Julie Caplin

Das kleine Café in Kopenhagen

Eine im wahrsten Sinne süße Liebesgeschichte im idyllischen Kopenhagen - mit sympathischen Figuren, warmherzigem Humor und viel Lokalkolorit!
PR-Frau Kate organisiert eine Pressereise nach Kopenhagen. Unter den eingeladenen Journalisten ist auch der zynische Ben, der von dem Hype um den dänischen Hygge-Trend überhaupt nichts hält und eigentlich lieber gegen die Ungerechtigkeit in der Welt anschreiben würde. Kein Wunder, dass zwischen ihm und Kate sogleich die Fetzen fliegen. Überhaupt entpuppt sich die bunte Reisegruppe als reinster Flohzirkus. Aber dem Charme des idyllischen Kopenhagens kann sich auch Ben letztlich nicht entziehen. Und erst recht nicht dem von Kate ...


Autorenbild Foto von Julie Caplin

Der  Autor

Julie Caplin liebt Reisen und gutes Essen. Als PR-Agentin hat sie in diversen europäischen Großstädten gelebt und gearbeitet. Vor allem die dänische Hygge-Lebensart konnte sie begeistern – ebenso wie die leckeren kanelsnegle (Zimtschnecken). Kein Wunder, dass in Kopenhagen die Idee zu diesem Roman entstand. Es ist der Auftakt zu einer Reihe, die fortgesetzt wird mit einer Bäckerei in Brooklyn und einer Patisserie in Paris.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

hasi_rasi

Beiträge 42
18.12.2018

Einfach hyggelig

Kate arbeitet in einer der besten PR-Agenturen Londons fieberhaft auf ihre Beförderung hin, doch stattdessen bekommt diese ihr (daraufhin Ex-)Freund – weil er ein Mann ist und eine ihrer Ideen als seine verkauft hat. Leider kann Kate das nicht beweisen, aber sie bekommt noch eine Chance. Der dänische Kaufhausbesitzer Lars Wilders sucht eine Agentur, welche die PR für die Eröffnung seines Hygge-Kaufhauses in London macht. Kate kann sie den Auftrag wirklich an Land ziehen. Aber dann kommt der Haken an der Sache. Sie muss eine Pressereise organisieren – 6 Journalisten sollen 5 Tage lang Kopenhagen erkunden, um das Hygge-Gefühl selbst zu erfahren. Die Journalisten sind zum Glück relativ schnell gefunden, auch wenn einer von ihnen, Benedict Johnson, nur auf Zwang seines Chefredakteurs mitfährt. Allerdings machen sie es ihr nicht gerade leicht und benehmen sich zum Teil wie Kindergartenkinder. Doch zum Glück können Kopenhagen und Kate sie bald für sich einnehmen. Und nicht zuletzt hat auch Lars Wilders Mutter Eva mit ihrem Café Varme (Wärme) einen großen Anteil daran, dass die Reise doch noch ein Erfolg werden könnte ...

Hygge steht für „Wärme“, „Wohlbefinde“ und „Gemütlichkeit“ – genau diese Gefühle löst „Das kleine Café in Kopenhagen“ beim Lesen aus.

Kate ist eine echte Powerfrau und meint ihren Job zu lieben, bis sie zum ersten Mal Evas Café betritt. Auch deren Job ist zum Teil stressig, aber sie hat ihr Arbeitsumfeld gemütlich eingerichtet. Auch in der größten Hektik bleibt sie entspannt und gibt das an ihre Kunden weiter. Kate merkt schnell, der Unterschied liegt im Detail. Jeder Kaffee, jeder Snack wird liebevoll zusammengestellt, angerichtet und auf passendem Geschirr serviert und nicht in Pappbechern und Tüten serviert wie in London. Im Varme soll man sich heimisch und geborgen fühlen.

Das Hyggelige überträgt sich bald auch auf die Journalisten, einen sehr bunt zusammengewürfelten Haufen.
Die Livestyle-Bloggerin Fiona ist extrem schüchtern. Nur wenn sie fotografieren kann lebt sie auf und wird gesprächig. Dabei sind ihre Fotos richtig gut und begeistern die anderen Mitreisenden.
Avril steht für ein Morgenmagazin im Fernsehen vor der Kamera. Sie ist eine Diva, immer perfekt angezogen und geschminkt, dafür vernachlässigt sie ihr Privatleben.
Food-Journalistin Sophie von City-Zen richtet ihr Privatleben streng nach ihrem Freund aus, der seine Mutter pflegt.
Lokaljournalist David arbeitet im Home Office aus beim Evening Standard und kommt dadurch nie aus dem Haus. Er ist einsam, seine Sozialkontakte beschränken sich auf ein Minimum.
Eine echte Koryphäe, wenn es um Designermöbel geht, ist Conrad. Er schreibt für ein Hochglanz-Magazin und macht Kate bei der Reise neben Ben die größten Probleme.
Tja und Ben ... eigentlich ahnt man es ja sofort – was sich neckt, das liebt sich. Und die beiden scheinen sich sehr zu lieben, so wie sie sich immer in die Wolle kriegen, sehr zum Amüsement des Lesers, aber ich will hier nicht zu sehr vorgreifen.

Am Ende der Reise haben alle begriffen, dass man arbeitet, um zu leben und nicht lebt, um zu arbeiten. „Es geht nicht darum, woher man kommt, sondern darum, wohin man geht.“ (S. 206)

„Das kleine Café in Kopenhagen“ verbreitet eine tolle Stimmung und macht Lust auf eine Reise in die Stadt der kleinen Meerjungfrau.

