Lyssa Kay Adams

The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman

Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen ...

Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!


Autorenbild Foto von Lyssa Kay Adams

Die  Autorin

Lyssa Kay Adams hat ihren ersten Liebesroman vom Bücherregal ihrer Oma geklaut. Das war in der achten Klasse, und seitdem ist sie ein treuer Fan des Genres. Das merkt man auch ihren eigenen Büchern an. In ihrer Reihe “The Secret Book Club” über Männer, die heimlich Romances lesen, findet man nicht nur hinreißende Liebesgeschichten, sie ist auch eine Hommage an das Genre selbst. Nach zwanzig Jahren als Journalistin schreibt Lyssa Kay Adams inzwischen Vollzeit Romane. Sie lebt in Michigan und tauscht sich in via Twitter, Instagram und Facebook gern mit ihren Lesern aus.

 


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Sabienchen65

Beiträge 21
01.06.2020

Inhalt:

Der Profisportler Gavin Scott führt eigentlich das perfekte Leben: Er ist erfolgreich in seinem Beruf, von Fans begehrt und er hat eine perfekte Frau und zwei wundervolle Kinder. Doch eines Tages kommt alles anders und was zuvor perfekt war, steht nun im Schatten einer Lüge, die alles zu zerstören droht... Als seine Ehe daraufhin verloren scheint, begegnet Gavin dem Bookclub, doch Vorsicht, dieser ist geheim... und er ist vielleicht die einzige Chance seine Ehe zu retten.

Meine Meinung:

Normalerweise bin ich nicht der typische Libesromanleser, doch welcher Buchliebhaber fühlt sich angesichts einer Buchclub-Thematik nicht sofort zu einem Buch hingezogen?

Ich konnte es jedenfalls kaum erwarten in diese Geschichte rundum den Secretbookclub einzutauchen. Und zu Anfang war ich auch unsagbar begeistert, der Schreibstil war locker und leicht, sodass man ohne große Schwierigkeiten durch die Seiten geflogen ist. Außerdem begeisterte mich die erste Begegnung mit dem Buchclub sehr und ich war umso gespannter, wie sich die Geschichte entwickeln würde.

Leider muss ich sagen, dass die thematisierten Eheprobleme für mich innerhalb der Geschichte zu banal und aufgebauscht wirkten und mir die Charaktere zum Teil zu voreingenommen und eindimensional dargestellt wurden . Leser die erwarten, dass der Buchclub Hauptthema oder die Rolle eines klassischen Buchclubs vertreten wird, der liegt falsch. Denn hauptsächlich ließt der allein das Buch des Clubs, der dabei selten eine zentrale Rolle spielt.

Dennoch ist die Geschichte süß, romantisch und hat prickelnde erotische Momente zu bieten. Auch das emotionale Ende konnte mich begeistern. Dennoch war mir das Buch etwas zu nichtssagend und die Eingliederung des Buchclubs kam mir entscheidend zu kurz.

Mein Fazit:

Eine nette Lektüre für zwischendurch, die dennoch hinter meinen Erwartungen zurückblieb, da ich mir mehr Tiefgang gewünscht hätte. Trotzdem ein solides Buch für gemütliche Lesestunden.

Clea

Beiträge 29
02.06.2020

    Ich habe mich schon lange auf das Buch gefreut und wurde auch nicht wirklich enttäuscht. Das gewisse Etwas hat mir zwar noch gefehlt, aber auch so war das Buch sehr schön und konnte mich überzeugen. Ich finde das Buch war auf jeden Fall mal was anderes und neues. Die Idee finde ich richtig, richtig gut und wurde finde ich auch gut umgesetzt. Ich wünsche mir auf jeden Fall mehr solcher Bücher auf dem deutschen Buchmarkt! Ich musste viel Lachen, die Geschichte hat auf jeden Fall viel Humor. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Das Cover ist finde ich auch ein absoluter Traum. Ich finde lesende Männer sind ziemlich sexy und mitzuerleben wie sie sich auch anhand der Bücher neue Strategien überlegen, fande ich ziemlich cool und auch echt süß. Wenn es doch auch im echten Leben viel mehr solcher Männer geben würde;-) Die Charaktere und der Secret Book Club haben mir sehr gut gefallen! Gavin hat finde ich fot sehr süß reagiert! Ich werde auf jeden Fall auch Band 2 und 3 lesen und kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen! Tolles und lustiges Buch, toller Zeitvertreib!

    Steffi26.

    Beiträge 32
    01.06.2020

      Inhalt: Gavin ist nach dem Rausschmiss seiner Frau Thea verzweifelt. Sein bester Freund nimmt ihn mit zum Secret Book Club. Dort soll eine Lektüre ihn dabei unterstützen seine Ehe zu retten.
      Meinung: Die Geschichte ist traurig, lustig, romantisch und manchmal auch zum Kopfschütteln. Dies ist den Figuren zu verdanken, die Ecken und Kanten haben und überraschen. Auch wenn hier nicht in Ich-Form geschrieben wird, kann man sich gut in die Perspektive der Personen hereinversetzen.
      Fazit: Wer eine Liebesgeschichte lesen möchte, die nicht nur aus rosa Wolken, sondern auch Krisen besteht, der sollte zu diesem schönen Buch greifen.

      Breathtakingbookworld

      Beiträge 4
      29.05.2020

        Inhalt:

        Thea will die Scheidung von Gavin. Aber warum eigentlich. Natürlich, Gavin hat sich nach dem großen Orgasmus – Fiasko nicht wirklich so benommen wie er es hätte sollen. Aber er darf doch auch einmal eingeschnappt sein oder nicht? Schließlich hat ihn die Liebe seines Lebens in den 3 Jahren ihrer Ehe angelogen. Da ist die Enttäuschung natürlich groß. Aber die Scheidung? Sie waren doch die ganze Zeit über glücklich und es gab keinerlei Probleme. Jedenfalls wenn man Gavin fragt. Thea fühlt sich schon lange nicht mehr wohl. Zu sehr hat sie sich selbst verändert und weiß selbst nicht mehr wer sie überhaupt ist. In den letzten Jahren ist sie selbst viel zu sehr auf der Strecke geblieben. Immer mit dem Gedanken eine gute Mutter und Spielerfrau zu sein. Davon hat sie jetzt genug. Und auch wenn sie Gavin immer noch über alles liebt braucht sie doch einen Neuanfang. Aber Gavin will Thea auf keinen Fall aufgeben. Und als seine Freunde ihn mit zu ihrem geheimen Buchclub nehmen und ihm versprechen, dass er es mit der Hilfe seiner Freunde und eines Liebesromans schaffen wird scheint alles gut. Aber Thea ist ein harter Brocken und ist gar nicht gewillt Gavin wieder in ihr Herz zu lassen. Die beiden gehen einen Deal ein. Und Gavin versucht alles, um das Glück und die Liebe wieder in ihre Beziehung zu bekommen.

        Meinung:

        Der Schreibstil war super. Das ganze Buch hatte etwas liebevolles ans ich, dass mir sehr gut gefallen hat. Zudem war es wirklich humorvoll geschrieben und ich musste das ein oder andere Mal wirklich lachen.
        Das Cover gefällt mir auch sehr gut. Ich mag das helle rosa und die Schimmerpartikel sehr gerne. Es ist sehr mädchenhaft und romantisch gestaltet, was meiner Meinung nach auch gut zum Buch passt.

