Julia Freidank

Das Brauhaus an der Isar: Spiel des Schicksals

Ein aufstrebendes Münchner Brauhaus. Eine Zeit voller Intrigen. Eine junge Frau, die sich beweisen will – die große mitreißende Familiensaga von Julia Freidank
Bayern 1897. Antonia Pacher verlässt den verarmten Hof ihrer Familie, um in München Geld zu verdienen – und entdeckt die schillernde Welt der Schwabinger Boheme. Als die junge Frau schließlich Arbeit in einer Brauerei erhält, muss sie von Anfang an um ihren Platz im Unternehmen kämpfen. Denn unter den Angestellten – Schankmädchen, Brauburschen und Brauknechten – findet Antonia nicht nur Freunde, sondern auch Gegner, die ihr bei jeder Gelegenheit Steine in den Weg legen. Dass es zwischen ihr und dem Erben der Brauerei, dem unberechenbaren Melchior Bruckner, gewaltig knistert, macht das Ganze nicht eben leichter.
Melchiors ehrgeizige Mutter Franziska kämpft ebenfalls. Sie will endlich den großen Erfolg und auf dem Oktoberfest ausschenken. Doch auch sie hat Feinde, konkurrierende Bierbrauer, die bereits eine vernichtende Intrige in Gang gesetzt haben …


Autorenbild Foto von Julia Freidank

Der  Autor

Julia Freidank ist das Pseudonym einer vielfach veröffentlichten Autorin von Romanen und Sachbüchern. Als gebürtige Münchnerin hat sie die aufregende Geschichte ihrer Heimatstadt immer schon sehr fasziniert. Da München ohne das Brauereiwesen nicht zu denken ist, lag es nahe, irgendwann einmal über ein Münchner Brauhaus zu schreiben. Das Ergebnis ist der vorliegende Roman, «Das Brauhaus an der Isar – Spiel des Schicksals», der farbenprächtige Auftakt einer großen Familiensaga.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

C. Sch.

Beiträge 29
24.08.2019

INHALT:
Bayern 1897: Nachdem ihr Vater verstorben ist, verlässt Antonia Pacher ihr Heimatdorf und will in München ihr Glück versuchen. Sie hat Glück und findet schon bald Arbeit in einer Brauerei. Doch dort muss sie Tag für Tag um ihren Platz kämpfen. Sie findet nicht nur Freunde, sondern auch viele Gegner, die denken, für eine Frau ist das nicht die richtige Arbeit. Als dann auch noch zwisvchen ihr und dem Brauereierben Melchior knistert, wird die Situation immer schwerer. Selbst die Brauereibesitzerin Franziska muss um ihren Platz kämpfen. Konkurrierende Bierbrauer planen vereits eine vernichtenede Intrige gegen ihre Brauerei.
MEINE MEINUNG:
Dies ist der Auftakt einer Saga um eine Münchner Brauerei-Dynastie. Ich bin sehr gut in die Geschichte gestartet, was auch an dem tollen Charakter unserer Protagonistin lag. Mit ihrem Wesen und ihrer Herzlichkeit, aber auch mit ihrer Stärke hat sie mich sofort gefesselt. Ich fand sie unheimlich interessant dargestellt und war auf ihren Weg in die grosse Stadt sehr gespannt. Der Schreibstil liess sich durchweg sehr flüssig lesen, die Dialoge nach Münchner Mundart hatten viel Charme und auch sonst herrschte ein angenehmes Tempo von Beginn an. Antonia geht schon mit einer gewissen Grundstärke und Selbstbewusstsein nach München. Und hier die Veränderung ihres Charakters zu erleben, war für mich sehr interessant. Zu sehen, wie sie weiter wächst und an Stärke und Selbstbewusstsein gewinnt und sich immer besser durchsetzten kann, hat mich sehr beeindruckt. Die geschichtlichen Einblicke in die Brauerei Entwickling fand ich sehr gut recherchiert und interessant und lebhaft dargestellt.
FAZIT:
Je weiter ich las, umso interessanter fand ich diese Geschichte. Eindrucksvolle Charaktere und ein Einblick in die Brauerei Geschichte, authentisch, lebhaft und mit viel Tempo

