Kira Mohn

Free like the Wind

Tausend Splitter anstelle eines Herzens …
Rae wirkt nach außen wie jede andere 20-Jährige, innerlich jedoch ist sie zerbrochen. An einem schrecklichen Tag vor vier Jahren hörte ihre Welt auf, sich zu drehen – und sie steht auch heute noch still. Rae ist erstarrt, gefangen in den Scherben ihres Lebens. Bis die Idee einer Freundin sich in ihr festsetzt: wandern gehen in einem von Kanadas Nationalparks. Weite Landschaften. Nur sie und die Natur. Genauer gesagt: nur sie, die Natur und Cayden. Ausgerechnet Cayden. Er ist ein Aufreißer, nimmt nichts ernst. Doch in seinen Augen liest Rae etwas, das sie schmerzhaft gut kennt …
Herzzerreißend und gefühlvoll – das Finale der zweibändigen Kanada-Reihe von Kira Mohn


Autorenbild Foto von Kira Mohn

Die  Autorin

Kira Mohn hat schon die unterschiedlichsten Dinge in ihrem Leben getan. Sie gründete eine Musikfachzeitschrift, studierte Pädagogik, lebte eine Zeitlang in New York, veröffentlichte Bücher in Eigenregie unter dem Namen Kira Minttu und hob zusammen mit vier Freundinnen das Autoren-Label Ink Rebels aus der Taufe. Heute wohnt sie mit ihrer Familie in München. Die Romantik darf in ihren Geschichten nicht zu kurz kommen, aber vor allem ist es ihr wichtig, Figuren zu erschaffen, die sich echt anfühlen. «Show me the Stars» ist der Auftakt zu ihrer Leuchtturm-Trilogie. Kira ist auf Facebook und Instagram aktiv und tauscht sich dort gern mit Lesern aus.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

ninas.zeilen

Beiträge 24
18.01.2021

    Obwohl "Wild like a River" so gar nicht nach meinen Vorstellungen war, sind Rae und Cayden interessant genug, um zu der Geschichte der beiden zu greifen, doch auch hier fehlte mir Tiefgang/Intensität und ein bisschen mehr Länge in gewissen Dingen.

    Rae und Cayden haben es verdient, dass das, was in beider Herzen vorgeht, intensiver erzählt wird, sie haben verdient, dass das, womit sie zu kämpfen haben tiefgründiger erzählt wird!
    Sie haben, gemeinsam mit Haven und Jackson, ein würdiges Ende verdient, doch wie einiges anderes auch, war das

    Es ist nicht so, als wenn ich das Buch von Anfang bis Ende scheiße fand, im Gegenteil, es gab witzige, emotionale und wunderschöne Szenen, keine Frage, denn sonst hätte ich nicht ohne Pause gelesen, das Problem daran war nur, sie gingen viel zu schnell vorbei, sodass bei mir die gewünschte Tiefe/Intensität nicht richtig ankam.
    Stellenweise hatte ich das Gefühl, das ich mich in einem Schnelldurchlauf befinde.
    Alles, was rein sollte ist da, für mehr Intensität und ausgeprägtere Szenen war dann kein Platz mehr, das ist so schade, denn Kira schreibt wirklich toll!
    Modern, fließend, mit Humor in einer wunderschönen Kulisse, die ich vor mir habe, wenn ich die Augen schließe, mit wirklich wirklich tollen Charakteren, die ich von Anfang an echt gerne hatte und nun weint mein Herz, weil ich ihnen irgendwie mehr gewünscht habe und dieses mehr nicht da ist...

    Da ich mir ziemlich sicher bin, das dies nicht das letzte Buch von Kira gewesen sein wird, bin ich schon jetzt wahnsinnig gespannt, zu welch atemberaubender Kulisse sie uns als nächstes mitnehmen wird und ich dort hoffentlich mit einem glücklicheren Herzen davongehen kann!

    Vielen Dank an KYSS für das bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine Meinung selbstverständlich in keinster Weise!

    Siraelia

    Beiträge 2
    12.01.2021

      „Wild like a River“ ist das erste Buch, welches ich von Kira Mohn gelesen habe und ich bin zwiegespalten! Zudem ist es der erste Teil einer Reihe, die Themenmäßig in den Nationalparks / der Natur Kanadas angesiedelt ist (also gleicher Ort, verschiedene Figuren).

      Haven wächst recht abgeschieden und sehr naturnah auf, da ihr Vater ein Ranger in einem von Kanadas Nationalparks ist. Die Natur ist ihr Element, in dem sie sich wohlfühlt. Menschen – vor allem Fremde – verunsichern sie. Da kommt Jackson, ein Student und alles verändert sich.

      Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt sich gut und schnell lesen. Gerade die Beschreibungen der kanadischen Natur und das Gefühl, welches die Autorin dabei entstehen lässt, dieses Fernweh, sind sehr einprägsam. Die Geschichte zwischen den beiden Hauptfiguren für mich leider weniger. Irgendwie konnte ich deren Gefühle und Havens Entwicklung nicht so ganz greifen. Auch waren mir einige Umstände zu konstruiert, damit das Ganze passt. Zudem war das Tempo der Erzählung für meinen Geschmack zu ungleichmäßig. Zum Teil dauerte es ausgesprochen lange, bis es weiter ging, oder ich war ob der Entwicklungen überrumpelt.

      Insgesamt denke ich, dass dieses Buch auf jeden Fall etwas für Fans der Autorin und auch für Liebhaber der kanadischen Natur ist. Ob ich den folgenden Band lesen werde, muss ich mir noch überlegen.

      kerstin2601

      Beiträge 59
      28.12.2020

        Manchmal kommt die Liebe unerwartet zwischen Menschen, die auf den ersten Blick eigentlich überhaupt nicht zusammenpassen.
        Aber bevor die Gefühle ins Spiel kommen, müssen die Protagonisten einige Abenteuer in der Wildnis Kanadas bestehen.