KatiKatharinenhof

Beiträge 82
19.12.2018

Reinlesen, wohlfühlen und entspannen- so geht Hygge :-)

Kate steht vor einer schier unlösbaren Aufgabe - sie soll sechs Journalisten auf einer Pressereise das dänische Lebensgefühl Hygge nahe bringen. Leichter gesagt als getan, denn einen Sack Flöhe zu hüten ist einfacher, als diese sechs Kandidaten unter einen Hut zu bringen. Und Ben, der kauzigste von allen, ist nicht gerade ein Traum an Reisebegleitung. Es fliegen die Fetzten, Turbulenzen en masse stehen ins Haus.
Und dann ist da noch dieses komische Kribbeln, dass Kate jedesmal bekommt, wenn sie Ben gegenüber steht....

Ich liebe, liebe, liebe dieses buch, denn es ist hyggelig von der ersten bis zur letzten Seite. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass so perfekt die dänische Lebensart wiedergibt und beim Lesen Wärme, Geborgenheit und Wohlfühlen verbreitet. Es ist fast so, als würde sich eine weiche Kaschmirdecke um mich legen, während ich Seite für Seite umblättere und der turbulenten Geschichte folge.
Es ist eine Reise zu allen Sehenswürdigkeiten Kopenhagens, die so bildlich geschildert ist, dass ich direkt bei dieser Sightseeing-Tour dabei bin und alle kleinen und großen Abenteuer mit der illustren Truppe erlebe.
Die einzelnen Akteure sind ganz toll ausgearbeitet, glänzen mit ihren unterschiedlichen Charakterzügen und mischen so die Geschichte richtig auf. Egal ob grummeliger Kauz, egozentrischer Besserwisser, kleine Diva oder einfach nur verhuschtes Mäuschen - die Autorin gibt allen Beteiligten die Chance, sich auszuleben und den Leser für sich zu begeistern.
Allen voran die beiden Schlüsselfiguren Ben und Kate..es ist ein richtiges Katz & Maus-Spiel, bis die beiden endlich merken, was da wirklich zwischen ihnen abgeht.
Ein Roman, der am besten gelesen wird, wenn man sich in eine kuschelige Decke einmummelt, dazu eine Tasse Tee und leckere Kekse, ein paar Kerzen, die ihr warmes Licht verbreiten - so geht Hygge :-)

sommerlese

Beiträge 110
14.01.2019

Hygge für Anfänger

"Das kleine Café in Kopenhagen" von Julie Caplin ist der 1. Teil der Reihe "Romantic Escapes" aus dem Rowohlt Verlag. Dieser Roman erschien am 18.12.2018.


Ein dänisches Kaufhaus möchte den Hygge-Trend auch in einer Londoner Filiale starten und lädt Journalisten zu Besuch nach Kopenhagen. Kate organisiert eine Pressereise nach Kopenhagen und hat mit der Betreuung des bunt zusammengewürfelten Haufens gut zu tun. Besonders mit dem zynischen Ben, der mit dem dänischen Hygge-Hype nichts anfangen kann und auch nicht freiwillig mitreist, gerät sie aneinander. Dabei sieht er so umwerfend aus und könnte genau ihr Typ sein.


Der Hygge-Hype interessiert mich, denn ich mag die Art, wie skandinavisches Design die Innenräume auf positive Weise verändern kann. Und für Wohlfühlstimmung sorgen vermag dieses Buch auf seine spezielle Weise ebenso.


Zu Beginn erlebt man eine Reisegruppe von erwachsenen Journalisten, die für einige Furore sorgen und wie ein Haufen wilder Flöhe von Kate zusammen gehalten werden müssen. Doch die Personen fügen sich relativ schnell ein und genießen die dänische Hauptstadt, die leckeren Smörrebröds und die Gemeinschaft untereinander. Nur einer tanzt aus der Reihe und das ist Benedict, genannt Ben. Von Hygge hält er überhaupt nichts, für ihn scheint diese Reise echte Zeitverschwendung zu sein.


Wie sich Kate auch ihm gegenüber durchsetzen kann, welche Erlebnisse sogar zu einer Liebesgeschichte führen und ob das Ganze auch für alle zufriedenstellend endet, muss man selber lesen.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich habe mich regelrecht einhüllen lassen in eine zauberhafte Wohlfühlglocke. Das was allerdings gestört hat, sind einige Rechtschreibfehler und merkwürdige Ausdrücke, die immer mal wieder vorkommen.



Ich habe die Geschichte gern verfolgt, bin abgetaucht in die appetit machenden Beschreibungen von lukullischen Häppchen, erlebte die liebenswürdige Atmosphäre und das gemütliche nterieur in Evas Café Varme und liess mich von der entzückenden Deko in den Auslagen von Lifestyle-Läden begeistern. Kurz, ich habe das Hygge-Gefühl miterlebt und konnte mich in die Geschichte fallen lassen. Gerne wäre ich sofort nach Kopenhagen gereist und hätte alles miterlebt.


Die Figuren sind mir beim Lesen ans Herz gewachsen. Sie machen teilweise eine Entwicklung durch, die auch ihr Leben positiv beeinflussen wird. Zwar enthält die Geschichte keine tiefliegenden Probleme und auch das Leben der dänischen Bevölkerung kommt kaum realistisch zur Sprache, doch das hatte ich in so einem Roman auch gar nicht erwartet.



Hier kommt es eher auf den Wohlfühlfaktor an und den spürt man hautnah mit der Reisegruppe beim Sightseeing, Essen und ihren gemeinsamen Vorhaben, so als wäre man ein weiterer Reiseteilnehmer.

Kate ist die gute Seele der Truppe und auch sie merkt, dass es neben beruflichem Erfolg auch noch anderes im Leben gibt.