MarySophie

Beiträge 12
05.08.2019

Handlung:
Bayern 1897
Nach dem Tod des Vaters wird der Hof der Familie Pacher verkauft und die Tochter Antonia soll für den neuen Besitzer arbeiten. Die junge Frau will dies nicht und verlässt heimlich das Dorf um künftig in München zu leben und zu arbeiten. Erst verschlägt es Antonia nach Schwabing, wo sie das künstlerische Leben kennenlernt und sich mit Aushilfsjobs über Wasser hält. Durch Zufall lernt Antonia Melchior Bruckner kennen, einen ziellosen jungen Mann und dem Erben der Bruckner-Brauerei. Dieser verhilft ihr zu seiner Stelle im Haushalt seiner Familie, doch Antonia muss von Anfang an auf der Hut sein. Nicht jeder ist ihr zugeneigt und akzeptiert die junge Frau. Außerdem muss sie geheim halten, mit was sie zwischendurch ihr Geld verdient hat. Immerhin muss im ganzen Haus ein guter Ruf herrschen, denn Melchiors Mutter will endlich auch auf dem Oktoberfest ausschenken. Doch es gibt einige konkurrierende Bierbrauer, die dies nur zu gerne verhindern wollen....

Meinung:
Das Cover wurde aufwendig gestaltet, es ist auffällig und mit starken Farben ausgestattet. Fast geht der Name der Autorin etwas unter in all den prächtigen Farben. Im Hintergrund gibt es einige Gebäude Münchens zu sehen, doch der Hauptteil des Bildes wird von einer Dame eingenommen, die dem Betrachter den Rücken zugewendet hat. Diese trägt ein für die damalige Zeit typisches Outfit, welches auch ein wenig an eine Tracht erinnert. Obwohl das Cover insgesamt sehr auffällig und farbintensiv ist, gefällt es mir gut und es verleitet auf jeden Fall dazu, das Buch näher zu betrachten.

Für mich klang die Handlung direkt spannend, dazu hatte ich viel Lust auf einen spannenden Roman rund um eine starke Frau, die sich ihren Weg und ihr Glück erkämpft. Dazu noch das schillernde Leben der Boheme und mein Interesse war komplett geweckt. Ich hatte auf freundliche und vor allem lebendige Charaktere, eine mitreißende Handlung und gut gesponnene Intrigen gehofft. Und genau das hat mich auch erwartet.

Mir fiel es sofort leicht, in die Handlung zu finden und mit der Hauptprotagonistin Antonia klarzukommen. Die Schreibweise war gleichzeitig einfach gehalten, erhielt durch versteckte Botschaften, kleine Reibereien und Zitate viel Anspruch und Stoff zum Nachdenken. Dazu wurde ab und an ein bayrischer Dialekt eingesetzt, der die teils ernsten Abschnitte aufgelockert hat. Insgesamt fand ich die Schreibweise eingängig, sie hat mir gut gefallen und ich bin schnell mit dem Lesen vorangekommen.
Ich hatte etwas Schwierigkeiten, dem Prozess des Bierbrauens zu folgen. Das lag aber nicht an der Autorin oder einer zu komplizierten Erklärung, sondern ich war im naturwissenschaftlichen Bereich noch nie sonderlich bewandert.
Die Handlung wurde von einem auktorialen Erzähler wiedergegeben, der nicht nur Einblicke in das Leben von Antonia, sondern auch die Erlebnisse von anderen Personen gibt. Ofter gibt es Einblicke in die Gedankenwelt, dies beschränkt sich jedoch fast nur auf die Gedanken und Gefühle von Antonia. Bei den meisten anderen Charakteren gibt es nur Andeutungen darauf.

