Lyssa Kay Adams

The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman

Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen ...

Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!


Autorenbild Foto von Lyssa Kay Adams

Die  Autorin

Lyssa Kay Adams hat ihren ersten Liebesroman vom Bücherregal ihrer Oma geklaut. Das war in der achten Klasse, und seitdem ist sie ein treuer Fan des Genres. Das merkt man auch ihren eigenen Büchern an. In ihrer Reihe “The Secret Book Club” über Männer, die heimlich Romances lesen, findet man nicht nur hinreißende Liebesgeschichten, sie ist auch eine Hommage an das Genre selbst. Nach zwanzig Jahren als Journalistin schreibt Lyssa Kay Adams inzwischen Vollzeit Romane. Sie lebt in Michigan und tauscht sich in via Twitter, Instagram und Facebook gern mit ihren Lesern aus.

 


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Clea

Beiträge 30
eine Antwort 02.06.2020

Ich habe mich schon lange auf das Buch gefreut und wurde auch nicht wirklich enttäuscht. Das gewisse Etwas hat mir zwar noch gefehlt, aber auch so war das Buch sehr schön und konnte mich überzeugen. Ich finde das Buch war auf jeden Fall mal was anderes und neues. Die Idee finde ich richtig, richtig gut und wurde finde ich auch gut umgesetzt. Ich wünsche mir auf jeden Fall mehr solcher Bücher auf dem deutschen Buchmarkt! Ich musste viel Lachen, die Geschichte hat auf jeden Fall viel Humor. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Das Cover ist finde ich auch ein absoluter Traum. Ich finde lesende Männer sind ziemlich sexy und mitzuerleben wie sie sich auch anhand der Bücher neue Strategien überlegen, fande ich ziemlich cool und auch echt süß. Wenn es doch auch im echten Leben viel mehr solcher Männer geben würde;-) Die Charaktere und der Secret Book Club haben mir sehr gut gefallen! Gavin hat finde ich fot sehr süß reagiert! Ich werde auf jeden Fall auch Band 2 und 3 lesen und kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen! Tolles und lustiges Buch, toller Zeitvertreib!

  • querleserin

    Beiträge: 15
    19.06.2020

    Kannst du sagen, was dir gefehlt hat. Eigentlich scheint dich das Buch doch begeistert zu haben?!

Adina13

Beiträge 32
29.08.2020

Ein netter Sommerroman der mich anfangs durch die für mich komplett neue Idee eines männlichen Buchclubs begeistern konnte. Leider fehlte mir dann für die eigentlich doch sehr ernsten Probleme der nötige Tiefgang, da die Autor für mich nur an der Oberfläche der Probleme gekratzt hat und sie teilweise für mich zu banal abgehandelt hat.
Nichtsdestotrotz ein guter Lesespaß für zwischendurch mit originellen Ideen und einem entspannten und leicht zu folgendem Schreibstil.

woerteraufpapier

Beiträge 2
12.07.2020

Ich kann dem Titel des Buches nur zustimmen, denn für mich war The Secret Book Club ein fast perfekter Lieberoman. Das Buch erzählt eine süße, romantische und außergewöhnliche Liebesgeschichte, der es an einigen Stellen für mich leider etwas an Intensität und Tiefgang gefehlt hat. Trotzdem kann ich eine eindeutige Leseempfehlung für alle aussprechen, die auf der Suche nach einer humorvollen und stimmigen Liebesgeschichte sind.

Bei The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman handelt es sich um den ersten Band der The Secret Book Club-Reihe von Lyssa Kay Adams rund um die verschiedenen Männer des besagten Buchclubs. Zu der Reihe gehören ebenfalls The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission (Erscheinungstermin: 18. August 2020) und The Secret Book Club - Liebesromane zum Frühstück (Erscheinungstermin: 16. Februar 2020). Das Buch und die (Liebes-)Geschichte um Gavin und Thea ist jedoch in sich abgeschlossen. Es tauchen allerdings die Hauptcharaktere aus den Folgebänden bereits auf. Es empfiehlt sich also, die The Secret Book Club-Reihe mit Ein fast perfekter Liebesroman (Band 1) zu starten und anschließend Die Liebesroman-Mission (Band 2) Liebesromane zum Frühstück (Band 3) zu lesen.

