Brigitte Riebe

Die Schwestern vom Ku'damm: Wunderbare Zeiten

Aufbruch, Petticoats und Rock 'n' Roll - drei Schwestern und ihr Kaufhaus am Ku'damm in turbulenten Zeiten.
Teil 2 der packenden 50er-Jahre-Trilogie von Bestseller-Autorin Brigitte Riebe.
Berlin, 1952: Man muss das Leben tanzen, das war schon immer Silvie Thalheims Motto. Während für Schwester Rike das Kaufhaus am Ku'damm an erster Stelle steht, will Silvie nach der dunklen Zeit des Krieges nur eins: das Leben in vollen Zügen genießen. In den Wirtschaftswunderjahren laufen die Geschäfte ohnehin bestens, das Kaufhaus Thalheim bietet die neueste Mode an. Petticoats und Nylonstrümpfe, dazu feine Kollektionen aus Italien. So träumt Silvie ihren eigenen Traum: als Rundfunkredakteurin beim RIAS Karriere zu machen.
Doch seit ihr Zwillingsbruder aus dem Krieg heimgekehrt ist, hat sich die Dynamik in der Familie verändert. Oskar soll das Unternehmens leiten, gibt sich aber lieber dem Rausch durchfeierter Nächte hin. Als dann auch noch ein verhasster Konkurrent die Geschäfte torpediert und den Thalheims alles zu nehmen droht, wird Silvie klar, dass sie Verantwortung für das Kaufhaus und ihre Familie übernehmen muss…


Autorenbild Foto von Brigitte Riebe

Der  Autor

Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat mit großem Erfolg zahlreiche Romane veröffentlicht, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte lebendig werden lässt. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Arietta

Beiträge 41
22.09.2019

Ein wundervoller 2. Band von „ Die Schwestern vom Ku‘damm, Wunderbare Zeiten“ hier erfahren wir endlich wie es mit den Thalheims weitergeht.

Hier meine Rezension : *****

Inhaltsangabe: Quelle Rowohlt-Verlag

Aufbruch, Petticoats und Rock 'n' Roll - drei Schwestern und ihr Kaufhaus am Ku'damm in turbulenten Zeiten.
Teil 2 der packenden 50er-Jahre-Trilogie von Bestseller-Autorin Brigitte Riebe.
Berlin, 1952: Man muss das Leben tanzen, das war schon immer Silvie Thalheims Motto. Während für Schwester Rike das Kaufhaus am Ku'damm an erster Stelle steht, will Silvie nach der dunklen Zeit des Krieges nur eins: das Leben in vollen Zügen genießen. In den Wirtschaftswunderjahren laufen die Geschäfte ohnehin bestens, das Kaufhaus Thalheim bietet die neueste Mode an. Petticoats und Nylonstrümpfe, dazu feine Kollektionen aus Italien. So träumt Silvie ihren eigenen Traum: als Rundfunkredakteurin beim RIAS Karriere zu machen.
Doch seit ihr Zwillingsbruder aus dem Krieg heimgekehrt ist, hat sich die Dynamik in der Familie verändert. Oskar soll das Unternehmens leiten, gibt sich aber lieber dem Rausch durchfeierte Nächte hin. Als dann auch noch ein verhasster Konkurrent die Geschäfte torpediert und den Thalheims alles zu nehmen droht, wird Silvie klar, dass sie Verantwortung für das Kaufhaus und ihre Familie übernehmen muss…

Meine Meinung zur Autorin und Buch:

Brigitte Riebe ist mit ihrem 2. Band ihrer 50er-Jahre Trilogie, eine erfolgreiche Fortsetzung gelungen. Man spürt beim Lesen wie viel Herzblut sie in die Geschichte gesteckt hat, sie lässt die 50er Jahre wieder so richtig lebendig werden. Alles ist hervorragend recherchiert, da merkt man das sie promovierte Historikerin ist. Alles stimmt bis aufs i- Tüpfelchen, der kalte Krieg , die Probleme im Osten, ob Rock´n Roll, Petticoats, das Wirtschaftswunder, alles wurde beim Lesen wieder lebendig, den schließlich bin ich auch ein Kind dieser Zeit gewesen, auch wenn ich erst 1952 geboren bin, sah ich alles Bildhaft vor mir. Die Figuren und die Familie sind mir sehr ans Herz gewachsen, obwohl dieser Roman mehr Silvie gewidmet ist. Der Schreibstil ist sehr Klar, Kraftvoll und mitreißend. Der Spannungsbogen ist von Anfang bis Ende hoch, die Figuren sind Authentisch und auch deren einzelnen Charaktere sind sehr gut heraus gearbeitet. Es war wundervoll mit den Figuren von 1952-1957 in die Geschichte abzutauchen, sich mit ihnen zu freuen, lachen und weinen, alle Höhen und tiefen mit ihnen zu erleben. Viele Erinnerungen sind wieder lebendig geworden.

Mir gefiel Silvie sehr gut, wie sie sich heraus gemausert hatte, obwohl ihr Lebensmotto bisher war, „ Man muss das Leben tanzen“ ist sie mittlerweile Erwachsen und Erfolgreich geworden. Rike die mit viel Herzblut , mühe, und Arbeit das Kaufhaus wieder nach dem Krieg aufgebaut hat, das eigentlich nicht besser laufen könnte, gibt einen Teil der Verantwortung an Silvie ab. Das dies Silvie nicht so richtig schmeckte, konnte man spüren, sie ist mit Fleisch und Blut, dem Rundfunk RIAS verschrieben, sie träumt von einer großen Karriere dort. Mit viel Erfolg moderiert sie in „ Stimmen“ viele uns bekannte Stars der damaligen Zeit, ob Billy Wilder, Hildegard Knef usw. , es war schön ihnen zu lauschen. Aber auch sonst braut sich in der Familie etwas zusammen, ob es Silvie´s Zwillingsbruder Oskar ist, der aus dem Krieg wieder heimkehrt, ich konnte spüren wie traumatisiert er ist. Auch Nesthäkchen Florentine, die Halbschwester der Geschwister, unsere kleine Rebellin, läuft aus dem Ruder und würde wenn sie könnte mit dem Kopf durch die Wand gehen und bereitet so manchen Ärger der Familie. Silvie bemüht sich um die Familie und auch Riki, die einige Aufgaben endlich an Silvie weiter delegieren konnte, man konnte sehen und Erleben wie die Schwestern nur so vor Ideen sprühen, ob Italienisches Modedesmin, Perlonstrümpfe, pastellfarbene Streifenkleider, nicht zu vergessen die Nylon - Hemden, und ich konnte förmlich das Nixenkleid das Silvie bei der Berlinale trug, vor mir sehen. Jedenfalls geht es sehr turbulent in der Familie Thalheim zu, wir erleben viele tiefen und Höhen und erleben wie Silvie, an ihren Aufgaben wächst. Ich kann nur sagen es war sehr spannend und ich war oft überrascht von unvorhergesehenen Ereignissen und Wendungen, die ich nicht erwartet und vermutet hätte. Jedenfalls ein hervorragendes Werk, mit viel Liebe und Wärme geschrieben, das keine Wünsche offen lässt, nein im Gegenteil, ich kann es kaum erwarten, wie es mir Band 3 weitergeht und was aus Florentine und dem Rest der Familie wird.

„ Eine facettenreiche, berührende und Ausdrucksvolle Geschichte „

MarySophie

Beiträge 12
21.09.2019

Handlung:
Berlin 1952
Langsam läuft es im Leben der Thalheims wieder rund. Das Kaufhaus läuft bestens, mittlerweile werden immer mehr Artikel geboten und die Damen der Stadt besuchen nur zu gerne das Geschäft. Für Rike hat das Kaufhaus zwar immer noch oberste Priorität, langsam widmet sie sich aber auch mehr dem Familienleben mit ihrem Ehemann. Und auch Silvie ist vollkommen zufrieden. Sie arbeitet weiterhin beim RIAS als Rundfunkredakteurin und immer wieder hat sie Ideen für neue Formate. Trotzdem lauert in ihrem Kopf immer ein kleines Mantra, welches sich nicht verscheuchen lässt.
Am meisten Sorgen macht Silvies Zwillingsbruder Oskar. Nach seiner Rückkehr aus dem Krieg hat er einen leitenden Posten im familiären Betrieb inne, mit dem er sich nicht anfreunden kann. Zu sehr lauern die Vergnügen der Stadt auf ihn. Außerdem weiß er Freund und Feind nicht recht auseinanderzuhalten. Oskar stürzt den Familienbetrieb in eine Krise und langsam erkennt Silvie, dass sie auch Verantwortung für das Kaufhaus übernehmen muss.

Meinung:
Auf den ersten Blick zeigen sich beim Cover Ähnlichkeiten zu dem ersten Teil. Hier dominieren jedoch andere Farben und auch die Dame entspricht der Hauptprotagonistin des Buches, Sylvie Thalheim. Diese wirkt selbstbewusst und aufrichtig, sie weiß, was sie will und was ihr steht. Ihre Kleidung entspricht ganz dem Stil der damaligen Zeit und für mich ist sie mittlerweile das Gesicht von Sylvie. Im Hintergrund zeigt sich eine Szene aus dem Alltag. Die Stadt wirkt bunt und authentisch, es sind einige Autos zu sehen und im Vergleich zu dem Cover des ersten Teils wirkt die Szene lebendig. Vielleicht soll so gezeigt werden, dass die Welt sich von dem Zweiten Weltkrieg langsam erholt... Obwohl das Cover aufwendiger wirkt, als das vom ersten Teil, finde ich es trotzdem noch recht schlicht und auf jeden Fall ansprechend.

Glücklicherweise habe ich den ersten Teil der Trilogie erst vor kurzer Zeit gelesen, ich konnte mich noch vollkommen an die Handlung erinnern und hatte auch die Protagonisten noch im Gedächtnis. Von dieser Seite her gab es für mich keine Probleme mit dem Lesen. Ich musste mich aber erst etwas daran gewöhnen, dass sicch die Handlung um die Mittlere der Thalheim-Schwestern dreht. Das war wirklich eine Umgewöhnung, schon auf wenigen Seiten wurden die Unterschiede im Denken und Handeln zwischen Sylvie und Rica sichtbar. Nach vielleicht 50 Seiten hatte ich mich dann an diesen Umstand gewöhnt und konnte mich beim lesen zurücklehnen und der Handlung eifrig folgen.

Mir hat es richtig gut gefallen, dass nicht erst viele Details aus dem ersten Teil wiederholt wurden, sondern die Handlung direkt gestartet hat. Es gab ab und an kleine Andeutungen auf den ersten Roman, die einige Informationen wieder ins Gedächtnis rufen. Insgesamt kann ich nur empfehlen, vorher den ersten Teil zu lesen, um einige Aussagen und Umstände besser zu verstehen und vollkommen aufzunehmen. Ansonsten stelle ich mir es ab und an etwas schwer vor, den Aussagen einiger Protagonisten zu folgen.

Ich erinnere mich noch an meine Rezension zu dem ersten Teil, ich hatte bemängelt, dass es keinen fließenden Übergang zwischen dem Prolog und der eigentlichen Handlung gab. Bei diesem Buch sieht das ganz anders aus. Fließend geht die Handlung über, ich musste nicht erst innehalten, um die Situationen zu verbinden und konnte direkt weiterlesen. Hat mir sehr gut gefallen.
Auch die Schreibweise empfand ich wieder als richtig gut. Sie war flüssig, angenehm und nicht zu einfach, immer mit etwas Anspruch. Dazu haben die Protagonisten gezielt ihren Dialekt eingesetzt, was immer eine kleine Auflockerung der gerade erzählten Ereignisse war. Außerdem wurde so auch teils eine unterhaltsame Note in die Handlung gebracht.
Flüssig in die Beschreibungen wurden historische Details eingebracht. Es gab immer einen sehr passenden Zusammenhang zu den Erlebnissen der Protagonisten und die historischen Informationen waren breit gefächert. Nicht nur die politische Situation in Deutschland wurde angesprochen, sondern auch Ereignisse aus anderen Ländern.

Teilweise fand ich die Handlung leider etwas zu beladen. Es gab immer irgendwelches Drama in der Familie, was ich an sich in Ordnung finde. Es treffen Menschen mit unterschiedlichen Ansichten und Charakteren aufeinander, was eigentlich lebendig wirkte und teilweise wurden normale Streitigkeiten erzählt. Doch manchmal war es mir zu viel Drama, was alles passiert ist. Seien es Unfälle, Entführungen oder Erpressungen, immer ist etwas passiert und ich hätte mir mehr ruhigere Kapitel gewünscht, wo z.B.: über die Politik diskutiert wird.

Am Ende des Romans gibt es ein wunderbares kleines Detail, welches noch mal einen groben Rückblick auf die Handlung, vor allem aber auf Geschehnisse in Berlin zwischen 1952 bis 1957 gibt. Es wurde eine Zeittafel angefügt, die ich wirklich wunderbar finde. So ist es möglich, das Gelesene noch mal Revue passieren zu lassen und sich dazu passend einige Details der Handlung ins Gedächtnis zu rufen. Dadurch gibt es ein rundes Ende und ich bilde mir ein, dass sich einige Informationen besser in meinem Gedächtnis festsetzen.

