Katharina Herzog

Wo die Sterne tanzen

Liebe, Erinnerungen und ein neuer Anfang - zwischen Nordsee und New York.
Auf der Nordseeinsel Juist hat Musicaltänzerin Nele einst den ersten Kuss von ihrem besten Freund Henry bekommen, und im Deichschlösschen ihrer Oma hat sie viele zauberhafte Sommertage verbracht - bis eine schicksalhafte Nacht alles veränderte. Vor allem zwischen Henry und ihr. Diesen Sommer fährt Nele ein letztes Mal auf die Insel. Oma Lotte ist gestorben, und Nele will nur noch das Haus ausräumen und sich mit ihrer Mutter aussprechen. Doch dann taucht Henry überraschend auf Juist auf. Mit ihm kommen die Erinnerungen zurück, die schmerzhaften, aber auch die schönen, und auf einmal fragt sich Nele: Ist sie wirklich bereit für die Zukunft, wenn ihr Herz noch immer an der Vergangenheit hängt?
Der neue, berührende Roman der Bestsellerautorin Katharina Herzog («Immer wieder im Sommer», «Zwischen dir und mir das Meer», «Der Wind nimmt uns mit»).


Autorenbild Foto von Katharina Herzog

Der  Autor

Katharina Herzog ist die deutsche Autorin für Liebesromane mit Fernweh-Garantie. Sie liebt es, ihre Leser an Sehnsuchtsorte wie Amrum, die Amalfiküste, Juist und New York zu entführen und diese Schauplätze auch selbst zu bereisen. Mit ihren Romanen «Immer wieder im Sommer», «Zwischen dir und mir das Meer» und «Der Wind nimmt uns mit» schrieb sie sich nicht nur in die Herzen ihrer Leser, sondern eroberte auch die Bestsellerlisten. Katharina Herzog lebt mit ihrer Familie, Pferd und Hund bei München und plant schon ihre nächste Reise.  


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Clea

Beiträge 30
02.06.2020

Ich war sehr gespannt auf das Buch und habe es direkt nach erscheinen gelesen. Ich fande es war auf jeden Fall ein sehr schöner Roman. Es ist ein eher ruhiger Roman, was aber ja auch ganz normal für das Genre ist. Ich fande auch das Ende war nicht zu hervorsehbar und es kam doch anders als ich dachte. Ich finde man kann viel aus dem Buch mitnehmen und es lehrt einen viel über das Leben und gibt viel mit. Ich würde sagen es ist ein eher nachdenklicher Roman. Im Leben der Protagonistin stellt sich viel um und in ihrem Leben passieren auch immer mal wieder unerwartete Sachen, man muss aber lernen damit zu leben und das Beste daraus zu machen. Das macht sie shön vor. Und man macht auch mal Fehler, daraus kann man aber auch lernen. Mir haben auch die Einblicke in die Vergangenheit sehr gut gefallen. Man hat vieles aus Neles jetzigem Leben und aus der Vergangenheit erfahren. Auch wenn der Klappentext vermuten lässt, dass es hauptsächlich um die Liebe geht, handelt das Buch finde ich vor allem vom Leben und Umstellungen im Leben, bei Nele besonders um Karriere, Karriere mit Kind, Beziehung zu den eigenen Eltern, Beziehung zwischen den Eltern, Kindheitserinnerungen und dann auch um die Liebe. Ich finde es ist auf jeden Fall ein sehr schöner und gefühlsvoller Roman, den ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann!

Hyperventilea

Beiträge 13
26.07.2020

Vom Träumen, Fallen und Fliegen

„Nur wer nach den Sternen greift, lernt zu fliegen“
Musicaldarstellerin Nele, die in New York lebt, kehrt mit ihrer Tochter Annika auf die Insel Juist zurück, um das „Deichschlösschen“, das Haus ihrer verstorbenen Oma Lotte zu verkaufen. Danach hofft sie mit Juist und ihrer Vergangenheit dort endgültig abschließen zu können. Zu viele Erinnerungen, schöne, aber auch schmerzhafte, verbindet sie mit der Insel, hat sie doch in ihrer Kindheit jeden Sommer bei Oma Lotte verbracht. Doch ihr Aufenthalt im Deichschlösschen und auf der Insel entwickelt sich schließlich ganz anders als erwartet...

Katharina Herzogs flüssiger, klarer Schreibstil sorgte dafür, dass ich sofort ohne Anlaufschwierigkeiten in der Geschichte „ankam“. Die Autorin erzählt nicht chronologisch, sondern schildert -scheinbar ungeordnet- verschiedene Situationen aus Neles Leben, Wendepunkte, entscheidende Begegnungen, die sich auf Juist aber auch in New York ereignen. Immer wieder webt Herzog kleine feine Lebensweisheiten in Gespräche ein, die Mut machen, Zuversicht ausdrücken und nur ganz selten etwas übertrieben ins Kitschige abdriften. Gut gefallen hat mir auch, dass manchen Kapitel Auszüge von Liedtexten aus Musicalsongs vorangestellt werden.

Ganz schön viele Personen haben in „Wo die Sterne tanzen“ wichtige Auftritte. Um nicht die Übersicht zu verlieren, findet man eine Beschreibung der wichtigsten Figuren auf der hinteren Umschlaginnenseite, für mich war diese sehr hilfreich. Mit Nele konnte ich mich sofort identifizieren. Ich verstehe ihre Gefühle gut, ebenso die Zwickmühle, in der sie sich befindet. Auch viele der anderen Figuren schienen mir plausibel, stimmig und sympathisch: die lebensfrohe Tochter Annika, Tanzschulbesitzerin Emily mit ihrer Weisheit und großen Lebenserfahrung, Neles Freund Jens, der trotz aller Widerstände seine Träume verwirklicht und eine tolle Beziehung mit Adam führt, oder auch Henry mit dem „Bad Guy Image“ und seinen Ecken und Kanten, der schon sehr viel Leid erleben und Abstürze am eigenen Leib erfahren musste. Lediglich Ben empfand ich als zu glatt, zu „gut“ und dadurch ein wenig unglaubwürdig.

Wie wird es mit Neles Karriere weitergehen? Wer ist ihr Mann fürs Leben? Um diese beiden Fragen dreht sich Herzogs Roman. Durchgehend wird dabei die Spannung aufrechterhalten. Nach und nach enthüllt sich Neles ganze Geschichte und wird kontinuierlich um spannende Details aus dem bewegten Leben der Protagonistin erweitert. „Wo die Sterne tanzen“ erzählt von ganz unterschiedlichen Beziehungen und ihren Rissen, „durch die das Licht kommt“, von Wendepunkten, Entscheidungen, von Träumen, Abschied und Neubeginn und natürlich von der Liebe. Hier herrscht nicht immer eitel Sonnenschein, Probleme der Einheimischen der Insel Juist, die sich das Leben heute dort oft nicht mehr leisten können, werden genauso angesprochen wie solche von Flüchtlingen oder die sozial schwacher Kindern aus der Bronx. Diese Vielfältigkeit an Themen macht Herzogs Roman zusätzlich reizvoll, interessant, unterhaltsam und einfach lesenswert.
„Heimat ist da, wo das Herz ist“. Neles Herz hängt sowohl an Juist als auch an New York, zwei Orten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ein kleines bisschen verliebt war ich nach der Lektüre in beide Orte.
„Jeder Stern ist ein Traum, der nur darauf wartet, dass jemand mutig genug ist, nach ihm zu greifen“. Warum nicht gleich damit anfangen? Denn „es ist immer später, als man denkt.“

Maunterle0815

Beiträge 2
21.05.2020

Wo die Sterne tanzen

Autorin: Katharina Herzog

Klappentext:

Liebe, Erinnerungen und ein neuer Anfang – zwischen Nordsee und New York.

Auf der Nordseeinsel Juist hat Musicaltänzerin Nele einst den ersten Kust von ihrem besten Freund Henry bekommen, und im Deichschlösschen ihrer Oma hat sie viel zauberhafte Sommertage verbracht – bis eine schicksalhafte Nacht alles verändert. Vor allem zwischen Henry und ihr. Diesen Sommer fährt Nele zum letzten Mal auf die Insel. Oma Lotte ist gestorben, und Nele will nur noch das Haus ausräumen und sich mit ihrer Mutter aussprechen. Doch dann taucht Henry überraschen auf Juist auf. Mit ihm kommen die Erinnerungen zurück, die schmerzhaften, aber auch die schönen, und auf einmal fragt sich Nele: Ist sie wirklich bereit für die Zukunft, wenn ihr Herz noch immer an der Vergangenheit hängt?

Meinung:
Sehnsüchtig habe ich dem neuen Roman von Kathrin Herzog entgegengefiebert. Und obwohl ich lieber Taschenbücher lese konnte ich einfach nicht noch länger warten und habe mich ins Ebook-Leseabenteuer gestürzt.

Ich liebe den Schreibstil der Autorin, kaum hat man angefangen zu lesen, fühlt es sich wohlig an, als wenn man nach einer langen Reise wieder zu Hause angekommen ist.

Die Geschichte handelt von Nele, einer jungen Frau. Angefangen als Teenager begleitet man sie von da an bis in die heutige Zeit. Es sind also zwei Zeitebenen die man beim Lesen erlebt. Aber nicht hintereinander, sondern in einem perfekt abgestimmten Wechsel. Man ist im hier und jetzt und taucht dann wieder in die Vergangenheit zurück. Dadurch versteht man Neles Handeln und Gefühle sehr sehr gut.

Juist muss eine traumhaft schöne Insel sein und ich bedaure es, dass ich noch nicht dort war.

Nele ist eine so liebenswerte junge Frau. Sie hat eine ziemlich steile Kariere hingelegt und sehr hart dafür gekämpft. Auch heute ist es nicht immer leicht. Und dann ist da noch das Gefühlschaos.

Henry, ihr guter Freund den sie ein Stückweit verloren hat und der aber immer noch da ist … Körperlich und tief im Herzen. Dieses Gefühl von: es geht nicht und ich kann nicht ohne ihn…..

Kennt ihr das? Menschen die einfach Spuren in deinem Leben hinterlassen haben? Ich glaube so ein Mensch ist Henry für Nele. Zu viel möchte ich aber nicht verraten, denn neben Henry gibt es noch weitere tolle Protagonisten die man einfach ins Herz geschlossen hat.

In „Wo die Sterne tanzen“ gibt es so tolle Zitate und Auszüge von Liedtexten, dass ich oft gleichzeitig zum Lesen das entsprechende Lied gehört habe.

Wer einen Liebesroman sucht mit viel Wärme und Geborgenheit in einer wunderschönen Kulisse der wird hier nicht enttäuscht werden.
Es handelt sich bei dem Roman um eine Reihe welche aber völlig unabhängig voneinander gelesen werden können.

ingrid_esser

Beiträge 27
29.08.2020

Hör niemals auf zu träumen!

In ihrem Roman „Wo die Sterne tanzen“ räumt Katharina Herzog aka Katrin Koppold Tänzern einen breiteren Raum ein, denn einerseits ist ihre Protagonistin Nele Musicaldarstellerin und andererseits ist eine Tanzschule ein Teil des Geschehens. Die Haupthandlung spielt auf Juist, wo die Autorin auch die fiktive Schule zum Tanzenlernen ansiedelt. Sterne zieren das Cover des Romans und versinnbildlichen das oft für uns Unerreichbare von dem wir träumen.

Nele und der gleichaltrige Henry lernen sich im Sommer 1991 im Alter von sieben Jahren kennen. Neles Eltern haben sich gerade getrennt. Gemeinsam mit ihrer Mutter ist sie zu Gast bei ihrer Oma Lotte, die auf Juist im sogenannten Deichschlösschen lebt. Auch Henry wohnt auf Juist. Seine Großmutter betreibt die Tanzschule und ist eine Freundin von Lotte. Seitdem verbringen Henry und Nele ihre Ferien zusammen, wenn Nele zu Besuch bei ihrer Oma ist.

18 Jahre nach ihrer ersten Begegnung trifft Nele gemeinsam mit ihrer achtjährigen Tochter Annika wieder einmal auf Juist ein. Der Anlass ist traurig, denn Lotte ist verstorben und Nele, die gemeinsam mit ihrer Mutter das Haus ihrer Oma geerbt hat, sucht einen Käufer für das Deichschlösschen.

Vieles hat sich im Laufe der Jahre im Leben von Nele und Henry ereignet, Katharina Herzog ließ mich als Leserin daran teilhaben. In der Gegenwart war ich an Neles Seite und verfolgte ungeduldig die Geschehnisse, bei denen allerdings weniger der Verkauf des Hauses im Mittelpunkt steht, sondern dass sich Henry ebenfalls auf Juist aufhält. Während dieser Umstand eher banal klingt, erfuhr ich mit und mit, warum Nele wegen dieser Tatsache mit ihren Gefühlen kämpft. Die Autorin schiebt immer wieder Kapitel ein, in denen sie zurückblickt auf Ereignisse der vergangenen Jahre, die für Nele von Bedeutung waren. Diese Einschübe erklärten manche Zusammenhänge, die sich in der Jetztzeit als Rätsel darstellten. Weil ich neugierig war und sie schnell aufdecken wollte, stellte sich bald ein Lesesog ein.

Auch wenn Katharina Herzog ihre Geschichte auf einer Insel spielen lässt, die bis heute hauptsächlich vom Tourismus lebt, so finden dort dennoch genügend Aktivitäten statt, die attraktiv für Gäste und Einheimische sind und ihren Figuren genügend Möglichkeiten geben, sich zu entfalten. Nele träumt schon als Kind davon, eines Tages Musicaldarstellerin zu werden. Aus ihrer Umgebung erhält sie viel Zuspruch und Unterstützung, aber ihr Weg fordert auch ihr ganzes Engagement und sie ist bereit für ihren Traum viele Dinge ihres bisherigen Lebens aufzugeben.

Katharina Herzog schreibt realistisch und nachvollziehbar. Ihre Charaktere sind interessant gestaltet und es macht Freude, ihre Entwicklung zu verfolgen. Die Insel Juist wandelt sich ebenfalls im Zeitablauf mit ihren Gästen. Die Autorin macht in einer Nebenhandlung berührend auf die Sorgen von Flüchtlingen aufmerksam.

Wieder einmal ist es Katharina Herzog gelungen, mit ihrem Roman „Wo die Sterne tanzen“ eine Geschichte voller Liebe, mit kleinen Geheimnissen, Humor, aber auch Trauer zu schreiben, der dazu aufmuntert, niemals mit dem Träumen aufzuhören, seine Angst zu überwinden und zu versuchen, seine Wünsche zu verwirklichen. Das Buch bietet beste Unterhaltung und daher vergebe ich gerne ein uneingeschränkte Leseempfehlung.

