Kelly Moran

Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick

Kleine Stadt, große Gefühle
Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …
Ein Ort zum Wohlfühlen, drei Tierärzte zum Verlieben – der erste Band der Redwood-Love-Trilogie


Autorenbild Foto von Kelly Moran

Die  Autorin

Kelly Moran lebt mit ihren drei Söhnen in South Carolina, in den Südstaaten der USA. Sie gehört der Autorenvereinigung der Romance Writers of America an und wurde schon mit diversen Preisen ausgezeichnet. Ihre Trilogie «Redwood Love» über drei Tierärzte in einem kleinen Ort in Oregon wurde von Kritikern und Lesern begeistert aufgenommen. So urteilte beispielsweise die RT Book Reviews über Band 1: «So voller Wärme und Gefühl, dass man sich unweigerlich verliebt …» Die Bücher standen etliche Wochen auf der Bestseller-Liste des Spiegels. Nun erscheint mit «Redwood Dreams» ein Spin-Off zur Erfolgstrilogie.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen



Rezensionen

Susi

Beiträge 33
23.10.2018

Avery zieht mit ihrer autistischen Tochter Hailey nach Redwood, einem kleinen, malerischen Städtchen, wo Averys Mutter mehrere Ferienhäuser besitzt, um nach einer unschönen Ehe einen Neuanfang zu wagen. Dort trifft sie auf Cade, einem sexy Tierarzt, und das Schicksal nimmt seinen Lauf...

Meine Meinung:
Das Cover im Stile einer rustikalen Holzpinnwand verbreitet heimelige Stimmung und hat mich sofort angesprochen.
Auch der Klappentext klang interessant und versprach eine Liebesgeschichte mit etwas mehr Tiefgang, als in diesem Genre üblich.
Leider wurden meine Erwartungen nur zum Teil erfüllt.
Hier ist einfach alles zu perfekt, es gibt keine wirklichen Probleme oder Schwierigkeiten zu bewältigen, und die Handlung plätschert nur so dahin.
Manches wirkt unglaubwürdig und zu konstruiert, wie z.B. die Tatsache, dass Avery sofort als neue Tierarzthelferin eingestellt wird, da sie, natürlich, gelernte Arzthelferin ist.
Insgesamt ein nettes Buch für zwischendurch, wenn man mal etwas völlig leichtes zum Abschalten lesen möchte, aber mehr auch nicht.
Die Fortsetzungen werde ich definitiv nicht lesen.

Gina1627

Beiträge 11
eine Antwort 12.09.2018

Eine traumhafte und sinnliche Lesereise nach Redwood! Sehr empfehlenswert!

Aus dem lebhaften San Francisco zieht es Avery und ihre kleine autistische Tochter Hailey in das idyllische Städtchen Redwood nach Oregon. Hier erhoffen sie sich wieder Ruhe in ihr Leben bringen zu können, nachdem sie eine unglückliche Ehe und eine nervenaufreibende Scheidung hinter sich gebracht haben. Avery möchte in ihrer derzeitigen Situation nie mehr einem Mann so nahe kommen und enttäuscht werden. Doch bereits am ersten Abend nimmt das Schicksal seinen Lauf. Hailey findet einen verletzten kleinen Hund und beim Versorgen in der Tierarztpraxis der O’Gradys begegnet Avery Cade. Eine unglaubliche und spürbare Spannung baut sich zwischen ihnen auf und entwickelt sich weiter, als Avery kurze Zeit später dort den Job als Rezeptionistin annimmt. Kann sie sich gegen so eine Anziehungskraft wehren? Ganz Redwood nimmt an dieser spannenden Entwicklung teil.

Schon alleine der Titel und das Cover des Buches ziehen einen als romantisch veranlagte Leserin sofort in seinen Bann und erzeugen eine erwartungsvolle Spannung. Hier kann ich aus Überzeugung nur sagen, dass meine Vorstellungen von der Geschichte noch weit übertroffen wurden! Kelly Moran hat eine ganz tolle und fesselnde Erzählweise, die so viel Wärme, Humor, Empathie und Sinnlichkeit ausstrahlt, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Mit ganz viel Feingefühl baut sie eine wunderschöne Liebesgeschichte auf, in der ein wichtiger Teil auch die Behinderung der kleinen Hailey spielt. Sehr authentisch stellt sie das Zusammenleben mit einem autistischen Kind dar und man spürt, dass die Liebe für solch ein kleines Wesen noch umso größer ist. Zwischen Avery und Cade besteht eine magische Anziehungskraft und dieser Funke springt aus den Buchseiten heraus auch sofort auf einen selber über. Kelly Moran lässt einen hier an all ihren Gedanken und Fantasien teilnehmen. Man spürt ihre Ängste, Zweifel, Sorgen, Hoffnung, Sehnsucht, Liebe und ihre Hingabe.

Besonders reizvoll an der Geschichte ist, dass ganz Redwood Einfluss auf und Anteil an der sich entwickelnden Beziehung zwischen Avery und Cade haben möchte. Der Twitteraccount, der Blog und die Mundpropaganda laufen heiß und es ist köstlich dies mit zu verfolgen. Man wartet förmlich voller Spannung darauf, dass endlich etwas passiert und schmilzt dahin, als es schließlich soweit ist.

Mit ganz viel Liebe hat Kelly Moran ihre Charaktere erschaffen. Ihre Einwohner von Redwood sind so herzerwärmende und tolle Menschen. Avery und Hailey werden ganz liebevoll von ihnen aufgenommen und es ist wunderschön solch eine Gemeinschaft kennenzulernen, die achtsam miteinander umgehen und für das Wohl eines jeden sorgen. Avery entwickelt sich hier von einer verunsicherten zu einer selbstbewussten jungen Frau, die alle Menschen von sich einnimmt und den drei O‘ Grady Brüdern den Kopf verdreht und sich in ihr Herz schleicht. Ebenso erging es mir mit Hailey. Es ist sehr schön mit zu verfolgen, wie sie langsam zutraulicher wird und versucht ihre Gefühle auszudrücken.

Herzklopfen wird nicht nur bei Avery erzeugt, wenn die Autorin Cade mit ins Spiel bringt. Hier hat man Kopfkino pur, wenn sie gedanklich alle Vorzüge von ihm beschreibt und ihn als Augenschmaus bezeichnet. Jedes weibliche Wesen in Redwood erliegt seinem Charme und man ist gespannt darauf, ob dieser Playboy zu tieferen Gefühlen fähig ist. Was alles bei ihm möglich ist zeigt Kelly Moran in ihrem wunderschönen Abschluss im Buch.

Mein Fazit:

„Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick“ ist eine wundervolle sinnliche Liebesgeschichte die mich voll begeistert hat! Sie nimmt einen mit in eine tolle Kulisse und eine herzerwärmende Gemeinschaft von Menschen. Ich möchte unbedingt wieder mit auf eine neue Reise nach Oregon gehen und fiebere schon dem Erscheinen des zweiten Bandes der Trilogie entgegen. Vor mir bekommt dieses prickelnde Buch eine unbedingte Leseempfehlung und 5 verdiente Sterne!

  • Sonjas Bücherecke

    Beiträge: 70
    30.09.2018

    Wunderschöne Rezension. Man kann sich diese Geschichte so schön vorstellen. Ich komme gleich ins Träumen.

    • AnneMF

      Beiträge: 39
      15.02.2019

      Sehr informative Rezension. Hab das Buch in meine Notizen auf dem iPad gelegt.

Lesemone

Beiträge 22
27.07.2019

Das Buch lässt mich zwiegespalten zurück. Einerseits sehr liebenswerte und interessante Charaktere, andererseits eine sehr flache Liebesgeschichte. Mir fehlte wenigstens ein bisschen Tiefgang. Gut gefallen hat mir der liebevolle Umgang von Avery mit ihrer autistischen Tochter Hailey. Obwohl das Mädchen nicht spricht, hat sich mit ihrer Art mein Herz berührt. Auch Cade hatte sofort einen Draht zu ihr und die beiden verstanden sich von Anfang an prächtig. Was mich an dem Buch gestört hat, waren die vielen zu detailliert geschilderten Bettszenen, die fast immer gleich waren. Außerdem die ständigen Wiederholungen, was die Eigenschaften von Cades Körper betreffen. Ich muss nicht ständig lesen, wie stahlhart seine Brust ist usw. Das Städtchen Redwood fand ich ganz amüsant, aber wohnen wollte ich dort nicht. Es wird alles getwittert und keiner kann was machen, ohne dass alle es gleich wissen. Schön war, wie alle Avery gleich aufgenommen und integriert haben. Natürlich läuft es im normalen Leben nicht alles so glatt.

Das Buch ist unterhaltsam und gut zu lesen, aber es besitzt leider keinerlei Tiefgang und die Liebesgeschichte bleibt seicht an der Oberfläche. Dem Buch hätten ein paar Überraschungsmomente oder Wendungen gut getan, dann wäre nicht alles so glatt ausgegangen.

Steffi26.

Beiträge 31
19.10.2018

Dieses wunderschöne Buch spielt in Redwood. Der Ort ist gut beschrieben.
Averys Exmann hat Avery verunsichert, weshalb sie sich keine Beziehung vorstellen kann und nur für ihre Tochter lebt. Doch der Ort und die wunderbaren Menschen ermutigen sie. Eine schöne Liebesgeschichte mit dem Tierarzt könnte beginnen, wenn da nicht ihre Zweifeln wären...

Das Buch ist leicht und zugleich spannend geschrieben. Ich habe es in einer Woche gelesen und war sofort begeistert von dem Ort.

Leseratte83

Beiträge 8
01.10.2018

Kleine Stadt, große Gefühle
Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …
Ein Ort zum Wohlfühlen, drei Tierärzte zum Verlieben – der erste Band der Redwood-Love-Trilogie (Kurzbescheibung von Buch)

Der Text ist ganz besonders und man braucht ein paar Seiten bis man in der Story ist. Aber dann ist es gut und flüssig zu lesen und die die Seiten fliegen nur so dahin. Die Story ist im Erzähl-Perspektive geschrieben. Die Personen haben mir sehr gut gefallen und sind auch sehr gut dargestellt. Avery, braucht nach ihrer Trennung zum Ehemann und Vater ihrer autistischen Tochter unbedingt einen Neuanfang. Und warum dann nicht gleich die Stadt oder sogar den Kontinent wechseln? Eine tolle Geschichte beginnt.
Eine wunderschöne Geschichte, die ich nur empfehlen kann. Ich freue mich sehr auf die weiteren Bücher der Reihe.

XY

Beiträge 24
29.09.2018

Gerade eben erst habe ich die letzte Seite gelesen und das Buch zur Seite gelegt, und um ehrlich zu sein, habe ich das Buch erst heute Morgen in die Hand genommen und mit der ersten Seite begonnen.
Avery hatte es nicht leicht in ihrem noch jungen Leben: Sie hat sich scheiden lassen, von ihrem ersten Freund, und ihre Beziehung war alles andere als harmonisch und glücklich. Druck von seiner Familie und eine autistische Tochter, mit der er nichts anfangen konnte, brachten ihn schließlich dazu, seine Frau zu betrügen. Deshalb suchen Avery und ihre kleine Tochter Hailey nach einem Neuanfang und das im kleinen, idyllischen Örtchen Redwood. Dort lebt Averys Mutter und betreibt einige Ferienhütten sowie einen kleinen Laden. Dort angekommen macht Avery sofort Bekanntschaft mit Crade - einem der drei O'Grady Brüdern, die die dortige Tierarztpraxis führen - nachdem ihre Tochter einen verletzen Welpen gefunden hat. Das Katz-und-Maus-Spiel zwischen den beiden ist eigentlich ab ihrer ersten Begegnung vorprogrammiert.
Ganz Redwood behält die beiden im Blick und alle Bewohner übernehmen die Aufgabe von Amor, spätestens seit sich Avery als Organisationtalent erweist und in der Tierarztpraxis ordentlich Klarschiff macht.
Es war eine leichte, kurzweilige Lektüre und ich habe sie in einem Rutsch durchgelesen, weil ich die Geschichte von Avery und Crade einfach fesselnd ist. Anfangs hat mich die Lektüre an Nora Roberts Bücher erinnert und zwischendruch hatte ich dann ständig das Gefühl, dass doch eigentlich noch etwas passieren muss, dass z.B. ihr Ex auftaucht und versucht, das Sorgerecht für Hailey zu erkämpfen oder etwas ganz anderes. Aber es hat sich als ein Liebesroman rausgestellt, in dem es wirklich nur um das Zueinanderfinden geht und ich habe definitiv Lust, die beiden weiteren Bände über die anderen beiden O'Grady Brüder Flynn und Drake zu lesen.

imchen

Beiträge 2
28.09.2018

Zum Träumen schön *.*

Avery ist mit ihrer autistischen Tochter Hailey auf dem Weg nach Redwood, um einen Neuanfang, nach einer desaströsen Ehe zu beginnen.
An einem verschneiten Abend erreicht sie das malerische Städtchen und ihre Mutter. Durch gewisse Umstände lernt sie den attraktiven Tierarzt Cade O'Grady kennen - was für sie zu einem Problem wird. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganze Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt ...

Der Schreibstil von Kelly Moran ist zugleich bezaubernd und verführerisch. Die Wahl Ihrer Wörter fühlen sich wunderbar leicht während des Lesens an, wodurch ich als Leser meine eigenen Gedanken spinnen konnte. Sie sind einfach perfekt getroffen! Unerwartete Gefühle tuen sich beim Lesen auf, verformen sich mit den Protagonisten, als wäre ich selbst in Redwood anwesend und könnte sogar die klare Bergluft gepaart mit dem Duft der Kiefern war nehmen. Verträumt, Leidenschaft, Lust, Liebe, die volle Gefühlsachterbahn, die mich zwischen die Buchdeckel direkt hineinzieht.