        Gavin fand ich echt lustig und sein Stottern war echt niedlich. Er ist manchmal wirklich impulsiv und kann dann sehr böse Dinge sagen. Er hht gleichzeitig aber auch ein Talent dafür, die falschen Dinge zur falschen Zeit zu sagen. Ich musste immer wieder mal den Kopf darüber schütteln, denn er ist wirklich von einem Fettnäpfchen ins nächste gestolpert. Man merkt im ersten Augenblick, dass er Thea über alles liebt und das sieht man auch im ganzen Buch. Nicht nur an den Handlungen um seine Ehe zu retten, sondern auch in seinen Gedanken. Was den Secret Book Club angeht ist er zunächst etwas skeptisch. Wie soll ihm denn ein Liebesroman helfen seine Beziehung zu retten? Seine Skepsis kann ich auch nachvollziehen, aber im Laufe des Buches habe ich es einfach geliebt. Die Mitglieder des Buchclubs haben genau die richtigen Dinge gesagt. Sie wussten was Frauen denken, was Frauen fühlen. Einfach herrlich. Den besten Kerl aus dem Buchclub fand ich diesen Russen. Mit seinen Verdauungsproblemen hat er mich sooo oft zum Lachen gebracht. Gavin hat leider aber auch ein ziemliches Problem was das Vergessen von Dingen angeht. Er ist ziemlich nachtragend, was mich manchmal wirklich etwas genervt hat.
        Thea fand ich anfangs ziemlich unsympathisch. Sie hat einen sehr kalten Eindruck auf mich gemacht. Das hat sich aber, nachdem man sie besser kennengelernt hat, gebessert und danach mochte ich sie echt gerne. Es hat mich ein bisschen an ihr genervt, dass man zwar immer gewusst hat, dass sie noch Gefühle für Gavin hat, und ja natürlich, sie ist den Deal eingegangen, aber für mich hat sie permanent den Eindruck erweckt, als würde sie gar nicht wollen, dass ihre Ehe gerettet wird. Natürlich, sie hat wieder Angst, dass alles wieder wie zuvor ist und sie weiter unglücklich bleibt, aber sie verändert viel an ihrem Leben. Sie will wieder anfangen zu studieren und nicht nur zuhause bei ihren Zwillingen Ava & Amelia bleiben. Mir war sie ein bisschen zu passiv und abweisend was die Rettung angeht. Natürlich kann man das auch auf das Vertrauensproblem zurückführen, dass sie seit ihrer Kindheit hat. Aber auch wenn sie eher passiv gehandelt hat, habe ich doch gemerkt, dass sie Gavin liebt. Durch ihre Gedanken bekommt man die Gründe.
        So und dann kommen wir auch zur letzten Person, die ich unbedingt noch ansprechen möchte: Liv. Theas kleine Schwester und Hauptperson aus Band 2. Ich muss sagen, sie ist mir einfach von Grund auf unsympathisch. Ich habe mich während des Lesens permanent über sie beschwert und ich wollte sie am liebsten erwürgen. Jeden noch so kleinen Fortschritt, den Gavin gemacht hat, hat sie zunichte gemacht, weil sie nicht wollte, dass Thea wieder verletzt wird. Sie hat Thea regelrecht dazu gedrängt Gavin nicht zu verzeihen und alles schlecht gemacht. Und was mich richtig genervt hat war, dass sie sich nicht mal für Thea freuen kann, was ihre Beziehung angeht. Sie hat wirklich 0 Sympathiepunkte bei mir. Und ich weiß auch ehrlich nicht, ob ich ihre Geschichte lesen möchte.

        Ich habe auf dieses Buch wirklich hin gefiebert, seitdem es angekündigt wurde. Die Idee finde ich einfach genial. Männer, die in einem Buchclub sind um Liebesromane zu lesen. Damit sie Frauen besser verstehen. Einfach klasse und super umgesetzt.
        Ich finde es aber ein bisschen schade, dass immer die gleichen Clubmitglieder vorkamen und des Secret Book Club nicht als Ganzes. Trotzdem habe ich bei jedem Tipp, den sie Gavin gegeben haben genickt und mir insgeheim gedacht, „Ja genauso ist es. Warum kommst du da nicht von selbst drauf?“ Aber ja, die Autorin ist eine Frau und die weiß einfach was wir hören wollen (lach).
        Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und wenn ich genug Zeit gehabt hätte, hätte ich es auch an einem Tag verschlingen können. Das Buch hatte einfach Humor und genug Romantik. Gleichzeitig war es super gut durchdacht und geschrieben. Mein kleines Highlight (neben einem Date von dem ich nicht viel erzählen möchte) waren einfach die Passagen, die Gavin aus dem Roman gelesen hat, den er mit den Jungs besprochen hat. Nachdem ich das Buch beendet habe, hatte ich so Lust auch dieses Buch zu lesen.

        Fazit:

        The Secret Book Club war einfach super. Es war frisch und neu, mit einer grandiosen Idee, die auch super umgesetzt wurde. Das Buch bringt einfach tolle Lesestunden mit sich, die romantisch, humorvoll und fesselnd sind. Wenn du gerne NA liest und auch Romantik und außergewöhnliche Geschichten stehst, dann solltest du auf jeden Fall dieses Buch lesen.

        misery3103

        Beiträge 30
        28.05.2020

          Verliert kein Wort über den Book-Club

          Profisportler Gavin Scott und seine Frau Thea streiten sich und Gavin muss aus dem gemeinsamen Haus ausziehen. Unausgesprochene Probleme und Täuschungen stehen zwischen den beiden. Doch Gavin ist klar, dass er seine Frau auf keinen Fall aufgeben will. Da macht ihn sein Freund Del mit den Mitgliedern des Secret Book Clubs bekannt. Die Männer lesen Liebesromane, um so ihre Frauen besser zu verstehen. Kann Gavin mit Hilfe einer Romanze Theas Liebe zurückgewinnen?

          Ach, herrje, die Idee zum Buch fand ich schon mal richtig gut. Und auch die Umsetzung ist gut. Ich habe mich sehr amüsiert bei der Vorstellung der durchtrainierten Profisportler, die Regency-Liebesromane lesen, um von den romantischen Helden zu lernen, wie man eine Frau behandeln muss.

          Das Buch ist zu gleichen Teilen amüsant und romantisch, und Gavins Veränderung war wirklich schön zu lesen. Dazu kommen die anderen Männer des Clubs, die allesamt Kindsköpfe sind und Gavin einige Nerven kosten. Das hat mir richtig gut gefallen.

          Auch die Beziehung zwischen Thea und Gavin ist schön erzählt und verdient es, gerettet zu werden. Ich mochte es, wie Gavin um seine Frau kämpft – und beide merken, dass sie sich ändern müssen, um weiterhin glücklich miteinander zu sein.

          Mir hat dieser erste Teil des Book Clubs sehr gut gefallen und ich bin gespannt, mit wem und wie es weitergehen wird. Schöne neue Idee!

          Emkeyseven

          Beiträge 2
          27.05.2020

            Zweite Chance für die Liebe durch Buchclub-Hilfe

            Eigentlich lockte mich hier die Idee eines Männerbuchclubs, in dem Liebesromane gelesen werden. Was mir dann aber gefiel, war die Geschichte um eine Beziehung, die eine zweite Chance braucht.

            Die Ehe von Gavin und Thea war vielleicht etwas überstürzt und sie hatten kaum Zeit, sich richtig kennenzulernen, auch wenn sie sich schon geliebt haben. Aber das hat nun doch nicht gereicht und ein Streit bringt sie auseinander - doch die Männer vom Buchclub wollen Gavin helfen, seine Ehe zu retten.

            Gavin ist nun bereit, alles zu tun, weil er Thea wirklich liebt, nur leider weiß er gar nicht, was er in der Ehe eigentlich falsch macht. Er hat seine Familie etwas vernachlässigt, als er seine Karriere verfolgt hat, dabei hat er die Frau, die er schon geheiratet hat, nie wirklich kennengelernt. Er weiß nicht, was ihre Wünsche sind, aber ist das seine Schuld, wenn sie nicht mit ihm darüber redet? Gavin hatte einfach keine Ahnung, dass seine Ehe nicht perfekt ist. Aber er hat sich auch nie allzu viel Mühe gegeben, und das rächt sich jetzt.

            Bei Thea ist es etwas komplizierter, die Ehe ihrer Eltern war ihr kein gutes Vorbild und hat ihr Vertrauen nachhaltig beschädigt. Eigentlich gibt sie die Hoffnung direkt auf und setzt sich gar nicht mehr dafür ein, sich mit Gavin zu vertragen. Da ich Gavin sehr sympathisch fand, sah ich sie dann schon eher als das Problem, weil sie immer sehr empfindlich reagiert und sich im Gegensatz zu Gavin auch nicht anstrengen will, um es besser zu machen. Im Gegenteil.

