Catharina Junk

Bis zum Himmel und zurück

Bestsellerautorin Catharina Junk ("Liebe wird aus Mut gemacht") legt ihren zweiten Roman vor: ein tragikomischer Familienroman und eine wunderbare Liebesgeschichte.
Drama, Crime und Love-Stories. Als Drehbuchautorin kann Katja unzählige Leben leben, ohne selbst große Gefühle zu riskieren. Perfekt also. Okay, manchmal kommt Ratko vorbei, aber Liebe ist das eigentlich nicht. Doch als Katja eine Familienserie entwickeln soll, klappt es mit dem Schreiben plötzlich nicht mehr. Ihre eigene Familie ist nämlich ein Trümmerhaufen. Als sich dann ihre Mutter mit einer erschütternden Neuigkeit meldet, wie aus dem Nichts eine Halbschwester auftaucht und Katja ständig an Joost denken muss, kann sie sich nicht länger vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen. Die muss nämlich dringend neu geschrieben werden…


Autorenbild Foto von Catharina Junk

Der  Autor

Catharina Junk, 1973 in Bremen geboren, studierte Deutsche Sprache und Literatur, Psychologie und Volkskunde an der Universität Hamburg, arbeitete mehrere Jahre als Redakteurin für Fernsehserien und Reihen beim NDR und ist seit 2008 selbständige Drehbuchautorin für Film und Fernsehen. 2014 erhielt Catharina Junk für ihren ersten Roman "Auf Null / Liebe wird aus Mut gemacht" den Hamburger Förderpreis für Literatur. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

Feelina06

Beiträge 3
12.03.2018

Katja ist Drehbuchautorin und mit ihrem bisherigen Leben eigentlich ganz zufrieden. Bis sie den Auftrag bekommt eine neue Familieserie zu schreiben. So wird ihr unspektakuläres Leben auf einmal auf den Kopf gestellt, denn Katjas eigene Familie ist alles andere als harmonisch.
Als sie von ihrer Mutter dann auch noch eine schreckliche Nachricht erhält und plötzlich eine Halbschwester vor ihrer Tür steht von der Katja nichts wusste, muss sie sich plötzlich ihrer Vergangenheit stellen die sie doch eigentlich vergessen wollte...
Der Roman "Bis zum Himmel und zurück" hat mich tief bewegt und berührt und es sind nicht nur Lachtränen geflossen.
Die Hauptprotagonistin habe ich sofort ins Herz geschlossen, und habe es mehr als genossen zu sehen, wie sie sich langsam ihren Mitmenschen öffnet und versucht ins Leben zu finden.
Der Schreibstil ist einfach und gerade heraus und der Mix aus den Erzählungen aus der Vergangenheit und der Übergang zurück in die Gegenwart ist klasse.
Ich habe schon seit langem kein Buch mehr gelesen bei dem ich mir gewünscht habe es möge nie enden und kann es nur wärmstens weiterempfehlen.

tinstamp

Beiträge 20
06.08.2018

    Von der Autorin habe ich vor wenigen Monaten ihren Debütroman "Auf Null" oder "Liebe wird aus Mut gemacht", wie der geänderte Titel des Taschenbuches heißt. Dieser Roman hat mich posititv überrrascht und so war es für mich klar, dass ich auch ihren neuersten Roman lesen werde.

    Mit Katja haben wir diesmal eine chaotische junge Frau als Hauptprotagonistin, die in ihrer Kindheit ein tragisches Unglück miterleben musste, welches ihre Familie zerstörte. Seitdem hat sie keinen Kontakt mehr zu ihrern Eltern und schlägt sich mit Schuldgefühlen herum. In ihrem Job als Drehbuchautorin kann sie ihr eigenes Leben hinter sich lassen und unzählige andere leben. Doch dann bekommt sie das Angebot das Drehbuch für eine neue Familienserie schreiben. Katja hat allerdings nicht viel Ahnung von heiler Familie. So steht sie vor einer großen Herausforderung.

    Katja ist eine junge Frau, die ihre Vergangenheit nie richtig aufgearbeitet hat. Sie lebt in ihrer eigenen Blase, die hauptsächlich aus Arbeit besteht. Ihre "Familie" sind ihre Freudin Alexa und der etwas schräge Ratko, mit denen sie in einer WG lebt. Als sie die Nachricht erhält, dass ihr Vater im Krankenhaus im Koma liegt und sie eine kleine Halbschwester hat, die plötzlich vor ihrer Tür steht, scheint diese Blase zu zerplatzen.
    Rückblenden in die Vergangenheit eröffnen dem Leser die ganze Tragik ihres Lebens. Der Vater ließ die Familie im Stich und die Mutter wurde Alkoholikerin. Beide ließen die erst zwölfjährige Katja mit ihrem Leid und den Schuldgefühlen alleine. Als Leser brennt man darauf zu erfahren, welches Unglück die einstmals heile Familie zerstören konnte und was mit Katja geschah. Das Zusammentreffen mit der neuen Familie ihres Vaters lassen die alten Wunden wieder aufbrechen, aber Jella, ihre kleine Halbschwester, erobert bald mit wundervoller Frische und Ungezwungenheit Katjas Herz. Und auch mit Joost verbindet sie einiges, was ihr erst nach einiger Zeit bewusst wird.
    Und so wird auch das Drehbuch zur neuen Familienserie immer länger und Katjas eigenem Leben immer ähnlicher....

    Der Roman ist aus der Ich-Perspektive aus der Sicht von Katja geschrieben. Man erkennt sehr schnell, wie verletzt Katja ist und welche Mauer sie rund um sich aufgebaut hat. Die Autorin erzählt von der großen Einsamkeit inmitten vieler Menschen. Dabei wird auch die Oberflächlichkeit der Fernsehbranche angesprochen.
    Die Einblicke in die Astronomie und Raumfahrt fand ich sehr interessant.
    Auch die Charaktere sind wunderbar gezeichnet und glaubwürdig. Katja steht eindeutig im Mittelpunkt der Geschichte. Ihre Verletzlichkheit, die sie hinter einer Fassade aus Oberflächlichkeit und Witz versteckt, bekommt durch den Schlaganfall ihres Vaters Risse. Wie sie sich ihrer Vergangenheit stellt und welche Last damals auf ihren kindlichen Schultern abgeladen wurde, zeigen tiefe Einblicke in ihre Gefühlswelt.
    Trotzdem hat mir Catharina Junks Debütroman "Auf Null"/"Liebe wird aus Mut gemacht" einen ticken besser gefallen.

    Schreibstil:
    Wie schon im ersten Roman der Autorin versteht es Catharina Junk wieder hervorragend die traurige Grundstimmung aus dem Vergangenheitspart richtig zu dosieren und mit Humor zu würzen. Die Themen Trauer, Verlust und Schuldgefühle werden mit so viel Fingerspitzengefühl erzählt, dass die Geschichte trotzallem mit einer Leichtigkeit daherkommt und trotzdem Tiefe hat. Catharina Junk versteht diesen Balanceakt einfach großartig.

    Fazit:
    Eine gelungene Mischung aus schweren Themen, gewürzt mit einer Prise Humor, die der Geschichte trotzalledem eine Leichtigkeit geben. Dieses Fingerspitzengefühl beherrscht die Autorin perfekt! Trotzdem hat mir ihr Debüt noch ein bisschen besser gefallen.

    vielleser18

    Beiträge 4
    29.07.2018

      Die Drehbuchautorin Katja ist Mitte zwanzig, ihre Beziehung zu Ratko ist eher ein nebenher als ein mitteinander. Glücklich ist jedenfalls was anderes. Und dann bekommt Katja auch noch einen großen Auftrag, sie soll eine neue Familienserie fürs Fernsehabendprogramm schreiben. Ausgerechnet über Familie ! Dabei ist das gerade dass, was Katja nicht hat. Schon lange nicht mehr. Aber es gab auch mal glücklichere Zeiten, damals, bevor.....ja, bevor das Unglück geschah und ihre Familie vor 15 Jahren auseinandergerissen wurde. Das ist ihre Schuld und so hat sie auch kein Anspruch auf Glück - das sind ihre Gefühle seit damals, die sie vor allen verbergen will, damit sie endlich vergessen kann. Aber das ist ja gar nicht so leicht. Und dann steht da plötzlich auch noch die 12jährige Halbschwester Jella vor der Tür, von deren Existenz sie gar nichts wusste. Jella und deren Halbbruder Joost bringen Katjas Leben gehörig durcheinander und sie muss anfangen sich wieder auf damals einzulassen.

      Catharina Junk hat mit diesem Roman unheimlich viel Gefühle in Worte gefasst. Es ist ein hochemotionales Buch, dass viele tragische Momente hat, aber auch sehr viele humorvolle und witzige Szenen hat. Vor allem aber ist es ihr Schreibstil, der Tiefgang hat, der mir so gut gefallen hat. Es sind immer wieder so wunderbare, aussagekräftige Sätze, die so eine große Wucht haben, ohne dass es ein schwer lesbares oder schwieriges Buch geworden ist. Es ist einfach ein grandioser, wunderbarer Roman um eine junge Frau, die sich ihrer Vergangenheit stellen muss um ihr Glück zu finden, aber auch um mit ihren Schuldgefühlen leben zu können.

