Kelly Moran

Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick

Kleine Stadt, große Gefühle
Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …
Ein Ort zum Wohlfühlen, drei Tierärzte zum Verlieben – der erste Band der Redwood-Love-Trilogie


Autorenbild Foto von Kelly Moran

Die  Autorin

Kelly Moran lebt mit ihren drei Söhnen in South Carolina, in den Südstaaten der USA. Sie wurde schon mit diversen Preisen ausgezeichnet und begeisterte ihre Leser und Kritiker unter anderem mit der Redwood-Love-Trilogie über drei Tierärzte in einem kleinen Ort in Oregon. So urteilte beispielsweise die RT Book Reviews über Band 1: «So voller Wärme und Gefühl, dass man sich unweigerlich verliebt ...» Die Bücher standen etliche Wochen auf der Bestsellerliste des Spiegels. Mit «Redwood Dreams» wurde die Erfolgstrilogie um zwei Spin-off-Bände ergänzt. In «Wildflower Summer», ihrer neuen zweibändigen Reihe, erzählt Kelly Moran herzzerreißende Liebesgeschichten, die auf einer Ranch in Wyoming spielen.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen



Rezensionen

Lesemone

Beiträge 33
27.07.2019

Das Buch lässt mich zwiegespalten zurück. Einerseits sehr liebenswerte und interessante Charaktere, andererseits eine sehr flache Liebesgeschichte. Mir fehlte wenigstens ein bisschen Tiefgang. Gut gefallen hat mir der liebevolle Umgang von Avery mit ihrer autistischen Tochter Hailey. Obwohl das Mädchen nicht spricht, hat sich mit ihrer Art mein Herz berührt. Auch Cade hatte sofort einen Draht zu ihr und die beiden verstanden sich von Anfang an prächtig. Was mich an dem Buch gestört hat, waren die vielen zu detailliert geschilderten Bettszenen, die fast immer gleich waren. Außerdem die ständigen Wiederholungen, was die Eigenschaften von Cades Körper betreffen. Ich muss nicht ständig lesen, wie stahlhart seine Brust ist usw. Das Städtchen Redwood fand ich ganz amüsant, aber wohnen wollte ich dort nicht. Es wird alles getwittert und keiner kann was machen, ohne dass alle es gleich wissen. Schön war, wie alle Avery gleich aufgenommen und integriert haben. Natürlich läuft es im normalen Leben nicht alles so glatt.

Das Buch ist unterhaltsam und gut zu lesen, aber es besitzt leider keinerlei Tiefgang und die Liebesgeschichte bleibt seicht an der Oberfläche. Dem Buch hätten ein paar Überraschungsmomente oder Wendungen gut getan, dann wäre nicht alles so glatt ausgegangen.

Susi

Beiträge 33
23.10.2018

Avery zieht mit ihrer autistischen Tochter Hailey nach Redwood, einem kleinen, malerischen Städtchen, wo Averys Mutter mehrere Ferienhäuser besitzt, um nach einer unschönen Ehe einen Neuanfang zu wagen. Dort trifft sie auf Cade, einem sexy Tierarzt, und das Schicksal nimmt seinen Lauf...

Meine Meinung:
Das Cover im Stile einer rustikalen Holzpinnwand verbreitet heimelige Stimmung und hat mich sofort angesprochen.
Auch der Klappentext klang interessant und versprach eine Liebesgeschichte mit etwas mehr Tiefgang, als in diesem Genre üblich.
Leider wurden meine Erwartungen nur zum Teil erfüllt.
Hier ist einfach alles zu perfekt, es gibt keine wirklichen Probleme oder Schwierigkeiten zu bewältigen, und die Handlung plätschert nur so dahin.
Manches wirkt unglaubwürdig und zu konstruiert, wie z.B. die Tatsache, dass Avery sofort als neue Tierarzthelferin eingestellt wird, da sie, natürlich, gelernte Arzthelferin ist.
Insgesamt ein nettes Buch für zwischendurch, wenn man mal etwas völlig leichtes zum Abschalten lesen möchte, aber mehr auch nicht.
Die Fortsetzungen werde ich definitiv nicht lesen.

Gina1627

Beiträge 11
eine Antwort 12.09.2018

Eine traumhafte und sinnliche Lesereise nach Redwood! Sehr empfehlenswert!

Aus dem lebhaften San Francisco zieht es Avery und ihre kleine autistische Tochter Hailey in das idyllische Städtchen Redwood nach Oregon. Hier erhoffen sie sich wieder Ruhe in ihr Leben bringen zu können, nachdem sie eine unglückliche Ehe und eine nervenaufreibende Scheidung hinter sich gebracht haben. Avery möchte in ihrer derzeitigen Situation nie mehr einem Mann so nahe kommen und enttäuscht werden. Doch bereits am ersten Abend nimmt das Schicksal seinen Lauf. Hailey findet einen verletzten kleinen Hund und beim Versorgen in der Tierarztpraxis der O’Gradys begegnet Avery Cade. Eine unglaubliche und spürbare Spannung baut sich zwischen ihnen auf und entwickelt sich weiter, als Avery kurze Zeit später dort den Job als Rezeptionistin annimmt. Kann sie sich gegen so eine Anziehungskraft wehren? Ganz Redwood nimmt an dieser spannenden Entwicklung teil.

Schon alleine der Titel und das Cover des Buches ziehen einen als romantisch veranlagte Leserin sofort in seinen Bann und erzeugen eine erwartungsvolle Spannung. Hier kann ich aus Überzeugung nur sagen, dass meine Vorstellungen von der Geschichte noch weit übertroffen wurden! Kelly Moran hat eine ganz tolle und fesselnde Erzählweise, die so viel Wärme, Humor, Empathie und Sinnlichkeit ausstrahlt, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Mit ganz viel Feingefühl baut sie eine wunderschöne Liebesgeschichte auf, in der ein wichtiger Teil auch die Behinderung der kleinen Hailey spielt. Sehr authentisch stellt sie das Zusammenleben mit einem autistischen Kind dar und man spürt, dass die Liebe für solch ein kleines Wesen noch umso größer ist. Zwischen Avery und Cade besteht eine magische Anziehungskraft und dieser Funke springt aus den Buchseiten heraus auch sofort auf einen selber über. Kelly Moran lässt einen hier an all ihren Gedanken und Fantasien teilnehmen. Man spürt ihre Ängste, Zweifel, Sorgen, Hoffnung, Sehnsucht, Liebe und ihre Hingabe.

Besonders reizvoll an der Geschichte ist, dass ganz Redwood Einfluss auf und Anteil an der sich entwickelnden Beziehung zwischen Avery und Cade haben möchte. Der Twitteraccount, der Blog und die Mundpropaganda laufen heiß und es ist köstlich dies mit zu verfolgen. Man wartet förmlich voller Spannung darauf, dass endlich etwas passiert und schmilzt dahin, als es schließlich soweit ist.

Mit ganz viel Liebe hat Kelly Moran ihre Charaktere erschaffen. Ihre Einwohner von Redwood sind so herzerwärmende und tolle Menschen. Avery und Hailey werden ganz liebevoll von ihnen aufgenommen und es ist wunderschön solch eine Gemeinschaft kennenzulernen, die achtsam miteinander umgehen und für das Wohl eines jeden sorgen. Avery entwickelt sich hier von einer verunsicherten zu einer selbstbewussten jungen Frau, die alle Menschen von sich einnimmt und den drei O‘ Grady Brüdern den Kopf verdreht und sich in ihr Herz schleicht. Ebenso erging es mir mit Hailey. Es ist sehr schön mit zu verfolgen, wie sie langsam zutraulicher wird und versucht ihre Gefühle auszudrücken.

Herzklopfen wird nicht nur bei Avery erzeugt, wenn die Autorin Cade mit ins Spiel bringt. Hier hat man Kopfkino pur, wenn sie gedanklich alle Vorzüge von ihm beschreibt und ihn als Augenschmaus bezeichnet. Jedes weibliche Wesen in Redwood erliegt seinem Charme und man ist gespannt darauf, ob dieser Playboy zu tieferen Gefühlen fähig ist. Was alles bei ihm möglich ist zeigt Kelly Moran in ihrem wunderschönen Abschluss im Buch.

Mein Fazit:

„Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick“ ist eine wundervolle sinnliche Liebesgeschichte die mich voll begeistert hat! Sie nimmt einen mit in eine tolle Kulisse und eine herzerwärmende Gemeinschaft von Menschen. Ich möchte unbedingt wieder mit auf eine neue Reise nach Oregon gehen und fiebere schon dem Erscheinen des zweiten Bandes der Trilogie entgegen. Vor mir bekommt dieses prickelnde Buch eine unbedingte Leseempfehlung und 5 verdiente Sterne!

  • Sonjas Bücherecke

    Beiträge: 82
    30.09.2018

    Wunderschöne Rezension. Man kann sich diese Geschichte so schön vorstellen. Ich komme gleich ins Träumen.

    • AnneMF

      Beiträge: 40
      15.02.2019

      Sehr informative Rezension. Hab das Buch in meine Notizen auf dem iPad gelegt.

Sklein

Beiträge 21
06.08.2020

Die junge Avery zieht nach ihrer gescheiterten Ehe mit ihrer autistischen Tochter nach Redwood, ein kleines Städchen, in dem ihre Mutter einige Ferienhäuser betreibt. In eines dieser Ferienhäuser ziehen Avery und Hailey, ihre Tochter, ein, um einen Neuanfang zu starten. Dieser Neuanfang kommt schneller als gedacht. Als sie nachts einen streunenden und verletzten Welpen finden, bringen sie diesen zum örtlichen Tierarzt. Hier beginnt das Schicksal seinen Lauf zu nehmen. Der attraktive aber zunächst mürrische Tierarzt Cade versorgt den Welpen, er muss über Nacht bleiben. Als Avery den Welpen am nächsten Tag besuchen kommt, geht sie mit einem Job als Praxismanagerin wieder nach Hause. Durch ihren Job begegnet sie natürlich auch dem hübschen Cade öfter. Wie sich herausstellt ist er ganz und gar nicht mürrisch und unfreundlich, er hatte einfach einen schlechten Lauf. Und so beginnt sich die Geschichte um Avery und Cade zu entwickeln...

Ich persönlich fand dieses Buch sehr unterhaltsam. Es ist vielleicht nicht die tiefgründigste Geschichte, aber auf jeden Fall liest sie sich sehr gut, die Charaktere sind sympathisch und fühlt sich sofort mittendrin. Auch den Humor in diesem Buch möchte ich erwähnen, denn dass ich während des Lesens so oft lachen muss hätte ich nicht gedacht. Alles in allem eine schöne, Geschichte mit ein paar unrealistischen Tatsachen, über die man aber gut hinwegsehen kann.