            Die Grundidee von Buch war etwas neu für mich, weil die Beziehung eben schon da ist und gleichzeitig ist es trotzdem die Geschichte von zwei Personen, die sich (noch einmal) neu ineinander verlieben. Das hat mir wirklich gut gefallen, weil es auch mal eine andere Seite von Beziehungen zeigt und auch, dass dass Happy End noch nicht das Ende der Liebesgeschichte ist. Nein, sie fängt erst richtig an und will genauso viel Liebe, Leidenschaft und Zuwendung, wenn nicht sogar mehr.

            Theas Schwester Liv ging mir ziemlich auf die Nerven, denn sie ist wie Thea, aber nur bei den negativen Eigenschaften. Trotz der Kinder sieht sie keine Hoffnung mehr für die Ehe ihrer Schwester und stellt sich einer möglichen Versöhnung in den Weg. Ich bin gespannt, ob ich sie in der Fortsetzung dann sympathischer finde, wenn ihre eigene Geschichte erzählt wird. Die Töchter von Gavin und Thea fand ich zwar süß, aber sie scheinen viel älter, als sie eigentlich sind. Kleinkinder zu schreiben ist wohl eine Herausforderung für viele Autoren.

            Ich fand das Buch wirklich oft kitschig und übertrieben, vor allem die mit dem Buchclub. Die Männer sind schon fast allwissend und ich kann mir nicht vorstellen, dass Männer so reden. Es kam mir oft mehr vor wie eine Frauenfantasie - was auch wieder witzig ist, weil es in dem Buch auch heißt, dass in Liebesromanen die Männer so sind, wie Frauen sie gern hätten. Also beschreibt das Buch auch sich selbst - das hat mir gut gefallen! Und ich analysiere auch gern die Motive der Charaktere, was die Jungs einem hier komplett abnehmen. Dadurch, dass es analysiert wird, zeigt man auch, dass es die Intention ist, die Charaktere genau so scheinen zu lassen. In meinen Augen hat das das Buch einfach schön abgerundet.

            Und witzig fand ich das Buch auch noch! Bei manchen Szenen habe ich gegrinst, bei manchen schon gelacht. Manchmal konnte das Buch meine Gedanken lesen und das hat mir gut gefallen. Eigentlich wollte ich das Buch einen Ticken schlechter bewerten, doch beim Schreiben der Rezension ist mir nochmal aufgefallen, wie gut es mir eigentlich gefallen hat. Ich bin gespannt, ob mir die Fortsetzungen noch so gut gefallen, denn hier mochte ich besonders die Handlung, aber in den Fortsetzungen geht es nicht mehr um Ehekrisen.

            Fazit
            Insgesamt hat mir "The Secret Book Club" wirklich gut gefallen und zwar noch besser, als ich gedacht hätte. Ich fand das Buch witzig und romantisch, habe auf den Seiten oft meine eigenen Gedanken wiedergefunden und mir gefiel auch die Geschichte um die Ehekrise und die neu entfachte Liebe so gut!

            Chianti

            Beiträge 11
            27.05.2020

              Gavin Scott ist verzweifelt, als seine Frau Thea die Scheidung will. Für ihn sind seine Frau und die Zwillingstöchter Amelia und Ava das wichtigste im Leben und sie zu verlieren, kann er sich nicht vorstellen.
              Doch um seine Frau zurückzugewinnen, muss er erst mal die Fehler in der Vergangenheit aufdecken. Hilfe bekommt er vom Secret Book Club, denn die Mitglieder haben festgestellt, dass das Lesen von Liebesromanen ihnen hilft, ihre Frauen zu verstehen. Kann Gavin Thea so zurückgewinnen?

              "The Secret Book Club - Ein fast perfekter Liebesroman" von Lissa Kay Adams ist der Auftakt der Secret Book Club Trilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Gavin Scott und seiner Frau Thea erzählt wird.

              Gavin ist Profi-Baseballer und war in den letzten Jahren viel unterwegs. Das Training und die Spiele haben ihn von zuhause ferngehalten und so haben er und seine Frau Thea sich voneinander entfernt.
              Als er erfährt, dass sie ihm jahrelang etwas vorgemacht hat, streiten die beiden und sie setzt ihn schließlich vor die Tür, will die Scheidung. Doch Gavin will seine Familie nicht kampflos aufgeben und nimmt die Hilfe des Secret Book Club an, auch wenn er nicht daran glaubt, dass das Lesen von Liebesromanen seine Ehe retten kann.

              Sowohl Gavin, als auch Thea waren mir sehr sympathisch! Gavin ist ein erfolgreicher Profisportler, der einen Sprachfehler hat. Sein Stottern hat er gut im Griff, auch wenn es ihn manchmal unsicher macht. Ich fand es sehr schön zu sehen, wie Thea damit umgegangen ist und muss sagen, dass mir Gavin durch seinen Sprachfehler noch sympathischer geworden ist. Ich fand es klasse, dass eine Sprachstörung thematisiert worden ist, da ich bisher noch kein Buch gelesen habe, in dem dies Thema war.
              Die beiden haben sehr jung und sehr schnell geheiratet, denn nach kurzer Beziehung ist Thea schwanger geworden, mit Zwillingen. Doch dadurch, dass Gavin dank seiner Sportkarriere viel unterwegs ist, bleibt die Kindererziehung an Thea hängen, auch wenn er den Mädchen ein guter Vater ist. Über die Jahre sammeln sich viele Probleme an, die im Laufe der Handlung nach und nach richtig gut aufgearbeitet werden! Besonders Thea ist sehr stur, hat selber keine leichte Kindheit gehabt und möchte nur das beste für ihre Töchter, weshalb sie es Gavin nicht leicht macht!

              Um seine Ehe zu retten, bekommt Gavin Hilfe von unerwarteter Stelle. Es stellt sich heraus, dass sein bester Freund Del Mitglied eines Buchclubs ist und er mithilfe des Lesens von Liebesromanen seine Ehe retten konnte. Die Mitglieder des Secret Book Clubs lesen und diskutieren Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Eine Idee, die ich sehr unterhaltsam fand! Der Book Club steht leider gar nicht so stark im Fokus der Handlung, aber es gab trotzdem einige sehr witzige Szenen mit den Mitgliedern und ich freue mich darauf, diese in den nächsten Bänden noch besser kennenlernen zu dürfen!
              Die Idee von einem Buch im Buch mag ich ja immer sehr gerne und so fand ich es passend, dass immer mal wieder Kapitel des Buches in die Geschichte eingeflossen sind, welches Gavin für den Buchclub liest und da seine Ideen herausnimmt, um Thea zurückzugewinnen.

              Insgesamt konnte mich das Buch echt überraschen! Ich habe mich zwar sehr auf die Geschichte gefreut, aber hohe Erwartungen hatte ich ehrlich gesagt aber nicht. Ich wurde aber schnell positiv überrascht! Allein schon die Tatsache, dass Gavin nicht nur um seine Frau kämpft, sondern auch um die beiden Töchter Amelia und Ava, hat die Lage ernster gemacht, aber auch die anderen angesprochenen Themen, gingen sehr viel tiefer, als ich vermutet habe, was ich wirklich klasse fand!
              Die Liebesgeschichte wurde realistisch dargestellt und es wurden Probleme angesprochen, die in Liebesromanen viel zu selten angesprochen werden, was ich ebenfalls großartig fand! Thea und Gavin konnten mich echt mitreißen und ich hoffe, dass mich die Folgebände auch so sehr packen können!

              Fazit:
              "The Secret Book Club - Ein fast perfekter Liebesroman" von Lissa Kay Adams konnte mich echt positiv überraschen und richtig gut unterhalten!
              Ich konnte nicht nur mit Thea und Gavin mitfiebern, auch die angesprochenen Themen haben mir sehr gut gefallen und ich fand es klasse, dass die Handlung tiefer ging, als ich es erwartet habe! Ich bin echt begeistert und vergebe starke vier Kleeblätter!

