Anne Stern

Fräulein Gold: Scheunenkinder

Band 2 der farbenprächtigen Saga um Hebamme Hulda Gold, die im Berlin der 1920er Jahre in rätselhafte Fälle verstrickt wird.
1923: Die Berliner Hebamme Hulda Gold wird zu einer Geburt ins Scheunenviertel nach Mitte gerufen. Obwohl die jüdische Familie dort nach ihren ganz eigenen, strengen Regeln lebt, gewinnt Hulda das Vertrauen der jungen Mutter. Und als das Neugeborene nach wenigen Tagen verschwindet, wird sie unvermittelt in die rätselhafte Suche nach ihm verstrickt. Wie kann ein Kind in dieser engen Gemeinschaft einfach so verlorengehen? Je hartnäckiger Hulda den Spuren folgt, desto stärker stößt sie auf Widerstand, denn die Bewohner des Viertels haben ihre gut gehüteten Geheimnisse.
Bald zeigt sich, dass die Berliner Polizei zur gleichen Zeit nach Kinderhändlern fahndet, und Hulda ahnt einen Zusammenhang. Kann Kommissar Karl North ihr helfen, das Neugeborene zu finden? Doch dann entlädt sich im Scheunenviertel der Judenhass in einem Pogrom, und Hulda selbst gerät in höchste Gefahr.


Autorenbild Foto von Anne Stern

Der  Autor

Anne Stern wurde in Berlin geboren, wo sie auch heute mit ihrer Familie lebt. Nach dem Studium der Geschichte und Germanistik promovierte sie in deutscher Literaturwissenschaft und arbeitete als Lehrerin und in der Lehrerbildung. Sie hat als Selfpublisherin bereits erfolgreich historische Saga-Stoffe veröffentlicht.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Lesetiger

Beiträge 5
10.10.2020

Vom ersten Band, den ich bisher noch nicht kenne, habe ich einiges gehört. Deswegen war ich sehr gespannt, wie mir „Fräulein Gold – Scheunenkinder“ gefällt. Der Klappentext verspricht zumindest Spannung.
Den Schreibstil der Autorin finde ich sehr angenehm. Locker, aber detailliert beschrieben entführt sie den Leser in das Berlin der 20er Jahre. Die Inflation trifft einige Bewohner hart und ein Ende ist nicht in Sicht.
Die Hebamme Hulda Gold wird zu einer Familie, die in ärmlichen Verhältnissen im Scheunenviertel lebt, gerufen.
Ich mochte Hulda von Beginn an. Sie hat das Herz auf dem rechten Fleck, ist sympathisch und kümmert sich rührend um ihre Klienten. So gelingt es ihr schnell, Tamars Vertrauen zu erlangen. Tamar lebt in einer jüdischen Familie, ist aber selbst keine Jüdin. Ihr Verhältnis zu ihrer Schwiegermutter ist schwierig. Überhaupt erschien mir die ganze Familie etwas seltsam. Als dann Tamars Neugeborenes spurlos verschwindet, lässt Hulda nicht locker und beginnt auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen.
Neben ihrer Tätigkeit als Hebamme erfahren wir viel Privates von Hulda. Deren Beziehung zum Kommissar Karl North ist mit Höhen und Tiefen durchsetzt.

Anne Stern punktet mit ihren Charakteren, die sie authentisch und vielschichtig gezeichnet hat. Der Hörer bekommt einen tiefen Einblick in die verschiedenen Protagonisten. Mit vielen Kleinigkeiten lässt sie die Figuren sehr lebendig erscheinen und fängt so den Zeitgeist der 20er Jahr gekonnt ein.

Ferner präsentiert die Autorin dem Leser/ Hörer realitätsnah die Licht- und Schattenseiten eines Berlins im Jahr 1923. Man kann sich die Zustände und das Leben in der Stadt gut vorstellen. Neben der Inflation ist der stetig steigende Judenhass der Berliner Naziszene direkt greifbar. Daran hat die Sprecherin Anna Thalbach auch einen großen Anteil. Sie trägt gekonnt und facettenreich die verschiedenen Protagonisten vor und man kann sich mit ihrem Vortrag auf den Ohren gedanklich leicht nach Berlin versetzen. Sie lässt die Protagonisten sehr lebendig erscheinen, dazu gehört auch die ein oder andere im Dialekt gesprochene Passage.

Die von mir erwartete Spannung, was den Kriminalfall und die Ermittlungen dazu betrifft, wurde nicht ganz so umgesetzt, wie ich mir das vorgestellt habe. Der Fall selber entwickelt sich eher gemächlich und ich hätte auch gerne die polizeilichen Ermittlungen zum Kinderhändlerring mitverfolgt. Hier begleitet man zu meinem Bedauern nur Hulda bei ihren eigenen Ermittlungen.

Trotzdem hat mir dieser Mix aus dem historischen Berlin, der Arbeit einer selbständigen Frau zur damaligen Zeit und dem sich auftuenden Kriminalfall erstaunlich gut gefallen.
Das Hörbuch zu Band 1 werde ich mir sicher holen, um die Wartezeit auf Band 3 zu verkürzen.

Fazit:
Anna Thalbach macht Scheunenkinder zu einem Hörvergnügen, das man sich nicht entgehen lassen sollte. Von mir gibt’s eine absolute Hörempfehlung für diese kurzweilige Unterhaltung.

Anaba

Beiträge 16
09.10.2020

"Fräulein Gold - Schatten und Licht" hat mich völlig begeistert, daher war der zweite Teil dieser Reihe ganz oben auf meiner Wunschliste. Zwar sind die Romane unabhängig zu lesen, doch erreichen die Charaktere eine noch bessere Tiefe mit den entsprechenden Vorkenntnissen.
Erneut konnte mich das Setting von Beginn an völlig in den Bann ziehen. Anne Stern zeigt nicht nur ein Berlin geprägt von Inflation, zwischen Armut, Wut und Ausgelassenheit, sondern fängt einen Zeitgeist ein, der durch und durch lebendig wirkt und die ganze Erzählung sehr realistisch wirken lässt.
Gekonnt verknüpft die Autorin historische Fakten mit ihrer Geschichte und ihr wortgewandter bildhafter Schreibstil lässt einen tief in die Geschichte eintauchen.
Man folgt beim Lesen hauptsächlich Hulda, doch bekommt man immer wieder einzelne Szenen mit anderen Charakteren. Der erweiterte Blickwinkel ermöglicht einen tieferen Einblick in die jeweiligen Emotionen und Beweggründe.
Mit den Charakteren hat Anne Stern sich erneut übertroffen. Die Vielschichtigkeit jedes Charakters lässt sich kaum in Worte fassen. Jeder einzelne wirkt realistisch, ist mit guten und schlechten Eigenschaften geprägt, hat mit der eigenen Vergangenheit zu kämpfen und besitzt einen eigenen Blick auf die Dinge. Diese vielen kleinen Szenen machen das Buch besonders. Das Beziehungsleben von Hulda ist ebenfalls mit Ecken und Kanten versehen, denn Karl North hat einen Berg an Problemen und Huldas alte Liebe Felix scheint in seiner neuen Ehe nicht unbedingt glücklich. Doch nimmt dies nur einen kleinen Teil der Handlung ein.
Im Kriminalfall konzentriert sich die Erzählung auf Hulda. Dies fand ich ein bisschen schade, da die Ermittlungen rund um Karl North sicherlich ebenfalls noch mehr Material geboten hätten. Andererseits wird so die leichte Distanz zwischen Hulda und Karl verdeutlicht und Karls Ermittlungen sind keine leichte Kost, sondern würden die harten ungeschönten Szenen in diesem Buch übermäßig hervorheben.
Der Kriminalfall entwickelt sich eher langsam, doch wird die Spannung hervorragend von den Charakteren und dem Setting getragen. Sobald die Ermittlungen sich zuspitzten konnte ich das Buch nicht mehr unterbrechen.
Zum Glück folgt ein weiterer Band in dieser einzigartigen Reihe. "Fräulein Gold: Der Himmel über der Stadt" ist für den 20.04.2021 angekündigt. Ich freu mich sehr darauf, der Klappentext klingt nach einem weiteren Buch, das unter die Haut geht.

sylvia_hertel

Beiträge 19
07.10.2020

Authentische Erzählung aus dem Berlin der 1920er Jahre

Die Hebamme Hulda Gold wird zu einer Geburt ins Scheunenviertel gerufen.
Die werdenden Eltern leben in einer engen jüdischen Gemeinschaft.
Einige Tage später ist das Kind verschwunden.
Hulda fragt sich, wie kann ein Säugling aus so einer engen Gemeinschaft verschwinden.
Bei den Bewohnern des Viertels stößt Hulda auf Ablehnung und Widerstand.
So stellt sie auf eigene Faust Nachforschungen an und gerät dabei in Gefahr.
„Fräulein Gold-Scheunenkinder“ ist der 2. Teil der Reihe Die Hebamme von Berlin von Anne Stern.
Im Mittelpunkt steht natürlich die Hebamme Hulda Gold.
Hulde ist einfach ein toller Charakter, den die Autorin mit sehr viel Hingabe kreiert hat.
Für die Zeit (mittlerweile 1923) ist Hulda eine außergewöhnliche Frau. Sie ist nicht verheiratet und verdient sich ihren Lebensunterhalt selbst. Sie ist selbstbewusst und stark, ich möchte mich nur ungerne mit ihr anlegen. Und sie ist liebenswert, hat für ihre Patientinnen immer ein liebes Wort und gewinnt schnell ihr Vertrauen.
Auch in diesem Band versucht sie wieder ein Geheimnis auf eigene Faust zu lösen, was ihr zum Verhängnis wird.
Auch die anderen Charaktere sind natürlich gut gelungen und sind recht verschieden.
Kommissar Karl North, mit dem Hulda mittlerweile privat befreundet ist gefällt mir gut.
Hulda sucht Hilfe bei ihm doch der Kommissar hat es diesmal mit Kinderhändlern zu tun, was ihm ziemlich an die Nieren geht.
Ich habe mich immer wieder gefragt, „gibt es hier einen Zusammenhang“.
Der Handlungsort ist Berlin.
Das Scheunenviertel wird mit all seinem Elend beschrieben.
Vorwiegend leben dort recht arme Juden.
Auch der Beginn der Nazizeit und der Judenhass kommen deutlich rüber und erschreckt einen richtig.
Anne Stern beschreibt das Ganze sehr authentisch und bildhaft, bei mir hat recht schnell ein Kopfkino eingesetzt.
Da ich mich für das Hörbuch entschieden habe muss ich auch noch ein paar Sätze zu der Sprecherin Anna Thalbach loswerden.
Anna Thalbach hat der Geschichte und den Protagonisten Leben eingehaucht.
Mit ihrer „Berliner Schnauze“ hat sie das Buch zu einem wahren Hörgenuss gemacht.
Für dieses Buch hätte es keine besserer Sprecherin geben können. Anne Stern und Anna Thalbach sind ein echtes Dreamteam.

Caillean

Beiträge 18
25.10.2020

Mitreißend erzählt - als wäre man selbst dabei!

Berlin, Herbst 1923. Die Stadt ächzt unter einer horrenden Inflationswelle, die Menschen stehen mit Koffern voller Geldscheine Schlange, um etwas Brot oder Gemüse zu ergattern. Die Ellenbogen müssen ausgefahren werden, mit Nächstenliebe kommt keiner mehr weit in diesen tristen Oktobertagen.

Auch die Hebamme Hulda Gold kämpft mit den Schwierigkeiten dieser Tage, während sie von Termin zu Termin hetzt, um ihre Schwangeren und Wöchnerinnen zu betreuen. Ihr Vater, zu dem sie ein eher schwieriges Verhältnis hat, vermittelt ihr den Kontakt zu einer streng gläubigen jüdischen Familie im Scheunenviertel. Die Schwiegertochter des Hauses steht kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes und benötigt Unterstützung. Hulda schafft es, die junge Frau von einem gesunden Jungen zu entbinden. Doch schon bei ihrem ersten Nachsorgetermin ist das Kind spurlos verschwunden und Hulda stößt auf eine Mauer des Schweigens. Doch Hulda Gold ist eine Frau mit Gerechtigkeitssinn. Und so setzt sie alles daran, das Neugeborene zu finden…

Der zweite Teil der Reihe um die Berliner Hebamme Hulda Gold lebt vor allem von der Stimmung, die Autorin Anne Stern meisterhaft einzufangen weiß. Die Sorgen und Nöte der Menschen in Berlin und insbesondere im Mikrokosmos des jüdischen Scheunenviertels werden anschaulich und bewegend geschildert. Man fühlt sich mittendrin in dieser aufreibenden Zeit und leidet, hofft und bangt mit den Charakteren.

Hulda ist eine sehr sympathische und vielschichtige Hauptfigur. Sie ist eine moderne Frau, die auf keinen Fall vom Wohlwollen eines Ehemannes abhängig sein möchte. Sie ist neugierig und steckt ihre Nase durchaus gern in Dinge, die sie vermeintlich nichts angehen – aber sie hat einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn und versucht immer, den Menschen in ihrer Umgebung zu helfen. In diesem Fall wird sie auch mit ihrer eigenen Herkunft konfrontiert, da sie – von Seiten ihres Vaters her – Jüdin ist (auch wenn sie die Religion nicht praktiziert). Sie muss erfahren, dass mittlerweile ein jüdischer Nachname Grund genug ist, um diffamiert zu werden oder sogar körperlich angegriffen. Diese pauschale Verleumdung bestürzt sie und macht ihr Angst. Anne Stern stellt das sehr einfühlsam dar.

Der Roman ist nicht ausgelegt, eine actionreiche Kriminalgeschichte zu erzählen, wie das vielleicht anhand des Klappentextes suggeriert wird. Die Handlung kommt eher langsam in Fahrt und lebt nicht vom Erzähltempo, sondern von den Bildern, die sie im Leser heraufbeschwört. Das muss man Anne Stern lassen – sie versteht es wirklich, den Leser völlig hineinzuziehen in ihre Geschichte, egal ob gerade etwas Dramatisches passiert oder sie „nur“ eine normale Straßenszene beschreibt. Leser, die auf Action stehen, könnten daher ein wenig enttäuscht sein von der (nicht so umfangreichen) Handlung des Buches. Aber ich finde, das macht die Autorin mit ihrer Erzählweise mehr als wett. Ich liebe es, dass ich mich in ihren Büchern völlig verlieren kann und das Gefühl habe, an Huldas Seite zu stehen und alles mit eigenen Augen zu sehen. Deshalb freue ich mich auch jetzt schon auf den nächsten Teil (angekündigt für April 2021)! 4,5 Sterne für die „Scheunenkinder“!

buecherwurm_01

Beiträge 6
12.10.2020

Die Protagonistin ist Hebamme im Berlin er 1920er Jahre und geht total auf in ihrem Beruf. Sie kämpft mit den Widrigkeiten der Zeit, denn es ist für (alleinstehende) Frauen nicht leicht zurecht zu kommen, aufgrund der vielen Hindernisse in der Nachkriegszeit des ersten Weltkriegs. Auch im zweiten Band rund um Hulda Gold wird deutlich, wie das Berlin in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts Platz für die Schattierungen der Mensch aus aller Welt und die Berliner tickt. Wie im ersten Band gerät sie über ihre Geburtshilfe in die Fänge einen Kriminalfalls. Im Scheunenviertel, in dem arme Juden leben und zusammenhalten, die aus aller Herren Länder den Weg nach Berlin gefunden haben, lernt sie deren Welt kennen. Kurz nach der Geburt verschwindet das Baby aus einer dieser Familien spurlos und Huldas Sinn für Gerechtigkeit ist geweckt. Auf ihrem Weg zur Lösung des Falls trifft sie auf viele unterschiedliche Charaktere und Viertel in Berlin.