Als Setting dient in diesem Teil fast nur die Stadt Berlin. Es gibt kleine Ausflüge an andere Orte, die jedoch nur wenige Seiten umfassen. Diesmal wirkte die Stadt zwar belebter, auf mich jedoch nicht so eindrucksvoll. Es gibt immer noch einige, tolle Umschreibungen mancher Orte, egal, ob sie noch zertrümmert oder wieder aufgebaut sind. Jedoch hielten sich diese in Grenzen, traten nicht so häufig auf. Es schien als hätte Silvie nicht so arg darauf geachtet, ich hatte das Gefühl, dass bei ihr die Mode eine größere Rolle spielt. Es gibt arg viele Hinweise, was sie oder auch andere Protagonisten gerade tragen oder was derzeit modern ist. Gleichzeitig passt diese Thematik auch sehr gut zu dem ganzen Buch, wo es sich oft um das Kaufhaus dreht. Auch wenn hier Silvies Leben, oft auch außerhalb des Geschäftes, beschrieben wird und das Kaufhaus eine etwas untergeordnete Rolle spielt.

Während im ersten Teil Rica zwar klar im Vordergrund stand, aber auch ihre Familienmitglieder eine größere Rolle einnahmen, liegen hier die Dinge anders. Silvie ist die klare Hauptprotagonistin, daneben wirken die anderen Charaktere etwas blass und sie agiert meist allein. Sowohl von Rica, aber auch von ihrem Vater oder der Stiefmutter ist nur noch wenig zu lesen, was ich etwas merkwürdig fand. Außerdem wurden die weiteren Personen dadurch nicht so lebendig, sie tauchten kaum auf und konnten nicht hervorstechen.
Die Anzahl der Charaktere wurde recht klein gehalten, abgesehen von der Familie Thalheim und Silvies Freunden gibt es nur wenige weitere Protagonisten. Einige sind noch aus dem ersten Teil bekannt, nur eine sehr geringe Anzahl taucht neu auf.
Ich musste mich erst etwas an Silvies offene, unverblümte Art gewöhnen. Von Anfang an empfand ich sie als freundlichen Menschen mit einem guten Herz und schnell wurde sie mir sympathisch. Ganz besonders toll empfand ich immer ihren Wunsch nach Freiheit, aber auch den, dass Leben nicht zu ernst zu nehmen. Dadurch brachte sie viel Schwung in die Handlung, neue Energie und hebt sich stark von dem Rest der Familie ab.

Fazit:
Die Handlung hat mir wirklich gut gefallen und ich bin gerade mehr als gespannt auf den dritten Teil, weil ich mir noch gar nicht vorstellen kann, wie es mit der jüngsten im Bunde, Florentine, weitergehen wird.
Ich muss leider sagen, dass mir dieser Teil nicht ganz so gut gefallen hat, wie der erste. Ich fand es schade, dass die gesamte Handlung sehr Silvie-bezogen war und die anderen Mitglieder der Familie etwas schwach daherkamen und nicht recht lebendig wurden. Dazu war mir die Handlung innerhalb der Familie Thalheim etwas hektisch und zu übertrieben dargestellt.
Richtig gut gefallen hat mir die Schreibweise, aber auch die wunderbare Einbindung der historischen Details, die für mich das Highlight des Buches waren. Es gibt wirklich die Möglichkeit, sich neues Wissen anzueignen und die Situationen an einem lebendigen Beispiel zu sehen. Auch Silvie hat mir recht gut gefallen, sie war ein lebendiger, freundlicher Charakter, der mir schnell sympathisch wurde und der ich nur das Beste gewünscht habe.

TochterAlice

Beiträge 16
21.09.2019

Silvie Thalheim ist am Zug: Impulsiv und spontan wie eh und je, jedoch mit einer Tiefe, die sie in Band 1 der Trilogie noch nicht erreicht hatte. Kurzum: die lebenslustige Silvie ist erwachsen geworden!

Bislang war die gewissenhafte und verantwortungsbewusste Rike mein uneingeschränkter Liebling - das hat sich nun geändert und ich glaube, ich mag Silvie sogar einen Tacken mehr, aber diese meine Sympathie, bzw. Begeisterung teilt sie mit einer ganzen Reihe weiblicher Nebenfiguren. Nachdem nun der Jungspund Wanja in ihr Leben getreten ist, bleibt abzuwarten, ob Silvie Wanjas Charme erliegen wird oder ob sie am Ende doch ganz andere Wege einschlagen wird.

Die zumindest in Westberlin wieder fetteren 1950er Jahre bilden den zeitlichen und räumlichen Rahmen für diesen Roman um die Familie Thalheim, mit dem Autorin Brigitte Riebe den zweiten Teil einer Trilogie begeht. Drei Schwestern - Rike, Silvie und Florentine - sind die Protagonistinnen: jeder der drei ist ein Band gewidmet. Also nun Silvie!

Sie ist eine Frau mit vielen Facetten - einerseits schillernd und gern im Mittelpunkt - wir erinnern uns aus dem ersten Band an ihre beginnende Sangeskarriere, nun jedoch ist sie seit einigen Jahres bei RIAS Berlin als Radiomoderatorin erfolgreich. Doch sie hat auch eine Seite, die sich der Literatur widmet und öffnet - und möglicherweise noch das ein oder andere weitere verborgene Talent, das sich uns nun zeigen wird. Und außerdem zeigt sich, dass ihr Familiensinn dem von Rike in nichts, aber wirklich gar nichts nachsteht.

Auch die gesellschaftlich-politischen Entwicklungen Berlins in den 1950er Jahren kommen nicht zu kurz - wir dürfen mit Familie Thalbach weiter den allmählichen Wiederaufbau Westberlins, aber auch die sich fortsetzende Teilung Deutschlands in Ost und West erleben. Auch über Berlin hinaus - so gibt es als "Bonbönchen" für Leseratten wie mich sogar einen ausgiebigen Ausflug zur Frankfurter Buchmesse inklusive einem Treffen mit Heinrich Böll.

Man darf gespannt sein, denn die Autorin Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und hat ein Händchen dafür, spektakuläre und interessante, oft vergessene reale Alltagsereignisse der von ihr jeweils geschilderten Zeitspanne in den Handlungsverlauf einzubauen: Eine "Spezialität", die ich in ihren Werken immer ganz besonders genieße.

Also ein richtiggehender Lesegenuss, der aus meiner Sicht in Bezug auf Silvies Schicksal noch ein bisschen mehr ins Schwarze getroffen hat als im Vorgängerroman über Rikes Geschicke.

Genau mein Geschmack und insgesamt ein Buch, das in mir ein warmes, wohliges Gefühl interlässt, weil es so viele meiner (Lese-)Bedürfnisse befriedigt hat: eindringliche Charaktere, literarischer und historischer Anspruch, gute Unterhaltung, ein angenehmer, nicht zu gefälliger Stil, der etwas erfrischend Freches an sich hat - eine gelungene Fortsetzung der Trilogie , der mir den Einstieg in den kühlen Herbst versüßt. Schon jetzt bin ich mehr als gespannt auf den letzten Band - also auf die verträumte, künstlerisch begabte Florentine, zumal die Autorin in Band 2 zum Ende hin genau wie in Band 1 mit nicht nur einem Cliffhanger aufwartet.

sommerlese

Beiträge 89
20.09.2019

Ein wundervoller Familienroman mit zeitgenauer Schilderung
Nach dem ersten Band dieser Familiengeschichte musste ich unbedingt wissen, wie es mit der Familie weitergeht. Die Personen waren mir ans Herz gewachsen und Brigitte Riebe ist einfach eine begnadete Erzählerin, die Zeitgeschehen und gesellschaftliches Leben wunderbar bildhaft darstellen kann.

Die Familie Thalheim hat die schwierigen Jahre nach dem Krieg überstanden, die Wirtschaft läuft zu Hochtouren auf, es weht ein anderer Zeitgeist. Mit Elvis zieht der Rock´n Roll nach Deutschland, die Menschen haben wieder Lebensfreude und zeigen das auch mit ihrer Kleidung.
Die Thalheim-Kinder sind erwachsen und gehen ihre eigenen Wege. Während Rieke in eine reiche italienische Familie einheiratet und schwanger wird, macht Silvie beim Radio Karriere, sie verliebt sich und hat mit ihrem Geliebten so ihre Probleme. Gleichzeitig sorgt sie sich um ihren kriegsgebeutelten Zwillingsbruder Oskar, der die Geschäfte des Kaufhauses von seinem Vater übertragen bekommt und das Unternehmen aufs Schärfste gefährdet. Ihm sind Nachtleben und seine schnellen Wagen wichtiger als kaufmännisches Geschick. Die jüngste Tochter Flori entwickelt sich zu einer jungen Frau und probiert ihre Grenzen aus.
Wir treffen auch die Jüdin Miriam wieder, sie ist der Familie weiterhin freundschaftlich verbunden.
Hier hat Brigitte Riebe erneut ihr Talent zur Ausabeitung der Charaktere perfekt eingesetzt und ihren Figuren fühlbar Leben eingehaucht. Das macht ihre Romane so unvergleichlich und gut zu lesen.

Neben den sehr lebendigen Zeitschilderungen schwappt das Lebensgefühl dieser Wachstumsjahre auf den Leser über. Die Modeszene wird mit Farben und Formen bunt gezeichnet, die politischen Veränderungen werden nachvollziehbar eingebunden und das Leben der Thalheims ist wieder sehr unterhaltsam und interessant aufbereitet.
Ich konnte wieder die Sorgen und Nöte der Familie, ob wirtschaftlicher oder emotionaler Art, gemeinsam miterleben und wusste das Zeitgeschehen durch die politischen Ereignisse gut einzuordnen.

Brigitte Riebe hat mich auch mit diesem Buch wieder vollkommen überzeugt und mitgenommen auf eine Reise in die 50er Jahre. Selten habe ich in einem Roman so viel politisches Zeitgeschehen, Lieder, Gedichte und Modebeispiele miterleben können, die ich zwar nicht persönlich, aber doch stellvertretend für diese Zeit erkennen konnte. Sie setzt das Lebensgefühl der Nachkriegsgeneration sehr überzeugend um und geht auch auf die besonderen Umstände der Teilung Deutschlands ein.

Eine wunderbare Fortsetzung dieser authentisch erzählten Buchreihe, die ich mit voller Überzeugung empfehlen möchte. Ich freue mich schon auf Band 3.

Buchbiene

Beiträge 8
13.11.2019

    Das Lebensgefühl und der Zeitgeist der 1950er Jahre werden sehr gut wiedergegeben. Man merkt, dass die Autorin eine promovierte Historikerin ist. Bis ins kleinste Detail ist alles wunderbar recherchiert.
    Berlin von 1952 bis 1957 mit vielen Persönlichkeiten aus Politik und Gesellschaft.
    Ob Wirtschaftswunder, Arbeiteraufstand, Spannungen zwischen West und Ost, alles wird geschickt mit der Geschichte der Familie Thalheim verbunden.
    Das Schicksal dieser Familie wird eins mit dem Berlins. Höhen und Tiefen, Freud und Leid wird mittels dieser wunderbaren Charaktere zu einem Leseerlebnis.
    Aber auch die Rolle der Frau in den 50er Jahren wird nicht vergessen.
    Ganz tief taucht man in diese Familie ein, lebt und leidet mit ihnen.
    Drei Schwestern: Rike, Silvie und Florentine.
    Jeder der dreien ist ein Band gewidmet. In Band zwei nun Silvie.

    Die Schreibweise der Autorin ist voller Esprit und von einer erfrischenden Leichtigkeit.
    Diese Zeitreise ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle.
    Es geht um die Liebe, um Träume, Machtkämpfe und immer wieder um das Modekaufhaus Thalheim.
    Die Überraschenden Wendungen machen das Lesen zu einem Erlebnis. Das Gefühl Teil dieser außergewöhnlichen Familie zu sein macht einfach großen Spaß.
    Ein wunderbares Buch über die politische Lage Deutschlands und auch über die Rolle der Frau in den 50er Jahren.
    Erwähnenswert ist noch die detaillierte Zeittafel am Ende des Buches.
    Sie rundet das Ganze ab.
    Eine unbedingte Leseempfehlung.