Klar ist es überzogen, dass sich gestandene Journalisten von heute auf morgen von der Hygge-Stimmung einnehmen lassen, "doch mit Gemütlichkeit kommt auch das Glück zu dir".

Und nichts anderes scheint der Autorin am Herzen gelegen zu haben, ihre Leserinnen einfach nur zauberhaft und warmherzig zu unterhalten.

Ein unterhaltsamer Ausflug nach Kopenhagen mit einer spritzigen und warmherzigen Geschichte, die Sehnsucht nach Dänemark auslöst und mit einer großen Portion Hygge verwöhnt.

Tara

Beiträge 10
23.12.2018

Ein echter Wohlfühlroman

„Das kleine Café in Kopenhagen“ ist der wundervolle Auftakt einer Reihe zum Wohlfühlen der Autorin Julie Chaplin.

Kate arbeitet in einer PR-Agentur in London und wollte eigentlich dort Karriere machen. Nachdem bei der Beförderung ihr Freund bevorzugt wurde, bekommt Kate eine zweite Chance. Sie soll die PR für die Eröffnung eines dänischen Hygge-Kaufhauses in London übernehmen. Zuvor muss sie aber eine Pressereise organisieren, bei der die eingeladenen Journalisten den Hygge-Trend selbst erleben sollen. Unter den Reisenden befinden sich die unterschiedlichsten Charaktere, unter anderem auch Benedict Johnson, der dem Hygge-Hype so gar nichts abgewinnen kann. Für Kate ist es nicht einfach allem und allen gerecht zu werden und schon bald fliegen zwischen Ben und ihr die Fetzen, aber nicht nur das, es kribbelt auch…..

Der Schreibstil von Julie Chaplin ist locker und leicht zu lesen, so dass man nur so durch die Seiten fliegt. Ihre Charaktere hat sie sehr facettenreich und lebendig gestaltet. Dabei wirken die lebhafte Kate genauso authentisch wie der grummelige Ben und die andern Personen. Bei der Reise durch Kopenhagen beschreibt sie die Sehenswürdigkeiten so bildhaft, dass man das Gefühl hat dabei zu sein und direkt Lust bekommt auch einmal nach Kopenhagen zu reisen.

Dieser Roman vermittelt das Hygge-Gefühl ganz großartig und verkörpert die dänische Lebensart. Er erzeugt ein Wohlfühlgefühl und ist dabei romantisch und äußerst unterhaltsam.

Ich kann das Buch nur empfehlen und freue mich schon auf die Fortsetzung.

SBS

Beiträge 70
20.12.2018

Überraschendes Highlight

Kate ist PR-Beraterin einer der renommiertesten Londoner Agenturen und lebt für ihre Arbeit. Sie geht darin völlig auf und hofft auf eine Beförderung, die ihr Kollege und Ex-Freund jedoch vor der Nase wegschnappt. Doch es bietet sich ihr eine neue Chance, die sie sofort ergreift, wenn es auch zunächst recht aussichtslos erscheint. Ein dänischer Kaufhausunternehmer will „Hygge“ nach London bringen und sie soll dafür Ideen entwickeln. Ein wichtiger Aspekt: Sie soll eine Woche mit Journalisten in Kopenhagen verbringen, um das dänische Lebensgefühl kennenzulernen. Fünf Journalisten unter einen Hut zu bekommen, ist dabei gar nicht so einfach, vor allem nicht, wenn darunter einer ist, der eigentlich so gar nicht mitkommen wollte…

Ich habe mich vorher mit Hygge nicht auseinandergesetzt und hatte auch nur die entsprechenden „Vorurteile“ bezüglich Kerzen und Kaschmirdecken im Kopf, bis ich dieses Buch gelesen habe. Je weiter ich kam, desto mehr stelle ich fest, dass ich an sich recht hyggelig eingestellt bin – nur wusste ich das so gar nicht Auch Liebesgeschichten sind an sich nicht so mein Ding, aber Kate hatte mich so von sich in einer Leseprobe überzeugt, dass ich einfach mehr erfahren wollte.

Es gab also so einiges, was mich gewöhnlich nicht so ganz anspricht, aber der Schreibstil und die Charaktere hatten mich direkt angesprochen. Kate, aus deren Perspektive die Geschichte erzählt wird, ist einfach nur super sympathisch und nicht auf den Mund gefallen, was mich sofort überzeugte. Die Journalisten sind ein buntes Völkchen, von dem man zunächst nicht erwartet, dass die Gruppe irgendwie zusammenpasst. Die Reise verläuft dann auch nicht immer glatt, es gibt Unfälle, Verlorenes, Gezicke und und und…
Trotzdem vermittelt das Buch das positive Lebensgefühl und die Ruhe sowie Gemütlichkeit, wie man sich das vorstellt, ohne dass die Autorin großartig in Klischees verfällt.

Mir hat das Buch viel Spaß bereitet vor allem mit seinen tollen Charakteren (wenn auch manche so richtige Antibeispiele - Josh- dabei waren) und den Beschreibungen Kopenhagens, welches ich noch nicht besucht habe, aber jetzt unheimlich gerne besuchen würde und zwar am liebsten sofort.

Mich hatte die Geschichte so gefesselt, dass ich sie binnen zweier Tage mitten im Weihnachtsstress verschlungen habe, obwohl ich eigentlich tausend andere Sachen zu tun gehabt hätte und beim Lesen eine Ruhe empfand, wie ich sie sonst so knapp vor dem Fest selten erlebe – ich kann es wirklich nur empfehlen und freue mich jetzt schon auf weitere Bücher der Autorin.

