Jojo Moyes

Mein Herz in zwei Welten

„Trag deine Ringelstrumpfhosen mit Stolz. Führe ein unerschrockenes Leben. Fordere dich heraus. Lebe einfach.“
Diese Sätze hat Will Louisa mit auf den Weg gegeben. Doch nach seinem Tod brach eine Welt für sie zusammen. Es hat lange gedauert, aber endlich ist sie bereit, seinen Worten zu folgen und wagt in New York den Neuanfang. Die glamouröse Welt ihrer Arbeitgeber könnte von Lous altem Leben in der englischen Kleinstadt nicht weiter entfernt sein. Dort ist ein Teil ihres Herzens zurückgeblieben: bei ihrer liebenswert chaotischen Familie und vor allem bei Sam, dem Mann, der sie auffing, als sie fiel. Während Lou versucht, New York zu erobern und herauszufinden, wer Louisa Clark wirklich ist, muss sie feststellen, wie groß die Gefahr ist, sich selbst und andere auf dem Weg zu verlieren. Und am Ende muss sie sich die Frage stellen: Ist es möglich, ein Herz zu heilen, das in zwei Welten zuhause ist?


Autorenbild Foto von Jojo Moyes

Die  Autorin

Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Der Roman «Ein ganzes halbes Jahr» machte sie international zur Bestsellerautorin. Weitere Nr. 1-Bestseller folgten. Jojo Moyes lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf dem Land in Essex.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Shanna

Beiträge 43
eine Antwort 25.01.2018

Die ersten beiden Teile um die Protagonistin Lou habe ich verschlungen und sie gehören eindeutig zu meinen Lieblingsbüchern, auch wenn sie im zweiten Band sehr traurig und depressiv war. Doch sie scheint sich jetzt wieder gefangen zu haben. Ihr trockener Humor und die Leichtigkeit in ihrem Wesen kommen zum Glück wieder zum Vorschein. Der Ortswechsel tut ihr und der ganzen Story gut. Man spürt den neuen Elan und den Lebensmut, den sie wiedergewonnen hat. Mit Schwung stürzt sie sich in das Abenteuer New York, obwohl ihre neue Liebe Sam in England zurückbleiben muss...

Eine schöne Idee der Autorin ist es, die Vergangenheit von Will in Form seiner Briefe aus New York, in die Gegenwart einzubinden und Lou auf seinen Spuren die Stadt erkunden zu lassen. Durch Lous neuen Job bei dem reichen Ehepaar bekommt man einen aufschlussreichen Einblick in deren Leben und schaut hinter die Fassade, wo nicht alles so eitel Sonnenschein ist, wie sie es der Außenwelt gerne präsentieren. Lou hat die bemerkenswerte Fähigkeit, durch ihre offene und liebenswürdige Art, mit Menschen aller Couleur gut auszukommen. Ob es nun die schrullige, alte Dame mit einem beißwütigen Mops oder ein wortkarger, aber lebenskluger Chauffeur ist - sie überzeugt jeden mit ihrer Hilfsbereitschaft, Spontanität und Herzenswärme. Mit dem unechten und oberflächlichen Gebaren der sogenannten "besseren" Gesellschaft wird sie jedoch nicht warm und bekommt sogar richtige Probleme. Ich konnte die Gewissenskonflikte, in die sie mehrfach gerät, sehr gut nachvollziehen und mich in sie hineinversetzen. Man leidet, hofft und freut sich mit ihr, bei dieser Achterbahnfahrt der Gefühle.

Die halbwegs erwarteten und dann auch wieder gänzlich überraschenden Wendungen machen die Handlung so abwechslungsreich, dass zu keiner Zeit Langeweile aufkommt und man gespannt darauf hin fiebert, was als nächstes passiert. Ich habe mich erneut in Lous Welt rundum wohl und sehr gut unterhalten gefühlt!

  • Fanti2412

    Beiträge: 41
    26.01.2018

    Danke für die schöne Rezi!
    Sie macht mir große Lust auf das Buch, das jetzt sicher ganz bald bei mir einziehen wird :-)

alexandra_schmidt

1 Beitrag
30.01.2018

„Trag deine Ringelstrumpfhosen mit Stolz. Führe ein unerschrockenes Leben. Fordere dich heraus. Lebe einfach.“

"Ein ganzes halbes Jahr" habe ich verschlungen und es bleibt für mich der beste Teil der Serie. Deshalb hatte ich große erwartungen beim 2 Teil und war deshalb nicht so gefesselt.
Nun beim Teil 3 war ich für alles offen.. und ich finde es hat sich gelohnt. Ich habe gelacht und geweint, gehofft und gebangt.. und war positiv überrascht =)

Ich kann das Buch jedem empfehlen zu lesen.
Der schreibstiel war wie gewohnt flüssig und man kam wieder gut rein in die Geschichte.

hasi_rasi

Beiträge 27
29.01.2018

Lebe mutig, Clarke

„Und das hier ist so was wie mein Versuch, einen Neuanfang zu machen.“ (S. 12) erklärt Louisa dem Beamten von der Einwanderungsbehörde, als sie in New York landet. Nathan, Wills ehemaliger Pfleger, arbeitet inzwischen für Mr. Gropnik, einen Finanzmagnaten und Millionär mit einer sehr jungen zweiten Gattin – Agnes. Diese leidet anscheinend an Depressionen und Louisas Job als ihre Assistentin wird es sein, ihr durch den Alltag und die dunklen Zeiten zu helfen. Das Ehepaar ist trotz des Altersunterschiedes sehr verliebt, doch die erste Mrs. Gropnik und vor allem die erwachsene gemeinsame Tochter Tabhita funken ihnen ständig dazwischen.
Und das sind nicht Louisas einzige Probleme. Sie hat in England nicht nur ihre chaotische Familie, sondern auch ihren Freund, den Rettungssanitäter Sam, zurückgelassen und die Fernbeziehung ist schwieriger als gedacht – zumal Sam bald eine neue Partnerin zugeteilt bekommt und Louisa Josh kennenlernt. Wo gehört sie hin und zu wem? Zu Hause fühlt sie sich eigentlich nirgendwo mehr. „Weißt Du, dass ich mit jedem Bein an einem anderen Ort stehe?“ (S. 385)