eileens good vibes

Beiträge 14
28.07.2020

Die Geschichte rund um Avery und ihre autistische Tochter könnte nicht rührender sein. Avery lässt sich nach 10 Jahren von ihrem fiesen und vor allem kalten Ehemann scheiden, dieser hatte nicht mal eine Bindung zu seiner Tochter aufgebaut. Der Eindruck kam schnell und wurde später mehrfach bestätigt, er hatte schlichtweg kein Interesse an einem „behinderten“ Kind. Das brach mir gleich zu Beginn das Herz und macht aber nur wieder deutlich, dass es in der Welt einfach schlechte Menschen gibt… Denn dies wird im real life manchmal nicht anders sein.
Redwood kam deshalb für Avery in Betracht, da ihre Mutter dort seit vielen Jahren lebte und für Avery war dies die einfachste Art einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Man wird im Laufe der Zeit schnell merken, dass Avery und ihre Tochter ein spezielles Verhältnis haben. Ich denke es ist generell schwierig in so einer Situation aber Kelly Moran hat die Gefühle, Ängste und Gedanken von Avery sehr gut beschrieben. Man empfindet tiefen Respekt für Avery, ihre Situation aber auch ihren Mut die Dinge zu ändern.
In Redwood angekommen lernt sie aufgrund eines schrecklichen Zwischenfalls schnell einen der drei Tierärzte aus Redwood kennen: Cade. Cade und seine beiden Brüder könnten nicht unterschiedlicher sein. Cade gilt als der Frauenheld, weshalb ich anfangs auch eine etwas schwierigere Meinung über ihn hatte, Flynn der Taub ist und sich daher mit der Tochter von Avery gut in Gebärdensprache versteht, ist ein liebevoller und vor allem witziger Mensch. Bei vielen seiner Einsätze im Buch musste ich wirklich grinsen. Drake, der letzte und älteste Bruder ist verwitwet und deshalb sehr mürrisch und schlecht gelaunt. Es wird auch erzählt wie es dazu kam, den die drei Brüder bewegen sich alle mit ihrem Alter um die 30. Es war sehr herzzerreißend und mir kamen bei einigen Stellen mit Drake die Tränen. So etwas erleben zu müssen ist nie schön aber auch hier hat Kelly Moran den Nerv des Lesers getroffen und sehr überzeugend geschrieben.
Anfangs hatte Cade keine gute Meinung über Avery, aufgrund des oben erwähnten „Zwischenfalls“ hatte er sie sogar richtig abwertend behandelt, was Avery als kleine zerbrechliche Seele auch nicht wirklich gut tat aber zum Glück hatte sich das Missverständnis bald geklärt. Ab diesem Zeitpunkt musste Cade realisieren das er von Avery angetan war, sie war so anders als all die Frauen die er vorher hatte. Eine Beziehung hatte er nie geführt, vor allem durch den Tod seiner Schwägerin war er der Meinung, dass es besser war die große Liebe nicht zu leben um sich gegen solch eine Verletzung schützen zu können…
Avery hingegen fand Cade ebenfalls attraktiv hatte aber aufgrund ihrer gescheiterten Ehe mit Richard in ihrem Selbstwertgefühl einen ordentlichen Knacks weg. Ihr Mann spielte in höheren Liegen, war gesellschaftlich sehr angesehen während sie im Großen und Ganzen die kleine Maus war. Er benutze sie zum Vorzeigen, am schlimmsten fand ich die Stelle als man erfuhr, dass Richard ihr regelrecht eine Szene gemacht hatte, als sie kurz ungeschminkt das Haus verließ um einzukaufen und dort von einer Person gesehen wurde die auf Richards Ebene spielte. Schnell bildete ich mir eine ähnliche Meinung wie Cade im Laufe der Zeit: Richard ist ein eingebildeter, überheblicher Idiot der nicht zu schätzen wusste, was er an Avery hatte.
Nichtsdestotrotz wollte Avery nach ihrer gescheiterten Ehe keine neue Beziehung, sie wollte sich voll und ganz auf ihre Tochter konzentrieren und einfach in Frieden leben aber diese Rechnung machte sie ohne die Bewohner von Redwood.
Nicht nur Cade erkannte schnell welch wundervolle Frau Avery war, auch die Bewohner von Redwood stellten sich die beiden als das Traumpaar vor. Die Geschichte der beiden zu erleben, durch welche Höhen und Tiefen sie gehen mussten, letzteres aufgrund Averys schwierigem Selbstwertgefühl, machte die Geschichte nur interessanter. Sie könnte ähnlich im wahren Leben so passiert sein und der Glaube an die wahre Liebe sollte niemals verloren gehen.
Ein toller Roman der einen in den Bann einer kleinen Vorstadt in Amerika zieht, in der jeder jeden kennt und viele lustige Dinge passieren aber auch herzliche, vor allem, wenn jemand neues in die Stadt kommt. Ich habe es sehr genossen in Redwood verweilen zu dürfen und war auch traurig, dass die 12 Stunden wie im Flug vergingen. Für mich steht fest, dass ich Teil 2 auf jeden Fall auch als Hörbuch mir besorgen werden.

Krokuin

Beiträge 11
15.07.2020

Avery hat eine gescheiterte Ehe hinter sich und beschließt mit ihrer autistischen Tochter Hailey in den Wohnort ihrer Mutter zu ziehen. Kaum dort angekommen finden sie einen kleinen verletzten Hund und Hailey scheint einen neuen Freund gefunden zu haben. Mit diesem neuen Weggefährten beginnt die Geschichte zwischen Avery und Cade, dem ortsansässigen Tierarzt.
Ich gestehe, ich habe mit einer typischen NA-Geschichte gerechnet. Was ich bekommen habe war viel idyllischer. Redwood ist ein verschlafenes Städchen, jeder kennt jeden und nichts bleibt ein Geheimnis. Im Ort verkuppelt ein älteres Schwestern-Trio alles was nicht schnell genug auf den Bäumen ist. Allein die Vorstellung wie es sein muss in Redwood zu leben ist herrlich.
So hat sich im ersten Band das Trio den Tierarzt Cade ausgesucht. Er ist der jüngste von drei Brüdern, Tierarzt und lebt bisher eher das Leben eines Casanovas. Er ist jedoch sehr herzlich und ein wirklich charmanter und hingebungsvoller Mann. Er bemüht sich um Avery und findet sogar einen Draht zu ihrer Tochter Hailey.
Die Geschichte ist kein typischer NA-Roman, dafür sind die Protagonisten zu gestanden und auch wenn es Drama gibt, so ist dieses nicht übertrieben. Redwood bietet eine Wohlfühlatmosphäre, es ist locker und leicht geschrieben und perfekt zum seichten Dahinschmelzen. Und wenn man genau das sucht ist dieses Buch perfekt!

Hagazussa

Beiträge 9
24.06.2020

Das Cover des Buches "Redwood Love" finde ich sehr gelungen. Die Einleitung hat mich neugierig gemacht. Das klang nach guter Unterhaltung. Hm, was soll ich nun sagen? "Redwood Love" ist kein Buch mit Tiefgang, viel heile Welt. Redwood ist ein Ort wie aus einem Märchenbuch. Alle sind lieb, nett, höflich, schön und kümmern sich umeinander.
Trotzdem, es ist gut geschrieben, so dass es sich flüssig lesen lässt. Besonders die Charaktere sind sehr sympathisch. Ich hätte mir gern etwas mehr Spannung und Handlung gewünscht aber nun gut.
Es ist halt ein Buch zum Zwischendurchlesen, Gehirn ausknipsen und einfach mal zutexten lassen und wieder vergessen.
Wäre auch gut als Vorlage für eine Liebeskomödie, von mir gern auch als “Schnulli”-Film bezeichnet.

Bambisusuu

Beiträge 36
07.05.2020

Der Roman "Redwood Love" ist der Auftakt der Redwood-Saga und wurde von der Autorin Kelly Moran geschrieben. Da das Buch einen gewissen Hype besitzt, waren meine Erwartungen hoch. Die Atmosphäre und die Unterhaltung haben mir sehr gefallen, jedoch hat man als Leser wenige Überraschungsmomente.

Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt.

Die Autorin hat einen ganz wundervollen und angenehmen Schreibstil. Als Leser fühlt man sich auf Anhieb in der kleinen Stadt wohl. Die Umgebung, die Einwohner und die kleinen Geschäfte habe ich idyllisch vor Augen. Besonders die Charaktere hinterlassen ein sympathisches Gefühl.

In der Geschichte handelt es überwiegend von Cade und Avery, die sich Stück für Stück näherkommen. Das Knistern zwischen den Beiden wird schnell deutlich und als Leser habe ich hier mitfiebern können. Beide sind ganz herwärmende Personen, die beide ihre Vergangenheit haben. Ihre Gefühle und Gedanken sind dabei interessant beschrieben worden.

Dennoch konnte mich der Roman nicht vollständig überzeugen. Dafür war doch zu viel vorhersehbar und langatmig. Viele Szenen sind zwar romantisch und auch emotional, aber eben nicht unerwartet. Obwohl die Charaktere gut ausgearbeitet waren, ging es mir doch manchmal zu oberflächlich vor. Hier hätte ich mir noch mehr Tiefgründigkeit und spannende Wendungen gewünscht. Vielleicht können mich die Fortsetzungen begeistern, da die Charaktere mir an sich sympathisch sind.

Campino246

Beiträge 23
11.01.2020

Avery zieht mit ihrer Tochter nach Redwood. Dort wohnt ihre Mutter schon lange und Avery braucht nach der Scheidung einen Neuanfang. Als sie auf den Tierarzt Cade trifft, behandelt er sie unmöglich. Doch gleichzeitig merkt sie eine Anziehung. Aber er ist ein Womanizer und dafür überall bekannt.

Ich kannte Teil 2 und 3 der Reihe schon. Ich mochte bis jetzt den Teil mit Flynn am liebsten. Aber auch in diesem Buch ist nicht alles einfach. Averys Tochter ist besonders. Avery selbst hat Vorbehalte sich wieder zu verlieben. Die Charaktere haben mir gut gefallen. Und ich fand auch gut, dass die Nebencharaktere nicht zu viel Raum einnehmen.

Manchmal hat man das Gefühl, dass die Geschichte etwas stagniert. Aber das war immer nur kurz.

Fazit: Ich mochte Avery sehr gern. Dagegen bleibt Cade etwas blass. Eine schöne Liebesgeschichte zum Einstieg in die Reihe.

Dark Rose

Beiträge 26
31.12.2019

Ich habe zwei Kritikpunkte, ansonsten gefiel mir das Buch sehr gut


Achtung: Band 1 einer Reihe!



Avery ist gerade erst nach Redwood im Bundesstaat Oregon gezogen, nachdem die Scheidung von ihrem A... Ex endlich über die Bühne gegangen ist. Nie hätte sie gedacht, dass sich in diesem kleinen Ort alles für sie so fügen würde. Vom ersten Moment an werden sie und ihre autistische Tochter Hailey vollkommen akzeptiert und jeder bemüht sich, sie beide zu unterstützen.

Als Hailey an ihrem ersten Abend einen schwer verletzten Hundewelpen findet, trifft Avery in der Tierpraxis auf Cade, einen der drei O’Gready-Brüder, die alle Tierärzte sind. Cade denkt, dass Avery die verantwortungslose Besitzerin des Welpen ist und ist ziemlich grob zu ihr. Als er seinen Irrtum einsehen muss, entschuldigt er sich bei Avery und die Funken fliegen. Seine Tante stellt sie unversehens ein und Avery stellt sich als Gewinn für die Praxis heraus.

Doch kann Cade, der bislang keine einzige ernsthafte Beziehung hatte, sich jetzt darauf einlassen? Und kann Avery die Komplexe, die ihr Ex ihr beschert hat, hinter sich lassen?



Ich bin bei diesem Buch sehr zwiegespalten. Ich fand die Charaktere wirklich toll gestaltet, ich mochte sie alle sehr. Allerdings ging mir Avery immer wieder tierisch auf die Nerven, wenn sie Cade angeschmachtet hat und sich bei nur einem Blick auf ihn über sein tolles Aussehen ausgelassen hat und wie heiß er doch sei und so weiter und so weiter. Sie verwandelte sich sofort in eine Sabber-Pfütze am Boden. Das ändert sich erst durch die Arbeit in der Praxis. Dort kann sie normal mit ihm umgehen, außerhalb aber nicht. Erst nach einer ganzen Weile schafft sie es eine Szene mit ihm durchzuhalten, ohne zu sabbern.



Cade ist echt total süß. Er fühlt sich oft unterschätzt und in die Playboy-Schublade gesteckt. Die Single-Frauen des Ortes machen regelrecht Jagd auf ihn und er ist zu nett, um sie deutlich abzuweisen. Das hat mich auch etwas gestört, aber nicht so sehr, wie Averys Gesabber.



Auch Cades Brüder fand ich total sympathisch. Ich freue mich schon sehr auf ihre Bücher! (so sehr, dass ich heute extra noch in die Bibliothek gerannt bin)



Was mir aber am allerbesten gefiel war, dass die Tiere in diesem Buch eine ganz besondere Rolle einnehmen. Die Charaktere interagieren mit ihnen, wie mit Menschen. Sie reden mit ihnen wie mit Menschen und die Tiere sind auch alle Charaktere mit eigenen Merkmalen und Macken. Das fand ich persönlich, als Tierliebhaberin ganz besonders toll. Vor allem der Kakadu, der jede Situation in der Klinik mit einem passenden Songtitel versieht, einfach zum Schießen!