Sonnenanbeterin02

Beiträge 2
20.12.2018

Hygge zwischen Lifestyle und Liebe

Kate arbeitet als PR-Beraterin in einer Londoner Agentur. Ihr Kollege und Ex-Freund Josh klaute ihre Ideen für ein Projekt, mit dem sie am Ende auf eine berufliche Beförderung hoffte. Leider muss sich Kater mit einem anderen Projekt begnügen, das ein dänischer Kaufhausunternehmer in letzter Minute an Kates Agentur verwiesen hat. Kate soll Journalisten rekrutieren, und mit diesen Journalisten eine einwöchige PR-Journalisten-Reise durchführen. Lars Wilder – der Kaufhausunternehmer – stellt seinen Reiseführer Mads an Kates Seite, damit die sechsköpfige Gruppe das dänische Lebensgefühl Hygge kennenlernt. Mancher Journalist wie zum Beispiel Ben Johnson sind zunächst skeptisch, was das Lebensgefühl Hygge angeht. Die Dänen gelten als die glücklichsten Menschen der Welt. Im Laufe der Woche in Kopenhagen, lernen die Journalisten ein neues Lifestyle- und Lebensgefühl kennen. Lars Wilders Mutter Eva trägt viel dazu bei.
Julie Caplin erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die noch ihren Karriereweg vor sich hat. Sie möchte endlich ein eigenes Projekt von vorne bis hinten durchführen, und sich damit beweisen, dass sie genauso gut arbeiten kann wie ihr Kollege Josh. Mit der PR-Reise bekommt sie eine zweite Chance. Allerdings verläuft diese Reise nicht ohne Hindernisse. Aus der Perspektive der Hauptprotagonistin wird die Geschichte erzählt. Kate wirkt jung, strebsam, familiär und romantisch. Ihr Ex-Freund ist eher oberflächlich und auf mehr auf seine Arbeit konzentriert als auf die kleinen Dinge des Lebens. Als Kate Ben kennenlernt, lernt sie wieder Gefühle für das andere Geschlecht zu empfinden. Dazu tragen die Umgebung der Reise, das Hygge und das Vorbild Eva Wilders bei. Der Roman liest sich unterhaltsam und emotional. Man bekommt ein Gefühl von Gemütlichkeit und positivem Lebensgefühl durch die Atmosphäre und die Figuren vermittelt. Ein angenehmer Erzählstil erwartet die Leserschaft. Es ist eine schöne Geschichte in der Vorweihnachtszeit, obwohl es kein weihnachtliches Buch ist.
Mir gefiel der Roman sehr gut, und ich fand das Lebensgefühl Hygge interessant, so dass ich mich mit der Thematik noch gerne intensiver beschäftigen möchte, was alles hinter Hygge steckt. Am Ende des Buches werden zwei weitere Bücher der Autorin angekündigt, die in nächster Zeit noch erscheinen werden. Auf jeden Fall werde ich diese Autorin im Auge behalten.

Persephone13

Beiträge 23
18.01.2019

    Ich hätte nicht gedacht, dass mir dieses Buch wirklich so sehr gefallen würde. Bis dato hatte ich nicht wirklich etwas mit „hygge“ am Hut und hätte ich das Buch nicht gelesen, hätte das auch so bleiben können. Aber „Das kleine Cafe in Kopenhagen“ hat es geschafft, mir dieses dänische Lebensgefühl wirklich nahe zu bringen und ich konnte mich so richtig schön hineinfallen lassen.
    Natürlich kann bei einem Buch aber nicht alles nur „hyggelig“ sein, was Kate gleich zu Beginn feststellt, als sich ihr (Ex-)Freund ihre Beförderung in der Londoner PR-Agentur unter den Nagel reißt und sie nun die einzige Chance sich beruflich weiterzuentwicklen darin hat, einem Haufen Journalisten das dänische Gefühl „hygge“ auf einer Pressereise nach Kopenhagen nahe zu bringen. Dass das aber gar nicht so leicht ist, stellt sich spätestens dann heraus, als es zwischen dem zynischen und absolut „unhyggeligen“ Ben und ihr zu knistern beginnt. Und „Schuld“ an allem ist unter anderem eben dieses kleine Cafe in Kopenhagen, das von Eva geführt, einfach das gemütlichste und „hyggeliste“ an der ganzen Geschichte ist.
    Mir hat das Buch außerordentlich gut gefallen, obwohl ich normalerweise nicht so zu den Fans von skandinavischen Schauplätzen gehöre. Hier allerdings machte alles richtig Lust darauf Kopenhagen auch mal in der Realität zu besuchen, weil die Schilderung der Stadt wirklich bildlich und einladend ist. Und die Liebe kam bei dem Roman auch nicht zu kurz. Rundum eine schöne Lektüre (v.a. in den langen Wintermonaten).