Schon beim Aufschlagen des Buches hat mich die fröhliche dicke Hummel auf dem Vorsatzblatt zum Lächeln gebracht und die Erinnerungen heraufbeschworen. „Mein Herz in zwei Welten“ geht fast ansatzlos da weiter, wo „Ein ganz neues Leben“ endet (man muss die ersten beiden Bände aber nicht zwingend gelesen haben). Louisa befolgt endlich Wills Rat und wagt einen richtigen Neubeginn. IN NEW YORK. Die Stadt ist beeindruckend und natürlich wird alles anders, als sie es sich vorgestellt hat. Sie wohnt in einem winzigen Zimmerchen und hat fast rund um die Uhr für Agnes da zu sein, muss den Spagat zwischen Arbeitnehmer und Agnes gespielter Freundin schaffen, wenn sie diese auf Veranstaltungen der High Society begleitet. Sie schafft es, dass Agnes bald wirklich so etwas wie eine Freundin in ihr sieht und sie in ihre dunkelsten Geheimnisse einweiht.

Ich bin genau wie Louisa von NY und ihren Erlebnissen überwältigt. Die Stadt und ihre Arbeit verändern sie. Statt ihrer heißgeliebten Hummelstrumpfhose und Vintageklamotten muss sie eine praktische (hässliche) Uniform tragen und ihre verrückten Schuhe weichen schon bald Sneakers, damit sie mit dem Puls der Stadt und Agnes Schritt halten kann. „Es ist, als ... Als wärst du zu deinem eigentlich Selbst geworden. Oder vielleicht zu jemand anderem.“ (S. 254) „Ich bin immer noch ich, Sam.“ (S. 256)
Zudem bewundere ich Louisa für Anpassungsfähigkeit. Sie wächst an ihren Aufgaben – quasi über sich hinaus. Als sie sieht, wie sich die Ehe ihrer Arbeitgeber langsam auflöst, hält trotzdem eisern an den vorgeschriebenen Prinzipien fest – nicht sehen, nichts hören, nichts weitererzählen, nicht einmischen – auch wenn sie daran fast erstickt.
Und obwohl sie Sam vermisst, denkt sie endlich mal an sich, an ihre Wünsche und Ziele. „Es sind immer die Frauen, die im Leben die wirklich schwierigen Entscheidungen treffen müssen. Aber es liegt ein großer Trost darin, etwas zu tun, was man gern macht.“ (S. 445)
Ich mag auch ihre neuen Freunde, besonders den Portier Ashok und die schrullige alte Nachbarin Mrs. De Witt mit ihrem bissigen Mops Dean Martin.

„Mein Herz in zwei Welten“ ist genau so berührend wie die Vorgängerbände. Es geht darum, im Leben anzukommen, mutig zu sein, seine Träume zu verwirklichen, sich treu zu bleiben und nie unterkriegen zu lassen. „Wissen sie, meine Liebe, irgendwann müssen sie herausfinden, wer Louisa Clarke wirklich ist.“ (S. 510)

Das Buch lässt mich etwas wehmütig zurück denn ich habe das Gefühl, dass Louisas Geschichte jetzt erzählt ist und es keine weitere Fortsetzung geben wird. Aber wer weiß? Und mir bleibt ja immer noch die Hoffnung auf die Verfilmung ...

SBS

Beiträge 53
29.01.2018

Louisa Clark hat es nach New York verschlagen. Dort nimmt sie die Stelle als Assistentin einer reich verheirateten Frau an, ist wieder mutig und versucht sich und ihre Grenzen zu finden. Nach einer gewissen Eingewöhnungsphase scheint auch alles gut zu laufen, doch die Probleme lassen nicht lange auf sich warten und Lou muss wieder all ihren Mut zusammennehmen.

Ich habe mich unheimlich auf das „Wiedersehen“ mit der herzlichen Lou gefreut im dritten Teil der Reihe gefreut. Sie ist einfach ein sehr sympathischer Charakter, mit einer gewissen Leichtigkeit, einem besonderen Humor ausgestattet und einfach liebenswert. Nach ihrer Depression scheint sie endlich wieder geerdet und auch ihr neuer Job ist eine tolle Herausforderung für sie – allerdings ist ihr Freund Sam in England geblieben… Dieser neue Job bei einer steinreichen Familie ist jedoch nicht ganz das Paradies, welches man auf den ersten Blick erwarten würde. Neid, Missgunst Dritter, aber auch große Geheimnisse und Lügen dominieren und Lou droht sich in diesem Gefecht zu verheddern. Ein ständiges Auf und Ab erwartet den Leser…

Gelungen fand ich, dass Lous Familie einen nicht unerheblichen Part einnimmt, obwohl sie sich die meiste Zeit auf verschiedenen Kontinenten aufhalten; noch besser allerdings gefiel mir, dass Will durch Briefe ebenfalls ein wenig Platz eingeräumt wird und man so die Erinnerungen an „Ein ganzes halbes Jahr“ und das Zusammenspiel von Lou und Will deutlich wieder vor Augen hat.

Während des Lesens habe ich mitgefiebert, den Kopf geschüttelt, gelacht, manchmal schwer geschluckt, ungläubig die Augen gerieben und sogar echte Wut empfunden. Daher wollte ich das Buch auch kaum mehr aus den Händen legen. Der Schreibstil ist typisch Moyes: gut lesbar, flüssig, stellenweise echt spannend und vor allem nie langatmig. Manches konnte man erahnen, anderes hat mich völlig überrascht, sodass auch hier eine gute, unterhaltsame Mischung entstanden ist.

Zur Bewertung musste ich mir dann trotzdem noch einige weiterführende Gedanken machen, denn das Buch hat mich zwar überzeugt, aber gegen den ersten Teil der Reihe war es doch etwas schwächer. Trotzdem habe ich mich für fünf Sterne entschieden, denn es hatte alles was ich mir von dem Buch versprochen habe und ein zweites „Ein ganzes halbes Jahr“ konnte es einfach nicht wirklich geben.

