29.08.2018

Bücherdörfer & Bücherstädte


@GettyImages

Ein Dorf, das überwiegend aus Büchern besteht? Der Traum einer jeden Leseratte. Und das Beste: Er ist wahr, Bücherdörfer und Bücherstädte gibt es tatsächlich. 

Was sind Bücherdörfer und wie sind sie entstanden?

In Bücherdörfern steht, wie der Name schon sagt, das Buch im Mittelpunkt. Hierbei geht es aber vor allem um gebrauchte Bücher, denn das Merkmal eines Bücherdorfes ist seine große Zahl an Antiquariaten. Die Idee dahinter: Bücher sollen jedermann (und jeder Frau!) zugänglich gemacht werden. Und mal ehrlich, gibt es etwas Schöneres als stundenlang auf Schatzsuche zu gehen und dabei den Geruch alter Bücher einzuatmen? 

Das erste Bücherdorf entstand 1961 im walisischen Hay on Wye durch die Idee des Intellektuellen Richard Booth. Dieser baute in einer alten Feuerwache das erste Antiquariat auf. Nach und nach füllten sich auch andere leerstehende Gebäude mit Büchern und zogen Bibliophile zunächst aus Wales, dann aus Großbritannien und heute aus der ganzen Welt an. Mittlerweile können wir uns in Hay on Wye durch fast 40 Antiquariate stöbern – bei gerade mal ca. 1.850 Einwohnern. 


Das belgische Dorf Redu folgte dem Beispiel des walisischen Vorreiters, um ebenfalls ein „Village du livre“ zu werden. In Frankreich schlossen sich Bécherel und Montolieu an. In den Niederlanden kam Bredevoort, in der Schweiz Saint-Pierre-de-Clage, in Norwegen Fjaerland und in Finnland Sysmä hinzu. Heute haben sich die Bücherdörfer nahezu über die ganze Welt ausgebreitet. Viele von ihnen sind durch die International Organisation of Book towns vertreten. 


Auch in Deutschland haben Bücherdörfer ein Plätzchen gefunden. So zum Beispiel in der Bunker- und Bücherstadt Wünsdorf (etwa 40 km südlich von Berlin), wo man in vier Antiquariaten Bücher zu allen Themen bewundern und mitnehmen kann. 


Katlenburg-Lindau ist zwar kein Bücherdorf im klassischen Sinne, dafür eine Bücherburg. In den alten Gemäuern stapelt sich alte DDR-Literatur, die ein niedersächsischer Pfarrer einst von Müllhalden errettete und heute in der Aktion "Bücher weitergeben statt wegwerfen" immer sonntags nach dem Gottesdienst für eine Spende an lesefreudige Menschen bringt. 

In der 1998 ins Leben gerufenen Bücherstadt Langenberg könnt Ihr neben Antiquariaten sogar echte Buchbindekunst bewundern und an Kalligraphie-Kursen teilnehmen – was für eine schöne Idee! Außerdem bietet die Stadt eine Vielzahl von Veranstaltungen wie Büchermärkte und Literaturkreise. 


Diese drei sind nur einige Beispiele. Es existieren noch zahlreiche weitere Bücherdörfer und Bücherstädte. Na, neugierig geworden?  Wie wäre es mit einem Wochenendtrip in eine der Bücherstädte? Vielleicht zum Hay Festival in Hay on Wye oder zum 20. Jubiläum der Bücherstadt Wünsdorf im September? Wir sitzen jedenfalls schon auf gepackten Koffern :)


weitere Neuigkeiten


08.08.2018

Endlich Urlaub!

Diese fünf Bücher bringen Euch an die schönsten Urlaubsorte.   weiterlesen

Diese 7 Autorinnen werden Dich begeistern!   weiterlesen

Fünf Fakten über den Jakobsweg und warum eine Reise mehr als lohnenswert ist.   weiterlesen

03.04.2018

Wir haben Meerweh!

8 Gründe, warum Ihr jetzt Euren nächsten Trip ans Meer planen solltet.   weiterlesen

16.03.2018

Backen wie Jeanne

Der letzte Tag unserer Themenwoche: Clafoutis   weiterlesen

15.03.2018

Backen wie Jeanne

Tag 4 unserer Themenwoche: Maronenkuchen   weiterlesen

14.03.2018

Backen wie Jeanne

Tag 3 unserer Themenwoche: Apfelkuchen   weiterlesen

13.03.2018

Backen wie Jeanne

Tag 2 unserer Themenwoche: Walnusskuchen   weiterlesen

12.03.2018

Backen wie Jeanne

Tag 1 unserer Themenwoche: Orangenkuchen   weiterlesen

Über die eine Sache, über die sich nicht streiten lässt.   weiterlesen

Auf diese Bücher freuen wir uns in 2018.   weiterlesen

7 Gründe, sein Herz tierisch erobern zu lassen.   weiterlesen

Unsere Buchempfehlungen für kulinarische Lesestunden.   weiterlesen

21.09.2017

Bye Bye my Love!

Die 5 schönsten Bücher rund um Abschied und die Herausforderungen eines Neuanfangs.   weiterlesen