              Skyline

              Beiträge 6
              27.05.2020

                Ein fast perfektes Buch

                Klappentext
                „Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!“

                Gestaltung
                Ich finde das Cover so unglaublich schön und das obwohl ich normalerweise gar nicht so der Rosa-Liebhaber bin! Mir gefällt aber das Motiv total gut und die Kombination der Farben. Diese Auslassung hinter "Secret", die so aussieht als sei ein Blatt Papier eingerissen und umgerollt worden, finde ich total cool. Dass hier dann auch die Farben dunkler sind, in welche größere Lichtreflexe gemischt wurden, finde ich auch sehr schön. So läd das Cover irgendwie zum Träumen ein.

                Meine Meinung
                Ein Buch, in dem es einen Buchclub gibt und dazu dann noch einen, der nur aus Männern besteht? Coole Idee! Deswegen stand außer Frage, dass ich „The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman“ unbedingt lesen wollte. In dem Buch geht es um Thea und Gavin, die in einer Ehekrise stecken. Gavin tritt dem Buchclub bei und setzt alles daran, seine Frau zurückzugewinnen. Doch das Gelingen dieser Mission ist nicht ganz einfach…

                Zunächst muss ich loswerden, dass ich die Idee eines Männer Buchclubs, der Liebesromane liest, um Frauen besser zu verstehen, total lustig und cool zugleich finde. Ich muss gestehen, dass ich noch nie von Männern gehört habe, die auf so eine Idee gekommen sind und die Umsetzung des Buchclubs fand ich auch sehr gelungen und auch überraschend. Ebenso hat mich auch überrascht, dass es sogar Auszüge aus dem Roman gibt, den der Männerclub gerade liest. Damit hatte ich nicht gerechnet, aber die Idee gefällt mir auch wenn ihr aktuelles Buch nicht ganz meins ist (historisch angehauchte Liebesgeschichten sind einfach nicht mein Genre).

                Die Beziehung zwischen Thea und Gavin war am Anfang des Buches nicht ganz leicht und ich muss auch gestehen, dass ich manchmal etwas die Stirn gerunzelt habe angesichts der Probleme der beiden, denn mehr als einmal habe ich gedacht, dass es bei den beiden an der Kommunikation miteinander hapert. Gut fand ich, dass die Beziehung zwischen beiden im Verlauf des Romans eine Entwicklung durchläuft und dass es Höhen und Tiefen gibt, aber dieser Gedanke, dass manches Problem mit etwas klareren Worten direkt hätte gelöst werden können, kam mir immer wieder, sodass ich mich manchmal fragte, ob ich zu nüchtern dachte.

                Der Männerhaufen im Buchclub hat mir total gut gefallen, weil sie mich immer zum Schmunzeln bringen konnten. Denn mal ehrlich: wer würde Sportlern und gestandenen Männern zutrauen, dass sie Liebesromane lesen, darüber reden und sich so ins Zeug legen? Ich jedenfalls denke, dass nur die wenigsten Männer sich so intensive Gedanken um Liebe, Frauen und Beziehungen machen und finde das Engagement der Jungs einfach toll und herzerwärmend! Interessant fand ich auch Theas Schwester Liv, die ziemlich festgefahrene Ansichten bezüglich Gavin vertritt und die dadurch bei manch einem Leser auf den Nerven herumtrampeln könnte. Ich persönlich fand es gut, dass sie sich so für ihre Schwester eingesetzt hat.

                Die Handlung ist durch die Treffen des Buchclubs und die Dates zwischen Thea und Gavin schön abwechslungsreich und spannend. Es gibt Beziehungsgeheimnisse, die gelüftet werden und auch die ein oder andere Streitigkeit. Gen Ende des Romans waren für meinen Geschmack zu viele zu intensive Sexszenen eingearbeitet. Diese hätten für mich etwas gleichmäßiger auf die Handlung verteilt werden können und auch die Beschreibungen der Szenen waren mir persönlich etwas zu anschaulich und detailliert.

                Fazit
                Für mich ist „The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman“ genau wie der Titel dieses Auftaktbandes schon sagt „ein fast perfekter Liebesroman“. Fast perfekt, weil ich oft dachte, dass zwischen Thea und Gavin manches durch klare Gespräche gelöst hätte werden können und weil mir die Sexszenen zu gebündelt am Ende vorkamen. Die Idee des Buchclubs fand ich jedoch richtig genial und auch die Jungs waren eine klasse Truppe, die mich zum Schmunzeln gebracht hat. Die Handlung fand ich auch sehr abwechslungsreich und unterhaltsam.
                4 von 5 Sternen!

                C. Sch.

                Beiträge 45
                25.05.2020

                  INHALT:
                  Gavin ist Profisportler und mit Thea verheiratet. Die Ehe steckt in einer Krise und wenn es nach Thea geht, ist sie eigentlich sogar schon vorbei. Aber das möchte Gavin nicht, denn Thea ist seine große Liebe und ausserdem versteht er auch gar nicht, was er falsch gemacht haben soll und findet, Thea sollte sich bei ihm entschuldigen. Er versteht die Welt nicht mehr und vor allem nicht mehr die Frauen. Da kommen seine Freunde ins Spiel. Diese haben, um die Frauen besser zu verstehen, einen geheimen Buchlub gegründet und lesen und diskutieren Liebesromane. Gavin zweifelt noch an dieser Idee, doch die Lektüre überrascht ihn und die noch größere Überraschung steht Thea noch bevor.
                  MEINE MEINUNG:
                  Das Thema des Buches hat mich sofort angesprochen und bitte, wie schön ist dieses Cover. Dann habe ich angefangen zu lesen und schon ach den ersten Seiten wusste ich, es wird mir gefallen. Der Schreibstil liest sich so wunderbar. Er steckt voller Humor, ist sehr charmant und lässt sich sehr flüssig lesen. Wir haben hier zwei Perspektiven, einmal Thea und dann Gavin und beide fand ich einfach nur sehr schön. Wir kommen den Charakteren dadurch sehr nahe und erfahren ihre Gedanken und Gefühle und beide waren mir auch gleich sehr symphatisch. Mich rührte die teilweise hilflose Art von Gavin sehr. Und dann dieser Buchclub mit seinen Freunden. Ich habe diese Abschnitte so gern gelesen. Einerseits rührten sie mein Herz und andererseits waren sie wieder urkomisch und ich konnte mich prächtig amüsieren. Und dieses Umherschleichen, sich annähern und sich wieder entfernen von Thea und Gavin habe ich so sehr genossen. Alles geschah mit einem Augenzwinkern, mit sehr viel Charme und viel Humor und mit sehr viel Liebe. Die Idee, einen Liebesroman aus Sicht der Männer zu schreiben fand ich schon sehr gut.
                  Und die Umsetzung fand ich dann sehr genial gelungen. Ich konnte mich amüsieren, konnte lachen und die Charaktere und die Geschichte hat mein Herz gerührt.
                  FAZIT:
                  Eine sehr charmante, liebenswerte und humorvolle Geschichte, die ich verschlungen und geliebt habe.

                  L.B

                  Beiträge 2
                  21.05.2020

                    Das Buch hat mich von Anfang überzeugt- ein angenehmer Schreibstil mit Humor und dazu liebenswerte Charaktere. Auch die Idee,dass Männer aus Liebesromanen Ideen sammeln, um ihre Ehe zu retten bzw. zu verbessern,finde ich originell. Der Profisportler Gavin steht vor den Trümmern seiner Ehe, bei ihm und Thea war wohl doch nicht alles so in Ordnung, wie er sich das eingeredet hatte. Dass Thea nach überstürzter Hochzeit wegen ungeplanter Schwangerschaft plus dem Zirkus als Ehefrau eines Profisportlers sich selbst verloren zu haben glaubt, ist gut nachvollziehbar. Wenn auch eine komplizierte Familiengeschichte ihrerseits etwas vorhersehbar ist, tut dies dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Eine witzige Wohlfühllektüre fürs Herz!

                    Liz

                    Beiträge 10
                    18.05.2020

                      „Das ist dein Unterbewusstsein. Irgendwann musste sich jeder von uns mit einem britischen Aristokraten im Kopf herumschlagen.“ Seite 167

                      Inhalt:

                      Profisportler Gavin Scott hat Eheprobleme und seine Frau Thea hat die Scheidung schon angekündigt. Aber Gavin will Thea auf keinen Fall verlieren und auch nicht ihre kleinen Zwillingstöchter. Gavin ist verzweifelt – bis seine Freunde ihn in etwas einweihen: Ihren Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Gavins Freunde heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Am Anfang hält er das Ganze für großen Schwachsinn – aber hat er denn eine andere Wahl, wenn er seine Ehe retten will?