Es ist der Autorin wirklich sehr gut gelungen, die verschiedenen Handlungsorte darzustellen. Obwohl ich selbst noch nie in München war, konnte ich mir Gebäude und Häuser vorstellen. Ein Highlight war natürlich das Wohnhaus der Familie Bruckner, welches wie ein Traum wirkte und das einen perfekten Rahmen für viele Vorfälle gegeben hat. Sowohl die Räume der Familie, als auch die Räume der Dienstboten wurden genau, aber nicht zu ausführlich beschrieben und es fiel mir leicht, mir die verschiedenen Charaktere darin vorzustellen.

Vor dem Beginn der Handlung gibt es eine Auflistung der handelnden Personen, wo die wichtigsten Protagonisten nicht nur namentlich genannt werden, sondern ihnen auch ein kleiner, manchmal kryptischer Zusatz gegeben wird. Dieser gibt einen kleinen Wesenszug preis und macht erst während des Lesens Sinn. Mir gefällt das kleine Detail, es zeigt, wie viel Arbeit in dem Buch steckt und das sich die Autorin einige Gedanken über ihre Charaktere gemacht hat.
Eine Vielzahl von Charakteren wird geboten. Sympathische und solche, die man sofort abstoßend findet, welche mit guten und schlechten Eigenschaften und solche, die man nur schwer einschätzen kann.
Fast durchweg steht Antonia im Mittelpunkt, sie ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschichte und am Ende laufen alle Fäden bei ihr zusammen. Ihre Person war mir schon nach wenigen Seiten sympathisch und dies hat bis zum Ende angehalten. Nicht all ihre Handlungen und Aussagen habe ich unterstützt und sie auch mal kritischer betrachtet. Doch gerade dadurch fand ich sie toll und äußerst lebendig. Sie hat auch mal einen Fehler gemacht und ist aus kritischen Situationen stärker herausgekommen.
Auch richtig gut gefallen hat mir Melchior Bruckner, der einen enormen Wandel durchmacht und am Ende wirklich ein vollkommen anderer Mensch ist. Er wirkt lange ziemlich verschlossen und es war teilweise schwierig, ihn einzuschätzen. Doch genau dieses mysteriöse hat mir gefallen und ihn mir sympathisch gemacht. Außerdem war ich überrascht, wie viele Gedanken er sich um einiges macht und war von seinen tiefgründigen Aussagen begeistert (die er sich manchmal aus berühmten Büchern geklaut hat). Zusammen mit Antonia hat sich Melchior so einige Wortduelle geliefert, diese zu lesen hat richtig Spaß gemacht.

Fazit:
Anfangs war ich doch etwas unsicher, ob mich die gesamte Thematik überzeugen kann, am Ende war es ein absolutes Wohlfühlbuch. Ich habe das Buch innerhalb von drei Tagen ausgelesen, konnte es nur schwer aus der Hand legen und fiebere auf die Fortsetzungen hin. Das Lesen hat einfach Spaß gemacht, die Thematik war interessant, die Schreibweise perfekt und die Charaktere besonders. Bei besten Willen will mir nichts einfallen, was mir nicht zugesagt hätte und ich habe das Buch vollkommen zufrieden aus der Hand gelegt. Eine große Empfehlung meinerseits und für mich ein perfekter Lesestart in den August!

Arietta

Beiträge 41
25.07.2019

Kurzmeinung: Starke Frauen die für ihre Rechte kämpfen, spannend und fesselnd erzählt...
Starke Frauen die für ihre Rechte kämpfen
Inhaltsangabe: Bayern 1897. Antonia Pacher verlässt den verarmten Hof ihrer Familie, um in München Geld zu verdienen. Über Umwege findet die junge Frau Arbeit in einer Brauerei. Fortan steht sie in erbitterter Konkurrenz zu den anderen Angestellten – zu Schankmädchen, Brauburschen und Braumeistern. Doch Antonia gibt nicht auf und kämpft. Um ihren Platz im Unternehmen und um das Herz von Melchior Bruckner, dem Erben der Brauerei.
Melchior und seine Mutter Franziska kämpfen ebenfalls: Sie wollen endlich den ganz großen Erfolg und auf dem Oktoberfest ausschenken. Doch die Bruckners haben Feinde, konkurrierende Bierbrauer, die bereits eine vernichtende Intrige in Gang gesetzt .