Mini-Spoiler:



Eine Szene gab es, über die ich mich sehr aufgeregt habe. Avery hat einen extrem stressigen Tag und steht kurz vor dem Zusammenbruch. Sie sagt Cade, dass sie heute den Abend für sich braucht und er taucht trotzdem auf. Er meint es gut, ja, aber ich finde, er hätte sie da nicht so bedrängen dürfen. Leider ist es Avery, die sich dann für ihr Verhalten zuerst entschuldigt, das fand ich schade.



Fazit: Mir hat das Buch bis auf die Kritikpunkte echt richtig, richtig gut gefallen. Aber man muss sich am Anfang echt durchbeißen, denn Avery nervt da wirklich total. Ansonsten ist es wirklich ein nettes Buch mit tollen Charakteren und besonders Tierliebhabern wird viel geboten.



Von mir bekommt das Buch 4 Sterne.

Caillean

Beiträge 16
21.08.2019

Ich bin zu deutsch für dieses Buch...

Das kleine Städtchen Redwood war mir sofort sympathisch. Idyllisch gelegen, mit einer funktionierenden Nachbarschaft und größtenteils liebenswürdigen Bewohnern. Und wäre die Story etwas anders erzählt worden… es hätte ein Lieblingsbuch werden können.

Leider wurde ich aber mal wieder in meiner grundsätzlichen Vorsicht gegenüber amerikanischen Geschichten bestätigt. Ich komme einfach nicht mit dieser Überschwänglichkeit klar, die in den USA offenbar vorherrscht und diesem permanenten Tick „too much“ von allem. Es reicht nicht, dass Avery den Tierarzt Cade beeindruckend findet. Nein, sie muss jedesmal Herzflattern bekommen und einer Ohnmacht nahe sein, wenn sie ihm gegenüber steht. Das alles jeweils ausgeschmückt auf einer ganzen Seite. Als die beiden sich dann endlich näherkamen, bestand das letzte Drittel des Buches gefühlt nur noch aus Bettszenen, die jeweils in epischer Breite ausgeführt wurden. Und die Ängste und Zweifel, die berechtigterweise jeder der beiden Protagonisten hatte, wurden so lange wiederholt, bis es auch der letzte Leser (in diesem Fall wohl meistens Leserin) begriffen hatte. Es reichte auch nicht, dass manche Begebenheiten aus Redwood ihren Weg in die sozialen Medien fanden, nein, es musste gleich jedes Detail bei Instagram aufgegriffen werden. Und natürlich waren 90% der Kundinnen mit einem tierischen Patienten nur in der Tierarztpraxis, um Cade nahe zu kommen.

Ich finde es schade, dass hier so mit der Holzhammer-Methode gearbeitet wurde, denn dem Grunde nach fand ich die Geschichte wirklich süß. Und dass mit Hailey auch das Thema Autismus einen Platz im Buch findet, war interessant. Aber ich bin der Meinung, man hätte die Geschichte viel zarter aufbauen müssen, damit sie wirklich den Weg ins Herz findet und einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Was aus meiner Sicht durchaus möglich gewesen wäre. So war es „nur“ ein Unterhaltungsroman von vielen, der mich zwischenzeitlich ab und zu mit den Augen rollen ließ. Wirklich schade.

Steffi26.

Beiträge 32
19.10.2018

Dieses wunderschöne Buch spielt in Redwood. Der Ort ist gut beschrieben.
Averys Exmann hat Avery verunsichert, weshalb sie sich keine Beziehung vorstellen kann und nur für ihre Tochter lebt. Doch der Ort und die wunderbaren Menschen ermutigen sie. Eine schöne Liebesgeschichte mit dem Tierarzt könnte beginnen, wenn da nicht ihre Zweifeln wären...

Das Buch ist leicht und zugleich spannend geschrieben. Ich habe es in einer Woche gelesen und war sofort begeistert von dem Ort.

Leseratte83

Beiträge 8
01.10.2018

Kleine Stadt, große Gefühle
Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …
Ein Ort zum Wohlfühlen, drei Tierärzte zum Verlieben – der erste Band der Redwood-Love-Trilogie (Kurzbescheibung von Buch)

Der Text ist ganz besonders und man braucht ein paar Seiten bis man in der Story ist. Aber dann ist es gut und flüssig zu lesen und die die Seiten fliegen nur so dahin. Die Story ist im Erzähl-Perspektive geschrieben. Die Personen haben mir sehr gut gefallen und sind auch sehr gut dargestellt. Avery, braucht nach ihrer Trennung zum Ehemann und Vater ihrer autistischen Tochter unbedingt einen Neuanfang. Und warum dann nicht gleich die Stadt oder sogar den Kontinent wechseln? Eine tolle Geschichte beginnt.
Eine wunderschöne Geschichte, die ich nur empfehlen kann. Ich freue mich sehr auf die weiteren Bücher der Reihe.

XY

Beiträge 25
29.09.2018

Gerade eben erst habe ich die letzte Seite gelesen und das Buch zur Seite gelegt, und um ehrlich zu sein, habe ich das Buch erst heute Morgen in die Hand genommen und mit der ersten Seite begonnen.
Avery hatte es nicht leicht in ihrem noch jungen Leben: Sie hat sich scheiden lassen, von ihrem ersten Freund, und ihre Beziehung war alles andere als harmonisch und glücklich. Druck von seiner Familie und eine autistische Tochter, mit der er nichts anfangen konnte, brachten ihn schließlich dazu, seine Frau zu betrügen. Deshalb suchen Avery und ihre kleine Tochter Hailey nach einem Neuanfang und das im kleinen, idyllischen Örtchen Redwood. Dort lebt Averys Mutter und betreibt einige Ferienhütten sowie einen kleinen Laden. Dort angekommen macht Avery sofort Bekanntschaft mit Crade - einem der drei O'Grady Brüdern, die die dortige Tierarztpraxis führen - nachdem ihre Tochter einen verletzen Welpen gefunden hat. Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden ist eigentlich ab ihrer ersten Begegnung vorprogrammiert.
Ganz Redwood behält die beiden im Blick und alle Bewohner übernehmen die Aufgabe von Amor, spätestens seit sich Avery als Organisationtalent erweist und in der Tierarztpraxis ordentlich Klarschiff macht.
Es war eine leichte, kurzweilige Lektüre und ich habe sie in einem Rutsch durchgelesen, weil ich die Geschichte von Avery und Crade einfach fesselnd ist. Anfangs hat mich die Lektüre an Nora Roberts Bücher erinnert und zwischendruch hatte ich dann ständig das Gefühl, dass doch eigentlich noch etwas passieren muss, dass z.B. ihr Ex auftaucht und versucht, das Sorgerecht für Hailey zu erkämpfen oder etwas ganz anderes. Aber es hat sich als ein Liebesroman rausgestellt, in dem es wirklich nur um das Zueinanderfinden geht und ich habe definitiv Lust, die beiden weiteren Bände über die anderen beiden O'Grady Brüder Flynn und Drake zu lesen.

imchen

Beiträge 2
28.09.2018

Zum Träumen schön *.*

Avery ist mit ihrer autistischen Tochter Hailey auf dem Weg nach Redwood, um einen Neuanfang, nach einer desaströsen Ehe zu beginnen.
An einem verschneiten Abend erreicht sie das malerische Städtchen und ihre Mutter. Durch gewisse Umstände lernt sie den attraktiven Tierarzt Cade O'Grady kennen - was für sie zu einem Problem wird. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganze Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt ...

Der Schreibstil von Kelly Moran ist zugleich bezaubernd und verführerisch. Die Wahl Ihrer Wörter fühlen sich wunderbar leicht während des Lesens an, wodurch ich als Leser meine eigenen Gedanken spinnen konnte. Sie sind einfach perfekt getroffen! Unerwartete Gefühle tuen sich beim Lesen auf, verformen sich mit den Protagonisten, als wäre ich selbst in Redwood anwesend und könnte sogar die klare Bergluft gepaart mit dem Duft der Kiefern war nehmen. Verträumt, Leidenschaft, Lust, Liebe, die volle Gefühlsachterbahn, die mich zwischen die Buchdeckel direkt hineinzieht.

Alle Charaktere wurden von der Autorin Kelly Moran mit so viel Liebe und Hingabe zum Detail ausgestaltet. Die beiden Hauptprotagonisten Avery und Cade sind wie Magneten für mich, die sich gegeneinander anziehen. Ups und Downs macht die Geschichte der beiden so unfassbar spannend. Avery und Cade, beide auf ihre eigene Art und Weise, sind so verletzlich - es ist wie die Sucht nach Zucker, mit den beiden mitzufühlen.
Auch die anderen Stadtmitbewohner sind allesamt auf ihre eigene Art und Weise herzzerreißend. Wie eine ganze Stadt nur so süß sein kann!

Mein Fazit ist, dass "Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick" von Kelly Moran eine richtig gut gelungene Liebesgeschichte, mit viel Charme, Humor und Tränen vergießen ist. So richtig zum Träumen und verlieben. Das Buch bekommt von mir jedenfalls 5 Sterne +. Allerdings muss ich auch gestehen, dass mir Flynn von den drei Brüdern bisher am besten gefallen hat - deswegen bin ich jetzt schon super auf Teil 2 gespannt.

Tiara

Beiträge 14
28.09.2018

Inhalt:
Avery hat eine ziemlich unschöne Scheidung hinter sich und zieht daher mit ihrer autistischen Tochter Hailey nach Redwood zu ihrer Mutter.
Dort finden die beiden einen kleinen verletzten Hund und bringen ihn zu Cade, einem der drei Brüder, die die Tierarztklinik im Ort leiten.
Obwohl sich Avery geschworen hat, sich nie mehr zu verlieben, weiß sie nicht, wie sie dem attraktiven Cade widerstehen soll, der von Anfang an eine besondere Anziehung auf sie ausübt.

Meine Meinung:
Man beginnt zu lesen und fühlt sich sofort wohl in Redwood. Die Autorin hat hier eine kleine heile Welt mit überaus sympathischen Protagonisten erschaffen.
Allen voran Cade O‘Grady. Er braucht allerdings sehr viel Geduld mit Avery, denn ihr Exmann hat sie nach ihren Vorstellungen geformt und auch dafür gesorgt, dass ihr Selbstbewußtsein immer weniger wird.
Aber welche Frau würde bei Cade nicht dahinschmelzen, er sieht nicht nur unverschämt gut aus, ist äußerst Tierlieb und hat auch sofort Zugang zu Hailey.
Aber auch seine beiden Brüder sind mehr als einen Blick wert.
Redwood ist ziemlich klein, daher ist das Wort Privatspähre dort ein Fremdwort und jeder weiß wirklich alles über jeden. Allerdings haben sie alle ein großes Herz für Hailey, was mir sehr gut gefallen hat.
Ich habe die Geschichte sehr gerne gelesen, der Schreibstil ist schön flüssig und man fühlt sich von Anfang an als würde man dazugehören.
Ich freue mich schon sehr auf die anderen beiden Teile und möchte die Geschichte sehr gerne weiterempfehlen.

Ich habe das Buch als Lesepremiere gewonnen, wofür ich mich ganz herzlich bei der Buch-Boutique und beim Rowohlt Verlag bedanken möchte.

mymagicalbookwonderland

Beiträge 7
03.09.2018

Rezension

Buchname: Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick (Die Redwood-Love-Trilogie 1)
Autor: Kelly Moran
Seiten: 384 (Print)
Verlag: Kyss Verlag von Rohwelt
Sterne: 5

Cover:
Das Cover ist richtig schön gestaltet worden. Der Buchtitel steht in dunklen Buchstaben im mitleren. Bereich. Das Cover ist so auf einem Holzbrett aufgebaut. Es sieht so aus, als ob der Titel ins Brett hineingestanzt wurde und außen herum sieht man ganz viele Polaroid Fotos. Auf dem ersten Blick ist das schon mal sehr ansprechend.