      Die Geschichte wird aus Sicht von Katja erzählt, immer wieder gibt es Rückblenden, die das Geschehen von vor 15 Jahren aufrollen. Die Vorgeschichte, was damals geschah.
      Katja hat viel ertragen müssen, viel zu viel für ein damals 12 Jahre altes Mädchen, auch die Folgen des Ereignisses werden in diesen Sequenzen beschrieben. So lernt man Katja und ihre Beweggründe, warum und wieso sie heute so ist wie sie ist und weshalb sie sich in ihre fiktiven Drehbuchgeschichten vergräbt und alles andere abblockt und nicht an sich heran lässt, verstehen.

      Das Buch hat trotz aller Schwere auch eine Leichtigkeit, die durch die Beschreibung des beruflichen Alltages in der Filmbranche mit herein kommt. Hier gibt es humorvolle, witzige, abgedrehte Momente, die dennoch nicht überdreht, sondern real vorstellbar sind.

      Beides zusammen ergibt ein Buch, dass man, einmal angefangen, kaum aus der Hand legen möchte, denn beim Lesen ist man so mit Katjas Leben verfangen, dass ein Suchtpotential entsteht. Man will wissen, wie geht es weiter, wie entscheidet sie sich, man ist einfach verwoben mit ihren Problemen, ihren Gefühlen, ihrem Leben. Eine Geschichte und eine Protagonistin, die man so schnell nicht vergisst.

      Es ist ein einfach ein grandioses Buch - großes Kopfkino !

      misery3103

      Beiträge 22
      12.06.2018

        Katja ist Drehbuchautorin für Fernsehserien. Als sie eine Familienserie konzipieren soll, merkt sie, dass das nicht ganz ihre Baustelle ist, denn ihre eigene Familie zerbrach, als Katja noch ein Kind war. Als dann auch noch Jella bei ihr auftaucht, die ihre Halbschwester ist, von der sie keine Ahnung hatte, und ihr mitteilt, dass ihr gemeinsamer Vater im Koma liegt, muss sich Katja ihrer Vergangenheit stellen … und das ist gar nicht so einfach.

        Das Buch brachte mich zum Lachen und zum Weinen. Katja ist sehr witzig, hat aber auch viele dunkle und verzweifelte Seiten. Ihre Familiengeschichte ist traurig. Ihr Zusammentreffen mit der neuen Familie ihres Vaters bringt viele alte Gefühle wieder an die Oberfläche, doch Jella, ihr Halbbruder Joost und ihre Mutter zeigen Katja auch, dass sie vieles falsch in Erinnerung hat bzw. ihre Eltern ihr vieles nicht erzählt haben. Und sie kann sich so ihrer Vergangenheit stellen und mit ihrer Mutter, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hat, reden und sie wieder in ihr Leben lassen. Auch ihren im Koma liegenden Vater hat Katja seit Jahren nicht gesehen, so dass sie nicht sicher ist, ob sie den Kontakt im Krankenhaus haben will. Doch Jella und Joost bringen sie dazu.

        Das Buch ist witzig geschrieben, aber auch sehr berührend, so dass ich mehr als einmal gegen Tränen ankämpfen musste. Katjas Leben ist kompliziert, weil sie nur wenige Leute wirklich an sich heranlässt. Ratko, ihr Gelegenheitsfreund, will plötzlich mehr in ihre Beziehung investieren, doch Katja ist nicht sicher, was sie wirklich für ihn empfindet. Denn da ist ja plötzlich auch noch Joost, der Halbbruder ihrer Stiefschwester, der Gefühle in Katja weckt, die sie nicht für möglich gehalten hat.

        Ein toll geschriebenes, emotionales und berührendes Buch, das ich sehr gerne gelesen habe. Catharina Junk schafft es, dass man Katja ins Herz schließt und über ihre Tollpatschigkeit lacht, während man noch Tränen in den Augen hat wegen ihrer Vergangenheit. Wunderbare Geschichte!

        Orangetree

        Beiträge 15
        27.05.2018

          Bis zum Himmel und zurück handelt von Katja, die darauf hofft, ein gefeierter Star zu werden. Die Rolle in ihrer Familienserie hat den Durchbruch noch nicht geschafft. Auch Katjas Vergangenheit sieht nicht allzu rosig aus, ihre kleine Schwester verstarb und auch heute noch fühlt Katja sich schuldig. Auf eine Familientragödie folgte die nächste, Katjas Mutter wurde zur Alkoholikerin und der Vater verließ daraufhin nicht nur die Mutter, sondern meldete sich auch bei Katja nicht mehr. Erst ein Schlaganfall Jahrzehnte später bringt Geheimnisse zutage, die Katja bei der Verarbeitung jedoch helfen.

          Ich habe mich in die Geschichte leider nicht so wirklich einfinden können, der Sprachstil wirkte auf mich nicht unbedingt lebendig und realistisch und die Handlung war dann teilweise doch etwas „an den Haaren herbei gezogen“. Kein schlechtes Buch, aber unbedingt empfehlen würde ich es auch nicht.

          XY

          Beiträge 14
          24.05.2018

            In Catharina Junks Buch "Bis zum Himmel und zurück" dreht sich alles um die Endzwanzigerin Katja Erlen, deren Lieblingsgetränk definitiv eine kalte Cola mit viel Eiswürfeln ist. Sie ist Drehbuchautorin und beschäftigt sich lieber mit anderen Familien, denn solange muss sie sich nicht mit ihrer Familiengeschichte auseinandersetzen, sondern diese weitestgehend ausblenden.
            Bisher kam die damit ganz gut zurecht, sie lebt ein überschaubares Leben, hat einen nicht-Freund, irgendwann dann doch-Freund und rechnet mit allem, nur nicht damit, dass sie eine Halbschwester haben könnte und diese plötzlich vor ihrer Tür steht. Jella bringt das Leben von Katja gewaltig durcheinander. Ebenso die Tatsache, dass ihr Vater nach einem Schlaganfall im Koma liegt. Und Katja durch diese neuen Geschehnisse nach langen Jahren Kontakt mit ihrer Mutter aufnimmt.
            Das alles verarbeitet die Drehbuchautorin in einem Konzept für eine neue Familienserie. Durch Rückblenden erfährt man die Gründe, warum Katja heute dort steht, wo sie steht und warum ihr Familie irgendwann vor einem riesigen Scherbenhaufen stand und zerbrach. Schuld, Verarbeitung und der Umgang damit stehen im Zentrum des Romans. Drei Personen, nämlich Katja und ihre Eltern gehen auf ganz unterschiedliche Arten mit ihrem Verlust und ihrer Schuld um.
            Eine wichtige Person in Katjas Leben ist ihre beste Freundin Alexa, sie lernten sich in einer Jugendpsychiatrie kennen und lieben. Außerdem kreuzt noch Hellas Halbbruder Joost auf und der bringt Katja gewaltig aus dem Konzept. Es knistert zwischen den beiden und das seit dem Tag, an dem sie sich wirklich zum aller ersten Mal über den Weg gelaufen sind.
            Nach den ersten Seiten macht der Titel sowas von Sinn und stellt sich spätestens nach Ende des Romans als grandios heraus.
            Das Cover ist schön gestaltet, lässt auf den ersten Blick aber nicht die Tiefendimension des Romans erahnen. Zudem finde ich den Schreibstil anfangs etwas "gewöhnungsbedürftig", weil jeder Satz so bedeutungstragend ist. Im Laufe der Lektüre habe ich mich aber daran gewöhnt und habe gelacht und geweint.

            Nabura

            Beiträge 28
            11.05.2018

              Katja ist Drehbuchautorin und erhält ein verlockendes Angebot: Sie soll ein Konzept für eine neue Feel Good Familienserie entwickeln. Das ist ihre Chance! Denn die Arbeit für „Wache Mitte“, bei der sie ihre Drehbücher ständig wegen Sonderwünschen der anstrengenden Hauptdarstellerin umschreiben muss, macht ihr schon lange keinen Spaß mehr. Jetzt fehlt ihr nur noch eine zündende Idee. Zum Glück ahnen die Auftraggeber nicht, wie zerrüttet ihre eigene Familie ist. Seit Jahren hat sie keinen Kontakt zu ihren Eltern mehr – bis ihre Mutter aus Italien anruft und sie informiert, dass ihr Vater in Bremen im Koma liegt. Als dann auch noch ihre bislang unbekannte Halbschwester vor ihrer Tür in Hamburg steht, ist das Chaos perfekt. Doch eins lässt sie nicht los: Ihre Schuldgefühle wegen eines lange zurückliegenden Schicksalsschlags…

              Das Cover des Buches vermittelt Leichtigkeit und gibt mit dem Titel ein Versprechen, das im Buch noch oft wiederholt werden soll. Denn Katjas Vater ist Wissenschaftler und erforscht Kometen, sodass sich die Gute-Nacht-Geschichten ihrer Kindheit rund um das Weltall und Astronauten drehten. Inzwischen ist Katja erwachsen und hat zu ihren Eltern keinen Kontakt mehr. Als ihre Mutter sich meldet und ihr sagt, dass „die Frau“ sie über den Schlaganfall und das Koma von Katjas Vater informiert hat, ist für sie klar: Sie hat seit Jahren nicht mit ihm geredet, deshalb muss sie ihn jetzt auch nicht besuchen. Dennoch kommen durch die Nachricht zahlreiche Erinnerungen an die Oberfläche.