Sabienchen65

Beiträge 33
03.06.2020

Eine überaus schöne Lektüre, die mich von der ersten Seite an begeistern konnte. Der Schreibstil der Autorin ist auf eine Art und Weise leicht und dennoch von einer Feinfühligkeit durchzogen, sodass man ganz wunderbar durch die Seiten fliegt. Auch die Charaktere sind sehr fein und authentisch ausgearbeitet, sodass mir der Zugang zum Buch unglaublich leicht fiel und ich die Lektüre sehr genossen habe !

yellowdog

Beiträge 20
13.09.2020

    Gefühlvoll, teilweise düster

    Betont gefühlvoll wird eine Geschichte auf Juist erzählt. Die Insel Juist wird effektiv als Kulisse eingesetzt. In wenigen Abschnitten übertreibt die Autorin mit dem sprachlichen Ausdruck zu den Naturbeschreibungen. Da ist zu viel Pathos.
    Dafür mag ich die Figuren, gerade auch weil sie nicht immer perfekt sind.

    Nele kommt mit ihrer Tochter Annika zurück nach Juist, um den Hausverkauf ihrer verstorbenen Oma voranzutreiben.
    Neben dieser Haupthandlung von 2019 gibt es auch viele gut gemachte Passagen der Vergangenheit. Auf Juist hatte Nele als Kind und Jugendliche herrliche Tage auf Juist verbracht.
    Aber es gibt auch Schattenseiten. Neles Vater hat die Familie schon lange verlassen. Mit ihrer labilen Mutter hat Nele häufig Probleme. Dann gibt es auch noch die unglückliche Liebe zu ihrem Jugendfreund Henry. Später nimmt sie der Tod ihrer Oma Lotte sehr mit.

    Dieser teilweise tragische Aspekt verleiht dem Buch eine für das Genre ungewöhnlich düstere Atmosphäre, wobei mir die Figuren sympathisch sind.
    Es gibt auch viele positive Szenen, die ich sehr gemocht, z.B. Neles Freundschaft mit dem schüchternen Ben oder ihr gutes Verhältnis zu ihrer Großmutter.
    Das macht das Buch von Katharina Herzog ausgewogen.

    chrissysbooks

    Beiträge 7
    12.09.2020

      Nele ist Musicaltänzerin in New York. Auf Juist hat sie ihre Jugendliebe Henry kennengelernt, die sie nicht vergessen kann. Ihre Oma lebt auf der Insel und Nele verbringt dort viele schöne Sommertage. Als diese plötzlich stirbt kommt Nele ein letztes Mal auf die Insel, um schweren Herzens das Dorfschlösschen ihrer Großmutter zu verkaufen. Unerwartet trifft sie Henry wieder und es bringt sie vollkommen durcheinander. Aber auch zu ihrem langjährigen Freund Ben, den sie wieder trifft, hat sie besondere Gefühle.

      Katharina Herzog hat wieder einen wunderschönen Liebesroman geschrieben, der mich gut unterhalten hat. Ich konnte gleich von Anfang an in den Roman eintauchen und habe mich durch die bildhafte Beschreibung der Insel Juist wohl gefühlt. New York ist in diesem Roman eher ein Nebenschauplatz. Die Geschichte beginnt als Nele mit sieben Jahren auf Juist ist. Der Leser begleitet diese sympathische Hauptprotagonistin bis ins Erwachsenenalter.

      Der Roman ist in verschiedenen Zeitebenen geschrieben. Die häufigen Zeitsprünge haben mich leider etwas gestört, denn sie haben meinen Lesefluss beeinflusst. Vielleicht lag es daran, dass die Jahre zwischen den Zeitabschnitten Vergangenheit und Gegenwart stellenweise zu nah beieinander lagen.

      Hervorgehoben werden die Kapitel der Vergangenheit zu Beginn mit passenden Zitaten aus verschiedenen Musicals.

      Die Autorin hat gut ausgearbeitete Charaktere erschaffen, die authentisch und sehr sympathisch sind. Besonders haben mir Ben und Henry gefallen, die extrem unterschiedliche Protagonisten darstellen.

      Nele hat große Träume und hat sich den Rat einer Freundin "Nur wer nach den Sternen greift lernt zu fliegen" zu Herzen genommen. Es war ihr wichtig den Traum zu realisieren. Nele hat dafür gekämpft, trotz allem konnte ich ihr Verhalten nicht immer nachvollziehen.

      Der Fokus des Romans besteht aus dem Traum von Nele aber das Buch wird auch durch andere Themen bereichert.

      "Wo die Sterne tanzen" ist eine Geschichte über Verluste, Enttäuschungen, Freundschaft und natürlich der Liebe. Ich hatte schöne Lesestunden und empfehle das Buch gerne weiter.

      MsChili

      Beiträge 10
      07.09.2020

        Von Katharina Herzog habe ich schon viel gehört, aber bisher keinen Roman, nur das Jugendbuch „Faye – Herz aus Licht und Lava“ gelesen In diesem Buch geht es um Nele und ihre Lebensgeschichte. Sie kommt noch einmal zurück nach Juist, denn das Deichschlösschen, das ihre Oma ihr und ihrer Mutter vererbt hat, soll verkauft werden. Den mit Juist verbindet sich viel, schöne aber auch traurige Erinnerungen.
        Der Einstieg in die Geschichte hat mir gleich sehr gefallen und ich habe hier zwischen Buch und Hörfassung gewechselt, was ich häufig mache. Nele erzählt ihre Geschichte und man wechselt immer wieder zwischen der Gegenwart und ihren Erinnerungen hin und her. Man erfährt wirklich alles nur aus ihrer Perspektive und nur aus Erzählungen von anderen Charakteren. Hier hätte ich gerne noch ein paar Einblicke in andere Personen erhaschen wollen. So bleibt es doch eher ruhig und man lernt langsam Nele und ihr Leben kennen. Doch Nele selbst hat nicht nur gute Entscheidungen getroffen und so manches Mal fand ich ihre Entscheidungen sehr vorschnell und überzogen. Das hat mich ein wenig im Lesefluss gestört, wie auch das sehr viel vorhersehbar war. Doch es gibt auch jede Menge wunderschöne Momente im Buch und wie Nele ihre Vergangenheit mit ihren Eltern aufarbeitet, hat mir recht gut gefallen.
        3,5 Sterne

        Lesehörnchen99

        Beiträge 10
        04.09.2020

          Auf der Nordseeinsel Juist hat Musicaltänzerin Nele einst den ersten Kuss von ihrem besten Freund Henry bekommen, und im Deichschlösschen ihrer Oma hat sie viele zauberhafte Sommertage verbracht - bis eine schicksalhafte Nacht alles veränderte. Vor allem zwischen Henry und ihr. Diesen Sommer fährt Nele ein letztes Mal auf die Insel. Oma Lotte ist gestorben, und Nele will nur noch das Haus ausräumen und sich mit ihrer Mutter aussprechen. Doch dann taucht Henry überraschend auf Juist auf. Mit ihm kommen die Erinnerungen zurück, die schmerzhaften, aber auch die schönen, und auf einmal fragt sich Nele: Ist sie wirklich bereit für die Zukunft, wenn ihr Herz noch immer an der Vergangenheit hängt?





          Ich lese die Romane der Autorin sehr gerne, Wohlfühlgeschichten mir ein bisschen Tiefgang und vor allem voller lokalen Begebenheiten. Man merkt, das sie weiß wovon sie schreibt und die Orte nicht nur bei Maps angeschaut hat.


          Eine sehr berührende Geschichte voller Vergangenheitsbewältigung, sehr einfühlsam erzählt. Ich kann das Buch nur empfehlen und falls ihr auf Instgram unterwegs seid, folgt der Autorin, ein sehr sympathischer Mensch und von den Schauplätzen ihrer Bücher bekommt man auch viel zu sehen.

          Janasbuecher

          1 Beitrag
          02.09.2020

            Vielen Dank an den Verlag für dieses Rezensionsexemplar. Ich habe mich wirklich sehr gefreut.

            "Liebe, Erinnerungen und ein neuer Anfang: zwischen Nordsee und New York."
            Spätestens bei dieser Kurzbeschreibung wollte ich dieses Buch lesen - neben einem wunderschönen Cover verpricht die Geschichte, zwei meiner Traumorte miteinander zu vereinigen - die Hektig und Aufregung in New York und das idyllische Inselleben. Ich wurde nicht enttäuscht.

            In dem Buch geht es um Musicaltänzerin Nele, die nach dem Tod ihrer Oma Lotte auf die Nordseeinsel Juist zurückkehrt, um das Haus ihrer Oma zu verkaufen und sich ein für alle Mal mit ihrer Mutter auszusprechen.
            Zusammen mit ihrer Tochter erlebt sie turbulente Tage, geprägt von schönen, aber auch von schmerzvollen Erinnerungen.
            Sie trifft auf Jugendliebe Henry und plötzlich stellt sie vieles in Frage: Die Vergangenheit, aber auch die Gegenwart.

            Was für ein zuckersüßes Buch. Die Charaktere habe ich direkt lieb gewonnen, sei es Nele selbst, ihre kleine Tochter Annika, die sich rührend um ein Flüchtlingsmädchen kümmert oder die gutherzige Tanzstudiobesitzerin Emily.

            Das Buch erzeugt eine heimelige Atmosphäre. Es springt zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her - hier muss ich gestehen, musste ich mich erstmal reinfinden. Teilweise saß ich dort und habe nachgerechnet, wie alt die Protagonistin im aktuellen Abschnitt ist. Diese Info hätte man vielleicht schriftlich festhalten können!

            Nichtsdestotrotz beinhaltete die Geschichte genau die erhoffte Abwechslung zwischen Großstadt und Inselleben, Lärm und Ruhe, großen Erfolgen und ernüchternem Scheitern.
            Es schien mir an manchen Stellen ein wenig zu konstruiert, dass plötzlich alle Charaktere, die mit Nele in Verbindung stehen, plötzlich auch ihren Weg nach New York finden. Ich mein, wie groß sind die Möglichkeiten hier realistisch gesehen?

            Sonst habe ich nichts mehr zu "meckern", das Buch hat mir sehr viel Spaß gemacht und ist defintiv empfehlenswert. Ich vergebe 4 / 5 Sterne!

            Sabine aus Ö

            Beiträge 22
            31.08.2020

              Ich habe bereits einige Bücher der Autorin gelesen, und ich kann guten Gewissens sagen, dass sie eine meiner Lieblingsautorinnen ist. Deshalb habe ich mich auch sehr über ihr neues Buch "wo die Sterne tanzen" gefreut.

              Wir lesen von Jule, die gemeinsam mit ihrer Tochter ein letztes Mal auf die Insel Juist fährt, um dort das "Deichschlösschen", das Haus ihrer verstorbenen Großmutter, zu verkaufen. Sie hat allerdings nicht damit gerechnet, dass sie von der Vergangenheit in Form von ihrer Jugendliebe Henry eingeholt wird.

              Der Schreibstil ist wie von der Autorin gewohnt sehr angenehm zu lesen, und sie erzählt die Geschichte allein aus Jules Sicht. Die Kapitel wechseln sich zwischen Gegenwart und Vergangenheit ab. Somit wird man als Leser langsam herangeführt, was in Jules Jugend passierte.

              Die bildhaften Beschreibungen tragen viel dazu bei, dass man mal Urlaub auf Juist machen möchte, die Ruhe genießen, und die Tatsache, dass es dort keine Autos, sondern Pferdekutschen als Fortbewegungsmittel gibt, fand ich besonders bezaubernd.

              Allerdings konnte mich die Handlung jedoch nicht erreichen, ich habe mich eher durch die Seiten gequält und konnte das Buch auch ohne Bedenken mal zur Seite legen, ohne neugierig zu sein, wie es denn weitergeht.

              Es sind einige Handlungsstränge, die man als Leser mitverfolgt, viele Namen, und das hat es mir schwer gemacht, mich in die Geschichte einzufinden. Ich fand Nele als Charakter nicht unbedingt sympathisch, sondern eher nachtragend und viel zu sehr in der Vergangenheit hängend, ohne den Blick tatsächlich nach vorne zu richten (auch wenn sie selbst dies glaubt). Sie verurteilt ihre Mutter, und sie kann sich nicht zwischen zwei Männern entscheiden, was ich beiden gegenüber unfair fand.

              Auch Ben und Henry konnten mich nicht erreichen, ich fand sie eher blass gestaltet. Neles Tochter kam mir ein wenig wie ein Anhängsel vor, richtige Liebe zu ihr konnte ich nicht spüren.

              Diesmal war dies leider kein Buch für mich, es hat mich nicht gepackt und reingezogen. Ich bin nun gespannt auf das nächste Buch der Autorin, von dem ich mir sicher bin, dass es mir wieder besser gefallen wird.

              TiffyF

              Beiträge 32
              31.08.2020

                Das Buch habe ich an einem
                Abend verschlungen. Es ist romantisch, traurig und wunderbar fürs Herz. Der Tod der Oma ist unglaublich traurig, aber man vergisst den Grund, wenn man die Henry und sie erlebt. Da muss man einfach wissen wie es weitergeht. Und es lohnt sich. Der Schluss war für mich mit das beste.

                Annanoreia

                Beiträge 10
                27.08.2020

                  Dieses Buch ist so schön. Einfach ein richtiges Herzensbuch. Dieses Buch ist wunderschön zum Entspannen für zwischendurch. Das Buch strahlt pures Urlaubsfeeling aus und man möchte einfach direkt auf die Insel auf der die Geschichte spielt. Die Charaktere werden gut beschrieben und man kann isch richtig gut in diese hineinversetzen.

                  Lesemaus 06.12

                  Beiträge 10
                  24.08.2020

                    Konnte mich leider nicht "erreichen"

                    Da ich die Bücher von Katharina Herzog immer sehr gerne lese, hatte ich mich entsprechend auf ihr neues Buch gefreut. Leider konnte es mich nicht wirklich "erreichen".
                    Das Buch spielt auf zwei Handlungsebenen. Zum einen in der Gegenwart im Jahr 2019, wo Nele nach Juist zurückkommt, um das Haus ihrer verstorbenen Oma zu verkaufen und zum anderen in Rückblicken auf Neles Entwicklung vom Kind zur erwachsenen Frau.
                    Neben Nele kommen im Roman zahlreiche Personen vor und auch zahlreiche Handlungsstränge. Mir war es schon fast zu viel und einiges wurde auch zu schnell "abgefrühstückt". Einiges, wie das Reh, das vor den Kindern, u.a. der kriegstraumatisierten Aliya, erschossen wird, hätte man sich sparen können. So etwas möchte ich in einem leichten Sommerroman nicht lesen.