Meine Meinung zur Autorin und Buch:

Es ist mein erster Roman der Autorin, Julia Freidank, und ich muss sagen sie hat mich sehr begeistert mit ihrem Roman. Sehr schön hat sie die vergangene Zeit, die Herstellung des Bieres, das Leben der Menschen zur damaligen Zeit und den bayrischen Dialekt einfließen lassen. Ihr Schreibstil ist spannend und flüssig, von der ersten bis zur letzten Seite, ihr perlen beim schreiben nur so die Worte aus der Feder, alles ist sehr bildhaft dargestellt. Es geht um Macht spiele und hinterhältige Intrigen, der Kampf der Frauen sich in der Arbeitswelt der Männer zu behaupten, zur damaligen Epoche kein leichtes unterfangen. Aber auch der Liebe und Menschlichkeit, lässt sie Platz. Ihre Figuren sind sehr Lebendig, Authentisch und real, so wären sie aus Fleisch und Blut. Ebenso sind die einzelnen Charaktere sehr gut herausgearbeitet, man konnte sich sehr gut in die Figuren hineinversetzen. Viele berühmte Protagonisten den wir begegnen, gab es wirklich. Da ein Teil die Familie der Autorin, zur der Zeit wo der Roman spielt in München gelebt haben, ist vieles daran angelehnt. Viele ihrer Figuren sind Reale Vorbilder schreibt sie im Nachwort, auch ein Rezept zum Bier brauen findet man im Anhang. Ein rundum gelungener Roman. Wäre toll wenn es dazu noch eine Fortsetzung gäbe.



Ich habe Antonia, bewundert für ihren Mut ihre Familie und das Dorf zu verlassen, um sich in München eine Stelle zu suchen. Ihre große Hoffnung bei Onkel Marius dem schwarzen Schaf, einem Maler, in der großen Stadt unter zukommen, zerschlägt, sich in nichts, er ist gestorben. Durch Zufall landet sie als Hausangestellte bei Bruckner Bräu, sehr leicht hat sie es dort nicht, einigen ist sie ein Dorn im Auge, außer der Köchin, die ich auch gleich ins Herz schloss. Die Chefin Franziska Bruckner, ist ein sehr harter Brocken und rät Antonia , die Finger von ihrem Sohn zu lassen . Beide Antonia und Melchior aber haben gemeinsam ein großes Geheimnis, um die erste Zeit durchzukommen, arbeitete sie als Aktmodell an der Kunstschule bei Professor Stuck. Wüsste das Franziska, würde sie Antonia sofort entlassen, auch Melchior hat es nicht leicht mit seiner Mutter, sie ist gegen eine Moderniesirung der Brauerei. Ob Melchior seine Mutter von seinen Ideen überzeugen kann ? Wir werden es sehen ob sie ihn weiter hindert an der Modernisierung der Brauerei, und der Entwicklung moderner Rezepturen. Franziska ist eine Frau die das Zepter in der Hand hat, seit ihr Mann Tod ist.. Sehr schön war die Begegnung mit Albert Einstein, ein Hans Dampf in allen Gassen, hier lernt man ihn von einer ganz anderen Seite kennen.