    Bibliomarie

    Beiträge 21
    14.01.2019

      Für Kate kommt es grade knüppeldick. Ihr Lover und Kollege Josh hat nicht nur ihre Idee geklaut, er hat sich damit auch ihre Beförderung geschnappt. Für sie bleibt eine undankbare neue Aufgabe. Sie soll eine Pressereise nach Kopenhagen organisieren. Sechs Journalisten soll das dänische Lebensgefühl nahegebracht werden um möglichst positive Reaktionen auf ein geplantes dänisches Kaufhaus in London zu bekommen. Der Journalist und Redakteur Ben Johnson sträubt sich, er hält eine solche Reise für unter seiner Würde und Hygge und skandinavischen Lifestyle für Humbug.
      Aber es kommt, wie es kommen muss. In den fünf Tagen fliegen zwischen Kate und Ben die Fetzen, aber eine Faszination können beide nicht leugnen.
      Wieder eine Interpretation des Themas „das kleine Café in….“. Dazu eine zauberhafte Location: Kopenhagen. Ein charmant geschriebenes Buch, das mich richtig neugierig auf Kopenhagen machte. Mit diesem Roman habe ich fast alle wichtigen Sehenswürdigkeiten kennengelernt, mit Leidenschaft legt die Autorin die Stadt den Lesern ans Herz. Und nicht nur das, auch das Lebensgefühl der Dänen, zusammengefasst im Schlagwort „Hygge“ trägt zum guten Gefühl beim Lesen bei. Dazu gibt es viel Witz und Situationskomik, wenn Kate erkennen muss, dass sechs Journalisten schwieriger zu hüten sind, als eine Horde Kindergartenkinder.
      Die warmherzige Geschichte, natürlich mit reichlich Liebeswirren, macht einfach gute Laune. Wie sich zwei Sturköpfe zusammenfinden und Kate das Wichtige im Leben erkennt, hat die Autorin flott und auch routiniert erzählt. Das liest sich leicht und unterhaltsam. Der Plot ist nun nicht sonderlich neu, aber eine hübsche Variation des Themas und das Happy End hat mir gefallen.

      maxkolbe

      Beiträge 15
      13.01.2019

        Eine Wohlfühlgeschichte! Kate, bei einer der größten PR-Agenturen Londons beschäftigt, ergattert einen Auftrag. Sie soll das Hygge Gefühl nach London bringen, denn Lars Wilder, der Auftraggeber will demnächst ein Hjem Kaufhaus in London eröffnen. Sie wirft sich voll in die Aufgabe, denn sie hofft auf Beförderung. Dazu kommt , daß ihr gewesener Freund Josh ihr einen Großauftrag weggeschnappt hat, mit einer Idee von ihr. Die Sache hat einen Haken, sie muß eine Pressereise mit 5 Journalisten nach Kopenhagen unternehmen und Hygge entdecken. Ihr Auftraggeber hat die Reise geplant und in Kopenhagen steht ihnen ein Führer zur Verfügung. Das ist ein bunt gemischter Haufen mit dem sie da reist.
        Sophie Benningsvon Cityzen, die mit ihrem Freund ihr Leben nach seiner Mutter ausrichtet. David, Fiona eine Bloggerin, Avril,die ihr Privatleben schleifen läßt, Conrad, ein Designermöbelspezialist n der noch zu einem Problem wird und Ben Johnson, der von Hygge überhaupt nichts hält und an dem sie hart zu knacken hat, bis er mitkommt.
        Es wird sehr abenteuerlich für Kate, aber GottseiDank gibt es das Cafe Varme mit Eva. Ja, sie entdecken Hygge, jeder für sich und es ist nicht nur ein paar Kerzen aufstellen! Es bedeutet für jeden etwas anderes und doch das gleiche, die Eile aus dem Leben nehmen, achtsam sein allem gegenüber, das fängt schon im Cafe an.Da ist es wichtig wie der Kuchen auf dem Teller präsentiert wird. Zuhören können und ein Wohlgefühl haben, eben hyggelig, heimelig!
        Was die Reisegruppe alles erlebt, wer Eva ist, wie sich die Einzelpersonen entwickeln und die Eröffnung des Hjem-Kaufhauses ist unterhaltsam zu lesen und hat mir ein Gefühl von Hyyge vermittelt.
        Sie müssen es einfach selber lesen, denn da sind ja auch noch Megan, Josh und LarsWinter und es ist schließlich auch wichtig, erwärmt sich Ben für Hygge und vielleicht für Kate!
        Ich war sehr gern in Kopenhagen, die Karte auf der Innenseite war sehr hilfreich und ich würde gern in der Realität Cafe Varme aufsuchen und mit Eva plaudern!

        Steffi26.

        Beiträge 35
        12.01.2019

          Ein Roman der einem Enspannung und Dänemark näher bringt. Die Formulierungen sind gut gewählt und ermöglichen ein schönes Leseerlebnis mit einer Lovestory. Ich empfehle das Buch allen die sich eine Auszeit vom Alltag wünschen.

          su-sun

          Beiträge 37
          10.01.2019

            "Hygge" ist nicht nur ein Einrichtungstrend, den von den "hyggeligen Dänen" übergeschwappt ist, sondern ein Lebensgefühl, das vor allem für Behaglichkeit und Wohlbefinden steht. Die Vermittlung dieses Gefühls steht im Zentrum des Romans und soll sich nicht nur auf die Journalisten, sondern auch auf den Leser übertragen.

            Der Roman ist auch wirklich nett geschrieben und man verfolgt die Entwicklung Kates von einer etwas unsicheren jungen Frau bis hin zu einer kreativen PR-Agentin, die merkt, dass es noch mehr im Leben gibt als der berufliche Erfolg.

            Die Geschichte ist wenig tiefgründig, Land und Leute Dänemarks werden durch eine rosarote Brille gesehen und idealisiert. Wie von selbst erfahren auch noch so kritische Journalisten die Erleuchtung und nehmen etwas von der dänischen Lebenseinstellung mit nach London. Mit ein bisschen kochen, ein bisschen backen, die Wohnung neu einrichten - so leicht scheinen sich Sorgen und Probleme in Wohlgefallen aufzulösen und auch Kate zu ihrer wahren Bestimmung zu führen.

            Die Liebesgeschichte ist vorhersehbar, was aber nicht weiter schlimm ist, da bis zum Happy End die ein oder andere Hürde noch überwunden werden muss.