Ich empfehle das kurzweilige, knapp 600 Seiten starke Buch sehr gerne weiter (sofern man die ersten beiden Teile gelesen hat, denn sonst wird man nicht alles im Detail verstehen und nachvollziehen können) und wünsche viel Spaß mit Lou in New York.

sanne_lo

Beiträge 3
25.01.2018

Lou, die manchmal unbeholfene, eigenwillig gekleidete, zu viel redende, aber immer sympathische junge Frau, probiert etwas Neues aus: „Ja“, sagen zu neuen Erfahrungen. Also soll es ein Jahr im aufregenden New York als Assistentin einer verunsicherten Millionärsgattin sein.Ein winziges Zimmer, Dienstkleidung aus Polyester, ständige Verfügbarkeit – so sieht ihr neuer Alltag aus. Eine abweisende Haushälterin, zwei hilfsbereite Kollegen, merkwürdige Ansprüche ihrer Arbeitgeberin, eine zickige Tochter aus erster Ehe, herablassende Gesellschaftsladies, ein verzogener Mops, ein sympathischer aufstrebender Manager, all das kommt dazu. Trotzdem macht sie ihren Job so gut, dass die zweite Ehefrau des schwerreichen Mr. Gopik sie nennt. Allerdings tut die räumliche Entfernung zu Sam, ihrem Geliebten, ihrer Beziehung überhaupt nicht gut. Dann ist da auch noch Katie, die Sam umgarnt.
Und Mrs. Gopik ist ganz anders, als es Lou erscheint. Wird Lou ihren Weg finden?
Jojo Moyes hat wieder überzeugt. Lous Geschichte ist emotional, spannend, berührend. Man wünscht ihr einfach Glück und will ihr öfter zurufen: „Sei nicht so gutgläubig, setz auch einmal deine Interessen durch!“ Aber so ist Lou nicht, geradlinig, hilsbereit, loyal und darum so liebenswert. Auch die anderen Charaktere werden passend beschrieben, die krassen Unterschiede und abwertende Gemeinheiten der Ober- zur Unterschicht werden treffend aufgezeigt. Mrs. de Witts Grantigkeit wird verständlich in einer oberflächlichen, karriereorientierten Gesellschaft, in der mitunter dennoch menschliche Wärme bewahrt wird.
Welche Prioritäten sollte man für sich selbst setzen? In diesem Buch wird es deutlich.

B.T.

1 Beitrag
10.01.2018

Man ist direkt angekommen und ist gespannt wie es weiter geht. Ich fühle mich bei den Büchern von jojo Moses immer abgeholt und "mit dabei" und man fühlt einfach mit. Ich freue mich schon wenn das Buch erscheint.

Leseratte_Jasi

Beiträge 8
08.01.2018

Die Geschichten rund um Louisa ergreifen mich immer sehr. Ich freue mich auf eine weitere spannende sowie einfühlsame Story - wie immer von Mojo - kann es kaum erwarten das Buch in den Händen zu halten.

Bobbi

Beiträge 25
06.01.2018

Moyes Reisen in die Welt mit Louisa sind absolut tiefgreifend und mitreißend geschrieben.
Nach der absoluten Geschichte im ersten Band, in dem Will, Louisas Liebe, die Sterbehilfe der Schweiz nutzte, brach ihre Welt zusammen. Im zweiten Teil hat sie die harte Zeit versucht hinter sich zu lassen und begonnen zu verarbeiten und ihr Leben in eine erste neue Richtung zu lenken. Sam trat in Ihr Leben.
Im neusten Teil will Lou sich aber aus ihrer Vergangenheit verabschieden und rausfinden wer sie wirklich ist und zieht nach New York. In eine neue Welt, ein neues Leben. Begleitet von einem alten Ich und auf der Suche nach dem neuen Ich.

Ein absoluter Lese-Muss !!!
Wie bei jedem Moyes-Werk --> Super Leseeindruck

su-sun

Beiträge 28
05.01.2018

Endlich !!
Ich habe alle Bücher von Jojo Moyes gelesen und auch dieses liest sich in der Leseprobe wieder wunderbar .
Ich mag ihren Stil und ihre Geschichten. Einfach schön zu lesen .
Ich freue mich auf die Neuerscheinung .

Its me

Beiträge 60
27.12.2017

Ich freue mich so sehr auf dieses Buch :-)
Da "Ein ganzes halbes Jahr" mein absolutes Lieblingsbuch ist und ich auch "Ein ganz neues Leben" recht gut fand bin ich wirklich sehr gespannt wie es Louisa in New York ergeht. Ich kann den Erscheinungstermin Ende Januar kaum noch erwarten.
Aber meiner Meinung nach sind alle Bücher von Jojo Moyes (meiner Lieblingsautorin) lesenswert.

Sabine W.

Beiträge 2
12.12.2017

Da ich schon alle veröffentlichten Bücher von Jojo gelesen habe fühlt sich ihr federleichter Schreibstil sehr vertraut an. Ich freue mich schon sehr darauf mit Lou in ein Abenteuer einzutauchen und zu erfahren welchen Lebensweg sie einschlagen wird. Schon die Leseprobe ließ mich wieder mit ihr mitfiebern. Dankeschön dafür.

Rea1887

Beiträge 5
08.12.2017

Ich bin begeistert von dem Thema, da ich selbst auch noch sehr an Dingen, Orten, Menschen aus meiner Vergangenheit hänge. Das ist manchmal sehr hinderlich für die Gegenwart bzw. Zukunft, deshalb bin ich wahnsinnig neugierig, wie dieses Thema in dem Buch umgesetzt wird und ob es Lou vielleicht sogar schafft, mit der Vergangenheit abzuschließen. Der Titel passt einfach perfekt und ich freue mich schon wahnsinnig darauf, das Buch zu lesen.

Annika1707

Beiträge 18
2 Antworten 16.11.2017

Ich freue mich schon sehr auf das Buch.
Ich habe die beiden anderen Teile verschlugen und bin gespannt wie es mit Lou weitergeht.

Ich frage mich ob das Buch den ersten Teil toppen kann, denn der war einmalig und auch immer noch einer meiner Lieblingsbücher!
Sobald es rauskommt, werde ich es mir holen und dann berichten

  • skiaddict7

    Beiträge: 8
    06.01.2018

    Ich kann es auch kaum erwarten. Bin noch am überlegen, ob ich es auf englisch lesen soll...

  • Fanti2412

    Beiträge: 41
    13.12.2017

    Ich freue mich auch zu lesen, wie es mit Louisa weiter geht. Aber ich denke nicht, dass das Buch den ersten Teil toppen kann!