Albert ist ein Studien Freund von Melchior, und oft im Hause Bruckner, zu Besuch. Franziska, Melchior und Antonia verbindet so einiges, besonders der großes Feind, der Brauerei Besitzer Hopf, schmiedet so manche Intrige, als er nicht zum Zuge kommt.Alle drei bekommen es zu spüren, der Mann geht über Laichen. Es geht um viel für die Bruckners, endlich auf dem Oktoberfest ihr Bruckner Bier ausschenken zu dürfen, ist der große Traum. Aber was Hopf im Schilde führt und was so manches passiert das zum Ruin der Brauerei führen könnte, ist wie ein spannender Krimi. Können die Bruckners und den Kampf gegen Hopf gewinnen ? Es sieht nicht gut aus, es hängt alles an einem seidenen Fade.Ich habe mit ihnen gezitter und gebebt, das Franziska, Melchior und Antonia den Kampf am Ende gegen Hopf gewinnen. Auch wenn Melchior und Antonia, oft am Anfang wie Hund und Katz sind, schweißt sie der Kampf um Bruckner Bräu zusammen. Ob sie den Kampf gewinnen, lassen wir uns überraschen. Den Hopf hat alle drei in der Hand. Aber auch ob Melchior seine Mutter übrzeugen kann, fortschrittlicher zuwerden und mit der Zeit zugehen, um die Nase vorne zu haben. Es passieren viele un

Starke Frauen die für ihre Rechte kämpfen

Beiträge 41
eine Antwort 24.07.2019

Inhaltsangabe: Bayern 1897. Antonia Pacher verlässt den verarmten Hof ihrer Familie, um in München Geld zu verdienen. Über Umwege findet die junge Frau Arbeit in einer Brauerei. Fortan steht sie in erbitterter Konkurrenz zu den anderen Angestellten – zu Schankmädchen, Brauburschen und Braumeistern. Doch Antonia gibt nicht auf und kämpft. Um ihren Platz im Unternehmen und um das Herz von Melchior Bruckner, dem Erben der Brauerei.
Melchior und seine Mutter Franziska kämpfen ebenfalls: Sie wollen endlich den ganz großen Erfolg und auf dem Oktoberfest ausschenken. Doch die Bruckners haben Feinde, konkurrierende Bierbrauer, die bereits eine vernichtende Intrige in Gang gesetzt .



Meine Meinung zur Autorin und Buch:

Es ist mein erster Roman der Autorin, Julia Freidank, und ich muss sagen sie hat mich sehr begeistert mit ihrem Roman. Sehr schön hat sie die vergangene Zeit, die Herstellung des Bieres, das Leben der Menschen zur damaligen Zeit und den bayrischen Dialekt einfließen lassen. Ihr Schreibstil ist spannend und flüssig, von der ersten bis zur letzten Seite, ihr perlen beim schreiben nur so die Worte aus der Feder, alles ist sehr bildhaft dargestellt. Es geht um Macht spiele und hinterhältige Intrigen, der Kampf der Frauen sich in der Arbeitswelt der Männer zu behaupten, zur damaligen Epoche kein leichtes unterfangen. Aber auch der Liebe und Menschlichkeit, lässt sie Platz. Ihre Figuren sind sehr Lebendig, Authentisch und real, so wären sie aus Fleisch und Blut. Ebenso sind die einzelnen Charaktere sehr gut herausgearbeitet, man konnte sich sehr gut in die Figuren hineinversetzen. Viele berühmte Protagonisten den wir begegnen, gab es wirklich. Da ein Teil die Familie der Autorin, zur der Zeit wo der Roman spielt in München gelebt haben, ist vieles daran angelehnt. Viele ihrer Figuren sind Reale Vorbilder schreibt sie im Nachwort, auch ein Rezept zum Bier brauen findet man im Anhang. Ein rundum gelungener Roman. Wäre toll wenn es dazu noch eine Fortsetzung gäbe.