Seit der Programmvorschau vom kyss-Verlag habe ich auf dieses Buch hingefiebert, denn die Grundidee von einem geheimen Buchclub, der ausschließlich aus Männern besteht, finde ich persönlich einfach genial. Aber nicht nur der Klappentext, sondern auch das unglaublich süße Cover, das farblich genau meinem Geschmack entspricht, auch wenn ich die blauen Cover der Folgebände für einen männlichen Buchclub ein wenig passender finde, lassen auf eine besondere und einzigartige Liebesgeschichte hoffen. Insgesamt möchte ich hier erwähnen, dass ich alle drei Cover der The Secret Book Club-Reihe wunderschön finde. Sie passen thematisch und sind ein absoluter Blickfang. Aber nicht nur außen sind die Bücher wunderschön gestaltet, sondern auch Innen ist die detailreiche Gestaltung einfach nur wunderschön. Und auch der Inhalt der Geschichte konnte mit meinen Erwartungen mithalten.
Das Buch und die (Liebes-)Geschichte um Gavin und Thea beginnt da, wo ihre Beziehung eigentlich zuende ist, denn Thea möchte die Scheidung. Doch um das zu verhindern tritt Gavin dem Secret Book Club bei und versucht durch das Lesen von Liebesromanen seine Ehe zu retten und Thea wieder für sich zu gewinnen. Der Aspekt, dass sich bei der
Thea ist eine wundervolle Mutter, sie kümmert sich sehr liebevoll um ihre Zwillinge und versucht gleichzeitig eine perfekte Haus- und Ehefrau zu sein und es allen recht zu machen. Dadurch musste sie aber in den Jahren der Ehe oft zurückstecken und ihre eigenen Bedürfnisse hintenanstellen. Mit Thea hatte ich ganz zu Anfang ein ganz paar Problemchen, da sie auf mich sehr kühl, abweisend und reserviert wirkt und die Schuld der gescheiterten Ehe komplett ihrem Nochehemann Gavin gibt, diese Problemchen haben sich glücklicherweise während des Verlaufs der Geschichte gelegt. Besagter Nochehemann hat mir jedoch von Anfang an unglaublich gut gefallen. Unser unperfekte Profisportler, der seine Frau über alles liebt und über dessen Unbeholfenheit ich von Zeit zu zeit wirklich nur Schmunzeln konnte. Sein Stottern empfand ich beim Lesen überhaupt nicht als störend, man gewöhnt sich sehr schnell dran und für mich hat es ihn nur noch liebenswerter gemacht.
Auch die Nebencharakter haben mir größtenteils sehr gut gefallen. Besonders möchte ich hier die Zwillinge erwähnen, da sie trotz des jungen Alters eigenständige und authentische Charaktere waren. Auch die anderen männlichen Mitglieder des Secret Book Clubs haben mir großenteils gut gefallen, hier ist mein einziger kleiner Kritikpunkt die Darstellung des Russen, welche für mich persönlich einfach nicht mehr humoristisch, sondern einfach widerwertig war. Da es sich bei diesem Charakter aber wirklich nur um einen Nebencharakter gehandelt hat, konnte ich gut drüber wegsehen. Wer mich jedoch nicht wirklich von sich überzeugen konnte, ist die Hauptprotagonisten aus dem Folgeband: Theas Schwester Liv. Für mich ist sie einfach zu provokant und manipulativ, da sie Thea in ihren Entscheidungen oft beeinflusst hat. Hier bin ich sehr gespannt, ob ich eine Charakterentwicklung im zweiten Band erkennen werde und mir ihr Charakter dann gefallen wird.
Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus den jeweiligen Perspektiven unserer Hauptprotagonisten Gavin und Thea in der 3. Person. Mit dieser Art von Erzählstil werde ich leider einfach nicht wirklich warm und daran konnte auch dieses Buch nicht wirklich was dran ändern. Mir fehlte daher ein wenig etwas an Intensität beim Lesen, besonders wenn es um die Gefühle der beiden Hauptprotagonisten ging. Trotzdem ist der Schreibstil der Autorin flüssig, lässt sich super angenehm lesen. Lyssa Kay Adams schafft es eine süße Leibesgeschichte zu erzählen, die nicht mit kitschigen und unrealistischen Szenen überladen ist, sondern schafft einen ganz wunderbaren Mix aus Humor, Leichtigkeit und Liebe.
Was mir dann noch ein wenig zu kurz gekommen ist, ist der Buch Club selbst. So haben die eingeschobenen Kapitel aus dem Buch, welches Gavin zu Lesen bekommen hat, mich nicht sonderlich reizen können und ich muss fast sagen, dass diese Einschübe meinen Lesefluss etwas gestört haben. Hier hätten die Seiten meiner Meinung nach wundervoll mit Szenen aus dem Treffen vom Buchclub ausgefüllt werden können.
Trotzdem ist The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman für mich ein tolles Buch und ich wiederhole hier gerne noch einmal meine klare Leseempfehlung.