Klappentext: (aus Amazon übernommen)
Kleine Stadt, große Gefühle

Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den verboten attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat, um Amor zu spielen …

Ein malerischer kleiner Ort, drei heiße Tierärzte und jede Menge niedliche Tiere – der Auftakt der Redwood-Love-Trilogie
Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist total flüssig, liest sich super und ist sehr leicht verständlich. Das Buch wurde abwechselnd aus der Sicht von Avery und Cade geschrieben.

Charaktere:
Die Hauptprotagonistin ist Avery Stowe. Sie ist neu in der Stadt
Der Hauptprotagonist ist Cade O´Crady. Er ist ein Tierarzt.
Ich fande beide Charaktere von Anfang an total symphatisch und sehr liebenswert.. Desweitern gibt es noch die ganzen Bewohner aus der Stadt. Meiner Meinung nach sind alles Charakter sehr gelungen und haben einen sehr guten Platz im Buch bekommen.

Meinung:
Wow wow wow, was für ein tolles Buch bzw toller Start einer Trilogie :) Mir hat das Buch richtig richtig gut gefallen. Es wimmelt da nur so von Traummännern, einer Traumstroy, Traumcharaktere, Traumlocation.. Ich fande die Geschichte total gefühlvoll, mitreißend, lustig und sehr einfühlsam. Der Schreibstil war auch richtig schön zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Cade und Avery sind zu zweit einfach zauberhaft. Ich bin total verliebt in die Cade und seinen Brüdern. Avery und Hailey sind auch ein tolles Gespann :) Das Buch konnte ich echt nicht mehr aus der Hand legen. Habe es innerhalb von einem Tag und einer Nacht komplett gelesen. Es war einfach so mitreißend. . Ich freue mich schon wahnsinnig auf seine Brüder :) Bitte viel mehr davon. Potential ist auf jeden Fall vorhanden für lauter so schöne Geschichten wie die von Cade und Avery. Von mir bekommt das Buch auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung und großartige 5 Sterne.

jule_liest

Beiträge 3
29.08.2020

    Rezension zu „Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick von Kelly Moran
    Redwood Moran ist eine Kleinstadt in Oregon mit absolut liebenswerten Charakteren. Kelly Morans Schreibstil ist angenehm und typisch für einen Liebesroman wie diesen. Auch deshalb lässt sich der Roman schnell lesen.
    Was das Buch ausmacht, ist daher nicht der Schreibstil, sondern die Atmosphäre, die durch die Charaktere und die Geschichte an sich hervorgerufen wird. Redwood ist eine kleine Stadt mitten in Oregon, in der man sich nur wohlfühlen kann. Obwohl sie klein ist, gibt es dort alles was man braucht und vor allem fühlt man sich wegen der Menschen dort schnell zu Hause. Die Bewohner geben aufeinander acht, sodass das Gefühl entsteht, dass niemand dort vollkommen allein ist.
    Jetzt aber zu den Charakteren: die Protagonistin Avery ist einfach nur sympathisch. Sie kümmert sich aufopferungsvoll um ihre autistische Tochter Hailey und beißt sich durchs Leben. Sie ist engagiert und liebevoll. Ihre Tochter Hailey ist entzückend und ihr ganzer Stolz. Das Gespann zeigt, wie anstrengend das Leben mit einem autistischen Kind sein kann, aber auch, wie wertvoll jedes Kind auf dieser Welt ist.
    Jede Liebesgeschichte braucht mindestens einen interessanten, gutaussehenden Mann. In Redwood gibt es gleich drei davon. Die Brüder Cade, Flynn und Drake O´Grady führen die Tierarztpraxis der Stadt und haben alle ihren eigenen Charme. Cade ist der Frauenscharm, Flynn ist stumm und Drake sehr verschlossen. Der Fokus liegt in diesem Band auf Cade. Sein Charme zieht nicht nur Avery an, sondern auch andere Frauen der Stadt, was für einige Situationen sorgt, in denen man schon sehr schmunzeln muss.
    Es gibt auch einige Nebenfiguren, die das Buch unterhaltsam machen. Dazu gehören Die Mutter, sowie sie Tanten der O´Grady Brüder, die sich in der Stadt sehr engagieren und liebend gerne in andere Angelegenheiten einmischen. Sie sind es auch, die hauptsächlich den Twitter-Account der Stadt mit den neusten Geschehnissen füllen, sowohl öffentlicher als eher privater Natur.
    Das Zusammenspiel all dieser, auf ihre Art liebenswerten, Figuren sorgt dafür, dass man gar nicht anders kann, als sich in Redwood und seine Bewohner zu verlieben.
    Die Geschichte um Avery und Cade wird sanft erzählt und lädt zum Träumen ein. Die Spannung entsteht auf ganz eigene Art. Im Endeffekt wird dem Leser recht schnell deutlich, auf was für ein Ende das Buch hinausläuft, aber das Interessante an diesen Büchern ist ja oft der Weg dahin.
    Insgesamt ist Redwood Love ein Wohlfühlbuch für Liebhaber romantischen Geschichten, die die Figuren gerne dabei begleiten, wie sie sich entwickeln, aus der Reserve gelockt werden und verlieben. Ich fühle mich dort in jedem Fall heimisch und kann es kaum erwarten, dorthin zurück zu kehren.

    Athene1989

    1 Beitrag
    25.08.2020

      Nur die Charaktere wissen zu überzeugen


      Wenn ich ehrlich bin, dann konnte mich die 11-seitige Leseprobe zu „Redwood Love – Es beginnt mit einem Kuss“, also dem zweiten Teil der Trilogie, mehr mitreißen, als es das gesamte Buch von „Es beginnt mit einem Blick“ konnte. Auch wenn der Schreibstil sehr flüssig und angenehm zu lesen ist, konnte das Buch mich nicht wirklich überzeugen. Einzig und alleine die vielen verschiedenen Charaktere wussten ausnahmslos zu begeistern. Sei es vom mürrischen Drake, dem taubstummen Flynn oder Gabby, dem Mädchen von Nebenan. Nicht zu vergessen das Drachentrio, wie die Mutter und die zwei Tanten der Tierarztmänner genannt werden. Jeder Charakter ist so unterschiedlich, dass es immer Spaß macht über diese zu lesen und auch die kleinen Kabbeleien unter den Freunden sind sehr erheiternd. Wäre dies nicht gewesen, dann hätte ich das Buch wohl spätestens nach der Hälfte abgebrochen. Ich lese gerne Jugendbücher und dieses hin und her, bis es zu einer Beziehung kommt, kenne ich auch zur Genüge, aber dieses Buch scheint es auf die Spitze zu treiben. Der Anfang ist zwar noch recht interessant, weil sich Avery und Cade quasi auf dem falschen Fuß erwischen, aber schon kurz darauf ist diese Anziehung zwischen ihnen und sie wollen sich fast schon die Kleider vom Leib reißen, etwas überspitzt gesagt. Und das geht das ganze Buch über so. Verlangen ja, dem nachgeben nein, denn Avery ziert sich, weil ihr Exmann ihr Selbstbewusstsein zerstört hat. Das ist in solchen Büchern ja wirklich nichts Neues, aber ich finde es hier wirklich sehr anstrengend, wie extrem das immer hin und her geht. Die kleinen Lichtblicke waren eben wirklich die vielen tollen Charaktere und der immer mal wieder aufblitzende Humor. Somit kann ich dem Buch noch zwei Sterne geben. Allerdings freue ich mich wirklich auf Band zwei, der über Flynn und Gabby handelt, weil diese Geschichte viel versprechend wirkt.

      Jazzy

      Beiträge 15
      13.08.2020

        Mir hat "Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick" ganz gut gefallen.

        Die Cover dieser Reihe finde ich wirklich sehr schön und passend.

        Dieser Band erzählt die Geschichte von Avery und dem Tierarzt Cade.

        Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das Buch ist locker und leicht und voller Emotionen, Knistern und Gefühl. Man spürt förmlich die Anziehungskraft zwischen Avery und Cade. Es beeindruckt mich, dass Cade so berührend und gut mit Averys autistischer Tochter umgeht.

        Die drei Brüder von Redwood sind alle auf ihre eigene Art sympathisch und super interessant!

        Alles in allem ist das Buch sehr vorhersehbar und dreht sich für mich ein wenig zuviel um Tiere.

        Ein nettes Buch für zwischendurch. Die weiteren Bände werde ich aber wohl eher nicht lesen.

        peachlovesbooks

        Beiträge 10
        12.08.2020

          Das wunderschöne Cover des Buches hat mich dazu gebracht, mir das Buch näher anzusehen. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, wollte ich das Buch unbedingt lesen, da es für mich nach einem wunderschönen Buch klang. Ich wurde nicht enttäuscht. Ich bin regelrecht in das Buch eingetaucht und habe mich in Redwood zu Hause gefühlt.

          Kelly Moran hat durch ihren super tollen Schreibstil eine Welt geschaffen, in der man sich einfach wohlfühlt und am liebsten gar nicht mehr dort weg möchte. Sie erzählt so einfühlsam auch über Menschen mit Handicap, wie Hailey, die unter Autismus leidet und Flynn, der taub ist, dass man gar nicht darüber nachdenkt, die beiden anders als andere zu sehen.

          Nach etwa 10 Seiten hatte mich das Buch schon gefesselt, was mir sonst eigentlich nie passiert und das hat sich über das gesamte Buch über hinweg nicht geändert, auch wenn es mir zu Ende etwas schwerer fiel, was vermutlich an der Protagonistin Avery lag.

          Zu Beginn fand ich es bewundernswert wie Avery den Mut aufgebracht hat, sich nach ihrer gescheiterten Ehe, wo anders ein neues Leben mit ihrer Tochter aufzubauen. Ihre Liebe zu ihrer Tochter fand ich sehr berührend und auch wie sie sich immer um deren Wohlergehen bemüht. Ihr Handeln, dass sehr durch ihre Vergangenheit beeinflusst ist, erschien mir logisch durch die Erfahrungen die sie machen musste. Allerdings war es anstrengend, dass sie auch nach längerer Zeit, in der sie längst hätte merken müssen, dass es Menschen gibt die sie unterstützen, nicht wirklich von ihrem Verhaltensmuster loskommt und niemanden wirklich an sich heranlassen will. Sie stößt dadurch meiner Meinung nach vielen ungewollt vor den Kopf und enttäuscht diese Menschen.

          Einen Menschen wie Cade hätte vermutlich jeder gerne in seinem Leben. Er sieht gut aus, kann mit Tieren und Kindern umgehen, hat Humor und ist einfach nur rücksichtsvoll und liebenswert. Wie er sich um Avery kümmert und sich um sie bemüht, hat mich sehr berührt. Sein Verhalten gegenüber Averys Tochter Hailey hat mich auch einfach zum Lächeln gebracht.

          Alle Menschen in Redwood scheinen einfach nur herzlich zu sein, sodass ich auch Gabby, Zoe, Brent, Flynn und den etwas mürrisch erscheinenden Drake in mein Herz geschlossen habe.

          Fazit: Insgesamt muss ich sagen, dass die Seiten in den Buch einfach nur so dann flogen und ich traurig war, als ich schon am Ende war. Umso mehr freue ich mich auf den zweiten Teil, den ich definitiv lesen möchte, nachdem mir dieser erste Teil so gut gefallen hat. Kelly Moran hat einen Ort geschaffen an dem man am liebsten selbst wohnen würde.

          soelring_faamen

          Beiträge 9
          11.08.2020

            Avery zieht mit ihrer autistischen Tochter auf's Land. Dort lernt sie die Kleinstadt Redwood mit all ihren Stärken und Schwächen kennen. Dazu gehört auch der attraktive Tierarzt Cade, welcher gegenüber Frauen nicht den besten Ruf hat - und in ihn will sich Avery auf gar keinen Fall verlieben...! Schließlich muss sie nach ihrer Scheidung stark sein für ihre Tochter.
            Vor dem zweiten und dritten Band habe ich etwas Angst, aber ich muss sie auf jeden Fall lesen.

            bluetenzeilen.blog

            Beiträge 23
            09.08.2020

              Inhalt:

              Kleine Stadt, große GefühleRedwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …


              Meine Meinung.