              Schnell merkt man als Leser, dass Katja mit sich selbst nicht ganz im Reinen ist. Ihre Nicht-Beziehung zu Ratko besteht vor allem darin, dass er redet und sie schweigt. Als Drehbuchautorin soll nun ausgerechnet sie über Familie schreiben, die vor Jahren jeglichen Kontakt zu ihren Eltern abgerochen hat. In kurzen Rückblenden erfährt man als Leser immer mehr über ihre Kindheit, warum ihre Familie zerfallen ist und wieso sie bis heute Schuldgefühle hat. Hier gibt es einige traurige Momente und ich konnte gut nachvollziehen, warum Katja die Irrationalität ihrer Gedanken und Gefühle bis heute nicht überwunden hat. Ihre quirlige Halbschwester Jella, von deren Existenz Katja bis dato gar nichts ahnte, sorgt schließlich dafür, dass sie sich der Vergangenheit stellen muss.

              Zum ersten Mal erfährt Katja mehr über das Leben ihres Vaters nach dem Kontaktabbruch und trifft mit Jellas Bruder Joost auf jemandem, der unter den Entwicklungen ebenfalls gelitten hat, wenn auch aus anderem Grund und auf andere Weise. Die Autorin hat Charaktere mit Tiefe geschaffen, über die ich gerne mehr erfahren wollte. Katja hat in der Vergangenheit Erfahrungen gemacht, an denen sie beinahe zerbrochen ist, und die mich betroffen machten. Unterhaltsame Szenen lockerten die Stimmung aber immer wieder ein wenig auf, und auch eine schöne Liebesgeschichte wird ganz ohne Kitsch erzählt. Ein vielschichtiges Buch, das trotz ernster Themen zum Ende hin hoffnungsvoll stimmt und mich berühren konnte.

              In „Bis zum Himmel und zurück“ sucht Katja nach einer Idee für eine lockere Familienserie, als sie die Nachricht vom Schlaganfall und Koma ihres Vaters erhält, zu dem sie vor Jahren den Kontakt abgebrochen hat. Das Buch erzählt in Rückblicken von Unfall und Selbstmord, selbstverletzendem Verhalten und dem Auseinanderbrechen von Familien. In der Gegenwart bringen die Ereignisse Katja und ihr Umfeld dazu, vieles endlich aufzuarbeiten. Hier gibt es auch so manche unterhaltsame Szene, die der Geschichte trotz so vieler ernster Themen immer wieder eine gewisse Leichtigkeit zurück gibt. Ich gebe deshalb eine ganz klare Leseempfehlung!

              los_lesen

              Beiträge 4
              10.05.2018

                Katja ist Drehbuchautorin, schreibt für die Serie „Wache Mitte“ und bekommt nach einer gefühlten Ewigkeit das Angebot ein Konzept für eine Familienserie zu schreiben. Das könnte endlich ihr „Durchbruch“ werden. Dabei hat sie gar nicht so viel Ahnung von Familie, zumindest nicht von einer heilen Familie.
                Als Katja nämlich noch im Teenageralter war, ging sie mit ihrer, etwas jüngeren Schwester Lina und dem Familienhund spazieren. Von diesem Spaziergang kehrten allerdings nicht mehr alle zurück, denn Lina wird auf der Straße überfahren. Katja gibt sich selbst daran die Schuld, beginnt sich zu Ritzen, wird in der Kinder- und Jugendpsychiatrie aufgenommen, ihre Mutter ertränkt ihre Sorgen im Alkohol und die Eltern lassen sich scheiden. Keine Spur eines Familienidylls!
                Und gerade jetzt, nach so langer Zeit, erhält die junge Frau auch noch die Nachricht, dass ihr Vater im Koma liegt. Soll sie ihn nun unter diesen Umständen im Krankenhaus besuchen oder soll sie die Nachricht ignorieren, ihr Leben alleine weiter leben und die Vergangenheit „ruhen“ lassen?

                Im Klappentext der Geschichte wird nichts von einem Familiendrama oder dem selbstverletzendem Verhalten von Katja erwähnt. Viel eher ging ich von einem unterhaltsamen Roman mit Tiefgang aus. Daher war ich ziemlich überrascht mit einer traumatisierten Protagonistin konfrontiert zu werden.
                Der Leser erfährt aus Katjas Sicht die aktuellen Geschehnisse, die immer wieder durch ihre eigenen Rückblicke in die Vergangenheit unterbrochen werden. Catharina Junk kreiert facettenreiche Persönlichkeiten, die im Leser die ganze Bandbreite an Gefühlen wach rufen.
                Obwohl die Autorin versucht sich mit einer gehörigen Portion Humor den herausfordernden Themen, wie Verlust, Tod, Trauer, autoaggressives Verhalten, Scheidung oder Verzeihen zu nähern, blieb bei mir dennoch immer ein Rest an Traurigkeit, Wut und Mitleid zurück. Richtig unbeschwert kommt man nicht durch das Buch.
                Auf der einen Seite zeigt es, dass Frau Junk mit ihrem Erzählstil die herrschende Situation dem Leser eindrucksvoll nahebringt. Auf der anderen Seite ging ich, auf Grund der Buchbeschreibung, von falschen Tatsachen aus und kam mir irgendwie überrumpelt vor. Vielleicht konnte ich auch deshalb keinen wirklichen Zugang zu Katjas Sichtweise bzw. Erleben gewinnen. Ihr Verhalten sich selbst zu verletzen machte mich einfach nur wütend und traurig.

                Fazit:
                Ein ansprechendes Cover in sommerlichen Farben mit einer bedrückenden Geschichte.

                Adina13

                Beiträge 17
                28.04.2018

                  Im Buch "Bis zum Himmel und zurück" von Catharina Junk geht es um Katja, eine Drehbuchautorin die ihr Geld damit verdient Serie über Liebe und Familie zuschreiben, dass beides aber selbst nicht wirklich auf die Reihe kriegt.
                  Catharina Junk erzählt auf tragischkomische Weise über Katjas Leben und die schlimmen Schicksalsschläge die sie schon einstecken musste. Man fühlt in den Rückblenden immer richtig mit und fragt sich aber auch was Katja noch alles ertragen muss.
                  Eine Protagonistin die weit davon entfernt ist perfekt zu sein und doch so liebenswert von der Autorin porträtiert wird, dass man nicht anders kann als sie direkt ins Herz zu schließen.
                  Der Fokus im Roman liegt klar auf Katjas Familiengeschichte und wie sie mit sich selbst wieder ins Reine kommt - hierbei wird auch auf manches Thema wie Autoaggression durchaus sensibel aber auch sehr eindringlich eingegangen.
                  Mir ist die Liebesgeschichte leider etwas zu kurz gekommen, deswegen auch der eine Stern Abzug.
                  Trotzdem bezaubert Catharina Junk wieder mit ihrem unheimlich tollem Schreibstil, der einen oft zwischendrin laut auf lachen lässt!
                  Das Cover ist liebevoll gestaltet und gefällt mir sehr gut, jedoch ist es vor allem die Wahl des Buchtitels der mich jetzt nach dem Lesen begeistert. Als erstes habe ich gedacht, dass ist einfach so ein typisch schnulziger Titel für einen Liebesroman, aber nach dem Lesen des Buches muss ich wirklich sagen, dass mich die Autorin eines besseren belehrt hat.
                  Auch die vielen Anekdoten zur Raumfahrt sind ja teils autobiografisch von der Autorin und vielleicht auch deswegen mit so viel Liebe gefüllt, dass ich mich jedes Mal im Buch sehr darüber gefreut habe!
                  Alles in allem eine klare Leseempfehlung von mir

                  ostseedeern

                  Beiträge 27
                  20.04.2018

                    Da ich die Leseprobe wirklich schön fand und das Cover sehr ansprechend, wollte ich das Buch unbedingt lesen.

                    Leider stellte sich beim Lesen heraus, dass die Handlung teilweise sehr verwirrend ist. Wenn man das Buch in einem Rutsch durchliest, ist es vielleicht einfacher, aber wenn wie bei mir immer ein paar Tage dazwischen liegen, dann wird es schwierig und man blättert immer mal zurück und fragt "Wie war das?". Das Buch wird dadurch mühselig zu lesen.

                    Für mich waren die Handlungsstränge teilweise etwas zu verzweigt und nicht stimmig. Trotzdem habe ich das Buch beendet und bereue es nicht.

                    lesestrickeule

                    Beiträge 8
                    18.04.2018

                      "Bis zum Himmel und zurück" ist ein Roman, der einen von der ersten Seite packt und in Katjas Welt entführt. Katja ist Drehbuchautorin und schreibt Serien, das fällt ihr leicht. Doch wenn man sich selbst wie in einer lebendigen Serie fühlt und nicht die Strippen zieht, ist es nicht mehr so einfach und man kann nicht weg laufen. Dabei ist unsichtbar sein Katjas Stärke.

                      Das lebensfrohe Cover strahlt Lebensfreude und Harmonie aus. Katjas Leben ist allerdings alles andere als harmonisch. Außer ihrer Freundin Alexa weiß keiner wie es wirklich in ihr aussieht.

                      Ihre Familie ist zerbrochen als Katja noch sehr jung war und die gibt sich die Schuld dafür. Schuldgefühle sind hier ein wichtiges Gefühl. Wer kennt schon Schuldgefühle nicht? Doch Katjas Schuldgefühle führen zur Zerstörung. Sie hat lange gebraucht um mehr oder weniger ein normales Leben zu führen, zumindest nennt sie es so, aber eigentlich lebt sie nicht sondern versteckt sich vor dem Leben , weil sie sich ihrer Vergangenheit nicht stellt.

                      Plötzlich wird sie wieder mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und kann diesmal nicht davon laufen.