Auch hier treffen wir auf eine Mischung aus historischem Roman und Kriminalgeschichte. Nicht nur die Protagonistin, sondern auch ihre Weggefährten, sind gut und authentisch skizziert. Dieser gelungene Genremix gibt nicht nur Aufschluss für die Entwicklungen in Wirtschaft und hauptsächlich der bevorstehenden Politik, sondern ist bildhaft erzählt und lässt ein lebendiges und atmosphärisch gut getroffenes Berlin vor meinem inneren Auge entstehen; die Autorin lässt den Leser/Hörer förmlich darin eintauchen. Die Protagonistin ist eine starke Frau, deren Persönlichkeit sie auszeichnet und sympathisch macht; man möchte sie näher kennenlernen. Dieser Band lässt sich auch ohne Kenntnis des ersten Teils lesen. Allerdings bauen gerade die persönlichen Kontakte auf dem ersten Band auf, so dass hier und da eventuell Verständnisprobleme auftauchen könnten.

Da ich dieses Mal das Hörbuch gehört habe, noch ein paar Worte zur Erzählerin. Mit Anna Thalbach wurde die perfekte Besetzung gefunden. Sie verkörpert quasi Berlin mit all seinen Schattierungen und bringt dies in allen Charakteren aus Berlin wunderbar rüber. Auch die „Fremden“ stellt sie authentisch dar. Total überzeugend. Es macht Spaß, ihr zuzuhören.

Knopf

Beiträge 10
09.10.2020

Als HB Download
Nach einem kurzen Kapitel, welches im Jahr 1902 spielt, geht es gleich ins Jahr 1923. Das Jahr der Inflation. Gleich kamen mir Erinnerungen an Erzählungen meiner Mutter, welche in diesem Jahr geboren wurde. Meine Oma hat wohl immer schon in Hut und Mantel an der Tür gestanden, damit sie den Lohn meines Opas in Empfang nehmen und gleich zum Einkaufen eilen konnte, um überhaupt etwas für das Geld mit den vielen Nullen zu bekommen. Manche Schilderungen in der Geschichte passen gut zu den pers. Erzählerinnerungen.
Anfangs dachte ich noch, Fräulein Huldas Leben verliefe ruhig und in beruflicher Hinsicht in geordneten Bahnen. Dass sich zwischen Karl und ihr noch nicht alles im Lot befindet, war ja eigentlich auch schon klar, aber ein bißchen mehr hatte ich schon erwartet.
Und dann wurde es richtig interessant. Ein Einsatz im Scheunenviertel. Dem jüdischen Armenviertel in Berlin. Hier war Hulda zwar noch nie, aber sie ist ja sehr selbstständig, weder scheu noch ängstlich und wenn sie eine Schwangere unterstützen kann, ist ihr fast keine Unannehmlichkeit zu groß. Aber über die Atmosphäre in diesem Haushalt erschrickt sie doch. Die junge Frau ist doch keine Jüdin! Sie erfährt, dass sie Armenierin ist und von der Schwiegermutter nicht anerkannt, vielleicht sogar gehaßt wird.
Als dann ein paar Tage später ein gesunder Junge zur Welt kommt, dieser aber kurze Zeit später verschwunden ist, ist Frl. Hulda sehr mißtrauisch. Was hat die Familie damit zu tun, was der Rabbi?
Sie steckt schon wieder mitten in Ermittlungen, als sie feststellt, dass Karl auch in einer Sache ermittelt, bei der Kinder verschwinden und teilweise tot wieder auftauchen. Ist das Neugeborene aus dem Scheunenviertel auch diesen Verbrechern in die Hände gefallen? Kann sie das Kind finden und retten?
Wie bereits im ersten Hörbuch dieser Trilogie, ergänzen sich Anne Stern als Autorin und Anna Thalbach als Sprecherin wunderbar. Es waren kurzweilige Zeiten dieses Hörbuch zu hören. Allerdings nicht unbedingt entspannte, wenn man die politische Entwicklung wahrnimmt. Bereits 1923 herrschte so ein Judenhass(die Verursacher der Inflation, wie viele meinen), Hitler putscht bereits und landet erst einmal im Gefängnis. Wie es weitergeht 10 Jahre später, ist ja leider bekannt. Auch der Völkermord an den Armenier läßt einen nicht kalt. Ich habe aber viel an meinen Lieben gedacht, welche alle 1923 das Licht der Welt erblickt haben, teilweise im Oktober! Allerdings auch viele Parallelen in der heutigen Zeit erkannt. Leider!!
Ich freue mich schon auf den dritten Teil, welchen ich bestimmt wieder als Hörbuch genießen werde, auch wenn es sich immer nur um gekürzte Ausgaben handelt.

Gartenfee

Beiträge 19
09.10.2020

1923 waren die Zwanziger weniger golden in Berlin. Einkäufe wurden mit Wäschekörben voller Geldscheine getätigt und die ersten Gewalttaten gegen Juden fanden statt. Und Hulda Gold natürlich mittendrin!

Hulda ermittelt mal wieder in eigener Sache, als sie ein frisch von ihr entbundenes Kind zwei Tage später nicht mehr vorfindet. Wie im ersten Teil gerät sie auch hier wieder selber in Gefahr, als die ersten "Völkischen" Steine werfend und sogar mordend durchs Scheunenviertel ziehen und jüdische Geschäfte zerstören.

Ihre Beziehung sowohl zu Felix als auch zu Karl wird wieder thematisiert, aber irgendwie nicht so ganz klar definiert. Hulda ist eben eine selbständige Frau, die sich nicht binden möchte...

Mir hat auch dieses Hörbuch wieder sehr gut gefallen, auch wenn es kein spannender Krimi ist. Anna Thalbach liest wieder sehr emotional und berlinerisch (wo es angebracht ist), so dass man der interessanten Geschichte gerne lauscht. Ich bin gespannt, wie es mit ihr (und Karl) weitergeht.

Lille_Lesemaus

Beiträge 3
08.10.2020

Ich bin sehr angetan vom Cover. Es ist sehr passend für die 20er Jahre. Obwohl es sehr dezent gehalten ist, finde ich es doch ausdrucksstark. Vor allem der Ausdruck der Hulda ist sehr intensiv.
Da es sich bei Scheuenkinder um den zweiten Fräulein Gold Band handelt hatte ich etwas Sorge nicht gut in die Geschichte finden zu können, diese Sorge war allerdings unbegründet, ich hatte nie den Eindruck das mir Vorwissen aus dem ersten Band rund um Hulda Gold fehlen würde. Die Erzählweise ist flüssig und anschaulich. Durch die Beschreibung der Kleidung oder eben Fehlen dieser bekommt man schnell einen Eindruck von den Zuständen die zu der damaligen Zwischenkriegszeit geherrscht hatten. Auch wenn Hulda sich wenig mit politischen und religiösen Themen beschäftigt erhält man durch ihre Gespräche mit ihrem Freund Bert und ihren Erlebnissen als Halbjüdin einen tollen geschichtlichen und gesellschaftskritischen Einblick. Hulda ist eine unabhängige Frau und will diesen Zustand trotz ihrer Beziehung zu Karl nicht aufgeben. Sie ist eine sehr starke Hauptfigur nicht nur wegen ihres bewundernswerten Berufes, sie trifft schwere Entscheidungen und steht dazu und wenn sie Ungerechtigkeit sieht dann versucht sie zu helfen. Trotz ihres Selbstbewusstseins hinterfragt sie ihr Handeln immer wieder und das macht sie für mich sehr sympathisch. Überhaupt sind die Figuren rund um Hulda gut gezeichnet. Niemand ist nur gut und fast keiner ist nur schlecht. Die Autorin Anne Stern scheut sich nicht ihren Figuren Schwächen zu geben und das macht die Geschichte sehr interessant, obwohl es bis zum Verbrechen ein, zwei Längen gibt konnte mich die Geschichte rund um Fräulein Gold durchgehend fesseln. Die fürsorgliche Wirtin, der resignierte Kriminalbeamte, der unglückliche Exfreund, die verbitterte Schwiegermutter, der undurchschaubare Rabbi, die verängstigte Mutter, ich könnte die Liste noch weiter führen, sie alle haben mich gepackt. Auch die geschichtlichen Aspekte rund um den Pogrom, die große Armutsschere, die Inflation wurden sehr gut in die Geschichte eingewebt. Ein tolles Hörerlebnis, in meinem Fall.

engi

Beiträge 48
12.11.2020

Auch dieser zweite Teil der Trilogie um die patente Hebamme Fräulein Hulda Gold hat mir mal wieder ausgesprochen gut gefallen. Bestimmt lag es mit daran, dass Anna Thalbach der jungen Hulda Leben eingehaucht hat. Sie hat schon ein unheimliches Sprachtalent, das sie in „Scheunenkinder“ ganz phantastisch rüber bringt.
Wieder einmal entführt uns Anne Stern mit ihrem Roman ins Berlin der Zwanziger Jahre. Die Polizei hat gerade alle Hände voll zu tun, denn es scheinen Kinderhändler am Werk zu sein, die gerade die ärmeren Gegenden unsicher machen. Immer wieder verschwinden Kinder auf nimmer Wiedersehen und es schaudert einem bei dem Gedanken daran, was mit ihnen geschehen sein mag. Auch Hulda wird damit konfrontiert, nachdem sie im Scheunenviertel – das eigentlich gar nicht in ihr gewöhnliches Revier fällt – einem gesunden Baby auf die Welt hilft, das wenige Tage später verschwunden ist. Da die Familienverhältnisse in der jüdischen Familie nicht zum Besten stehen, werden die Kinderhändler und das verschwundene Neugeborene zuerst nicht in Verbindung gebracht, doch der Verdacht scheint sich langsam zu erhärten …
Neben dem Kriminalfall kommen natürlich auch persönliche Beziehungen nicht zu kurz. So kommt dann schnell ans Licht, dass die Beziehung zwischen dem Cafébesitzer Felix Winter und seiner Angetrauten nicht wirklich auf Rosen gebettet zu sein scheint, dafür kommen sich Hulda und ihr Kriminalkommissar Karl North immer wieder ein Stückchen näher, wenn sie auch bei Weitem nicht immer einer Meinung sind.
Das Buch endet mit einem wunderbaren Cliffhanger, zu dem ich Hulda alle Daumen drücke und mich deshalb schon riesig auf Teil drei freue. Von mir mit der Stimme von Anna Thalbach eine absolute Hörempfehlung!

nicigirl85

Beiträge 14
12.11.2020

Titel: Hebamme der Herzen im Einsatz...

Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um den zweiten Band der Hulda- Gold- Reihe. Meines Erachtens kann man den Roman auch lesen ohne "Fräulein Gold: Schatten und Licht" zu kennen, allerdings würde einem dann richtig was entgehen.

Wir schreiben ein neues Jahr und Hulda hat auf Empfehlung ihres Vaters einen Einsatz im jüdischen Scheunenviertel. Die Schwiegerfamilie der jungen Frau, bei der sie entbindet, scheint nicht gut auf die Schwiegertochter zu sprechen zu sein. Als dann auch noch ein mysteriöser Rabbi auftaucht und das Neugeborene verschwindet, sind Huldas Detektivantennen auf Empfang. Wo ist der Kleine abgeblieben? Ist das Baby Opfer eines Verbrechens geworden?

Der interessierte Leser wandelt im Berlin 1923. Der Autorin ist es hier vor allem ungemein gut gelungen die Düsternis, die Armut und die Not der Menschen darzustellen. Fast hat man das Gefühl beim Lesen die Enge und die lästigen Gerüche des Armenviertels am eigenen Leib zu spüren. Beim Scheunenviertel merkt man richtig was für ein Mix aus Kulturen dort lebt und dass das Zusammenleben dort nicht immer einfach ist.

Zudem mochte ich sehr, dass auch das Thema Hebamme und wie eine Entbindung abläuft beleuchtet werden. Man denkt immer das ist die natürlichste Sache der Welt, aber so einfach ist es dann eben doch nicht.

Hulda ist auch in diesem Band wieder ein fürsorglicher Mensch, der verzichtet um anderen zu helfen. Man muss sie einfach gern haben.

Kommissar Karl North bleibt auch hier ein Mysterium und wirklich einschätzen kann ich ihn nach wie vor nicht. Die intensivere Anbändelung mit Hulda hat mir gut gefallen, da er sich nun langsam öffnet.

Ich mochte die Apothekerin Jette Langhans gern, die ein offenes Ohr hat und Hulda unterstützt. Solch eine Freundin kann denke ich jeder gebrauchen.

Etwas schade fand ich, dass es keinen wirklichen Kriminalfall gibt. Klar nimmt Hulda die Verfolgung auf, aber im Fokus steht der Fall der verschwundenen Kinder nicht. Die Auflösung dazu fand ich persönlich zu einfach.

Wenn auch etwas schwächer als der Einstiegsband, so kann ich doch sagen, dass auch dieser Teil ein wahrer Pageturner ist und man von Berlin und der Zeit nicht genug bekommen kann. Und man lernt auch wieder etwas dazu, denn mir war bis dato nicht bekannt, dass es bereits in den 20ern Progrome gab. Die Anfeindungen gegen die jüdischen Mitbürger wurden sehr anschaulich dargestellt.

Fazit: Für Hulda- und Berlin- Fans ein Muss, alle anderen sollten es einfach mal wagen und sich überraschen lassen. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus.

Hermione

Beiträge 33
08.11.2020

Wieder richtig atmosphärisch erzählt mit tollen Figuren:

Im zweiten Band rund um die Hebamme Hulda Gold, der wieder in Berlin, dieses Mal im Jahr 1923 spielt, hat sie eine Wöchnerin im Scheunenviertel, in dem vor allem orthodoxe Juden auf engstem Raum leben. Irgendetwas ist komisch in der Familie, die junge Schwangere scheint vor irgendetwas Angst zu haben. Als dann der kleine Junge spurlos verschwindet, macht Hulda sich auf die Suche und recherchiert auf eigene Faust im Scheunenviertel…


Meine Meinung:
Mir hat schon der erste Teil rund um die mutige Hebamme Hulda Gold sehr gut gefallen und ich habe mich über ein Wiedersehen mit den liebgewonnenen und warmherzig beschriebenen handelnden Personen sehr gefreut. Es hat mir in diesem Teil auch wieder sehr gut gefallen, wie Hulda und auch der Kommissar Karl North sich weiterentwickelt haben.
Der beschriebene Kriminalfall, in den Hulda hineingezogen wird, ist auch wieder sehr düster und unheimlich und führt in eine sehr dunkle Welt. Sehr gelungen beschrieben sind ihre Ermittlungen und ihr beherztes Handeln. Es gibt wieder einige überraschende Wendungen, aber insgesamt ist alles sehr stimmig und passend konstruiert.
Am besten hat mir auch in diesem Teil wieder die atmosphärische Beschreibung der Situation in Berlin. Man erkennt schon 1923, dass die Polizei und auch die Gesellschaft von Rechten durchzogen ist, es passiert schon ein erstes furchtbares Pogrom, dass sich gegen sog. „Ostjuden“ richtet… Und sehr authentisch und plastisch wird beschrieben, wie die Menschen unter der Inflation leiden und Lebensmittel mehrere Milliarden oder Billionen Reichsmark kosten.