Alle Charaktere wurden von der Autorin Kelly Moran mit so viel Liebe und Hingabe zum Detail ausgestaltet. Die beiden Hauptprotagonisten Avery und Cade sind wie Magneten für mich, die sich gegeneinander anziehen. Ups und Downs macht die Geschichte der beiden so unfassbar spannend. Avery und Cade, beide auf ihre eigene Art und Weise, sind so verletzlich - es ist wie die Sucht nach Zucker, mit den beiden mitzufühlen.
Auch die anderen Stadtmitbewohner sind allesamt auf ihre eigene Art und Weise herzzerreißend. Wie eine ganze Stadt nur so süß sein kann!

Mein Fazit ist, dass "Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick" von Kelly Moran eine richtig gut gelungene Liebesgeschichte, mit viel Charme, Humor und Tränen vergießen ist. So richtig zum Träumen und verlieben. Das Buch bekommt von mir jedenfalls 5 Sterne +. Allerdings muss ich auch gestehen, dass mir Flynn von den drei Brüdern bisher am besten gefallen hat - deswegen bin ich jetzt schon super auf Teil 2 gespannt.

Tiara

Beiträge 14
28.09.2018

Inhalt:
Avery hat eine ziemlich unschöne Scheidung hinter sich und zieht daher mit ihrer autistischen Tochter Hailey nach Redwood zu ihrer Mutter.
Dort finden die beiden einen kleinen verletzten Hund und bringen ihn zu Cade, einem der drei Brüder, die die Tierarztklinik im Ort leiten.
Obwohl sich Avery geschworen hat, sich nie mehr zu verlieben, weiß sie nicht, wie sie dem attraktiven Cade widerstehen soll, der von Anfang an eine besondere Anziehung auf sie ausübt.

Meine Meinung:
Man beginnt zu lesen und fühlt sich sofort wohl in Redwood. Die Autorin hat hier eine kleine heile Welt mit überaus sympathischen Protagonisten erschaffen.
Allen voran Cade O‘Grady. Er braucht allerdings sehr viel Geduld mit Avery, denn ihr Exmann hat sie nach ihren Vorstellungen geformt und auch dafür gesorgt, dass ihr Selbstbewußtsein immer weniger wird.
Aber welche Frau würde bei Cade nicht dahinschmelzen, er sieht nicht nur unverschämt gut aus, ist äußerst Tierlieb und hat auch sofort Zugang zu Hailey.
Aber auch seine beiden Brüder sind mehr als einen Blick wert.
Redwood ist ziemlich klein, daher ist das Wort Privatspähre dort ein Fremdwort und jeder weiß wirklich alles über jeden. Allerdings haben sie alle ein großes Herz für Hailey, was mir sehr gut gefallen hat.
Ich habe die Geschichte sehr gerne gelesen, der Schreibstil ist schön flüssig und man fühlt sich von Anfang an als würde man dazugehören.
Ich freue mich schon sehr auf die anderen beiden Teile und möchte die Geschichte sehr gerne weiterempfehlen.

Ich habe das Buch als Lesepremiere gewonnen, wofür ich mich ganz herzlich bei der Buch-Boutique und beim Rowohlt Verlag bedanken möchte.

mymagicalbookwonderland

Beiträge 7
03.09.2018

Rezension

Buchname: Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick (Die Redwood-Love-Trilogie 1)
Autor: Kelly Moran
Seiten: 384 (Print)
Verlag: Kyss Verlag von Rohwelt
Sterne: 5

Cover:
Das Cover ist richtig schön gestaltet worden. Der Buchtitel steht in dunklen Buchstaben im mitleren. Bereich. Das Cover ist so auf einem Holzbrett aufgebaut. Es sieht so aus, als ob der Titel ins Brett hineingestanzt wurde und außen herum sieht man ganz viele Polaroid Fotos. Auf dem ersten Blick ist das schon mal sehr ansprechend.

Klappentext: (aus Amazon übernommen)
Kleine Stadt, große Gefühle

Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den verboten attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat, um Amor zu spielen …

Ein malerischer kleiner Ort, drei heiße Tierärzte und jede Menge niedliche Tiere – der Auftakt der Redwood-Love-Trilogie
Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist total flüssig, liest sich super und ist sehr leicht verständlich. Das Buch wurde abwechselnd aus der Sicht von Avery und Cade geschrieben.

Charaktere:
Die Hauptprotagonistin ist Avery Stowe. Sie ist neu in der Stadt
Der Hauptprotagonist ist Cade O´Crady. Er ist ein Tierarzt.
Ich fande beide Charaktere von Anfang an total symphatisch und sehr liebenswert.. Desweitern gibt es noch die ganzen Bewohner aus der Stadt. Meiner Meinung nach sind alles Charakter sehr gelungen und haben einen sehr guten Platz im Buch bekommen.

Meinung:
Wow wow wow, was für ein tolles Buch bzw toller Start einer Trilogie :) Mir hat das Buch richtig richtig gut gefallen. Es wimmelt da nur so von Traummännern, einer Traumstroy, Traumcharaktere, Traumlocation.. Ich fande die Geschichte total gefühlvoll, mitreißend, lustig und sehr einfühlsam. Der Schreibstil war auch richtig schön zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Cade und Avery sind zu zweit einfach zauberhaft. Ich bin total verliebt in die Cade und seinen Brüdern. Avery und Hailey sind auch ein tolles Gespann :) Das Buch konnte ich echt nicht mehr aus der Hand legen. Habe es innerhalb von einem Tag und einer Nacht komplett gelesen. Es war einfach so mitreißend. . Ich freue mich schon wahnsinnig auf seine Brüder :) Bitte viel mehr davon. Potential ist auf jeden Fall vorhanden für lauter so schöne Geschichten wie die von Cade und Avery. Von mir bekommt das Buch auf jeden Fall eine klare Leseempfehlung und großartige 5 Sterne.

Callie Wonderwood

Beiträge 4
09.12.2019

    Das Buch klang richtig gut und vielversprechend und ich war sehr neugierig auf die Geschichte von Avery und Cade.
    Gemeinsam mit ihrer kleinen Tochter Hailey lässt Avery ihr altes Leben in San Francisco komplett zurück. Nicht mehr bei ihrem Ex-Ehemann, der sich überhaupt nicht für Hailey interessiert, und auch mit Avery nur wenig Zeit verbracht und sie nur als Vorzeigefrau haben wollte.
    Und eigentlich will sie sich erstmal in Redwood einleben, in Ruhe dort neu anfangen und sich am besten fürs erste nicht verlieben. Doch ziemlich schnell begegnet sie Cade und gleich knistert es ganz schön zwischen den beiden.
    Zitat : "Sie wartete, bis er weggefahren war, bevor sie in Richtung Flur ging. Die Muskeln in ihren Wangen schmerzten, und ihr wurde klar, dass sie lächelte. Wann war das zum letzten Mal passiert ?"
    Mit seinen zwei Brüdern betreibt Cade eine Tierklinik und hat den Ruf als Frauenschwarm mit nur kurzen Romanzen und ohne Interesse an einer langfristigen Beziehung. Für Avery ein weiterer Grund nichts mit ihm anzufangen, obwohl sie sich zu ihm hingezogen fühlt.
    Beide Protagonisten waren mir auf Anhieb direkt total sympathisch und besonders toll fand ich, dass sie charakterliche Tiefe hatten. Avery ist eher still, unsicher und Einsamkeit gewöhnt nach der Ehe mit ihrem ignoranten Ex. Und ihr fällt es daher nicht ganz so leicht Cade zu vertrauen. Sie liebt ihre Tochter abgöttisch, aber durch ihren Autismus ist es nicht immer einfach für sie. Vor allem, weil Hailey nicht spricht und Umarmungen meidet.
    Zitat : "Und war es nicht verrückt ? Er empfand den Wunsch, die Arme auszustrecken und sie auf seinen Schoß zu ziehen. Mit ihr zu sprechen, bis der Morgen dämmerte und die Sonne über die Berge stieg."
    Cade hatte aus verschiedenen Gründen bisher an einer festen Freundin oder Ehefrau, aber Avery bringt ihn vollkommen aus dem Konzept. Mir hat es ziemlich gut gefallen, wie er sich richtig süß um Avery bemüht und sie gleichzeitig zu nichts drängt. Einfach seine ganze Art mochte ich super gerne und ich fand es so schön, wie er liebevoll und geduldig mit Hailey umgeht.
    Auch die anderen Nebencharaktere waren liebenswürdig und man kann gar nicht anders, als sie sein Herz zu schließen. Und ich bin schon gespannt auf die beiden Folgebände, in denen es dann um Flynn und Drake gehen wird.
    Insgesamt hat die Handlung weniger Tiefgang, das hat mich aber überhaupt nicht gestört und es hat genauso super gepasst, wie es war. Mit ihrem flüssigen und sehr angenehmen Schreibstil hat sie Autorin eine tolle wohlfühlende Atmosphäre erschaffen und es war einfach nur schön Zeit in Redwood zu verbringen.

    Fazit :
    Mochte ich total gerne, eine super schöne Liebesgeschichte und das Buch hatte eine tolle wohlfühlende Atmosphäre.

    Skandinavischbook

    Beiträge 12
    07.12.2019

      Meine Meinung :
      Normalerweise, bin ich kein großer Fan dieses Genres, aber nachdem einem dieses Buch auf geschätzt jedem Wege begegnet, war ich doch neugierig und wollte unbedingt wissen, was die Leser so zum Schwärmen veranlasst.
      und was soll ich sagen, ich mochte dieses Buch wirklich außergewöhnlich gerne. Es versprüht eine schöne locker und leichte Sommerstimmung, die einem während des Lesens ein entspannendes Gefühl vermittelt. Ganz neben bei ist die Geschichte unglaublich gekonnt erzählt, sodass auf keiner Seite langweile aufkommt, es gibt romantische, dramatische und sehr schöne Szenen, die diese Lektüre zu einem ganz kurzen Vergnügen machen, welches man innerhalb weniger Tage verschlingt.

      Sicherlich kein literarisch großes Werk, aber es erfüllt seinen Zweck als lockerleichte Lektüre voll und ganz. Ich bin begeistert !

      beccisbookishwonderland

      Beiträge 2
      05.12.2019

        Kleine Stadt, große Gefühle ♥

        Nachdem mir schon so viele Menschen erzählt haben, wie toll diese Reihe sein soll, habe ich mich nun endlich auch an den ersten Band von „Redwood Love“ rangetraut. Und was soll ich sagen – ich bin begeistert. Ich hatte mit diesem Buch richtig viel Spaß, denn es ist ein absoluter Wohlfühlbuch.

        Avery ist mit ihrer kleinen Tochter Hailey frisch nach Redwood gezogen, nachdem sie sich von ihrem Ex-Mann getrennt hat. Sie wirkte auf mich nicht sehr vertrauensselig und scheint dadurch bedingt sehr zurückgezogen zu leben. Das scheint darin begründet zu sein, dass sie Angst vor einer weiteren Enttäuschung in ihrem Leben hat und sie mit ihrer Tochter schon genug Probleme hat. Aber wieso das? Die kleine Hailey ist Autistin und hat deshalb nur ein paar weniger Kommunikationsmöglichkeiten, denn die meiste Zeit spricht sie z. B. gar nicht und vor allem wird sie mit anderen Menschen nicht so schnell war. Bis auf einen.
        Cade ist einer von drei Brüdern und von Beruf Tierarzt. Zu Beginn der Geschichte wirkt er auf mich sehr mürrisch und wie ein totaler Weiberheld. Aber als er Avery kennenlernt, ab da wird alles anders und er scheint sich zum perfekten Mann zu entwickeln. Ich mein, welcher Mann ist schon nicht perfekt, der gut mit Tieren und super mit Kindern kann!? Bei Cade bin auch ich sehr ins schwärmen geraten und musste aufpassen, dass ich mich nicht selbst in ihn vergucke. *grins*

        Der Schreibstil, der die Geschichte erzählt, ist sehr angenehm und flüssig. Ich finde, irgendwie trägt er zur Atmosphäre sehr stark bei, die das Buch und der kleine Ort Redwood heraufbeschwören. Die Dialoge sind witzig gemacht und die Personen und die gesamte Umgebung wirken durch ihre authentische Gestaltung sehr lebendig.
        Redwood ist ein kleines idyllisches Städtchen indem jeder jeden kennt. Die Menschen dort sind immer hilfsbereit und mischen sich allerdings aber auch überall ein, ob es sie etwas angeht oder nicht. Letztendlich ist mir die Kleinstadt jedoch sehr schnell ans Herz gewachsen.

        Das Cover ist passend zur aktuellen Jahreszeit gestaltet, denn für mich ist immer noch Herbst ^^ Mit kleinen Fotoausschnitten und einer sehr hübschen Gravur hat es mich äußerlich direkt angesprochen. Im Nachhinein konnte ich auch feststellen, dass eben diese Ausschnitte sehr gut zur Handlung passten.

        „Es beginnt mit einem Blick“ ist ein wundervolles Herbstbuch und hat meinen Erwartungen absolut entsprochen und mir ein wundervolles Feeling beschert. Meine absolute Leseempfehlung!