                      Meinung:
                      „Es ist leichter einer Schulter etwas zu gestehen, als einem Gesicht.“ Seite 247

                      Gavins Kariere ist ziemlich gut verlaufen, die Leute erkennen ihn auf der Straße, immer wieder wird er um Fotos und Autograme gebeten. Was dagegen so gar nicht gut läuft, ist die Ehe mit Thea – seiner großen Liebe. Und jetzt, völlig verkatert, auf dem schäbigen Bett, eines schäbigen Motels bietet sich ihm eine Lösung an, in Form seiner Teamkollegen. Die glauben nämlich das es Gavin einfach nur an aus Liebesromanen gewonnenem Wissen mangelt und sind bereit ihm zu helfen. Gavin lässt sich nur wiederwillig darauf ein, doch dann gelingt es ihm Thea zu einem Deal zu überreden: Bis Weihnachten darf er im Gästezimmer übernachten und versuchen Thea zurückzugewinnen. Gelingt das nicht, wird die Scheidung zu ihren Bedingungen ablaufen.

                      „Wir werden deine Ehe retten.“
                      „Ich bin geliefert.“
                      Seite 13

                      Das Buch wird aktuell sehr gehyptet und hat auch mich mit dem wunderschönen Cover, dem verheißungsvollen Titel und dem Klappentext gecatcht, der so anders klingt, als andere Bücher. Leider hat es mich enttäuscht. Ich fand es an einigen Stellen viel zu übertrieben und konnte die Figuren öfter nicht verstehen. Es gab einige Klischees, die fast schon böse Vorurteile waren, Gavin wirkte sehr oft wie ein riesiger Idiot, der regelmäßig der ganzen Welt den Mittelfinger zeigt, während Thea ihr Leben scheinbar hasst, es aber nach all den Jahren erst jetzt hinbekommt sich von dem Ganzen abzuwenden.

                      Die Figuren gingen mir tatsächlich teilweise einfach auf den Keks. Ich mochte Theas Hintergrund sehr. Die Thematik über ihre Eltern und die Schwester, die bedingungslos zu ihr hält. Sie wird ungeplant schwanger, heiratet spontan einen Sportler der gerade dabei ist durchzustarten und statt zu studieren wird sie Spielerfrau. All das hat für mich total Sinn gemacht, das aber seitdem sind 3 Jahre vergangen und sie hasst die meisten der anderen Frauen und einfach die ganze Rolle einer Spielerfrau. Aber warum sagt sie Gavin das nie? 3 Jahre lang, lässt sie sich völlig unterbuttern und jetzt kommt der große Knall. Hier hat mir ein bisschen was gefehlt. Genauso wie die Tatsache, dass Gavin 3 Jahre lang nicht bemerkt hat, dass seine Frau super unglücklich ist? Klingt ja nach der richtig großen Liebe.

                      „Ich lasse dich mit einer wirklich guten Flasche Wein allein und du ignorierst sie, um zu putzen?“ Seite 57

                      Gavins Freunde waren mir leider zu sehr Klischee, zu sehr machohaft und zu überzogen. Ein Russe mit Verdauungsproblemen und der König des guten Aussehens, der mit Ehefrauen flirtet – tut mir leid, aber das war einfach nicht meins. Super süß waren aber die Zwillinge von Thea und Gavin und zusammen mit dem Hund Butter gab es hier viel Cuteness. Theas Schwester fand ich erst ganz cool, aber dann wird sie mir zu agro, hetzt viel zu sehr gegen Gavin und als es nicht nach ihrem Willen geht, sucht sie das Weite. Auch die Situation am Ende des Buches vermittelt mir irgendwie keine klare Aussage, wofür das Buch jetzt steht. Und Sex war mir viel zu oft das Hauptproblem, als ob die ganze Beziehung nur daran gescheitert wäre. Ich muss auch sagen, ich hätte mir irgendwie gewünscht, das ein Buch über einen Männer-Buchclub von einem Mann geschrieben wird oder von einem Ehepaar zusammen.

                      „Wenn du meiner Schwester noch einmal weh tust, vergifte ich dein Proteinpulver. Fröhliches Thanksgiving.“ Seite 153

                      Das klingt jetzt alles so richtig negativ und ja, ich war auch enttäuscht, aber es hatte auch gute Momente, mit ganz viel Liebe und schönen Aussagen und die Idee fand ich auch wirklich cool. Nur mit der Umsetzung hat es nicht so ganz hingehauen und ich kann den großen Hype wirklich nicht verstehen.

                      Urteil: Meine Grundeinstellung war super positiv, leider hat das Buch für mich aber nicht funktioniert. Ich hab die Protagonisten nicht verstanden, die Figuren waren mir teilweise viel zu überzogen und das Buch triefte vor Klischees. Zwischendurch gab es Cuteness und Liebe, weswegen ich auch immer weiter gelesen habe, aber insgesamt war es nicht meins.

                      beccisbookishwonderland

                      Beiträge 5
                      16.05.2020

                        Rezension: „Ein fast perfekter Liebesroman“ von Lyssa Kay Adams

                        Autor/in: Lyssa Kay Adams
                        Titel: Ein fast perfekter Liebesroman
                        Reihe/Band: The Secret Book Club, Band 1
                        Genre: Liebesroman
                        Erscheinungsdatum: April 2020
                        ISBN: 978-3-499-00264-9
                        Preis: 12,99 € als Paperback

                        Klappentext
                        Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
                        Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!

                        Buch-/Reihentitel und Coverdesign
                        In verschiedenen Rosatönen der helleren und dunkleren Sorte schimmert einen das Cover vom ersten Teil der „The Secret Book Club“-Reihe förmlich an. Im Licht reflektiert das Cover in den verschiedensten Farben. Das Cover ist so gestaltet, dass das Wort „Secret“ aussieht, als wäre es auf einer altertümlichen Pergamentrolle geschrieben worden. Die Farbkomposition gefällt mir sehr gut. Das Cover wirkt edel und hochwertig auf mich und in seiner dezenten Aufmachung ist es ein absoluter Hingucker. „The Secret Book Club“ beschreibt im Groben, worum es in der dreiteiligen Reihe gehen wird (siehe Klappentext) und „Ein fast perfekter Liebesroman“ spielt schon direkt auf einige Stellen der Geschichte an – also lasst euch überraschen, denn ‚perfekt‘ gibt es eigentlich nicht. Fehler machen ist menschlich.

                        Charaktere
                        Thea Scott hat ihren Mann rausgeschmissen und lebt nun alleine mit ihren beiden Zwillingstöchtern in einem großen Haus. Sie ist überaus frustriert, wütend und enttäuscht und das einzig positive in ihrem Leben scheint die Unterstützung ihrer Schwester zu sein. Thea ist zusätzlich ein absoluter Sturkopf und trotzdem hat sie sich irgendwie selbst verloren. Lange hat sie nicht für sich eingestanden, aber damit ist jetzt Schluss. Für Gavin und ihre Töchter hatte sie einst alles aufgegeben, aber jetzt ist Schluss damit! Jetzt will sie wieder an der Reihe sein und ihre Träume verwirklichen.
                        Gavin ist von Beruf Baseballprofi. Er liebt seine Töchter über alles, aber ansonsten steht seine Karriere über allem anderen in seinem Leben. Was seine Ehe mit Thea angeht scheint er einen absoluten Tunnelblick zu haben bzw. nicht sehr aufmerksam zu sein, was auch einen großen Teil ihrer Probleme auszumachen scheint. Er sieht alles als selbstverständlich an, bis ihn eines Tages der große Schreck erreicht … Er ist eine Kämpfernatur und wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann setzt er alles daran, es zu erreichen. Er ist sehr kreativ, aber bei gewissen Dingen auch ein wenig stark voreingenommen.