              Das Cover ist erst einmal wirklich unglaublich schön und passt perfekt zum Buch.

              Avery ist alleinerziehende Mutter ihrer autistischen Tochter, zwar gibt es auch einen Vater, aber von dem lässt sich Avery scheiden, da er sich nicht wirklich kümmert.

              Sie möchte einen Neuanfang und zieht zu ihrer Mutter nach Redwood. In diesem kleinen Ort, der stark einem typischen Dorf ähnelt, wo jeder jeden kennt und sich alles schnell rumspricht.

              In Redwood gibt es auch die drei Brüder Cade, Flynn und Drake, wobei Avery und Cade sich Nahe kommen, allerdings möchte Avery nach der Enttäuschung mit ihrem Exmann erstmal keine Beziehung und sich nur auf die Erziehung ihrer Tochter konzentrieren.

              Besonders die Entwicklung von Cade fand ich sehr gut, da er am Anfang als Playboy gilt, aber zum Schluss weiß er ganz genau was er will und das ist nur Avery.

              Auch das Themen wie Autismus und Gehörlosigkeit angesprochen wurden, fand ich sehr gut.

              Der Schreibstil von Kelly Moran ist wirklich sehr gut und bereits im ersten Teil hat sich mein heimlicher Favorit raus kristallisiert, weswegen ich mich schon riesig auf Flynn's Geschichte freue.

              PeWie

              Beiträge 20
              23.07.2020

                Avery kommt mit ihrer autistischen Tochter Hailey in eine nette Kleinstadt in der ihre Mutter schon lange lebt. Sie will einen Neuanfang nach einer desaströsen Ehe, nur Ruhe, ihr Auskommen und Hilfe bei ihrer Tochter. Aber erstens kommt es anders, zweitens als man denkt.
                In diesem Ort gibt es eine Tierarztpraxis mit drei gut aussehenden unverheirateten Tierärzten Drake, Flynn und Cade.
                Cade ist der Schürzenjäger, Flynn ist taubstumm und Drake Witwer.
                In diesem Roman dreht es sich um Cade die anderen werden folgen.
                Die Liebesgeschichte zwischen Cade und Avery war gut erzählt mit ein paar Erotikszenen die aber gut ins Geschehen passten.
                Das Drum herum erinnerte manchmal an andere Romane dieses Genres.
                Was mich aber am meisten gestört hat, war die ständigen Wiederholungen einiger Teile z.B.: die Beschreibung von Cades Körper er mag zwar so schön sein wie der David von Michelangelo aber das muss ich nicht gefühlt ein Dutzend mal lesen. Auch die Tatsache das Flynn nicht hört oder Drake noch immer ein trauernder Witwer ist brauche ich nicht mehrmals, so schlecht ist mein Gedächtnis noch nicht.
                Es mag manche Leser nicht stören, aber es ist unnötiges Füllmaterial und wenn das Buch dünner ist wäre es vielleicht auch ein bisschen günstiger.
                Fazit: eine nette Liebesgeschichte mit einigen Längen aber gut lesbar und ich werde aus purer Neugier die anderen Bände auch lesen

                mic.juli

                Beiträge 2
                20.07.2020

                  Nachdem Avery sich von ihrem Mann getrennt hat, zieht sie mit ihrer Tochter Hailey nach Redwood, um einen Neuanfang zu wagen. Das kleine Städchen scheint den beiden von Anfang an sehr gut zu tun und auch die Bewohner sind sofort sehr angetan von den beiden Neuankömmlingen. Besonders der Tierarzt Cade zieht Avery in seinen Bann und sie weiß nicht, wie sie mit den neuen Gefühlen umgehen soll. Eigentlich wollte sie sich nie wieder auf einen Mann einlassen und schon gar nicht auf so einen Playboy.

                  Das Buch Redwood Love hat mich von Anfang an begeistert. Zuerst durch das schöne, rustikal wirkende Cover des Buches. Ich finde es wunderschön und vor allem zur Geschichte passend gestaltet. Aufgrund dessen wusste ich, dass ich das Buch lesen muss.

                  Auch der Inhalt ist durchgehend gefühlvoll und schlüssig geschrieben. Ich liebe den flüssigen Schreibstil der Autorin, denn er hat es mir leicht gemacht, das Buch zu lesen.
                  Die Charaktere des Buches habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Alle sind sehr liebenswert und achten aufeinander. Selbst Avery und ihre Tochter, die neu in der Stadt waren, wurden wie alte Freunde aufgenommen und alle haben sich bei Problemen gegenseitig geholfen. So etwas kennt man kaum noch von der realen Welt. Das Buch vermittelt eine unglaublich schöne Atmosphäre in Redwood, zu der die Bewohner natürlich sehr viel beitragen, so dass ich am liebsten sofort dorthin reisen würde. Für mich ist die Geschichte real geworden und das macht ein gutes Buch für mich aus.
                  Das Buch hat mir einige schöne Stunden beschehrt und ich könnte es immer wieder von neuem lesen. Ich kann es jedem weiterempfehlen, der gerne gefühlvolle Liebesromane liest.
                  Ich muss unbedingt auch die anderen beiden Teile lesen.

                  read_and_cuddle_cats

                  Beiträge 5
                  10.07.2020

                    Das Cover des Buches gibt und gleich zu Anfang super Eindruck über den Buchinhalt, denn auch in der Umsetzung wird, kombiniert mit einem angenehmen Schreibstil, wunderbar die Kleinstadtatmosphäre mit all ihren Vor- und Nachteilen sichtbar dargestellt.
                    Die Geschichte an sich war super süß gestaltet und hat richtig zum weiter lesen angeregt. Allerdings empfand ich das Buch anfangs noch richtig gut leider hat es zwischendurch ab und zu an Spannung und Glaubwürdigkeit verloren.
                    Die Figuren hingegen kamen mir teils sehr authentisch und sympathisch vor. Vor allem Hailey und wie Avery und alle anderen mit ihrer Krankheit umgegangen sind, fand ich sehr rührend. Die Beziehung die sich zwischen Cade und Avery aufgebaut hat, empfand ich manchmal jedoch als sehr einseitig ausgehend und etwas hin und her gerissen. Auch wie die beiden mit ihren Gefühlen umgegangen sind, hat eher an heranwachsende Teenager, als an Erwachsene erinnert. Fand ich aber trotzdem süß zu lesen

                    Fazit: Das Buch ist definitiv nicht langweilig aber auch nicht wirklich spannend gewesen, was die Autorin aber durch den unglaublich belebtem Schreibstil und Erzählweise wettmachte. Die Geschichte war definitiv originell, wenn auch manchmal kitschig, aber auf echt süßer Art. Zudem war alles gut gestaltet und umgesetzt.

                    yellowdog

                    Beiträge 20
                    21.06.2020

                      Die Handlung von „Redwood love – Es beginnt mit einem Blick“
                      dürfte aufgrund des Klappentextes und vieler Rezensionen bereits mehr als bekannt sein, daher gleich zu meinem Eindruck. Es ist ein harmloser, sehr amerikanischer Roman, der das Genre nicht neu erfindet. Bekannte Versatzstücke werden verwendet, doch gut zusammengefügt und es funktioniert auch ein weiteres mal. Man kann sich Redwood Love gut als US-amerikanischer Fernsehserie für die Familie vorstellen, das Niveau ist im Prinzip vergleichbar. Das ist nicht negativ gemeint, da ich solche Serien manchmal ganz gerne sehe. Genau wie mein Eindruck, dass es sich um einer Verherrlichung des Kleinstadtlebens handelt, in dem Werte zählen, die Menschen sich alle kennen und zusammenhalten.
                      Für Avery, die aus San Francisco kommt, müsste der Kulturschock im verschneiten Oregon eigentlich noch größer sein, aber da sie mit ihrer kleinen autistischen Tochter einen Bedarf an Hilfestellung und Zusammenhalt hat, ist sie hier in Redwood ganz richtig.
                      Manche Figuren sind leicht karikaturhaft, so etwa Rosa, die Tante der Tierärzte. Rosa wirkt als wäre sie direkt aus der Serie Gilmore Girls entliehen. Gleichzeitig sorgt sie und ein paar andere Figuren für die nötige Portion Humor.
                      In der zweiten Hälfte dominieren die Beschreibungen der Liebesbeziehung, was leicht langweilen kann.

                      Das Buch setzt sehr auf Emotionen, überzeugt durch die sympathsichen Figuren und einen warmherzigen, wenn auch vorhersehbaren Plot.

                      Schnuppe

                      Beiträge 9
                      10.06.2020

                        Erster Teil der Redwood Love Reihe
                        "Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick" ist der Auftakt zu einer Miniserie von Liebesromanen. Im Mittelpunkt der Serie stehen die drei Tierarztbrüder, im ersten Band geht es vornehmlich um Cade und wie er die Liebe von Avery gewinnt. Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt gut zum Inhalt. Die Holzoptik und das Haus vor den Bergen passen zu dem abgeschiedenen Ort in Oregon. Hier versucht Avery nach einer gescheiterten Ehe den Neuanfang. Ihre Vergangenheit belastet sie schwer, sie möchte sich eigentlich nicht auf eine neue Beziehung einlassen. Das Leben in Redwood gestaltet sich ganz anders als in der Großstadt, hier kennt jeder jeden. Avery hat eine autistische Tochter, ein Kind, das sich von anderen unterscheidet und besondere Aufmerksamkeit und Behandlung erfordert. Das Mädchen findet bei der Ankunft einen verletzten Welpen und so lernen sich Mutter und Tierarzt kennen. Die Geschichte ist warmherzig geschrieben, man wird gut unterhalten, bis der ehemalige Aufreisser Cade Avery endlich von sich überzeugt hat. Einiges ist aber sehr typisch für das Genre, wirkliche Überraschungen gab es nicht. Eine Lektüre bei der man abschalten kann, leichte Unterhaltung für zwischendurch.

                        inlovewithpi

                        Beiträge 3
                        19.05.2020

                          Das Cover von Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick versprüht genau die Stimmung, die ich in diesem Buch erwartet und bekommen habe.
                          Der Schreibstil war super angenehm und ich bin nur so durch die Geschichte geflogen. Innerhalb weniger Tage habe ich das Buch inhaliert.
                          Und die Atmosphäre war wie nach Hause kommen und ich habe mich unendlich wohlgefühlt.

                          Erzählt wird die Geschichte von einem Erzähler. Aber trotzdem aus beiden Sichten der Protagonisten, was mich mehr als einmal verwirrt hat. An einigen Stellen musste ich dann echt überlegen aus welcher Sicht erzählt wurde, vor allem am Anfang eines Kapitels.

                          Avery, ihre Tochter Hailey und Cade mochte ich sehr gern. Auch wenn Avery und Cade nicht so viel Tiefe haben, wie sie es haben könnte.
                          Manchmal hat mich Avery etwas genervt, sie hat immer wieder von Cade geschwärmt und dann doch wieder einen Rückzieher gemacht. Natürlich kann ich verstehen, dass ihre letzten Jahre nicht leicht waren, aber ich hatte nicht das Gefühl, als würde Cade sie unter Druck setzen.
                          Wenn ich jetzt so über Cade nachdenke, kann ich nicht besonders viel über ihn sagen. Es war auf jeden Fall ganz süß, vor allem zu Averys Tochter Hailey.

                          Von der Handlung her ist nicht ganz so viel passiert. Meistens sind irgendwelche schlimmen Dinge passiert, die Cade wieder gerade biegen konnte.
                          Was mir aber besonders gut gefallen hat, waren wie die Tiere in die Geschichte eingefügt waren. Egal ob die Praxistiere, vor allem der Papagei ist herrlich. Aber auch die Haustiere der Brüder tauchen öfter vor. Man merkt direkt, dass man es mit Tierärzten zu tun hat.

                          Für mich war Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick ein Buch um aus dem Alltag zu entfliehen. Auch wenn ich einige Kritikpunkte habe, hat es mir gut gefallen und ich werde die nächsten Teile ebenfalls lesen. Diese Reihe kann ich auf jeden Fall nur weiterempfehlen.

                          Liz

                          Beiträge 14
                          09.05.2020

                            Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann.