        Tina63

        Beiträge 2
        01.11.2019

          Avery will nach einer lieblosen Ehe einen Neubeginn starten.Das Städtchen Redwood hat sie sich dazu auserkoren .Als ihre authistiche Tochter Hailey am ersten Abend einen schwer verletzten Welpen findet, sucht sie die Tierklinik auf und begegnet IHM: Tierarzt Cade O'Grady , als Playboy verschrien , aber mit einem Herzen aus Gold. Als Avery kurz danach auch noch eine Stellle in der Tierklinik angeboten wird, Hailey sich gut einlebt und die Bewohner sie mögen scheint alles bestens.Wäre da nicht die Liebe...
          Der Beginn hat mir wirklich gut gefallen, es geschah einiges und die Grundstory konnte mich fesseln. Charaktere mit einigen Schrullen und eine voranschreitene Handlung konnten mich etwa die ersten beiden Drittel überzeugen. Aber dann kam und kam nichts mehr Neues hinzu, die Ängste und Zweifel der Beiden wurden wieder und wieder durch gekaut und haben mich nur noch gelangweilt.Natürlich war mir klar, das dies ein Liebesroman ist, und keinen Thriller erwartet. Aber am Anfang ging es doch auch, ausserdem hätte ich gerne noch etwas mehr über Tiere gelesen.

          Waterlilly

          Beiträge 7
          20.09.2019

            „Redwood love – Es beginnt mit einem Blick“ ist ein Buch, welches aktuell sehr stark beworben wird. Jeder, der social media Kanäle nutzt oder eine Buchhandlung besucht, kommt an diesem Roman kaum vorbei.
            Die Covergestaltung ist sehr ansprechend. Die Polaroids auf einem holzfarbenen Hintergrund wecken ein Gefühl von Lagerfeuerromantik.
            Rein optisch hat mich „Redwood love“ komplett begeistert. Kaum, dass ich mit dem Lesen begonnen hatte, stellte sich allerdings die Ernüchterung ein.
            Ich bin grundsätzlich durchaus für leichte Lektüre und Liebesromane zu haben aber „Redwood love“ rutscht leider viel zu oft in die unteren Schubladen ab.

            Avery zieht mit ihrer autistischen Tochter in die Kleinstadt Redwood. Ihr Leben, das bisher beschwerlich war, nimmt eine Kehrwende denn in diesem Ort sind alle Menschen überaus freundlich, hilfsbereit, erfahren im Umgang mit autistischen Kindern usw. Obwohl der Ort so klein ist, wird quasi jede Einrichtung, die man sich denken kann, geboten.
            Avery findet sofort einen neuen Job und zwischen ihr und dem Tierarzt Cade ist es Liebe auf den ersten Blick.
            Allein vom Klappentext her hätte diese Geschichte wirklich Potenzial aber die Umsetzung ist völlig trivial ohne jeglichen Tiefgang. Sätze wie: „Er war der Inbegriff männlicher Schönheit als er auf sie zukam. Doppelseufz“ lassen mich mit den Augen rollen
            Das alles wäre nicht ganz so schlimm, wären wenigstens Avery und Cade sympathischer.
            Avery ging mir von Anfang an ziemlich auf die Nerven. Dafür, dass sie von ihrem Exmann unterdrückt wurde und zuletzt ihre Tage als Hausfrau verbracht hat, ist sie mit einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein gesegnet. In Nullkommanichts organisiert sie eine komplette Tierarztpraxis neu und hat die tollsten Ideen zur Gestaltung eines Stadtfestes, obwohl sie den Ort kaum kennt.
            Auch Cade hat seine Messlatte ziemlich tief gelegt, wenn es um Frauen geht. Oh, sie legt eine Tabelle in Excel an, wie intelligent sie ist. Sorry, aber über so etwas kann ich nur lachen.
            Man hätte aus diesem Plot mit der autistischen Tochter so viel machen können und es ist einfach schade zu sehen, wie jeglicher Tiefgang zu Gunsten primitiver Dialoge weichen musste. 80 % der Geschichte handeln nur davon, wie Avery und Cade sich anschmachten. Hayley übernachtet ständig anderswo, damit ihre Mutter in Ruhe flirten kann. Zum Abendessen bekommt sie Erdnussbutter Sandwiches, Pizza oder Burger. Mutter des Jahres wird man so sicher nicht.
            Generell finde ich manche Ansichten der Autorin äußerst befremdliche „Sie hatte blau gefärbtes Haar, war aber ansonsten ein anständiger Mensch“. Was hat die Haarfarbe mit dem Charakter zu tun.
            Gerne hätte ich mehr darüber erfahren, wie der Hundewelpe Seraph mit seinen drei Beinen zurecht kommt, wie er zum Therapiehund ausgebildet wird oder einfach irgendetwas aus dem Alltag in der Tierarztpraxis. Kranke Tiere werden hier jedoch praktisch gar nicht erwähnt. Es geht eigentlich immer nur darum, dass Frauen unter Vorwand in die Praxis kommen, um den tollen Cade anzuhimmeln und sich ihm auf eine Weise an den Hals schmeißen, die man sexuelle Belästigung nennen könnte.

            Dieses Buch war eine große Enttäuschung für mich. Obwohl der Plot von Teil 2 mit dem gehörlosen Tierarzt theoretisch interessant klingt ist mein Bedarf an Redwood fürs Erste gedeckt.

            Caillean

            Beiträge 12
            21.08.2019

              Ich bin zu deutsch für dieses Buch...

              Das kleine Städtchen Redwood war mir sofort sympathisch. Idyllisch gelegen, mit einer funktionierenden Nachbarschaft und größtenteils liebenswürdigen Bewohnern. Und wäre die Story etwas anders erzählt worden… es hätte ein Lieblingsbuch werden können.

              Leider wurde ich aber mal wieder in meiner grundsätzlichen Vorsicht gegenüber amerikanischen Geschichten bestätigt. Ich komme einfach nicht mit dieser Überschwänglichkeit klar, die in den USA offenbar vorherrscht und diesem permanenten Tick „too much“ von allem. Es reicht nicht, dass Avery den Tierarzt Cade beeindruckend findet. Nein, sie muss jedesmal Herzflattern bekommen und einer Ohnmacht nahe sein, wenn sie ihm gegenüber steht. Das alles jeweils ausgeschmückt auf einer ganzen Seite. Als die beiden sich dann endlich näherkamen, bestand das letzte Drittel des Buches gefühlt nur noch aus Bettszenen, die jeweils in epischer Breite ausgeführt wurden. Und die Ängste und Zweifel, die berechtigterweise jeder der beiden Protagonisten hatte, wurden so lange wiederholt, bis es auch der letzte Leser (in diesem Fall wohl meistens Leserin) begriffen hatte. Es reichte auch nicht, dass manche Begebenheiten aus Redwood ihren Weg in die sozialen Medien fanden, nein, es musste gleich jedes Detail bei Instagram aufgegriffen werden. Und natürlich waren 90% der Kundinnen mit einem tierischen Patienten nur in der Tierarztpraxis, um Cade nahe zu kommen.

              Ich finde es schade, dass hier so mit der Holzhammer-Methode gearbeitet wurde, denn dem Grunde nach fand ich die Geschichte wirklich süß. Und dass mit Hailey auch das Thema Autismus einen Platz im Buch findet, war interessant. Aber ich bin der Meinung, man hätte die Geschichte viel zarter aufbauen müssen, damit sie wirklich den Weg ins Herz findet und einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Was aus meiner Sicht durchaus möglich gewesen wäre. So war es „nur“ ein Unterhaltungsroman von vielen, der mich zwischenzeitlich ab und zu mit den Augen rollen ließ. Wirklich schade.

              Sophie

              Beiträge 9
              23.07.2019

                Nach einer gescheiterten Ehe, zieht Avery Stowe mit ihrer autistischen und niedlichen Tochter, Hailey, in ein Städtchen in Oregon, in dem auch ihre Mutter lebt. Dort angekommen, trifft sie auf den Tierarzt Cade
                O´Grady und es entwickelt sich eine Liebesgeschichte, die besser nicht sein könnte.
                Dieser Schreibstil brachte mich dazu, mir das Städtchen (den Wald, die Eisfahrbahnen usw.) so gut vorzustellen, dass ich am liebsten sofort hinziehen möchte!
                Ich konnte mich sehr gut in Avery hineinversetzen und Cade ist - für mich - zu einem richtigen Bookboyfriend geworden. Hailey ist einfach nur herzerwärmend und ich musste sooft schmunzeln.
                Am Ende dieses Buches habe ich sogar ein paar Tränen vergossen und war sehr froh, dass ich die Charaktere in den Folgebänden wieder treffen werde, denn sie sind mir einfach nur ans Herz gewachsen! *schnief*

                irmgard_hahn

                Beiträge 31
                15.07.2019

                  Endlich mal eine etwas modernere Liebesgeschichte! Das Buch habe ich als Prämie erhalten und das schöne Cover hat mich sofort angesprochen.
                  Die Holzwand als Hintergrund strahlt Gemütlichkeit aus und die "angehefteten" Fotos geben einen kurzen Einblick in die Thematik: Liebe, Natur, Tiere! Genau meins.
                  Der Inhalt ist zwar ab und an vorhersehbar, aber es ist halt ein Liebesroman, es stört mich nicht. Hauptperson ist Avery Stowe, die nach einer schlimmen Ehe einen Neuanfang braucht. Zusammen mit ihrer autistischen Tochter Hailey zieht sie in die ländliche Kleinstadt Redwood in Oregon um ihrer Tochter Ruhe in einer friedlichen Gegend zu bieten und ihren Kopf wieder frei zu bekommen. Auch als sie auf den attraktiven Tierarzt Cade O'Grady trifft, muss sie sich immer wieder bewusst machen, dass eine Beziehung das letzte ist, was sie gebrauchen kann. Auch Cafe sucht nicht nach der grossen Liebe, aber kann die Spannung, die sich zwischen den Beiden aufbaut, nicht leugnen.
                  Als am Ende das ganze Dorf Verkupplungsversuche startet, strecken die Frischverliebten die Waffen. Mir gefiel der süsse verträumte Ort und die lieben Menschen, die dort wohnen, sehr. Cafe ist natürlich eine Wucht, nicht nur als Liebhaber sondern auch als Leiter der Tierklinik. Ein wirklich schöner Liebesroman, der einen nach dem Lesen immer mit einem guten Gefühl zurücklässt.

                  Feliz

                  1 Beitrag
                  06.07.2019

                    Das Cover ist mein einziger Kritikpunkt an diesem Buch. Es ist mir viel zu kitschig und sorgt dafür, dass ich es in der Buchhandlung vermutlich nicht einmal in die Hand genommen hätte. Ich hätte es passender gefunden, wenn man die Polaroids einfach weggelassen hätten und das Cover lediglich eine Holzoptik gehabt hätte.
                    Die Story ist aber hervorragend: Avery braucht nach einer schwierigen Scheidung einen ruhigen Ort für sich und ihre autistische Tochter Hailey. Niemals hätte sie jedoch damit gerechnet, wie groß die Einmischung der Menschen in dem kleinen Ort in ihr eigenes Leben ist. Sie bekommt innerhalb von wenigen Tagen einen neuen Job, eine Betreuung für Hailey und einen neuen Mann. Doch ist sie überhaupt schon bereit für eine neue Liebe mit dem attraktiven Tierarzt Cade O'Grady?
                    Ich habe mich schon auf den ersten Seiten in Cade verliebt. Man merkt von Anfang an, dass er ein guter Kerl ist, der für die Menschen und die Tiere, die er liebt, sein ganzes Herz gibt. Auch Avery ist eine tolle Hauptperson, sie ist eine starke Persönlichkeit, die es schafft, ihre furchtbare Ehe hinter sich zu lassen und sich liebevoll um ihre Tochter kümmert. Die Geschichte ist an sich nicht neu, die liebevolle Umsetzung und der leichte Schreibstil machen sie aber dennoch zu etwas Besonderem. Man fühlt sich in Redwood sofort heimisch und verliebt sich mit jeder Zeile mehr in deren Bewohner.

                    AL

                    Beiträge 13
                    02.07.2019

                      Avery hatte es bisher nicht unbedingt leicht in ihrem Leben. Ihr kleine Tochter Hailey ist autistisch, ihr Exmann hat sie betrogen und die Scheidung ist inzwischen durch. Es wird Zeit für einen Neuanfang in dem kleinen Städtchen Redwood, in dem seit einigen Jahren auch ihre Mutter lebt. Da ihre Mutter Ferienhäuser an Touristen vermietet, können Avery und Hailey erstmal dort unterkommen.
                      Vor Ort macht Avery sofort Bekanntschaft mit Cade, einem von drei Tierärzten in der Stadt. Cade ist der jüngste von drei Brüdern und gemeinsam mit ihnen, Flynn und Drake, führen sie die Tierarztpraxis, die sie von ihrem verstorbenen Vater übernommen haben.
                      Sofort wir deutlich, dass sich zwischen Avery und Cade etwas Großes anbahnt.

                      Das Cover gefällt mir richtig gut, die Trilogie passt dadurch auch optisch perfekt zusammen. Der Klappentext liest sich sehr angenehm und lässt das erwarten, was auf die Leser zukommt: Eine leicht zu lesende und wohlig dahinfließende Geschichte, die einen für ein paar Stunden dem Alltag entfliehen lässt. Natürlich mit happy end und allem drum und dran. Trotz Vorhersehbarkeit habe ich die beiden gerne auf ihrer gemeinsamen Reise begleitet. Wer eine kleine Auszeit möchte und sich eine leichte Lektüre zu Gemüte führen will, ist mit dem ersten Band der Redwood Reihe definitiv gut bedient.

                      Chianti

                      Beiträge 5
                      14.06.2019

                        Für einen Neuanfang zieht Avery mit ihrer Tochter Hailey von San Francisco ins beschauliche Redwood. Nachdem ihre Ehe gescheitert ist, kann sie sich nicht vorstellen jemals wieder eine Beziehung zu führen, doch dann trifft sie auf den attraktiven Tierarzt Cade, der diesen Entschluss gefährlich ins Wanken bringt.