            "Das kleine Café in Kopenhagen" ist der Auftakt der Buchreihe "Romantic Escapes", die mit "Die kleine Bäckerei in Brooklyn" im Mai 2019 fortgesetzt wird und in der Food-Journalistin Sophie im Fokus der Handlung steht.

            Wolkenschloss

            Beiträge 12
            08.01.2019

              Im Buch "Das kleine Cafe in Kopenhagen", welches der Auftakt einer Reihe ist (mindestens zwei weitere Bände folgen), geht es um Kate. Sie arbeitet in einer Werbeagentur und wird mit der Betreuung einer Pressereise nach Kopenhagen beauftragt. Dabei muss sie mit den sechs Journalisten klar kommen, die sie betreuen muss. Es passieren immer wieder kleine und große Katastrophen und dabei hilft es Kate auch nicht, dass der unverschämte Journalist Ben bei seinen Gemeinheiten auch noch unverschämt gut aussieht. Sie muss also nicht nur in den fünf Tagen in Kopenhagen auf sechs aufmüpfige Journalisten aufpassen und ihnen das dänische Lebensgefühl Hygge näher bringen, sondern auch noch auf ihr Herz.

              Mir hat das Buch wirklich gut gefallen. Zunächst war ich etwas skeptisch, weil Hygge zurzeit überall Thema ist und ich das ein bisschen wie Ben sehe, dass es doch teilweise etwas übertrieben und unnötig ist das so aufzubauschen. Das Buch hat mir trotzdem sehr gut gefallen. Ich mochte Kate, die erstmal lernen musste auch an sich zu denken und sich nicht nur immer um alle anderen zu kümmern. Genauso wie Ben, der auch alles für seine Familie tun würde. Aber nicht nur die beiden sind mir im Laufe des Buches ans Herz gewachsen, vor allem Eva mag ich richtig, richtig gerne und gehasst habe ich natürlich Josh und Megan (wieso müsst ihr selber lesen, ich will niemanden spoilern).
              Auch der Schreibstil hat mir richtig gut gefallen. Alles war gut zu lesen, leicht und locker. Zwischendurch waren ein bisschen viele Fehler im Buch, die wohl durch Autokorrektur ausgelöst wurden, da es sich immer um richtige deutsche Wörter handelte, jedoch nicht um passende für die jeweiligen Stellen.
              Das Cover fand ich auch recht hübsch, wenn ich es auch ein bisschen sehr schlicht fand und zunächst nicht verstanden habe was es mit den Tassen auf sich hat, aber wer das Buch ganz gelesen hat wird verstehen wieso diese schon passend sind.
              Ich kann jedem empfehlen dieses Buch zu lesen, der einen oder mehr gemütliche Abende mit einer lockeren Liebesgeschichte verbringen möchte und nebenbei noch ein bisschen Kopenhagen und das dänische Lebensgefühl kennen lernen möchte. Ich jedenfalls freue mich jetzt schon unglaublich auf die nächsten beiden Bände (auch wenn die in New York und Paris spielen und nicht in Dänemark) und würde am liebsten direkt morgen nach Kopenhagen und mir die Schauplätze aus dem Buch alle selber angucken.

              Bücher-Mops

              Beiträge 9
              08.01.2019

                Da ich viele Jahre an der dänischen Grenze gelebt und dort auch etliche Ferien verbracht habe, fühle ich mich dem Land immer noch verbunden. Deshalb lese ich immer wieder gern einen Roman, der in Dänemark (oder auch anderen skandinavischen Ländern) spielt.
                Klar, dass mich ein Buch mit dem Titel "Das kleine Café in Kopenhagen" sofort anlockt. Die Leseprobe machte Lust auf diesen "hyggeligen" Roman und da ich Dänisch spreche, hat es mich interessiert, ob auch die dänische Sprache in die Geschichte eingebaut wird.

                Insgesamt hat mich "Das kleine Café in Kopenhagen" nicht enttäuscht. Es bietet die Unterhaltung, die ich erwartet habe. Es gibt keine unvorhergesehenen Wendungen oder andere großartige Überraschungen. Der Ausgang der Liebesgeschichte ist von vornherein klar, aber so soll es ja auch sein, wenn man diese Art von Büchern liest. Julie Caplin hat einen angenehm zu lesenden Roman geschrieben und das soll keinesfalls negativ klingen. "Das kleine Café in Kopenhagen" ist wirklich unterhaltsam geschrieben und bietet eine gute Ablenkung vom Alltag. Die Figuren sind alle nett und wenn sie es nicht sind, kriegen sie im Laufe der Geschichte ihr Fett weg bzw. klären auf, warum sie so sind. "Schuld" an den Offenbarungen daran trägt sicher auch das gemütliche Café in Kopenhagen, deren sehr sympathische Besitzerin für alle ein offenes Ohr hat und bei der auch ich mich sehr gern mit einem Buch für längere Zeit einquartieren würde. Natürlich ist alles auch sehr weichzeichnerisch geschrieben (dänische Klischees; alle leben nur nach dem Hygge-Prinzip...), aber wie schon bemerkt, will der Leser sowas ja auch, wenn er zu diesem Genre greift.

                Ich habe Kate und ihre Reisegruppe ein entspanntes Wochenende lang begleitet und dafür ist "Das kleine Café in Kopenhagen" auch genau das richtige. Gute 3 von 5 Sternen.

                schnäppchenjägerin

                Beiträge 67
                31.12.2018

                  Kate arbeitet bei einer PR-Agentur und erhält erstmals einen größeren Auftrag. Das dänische Kaufhaus Hjem plant in London eine Filiale zu eröffnen und benötigt dafür noch entsprechende Werbung. Kate soll sechs Journalisten für eine Pressereise überreden, damit diese in Dänemark das "Hygge"-Gefühl vermittelt bekommen.
                  Die Mehrheit der Journalisten freut sich auf diese gesponserte Reise, nur Ben reagiert genervt und kann dem Hygge-Hype nichts abgewinnen.