                    Mit den vielen Personen bin ich nicht wirklich warm geworden. So richtig ans Herz gewachsen ist mir keiner. Am ehesten noch Ben. Neles Gehampel zwischen Ben und Henry fand ich eher anstregend und zudem fand ich sie auch ungerecht gegenüber Ben. Auch Neles Verhalten ihrer Mutter gegenüber fand ich nicht immer in Ordnung. Auch, wenn ihre Mutter ihr im Alter von 17 Jahren einmal unrecht getan hat, finde ich es doch überzogen, es ihr mit 35 immer noch unterschwellig vorzuwerfen. Insgesamt war mir Nele zu "selbstgerecht", das arme Mädchen, das vom Vater verlassen wurde, ihrer eigenen Tochter aber "eine Affaire, um eine Hauptrolle zu ergattern" als Vater aussucht.

                    Der Roman ist flüssig geschrieben und lässt sich leicht weglesen. Die Landschaft Juists wird schön beschrieben, so dass man sich beim Lesen wie vor Ort fühlt.

                    Ich vergebe 3 Sterne und freue mich schon auf den neuen Roman von Katharina Herzog, der mich themen- und personentechnisch hoffentlich wieder mehr erreichen wird.

                    Sissy

                    Beiträge 23
                    24.08.2020

                      Nele hat sich ihren Traum erfüllt und ist Musicaldarstellerin in New York. Doch seit der Geburt ihrer Tochter Annika läuft es nicht mehr so wie sie es sich immer erträumt hat. Noch einmal möchte sie gerne ganz oben stehen bevor sie die Entscheidung treffen muss, ob sie allmählich der Bühne den Rücken kehren sollte. Doch zuerst muss sie eine andere schwere Entscheidung treffen und nach dem Tod ihrer geliebten Großmutter deren Haus auf Juist verkaufen. Angekommen auf Juist trifft sie aufgerechnet auf ihre Jugendliebe Henry, der ihr nicht nur einmal das Herz gebrochen hat. Und ihre Mutter fängt auf einmal an, den Verkauf des "Deichschlösschen" anzuzweifeln. Doch auch Nele gerät auf Juist in die Wirren der Vergangenheit.

                      Das Buch ist wunderschön aufbereitet - eindeutig etwas fürs Herz. Schon alleine das Cover gefällt mir. Und viele Kapitel starten mit Zitaten aus Musicals, was für dieses Buch absolut passend ist. Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt leicht und flüssig, so das man gut in die Geschichte mitgenommen wird. Mir hat auch der Wechsel zwischen den Zeiten gut gefallen. Man wechselt immer wieder zwischen dem aktuellen Geschehen und der Vergangenheit. So erfährt man nach und nach was in Neles Kindheit, Jugend und Erwachsenleben geschehen ist. Und auch den Verlauf Nele - Henry bzw. Nele - Ben.

                      Für mich war dies das vierte Buch der Autorin. Und obwohl es mir gefallen hat, muss ich sagen, im Gegensatz vor allem zu den letzten beiden hat mir irgendwas gefehlt, irgendein Funke ist bei mir nicht ganz übergesprungen. Es war schön, es war nett, aber die Begeisterung, die Verbindung vor allem der letzten beiden Bücher hat bei mir leider gefehlt. Aber wie gesagt, dennoch ein schöner Sommerroman, den ich gerne gelesen habe.

                      Nicoletta49

                      Beiträge 4
                      22.08.2020

                        Leider eine Enttäuschung...

                        Katharina Herzog zählt zu einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen. Nachdem ich ihre letzten Bücher, vor allem die beiden ersten, mit absoluter Begeisterung gelesen habe, war die Freude auf "Wo die Sterne tanzen" natürlich riesig.

                        Ein gewohnt stimmungsvolles Cover im Aquarellstil und zarte Farben versprechen wieder eine wunderschöne Liebesgeschichte mit viel Gefühl. Jedes Kapitel startet mit einer Textpassage aus bekannten Musicals, passend zur Geschichte. Bis hierher alles wunderbar.

                        Aber die eigentliche Erzählung...nein, die konnte mich diesmal leider nicht im Ansatz packen. Viele Charaktere, einige davon nicht unbedingt wichtig für den Verlauf, lassen einen sehr oft auf das im hinteren Teil angebrachte Personenverzeichnis zurückgreifen.

                        Neles Geschichte, angesiedelt zwischen Juist und New York, kommt manchmal ziemlich überzeichnet daher. Musicals, Broadway, Nachtclub, die Eltern alternde Rockstars, ganz nebenbei ein bisschen Oma auf Juist...meiner Meinung nach will die Autorin in diesem Roman ein bisschen viel- und das geht auf Kosten der Geschichte. Die Liebesgeschichte - Nele zwischen zwei Männern, wird nur immer mal ein bisschen angedeutet und hat leider nicht den Charme der ersten Bücher von Katharina Herzog, der einen richtig in den Bann ziehen konnte. Romantische Passagen und tiefe Gefühle kommen fast überhaupt nicht vor. Sehr schade!

                        Mich hat das Buch diesmal sehr enttäuscht zurückgelassen. Ich hoffe, dass die Autorin bei ihren nächsten Büchern wieder zum altgewohnten Stil zurückfindet und mich wieder mit wunderbaren Emotionen gefangennehmen kann!

                        Nabura

                        Beiträge 38
                        20.08.2020

                          Nele lebt und arbeitet als Musicaldarstellerin in New York. Nach dem Tod ihrer Oma Lotte, in deren Haus auf Juist sie als Kind zahlreiche Sommer verbrachte, fliegt sie mit ihrer Tochter Annika auf die Insel, um den Verkauf des Hauses abzuwickeln. Doch nicht nur sie ist auf die Insel zurückgekehrt, sondern auch ihre Mutter Laura sowie Henry, der Enkel von Oma Lottes bester Freundin Emily. Zu ihrer Mutter hat sie ein schwieriges Verhältnis, das bei der Abwicklung des Verkaufs auf die Probe gestellt wird. Und Henry würde sie nach allem, was in der Vergangenheit vorgefallen ist, am liebsten ganz aus dem Weg gehen...

                          Der Prolog des Buches nimmt den Leser mit ins Jahr 1991. Neles Eltern haben sich kürzlich getrennt und sie verbringt die Sommerferien mit ihrer Mutter bei Oma Lotte auf Juist, wo sie den gleichaltrigen Henry kennenlernt, der ihr seine Freundschaft anbietet. Achtzehn Jahre später kehrt Nele mit gemischten Gefühlen auf die Insel zurück. Nach Oma Lottes Tod und dem anstehenden Hausverkauf wird es für sie keinen Grund mehr geben, Juist erneut zu besuchen.

                          Die Geschichte springt zwischen dem Jahr 2019 und der Vergangenheit hin und her. Die Rückblicke erklären dem Leser, was Nele in den Sommern ihrer Kindheit auf Juist erlebt hat. Vor allem ihre Freundschaft zu Henry und zu Ben steht hier im Fokus. Henry und Nele waren viele Sommer unzertrennlich, bevor es 2001 zu Ereignissen kam, die alles veränderten. In diesem Jahr lernt sie auch Ben kennen, der mit seiner Familie Urlaub auf der Insel macht und dabei vor allem auf seine zwei kleinen Schwestern aufpasst. Schließlich wird Neles Weg zur Musicaldarstellerin und ihre Zeit in New York beschrieben. Passend zum Thema sind den Kapiteln kurze Songausschnitte bekannter Musicals vorangestellt.

                          In der Gegenwart steht Nele am Scheideweg: Wird sie zurück nach New York gehen und dort um ein neues Engagement kämpfen, oder schlägt sie einen anderen Weg an einem neuen Ort ein? Ihre Entscheidung schien eigentlich schon klar zu sein, doch die Zeit auf Juist bringt sie erneut ins Grübeln. Als Leser versteht man Neles Verhalten und ihre Überlegungen durch die Rückblicke immer besser. Notwendige Aussprachen werden allerdings lange hinausgezögert, sodass ich zwischendurch ungeduldig wurde. Auch wenn einige Entwicklungen vorhersehbar waren, erlebte ich zum Schluss noch eine schöne Überraschung.

                          „Wo die Sterne tanzen“ ist eine Insel- und Musicalgeschichte, in der die Verwirklichung von Träumen die Hauptrolle spielt. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz. Ich habe das Buch am Strand mit Blick auf Juist gelesen, was super zur Atmosphäre passte. Mit und ohne Sand und Meerluft ist es ein schöner Sommerroman für gemütliche Stunden!

                          Island82

                          Beiträge 12
                          17.08.2020

                            Bei "Wo die Sterne tanzen" hätte schon allein die Gestaltung des Covers mein Interesse geweckt. Ich mag diese Mischung aus einem moderen Layout mit ein bisschen Kitsch und maritimen Elementen durch die Möwen. Auch die Haptik ist toll, da der Umschlag aus einem eher rauen Papier besteht, auf das die Schrift und die Sterne erhaben und glänzend aufgesetzt wurden. So hebt sich das Buch von anderen Taschenbüchern positiv ab. Aber auch die Autorin, Katharina Herzog, hatte Einfluss darauf, dass ich das Buch unbedingt lesen wollte, da ich auch ihre anderen Romane kenne und sehr mochte. Und nichtzuletzt gefällt mir auch der Schauplatz, die Nordseeinsel Juist.

                            Die 35-jährige Musicaldarstellerin Nele kommt zusammen mit ihrer achtjährigen Tochter Annika von New York nach Juist, um sich zusammen mit ihrer Mutter, zu der sie ein eher angespanntes Verhältnis hat, um den Verkauf des Hauses ihrer verstorbenen Großmutter zu kümmern. Bei ihr auf der Insel hat sie in ihrer Kindheit und Jugend jeden Sommer verbracht und dort sowohl den Nachbarsjungen Henry als auch den Urlauber Ben kennengelernt, die auch im weiteren Verlauf ihres Lebens immer wieder eine Rolle spielen. So wirklich leicht fällt ihr der Abschied vom "Deichschlösschen" ihrer Oma dann aber nicht und auch darüber, wie es in ihrem Leben nun weiter gehen soll, ist sie sich, konfrontiert mit vielen Erinnerungen, plötzlich nicht mehr so recht im Klaren.

                            Die Handlung wird abwechselnd auf verschiedenen Zeitebenen erzählt. 2019, nach dem Tod der Großmutter und davor, beginnend mit Katharinas Teenagerjahren. Dadurch erfährt man als Leser erst nach und nach, wie alles miteinander zusammenhängt und die Handlung ist (für einen Frauenroman) nicht allzu vorhersehbar. Der Schreibstil von Katharina Herzog lässt sich sehr gut lesen, sie schreibt lebendig und anschaulich. Nele als Hauptperson ist mir sehr sympathisch und ich kann mich gut in sie hineinversetzen, aber auch alle anderen im Buch vorkommenden Personen haben trotz mancher Macke ihren Charme. Ich empfehle das Buch gerne weiter. Beim Lesen kann man so wenigstens in Gedanken mal wieder ans Meer reisen.

                            C. Sch.

                            Beiträge 49
                            17.08.2020

                              INHALT:
                              Nele hat als Kind und Jugendliche viele schöne Wochen im Jahr auf der Nordseeinsel Juist bei ihrer Oma verbracht. Dort hat die ihre ersten Kuss von Henry bekommen und viele Stunden im Deichschlösschen mit ihrer Oma verbracht. Bis dann eine schicksalhafte Nacht alles veränderte, vor allem mit Henry. Neles Traum einer Musicaldarstellerin ist in Erfüllung gegangen und diesen Sommen wird sie ein letztes Mal auf die Insel fahren. Ihre Oma ist gestorben, sie muss das Schlösschen ausräumen und sich endlich mit ihrer Mutter aussprechen. Und plötzlich ist auch Henry da und mit ihm kommen die Erinnerungen zurück, die Schönen und auch die Schmerzhaften. Nele muss sich fragen, ob sie für die Zukunft bereit ist, wenn ihr Herz noch an der Vergangeneit hängt.
                              MEINE MEINUNG:
                              Ich kenne und liebe die Romane der Autorin und war jetzt sehr gespannt auf ihre Reise nach Juist. Und wieder war diese Reise schön, wunderschön, atmosphärisch, schicksalhaft und läd zum Träumen ein. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir unheimlich leicht. Schon nach ein paar Sätzen hatte mich die Insel und das Schicksal von Nele aufgenommen und gefesselt. Der Schreibstil lässt sich einfach so wunderbar locker und leicht lesen, es entstehen Bilder im Kopf und die Schauplätze sind so bildhaft beschrieben, dass man einfach so mit diesen Bildern durch den Roman wandert. Immer wieder gibt es Rückblicke in die Vergangenheit von Nele und so bekommt man als Leser ein ganz genaues Bild von ihrem Leben, von ihrem Schicksal. Ich fand auch die Charaktere hier wunderbar ausgearbeitet. Wir erleben, wie die sich im Laufe der Jahre verändern und wie auch die Verhältnisse zueinander sich ändern. Das fand ich sehr interessant und auch aufschlussreich.
                              FAZIT:
                              Ein wunderschöner Sommerroman, der mich sehr gut unterhalten hat. Die Bücher der Autorin sind immer ein Genuss.

                              TheUjulala

                              Beiträge 5
                              15.08.2020

                                Emotionaler Sommerroman auf dem idyllischen Juist, aber mit etwas gemischten Gefühlen

                                Von Katharina Herzog habe ich bisher nur einen Titel aus der Reihe “Farben des Sommers” gelesen, welches mir sehr gut gefallen hat. Auf Vorablesen.de wurde nun ihr neuester Roman “Wo die Sterne tanzen”, der vierte Band der Sommerfarbenreihe, verlost. Ich hatte Glück und durfte nun dieses Buch lesen. Vielen Dank an dieser Stelle an meine Lossfee!

                                Coverbild
                                Das Cover ist sehr liebevoll gestaltet mit rosa Wölkchen und Möwen als Aquarellzeichnungen, drumherum ein geometrisches Muster. Der Titel ist in Handletterings in einer goldenen Farbe mittig platziert. Es ist ein für einen sommerlichen Liebesroman typisches Cover, was mir aber in der Machart sehr gut gefällt.

                                Handlung
                                Die in New York lebende Tänzerin Nele verbringt seit ihrer Kindheit ihre Sommerferien bei Oma Lotte auf der idyllischen Nordseeinsel Juist und kennt alle Inselbewohner. So wie auch Henry, der Enkel von Oma Lottes Nachbarin Emely, mit dem sie erst eine sehr gute Freundschaft pflegt. Doch als sich beide im jugendlichen Alter endlich näher kommen, wendet sich Henry abrupt von ihr ab, und lässt sie stehen. Genau zu dem Zeitpunkt lernt Nele auch Ben kennen, mit dem sie anfangs Henry eifersüchtig machen möchte. Doch daraus entwickelt sich über die Jahre ebenfalls eine sehr intensive Freundschaft. Nach Oma Lottes Tod müssen Nele und ihre Mutter das Haus verkaufen. Ein letztes Mal kehrt sie mit ihrer kleinen Tochter Annika zurück auf die Insel um gemeinsam mit ihrer Mutter das Haus auszuräumen. Dies ist auch für Nele der Moment, sich von Juist abzuwenden, von der Vergangenheit Abschied zu nehmen und ein neues Leben zu beginnen.