                        "Es beginnt mit einem Blick" ist der erste Band von Kelly Morans Redwood Love Reihe. Das Buch wird aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Avery Stowe und Cade O'Grady erzählt.

                        In ihrer Ehe hat Avery sich selbst verloren und wagt gemeinsam mit ihrer autistischen Tochter Hailey einen Neuanfang in Redwood. Man merkt Avery deutlich an, dass sie oft auf sich allein gestellt war und so braucht sie ein wenig Zeit, sich an die freundlichen und hilfsbereiten Menschen in Redwood zu gewöhnen. Ihre Tochter steht für Avery an erster Stelle, und nachdem ihre Ehe so schlimm geendet hat, kann Avery sich nicht vorstellen, sich jemals wieder zu verlieben. Bis sie auf Cade trifft.
                        Cade ist der jüngste der drei O'Grady Brüder, die die Tierklinik von Redwood leiten. Er ist kein Kind von Traurigkeit und der Playboy der Stadt. Auf die hübsche Avery wird Cade sofort aufmerksam, doch er merkt schnell, dass die beiden mehr verbindet.

                        Mir haben Avery und Cade beide total gut gefallen! Obwohl die Anziehungskraft zwischen den beiden von Anfang an vorhanden ist, steht sie lange nicht im Vordergrund. Avery hat mit ihrer Tochter Hailey alle Hände voll zu tun und muss nach ihrer gescheiterten Ehe erst wieder zu sich selbst finden. Cade ist ein geduldiger Mensch, der um Avery kämpft und versucht ihr Selbstbewusstsein wieder aufzubauen. Auch zu Hailey baut er eine wunderschöne Beziehung auf. Die Drei haben mir richtig gut gefallen!

                        Ich fand es klasse, dass Kelly Moran ernste Themen in ihre Geschichte hat einfließen lassen!
                        Haileys Autismus, Averys gescheiterte Ehe und auch die Brüder von Cade haben ihr Päckchen zu tragen. Ich freue mich besonders auf die Geschichte von Flynn, aber auch Drakes Geschichte verspricht, spannend zu werden!

                        Redwood ist eine Stadt, in der jeder jeden kennt und Geschichten sich schnell verbreiten. Dadurch, dass die drei O'Grady Brüder eine Tierklinik leiten, spielen auch Tiere in dem Buch eine besondere Rolle, was mir sehr gut gefallen hat! Die Atmosphäre der Geschichte mochte ich ebenfalls total gerne, ein richtiges Wohlfühlbuch!
                        Die Geschichte ließ sich auch sehr gut lesen. Ich persönlich fand die erste Hälfte des Buches allerdings etwas stärker, als die zweite Hälfte.

                        Fazit:
                        "Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick" von Kelly Moran ist ein richtiges Wohlfühlbuch!
                        Mir hat die Geschichte von Avery und Cade richtig gut gefallen und ich mochte die Atmosphäre des Buches total gerne!
                        Ich vergebe sehr gute vier Kleeblätter für einen starken Auftakt und freue mich schon riesig auf den zweiten Band!

                        Nele24

                        Beiträge 6
                        28.05.2019

                          Klappentext:

                          Kleine Stadt, große GefühleRedwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den verboten attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat, um Amor zu spielen …Ein malerischer kleiner Ort, drei heiße Tierärzte und jede Menge niedliche Tiere – der Auftakt der Redwood-Love-Trilogie
                          Meine Meinung:

                          Oh wow, in dieser Stadt bleibt aber auch gar nichts geheim. Sei es bei Twitter oder auch Pinterest, jeder folgt jedem und weiß alles. Das würde mich persönlich wahnsinnig machen... aber die Geschichte hat mich schnell in den Bann gezogen. Ich habe sehr mitgefiebert und immer wieder gedacht: „Jetzt aber...“

                          Ich würde einen der Ärzte auch gerne mal treffen, sie müssen ein reiner Augenschmaus sein!

                          Der schreibstil ist schön flüssig, ich konnte sehr gut folgen und am nächsten Tag musste ich auch nicht noch mal nachlesen, was vorher geschehen war.

                          Ein durchaus gelungender Roman. Ich freue mich auf Teil zwei und drei!!!

                          Clea

                          Beiträge 14
                          26.05.2019

                            "Redwood Love-Es beginnt mit einem Blick" von der Autorin Kelly Oram ist der Reihenauftakt der Reihe "Redwood Love". Zusätzlich zu den bereits erschienenen drei Hauptbänden werden auch noch zwei Spin-Off-Bände "Redwood Dreams" erscheinen. Ich fande das Buch sehr gut und hatte viel Spaß beim Lesen. Die Protagonisten Avery Stowe und Cade O'Grady sind mir genauso wie auch Averys Tochter und Cades Familie sehr ans Herz gewachsen. Auch dass der Autismus von Averys Tochter angesprochen wurde fande ich gut, so wurde auch ein ernstes Thema angesprochen und man konnte ein bisschen was über Autismus lernen, auch wenn dieser sehr vielfältig sein kann. Ich habe mich in der Geschichte wohlgefühlt und mochte auch den Scheribstil der Autorin sehr. Sie schreibt auch mnachmal humorvoll, was ich toll fande. Ich fnde das Buch ist ein tolles Buch um mal abzuschalten oder den Tag ausklingen zu lassen. Es herrscht eine entspannende Atmosphäre, natürlich auch manchmal ein bisschen Drama aber trotzdem sehr lieblich. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen!

                            Biene2004

                            Beiträge 13
                            23.05.2019

                              Toller Auftakt der O`Grady-Brüder!

                              Beim Stöbern bin ich zufällig auf diese Trilogie gestoßen und die kurze Inhaltsangabe hat genau meinen Geschmack getroffen, sodass ich gar nicht anders konnte, als mit dem Lesen zu beginnen. Das Cover gefällt mir ehrlich gesagt nicht so richtig, es ist für meine Begriffe zu unübersichtlich und zu unauffällig gehalten. Aber das ist natürlich reine Geschmackssache!

                              Der Schreibstil der mir bis dato unbekannten Autorin hat mich von der ersten Seite an in den Bann gezogen. Die Geschichte von Avery und Hailey hat mich von Anfang an berührt und auch ein stückweit nachdenklich gemacht. Leider wird das Thema Autismus nicht wirklich vertieft, was ich ein bisschen schade finde. Doch nichts desto trotz ist diese Geschichte hier ja auch eine Liebesgeschichte und vielleicht hat eine Vertiefung zum Thema dieser Krankheit hier auch nicht so richtig etwas verloren.

                              Cade mag ich ebenfalls sehr gerne, auch wenn ich seinen "Ruf" etwas übertrieben dargestellt finde. Die Tatsache, dass die Besitzer seiner vierbeinigen Patienten die Praxis aus fadenscheinigen Gründen aufsuchen, nur, um dem Tierarzt auf irgendeine Art und Weise auf die Pelle rücken zu können, hinterlässt für mich einen recht unglaubwürdigen Eindruck. Nichts desto trotz wird der O`Grady-Bruder als sehr warmherzig und liebevoll dargestellt, deshalb konnte auch er sich meiner Sympathie von Anfang an sicher sein.

                              Durch die Tatsache, dass die Autorin diese Geschichte immer abwechselnd aus Sicht von Avery oder von Cade erzählt, bekommt man als Leser/in einen tieferen Einblick in die jeweilige Person, deren Gefühlswelt und natürlich auch in die gerade aktuelle Situation. Dies ist der Autorin einfach nur hervorragend gelungen!

                              Wie nicht anders zu erwarten, darf auch hier das HappyEnd natürlich nicht fehlen! Alles in allem eine tolle Geschichte zum Abtauchen und Wohlfühlen! Ich habe dieses Buch sehr genossen und kann es vorbehaltlos weiter empfehlen!

                              Marens Bücherwelt - Miss Letter

                              Beiträge 3
                              14.05.2019

                                "Redwood Love 1 - Es beginnt mit einem Blick" erhält von mir begeisterte 5 von 5 Herzen. Der Auftakt der neuen Trilogie ist unglaublich atmosphärisch und herzerwärmend. Die Liebesgeschichte rund um den charmanten Tierarzt Cade und der Alleinerziehende Avery hat mich sofort in den Bann gezogen. "Redwood Love" und seine Bewohner vermitteln wichtige Werte wie Loyalität, Verantwortung, Ehrlichkeit, Respekt und überzeugt vor allem mit den facettenreichen und warmherzigen Charakteren. Ich bin ein riesiger Redwood-Fan geworden und werde mir auf jeden Fall die Folgebände zulegen! Eine absolute Leseempfehlung!
                                Story ♥♥♥♥♥/5
                                Charaktere ♥♥♥♥♥/5
                                Gefühle ♥♥♥♥♥/5
                                Spannung ♥♥♥♥♥/5
                                Schreibstil ♥♥♥♥♥/5
                                Ende ♥♥♥♥♥/5

                                tragalibros

                                1 Beitrag
                                12.05.2019

                                  Avery zieht zusammen mit ihrer Tochter Hailey in die verschlafene Kleinstadt Redwood. Hier will sie von ihrem Exmann Abstand gewinnen und einen Neubeginn wagen. Doch sie hätte nicht damit gerechnet, dem attraktiven und charmanten Tierarzt Cade zu begegnen und erst recht nicht, dass sich scheinbar die ganze Stadt verschworen hat, sie zu verkuppeln...


                                  Da es für diesen Roman sehr viele positive Rezensionen und Kurzmeinungen gab, nicht nur hier bei lovelybooks, habe ich mich spontan entschieden, ihn ebenfalls zu lesen. Bisher habe ich allerdings die Erfahrung gemacht, dass viele solcher Bücher zwar sehr gelobt wurden, mich aber nicht überzeugen konnten. Deswegen habe ich mich überraschen lassen und ich muss sagen, es hinterlässt im Großen und Ganzen einen guten Eindruck bei mir.

                                  Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, welcher sich schnell liest und beim Leser somit kaum Langeweile aufkommen lässt. Da das Buch in der auktorialen Erzählperspektive geschrieben ist, lernt der Leser, neben den beiden Hauptcharakteren, auch die anderen Beteiligten gut kennen und kann somit problemlos in die Geschichte eintauchen.
                                  Die Charaktere wurden sehr schön herausgearbeitet, wirkten vielschichtig, wenn auch oft zu glatt. Ich finde, auch in einer Liebesgeschichte tun den Protagonisten Ecken und Kanten gut.

                                  Ich muss allerdings sagen, dass auch dieses Buch die eine oder andere Passage enthielt, die mir nach einigen Seiten ein bisschen die Freude an der Geschichte genommen hat. Hier seien die ewigen Selbstzweifel der Protagonisten genannt, oder auch die vielen genretypischen Missverständnisse. Kann es nicht einfach mal einen Liebesroman geben, bei dem alles gut klappt, ohne Verwicklungen, kurzzeitige Trennungen und künstlich aufgebauschtes Drama? Offenbar nicht...

                                  Alles in allem hat mich der erste Band von "Redwood Love" sehr gut unterhalten und verdient somit dreieinhalb Sterne. Das Buch ist gute Unterhaltung für zwischendurch, ist inhaltlich nicht sonderlich anspruchsvoll und sorgt so für entspannte Abendlektüre mit einer ordentlichen Portion Liebe.

                                  Zessi79

                                  Beiträge 5
                                  10.05.2019

                                    Inhaltsangabe:

                                    Kleine Stadt, große Gefühle

                                    Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt…



                                    Meinung:

                                    Ich habe zwischendurch mal wieder ein Wohlfühlbuch gebraucht, das man einfach liest, ohne viel nachdenken zu müssen und einfach genießen kann und man fühlt sich pudelwohl dabei. Daher habe ich zu diesem Buch gegriffen und habe es nicht bereut.



                                    Die ganze Atmosphäre im Buch ist einfach total heimelig und man fühlt sich angekommen und wohl. Der Schreibstil hat mir sofort gut gefallen, das Buch lässt sich locker und flüssig lesen.



                                    Die Protagonisten Avery und Cade habe ich sofort in mein Herz geschlossen und beide waren mir gleich super sympathisch. Auch Hailey, die autistische Tochter von Avery, habe ich sofort ins Herz geschlossen. Ich konnte mir alle bildlich vorstellen und habe es geliebt, ihre Geschichte zu verfolgen. Ich hab mit ihnen gehofft und gebangt, gelacht und geweint. Auch die anderen Charaktere des Buches haben mir super gefallen und ich habe von jedem ein Bild vor Augen.



                                    Da es sich hierbei um einen Liebesroman handelt, ist natürlich von Anfang an klar, wohin das Buch führen wird, aber der Weg ist das Ziel und das hat mir echt gut gefallen.



                                    Ich hab ein Wohlfühlbuch gesucht und es hierbei eindeutig gefunden. Ich kann das Buch absolut empfehlen und freue mich auf die anderen Bände der Redwood Love-Reihe.



                                    Fazit:

                                    Lockerleichtes Buch für zwischendurch. Wohlfühlbuch – kann ich absolut weiterempfehlen!

                                    Nadine U.

                                    Beiträge 5
                                    03.05.2019

                                      Zum Dahinschmelzen...

                                      Das Buch „REDWOOD Love – Es beginnt mit einem Blick“ von Kelly Moran ist 2018 beim Rowohlt Verlag erschienen. Es handelt sich um einen klassischen Liebesroman, der 384 Seiten umfasst und den Auftakt für die Redwood-Love-Trilogie bildet.

                                      Das Cover ist in Holzoptik gestaltet – passend zu den in Redwood vorkommenden Mammutbäumen. Geschmückt wird das Cover außerdem mit Polaroidfotos.