Fazit:
Der Roman war viel zu schnell ausgelesen. Ich fand ihn wieder richtig gelungen und habe die spannende Geschichte sehr gerne gelesen, aber auch das Wiedersehen mit den liebgewonnenen Figuren.

yellowdog

Beiträge 21
08.11.2020

Fräulein Gold – Scheunenkinder setzt unmittelbar an den ersten Teil „Schatten und Licht“ an und hält erfreulicherweise das hohe Niveau. Es ist jetzt 1923 und Hulda Gold ist weiterhin in Berlin als Hebamme tätig.
Es ist eine besondere Zeit, widersprüchlich und mit viel Unruhe. Es ist aber auch eine spannende Zeit, über die es viel zu berichten gibt. Insbesondere die Schilderungen des Scheunenviertels und der jüdischen Bevölkerung dort beeindrucken.
Hulda sucht nach einem verschwundenen Baby und sie lässt sich mit ihrem Dickkopf nicht aufhalten. Eine so gute Hauptfigur, empathisch und stark, ist selten. Ihr glaubt man ihr Engagement und ihr mitfühlen.
Spannend ist auch, wie die Autorin Anne Stern die Beziehungen beschreibt, zum Beispiel die schwierige von Hilda zu ihrem Freund Karl, zu ihrem Vater, ihrer Hauswirtin und ihren Freunden.

Es ist ein bunter Kessel Berlin in den nur scheinbar goldenen Jahren und ein dritter Teil der Reihe ist schon angekündigt.

Tara

Beiträge 19
07.11.2020

Atmosphärischer Roman über das Berlin der 1920er Jahre

„Fräulein Gold: Scheunenkinder „ ist nach „Fräulein Gold: Schatten und Licht“ der zweite Band mit der Protagonistin Hulda Gold von der Berliner Autorin Anne Stern. Zum Verständnis der Handlung benötigt man kein Vorwissen aus dem ersten Band, aber um die Charaktere besser einordnen zu können, würde ich empfehlen diesen zuerst zu lesen.


Nach einem kurzen rätselhaften Prolog beginnt die Handlung 1923 mitten in Berlin. Nachdem die Hebamme Hulda Gold einer jungen Mutter im Scheunenviertel bei der Entbindung beigestanden hat, verschwindet der Säugling spurlos. Hulda beginnt nachzuforschen, stößt dabei auf Widerstände und gerät schließlich auch selbst in Gefahr. Zeitgleich wird bei der Polizei nach Kinderhändlern gesucht. An den Ermittlungen ist auch Kommissar Karl North, der mehr als nur ein guter Bekannter von Hulda ist, beteiligt.


Mit ihrem lebendigen Schreibstil nimmt Anne Stern ihre Leser direkt mit in das Berlin der 1920er Jahre. Man spürt die Atmosphäre, eine politisch unruhige Zeit, in der die Menschen von den Nachwirkungen des Krieges gebeutelt sind und den Hass auf die Juden, der immer deutlicher wird. Dazu kommt die - durch die große Inflation bedingte - Not der Menschen, die es jeden Tag auf`s Neue fraglich macht, ob man am nächsten Tag noch ausreichend zu Essen kaufen kann.
Hulda ist eine selbstbewusste, mutige, junge Frau, die ihren Beruf lebt und liebt und viel Einsatz zeigt. Einsatz, der weit über das normale Maß hinausgeht. Neben Hulda trifft man wieder auf altbekannte Charaktere wie den Zeitungsverkäufer Bert, die Vermieterin Frau Wunderlich, ihren Exverlobten Felix und viele andere, die allesamt detailliert und authentisch dargestellt werden.


Die gesamte Geschichte ist unglaublich spannend geschrieben, lässt sich leicht lesen und hat mich durchgehend gefesselt und für sich eingenommen. Gleichzeitig erfährt man zahlreiche interessante historische Details, wird an bekannte Schauplätze geführt, wodurch mein Kopfkino direkt in Gang gesetzt wurde.

Mein Fazit: Spannende Unterhaltung mit viel Lokalkolorit des Berlins der 20er Jahre und tollen Charakteren, die mich gespannt auf den dritten Band warten lässt.

lolas_lesefieber

Beiträge 5
07.11.2020

Das Cover passt richtig schön zum ersten Band und greift den gleichen Stil auf. Es bringt schon den ersten Eindruck der Zeit Epoche, bei der es sich um die 1920er Jahre handelt. Die freiberufliche Hebamme Hulda betreut eine junge Frau bei ihrer ersten Geburt, doch nur kurze Zeit später ist das Baby verschwunden. Die Familie stellt sich dumm und scheint froh zu sein, kein weiteres Maul füttern zu müssen. Selbst die Mutter ist so depressiv, dass sie nichts unternehmen kann. Doch Hulda lässt die Sache nicht auf sich ruhen und begibt sich ein weiteres Mal in Gefahr…

Der Schreibstil ist flüssig und toll zu lesen. Besonders gut gefällt mir die bildliche Sprache, die es erlaubt, sich direkt in die Szenen zu versetzen. Das Berlin der 1920er Jahre ist sehr authentisch und unbeschönigt dargestellt. Die Schilderungen der damaligen Verhältnisse finde ich sehr spannend. Auch die Protagonistin hat mir wieder gut gefallen. Sie ist sehr sympathisch und durchbricht das damalige "Frauenbild" vehement. Sie ist taff und lässt sich von nichts abbringen, trotzdem erscheint sie auch sehr menschlich und zeigt Schwächen. Allgemein hat mir die Ausarbeitung der Charaktere hervorragend gefallen und das eindrucksvolle Schaubild so noch verstärkt. Bei all diesen tollen Ausgestaltungen ist mir die eigentliche Handlung allerdings ein kleines bisschen zu kurz gekommen und ein bisschen hat der Pepp gefehlt. Das hat dem Lesevergnügen allerdings keinen Abbruch getan, denn insgesamt war das Buch einfach sehr schön und auch schnell zu lesen. Ich freue mich schon auf das nächste Treffen mit Hulda ;)

Buchbiene

Beiträge 16
07.11.2020

Auch im zweiten Band geht die Berliner Hebamme Hulda Gold ihren Weg.

Sie ist nicht nur sehr liebenswürdig und immer hilfreich sie hat auch ein Näschen für die Wahrheit. Ihr macht so leicht keiner etwas vor. Als im Scheunenviertel ein Baby verschwindet, wird sie unmittelbar in die rätselhafte Suche verstrickt. Wie kann ein Baby verloren gehen? Karl North ermittelt zur gleichen Zeit nach Kinderhändler. Gibt es da einen Zusammenhang?

Dieses Mal steht das Scheunenviertel im Vordergrund. 1923 leben dort viele Menschen auf engstem Raum. Alles ist sehr ärmlich. Der aufkommende Judenhass ist greifbar und endet in einem Pogrom. Die Geschehnisse sind sehr echt und packend beschrieben. Auch wurde wieder sehr gut recherchiert. Die Atmosphäre und das Leid der Menschen sind greifbar. Man taucht ein in ihr Schicksal und nimmt Anteil an ihrem nicht sehr einfachen Leben. Die Charaktere sind stark gezeichnet, wie das gesamte Miljö. Die Schreibweise ist wunderbar und sehr mitreißend. Man fliegt förmlich durch die Seiten. Eine sehr lebendige und auch spannende Geschichte die den Leser in eine längst vergangene Zeit entführt. Die Autorin schafft es spielend historisches mit dem erdachten zu verbinden. Eine Reise in eine Vergangene gar nicht so goldene Zeit, wunderbar recherchiert und umgesetzt.

Sehr gelungen ist auch die Karte Berlins aus dem Jahr 1923.

Jazzy

Beiträge 16
04.11.2020

"Fräulein Gold - Scheunenkinder" ist der zweite Band der Reihe rund um die Hebamme Hulda Gold.
Dieser Teil kann aber unabhängig vom Ersten gelesen werden. Auch ich kannte den ersten Band vorher nicht und hatte zu keiner Zeit das Gefühl, dass mir Informationen fehlen würden.

In diesem Buch geht es um Hulda Gold, der ein verschwundenes Neugeborenes Sorgen bereitet. Mitten im Scheunenviertel von Berlin machen ihr die Geheimnisse der Familie des Kindes und der schwelende Hass auf Juden das Leben und die Suche nach dem Jungen schwer.

Anne Stern beschreibt das Leben im Berlin der goldenen Zwanziger Jahre wirklich toll! Fast habe ich das Gefühl, live dabei zu sein. Ich sehe die Straßen und das Treiben vor meinem inneren Auge. Der Schreibstil ist atmosphärisch, bildhaft und gut zu lesen.

Anhand des Klappentextes bin ich sehr stark von einem Krimi ausgegangen und dass der Fokus auf den Ermittlungen zu den verschwundenen und toten Kindern liegt.
Es handelt sich doch mehr um einen Roman und um das Leben von Hulda als Hebamme. Das ist aber gar nicht weiter schlimm. Denn auch sie erlebt viel!

Hulda ist eine starke, eigenständige Frau, die nicht einfach hinnimmt, dass eine arme Familie ihr Neugeborenes weggibt. Sie bleibt hartnäckig, um herauszufinden, wo der Kleine geblieben ist. Das zeugt von großer Nächstenliebe. Hulda ist mir durchweg sympathisch und wird anschaulich dargestellt.

In den ersten Seiten musste ich mich zunächst an die der damaligen Zeit angepasste Sprache gewöhnen. Aber auch das macht dieses Buch so perfekt und rundum durchdacht. Und schon nach ein paar wenigen Kapiteln war ich voll drin in der Geschichte.

Für mich ist "Fräulein Gold - Scheunenkinder" ein Buch zum Träumen und Mitfiebern für kurzweilige Stunden.

leseratte1310

Beiträge 34
22.10.2020

Schon im ersten Buch hat mir die junge Hebamme Hulda Gold gut gefallen und daher wollte ich natürlich wissen, wie es ihr weiter ergeht.
Hulda ist eine selbständige Hebamme, die den Frauen helfen will. Dafür nimmt sie jede Strapaze auf sich. Dieses Mal führt sie ihre Arbeit ins arme Berliner Scheunenviertel, wo sie sich um eine junge werdende Mutter in einer jüdischen Familie kümmern soll. Tamar ist eine junge Armenierin, die in die Familie eingeheiratet hat, aber nicht akzeptiert ist. Kurz nach der Geburt verschwindet das von der Familie nicht gewünschte Kind. Das kommt Hulda Gold sehr merkwürdig vor. Als Huld dann erfährt, dass die Polizei hinter Kinderhändlern her ist, kann sie es nicht lassen, selber Nachforschungen anzustellen und bringt sich damit selbst in Gefahr.
Die Geschichte ist interessant und spannend und der Schreibstil wirklich packend. Dieser Roman führt uns in eine Zeit, in der in Berlin große Not herrscht und das Geld von Tag zu Tag weniger wert ist. Die politische Lage ist instabil und der Hass auf die Juden nimmt zu.
Hulda Gold ist eine sehr selbständige junge Frau, die ihre Unabhängigkeit genießt. Sie hat einen wachen Blick für ihre Umgebung und ein großes Herz. Auch wenn die Familien, die sie betreut, Probleme haben zu bezahlten, so lässt sie die Frauen doch nicht im Stich. Immer noch ist ihre Beziehung zu Kommissar Karl North nicht so richtig klar. Ich habe mich gefreut, dass viele Bekannte aus dem ersten Band wieder dabei waren. Doch es gibt auch neue Personen in dieser Geschichte. Neben Hulda mag ich den Zeitungsverkäufer Bert besonders gerne. Aber alle Charaktere sind lebendig und authentisch dargestellt.
Auch dieses Buch hat mich wieder gefesselt und ich bin gespannt auf den nächsten Band.

Arietta

Beiträge 51
22.10.2020

Aufregend und Spannend
Fräulein Gold: Scheunenkinder
Die Hebamme von Berlin
Band 2 der farbenprächtigen Saga um Hebamme Hulda Gold, die im Berlin der 1920er Jahre in rätselhafte Fälle verstrickt wird.
1923: Die Berliner Hebamme Hulda Gold wird zu einer Geburt ins Scheunenviertel nach Mitte gerufen. Obwohl die jüdische Familie dort nach ihren ganz eigenen, strengen Regeln lebt, gewinnt Hulda das Vertrauen der jungen Mutter. Und als das Neugeborene nach wenigen Tagen verschwindet, wird sie unvermittelt in die rätselhafte Suche nach ihm verstrickt. Wie kann ein Kind in dieser engen Gemeinschaft einfach so verlorengehen? Je hartnäckiger Hulda den Spuren folgt, desto stärker stößt sie auf Widerstand, denn die Bewohner des Viertels haben ihre gut gehüteten Geheimnisse.
Bald zeigt sich, dass die Berliner Polizei zur gleichen Zeit nach Kinderhändlern fahndet, und Hulda ahnt einen Zusammenhang. Kann Kommissar Karl North ihr helfen, das Neugeborene zu finden? Doch dann entlädt sich im Scheunenviertel der Judenhass in einem Pogrom, und Hulda selbst gerät in höchste Gefahr.


Meine Meinung zur Autorin und Buch

Es ist mein zweiter Roman über Fräulein Gold, von der Autorin, Anne Stern, und sie hat mich sehr begeistert beim Lesen, obwohl ich kein großerKrimi-Fan bin. Aber sie hat mit diesem Thema mein Interesse geweckt , und ich freue mich schon auf den 3. Teil. Sie hat in diesem Roman die Missstände im damaligen Berlin sehr gut beschrieben. All das Elend und die Armut in Bülowbogenviertel, es war schon sehr erschütternd, wie die Menschen dort lebten und hinvegetierten. Das aufkommen der Nazis, die Inflation, die Sorgen, Nöte und Ängste waren fühlbar.

Es ist alles so Bildhaft und lebendig beschrieben, das man das Gefühl hatte, selbst dort zu sein, und Hulda zu begleiten. Der Schreibstil ist sehr flüssig, spannend und mitreißend. Ihre Figuren, wirken wie aus Fleisch und Blut, auch die einzelnen Charaktere sind sehr gut herausgearbeitet, so das man sich in sie hinein versetzen konnte.