                        Schreibstil und Handlung
                        Der Schreibstil war für mich zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, denn die Geschichte von Thea und Gavin ist in der dritten Person jeweils aus den Sichten der beiden geschrieben. Der Schreibstil in der dritten Person ist nicht ganz mein Fall, aber je länger man darin liest, umso einfach und angenehmer wurde es bei diesem Buch. Die Geschichte war locker und leicht, sehr flüssig und an viele Stellen sehr humorvoll. Besonders gut gefallen hat mir, dass der Humor stark an die verschiedenen Personen und Situationen angepasst worden ist. Abgesehen mal vom Humor sind aber auch jegliche andere Gefühle, wie z.B. Wut, Hass oder Liebe auch sehr gut herübergebracht worden.
                        Als ich mir den Klappentext zu „Ein fast perfekter Liebesroman“ angesehen habe, hatte ich eigentlich vom Inhalt her eine ganz andere Geschichte erwartet. Ich hätte mir mehr Präsenz des „Secret Book Club“ gewünscht, aber auch wenn das nicht der Fall gewesen ist, hat mir die Geschichte wirklich sehr gut gefallen. Sie war lustig und irgendwo auch ziemlich innovativ. Vor allem die Frage zu behandeln, was man aus Geschichten lernen kann, empfand ich als gute Idee. Letztendlich hatte man sogesehen eine 2-in-1-Geschichte – einmal die Liebesgeschichte von Gavin und Thea und dann noch die Handlung um den „Secret Book Club“. Einfach genial.
                        Das einzige, was mich an der Story etwas gestört hat, war der Charakter von Theas Schwester Liv. Eigentlich hätte sie unterstützend auf Thea einwirken sollen, letztendlich fand ich, dass sie viele Situationen einfach nur schlimmer gemacht hat. Sie hat mich ziemlich genervt und leider ist ihr Verhalten dann auch teilweise auf Thea selbst abgefärbt. Naja, es kann halt nicht alles toll sein, aber da Liv kein Hauptcharakter gewesen ist, war es noch zu ertragen.

                        Fazit
                        „Perfekt“ gibt es nicht, denn auch dieses Buch hatte ein paar kleine Macken, die für mich allerdings nicht sonderlich stark ins Gewicht gefallen sind. Im Großen und Ganzen habe ich es geliebt! Es war eine wundervolle romantische Geschichte mit einigen sehr süßen Momenten und ich hatte sehr viel zu lachen. Es war einfach toll!

                        Bewertung: 5  von 5 Sternen

                        Honigmaus

                        Beiträge 9
                        16.05.2020

                          Die Idee, die hinter „The Secret Book Club“ steckt, hat gleich meine Aufmerksamkeit geweckt. Männer, die Liebesromane lesen, um Frauen besser zu verstehen? Eines war klar, das Buch muss unbedingt gelesen werden.

                          Und jetzt? Um es kurz zu machen, „Ein fast perfekter Liebesroman“ bietet gute Unterhaltung und zwar durchgehend. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, wollte nicht, dass es endet, wollte nicht aus Tennessee zurückkehren. Ich hätte mich auch als Babysitter für Amelia und Ava angeboten ;-)

                          Aber nun, ich bin zurück. Was kann ich berichten ohne zu viel zu verraten? „Ein fast perfekter Liebesroman“ ist eine Geschichte über die Ehe und darüber, dass sie kein Selbstläufer ist. Dass beide Partner daran arbeiten müssen, dass Ehrlichkeit das A und O ist und dass sich Kämpfen lohnt.

                          Thea und Gavin sowie die Zwillinge Amelia und Ava habe ich beide sofort in mein Herz geschlossen. Thea und Gavin kümmern sich liebevoll um die Zwillinge. Gavins Stottern macht ihn liebenswert. Der Golden Retriever Butter rundet das Familienglück ab. Aber das idyllische Familienbild trügt, da Gavin und Thea Eheprobleme haben. Lyssa Kay Adams hat die familiäre Atmosphäre gut eingegangen. Gavin und Thea versuchen, ihre Kinder nicht in ihre Probleme hineinzuziehen. Spurlos geht es an den Zwillingen aber nicht vorbei. Und während Thea nur noch einen Schlussstrich unter ihre Ehe ziehen will, möchte Gavin ihre Ehe retten. Und hier kommt der Secret Book Club ins Spiel.

                          Der Secret Book Club ist ein Zusammenschluss von Männern, die gemeinsam Liebesromane lesen und darüber diskutieren. Erfahren darf dies natürlich niemand. Gavins Skepsis konnte ich nachvollziehen. Es war aber ganz interessant, ihren Gesprächen zu folgen. Die Männer sind durchaus interessant, wobei Braden Mack sich am meisten hervorhebt. Da ihm Band 2 gewidmet ist, bin ich schon gespannt, ihn besser kennenzulernen. Das erste Aufeinandertreffen zwischen ihm und Liv verspricht ein weiteres unterhaltsames Buch.

                          Ein bestimmtes Buch steht im Secret Book Club im Vordergrund. Angepasst an den Verlauf der Geschichte gibt es immer wieder Abschnitte aus „Die Verführung der Gräfin“, deren Geschichte Gavin helfen soll, seine Ehe zu retten. Die Zeitpunkte waren hierbei gut gewählt.
                          Das Beste an dem eingebetteten Buch fand ich, war wie Gavin meist in Gedanken den Grafen bezeichnet hat. Insbesondere in der ersten Hälfte ist er nicht müde geworden, immer wieder neue Bezeichnungen zu kreieren.

                          Erzählt wird aus Sicht von Gavin und Thea. Darüber war ich froh, da ich so die Entscheidungen der beiden gut nachvollziehen konnte.

                          Ich kann für „Ein fast perfekter Liebesroman“ eine Leseempfehlung aussprechen und volle 5 Sterne vergeben.

                          Lauri1201

                          Beiträge 4
                          15.05.2020

                            Da ich ein eingefleischter Coverkäufer bin und mich dieses wunderschöne aber schlichte Cover angesprochen hat, musste es einfach bei mir einziehen außerdem habe ich schon viel Gutes darüber gehört!
                            Die Story um den „Secret Book Club“ ist ziemlich genial und hat mich sehr interessiert.
                            Gavin und Thea auf ihrem Weg zu begleiten hat mich einige Emotionen durchleben lassen. Ich habe gelacht, ein paar Tränen verdrückt und manchmal hätte ich die beiden gerne geschüttelt!
                            Im Großen und Ganzen ein tolles Buch aber für mich eher etwas für zwischendurch!

                            Kerstins WortMelodie

                            Beiträge 17
                            15.05.2020

                              "The secret Bookclub" von Lyssa Kay Adams ist im Kyss Verlag erschienen. Und was soll ich sagen? Der Klappentext hat mich sofort gepackt... Wunderbar.... Lesende Männer..und dann auch noch in einem Buchklub... Darüber wollte ich unbedingt lesen.
                              Und nun habe ich das Buch beendet und bin ein wenig zwie- gespalten. Denn einerseits war die Geschichte super. Es gab vieles, dass mir gefallen hat. Aber es gab auch etwas, dass mir wahnsinnig gefehlt hat. Denn ich hatte Erwartungen. Erwartungen an die Männer. Ich habe aus dem Klappentext
                              heraus gelesen, dass die Männer sich treffen, Bücher lesen, darüber diskutieren. Dem war nicht leider nicht so. Also wurde meine Erwartung hier nicht erfüllt. Aber es ist nicht so, dass der geheime Buchklub nicht trotzdem toll war. Aber es war nicht das, was ich mir erhofft hatte.

                              Okay das war dazu. Jetzt zum Schreibstil. Die Autorin Lyssa Kay Adams hat mich flüssig durch die Seiten geführt.
                              Humorvoll waren vor allem die Passagen der Bookclub Männer. Auch wenn ich da den ein oder anderen auch nicht gebraucht hätte. Einer war mehr als drüber.
                              Aber gut .. kann man drüber wegsehen. Liv, Theas Schwester, war manchmal ganz schön biestig. Aber ich konnte es schon auch verstehen... Thea ist nun mal ihre Schwester. Thea widerrum war mir manchmal zu ruhig und zu wenig kämpfend. Klar kann ich auch das irgendwie nachvollziehen. Aber ich hätte mir hier ein bisschen mehr gewünscht. In anderen Situationen hat sie, meiner Meinung nach, vollkommen überreagiert. Gavin ist der Tollpatsch schlechthin.
                              In den wichtigsten Situationen haut er was total unpassendes raus. Auch Thea wächst mit den Seiten und sie wurde mir auch immer sympathischer.