                                Buchlayout / Haptik
                                Das gesamte Buch wurde sehr liebevoll gestaltet. Die Klappenbroschur zeigt auf den Innenseiten vorne eine handgemalte Darstellung die Insel Juist, hinten gibt es zu den wichtigen Person einen kurzen Steckbrief. 33 Kapitel teilen die 349 Seiten in sehr angenehme Leseeinheiten auf. Jedes Kapitel wird mit der Kapitelnummer, einer Ortsangabe und Datum, sowie einem Zitat aus bekannten Musicals eingeführt. Feine Zeichnungen von Wölkchen verzieren dabei die Seite.

                                Idee / Plot
                                Wie so oft, ist das vorherrschende Thema bei unglücklichen Liebesgeschichten wie auch schlechten Beziehungen, die fehlende Kommunikation zwischen den Beteiligten. So erleben wir es auch hier in dieser Geschichte. Natürlich erschweren verletzte Gefühle und Emotionen, die Nele und Henry beide durch die Trennung ihrer Eltern durchmachen mussten, die eigene Erkenntnis, dass fehlende Kommunikation einer Beziehung nicht zuträglich ist. Beide sind mit ihren Gefühlen beschäftigt und erkennen nicht, dass sie sich damit die Chance auf eine Liebe verbauen. Und immer wieder im Laufe ihrer Leben laufen sie sich über den Weg, und obwohl sie die Anziehung zum anderen fühlen, schaffen sie es nicht, die Wahrheit endlich auszusprechen. Das Gleiche gilt aber auch für die Beziehung zwischen Nele und ihrer Mutter.

                                Emotionen / Protagonisten
                                Mir hat Nele gut gefallen und ich konnte auch ihre Entwicklung gut nachvollziehen. Sie hat als Jugendliche an dem schicksalshaften Tag mit Henry sehr viel einstecken müssen und dazu auch noch ein schlimmes Erlebnis mit Ihrer Mutter gehabt. Da hätte ich mir etwas mehr Rückrat von ihr gewünscht um die Mutter zur Rede zu stellen. Aber als Jugendliche kann man gerade Verhalten von seinen Eltern eher schlecht hinterfragen. Hier hat mir Nele sehr leid getan. Aber sie ist ein starker Charakter und musste sich in New York durchkämpfen und dafür auch unkonventionelle Wege gehen.

                                Henry hat mich am Anfang richtig sauer gemacht. Er hat ein pubertäres und kindisches Verhalten an den Tag gelegt, für das ich ihn zum Teufel geschickt hätte. Auch wenn man später die Auflösung dafür erhält fand ich das überhaupt nicht in Ordnung.

                                Die Liebesbeziehung ist für mich nicht ganz greifbar und nachvollziehbar. Ja, es war Neles erster Kuss und der erste Junge, für den sie sich interessiert hat. Und auch wenn Vieles am Ende sich aufklärt, kann ich die Anziehung zwischen den beiden nicht so wirklich fühlen.

                                Ben ist eine gute Seele und ich fand ihn sehr sympathisch. Am Anfang war die Bekanntschaft mit ihm eher Mittel zum Zweck, denn zunächst wollte sie Henry mit ihm eifersüchtig machen. Aber er wird für Nele ein guter Freund und wichtiger Anker in ihrem Leben.

                                Laura, Neles Mutter ist für mich sehr ambivalent und egoistisch, auch wenn es sich zum Ende etwas bessert. Aber auch hier ist die fehlende Kommunikation der Ursprung aller Missverständnisse. Was mir für Nele sehr leid tat, da die Beziehung zwischen Tochter und Mutter schon seit dem Weggang von Neles Vater Eddy gestört war, und die Mutter mit depressivem Verhalten der Tochter gegenüber kein Interesse mehr gezeigt hat.

                                Handlungsaufbau / Spannungsbogen
                                Besonders interessant ist der Aufbau der Geschichte. Der Prolog handelt von Nele als Kind, wie sie ihre depressive Mutter erlebt und zum ersten Mal Henry kennenlernt. Ab dann kommen die Kapitel im Wechsel zwischen Nele als Jugendliche und junge Erwachsene, wie sie zum einen jährlich ihre Sommer dort verbringt und zum anderen sich in New York als Musicaldarstellerin durchschlägt, und Nele 2019 auf Juist, wie sie den letzten, emotionalen Schritt gehen und das Haus und die Erinnerungen ausräumen muss. Durch die ständigen Zeitsprünge bleibt die Spannung immer erhalten, viele Fragen aus der “Gegenwart” werden dadurch erst peu à peu aufgeklärt. Einen großen Showdown gibt es nicht, aber am Ende sind alle glücklich und zufrieden.

                                Szenerie / Setting
                                Die Insel Juist ist sehr beschaulich und idyllisch, ein krasser Gegenteil natürlich zu der Stadt, die niemals schläft, New York. Juist ist klein, nur der Arzt darf dort ein Auto haben. Und jeder kennt jeden. Katharina Herzog hat die Insel sehr bildhaft und authentisch beschrieben, auch wenn sie hier ab und zu sich der dichterischen Freiheit bedient hat, und Wege abgekürzt und Ecken anders benannt hat. Aber das tut dem ganzen Feeling kein Abbruch. Natürlich ist es auch nicht realistisch mal eben von Juist nach New York zu jetten (jeder, der mal auf der Insel war, weiß wie umständlich die An- und Abreise ist). Aber darum geht es auch nicht, sondern es geht vor allem um die Darstellung der Gegensätze zwischen Juist und New York. Und das empfinde ich als voll gelungen.

                                Sprache / Schreibstil
                                Katharina Herzog hat einen wunderbar angenehmen, bildhaften und flüssigen Sprachstil, der mir sehr gut gefallen hat. Wir erleben Neles Geschichte aus der Perspektive des personalen Erzählers im Präteritum, was ich für diese Form des Romans als absolut passend finde.

                                FAZIT
                                Ein schöner, sommerlicher Roman, der viele emotionale Momente bereithält, abwechslungsreich und wunderbar schnell zu lesen ist. Ein bisschen hat mir die Tiefe bei den Protagonisten und in der Liebesgeschichte gefehlt, trotzdem hat mir das Buch rundum gut gefallen und schöne Lesestunden bereitet.

                                Bambisusuu

                                Beiträge 36
                                13.08.2020

                                  Auf den Liebesroman "Wo die Sterne tanzen" habe ich sehnsüchtig gewartet. Die Autorin ist einer meiner Favoriten, hat einen total schönen und emotionalen Schreibstil und wählt traumhafte Kulissen für ihre Romane. Außerdem sind die Charaktere nicht nur tiefgründig, sondern auch sehr unterhaltsam.


                                  Das Buch spielt an zwei Orten, Juist und New York. Zwei Orte, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Besonders auf Juist fühlt man sich nach einer gewissen Zeit, wie zu Hause. Das Rauschen des Meers, der schöne Strand, das schöne Deichschlösschen und die kreative Tanzschule habe ich absolut vor Augen. Hier wagt Nele in ihre Vergangenheit einzutauchen.

                                  Innerhalb des Buches lernt man vor allem Nele gut kennen. Sie ist die Hauptcharakterin und liebt Musicals. Daher beginnen auch einige Kapitel mit kleinen Songtexten aus bekannten Musicalszenen. Die Liebe zum Musical kam sehr gelungen zur Geltung. Danach wollte ich am Liebsten die Lieder rauf und runterhören.

                                  Dennoch sorgt die Geschichte auch für emotionale Momente. Nele steht zwischen den Stühlen, denn zwei Männer sind ihr nicht mehr aus dem Kopf zu denken. Mit Henry blickt sie auf schöne, aber auch traurige Erinnerungen. Dann gibt es aber auch noch Ben. Die beiden werden nicht so tiefgründig wie Nele beschrieben. Gleichzeitig kämpft sie für ihren Traum als Musicaltänzerin und verarbeitet auf Juist den Tod ihrer Oma Lotte. Mit Einblicke in die Vergangenheit kann man sich gut in Neles Lage hineinversetzen.

                                  Ein wunderschöner Roman, der zum Träumen einlädt und ideal für lange Sommernächte ist. Die Autorin schafft es mich immer wieder zu begeistern!

                                  reading.squirrel

                                  Beiträge 10
                                  12.08.2020

                                    Eine Achterbahn der Gefühle

                                    Das Buch hat mir sehr gut gefallen, da es auf eine Art geschrieben ist, die einem das Gefühl gibt Teil der Geschichte zu sein. Zusammen mit der Protagonistin Nele habe ich mich gefreut, gelitten, gelacht, geweint und geliebt.

                                    Was die Geschichte und deren Handlungen für mich so greifbar gemacht hat, sind die Sprünge in Neles Vergangenheit in jedem zweiten Kapitel. Durch diese Zeitsprünge habe ich Nele besser kennengelernt und ihre Entscheidungen und inneren Konflikte noch viel besser verstanden.

                                    Im Laufe der Geschichte sind mir auch die anderen Charaktere immer mehr ans Herz gewachsen. Sie sind meiner Meinung nach sehr gut beschrieben und die Meisten von ihnen würde ich am liebsten selbst in meinem Leben haben. Besonders Oma Lotte habe ich sehr lieb gewonnen.

                                    Ein Großteil der Geschichte spielt auf Juist, einer kleinen deutschen Insel. Diese würde ich am liebsten selbst ein Mal besuchen.

                                    Katharina Herzog hat wunderbare Worte gefunden um die Höhen und Tiefen in Neles Leben zu beschreiben.

                                    Allen, die ihr Bücherregal um einen tollen Liebesroman erweitern wollen kann ich „wo die Sterne tanzen“ nur wärmstens empfehlen.

                                    Bücherratte36

                                    Beiträge 16
                                    12.08.2020

                                      Inhaltsangabe:
                                      Nele, die mit ihrer Tochter Annika in Amerika lebt, steht eine große Entscheidung bevor: sie muss das Deichschlösschen ihrer geliebten Oma Lotte verkaufen. Leicht fällt ihr dies nicht, denn hier hat sie einige wunderschöne Sommertage verbracht. Mit Wehmut möchte sie nun Nägel mit Köpfen machen und einen geeigneten Käufer finden. Allerdings hat sie die Rechnung ohne ihre Mutter Laura gemacht, denn die möchte das Haus sehr gerne behalten. Wird Nele das Haus verkaufen und falls nicht, wer soll dieses übernehmen? Eines steht fest, Nele will es auf keinen Fall. Ein neuer Job und der Liebe wegen lässt sie nach München ziehen.

                                      Wo die Sterne tanzen ist der aktuelle Roman von Katharina Herzog. Nachdem ich mit großer Begeisterung schon einige ihrer Romane (u.a. Immer wieder im Sommer) gelesen habe, wuchs meine Neugierde auf ihr neustes Werk. Jetzt endlich ist dieser im Juli 2020 im Rowohlt Verlag erschienen. Der Klapptext versprach mir eine emotionale Geschichte, die ich auch bekam.

                                      Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht und ließ mich sofort in Neles Geschichte ein und abtauchen. Während des Lesens merkte ich, mit wieviel Herzblut sie diesen Roman geschrieben hat. Angefangen über die wundervolle und detailliert eingefangene Kulisse von Juist und New York. Was für ein Traum und am liebsten würde ich meine Koffer packen und an einem oder sogar beiden Orten hinreisen, um mich von dieser traumhaften Idylle einfangen zu lassen.
                                      Die Charaktere sind allesamt facettenreich und lebensnah dargestellt worden. Auch wenn es hier in erster Linie um Nele geht, sind mir einige Personen sehr schnell ans Herz gewachsen wie z.B. Oma Lotte oder die kleine Aliya.

                                      Durch das perfekte Zusammenspiel von Vergangenheit und Gegenwart hat Katharina Herzog es geschafft einen sehr emotionalen Roman zu kreieren. Durch diese zwei Zeitstränge lernte ich Nele sehr gut kennen., wie sie z.B. ihre Musicalkarriere begann oder ihre erste Liebe kennenlernen durfte. Die Gegenwart spiegelt die heutige Zeit wider, in ihrer Mutterrolle, ihre beruflichen Pläne oder gar ihr Verhältnis mit ihren Eltern. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die Textzeilen aus den verschiedenen Musicals, die über den einzelnen Kapiteln zu finden waren. Eine sehr hübsche und geschichtsbezogene Idee, die brillant umgesetzt worden ist.
                                      Wer jetzt denkt, dieser Roman handelt von einer Musicaldarstellerin namens Nele der liegt einerseits richtig, aber anderseits geht es hier um viel mehr. Das Leben und seine Facetten zu erkennen und den Mut aufzubringen, neue Wege gehen zu wollen. Wer dies erkennt, kann und wird einiges im Leben erreichen. Zwar wird der eine oder andere Traum liegen bleiben, aber das soll uns nicht daran hindern, neue Pfade zu betreten.


                                      Wo die Sterne tanzen ist ein schöner Wohlfühlroman, der aber auch ein wenig über das eigene Leben nachdenken lässt.

                                      Grü Ni

                                      Beiträge 6
                                      11.08.2020

                                        Das Cover ist wunderschön gestaltet. Sehr gut gefällt mir die gezeichnete Karte von Juist im Deckblatt. Ebenso hat mir die Kurzvorstellung der Charaktere gefallen. Der Schreibstil von Katharina Herzog ist flüssig. Das Buch liest sich angenehm und leicht. Ich mochte es nicht mehr aus der Hand legen. Das Buch hat mich emotional sehr berührt und es bleibt bis zum Schluss spannend. Die Autorin versteht es immer wieder, den Leser mit auf die Reise zu nehmen.
                                        Die Geschichte spielt in zwei Zeitabschnitten. In Neles Kindheit und im Jetzt. Das Buch beginnt in der Vergangenheit. Die Zeitabschnitte wechseln je Kapitel. Mir hat dieser zeitliche Wechsel gut gefallen. Bei den Kapiteln mit der Vergangenheit hat mir gefallen, dass sie chronologisch geschrieben sind.
                                        Die Protagonisten habe ich beim Lesen gleich ins Herz geschlossen.
                                        Nele verbringt den Sommer immer bei ihrer geliebten Oma Lotte. Dort lernt sie auch Henry, den Enkel von Oma Lottes Freundin Emily, kennen.
                                        Es entsteht zwischen Nele und Henry eine sehr enge Kinder - und Jugendfreundschaft. Beim Lesen stellt sich heraus, dass Nele und Henry mehr als nur Freundschaft für einander empfinden.
                                        Da gibt es noch Ben. Ein netter, schüchterner Junge. Bens Familie verbringt den jährlichen Sommerurlaub auf Juist. Auch Ben ist in Nele verliebt. Für Nele wird es keine leichte Entscheidung, sich für einen von den Beiden zu entscheiden.
                                        Nele hat ein angespanntes Verhältnis zu ihrer Mutter Laura. Ich fand Laura sympathisch. Laura liebt ihre Tochter sehr und nimmt Einiges in Kauf, um Nele ihren Traum vom Tanzen zu erfüllen.
                                        Das Buch zeigt, dass Träume keine Träume bleiben müssen und wie wichtig Familie und gute Freunde sind.
                                        Nele hat sich ihren Traum vom Tanzen am Broadway erfüllt. Diesen Traum gibt sie auch nicht als alleinerziehende Mutter auf. Unterstützung erhält Nele dabei von Jens und Adam. Nele lebt einige Jahre mit ihrer Tochter Annika bei dem Paar.