Hulda, bleibt Hulda habe ich festgestellt, zur Not auch mal mit dem Kopf durch die Wand. Schade an Hulda ist auch eine Gute Detektivin verlorengegangene, sie hat immer den richtigen Riecher. Auch diesmal, im Falle der jüdischen Familie Rothmann, die im Scheunenviertel lebt. Die ungeliebte Schwiegertochter Tamar, die ihr erstes Kind erwartet eine sehr zerrissene und unglückliche junge Frau. Die Schwiegermutter erkennt sie nicht als die Frau ihres Sohnes an, da sie keine Jüdin ist. Sie tat mir sehr Leid unter dieser so unmöglichen Frau zu Leiden, ihr Mann, der nicht den Mund aufmacht und kuscht vor seiner Mutter. Und dann verschwindet auch noch das Kind von Tamar, ich hatte das Gefühl es passte der Schwiegermutter, so war das Kind weg. Viele Ungereimtheiten tun sich auf, ehrlich gesagt ich habe auch dem Jungen Rabi misstraut. Überhaupt scheint das Scheunenviertel, eine eingeschworene Gemeinschaft zu sein. Aber wir kennen ja unsere Hulda, sie gibt nicht so leicht auf, sie verbeißt sich so richtig in den Fall. Sie bittet Ihren Freund Karl North um Mithilfe der bei der Kripo arbeitete. Aber der hat auch gerade Sorgen, sie sind einem Kinderhändlerring auf der Spur, traurig was da alles ans Tageslicht kam. Besteht vielleicht eine Verbindung, mit dem Baby der Rothmanns, lassen wir uns überraschen, und folgen den Spuren.
Sehr gut gefiel mir die Apothekerin Jette die Hulda wirklich eine gute und selbstlose Freundin ist. Natürlich unser lieber Bernd, der sich um Hulda sorgt. Eine wirklich sehr spannende Geschichte auf der wir auf viele gut gehütete Geheimnisse stoßen, nicht nur die Rothmanns haben was zu verbergen und müssen sich der Vergangenheit endlich stellen, auch wenn es weh tut. Auch Hulda, Karl, Bernd und Jette müssen sich ihrer Vergangenheit und Probleme stellen, jeder von ihnen trägt sein Päckchen.
Jedenfalls riskiert Hulda einiges und bringt sich in größte Gefahr.
Spannend vom Anfang bis zum Schluss.

Dreamworx

Beiträge 36
20.10.2020

Mit Hulda auf Spurensuche im alten Berlin
1923 Berlin. Hulda Gold hat über die Vermittlung ihres Vaters im Scheunenviertel wieder einen Einsatz als Hebamme und hilft der strenggläubigen jüdischen Mutter Tamar bei der Geburt eines kleinen Jungen. Seitdem sind zwei Tage vergangen und Hulda möchte sich nur vergewissern, dass es Mutter und Kind gut geht. Doch das Baby ist verschwunden und Hulda bringt aus der Kindsmutter keinen Ton über den Verbleib des Kindes heraus. Die Sache gefällt Hulda gar nicht und stachelt ihren Spürsinn an. Was ist mit dem Kind geschehen? Sie muss es unbedingt herausfinden, horcht die Nachbarn aus, die ihr allerdings eher ausweichen als weiterzuhelfen. Während Hulda sich auf Spurensuche nach dem Baby begibt, hat ihr Freund Kommissar Karl North ganz andere Sorgen, denn er muss sich mit Kinderhändlern rumschlagen. Ob das verschwundene Baby in deren Hände gelangt ist? Hulda und Karl nehmen jeder für sich die Verfolgung auf, um Schlimmeres zu verhindern….

Anne Stern hat mit „Scheunenkinder“ den zweiten Teil ihrer Gold-Trilogie um Hebamme Hulda vorgelegt, der den Leser auch diesmal mit tollem historischem Hintergrundgeschehen sowie einer spannenden Geschichte von Anfang bis Ende überzeugen kann. Mit flüssigem, bildhaftem, fesselndem und gefühlvollem Schreibstil nimmt die Autorin mit ins alte Berlin der 20er Jahre, wo er sich an Huldas Fersen heftet und ihr nicht nur bei der Betreuung ihrer Wöchnerinnen über die Schulter schaut, sondern mit ihr gemeinsam auch ein verschwundenes Baby sucht und dabei in ein Wespennest stochert. Wieder einmal punktet Anne Stern nicht nur mit wunderbar recherchiertem Hintergrund, den sie mit ihrer Handlung geschickt zu verweben weiß, sondern lässt die alten Zeiten mit farbenfrohen Beschreibungen wieder aufleben, die beim Leser während der Lektüre regelrecht einen Film vor dem inneren Auge in Gang bringen. Die Nationalsozialisten bekommen immer mehr Zulauf und die Anfeindungen gegen die Juden nehmen zu, was Stern den Leser innerhalb der Geschichte auf beängstigende Weise eindrucksvoll miterleben lässt. Auch die Inflation hält Einzug und die Menschen können sich kaum noch etwas leisten. Hulda selbst hat nicht nur als Hebamme einiges um die Ohren, sondern sieht sich auch privat mit so einigen Hindernissen und Realitäten konfrontiert, mit denen sie zurechtkommen muss. Spannend vermischt Anne Stern Historie, zwischenmenschliche Beziehungen und Krimielemente zu einem wahren Pageturner mit Suchtpotential, der den Leser von der ersten bis zur letzten Seite in Atem hält.

Lebendige Charaktere überzeugen mit glaubwürdigen menschlichen Eigenschaften und stehlen sich ins Leserherz. Hulda ist eine fleißige, selbstbewusste, starke und recht unkonventionelle Frau, die nicht auf den Mund gefallen ist und ihre Aufgabe als Hebamme sehr ernst nimmt. Ihre Neugier und ihre Sturheit bringen sie oftmals in Teufels Küche, aber gerade das lässt den Leser regelrecht an ihr kleben. Kommissar Karl North ist eigentlich ein lieber Kerl, der manchmal unnahbar wirkt und die schlimmen Finger jagt, jedoch leidet er nicht nur unter einem Minderwertigkeitskomplex, sondern auch unter seiner Vergangenheit, so dass die Beziehung zu Hulda unter keinem guten Stern steht. Bert gehört nicht nur der Kiosk, er ist auch Anlaufstelle für Hulda sowie ihr Ratgeber, denn er nimmt kein Blatt vor den Mund. Wirtin Wunderlich ist eine Seele von Mensch, die immer ein offenes Ohr hat und manchmal wie eine Glucke wirkt. Ebenso bereichern Tamar, Felix, Jette und weitere Protagonisten mit ihren Auftritten die Handlung.

„Scheunenkinder“ ist mit der Mischung aus Historie, Kriminalfall und zwischenmenschlichen Episoden wieder ein absoluter Volltreffer. Authentisch, spannend und einfühlsam erzählt, entwickelt sich die Geschichte während der Lektüre zu einem tollen Kopfkino. Absolute Leseempfehlung und bitte mehr davon!

kerstin2601

Beiträge 59
19.10.2020

Den ersten Band hatte ich förmlich verschlungen, deshalb freue ich mich sehr über „Fräulein Gold – Scheunenkinder“. Der Roman wird sicherlich mit viel spannenden Momenten gespickt sein, wie schon Teil 1.
Die Autorin entführt den Leser in's harte Leben der Berliner in den 20er Jahren.
Hulda Gold, eine Hebamme, macht sich auf, das Rätsel um ein verschwundenes Baby zu lösen und trifft dabei auf so manches Geheimnis.
Dies Mischung aus Historischem, einer zu damaligen Zeiten sehr emanzipierten Frau und einem Kriminalfall ist sehr gut gelungen.

Vielleserin

Beiträge 59
14.10.2020

1923: Die Berliner Hebamme Hulda Gold wird zu einer Geburt ins Scheunenviertel nach Mitte gerufen. Obwohl die jüdische Familie dort nach ihren ganz eigenen, strengen Regeln lebt, gewinnt Hulda das Vertrauen der jungen Mutter. Und als das Neugeborene nach wenigen Tagen verschwindet, wird sie unvermittelt in die rätselhafte Suche nach ihm verstrickt. Wie kann ein Kind in dieser engen Gemeinschaft einfach so verlorengehen? Je hartnäckiger Hulda den Spuren folgt, desto stärker stößt sie auf Widerstand, denn die Bewohner des Viertels haben ihre gut gehüteten Geheimnisse.
Bald zeigt sich, dass die Berliner Polizei zur gleichen Zeit nach Kinderhändlern fahndet, und Hulda ahnt einen Zusammenhang. Kann Kommissar Karl North ihr helfen, das Neugeborene zu finden? Doch dann entlädt sich im Scheunenviertel der Judenhass in einem Pogrom, und Hulda selbst gerät in höchste Gefahr. (Klappentext)

Hier war ich gleich wieder wie beim 1. Band von der Handlung und Geschichte gefangen. Der sehr bildhafte Schreib- und Erzählstil läßt sofort das Kopfkino rattern und man ist mitten im Geschehen dabei. Man erfährt sehr viel über das Berlin zur damaligen Zeit, alles klingt authentisch und logisch. Die verschiedenen Emotionen sind gut gesetzt und man fiebert mit Hulda mit und ist ein Teil des Ganzen. Die Spannung ist von Anfang an gegeben und wird auch gut gehalten und ausgebaut. Die Seiten flogen nur so dahin. Sehr lesenswert

chrissysbooks

Beiträge 11
13.10.2020

Berlin, im Jahre 1923 wird die Hebamme Hulda Gold ins Scheunenviertel gerufen, um Tamara, einer jungen Frau bei der Geburt zu helfen. In diesem multikulturellen Viertel herrschen andere Gesetze, doch Hulda Gold lässt sich davon nicht einschüchtern. Sie schafft es, das Vertrauen der jungen Mutter zu gewinnen. Nach einigen Tagen ist das Neugeborene spurlos verschwunden und Hulda wird wieder in einen rätselhaften Fall verstrickt.

Der Schreibstil der Autorin Anne Stern hat mir gut gefallen und ich konnte sofort in die Handlung eintauchen. Dieser zweite Teil der Reihe lässt sich auch ohne Vorkenntnisse lesen. Hulda Gold zeigt sich wieder mit einem starken Charakter und scherrt sich nicht um die Meinung anderer Leute. Selbstbewusst übt sie mit Leidenschaft ihre Arbeit als Hebamme aus.

Durch ihren recht komplizierten Charakter läuft die Beziehung zu ihrem Freund Karl, der Kommissar bei der Mordkommission ist, nicht immer ganz einfach ab. Aber auch Karl bringt aufgrund seiner problematischen Kindheit einige Probleme mit sich.

Die Berliner Polizei fahndet nach einem Kinderhändler und Hulda vermutet einen Zusammenhang mit dem verschwundenen Neugeborenen. Ihr Einsatz und das richtige Gespür werden von der Autorin spannend umgesetzt.

Die bildhaften Schilderungen führten mich in die 20er Jahre zurück. Die historischen Ereignisse wurden gut in dem Roman integriert. Die Autorin schildert gekonnt, den immer mehr verbreiteten Judenhass und die Ängste der Menschen in dieser Zeit. Auch Hulda bekommt immer mehr den Hass gegen die Juden zu spüren und gerät selbst in einem Pogrom in Gefahr.

Dieser Roman ist emotionaler als der erste Band, denn es gibt einige Themen die mich zutiefst berührten, doch den Kriminalfall empfand ich im ersten Band dieser Reihe etwas spannender.

Die Charaktere sind alle sehr authentisch beschrieben. Neben Hulda ist mir Tamara sehr ans Herz gewachsen, eine Frau, die es nicht einfach hatte und sehr leiden musste.

Anne Stern hat mich mit ihrem zweiten Teil der Reihe wieder gut unterhalten. Wie beim ersten Band ist dies ein sehr abwechslungsreicher Roman über die interessante Arbeit einer Hebamme und einem Kriminalteil, der gut mit der Historie der 20-Jahre verknüpft wurde.

Ich freue mich schon sehr darauf, wie es mit Fräulein Gold im dritten Teil weiter geht und empfehle diesen Roman sehr gerne weiter.

nati

Beiträge 23
12.10.2020

Gelungene Fortsetzung
Da mich bereits der erste Band um die Hebamme Hulda Gold begeistert hat, war ich natürlich ganz gespannt auf die Fortsetzung. Es ist das Jahr 1923, die Inflation schreitet weiter fort. Die Geldscheine tragen neue Aufdrucke mit vielen Nullen.
Hulda Gold arbeitet als Hebamme egal an welchen Wochentag. Durch die Vermittlung ihres Vaters wird sie zu einer jüdischen Familie ins Scheunenviertel gerufen. Die junge schwangere Tamar leidet sehr unter ihrer Schwiegermutter, fasst aber Zutrauen zu Hulda. Nach der Geburt eines gesunden Jungen, verschwindet dieser plötzlich spurlos. Hulda versucht etwas über das verschwundene Kind herauszufinden. Sie erhält keine Auskunft von der Familie und den Bewohnern des Viertels, die ihre Geheimnisse haben.
Hulda erzählt ihrem Freund Kommissar Karl North von dem Fall und erfährt, dass Kinderhandel bei der Berliner Polizei zur Zeit ein großes Thema ist. Gibt es eine Verbindung zu dem neugeborenen Jungen von Tamar?

Auch mit ihrem zweiten Band konnte mich Anne Stern wieder überzeugen. Es handelt sich um einen perfekten Genremix. Durch die Darstellung des Milieus zur damaligen Zeit hat die Autorin es mir leicht gemacht in die Welt der Zwanziger Jahre abzutauchen. Sie schafft es auf brillante Art eine Verbindung zwischen den Protagonisten herzustellen.
Wer unterhaltsame und spannende Lesestunden vor einem historischen Hintergrund sucht, ist auch mit diesem Band gut beraten.

hasirasi2

Beiträge 115
12.10.2020

Eine grandiose Fortsetzung

„Ich weiß nicht, wovon sie sprechen. Hier gab es nie einen Jungen …“ (S. 153) Hebamme Hulda Gold ist entsetzt, vor zwei Tagen hat sie im Scheunenviertel einem gesunden Jungen auf die Welt geholfen und als sie jetzt nach ihm sehen will, ist er verschwunden und seine Mutter sieht verzweifelt aus, widerspricht ihrer Schwiegermutter aber nicht. „Angst ist der Stoff, aus dem die ganze Familie Rothmann gemacht ist.“ (S. 149) Hulda hat sofort den Rabbi in Verdacht, der das Kind als erster in der Welt willkommen geheißen hat – er hatte etwas Kaltes an sich. Sie hört sich in der Nachbarschaft um, kommt aber nicht weiter. Auch ihr Freund Karl, der Kriminalkommissar, hat keine Zeit sie zu unterstützen. Er jagt nach einem grausigen Fund gerade eine Bande Kinderhändler.