                                      Nach einer unglücklichen Ehe wagt Avery Stowe mit ihrer autistischen Tochter Hailey in dem beschaulichen Städtchen Redwood einen Neuanfang. Dort hat sich bereits vor mehreren Jahren ihre Mutter niedergelassen. Als Hailey am ersten Abend ausbüchst und einen verletzten Welpen findet, trifft Avery das erste Mal auf Cade O’Grady, einen der drei O’Grady Brüder, die die örtliche Tierarztpraxis betreiben. Von Anfang an besteht zwischen ihnen eine magische Verbindung. Von da an nimmt das Schicksal seinen Lauf – unterstützt durch die liebenswerten Bewohner des Städtchens, die Amor unter die Flügel greifen.

                                      Der bezaubernde Ort Redwood mit seinen liebenswerten Bewohnern hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Redwood ist ein kleiner Ort, in dem jeder jeden kennt und man sich noch umeinander kümmert. Auch Avery und Hailey werden mit offenen Armen aufgenommen und in diese tolle Gemeinschaft integriert.

                                      Kelly Moran hat einen ganz besonderen Liebesroman geschaffen, der mir beim Lesen einfach nur Gänsehaut und ein tolles Wohlgefühl verschafft hat. REDWOOD-Love ist ein Wohlfühlroman zum Dahinschmelzen, zum Schmunzeln und Weinen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und habe es innerhalb von zwei Tagen ausgelesen. Ich kann dieses Buch nur empfehlen!!!

                                      Mittlerweile habe ich auch die anderen beiden Bände der Redwood-Love-Trilogie gelesen und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht. Die drei Bücher gehören zu meinen neuen Lieblingsbüchern.

                                      mama_liestvor

                                      Beiträge 19
                                      02.05.2019

                                        Schon das Buchcover ist zum Dahinschmelzen...Traumhaft schön und sehr verträumt !
                                        Kelly Moran hat eine Wohlfühl Trilogie geschrieben und mit dem Titel - Es beginnt mit einem Blick - beginnt die Buchreihe.
                                        Das Städtchen Redwood ist ein malerisches Städtchen in Oregon.
                                        Avery und ihre Tochter Hailey brauchen Abstand von ihrem Zuhause. Die Ehe von Avery scheitert und so beginnt Sie mit ihrer Tochter einen Neuanfang in Redwood. Dort findet sie Arbeit in einer gutgehenden Tierarztpraxis. Die Arztpraxis wird von drei Brüdern geleitet und mit Avery am Empfang, kommt endlich wieder etwas Ordnung in die Praxis. Einer der Tierarztbrüder , Cade , findet gefallen an Avery. Doch nach ihrem Ehechaos , kann Sie sich im Moment überhaupt keine Beziehung vorstellen ! Doch Cade gibt nicht so schnell auf ....
                                        Kleine Stadt , große Gefühle und gleich drei Tierärzte zum Verlieben. Was will man mehr ? Wer Romane mit Herz liebt , fühlt sich hier beim Schmökern gut aufgehoben. Kurzweilig und flüssig zu Lesen und am Ende ist man süchtig nach Redwood Love. Band 1 macht definitiv Lust auf mehr...Einfach zum Davonträumen !

                                        tinel72

                                        Beiträge 25
                                        13.04.2019

                                          Was ein wunderschönes Buch!
                                          Ich bin ganz verzaubert von dem malerischen Städtchen, den tollen, herzlichen und liebevollen Menschen, die dazugehörigen Geschichten und wie alle zueinander finden. Kelly Moran schreibt mit einer Leichtigkeit, auch über das schwere Thema Autismus, die kaum zu toppen ist. Da ich es nicht erwarten kann wie die nächste Geschichte um einer der O.'Grady Brüder weitergeht, habe ich direkt den zweiten Teil der Redwood-Love-Trilogie gekauft! Sehr empfehlenswert!!

                                          Jani

                                          Beiträge 24
                                          28.03.2019

                                            OMG ich liebe es. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hatte beim Lesen immer ein grinsen im Gesicht :)
                                            Es ist bezaubernd, liebevoll, geschrieben.


                                            Um was geht es?

                                            Avery zieht mir ihrer Tochter Hailey, die an Autismus leidet, von San Francisco in das kleine, verschlafene Örtchen Redwood, mitten im Nirgendwo Oregons.
                                            Nach einer gescheiterten Ehe und unschönen Trennung möchte sie nun in Redwood einen Neuanfang wagen. Wie gut, dass ihre Mutter seit Jahren dort wohnt und Ferienhäuser vermietet. In einem dieser Häuser kommt Avery nun erstmal unter bis sie richtig angekommen ist und auch einen Job gefunden hat.

                                            Schon am ersten Abend passiert es, dass Ihre Tochter ausbüchst und in Richtung Wald läuft. Da sie aufgrund ihrer Erkrankung kein Wort spricht, ist die natürlich nochmal schlimmer.
                                            Sie wird jedoch schnell gefunden, hat aber einen kleinen Welpen im Arm der verletzt ist.
                                            Und so kommt es, dass Avery gleich am ersten Tag in Redwood den umwerfenden Tierarzt Crade O´Grady kennenlernt.

                                            Achtung Spoiler:

                                            Und so führt natürlich eins zum anderen, der Tierarzt ist selbstverständlich der attraktivste Tierarzt überhaupt und hey er liebt natürlich Tiere und oh Wunder, er kann mit einem autistischen Kind wunderbar umgehen. Schmacht, seufz.... ;)

                                            Und oh mein Gott er hat natürlich noch zwei genauso attraktive Brüder :)
                                            Als ob das noch nicht zu viel des Guten wäre, sind natürlich alle Protagonisten, die im Buch vorkommen, selbstverständlich auch mega attraktiv, jeder natürlich auf seine Weise.

                                            Es beginnen turbulente Monate für Avery, nach zwei Tagen hat sie bereits den Job in der Tierarztpraxis von Crade und seinen Brüdern ergattert und auch der Schulplatz für Hailey war natürlich kein Problem. In so einem kleinen Ort halten einfach alle zusammen und kuppeln was das Zeug hält :) Und so geht das ganze weiter.
                                            Avery weiß manchmal selbst nicht wo ihr der Kopf steht und baut immer wieder Mauern auf, sie musste bisher einfach ihr Leben immer alleine auf die Reihe bekommen, ohne je groß Hilft zu erhalten. Da ist das aufeinander Aufpassen in Redwood schon etwas ganz anderes.

                                            Spannend ist es nicht, denn dazu ist es einfach viel zu vorhersehbar, aber Spaß zu lesen macht es trotzdem.
                                            Zudem finde ich es klasse, dass die Autorin auch Themen wie Autismus und Taubheit bzw. Gebärdensprache im Buch aufnimmt und Raum gibt, jedoch nicht zum Hauptteil werden lässt.


                                            Fazit:
                                            Ist es überzogen kitschig?
                                            JA und nochmal JA.
                                            Es trieft nur so vor Kitsch und Schmalz aber hey ist es nicht genau das, was wir uns alle manchmal wünschen. Ok es ist zu schön um wahr zu sein, aber etwas anderes erwarte ich von so einem Buch auch gar nicht.

                                            Mich hat es absolut unterhalten und ich musste über so manche Situation herzlich lachen, vor allem wenn sich Mamas und Tanten in das Leben ihrer Kinder einmischen :)

                                            Zudem spricht auch die Aufmachung der Reihe für sich. Wunderschöne Covergestaltung. Mir sind die Bücher im Handel gleich ins Auge gesprungen. Absolut stimmig zum Inhalt.

                                            Ich kann es nur jedem empfehlen, der sich ab und an eine seichte Unterhaltung wünscht. Allen anderen rate ich eher die Finger davon zu lassen, da habt ihr keinen Spaß daran ;)

                                            Ich freue mich jetzt auf den zweiten der O´Grady Brüder, da verspricht auch wieder sehr amüsant zu werden.

                                            fuddelknuddel

                                            Beiträge 2
                                            11.03.2019

                                              „Sie war seit zwei Jahren von ihrem Trottel von Ehemann getrennt […]. Sie hatte eine Tochter, die nicht sprach, die sie nicht umarmen durfte. Sie hatte Probleme damit, Leuten zu vertrauen und Hilfe anzunehmen.
                                              Weil sie vollkommen, unendlich allein gewesen war.“ (S. 208)

                                              Avery, kürzlich von ihrem Ehemann geschieden, plant mit ihrer Tochter Hailey einen Neunanfang. Sie zieht nach Redwood, ein winziges Städtchen in Oregon, wo ihre Mutter sich niedergelassen hat, und wird dort mehr als herzlich aufgenommen. Nach ihrer ersten Begegnung mit dem attraktiven Tierarzt Cade versucht das halbe Dort sie zu verkuppeln, obwohl Avery eigentlich noch gar nicht bereit für eine neue Beziehung ist. Doch sie befürchtet, ihm nicht mehr allzu lange widerstehen zu können..

                                              Das Cover dieses Buches hat durch die rustikale Holzoptik mit den Fotos irgendwas einladendes und gemütliches, ohne jedoch kitschig oder überzogen zu wirken.
                                              Im Geschäft würde mir das Buch wegen seines Aussehens definitiv auffallen und mein Interesse erregen.

                                              Geschrieben wurde es mal aus der Sicht auf Avery und mal auf Cade. Obwohl nicht aus der Ich-Perspektive erzählt wird, kann man ihre Gefühle und Gedanken gut verfolgen und ich habe immer mit ihnen mitgelacht oder -getrauert.
                                              Die Sprache ist, obwohl beide schon in den späten 20ern sind, nicht kompliziert, sondern leicht und flüssig, wie man es bei einem Liebesroman auch erwarten würde, durch die bildlichen Beschreibungen konnte ich mir die Schauplätze und Personen gut vorstellen und ich empfand das Buch als sehr angenehm zu lesen, sodass ich es an einem Nachmittag beenden konnte.

                                              Avery hat in ihrer ersten Ehe keine leichte Zeit gehabt. Nachdem die Scheidung endlich vollzogen ist, braucht sie Abstand von allem und zieht mit ihrer autistischen Tochter Hailey in das malerische Redwood. Hier hofft sie, mit ihrer Vorgeschichte abschließen zu können. Durch die Ignoranz und Oberflächlichkeit ihres Ex-Mannes ist ihr Selbstwertgefühl ziemlich im Keller, und dass sie ihre Tochter aufgrund derer Einschränkung nicht umarmen darf und Hailey auch nicht redet, macht ihr zusätzlich zu schaffen. Doch Avery trägt ihr Päckchen tapfer und ist stärker als sie denkt. Zudem kommt ihr Organisationstalent ihr vielfach zugute, wie sich im Verlauf des Buches noch zeigen wird. In all dem Umzugs- und Neubeginnstrubel hat die junge Mutter eigentlich weder Zeit noch Interesse an einer Beziehung, doch ihr Vorsatz gerät ins Wanken, als sie Cade, einen der ortsansässigen Tierärzte kennenlernt.
                                              Cade ist der jüngste der drei O'Grady-Brüder, die zusammen die Klinik Animal Instincts betreiben. Alle drei sind auf ihre Weise sehr attraktiv, doch Cade gilt als der absolute Frauenschwarm der drei, was sich gelegentlich auch im Kundenstamm bemerkbar macht. Als er Avery begegnet, macht er ihr gleich zu Beginn unberechtigt Vorwürfe und stapft auch danach noch von einem Fettnäpfchen zum nächsten. Doch mit seiner charmanten, herzlichen, offenen Art und damit, dass er seinen Job so ernst nimmt und gut mit den Tieren kann, kommt er bei Avery gut an. Doch auch Cade sucht nicht nach einer Beziehung, er glaubt, dass wahre Liebe zu große Schmerzen bereitet, wenn sie einmal vergeht. Doch Avery ist keine Frau für eine Nacht und Cade beginnt langsam aber sicher Gefühle für sie zu entwickeln.

                                              Ich habe das Gefühl, dass in Redwood wirklich immer und zu jeder Zeit Friede, Freude, Eierkuchen herrscht. Zwar bin ich ein Fan davon, wenn alles gut läuft, aber in diesem Fall kam es kaum zu Wendungen oder unvorhergesehenen Ereignissen, was den ein oder anderen stören könnte. Es gab kein Drama oder sonstiges, jeder hatte sich lieb und durch Avery ist alles natürlich nur noch besser geworden. Aber darüber sehe ich gern hinweg, dafür haben mir die Umgebung und die Charaktere einfach zu gut gefallen. Besonders die Art und Weise wie die Menschen die autistische Hailey mit einbezogen haben, hat mir sehr imponiert. Die Gemeinschaft in Redwood ist wirklich einmalig, es würde mich interessieren, ob das Leben in ländlichen Gegenden tatsächlich so ablaufen kann und einem in Großstädten derart viel entgeht.

                                              Die Beziehung zwischen Cade und Avery entwickelt sich zögerlich, doch ich finde, die beiden sind ein hervorragendes Paar. Avery ist die Ordentliche von beiden und behält alles im Blick, während Cade sie ab und zu mal aus ihrer Wohlfühlzone lockt und dafür sorgt, dass sie lernt, die Kontrolle auch mal abzugeben und anderen zu vertrauen.

                                              Mein Fazit:
                                              Für alle, die auf viel Drama in Liebesromanen stehen, läuft diese Geschichte wohl zu glatt ab. Aber ich habe es geliebt und das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Die Charaktere gingen mir allesamt ans Herz und haben mich total berührt.
                                              Eine definitive Empfehlung, ich fiebere schon dem zweiten Teil der Trilogie entgegen!

                                              Lesehörnchen99

                                              Beiträge 4
                                              09.03.2019

                                                Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O’Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …
                                                Ein Ort zum Wohlfühlen, drei Tierärzte zum Verlieben – der erste Band der Redwood-Love-Trilogie.