                              Tiefe Emotionen fehlten hier und da für mich. Aber trotzdem wurden sie angekratzt. Ich glaube allerdings tatsächlich, dass man hier noch einiges mehr rausholen hätte können.

                              Auch wenn der Start in die Geschichte wirklich gut waren, kamen insgesamt dann doch ein paar Kritikpunkte auf. Allen voran, dass ich durch den Klappentext eine ganz andere Erwartung an den Buchclub hatte. Das finde ich wirklich sehr schade. Für mich ist "The secret Bookclub" tatsächlich
                              nur ein fast perfekter Liebesroman. Und trotzdem werde ich mich dem zweiten Band widmen und freue mich auch schon drauf.

                              Dark Rose

                              Beiträge 20
                              04.05.2020

                                Ein ganz anderes, aber wirklich gutes Buch!

                                Achtung: Band 1 einer Reihe!



                                Die Ehe von Gavin und Thea ist am Ende. Zumindest scheint es so. Es hat sich in den letzten Jahren so viel aufgetürmt und der große Knall war nur noch eine Frage der Zeit. Thea weiß, dass es nicht allein Gavins Schuld war, doch sein Verhalten war es, das letztlich das Fass für sie zum Überlaufen gebracht hat. Thea will lieber ein Ende mit Schrecken als einen Schrecken ohne Ende, auch mit Blick auf die gemeinsamen Kinder. Die Scheidung ihrer Eltern war damals für Thea und ihre Schwester traumatisch, das will sie nicht für ihre Töchter. Gavin will Thea aber um keinen Preis verlieren. Er weiß, dass er sich wie ein A... benommen hat und ist bereit alles zu tun, um sie zurückzugewinnen. Sogar Mitglied eines Buchclubs zu werden und Liebesromane zu lesen – auch wenn ihm das wie die Vorstufe zur Hölle vorkommt.





                                Gavin und Thea taten mir beide leid, allerdings war ich doch mehr auf Theas Seite. Ihre Kindheit war an dem Tag zu Ende, als die Ehe ihrer Eltern zerbrach. Beide Eltern hatten kein Interesse mehr an ihr und ihrer Schwester – kein Wunder also, dass die Sache mit Gavin da alte Wunden aufreißt. Und seien wir mal ehrlich, er hat echt ein Talent dafür genau das Falsche zu sagen oder zu tun.



                                Beide Protagonisten tragen viele Altlasten mit sich herum. Sie wurden beide sehr oft, sehr tief verletzt und schaffen es immer wieder einander unabsichtlich an genau dem Punkt zu treffen und diese alten Wunden wieder aufzureißen.



                                Ich freue mich wirklich darüber, dass Gavin ihre Beziehung retten will. Er sieht in ihr nicht nur ein Statusobjekt oder den bequemen Weg, nein, er will Thea zurück, weil es für ihn immer nur Thea gab.



                                Sie haben beide Fehler gemacht, allerdings hat Gavin echt ein Händchen dafür, genau das zu tun mit dem er bei Thea die tiefsten Wunden schlägt. Er denkt in dem Moment nicht daran, wie das bei ihr ankommt, er denkt nur an seinen Schmerz. Er schlägt praktisch um sich.



                                Der Buchclub und vor allem das Buch im Buch – der Liebesroman, den er lesen soll/muss – sorgen dafür, dass er erkennt, was in Thea vorgeht und wie sie an diesen Punkt überhaupt geraten konnten. Er erkennt auch Stück für Stück, auch mit der Hilfe der anderen Club-Mitglieder, dass es nicht nur um das geht, was er will, sondern auch um das, was Thea will. Nicht der eine Konflikt hat zu den Problemen in ihrer Ehe geführt. Der Konflikt hat sie nur deutlich sichtbar werden lassen. Gavin muss erkennen, dass er vieles einfach nicht gesehen hat und nicht sehen wollte. So wie Thea herausfinden muss, wer sie eigentlich ist, wenn man ihre Fassade der „perfekten“ Ehefrau, Mutter und Spielerfrau abkratzt.



                                Das Buch im Buch gefiel mir sehr gut. Ich habe mit beiden Pärchen mitgefiebert.





                                Fazit: Das Buch ist mal wieder etwas ganz anderes. Es geht mal nicht um zwei Menschen, die einander kennenlernen und sich verlieben und dann irgendwie zusammenfinden müssen. Nein, es geht um ein Ehepaar, dass sich selbst und einander verloren hat und sich jetzt neu kennenlernen muss. Sie müssen sich darüber klar werden, wer sie eigentlich sind und wer der jeweils andere ist. Sie müssen über ihre Altlasten hinwegkommen und einen Weg finden, sich über die Wunden ihrer Vergangenheit zu erheben.

                                Der Secret Book Club ist für Gavin die einzige Chance. Das ist den anderen Mitgliedern und bald auch ihm klar. Er schafft es einfach nicht, dass seine Worte bei Thea so ankommen, wie er sie meint. Er sagt und tut immer das Falsche und macht alles nur noch schlimmer. Die Protagonisten im Liebesroman, den er lesen soll/muss erleben ähnliches, wenn auch unter etwas anderen Voraussetzungen, einfach, weil der Roman in der Regency Zeit spielt. Doch gerade weil die Umstände etwas anders sind, ermöglicht das Buch Gavin zu erkennen, was er all die Jahre übersehen hat.



                                Natürlich gibt es viel Drama in diesem Buch, aber es ist „realistisches“ Drama in meinen Augen. Ich finde es wirklich toll, wie sich die Protagonisten entwickeln – in beiden Romanen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Der Book Club ist so eine tolle Truppe, die Jungs sind echt süß und was ich besonders toll finde ist, dass dieses Buch mit den gesellschaftlichen Konventionen bricht. Hier gibt es Männer, die über ihre Gefühle reden, die weinen, die nicht krampfhaft einen auf „harter Kerl“ machen, aber sie sind keine „Weicheier“, sondern einfach Männer. Dieses Buch bricht mit den gängigen Rollenklischees und das gefällt mir einfach richtig gut.



                                Durch die Jungs des Buch Clubs gibt es aber auch viel zu lachen. Sie sind einfach so süß! Auch Gavin gewinnt immer mehr dazu, allein schon durch seine Titeladaptionen oder seine Spitznamen für den Protagonisten des Romans. Die Krönung ist aber seine neue Art zu Fluchen! Ich habe mich weggeschmissen vor Lachen. Das sorgt für den besonderen Charme des Buches.

                                Von mir bekommt das Buch 5 Sterne.

                                Elisa

                                Beiträge 34
                                03.05.2020

                                  Vielleicht bin ich zu kritisch, was wahrscheinlich mit einer durch sehr positive Bewertungen übersteigerten Erwartungshaltung zusammen hängt. Denn im Endeffekt bekommt die Leserin ja genau das, was sie erwartet: einen netten, gut geschriebenen und durchaus unterhaltsamen und witzigen Liebesroman. Dennoch bin ich nicht völlig überzeugt. Das hat damit zu tun, dass ich die Handlungen oft nicht nachvollziehbar fand. Ein paarmal musste ich zurückblättern und noch einmal nachlesen, ob das Geschehene wirklich so dramatisch war, dass es diese Reaktionen nach sich ziehen musste. Die Szenen im Book Club, die für mich das Highlight des Buches waren, kamen hingegen meiner Meinung nach viel zu kurz. Ich hätte gerne mehr von den starken Männern und ihrer Lektüre gelesen. Auch ein Highlight: die den jeweiligen Situationen immer neu angepassten Namen für den Graf und die Gräfin im Buch. Hammer. Und wirklich goldig waren die Zwillinge. So oder so war es nicht das ganz große Kino, das ich erhofft hatte, ich bin dennoch gespannt auf die Fortsetzung.