                                        luefki

                                        Beiträge 4
                                        11.08.2020

                                          Inselromantik?

                                          Nele hat in ihrer Kindheit viele Ferien auf Juist bei ihrer Oma Lotte verbracht. Sie verbindet viele schöne Momente mit der Insel aber zieht nach der Ausbildung nach New York um dort ihren Traum zu verwirklichen. Doch auch in New York ist sie fest verbunden mit Juist und plötzlich erfährt sie das ihre Oma Lotte verstorben ist.
                                          Oma Lottes Haus, das Deichschlösschen soll verkauft werden und Nele ringt nebenbei noch um die Liebe. Wird sie das ganze mit dem Kopf angehen oder mit dem Herzen…

                                          Das Buch hat mir wirklich sehr gefallen. Der Autorin gelingt es Gefühle rüberzubringen und einem in die Welt von Nele hineinzuversetzen. Das Buch ist flüssig geschrieben und wenn man denkt man weiß wie es weitergeht passiert doch wieder etwas unerwartetes. Man fiebert jedes Mal mit wenn man liest das Nele und Henry aufeinandertreffen aber dann gibt es da ja auch noch Ben…
                                          Das Cover und den Titel finde ich auch sehr schön und passend sowie auch die kleinen Inselwölkchen im Buch. Der Kapitelaufbau ist auch deutlich daher kommt man gut zurecht mit den Sprüngen in der Zeit, die es wieder spannender machen.

                                          Für Romantik Fans ist das Buch definitiv zu empfehlen!

                                          Michelleslittlebookworld

                                          Beiträge 9
                                          10.08.2020

                                            Mir wurde das Buch freundlicherweise als Vorableseexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung allerdings nicht beeinflusst hat.

                                            „Nichts ist vollkommen, aber das ist nicht schlimm. Denn durch Risse kann Licht hineinfallen“.

                                            Die Autorin hat mich mit ihrem Schreibstil gleich gefangen genommen, auch wenn ich die Erzählperspektive eigentlich nicht so gerne mag. Sie schafft es aber einfach eine Atmosphäre zum wohlfühlen und abschalten zu schaffen, der man sich nicht entziehen kann. Anders als ich zunächst vermutetet hatte, geht es vordergründig auch gar nicht um Nele und Henry, sondern um Freundschaft, Familie, Veränderungen und verzeihen.
                                            Die Kapitel sind Abwechselnd in der Gegenwarts- und der Vergangenheitsperspektive geschrieben, was die Geschichte wunderbar rund gemacht hat. Die Kapitel aus der Vergangenheit schreiten immer weiter in die Zukunft voran, bis die Stränge zusammenlaufen, so das man erst nach und nach alle Puzzleteile zu einem gesamtheitlichen Bild zusammensetzten kann.
                                            Ich mochte es sehr auf der einen Seite die erwachsene Nele kennenzulernen und auf der anderen Seite die junge Nele in ihren Hochs und Tiefs begleiten, die sie zu der Person gemacht haben die sie heute ist. Ich finde das sie unglaublich authentisch rüberkommt, denn das Leben ist nicht immer schön und manchmal erkennen wir erst spät was schon lange vor uns lag.
                                            Auch die Atmosphäre rund um Juist hat mir richtig gut gefallen und jetzt möchte ich dort auch unbedingt mal Urlaub machen.
                                            Ich mochte es auch sehr das sich am Ende alles gefügt hat, außer für Ben der mir ein wenig leid tat, weshalb ich hoffe das auch er noch sein Happy End bekommt.
                                            Das einzige was mich etwas gestört hat ist, dass am Ende alles so schnell ging, besonders von Henry und Nele hätte ich mir noch etwas mehr erhofft.
                                            Dennoch hat mir das Buch insgesamt richtig gut gefallen und es hat vor allem auch eine schöne Botschaft. Das man das Leben nicht aufschieben, seine Träume verfolgen und immer das machen sollte, was einen glücklich macht.

                                            Laudibook

                                            Beiträge 11
                                            10.08.2020

                                              Sehnsüchtig habe ich auf den neuen Sommerroman von der lieben Katharina Herzog entgegen gefiebert. Am 21.07.20 ist nun endlich die Print Ausgabe "Wo die Sterne tanzen im Rowohlt Verlag erschienen.

                                              vronika22

                                              Beiträge 28
                                              06.08.2020

                                                Inhalt:
                                                Aufgrund des Todes ihrer Oma kommt Musicaltänzerin Nele zusammen mit ihrer Tochter nach längerer Zeit wieder auf die Nordseeinsel Juist, um das Haus der verstorbenen Großmutter zu räumen und den Verkauf vorzubereiten. In diesem „Deichschlösschen“ hat sie in den Ferien immer wunderschöne Zeiten verbracht. Ganz überraschend trifft Nele hier auch wieder auf Henry, ihre erste große Liebe….

                                                Meine Meinung:
                                                Der Prolog spielt im Jahre 1991 als sich Nele und Henry kennenlernen. Die Handlung wechselt immer wieder zwischen einem Erzählstrang der Gegenwart und einem der Vergangenheit. Der Plot aus der Vergangenheit nähert sich durch die einzelnen Jahre immer mehr der Gegenwart an und so erfährt man häppchenweise nach und nach, was sich in Neles Vergangenheit ereignet hat. Dies finde ich sehr schön gelöst. So sieht man auch, wie sie für Ihre Träume gekämpft hat und wie sie sich entwickelt hat.
                                                Der Schreibstil ist wieder ganz wunderbar zu lesen. Das Buch unterhält und es kommen keinerlei Längen auf. Die eingebettete Liebesgeschichte ist sehr schön und an keiner Stelle kitschig. Man sieht auch hier wieder sehr schön, dass es im Leben nicht immer so einfach ist, wie man es sich wünscht und dass man manchmal Umwege gehen muss. Der Plot spielt auf der Nordseeinsel Juist und hat richtig Urlaubslaune gemacht.
                                                Die Handlung war sogar regelrecht spannend, denn bis zum Ende war ich mir nicht sicher, für wen Neles Herz am meisten schlägt.
                                                Mich hat das Buch so wunderbar unterhalten, dass ich es fast in einem Rutsch lesen musste.
                                                Fazit: Wirklich ein absolut schöner Sommerroman!

                                                melanie_rabe

                                                Beiträge 4
                                                06.08.2020

                                                  Inhalt.
                                                  Auf der Nordseeinsel Juist hat Musicaltänzerin Nele einst den ersten Kuss von ihrem besten Freund Henry bekommen, und im Deichschlösschen ihrer Oma hat sie viele zauberhafte Sommertage verbracht - bis eine schicksalhafte Nacht alles veränderte. Vor allem zwischen Henry und ihr. Diesen Sommer fährt Nele ein letztes Mal auf die Insel. Oma Lotte ist gestorben, und Nele will nur noch das Haus ausräumen und sich mit ihrer Mutter aussprechen. Doch dann taucht Henry überraschend auf Juist auf. Mit ihm kommen die Erinnerungen zurück, die schmerzhaften, aber auch die schönen, und auf einmal fragt sich Nele: Ist sie wirklich bereit für die Zukunft, wenn ihr Herz noch immer an der Vergangenheit hängt?

                                                  Meinung:
                                                  Endlich wieder ein neuer Roman von Katharina Herzog. ich lese ihre Romane unheimlich gerne und sie passen für mich einfach perfekt in den Sommer.
                                                  Ein lockerer und flüssiger Schreibstil runden hier das tolle Setting ab.Nicht nur einmal habe ich mir in diesem Buch gewünscht endich mal wieder auf eine Insel zu reisen.
                                                  Das Buch spielt auf 2 Zeitebenen. Auf der einen Ebene sind wir im hier und jetzt. Auf der anderen beginnen wir in Neles Kindheit und Enden in der frühen Vergangenheit. Das hat mir einen sehr schönen Einblick gegeben und ich konnte zumindest teilweise Neles Entscheidungen verstehen.
                                                  Was mir besonders gut an dem Buch gefallen hat ist, dass die Charaktere auch Rückschläge erlebt haben. Das hat man viel zu selten.
                                                  Alles in allem ein wunerschöner Sommerroman zum Abschalten.

                                                  Dark Rose

                                                  Beiträge 26
                                                  03.08.2020

                                                    Mich hat das Buch überwiegend wütend gemacht oder deprimiert

                                                    Nele und Henry lernen sich kennen, als sie beide noch Kinder sind. Sie haben viel gemeinsam und sind einander eine wichtige Stütze. Zwar verbringt Nele immer nur die Sommerferien auf Juist, aber dann jeden einzelnen Tag davon mit Henry. Bis ein Tag, als sie beide siebzehn sind alles verändert.



                                                    Jetzt viele Jahre später ist Nele zurück, um das Haus ihrer Großmutter zu verkaufen. Henry befindet sich auch gerade auf Juist und immer wieder kreuzen sich ihre Wege. Aber kann es zwischen ihnen jemals wieder so werden, wie damals? Oder ist inzwischen einfach zu viel passiert?





                                                    Ich mochte Nele von Anfang an ziemlich gern, auch wenn ich nicht immer mit ihr einer Meinung war. Henry fand ich als Kind so süß, aber ich hätte ihn später mehrmals in der Luft zerreißen können. Ben tat mir einfach nur leid. Er musste so viel einstecken und ist so ein lieber Kerl! Laura, Neles Mutter, habe ich die meiste Zeit über verachtet. Das ist ja auch so gewollt, weil man erst ganz kurz vor Schluss ihre Seite zu hören bekommt. Trotzdem gibt es Dinge, die auch die Erklärung nicht wieder gut macht.



                                                    Ich fand das Buch einerseits sehr interessant, die Charaktere waren vielschichtig und haben viel - vor allem Negatives - erlebt.



                                                    Was mich aber echt gestört hat, war Henrys Verhalten. Die Handlung wird von seinen falschen Entscheidungen dominiert. Er tut dieses oder jenes und in Reaktion darauf tut Nele dieses oder jenes und Ereignisketten kommen in Gang an deren jeweiligem Ende es nur Verlierer gibt.



                                                    Vielleicht war ich zu nah dran, ich weiß es nicht, aber mich hat das Buch die meiste Zeit über abwechselnd wütend gemacht und deprimiert. Ich wollte Henry, Laura und Eddy erwürgen oder verprügeln, ich wollte Nele trösten, Henry kurz darauf wieder schütteln, etc.



                                                    Ich hatte immer wieder das Gefühl, dass Ben ins Kreuzfeuer gerät und immer alles abkriegt. Er tat mir so leid!

                                                    Allgemein taten mir alle irgendwann leid. So viele falsche Entscheidungen und Schicksalsschläge, so viel verlorene Zeit.





                                                    Ja, man bekommt auch für Henrys Verhalten eine Erklärung präsentiert, die in Teilen nachvollziehbar ist, aber eben nur in Teilen. Er hat mich immer wieder so extrem aufgeregt! Ich hätte ihn echt gern mehrmals erwürgt.



                                                    Die Handlung spielt abwechselnd in der Gegenwart - 2019 - und verschiedenen Punkten der Vergangenheit. Ich fand das gut gemacht, allerdings wurde es manchmal verwirrend, wenn die Vergangenheit sehr nah an der Gegenwart war. Dies war vor allem am Ende der Fall, wodurch man quasi am Ende gezwungen wird gedanklich nochmal ganz an den Anfang zu springen.



                                                    Fazit: ich fand das Buch nicht schlecht, aber insgesamt gesehen hat es mich entweder wütend gemacht, oder deprimiert. Ich konnte keine Liebesgeschichte fühlen. Mir taten die Charaktere immer wieder leid, aber es war jetzt nie so, dass ich sagen würde, ich sei „Team Henry“ oder „Team Ben“. Das Buch behandelt viele falsche bzw. verhängnisvolle Entscheidungen, die die Charaktere immer wieder unglücklich gemacht haben. Ich habe das als viel stärker empfunden als alles andere.



                                                    Was ich toll fand, war die Beschreibung der Insel. Da bekommt man richtig Lust auf einen Insel-Urlaub. Dank der Karte vorne in der Klappenbroschur findet man sich auch gut zurecht.



                                                    Von mir bekommt das Buch 2,5 Sterne, weil mich das Buch überwiegend deprimiert hat und ich keinem der potentiellen Pärchen wirklich die Daumen halten konnte. Die Liebesgeschichten kamen mir zu kurz, bzw. waren geprägt von „was wäre, wenn“, statt dem, was tatsächlich passiert.

                                                    Feelina06

                                                    Beiträge 14
                                                    03.08.2020

                                                      Inhalt:
                                                      An die Nordseeinsel Juist hat Musicaltänzerin Nele gute und schlechte Erinnerungen. Einst bekam sie dort von ihrem besten Freund Henry ihren ersten Kuss und im Deichschlösschen ihrer Oma verbrachte sie zauberhafte Sommer. Doch eine schicksalshafte Nacht veränderte alles, vor allem zwischen ihr und Henry. Nun kommt Nele ein letztes Mal zurück auf die Insel, denn Oma Lotte ist gestorben. Nele muss das Haus ausräumen und sich mit ihrer Mutter aussprechen, doch dann taucht Henry auf Juist auf und weckt bei Nele schmerzhafte, aber auch schöne Erinnerungen. Und dann kommt bei Nele die Frage auf: ist sie wirklich bereit für eine neue Zukunft, wenn ihr Herz noch an der Vergangenheit hängt?

                                                      Meinung:
                                                      Zuerst einmal muss ich dieses zauberhafte Buchcover loben, das den Kern der Geschichte fabelhaft unterstreicht. Die Gestaltung des Buches ist wundervoll gelungen.

                                                      Katharina Herzog hat einfach ein Händchen dafür, herzerwärmende Geschichten zu schreiben und "Wo die Sterne tanzen "kann da wunderbar mithalten.
                                                      Das Buch wird aus Sicht von Nele erzählt, die ein letztes Mal auf die wundervolle Nordseeinsel Juist fährt um dort das Haus ihrer Großmutter zu verkaufen. Nele möchte neu anfangen und mit ihrer Vergangenheit abschließen. Und vor allem möchte sie alte Träume wieder neu aufleben lassen. Doch was ist, wenn manche Träume einfach schon ausgeträumt sind?