                                                Es ist wie Heimkommen, ein Buch zum Wohlfühlen. Es fehlt mir nur noch der offene Kamin und es wäre perfekt.
                                                Apropos Perfekt, die Welt in Redwood scheint perfekt zu sein. Avery hat eine schwierige Scheidung hinter sich, ihr Exmann hat sich nicht für das Kind interessiert. Hailey war ihm sogar peinlich. In der Kleinstadt, wo alles viel familiärer ist, werden sie aufgenommen wie verlorene Kinder.
                                                Das war mir allerdings fast zu rosa, fehlte nur noch das Einhorn. Aber nichts desto trotz ist Redwood Love eine einfühlsame, romantische Geschichte mir prickelnden Elementen.
                                                Ich werde auf jeden Fall noch Teil zwei und drei lesen.

                                                Sulania

                                                Beiträge 11
                                                05.03.2019

                                                  Schon das Cover hat mich sehr eingenommen, bevor ich überhaupt angefangen habe zu lesen, konnte ich nicht aufhören zu schwärmen :) Die Gestaltung ist einfach perfekt.

                                                  Zur Geschichte: Avery zieht mit ihrer autistischen Tocher Hailey nach Redwood, um einen Neuanfang nach ihrer katastrophalen Ehe zu starten. Schon am ersten Abend findet Hailey einen verletzten Welpen und so lernt Avery Cade kennen, einen von den drei Tierärzten in Redwood. Cade ist an diesem Abend schlecht gelaunt und vermittelt nicht den besten Eindruck. Aber er ist eigentlich ein sehr freundlicher Mann, der was von Avery will. Avery fängt in der Tierklinik an zu arbeiten und organisiert dort alles. Sie ist es nicht gewohnt, dass alle sich gegenseitig helfen, wie es in Redwood der Fall ist. Und sie hat nach ihrer Ehe den Männern abgeschworen, jedoch findet sie Cade interessant und heiß. Cade gibt nicht auf, es bei ihr zu versuchen.

                                                  Meine Meinung: Ich liebe dieses Buch! Der Schreibstil war sehr erfrischend und abwechselnd aus Cades und Averys Sicht geschrieben. So hat man sehr gut die Gedanken und Gefühle von beiden erfahren, wodurch eine Tiefe aufkam. Avery und vor allem Cade (seufz) mag ich total, aber auch Hailey hat etwas Besonderes, dadurch, dass sie ganz authentisch beschrieben wurde. Auch die Brüder von Cade und die Mitarbeiter in der Klinik sind richtig cool und ich freue mich schon darauf mehr von ihnen in den nächsten Bänden zu lesen. Die gesamte Stadt versucht ständig die beiden miteinander zu verkuppeln und Privatsphäre gibt es eigentlich nicht wirklich, jedoch nicht aufdringlich. Dies sorgt für einige lustige Szenen.
                                                  Und habe ich schon von Cade geschwärmt? Er ist so süß und zuvorkommend und einfach nur Wow!

                                                  Zum Ende kann ich nur eine totale Leseempfehlung aussprechen mit Suchtpotential, ich werde jetzt sofort das zweite Band zur Hand nehmen.

                                                  Heike65

                                                  Beiträge 23
                                                  04.02.2019

                                                    Kleine Stadt, große Gefühle
                                                    Redwood, ein malerisches kleines Städtchen in Oregon. Genau der richtige Ort für einen Neuanfang. Und den braucht Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe dringend, ebenso für sich wie für ihre autistische Tochter Hailey. Da gibt es nur ein Problem: den attraktiven Tierarzt Cade O‘Grady. Eine neue Beziehung ist das Letzte, was Avery will. Sie ist sich nur nicht sicher, wie lange sie Cade widerstehen kann. Vor allem, da sich anscheinend der ganz Ort gegen sie verschworen hat und Amor spielt …
                                                    Ein Ort zum Wohlfühlen, drei Tierärzte zum Verlieben – der erste Band der Redwood-Love-Trilogie (Klappcovertext von Buch)

                                                    Ich bin gut in die Story gekommen, Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen und die Charaktere sind gut dargestellt. Aber nun kurz zu Geschichte Avery brauch eine Neuanfang. Sie hat eine schwierige Zeit hinter sich. Deshalb will sie ganz neu beginnen, in einer anderen Stad und einem neuen Kontinent. Last euch jetzt überraschen was jetzt passieren wird. Ich verspreche euch eine tolle Geschichte.
                                                    Ich kann das Buch nur sehr empfehlen und ich freue mich jetzt schon auf weiter Bände dieser Reihe.

                                                    32

                                                    Beiträge 4
                                                    26.01.2019

                                                      Wenn man nach Redwood reist, kommt man in ein beschauliches Örtchen in Oregon. Die Bewohner hier halten zusammen, auch wenn Privatsphäre dank sozialer Medien ein Fremdwort ist. Die Thematik steht hier aber mehr im Hintergrund.

                                                      Bereits als die Beschreibungen der Bücher gelesen habe, war ich schon hin und weg und mir war klar, dass ich alle Bücher, am besten schon gestern, lesen wollte. Die Erwartungen waren also hoch – und sie wurden erfüllt. „Es beginnt mit einem Blick“ wird zu einen meiner Lieblingsbücher dieses Jahres gehören.

                                                      „Es beginnt mit einem Blick“ ist der erste Band der Redwood Love-Trilogie. Es erzählt die Geschichte von Cade und Avery und ihrer Tochter Hailey.

                                                      Cade führt mit seinen Brüdern Flynn und Drake die örtliche Tierklinik Animal Instincts. Die Klinik selbst gehört zu den zentralen Handlungsorten und nicht nur ihre drei Tierärzte sorgen dabei für Unterhaltung. Auch die dort aufgenommenen Tiere tragen hierzu ihren Teil bei. Allen voran Gossip. Gossip ist ein Kakadu und hat für jede Situation den passenden Songtitel parat.

                                                      Die Liebesgeschichte zwischen Avery und Cade hat mir sehr gefallen. Ich wollte das Buch auch kaum aus der Hand legen. In Bezug auf Avery ist Cade sehr geduldig und gibt ihr die Zeit, die sie braucht. Und auch mit Hailey, ihrer Tochter, geht er liebevoll um. Man merkt schnell, dass die beiden ihm ans Herz gewachsen sind. Jedes Mal, wenn er sie Krümel genannt hat, quoll mein Herz über.

                                                      Hailey ist Autistin und spricht nicht. Und diese Stille war auch spürbar. Ich fand Hailey gut gezeichnet und sowie auch Averys Kummer, dass sie ihrer Tochter nie ganz nahe sein kann.

                                                      Cades Brüder fand ich interessant und sie haben viel Potential. Flynn ist taub, steht mitten im Leben und auf ihn ist Verlass. Drake trauert noch um seine Jugendliebe, die er an den Tod verloren hat. Auf die Geschichten der beiden bin ich schon sehr gespannt, zumal ich auch Gabby und Zoe näher kennenlernen möchte.

                                                      Ich bin hier gespannt, wie es weitergeht. Von mir gibt es hier volle fünf Sterne.

                                                      weberin

                                                      Beiträge 7
                                                      18.01.2019

                                                        Der Roman Redwood Love bietet zuallererst eine tolle Kulisse für alle, die den Flair amerikanischer Kleinstädte lieben. Dann kommt noch eine Protagonistin hinzu, die es alles andere als leicht hat und mit der man sofort mitfiebert und hofft, dass es für sie ein tolles Happy End gibt. Avery Stowe ist nämlich gerade frisch geschieden und gemeinsam mit ihrer autistischen Tochter zurück in ihre Heimatstadt Redwood gezogen. Als ihre Tochter Hannah in der ersten Nacht in Redwood einen herrenlosen verletzten kleinen Hund findet und sich Avery mit ihm auf zum Tierarzt macht, beginnt die Liebesgeschichte zwischen ihr und dem gutaussehenden Tierarzt Cade o’Grady. Allerdings müssen die beiden natürlich erst den obligaten schlechten Eindruck voneinander überwinden, bevor sich hier Romantik einstellen kann.
                                                        Mir hat das Buch v.a. wegen des Settings sehr gut gefallen. Auch das Cover sticht ins Auge und durch die liebenswerte Protagonistin wird die Geschichte eine, die in Erinnerung bleibt. Ein tolles Buch, das man wirklich nur ungern aus der Hand legt und bei dem man es nicht erwarten kann die Fortsetzungen zu lesen.

                                                        rainbowly

                                                        Beiträge 6
                                                        16.01.2019

                                                          Fakten
                                                          Autor: Kelly Moran
                                                          Verlag: Rowohlt
                                                          Erscheinungsdatum: 19.09.2018
                                                          Genre: Liebesroman
                                                          Seiten: 365

                                                          Inhalt
                                                          Avery hat eine lieblose Ehe hinter sich und sucht nun mit ihrer Tochter Hailey in der Kleinstadt Redwood einen Neuanfang - ohne Mann. Würde sie da nicht direkt am ersten Tag mit dem attraktiven Tierarzt Cade zusammenprallen.

                                                          Gestaltung
                                                          Das Cover ist wirklich toll gemacht. Im Hintergrund diese Holzoptik und darauf verteilt verträumte Polaroidschnappschüsse. Passt perfekt zur Story. Vermittelt genau die Stimmung des Buches.

                                                          Sprache
                                                          Die Geschichte lässt sich prima lesen. Am Anfang hüllt Redwood einen richtig in gemütlicher Stimmung ein. Das verschneite Städtchen, die schrulligen, aber liebenswerten Bewohner, der Zusammenhalt - man fühlt sich genau wie Avery etwas überrumpelt aber sehr willkommen.

                                                          Charaktere
                                                          Avery hat eine lieblos Ehe hinter sich und gibt alles für Ihre autistische Tochter Hailey. Sie ist unsicher und es fällt ihr schwer anderen zu vertrauen und Hilfe von anderen anzunehmen. Cade ist der Traummann schlechthin - attraktiv, hilfsbereit, humorvoll, charmant, kann mit Kindern und Tieren. Die einzige Kante ist sein Ruf als Playboy.

                                                          Fazit
                                                          Die Geschichte hat mich zu Anfang richtig gefangen genommen. Die süße Kleinstadt, die hilfsbereiten Menschen, die überrumpelte Avery, ihre süße Tochter Hailey und der charmante Cade, die Tierarztpraxis und die interessanten O‘Grady Brüder haben mich begeistert und mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Allerdings ließ die anfängliche Begeisterung im Laufe der Geschichte nach. Nachdem die Personen eingeführt, die Kleinstadt beschrieben und das Paar sich gefunden hatte, ging es nur noch um die Annäherung (hauptsächlich sexuelle Natur) der beiden. Es gab kaum Handlung, die schrulligen Bewohner, die Brüder und Hailey spielten nur noch unbedeutende Nebenrollen. Kleinstadtalltag gab es kaum noch. Zum Ende hin wurde es wieder etwas bewegender, aber völlig überzeugen konnte mich die Story leider nicht mehr.

                                                          Rea1887

                                                          Beiträge 22
                                                          11.01.2019

                                                            Als ich das Buchcover und die Buchbeschreibung gesehen habe, stellte ich mir eine romantische Geschichte im Western-Stil vor. Dass Tierärzte hier auch noch eine Hauptrolle spielen sollte, stieß bei mir ebenso auf Begeisterung. Vielleicht hatte ich nun zu hohe Erwartungen – jedenfalls wurde ich dann beim Lesen leider enttäuscht. Die Geschichte ist zu einfach gestrickt. Avery ist aus einer unglücklichen Partnerschaft mit ihrer autistischen Tochter in die Heimatstadt ihrer Mutter geflohen. Dort bekommt sie ziemlich schnell einen Job in der Tierarztpraxis, in der die drei Brüder O´Grady arbeiten. Es dauert nicht lange und es knistert gewaltig zwischen Avery und dem Tierarzt Cade. Bis sie sich aber richtig darauf einlassen kann, dauert es fast das ganze Buch. Sie hat immer noch mit den Erinnerungen an ihre Ehe zu kämpfen, außerdem ist sie genervt von den Einwohnern des Ortes Redwood, die jeden Schritt von ihr verfolgen und kommentieren, sogar in sozialen Netzwerken. Ich fand es ziemlich überspannt, unrealistisch und war zunehmend genervt von Avery. Immer wieder ist sie am Zweifeln, ob Cade es mit ihr ernst meint und ob sie überhaupt bereit für eine neue Beziehung ist. Er hat sich sichtlich liebevoll um sie gekümmert, sogar zu ihrer Tochter hatte er schon eine väterliche Beziehung. Ihren Ex-Mann hat sie nicht geliebt und wurde von ihm schlecht behandelt, auch um seine Tochter hat er sich kaum gekümmert. Ich hab einfach nicht verstanden, warum sie da immer so gehadert hat und hätte sie am liebsten immer mal angestoßen. Sonst hat sich das Buch schon schnell und flüssig gelesen, aber es war mir dann doch zu seichte Unterhaltung wie in einer Seifenoper. Vielleicht hatte ich wirklich zu hohe Erwartungen, aber dadurch habe ich nun nicht viel Interesse an den Folgeromanen.

                                                            zitroenchen

                                                            Beiträge 4
                                                            08.12.2018

                                                              Dies ist der Auftakt zur Trilogie um die drei Tierärzte, die O´Grady Brüder.

                                                              Redwood in Oregon ist ein malerisches Dorf mit einer tollen Gemeinschaft und Zusammenhalt.

                                                              Genau dorthin zieht Avery mit ihrer autistischen Tochter Hailey um einen Neustart nach einer schlimmen Ehe und Scheidung in der Nähe ihrer Mutter zu starten.

                                                              Hailey findet am ersten Abend einen verletzten Hund und so begegnen sich Avery und Cade....