Sabienchen65

Beiträge 33
01.06.2020

Inhalt:

Der Profisportler Gavin Scott führt eigentlich das perfekte Leben: Er ist erfolgreich in seinem Beruf, von Fans begehrt und er hat eine perfekte Frau und zwei wundervolle Kinder. Doch eines Tages kommt alles anders und was zuvor perfekt war, steht nun im Schatten einer Lüge, die alles zu zerstören droht... Als seine Ehe daraufhin verloren scheint, begegnet Gavin dem Bookclub, doch Vorsicht, dieser ist geheim... und er ist vielleicht die einzige Chance seine Ehe zu retten.

Meine Meinung:

Normalerweise bin ich nicht der typische Libesromanleser, doch welcher Buchliebhaber fühlt sich angesichts einer Buchclub-Thematik nicht sofort zu einem Buch hingezogen?

Ich konnte es jedenfalls kaum erwarten in diese Geschichte rundum den Secretbookclub einzutauchen. Und zu Anfang war ich auch unsagbar begeistert, der Schreibstil war locker und leicht, sodass man ohne große Schwierigkeiten durch die Seiten geflogen ist. Außerdem begeisterte mich die erste Begegnung mit dem Buchclub sehr und ich war umso gespannter, wie sich die Geschichte entwickeln würde.

Leider muss ich sagen, dass die thematisierten Eheprobleme für mich innerhalb der Geschichte zu banal und aufgebauscht wirkten und mir die Charaktere zum Teil zu voreingenommen und eindimensional dargestellt wurden . Leser die erwarten, dass der Buchclub Hauptthema oder die Rolle eines klassischen Buchclubs vertreten wird, der liegt falsch. Denn hauptsächlich ließt der allein das Buch des Clubs, der dabei selten eine zentrale Rolle spielt.

Dennoch ist die Geschichte süß, romantisch und hat prickelnde erotische Momente zu bieten. Auch das emotionale Ende konnte mich begeistern. Dennoch war mir das Buch etwas zu nichtssagend und die Eingliederung des Buchclubs kam mir entscheidend zu kurz.

Mein Fazit:

Eine nette Lektüre für zwischendurch, die dennoch hinter meinen Erwartungen zurückblieb, da ich mir mehr Tiefgang gewünscht hätte. Trotzdem ein solides Buch für gemütliche Lesestunden.

Annanoreia

Beiträge 10
27.08.2020

Dieses Buch ist genial. Am Anfang war ich zwar ein bisschen skeptisch aber zum Ende war ich begeistert. Der Schreibstil der Autorin ist einfach fantastisch und ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen. Die Geschichte hat mich voll und ganz in ihren Bann gezogen. Ich kann es kaum erwarten bis ich den zweiten Band lesen kann.

mic.juli

Beiträge 5
26.08.2020

Die Ehe von Thea und Gavin steht kurz vor der Scheidung, doch kampflos möchte Gavin seine Ehe und seine geliebte Familie nicht aufgeben. Doch als seine Kollegen beschließen ihm zu helfen und das durch das Lesen von Liebesromanen in einem geheimen Book Club, beginnt erst der aufregende Teil von Gavins Ehe. Aber können Liebesromane helfen, seine Familie zurück zu gewinnen?

Das Cover des Buches gefällt mir sehr gut und der Klappentext hat mich sofort begeistert. Da ich bisher kein Buch der Autorin gelesen habe, war ich gespannt auf den Schreib- und Erzählstil, doch beides ist sehr flüssig und gefällt mir sehr gut.