                                                      Dieses Buch erzählt vom Leben und davon sich Träume zu erfüllen, aber auch vom loslassen und neue Wege einschlagen.
                                                      Die Charaktere sind allesamt wundervoll ausgearbeitet und man kann sich sehr gut in sie rein versetzen.
                                                      Der Schreibstil ist bildhaft und flüssig, sodass man der Handlung wunderbar folgen kann.
                                                      Die wundervolle Kulisse der Nordseeinsel Juist weckt Urlaubsgefühle und am liebsten würde man sofort seine Koffer packen.

                                                      Dieses Buch bietet einen unglaublichen Lesegenuss, es berührt das Herz und weckt in einem selber den Wunsch nach den Sternen zu greifen.

                                                      Biancaheim

                                                      Beiträge 5
                                                      03.08.2020

                                                        In dieser romantischen Geschichte erlebt man in verschiedenen Etappen und Zeitsprüngen das Leben von Nele: von der 7-jährigen, die auf Juist zum ersten Mal Henry trifft bis zur Erwachsenen Frau und alleinerziehenden Mutter, die wieder auf Juist ist und vor wichtigen Entscheidungen steht. ist immer zu spüren welche Auswirkungen Geschehnisse aus der Jugend immer noch auf die Gegenwart haben. Ich konnte das Buch in einem Rutsch lesen, es hat mich immer wieder gefesselt, ich wollte wissen wie es weitergeht.

                                                        Eine wunderschöne Urlaubslektüre, sehr zu empfehlen.

                                                        MarySophie

                                                        Beiträge 15
                                                        03.08.2020

                                                          Handlung:
                                                          Jeden Sommer ihrer Kindheit und Jugend hat Nele auf der Nordseeinsel Juist bei ihrer Oma Lotte verbracht. Dabei hat sie nicht nur traumhafte Tage erlebt, die erfüllt von Sonnenschein, guter Laune und Eis waren, sondern auch den ersten Kuss von ihrem besten Freund Henry bekommen. Und auf der Insel hat Nele ebenfalls ihren späteren Berufswunsch gefasst: sie möchte Musicaltänzerin werden.
                                                          Im Sommer 2019 reist die junge Frau mit ihrer Tochter ein vorerst letztes Mal auf die Insel. Ihre Oma ist gestorben und das Haus soll ausgeräumt und verkauft werden. Zurück auf Juist kommen Nele wieder allerhand Erinnerungen in den Sinn. Sei es an die Oma oder an ihren Jugendfreund, von dem sie arg enttäuscht wurde. Und als wäre es nicht schon schlimm genug, dass Nele sich von den Sachen und dem Haus ihrer geliebten Oma verabschieden muss, hält sich Henry zur selben Zeit auf Juist auf...

                                                          Meinung:
                                                          Das Cover ist herrlich leicht und in zarten Farben gehalten. Als einzige dunkle Farbe dient der Schriftzug des Verlags, ansonsten überwiegen helle Farben. Ein ganz besonderer Hingucker ist natürlich die goldene Schrift, welche edel und fein wirkt und der Blickfang des Covers ist. Ergänzt wird es durch rosa Details, seien es die Wolken oder die geometrischen Formen am oberen, sowie unteren Rand. Dazu gibt es noch Möwen, die natürlich perfekt zu dem Handlungsort passen und wunderschön gezeichnet wurden mit besonderen Schattierungen. Insgesamt ein schönes Cover, welches auf eine lockere sommerliche Geschichte schließen lässt.

                                                          Bei mir war es mal wieder soweit: ich hatte richtig Lust auf einen kitschig-schnulzigen sommerlichen Liebesroman und mein Auge ist auf den neuen Roman von Katharina Herzog gefallen. Der Handlungsort klingt vielversprechend und ich wollte mich mal wieder an eine Küste / auf eine Insel träumen. Und da dachte ich mir, dass dieses Buch perfekt passt. Zudem habe ich bereits von einigen Jahren einen Roman von ihr im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gelesen und war davon sehr angetan. Und auf genau eine solch eine gute Geschichte hatte ich auch hier gehofft.
                                                          Erstmals habe ich an einer Aktion der Buchboutique teilgenommen und mein Glück bei der Buchpremiere auf die Probe gestellt, wo genau dieser Roman vorgestellt wurde. Und tatsächlich hat es geklappt und ich durfte mich über eine buchige Reise nach Juist freuen. Auch an dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön für die Möglichkeit, das Buch zu lesen!

                                                          Den Kapiteln vorangestellt sind immer kleine Auszüge aus verschiedenen Musicals. Fast alle davon waren mir bekannt und während ich diese Zeilen gelesen habe, hatte ich die jeweilige Melodie im Kopf. Ein sehr schönes Detail, was auch sehr gut zu Neles Karriere als Musicaltänzerin passt!
                                                          Mir war der Beginn des Romans bereits durch die Leseprobe bekannt und auch als ich mit dem Buch richtig begonnen habe, war ich direkt wieder von der Schreibweise angetan. Sie ist einfach gehalten, manchmal verfallen die Protagonisten fast schon in eine Umgangssprache und ich konnte den Roman fix und flüssig lesen. Man hat Zeit um die Charaktere kennenzulernen und sich von ihnen ein Bild zu machen, das Setting war ein absolutes Träumchen und hat sehr lebendige Bilder entstehen lassen. Ich habe nur zu gerne das Buch in die Hand genommen, um weiteres zu erfahren, aber auch um von dem Setting zu schwärmen.

                                                          Ich empfand den Aufbau des Buches als interessant, damit hatte ich wirklich nicht gerechnet. Die Kapitel von 2019 wechseln sich immer wieder mit Rückblicken in Neles Vergangenheit ab. Dabei erlebt man entweder eine begrenzte Zeit im Sommer mit ihr auf Juist oder wie sie später in New York lebt und sich ihren Traum als Musicaltänzerin erfüllt hat. Auf diese Weise entstehen Einblicke in Neles Kindheit und Jugend, man sieht sie ein Stück weit aufwachsen und kann dann schauen, wie sie sich über die Jahre entwickelt hat und wie ihre Pläne vorangeschritten sind. Man kann eine Entwicklung sehen und auf diese Weise die Protagonisten besser einschätzen. Zudem wird die Handlung aufgelockert und sie wurde für mich nicht langweilig. Außerdem konnten so auch keine Längen entstehen und man kann Erlebnisse aus der Vergangenheit besser verstehen und sich von den Situationen ein Bild machen.

                                                          Wie ich bereits erwähnt hatte, hat mir das Setting richtig gut gefallen. Ich mochte die Beschreibungen von Häusern und dem Strand, viele Orte konnte ich mir hervorragend vorstellen und diese haben zum Träumen eingeladen. Sei es das Deichschlösschen von Oma Lotte, der Strand oder die Tanzschule einer Nachbarin: jede Örtlichkeit wurde mit prägnanten und eingehenden Worten versehen und hat kleine Details bekommen, die sie einzigartig machen.
                                                          Dabei ist es der Autorin ebenfalls gelungen, dem jeweiligen Handlungsort eine passende Stimmung zu verleihen. In New York ist das pulsierende Leben der Metropole deutlich wahrzunehmen und man merkt, dass das Leben viel schneller und hektischer vonstatten geht als auf dem beschaulichen und ruhigen Juist. Es waren also Gegensätze zu erkennen und ich denke, dass genau das auch u.a. den Reiz des Romans ausmacht. Man lernt zwei Welten kennen, beide sind attraktiv und geben unterschiedliche Lebensweisen wieder.

                                                          Ich lese nur selten Liebesromane, weil sie mir häufig zu schnulzig und kitschig sind. Deshalb schaue ich ganz genau hin, welches Buch mir gefallen könnte um am Ende einen guten Roman lesen zu können. Und genau das habe ich auch bei diesem Werk von Katharina Herzog getan, ich habe genau überlegt und war mir am Ende sehr sicher, dass es mir gefallen wird. Und das hat es auch. Klar gab es ab und an kitschige Szenen und die Liebe kam auch nicht zu kurz. Doch diese zwei Komponenten sind in einem angenehmen Maß aufgetaucht, haben keine eine zu große Rolle eingenommen und haben so gut zu der Geschichte gepasst.
                                                          Mir war die Handlung ab und an etwas zu vorhersehbar und nur ganz selten konnte sie mich überraschen. Es traten keine Wendungen auf, die die Karten neu gemischt haben und neuen Schwung in die Geschichte gebracht haben. Das hat mir etwas gefehlt, es war ja eh von Anfang an klar, wie das Buch enden wird und in welchen Konstellationen die Protagonisten herausgehen werden. Trotzdem wäre es möglich gewesen, einige, wenige unverhoffte und der Geschichte einen neuen Lauf gebende Aktionen einzubauen.

                                                          Im Grunde treten die Protagonisten freundlich und sympathisch auf. Ganz viele habe ich schnell in mein Herz geschlossen und habe mir sie lebendig vorstellen können. Allen voran natürlich Nele und ihre Oma, aber auch die beste Freundin der Oma habe ich schnell gemocht.
                                                          Mir ist aufgefallen, dass die Männerfiguren seltener auftreten und auch eine nicht ganz so starke Zeichnung haben. Hier ist es mir deutlich schwerer gefallen, zu ihnen eine Bindung aufzubauen und sie einzuschätzen. Oft waren sie mir nicht so sympathisch wie die Damen und ich fand sie etwas schwach in ihrem ganzen Auftreten. Es scheint, als würde der Fokus eher auf den weiblichen Protagonisten liegen und die Männer spielen eine eher untergeordnete Rolle. Mir hätte es gefallen, wenn das Verhältnis ausgeglichener gewesen wäre.
                                                          Ansonsten hätte es mir noch gefallen, wenn die Protagonisten mehr Emotionen gezeigt hätten, denen man anmerkt, dass sie wirklich aus tiefstem Herzen kommen. Manches wirkte doch ein wenig oberflächlich und hat dazu geführt, dass ich mit den Personen nicht mitfühlen konnte.

                                                          Fazit:
                                                          Katharina Herzog hat einen wunderbar leichten Sommerroman geschaffen, der vor allem durch seine traumhaften Handlungsorte Juist und New York und die lockere Schreibweise besticht. Das Buch hat sich schnell und einfach lesen lassen, die Protagonisten waren sympathisch und es gab eine wundervolle Stimmung, die vor allem vom Setting ausging.
                                                          Ein solider Roman, der nicht mit großer Spannung aufwartet und wo die Ereignisse etwas vorhersehbar sind, der sich jedoch perfekt zum Entspannen eignet und seinen eigenen Charme ausstrahlt.

                                                          AntjeDomenic

                                                          Beiträge 39
                                                          02.08.2020

                                                            Ich liebe die Romane von Katharina Herzog und es ist auch immer ein Highlight diese Bücher zu lesen. Ich mag ihren Schreibstil und die Geschichten sehr, denn sie gingen mir bisher immer ans Herz und jedes einzelne Buch war ein Highlight für mich. Ein Buch von Katharina Herzog im Jahr muss ich immer lesen. Es ist in Muss!


                                                            Zudem ist auch die Gestaltung der Bücher immer wieder toll. Sie sehen sooo wunderschön aus zusammen in meinem Buchregal. Ich schaue sie mir wirklich immer wieder gerne an. Auch dieses Mal kann ich nur "Wow" sagen zum Aussehen dieses Schmuckstücks von Buch. Die Goodies zum Buch hat die Autorin wirklich wundervoll ausgesucht. Bis ins Detail bin ich verliebt in das Buch und die Goodies.


                                                            Dieses Mal geht es nach Juist und New York in diesem wunderbaren Buch von Katharina Herzog. Nele ist zurück in der Heimat. Oma Lotte ist verstorben und sie will das Haus verkaufen. Als dann auch noch ihre Mutter auftaucht wird es turbulent, denn die Beiden sind nicht oft einer Meinung. Es kann also zu Spannungen kommen zwischen Nele und ihrer Mama.


                                                            Doch auch viele Erinnerungen aus der Vergangenheit kommen hoch, als Nele wieder Zuhause ist. Sie merkt, dass etwas in ihrem Inneren sie nicht loslässt im Haus der Oma und auch die Umgebung erweckt ihr Herz in Erinnerungen. Wie gerne wäre ich beim Lesen auch an diesen Orten gewesen.


                                                            Henry ist ein alter Bekannter von Nele und auch zwischen den Beiden gibt es ein Wiedersehen. Früher ist der Kontakt abgebrochen und die Beiden sollten wirklich mal dringend sprechen. Denn man merkt beim Lesen das "etwas" in der Luft liegt.


                                                            Man kann wirklich miterleben wie Nele wächst und auch das Leben aus einem anderen Blickwinkel sieht. Ich finde es großartig, wie Katharina die Geschichte geschrieben hat. Ich hatte wundervolle Lesestunden und mein Leserherz ist vollkommen erfüllt mit diesen tollen Worten im Buch.


                                                            Für mich ist das Buch ein Highlight und ich vergebe 5 Sterne!

                                                            Lese-katze92

                                                            Beiträge 6
                                                            02.08.2020

                                                              Nach dem Tod ihrer Oma möchte Nele noch ein letztes Mal Juist besuchen. Dort möchte sie sich nicht nur um den Nachlass ihrer Oma kümmern und diesen dann zu Geld zu machen, sie möchte auch abschließen mit der Insel und jenen Erinnerungen, die sie mit ihr verbindet. Doch schon kurz nach ihrer Ankunft muss Nele feststellen, dass dieses Unterfangen schwerer als erwartet wird. Denn nicht nur alte Erinnerungen kommen auf, auch als Neles ehemals bester Freund Henry bringt ihre Welt ins Wanken. Auf einmal ist jene schicksalhafte Nacht wieder ganz nah und Nele muss sich über ihre eigenen Gefühle klar werden, doch wie soll sie einen Blick in Richtung Zukunft wagen, wenn ihr die Vergangenheit überallhin folgt? Wird sie am Ende doch noch ihr Glück finden oder wird sie der Vergangenheit und allem Gewesenen ewig nachhängen?


                                                              Gewohnt wunderschön und zugleich fesselnd entführt Katharina Herzog mit ihrem neuesten Werk an die stürmische und ebenso malerische Nordsee, was zugleich für echtes Urlaubsfeeling sorgt. Nicht nur ihre Protagonisten sind sehr gut ausgearbeitet, man bekommt auch einen guten Eindruck von ihnen, was es leicht macht, der Handlung und den zwischenmenschlichen Gegebenheiten zu folgen. Besonders positiv hervorzuheben ist der wundervolle Schreibstil der Autorin, welcher nicht nur flüssig und reich an Details ist, sondern zugleich auch direkt das Herz berührt. Passend zu der wunderschönen äußeren Gestaltung bildet Katharina Herzogs Werk auch inhaltlich einen tollen Lesegenuss für wärmere aber auch kühlere Tage, an denen man den Sternen beim Tanzen zusehen kann.