    Miss Norge

    Beiträge 4
    06.11.2019

      ✿ Meine Meinung ✿
      Das Feeling und das Flair der 50er Jahre ist zurück, Brigitte Riebe sei Dank. Nachdem mich Band 1 schon begeistern konnte, war ich sehr gespannt, ob Band 2 da mithalten kann. In diesem Band dreht sich der Plot hauptsächlich um Silvie Thalheim, die mittlere der drei Thalheim-Schwestern. Silvie, geboren 1923, ist in den 50er Jahren eine bekannte junge Frau beim Radio RIAS in Berlin. Mit dem Modehaus ihrer Familie hat sie eigentlich nicht so viel im Sinn und auch im Privatleben läuft es nicht so richtig rund, wie sie es gerne hätte. Oftmals verliebt, dann aber von den Männern enttäuscht bzw. getäuscht worden, ach irgendwie hat Silvie mir richtig leid getan. Die Autorin kann sehr intensiv und gut die Gefühle von Menschen beschreiben, so auch bei Silvie, die einige Tiefschläge hinnehmen muss, wo man denkt, hoffentlich ist das Glück ihr auch einmal hold. Man verfolgt das Leben zwischen den Jahren 1952-1957 und Brigitte Riebe hat wieder hervorragend recherchiert. Der Schreibstil ist wieder flüssig und gut zu lesen, aber leider gab es für mich persönlich einige langatmige Passagen, die zwar in der Deutschen Geschichte eine Rolle spielen, die mir aber zu reingepresst in den Plot wirkten, nur um irgendwie erwähnt zu werden, obwohl sie keinen direkten Einfluß auf die Geschichte hatten. Ausführlicher und vor allem mehr Einblick in das Familienleben hätte ich mir auch gewünscht, aber vielleicht passiert das ja wieder im dritten Band, der sich mit der jüngsten Thalheim Schwester Florentine befassen wird.
      ✿ Mein Fazit ✿
      Ein guter zweiter Band dieser Trilogie, in dem mir aber ein wenig zu viel Zeitgeschehen eingebaut wurde.

      dreamlady66

      1 Beitrag
      05.11.2019

        Die Geschichte der Thalheims zur Zeit des Wiederaufbaus Berlins

        (Inhalt, übernommen)
        Aufbruch, Petticoats und Rock 'n' Roll - drei Schwestern und ihr Kaufhaus am Ku'damm in turbulenten Zeiten.
        Teil 2 der packenden 50er-Jahre-Trilogie von Bestseller-Autorin Brigitte Riebe.

        Berlin, 1952: Man muss das Leben tanzen, das war schon immer Silvie Thalheims Motto. Während für Schwester Rike das Kaufhaus am Ku'damm an erster Stelle steht, will Silvie nach der dunklen Zeit des Krieges nur eins: das Leben in vollen Zügen genießen. In den Wirtschaftswunderjahren laufen die Geschäfte ohnehin bestens, das Kaufhaus Thalheim bietet die neueste Mode an. Petticoats und Nylonstrümpfe, dazu feine Kollektionen aus Italien. So träumt Silvie ihren eigenen Traum: als Rundfunkredakteurin beim RIAS Karriere zu machen.
        Doch seit ihr Zwillingsbruder aus dem Krieg heimgekehrt ist, hat sich die Dynamik in der Familie verändert. Oskar soll das Unternehmens leiten, gibt sich aber lieber dem Rausch durchfeierter Nächte hin. Als dann auch noch ein verhasster Konkurrent die Geschäfte torpediert und den Thalheims alles zu nehmen droht, wird Silvie klar, dass sie Verantwortung für das Kaufhaus und ihre Familie übernehmen muss…

        Zur (genialen) Autorin:
        Brigitte Riebe wird 1953 in München geboren. Nach dem Abitur in München studiert sie an der LMU Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte und promoviert 1981 in Neuerer Geschichte. Danach arbeitet sie zunächst als Museumspädagogin, danach als Verlagslektorin, u.a. für die Verlage List, Goldmann und Blanvalet. Seit 1991 ist sie freie Schriftstellerin. Unter dem Pseudonym Lara Stern entsteht schließlich eine 8-bändige Krimireihe um die quirlige Münchner Anwältin Sina Teufel - einer davon 1995 verfilmt unter dem Titel "Inzest". Ihre Romane werden in zahlreiche Sprachen übersetzt, u.a. französisch, niederländisch, portugiesisch, tschechisch, griechisch, türkisch, ungarisch, polnisch, kroatisch und russisch. Auch moderne Gesellschaftsromane hat sie in ihrem Portfolio. Brigitte Riebe lebt mir ihrem Mann in München.

        Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
        Die mir bereits bestens bekannte und auch überaus geschätzte Autorin hat einen wunderbaren Roman per Fortsetzung verfasst.
        Sie hat die Geschichte des Thalheim-Kaufhauses in den 50ziger Jahren nach dem verlorenen Krieg und die Teilung Berlins gegenwärtig und authentisch dargestellt.

        Silvie ist die Hauptperson. Sozusagen das Rückgrat der Familie. Sie strahlt viel Optimismus aus und hilft, wo sie kann. Ganz besonders kümmert sie sich um ihren Zwillingsbruder Oskar, der spät aus dem Krieg zurückkehrt und das Unternehmen leiten soll, aber die Verantwortung auf die leichte Schulter nimmt. Die ältere Schwester Rike hält das Unternehmen aufrecht, sie ist eine gestandene Frau. So erlebt der Leser einige Erlebnisse und auch aussergewöhnliche Überraschungen in der Familie.

        Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, gut lesbar und sehr interessant zu lesen. Der Roman wirkt mit seiner Geschichte authentisch und hat mich wirklich gut unterhalten, so dass ich hierfür sehr gerne 5* vergebe und schon hier und jetzt auf den 3. Band doch sehr gespannt bin...

        milkysilvermoon

        Beiträge 22
        31.10.2019

          Berlin im Jahr 1952: Man muss das Leben tanzen, das ist das Motto von Silvie Thalheim. Während für ihre ältere Schwester Rike das Kaufhaus am Ku'damm an erster Stelle steht, hat die mittlere Schwester nach den Jahren des Kriegs genug von Verlust und Verzicht und will nur das Leben genießen. In den Wirtschaftswunderjahren laufen die Geschäfte ohnehin bestens. So bleibt der attraktiven Silvie Zeit, ihre eigenen Träume zu verfolgen: Sie will als Rundfunkredakteurin beim RIAS Karriere zu machen. Doch seit ihr Zwillingsbruder aus dem Krieg heimgekehrt ist, ist alles anders. Oskar soll das Unternehmen leiten, aber er feiert lieber die Nächte durch. Und als ein verhasster Konkurrent die Geschäfte torpediert und den Thalheims alles zu nehmen droht, wird Silvie schließlich klar, dass sie endlich Verantwortung übernehmen muss…

          „Die Schwestern vom Ku’damm – Wunderbare Zeiten“ ist der zweite Teil der 50er-Jahre-Trilogie von Brigitte Riebe.

          Meine Meinung:
          Der Roman besteht aus einem Prolog, der im Frühling 1952 spielt, sowie 14 Kapiteln. Während der erste Band der Thalheim-Reihe die Jahre 1945 bis 1951 behandelte, geht es nun um die Jahre 1952 bis 1957. Die Geschichte spielt vorwiegend, aber nicht ausschließlich in Berlin. Einheitliche Orts- und Zeitangaben erleichtern die Orientierung. Der Aufbau des Romans funktioniert gut.

          Der Schreibstil ist – wie vom Vorgängerband gewohnt – flüssig, angenehm, anschaulich und bildreich. Er lässt viele Bilder entstehen. Durch die Vorkenntnisse aus Band 1 fiel es mir leicht, in die Geschichte einzutauchen. Zum besseren Verständnis empfiehlt es sich, zunächst den Auftakt-Roman zu lesen. Die Handlung lässt sich zur Not aber auch unabhängig davon verfolgen.

          Ein Fokus liegt erneut auf den starken Frauenfiguren im Roman. Nachdem Rike im Auftakt der Thalheim-Trilogie im Mittelpunkt stand, verschiebt sich der Schwerpunkt nun zu Silvie, die mir leider schon beim ersten Band nicht ganz so sympathisch war. Zwar konnte sie mir die Fortsetzung etwas näherbringen, denn sie macht eine Entwicklung durch. Dennoch wurde ich auch dieses Mal mit ihr nicht so ganz warm. Sie und die übrigen Charaktere wirken allerdings durchaus authentisch.

          Die Stärke des Romans liegt wieder einmal in der fundierten Recherche, die an vielen Stellen deutlich wird. Historische Fakten und Details werden gekonnt in die fiktive Geschichte eingewebt. So gibt es selbst für geschichtsversierte Leser wissenswerte und interessante Aspekte zu entdecken, was den Roman zu einer gleichsam unterhaltsamen wie lehrreichen Lektüre macht. Die schon im ersten Band abgedruckte Chronik, die die wichtigsten historischen Ereignisse in Berlin auflistet, wird um die Jahre 1952 bis 1957 fortgeführt. Ein sinnvolles und hilfreiches Extra.

          Mit mehr als 450 Seiten ist der Roman wieder recht umfangreich. Dennoch kommt beim Lesen keine Langeweile auf. Immer wieder baut sich durch Wendungen und Überraschungen Spannung auf. An einigen Stellen finde ich die Handlung jedoch etwas zu übertrieben dramatisch.

          Das hübsche Cover, das das Design des Vorgängerbandes aufgreift, vermittelt Nostalgie und passt gut in die Optik jener Zeit. Der Titel „Wunderbare Zeiten“ ist meiner Ansicht nach aber nicht ganz treffend.

          Mein Fazit:
          „Die Schwestern vom Ku’damm – Wunderbare Zeiten“ von Brigitte Riebe ist eine gelungene Fortsetzung der Thalheim-Reihe, die zwar nicht ganz an den ersten Band herankommt, mir allerdings wieder schöne Lesestunden bereitet hat. Sicherlich werde ich auch noch den Abschluss der Trilogie lesen.

          nellsche

          Beiträge 10
          28.10.2019

            Berlin 1952. Nach den dunklen Kriegszeiten läuft das Kaufhaus Thalheim nun bestens. Sie bieten die neueste Mode an und feine Kollektionen aus Italien. Für Rike steht das Kaufhaus an erster Stelle. Anders bei Silvie, die das Leben nun in vollen Zügen genießen will. Doch als ihr Bruder Oskar, der das Unternehmen leiten soll, sich lieber durchfeierten Nächten zuwendet, erkennt Silvie, dass sie Verantwortung übernehmen muss.

            Auf diesen zweiten Teil der Trilogie um die Thalheims habe ich mich riesig gefreut, weil mir der erste Teil super gut gefallen hatte. Ich war sehr gespannt, wie es weitergehen wird. Und ich wurde nicht enttäuscht.
            Der Schreibstil war leicht zu lesen und dabei spannend und bildhaft. Ich habe sowohl die Geschehnisse als auch die Personen richtig vor Augen gehabt und alles super miterlebt. Auch das Flair der damaligen Zeit wurde einfach perfekt eingefangen und transportiert.
            Die Charaktere besaßen Authentizität und Tiefe und weckten eine ganze Bandbreite an Gefühlen. Ich lernte sie teilweise auch von einer anderen Seiten kennen, was absolut lebensecht gelungen war.
            Toll fand ich, dass dieses Mal Silvie in den Vordergrund gerückt war. Ich bekam ein detailliertes Bild von ihr und konnte richtig mit ihr mitfiebern und mitfühlen.
            Die Geschichte sowie die Entwicklung der Thalheims und des Kaufhauses fand ich sehr interessant und spannend. Ich hing gebannt an den Seiten und wollte unbedingt wissen, was alles geschieht. Ich konnte gar nicht schnell genug lesen. Nun freue ich mich auf den dritten Teil, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt.

            Ein großartiger Roman und zweiter Teil. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

            Sissy

            Beiträge 22
            22.10.2019

              Berlin 1952-1957: Dieses Mal begleiten wir die mittlere Tochter der Thalheims. Silvie ist eine warmherzige, unkonventionelle Frau, die vor allem im 1. Teil manchmal etwas aus dem Rahmen fiel. Doch schon da hat sie mir sehr gut gefallen, und ich habe mir einen tollen zweiten Teil mit Charme versprochen. Mit dem gewissen Etwas, das mir im ersten Teil bei Rike doch etwas gefehlt hat. Und ich wurde nicht enttäuscht.

              Mit Silvie "rennen" wir in einem atemberaubenden Tempo durch die Zeit. Mit ihr wird es einfach nicht langweilig. Und ihr wird in diesen Jahren ziemlich viel aufgebürdet. Stellenweise hatte ich wirklich ein bisschen angst um sie, denn auch für sie habe ich mir doch ein Happy End gewünscht. Ich darf nicht zu viel verraten, aber das Buch hat mich ziemlich bewegt zurück gelassen. Ich freue mich schon auf den 3. Teil der Trilogie und bin gespannt wie es mit den Schwestern weiter gehen wird.

              Was mir wieder sehr gut gefallen hat, das war wie die Autorin eine Familiengeschichte mit viel geschichtlichem verwoben hat. Ich habe viel gelernt, viel erfahren, ohne mich eine Sekunde zu langweilen. Überhaupt finde ich an diesem Buch sehr reizvoll, die damalige Zeit in Berlin kennenzulernen.

              Dies ist eine Trilogie, die ich geschichtlich Interessierten eindeutig empfehlen kann.

              tigerbea

              Beiträge 84
              18.10.2019

              Silvie Thalheim hat sich entschieden. Sie will beruflich zum Radio und nicht im Kaufhaus der Familie arbeiten. Sie hält sich aus Entscheidungen heraus. Oskar, ihr Zwillingsbruder, ist aus der Gefangenschaft zurückgekehrt und wird nun vom Vater in die Geschäftsleitung gesetzt. Seine Handlungen gefallen Rike nicht, jedoch will ihr Vater nichts davon hören und hält an Oskar fest. Doch dann droht Unheil durch die Konkurrenz und Silvie muß sich doch in die Belange des Kaufhauses einfinden.