                            Ich habe so viel Gutes von diesem Buch gehört und die Amazon Leseprobe konnte mich total überzeugen. Ich mochte das Setting, diese Gilmor Girls artige Kleinstadt in der jeder jeden kennt und die von drei Schwestern regiert wird, die ständig irgendwelches Zeug twittern =D Es gab wunderbaren Humor und einen Papagei, der mit Liedtiteln um sich wirft, außerdem mehrere Tiere mit tollen Charakterzügen und natürlich einen süßen Tierarzt. Ich liebe die Gestaltung und die Liebe zum Details, die man der Autorin einfach total anmerkt.

                            Leider hat der Zauber der ersten Seiten überhaupt nicht bei mir angehalten, denn irgendwann ging es nur noch um die Liebesgeschichte der Protagonisten und darum in welchem Flur er sie denn jetzt wieder heiß an die Wand drückt ... Auch das immer wieder betont wird, das Avery sich in ihrem Körper nicht wohlfühlt, Cade aber froh ist etwas zwischen den Händen zu haben, hat mir leider nicht gefallen. Die Intention zu sagen, das jeder Körper schön ist und sich niemand schämen sollte: JA! Oh ja auf jeden Fall! Aber es war einfach zu oft und zu gestellt.

                            Für mir war das Buch leider eine ziemliche Enttäuschung, obwohl ich den Schreibstill und das Setting sehr gerne mochte und auch die Idee des Buches. Ich werde aber auf jeden Fall noch mehr von der Autorin lesen und einfach hoffen, das die nächsten Protagonisten etwas öfter mal ihre Kleidung tragen ^^

                            Lesehunger1111

                            Beiträge 10
                            05.05.2020

                              Die Geschichte erinnert an die Bücher von Robyn Carr (Virgin River) und Susan Mallery (Fools Gold), ist aber kein Abklatsch davon. Es spielt in einem netten kleinem Ort (mit einem Trio von Frauen, die versuchen alles so zu deichseln, wie sie meinen, dass es richtig ist), an den Avery nach einer Scheidung zusammen mit ihrer autistischen Tochter zu ihrer Mutter zieht. Sie findet eine Stelle iner Tierarztpraxis, die von drei tollen Brüdern betrieben wird. In diesem Band geht es um Cade, der um Avery kämpfen muss.
                              Es ist eine gut zu lesende gefühlvolle Geschichte, bei der ich mich schon auf die nächsten beiden Bände freue.

                              Buchstabengeflüster

                              Beiträge 9
                              05.05.2020

                                Avery zieht nach einer gescheiterten Ehe mit ihrer autistischen Tochter Hailey zu ihrer Mutter nach Redwood. Dort möchte sie neu beginnen und sich nicht mehr verlieben. Durch ihren Job in der Tierarztklink der O’Gradys und Anschluss in der Gemeinschaft lebt sie sich schnell in Redwood ein. Doch der Tierarzt und Playboy Cade verdreht ihr gehörig den Kopf. Auch in Cade wachsen Gefühle für sie. „Es beginnt mit einem Blick“ und schon schnell verspüren die beiden die Anziehungskraft zwischen sich. Die Beziehung der beiden baut sich langsam auf und wird von den Gefühlen und Erlebnissen der beiden bestimmt. Ich fand diese Entwicklung gut und nachvollziehbar gemacht. Manchmal wurden Details eingebaut, die etwas zu dramatisch waren, aber insgesamt zeigen Avery und Cade, wie zwei Menschen sich aufeinander einlassen und immer mehr zusammenwachsen.

                                Dieses Buch versprüht so viel Liebe: Die unerschütterliche Liebe von Avery zu ihrer Tochter Hailey, die Liebe zu Fremden, aus der sich eine fundamentale Freundschaft entwickelt, die sexuelle Anziehungskraft zwischen Cade und Avery, die Liebe der Gemeinschaft in einer Kleinstadt und die große schmerzhafte Liebe des Lebens. Aus jeder Seite wächst dem Leser so viel Liebe entgegen, wodurch mit dem Schreibstil unermessliches Wohlbehagen vermittelt wird. Kelly Morans Art zu schrieben dringt tief in die Charaktere ein und beschreibt das Geschehen so herzlich, als wären die Bewohner Redwoods nicht nur erfundene Charaktere sondern wahre Freunde der Autorin. Kelly Moran schreibt sehr lebendig und der Humor ist Weltklasse – ich hab so oft amüsiert gelacht.

                                》Ob du nun danach suchst oder nicht, die Liebe findet dich.《
                                Averys Mom, S. 346

                                Gemeinsam mit Avery lernen wir das Örtchen Redwood und dessen Bewohner kennen. Redwood ist optimal gelegen zwischen den Bergen und dem Meer. Die Bewohner sind alle sehr lieb und zuvorkommend, was Avery anfangs sehr überrascht, aber auch hilft. Und wie es in einer Kleinstadt üblich ist, mischt sich auch jeder in die Angelegenheit der anderen ein. Avery fühlt sich zunächst überrumpelt, als alle Cade und sie verkuppeln wollen und sich immer wieder neue Fotos auf seiner Pinterestseite finden. Doch die Einwohner bilden eine tolle Gemeinschaft, die sich immer untereinander hilft. Diese Liebenswürdigkeit, die immer im Buch mitschwingt, trägt zur wunderbaren Atmosphäre bei, in der sich der Leser rundum wohlfühlt.

                                Fazit:
                                "Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick" ist ein tolles Wohlfühlbuch mit viel Liebe und Humor. Gemeinsam mit Avery verliebt sich der Leser in den Tierarzt Cade und das malerische Örtchen Redwood. Langsam und empathisch entwickelt Kelly Moran die Beziehung zwischen dem Playboy Cade und der verletzlichen, aber lebensfrohen Avery.

                                coala

                                Beiträge 5
                                25.04.2020

                                  Von der Leseprobe war ich schon begeistert, aber als ich dann endlich das Buch in der Hand hatte, konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Redwood und seine Charaktere hat mich in seinen Bann gezogen.

                                  Allen voran natürlich die 3 Tierarzt Brüder, die Herzen Schmelzen lassen. Besonders gelungen fand ich hier, dass sie so unterschiedlich sind. Die Geschichte um Cade und Hailey habe ich sehr genossen, ich freue mich aber auch schon sehr auf Band 2+3.

                                  Mit viel Witz und Charme hat die Autorin wirklich eine zauberhafte kleine Stadt geschaffen, die einfach überzeugen kann. Und das alle News über die Stadt und ihre Personen auf Twitter verbreitet werden, ist herrlich modern und lebensnah. Die Geschichte an sich ist rasant und romantisch und kommt mit so Allerlei Unsicherheiten und Problemen daher, die viele bestimmt auch aus dem eigenen Leben kennen. Dazu ein paar einzigartig skurrile Tiere und Personen und man hat eine perfekte Unterhaltungsgeschichte. Super gerne noch sehr viel mehr davon!!!

                                  himbeerhummel

                                  Beiträge 24
                                  12.04.2020

                                    Redwood Love – es beginnt mit einem Blick ist der Auftakt der Redwood Reihe und hat mich ehrlichgesagt total süchtig nach diesen Geschichten gemacht. Ich werde also die Folgebände auf jeden Fall auch noch lesen.
                                    In diesem ersten Buch geht es um Avery, die nach einer Scheidung gemeinsam mit ihrer autistischen Tochter Haley zurück zu ihrer Mutter in die Kleinstadt Redwood zieht. Alleine die Ausgangssituation der Protagonistin als Alleinerziehende mit einem Kind, das auch noch schwierig ist und dessen Handicap viel Kraft kostet, war für mich mal ganz was anderes. Schon in der ersten Nacht in Redwood trifft Avery auf den attraktiven Tierarzt Cade O’Gradey, der gemeinsam mit seinen beiden Brüdern die Tierklinik in Redwood betreibt. Zuerst können sie die beiden überhaupt nicht ausstehen, aber als Avery als Assistentin in der Praxis anfängt und sich die beiden immer öfter über den Weg laufen, fängt es gehörig an zu funken, gerade weil Avery sich nicht so beeindruckt von Cades Charme und gutem Aussehen gibt, wie die anderen Damen in Redwood.

                                    Mir hat der Roman deswegen so gut gefallen, weil mir die Kleinstadt Redwood mit ihren liebenswerten Einwohnern so richtig das Feeling von amerikanischer Kleinstadt vermittelt hat. Die Liebesgeschichte ist gefühlvoll erzählt und es gibt auch mehr prickelnde Momente, als ich zuerst erwartet habe.

                                    Jenny.H

                                    Beiträge 15
                                    25.03.2020

                                      Dieses Buch ist ein wundervoller Reihenauftakt.
                                      Das gesamte Setting und der Schreibstil der Autorin haben mir sehr gut gefallen. Man taucht sofort in die Geschichte ein und würde am liebsten selbst in Redwood wohnen. Das Dorf und dessen Einwohner sind auf Anhieb sympathisch, das Kleinstadtgefühl zieht den Leser sofort in den Bann.
                                      Auch mit den Protagonisten konnte ich mich schnell identifizieren, besonders schön finde ich, wie selbstverständlich mit dem Autismus der Tochter umgegangen wird. Zudem gefällt mir, dass die Protagonisten alle bereits erwachsen sind und mit beiden Beinen im Leben stehen.
                                      Eine sehr schöne Gute-Laune-Lektüre für zwischendrin! Ich bin gespannt auf mehr.

                                      bookvamp

                                      Beiträge 6
                                      18.03.2020

                                        Cover: Das Cover ist nett gestaltet, ich finde es aber ein wenig überladen. Bin aber gespannt wie die nächsten Bände gestaltet werden.

                                        Inhalt: Dies ist der erst Band um die drei charmanten O`Grady Brüder, die in Redwood eine Tierarztklinik betreiben. Sie sind die begehrtesten Jungesellen in der Stadt, davon aber nicht gerade begeistert.
                                        In diesem Band geht es um Cade und Avery. Sie ist gerade von ihrem Mann geschieden worden und zieht erstmal mit ihrer Tochter zu ihrer Mutter nach Redwood, wo sie auf Cade trifft.

                                        Meine Meinung: Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, es lässt sich flüssig lesen und es bleibt immer spannend.
                                        Die Autorin schafft es eine angenehme Kleinstadtatmosphere zu erzeugen. Die vielen verschiedenen Charaktere die ich während der Geschichte kennenlernen durfte haben zur tollen Atmosphere beigetragen.
                                        Avery ist ein sehr interessanter Charakter und ist eine starke Mutter, die ihre Tochter so liebt wie sie ist. Sie passt sehr gut in die Kleinstadt und bringt ein wenig frischen Wind rein.
                                        Cade war mir direkt sympatisch, es ist schön zu sehen wie er nach und nach seine Bindungsängste in den Griff bekommt.
                                        Generell lebt die Geschichte durch seine Charaktere und die Kleinstadtidylle.
                                        Mein absoluter Lieblingscharakter ist der Klinik-Papagai, urkomisch und immer passend unpassend.
                                        Ich habe mich beim lesen immer wieder erwischt wie ich schon gegrübelt habe wie man die anderen beiden O`Grady Brüder verkuppeln könnte.

                                        Fazit: Schöne und romantische Lektüre, leicht und locker. Freue mich schon auf die nächsten Bände.