Ich habe Antonia, bewundert für ihren Mut ihre Familie und das Dorf zu verlassen, um sich in München eine Stelle zu suchen. Ihre große Hoffnung bei Onkel Marius dem schwarzen Schaf, einem Maler, in der großen Stadt unter zukommen, zerschlägt, sich in nichts, er ist gestorben. Durch Zufall landet sie als Hausangestellte bei Bruckner Bräu, sehr leicht hat sie es dort nicht, einigen ist sie ein Dorn im Auge, außer der Köchin, die ich auch gleich ins Herz schloss. Die Chefin Franziska Bruckner, ist ein sehr harter Brocken und rät Antonia , die Finger von ihrem Sohn zu lassen . Beide Antonia und Melchior aber haben gemeinsam ein großes Geheimnis, um die erste Zeit durchzukommen, arbeitete sie als Aktmodell an der Kunstschule bei Professor Stuck. Wüsste das Franziska, würde sie Antonia sofort entlassen, auch Melchior hat es nicht leicht mit seiner Mutter, sie ist gegen eine Moderniesirung der Brauerei. Ob Melchior seine Mutter von seinen Ideen überzeugen kann ? Wir werden es sehen ob sie ihn weiter hindert an der Modernisierung der Brauerei, und der Entwicklung moderner Rezepturen. Franziska ist eine Frau die das Zepter in der Hand hat, seit ihr Mann Tod ist.. Sehr schön war die Begegnung mit Albert Einstein, ein Hans Dampf in allen Gassen, hier lernt man ihn von einer ganz anderen Seite kennen.

Albert ist ein Studien Freund von Melchior, und oft im Hause Bruckner, zu Besuch. Franziska, Melchior und Antonia verbindet so einiges, besonders der großes Feind, der Brauerei Besitzer Hopf, schmiedet so manche Intrige, als er nicht zum Zuge kommt.Alle drei bekommen es zu spüren, der Mann geht über Laichen. Es geht um viel für die Bruckners, endlich auf dem Oktoberfest ihr Bruckner Bier ausschenken zu dürfen, ist der große Traum. Aber was Hopf im Schilde führt und was so manches passiert das zum Ruin der Brauerei führen könnte, ist wie ein spannender Krimi. Können die Bruckners und den Kampf gegen Hopf gewinnen ? Es sieht nicht gut aus, es hängt alles an einem seidenen Fade.Ich habe mit ihnen gezitter und gebebt, das Franziska, Melchior und Antonia den Kampf am Ende gegen Hopf gewinnen. Auch wenn Melchior und Antonia, oft am Anfang wie Hund und Katz sind, schweißt sie der Kampf um Bruckner Bräu zusammen. Ob sie den Kampf gewinnen, lassen wir uns überraschen. Den Hopf hat alle drei in der Hand. Aber auch ob Melchior seine Mutter übrzeugen kann, fortschrittlicher zuwerden und mit der Zeit zugehen, um die Nase vorne zu haben. Es passieren viele un

  • kugelrund

    Beiträge: 21
    01.10.2019

    Da ich bis jetzt nur positive Rezi gelesen hab, werde ich mir das Buch so schnell wie möglich zulegen.

Elke Z.

Beiträge 11
31.07.2019

    . Als die junge Frau schließlich Arbeit in einer Brauerei erhält, muss sie von Anfang an um ihren Platz im Unternehmen kämpfen. Denn unter den Angestellten – Schankmädchen, Brauburschen und Brauknechten – findet Antonia nicht nur Freunde, sondern auch Gegner, die ihr bei jeder Gelegenheit Steine in den Weg legen.