              Dies ist nun der zweite Band rund um die Thalheim-Schwestern. Meiner Meinung nach sind die Bücher untrennbar miteinander verbunden und man sollte sie wirklich nicht einzeln lesen. Die Charaktere machen hier eine starke Entwicklung durch und um diese wirklich zu verstehen ist der erste Band wichtig. Ebenso geht die Geschichte ohne Unterbrechung weiter - es gibt keine Zwischenzeit zwischen den Bänden. Es gibt zwar immer wieder kurze Erinnerungen an die Geschehnisse in Band 1, aber das ersetzt hier nicht das Lesevergnügen, sie dienen eher der Auffrischung der Erinnerung. Die Charaktere sind wunderbar geformt und verständlich dargestellt. Man versteht die Sorgen, die sie umgeben. Denn das Buch spielt in einer schwierigen Zeit und Brigitte Riebe schafft es sehr gut, hier die Realität einfließen zu lassen. Sie verstrickt die Geschichte Deutschlands wunderbar mit ihren Romanfiguren und erweckt sowohl Zeit, Stadt und Charaktere zum Leben.

              Dreamworx

              Beiträge 21
              17.10.2019

                Jetzt ist Silvies Stunde der Wahrheit

                1952 Berlin. Deutschlands Wirtschaftswunder beschert dem Kaufhaus der Familie Thalheim steigende Geschäftszahlen. Es wird von der Bevölkerung gut besucht, das Sortiment wird ständig erweitert. Grund genug für Rike, ihre Prioritäten neu zu setzen und sich etwas mehr auf ihre eigene Familie zu konzentrieren. Schwester Silvie liebt ihre Stelle als Rundfunkredakteurin beim RIAS und hat mit einem eigenen Sendungskonzept Erfolg. Das Familienkaufhaus spielt bei ihr keine große Rolle. Als ihr Zwillingsbruder Oskar nach 7 Jahren aus der Kriegsgefangenschaft nach Hause zurückkehrt, soll er dem Wunsch des Vaters Friedrich entsprechend, in die Leitung des Kaufhauses einzusteigen, obwohl Rike all ihre Kraft und auch ihr Geld in den Wiederaufbau gesteckt hat. Oskar hat mit der Arbeit nicht viel am Hut, eher ist er den nächtlichen Vergnügungen und dem Geldrauswerfen zugetan, hat er doch Nachholbedarf nach den zehrenden Kriegsentbehrungen und mit all seinen Dämonen im Kopf. Eigentlich sollte Silvie Rike beistehen, doch Oskar ist sie durch die Geburt mehr verbunden, so dass sie sich nicht einmischen möchte. Als das Kaufhaus durch Oskars Eskapaden in eine Schieflage gerät, ist es ausgerechnet Silvie, die sich der Herausforderung stellt und sich für die Familie und das Kaufhaus einsetzt…

                Brigitte Riebe hat mit „Wunderbare Zeiten“ die Fortsetzung ihrer Ku’damm-Trilogie um die 3 Thalheim-Schwestern vorgelegt und wieder einmal einen Pageturner zum Niederknien hingelegt. Der Schreibstil ist flüssig-leicht, atmosphärisch-dicht, bildhaft und gefühlvoll, der Leser wird direkt in die Handlung hineingeworfen, darf sich erneut als unsichtbarer Gast unter die Familie Thalheim mischen, um deren Geschicke hautnah mitzuerleben und sich von den unterschiedlichsten Alltagsdramen fesseln lassen. Die Autorin hat wieder einmal exzellent recherchiert und den historischen Hintergrund mit ihrer Geschichte verwoben, so dass der Leser sich bei der Lektüre zeitversetzt wähnt in die Zeit des deutschen Wirtschaftswunders, der politischen Lage, der Teilung Deutschlands und die Wiederaufbauphase von Berlin, während in seinem Kopf regelrecht ein Film abläuft und man die alten Songs von Elvis, Bill Ramsey und Peter Kraus im Kopf hat. Die Hauptrolle des Romans steht diesmal der mittleren Schwester Silvie zu, die keinerlei Ambitionen hat in Bezug auf das Kaufhaus. Riebe lässt die zwischenmenschlichen Beziehungen innerhalb der Familie wunderbar lebendig werden und zeigt den Zusammenhalt dieses Konstrukts auf, wenn es hart auf hart kommt. Auch der Rolle der Frau zum damaligen Zeitpunkt lässt sie eine Entwicklung zukommen, Silvie verkörpert hier den Typ der selbstbewussten und modernen Frau mit eigenem Beruf und selbständigen Entscheidungen.

                Die Charaktere wurden nicht nur individuell ausgestaltet, sondern auch mit viel Leben versehen. Sie wirken durchweg glaubwürdig und realitätsnah, wodurch sie sich in das Herz des Lesers stehlen, ihn in ihre Mitte nehmen und ihn an ihrem Leben teilhaben lassen, wobei er auch die gesamte emotionale Bandbreite miterlebt, die die Protagonisten mitmachen. Silvie ist eine selbstbewusste und starke Frau, die auch mal schwach wird, sich aber immer wieder auf die Beine kämpft und für die Dinge einsteht, die ihr wichtig sind. Sie ist ein Freigeist, versprüht eine Lebenslust und einen Optimismus, der den Leser einfach für sie einnehmen muss. Oskar hat die Kriegsgefangenschaft überlebt und will nun nicht nur alles nachholen, was er verpasst hat, sondern kämpft auch gegen die hässlichen Bilder in seinem Kopf an, die ihm vom Krieg und den Erlebnissen geblieben sind. Rike ist eine Kämpferin und eine gute Geschäftsfrau, doch ihre Prioritäten verschieben sich aufgrund ihrer Ehe. Miriam ist Jüdin und eine enge Freundin der Thalheim-Schwestern. Sie ist ein kreativer Kopf und zaubert die schönsten Kleider. Florentine ist die jüngste Thalheim, die so langsam erwachsen wird und ihre Grenzen austestet. Aber auch Wanja oder Vater Friedrich spielen in diesem Buch eine Rolle, die nicht zu unterschätzen ist.

                „Wunderbare Zeiten“ ist wieder einmal ein Highlight im Kreise der Familie Thalheim. Brigitte Riebe bringt ihre Leser/Innen wieder nächtelang um den Schlaf, weil man sich nicht von den ans Herz gewachsenen Protagonisten trennen möchte. Mit viel Liebe zum Detail bekommt man nicht nur eine wunderbare und gefühlvolle Handlung präsentiert, sondern darf auch eine Zeitreise in die Berliner Nachkriegszeit und den Wiederaufbau antreten. Wieder einmal gilt – nicht nur gekonnt, sondern geradezu grandios erzählt. Ein absoluter Lesegenuss - Chapeau!

                Borkum

                Beiträge 25
                15.10.2019

                  Wunderbare Fortsetzung

                  In Band 2 der Trilogie um das Thalheim-Kaufhaus steht dieses Mal die mittlere Schwester Silvie im Vordergrund. Die ersten schweren Jahre nach Kriegsende sind überstanden und dank Wirtschaftswunder läuft nicht nur das Kaufhaus bestens sondern auch die Menschen wollen endlich wieder fröhlich und glücklich sein.

                  Ich weiß nicht wie Brigitte Riebe es immer schafft, aber bereits die ersten Seiten haben mich wieder in ihren Bann gezogen. Ihr einzigartiger Schreibstil ist fesselnd und lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Meisterlich verbindet sie Realität und Fiktion zu einer unterhaltsamen und informativen Geschichte. Das macht ihre Romane so authentisch. In keinem anderen Roman mit historischem Bezug habe ich so viele Informationen aus und über das Leben der Menschen aus dieser Zeit erfahren.

                  Die Charaktere wirken ebenfalls sehr realistisch, denn sie haben alle ihre Stärken und Schwächen. In diesem Buch bin ich mit ihnen wieder durch ihre Höhen und Tiefen gegangen. Inzwischen sind sie mir auch ans Herz gewachsen.

                  Besonders erwähnenswert ist die Auflistung am Ende des Buches über die Ereignisse aus den Jahren 1952 – 1957. Die Auflistung geht über die Informationen aus dem Geschichtsunterricht (jedenfalls meinem) hinaus.

                  Für mich war auch Band 2 ein tolles Leseerlebnis und ich vergebe sehr gerne 5 Sterne. Und ab sofort freue ich mich schon auf die Fortsetzung.

                  Hermione

                  Beiträge 15
                  13.10.2019

                    Fundiert recherchierter und mitreißender historischer Roman aus den 1950er Jahren:

                    Der zweite Band der Trilogie „Die Schwestern vom Ku’damm“ dreht sich um Silvie, die mittlere Tochter der Thalheims, die hauptamtlich beim Radio als Moderatorin arbeitet und nur einen Teil ihrer Woche im Kaufhaus der Familie verbringt.
                    Es treibt sie um, dass sie „Keinen Mann. Kein Haus. Kein Kind.“ hat und sie verlebt Affären mit verschiedenen Männern…
                    Wird sie auch ihr Glück und irgendwo ihren Heimathafen finden?


                    Meine Meinung:
                    Von Anfang an hat mich dieser Roman, in dem nun die mittlere Thalheim-Schwester Silvie im Vordergrund steht, wieder gepackt. Die Erzählweise ist einfach sehr angenehm und wunderbar flüssig zu lesen, dabei gleichzeitig richtig spannend.
                    Die Charaktere sind einfach wieder toll. Nun aus der Sicht von Silvie erscheinen einem manche Personen und Geschehnisse ganz anders als aus Rikes Sicht, die im ersten Band im Mittelpunkt stand. Dadurch bekommt man ein viel runderes Bild, weil natürlich jeder seinen eigenen Blick auf Geschehnisse hat, je nachdem, was ihm oder ihr wichtig ist bzw. wie er oder sie geprägt wurde.
                    Silvie war mir von Anfang an sympathisch, sogar jetzt noch sympathischer als im ersten Teil. Dass ihre Kinderlosigkeit ihr zu schaffen macht, ist sehr nachvollziehbar und glaubwürdig dargestellt.
                    Vor allem hat mir aber sehr gut gefallen, welche Entwicklung sie im Laufe des Romans durchmacht, als sie erkennt, was ihr eigentlich wirklich wichtig ist.
                    Wie auch im ersten Teil hat mir neben den sehr warmherzig angelegten Charakteren wieder sehr gut gefallen, wie gründlich die Autorin über die Zeit recherchiert hat. Ich habe unglaublich viel über die Fünfziger Jahre erfahren, was ich so gar nicht präsent hatte. Vor allem, weil die Geschichte in Berlin spielt, konnte die Autorin die Geschichte der BRD und die der DDR wunderbar miteinander verknüpft darstellen. Was die Geschehnisse für den Alltag der Menschen in Berlin bedeutet haben, wurde anhand der Familie Thalheim, ihrer Verwandten, Freunde und Angestellten besonders gut deutlich.


                    Fazit:
                    Nach diesem mitreißenden, manchmal auch arg dramatischen Roman rund um die mittlere Schwester Silvie Thalheim freue ich mich bereits sehr auf den dritten Band der Trilogie, in dem die kleine Schwester Flori im Mittelpunkt stehen wird. Eine tolle Reihe historischer Romane mit einer packenden Handlung und gleichzeitig einer sehr gelungenen Darstellung des Alltags ganz normaler Menschen zu der Zeit!

                    Petzi_Maus

                    Beiträge 15
                    13.10.2019

                      grandios gelungene Fortsetzung

                      Kurz zum Inhalt:
                      Berlin, in den 1950ern. Silvie Thalheim ist ganz anders als ihre ältere Schwester Rike - diese leitet das Familienunternehmen Modekaufhaus Thalheim, doch Silvie will unabhängig sein und beginnt eine Karriere als Rundfunkredakteurin und später auch Sprecherin beim Radiosender RIAS.
                      Doch es gibt Unstimmigkeiten in der Familie. Vater Fritz möchte die Leitung des Unternehmens an den aus dem Krieg heimgekehrten Sohn Oskar, Silvies Zwillingsbruder, übertragen, was Rike sauer aufstößt. Doch Oskar ist traumatisiert und genießt sowieso lieber den Rausch von schnellen Autos und Alkohol.
                      Als ein Konkurrent die Geschäfte des Kaufhauses torpediert, und dieses daraufhin finanziell ins Straucheln gerät, müssen alle zusammenhalten, um das Modekaufhaus Thalheim zu retten.
                      Und dann erleidet die Familie einen schweren Schicksalsschlag...