                                  Lenisworldofbooks

                                  Beiträge 5
                                  02.05.2020

                                    Nach einem Ehestreit zwischen dem Profi-Baseballer Gavin und seiner Frau Thea, nimmt ihn ein Freund mit zum "Secret Book Club". Eigentlich weiß er auch gar nicht so richtig, warum Thea die Scheidung möchte. Mit einem Liebesroman soll er lernen, wie er Thea behandeln soll um die Ehe zu retten.

                                    Der Schreibstil der Autorin ist wirklich super! Das Buch lässt sich total leicht und flüssig lesen. Es ist aus der Perspektive von Gavin und Thea verfasst. Das Buch ist perfekt zum Wohlfühlen. An einigen Stellen musste ich ziemlich schmunzeln. Die Idee dahinter fand ich auch gut, es war mal etwas ganz anderes. Leider finde ich, dass die Handlung nicht ganz ausgebaut wurde. Ich hätte erwartet, dass der Buchclub mehr thematisiert wird. Dieser ist eher in den Hintergrund gerückt. Es waren immer wieder Ausschnitte aus dem Buch dabei, das im Buchclub gelesen wird. Diese fand ich schon gut, aber stellenweise zu ausführlich. So wurde immer wieder kurz die Handlung zwischen Thea und Gavin unterbrochen. Ein weiterer Kritikpunkt an der Handlung ist, dass es mir einfach zu viel Sex war. Aber das denke ich, ist auch einfach Geschmackssache. Irgendwie reden Gavin und Thea nicht so wirklich über ihre Probleme. Gavin als Protagonist fand ich super. Er ist so ein richtiger Bookboyfriend. Wie fürsorglich er zu seiner Frau und seinen beiden Töchtern ist, fand ich total schön. Er ist total zum verlieben. Thea ist sehr impulsiv, was mir aber auch gut gefallen hat. Ihre Handlungen konnte ich auch meisten nachvollziehen. Es wird auch sehr gut dargestellt, warum sie so ist, wie sie ist.

                                    Insgesamt bekommt das Buch von mir 3,5/5 Sterne.

                                    Sandraliest

                                    Beiträge 35
                                    23.04.2020

                                      Das Cover des Buches ist ansprechend und harmonisch gestaltet. Der Klappentext macht neugierig auf mehr und löst bei einen bestimmte Erwartungen aus.
                                      Grundsätzlich gefällt mir das Konzept richtig gut und ist mal etwas anderes. Die Umsetzung weist für mich, allerdings einige Schwachstellen auf. Ich bin mit den Protagonisten nicht sonderlich warm geworden und fand auch ihre Überzeugung / Handlungen sehr fragwürdig. Meist war es mir zu überspitzt und teilweise einfach zu viel. Auch hat mich einiges an den Liebesszenen gestört, die Darstellung hat mir an vielen Stellen überhaupt nicht gefallen.

                                      Ich hätte mir eine andere Atmosphäre gewünscht und auch, dass man mit den Themen etwas ernster umgeht.
                                      Mir hat allerdings der Schreib- und Erzählstil der Autorin sehr gefallen. Das Buch war unterhaltsam. Ich habe das Buch relativ zügig durchgelesen. Es war mal etwas anderes. Ich fand es wirklich erfrischend.
                                      Ich überlege auch ob ich mir den zweiten Band hole und diesen eine weitere Chance gebe, obwohl mich der Auftakt nicht vollständig begeistern konnte.

                                      Paulaaa

                                      Beiträge 50
                                      15.04.2020

                                        Dieses Buch erzählt mal eine ganz andere Geschichte. Aus der Sicht von Männern, das finde ich klasse und sehr interessant! Ich war gespannt auf die Geschichte und natürlich auch auf die Männer und wurde nicht enttäuscht, denn der Schreibstil ist so klasse, dass man diese Geschichte nur lieben kann. Eine tolle Idee und für mich endlich mal ein Buch, das sich aus der Masse hervorhebt und rausstechen kann. Das Cover ist zwar eher weiblich die Geschichte allerdings wird aus der Sicht der Männer erzählt und deren Gedanken sind alles andere als weiblich!

                                        Ingemoni

                                        Beiträge 3
                                        14.04.2020

                                          Heute morgen bei Netgalley runtergeladen und heute einen höchst vergnüglichen Lesenachmittag verbracht -man stelle sich vor Männer die aus Liebesromanen - in diesem Fall sogar ein Regency Roman - für ihre Beziehung lernen. Extrem vergnüglich und natürlich musste ich gleich nach Band 2 schauen - kommt glücklicherweise im August!! Und jetzt hätte ich gerne noch die Vorgeschichte - wann, wo und warum wurde der Buchclub gegründet. Was macht Mack dabei - er ist doch anscheinend in keiner Beziehung...
                                          Also absolut lesenswert!!

                                          weberin

                                          Beiträge 22
                                          2 Antworten 03.04.2020

                                            Gavin Scott ist ein Baseballstar, verheiratet mit seiner wunderschönen Frau Thea und Vater von Zwillingen. Und: Gavin Scott rastet völlig aus, nachdem er erfährt, dass seine Frau ihm in all den Jahren seiner Ehe ihre Orgasmen nur vorgespielt hat.

                                            Seit der Nacht, in der er dies erfahren hat und heftigst darauf reagiert hat, ist die Ehe der beiden am Ende, die Scheidung droht. Dennoch will Gavin sich nicht einfach geschlagen geben und seine Frau zurückerobern. Nur wie? Gut, dass er Freunde hat, die ihm unter die Arme greifen wollen und die ihn in einen geheimnisvollen Club aufnehmen: Dem Secret Book Club. Als Gavin erfährt, womit sich die Männer dort beschäftigen, würde er lieber schreiend Reißaus nehmen, denn wie bitte soll es ihm in seiner Situation helfen, kitschige Liebesromane zu lesen?

                                            Da Gavin verzweifelt ist und die Liebe seines Lebens auf keinen Fall verlieren will, lässt er sich dennoch darauf ein, eine dieser kitschigen Schnulzen zu lesen und lernt so vermeintlich, wie man Frauen umwirbt, mit ihnen flirtet und sie für sich gewinnt. Auch Thea merkt, dass Gavin anders ist, aber ihr Entschluss steht fest: Sie will sich von Gavin scheiden lassen und lässt sich nur aus Rücksicht auf die beiden Töchter dazu überreden, dass Gavin nicht nur die nächsten drei Monate noch im gemeinsamen Haus wohnt (allerdings im Gästezimmer), sondern auch, dass sie mit ihm einmal pro Woche auf ein Date geht.

                                            Was wie eine humorvolle Geschichte klingt, ist nicht nur das… ich war ehrlich amüsiert von den anfänglich doch sehr tollpatschigen Versuchen Gavins, die „Ratschläge“ der anderen Clubmitglieder umzusetzen, aber die Geschichte hatte tatsächlich mehr Tiefe als zuerst angenommen. Alle Charaktere haben eine Motivation, warum sie so handeln wie sie handeln. Hinter Theas Starrsinn was die Scheidung betrifft verbirgt sich ebenso ein Grund wie auch dahinter, dass Gavin seiner Frau in der letzten Zeit der Ehe nicht mehr so viel Beachtung geschenkt hat, wie sie es verdient hätte.

                                            Der Roman erzählt eine wirklich tolle Geschichte, die alles hat, was man sich wünscht: Humor, Tiefgang und auch Romantik. Und auch die Tatsache, dass die Protagonisten eigentlich schon verheiratet sind und sich aber trotzdem während der Geschichte ganz neu kennenlerne hat einen speziellen Reiz und ist mal etwas anderes als die Geschichte, bei denen es darum geht, dass sich zwei Menschen kennenlernen. Hier steht eher das im Fokus, was danach kommt und wie man an Beziehungen auch arbeiten muss, damit sie funktionieren.

                                            • honeyblossom

                                              Beiträge: 11
                                              01.05.2020

                                              Tolle Rezi! Macht richtig Lust auf das Buch, ich bin schon richtig gespannt, ob es mir auch gefällt, es liegt im Moment ganz oben auf meinem SuB!

                                            • waldhimbeere

                                              Beiträge: 36
                                              11.04.2020

                                              Deine Rezension hat mir jetzt richtig Lust auf das Buch gemacht! Muss ich unbedingt bald lesen!