Die Characktere des Buches haben mir ausgesprochen gut gefallen. Es war ein lustiges und aufregendes Zwischenspiel, da alle sehr verschiedene Typen sind, was das Buch besonders macht.

Die Autorin hat es meiner Meinung nach geschafft, ein Schwieriges Thema wie die Scheidung und alles was dazugehört an Eheproblemen usw., leicht klingen zu lassen und vor allem Humor reinzubringen.

Dadurch das das Buch überwiegend aus der Perspektive eines Mannes geschrieben ist und generell mehr männliches Flair enthält, ist es sehr witzig und irgendwie zum verzweifeln süß.

Ich finde das Buch und die Idee dahinter klasse und freue mich schon darauf, die nachfolgenden Bände zu lesen.

Lili-Marie

Beiträge 8
27.07.2020

Auf das Buch war ich schon eine Zeit lang sehr gespannt, denn ich fand die Idee dahinter sehr interessant. Durch die Beweggründe der Männer diesen Club zu gründen, konnte ich mir vorstellen, dass dieses Buch auch witzig sein kann. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil von Lyssa Key Adams ist humorvoll, emotional und unterhaltend. Da die Geschichte aus der Er/Sie-Perspektive geschrieben wurde, konnte man beide Seiten viel besser nachvollziehen und sich in die Figuren hineinversetzen.

Zu Beginn des Buches habe ich gehofft das die Geschichte nicht zu klischeehaft, kitschig und glatt wird. Aber die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen und ich mochte die Geschichte von Anfang bis Ende. Schon nach den ersten Seiten war ich in der Geschichte drin und konnte darin völlig abtauchen und mich ganz auf die Geschichte einlassen.

Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen, durch die verschiedenen Perspektiven konnte man die Figuren und ihre Beweggründe nachvollziehen und sich in den jeweiligen Situationen hineinversetzen. Besonders gut hat mir gefallen, das Gavin nicht als der perfekte Sportler und selbstbewusstesten Mann dargestellt wurde. Er wurde mir dadurch nur noch sympathischer und so viel realer. Auch die Männer des Buchclubs mochte ich sehr gerne. Sie haben mich immer zum Lachen gebracht.

An Spannung hat es dem Buch auch nicht gefehlt. Gavin versucht seine Ehe mit Thea zu retten und nach Erfolgserlebnissen gibt es immer wieder einen Rückschritt der die Spannung aufrechterhält und die Geschichte nicht langweilig werden lässt.

Auch Liv mochte ich sehr gerne. Ihre Art hat einen frischen Wind reingebracht und hat dabei geholfen die Spannung der Geschichte aufrecht zu erhalten indem sie Thea immer wieder die rosarote Brille abgenommen hat.

Mir hat das Buch super gefallen und es konnte mich von Anfang an begeistern und sehr gut unterhalten. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und freue mich schon auf den zweiten Teil mit Liv.

bookliviate

1 Beitrag
22.07.2020

Als ich das Buch in der Verlagsvorschau gesehen habe war ich nicht nur vom Cover (was ja wohl ein absoluter Traum ist, live sogar noch mehr als auf den Bildern) sondern auch der Klappentext hat mich gleich neugierig gemacht.

Ich habe mir das Buch dann gleich am Erscheinungsdatum gekauft und wollte nur mal kurz reinlesen...ja, was soll ich sagen. Ein paar Stunden später war das Buch auf einmal zu Ende. :D
Ich mochte den flüssigen Schreibstil der Autorin, ich mochte die Handlung und den Verlauf dieser und ich mochte die Charaktere wahnsinnig gern.
Das die Geschichte aus der Handlung von Gavin und Thea geschrieben war hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, da man so beide Protagonisten besser nachempfinden konnte und mehr in der Geschichte drin war.
Ich mochte es, dass die Autorin hier quasi einen Buchclub für Männer in den Vordergrund gestellt hat, in dem sie Liebesromane lesen. Da viele das immer noch als "nicht männlich genug" sehen ist das ein Thema, was wirklich wichtig ist und die Autorin hat das wahnsinnig gut verpackt und so gut zum Thema des Buches gemacht.