                                                              Caillean

                                                              Beiträge 16
                                                              02.08.2020

                                                                Liebes- und Lebensgeschichte zwischen Big Apple und Small Island

                                                                Nele hat jahrelang ihren Traum gelebt: Musicaldarstellerin am Broadway in New York. Schon als kleines Mädchen träumte sie von einer Musicalkarriere und sie hat zielstrebig darauf hingearbeitet, sich diesen Traum zu erfüllen. Doch mit Mitte dreißig steht Nele am Scheideweg. Ihre Füße waren jahrelang überbeansprucht worden, Nele musste viele Verletzungen auskurieren, zudem ist sie alleinerziehende Mutter. Die großen Engagements blieben in letzter Zeit aus. Sie merkt, dass ihr Stern sinkt, auch wenn sie es sich selbst nicht eingestehen kann.

                                                                Da stirbt ihre geliebte Oma Lotte, die ihr in ihrem Deich-schlösschen auf Juist immer wunderbare Ferienwochen und auch später immer wieder eine Auszeit verschafft hat. Lotte war Neles Leitstern, denn ihre Mutter Laura war nach dem Weggang von Eddy, Neles Vater, immer in wechselnden Beziehungen gefangen und Nele hatte nie das Gefühl, dass sie für ihre Mutter an erster Stelle stand. Als sie nun zusammen mit ihr den Nachlass von Oma Lotte regeln und das Deichschlösschen verkaufen muss, kommen die alten Konflikte wieder ans Tageslicht.

                                                                Und dann sind da noch Henry und Ben, Neles Freunde aus Kindertagen, die irgendwie nie ganz aus ihrem Leben verschwunden waren und nun plötzlich wieder eine große Rolle spielen…

                                                                Mit ihrem Roman hat Katharina Herzog mich mitgenommen auf eine Reise an die Nordsee, aber auch nach New York. In Neles Lebensweg spürt man den Ehrgeiz und zum Teil auch die Verbissenheit, die Tänzerinnen brauchen, um in diesem harten Job bestehen bzw. Karriere machen zu können. Wie Nele lernen muss, geht auch in ihrem Leben die Karriere nur mit Vitamin B vorwärts – worauf sie nicht stolz ist, aber was offenbar fast unvermeidlich ist in der Tanzwelt. Es kommt kurz der Gedanke von #metoo auf, wenn man die betreffenden Szenen liest, ohne dass die Autorin das hier wohl hineindeuten wollte.

                                                                Der Roman hat mit seinen Rückblenden einen etwas unge-wöhnlichen Aufbau. Zwischen Kapiteln, die im Sommer 2019 rund um den Hausverkauf spielen, werden immer wieder Kapitel aus Neles Vergangenheit eingeschoben, beginnend mit ihrer Kindheit und sich fortsetzend bis zum Jahr 2018. So verfolgt man ihre aktuelle Situation parallel zu ihrem Lebensweg. Für mich persönlich war dieser Aufbau nicht ganz perfekt geeignet, ich habe sehr oft geblättert und gerechnet, wieviele Jahre seit dem letzten Vergangenheitskapitel nun ins Land gegangen waren, um wieviel älter Nele jetzt war und wieviel reifer vielleicht. Nur so konnte ich das, was in den Kapiteln passierte, zueinander in Relation setzen und für mich bewerten. Natürlich macht es die Story interessanter und raffinierter, aber ich persönlich bin damit nicht ganz so gut zurecht gekommen.

                                                                Dass Neles Jugendfreunde später beide einen Bezug zu New York hatten und dort auch hin und wieder (teilweise ohne Neles Wissen) auftauchten, fand ich ein wenig zu konstruiert, gerade bei Henry. Aber das ist mein persönliches Empfinden.

                                                                Eine schöne Idee waren die Zeilen aus Musical-Liedtexten zu Beginn einiger Kapitel. Sie hatten immer einen gewissen Bezug zu dem, was im Kapitel passierte und da ich selbst schon viele Musicals gesehen habe, hatte ich auch immer mal wieder einen (mitunter lang vergessenen) Ohrwurm in den Lauschern 

                                                                Insgesamt habe ich die Geschichte sehr genossen und sie hat mir eine schöne Auszeit vom Alltag beschert. Das richtige Buch, um im Urlaub ein paar entspannte Lesestunden zu genießen!

                                                                Lenisworldofbooks

                                                                Beiträge 8
                                                                31.07.2020

                                                                  Die Musicaldarstellerin Nele war in ihrer Kindheit immer bei ihrer Großmutter Lotte in den Ferien auf der Insel Juist. Dort war sie mit Ben und Henry befreundet. Als ihre Großmutter stirbt fährt sie zusammen mit ihrer Tochter nochmal auf die Insel um das Haus auszuräumen. Doch dann taucht Henry wider auf Juist auf.

                                                                  Der Schreibstil von Katharina Herzog ist emotional und einfach nur wunderschön. Zwischen den Zeilen ist noch viel Platz zum Träumen! In der Geschichte habe ich mich unglaublich wohl gefühlt. Das Setting auf Juist ist ein Traum. Ich konnte mir die Insel richtig gut vorstellen und es kam auch ein bisschen Insel Feeling auf. Ein Teil der Geschichte spielt in New York. Den Kontrast zu der kleinen Insel fand ich sehr deutlich erkennbar. Vom Lärm in der Großstadt zur autofreien Insel. In dem Buch werden sozusagen zwei Geschichten parallel erzählt. Die Kapitel sind immer abwechselnd aus Neles Kindheit bis zur jungen Frau und Nele als Mutter. Einerseits hat mir das wirklich gut gefallen und es hat die Geschichte besonders gemacht. Aber auf der anderen Seite war ich immer wieder ein bisschen verwirrt, ob ich mich gerade in der Gegenwart oder Vergangenheit befinde. Vor den jeweiligen Kapiteln stand zwar immer die Jahreszahl dabei aber während dem Lesen kamen schon einige parallelen zwischen den Geschichten auf, die mich teilweise etwas verwirrt haben. Jedoch fand ich es sehr spannend auch mehr über ihre Kindheit zu erfahren und wie es früher mit Henry und Ben war. Nele als Protagonistin fand ich sehr sympathisch. An manchen Stellen hätte ich mir zwar gewünscht, dass sie ein bisschen mehr weiß was sie eigentlich will, aber ihre Entwicklung fand ich großartig. Sehr gut gefallen hat mir, dass man viel über ihr Leben als Musicaldarstellerin erfährt. Ansonsten gab es noch viele Nebencharaktere, die ich auch alle ganz nett fand. Die Geschichte fand ich sehr tiefgründig, weil Nele viel über sich selbst lernt und man auch selbst viel zum Nachdenken angeregt wird.

                                                                  Insgesamt ein sehr schöner Sommerroman, den ich euch weiterempfehlen kann. 4/5 Sterne.

                                                                  dietausendseitenmeinesherzen

                                                                  Beiträge 3
                                                                  30.07.2020

                                                                    "Wo die Sterne tanzen" von Katharina Herzog erzählt Neles Geschichte. Schon als kleines Kind ist das Mädchen mit ihrer Mutter immer auf Juist zu ihrer Oma in den Ferien gefahren, um ihren Urlaub zu verbringen. Dort lernt sie auch Henri, ihren besten Freund im Kindesalter, und Ben kennen.
                                                                    Viele Jahre später kehrt Nele zusammen mit ihrer Tochter Annika ein letztes Mal zurück auf die Insel. Ihre Oma ist leider gestorben, und nun wollen Nele und ihre Mutter das Haus verkaufen. Dort begegnet sie jedoch auch Henri wieder, mit dem sie seit einer schicksalhaften Nachr in ihrem Jugendalter keinen Kontakt mehr hatte. Und dann ist da ja auch noch Ben...

                                                                    Fangen wir mit dem Cover an: Ich liebe das Design und die Farben, es schreit nach Liebe und Urlaub! Insbesondere die Karte im vorderen Innenteil hat es mir angetan, weil ich mir so noch viel besser vorstellen konnte, wo sich Nele gerade befindet, außerdem ist die Gestaltung einfach so schön! Im Umschlag hinten findet man eine kurze Charakterisierung der wichtigsten Personen, die in dem Buch vorkommen, was ich auch eine sehr schöne Idee finde und so vorher noch in keinem Buch gesehen habe. Mir hat es geholfen, mich am Anfang leichter in der Geschichte zurechtzufinden und in die Geschichte hineinzukommen.
                                                                    Katharinas Schreibstil ist leicht und flüssig und hat dafür gesorgt, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin und das Buch innerhalb eines Tages komplett gelesen habe!
                                                                    Dazu haben sicherlich auch die tollen Protagonisten beigetragen. Das Buch wird durchgehend aus Neles Sicht erzählt, allerdings spielt ein Kapitel immer in der Gegenwart, das nächste in chronologischer Reihenfolge in ihrer Vergangenheit, beginnend in ihrer Kindheit bis hin fast zur Gegenwart am Ende des Buches. Das fand ich einen tollen Weg, die vergangenen Ereignisse mitzuerleben und erzählen, weil ich so auch als Leser immer Teil des Geschehens gewesen bin!
                                                                    Nele ist eine wahnsinnig sympathische aber auch sehr ambitionierte junge Frau, und eine tolle Protagonistin! Auch ihre kleine Tochter Annika, die übrigens alleine deswegen cool ist, weil wir den gleichen Namen tragen, musste ich in mein Herz schließen, genauso wie die anderen Charaktere!
                                                                    Dadurch, dass Nele am Broadway in Musicals spielt, bekommt man sehr viele Informationen über verschiendene Musicals und das Leben und die Arbeit in den Musicals sowie über das Leben in New York, wo viele der Kapitel aus Neles Vergangenheit ihren Handlungsort haben.
                                                                    Mein Highlight waren die kleinen Zitate, die man in fast allen Kapiteln am Anfang finden konnte und die Ausschnitte verschiendener Musicals sind! Sie sind alle super passend gewählt und einfach wunderschön.

                                                                    Fazit:
                                                                    Ein absolutes Wohlfühlbuch und eine tolle Sommerlektüre! Selbst ich, die sonst nichts mit Musicals und dem Tanzen anfangen kann, konnte mit Nele mitfühlen und mich für ihre Liebe zum Broadway und den Musicals begeistern lassen! Auch Juist, als Haupthandlungsort, hat es mir von Anfang an angetan und sommerliche Gefühle in mir geweckt! Neben den wunderbaren Protagonisten habe ich mich auch in den Schreibstil und das tolle Design des Buches verliebt. Deshalb: "Wo die Sterne tanzen" war zwar mein erstes Buch von Katharina Herzog, aber definitiv nicht mein letztes und deswegen auch eine klare Leseempfehlung, die ich euch nur ans Herz legen kann! 5 von 5

                                                                    Jazzy

                                                                    Beiträge 15
                                                                    28.07.2020

                                                                      "Wo die Sterne tanzen" ist ein tolles Buch zum Träumen.

                                                                      Als Kind verbringt Nele jeden Sommer bei ihrer Oma auf Juist. Dort verliebt sie sich in den Nachbarsjungen Henry, der sie aber enttäuscht.
                                                                      Als sie erwachsen ist, kehrt sie nach dem Tod ihrer Großmutter aus New York zurück, um das Deichschlösschen zu verkaufen... und begegnet Henry erneut.

                                                                      Die Geschichte ist sehr schön und gefühlvoll geschrieben. Aus der Sicht von Nele werden ihr Leben und ihre Begegnungen mit Henry und all den anderen liebenswerten Menschen der Insel beschrieben. Der Leser springt abwechselnd in die heutige Zeit und Situation der letzten Jahre. Jedes Kapitel ist mit einem schönen Zitat aus Musicals bereichert. Und nach und nach fügt sich alles zusammen.

                                                                      Dabei verwendet Kattharina Herzog viel Gefühl und eine wundervolle Leichtigkeit.

                                                                      Die Geschichte ist relativ vorhersehbar, was aber gar nicht schlimm ist.

                                                                      Mir hat dieses Buch wirklich gut gefallen. Es zeigt einem, dass man seine Träume leben und auf sein Inneres hören sollte. Ein perfekter Roman für laue Sommerabende!

                                                                      ChristinaS

                                                                      Beiträge 7
                                                                      28.07.2020

                                                                        Was für ein wundervolles Buch, habe es gern gelesen.
                                                                        Nele 35 Jahre , reist nach dem Tod ihrer Oma nach Juist
                                                                        um das Haus " Deichschlösschen" zu verkaufen.
                                                                        Dort angekommen , kommen viele Dinge aus der Vergangenheit hoch und sie muss sich damit auseinandersetzen.
                                                                        Schon das schöne Buchcover sticht ins Auge , als ich es dann in der Hand hielt , hatte es noch eine tolle Haptik dazu.
                                                                        Der Schreibstil ist wunderbar flüssig , ließt sich wunderbar.
                                                                        Das Buch hat auch nicht die üblichen Kapitel sondern springt immer mal wieder hin und her an die jeweiligen Stellen in Neles Leben , die wichtig und prägend für sich waren.
                                                                        So gelangt man mitten in Neles Leben . Lernt all ihre wichtigen Menschen kennen. Sie alle machen die Geschichte aus . Und besonders Annika und Emily sind mir ans Herz gewachsen.
                                                                        Alles in allem ein tolles Buch.

                                                                        Vampy61

                                                                        1 Beitrag
                                                                        26.07.2020

                                                                          Nun, dass ich dieses Buch in einem Zug durchgelesen habe, spricht für sich. Ich mochte es, als Schatten mit über die Insel zu laufen. Die Geschichte hat mir auch dadurch gefallen, dass ich Musicals mag., die Geschichte kam immer wieder darauf zurück. Die verzwickte Liebesgeschichte bringt einen dazu, immer weiter zu lesen.
                                                                          Am schönsten ist für mich gewesen, dass ich das Gefühl hatte, mit auf der Insel zu sein.

                                                                          Lesehunger1111

                                                                          Beiträge 10
                                                                          25.07.2020

                                                                            In dieser schönen Geschichte erlebt man in verschiedenen Etappen und Zeitsprüngen das Leben von Nele: von der 7-jährigen, die auf Juist zum ersten Mal Henry trifft bis zur Erwachsenen Frau und alleinerziehenden Mutter, die wieder auf Juist ist und vor wichtigen Entscheidungen steht. Die vielen Zeitsprünge haben mir manchmal das Lesen erschwert, andererseits aber passen sie zu Neles wechselhaftem Leben. U.a. lebt sie als Musicaldarstellerin lange in New York, besucht aber immer wieder auch Juist. Und ich kann bei beiden Zielen, so unterschiedlich sie auch sind, auch aufgrund der anschaulichen Beschreibung gut ihre Anziehungskraft nachvollziehen. Immer wieder spielen in ihrem Leben Henry aber auch Ben, den sie als Jugendliche auch auf Juist kennen gelernt hat, eine Rolle und es ist immer zu spüren welche Auswirkungen Geschehnisse aus der Jugend immer noch auf die Gegenwart haben.