                      Meine Meinung:
                      "Wunderbare Zeiten" schließt direkt an "Jahre des Aufbaus" an. In dieser Geschichte, die von 1952 bis 1957 spielt, steht Silvie im Mittelpunkt.
                      Man kann Silvies Entwicklung hautnah miterleben - war sie mir im ersten Teil noch eher unsympathisch, mochte ich sie hier immer lieber und sie ist mir schließlich sehr ans Herz gewachsen. Auch wenn sie immer noch das Leben eher locker nimmt, ist sie doch erwachsen geworden und übernimmt auch Verantwortung. Und merkt dann doch, dass sie eine Thalheim ist, und der Mittelpunkt der Thalheims ist nun mal das Modekaufhaus.

                      Die Autorin schafft es wieder wunderbar, historische Details in die Geschichte zu verweben, auch die tolle damalige Mode der Petticoats und Nylonstrümpfe. Die Atmosphäre der damaligen Zeit kommt gut rüber.
                      Die Schreibweise ist wieder genauso angenehm zu lesen, mit viel direkter Rede. Man fiebert mit den Figuren mit, über ihr Schicksal, und hofft, dass sie alle Probleme gut lösen können. Man leidet mit Silvie und ihrem Herzschmerz und Liebeskummer, von dem sie leider viel erdulden muss, und freut sich über alle positiven Ereignisse.
                      Silvie ist eine starke Frau, und ihre Radiosendung "Stimmen" ist ein voller Erfolg.
                      Es gibt aber auch wieder etliche Schicksalsschläge, die die Familie und einzelne Figuren erleiden müssen.

                      Gut fand ich, obwohl Silvie im Mittelpunkt steht, dass man viel über alle anderen Familienmitglieder liest. So trifft man auch Onkel Carl und die beiden Cousins wieder.
                      Rike ist nun verheiratet und hat ein Kind und muss sich die Leitung des Kaufhauses mit ihrem Bruder Oskar teilen, der eigentlich kein wirkliches Interesse daran hat. Obwohl Rike ihr Geschick und Talent lange schon unter Beweis gestellt hat, waren damals Söhne einfach mehr wert. Einfach nur schlimm diese veralteten Ansichten.
                      Diesmal stand auch Miri Sternberg etwas mehr im Mittelpunkt, was mir sehr gut gefiel, denn Miri ist einfach eine total sympathische Figur und ich mag sie immer noch sehr gerne.
                      Nun bin ich sehr auf den letzten Teil gespannt, in dem Florentine, die in diesem Band eine sehr aufmüpfige Rolle hatte, im Fokus stehen wird.

                      Sehr interessant und lehrreich ist auch die ausführliche chronologische Zeittafel am Ende des Buches, in der sämtliche historischen Ereignisse aus dieser Zeit detailliert aufgezählt sind.


                      Fazit:
                      Großartige Fortsetzung der Familiensaga im Berlin der 1950er mit vielen geschichtlichen Details, die geschickt in die Handlung verwoben sind. Nun bin ich schon sehr auf Floris Geschichte gespannt!

                      Bücherratte36

                      Beiträge 14
                      12.10.2019

                        Inhaltsangabe:

                        Berlin 1952:

                        Mittlerweile hat sich das Modehaus Thalheim einen großen Namen gemacht und ist DAS Kaufhaus für die modebewusste Frau geworden. Dank des unermüdlichen Fleißes von Riekes und eigentlich hätte sie den Job als Geschäftsführerin verdient. Leider sieht ihr Vater Friedrich das ganz anders. Sein Sohn Oskar soll die Geschäfte führen, der kann allerdings so gar nichts mit der Modewelt anfangen. Ob das gut gehen kann? Riekes Schwester Silvie hat währenddessen Karriere beim Radiosender RIAS gemacht und moderiert ihre eigene Sendung namens Stimmen. Jetzt soll sie aber sich mehr und mehr ins familiäre Modehaus einbringen, was ihr ein wenig missfällt. Lieber möchte sie ihr Leben ein wenig mehr genießen und endlich einen Mann fürs Leben finden. Wird Silvies Wunsch in Erfüllung gehen?



                        Die Schwestern vom Ku´damm „Wunderbare Zeiten“ ist der zweite Teil der Ku´damm Trilogie von Brigitte Riebe. Eins vorweg möchte ich erwähnen: dieses Buch ist nichts für Quereinsteiger. Die Geschichte geht dort nahtlos weiter, wo der erste Teil aufgehört hat.

                        Mit großer Begeisterung habe ich vor etwa einem Jahr den ersten Band dieser Reihe lesen dürfen und mit großer Spannung habe ich dem zweiten Teil entgegengefiebert. Endlich geht die Geschichte um die Familie Thalheim weiter und meine Neugierde wurde gestillt.



                        Wie schon im ersten Band wird auch hier die Geschichte der Familie Thalheim auf einfühlsame Art und Weise von der Autorin erzählt. Zudem merkte ich wieder, mit wieviel Leidenschaft sie diese Geschichte schrieb. Akribisch und detailliert hat sie Fakten zusammengetragen, um sie in eine fiktive Handlung einzuweben und entsteht der Gedanke, dass diese Familie wirklich existiert hätte. Allein schon die Charaktere, die so authentisch ein- und wieder gespiegelt worden sind.

                        Rieke, die im familieneigenen Modehaus arbeitet und sich nebenbei um ihre kleine Familie kümmern muss.

                        Silvie, die erfolgreich als Moderatorin beim Radiosender RIAS arbeitet und jetzt sogar ihre eigene Sendung namens Stimmen bekommen hat. Jetzt kommt noch der Job im familieneigenen Modehaus dazu.

                        Oskar, der Zwillingsbruder von Silvie ist seit er aus der russischen Gefangenschaft gekommen ist, verändert. Sein Leben findet in der Überholspur statt. Alles was für ihn zählt sind Frauen, schnelle Autos, Alkohol und das Leben genießen.

                        Flori, die Schwester von Rieke, Oskar und Silvie, die immer noch unstetig durch Leben läuft. Ihr größter Traum wäre ein Kunststudium.

                        Miriam, Miri die beste Freundin von Rieke, ist wieder ins Modehaus Thalheim zurückgekehrt. Jetzt arbeitet sie wieder als Schneiderin und näht was die Nadel hergibt.

                        Die Handlung spielt sich in den Jahren 1952 bis 1957 ab und auch hier hat Brigitte Riebe ihr ganzes Können eingebracht. Obwohl der Krieg schon seit sieben Jahren vorbei ist und Berlin und Umgebung mitten im Wiederaufbau steckt, gibt es immer noch unzählige Gebäude, die an den schrecklichen Kriegsjahren erinnern und das wurde perfekt wiedergespiegelt. Aber nicht nur politische, sondern auch die gesellschaftlichen Themen, wie z.B. Mode, Musik oder Filme wurden aufgegriffen. All das und noch viel mehr wurde in die fiktive Geschichte von Familie Thalheim eingearbeitet. Wo im ersten Teil Rieke Thalheim noch eine große Rolle spielte, nahm nun ihre Schwester Silvie diese ein. Ich erlebte eine junge Frau, die karrieremäßig ihren Weg fand, aber privat ihr Glück suchte. Ob sie die große Liebe bei dem Schauspielre Wanja Krahl oder Peter von Ackern fand, wird natürlich nicht verraten. Emotional wird es allemal. Aber auch die anderen Mitglieder der Familie kamen nicht zu kurz und durften ihre emotionalen und bewegenden Geschichten erzählen. Es machte mir sehr viel Spaß diese Zeit mit den Thalheims mitzuerleben.

                        Wie auch schon beim ersten Band befindet sich am Ende dieses Romans eine chronologische Zeittafel, wo man die allerwichtigsten politischen und gesellschaftlichen Fakten nachlesen kann. Vielen Dank dafür!



                        Die Schwestern vom Ku´damm „Wunderbare Zeiten“ von Brigitte Riebe ist wieder eine sehr spannende und bewegende Zeitreise. Leider muss ich wieder einige Monate warten, um den letzten Teil dieser wundervollen Trilogie lesen zu können.

                        Eine tolle Fortsetzung die von mir 4 von 5 Sterne bekommt und ein Muss für alle Fans von Berlin oder historischen Romanen.

                        tinstamp

                        Beiträge 27
                        10.10.2019

                          Nach dem ersten Band rund um die Thalheim Schwestern, der während des Zweiten Weltkrieges spielte, befinden wir uns nun im zweiten Teil in der Nachkriegszeit in Berlin 1952. Es sind die Jahre des Aufschwungs und des Wiederaufbaus, aber auch die Jahre, die die Spaltung des Landes vorantreiben.
                          Das Kaufhaus Thalheim ist wieder eines der führenden Modegeschäfte Berlins. Rike ist bemüht alles weiterhin am Laufen zu halten und kümmert sich neben ihrer Familie auch um die neuersten Modeerscheinungen. Doch als Oskar aus der Kriegsgefangenschaft zurückkehrt, übergibt Friedrich Thalheim seinem Sohn die Geschäftsführung und missachtet Rikes jahrelanger Bemühungen das Kaufhaus zu halten. Oskar hingegen interessiert sich kaum für die Geschäfte und feiert lieber die Nächte durch.

                          Diesmal steht Silvie im Mittelpunkt. Während ich sie im ersten Band als eher flatterhaft und noch sehr unreif empfand, wuchs sie mir in "Wunderbare Jahre" richtig ans Herz. Sie ist selbstbewusst, erfolgreich und steht mit beiden Beinen im Leben. Ihre Karriere als Rundfunkredakteurin bei RIAS bekommt mit ihrer neuen Sendung "Stimmen" einen Höhenflug. Als Rike sie bittet sich ebenfalls im Kaufhaus zu engagieren und mitzuarbeiten steht Silvie vor einer schwierigen Entscheidung. Lässt sich ihr Engagement beim Radio mit dem Kaufhaus verbinden? Und wie wird ihre weitere Zukunft aussehen? Silvie möchte weiterhin ihr Leben genießen, denn auch bei ihr hat der Krieg Spuren hinterlassen. Auf der anderen Seite fühlt sie sich Oskar und der Familie sehr verbunden. Immer wieder geht ihr der Satz "Kein Mann, kein Haus, kein Kind" im Kopf herum, als ihr dreißigster Geburtstag immer näher rückt. Die große Liebe...wo bleibt sie?
                          Und während der wirtschaftliche Aufschwung vorangeht, gibt es im Hause Thalheim viele Turbulenzen und Schicksalsschläge zu verkraften...
                          Oskar ist schwer traumatisiert, Rike reibt sich zwischen Familie und Arbeit auf und Nesthäkchen Florentine lädt der Familie zusätzliche Probleme auf. Sie rebelliert auf ganzer Linie. Silvie versucht zu vermitteln und wächst immer mehr an ihren Aufgaben.

                          Die historischen Begebenheiten, vorallem die politischen Veränderungen zwischen Ost und West, hat die Autorin wieder wunderbar eingefangen. Während ich schon sehr viele Romane gelesen habe, die zur Zeit der beiden Weltkriege spielen, waren es erst wenige, die sich mit der Nachkriegszeit in Deutschland beschäftigen. Als Österreicherin und zu dieser Zeit noch nicht geboren, bekam ich diese Epoche der Spaltung Deutschlands nicht wirklich mit. Deswegen ist es umso interessanter mehr über diesen Zeitraum zu erfahren. Aber nicht nur die politischen Veränderungen, wie der Aufstand in Ungarn, werden in die Geschichte miteingebaut, sondern auch kulturelle und wirtschaftliche Ereignisse. Die neuartigen Musikrichtungen aus den USA, wie der Swing, Jazz, Blues und der Rock'n'Roll werden in Deutschland immer heimischer. Aber auch historische Personen spielen eine Rolle. Man begegnet Grace Kelly, Billy Wilder, Hildegard Knef, Marilyn Monroe und erlebt das Wunder von Bern hautnah mit. Ebenso findet die Frankfurter Buchmesse in einigen Kapiteln Platz.

                          Die Charaktere sind wunderbar authentisch und facettenreich. Ich lebte und fühlte mit jeder Figur mit, auch wenn ich sie nicht mochte oder verstehen konnte. Ich hatte jede vor Augen und fieberte den nächsten Ereignissen entgegen.
                          Mich hat der zweite Band dieser Trilogie vollkommen überzeugt und ich freue mich auf die finale Geschichte der Thalheim-Schwestern, in denen Florentine unsere Hauptprotagonistin ssein wird.

                          Schreibstil:
                          Der Schreibstil der Autorin hat mich wieder völlig in den Bann gezogen. Er ist ausdrucksstark und lebendig, bildhaft und ich fühlte mich mittendrin in der Zeit, in der der Roman spielt. Der Spannungsbogen steigt zum Ende hin kontinuierlich an und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
                          Am Ende findet man eine Zeittabelle mit den wichtigsten zeitgeschichtlichen Informationen Berlin's von 1952 - 1957.

                          Fazit:
                          Ein grandioser zweiter Teil um die Thalheim-Schwestern, der meiner Meinung nach dem ersten Band überflügelt und mich komplett überzeugt hat. Zahlreiche Wendungen und ein sehr spannendes letztes Drittel ließen mich das Buch kaum aus der Hand legen! Ich empfehle diese Reihe wirklich gerne weiter und freue mich schon auf den finalen Band.