                                                              Ein wunderbarer toller Liebesroman. Der Schreibstil ist flüssig, lustig, einnehmend. Tolle Protagonisten. Ich liebe das "Drachentrio", die drei Brüder, natürlich Avery und Hailey und alle anderen.

                                                              Ich habe den Roman in einem Rutsch verschlungen und fiebere Band 2 entgegen.

                                                              YH110BY

                                                              Beiträge 9
                                                              29.11.2018

                                                                Avery zieht zusammen mit ihrer 7jährigen Tochter Haley von San Francisco nach Redwood. Haley ist Autistin und Averys Mann Richard ist mit der ganzen Situation nicht zurechtgekommen. Deswegen wurde die Ehe vor kurzem geschieden und Avery besitzt das alleinige Sorgerecht. In Redwood wohnt Averys Mutter. Sie hat dort vor zehn Jahren einige Ferienhäuschen von ihrer Tante geerbt und sich in Redwood ein neues Leben aufgebaut. Schon am ersten Tag kommen Avery und Haley durch Zufall zu ihrem eigenen Hund. Haley ist davongelaufen und Avery findet sie im Wald zusammen mit einem kleinen Hund, der blutüberströmt und verletzt ist. Die beiden fahren zum Tierarzt, der sie erst mal zurechtweist und sich ihnen gegenüber recht barsch verhält. Doch bald schon klärt sich das Missverständnis und schließlich fängt Avery sogar beim Tierarzt an zu arbeiten. Sie wird in Redwood sehr herzlich aufgenommen, jeder bietet ihr Hilfe an und sie wird von allen sofort akzeptiert. Avery und ihr Chef Cade verlieben sich ineinander, doch sie haben beide mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen...

                                                                Der Roman hat mir sehr, sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist wunderschön und ich bin sofort in den Bann der Geschichte gezogen worden und sie hat mich bis zum Schluss gefesselt und fasziniert. Die einzelnen Charaktere wurden sehr gut beschrieben und waren mir gleich sympathisch. Auch die Beschreibung von Haleys Krankheit war sehr realistisch. Der Roman ist sehr berührend und gefühlvoll geschrieben und hat mich mitten ins Herz getroffen und sehr berührt.

                                                                milkysilvermoon

                                                                Beiträge 22
                                                                28.11.2018

                                                                  In Redwood, einer Kleinstadt im US-Staat Oregon, betreibt Cade O’Grady, Ende 20, mit seinen Brüdern eine Tierarztpraxis. Als die attraktive Avery Stowe nach einer desaströsen Ehe mit ihrer autistischen Tochter Hailey aus dem sonnigen Kalifornien in die Stadt zieht, um in der Nähe ihrer Mutter Justine Berry zu sein, und einen Job am Empfang der Tierklinik beginnt, stellt sie sowohl die Praxis als auch sein Gefühlsleben ganz schön auf den Kopf…

                                                                  „Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick“ ist der erste Band der Redwood-Love-Trilogie von Kelly Moran.

                                                                  Meine Meinung:
                                                                  Der Roman besteht aus 26 Kapiteln mit einer angenehmen Länge. Erzählt wird chronologisch abwechselnd aus der Perspektive von Avery und Cade. Die Übergänge sind gelungen. Der Aufbau funktioniert gut.

                                                                  Der Schreibstil ist locker, flüssig und anschaulich. Als störend empfand ich nur einige Wortwiederholungen. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht.

                                                                  Die Protagonisten waren mir auf Anhieb sympathisch. Vor allem Hailey, die nicht spricht, konnte mich mit ihrer liebenswerten Art bezaubern. Auch das Tierarzt-Trio bietet in Hinsicht auf die Charaktere eine interessante Grundlage. In Bezug auf die Authentizität weist der Roman jedoch ein paar kleinere Schwächen auf. Cade wirkt an vielen Stellen einfach zu perfekt, sodass ich den Charakter nicht als sehr realitätsnah empfunden habe. Auch viele der Kleinstadtbewohner sind für meinen Geschmack zu stark idealisiert dargestellt.

                                                                  Die Idee, eine alleinerziehende Mutter mit autistischer Tochter in den Mittelpunkt zu stellen, finde ich originell und schön. Gut gefallen hat mir, dass das Thema Autismus in der Geschichte viel Aufmerksamkeit bekommt, denn das trägt dazu bei, dass Barrieren abgebaut werden. Dadurch unterscheidet sich der Roman auf erfrischende Art von anderen Büchern des Genres. Nicht nur wegen dieses Aspektes, sondern auch wegen anderer ernster Thematiken regt die Geschichte zum Nachdenken an. Dabei wird das Buch aber nicht zu deprimierend, denn auch humorvolle Momente sind immer wieder eingestreut. Insgesamt konnte mich die Geschichte emotional berühren.

                                                                  Trotz der eher hohen Seitenzahl kommt beim Lesen keine Langeweile auf, denn der Roman hält die eine oder andere Überraschung parat.

                                                                  Das Cover ist ansprechend und modern gestaltet. Es gefällt mir bei Weitem besser als das amerikanische Original, das sehr kitschig und altbacken wirkt. Auch der deutsche Titel ist treffender gewählt als die US-Version („Puppy Love. Redwood Ridge“).

                                                                  Mein Fazit:
                                                                  Wer eine unterhaltsame Wohlfühlgeschichte mit liebenswerten Charakteren sucht, der ist beim Roman „Redwood Love – Es beginnt mit einem Blick“ von Kelly Moran an der richtigen Adresse. Das Buch hat mir schöne Lesestunden beschert. Vermutlich werde ich mir auch noch die beiden anderen Bände der Reihe genauer anschauen.

                                                                  romantisch - romantischer - am romantischsten

                                                                  1 Beitrag
                                                                  19.11.2018

                                                                    Avery will nichts anderes als für ihre Tochter da sein und mit ihr zusammen ein neues Leben beginnen.

                                                                    Nachdem sie endlich die Scheidung hinter sich gebracht hat, zieht Avery mit ihrer 7 jährigen Tochter Hailey zu ihrer Mutter nach Redwood, Oregon.

                                                                    Als die autistische Hailey direkt am ersten Abend einen kleinen schwer verwundeten Hundewelpen findet, führt das unweigerlich zu der ersten Begegnung zwischen Avery und dem überaus attraktiven Tierarzt Cade.

                                                                    Wie durch ein Naturgesetz bestimmt kommen sich die beiden näher, doch ist Avery bereit, wieder eine Beziehung einzugehen und sich selbst aufzugeben? Sie kann schließlich nicht nur an sich denken, denn sie hat ein Kind. Und Hailey ist ihr ein und alles...

                                                                    Die Geschichte hat es direkt in mein Herz geschafft. Nicht nur die überaus berauschende Liebesgeschichte zwischen Avery und Cade hat zum Suchtpotential beigetragen. Auch die Art und Weise, wie Moran die Geschichte geschrieben hat. Viel Witz, viel Charme und noch mehr Romantik. Man konnte einfach nicht aufhören und musste immer noch eine Seite und noch eine Seite lesen.

                                                                    Eine Sache hat mich am Anfang "gestört" und ich weiß, dass ich damit jetzt vielleicht bei einigen Leuten anecke. Mich hat es ziemlich verwirrt, dass in "Redwood Love" eine "ungewöhnliche" Anzahl von Menschen mit Behinderung vorkommt. Bevor jetzt einige ausflippen und sich aufregen, wie ich so etwas sagen kann: lest bitte weiter wie ich es meine.

                                                                    Wir haben zum einen die autistische Hailey, dann den von Geburt an tauben Flinn und die neue beste Freundin von Hailey, ein kleines Mädchen mit Down Syndrom. Dazu kommt noch das Gemeindezentrum von Redwood, in dem Kinder mit besonderen Bedürfnissen genau richtig betreut werden. Am Anfang empfand ich es doch ein bisschen seltsam und befremdlich. Einfach vor dem Hintergrund, dass das was ich bisher gelesen habe, sich weniger mit dieser Thematik befasst hat.

                                                                    Hat man weder in seinem Freundeskreis noch in der Familie Menschen mit Behinderung hat man in der Regel wenig Berührungspunkte mit dem Thema, wenn man nicht grad in der Pflege arbeitet.

                                                                    Was ich am Ende einfach nur sagen will: Durch Moran wurden mir einfach auch nochmal andere Seiten aufgezeigt. Dinge über die ich bisher einfach auch ehrlich gesagt noch nicht nachgedacht haben. Man hat sie einfach hingenommen, das war aber auch alles.

                                                                    Aber zurück zur Lovestory zwischen Cade und Avery:
                                                                    Es gibt eine wirklich tolle Spannungskurve und immer wieder neue Überraschungen. Die Protagonisten machen eine eindeutige Entwicklung durch.

                                                                    Moran hat genau die richtige Mischung zwischen Romantik, Ehrlichkeit, Offenheit, Natürlichkeit und Drama gefunden. Redwood ist einer der ausgewogensten Romane, die ich seit langer zeit gelesen habe - man hat keine unnötigen Dramen um die Spannung künstlich aufzubauen - manchmal kommt ein Buch auch gut aus, wenn es keinen Stress und Trennungsdramen aufweist.

                                                                    Das Buch ist an sich aus der Sicht des "allwissenden" Erzählers geschrieben. Wir begleiten jedoch abwechselnd Avery und Cade. Somit bekommt einen guten Einblick in beide Gefühlswelten und kann genau nachvollziehen was im Kopf des jeweiligen Protagonisten vor sich geht.

                                                                    Das Cover...
                                                                    Tja was soll ich sagen - es ist definitiv nicht das schönste aber auch nicht das hässlichste - ich finde es ok aber wirklich gefallen tut es mir ehrlich gesagt nicht....
                                                                    ABER sowohl die Autorin als auch der Kyss Verlag werden sich schon etwas dabei gedacht haben, dass Cover so zu gestalten, wie es ist - von daher sei eben einfach gesagt, dass es nicht meinen Geschmack trifft. Punkt.

                                                                    maxkolbe

                                                                    Beiträge 15
                                                                    17.11.2018

                                                                      Ich habe mich verliebt in Redwood, in das Drachengestirn, die originellen Charaktere, den Kakadu und als Hundebesitzerin natürlich auch in mindestens zwei der drei Tierärzte.
                                                                      Toll zu lesen, man möchte am liebsten garnicht aufhören. Die Spannung steigt bis zum Ende des Romans. Jawohl auch Sex kommt vor, mir haben die erotischen Szenen gut gefallen.
                                                                      Jetzt wollen sie sicher auch wissen, worum die Geschichte sich dreht.
                                                                      Avery flüchtet mit ihrer kranken Tochter Hailey aus ihrer Ehe in das idyllische Redwood in Oregon. Dort wohnt ihre Mutter seit längerem und hat sie eingeladen, die erste Zeit bei ihr zu verbringen und schon werden sie nicht mehr aufhören wollen zu lesen.
                                                                      Es gibt soviele Fragen und Geschehnisse, man will, ja man muss unbedingt Bescheid wissen.
                                                                      Warum muß man man so vorsichtig mit Hailey umgehen und was für eine Krankheit hat sie überhaupt, wird sie sich in dem fremden Ort, bei der fremden Oma wohlfühlen? Zum Glück gibt es ja Seraph! Wer ist das? Welcher der drei Tierärzte geht am meisten auf Hailey ein? Wie managt Avery ihren neuen Job? Würden sie die drei Drachen mögen? Morgan Freeman, wer ist das? Freeman ist ein?
                                                                      Lesen sie das Buch, es ist romantisch, erotisch und humorvoll geschrieben, gerade das Drumherum. Die eigentliche Story ist recht bald vorhersehbar und trotzdem bleibt es spannend bis zum Schluß.
                                                                      .

                                                                      witchblade

                                                                      Beiträge 15
                                                                      08.11.2018

                                                                        Ich muss ehrlich gestehen, dass das tolle Cover mich zum Lesen dieses Buches animiert hat. Entgegen meiner Erwartungen (oder sollte ich sagen Befürchtungen?) fand ich diesen ersten Band der Redwood Love-Reihe gar nicht kitschig, auch wenn der Klappentext ein wenig darauf hindeutet.

                                                                        Avery hat gerade eine ziemlich schreckliche Ehe beendet und zieht nun mit ihrer Tochter Hailey nach Redwood, wo ihre Mutter lebt. Sie will einfach nur noch der Stadt und ihrer Vergangenheit entfliehen. Ziemlich bald trifft sie dort auf den attraktiven Tierarzt Cade. Was dann passiert, kann sich wahrscheinlich jeder denken, denn schließlich haben wir es hier mit einem Liebesroman zu tun.

                                                                        Was mir persönlich gut gefällt, ist die Tatsache, dass die Protagonisten im Buch so dargestellt werden, dass man sich gut in sie hineinversetzen kann. Auch haben die Personen im Buch richtige Probleme, die ihnen das Leben schwer machen. Avery hat beispielsweise mit ihrer autistischen Tochter alle Hände voll zu tun, noch dazu muss sie nun ihr Leben allein regeln. Auch der frühe Tod von Cades Schwägerin wird thematisiert, um ein weiteres Beispiel zu nennen. Dadurch, dass im Buch nicht immer alles "eitel Sonnenschein" ist, wirkt die Geschichte doch sehr lebensnah und eben gar nicht kitschig.

                                                                        Der Schreibstil hat mich von der ersten Seite an begeistert, weswegen ich das Buch gar nicht aus der Hand legen wollte. Es ist locker-leicht geschrieben, und doch so voll Emotion und Atmosphäre! Von daher freue ich mich schon auf Band 2 und vergebe volle 5 Sterne für Band 1!