                  Kates Reisegruppe erweist sich als wahrer Kindergarten und sie hat zu Beginn massive Probleme, die Gruppe beisammen und bei Laune zu halten. Schon bald spüren alle den Wohlfühlfaktor in dem glücklichsten Land der Welt und lassen sich bei Sightseeing, gutem Essen und Aktivitäten in der Gemeinschaft auf das Hygge-Gefühl ein. Anteil daran hat das Café Varme, in das sich Kate morgens gern auf einen ruhigen Kaffee zurückzieht und dessen Inhaberin Eva die Mutter des Kaufhausbesitzers Lars Wilders ist.
                  Allmählich entspannt sich auch Kate, die durch die Reise einem enormen beruflichen Druck ausgesetzt ist und zieht sich dabei immer stärker zu Ben hingezogen, hinter dessen harter Schale sich ein weicher Kern verbirgt.

                  "Hygge" ist nicht nur ein Einrichtungstrend, den von den "hyggeligen Dänen" übergeschwappt ist, sondern ein Lebensgefühl, das vor allem für Behaglichkeit und Wohlbefinden steht. Die Vermittlung dieses Gefühls steht im Zentrum des Romans und soll sich nicht nur auf die Journalisten, sondern auch auf den Leser übertragen.

                  Der Roman ist auch wirklich nett geschrieben und man verfolgt die Entwicklung Kates von einer etwas unsicheren jungen Frau bis hin zu einer kreativen PR-Agentin, die merkt, dass es noch mehr im Leben gibt als der berufliche Erfolg.

                  Die Geschichte ist wenig tiefgründig, Land und Leute Dänemarks werden durch eine rosarote Brille gesehen und idealisiert. Wie von selbst erfahren auch noch so kritische Journalisten die Erleuchtung und nehmen etwas von der dänischen Lebenseinstellung mit nach London. Mit ein bisschen kochen, ein bisschen backen, die Wohnung neu einrichten - so leicht scheinen sich Sorgen und Probleme in Wohlgefallen aufzulösen und auch Kate zu ihrer wahren Bestimmung zu führen.

                  Die Liebesgeschichte ist vorhersehbar, was aber nicht weiter schlimm ist, da bis zum Happy End die ein oder andere Hürde noch überwunden werden muss.

                  "Das kleine Café in Kopenhagen" ist der Auftakt der Buchreihe "Romantic Escapes", die mit "Die kleine Bäckerei in Brooklyn" im Mai 2019 fortgesetzt wird und in der Food-Journalistin Sophie im Fokus der Handlung steht.

                  Sonjas Bücherecke

                  Beiträge 66
                  30.12.2018

                    "Das kleine Café in Kopenhagen" aus der Feder der Autorin Julie Caplin ist der wundervolle Auftakt einer neuen Romantic Escapes-Reihe. Wir dürfen absolute Traumorte besuchen, und zwar London und Kopenhagen. Und ich muss sagen, dass ich mich in Kopenhagen pudelwohl gefühlt habe.

                    Aber nun zur Geschichte: Kate steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll in kürzester Zeit sechs Journalisten für das Lebensgefühl der Dänen begeistern. Dafür muss sie deren Interesse an einer Pressereise nach Kopenhagen wecken. Sie sollen herausfinden, warum die Dänen als die glücklichste Nation der Welt gelten! Fünf Zusagen hat sie bereits. Doch der sechste Journalist hält so gar nichts von Lifestyle und Hygge. Gezwungermaßen muss er nun an dieser Pressereise teilnehmen. Kein Wunder das zwischen Kate und dem Redakteur Benedict Johnson gleich die Fetzen fliegen. Wie soll Kate diesen attraktiven Kerl davon überzeugen?

                    Also mich hat dieses Glückgefühl der Dänen sofort gefangengenommen. Welcher Mensch von uns braucht nicht auch ein bisschen Hygge in seinem Leben? Der Schreibstil der Autorin hat mich von der ersten Seite an total begeistert. Ich habe mich sofort in Kopenhagen verliebt und würde am liebsten sofort aufbrechen um Eva in ihrem Café einen Besuch abzustatten. Es ist alles so wunderbar beschrieben, ich habe dass Gefühl mit Kate durch Kopenhagen zu spazieren. Ich genieße wirklich jeden Augenblick. Auch London hat einen gewissen Reiz. Doch in Dänemark ist sofort dieses Glückgefühl zu spüren, wenn man es denn zulässt. Wunderbare Charaktere bereichern die ganze Geschichte. Und Kate kann wunderbar mit all diesen unterschiedlichen Menschen umgehen. Man spürt förmlich, wie sie von Tag zu Tag besser zusammenwachsen. Geärgert habe ich mich über Kates Chefin und für mich hat Kate am Ende der Geschichte das einzig Richtige getan. Und dann war auch dieses Knistern zwischen Kate und Ben zu spüren. Aber dann gab es wieder dunkle Wolken am Horizont. Und hat am Ende die Reise alle von dem Lebensgefühl der Dänen begeistert? Mich hat es jedenfalls begeistert!

                    Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch. Eine Lesevergnügen der ganz besonderen Art. Das Cover gefällt mir auch sehr gut. Gerne vergebe ich 5 Sterne und freue mich jetzt schon auf Band 2 dieser tollen neuen Buchreihe.