                      Die Autorin , Catharina Junk, ist selbst unter anderem auch Drehbuchautorin, was dazu führt, dass die Protagonistin Katja sehr authentisch dargestellt ist. Der Schreibstil ist so lebendig , dass man das Gefühl hat sich alles ganz genau vorstellen zu können. Es besteht eine hervorragende Balance und Harmonie zwischen Humor und Ernsthaftigkeit. Ich finde es bemerkenswert , wie die Autorin es schafft trotz des ernsten Themas, Leichtigkeit und Humor rein zu bringen.

                      Mir hat das Buch sehr gefallen und ich bin wirklich begeistert. Es war mein erstes Buch von Catharina Junk, aber garantiert nicht das Letzte.

                      5 Sterne

                      Roman: Bis zum Himmel und zurück

                      Autorin :Catharina Junk

                      Verlag: Kindler ( Rowohlt Verlag)

                      vronika22

                      Beiträge 12
                      13.04.2018

                        Inhalt:

                        Katja ist Ende zwanzig und Drehbuchautorin. Sie lebt sich sozusagen in ihren Drehbüchern aus. Im wirklichen Leben klappt es bei ihr nicht so gut. Vor vielen Jahren ist ihre jüngere Schwester vor ihren Augen tödlich verunglückt und seither gibt sie sich die Schuld an ihrem Tode. Ihre Mutter ist damals daran zerbrochen und zur Alkoholikerin geworden. Ihr Vater hat die Familie daraufhin verlassen und inzwischen eine neue Frau geheiratet. Lange hat Katja dies alles verdrängt. Aber nun holt sie die Vergangenheit ein. Ihr Vater liegt im Koma und sie soll ihn besuchen und außerdem erfährt Katja, dass sie eine Halbschwester hat.


                        Meine Meinung:

                        Oh welch wunderbarer und emotionaler Roman. Ein Buch zum Lachen und Weinen!

                        Es werden sehr viele ernste und auch traurige Themen eingearbeitet. So geht es um Schuld und Sühne, um Trauer und Verzweiflung, um Traumata und deren Verarbeitung, um psychische Probleme und Alkoholismus und einiges mehr.


                        Erzählt wird aus der Sicht von Hauptprotagonistin Katja in der Ich-Form. Catharina Junk versteht es die Leser und Leserinnen in ihren Bann zu ziehen. Der Schreibstil ist ganz wunderbar. Sehr gefühlvoll schildert sie alles so, dass die ganzen Gefühle und Emotionen sehr realistisch bei mir ankamen. Ich konnte mit Katja, aber auch mit den anderen Protagonisten richtig gut mitfühlen.Und trotz der ernsten Thematik liest sich das Buch sehr unterhaltsam und stellenweise sogar etwas humorvoll.


                        Katja ritzt sich aufgrund ihrer unbewältigten Vergangenheit. Und auch dies fand ich so einfühlsam geschildert, und so realistisch dargestellt, dass ich sogar dafür ein wenig Verständnis hatte, und ihr liebend gern geholfen hätte.


                        Die Zeitebenen wechseln immer ab zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Auch dies hat die Autorin super gelöst und es war immer alles klar und verständlich geschildert. Häppchenweise erfährt man immer mehr aus Katjas Kindheit.


                        Alles in allem für mich ein unglaublich tolles Buch...Drama, Liebesroman und Familiengeschichte in einem. Dieser Roman hat mich sehr berührt und ich kann ihn wärmstens empfehlen.

                        brigitte_schreiter

                        Beiträge 77
                        08.04.2018

                          Das Buch "Bis zum Himmel und zurück" von Catharina Junk beinhaltet einen tiefgründigen Roman und eine tragische Familiengeschichte. Es geht auch um Liebe und um Freundschaft.
                          Katja ist Ende zwanzig. Sie ist Drehbuchautorin und arbeitet an einer Krimiserie.
                          Bei einen Unfall starb ihre jüngere Schwester und Katja gibt sich die Schuld an ihren Tod. Der Vater ist früh weggegangen und gründet eine neue Familie und die Mutter versank in Trauer und Alkohol. Den Weggang des Vaters konnte Katja nie verarbeiten, auch nicht als dann ihre 12-jährige Halbschwester plötzlich vor der Tür stand. Katja ist sehr verletzlich und lässt keinen richtig an sich heran, auch nicht ihren Freund Ratko. Zeitig beginnt sie sich Verletzungen zuzufügen. Erst durch die Halbschwester Jella findet sie allmählich zurück ins leben.
                          Am Anfang kam ich etwas schwer in die Geschichte und am Ender überschlugen sich die Ereignisse. Am Ende bleibt noch einiges unausgesprochen. Gerne hätte ich mir dies anders gewünscht.

                          Sunshine29

                          Beiträge 9
                          07.04.2018

                            Die Drehbuchautorin Katja lebt nur ein halbes Leben. Sie hat sich seit ihrer Kindheit jeglichen Anspruch auf Glück versagt und existiert einfach bloß. Bis sie einen Anruf ihrer Mutter erhält und jemand vor ihrer Tür steht, der alles ändert...

                            In "Bis zum Himmel und zurück" geht es um einige sehr schwere Themen, welche vor allem durch die Perspektivlosigkeit von Katja spürbar werden. Durch Rückblenden in die Vergangenheit kann man ihre Art mit jeder Seite besser verstehen. Eigentlich mag ich solche Personen, die an ihrer Situation gefühlt nichts ändern und sich regelrecht in ihrem Unglücklichsein suhlen, überhaupt nicht.
                            Am Anfang hatte ich echt Angst, dass ich das Buch weglegen muss, aber durch den eigenen (selbstkritischen) Humor und den tollen Schreibstil, der Katjas Denken und Fühlen wahnsinnig gut beschreibt, war ich richtig positiv von dem Buch überrascht.
                            Was mir an dem Buch auch richtig gut gefallen hat, war der Bezug zur Raumfahrt, da auch ich durch meinen Papa damit aufgewachsen bin. Und auch die Bezüge zu dem Leben als Drehbuchautorin waren sehr unterhaltsam.
                            Mir hat das Buch richtig gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt auf Catharina Junks nächstes Buch!

                            Tine_1980

                            Beiträge 10
                            06.04.2018

                              * Die Welt ist schön, weil du drauf bist! *

                              Die Drehbuchautorin Katja kann unzählige Leben leben, ohne selbst zuviel Gefühle zu riskieren. Doch auf einmal meldet sich ihre Mutter, mit der sie den Kontakt vor vielen Jahren abgebrochen hat. Ihr Vater liegt im Koma. Doch ihre Familie ist nach einem tragischen Vorfall keine Familie mehr, sondern eher ein Trümmerhaufen und als dann noch eine Halbschwester auftaucht, gerät ihr Leben wieder aus den Fugen. Sie kann sich nicht mehr vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen und muss sich ihren Gefühlen stellen. Doch das eigene Leben ist eben kein Drehbuch.

                              Emotionalität, Humor, Liebe, Verzweiflung und Schuldgefühle finden sich in diesem wirklich schönen Buch von Catharina Junk. Für mich war es eine Achterbahnfahrt und konnte mich vom Anfang bis zum Ende mitreißen.

                              Katja trägt auch mit 30 Jahren noch die Schuld am Tod ihrer Schwester mit sich und hat es seit diesem Ereignis nicht einfach. Ihre Gefühle verarbeitet sie auf ihre eigene Art und Weise und Menschen lässt sie eher selten an sich heran. Ratko kommt ihr da ganz recht, sie erdet ihn und er gibt ihr das Gefühl nicht ganz alleine zu sein, doch mehr ist es irgendwie nicht.
                              Das Verhältnis zu ihren Eltern ist nicht vorhanden, denn der Vater hat sie zurückgelassen, nachdem die Welt für sie alle zusammengebrochen ist und den Kontakt zu ihrer Mutter hat sie aus Selbstschutz vor vielen Jahren abgebrochen. So lebt sie sehr minimalistisch, hat wenige Freunde und verbringt ihr Leben gerne in ihren Drehbüchern.
                              Jella, die Halbschwester von Katja ist ein zuckersüßes Mädel mit ihren jungen Jahren und die Unschuld steht ihr noch ins Gesicht geschrieben. Für sie ist das Koma ihres Vaters ein Einbruch in ihr bisher normales Leben. Deswegen kann sie Katja auch nicht verstehen, als sie nicht zum Vater ins Krankenhaus möchte. Doch für Katja brechen all die zurückgehaltenen Gefühle auf einmal wieder auf und sie fällt in alte Verhaltensmuster.
                              Auch Joost, seine Mutter Susanne, die Mutter von Katja und die Nebencharaktere sind detailliert beschrieben und keiner kam für mich gestelzt daher, nein alle hatten ihren angestammten Platz innerhalb der Geschichte.
                              Die Geschichte wird zum Einen in der Gegenwart, aber auch in Rückblicken erzählt und man kann den Ereignissen so ohne Probleme folgen.
                              Die Gefühle sind völlig verständlich und das Thema Selbstmord, Schuldgefühle und die daraus resultierenden Gefühle innerhalb einer Familie sind mit viel Gefühl beschrieben. Viele Aussagen kann man voll und ganz nachvollziehen, mehr noch, man fühlt sich mit der jeweiligen Person verbunden und sitzt vor dem Buch und nickt, weil man es ganz genauso empfindet. Ich musste öfter schlucken, hatte Tränen in den Augen und am Ende sind sie auch geflossen. Es war für mich aber nicht nur eine traurige, ehrliche Geschichte, nein auch der Humor war toll. Die Autorin schafft es mühelos mit einer gefühlvollen Art und Weise solch ein schwieriges Thema perfekt in ein Buch zu verpacken und den Leser zum Nachdenken zu bringen. Was geht in einer Familie nach so einem Schicksalsschlag vor, wie gehen die unterschiedlichen Personen damit um und wie findet man den Weg raus aus der Endlosschleife an Überlegungen und Schuldgefühlen.