Alles in allem auf jeden Fall eine super schöne Geschichte, die es Spaß gemacht hat zu lesen und die ich auf jeden Fall bedingungslos an alle Roman-Fan's weiterempfehlen kann. :)

bookn.ature

Beiträge 4
12.07.2020

Ich habe mich ewig lange auf dieses Buch gefreut und es nun in einer kleinen Leserunde über ca. 3 Wochen gelesen. Das Cover und vor allem der Klappentext haben mich extrem angesprochen und meine Erwartungen waren aufgrund durchweg positiver Bewertungen auf Instagram sehr hoch.

Der Schreibstil des Buchs ist total locker und angenehm und ab den ersten Seiten war ich schon total verliebt in die Geschichte und vor allem in diesen Humor. Ich habe lange nicht mehr so gelacht bei einem Buch, vor allem Gavin mit seinen seltsamen Flüchen und Metaphern hat mich umgehauen :D .. Das Thema des Buchs fand ich sehr gut gewählt, da aufgeführt wird, wie unperfekt eine Ehe und das Sexleben sein kann. In vielen New Adult Büchern und Liebesromanen scheinen Ehen und das Sexleben der Partner immer total perfekt zu sein, was ich absolut unreal finde. Thea, Gavin, ihre Kinder, Butter und vor allem die Männer aus dem Buchclub waren mir auf jeden Fall super sympathisch, nur mit Theas Schwester bin ich leider überhaupt nicht warm geworden. Thea und Gavin wachsen in diesem Buch beide über sich hinaus, was ich sehr beeindruckend und einfach nur schön fand :). Das "Buch im Buch" hat mir auch sehr gut gefallen, und mir ist aufgefallen, dass ich einen Liebesroman noch nie so gesehen habe wie Gavin und der Buchclub, als Lernmaterial :D.

Fazit:
Ich bin hin und weg von dieser süßen humorvollen Geschichte in der es darum geht, den Partner mit anderen Augen zu sehen, sich selber besser kennen zu lernen und über sich hinauszuwachsen. Ich kann nur nochmal betonen wir sehr mir der Humor in der Geschichte gefallen hat. Das Ende fand ich wunderschön für dieses Buch und ich freue mich einfach so richtig über dieses tolle Ende, da ich als Leser so mitgefiebert habe.

Steffi26.

Beiträge 32
01.06.2020

Inhalt: Gavin ist nach dem Rausschmiss seiner Frau Thea verzweifelt. Sein bester Freund nimmt ihn mit zum Secret Book Club. Dort soll eine Lektüre ihn dabei unterstützen seine Ehe zu retten.
Meinung: Die Geschichte ist traurig, lustig, romantisch und manchmal auch zum Kopfschütteln. Dies ist den Figuren zu verdanken, die Ecken und Kanten haben und überraschen. Auch wenn hier nicht in Ich-Form geschrieben wird, kann man sich gut in die Perspektive der Personen hereinversetzen.
Fazit: Wer eine Liebesgeschichte lesen möchte, die nicht nur aus rosa Wolken, sondern auch Krisen besteht, der sollte zu diesem schönen Buch greifen.

Emkeyseven

Beiträge 6
27.05.2020

Zweite Chance für die Liebe durch Buchclub-Hilfe

Eigentlich lockte mich hier die Idee eines Männerbuchclubs, in dem Liebesromane gelesen werden. Was mir dann aber gefiel, war die Geschichte um eine Beziehung, die eine zweite Chance braucht.

Die Ehe von Gavin und Thea war vielleicht etwas überstürzt und sie hatten kaum Zeit, sich richtig kennenzulernen, auch wenn sie sich schon geliebt haben. Aber das hat nun doch nicht gereicht und ein Streit bringt sie auseinander - doch die Männer vom Buchclub wollen Gavin helfen, seine Ehe zu retten.

Gavin ist nun bereit, alles zu tun, weil er Thea wirklich liebt, nur leider weiß er gar nicht, was er in der Ehe eigentlich falsch macht. Er hat seine Familie etwas vernachlässigt, als er seine Karriere verfolgt hat, dabei hat er die Frau, die er schon geheiratet hat, nie wirklich kennengelernt. Er weiß nicht, was ihre Wünsche sind, aber ist das seine Schuld, wenn sie nicht mit ihm darüber redet? Gavin hatte einfach keine Ahnung, dass seine Ehe nicht perfekt ist. Aber er hat sich auch nie allzu viel Mühe gegeben, und das rächt sich jetzt.