                          leseratte1310

                          Beiträge 25
                          09.10.2019

                            Ich hatte mich schon sehr auf den zweiten Teil von „Die Schwestern vom Ku'damm“ gefreut und wurde nicht enttäuscht. In diesem Band wird Silvie Thalheim in den Fokus gestellt. Nach den Schrecken des Krieges möchte sie nur noch ihr Leben genießen. Rieke hat das Kaufhaus vorangebracht und es läuft sehr gut. Daher erfüllt sich Silvie einen Traum und wird Rundfunkredakteurin beim RIAS. Oskar ist aus dem Krieg heimgekehrt und soll die Leitung des Unternehmens übernehmen, er aber feiert lieber nächtelang. Dann macht ihnen auch noch ein Konkurrent das Leben sehr schwer. Silvie macht sich bewusst, dass sie Verantwortung übernehmen muss – für das Kaufhaus und für die Familie.
                            Wieder einmal bin ich begeistert von dem fesselnden und authentisch Schreibstil der Autorin Brigitte Riebe.
                            Die Personen sind alle authentisch und sehr lebendig ausgearbeitet. Während die Frauen in den Kriegsjahren und danach ihren „Mann“ gestanden haben, versuchen die Männer nun, wieder das Heft in die Hand zu bekommen. Friedrich will natürlich, dass sein Sohn Verantwortung übernimmt, dass die Geschäftsführung in Männerhände gehört. Doch Oskar ist schwer traumatisiert und versucht nachzuholen, was ihm durch den Krieg versagt wurde. Rike hat natürlich damit zu kämpfen, dass sie in die zweite Reihe abgeschoben wird. Die jüngste Schwester Florentine sorgt auch für manchen Ärger. Es ist schön zu sehen, dass die lebenslustige Silvie sich weiterentwickelt. Sie ist sich ihrer Verantwortung bewusst und bringt Schwung und Ideen mit.
                            Die Familie Thalheim muss mal wieder einiges wegstecken. Aber egal was geschieht, sie halten zusammen und sorgen dafür, dass der Laden läuft.
                            Es gelingt Brigitte Riebe immer wieder, mich zu fesseln mit ihren Geschichten, die einen zurück in eine andere Zeit bringen. Es ist auch schon, wie sie reale Personen in diese Geschichte einbaut.
                            Mir hat dieses Buch wieder sehr gut gefallen und ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Band. Sehr zu empfehlen!

                            heidi_59

                            Beiträge 36
                            08.10.2019

                              "Silvie tanzt das Leben"

                              Berlin, 1952:

                              "Man muss das Leben tanzen" , nach diesem Motto versucht Silvie Thalheim ihr Leben zu orientieren. Ganz anders als ihre Schwester Rieke , für die das Kaufhaus der Familie immer an erster Stelle steht, denkt Silvie erstmal nur an sich und genießt ihr Leben in vollen Zügen . Nach den dunklen Jahren, erleben die Menschen die Zeit der Wirtschaftswunderjahre ganz intensiv . Sie sind ausgehungert nach neuen, schönen Dingen und bunter Kleidung. Jeder kauft was und soviel er kann . Die Geschäfte für das Kaufhaus Thalheim laufen bestens und seit Miri wieder in Berlin ist und die neueste Mode für die Thalheims entwirft , läuft es sogar fast von alleine .

                              Mit Petticoats, Nylonstrümpfen und dazu die feine Kollektionen aus Italien , schwelgen die Kundinnen des Kaufhaus Thalheim im Rausch der Farben und der fast schon sinnlichen Modekreationen von Miri.

                              Silvie träumt allerdings ihren eigenen Traum , sie will beim RIAS als Rundfunkredakteurin Karriere machen .

                              Zwillingsbruder Oskar leitet seit seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft die Geschäfte des Kaufhaus. Doch ohne das beherzte Eingreifen der Schwestern , wäre es längst sichtbar das Oskar lieber die Nächte durchfeiert , als sich um die wichtigen Geschäftsangelegenheiten zu kümmern .

                              Silvie macht sich große Sorgen um ihren Bruder , während Oskar mit Vollgas durchs Leben rast und den Nervenkitzel sucht, um zu vergessen. ...



                              Endlich ist sie da , die Fortsetzung der "Schwestern vom Ku'damm"

                              und ich bin absolut begeistert!

                              Während es im ersten Teil um Rieke geht , spielt im zweiten Teil

                              "Wunderbare Zeiten" , Silvie die Hauptrolle in dem Roman .

                              Brigitte Riebe hat mit der Fortsetzung nahtlos an den ersten Teil angeknüpft.

                              Wie kaum jemand versteht sie es , die Vergangenheit lebendig werden zu lassen und malt mit ihren Worten lebendige Bilder aufs Papier .

                              Ein großartiges Kopfkino, das mich nicht mehr losgelassen und ans Buch gefesselt hat .

                              Natürlich sind auch im zweiten Teil der Trilogie wieder alle der liebgewordenen Protagonisten dabei und es geht sehr spannend weiter .

                              Die Autorin entfacht hier ein regelrechtes Feuerwerk der Gefühle und spart nicht mit Emotionen jeglicher Art.

                              Dieser Teil der Geschichte ist geprägt von ganz viel Tiefgang und intensiven Momenten in der Familie Thalheim , die mehr als berühren .

                              Brigitte Riebe ist nicht umsonst promovierte Historikerin . Sie versteht es exzellent das damalige reale Zeitgeschehen der 50er Jahre ,in die Geschichte der Schwestern vom Ku'damm einfließen zu lassen und zu einer sensationellen Symbiose zu verschmelzen .

                              Der Leser spürt hier fast hautnah die Freude und auch das Leid der Familie Thalheim zu denen ich mich schon im ersten Teil zugehörig fühlte . Spätestens jetzt sind es "meine Thalheim's" .

                              Chapeau liebe Brigitte Riebe ♡

                              Das ist Schreibkunst vom Feinsten !

                              Ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und kann es kaum erwarten das die Geschichte weiter geht !

                              Sehr gerne vergebe ich für den tollen Roman , der meine absolute Leseempfehlung mehr als verdient hat ,

                              sehr gute 5 Sterne


                              @heidi_59

                              Rebecca1

                              Beiträge 8
                              06.10.2019

                                Leider habe ich den ersten Teil nicht gelesen. Darum ist es mir auch am Anfang recht schwer gefallen die doch recht vielen Personen, die direkt oder indirekt zur Familie Thalheim gehören richtig einzuordnen. Also mein Rat an neue Leser: erst Teil 1 lesen.
                                Nachdem ich diese Anfangsschwierigkeiten überwunden habe, konnte ich das Buch einfach nicht weglegen. Denn Familie Thalheim erlebt in den 50er Jahren so einiges. Freude, Sorgen und Trauer wechseln sich ab und Familiengeheimnisse, die Jahrzehnte lang gehütet wurden, kommen ans Licht. Auf keinen Fall ist die Handlung vorhersehbar, was das Lesen abwechslungsreich macht und zum Weiterlesen zwingt. Denn schließlich will der Leser ja wissen, ob Silvies Motto: Kein Mann. Kein Haus. Kein Kind. weiter bestehen bleibt, oder sie vielleicht doch noch ihren Traummann findet.
                                Silvie ist in meinen Augen das Herz der Familie. Mit ihrer Gradlinigkeit, ihrem Optimismus und ihrer Herzenswärme hat sie für jeden in der Familie ein offenes Ohr und versucht zu helfen wo sie nur kann. Am meisten am Herzen liegt ihr ihr Zwillingsbruder Oskar. Der blauäugig durchs Leben geht, kein Risiko scheut und in meinen Augen ein Leben am Limit führt. Ihn zu erden und in die Verantwortung zu nehmen, ist für Silvie eine große Aufgabe, die sie oft an ihre Grenzen bringt.
                                Ganz anders dagegen ist ihre große Schwester Rike. Sie steht ihre Frau im Unternehmen, dem Modekaufhaus Thalheim und gibt die Verantwortung dabei ungern an andere ab. Sie hält die Zügel lieber selbst in der Hand. Dabei wirkt sie eher konservativ, als könne sie ihr Leben nicht richtig genießen. Aber das muss ja nicht immer so bleiben…
                                Diese 3 Hauptfiguren sollen nur beispielhaft benannt sein, denn es gibt noch viele liebenswerte oder auch weniger liebenswerte Personen in und um der Familie Thalheim. Sie alle zusammen erzählen eine kurzweilige wie wunderbar unterhaltsame Geschichte zur Zeit des Wiederaufbaus Berlins in den 50er Jahren. Von mir gibt’s eine uneingeschränkte Leseempfehlung und 5 Lese-Sterne

                                C. Sch.

                                Beiträge 26
                                04.10.2019

                                  INHALT:
                                  Berlin 1952: Silvie Thalheim möchte das Leben nach den harten Kriegsjahren endlich geniessen. Für ihre Schwester Rieke steht das Kauhaus Thalheim im Mittelpunkt, doch Silvie möchte Spass haben, tanzen und glücklich sein. Das Kaufhaus läuft in Zeiten des Wirtschaftswunder soweiso sfast von allein und so konzentriert sich Silvie auf ihre Karriere beim Rundfunksender RIAS. Ihr Zwillingsbruder Oskar ist aus der Gefangenschaft heimgekehrt und soll nun auch in die Geschäfte des Kaufhauses einsteigen, doch er feiert lieber die ganze Nach hindurch und ist keine grosse Hilfe. Als dann noch ein Konkurrent dem Kaufhaus Thalheim sehr schaden will, zieht Silvie die Konsequenzen und übernimmt doch noch Verantwortung für das Familienunternehmen.
                                  MEINE MEINUNG:
                                  Mit grossem Interesse habe ich Teil ein verschlungen und jetzt sehr auf diesen zweiten Teil hingefiebert. Und ich wurde nicht entäuscht. Sofort war mir wieder alles präsent und alle Charaktere standen mir wieder nahe. Der wunderbare Schreibstil der Autorin macht es dem Leser sehr leicht das Buch, die Geschichte zu lieben. Man wird sofort aufgenommen und fühlt dich als ein Teil dieser Familie. Die Handlung erstreckt sich über einige Jahre und es werden immer auch Ereignisse mit der Geschichte verflochten, sodass es sehr spannend und interessant ist. Den Charakter der Silvie finde ich sehr vielseitig und auch authentisch dargestellt. Einerseits wirkt sie sehr zerbrechlich, was sie aer keinem zeigen will und auf der anderen Seite muss sie stark sein und kämpfen. Ich fand sie über das ganze Buch hinweg sehr interessant. Für mich hatte die Geschichte auch sehr viel Tempo. Immer wieder geschah etwas Unvorhergesehenes und immer wieder mussten alle Familienmitglieder sich den Schicksalen des Lebens stellen und versuchen, das Beste daraus zu machen.

                                  Readmore

                                  Beiträge 15
                                  01.10.2019

                                    Silvie rockt die 50ties
                                    Berlin 1952-

                                    Silvie, die mittlere der Thalheim Schwestern startet beruflich voll durch! Als erfolgreiche Radio-Moderatorin wird sie bekannt in Ost und West. Nur im Privatleben steht es nicht zum Besten, mit der Liebe will es bei ihr einfach nicht so richtig klappen. Auch besonders ihr Bruder Oskar, ist und bleibt ihr Sorgenkind, traumatisiert aus russischer Kriegsgefangenschaft heimgekehrt und stürzt von einer Katastrophe in die nächste. Silvie kümmert sich tapfer am alle und jeden, lässt sich nicht entmutigen, denn ihr Motto lautet: „Man muss das Leben tanzen!“



                                    Im zweiten Band der Serie „ Die Schwestern vom Ku’damm-Wunderbare Zeiten“ von Erfolgsautorin Brigitte Riebe, steht dieses Mal die mittlere Schwester Silvie im Focus der Geschichte. Der Leser darf sie durch die 50er Jahre begleiten und man trifft dabei, auf den ein oder anderen Prominenten:) Auch was Mode, Kunst und Theater anbelangt ist Silvie immer am Puls der Zeit! Aber erst die Handlung, aufregender geht es kaum…doch Silvie behält immer die Nerven und meistert alle Schwierigkeiten mit Bravour:)

                                    Der leb- und bildhafte Schreibstil hat mich förmlich durch die Seiten katapultiert, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Charaktere sind einfach unglaublich gut konstruiert und beschrieben, fühlt sich fast an, wie im Kino zu sitzen! Historisch sehr gut recherchiert, lasst das Buch die Zeit gekonnt aufleben.

                                    Auch das Cover des Romans ist wieder ein absoluter Hingucker geworden, klassischer 50er Jahre Stil, wunderhübsch und einladend. Am Ende des Buches hält die Autorin für uns noch eine Timeline bereit, die den zeitlichen Ablauf, Geschichtlich noch einmal konkret aufbereitet, sehr informativ und lehrreich.