Sotis Bücherliebe

1 Beitrag
03.11.2017

Ich bin ziemlich gespannt auf dieses Buch. Ich habe "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moses noch nicht komplett gelesen und muss sagen, das ich mir mehr davon erhofft hatte. Ich hoffe das es doch noch besser und bin umso gespannter auf den neuen Teil über Louisa Clark.

LeseStef

Beiträge 41
28.10.2017

Klingt wirklich sehr schön!
Ich bin auch schon gespannt darauf, da ich schon viele andere Bücher von Jojo Moyes gelesen habe und diese echt toll fand*-*
Deshalb habe ich auch recht hohe Erwartungen an dieses Buch^^

Knopf

Beiträge 2
21.02.2018

    Mein Herz in zwei Welten ist der dritte Band mit der Protagonistin Louisa Clark.  Es empfiehlt sich, die Vorgängerbände zuvor zu lesen, da einem sonst einige wichtige Informationen fehlen. Zum Glück hatte ich wenigstens die Verfilmung von Band eins gesehen, ansonsten hätte ich wohl nicht so viel Freude an Band drei gehabt.
    Lou Clark möchte ein Jahr in New York verbringen und hat eine Stelle als Gesellschafterin bei Agnes Gropnik angenommen. Die Gropniks gehören zu der oberen Schicht in NY und haben mehrere Angestellte. Agnes ist die zweite Ehefrau und hat keinen leichten Stand in der Gesellschaft, für sie ist jeder Auftritt bei Veranstaltungen eine große Qual. So nimmt sie einfach Lou als Begleitung mit. Lou stärkt Agnes Selbstvetrauen und lernt selbst ein ganz anderes Leben kennen.
    Leider leidet ihr Liebesleben stark unter der großen Entfernung und es kommt zur Trennung zwischen ihr und Sam. Und dann wird sie auch noch bei den Gropniks rausgeworfen. Angeblich hat sie viel Geld unterschlagen. Die wahre Täterin schweigt. Aber Lou hat mittlerweilen ein paar richtige Freunde in New York, die ihr Halt geben, sie stärken und unterstützen und ihr Mut machen, an sich selbst zu glauben
    Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und schildert die Begebenheit so detailliert, dass man teilweise meint, mitten im Geschehen zu sein. Man freut sich mit Lou mit, aber als Leser verdrückt man auch mal ein Tränchen, wenn für Lou gerade mal nicht die Sonne lacht. Und Frau Moyes schafft es, ein gutes Ende hinzubekommen, ohne dass es kitschig wirkt oder die Heldin sich verbiegen muß.
    Ich fand es richtig schade, als die 600 Seiten Lesevergnügen vorbei waren. Ich habe die Zeit mit Lou genossen und werde jetzt die ersten beiden Bände nachholen. (Nicht nachmachen! Lieber mit Band eins beginnen!)
    Ich bedanke mich bei der Mayerschen und dem Wunderlich Verlag, die mir ein Exemplar dieses wunderbaren Buches, zeitnah und kostenlos zur Verfügung gestellt haben.
    Danke Louisa Clark!!!

    steffi_the_bookworm

    Beiträge 13
    19.02.2018

      "Ein ganzes halbes Jahr" gehört zu meinen absoluten Lieblingsbüchern, daher war ich sowohl bei "Ein ganz neues Leben" als auch bei "Mein Herz in zwei Welten" skeptisch, ob mir die Bücher gefallen werden.

      Während "Ein ganz neues Leben" für mich eigentlich noch viel mehr von den Erinnerungen an Will und der Verarbeitung der Erlebnisse geprägt war, geht es in "Mein Herz in zwei Welten" eigentlich viel eher darum, dass Lou beginnt ihr Leben (weiter) zu leben.

      Das Buch beginnt locker und leicht und man ist wieder direkt im Leben von Lou drin. Ihr Leben, dass ein wenig chaotisch ist, aber mit ihrer charmanten Art einfach nur Spaß macht. Es kommt auch gleich wieder zu sehr witzigen Szenen, in denen ich laut lachen musste und mich daran erinnert hat warum ich Lou so gerne mag.
      In der nächsten Zeit begleiten wir Lou wie sie in ihrem Leben in New York ankommt, sich in ihrem neuen Job zurecht findet, neue Leute kennenlernt und natürlich ihre Familie und Sam vermisst.

      Es ist klar, dass diese Entfernung irgendwann auch zu Problemen in der Beziehung zu Sam führt. Ich hatte die Befürchtung, dass dies der einzige Weg war Dramatik in die Geschichte zu bringen und dies hätte ich nicht sehr einfallsreich gefunden, weil man dies einfach zu oft liest. Aber es passieren noch einige andere Dinge, so dass es definitiv nicht langweilig wird.

      Die Personen in diesem Buch sind sehr interessant und abwechslungsreich. Lou bleibt ihrer sprudelnden Persönlichkeit treu und man muss sie einfach gerne haben. Es gibt einige Charaktere, die einem direkt sympathisch war und andere, denen man irgendwie nicht so ganz über den Weg getraut hat.

      Das Ende war für mich passend, realistisch und nicht übertrieben kitschig, das hat mir gut gefallen. Ich denke aber auch, dass an dieser Stelle ein Ende sein sollte.

      Der Schreibstil ist wieder sehr leicht und angenehm zu lesen, obwohl ich manchmal das Gefühl hatte, dass ich trotz Zeit nicht so richtig vorangekommen bin. Insgesamt war das Buch für mich sehr unterhaltsam, aber doch ein wenig schwächer als die beiden Vorgänger.

      Emmy29

      Beiträge 2
      18.02.2018

        Titel: Mein Herz in zwei Welten
        Autorin: Jojo Moyes
        Verlag: Rowohlt Wunderlich
        Erscheinungsdatum Erstausgabe: 23.01.2018
        Seitenzahl: 592 Seiten
        Preis: 22,95 Euro

        Louisa Clark reist in die turbulente Stadt New York. Wieder beginnt ein neues Abenteuer bei einem reichen Arbeitgeber. Trotzdem holt sie die Vergangenheit mit Will ein und sie denkt an ihre Zeit mit Sam zurück, der so weit entfernt scheint. Wird sie ihre Träume verwirklichen?