                              Für mich ein wahnsinnig berührendes Buch, welches ich gerne weiterempfehle! Gefühlvoll, mit dem nötigen Humor und einer netten kleinen Liebesgeschichte nebenher! Einfach ein tolles Gesamtpaket.

                              Sabine aus Ö

                              Beiträge 16
                              06.04.2018

                                Ich habe das Buch via Vorablesen.de als Leseexemplar erhalten - vielen Dank auf diesem Weg an das Team und an den Rowohlt-Verlag.

                                Von der Autorin hatte ich vor längerem "auf Null" (danach neu unter dem Titel "Liebe wird aus Mut gemacht" erschienen) gelesen, das mir sehr gefallen hatte. Umso mehr habe ich mich auf das neue Werk der Autorin gefreut.

                                Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil und erzählt aus der Sicht der Protagonistin Katja in Ich-Form - ich konnte mich dadurch schnell in sie einfühlen und ihre Gedanken gut nachvollziehen. In Rückblenden wird häppchenweise aus der Vergangenheit erzählt und im gesamten entsteht so im Laufe der Handlung eine Geschichte, die von einer jungen Frau erzählt, die mit Ende Zwanzig damit beginnt, ihre Vergangenheit und Erlebnisse aus der Kindheit aufzuarbeiten, was sie bisher mehr oder weniger vor sich hergeschoben hatte.

                                Mich hat die Geschichte überrascht, denn nach dem Klappentext hätte ich mir eher eine locker-leichte Liebesgeschichte erwartet. Das Buch ist jedoch so viel mehr, geht in die Tiefe, erzählt von Trauer- und Traumabewältigung, Schuld, aber auch von Familienzusammenhalt und Liebe. Die Autorin hat Katja und die Nebencharaktere lebensecht ausgearbeitet, sie haben alle ihre Ecken, Kanten und Fehler, aber auch ihre liebenswerten Eigenschaften. Das hat sie sehr lebendig gemacht, zu Personen wie Du und Ich, die unsere Nachbarn sein könnten - genauso, wie das, was Katja passiert ist, zu keinem Zeitpunkt unglaubwürdig ist, ihre Gedanken und Gefühle niemals realitätsfremd, sondern immer nachvollziehbar sind.

                                Fazit: "bis zum Himmel und zurück" ist ein ganz wunderbares Buch über eine junge Frau, das über Trauer, Schuld und Buße, aber auch über Familienzusammenhalt, Freundschaft und Liebe erzählt. Es ist emotional, aber auch zum Schmunzeln und konnte mich von Beginn an mit liebenswerten und lebensechten Protagonisten überzeugen. Ich vergebe eine klare Leseempfehlung.

                                SummseBee

                                Beiträge 6
                                05.04.2018

                                  Katja ist Drehbuchautorin und mit ihrer Arbeit bei der Vorabendserie "Wache Mitte" nicht wirklich glücklich. Vor allem, weil die Hauptdarstellerin nervt und dafür sorgt, dass Katjas tagelange Arbeit oft wieder umgeworfen wird. Da kommt die Chance gerade recht ein Drehbuch für eine Familienserie zu schreiben. Doch ist Katja wirklich die richtige für den Job? Immerhin liegt ihre eigene Familie in Trümmern. Ihre Mutter ist ehemalige Alkoholikerin und zu ihrem Vater hat sie schon lange keinen Kontakt mehr seit dieser bei einer anderen Frau lebt. Als sie plötzlich eine erschütternde Neuigkeit von ihrer Mutter erfährt und wie aus dem Nichts plötzlich eine Halbschwester auftaucht holt sie ihre eigene Vergangenheit ein, vor der sie sich nicht länger verschließen kann...

                                  Ich fand es spannend, das Katja Drehbuchautorin ist und die meist sehr lustigen Anekdoten vor allem über eigenwillige Hauptdarstellerinnen sehr amüsant. Auch die manchmal unschönen Dinge, die dieser Beruf mit sich bringt wurden gut erzählt.

                                  Aber noch viel wichtiger und spannender ist natürlich die Familiengeschichte von Katja, die der Leser stückchenweise in Rückblenden erzählt bekommt. Vor allem die psychischen Probleme (ausgelöst durch einen Schicksalsschlag in ihrer Kindheit) sind sensibel erzählt.

                                  Katja ist eine Figur deren Geschichte sofort berührt und deren Gedanken man nach und nach versteht. Ich mochte sie sofort und hätte am liebsten noch viele weitere Seiten von ihr lesen können. Aber auch ihre Halbschwester Jella mochte ich sehr. Sie taucht so plötzlich in Katjas Leben auf und schleicht sich genauso schnell in Katja Herz wie in das des Lesers. Und dann gibt es da noch Joost, den Stiefbruder von Jella... ohne ihn wäre die Geschichte sicher nur halb so schön. :)

                                  Dieses Buch berührt mich nachhaltig noch sehr viel und ich freue mich jetzt schon auf das neue Buch aus der Feder von Catharina Junk.

                                  Nele2505

                                  Beiträge 31
                                  05.04.2018

                                    Schon das Cover von "Bis zum Himmel und zurück" hat mich zum Buch greifen lassen. Sommergefühle! Und ich wurde nicht enttäuscht. Der Roman von Catharina Junk ist wirklich schön. Emotional, liebevoll und man kann sich super in die Figuren und Situationen hineinversetzen. Alle Charaktere könnte man sich auch im wahren Leben vorstellen. Katja möchte man am liebsten in den Arm nehmen und ihr helfen, die Schuldgefühle zu überwinden, die sie ihr Leben lang belasten. Das Buch hat mich sehr berührt und ich kann es nur weiterempfehlen!

                                    nicigirl85

                                    Beiträge 9
                                    31.03.2018

                                      Titel: Kopf in den Wolken oder wie das Leben einem passiert...

                                      Auf den Roman bin ich durch eine Freundin aufmerksam geworden, denn eigentlich entspricht er nicht meinem Beuteschema bei Büchern.

                                      In der Geschichte geht es um Katja, deren Leben nicht besonders spannend ist, aber irgendwie läuft, schließlich kann sie sich als Drehbuchautorin ja schönere Leben als ihr eigenes ausdenken. Doch eines Tages ruft ihre Mutter, mit der sie seit Jahren keinen Kontakt hat, an und sie erfährt, dass ihr Vater im Koma liegt. Seit 15 Jahren hat sie ihn nicht mehr gesehen und die Vergangenheit holt sie ein. Kannn sie den Schmerz von damals überwinden?

                                      Katja führt uns als Ich- Erzählerin durch die Ereignisse. Diese Perspektivwahl führt dazu, dass wir als Leser sehr nah dran sind an ihr als Figur. Jeden Gedanken und jedes Gefühl bekommen wir ungeschönt mit. Die Handlung spielt zum Einen in der Gegenwart und zum Anderen erleben wir Katja als Kind und Jugendliche.

                                      Am Anfang war ich etwas überfordert mit der Geschichte, denn Katja hat einen ganzen Karren voller Probleme, wovon eins allein bereits ausreichen würde, um den ein oder anderen Leser aus der Bahn zu werfen. In die Handlung ist so viel Elend, Ungerechtigkeit und Schicksal eingestreut, dass man kaum glauben kann wie ein Mensch allein das aushalten kann, aber niemand sucht sich sein Leben aus und manchmal ist es eben genauso voll gepackt und schlimm wie hier geschildert.

                                      Die dargestellten Probleme, insbesondere das Thema Trauer sind sowohl ernst als auch lustig beleuchtet. Stets liest man mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Ins Detail kann ich leider nicht gehen, denn sonst würde ich zu viel von der Handlung verraten. Eins sei nur gesagt: Man sollte beim Lesen in einer gefestigten Gefühlslage sein und nicht emotional am Boden, denn sonst würde einen die Handlung komplett runterziehen.

                                      Katja als Figur ist teilweise anstrengend, ein ums andere Mal möchte man sie gerne schütteln, denn sie steht ihrem Glück selbst im Weg. Aber je besser man sie kennenlernt, desto mehr ist klar warum sie so unsicher und ohne Selbstvertrauen ist, denn wer steckt solch einen Verlust schon so einfach weg? Zum Schluss mochte ich sogar ihre durchgeknallte Art, gerade wie sie alles im Leben immer mit einer Filmszene vergleicht.

                                      Die anderen Protagonisten sind ebenfalls nicht vom Schicksal verschont geblieben. Egal ob Katjas Eltern, Joost, Susanne oder ihre Transgenderfreundin Alexa, jeder hat mit seinen Verlusten zu kämpfen.

                                      Mir hat gut gefallen, dass das Ende offen gehalten ist mit einem Funken Hoffnung und nicht im Kitsch endet. So kann sich jeder die Handlung nach seinem Geschmack zu Ende spinnen.

                                      Fazit: Eine tieftraurige Geschichte, die bewegt und zum Nachdenken anregt. Vielleicht sollte man nicht alles im Leben so todernst sehen. Gute Unterhaltung garantiert!