                                        LeseMausChristina

                                        Beiträge 9
                                        05.03.2020

                                          Ein traumhaftes Buch aus der Redwood Buchfamilie. Sinnlich, traumhaft und wundervoll. Man beginnt zu lesen und kann nicht anders als das Buch innerhalb von 2 Tagen zu verschlingen. Bereits nach den ersten Seiten ist man im Bann der Geschichte

                                          Stefanie_booksweetbook

                                          Beiträge 10
                                          14.02.2020

                                            Ich hatte sehr hohe Erwartungen an das Buch da es von vielen hoch gelobt wurde. Mich hat das Cover und der Klappentext aber auch sehr angesprochen.
                                            Der Anfang der Geschichte, als Avery neu in die Stadt kommt mit ihrer süßen Tochter Hailey, die erste Begegnung mit Cade dem Tierarzt, haben mir gut gefallen und ich dachte dass wird was.
                                            Puh, leider hat sich das für mich nicht so herausgestellt, da danach nicht wirklich viel passierte. Sie fühlen beide die Anziehung, wollen ihr nachgeben aber dann doch nicht richtig. Das war so ein ewiges hin und her. Dann ihre ständige Erwähnung ihres ExMannes und die Vergleiche, daß war mir irgendwann echt zu viel. Kaum ist sie da, hat sie einen Job und schmeißt den Laden, es gibt auch eine Einrichtung für Hailey, alles was das Herz begehrt. Die Twittergeschichte fand ich eher albern, sorry. Es gab etliche Punkte die mich die Augen verdrehen ließen. Ich hatte mehr von Hailey und ihre Besonderheit erfahren wollen, auch mehr über Cades Arbeit. Die Geschichte ist nicht so besonders wie erwartet.
                                            Dennoch bin ich gespannt auf Flynn und Drakes Geschichte, da sie mir einfach interessanter erscheinen. Der Schreibstil ist locker, flüssig und angenehm zu lesen.
                                            Für mich persönlich aber kein Highlight und daher nur drei Sterne.

                                            Ophelia19

                                            Beiträge 35
                                            10.02.2020

                                              Der Roman „Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick“ ist der erste Band der Redwood Love Reihe um die drei Brüder O’Grady, die gemeinsam in der kleinen amerikanischen Stadt Redwood eine Tierarztpraxis führen. In jedem Band der Reihe geht es um einen anderen der Brüder.

                                              Der erste Band beginnt damit, dass Avery nach einer Horrorscheidung von ihrem Mann gemeinsam mit ihrer autistischen Tochter Hailey nach Redwood zu ihrer Mutter zieht. Gleich in der ersten Nacht trifft sie auf Cade O’Grady, weil Hailey im Wald einen verletzten Hund findet. Zwischen Cade und Avery baut sich daraufhin eine unglaubliche erotische Spannung auf, als Leserin weiß man eigentlich sofort, worauf das Ganze hinauslaufen wird, der Autorin gelingt es aber wirklich sehr gut, die Liebesgeschichte von Avery und Cade immer wieder hinauszuzögern. Besonders gefallen hat mir auch, dass das Thema Autismus durch Averys Tochter Hailey thematisiert wird. Auf diese Art und Weise bekommt die Geschichte einen tiefgründigen Touch und die Protagonistin wird dadurch auch interessanter.

                                              Im Großen und Ganzen war der Roman eine schöne Lektüre, auch mal was anderes und nicht nur eine „Liebesgeschichte“. Zeitweise hatte ich beim Lesen aber das Gefühl, dass die Beziehung zwischen Cade und Avery ein bisschen zu künstlich hinausgezögert wurde. Trotzdem eine romantische Geschichte, die mich sehr gut unterhalten hat.

                                              waldhimbeere

                                              Beiträge 36
                                              17.01.2020

                                                Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick ist der Auftakt der dreiteiligen Redwood Love Serie und war das erste Buch, das ich von Kelly Moran gelesen habe.

                                                Die Geschichte erzählt von Avery, die nach ihrer Scheidung von ihrem Ex Richard gemeinsam mit ihrer autistischen Tochter Hailey, in das kleine Städtchen Redwood zieht, wo ihre Mutter Ferienhütten vermietet. Redwood und seine Bewohner haben mich ein bisschen an das Starshollow aus den Gilmore Girls erinnert. Jeder weiß grundsätzlich alles von jedem und ist hilfsbereit, jeder hat seine Macken und interessiert sich für seine Mitmenschen. Man kann sich dort (als Leser) also eigentlich nur wohlfühlen.

                                                Schon in der ersten Nacht passiert allerdings etwas: Hailey läuft weg und als Avery sie im Wald wiederfindet, hat sie einen kleinen, verletzten Hund gefunden. Als Avery den Hund zum Tierarzt bringt, hat sie die erste Begegnung mit Cade O’Grady, einem der drei O’Grady Brüder, die gemeinsam eine Tierarztpraxis in Redwood betreiben. Schon bei dieser Begegnung ist klar, dass da eine ganz besondere Chemie zwischen den beiden herrscht…

                                                Ich muss sagen, ich war doch überrascht, wie knisternd erotisch das Buch ist. Das hätte ich vom Cover her nicht erwartet, das eigentlich auf eine schöne Liebesgeschichte hindeutet, was Redwood Love zwar auch ist, aber es ist dann doch mehr. Ich mochte auf jeden Fall den Wechsel bei der Erzählperspektive, da der Erzähler einmal aus Sicht von Cade und dann wieder aus Sicht von Avery erzählt und man so Einblick in die Gedanken beider bekommt.

                                                schokoli71

                                                Beiträge 17
                                                13.01.2020

                                                  Ich habe dieses Buch so schnell durchgelesen und war traurig als es zuende war.
                                                  Die Liebesgeschichte von Avery und Cade ist unglaublich schön und gefühlvoll.
                                                  Redwood Love ist für mich ein richtiges Wohlfühlbuch.
                                                  Redwood ist ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Der richtige Ort für ein Neuanfang. Den braucht Avery und ihre kleine autistische Tochter Hailey. Gäbe es da nicht den attraktiven Tierarzt Cade. Auf keinen Fall möchte Avery eine neue Beziehung. Immer schwieriger fällt es Avery jedoch Cade zu widerstehen.
                                                  Redwood Love ist eine Trilogie und dieses der erste Teil. Mir hat das Buch sehr gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen. Die Geschichte ist so schön.
                                                  Fazit: Ein wunderbares Buch. Ein Ort zum wohlfühlen. Drei Tierärzte zum Verlieben.

                                                  M0903

                                                  Beiträge 33
                                                  08.01.2020

                                                    Nach einer desaströsen Ehe beschließt Avery in dem beschaulichen Örtchen Redwood einen Neuanfang. Gemeinsam mit ihrer autistischen Tochter Hailey kommt sie endlich zur Ruhe und kann ihr Leben neu ordnen. Herzlich wird sie in der Gemeinde aufgenommen und findet auch schnell einen Job in der örtlichen Tierklinik. Für Ordnungs- und Organisationsfanatikerin Avery genau der richtige Ort - doch ausgerechnet ihr Gefühlsleben lässt sich nicht ordnen, denn das wird durch den TIerarzt und Redwoods größten Frauenschwarm Cade gehörig durcheinander gewirbelt.
                                                    Doch eine neue Liebe ist das Letzte was Avery jetzt gebrauchen kann und auch Cade hatte nie ein ernsthaftes Interesse an Bindungen - oder???
                                                    Ich habe mich schon auf der ersten Seite in diesen tollen Ort verliebt, genauso wie in die Menschen die dort lieben. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil und ihr gelingt es mühelos mich in der Geschichte zu fesseln. Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig. Die Charaktere sind authentisch! Die Dialoge sind witzig und spritzig, gepaart mit tiefgründigen Lesemomenten und einer gewissen Spur Erotik. Tiefgang erhält das Buch auch noch einmal durch das Thema "Autismus", welches die Autorin toll beschreibt und für den unwissenden Leser mit einfachen Worten näher bringt.
                                                    Verdiente 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!!

                                                    Sparkling

                                                    Beiträge 21
                                                    29.12.2019

                                                      Ein Roman zum Dahinschmelzen.
                                                      Die große Spannung und die unfassbar ergreifenden Emotionen kann man hier nicht erwarten.
                                                      Viel mehr ist dieses Buch einfach zu schön, um wahr zu sein.
                                                      Innerhalb kürzester Zeit hat man sich unwiderruflich in Redwood verliebt. Wenn es so eine Stadt in echt gäbe - ich würde direkt dorthin ziehen.
                                                      Das Bild, das erschaffen wird, ist so charmant, so herzerwärmend, einfach ein Traum.
                                                      Die Leute, diese Stadt.. alles ist einfach so unglaublich sympathisch. Von jeder Seite geht Wärme aus, die den Leser einzulullen scheint und man fühlt sich einfach wohl.
                                                      Auch die Liebesgeschichte ist ein wahres Träumchen. Sie ist voller Höhen und Tiefen, sympathisch, humorvoll, echt und mit lauter kleinen Details gespickt. Es ist wirklich einfach zu schön und trotzdem hat es noch genügend Tiefe, um micht zu langweilen.
                                                      Und es muss auch erwähnt werden, dass Cade ein unfassbar toller Mann ist. Wo bekommt man so einen im echten Leben? Ich würde ihn sofort nehmen.
                                                      Zwischen den Seiten von Redwood Love ist man wirklich gut aufgehoben.

                                                      Lesemaus7

                                                      Beiträge 17
                                                      27.12.2019

                                                        1/3 Handlung, 2/3 Kuss- oder Sexszenen

                                                        Über die Handlung ist schon viel geschrieben, daher nur sehr kurz: Avery zieht mit ihrer autistischen Tochter Hailey in das kleine idyllische Örtchen Redwood und lernt dort den Tierarzt Cade kennen. Redwood ist ein Ort, in dem nur perfekte, wunderschöne, hilfsbereite und liebenswerte Menschen zu wohnen scheinen. Schon dies ist mir zu unrealistisch und stört mich.

                                                        Sowohl das Cover, als auch der Klappentext versprachen einen wunderschönen Roman. Auch viele Rezensionen sprachen für das Buch.
                                                        Der Schreibstil ist auch sehr gut zu lesen und eigentlich könnte es ein Roman nach meinen Wünschen sein. Hätte ich im Vorfeld gelesen, dass es sich um einen Erotikroman oder Ähnliches handelt, hätte ich wohl nicht danach gegriffen. Sex ist toll, brauche ich aber so detailliert nicht in einem Buch lesen.

                                                        Wer einen Roman sucht in dem alle Protagonisten perfekt sind,
                                                        wer detailliert lesen möchte wie sich geküsst und geliebt wird, der greift hier zum richtigen Buch.

                                                        Callie Wonderwood

                                                        Beiträge 7
                                                        09.12.2019

                                                          Das Buch klang richtig gut und vielversprechend und ich war sehr neugierig auf die Geschichte von Avery und Cade.
                                                          Gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter Hailey lässt Avery ihr altes Leben in San Francisco komplett zurück. Nicht mehr bei ihrem Ex-Ehemann, der sich überhaupt nicht für Hailey interessiert, und auch mit Avery nur wenig Zeit verbracht und sie nur als Vorzeigefrau haben wollte.
                                                          Und eigentlich will sie sich erstmal in Redwood einleben, in Ruhe dort neu anfangen und sich am besten fürs erste nicht verlieben. Doch ziemlich schnell begegnet sie Cade und gleich knistert es ganz schön zwischen den beiden.
                                                          Zitat : "Sie wartete, bis er weggefahren war, bevor sie in Richtung Flur ging. Die Muskeln in ihren Wangen schmerzten, und ihr wurde klar, dass sie lächelte. Wann war das zum letzten Mal passiert ?"
                                                          Mit seinen zwei Brüdern betreibt Cade eine Tierklinik und hat den Ruf als Frauenschwarm mit nur kurzen Romanzen und ohne Interesse an einer langfristigen Beziehung. Für Avery ein weiterer Grund nichts mit ihm anzufangen, obwohl sie sich zu ihm hingezogen fühlt.
                                                          Beide Protagonisten waren mir auf Anhieb direkt total sympathisch und besonders toll fand ich, dass sie charakterliche Tiefe hatten. Avery ist eher still, unsicher und Einsamkeit gewöhnt nach der Ehe mit ihrem ignoranten Ex. Und ihr fällt es daher nicht ganz so leicht Cade zu vertrauen. Sie liebt ihre Tochter abgöttisch, aber durch ihren Autismus ist es nicht immer einfach für sie. Vor allem, weil Hailey nicht spricht und Umarmungen meidet.
                                                          Zitat : "Und war es nicht verrückt ? Er empfand den Wunsch, die Arme auszustrecken und sie auf seinen Schoß zu ziehen. Mit ihr zu sprechen, bis der Morgen dämmerte und die Sonne über die Berge stieg."
                                                          Cade hatte aus verschiedenen Gründen bisher an einer festen Freundin oder Ehefrau, aber Avery bringt ihn vollkommen aus dem Konzept. Mir hat es ziemlich gut gefallen, wie er sich richtig süß um Avery bemüht und sie gleichzeitig zu nichts drängt. Einfach seine ganze Art mochte ich super gerne und ich fand es so schön, wie er liebevoll und geduldig mit Hailey umgeht.
                                                          Auch die anderen Nebencharaktere waren liebenswürdig und man kann gar nicht anders, als sie sein Herz zu schließen. Und ich bin schon gespannt auf die beiden Folgebände, in denen es dann um Flynn und Drake gehen wird.
                                                          Insgesamt hat die Handlung weniger Tiefgang, das hat mich aber überhaupt nicht gestört und es hat genauso super gepasst, wie es war. Mit ihrem flüssigen und sehr angenehmen Schreibstil hat sie Autorin eine tolle wohlfühlende Atmosphäre erschaffen und es war einfach nur schön Zeit in Redwood zu verbringen.