        Ich mochte die ersten Teile dieser Reihe total gerne und deswegen war ich gespannt, wie ich den diesen unerwarteten dritten Teil finden würde. Ich hätte nicht gedacht, dass die Autorin weiter schreiben würde, jedoch war ich umso glücklicher, als ich das Buch in den Händen hielt.

        Ich finde es schön, dass das Cover zu den restlichen Büchern passt und ehrlich gesagt ist es meiner Meinung nach das Schönste von Jojo Moyes.
        Auch der Schreibstil hat mich wieder total mitgerissen. Die Autorin schafft es immer wieder, dass ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen möchte.

        Ich persönlich finde die Geschichte bereits ab den ersten Seiten total ergreifend und spannend. Dadurch, das Will auch früher in New York gelebt hat, verspürt man sofort ein Gefühl, als kenne man diese Stadt schon lange und Erinnerungen kommen hoch. Es ist schön zu sehen, wie Louisa damit umgeht und sie war mir bereits nach wenigen Seiten wieder total sympathisch.
        Sie hat sich während den Bänden nicht großartig verändert, was ich aber nicht schlimm finde, sondern es ist schön zu sehen, wie sie immer noch in alte Fettnäpfchen tritt. Mann muss mit ihr lachen, weinen und mit fiebern.
        Lou versucht aus allem das Beste zu machen und kämpft sich mit ihrer Sympathie und mit viel Mut durch die unterschiedlichsten Lagen in ihrem Alltag.
        Sie hat aber auch eine sehr nachdenkliche Seite, wenn es beispielsweise in ihren Gedanken um Will geht und sie sich an seine Kommentare und Schwärmereien rund um New York erinnert.

        Agnes, die Frau, welche sie betreut, ist auch eine der Hauptprotagonisten und anfangs konnte ich nur den Kopf schütteln. Sie hat einen etwas außergewöhnlichen Charakter, mit dem ich mich nicht direkt anfreunden konnte. Nach und nach wird ihre Geschichte dann aufgedeckt und sie durchfährt eine kleine Charakterentwicklung.
        Auch andere Charaktere wie Nathan, den man aus den anderen Bänden bereits kennt, lernt man etwas besser kennen und es gibt ganz neue Charaktere, wie beispielsweise ihren Chef Mr. Gopnik. Dieser hält sich größtenteils eher im Hintergrund.
        Auch gibt es dann noch den mysteriösen Josh, der zum verwechseln aussieht wie Will es bahnt sich eine kleine Liebesgeschichte an. Doch dann gibt es natürlich auch Sam, von dem sie sich immer mehr entfernt.

        In diesem Band steht die persönliche Entwicklung von Lou im Fokus und sie versucht herauszufinden, was sie denn eigentlich in ihrem Leben machen möchte.
        Das Leben in New York ist natürlich total anders, als in ihrem Heimatort und es hält einige Überraschungen und Wendungen bereit, bei dem man nur den Mund weit aufreißen und staunen kann.
        Auch das Ende hat mich von sich überzeugt und mich würde es aber auch wiederum nicht wundern, wenn es noch einen vierten Teil geben würde. Ich finde dies aber eine schöne Trilogie und mit dem krönenden Abschluss erhoffe ich mir, dass Lous Geschichte erst einmal zu Ende ist

        Fazit: Es ist ein wunderbarer Wohlfühlroman von Jojo Moyes. Die Charaktere haben es mir auch hier wieder sehr angetan und die perfekte Menge an Emotionen ist auch wieder vorhanden. Ich freue mich auf weiter Bücher von dieser Autorin und hoffe, dass sie mir genauso gut gefallen, wie diese Reihe!

        Babsi

        Beiträge 10
        17.02.2018

          Kaum erwarten konnte ich es, zu wissen wie es mit Lou weiter geht.
          Der erste Teil, Ein ganzes halbes Jahr, war und ist unschlagbar. Dieses Buch wird kaum zu toppen sein.
          Aber trotz allem, "Mein Herz in zwei Welten", war super zu lesen. Und auch hat es Jojo Moyes es wieder geschafft sofort mit Lou verbunden zu sein. Ihr Leben mit all den Höhen und Tiefen und mit ihrer liebenswürdigen und verrückten Art zauberte mir das lesen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht, genauso wie ich immer mit ihr mitfühlen musste.
          Ich kann dieses Buch nur empfehlen, vor allem wenn man die beiden ersten gelesen hat - es ist ein Muss!
          Begleitet Louisa in ihr neues Leben.

          Sklein

          Beiträge 6
          17.02.2018

            dieses Buch habe ich im Rahmen der Buchverlosung zur Buchpremiere gewonnen :-) Vielen Dank hierfür, ich habe mich riesig darüber gefreut!

            Natürlich habe ich auch die beiden ersten Teile gelesen, nein - verschlungen! Sie gehören für mich definitiv zu den besten Büchern die ich bisher gelesen habe.

            Zur Handlung an sich möchte ich nicht zu viel verraten. Louisa versucht ihr Glück in New York. Nathan hat ihr geholfen, dort einen Job zu finden, die Geschichte beginnt bei der Einreise in die USA. Louisa überzeugt bereits auf den ersten Seiten mit ihrem trockenen Humor und ihrer liebenswerten, manchmal nervösen, Art. Man schließt sie sofort ins Herz und ist sofort in der Geschichte drin.

            Gut gefallen hat mir auch, dass die Handlungsabläufe nicht so vorhersehbar waren wie in anderen Büchern. Sicher gab es das ein oder andere vorhersehbare Ereignis, aber alles in allem passiert in diesem einen Buch sehr viel. Louisa erlebt Hochs und Tiefs in New York, mehrmals überlegt sie ihre Zelte in New York abzureißen und wieder nach England zurück zu kehren. Sie schafft es aber jedes Mal wieder Fuß zu fassen.

            Das Ende lässt alles offen. Dies lässt hoffen, dass wir bald weiterlesen dürfen wie es mit Louisa im Big Apple weitergeht.