Bei Thea ist es etwas komplizierter, die Ehe ihrer Eltern war ihr kein gutes Vorbild und hat ihr Vertrauen nachhaltig beschädigt. Eigentlich gibt sie die Hoffnung direkt auf und setzt sich gar nicht mehr dafür ein, sich mit Gavin zu vertragen. Da ich Gavin sehr sympathisch fand, sah ich sie dann schon eher als das Problem, weil sie immer sehr empfindlich reagiert und sich im Gegensatz zu Gavin auch nicht anstrengen will, um es besser zu machen. Im Gegenteil.

Die Grundidee von Buch war etwas neu für mich, weil die Beziehung eben schon da ist und gleichzeitig ist es trotzdem die Geschichte von zwei Personen, die sich (noch einmal) neu ineinander verlieben. Das hat mir wirklich gut gefallen, weil es auch mal eine andere Seite von Beziehungen zeigt und auch, dass dass Happy End noch nicht das Ende der Liebesgeschichte ist. Nein, sie fängt erst richtig an und will genauso viel Liebe, Leidenschaft und Zuwendung, wenn nicht sogar mehr.

Theas Schwester Liv ging mir ziemlich auf die Nerven, denn sie ist wie Thea, aber nur bei den negativen Eigenschaften. Trotz der Kinder sieht sie keine Hoffnung mehr für die Ehe ihrer Schwester und stellt sich einer möglichen Versöhnung in den Weg. Ich bin gespannt, ob ich sie in der Fortsetzung dann sympathischer finde, wenn ihre eigene Geschichte erzählt wird. Die Töchter von Gavin und Thea fand ich zwar süß, aber sie scheinen viel älter, als sie eigentlich sind. Kleinkinder zu schreiben ist wohl eine Herausforderung für viele Autoren.

Ich fand das Buch wirklich oft kitschig und übertrieben, vor allem die mit dem Buchclub. Die Männer sind schon fast allwissend und ich kann mir nicht vorstellen, dass Männer so reden. Es kam mir oft mehr vor wie eine Frauenfantasie - was auch wieder witzig ist, weil es in dem Buch auch heißt, dass in Liebesromanen die Männer so sind, wie Frauen sie gern hätten. Also beschreibt das Buch auch sich selbst - das hat mir gut gefallen! Und ich analysiere auch gern die Motive der Charaktere, was die Jungs einem hier komplett abnehmen. Dadurch, dass es analysiert wird, zeigt man auch, dass es die Intention ist, die Charaktere genau so scheinen zu lassen. In meinen Augen hat das das Buch einfach schön abgerundet.

Und witzig fand ich das Buch auch noch! Bei manchen Szenen habe ich gegrinst, bei manchen schon gelacht. Manchmal konnte das Buch meine Gedanken lesen und das hat mir gut gefallen. Eigentlich wollte ich das Buch einen Ticken schlechter bewerten, doch beim Schreiben der Rezension ist mir nochmal aufgefallen, wie gut es mir eigentlich gefallen hat. Ich bin gespannt, ob mir die Fortsetzungen noch so gut gefallen, denn hier mochte ich besonders die Handlung, aber in den Fortsetzungen geht es nicht mehr um Ehekrisen.

Fazit
Insgesamt hat mir "The Secret Book Club" wirklich gut gefallen und zwar noch besser, als ich gedacht hätte. Ich fand das Buch witzig und romantisch, habe auf den Seiten oft meine eigenen Gedanken wiedergefunden und mir gefiel auch die Geschichte um die Ehekrise und die neu entfachte Liebe so gut!

reading.squirrel

Beiträge 13
19.01.2021

    Ich habe die Geschichte geliebt!
    Es war wunderbar zu lesen wie die Männer mithilfe der Liebesromane ihre Ehen gerettet haben und dass sie ihre Emotionen zeigen. Dieses Buch sollte zum offiziellen Handbuch für Männer werden.
    Auch der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Lyssa Kay Adams schreibt spannend und gefühlvoll zu gleich und lässt einen ihre Bücher nicht mehr aus der Hand legen.
    Ich würde dieses buch auf jeden Fall weiter empfehlen und kann nur sagen WOW!