„Scheunenkinder“ ist der zweite Band mit Fräulein Gold und obwohl er weniger Krimi ist als der erste, hat er mich von Anfang bis Ende gefesselt. Autorin Anne Stern versteht es meisterliche, die damalige Zeit lebendig werden zu lassen, die Nöte und Sorgen ihrer Protagonisten eindringlich zu schildern. Und davon haben sie 1923 viele. Die Welt taumelt dem Abgrund entgegen, ein Ei kostet plötzlich Billionen, das Geld ist jeden Tag weniger wert und dann gibt es gar keins mehr, bis endlich die Rentenmark kommt. Die Lage in Berlin wird gerade für Juden immer gefährlicher, die Hyperinflation reizt die Menschen, sie suchen die Schuldigen für das Dilemma – die „Goldjuden“. Der Sturm auf das Scheunenviertel beginnt und Hulda ist mittendrin.

Hulda muss sich erstmalig mit ihrer Herkunft auseinandersetzen. Sie ist durch ihre Geburt Jüdin, aber die Religion wurde schon in ihrem Elternhaus nicht praktiziert. „Und sie, Hulda, war eine Weltenwanderin, stets dazwischen, niemals mittendrin.“ (S. 74) Zudem stößt sie beruflich immer öfter an ihre Grenzen, beneidet die Ärzte und Hebammen in den Kliniken, die besser ausgerüstet sind und mehr dürfen als sie. Aber gibt sie nicht auf und legt sich weiterhin mit dem zuständigen Frauenarzt des Viertels an.
Auch die Situation mit Karl ist noch ungeklärt. Sie sind irgendwie ein Paar und wollen sich doch nicht binden. „Karl war kein Fels in der Brandung und kein Mann zum Heiraten.“ (S. 68) Hulda hängt an ihrer Freiheit und er hat das Gefühl, ihrer nicht Wert zu sein. „Karl fühlte sich wie ein amputierter Mensch. Äußerlich besaß er alle Gliedmaßen, aber man hatte ihm stattdessen etwas aus seinem Innersten entfernt, hatte ihm die Herzensbindung zu seiner Mutter, ja zu jedem menschlichen Wesen abgeschnitten, und nichts konnte diesen Schnitt je wieder flicken.“ (S. 168) Er flüchtet sich in Depressionen und Alkohol, ohne den er inzwischen kaum noch einen Tag übersteht. Doch trotz dieser Fehler ist er ein liebenswerter Mensch und ich hoffe weiterhin, dass aus ihm und Hulda noch ein richtiges Paar wird.
Das hoffen auch Huldas Wirtin, Frau Wunderlich, und Kioskbesitzer Bert, der ihr ein väterlicher Freund geworden ist. Ich mag Frau Wunderlich immer mehr, diese polternde Frau mit dem Herz am rechten Fleck, die sich wirklich um sie und die aktuelle Situation sorgt. „Aber am Ende sind wir doch alle Menschen, oder?“ (S. 130) Genau wie Bert, dessen Bildung Hulda (und mich) immer wieder überrascht. Auch sein Geheimnis wird langsam gelüftet, auch für ihn wird es immer gefährlicher.

Anne Stern hat sich mit dem Scheunenviertel einen Schmelztiegel der Kulturen und Konfessionen als Handlungsort ausgesucht. Die Bewohner gehören zum Bodensatz der Gesellschaft, zu den Ärmsten der Armen. Tamar, die junge Mutter, hat es besonders schlimm getroffen. Sie lebt als Christin unter Juden, wird von der Schwiegermutter nicht akzeptiert, weil sie nicht konvertieren will. Und aus Liebe zu ihrem Mann nimmt sie alles hin. „Ich kann es mir nicht leisten, mich nach Freiheit zu sehnen. Ich darf nicht zu sehr an meinem Halsband zerren, sonst erwürgt es mich.“ (S. 158)

Anne Sterns sehr poetischer Schreibstil hat mich wieder begeistert. „Die Stadt verschluckte das Licht, würgte es hinunter zwischen den hohen Mauern der rußgeschwärzten Fassaden und ließ es nicht mehr frei.“ (S. 24). Ich bin immer noch hin und weg. 5 Sterne und meine Leseempfehlung!

BücherwurmNZ

Beiträge 4
12.10.2020

Berlin der 1920er Jahre wird lebendig

Wie schon im ersten Band um Fräulein Gold liegt in Berlin 1923. Wieder lernt man die ärmeren Viertel kennen, sieht bildlich die Geschäftsigkeit auf den Straßen, nimmt die verschiedenen Abneigung und Übergriffe persönliche den Juden wahr. Die Inflation wird weiter zu, die Zahlen auf den neuen Geldscheinen werden immer erfahren. Mittendrin wieder Hulda, die sich um ihre Wöchnerinnen nehmen. Unerschrocken Interessen sie für das neugeborene Leben, für die kleinen Menschen, um die sich selbst sonst gehört, kann oder kann. So macht sie sich auf die Suche nach dem Verständnisen Art von armen Juden im Scheunenviertel. Trotz der Widerstände, die das Schicksal des Neugeborenen nicht verlieren und unermüdlich tiefer sind, bis sie die Wahrheit wissen. Spannend und sehr anschaulich schildert Anne Stern die Suche nach dem Kind. Man fragt sich, wieso das Kind von der Familie nicht wirklich wird wird und war mit ihm gehört ist.

Man begegnet auch wieder dem Zeitverkäufer Bert, Huldas Exfreund Felix sowie dem Kommissar und ihrem Freund Karl Nord. Alle drei spielen in Huldas Leben eine große Rolle und sind dements. Ich habe gebannt Huldas Entscheidungen gehört. Wie gehört geht sie sehr persönliche ihre Aufgaben nach, auch geht hinaus, sucht unermüdlich nach dem ständigenen Baby und trifft sich mit dem Kommissar Karl. Zwischen den beiden hat sich bereits im ersten Teil einer Liebesgeschichte angebahnt, die hier weitergehende wird. Trotzdem bleibt mir diese zu oberflüchtig, war wohl den Kürzungen für das Hörbuch geschuldet ist. Viele hatten ich die richtige Zeit das Gefühl, dass die politischen Szenen und die folgendengestückelt waren, da die Übergänge sehr abrupt getroffenten. Daher steht für mich fest, dass ich den gleichen Teil (Der Himmel über der Stadt) auf jeden Herbst wieder lesen werde.

Fazit:

Gerne bin ich wieder in Huldas Leben in Berlin der 1920er Jahre eingetaucht und habe ihre Arbeit als Hebamme und der Suche nach dem Neugeborenen gelauscht. Sehr bildhaft wird die Autorin sterben Situation dar und hat die Geschichte spannend denken. Gerne bin ich wieder in Huldas Leben in Berlin der 1920er Jahre eingetaucht und habe ihre Arbeit als Hebamme und die Suche nach dem Neugeborenen gelauscht. Sehr bildhaft wird die Autorin sterben Situation dar und hat die Geschichte spannend denken. Gerne bin ich wieder in Huldas Leben in Berlin der 1920er Jahre eingetaucht und habe ihre Arbeit als Hebamme und die Suche nach dem Neugeborenen gelauscht. Sehr bildhaft wird die Autorin sterben Situation dar und hat die Geschichte spannend denken.

goejos

Beiträge 47
07.10.2020

Nachkriegszeit.
Hulda Gold, die Hebamme, hat einen Auftrag aus dem Judenviertel bekommen. Sie war noch nie im Scheunenviertel gewesen und ist daher neugierig auf das Aussehen dieser Gegend.
Tamara Rothmann wohnt mit ihrem Mann in diesem Viertel und erwartet die Hebamme. Ihr Mann versucht sie verzweifelt zum Übertritt zum jüdischen Glauben zu bewegen. Vergeblich.
Also genug Spannungsmomente für den Anfang dieser Geschichte. Wenn es so weitergeht, steht einem interessanten Buch nichts im Wege.

Sonja26

Beiträge 22
20.01.2021

    Ich habe richtig auf den 2. Band um Hulda Gold, "Scheunenkinder", hingefiebert. Der erste Band von Fräulein Gold hatte mich richtig in seinen Bann gezogen und bereits die Leseprobe versprach eine spannende Geschichte.
    Das Buch startet auch richtig spannend, ein schlimmer Kriminalfall beschäftigt Huldas Freund Karl, während sie mit einem verschwundenen Kind im Berliner Scheunenviertel zu tun hat. Ob die beiden Fälle wohl zusammen hängen?
    Wieder wurde ich richtig in die Geschichte hineingezogen. Die Zeit in der das Buch spielt, ist die Zeit der ersten Progrome und heftigeren Attacken gegen Juden. Und da auch Hulda Jüdin ist und das Scheunenviertel von vielen bewohnt wird, wird es auch schnell gefährlich für die Hebamme.
    Auch die Beziehung zu Karl scheint sich intensiviert zu haben, ich bin gespannt, was da im nächsten Band noch so passiert.
    Das Buch endete nicht so stark, wie es angefangen hat. Dafür ist es zwischendurch richtig spannend und packend geschrieben, auch die neuen Charaktere im Buch werden gut beschrieben und dargestellt. Mir hat das Buch wieder richtig gut gefallen.
    Übrigens, selbst mein Mann liest die Bücher um Hulda Gold richtig gerne, es ist also definitiv nicht nur ein Frauenbuch!

    pixibuch1

    Beiträge 24
    13.01.2021

      Dies ist der zweite Teil der Trilogie über die Hebamme Hulda Gold. Das Buch beginnt mit dem Prolog im Jahre 1902. Dann geht es weiter mit dem Jahr 1923. Und nach und nach erfährt der Leser dann die Bewandtnis aus dem Prolog. Hulda wird zu einer Geburt ins Scheunenviertel in Berlin gerufen. Dies ist ein sehr armseliges Viertel, das größtenteils von Juden bewohnt wird. Sie entbindet eine junge Frau, die ihr sehr ängstlich und introvertiert vorkommt, von einem kleinen Jungen. Als Hulda zur Nachsorge kommen will, ist das Kind verschwunden, die Angehörigen aber nehmen dazu keine Stellung. Zur gleichen Zeit treiben in Berlin Kinderhändler ihr Wesen. Sie verkaufen Kinder an reiche Kinderlose oder als billige Arbeitskräfte. Kommissar Karl North versucht, den Kinderhändlerring aufzudecken, was aber sehr schwierig zu sein scheint. Die Autorin läßt uns in das Berlin zur damaligen Zeit sehe. Es herrscht eine große Inflation, das Geld ist immer weniger wert. Es gibt viele Arbeitslose, die Menschen hungern und wohnen in Elendsquartieren. Obwohl Dr. Schneider für eine Klinikgeburt plädiert, scheuen die Frauen das Krankenhaus und bringen ihre Kinder lieber im Elendsviertel zur Welt. Das Buch ist sehr verständlich geschrieben, die Probleme und die politische Situation werden gut in die Handlung integriert. Wir begegnen im zweiten Teil auch wieder alten Bekannten wie Bert, Frau Wunderlich und Felix. Und die Reichswehr ist schon unterwegs mit ihren Schlägern und gehen brutal gegen die Juden vor. Auch dürfen wir mit Karl und Hulda wieder zittern bei ihrer On-Off-Beziehung. Alles in allem ein total abgerundeter Roman, der auch einzeln zu lesen ist, aber sich sehr gut an den ersten Teil anfügt. Man merkt, dass die Autorin hier über diese so "goldenen Zwanziger" umfangreich recherchiert hat und man freut sich schon auf den weiteren Band. Auch das Titelbild ist wieder in sepiafarben gehalten und zeigt eine schöne Frau mit der Frisur und der Mode der damaligen Zeit.

      Paula40

      Beiträge 31
      12.01.2021

        Genauso wie das erste Buch, fand ich auch dieses wunderbar flüssig und spannend geschrieben.
        Ich liebe Hulda und wünsche mir noch weitere Teile von ihr. Sie ist so eine tolle Hebamme mit dem Herz am richtigen Fleck.

        flieder

        Beiträge 29
        30.12.2020

          Wie schon im ersten Band hat Hulda Gold alle Hände voll zu tun. Doch das ihr Einsatz im Scheunenviertel sie dieses Mal an den Rand der Verzweiflung bringen wird, ahnt sie noch nicht. Mit der Geburt läuft soweit alles ganz normal, doch die Schwiegermutter von Tamal scheint Hulda regelrecht zu hassen. Irgendetwas stimmt in dieser jüdischen Familie ganz und gar nicht. Auch Tamal bleibt von der Kälte ihrer Schwiegermutter Ruth nicht verschont. Einige Tage später, Hulda will die übliche Nachsorge bei der jungen Mutter machen, doch der kleine Junge ist spurlos verschwunden. Hulda will das nicht auf sich beruhen lassen, doch selbst in der Nachbarschaft stößt sie nur auf Ablehnung und Schweigen.
          Wie schon der erste Band Schatten und Licht konnte mich auch Band 2 völlig überzeugen. Hulda Gold ist eine sehr starke Persönlichkeit, die sich nicht so leicht einschüchtern lässt. Die damalige Zeit macht es ihr nicht gerade einfacher. Die Menschen leiden in der Nachkriegszeit immer noch an Hunger, dass Geld ist nicht das Papier wert und es ist immer noch keine Lösung in Sicht. Auch die immer stärker werdenden Anfeindungen den Juden gegenüber lassen die Menschen im Scheunenviertel vor Angst erstarren. Diese Atmosphäre hat die Autorin sehr gut festgehalten und in die Charaktere einfließen lassen. Auch der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Ich freue mich jetzt schon auf den 3. Band. Gerne vergebe ich 5 Sterne und kann eine uneingeschränkte Leseempfehlung aussprechen.

          Island82

          Beiträge 14
          21.12.2020

            Bei "Scheunenkinder" handelt es sich bereits um den zweiten Teil einer Reihe um die Berliner Hebamme Hulda Gold, die nicht so schnell aufgibt, weder bei einer komplizierten Geburt, noch wenn ihr etwas seltsam erscheint. Ihre Klientinnen stammen meist aus ärmeren Familien, die unter schwierigen Umständen leben. Als ein neugeborenes Kind im so genannten Scheunenviertel, in dem überwiegend Juden leben, verschwindet, stellt Hulda Nachforschungen an und auch ihr Lebensgefährte, der Kommissar ermittelt wegen Kindern, die erst verschwunden sind und dann tot aufgefunden wurden.

            Zugleich schwingt die Stimmung in Berlin um, die Nationalsozialisten beginnen den Judenhass zu schüren. Zudem hat Hulda auch weiterhin mit Ärzten zu kämpfen, die Hebammen nicht wirklich ernst nehmen und ihr jede Kompetenz absprechen und auch in Liebesdingen ist sie sich noch nicht so recht sicher. Trotzdem gibt sie nie so leicht auf.

            Ich fand es sehr interessant in diese spannende Zeit in Berlin abzutauchen. Die Autorin schildert die Umstände damals sehr authentisch, sowohl was die Lebensumstände angeht, als auch den aufkeimenden Judenhass und das schillernde Nachtleben im Berlin der 20er Jahre. Auch die Arbeit der Hebamme wird anschaulich beschrieben. Dadurch konnte ich mich gut in die Zeit hineinversetzen. Die Protagonistin Hulda Gold ist mir sehr sympathisch und ich hoffe, es gibt noch einen weiteren Teil der Reihe.