                                                                            Sonjas Bücherecke

                                                                            Beiträge 82
                                                                            25.07.2020

                                                                              Auch in ihrem neuen Roman entführt uns die Autorin Katharina Herzog wieder auf die Nordseeinsel Juist. Und wenn man ihre herrlichen Beschreibungen liest, würde man am liebsten sofort die Koffer packen und die Insel selbst besuchen.
                                                                              Und genau hier auf dieser Insel hat unsere Protagonistin Nele wunderschöne Ferien bei ihrer Großmutter im Deichschlösschen verbracht. Hier hat sie von ihrer Jugendliebe Henry den ersten Kuss bekommen. Nun führt sie ein trauriger Anlasse zurück auf die Insel. Ihre geliebte Oma Lotte ist gestorben und das Deichschlösschen soll verkauft werden. Nele will zusammen mit ihrer Mutter Laura, zu der sie keinen besonders guten Kontakt hat, das Haus ausräumen. Auch ist eine Ausprache mit ihrer Mutter längst überfällig. Auf Juist trifft sie auch auf Henry und plötzlich kommen alte Erinnerungen wieder an die Oberfläche und auf einmal kommt Nele ins Grübeln.....
                                                                              Einfach wunderbar! Ein Roman wie ein wohltuende Umarmung. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite total begeistert. Ich darf auch eine Reise in der Vergangenheit machen und lerne Nele als Kind kennen, erfahre einiges über ihre Wünsche und Träume. Und ein großer Traum ist in Erfüllung gegangen. Nele hat als Musicaltänzerin große Erfolge am Broadway gefeiert. Doch nun geht ihre Karriere zu Ende und sie träumt mit ihrer Tochter von einem Neuanfang in München. Doch auf Juist ist plötzlich wieder alles anders. Neles Zweifel sind förmlich zu spüren. Und ich habe bis zum Ende der Geschichte gehofft und gebangt, dass sie die richtige Entscheidung trifft, denn plötzlich gibt es in ihrem Leben zwei Männern. Doch für welchen wird sich ihr Herz entscheiden? Und muss sie von Omas Deichschlösschen wirklich Abschied nehmen? Wo wird sie in Zukunft mit ihrer Tochter leben? Juist, München oder New York. Eine wirklich gefühlvolle Geschichte, die mich total begeistert hat. Ein Lesevergnügen der Extraklasse, das mir Traumlesestunden beschert hat. Für diese Traumlektüre vergebe ich sehr gerne 5 Sterne.

                                                                              zitroenchen

                                                                              Beiträge 5
                                                                              25.07.2020

                                                                                Danke, daß ich dieses Buch lesen durfte. Ich muß gestehen, daß ich es wohl in einer Buchhandlung nicht in die Hand genommen hätte und bin total ohne Vorstellung ans Lesen gegangen.

                                                                                Katharina Herzog hat nun definitiv einen neuen treuen Leser.

                                                                                Das Buch ist super flüssig zu lesen, ich bin durch die Seiten geflogen und konnte das Buch nicht weglegen. Der Schreibstil war fesselnd, flüssig, spannend ...

                                                                                Nele kommt mit ihrer 8 jährigen Tochter zurück nach Juist um das Haus ihrer Oma auszuräumen....
                                                                                Auf Juist hat Nele immer ihre Ferien verbracht und ganz viel Liebe, Freude, Freundschaft aber auch traurige Zeiten erlebt.
                                                                                Nun muß sie sich mit ihrer Vergangenheit beschäftigen um eine Zukunft zu finden.
                                                                                Das Buch erzählt abwechselnd die Geschichte der Gegenwart und die Geschichte der Vergangenheit (vom ersten Sommer bis heute).

                                                                                Ich habe die Protagonisten sofort in mein Herz geschlossen. Vorallem Nele und Henry.

                                                                                Gartenfee

                                                                                Beiträge 16
                                                                                24.07.2020

                                                                                  Ich muss gestehen, dass ich mit nur geringen Erwartungen an dieses Buch herangegangen bin. Hätte ich es nicht glücklicherweise gewonnen, hätte ich es wohl nie gelesen. Ist halt irgend so ein Heile-Welt-Liebesroman... Aber nein, nicht nur! Wunderbar einfühlsam wird hier über Neles Leben und Lieben berichtet. In Zeitsprüngen von ihrer frühesten Kindheit bis zur heutigen Zeit erfährt man so nach und nach ihre Geschichte. Auf mich machte sie einen sehr sympatischen Eindruck, auch wenn ich ihre Handlungen nicht immer nachvollziehen konnte.
                                                                                  Dieses Buch handelt auch von Freunden, die immer für den anderen da sind, wenn sie gebraucht werden und von Offenheit gegenüber Menschen, die anders als andere sind. Für mich ein rundum gelungenes Buch, was mir zudem noch große Lust bereitet hat, auch einmal Urlaub auf Juist zu machen. Vielleicht ja auch in den letzten beiden Augustwochen...

                                                                                  SBS

                                                                                  Beiträge 55
                                                                                  23.07.2020

                                                                                    Nele hat ihren Traum verwirklicht. Schon als kleines Mädchen wusste sie, dass sie Musicaldarstellerin, am besten in NY, werden will. Doch immer wieder zog es die alleinerziehende Mittdreißigerin zurück nach Juist, wo sie schon immer ihre Sommer bei Oma in deren Deichschlösschen verbracht hat. Nun ist sie zurück, denn ihre Oma ist verstorben und das Deichschlösschen soll verkauft werden. Alles nicht so einfach und Nele hat noch weitere (emotionale) Baustellen…

                                                                                    Bevor ich zum Inhalt komme, muss ich zunächst was zum ersten Eindruck sagen. Das Cover entspricht so gar nicht meinem Geschmack und auch der Titel hätte mich bei einer anderen Autorin wohl abgeschreckt. Herzog schreibt jedoch immer sehr schön und daher darf es auch mal rosa- statt blutrot (ich bevorzuge sonst Krimis und Thriller) sein. Und das Beste: Es hat sich wirklich gelohnt, denn der Roman ist gleichermaßen sommerlich, wie nett zu lesen, unterhaltsam und mit deutlich mehr Tiefe, als es der erste Blick vermuten lässt. Durch die verschiedenen Kapitel, die zwischen den Zeiten umherspringen bekommt man erst nach und nach einen Überblick über das gesamte Leben der Protagonistin Nele, die ihren Traum als Tänzerin berühmt zu werden lebt. Manchmal ist es daher nicht ganz klar, warum gewisse Dinge passiert sind du das hat mich zum Weiterlesen animiert. Neles Zerrissenheit ist spürbar – nur die Gründe liegen nicht immer klar auf der Hand – wenn man dem Genre entsprechend natürlich so seine Ideen entwickelt. Ich lag da häufig richtig, trotzdem gab es auch manche Überraschung. Zum Ende hin hat mich das Buch nicht mehr so überzeugt, denn mir was es dann einfach viel zu sehr Happy End. Es gibt einige Charaktere, manche mag man mehr, manche weniger, aber positiv ist, dass sie alle ihre Eigenarten haben und daher gut zu unterscheiden sind.

                                                                                    Neles Träume sind groß, aber in Ordnung, da sie gewisse Voraussetzungen mitbringt; ihre Verbundenheit zu Juist und besonders zum Deichschlösschen ist nachvollziehbar und trotzdem hat mich manches an ihrem Verhalten gestört. Gerade in den Liebesdingen, aber ich denke dass vielen die Entwicklungen zusagen und ich da nicht ganz der richtige Adressat bin, da ich kein Fan von Liebesgeschichten bin. Zum Glück hatte das Buch noch einiges mehr zu bieten und zeigt, wie wichtig es ist Dinge anzusprechen und nicht in Annahmen zu leben und zahlreiche andere Weisheiten. So zahlreich, dass es mir fast schon wieder zuviel war. Etwas mehr von der Bühne und New York hätte mir da sehr viel besser gefallen.

                                                                                    Trotz aller Kritik war das sommerliche Buch unterhaltsam und vor allem der Schreibstil, der zum Weiterlesen animierte, hat mir wieder richtig gut gefallen. Ein nette Urlaubslektüre, die ich nicht nur Freunden des Liebesromans empfehle.

                                                                                    Schnuppe

                                                                                    Beiträge 9
                                                                                    21.07.2020

                                                                                      Jeder Stern ein Traum

                                                                                      Die 35-jährige Nele kommt mit ihrer 8-jährigen Tochter Annika nach Juist, um das Haus der geliebten Oma Lotte zu verkaufen. Ihre Musicalkarriere an Broadway stagniert zurzeit und sie braucht dringend das Geld aus dem Verkauf, um in München neu Fuß fassen zu können. Der für sie schmerzliche Vorgang wird von ihrer Mutter boykottiert und um das Unglück zu komplettieren hält ihr Jugendfreund Henry sich auch auf der Insel auf.
                                                                                      Katharina Herzog schreibt wunderschön einfühlsam über Neles Leben.
                                                                                      In vielen Rückblenden erhält man Hintergrundinformationen und erfährt so, wie sich die Dinge warum entwickelt haben. Wie das Leben halt so spielt: es entwickelt sich nicht alles so gradlinig wie gewünscht und das eine oder andere Missverständnis hat große Folgen, die so nicht gewollt oder absehbar waren. Schlecht beraten ist in solchen Situationen, wer nicht miteinander spricht.
                                                                                      Henrys und Neles Wege waren lange eng verbunden, sie waren wie Peter und Wendy, doch des Einen Traum ist des Anderen Albtraum und so verlieren sie sich zunächst aus den Augen.

                                                                                      Die Kapitel sind mit Ort und Zeitangabe überschrieben, über zeitliche Perspektivwechsel erschließt sich die Entwicklung der Protagonisten dem Leser nach und nach.
                                                                                      Die Kapitel aus der Vergangenheit sind zusätzlich mit englischen Versen aus verschiedenen Musicals überschrieben, die sehr gut zum Geschehen passen.
                                                                                      Das Cover ist liebevoll gestaltet, ebenso die Klappseiten des Umschlages. Dort ist eine Karte von Juist mit den wichtigen Orten aus dem Roman zu finden, sowie eine Übersicht über die Hauptfiguren. Insgesamt wirkt das Buch sehr schön und wertig.

                                                                                      Die Protagonisten Nele und Henry, aber auch die Nebencharaktere Oma Lotte, deren Freundin Emily, Laura (Neles Mutter), Annika (Neles Tochter), Eddie (Neles Vater) sowie Ben, Jens und Adam als Neles Freunde lernt man gut kennen. Es gelingt der Autorin die Charaktere durchweg mit Tiefe zu gestalten und mit liebenswerten Ecken und Kanten auszustatten. Sogar die Insel kommt mit ihren Besonderheiten nicht zu kurz.
                                                                                      Obwohl man bei diesem Genre natürlich auf ein Happy End setzt, ist hier der Weg dahin nicht so vorhersehbar. Immer wieder steigt der Spannungsbogen noch ein wenig an und man kann - und sollte - sich über den Ausgang der Geschichte nicht sicher sein. Neben der Lösung der Wirrungen in Neles Leben, werden auch Homosexualität und Asylanten am Rande thematisiert, dies ist ohne Plattitüden wunderbar gelungen.
                                                                                      Ein tolles Buch, das mich gut unterhalten hat. Ich konnte es schlecht zur Seite legen und werde es sicher nochmals zur Hand nehmen.

                                                                                      Michas wundervolle Welt der Bücher

                                                                                      Beiträge 2
                                                                                      21.07.2020

                                                                                        Meinung

                                                                                        Der Roman spielt in der Vergangenheit von Nele und der gegenwart.Durch den Wechsel kann man den Entscheidungen von Nele gut folgen.

                                                                                        Die erste liebe mit und die Fehlentscheidungen die sie unter anderem trifft hat die Autorin super zu Papier gebracht und kommen authentisch rüber.

                                                                                        Der Schreibstil angenehm flüssig die Story mit viel Herz lädt zum träumen ein.

                                                                                        Viel mehr gibt es gar nicht zu sagen( der Klappentext verrät schon einiges) außer das ich diesen Roman sehr gerne weiterempfehle für ein paar entspannende Lesestunden

                                                                                        Lysan

                                                                                        Beiträge 2
                                                                                        19.07.2020

                                                                                          Die Musicaldarstellerin und alleinerziehende Nele, ihre scheinbar leichtlebige Mutter Laura, der undurchsichtige Henry, der wandlungsfähige Ben, der wieder auftauchende Vater....und noch so einige.... es gibt einige Protagonisten in dieser Geschichte und jeder hat eine wandlungsfähige Rolle. Ich hatte meine Schwierigkeiten, mich einzulesen, denn die einzelnen Kapitel spielen jeweils zu einem anderen Zeitpunkt. Alles erscheint auf den ersten Blick leicht zu durchschauen, es ist aber doch reichlich verworren. Auflösungen zeigen sich erst spät, z.B. über die Vaterschaft von Nele Tochter. Natürlich gibt es das zu erwartende Happyend endlich, wenn auch wieder anders als erwartet. Mir persönlich War es insgesamt von allem zu viel.... zuviele Personen, zu viel Inhalt pro Person, zuviel Lebensweisheiten.... Auf jeden Fall ist das Fernweh nach Juist und New York geweckt...

                                                                                          Vielleserin

                                                                                          Beiträge 50
                                                                                          13.07.2020

                                                                                            Liebe, Erinnerungen und ein neuer Anfang - zwischen Nordsee und New York.
                                                                                            Auf der Nordseeinsel Juist hat Musicaltänzerin Nele einst den ersten Kuss von ihrem besten Freund Henry bekommen, und im Deichschlösschen ihrer Oma hat sie viele zauberhafte Sommertage verbracht - bis eine schicksalhafte Nacht alles veränderte. Vor allem zwischen Henry und ihr. Diesen Sommer fährt Nele ein letztes Mal auf die Insel. Oma Lotte ist gestorben, und Nele will nur noch das Haus ausräumen und sich mit ihrer Mutter aussprechen. Doch dann taucht Henry überraschend auf Juist auf. Mit ihm kommen die Erinnerungen zurück, die schmerzhaften, aber auch die schönen, und auf einmal fragt sich Nele: Ist sie wirklich bereit für die Zukunft, wenn ihr Herz noch immer an der Vergangenheit hängt? (Klappentext)

                                                                                            Dieser emotionale Roman hat mich gleich gefangengenommen. Er ist sehr realistisch und offen geschrieben, verständlich und klar und vor allem sehr bildhaft. Ich konnte mir sehr gut alles vorstellen und habe viele Dinge mit Nele fast hautnah erlebt, so war ich integriert. Auch Juist habe ich durch diesen sehr anschaulichen Roman kennen und ja fast lieben gelernt. Ein toller Roman für vergnüglichen Lesegenuss.