            Sarah1980

            Beiträge 36
            15.02.2018

              Ich liebe die Bücher von Jojo Moyes und war mir mit diesem Buch unsicher ob der 3. Band immer noch so unterhaltsam ist, wie es die ersten beiden Bänder waren. Aber ich muss sagen es hat sich gelohnt zu lesen. Auch dieses Buch ist wieder auf ihre Art locker und liebevoll geschrieben.
              Die Story von Louisa Clarck geht weiter, mit Höhen und Tiefen und hat mich wieder einmal gefesselt, so das ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen kann. 5 Sterne !!!

              doris.rauch

              Beiträge 16
              13.02.2018

                Dieses Buch anzufangen war wie nach Hause kommen... Sofort war man in Lou´s Geschichte drin und machte mit ihr eine turbulente Zeit in New York durch. (Räumlich) getrennt von ihrem neuen Freund Sam, den wohl alle Leserinnen ins Herz geschlossen haben, nimmt sie eine Stelle an als Assistentin einer jungen Millionärsgattin an. Natürlich gibt es das für Lou übliche Chaos...
                Außerdem macht ihr und Sam die weite Entfernung zu schaffen und als Sam eine neue Partnerin bekommt, nagt an Lou die Eifersucht... Auch sie lernt jemanden kennen. Eine große Rolle wird auch die etwas schräge alte Nachbarsdame spielen...
                Dieses Buch ist genauso warmherzig und wunderbar geschrieben wie die Vorgänger. Jojo Moyes hatte recht, die Geschichte war irgendwie noch nicht fertig erzählt. Ich habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt, stattdessen hatte ich das Buch in zwei Tagen verschlungen und an irgendeinem Punkt sind immer Taschentücher fällig...

                nalik

                Beiträge 28
                10.02.2018

                  Als ich gesehen habe dass es einen dritten Band über Lou gibt habe ich mich sehr gefreut, denn Lou ist mir mit ihrer Art in den ersten beiden Bänden sehr ans Herz gewachsen.

                  Zum Inhalt:
                  Lou findet sich in New York wieder. Dort hat sie einen Job als persönliche Assistentin bei den Gopniks angenommen. Während anfangs alles bestens verläuft gibt es zunehmend mehr Probleme in ihrer Fernbeziehung zu Sam und auch ihr Job wird von Tag zu Tag schwieriger bis sie die Kündigung erhält. Doch Lou wäre nicht Lou wenn sie sich davon unterkriegen lassen würde.

                  Dieses Buch steht seinen Vorgängern definitiv in nichts nach. Es ist wundervoll Lou auf ihrer Reise sich selbst zu finden zu begleiten. Moyes schafft es wieder eine gewisse Emotionalität in ihren Schreibstil zu legen, so dass bei mir wieder mehr wie einmal die Tränen geflossen sind. Auf der anderen Seite versteht sie es dazu noch wie kein anderer ihre Charaktere mit Humor auszustatten, dass man mehr wie einmal schmunzeln und auch ab und an mal herzhaft lachen muss.

                  Gut finde ich, dass Will durch seine Tochter und seine Briefe immer noch präsent ist jedoch in diesem Buch eindeutig mehr in den Hintergrund gerät. Man merkt dadurch, dass er immer ein Teil von Lous Leben sein wird, das Leben jedoch weitergeht.

                  Für mich hat dieses Buch genau die richtige Mischung und zum Glück endet das Buch auch so, wie ich es mir gewünscht habe.

                  Wer Lou nicht kennt verpasst definitiv etwas. Ganz klare Leseempfehlung.

                  schnäppchenjägerin

                  Beiträge 41
                  10.02.2018

                    "Mein Herz in zwei Welten" ist der dritte Band der Reihe um Louisa Clark. Nachdem sie im ersten Teil so tragisch von ihrer Liebe Will Traynor, einem Tetraplegiker, der sich entschlossen hatte, in der Schweiz seinem Leben ein Ende zu setzen, Abschied nehmen musste, und im zweiten Band erst nach einem unabsichtlichen Sturz vom Dach ihre depressive Phase durch eine neue Liebe zu dem Sanitäter Sam überwunden und ihr Leben wieder in die Hand genommen hat, geht ihre Geschichte in New York weiter.

                    An der Upper East Side erhält Lou eine Anstellung als persönliche Assistentin von Agnes Gopnik. Diese stammt aus Polen, hatte als Masseurin für den Millionär Leonard Gopnik gearbeitet, bis sich beide ineinander verliebten. Leonard hat daraufhin seine Ehefrau verlassen und Agnes geheiratet, die jedoch trotz ihrer Liebe zu ihm und dem Reichtum unglücklich ist, da sie gesellschaftlich gemieden wird. Insbesondere die Frauen der Upperclass sowie ihre 25-jährige Stieftochter Tabitha verhalten sich ihr gegenüber abfällig und verbergen ihre Geringschätzung auch nicht bei öffentlichen Terminen wie den Wohltätigkeitsveranstaltungen, an denen Agnes als neue Mrs. Gopnik teilnehmen muss.

                    Lous Aufgabe ist es, Agnes eine moralische Unterstützung zu sein und sie zu den Gesellschaften als ihre "Freundin" zu begleiten. Dabei werden ihr Geheimnisse bekannt, mit denen sie nur schwer umgehen kann und die sie lieber nicht gewusst hätte. Zudem muss sich Lou selbst mit den anderen Angestellten und Bewohnern des Hauses herumschlagen, die sie und ihre Aufgabe nicht ernst zu nehmen scheinen. Diskretion wird im Umfeld der Schönen und Reichen großgeschrieben, nur Lou tut sich schwer mit den Regeln "nichts hören, nichts sehen, alles vergessen".
                    Darüber hinaus ist sie noch junge Beziehung zu Sam noch nicht gefestigt und von Missverständnissen, gegenseitigen Verdächtigungen und Streitereien geprägt, die Lou belasten. Beide stellen sie fest, wie schwer es ist, eine Fernbeziehung zwischen England und den USA aufrechtzuerhalten und stellen die gemeinsame Zukunft in Frage.
                    Ihr Aufenthalt in New York nimmt dann überraschend eine ganz andere Entwicklung und plötzlich wird Lou von einer ganz anderen Person gebraucht, die ihre für die Hilfe auf ihre ganz eigene Art dankt.

                    Romane von Jojo Moyes lese ich so gerne, da ich ihren unverwechselbaren Schreibstil mag, der leichtgängig, gleichzeitig tragisch und witzig-frech sein kann und vor allem so lebendig ist, dass man in das Leben der Protagonisten, ihre Sorgen und Probleme, unmittelbar eintaucht.