                                      Suselovesbooks

                                      Beiträge 8
                                      eine Antwort 20.03.2018

                                        Katja ist Drehbuchautorin und lebt in ihrer eigenen kleine Welt. Sie ist gern für sich und lebt unzählige Leben, allerdings nur auf dem Papier und ohne selbst große Gefühle zu entwickeln. Katja war nicht immer so. Ein einschneidendes Erlebnis in ihrer Kindheit und ihr Schuldgefühl deswegen, haben sie zu dem gemacht, wer sie heute ist. Bis eines Tages das Telefon klingelt und sich alles verändert...

                                        Das Cover des Buches strahlt so viel Lebensfreude aus. Die Farben und das Motiv der jungen Frau lassen auf Glück schließen. Es gefällt mir gut, aber anfangs konnte ich keine Verbindung zum Buch herstellen.

                                        Der Schreibstil von Catharina Junk ist so unglaublich fesselnd. Einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Es passiert so viel in der Story, dass man unbedingt wissen muss, wie es weitergeht. Der Vorsatz "Nur noch ein Kapitel." war nicht möglich, einzuhalten. Die Autorin hat ganz wunderbare Charaktere erschaffen, sehr authentisch und man hatte ständig das Gefühl, sich mit ihnen identifizieren zu können. Ganz besonders die Entwicklung von Katja hat mich schwer beeindruckt.

                                        Gefühle in Worte packen und diese an den Leser mit Wucht zu transportieren...das kann Catharina Junk unglaublich gut. Man kann sich den erlebten Gefühlen der Protagonisten nicht entziehen, sondern erlebt sie hautnah mit. Manchmal ein ganz schönes Wechselbad der Gefühle.

                                        Trotz der tragischen Thematik gab es auch hin und wieder die Möglichkeit zu schmunzeln...ein bisschen Humor darf eben auch nicht fehlen.

                                        Ein ganz großartiges Buch, was noch lange in meinem Kopf und Herzen herumschwirren wird.

                                        • Nadine135

                                          Beiträge: 50
                                          20.03.2018

                                          Danke für die ausführliche Rezension.
                                          Ich bin sehr gespannt und werde mir diesen Roman zulegen.
                                          Das Cover ist auch toll..erinnert an Freiheit und Jugend.

                                        Manuela P

                                        Beiträge 4
                                        19.03.2018

                                          Inhalt:

                                          Katja ist Drehbuchautorin und hat selbst kein leichtes Leben.Da ist zum einen ihre Mutter,zu der sie seit Jahren keinen Kontakt hat und ihr Vater,der die Familie verlassen hat,als Katja noch klein war.
                                          Eines Tages meldet sich Katjas Mutter mit einer schockierenden Nachricht und Katjas Leben,dass sowieso schon so chaotisch ist gerät komplett außer Kontrolle.
                                          Dazu kommt dann,dass kurze Zeit später ein kleines Mädchen vor Katjas Tür steht und sagt,dass sie ihre Halbschwester ist.
                                          Katja ist völlig irritiert und ihr neuer Auftrag für eine Familienserie droht zu platzen.

                                          Meinung:

                                          Das Cover ist sehr gut gelungen und spiegelt den Inhalt des Buches wieder.
                                          Der Schreibstil ist sehr zügig zu lesen und man möchte das Buch eigentlich nicht zur Seite legen.
                                          Die Autorin hat es geschafft,dass der Leser direkt im Geschehen drin ist und mit Katja mitfiebert und mitleidet.Die ein oder andere Träne ist während des Lesens geflossen.
                                          Es gibt einige Handlungen von Katja,wo man als Leser wirklich überlegt,wie hätte Ich gehandelt.
                                          Die Rückblicke in die Vergangenheit sind hilfreich für das Verständnis bei einigen Handlungen.
                                          Der Spannungsbogen ist konstant,das Ende scheint mir offen gelassen,da die ein oder andere Frage offen bleibt.
                                          Man bekommt mit diesem Buch einen Roman mit teils tragischem Geschehen,teils humorvollen Elementen und einer schönen Liebesgeschichte.

                                          Fazit:
                                          Ein wirklich gelungenes Buch,dass einen in seinen Bann zieht und zum Nachdenken anregt.

                                          Bibliomarie

                                          Beiträge 16
                                          19.03.2018

                                            Als Drehbuchautorin ist Katja recht erfolgreich. Aber eine Familienserie schreiben – wo sich doch bei dem Wort Familie ihre Nackenhaare aufstellen. Ihre eigene Familie ist eine Katastrophe und die Trümmer schleppt sie schon lange mit sich. Seit bei einem Unfall ihre jüngere Schwester starb und sie sich die Schuld daran gab, ist nichts mehr in ihrem Leben heil. Der Vater hat sich bald aus dem Staub gemacht und die Mutter versank in Alkohol und Trauer – nur für Katja gab es keinen Trost.
                                            Wie ein Blitz schlägt die Nachricht der Mutter ein, dass der Vater einen Schlaganfall hatte. Alles sträubt sich in Katja ihren Vater zu sehen. Sie fühlt sich verraten und hat seinen Weggang nie verarbeitet, all die Liebe und das Vertrauen, das sie entgegenbrachte, hat er zerstört.
                                            Doch dann steht eine kesse 12jährige vor der Tür, ihre Halbschwester, die sich nicht abwimmeln lässt und Katja zu einer Auseinandersetzung mit der Vergangenheit zwingt.
                                            Ein Buch zwischen Lachen und Weinen. Lachen, weil es wirklich urkomisch ist, was auf Katja hereinprasselt, den Ärger mit ihren Drehbüchern, Schauspielerinnen und Filmgesellschaften und nicht zuletzt mit Gelegenheitsfreund Ratko. Zum Weinen, weil es mich tief berührt hat, wie Katja sich ihrer Geschichte stellen muss, ihre Ängste und ihre seelische Not.
                                            Catharina Junk hat mit Katja eine Figur geschaffen, die mir sehr nahe gekommen ist, ihre Verletzlichkeit hat mich tief berührt. Wenn Katja erzählt, wie sie sich ritzen muss, um den Schmerz und den Druck auf ihrer Seele abfließen zu lassen, war ich ganz bei ihr. Einfühlsam und dabei ganz unaufdringlich entwickelt sich die Geschichte und dieser Reifeprozess hat mich nicht kaltgelassen. Aber nie versinkt der Roman in Schwere oder Mitleid, dazu ist Katja und vor allem auch die neue Halbschwester viel zu lebendig.
                                            Einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen, es hat einfach alles, was ich bei einem Roman schätze: Emotionen und Spannung, Leidenschaft und Enttäuschungen, Verzweiflung und Hoffnung. Dabei ist die Geschichte mit einer Leichtigkeit erzählt, die mir gut gefallen hat. Auch wenn ich ab und an Tränen in den Augen hatte – ich habe halt nah am Wasser gebaut – das nächste Lachen war nicht weit entfernt.
                                            Eine Leseempfehlung von mir.

                                            BookloverLisa

                                            Beiträge 5
                                            15.03.2018

                                              Cover:
                                              Das Cover ist einfach gehalten. Ein blauer Hintergrund und vorne eine Frau, die man von hinten sieht. Sie scheint zu springen, ihre Haare fliegen im Wind, der eine Arm in die Luft gereckt.
                                              Es strahlt eine Leichtigkeit, fast Fröhlichkeit, aus.

                                              Inhalt:
                                              Katja ist Mitte 20, pummelig und zufrieden. Sie arbeitet als Drehbuchautorin einer Krimiserie und hin und wieder auch andere Projekte. Sie hat Ratko, mit dem sie Filme schaut, redet, isst und der auch oft bei und mit ihr schläft. Doch Beziehung nennt sie das nicht.
                                              Ihr neuer Auftrag – eine Familienserie zu schreiben – fällt ihr alles andere als leicht, ist ihre eigene Familie doch eine heillose Katastrophe.
                                              Als sie eines Morgens einen Anruf von Ihrer Mitter bekommt, die ihr mitteilt, dass ihr Vater im Koma liegt, muss sie anfangen sich mit ihrer Vergangenheit auseinander zu setzen.

                                              Charaktere:
                                              Katja ist eine sympathische Person, die immer versucht es allen recht zu machen und sich selbst dabei leider viel zu oft zurück nimmt. Sie hat einige persönliche Probleme, die sie so gut sie kann in den Griff bekommen möchte. Ihre beste Freundin Alexa ist dabei die einzige Konstante seit ihrer Jungend.
                                              Ratko ist ein Tagträumer, wie er im Buche steht. Gespräche müssen sich um ihn drehen, seine Probleme sind immer wichtiger für ihn. Er fängt alles an, bringt nichts zu Ende.
                                              Als er Katja mitteilt, dass er nach Hawaii auswandern will, ist ihr klar, dass diese Idee auch bald wieder verworfen wird.
                                              Jella und Joost sind Halbgeschwister, die durch Zufall in Katjas Leben treten. Während die kleine Jella alles von Katja erfahren will, versucht Katja Joost aus dem Kopf zu kriegen. Beides ist keine leichte Aufgabe.

                                              Meinung:
                                              Das Buch ist angenehm und leicht geschrieben. Man kann es flüssig lesen und leicht verstehen. Vor allem hat mich der Humor begeistert. Der allgegenwärtige Sarkasmus und der angedeutete schwarze Humor sind großartig. Trotzdem überwiegt er nicht. Das Buch ist eine wundervolle Mischung aus Witz, Traurigkeit und herzerwärmender Sequenzen. Katja ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich konnte mich immer mit ihr identifizieren.
                                              Alles in allem eine großartige Geschichte, die ans Herz geht.