    EMPFEHLENSWERT

    Die Freiheit

    Beiträge 103
    29.07.2019

      Bayern, 1897: Antonia lebt mit ihrer Familie auf einem kleinen Hopfen-Hof. Ihre Zukunft scheint vorgezeichnet, sie wird einen der Burschen aus der Gegend heiraten, Kinder bekommen und bis an ihr Lebensende Hopfen verarbeiten. Dabei träumt sie davon, in München eine richtige Ausbildung zu machen und die Enge und Eintönigkeit des Dorfes hinter sich zu lassen. Als ihr Vater stirbt und ihre Mutter den Hof verkauft, nutzt sie ihre Chance und geht heimlich nach München. Antonia hält sich mit Lohnarbeiten über Wasser, bis ihr ein Maler anbietet, ihm nackt Modell zu stehen. Für Antonia eigentlich undenkbar, schließlich will sie ihren guten Ruf bewahren. Aber die Bezahlung ist sehr gut, also probiert sie es aus. Und je länger sie Modell steht, desto freier fühlt sie sich. Zum ersten Mal im Leben ist ihr Körper nicht mehr unter unzähligen Lagen Kleidern versteckt und eingeschnürt. Sie kann endlich Luft und Sonne auf der Haut spüren und tief durchatmen.
      Über den Maler lernt sie Melchior Bruckner kennen. Dessen Mutter Franziska führt nach dem Tod des Mannes die Familien-Brauerei mit harter Hand, da Melchior lieber dem Müßiggang frönt und sich für Technik statt fürs Brauen interessiert. Einen Traum allerdings verfolgen sie gemeinsam – ihr Bier soll auf dem Oktoberfest ausgeschenkt werden.
      Als Melchior Antonia eine Stellung im Haushalt seiner Mutter versorgt, wird sie von den anderen Bediensteten angefeindet. Dann passieren mehrere Unfälle – will jemand die Brauerei sabotieren? Antonia gerät in Verdacht. Um ihren Ruf und die Brauerei zu retten versucht sie, den wahren Schuldigen finden.

      „Das Brauhaus an der Isar“ ist der packende Auftakt einer neuen Reihe rund ums Münchner Brauwesen. Die Bruckner-Brauerei steht dabei stellvertretende für die kleinen Familienbrauereien der damaligen Zeit, die mit- und gegeneinander ums Überleben kämpfen.
      Julia Freidank erzählt u.a. von Bigotterie, Engstirnigkeit, Frömmlern und fragwürdiger Moral. Während Antonia sich gegen übergriffige Männer und Vorwürfe wegen ihrer Tätigkeit als Aktmodell wehren muss, kämpft Franziska um Anerkennung in einer Männerdomäne. Zwei starke Frauen, die sich nicht so leicht unterkriegen lassen.
      Antonia war mir von Beginn an sympathisch. Ich habe sie für ihren Mut, sich nicht in ihr vorbestimmtes Schicksal zu fügen, sehr bewundert. Franziska hat es mir etwas schwerer gemacht sie zu mögen, da sie nach außen sehr streng, fast schon verbittert wirkt.
      Melchior hingegen vertrödelt die Tage. Er scheint nichts mit sich anzufangen zu können. Dabei würde er gern an der neugegründeten Technischen Hochschule studieren, kann sich mit diesem Wunsch aber bei seiner Mutter nicht durchsetzen.

      Geschickt lässt die Autorin berühmte Persönlichkeiten jener Zeit in die Handlung einfließen. So haben z.B. Albert Einstein und Johann Strauß einen Gastauftritt. Zudem geht sie auf die neuesten Erfindungen wie die elektrische Straßenbahn, Kunsteis bzw. Kühlaggregate ein und die Entwicklung eines neuen, rein untergärigen Bieres mittels Hefe und die dafür nötigen Verfahren, was sie sehr spannend erzählt hat. Aber auch die Arbeiterbewegung und das Erstarken des „Alldeutschen Verbandes“ (einer nationalsozialistisch geprägten Vereinigung) und die langsame Entwicklung eines neuen, modernen Frauenbildes finden sich im Buch wieder. Damit zeigt sie ein sehr umfassendes Bild von München in der damaligen Zeit.