                                                          Fazit :
                                                          Mochte ich total gerne, eine super schöne Liebesgeschichte und das Buch hatte eine tolle wohlfühlende Atmosphäre.

                                                          Skandinavischbook

                                                          Beiträge 13
                                                          07.12.2019

                                                            Meine Meinung :
                                                            Normalerweise, bin ich kein großer Fan dieses Genres, aber nachdem einem dieses Buch auf geschätzt jedem Wege begegnet, war ich doch neugierig und wollte unbedingt wissen, was die Leser so zum Schwärmen veranlasst.
                                                            und was soll ich sagen, ich mochte dieses Buch wirklich außergewöhnlich gerne. Es versprüht eine schöne locker und leichte Sommerstimmung, die einem während des Lesens ein entspannendes Gefühl vermittelt. Ganz neben bei ist die Geschichte unglaublich gekonnt erzählt, sodass auf keiner Seite langweile aufkommt, es gibt romantische, dramatische und sehr schöne Szenen, die diese Lektüre zu einem ganz kurzen Vergnügen machen, welches man innerhalb weniger Tage verschlingt.

                                                            Sicherlich kein literarisch großes Werk, aber es erfüllt seinen Zweck als lockerleichte Lektüre voll und ganz. Ich bin begeistert !

                                                            beccisbookishwonderland

                                                            Beiträge 5
                                                            05.12.2019

                                                              Kleine Stadt, große Gefühle ♥

                                                              Nachdem mir schon so viele Menschen erzählt haben, wie toll diese Reihe sein soll, habe ich mich nun endlich auch an den ersten Band von „Redwood Love“ rangetraut. Und was soll ich sagen – ich bin begeistert. Ich hatte mit diesem Buch richtig viel Spaß, denn es ist ein absoluter Wohlfühlbuch.

                                                              Avery ist mit ihrer kleinen Tochter Hailey frisch nach Redwood gezogen, nachdem sie sich von ihrem Ex-Mann getrennt hat. Sie wirkte auf mich nicht sehr vertrauensselig und scheint dadurch bedingt sehr zurückgezogen zu leben. Das scheint darin begründet zu sein, dass sie Angst vor einer weiteren Enttäuschung in ihrem Leben hat und sie mit ihrer Tochter schon genug Probleme hat. Aber wieso das? Die kleine Hailey ist Autistin und hat deshalb nur ein paar weniger Kommunikationsmöglichkeiten, denn die meiste Zeit spricht sie z. B. gar nicht und vor allem wird sie mit anderen Menschen nicht so schnell war. Bis auf einen.
                                                              Cade ist einer von drei Brüdern und von Beruf Tierarzt. Zu Beginn der Geschichte wirkt er auf mich sehr mürrisch und wie ein totaler Weiberheld. Aber als er Avery kennenlernt, ab da wird alles anders und er scheint sich zum perfekten Mann zu entwickeln. Ich mein, welcher Mann ist schon nicht perfekt, der gut mit Tieren und super mit Kindern kann!? Bei Cade bin auch ich sehr ins schwärmen geraten und musste aufpassen, dass ich mich nicht selbst in ihn vergucke. *grins*

                                                              Der Schreibstil, der die Geschichte erzählt, ist sehr angenehm und flüssig. Ich finde, irgendwie trägt er zur Atmosphäre sehr stark bei, die das Buch und der kleine Ort Redwood heraufbeschwören. Die Dialoge sind witzig gemacht und die Personen und die gesamte Umgebung wirken durch ihre authentische Gestaltung sehr lebendig.
                                                              Redwood ist ein kleines idyllisches Städtchen indem jeder jeden kennt. Die Menschen dort sind immer hilfsbereit und mischen sich allerdings aber auch überall ein, ob es sie etwas angeht oder nicht. Letztendlich ist mir die Kleinstadt jedoch sehr schnell ans Herz gewachsen.

                                                              Das Cover ist passend zur aktuellen Jahreszeit gestaltet, denn für mich ist immer noch Herbst ^^ Mit kleinen Fotoausschnitten und einer sehr hübschen Gravur hat es mich äußerlich direkt angesprochen. Im Nachhinein konnte ich auch feststellen, dass eben diese Ausschnitte sehr gut zur Handlung passten.

                                                              „Es beginnt mit einem Blick“ ist ein wundervolles Herbstbuch und hat meinen Erwartungen absolut entsprochen und mir ein wundervolles Feeling beschert. Meine absolute Leseempfehlung!

                                                              Tina63

                                                              Beiträge 8
                                                              01.11.2019

                                                                Avery will nach einer lieblosen Ehe einen Neubeginn starten.Das Städtchen Redwood hat sie sich dazu auserkoren .Als ihre authistiche Tochter Hailey am ersten Abend einen schwer verletzten Welpen findet, sucht sie die Tierklinik auf und begegnet IHM: Tierarzt Cade O'Grady , als Playboy verschrien , aber mit einem Herzen aus Gold. Als Avery kurz danach auch noch eine Stellle in der Tierklinik angeboten wird, Hailey sich gut einlebt und die Bewohner sie mögen scheint alles bestens.Wäre da nicht die Liebe...
                                                                Der Beginn hat mir wirklich gut gefallen, es geschah einiges und die Grundstory konnte mich fesseln. Charaktere mit einigen Schrullen und eine voranschreitene Handlung konnten mich etwa die ersten beiden Drittel überzeugen. Aber dann kam und kam nichts mehr Neues hinzu, die Ängste und Zweifel der Beiden wurden wieder und wieder durch gekaut und haben mich nur noch gelangweilt.Natürlich war mir klar, das dies ein Liebesroman ist, und keinen Thriller erwartet. Aber am Anfang ging es doch auch, ausserdem hätte ich gerne noch etwas mehr über Tiere gelesen.

                                                                Waterlilly

                                                                Beiträge 8
                                                                20.09.2019

                                                                  „Redwood love – Es beginnt mit einem Blick“ ist ein Buch, welches aktuell sehr stark beworben wird. Jeder, der social media Kanäle nutzt oder eine Buchhandlung besucht, kommt an diesem Roman kaum vorbei.
                                                                  Die Covergestaltung ist sehr ansprechend. Die Polaroids auf einem holzfarbenen Hintergrund wecken ein Gefühl von Lagerfeuerromantik.
                                                                  Rein optisch hat mich „Redwood love“ komplett begeistert. Kaum, dass ich mit dem Lesen begonnen hatte, stellte sich allerdings die Ernüchterung ein.
                                                                  Ich bin grundsätzlich durchaus für leichte Lektüre und Liebesromane zu haben aber „Redwood love“ rutscht leider viel zu oft in die unteren Schubladen ab.

                                                                  Avery zieht mit ihrer autistischen Tochter in die Kleinstadt Redwood. Ihr Leben, das bisher beschwerlich war, nimmt eine Kehrwende denn in diesem Ort sind alle Menschen überaus freundlich, hilfsbereit, erfahren im Umgang mit autistischen Kindern usw. Obwohl der Ort so klein ist, wird quasi jede Einrichtung, die man sich denken kann, geboten.
                                                                  Avery findet sofort einen neuen Job und zwischen ihr und dem Tierarzt Cade ist es Liebe auf den ersten Blick.
                                                                  Allein vom Klappentext her hätte diese Geschichte wirklich Potenzial aber die Umsetzung ist völlig trivial ohne jeglichen Tiefgang. Sätze wie: „Er war der Inbegriff männlicher Schönheit als er auf sie zukam. Doppelseufz“ lassen mich mit den Augen rollen
                                                                  Das alles wäre nicht ganz so schlimm, wären wenigstens Avery und Cade sympathischer.
                                                                  Avery ging mir von Anfang an ziemlich auf die Nerven. Dafür, dass sie von ihrem Exmann unterdrückt wurde und zuletzt ihre Tage als Hausfrau verbracht hat, ist sie mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein gesegnet. In Nullkommanichts organisiert sie eine komplette Tierarztpraxis neu und hat die tollsten Ideen zur Gestaltung eines Stadtfestes, obwohl sie den Ort kaum kennt.
                                                                  Auch Cade hat seine Messlatte ziemlich tief gelegt, wenn es um Frauen geht. Oh, sie legt eine Tabelle in Excel an, wie intelligent sie ist. Sorry, aber über so etwas kann ich nur lachen.
                                                                  Man hätte aus diesem Plot mit der autistischen Tochter so viel machen können und es ist einfach schade zu sehen, wie jeglicher Tiefgang zu Gunsten primitiver Dialoge weichen musste. 80 % der Geschichte handeln nur davon, wie Avery und Cade sich anschmachten. Hayley übernachtet ständig anderswo, damit ihre Mutter in Ruhe flirten kann. Zum Abendessen bekommt sie Erdnussbutter Sandwiches, Pizza oder Burger. Mutter des Jahres wird man so sicher nicht.
                                                                  Generell finde ich manche Ansichten der Autorin äußerst befremdliche „Sie hatte blau gefärbtes Haar, war aber ansonsten ein anständiger Mensch“. Was hat die Haarfarbe mit dem Charakter zu tun.
                                                                  Gerne hätte ich mehr darüber erfahren, wie der Hundewelpe Seraph mit seinen drei Beinen zurecht kommt, wie er zum Therapiehund ausgebildet wird oder einfach irgendetwas aus dem Alltag in der Tierarztpraxis. Kranke Tiere werden hier jedoch praktisch gar nicht erwähnt. Es geht eigentlich immer nur darum, dass Frauen unter Vorwand in die Praxis kommen, um den tollen Cade anzuhimmeln und sich ihm auf eine Weise an den Hals schmeißen, die man sexuelle Belästigung nennen könnte.

                                                                  Dieses Buch war eine große Enttäuschung für mich. Obwohl der Plot von Teil 2 mit dem gehörlosen Tierarzt theoretisch interessant klingt ist mein Bedarf an Redwood fürs Erste gedeckt.

                                                                  Sophie

                                                                  Beiträge 10
                                                                  23.07.2019

                                                                    Nach einer gescheiterten Ehe, zieht Avery Stowe mit ihrer autistischen und niedlichen Tochter, Hailey, in ein Städtchen in Oregon, in dem auch ihre Mutter lebt. Dort angekommen, trifft sie auf den Tierarzt Cade
                                                                    O´Grady und es entwickelt sich eine Liebesgeschichte, die besser nicht sein könnte.
                                                                    Dieser Schreibstil brachte mich dazu, mir das Städtchen (den Wald, die Eisfahrbahnen usw.) so gut vorzustellen, dass ich am liebsten sofort hinziehen möchte!
                                                                    Ich konnte mich sehr gut in Avery hineinversetzen und Cade ist - für mich - zu einem richtigen Bookboyfriend geworden. Hailey ist einfach nur herzerwärmend und ich musste sooft schmunzeln.
                                                                    Am Ende dieses Buches habe ich sogar ein paar Tränen vergossen und war sehr froh, dass ich die Charaktere in den Folgebänden wieder treffen werde, denn sie sind mir einfach nur ans Herz gewachsen! *schnief*