                                              Fazit:
                                              Eine tolle Geschichte, mit Witz und Charme. Empfehlenswert für alle, die gerne Bücher fürs Herz lesen. Es ist herrscht nicht immer Sonnenschein, aber ein Happy End ist garantiert.

                                              schnäppchenjägerin

                                              Beiträge 54
                                              12.03.2018

                                                Katja arbeitet als Drehbuchautorin für die Serie "Wache Mitte", ist jedoch genervt von der egozentrischen Hauptdarstellerin Dorit und inzwischen auch gelangweilt von der Serie, die ihr 25-jähriges Jubiläum feiert. Sie schreibt deshalb an einer Familienserie um einen Apfelhof im Alten Land, kommt allerdings mit diesem Konzept für einen anderen Sender nicht weiter. Sie erinnert sich während des Schreibens immer wieder an ihre eigene zerbrochene Familie und erhält dann auch noch einen Anruf von ihrer Mutter, zu der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr gatte, dass ihr Vater einen Schlaganfall hatte und im Koma liegt. Zu diesem hatte sie noch länger keinen Kontakt mehr und ist regelrecht schockiert, als plötzlich ein Mädchen bei ihr vor der Tür steht, die behauptet, ihre Halbschwester zu sein und sie bittet, ihren gemeinsamen Vater zu besuchen.
                                                Der Roman ist aus der Ich-Perspektive der 26-jährigen Katja geschrieben, so dass man ihr, ihren Gedanken und Gefühlen sehr nahe kommt. Von Anbeginn spürt man als Leser, dass es ihr nur scheinbar gut geht, dass sie etwas belastet und dass sie trotz ihres Berufs, ihrer besten Freunden Alexa und dem "Irgendwie-Lebensgefährten" Ratko gehemmt ist und nicht aktiv am Leben teilnimmt.
                                                In Rückblenden erinnert sich Katja an ihre Kindheit und ein tragisches Ereignis, das ihre Familie hat auseinanderbrechen lassen und durch das man ihr Verhalten in der Gegenwart verstehen kann. Sie hatte seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihren geschiedenen Eltern und wird durch den Anruf ihrer Mutter und der Begegnung mit der neuen Familie ihres Vaters wieder mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert, die so schmerzhaft ist, dass sie sie erfolgreich zu verdrängen versucht hatte. Nicht einmal ihr Freund Ratko weiß, was Katja erlebt hat und woher ihre Narben stammen.
                                                "Bis zum Himmel und zurück" ist ein Roman, der ein trauriges Ereignis zum Hintergrund hat, der aber nicht nur beklemmende und nachdenklich machende Elemente enthält. Durch die unterschiedlichen und sehr liebevoll entwickelten, ungewöhnlichen Charaktere halten sie sich mit humorvollen Stellen die Balance.
                                                Es ist ein Roman über eine Familie, die an einem schlimmen Ereignis zerbrochen ist. Vater, Mutter und Tochter waren damals nicht in der Lage, es gemeinsam zu verarbeiten. Jeder von ihnen ist anders damit umgegangen, hat sich dem Alkohol zugewandt, ist davon gelaufen oder hat ein neues Leben angefangen.
                                                15 Jahre später begleitet man Katja bei ihrer persönlichen Entwicklung und wie sie als Erwachsene versucht, ihr Kindheitstrauma zu verarbeiten. Sie beginnt, sich selbst zu vergeben und zu erkennen, dass auch sie ein Recht darauf hat glücklich zu sein.
                                                "Bis zum Himmel und zurück" ist ein abwechslungsreicher, sehr unterhaltsamer Roman mit einem ausgewogenen Anteil an humorvollen und traurigen Elementen, der herzerfrischend geschrieben ist und der nicht an der Oberfläche bleibt. Auch der Schluss, der kein perfektes Happy End erzwingt, hat mir gut gefallen und jeglichen Kitsch vermieden.

                                                Sarah1980

                                                Beiträge 37
                                                12.03.2018

                                                  Das Buch "Bis zum Himmel und zurück" von Catharina Junk ist super emotional geschrieben. Ich habe dieses Buch wortwörtlich verschlungen und es kaum aus der Hand gelegt.
                                                  Es ist sehr liebevoll geschrieben, so das man sich in die Situation bestens hineinversetzen kann. Die Charaktere in dem Buch werden so gut rüber gebracht, das man denkt man würde sie aus dem wahren Leben kennen. Die Schuldgefühle die Katja ihr Leben lang mit sich alleine aus macht, gehen einem so ans Herz, das man ihr am liebsten behilflich wäre. Ich konnte mich schon lange nicht mehr so in eine Geschichte hineinleben, wie es hier der Fall war. Es hat mich sehr berührt und ich kann dieses Buch mit guten Gewissen weiterempfehlen!!!

                                                  Madame Nelke

                                                  Beiträge 7
                                                  12.03.2018

                                                    GEFÜHLE FEUERWERK!

                                                    Katja, ende zwanzig, Drehbuchautorin. Sie schreibt seit Jahren fürs TV. Krimiserie obwohl sie hat nicht mal eine einziges mal eine Folge geschaut. Sie ist von Schicksal Schlägen getroffen, hatte sie eine schreckliche Pubertät hinter sich und seit sie 18 war, lebt sie von ihr mühsam angerichtete Kapsel von leben alleine. Ab und zu kommt ihre Energie geladene „so zu sagen“ Freund vorbei und bringt ein Klecks Farbe in ihr grauen Leben. Zum Glück gibt es noch Alexa, ihr beste Freundin, sie steht immer Rat und Tat neben Katja und wenn sie jemanden braucht, zum weinen oder zum lachen, geht sie immer zur ihre „Schminkzicke“. Eines Tages bekommt Katja ein Auftrag. Sie soll für eine Familien Geschichte schreiben. Aber wie soll sie denn Bitteschön eine Familienserie entwickeln, wo ihre eigene Familie zerbröselt in einem Trümmerhaufen lag. Sie geriet in eine Schreibblockade und grummelt vor sich hin, als vom heiteren Himmel ihr Mutter sie nach 7 Jahren, wegen eine schreckliche Nachricht anrief, aus dem nichts eine Halbschwester vor ihr steht, ihre erste liebe, der Junge, den sie unbedingt küssen wollte, auftaucht, wusste Katja sofort, dass sie ihre Vergangenheit nicht mehr ignorieren kann.

                                                    Wieder ein Meisterwerk von Catharina Junk, wieder eine ernsthafte, traurige Thema; Selbsthass, Trauer, Alkoholmissbrauch und wieder hat die Autorin geschafft, schwierige Thematik mit eine Humor zu verbinden. Die Geschichte erzählt aus Protagonistin Perspektive und im Wechsel Gegenwart und Vergangenheit, was mir sehr gut gefällt, so haben die Leser nie Langeweile und dass baut auch die Spannung. Ich finde die Protagonistin sehr sympathisch und hab ich sie sofort ins Herz geschlossen. Ich habe mit Katja gelitten, gelacht, geweint. Auch andere Charaktere sind sehr bildlich geschrieben, ich hatte das Gefühl, ich sehe Katja, Alexa, Ratko, Joost und Jella zwischen den Seiten. Das Cover und der Titel sind wunderschön und es passt perfekt zum Inhalt. Schreibstil ist typisch Catharina Junk; flüssig, locker, authentisch. Die Idee dass sie den Vorgänger Buch in paar Zeilen vorstellt, finde ich sehr gut; ich mochte den „Liebe wird aus Mut gemacht“ auch sehr. Sehr gut gelungenes Buch.

                                                    Dieses Buch hat mich sofort in den Bann gezogen und emotional sehr berührt. Absolute Kauf- und Leseempfehlung von mir.

                                                    nalik

                                                    Beiträge 40
                                                    09.03.2018

                                                      Bis zum Himmel und zurück von Catharina Junk ist ein wunderschönes Buch über Familie und Liebe, bei dem auch der Humor nicht zu kurz kommt.

                                                      Zum Inhalt:
                                                      Katja arbeitet als Drehbuchautorin. Mit ihren derzeitigem Auftrag ist sie nicht gerade glücklich und auch ihre Beziehung zu Ratko ist eigentlich mehr oder weniger eine Farce. Als sie dann einen Anruf erhält, dass ihr Vater einen Schlaganfall hatte wirft sie das ganz schön aus der Bahn, denn ihr Vater hat die Familie nach einem Familiendrama verlassen. Als sie dann Joost begegnet, der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen.

                                                      Dieses Buch ist einfach wunderschön geschrieben. Neben sehr viel Emotionen bringt dieses Buch auch jede Menge Humor mit. Besonders toll gelungen finde ich alle Charaktere, denn jeder von ihnen wird als eine ganz individuelle Persönlichkeit so dargestellt, dass man wirklich glaubt die Leute zu kennen.

                                                      Die Geschichte von Katja und ihren Schuldgefühlen ist mit so viel Herz geschrieben, dass man die Dramatik in ihrem Leben mit jedem Wort spüren kann und zum Schluss wirklich stolz auf sie ist, dass sie ihren Schutzpanzer durchbricht.

                                                      Ich bin restlos begeistert von diesem Buch, unbedingt lesen.