                    Elicat

                    Beiträge 18
                    09.12.2018

                    Nach dem ersten Kapitel der Leseprobe kann man nur hoffen, dass Kate diesen fiesen Josh für immer in die Wüste geschickt hat. Denn nun wartet Kopenhagen auf sie!

                    Man freut sich beim Betrachten des Covers schon auf das kleine Café und ist schon gespannt darauf zu lesen was alles in der schönen Stadt Kopenhagen passieren wird.

                    Hoetzi13

                    1 Beitrag
                    04.12.2018

                    Das Cover hat mich sofort angesprochen, darum musste ich gleich zu lesen beginnen. Der Schreibstil ist klasse und sehr flüssig.

                    Kate, die PR Agentin möchte Karriere machen, doch leider wird ihr von ihrem Freund Josh der nächst höhere Posten vor der Nase weggeschnappt.
                    Sie wittert jedoch ihre Chance und sagt bei einem wichtigen Meeting zu. Mit wenig Vorbereitungszeit schafft Kate es, den Geschäftsführer Lars zu überzeugen. Mit ihm und 6 Journalisten soll sie nun nach Dänemark fahren um Kopenhagen und den Hygge-Trend besser kennen zu lernen. Wird sie es schaffen von Lars den Auftrag zu bekommen? Was wird aus ihr und dem zynischen Ben? Kann sie Josh doch noch vom Thron stoßen? Ich bin schon sehr gespannt...

                    1612lesen

                    Beiträge 2
                    04.12.2018

                    Cover und Titel gefallen mir sehr gut. Cover wirkt leger - verspielt . Und die Liebesgeschichte im schönen Kopenhagen klingt vielversprechend. Ich denke ein schöner Winter- Weihnachtsschmöker. Daxwäre ich doch gerne dabei.

                    bärin

                    Beiträge 4
                    01.12.2018

                    Diese schöne Liebesgeschichte um die PR-Frau Kate aus London hat mich gleich in ihren Bann gezogen. Die Protagonistin Kate ist sehr sympathisch dargestellt und der Schreibstil ist witzig und warmherzig. Sehr gerne würde ich mehr über die Reise nach Kopenhagen mit den Journalisten erfahren, die Kate zu organisieren hat. Am liebsten hätte ich gleich weiter gelesen. Und
                    den hyggeligen Trend mag ich auch und ich liebe Zimtschnecken! Ich bin überzeugt davon, dass dieses Buch eine sehr interessante Geschichte erzählt und eine tolle Love-Story kommt wohl auch noch dazu.

                    Christiane

                    Beiträge 4
                    13.11.2018

                    Die Leseprobe hat mich neugierig auf „Das kleine Café in Kopenhagen“ gemacht. Kate muss eine Niederlage im Job hinnehmen und wird sofort vor eine neue Herausforderung gestellt. „Hygge“: was ist das denn? Ich hoffe, „Das kleine Café in Kopenhagen“ bringt ganz viel dänische Gemütlichkeit in den Lesewinter. Und Auf ein, ein Happy End für Kate hoffe ich auch.
                    Da bekommt man beim Lesen bestimmt Lust auf eine Reise. Welche Rolle da wohl das kleine Café spielt? Außerdem locken mich jetzt schon die Fortsetzungen, die den Leser nach Brooklyn und Paris führen werden

                    Mona1304

                    1 Beitrag
                    eine Antwort 13.11.2018

                    Eine süße Liebesgeschichte! Wer kann sowas gerade jetzt zur dunklen und kalten Jahreszeit nicht gebrauchen? Die kurze Beschreibung der Charaktere Kate und Ben verspricht wahrscheinlich viele Reibungspunkte, Diskussionen und wohl doch im tiefsten Inneren eine große Verbindung. Wie sagt man so schön- Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an!
                    Ich würde mich sehr freuen, dass Buch lesen zu können und dem tristen Winter in Deutschland für ein paar Stunden zu entfliehen- nämlich in das wunderschöne Kopenhagen.

                    • Sonjas Bücherecke

                      Beiträge: 66
                      27.11.2018

                      Schon deine Zeilen machen richtig Lust auf das Buch. Eine Liebesgeschichte ist genau das Richtige zum Entspannen.

                    Annika1707

                    Beiträge 29
                    eine Antwort 12.11.2018

                    nicht nur das Cover und der Klapp text machen das Buch interessant. nein auch , dass das Buch in Kopenhagen spielt. diese wunderschöne Idyllische Stadt macht gleich Lust auf eine Kurzreise und eine Menge erholsame Zeit.

                    Die Geschichte über die PR-Frau Kate ist eine romantische und witzige Liebes-Geschichte. hier passiert viel Witz und zugleich entstanden überraschende Wendungen . die unterschiedlichen Charaktere mit Humor und ihren eigenen Geschichten waren toll. das alles verbunden mit einer Liebesgeschichte , die durch Zeit erst auflebt und nicht nur die Liebe zum Menschen beschreibt sondern auch die Liebe zu einem Ort und Lebensstil

                    nach diesem Buch habe ich sofort eine Kurzreise nach Koppenhagen gebucht. es hat mich so neugierig auf diese Stadt gemacht. das Buch war einfach nur schön.

                    • Sonjas Bücherecke

                      Beiträge: 66
                      21.11.2018

                      Deine Rezension macht auch Lust auf das Buch und auf eine Reise nach Kopenhagen.

                      • Annika1707

                        Beiträge: 29
                        27.12.2018

                        Danke :) ja ich habe das Buch tatsächlich gewonnen und bin schon halb durch . es ist wirklich toll. ich werde nach Beenden diese Rezension bearbeiten.