                                                                        Betty Boop

                                                                        Beiträge 19
                                                                        08.11.2018

                                                                          Ein sehr schönes Buch.
                                                                          Das Buch ist lebendig geschrieben, so das es dem Leser nie langweilig wird und es bleibt immer spannend.
                                                                          Es gab stellen, wo die Protagonisten eigenartig handelten und es lag auf der Hand, das man das Ganze nur deshalb ins Spannende ziehen wollte.....war leider durchschaubar.

                                                                          Avery zieht nach der Scheidung mit Ihrer autistischen Tochter, welche viel Aufmerksamkeit von Ihr benötigt, auf's Land zu ihre Mutter um neu anzufangen.
                                                                          Durch einen kleinen verletzten Welpen landet sie in der Tierklinik der O'Grady Brüder....
                                                                          Cafe der Jüngste der Sunny Boy am Land, der dafür bekannt ist reihenweise Frauen abzuschleppen hat es auf Aver abgesehen.
                                                                          Doch diese hat erst mal die Nase voll von Männern und erst recht, glaubt sie nicht daran, mit einem Sunny Boy was anzufangen.
                                                                          Doch Cade hat sich etwas vorgenommen, was ihn selbst verwirrt, wie er fühlt und sich benimmt.....
                                                                          Es fängt spannend an und bleibt es bis zu Letzt.

                                                                          Furbaby Mom

                                                                          Beiträge 9
                                                                          03.11.2018

                                                                            "Kleine Stadt, große Gefühle"... - Ich.Herz.Redwood.
                                                                            Bereits nach wenigen Kapiteln dieses fesselnden Auftaktes der Redwood-Trilogie bestellte ich mir vorsorglich Band 2 und 3...weil ich schon ahnte, dass ich von dem idyllischen und von Natur umgebenen Örtchen Redwood mit seinen liebevoll beschriebenen Einwohnern nicht Abschied nehmen wollen würde.

                                                                            "Cade, Flynn und Drake O'Grady führen das Vermächtnis ihres Vaters fort und betreiben gemeinsam die Tierarztpraxis ihrer Heimatstadt Redwood. Cade kümmert sich um den Großteil des Tagesgeschäfts, während Drake operiert und Flynn die Farmen der Umgebung betreut. In der Praxis läuft so alles rund. Oder zumindest denkt Cade das. Denn als Avery Stowe den Empfang übernimmt, wird aus dem geordneten Chaos plötzlich echte Ordnung. Allein dafür könnte Cade sie küssen. Und je besser er die alleinerziehende Mutter kennenlernt, desto mehr Gründe findet er, sie küssen zu wollen. Zu dumm, dass Avery gegen seinen Charme immun zu sein scheint. Aber so leicht gibt Cade nicht auf..."

                                                                            Ich bin restlos begeistert. Dieses war mein erstes Buch von Kelly Moran und hat mich vollkommen überzeugt...so sehr, dass inzwischen auch bereits Band 2 und 3 ausgelesen sind. Ich wünschte, ich könnte mehr Sterne vergeben, allein schon für den angenehmen, flüssigen Schreibstil - die Seiten flogen nur so dahin, egal wie sehr ich mich bemühte, möglichst langsam zu lesen, weil die erschaffene Wohlfühlatmosphäre SO SCHÖN war. Selten habe ich mich so selbstverständlich in Charaktere hineinversetzen können, waren deren Gedanken und Motive so nachvollziehbar beschrieben, dass alles stimmig erschien im großen Ganzen. Die Autorin brilliert nicht nur in der Beschreibung der Hauptfiguren, auch die Nebencharaktere muss man als Leser/in einfach ins Herz schließen. Dies gilt insbesondere für Cades Brüder (den von Geburt an tauben Flynn und den um seine verstorbene Frau trauernden 'Brummbären' Drake) sowie für Averys autistische Tochter Hailey, welche sich hauptsächlich durch Gesten verständigen kann und nicht spricht. Einfühlsam und realistisch zugleich wird der Alltag mit einem Kind, das besondere Bedürfnisse hat, ein die Geschichte mit eingewoben. Averys Leben mit Hailey wird uns behutsam und schonungslos zugleich vor Augen geführt. Nichts wird beschönigt, aber auch nichts überdramatisiert...die Story gewinnt dadurch sogar an Leichtigkeit und ist alles andere als traurig. Hailey ist so reizend, dass sie die Leser völlig verzaubert.

                                                                            Der US-Bundesstaat Oregon mit seinen üppigen grünen Wäldern, rauschenden Wasserfällen und zum Entlangspazieren einladenden langen Stränden bildet die perfekte Kulisse für diese gefühlvolle, mitreißende Geschichte. Das Kleinstädtchen Redwood, samt seinem für kleine Gemeinden typischen Tratsch und Klatsch, wirkt wie der perfekte Ort zum Heimkommen, wenn man Kummer vergessen und sein Leben neu gestalten möchte, auch wenn man darauf gefasst sein muss, als "Neuzugang" zunächst einmal Gesprächsthema Nummer 1 zu sein. Da ich Tiere über alles liebe, habe ich es sehr genossen, vom Alltag in der Tierklinik zu lesen. Die drei attraktiven O'Grady Brüder nehmen die Avancen der lokalen Damenwelt mit Humor und gehen alle gänzlich in ihrem Beruf auf.

                                                                            Fazit: Ein sehr gelungener Start der Redwood-Trilogie. Meine Erwartungen wurden sogar noch übertroffen, man möchte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Authentische Dialoge, sympathische Charaktere und eine Geschichte, die einfach glücklich macht.

                                                                            saika84

                                                                            Beiträge 10
                                                                            29.10.2018

                                                                              Avery Stowe will nach ihrer Scheidung einen Neuanfang wagen und zieht mit ihrer Tochter Hailey in das kleine malerische Städtchen Redwood. Ihre Tochter Hailey ist Autistin und Avery hofft, dass sie dort die nötige Ruhe bekommt. An eine neue Beziehung mag sie überhaupt nicht denken, bis sie dem attraktiven Tierarzt Cade O'Grady begegnet. Nachdem sie die Stelle in seiner Arztpraxis annimmt, wird es für sie immer schwerer Cade zu widerstehen.

                                                                              Redwood Love Es beginnt mit einem Blick ist der erste Band der Redwood Love Reihe von Kelly Moran. Erschienen ist der Roman im Rowohlt Verlag. Der Schreibstil liest sich sehr angenehm. Sehr Gefühlvoll aber auch mit einer Portion Humor. Dieser Band erzählt die Geschichte von Avery und Cade. Avery zieht nach ihrer Scheidung gemeinsam mit ihrer autistischen Tochter Hailey nach Redwood, um näher bei ihrer Mutter zu sein. Obwohl sie vorher verheiratet war, war Avery seit Haileys Geburt immer auf sich alleine gestellt. Ihr Selbstbewusstsein hat in dieser Zeit sehr gelitten und sie ist unsicher. Cade ist Tierarzt und hat gemeinsam mit seinen beiden Brüdern eine Praxis. Er war bislang als Playboy der Stadt bekannt, da er keine Frau länger als eine Nacht hatte. Redwood ist eine kleine Stadt und somit weiß jeder dort alles über jeden. Gut gefallen hat mit in diesem Buch die Beschreibung der Umgebung. Man hatte das Gefühl selbst in diesem malerischen Ort zu sein, der einfach traumhaft klingt. Die kleine Hailey ist mein Lieblingscharakter in diesem Buch gewesen. Sie ist eine zauberhafte Persönlichkeit, die man einfach ins Herz schließen muss. Die Lovestory zwischen Avery und Cade war in Ordnung. Leider konnte sie mich nicht in ihren Bann ziehen. Das Buch fing sehr stark an, ließ dann jedoch leider genauso stark nach. Seitenweise wurden abwechselnd die Unsicherheiten der Protagonisten durchgekaut, was das Buch dann doch sehr langatmig gemacht hat. Ich habe mir von dem Buch im Vorfeld deutlich mehr versprochen und kann deshalb leider nur 3 Sterne geben. Ich hoffe, die beiden Folgebände können mich mehr überzeugen.

                                                                              Tigerbaer

                                                                              Beiträge 5
                                                                              18.10.2018

                                                                                Beim Stöbern auf Instagram und durch eine Buchverlosung bei Vorablesen bin ich auf die Redwood-Trilogie von Kelly Moran aufmerksam geworden. Die Leseprobe zum ersten Teil „Es beginnt mit einem Blick“ hat mich dann endgültig davon überzeugt, dass ich dieses Buch unbedingt lesen möchte.

                                                                                Avery Stowe hat eine schwierige Zeit hinter sich und ist froh Abstand zu bekommen zu ihrem Ex-Mann und einer kräftezehrenden Scheidung. Sie zieht mit ihrer autistischen Tochter Hailey zu ihrer Mutter in das kleine Städtchen Redwood.
                                                                                Schon der erste Abend bringt mehr Spannung als Avery eigentlich brauchen kann, als ihre Tochter einen schwerverletzten Welpen im Wald findet.
                                                                                Hilfe bekommen sie von Tierarzt Cade O’Grady, der Avery auf den ersten Blick für eine verantwortungslose Tierbesitzerin hält und dementsprechend ruppig mit ihr umgeht.

                                                                                Cade O’Grady würde am liebsten vor Scham im Boden versinken als er erfährt, welche falschen Schlüsse er aus der ersten Begegnung mit Avery und ihrer Tochter gezogen hat. Eine Entschuldigung ist das Mindeste und ein zweiter Blick auf die attraktive junge Frau ist ihm auch nicht unrecht.

                                                                                Die Anziehungskraft zwischen Cade und Avery entgeht auch dem restlichen Ort nicht und der ein oder andere spielt zu gern Amor. Aber kann sich Avery wieder auf eine Beziehung einlassen und kann man jemanden wie Cade, der sich bisher immer an unverbindliche Flirts gehalten hat, ernst nehmen?

                                                                                Der leichtfüßige und gut verständliche Schreibstil der Autorin nimmt einen schnell an der Hand und mit in die Geschichte. Die Figuren sind schön gezeichnet und werden mir als Leser schnell sympathisch. Das Setting in der Kleinstadt mit seinen schrulligen, aber liebenswerten Bewohnern macht einen großen Teil des Charmes der Geschichte aus. Auch die anderen amüsanten Details, wie die Praxistiere tragen ihren Teil dazu bei, dass einem der Roman beim Lesen ein Schmunzeln auf die Lippen zeichnet.

                                                                                Die emotionale Entwicklung zwischen Cade und Avery ist schön und größtenteils authentisch beschrieben, wenn mich auch Avery mit ihrer Gangart „Ein Schritt vor und drei zurück“ ziemlich Nerven gekostet hat.
                                                                                Hailey, Averys autistische Tochter ist mir beim Lesen besonders ans Herz gewachsen und ich habe die Darstellung des kleinen Mädchens als sehr glaubwürdig empfunden.

                                                                                „Redwood – Es beginnt mit einem Blick“ ist eine sehr facettenreicher und liebevoll ausgearbeiteter Liebesroman, der mich trotz der ein oder anderen unnötigen Länge, gut unterhalten hat und dafür von mir 4 Bewertungssterne bekommt.

                                                                                buchzauber

                                                                                Beiträge 36
                                                                                18.10.2018

                                                                                  Ich mag Tiere, Geschichte von Ärzten und ein wenig Gefühl schadet auch nicht. Genau das habe ich hier gefunden! Wie der Klappentext und zahlreiche begeisterte Rezensionen schon zeigten, war es genau das richtige Buch für mich. Ruck zuck habe ich das Buch beendet und würde direkt am liebsten mit dem nächsten Band weitermachen, aber von vorne.
                                                                                  Avery hat eine schwierige Scheidung hinter sich und zieht mit ihrer autistischen Tochter Hailey in die Nähe ihrer Mutter. Sie versucht wieder auf die Beine zu kommen und das im sehr beschaulichen Örtchen Redwood, wo jeder jedem kennt. Schnell trifft sie auf einen Tierarzt. Ihr erstes Treffen ist alles andere als rund verlaufen, aber es entwickelt sich so langsam eine sehr schöne Geschichte.
                                                                                  Der Schreibstil wie auch die Geschichte sind rund. Ein Wohlfühlbuch, welches ich sehr gerne empfehle!

                                                                                  Tardy

                                                                                  Beiträge 3
                                                                                  18.10.2018

                                                                                    Avery will nach ihrer Scheidung neu anfangen. Zusammen mit ihrer autistischen Tochter Hailey zieht sie nach Redwood, einem beschaulichen, verschlafenen Nest in Oregon. Ihre erste Begegnung mit dem sympathischen Tierarzt Cade schlägt gleich ein wie der Blitz. Dabei ist eine neue Beziehung das allerletzte was Avery jetzt gebrauchen kann.

                                                                                    "Redwood - Es beginnt mit einem Blick ist" ist der erste Teil einer dreibändigen Geschichte rund um die Einwohner Redwoods, diesem kleinen, malerischen Ort mitten in Oregon. Locker und leicht erzählt Kelly Moran. Locker und leicht lässt sich das Buch auch lesen, wie der Wind fliegt man durch die Seiten. Es geht um Liebe und ganz viel Herz. Ohne Kitsch, aber sehr gefühlvoll, oft witzig, erlebt man hautnah das Gefühlschaos, in dem sich die Protagonisten befinden. Ein meist vorhersehbares Abenteuer, mit viel Charme, einigen Verwirrungen, die fast ein wenig zu viel sind, und natürlich einem zu erwartendem Schluss. Aber das macht nichts, denn der Weg dahin ist nicht langweilig, sondern spritzig und die Charaktere sind allesamt sympathisch. Keine anspruchsvolle Lektüre, keine hohe Literatur, sondern ein vergnügliches Buch für ein verregnetes Wochenende.