            Ich habe den Roman als Hörbuch angehört. Dieses wurde von der Schauspielerin Anna Thalbach eingesprochen, die die Handlung sehr lebendig und gut nachvollziehbar wiedergibt und auch den Berliner Tonfall sehr gut trifft.

            bestibooks

            Beiträge 3
            20.12.2020

              Ich kannte die Serie um die Hebamme Hulda Gold schon vom ersten Teil und war auch damals beim Lesen schon gepackt von der authentischen Schilderung des Berlin um 1920. Auch die Protagonisitin, Hulda Gold, eine Hebamme, war mir gleich zu Beginn sehr sympathisch, weil sie kein "Mäuschen" ist, sondern eine gestandene Frau, die sich einmischt, wenn es um Ungerechtigkeit geht.

              Auch im zweiten Teil "Scheunenkinder" geht es darum, dass Hulda sich einmischt, wo es unangenehm wird. Sie wird zu einer jüdischen Familie zur Geburt eines Kindes gerufen und kann dort das Vertrauen der werdenden Mutter gewinnen. Doch einen Tag nach der Geburt, verschwindet das Baby spurlos und die Familie tut gerade so, als wäre nichts passiert. Hulda geht dem Fall natürlich nach und bringt sich so abermals selbst in Gefahr.

              Auch Fräulein Golds Privatleben ist nicht ganz das, was man "geregelt" nennt. Karl, der Inspektor bei der Polizei ist, macht ihr nach wie vor den Hof, doch beide sind sich nicht ganz sicher, ob sie sich wirklich binden wollen. Außerdem ist da noch Huldas ehemaliger Verlobter, der eine andere geheiratet hat und dies nun nach und nach bereut.

              Die Schilderung der historischen und politischen Zustände in Berlin in den Jahren 1922/23 ist wieder genauso authentisch und interessant wie im ersten Teil.

              Alles zusammen ist auch "Scheunenkinder" ein Roman, der für spannende Unterhaltung und eine Zeitreise in die Zwanziger Jahre sorgt.

              Chattys Buecherblog

              Beiträge 21
              16.12.2020

                Zu Beginn möchte ich ein paar Worte über das Cover anmerken. Es knüpft an den ersten Band an und zeigt damit seine enge Verbundenheit.

                Kommen wir nun zum Inhalt. Der Prolog entführt den Leser nach Berlin, in das Jahr 1902. Man spürt in jedem Wort, in jeder Zeile die Liebe, die Ruth in sich trägt. Eine Liebe mit vielen Gefahren, aber dennoch ist sie so stark, dass es kein Aufhören gibt.


                Dann, 21 Jahre später - wir erleben die Währungsreform. Heute kostet das Brot noch 1 Mark, morgen schon 1 Million. Ja, genau das war die Reform. Die Währung hatte ihren Wert verloren und das Geld war plötzlich nichts mehr wert. Keine konnte wissen, wieviel das Geld oder das Ersparte morgen noch Wert sein würde. Das pure Chaos.

                Aber betrachten wir die Geschichte weiter. In diesem, zweiten Band der Fräulein Gold Reihe, lernt Hulda eine junge Frau kennen. Diese lebt in Berlins ärmsten Viertel, dem Scheunenviertel. Viele Juden haben sich dort niedergelassen, aber nicht die Reichen, die Geschäfte betrieben haben, denen Banken gehörte. Nein, es waren Jene, die kaum etwas zu essen hatten und froh waren, ein Dach über dem Kopf zu haben. Armut und damit der verbundene Hunger, waren an der Tagesordnung. Aufgrund der Armut bleiben natürlich auch die Verbrechen nicht aus, aber wie wir aus dem Vorgängerband schon wissen, kann Hulda Gold damit umgehen. Gibt es doch diesen netten Kommissar, mit dem sie ein ganz besonderes Band verbindet. (Hier sei mir der Hinweis auf den ersten Band gestattet)

                Du siehst, auch die Liebe kommt in diesem Band nicht zu kurz. Da die Zeiten in Berlin jedoch sehr schwierig sind und Hulda jüdischer Herkunft ist, wird es in diesem zweiten Band auch sehr zeitgenössisch. Die Autorin verschafft durch ihre Worte und ihren Schreibstil Szenen, die ein realistisches Bild vor den Augen entstehen lassen. Wäre es ein Fernsehfilm, so würde an vielen Stellen dramatisch klingende Musik eingespielt werden, so dass der Zuschauer automatisch Tränen in den Augen hätte. Die Sätzen schaffen ein Bild, das den Leser mit nach Berlin nimmt. In eine Stadt, die auf der einen Seite Dekadenz bietet, auf der anderen Seite jedoch das krasse Gegenteil. Dazu kommt noch die politische, unklare Situation.

                Dieser zweite Band der Fräulein Gold Reihe könnte zwar ohne Vorkenntnisse gelesen werden, jedoch würden dem Leser einige Informationen fehlen. Da auch nicht viel von der Vorgeschichte erzählt wird, wäre es ratsamer, die Reihenfolge einzuhalten.

                Ansonsten bietet der Schreibstil soviel Klarheit, dass es einfach ist, der Geschichte und dem damit verbundenen Leben in den 1920ger Jahren in Berlin zu folgen.

                Fazit: Ein rundum gelungener zweiter Band, der die Hoffnung der Menschen in den 1920/1930iger Jahren perfekt widerspiegelt. Danke für diese tollen Lesestunden!

                C. Sch.

                Beiträge 58
                15.12.2020

                  INHALT:
                  Berlin 1923: Die Hebamme Hulda Gold wird nach Berlin Mitte ins Scheunenviertel gerufen. Dort soll sie eine Geburt bei einer streng gläubigen jüdischen Familie begleiten und gewinnt auch schnell das Vertrauen der Gebärenden. Beim nächsten Besuch bei ihr muss Hulda feststellen, dass das Baby spurlos verschwunden ist. Sofort macht sie sich auf die Suche und stößt dabei schnell auf Widerstand der Bewohner, die alle ihr Geheimnis haben. Zur gleichen Zeit fahndet die Berliner Polizei nach einem Kinderhändler und Hulda ahnt schon, dass es da einen Zusammenhang gibt. Doch plötzlich gerät auch Hilda in große Gefahr, als im Scheunenviertel ein Progrom entsteht.
                  MEINE MEINUNG:
                  Dies ist der zweite Teil der Reihe um die Hebamme Hulda, den man aber auch gut eigenständig lesen kann. Mich konnte dieser Roman wieder von der ersten Seite an in seinen Bann ziehen. Ich finde die Wortwahl, den Schreibstil, so perfekt auf diese Zeit abgestimmt, dass ich mich sofort in ihr wiederfinde und Bilder in meinem Kopf entstehen. Alles wirkt sehr lebendig und sehr bildhaft. Gerade die Mischung aus Krimi, historischen Roman und Frauenliteratur schafft eine unheimlich spannende und auch familiäre Atmosphäre und ich war von Anfang bis zum Ende gefesselt. Wir begleiten Hulda bei ihrer Arbeit und auch viel darüber hinaus, wir schauen wieder tief in ihr Privatleben und erfahren viel vom Verhältnis zu Kliniken und Ärzten der damaligen Zeit. Dabei finde ich den Entwicklungssprung, den Hulda vollzogen hat, sehr interessant und spannend. Zu sehen, wie sie langsam Vertrauen zu anderen aufbaut, gefällt mir gut. Immer mehr muss sie sich auch ihrer Vergangenheit stellen. Das Leid, die Armut und das Elend im Scheunenviertel ist mehr als deutlich dargestellt und geht mir sehr zu Herzen. Aber immer wieder erlebt man dann auch das andere Berlin, wo es den Menschen besser geht.
                  Mit diesen Unterschieden kann mich die Autorin immer wieder begeistern und auch abholen und so kann ich das Elend im Scheunenviertel verarbeiten.
                  FAZIT:
                  Eine grossartige Fortsetzung, eine tolle Atmosphäre und symphatische Charaktere. Ich fiebere jetzt schon dem dritten Teil entgegen.

                  ingrid_esser

                  Beiträge 30
                  14.12.2020

                    Der Roman „Fräulein Gold - Scheunenkinder“ von Anne Stern ist der zweite Teil einer Serie rund um die Schöneberger Hebamme Hulda Gold. Er spielt im historischen Berlin von Mitte Oktober bis Anfang Dezember des Jahrs 1923. Der Stadtteil „Scheunenviertel“ rückt in den Mittelpunkt dadurch, dass es dort im November des Jahres ein antisemitisches Pogrom gibt und die Protagonistin in dieser Zeit vor Ort ist. Die vordere Klappe des Buchs bietet in ihrer Gestaltung den Ausschnitt einer Karte von Berlin zur besseren Verortung der Lokalitäten. Der Untertitel des Romans ist unabhängig von den Ausschreitungen und bezieht sich auf strafbare Ereignisse im Viertel bei denen Kinder eine wichtige Rolle spielen. Im Prolog wirft die Autorin das Rätsel auf, wie die dort geschilderte Handlung in den Gesamtkontext einzuordnen ist. Erst zum Ende der Geschichte ergab sich für mich ein Gesamtbild, das allerdings nicht zum Verständnis des Romans notwendig war, wohl aber die Vergangenheit einer der Figuren klärt.

                    Hulda hat zu ihrem Vater kaum Kontakt, doch über dessen Bekanntenkreis erhält sie den Auftrag, nach der hochschwangeren Tamar im Scheunenviertel zu schauen. Die junge Frau ist eine Nichtjüdin aus Smyrna, dem heutigen Izmir und mit einem galizischen Juden verheiratet. Hulda erlebt die Spannungen in der Familie, die sich aus den verschiedenen Glaubensansichten ergeben. Zwei Tage nach der Geburt verschwindet das Neugeborene spurlos. Es ist nicht leicht, in dem verbauten, als anrüchig betrachteten Scheunenviertel nach einem Säugling zu suchen und als Auswärtige stößt sie bei den Bewohnern auf Misstrauen. Viele sind arbeitslos, das Geld hat immer weniger Kaufkraft. Dafür verantwortlich gemacht werden die Juden des Viertels weswegen es zu Unruhen kommt. Währenddessen ermittelt Kommissar Karl North, Huldas Freund, in einem Fall von Kinderhandel. Obwohl er Hulda gegenüber nicht ins Detail gehen darf, wittert diese einen Zusammenhang mit der Entführung und beginnt mit eigenen Recherchen.

                    Die sympathische Hulda, inzwischen 28 Jahre alt, ist stolz auf ihre Unabhängigkeit. Ihre Beziehung mit Karl erlebt im Roman einige Höhen, aber auch Tiefen, die von beiden bedauert werden. Sowohl Hulda wie auch Karl sehen die Schuld für ihre Streitigkeiten bei sich. Hulda entspricht nicht der damals geltenden Norm der Frau als Hausfrau und Mutter, weil sie sich ihrem Beruf eng verbunden fühlt. Obwohl es damals für die freien Hebammen klare Grenzen bei der Ausübung ihres Berufs in ihren Tätigkeiten gibt, setzt sie sich mit all ihren Fähigkeiten bei jeder Geburt für die Gesundheit von Mutter und Kind ein. Doch das Leben auf Rufbereitschaft geht nicht ohne Spuren an ihr vorbei. Karl hingegen hat Zweifel an seinen beruflichen Fähigkeiten, weil er den enormen Einsatz seines Kollegen bewundert und seine eigenen Ergebnisse ständig mit dessen vergleicht. Aufgrund seiner Vergangenheit scheut er davor, in der Liebe enttäuscht zu werden und nimmt jedes kritisch beurteilende Wort einer Situation von Hulda persönlich.

                    Es gelingt Anne Stern ihre Geschichte an eine wenig thematisierte, aber geschichtlich bedeutende Episode zu koppeln. Die Bevölkerung ist mehr und mehr unzufriedener. Zunehmend ist es schwierig, selbst Lebensnotwendiges zu besorgen, Hunger und Kälte nehmen zu. Die Unzufriedenheit äußert sich in der Kritik gegen die politischen Führungskräfte, durch die Republik geht ein Rechtsruck. Obwohl Hulda nicht religiös ist, wird ihre jüdische Herkunft immer häufiger thematisiert. Die Autorin vermittelt die düstere Atmosphäre der damaligen Zeit. Dennoch finden auch die Vergnügungssuchenden einen Platz im kalten Berlin. Bis in die Nebenfiguren hinein begegnete ich Personen mit interessantem Hintergrund. In der hinteren Klappe wird nicht nur auf den ersten Band der Reihe hingewiesen, sondern auch auf den dritten Teil, der im Mai 2021 erscheinen wird.

                    Der zweite Band der Romanreihe um die Hebamme Fräulein Gold von Anne Stern stand dem ersten in nichts nach. Auch diesmal schafft die Autorin es, mir ein authentisches Bild der gesellschaftlichen Verhältnisse zur damaligen Zeit zu vermitteln und ihre Figuren dabei nachvollziehbar handeln zu lassen. Gerne empfehle ich das Buch an Leser historischer Romane weiter und freue mich auf den nächsten Band.

                    tigerbea

                    Beiträge 103
                    12.12.2020

                      Berlin 1923. Die Hebamme Hulda Gold ist in ihrem Viertel gut bekannt und beliebt. Doch ihre neue Patientin Tamar macht ihr Probleme. Sie hat in eine jüdische Familie eingeheiratet und lebt im Scheunenviertel. Dort ist das Elend groß, aber die Menschen legen großen Wert auf Traditionen. Hulda hat zwar auch jüdische Wurzeln, hat diese Tatsache aber ganz verdrängt. Jetzt wird sie damit konfrontiert. Sie wird Zeuge, wie sich der aufkommende Judenhass im Scheunenviertel entlädt. Als Tamars Baby kurz nach der Geburt verschwindet, sucht sie Hilfe bei ihrem Freund, dem Kommissar Karl North. Gemeinsam kommen sie einer Bande von Kinderhändlern auf die Spur. Besonders Hulda gerät dabei in große Gefahr.

                      Der zweite Teil von Anne Sterns Serie "Fräulein Gold" trägt den Titel "Scheunenkinder". Dieses Buch ist sehr intensiv. Es geht nicht nur um einen besonders perfiden Fall von Kinderhandel, auch die beginnende Hetze gegen Juden wird gekonnt mit in die Geschichte eingeflochten. Es ist ein beklemmendes Gefühl, in diesem Buch die Anfänge mitzuerleben und das Ende zu kennen. Anne Stern versteht es aber gut, die Düsternis nicht zu groß werden zu lassen. Sie gibt den meisten Personen - die ja schon aus dem ersten Band bekannt sind - einen freundlichen Charakter. Die Zuversicht, daß alles besser wird, ist deutlich spürbar. Die Beziehung zwischen den Hauptpersonen Hulda und Karl wird behutsam aufgebaut. Deshalb ist es immer spannend auf das nächste Buch zu warten. Obwohl hier das Private in den einzelnen Büchern aufeinander aufbaut, kann man die Bücher auch getrennt lesen. Die übrige Handlung ist jeweils abgeschlossen. Es wäre nur schade, den Aufbau der Beziehung von Hulda und Karl nicht genau zu verfolgen!

                      book.cat.love

                      Beiträge 3
                      06.12.2020

                        Ich bin absolut begeistert von dem historischen Kriminalroman von Anne Stern, der im rowohlt Verlag erschienen ist.