                    Lou ist zudem so ein liebenswerter Charakter, der einerseits mit Hummelstrumpfhose und Vintage-Kleidung lebensbejahend bunt ist, aber auch eine sehr nachdenkliche Seite hat, insbesondere wenn sich ihre Gedanken um Will drehen. Aber auch der Rest der Familie Calrk sowie einzelne Personen, denen Lou in New York begegnet, sind einfach Unikate, die die Geschichte so abwechslungsreich machen.

                    Dennoch konnte mich "Mein Herz in zwei Welten" nicht so begeistern wie die beiden Vorgängerromane. Ich empfand die Geschichte um Lous Aufenthalt in New York etwas konstruiert und konnte mich mit ihrer Aufgabe bei Agnes nicht so richtig anfreunden. Erst die weitere Entwicklung in New York, ihre Verbindung zu Mrs de Witt und ihrem Hund Mops sowie ihre verwirrenden Gefühle für Josh, der ihrer großen Liebe Will so ähnlich sieht, machten den Roman besonders und zeigten wiederum die Einzigartigkeit und den hohen Wiedererkennungswert von Jojo Moyes Schreibstil.

                    Die Szenen zu Hause bei ihrer Familie in England, all die Charaktere - von ihren Eltern bis zu Wills Tochter Lily - denen man wieder begegnet, haben mir darüber hinaus sehr gut gefallen. Auch die Probleme der jungen Liebe zwischen Lou und Sam, die Unsicherheiten im Umgang miteinander, fand ich sehr berührend.

                    Wer die ersten beiden Teile geliebt hat, wird sich dem Sog nicht entziehen können und auch Teil 3 lesen wollen. "Mein Herz in zwei Welten" ist allerdings nicht so ergreifend tragisch wie "Ein ganzes halbes Jahr" und nicht so romantisch wie "Ein ganz neues Leben", sondern stellt Lous weitere persönliche Entwicklung in den Fokus. Mit Abstand von zu Hause, weg von ihrer einnehmenden Familie und den Traynors, aber auch mit großer Entfernung zu ihrer neuen Liebe, versucht Lou herauszufinden, was sie mit ihrem Leben anfangen möchte. Sie hängt emotional noch sehr an Will und hat immer wieder seine Worte im Kopf, die sie motivieren, in New York trotz aller Widrigkeiten durchzuhalten. Ihre emotionale Verbundenheit zu Will macht sie einerseits stark, ihr Leben in die Hand zu nehmen und nicht so sehr darüber nachzudenken, was andere von ihr halten könnten, andererseits stört diese die Entwicklung der Beziehung zu Sam.

                    Der Aufenthalt Louisas in New York ist turbulent, enthält lustige, aber auch traurige Ereignisse und hält einige überraschende Wendungen bereit. Zu Beginn ist Lou verunsichert, wirkt ein wenig verloren in der große Stadt, beweist dann jedoch, dass sie eine Kämpferin ist, die weder ihre Familie, noch Wills Ambitionen für sie enttäuschen möchte. Sie beißt sich durch, entwickelt sich persönlich weiter und merkt letztlich auch, wie viel Sam ihr bedeutet.

                    "Mein Herz in zwei Welten" beschreibt wortwörtlich Lous innere Zerrissenheit. Trotz der traurigen Elemente, die zeigen, dass das Leben endlich ist, ist der Roman ein sehr positives Buch. Es ist ein lebensbejahender Wohlfühlroman über den Mut, sich selbst treu zu bleiben, nicht unterkriegen zu lassen und seine eigenen Träume zu verwirklichen.

                    Für mich wäre die Geschichte von Lou schon mit Teil 2 abgeschlossen gewesen, da sie sich darin bereits aufgerafft hat, ihr Leben neu zu beginnen. Teil 3 ist nett, aber für mich kein krönender Abschluss der Reihe. Das Ende ist dann auch so gestaltet, dass es problemlos ein Wiedersehen mit Lou in einem vierten Band geben könnte.

                    Sassenach123

                    Beiträge 14
                    08.02.2018

                      Lou schaffte es wieder mich zu begeistern

                      JoJo Moyes bezaubert in "Mein Herz in zwei Welten" wieder einmal ihre Fans.

                      Louisa Clarke will nun endlich ihr Leben regeln. Sie nimmt die Anstellung in New York an, die Entscheidung viel ihr nicht leicht, da sie ihre Familie und ihren Freund, den Sanitäter Sam, zurücklassen muss.
                      In New York angekommen merkt Louisa sehr schnell, dass in der Familie Gopnik, in der sie nun arbeitet, einiges im Argen liegt. Agnes, die Frau des reichen Lenard, ist einiges jünger als ihr Mann, was an sich kein Problem darstellt, aber dessen Tochter aus erster Ehe ist häufig anwesend und versucht Agnes das Leben schwer zu machen. Agnes kommt aus Polen, leidet unter Trennung ihrer Familie, außerdem hat sie Angst vor den reichen Bekannten ihres Mannes zu versagen.
                      Lou wird nach kurzerZeit von Agnes mehr als Freundin gesehen und nicht nur als Begleiterin wie angedacht. Natürlich schafft Lou es mit ihrer herzerfrischenden Art fast jeden um den Finger zu wickeln.
                      Als Lou im Hause Gopnick schwer beschuldigt wird, wendet sich das Blatt und das Buch arbeitet stetig auf ein Ende hin, welches für fast alle Leser willkommen sein dürfte. Auf diesem Weg passiert allerdings noch einiges.

                      Dieser Roman scheint die Reihe um Lou nun endgültig abzuschließen. Dies finde ich auch gut, denn auch wenn ich die Romane bezaubernd finde, irgendwann muss Schluss sein.
                      Mein Herz in zwei Welten konnte mich ebenso begeistern wie die Vorgänger, was vor allem an Lou liegt. Sie ist selbstlos und redet sich manchmal um Kopf und Kragen, dies alles macht sie authentisch und sympathisch.
                      Andere Figuren erleben in diesem Band eine interessante Wendung. Vor allem Lous Eltern und ihre Schwester haben, obwohl sie in diesem Band keine große Rolle spielen, sich sehr verändert.
                      Natürlich hat Lou auch in New York schnell neue Freunde gefunden, den Pförtner Ashok zum Beispiel. Bei einigen war es aber auch Liebe auf den zweiten Blick, wie zum Beispiel bei Dean Martin. Aber wer das ist, sollte man wirklich selbst lesen.....