                                                      Heike65

                                                      Beiträge 19
                                                      09.03.2018

                                                        Bestsellerautorin Catharina Junk ("Liebe wird aus Mut gemacht") legt ihren zweiten Roman vor: ein tragikomischer Familienroman und eine wunderbare Liebesgeschichte.
                                                        Drama, Crime und Love-Stories. Als Drehbuchautorin kann Katja unzählige Leben leben, ohne selbst große Gefühle zu riskieren. Perfekt also. Okay, manchmal kommt Ratko vorbei, aber Liebe ist das eigentlich nicht. Doch als Katja eine Familienserie entwickeln soll, klappt es mit dem Schreiben plötzlich nicht mehr. Ihre eigene Familie ist nämlich ein Trümmerhaufen. Als sich dann ihre Mutter mit einer erschütternden Neuigkeit meldet, wie aus dem Nichts eine Halbschwester auftaucht und Katja ständig an Joost denken muss, kann sie sich nicht länger vor ihrer eigenen Geschichte verkriechen. Die muss nämlich dringend neu geschrieben werden…
                                                        (Klappcovertext vom Buch)

                                                        Die Autorin hat einen schönen flüssigen und leicht zu lesenden Schreibstil. Die Charaktere sind sehr bildlich dargestellt. Besonders Katja die Drehbuchautorin und Alexa ihre Freundin gefallen wir sehr gut. Im Gegensatz zu Katjas Freund Ratko. Aber das kann auch durch die komische Beziehung zwischen beide herkommen. Trotzdem hat es einige Seiten gedauert bis ich in der Geschichte von Katja, ihrem neuen Auftrag eine Familienserie zu schreiben und ihren eigenen Familie Problemen war. Aber als ich es geschafft hatte, fand ich die Story richtig gut und war total sprachlos was ich alles über die Vergangenheit von Katja erfahren haben. Aber sehr interessant war auch der Teil beschrieben, in dem Katja die neue Familie ihres Vaters kennen lernt. Die Autorin spielt in diesem Buch mit den Gefühlen des Lesers, einmal sind die Szenen sehr zum Nachdenken, dann wieder sehr witzig und andere Szenen haben mich sehr ergriffen. Das Buch ist also sehr unterhaltsam und abwechslungsreich geschrieben. Eine größere Spannung gibt es nicht in der Geschichte, aber es ist ja auch kein Krimi. Der Schluss der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Besonders der letzte Abschnitt läst zwar alles offen, aber er läst auch Hoffnungen aufkommen.

                                                        Ich kann das Buch nur empfehlen. Einfach ein tolles Buch für den Sommerurlaub, das leicht zu lesen und dabei sehr unterhaltsam ist. Dach dem ich am Anfang der Geschichte etwas Probleme hatte, aber am Schluss total begeistert war, vergebe ich 4,5 Sterne.

                                                        KerstinT

                                                        Beiträge 40
                                                        06.03.2018

                                                          Du kannst deine Vergangenheit nicht vergessen

                                                          Katja ist Drehbuchautorin. Ihr Glück, denn so kann sie immer in verschiedene Rollen schlüpfen. Katjas Leben ist nicht perfekt, aber sie kommt gut zurecht. Der Job bringt mehr Geld als Spaß, aber ihre beste Freundin Alexa ist immer für sie da. Und dann ist da ja noch Ratko, ihr „irgendwie“ Freund. Eine Beziehung ist es irgendwie schon, aber die große Liebe scheint es nicht zu sein. Dann bekommt Katja den Auftrag eine Familienserie zu schreiben. Doch wie soll sie das machen, Katja ist doch alles andere als ein Familienmensch. Und dann – nach dem Motto: schlimmer geht immer – ruft auch noch ihre Mutter nach zehn Jahren Funkstille an, um Katja mitzuteilen, dass ihr Vater im Koma liegt.

                                                          Hauptfigur dieses Buches ist Katja. Sie erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive. Die meiste Handlung spielt in der Gegenwart. Doch zwischendurch gibt es immer wieder Erinnerungen an die Vergangenheit, damit der Leser das aktuelle Geschehen einordnen kann. Die Geschichte an sich war zwar recht vorsehbar, aber dennoch war sie zu keiner Zeit langweilig! Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Er war locker und schön. Catharina Junk weiß, wie man mit Worten umgeht. Außerdem schafft es Junk die perfekte Mischung aus den Verhältnissen witzig und unterhaltend zu „fürs Herz“ aufs Papier zu bringen. So gab es eine wunderbare Abwechslung zwischen Stellen zum Lachen, zum Nachdenken oder die Berühren.
                                                          Katja ist mir sehr sympathisch und ich kann mich gut in sie hineinversetzen. Sie hat endlich, zumindest oberflächlich, mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen und Halt im Leben gefunden. Dann wird wieder alles aufgewühlt und hervorgeholt. So sind ihre ganzen Schuldzuweisungen wieder da und Katja braucht ein Ventil. Es war mir eine Freude Katja durch diese schwere und verwirrende Zeit zu begleiten und zu sehen, wie sie sich verändert. Zu viel möchte ich nicht verraten, da es sich wirklich lohnt dieses Buch zu lesen. Die anderen Charaktere waren ebenfalls gut ausgearbeitet und hatten alle ein anderes Gesicht. Alexa scheint eine wunderbare Freundin für Katja zu sein. Ratko war mir recht unsympathisch. Auch Katjas neue Familienmitglieder scheinen sehr sympathisch zu sein. Schön finde ich, dass Junk es schafft die Themen Tod, Selbstverletzung und Alkoholismus unterzubringen, ohne dass es belehrend wirkt. Die gesamte Geschichte wirkte sehr stimmig und nicht überladen. Außerdem fand ich sie realistisch.

                                                          Ich bin sehr überrascht, dass dieses Buch mich doch so sehr fesseln und berühren konnte. Ich habe nichts an diesem tollen Roman auszusetzen und vergebe deshalb eine klare Leseempfehlung und volle fünf von fünf Sterne.

                                                          Sehr gefallen hat mir auf Seite 292, die Aussage zu der von Katja geschriebenen Familienserie: „Ja, das ist immer eine schwierige Balance zwischen Humor und Ernsthaftigkeit.“ Ja, das ist schwierig, aber Catharina Junk hat das wunderbar gemeistert!

                                                          skiaddict7

                                                          Beiträge 18
                                                          24.02.2018

                                                          Berührende Mischung aus Trauer, Verlust und Humor
                                                          „Meine Eltern waren in der Trauer abgetaucht, nicht zusammen sondern jeder für sich. (…) Der Schmerz hatte sie überrollt, und jetzt waren sie zerbrochen.“ S.130

                                                          Katja ist Drehbuchautorin. Katja musste einiges durchmachen und geht das Leben nun entsprechend reserviert an. Sie lebt so vor sich hin, ohne sich groß etwas zu wagen, für mutige Aktionen hat sie schließlich ihre Drehbücher. Und es gibt da Ratko, einen Mann in ihrem Leben, den sie jedoch nicht ihren Freund nennt, der ihre Gutmütigkeit ausnützt. Nun soll Katja ausgerechnet ein Drehbuch zu einer Familienserie schreiben, obwohl sie doch zu ihrer eigenen Familie seit Jahren keinen Kontakt hatte. Doch plötzlich tauch Jella auf, eine Halbschwester, von der sie nie wusste. Und Jellas Halbbruder Joost, mit dem Katja nicht verwandt ist, der doch so schöne grüne Augen hat… Und Katja beginnt, ihren bisherigen reservierten Lebensstil zu überdenken.

                                                          Junks Schreibstil gefällt mir sehr gut. Der Roman wird aus Katjas Sicht erzählt, die auch über sich selbst lachen kann und eine ziemlich sarkastische Art hat. Immer wieder gibt es Rückblicke in Katjas Kindheit, die teils sehr emotional sind. Es wird sehr gut beschrieben, wie ein Tod eine Familie komplett auseinanderreißen kann. Alle Beteiligten bleiben für sich allein und müssen einen Weg finden, damit umzugehen. Junk beschreibt sehr gut, wie man sich nach dem Verlust eines Nahestehenden fühlt. Jedoch kamen mir manchmal all die Schicksalsschläge etwas überspitzt vor. Die Geschichte wird sehr gefühlvoll und mit einem guten Mix an Gefühlen und Humor erzählt. Alles in allem eine berührende Geschichte.

                                                          Annika1707

                                                          Beiträge 26
                                                          12.02.2018

                                                          Ich finde die Autorin super!!! Das erste Buch ; Liebe wird aus Mut gemacht , hat mir auch schon sehr gefallen. Ich mag Ihren Schreib- Stil sehr und werde mir das neue Buch auf jeden Fall kaufen. ich bin gespannt ob es an das erste ran kommt, denn das habe ich in wenigen Tagen durchgelesen.

                                                          ich freue mich auf eine spanende Familiengeschichte mit viel Humor und emotionalen Wendungen.

                                                          Manu

                                                          Beiträge 30
                                                          05.01.2018

                                                          Hmmm, in der Vorstellung des Buches & dem kleinen Ausschnitt klingt alles ein bisschen durcheinander, Wirrwarr um Katja die ihr Leben gemeinsam mit ihrer Familie & auch der Liebe mal ordnen müsste... Ich weiß nicht ob es ein Buch für mich wäre, was sich fließend & flüssig lesen wird... gern schmöker ich mal in das Buch rein, vielleicht gibt es ja zwischendurch noch eine kleine Leseprobe, das wäre toll...