                        Inhalt (Klappentext): Berlin, 1923. Hebamme Hulda Gold wird zu einer Geburt ins Scheunenviertel gerufen. Obwohl die jüdische Familie dort nach ihren ganz eigenen, strengen Regeln lebt, gewinnt Hulda das Vertrauen der jungen Mutter. Und als das Neugeborene nach wenigen Tagen verschwindet, wird sie unvermittelt in die rätselhafte Suche nach ihm verstrickt. Wie kann ein Kind in dieser engen Gemeinschaft einfach so verlorengehen? Je hartnäckiger Hulda den Spuren folgt, desto stärker stößt sie auf Widerstand, denn die Bewohner des Viertels haben ihre gut gehüteten Geheimnisse. Bald zeigt sich, dass die Berliner Polizei zur gleichen Zeit nach Kinderhändlern fahndet, und Hulda ahnt einen Zusammenhang. Kann Kommissar Karl North ihr helfen, das Neugeborene zu finden? Doch dann entlädt sich im Scheunenviertel der Judenhass in einem Pogrom, und Hulda selbst gerät in höchste Gefahr.

                        Meine Meinung: Zunächst muss ich sagen, dass mir das Cover des Buches unglaublich gut gefällt. Die Kombination aus dem Bild in schwarz- weiß mit der Schrift und dem Buchrücken in rosegold finde ich absolut geschmackvoll. Ich fühlte mich direkt in die Zeit der 20er Jahre versetzt.

                        Ich kannte Band 1 der Autorin noch nicht und war gespannt, ob ich die Story überhaupt nachvollziehen kann. Dies war tatsächlich überhaupt kein Problem und ich habe direkt Zugang zu den Protagonisten gefunden. Der Schreibstil der Autorin hat mich unglaublich fasziniert. Alles ist detailreich dargestellt und die Erzählweise sehr packend. Auch die Charaktere sind sehr sympathisch, insbesondere Hulda, die sehr direkt ist und dennoch als Hebamme eine gute Art hat, mit den Frauen umzugehen. Auch die anderen Charaktere der Geschichte sind interessant, vielseitig und authentisch dargestellt.

                        Die Story des Kriminalromans ist packend. Ich habe die ganze Zeit mitgefiebert, was es mit dem verschwundenen Kind tatsächlich auf sich hat und ob Kommissar Karl North in seinen Ermittlungen weiter kommt. Gerade da die Geschichte in einer Zeit spielt, in der die Stimmen des Nationalsozialismus und die Armut der Menschen stärker werden. Die Erzählweise der Autorin insbesondere von den schlimmen historischen Ereignissen, ist derart packend, dass ich des Öfteren Schlucken musste und tatsächlich froh bin, heute zu leben. Aber auch die private Geschichte von Hulda als Jüdin und die Verbindungen zum Kommissar, ihren Freunden, ihrem Job und ihrem Vater haben mich berührt. Bis zum Ende ist das Buch fesselnd und ich freue mich bereits auf Band 3.

                        Fazit: Ein absolut empfehlenswerter Kriminalroman, der eine spannende Geschichte einer Hebamme mit historischen Hintergründen beschreibt

                        Lesemone

                        Beiträge 35
                        01.12.2020

                          Hulda Gold ist als Hebamme bei vielen Berliner Frauen gefragt. Sie macht keinen Unterschied zwischen Arm und Reich. Im Scheunenviertel prallen viele unterschiedliche Nationalitäten aufeinander. Als sie einer jungen Frau bei der Geburt hilft und zwei Tage später nach ihr sehen will, ist ihr neugeborenes Kind verschwunden und anscheinend der Familie egal. Doch Hulda möchte wissen, was da los ist und fängt mit ihrem Freund Karl North an zu recherchieren, denn der ist gerade an einem Kinderhandelfall dran, wo es Zusammenhänge geben könnte. Die Autorin hat wieder das Flair Berlins in den 20er Jahren sehr gut eingefangen. Freud und Leid liegen eng beieinander und die Menschen stöhnen unter der Inflation. Gerade das Scheunenviertel mit seinen verwinkelten Gassen und vielen Bewohnern sticht da heraus. Dort geht es heiß her, denn an allen Ecken und Enden schwelt der Judenhass und es wird Stimmung gemacht . Mir war nicht bewusst, dass dies schon so früh begann. Man konnte sich alles sehr bildlich vorstellen, da die Autorin es versteht, mit ihrer bildhaften Beschreibung den Leser zu fesseln. Hulda ist ein starker Charakter, der sehr kämpferisch durchs Leben geht. Privat ist sie noch unschlüssig, ob Karl zu ihr passt und das macht sie als Person sehr menschlich. Ich bin sehr gespannt, wie sie sich im nächsten Band im Krankenhaus anstellen wird. Ob das gut geht?

                          erlesen

                          Beiträge 6
                          30.11.2020

                            Wieder ist der Leser unterwegs mit Hulda im Berlin der 20er Jahre. Die Inflation erreicht ihren Höhepunkt und entsprechend schlimm ist die Armut und der Hunger der Menschen. Besonders im Scheunenviertel trifft es die Menschen hart. Dort wohnen Menschen verschiendenster Nationalitäten auf engstem Raum beieinander. Wenn man Berliner Hinterhöfe kennt, dann noch einen weiteren Hinterhof vom Hinterhof - ohne Hoffnung auf einen Sonnenstrahl oder eine menschenwürdige Unterkunft. In solch eine Behausung wird Hulda gerufen, um als Hebamme Tamar beizustehen - einer nichtjüdischen jungen Frau in einer jüdischen Familie. Die junge Frau macht einen starken Eindruck und auch bezüglich der nahenden Geburt hat Hulda keine Bedenken. Doch vom ersten Moment an spürt sie den Hass, der Tamar von ihrer Schwiegermutter entgegenschlägt. Diesen Hass macht sie dann auch verantwortlich, als wenig später Tamars Baby spurlos verschwindet. Zufällig ermittelt ihr Langzeitfreund Karl North gerade in einem Kinderhändlerring und schon bald werden sie auf eine gemeinsame Spur geführt.
                            Wer den 1. Teil der Hulda-Trilogie gelesen hat, hat sicher die junge, leicht chaotische und sprunghafte Hebamme bereits ins Herz geschlossen. Dieses Mal erfährt man noch mehr über die harte Arbeit einer Hebamme und den gefährlichen Weg eines Babys ins Leben der damaligen Zeit. Der Zeitungsverkäufer und väterliche Freund Bert und die immer sehr fürsorgliche Vermieterin Frau Wunderlich sind ebenfalls wieder dabei und beobachten teilweise oft sehr rat- und hilflos, in welch brenzlige Situationen Hulda erneut gerät. Ebenso fragwürdig finden sie ihr Verhältnis zu Kommissar Karl North. Die beiden können nicht ohne einander, aber auch nicht längere Zeit miteinander.
                            Viele sehr gut recherchierte geschichtliche Hintergründe fließen erneut in die Handlung mit ein. So spielt z.B. das recht unbekannte Pogrom aus dem Jahr 1923 eine große Rolle und animiert zu weiteren Nachforschungen.
                            Wieder ein sehr liebevoll geschriebenes Buch, das aber zu keiner Zeit langweilt oder unglaubwürdig erscheint. Im Gegenteil - von der ersten Seite an ist man eingebunden in das Geschehen und kann nicht eher ruhen, bis auch dieser Fall gelöst ist und dem Leser schon ein weiterer Ausblick auf das Geschehen rund um Hulda gewährt wird, dieses Mal als Klinikhebamme in der Charite - in einer Zeit, als Frauen im medizinischen Bereich stille Beobachter oder bestenfalls Helfer der männlichen Götter in Weiß sein durften.

                            Zauberberggast

                            Beiträge 3
                            27.11.2020

                              Historische Milieustudie
                              Nachdem mir Teil 1 um die Berliner Hebamme Hulda Gold aus den Zwanziger Jahren des
                              20. Jahrhunderts sehr gut gefallen hat, wollte ich natürlich wissen, wie es mit ihr weitergeht. Seitdem sie im ersten Band "Schatten und Licht" als Figur eingeführt wurde und einen Mordfall in ihrem Schöneberger Viertel gelöst hat, ist über ein Jahr Zeit vergangen. Wir sind nun im Herbst des Jahres 1923. Die Inflation befindet sich auf dem Höhepunkt und ein Hühnerei kostet Millionen. Die Armen sind noch ärmer, viele Bürger bekommen keinen Lohn, die politische Rechte erstarkt. Hulda ist immer noch die engagierte Hebamme vom Winterfeldtplatz. Aufgrund ihres jüdischen Vaters wird sie zu einer Geburt ins Scheunenviertel zu einer jüdosch-orthodoxen Familie gerufen. Das Baby verschwindet wenige Tage nach der Geburt und Hulda muss erneut ermitteln.
                              Diesmal liegt der Fokus nicht so sehr auf dem Kriminalfall. Das verschwundene Baby und der Fall rund um die Kinderhändler vom Scheunenviertel, mit dem sich Kriminalpolizist und Huldas Boyfriend Karl auseinandersetzen muss, sind zwar das Movens der Handlung, als historischen Krimi würde ich diesen mittleren Band der Reihe aber dennoch nicht bezeichnen. Es ist eher eine sehr ausgeklügelte Milieustudie des Berlins von 1923. Es geht sehr viel um die angespannte gesellschaftspolitische Situation und die prekären Bedingungen, in der die Berliner damals lebten.
                              Obwohl wir tiefer in Huldas Geschichte eintauchen und ihre Persönlichkeit noch besser kennenlernen, hält dieser Band das Geschehen rund um die Protagonistin in einer Schwebe, schließlich soll ihr Schicksal erst im finalen dritten Band besiegelt werden. Am Ende wird schon angedeutet, in welche Richtung sich Hulda beruflich weiterentwickeln will. Ob sie aber mit Karl zusammenbleibt oder zu ihrer ersten Liebe, dem unglücklich verheirateten Felix Winter zurückkehrt, bleibt offen.
                              Der Roman ist auch diesmal besonders eindringlich und es geht oftmals um Fragen der Identität, in die wir gewissermaßen hineingeboren werden. Was bedeutet es, im Berlin der 1920er Jahre arm zu sein oder jüdisch, wenn auch nicht religiös? Hulda stellt sich diese letzte Frage zum einen, weil sie es mit einer orthodox lebenden jüdischen Familie zu tun hat und andererseits, weil rechte Parolen, Ressentiments und Anschläge in der Weimarer Republik zunehmen und sie diese auch am eigenen Leib zu spüren bekommt.
                              Besonders schön fand ich auch diesmal wieder das Zusammenspiel Huldas mit Bert, dem freundlichen Zeitungsverkäufer des Kiezes. Ich finde der Schlagabtausch der beiden hellt das doch recht düstere Geschehen zwischendrin immer etwas auf. Die Lebensweisheiten, die Bert von sich gibt, haben sowohl eine humorvolle, als auch eine philosophische Komponente. Auch ist der Kioskbesitzer eine wunderbare Quelle für Klatsch und Tratsch aus dem Viertel und Wissen aller Art. Diese Szenen sind auch nochmal eine weitere Möglichkeit, Hulda besser kennenzulernen, denn dem väterlichen Freund Bert offenbart sie sich wie kaum einem anderen. Außerdem lässt die Autorin durch die Gespräche der beiden die aktuelle politische Situation immer mal wieder mit einfließen. Diesmal wird auch etwas mehr über Berts Vergangenheit angedeutet.
                              Fazit: Ein schöner mittlerer Band dieser Reihe, der uns den Berliner Herbst von 1923 in all seinen Facetten nahe bringt. Als historischer Roman sehr akkurat, gut recherchiert und lesenswert, wenn auch nicht so spannend und krimihaft wie der erste Teil.

                              Laudibook

                              Beiträge 14
                              25.11.2020

                                Inhalt und meine Meinung:
                                Berlin im Jahr 1923 die Hyperinflation macht den Menschen das Leben schwer. Der Engel vom Winterfeldtplatz, wie Hebamme Hulda liebevoll von Bert, dem Zeitungskiosksbesitzer genannt wird, wird zu einer Schwangeren ins Armenviertel der Juden, ins Scheunenviertel gerufen. Tamar, die werdende Mutter lebt mit ihrem jüdischen Mann und ihren Schwiegereltern mit strengen und eigenen Regeln zusammen. Das Verhalten der Schwiegermutter gegenüber ihrer Schwiegertochter ist kalt und lieblos. Tamar ist Armenierin und wird von der Herrin des Hauses nicht anerkannt, fast schon gehasst. Und dann verschwindet der Säugling, nur wenige Tage nach der Geburt, spurlos von der Bildfläche. Wie kann ein Baby einfach so verschwinden, ohne dass jemand etwas mitbekommen hat? Hulda ist misstrauisch und wird in einen rätselhaften Fall verstrickt. Sie kommt einem furchtbaren Verbrechen auf die Spur.

                                Der Schreibstil von Anne Stern ist wie auch schon im ersten Teil flüssig, spannend und bildhaft. Sehr detailliert beschreibt sie die ärmlichen Viertel Berlins und man fühlt sich mitten im Geschehen. Fräulein Gold fasziniert mich nach wie vor. Eine starke, taffe Frau, welche sich für Unrecht und Wehrlose einsetzt. Schön war es, dass man auf viele alte Bekannte Figuren trifft. Mittlerweile sind Kommissar Karl North und Hulda befreundet. Die Weiterentwicklung der Charaktere und weiteres Wissen hat mir unheimlich gut gefallen. Auch Hulda muss sich als Halbjüdin mit ihrer Herkunft auseinandersetzen. Anna Stern beschreibt den Beginn der Nazizeit und den Hass auf Juden sehr emotional und gut fühlbar.
                                Seite 176 "Es wird Zeit, dass wir akzeptieren, dass es viele verschiedene Menschen gibt, Kranke, Gesunde, Weiße, Schwarze, Juden, Christen, und dass sie doch alle gleich viel wert sind."
                                Ein Lesegenuss ist, dass die Geschichte an vielen Stellen mit Dialekt unterlegt ist. Seite 360 "Frollein, ick hab jesacht, stilljestanden!"