                                    Die Reihe ist sensationell gut und ich fiebere nun schon dem nächsten Teil entgegen. Darin wird sich wohl alles um die jüngste der Thalheim-Schwestern, Flori drehen, doch auch all die anderen Protagonisten werden uns sicherlich wieder Begegnen! Darauf freu ich mich schon sehr:))

                                    Hätte gerne noch mehr Sterne vergeben, doch es sind leider nur 5 möglich;)

                                    Bibliomarie

                                    Beiträge 19
                                    01.10.2019

                                      Mit „Wunderbare Zeiten“ findet die Geschichte um die Geschicke der Thalheims und ihres Modehauses eine Fortsetzung. Wir sind mittlerweile in den frühen Fünfzigern angekommen und dieser Band stellt nun das Leben der mittleren Schwester Silvie in den Vordergrund. Ganz im Gegensatz zu Rike, sieht sie ihre Bestimmung eher beim Rundfunk. Dort hat sie sich inzwischen einen Namen gemacht und ihre Sendung „Stimmen“ ist zu einem Erfolgsformat geworden.

                                      Doch in ihrem Privatleben sieht es nicht so erfolgreich aus. Sie hat die unglückliche Liebe zu Ben Green einigermaßen überwunden, aber immer öfter denkt sie an das Kind, das nicht zur Welt kommen konnte. Doch dann stürmt der junge Schauspieler Wanja in ihr Leben und Silvie weiß, sie kann wieder nur verlieren. Wanja ist charmant und egozentrisch, unbeständig und stürmisch, aber wenn Silvie liebt, dann mit Haut und Haar. Doch wieder muss sie erleben, dass ihre Gefühle tiefer sind, als die ihres Partners.

                                      Zudem fordert das Familienunternehmen ihre Kraft. Oskar, ihr Zwillingsbruder kann seine Kriegserlebnisse nicht vergessen und agiert nicht unbedingt als Geschäftsmann, das Modehaus muss sich neuen Konkurrenten und Herausforderungen stellen.

                                      Was für eine dramatische Geschichte! Wunderbar eingebettet in die aufregende Zeit des Wiederaufbaus und dem Beginn des Wirtschaftswunders. Brigitte Riebe verwebt auf lebendige und farbige Weise die Geschichte der beiden jungen deutschen Staaten mit einem vielschichtigen Familiendrama. Damit wird Historie greifbar. Kleine Anekdoten aus der Zeit werden in die Handlung eingeflochten, man trifft die Stars der Zeit, wie O.W. Fischer und Maria Schell, aber auch ernste Themen kommen zu Wort.

                                      Besonders gefiel mir die Beschreibung der unterschiedlichen Entwicklung der getrennten Zonen. Ich hatte diesen Prozess nicht so schleichend und vor allem nicht so früh spürbar in Erinnerung. Arbeiterinnen aus dem Osten, die im Westen für niedrigere Löhne schufteten – das ist keine Erfindung der Gegenwart, schon 1952 nutzten findige Unternehmer das Lohngefälle. Im Anhang gibt es eine Zeitleiste, die die geschichtlichen Ereignisse noch einmal aufführt. Ein für mich interessanter und wichtiger Anhang.

                                      Die Protagonistin Silvie ist schon ein wenig weiter in Unabhängigkeit, als es die ältere Schwester sein konnte. Das Frauenbild, das die Autorin zeichnet, hat mir gut gefallen und passt auch sehr gut in den geschichtlichen Kontext. Schon aufbegehrend, ihr Recht auf Selbstbestimmung und eine eigene Sexualität fordernd, aber noch von den Anschauungen der 50iger gebremst und eingeengt.

                                      Das macht neugierig, wie die Autorin die jüngste Tochter als Mittelpunkt des nächsten Bandes zeichnen wird.

                                      Elchi130

                                      Beiträge 5
                                      29.09.2019

                                        Gute Kombination von Zeitgeschehen und Unterhaltung

                                        Wir befinden uns im Berlin der Jahre 1952 – 1957. Im Mittelpunkt des zweiten Teils der Reihe „Die Schwestern vom Ku´damm“ steht die mittlere der drei Schwestern, Silvie. Beruflich sehr erfolgreich beim Radiosender RIAS, in der Liebe von der Leidenschaft getrieben. Und doch hofft sie, die ganz große Liebe zu finden…

                                        Brigitte Riebe verknüpft gekonnt Zeitgeschehen mit Liebesgeschichte. Die Frauen in ihrem Buch wirken sehr modern auf mich. Sie streben eine Karriere an, sind in der Liebe leidenschaftlich, auch schon vor der Ehe. Auch Schwangerschaften vor der Ehe scheinen üblich zu sein. Überhaupt sind die Menschen in „Wunderbare Zeiten“ sehr emotional, nicht nur die Frauen, sondern auch die Männer.

                                        Doch genau das macht den Roman lebendig. Da ist die Familie Thalheim, bei der die Emotionen stets hochschlagen. Die Mode, die bunt ist und oft im Mittelpunkt steht. Schließlich hat die Familie Thalheim ein großes Modekaufhaus in Berlin. Und auch die Art, wie uns Brigitte Riebe Zeitgeschichte vermittelt, trägt zur Lebendigkeit bei. Eine Mischung aus Politik, Musik- und Filmgeschehen sowie aktuelle Trends. Dadurch habe ich mich gefühlt, als wäre ich mittendrin im Berlin der Jahre 1952 – 1957.

                                        „Wunderbare Zeiten“ ist ein Buch, das wirklich Spaß macht und sich auf der ganzen Linie durch Lebendigkeit auszeichnet. Die Autorin hat mich so sehr überzeugt, dass ich nun schnellstens Teil 1 der Trilogie nachholen werde und mich schon auf den dritten Teil freue.

                                        Sonjas Bücherecke

                                        Beiträge 70
                                        28.09.2019

                                          "Die Schwestern vom Ku'damm" - Wunderbare Zeiten ist nun der 2. Band der herausragenden Triologie, die in den 50erJahren spielt. Wir befinden uns wieder in Berlin.

                                          Wir befinden uns im Jahr 1952, die harten Kriegsjahre ein kleines Stück in den Hintergrund. Das Kaufhaus Thalheim, das im Krieg völlig zerstört wurde, erstrahlt nun in neuem Glanz. Jetzt in den Wirtschaftwunderjahren laufen die Geschäfte wieder besser und die Thalheims bieten die neueste Mode an. Petticots und Nylonstrümpfe, dazu die feine Kollektion aus Italien, für die Rikes Mann zuständig ist. Rike blüht förmlich auf und genießt die Zeit im Kaufhaus. Sivlie hingegen will endlich beim RIAS als Rundfunkredakteurin Karriere machen. Und das Nästhäkchen Florentine hält alle auf Trapp. Dann gibt es noch eine große Freude im Hause Thalheim. Oskar, Silvies Zwillingsbruder, ist aus dem Krieg nach Haus zurückgekehrt. Doch Oskar hat sich verändert, eigentlich will er am liebsten die Nächte durchfeiern, als das Kaufhaus zu leiten. Doch dann will noch ein Konkurrent die Geschäfte torpendieren. Und jetzt ist auch Silvie gefragt, und ihr wird klar, dass auch sie Verantwortung für das Kaufhaus und die Familie trägt ....

                                          Einfach wieder großartig. Schon der 1. Band dieser Triologie hatte mich total begeistert und für manchens Gänsehautfeeling gesorgt. Und jetzt ist ab der ersten Seite sofort das Wunder, der Aufschwung zu spüren. Begeistert bin ich vor allen Dingen, weil mir die Autorin die Geschichte wirklich nahe bringt, und einiges, das in Vergessenheit geraten ist, wieder lebendig wird. Ich bin sofort wieder in dieses packende Lektüre eingetaucht und sie hat mich bis zur letzten Seite gefesselt. Ich muss gestehen, dass ich an manchen Stellen feuchte Augen hatte, so berührt haben mich dieses zahlreichen Schicksalsschläge, die vor der Familie Thalheim auch nicht halt gemacht haben. Ans Herz gewachsen ist mir Silvie. Ihre Lebensfreude ist einfach ansteckend. Aber auch in Silvies lauft nicht alles rund und ich habe sie für ihre Stärke und ihren Mut bewundert. Wenn ich die Augen schließe, befinde ich mich im Kaufhaus Thalheim und bewundere die Vielfalt und die herrlichen Stoffe. Es war auch interessant, wie sich das Leben von Rike und Flori weiterentwickelt hat. Und einigs hat mich überrascht. Tief berührt hat mich jedoch Oskar, so ein junger Mensch, für den nichts mehr so ist wie es einmal war, denn die Schrecken des Krieges kann man nicht vergessen.

                                          Ein beeindruckender Roman, der mich tief beeindruck und nachdenklich gemacht hat. Für mich ein Lesehighlight, ein ganz besonderes Lesevergnügen. Ich freue mich schon riesig auf Band 3. Selbstverständlich vergebe ich für dieses Traumlektüre gerne 5 Sterne.

                                          irmgard_hahn

                                          Beiträge 31
                                          26.09.2019

                                            Dies ist der zweite Teil der Trilogie “Die Schwestern vom Ku’damm” . Er spielt in den „wunderbaren Zeiten“ der goldenen Fifites in Berlin. Wir schreiben das Jahr 1952. Das wieder aufgebaute Kaufhaus läuft wieder.
                                            Alle Charaktere des ersten Teils sind wieder mit dabei.
                                            Man kann aber durchaus auch neu einsteigen, denn alle wichtigen Punkte aus Band 1 werden erklärt oder wieder aufgenommen.
                                            Schöner ist es natürlich, mit dem ersten Band der Reihe :„Jahre des Aufbaus“ zu beginnen und dann erst diesen zweiten Band „Wunderbaren Zeiten“ zu lesen, vor allem, da jeder Band der Trilogie sich mit einer der drei Schwestern intensiv beschäftigt.
                                            Auch dieser Roman unterhält wieder sehr und schafft es, geschichtliche Ereignisse mit dem persönlichen Schicksal der drei Erbinnen des Kaufhauses zu verspinnen.
                                            In diesem Band wird die Geschichte der zweiten Thalheim Schwester Silvie erzählt.
                                            Im Gegensatz zu ihrer älteren Schwester Rike nimmt die jüngere Silvie das Leben locker und leicht. Die Pflichterfüllung gegenüber Familie und Geschäft bleibt oft auf der Strecke.
                                            Doch auch für Silvie kommt eine Zeit, in der sie sich entscheiden muss : für die Familie oder für ihr eigenes selbstbestimmtes, aber egoistisches Leben. Man hofft mit ihr, dass sie doch am Ende ihr Glück findet.
                                            Ich freue mich schon sehr auf den dritten Band der Serie!

                                            kelo24

                                            Beiträge 9
                                            25.09.2019

                                              Was habe ich den 2. Teil herbeigefiebert, und selbst nach der langen Wartezeit hat mich die Handlung gleich nach den ersten Zeilen wieder komplett eingefangen und in die aufregende Zeit der 5oer Jahre mitgenommen.
                                              In diesem Teil steht Silvie Thalheim im Mittelpunkt. Die Schwester, die mir im ersten Teil zeitweise etwas oberflächlich erschien, ist inzwischen sehr erfolgreiche Moderatorin beim Radio mit eigenen Sendungen und bastelt stetig an ihrer Karriere weiter. Der Familienbetrieb interessiert sie eher nur am Rande.
                                              Mit der Familie Thalheim geht es durch gute und auch schlechte Zeiten. Silvies Entwicklung hat mir hierbei besonders gut gefallen. Sie tanzt nach wie vor nicht nach Papas Pfeife sondern geht unbeirrt ihren eigenen Weg, auch wenn der mitunter ziemlich steinig ist. Trotzdem schafft sie es immer wieder, dabei auch den Familienbetrieb nicht aus den Augen zu verlieren.
                                              Brigitte Riebe hat es wieder einmal geschafft, eine Atmosphäre zu schaffen, bei der ich nicht nur mitgelesen habe sondern aufgrund der lebendig gezeichneten, authentischen Charaktere das Gefühl hatte, mittenmang in den 50er Jahren dabei zu sein. Es war wieder wie bei einem Treffen unter Freunden – die totale Wohlfühlatmosphäre. Dabei gab es eine Zeitreise durch das Berlin der 50-er Jahre mit all den bekannten Ost/West-Problemen und Verstrickungen, die im Anhang auch noch einmal sehr übersichtlich und detailliert dargestellt sind. Durch geschickt eingestreute kurze Rückblicke auf die Geschehnisse in Band 1 könnte man diesen Band theoretisch auch ohne Vorkenntnisse lesen (was jedoch sehr schade für den/die Leser*in wäre).
                                              Auch der 2. Teil war für meinen Geschmack viel zu schnell ausgelesen und ich fiebere jetzt wieder – dem 3. Teil entgegen.

                                              nati

                                              Beiträge 18
                                              24.09.2019

                                                Eine Familiensaga mit zeitgeschichtlichem Hintergrund
                                                Dies ist der zweite Band der 50er Jahre Trilogie um die Schwestern vom Ku’damm und dem Modekaufhaus Thalheim. Er umfasst die Jahre 1952 bis 1957. Während im ersten Band Rieke Thalheim eine tragende Rolle spielte, nimmt in diesem Band ihre Schwester Silvie diesen Platz ein.