      Mein Fazit: Ein sehr spannender, fesselnder und unterhaltsamer Auftakt der Lust auf die Folgebände macht!

      hasi_rasi

      Beiträge 103
      29.07.2019

        Die Freiheit

        Bayern, 1897: Antonia lebt mit ihrer Familie auf einem kleinen Hopfen-Hof. Ihre Zukunft scheint vorgezeichnet, sie wird einen der Burschen aus der Gegend heiraten, Kinder bekommen und bis an ihr Lebensende Hopfen verarbeiten. Dabei träumt sie davon, in München eine richtige Ausbildung zu machen und die Enge und Eintönigkeit des Dorfes hinter sich zu lassen. Als ihr Vater stirbt und ihre Mutter den Hof verkauft, nutzt sie ihre Chance und geht heimlich nach München. Antonia hält sich mit Lohnarbeiten über Wasser, bis ihr ein Maler anbietet, ihm nackt Modell zu stehen. Für Antonia eigentlich undenkbar, schließlich will sie ihren guten Ruf bewahren. Aber die Bezahlung ist sehr gut, also probiert sie es aus. Und je länger sie Modell steht, desto freier fühlt sie sich. Zum ersten Mal im Leben ist ihr Körper nicht mehr unter unzähligen Lagen Kleidern versteckt und eingeschnürt. Sie kann endlich Luft und Sonne auf der Haut spüren und tief durchatmen.
        Über den Maler lernt sie Melchior Bruckner kennen. Dessen Mutter Franziska führt nach dem Tod des Mannes die Familien-Brauerei mit harter Hand, da Melchior lieber dem Müßiggang frönt und sich für Technik statt fürs Brauen interessiert. Einen Traum allerdings verfolgen sie gemeinsam – ihr Bier soll auf dem Oktoberfest ausgeschenkt werden.
        Als Melchior Antonia eine Stellung im Haushalt seiner Mutter versorgt, wird sie von den anderen Bediensteten angefeindet. Dann passieren mehrere Unfälle – will jemand die Brauerei sabotieren? Antonia gerät in Verdacht. Um ihren Ruf und die Brauerei zu retten versucht sie, den wahren Schuldigen finden.

        „Das Brauhaus an der Isar“ ist der packende Auftakt einer neuen Reihe rund ums Münchner Brauwesen. Die Bruckner-Brauerei steht dabei stellvertretende für die kleinen Familienbrauereien der damaligen Zeit, die mit- und gegeneinander ums Überleben kämpfen.
        Julia Freidank erzählt u.a. von Bigotterie, Engstirnigkeit, Frömmlern und fragwürdiger Moral. Während Antonia sich gegen übergriffige Männer und Vorwürfe wegen ihrer Tätigkeit als Aktmodell wehren muss, kämpft Franziska um Anerkennung in einer Männerdomäne. Zwei starke Frauen, die sich nicht so leicht unterkriegen lassen.
        Antonia war mir von Beginn an sympathisch. Ich habe sie für ihren Mut, sich nicht in ihr vorbestimmtes Schicksal zu fügen, sehr bewundert. Franziska hat es mir etwas schwerer gemacht sie zu mögen, da sie nach außen sehr streng, fast schon verbittert wirkt.
        Melchior hingegen vertrödelt die Tage. Er scheint nichts mit sich anzufangen zu können. Dabei würde er gern an der neugegründeten Technischen Hochschule studieren, kann sich mit diesem Wunsch aber bei seiner Mutter nicht durchsetzen.

        Geschickt lässt die Autorin berühmte Persönlichkeiten jener Zeit in die Handlung einfließen. So haben z.B. Albert Einstein und Johann Strauß einen Gastauftritt. Zudem geht sie auf die neuesten Erfindungen wie die elektrische Straßenbahn, Kunsteis bzw. Kühlaggregate ein und die Entwicklung eines neuen, rein untergärigen Bieres mittels Hefe und die dafür nötigen Verfahren, was sie sehr spannend erzählt hat. Aber auch die Arbeiterbewegung und das Erstarken des „Alldeutschen Verbandes“ (einer nationalsozialistisch geprägten Vereinigung) und die langsame Entwicklung eines neuen, modernen Frauenbildes finden sich im Buch wieder. Damit zeigt sie ein sehr umfassendes Bild von München in der damaligen Zeit.

        Mein Fazit: Ein sehr spannender, fesselnder und unterhaltsamer Auftakt der Lust auf die Folgebände macht!