                      Ein toller Abschluss! Absolute Leseempfehlung

                      Jani

                      Beiträge 25
                      04.02.2018

                        Nachdem ich den zweiten Teil rund um Louisas Leben nicht ganz so gelungen fand, habe ich mich trotz allem auf "Mein Herz in zwei Welten" gefreut. Ich wollte dem ganzen noch eine Chance geben.


                        Und ich habe es nicht bereut:


                        Louisa fliegt also tatsächlich nach New York und tritt dort ihre neue Stelle bei den Gopniks an. Sie soll die Assistentin von Agnes werden. Anfangs dachte ich, oh man was für eine Ziege. Reich geheiratet und noch nichts in ihrem Leben getan. Ja, so ist das mit Vorurteilen eben.


                        Lou kämpft sich also durch den neuen Alltag mit ungewohnten Situationen und Aufgaben und versucht ihr bestes um bei der Familie zu bestehen. Nebenbei versucht sich zudem noch ihre frische Beziehung zu Sam, dem Sanitäter, irgendwie aus der Distanz, aufrecht zu halten.



                        Als Agnes´ Geschichte nach und nach gelüftet wird, tat sie mir zwischenzeitlich schon ein wenig leid, jedoch fand ich die Aktion rund um Louisas Kündigung mehr als schäbig. Man tut alles für eine Person und wird dann so hinterhältig ans Messer geliefert, keine schöne Sache.


                        Das Einsehen von Mr. Gopnik kam dann doch reichlich spät, zum Glück ist Lou nicht mehr eingeknickt und hat es bei der Kündigung belassen.


                        Wie es schon zu erwarten war, gelingt es Sam und Lounicht so richtig die Beziehung am Laufen zu halten. Zu viele Missverständnisse und zu viele ungesprochene Worte.
                        Als sie Sam an Weihnachten überraschen will, stellt Lou fest, dass er was mit seiner neuen Kollegin hat.
                        Aber auch Lou tröstet sich relativ schnell mit Josh, den smarten jungen Mann, den sie bei einer Gala kennenlernte.




                        So ist Lou´s Leben wieder einmal ein auf und ab und sich versucht sich durch alle Lagen zu kämpfen. Dies gelingt ihr mal mehr mal weniger gut.


                        Als dann noch die schrullige, alte Mrs. De Witt mit ihrem Mops ins Spiel kommt, beginnt der ganze Spaß erst richtig. Was für eine erfrischende Person. Anfangs nervtötend, am Ende einfach nur liebenswürdig.


                        Nach vielen turbulenten Erlebnissen neigt sich das Jahr in New York nun fast dem Ende zu.
                        Lou arbeitet nicht mehr bei den Gopniks, Mrs de Witt ist krank und lebt mittlerweile bei ihrer Familie, Lou und Josh sind getrennt, aber dafür spielt Sam wieder eine große Rolle (Lily´s "Intrigen" sei dank :) ).


                        Ich habe mich bewusst oberflächlich gehalten um nicht zu vieles vorweg zu nehmen.
                        Aber der dritte Teil lohnt sich definitiv zu lesen. Es war wieder typisch Lou und einfach schön.


                        Mal sehen wie es mit Lou und Sam weitergeht. Die Zeit in New York wurde verlängert und Sam spielt eine große Rolle. Das schreit förmlich nach einem vierten Teil :)
                        Ich bin gespannt und werde auf jeden Fall dran bleiben.


                        Für mich ein erstes Highlight in diesem Jahr und wesentlich besser als der zweite Teil, der für mich relativ lieblos war.

                        brigitte_schreiter

                        Beiträge 72
                        04.02.2018

                          Ich kenne bereits die beiden ersten Bände und hatte große Hoffnung an diesen dritten band gesetzt und bin nicht enttäuscht worden.
                          Lou wurde in New York ein Job angeboten, den sie dann auch angenommen hat. Es fiel ihr schwer England und ihre Familie u.auch Sam zu verlassen.
                          Durch die große Entfernung entfernte sie sich dann auch von Sam. Auch in der Arbeit gab es Schwierigkeiten. Doch dann findet sie auch wieder freunde und zu sich selbst.
                          Der erste band war für mich der "Beste", der zweite hat mich etwas enttäuscht, aber der dritte Band hat mich wieder gefesselt. Ein rundum gelungenes Buch mit einigen Überraschungen. Man konnte Lou ein Stück auf ihren weiteren Lebensweg begleiten.
                          Das Buch erhält von mir 5 Sterne.

                          lesewolke

                          Beiträge 12
                          02.02.2018

                            Auch der 3. Teil des Buches hat mir teilweise wieder Tränen in die Augen gedrückt, aber auf eine schöne Art und Weise. Als Lou am Flughafen ankommt ist man sofort wieder bei ihr... Ihre chaotische und nervöse Art, einfach toll. Durch Nathan, den Pfleger von Will, hat sie einen neuen Job nähe des Central Parks bekommen und taucht ein in die Welt der Reichen wo hinter dem Schein viele unschönes steckt... Aber Lou lässt sich nicht runter bekommen und lebt man Wills Devise und hat auch immer das Glück, das ihr alles in die Hände fliegt. So kommt sie zum nächsten Job, eine neue Beziehung und am Ende findet sie ihr endgültiges Glück und Ihr eigenes neues Leben welches Sie sich mit Stolz aufbaut. Das Buch war super schnell durchgelesen und einfach toll :)

                            Iris

                            1 Beitrag
                            28.01.2018

                              Ich fand das Buch auch wieder wunderschön! Es passieren einige unvorhersehabre Dinge, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Ja, ich hab auch die ein oder andere Träne verdrückt :-)
                              Allerdings wäre es besser, wenn man sich noch gut an die ersten 2 Teile erinnern kann, weil manchmal etwas darauf bezogen ist. Da das bei mir schon eine Weile her ist, habe ich mich trotzdem gut daran erinnern können und war auch gleich wieder voll dabei.
                              Das Ende finde ich ziemlich blöd. Aber es lässt vermuten, dass es vielleicht noch einen weiteren Teil von "Lou" geben wird. Zumindest hoffe ich das.