                                                Silvie will nach dem Krieg ihr Leben genießen und träumt von einer Karriere als Rundfunksprecherin. Durch den Wirtschaftsaufschwung läuft das Modekaufhaus gut. Ihr Zwillingsbruder Oskar ist aus dem Krieg zurückgekehrt, versehrt an Körper und Seele. Ihr Vater ernennt Oskar zum Mitgeschäftsführer, doch er nimmt seine Rolle im Kaufhaus nicht ernst und verbringt lieber Nächte in Etablissements, sehr zum Ärger von Rieke, die sich immer für das Kaufhaus eingesetzt hat. Doch dann begeht Oskar einen folgenschweren Fehler, der das Modehaus ins Wanken bringt. Silvie wird bewusst, dass sie für das Kaufhaus und ihre Familie Verantwortung übernehmen muss.
                                                Der fesselnde Schreibstil der Autorin hat mich auch in diesem Band wieder von Anfang an gefangen genommen. Sie schafft es, die jüngere deutsche Geschichte fesselnd und mitreißend zu erzählen. Die bestehenden Unterschiede zwischen Westberlin und Ostberlin treten deutlich hervor. Während in Westberlin der Wirtschaftsaufschwung regiert, werden in Ostberlin noch Lebensmittelmarken verteilt. Brigitte Riebe versteht es geschickt, historische Ereignisse mit dem Leben der Familie Thalheim zu verknüpfen. Die Protagonisten sind gut gezeichnet und haben sich weiterentwickelt. Silvie wirkt nach außen oberflächlich, aber in ihrem Herzen liebt sie ihre Familie sehr und wünscht sich nichts lieber als Mann, Haus und Kind. Doch werden sich ihre Träume verfüllen können?

                                                Auch der zweite Band der Trilogie hat mir wieder sehr gutgefallen und in seinen Bann gezogen. Eine chronologische Zeittafel Berlins von 1952 – 1957 am Ende rundet die Geschichte perfekt ab.

                                                Langeweile

                                                Beiträge 18
                                                23.09.2019

                                                  Inhalt übernommen:
                                                  Berlin, 1952: man muss das Leben tanzen, das war schon immer Silvie Thalheims Motto. Während für Schwester Rike das Kaufhaus am Ku‘damm an erster Stelle steht, will Silvie nach der dunklen Zeit des Kriegs nur eins: das Leben in vollen Zügen genießen.
                                                  In den Wirtschaftswunderjahren laufen die Geschäfte ohnehin bestens, das Kaufhaus Thalheim bietet die neuste Mode an, Patty Kuss und Nylonstrümpfe, dazu feine Kollektionen aus Italien. So träumt Silvie ihren eigenen Traum: als Rundfunkredakteurin beim Rias Karriere zu machen.
                                                  Seit ihr Zwillingsbruder aus dem Krieg heimgekehrt ist, hat sich die Dynamik in der Familie verändert. Oskar soll das Unternehmen leiten, gibt sich aber lieber dem Rausch durchfeierter Nächte hin.
                                                  Als dann auch noch ein verhasster Konkurrent die Geschäfte torpediert und den Thalheims alles zu nehmen droht, wird Silvie klar, dass sie Verantwortung für das Kaufhaus und Ihre Familie übernehmen muss.

                                                  Meine Meinung:

                                                  Die Autorin hat in ihrer Trilogie ganz bewusst jeweils eine Schwester in den Vordergrund des Buches gestellt,das ist in diesem Fall Silvie.
                                                  Dadurch entsteht beim Lesen ein größeres Gefühl der Nähe zu den einzelnen Protagonistinnen.
                                                  Während es wirtschaftlich für die Familie Thalheim aufwärtsgeht, gibt es im privaten Bereich sehr viele Schicksalsschläge zu verkraften.
                                                  Der Autorin ist es, wie auch im ersten Band, hervorragend gelungen, historische Ereignisse und Personen mit den fiktiven Protagonisten zu verknüpfen.
                                                  Besonders hervorzuheben ist die sehr gute Recherchearbeit, welche das Buch zu etwas Besonderem macht.
                                                  Der sehr emotionale Schreibstil bescherte mir beim Lesen ein Wechselbad der Gefühle, was mich teilweise an meine Grenzen brachte.
                                                  Nicht unerwähnt bleiben sollte auch der Anhang des Buches, in welchem die historischen Ereignisse dieses Zeitraums genau aufgelistet wurden.

                                                  Fazit:

                                                  Ich gebe aus voller Überzeugung eine Leseempfehlung ab und bin schon voller Vorfreude auf den dritten Band dieser Trilogie.

                                                  sylvia_hertel

                                                  Beiträge 14
                                                  23.09.2019

                                                    Es geht aufregend weiter

                                                    Brigitte Riebe bewegte sich in ihren früheren Werken meist im Mittelalter und hat viele Bestsellerromane veröffentlicht. Seit „Marlenes Geheimnis“ hat die Autorin sich den Nachkriegsjahren zugewandt und vermittelt die damalige Zeit den Lesern mit Bravour.
                                                    „Die Schwestern vom Ku’damm – Wunderbare Zeiten“ ist nun der 2.Teil einer Trilogie um die Familie Thalheim und ihrem Kaufhaus.
                                                    In diesem Buch wird der Leser nach Berlin in die Jahre 1952-1957 versetzt.
                                                    Die Menschen im Westen haben sich langsam von den Folgen des Krieges erholt. Die Läden sind wieder voll, man kann kaufen wonach dem Herz begehrt. Im Osten sieht das ganz anders aus. Es gibt immer noch Lebensmittelkarten. Die Menschen haben oft nicht genug um satt zu werden.
                                                    Auch die Spannungen zwischen Ost und West nehmen immer mehr zu, das zweigeteilte Land triftet immer mehr auseinander.
                                                    Brigitte Riebe zeigt dies gut anhand der Geschwister Friedrich und Carl Thalheim auf. Friedrich der Besitzer des Modehaus Thalheim und Patriarch der Familie bekommt langsam einen Wohlstandsbauch. Die Geschäfte blühen und die Regale im Kaufhaus sind voll.
                                                    Carl ist Anwalt und lebt im Osten. Carl lebt von einem kargen Salär, seine geschiedene Frau hat einen Pfarrer mit 2 Töchtern geheiratet denen das Leben schwer gemacht wird.
                                                    So kommt es zwischen den Geschwistern genauso zu Spannungen wie zwischen der BRD und der DDR.
                                                    Stand im 1. Band Rike, die älteste der 3 Thalheim Mädchen im Mittelpunkt der Handlung so ist es im 2. Band Silvie die mittlere Tochter.
                                                    Während Rike sich ganz dem Kaufhaus verschrieben hat, macht Silvie Karriere beim RIAS Berlin.
                                                    Silvie macht in diesem Buch einen enorme Entwicklung durch. Sie wird e in diesem Buch immer mehr zum Familienmensch. Silvie ist immer zur Stelle, wenn sie gebraucht wird. Besonders um Oskar, Ihrem Zwillingsbruder ist sie bemüht. Oskar leidet an den Folgen des Krieges und der Gefangenschaft. Wie wahrscheinlich tausende Männer die aus dem Krieg nach Hause gekommen sind leidet er unter Albträumen. Silvie hat aber auch ihre Probleme die sie versucht mit sich selber auszumachen. So leidet sie darunter, dass ihr die Liebe und die eigene Familie versagt bleiben. So stößt man immer wieder auf ihre Worte „Kein Mann. Kein Haus. Kein Kind“ Ich habe in diesem Buch viel mit Silvie gelitten und immer wieder gehofft, dass sie endlich das Glück findet.
                                                    Es werden auch viele bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Film und Musik in diesem Buch erwähnt, was die Erzählung noch authentischer werden lässt.
                                                    Viele der Namen sind mir noch aus meiner Jugend bekannt.
                                                    Im Anhang des Buchs gibt es wieder eine Timeline wo wichtige Ereignisse der Jahre 1952-1957 aufgeführt werden.
                                                    So einiges ist in die Handlung des Buchs mit eingeflossen so, dass Realität und Fiktion kaum zu trennen sind.
                                                    Wieder einmal hat Brigitte Riebe mich mit ihrem Schreibstil begeistert. Das Buch hat mich einfach so gefesselt, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte.
                                                    Ich war von der 1. Seite an von der Geschichte begeistert und habe mich gefreut die Protagonisten wieder zu treffen.
                                                    Dieses Buch bekommt von mir 5 Sterne, könnte ich 10 Sterne vergeben so würde ich es gerne tun den das Buch gehört zu meinen Highlights des Jahres 2019 wie schon der 1. Band zu meinen Highlights 2018 gehört hatte.
                                                    Jetzt bleibt mir nur noch mich auf den 3. Band, der im April 2020 erscheint zu freuen. Und ich bin mir jetzt schon gewiss, dass mir auch im nächsten Jahr zumindest ein Lesehighlight bevorsteht.

                                                    Fanti2412

                                                    Beiträge 45
                                                    23.09.2019

                                                      „Wunderbare Zeiten“ ist der 2. Teil der 50er-Jahre-Trilogie um die Schwestern der Familie Thalheim und das Kaufhaus am Ku’damm in Berlin.
                                                      Das Buch deckt den Zeitraum Frühling 1952 bis Sommer 1957 ab.
                                                      Im Mittelpunkt steht diesmal Silvie, die mittlere der drei Schwestern.
                                                      Sie hielt sich bisher im Gegensatz zu ihrer älteren Schwester Rike aus den Geschäften des Kaufhauses heraus. Ihre Leidenschaft ist das Radio und sie arbeitet als Redakteurin beim Sender RIAS. Dort startet sie gerade mit einer ganz besonderen Sendung durch, die sie selbst kreiert hat.
                                                      Ihr Zwillingsbruder Oskar ist spät aus dem Krieg heimgekehrt und das Familienoberhaupt sieht ihn in der Leitung des Kaufhauses. Aber Oskar hat ganz andere Interessen.

                                                      Nachdem mich der erste Teil der Trilogie sehr gefesselt hat, war ich natürlich neugierig, wie es mit der Familie und dem Kaufhaus in den Jahren des Wirtschaftswunders weiter geht.
                                                      Gut gefallen hat mir, dass Brigitte Riebe auch die anderen Familienmitglieder und engeren Freunde nicht aus den Augen verliert. So erfahren wir, dass Rike heiratet und Kinder bekommt und die jüngste Tochter Flori ist auf dem Weg eine junge Frau zu werden und ihren Platz im Leben zu suchen. Dabei geht sie Wege, die ihren Eltern nicht so sehr gefallen.
                                                      Auch die Jüdin Miri, die eine enge Freundin der Familie ist, kehrt zurück nach Berlin und stellt ihr Talent Kleider zu entwerfen und zu schneidern wieder in den Dienst des Kaufhauses Thalheim.
                                                      Doch vor allem erleben wir den Weg von Silvie, die im Verlauf dieser fünf Jahre eine größere Entwicklung durchmacht.
                                                      Sie macht Karriere mit ihrer Sendung beim RIAS und wird eine bekannte Persönlichkeit. Auch die Liebe hält Einzug in ihr Leben, macht ihr aber zunächst mehr Probleme als glückliche Stunden.
                                                      Aber ein Zufall bringt dann auch das persönliche Glück in ihr Leben.
                                                      Die Figuren sind alle lebendig und authentisch gestaltet und ihre Entwicklung ist glaubhaft und schließt nahtlos an die Geschichte des ersten Teils an. Das hat mir sehr gut gefallen, denn so waren mir die Figuren ganz schnell wieder nah und ich konnte gut mitfühlen und an ihrem Leben teilhaben.

                                                      Auf wunderbare Weise bringt uns die Autorin diese besondere Nachkriegszeit näher und wir erleben z. B. den Aufschwung der Wirtschaft, neue Kinofilme, die Musik und natürlich auch die Mode dieser Zeit.
                                                      Ich habe selbst diese Zeit nicht miterlebt und kenne sie nur aus Erzählungen meiner Eltern, aber das Lebensgefühl dieser Zeit der Veränderungen und des Aufschwungs ist sehr gut bei mir angekommen. Auch der Wiederaufbau Berlins, die Teilung der Stadt und des gesamten Landes und die politische Situation im Land schildert die Autorin sehr anschaulich und bettet die fiktiven Ereignisse um die Familie Thalheim perfekt in die realen historischen Fakten ein. Das gelingt ihr auf perfekte Weise, so dass die gesamte Geschichte rund und sehr packend ist.

                                                      Brigitte Riebe ist eine wunderbare Erzählerin und recherchiert die Historie genauestens, so dass ein Gesamtbild entsteht, dass mich völlig überzeugt und begeistert hat.
                                                      Am Ende des Buchs gibt es noch eine Zeittafel, die die wichtigsten Ereignisse dieser Jahre auflistet, so dass man sie sich zum Abschluss noch einmal schön in Erinnerung rufen und auch noch unbekannte Dinge entdecken kann.
                                                      Ich habe diesen Ausflug in die die 50er Jahre sehr genossen und kann diese schöne Trilogie sehr empfehlen!


                                                      Fazit: 5 von 5 Sternen


                                                      © fanti2412.blogspot.com