    buecher_wuermchen_

    Beiträge 22
    17.01.2021

      Gavin kann’s nicht glauben - sein Leben ist total aus der Bahn geraten, als seine Frau Thea plötzlich von Scheidung spricht. Wie konnte alles nur so schnell falsch laufen? Verzweifelt wendet sich Gavin an seine Sportlerfreunde und ist überrascht von ihrem „Hilfsangebot“ - sie wollen ihn aufnehmen in ihren Buchclub. Immerhin sind die meisten Liebesromane von Frauen geschrieben, also wie sollte man Frauen besser verstehen als durch einen Blick in den Kopf anderer Frauen? Gavin hält anfangs wenig von der Idee, doch in seiner Verzweiflung ist ihm jedes Mittel recht.

      Ich hab das Buch nicht gelesen, sondern mir das Hörbuch angehört und war positiv überrascht, wie gut die Umsetzung ist - die Stimme passt perfekt zur Geschichte und spiegelt alle Emotionen super wieder. Nun zum Inhalt an sich: Mir hat das Buch total gut gefallen , weil es hier nicht ums Kennenlernen und Verlieben geht, sondern ums wieder näher kommen und neu verlieben. Gavin ist einfach total süß, der irgendwie schüchterne und total überforderte Sportler, der seine Ehe vernachlässigt hat aber seine Frau eigentlich zutiefst liebt. Und Thea, die alles für ihre Kinder tun würde, ihr altes Ich zurück will und dann doch wieder in ein Gefühlschaos gerät. Die einzige Person, die mir etwas unsympathisch war, ist Liv - bin schon gespannt, ob das in ihrer eigenen Geschichte besser verständlich wird.

      Minijane

      Beiträge 6
      30.12.2020

        Gavin ist Profisportler und auf dem Höhepunkt seiner sportlichen Karriere. Gleichzeitig knirscht es in seiner Ehe so gewaltig, dass seine Ehefrau Thea schon an Scheidung denkt und das nach 3 Jahren Ehe und zwei gemeinsamen Kindern. Im Gegensatz zu seiner Frau möchte Gavin unbedingt um seine Ehe kämpfen. Er liebt Thea noch und wendet sich verzweifelt um Hilfe an seine Freunde. Zu seinem Erstaunen haben diese einen kuriosen Vorschlag. Sie haben sich nämlich auf die Fahnen geschrieben ihre Frauen besser verstehen zu wollen und treffen sich deshalb heimlich um Liebesromane zu lesen und diese im Dienste der Liebe zu analysieren. Sie geben Gavin eine historische Liebesschnulze an die Hand und ermuntern ihn, sich den darin vorkommenden Grafen zum Vorbild zu nehmen.

        Die Buchidee fand ich richtig witzig und tatsächlich hat mich die Autorin Lyssa Kay Adams zum Schmunzeln und zum Lachen gebracht. Der Buchclub ist allerdings leider nur ein Nebenschauplatz. Gavin schaut dem Grafen tapfer über die Schulter und kopiert ihn fleißig.Das war's. Insgesamt scheint mir das Beziehungsproblem von Thea und Gavin reichlich aufgebauscht. Hier wird ein künstliches Drama inzeniert, das man mit ein paar Gesprächen sicher schnell hätte auflösen können. Stattdessen zieht der arme Mann erst aus, dann mit Ultimatum wieder ein..... Thea's Position finde ich auch völlig unverständlich. Dass sie so schnell das Handtuch werfen möchte, kann ich nicht nachvollziehen. Sie lieben sich, haben zwei niedliche Mädchen, so what???? Bei den kleinsten Schwierigkeiten laufen gehen, ist nicht gerade erwachsen.

        Schade, das Buch konnte mich nicht überzeugen und die Fortsetzung werde ich mir wohl sparen.

        karinlovesbooks

        Beiträge 9
        26.12.2020

          Fangen wir mal mit dem Cover an: Ich liebe es, es ist so wunderschön und es hat auch diesen schönen Schimmereffekt auf den ich total abfahre.