                                Eine tolle Kombination aus Krimi, Liebe und bewegender Zeitgeschichte, die gekonnt und spannend miteinander verwoben ist. Fazit: 5/5

                                NadineR

                                Beiträge 14
                                24.11.2020

                                  Schauplatz Berlin 1923 Die Hebamme Hulda Gold wird ins Scheunenviertel zu einer Geburt in einen jüdischen Haushalt gerufen. Eigentlich ist dies nicht ihr Gebiet, aber ihr Vater, der Künstler Benjamin Gold, hat sie als Halbjüdin vermittelt. Im Haushalt der Rothmanns herrscht eine eigenartige Stimmung, denn die gebärende Schwiegertochter scheint nicht nach dem Wunsch von Ruth Rothmann zu sein. Als dann kurze Zeit später der Säugling spurlos verschwindet schrillen bei Hulda die Alarmglocken. Zeitgleich hat es ihr Freund, der Kriminalbeamte Karl North, mit verschiedenen Kinderleichen zu tun. Mit der Zeit und einigen Gesprächen erkennen sie einen möglichen Zusammenhang. Diese Geschehnisse spielen sich im Berlin der Goldenen 20er Jahre ab, es herrscht eine starke Inflation, so daß das Geld überspitzt ausgedrückt schubkarrenweise transportiert wird und die jüdischen Bürger werden bereits tätlich angegriffen – es herrscht also durchgängig eine aufgeladene Stimmung. Ich habe bereits den ersten Band begeistert gelesen und auch Band 2 hat mich wieder voll überzeugt. Die Autorin schafft es, die Geschichte so bildhaft zu erzählen, daß man sich als Leser mittendrin fühlt und vor allem auch die Stimmung, die Ängste und Gefühle der Figuren sehr gut miterlebt und nachfühlen kann. Es gab auch immer wieder Begegnungen mit Huldas Ex Felix Winter, seine Gefühle und Bewunderung für sie sind auf jeden Fall noch vorhanden. In der Apothekerin scheint Hulda nun eine echte Freundin gefunden zu haben. Hulda selbst ist eine toughe junge Frau, die ihren Weg geht und auch weiter gehen wird. Das Ende des Buches und die Leseprobe zu Band 3, der im Mai 2021 erscheinen wird haben mich bereits jetzt neugierig gemacht. Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung für dieses Buch!

                                  Gina1627

                                  Beiträge 12
                                  22.11.2020

                                    Ein sehr atmosphärischer Roman mit einer unglaublichen Sogkraft. Es war ein tolles Leseerlebnis die Hebamme Hulda Gold ins Jahr 1923 begleiten zu dürfen. Was für ein außergewöhnlich faszinierender Charakter!

                                    Hulda liebt ihren Beruf als Hebamme mit Leib und Seele, der viele Herausforderungen an sie stellt, die sie bisher mit großem Geschick und Einfühlungsvermögen meistern konnte. Dies benötigt sie gerade für ihren neuesten Auftrag, der sie ins ärmliche Scheunenviertel von Berlin führt, wo sie die Rothmanns, eine strenggläubige jüdische Familie erwartet. Doch Willkommen fühlt sie sich überhaupt nicht bei ihnen. Ablehnung und Misstrauen schlägt ihr entgegen und eine unerklärliche Angst liegt dort in der Luft. Nur mit viel Behutsamkeit kann sie das Vertrauen von Tamar gewinnen und hilft ihr ein paar Tage später ihren kleinen Sohn zur Welt zu bringen. Doch bei ihrem nächsten Kontrolltermin schockt sie der Anblick der jungen Frau, die apathisch, nicht ansprechbar und ohne Lebensmut ist. Ihr Kind ist spurlos verschwunden und die Familie und Nachbarn hüllen sich in eisiges Schweigen. Für Hulda ist es ein unerträglicher Zustand und sie macht sich eigenhändig auf die Suche nach ihm, die sie in größte Gefahr bringt, da im Viertel gewalttätige Unruhen gegenüber der jüdischen Bevölkerung ausbrechen. Steckt die Familie hinter seinem Verschwinden, oder hängt es vielleicht mit einer kriminellen Bande zusammen, für die Kinder eine Ware sind, mit denen man schnell Geld verdienen kann und denen die Berliner Polizei auf die Schliche zu kommen versucht?

                                    Auf „Fräulein Gold-Scheunenkinder“, Band 2 der Hebamme von Berlin Reihe, bin ich durch das tolle Cover und den vielversprechenden Klappentext aufmerksam geworden, hinter dem sich ein ausgesprochen fesselnder historischer Kriminalroman verbirgt, der mich sehr begeistert hat. Anne Stern schafft mit ihren herausragenden Charakteren und den geschichtlich gut recherchierten und wirklichkeitsnah dargestellten Begebenheiten der damaligen Zeit eine unglaublich atmosphärische Stimmung beim Lesen. Pures Kopf- und Gefühlskino, wird hier durch ihren extrem bildhaften und sehr empathischen Schreibstil erzeugt. Die Wirtschaftskrise mit ihren verheerenden Auswirkungen, politische Ereignisse, die beginnende antisemitische Bewegung, und die Darstellung der unterschiedlichen kulturellen und religiösen Lebensweisen der Menschen werden hier sehr gekonnt mit in Huldas Geschichte eingeflochten. Ihre Rolle als warmherzige und sehr engagierte Hebamme, aber auch als hartnäckige und furchtlose Detektivin fand ich total spannend und sehr reizvoll. Gefühlt stand ich neben ihr und habe alles zusammen mit ihr miterlebt: Freude, Fürsorge, Verantwortungsgefühl und Ängste, die die Mütter und deren Kinder bei ihr auslösen und ihre Unsicherheit und Verletzlichkeit, wenn es um ihr Liebesleben ging. Sie ist so eine sympathische, sensible, resolute und hartnäckige junge Frau, die mir durch ihre Lebensfreude und ihre Wagnisse, die sie eingeht, direkt ans Herz gewachsen ist. Es ist so schön, dass sie in Jette endlich eine Freundin gefunden hat, mit der sie offen reden kann und ich war die ganze Zeit gespannt darauf, wie sich ihre Beziehung zu dem Kommissar Karl North und dem Rabbi Esra Rubin entwickelt. Zwei Männer, die ihre Gefühle auf unterschiedlichste Weise ansprechen und für sie eine Stütze auf der Suche nach dem verschwundenen Kind sind. Als Halbjüdin muss sich Hulda zum ersten Mal auch mit dem sehr bedrückenden Thema Antisemitismus beschäftigen und als Leser denkt man hier schon weiter, da man die furchtbare Entwicklung immer in Erinnerung hat. Sehr gut gefallen hat mir auch Tamars schicksalhafte Geschichte. Ihre Liebe wird auf eine harte Probe gestellt, bei der sie so verletzlich und misstrauisch, aber auch dankbar und willensstark rüberkommt. Sehr schön waren auch die Szenen mit Huldas Vermieterin Frau Wunderlich, die so eine herzensgute Frau ist und sich immer um ihren Schützling sorgt.

                                    Zum Schluss hin hat Anne Stern alles ganz wundervoll zu Ende erzählt und für einige eine hoffnungsvolle Zukunft geschaffen. Die kurze Leseprobe am Ende hat bei mir schon eine unglaubliche Neugierde auf Huldas weitere Lebensgeschichte ausgelöst und ich fiebere Band 3 sehr entgegen.

                                    Mein Fazit:

                                    Durch „Fräulein Gold-Scheunenkinder“ habe ich mit Anne Stern eine neue Autorin für mich entdeckt, von der ich auf jeden Fall noch weitere Bücher lesen möchte. Die Reihe um die Hebamme Hulda Gold kann ich jedem nur wärmstens an Herz legen.

                                    tinstamp

                                    Beiträge 38
                                    21.11.2020

                                      Im zweiten Band rund um die Hebamme Hulda Gold von Anne Stern geht die Autorin etwas mehr auf die historischen Hintergründe ein und etwas weg vom Krimigenre. Wir schreiben das Jahr 1923, das geprägt ist von der Hyperinflation. Hunger und Not sind an der Tagesordnung, denn niemand weiß wie viel am nächsten Tag ein Stück Brot kosten wird. Auch in diesen schweren Zeiten ist Hulda täglich unterwegs um sich um schwangere Frauen und um Neugeborene zu kümmern. Als sie durch eine Vermittlung ihres Vaters außerhalb ihres Gebietes zu einer Geburt ins berüchtigte Scheunenviertel gerufen wird, spürt sie sofort die sehr angespannte Stimmung zwischen den Familienmitgliedern. Die strenggläubige Familie Rothmann, die erst seit kurzem im ärmsten Viertel von Berlin wohnt, scheint die Schwiegertochter nicht zu akzeptieren, die nicht jüdischen Glaubens ist. Als Hulda zwei Tage später zum Routinebesuch bei der Familie ankommt, ist das Neugeborene verschwunden und die Mutter völlig verzweifelt und ängstlich. Hulda kann nicht glauben, dass ein Neugeborenes so einfach verschwindet und nimmt sich als Aufgabe den kleinen Sohn der Rothmanns zu finden. Doch sie stößt auf eine Mauer des Schweigens...

                                      Hulda muss sich diesmal selbst ihrer jüdischen Herkunft stellen, die für sie bisher nicht wirklich wichtig war. Mit dem Besuch im Scheunenviertel, wo sie zu einer Geburt gerufen wird, wird ihr erstmals klar, dass sie ihre Herkunft nicht verleugnen kann. Obwohl sie selbst die Religion nicht praktiziert, genügt der jüdische Nachname um denunziert zu werden. Als die Repressalien gegen die orthodoxen Juden zunehmen und sie plötzlich mittendrin ist, realisisert sie erstmals den beginnenden Hass auf die jüdische Bevölkerung.
                                      Zusätzlich versucht sie sich über die Beziehung zu Hauptkommissar Karl North klar zu werden, die nicht sehr einfach ist. Er befasst sich im Moment mit besonders grausamen Morden an Kindern, die ihn sehr mitnehmen. Dementsprechend sind auch die Treffen der Beiden sehr von ihren eigenen Gedankengängen getrübt.
                                      Hulda, die sehr eigenständig ist und nicht vom Wohlwollen eines Ehemannes abhängig sein möchte, fragt sich, ob ihre Beziehung überhaupt eine Chance hat. In der Apothekerwitwe Jette findet sie endlich eine Freundin, die ihr in der Not zur Seite steht.

                                      Die Handlung kommt diesmal extrem langsam in Fahrt und hatte für mich einige Längen. Obwohl der politische Hintergrund und die Charaktere sehr fein und detailliert gezeichnet sind, war für mich der Krimianteil viel zu klein. Eigentlich hatte ich schon im ersten Band keinen Kriminalroman erwartet und war erstaunt, dass "Fräulein Gold" damit bezeichnet wurde. Im ersten Teil findet man auch noch mehr kriminalistische Anteile, im zweiten Band erst ganz gegen Ende. Das ist allerdings kein Kriterium die Geschichte "abzuwerten". Wie oft habe ich mich schon an den Bezeichnungen "Thriller" oder "Roman" gestört, nachdem ich eine ganz andere Geschichte hinter den Buchdeckeln fand. Aber es suggeriert den Leser im Vorhinein oftmals eine falsche Richtung...das ist schade!
                                      Die Geschichte lebt vorallem von der Atmosphäre und dem Lokalkolorit Berlins. Die Schauplätze sind lebendig und bildhaft. Die einzelnenen Charaktere sind bis hin zu den kleinsten Nebenfiguren sehr liebevoll ausgearbeitet, vielschichtig und authentisch. Das macht vorallem die Geschichte aus, die davon lebt. Der Schreibstil ist flüssig, detailliert und fesselnd.
                                      Trotzdem war ich ein bisschen enttäuscht, denn alleine die lieb gewonnenen Figuren und der atmosphärische Schreibstil haben mir diesmal nicht ganz gereicht. Mich muss auch die Geschichte fesseln und das tat sie leider nur teilweise. An Band 1 kommt "Scheunenkinder" nicht ganz heran, deswegen vergebe ich gute 3 1/2 Sterne und freue mich schon auf Band 3.

                                      Fazit:
                                      Trotz der tollen Atmosphäre, dem Lokalkolorit von Berlin in den 1920igern und dem Zeitgeist kommt meiner Meinung Band 2 nicht ganz an den ersten Band heran. Mir fehlte es ein bisschen an Spannung. Macht euch aber bitte selbst ein Bild, denn die Bewertungen der anderen Leser sind sehr gut.

                                      moontales

                                      Beiträge 3
                                      18.11.2020

                                        Ich empfehle vor dem zweiten Teil den ersten gelesen zu haben. Ich glaube es ist nicht zwingend notwendig, aber es macht viel mehr Spaß und einige Zusammenhänge erschließen sich besser. Außerdem kennt man die Protagonisten dann auch schon!

                                        Schauplatz im zweiten Teil ist Berlin im Jahr 1923. Die Stimmung ist schon merklich aufgeladen und gedrückt denn neben der Inflation werden auch Juden schon angegriffen und verfolgt. Hinzu kommt, dass Kinder spurlos verschwinden und Kinderleichen gefunden werden. Trotz dieser heftigen Zeit ist das Buch wirklich toll zu lesen. Der Schreibstil ist wieder einmal großartig und die Handlung sehr spannend, so dass man das Buch gar nicht mehr weglegen möchte.

                                        Hulda glänzt auch hier wieder als liebenswerte und starke Protagonistin, die man einfach sehr gerne begleitet.

                                        Zur Story kann ich nicht so viel sagen, da ich nicht Spoilern möchte, aber es gibt wieder einige Überraschungen und man fiebert richtig mit Hulda mit.

                                        Ich bin schon super gespannt auf Teil 3 und kann euch die Buchreihe nur ans Herz legen!

                                        Sissy

                                        Beiträge 25
                                        18.11.2020

                                          Die Hebamme Hulda soll in diesem Band nach einer hochschwangeren Frau im Berliner Scheunenviertel schauen. Zu dieser streng jüdisch lebenden Familie kam sie durch Verbindungen ihres Vaters. Doch sie muss feststellen, das zwischen der Schwiegermutter und der Schwiegertochter große Schwierigkeiten bestehen, da die Schwiegertochter eine Christin ist. Und dann ist kurz nach der Geburt der Säugling auf einmal verschwunden. Nachdem Hulda sich zuerst zurückziehen will, da sie auf Mauern des Schweigens stößt, gibt sie dann doch ihrem Naturell nach und macht sich auf die Suche nach dem Kind - zumal die Mutter in tiefe Depressionen versunken ist - und Huldas Freund einem Fall von Kinderhändlern auf den Fersen ist.

                                          Ich kannte den ersten Teil der Trilogie um die Hebamme Hulda noch nicht, bin aber trotzdem gut in das Buch hineingekommen. Da es sich hier um eine Krimireihe handelt, fand ich das fehlende Vorwissen nicht so dramatisch und hier hat mich die Autorin auch nicht "enttäuscht". Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl, das mir irgendetwas fehlt. Was ich wissen musste, hat sich mir im Laufe der Geschichte eröffnet.

                                          Allgemein hat mir das Buch wirklich gut gefallen, stellenweise konnte ich es kaum aus der Hand legen, dann gab es allerdings auch wieder Passagen, die ich zwar gerne gelesen habe, die mich jetzt aber nicht ans Buch gefesselt haben. Was mich an der Geschichte am meisten fasziniert hat, das war das Zeitgefühl, das es vermittelt hat, die Beklemmung bezüglich der Wirtschaftskrise und des aufkommenden Antisemitismus.