          Eigentlich bin ich ein totaler Verfechter vom Erzählstil in Büchern. Ich kucke immer vorher nach und wenn das Buch in Erzählsicht geschrieben ist, kaufe ich es mir nicht. Im Fall von „The secret book club“ war mir vorher bewusst, dass es keine Ich-Perspektive ist, aber ich hab mich dennoch bewusst dafür entschieden, weil die Geschichte einfach so unglaublich gut klang.

          Die ersten paar Seiten hatte ich das mit der Erzählsicht immer noch im Hinterkopf, aber mit der Zeit verschwand das total und ich war total gefesselt von der Geschichte. Man konnte sich dennoch sehr gut in die Situationen hineinfühlen.

          Gavin hat mir als Protagonist total gut gefallen. Er hatte die eine oder andere Besonderheit die ich total liebenswert an ihm fand. Außerdem wirkte er sehr real auf mich, da er nicht perfekt ist, er hat seine Macken und Fehler und macht auch nicht immer alles richtig.

          Auch in Thea konnte ich mich sehr gut hineinversetzen. Sie war mir ebenfalls sehr sympathisch und ich konnte ihre Handlungen ebenfalls sehr gut nachempfinden.

          Die Handlung war für mich jedoch einfach das Highlight an diesem Buch. Ich wusste nicht so recht wie ich mir diese Buchclub-Thematik vorstellen soll. Gelöst wurde das jedoch dann ganz anders als ich gedacht habe, was ich sehr cool fand. Es hat Spaß gemacht, zumal man auch immer wieder mit Gavin aus diesem Buch liest, was eine schöne Abwechslung ergeben hat.

          Die Geschichte hat mich total gepackt und gefesselt und ich konnte gar nicht mehr aufhören, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht.
          Ein sehr empfehlenswertes Buch!

          medsidestories

          Beiträge 3
          21.12.2020

            Die Reihe um „The Secret Book Club“ stand schon lange auf meiner Leseliste. Auf Bookstagram kam man ja quasi nicht um sie herum und ich habe viel Gutes gelesen. Die Idee eines Bücherclubs für Männer, der sich mit Regency-Romanen beschäftig, ist ja auch bestechend. Vor allem, wenn man selbst gerne solche Romane liest. Und das tue ich!
            Dass es hier ein Buch im Buch gibt, hat mich anfangs abgeschreckt, weil das in der Vergangenheit oft nicht für mich funktioniert hat. Leider ist es auch dieser Autorin nicht gelungen, mich davon zu überzeugen.

            Inhalt:
            Gavin Scott ist ein gefeierter Baseball-Star. Der Abend seines größten beruflichen Erfolgs, ist gleichzeitig auch der Abend seiner größten privaten Niederlage. Nachdem er einen spielentscheidenden Homerun gelandet hat, erfährt er zuhause, dass seine Ehefrau Thea seit Jahren ihre Orgasmen vortäuscht. Gavin zieht daraufhin ins Gästezimmer und Thea wirft ihn raus. Sie will die Scheidung, Gavin will die Ehe retten und bekommt dabei Unterstützung von seinem besten Freund Del, der Mitglied des titelgebenden Secret Book Club ist. Der Buchclub will Gavin mit einem auf seine Situation abgestimmten Regency-Roman dabei helfen, Thea zurückzugewinnen. Wenn er die Handlungen des verliebten Grafen erst einmal auf seine Situation überträgt, so glauben sie, dann gibt es wieder Hoffnung für Gavin und Thea.

            Meine Meinung:
            Ich hatte Lust zu lachen, also habe ich mich in der Buchhandlung für dieses Buch von meiner Wunschliste entschieden. Ich muss zugeben, dass ich nicht ganz so glücklich mit dem Kauf bin. Lachen musste ich wirklich ab und zu. Vor allem am Anfang der Geschichte. Aber je weiter der Plot fortgeschritten ist, desto mehr Schwächen kamen dazu.
            Möglicherweise kann man mit meiner Zusammenfassung nicht nachvollziehen, was das Problem zwischen Gavin und Thea ist. Das liegt daran, dass ich es selbst nicht weiß.
            Thea war eine ganz merkwürdige Protagonistin. Ich konnte sie überhaupt nicht verstehen, fand ihr Verhalten gegenüber Gavin in vielen Bereichen überzogen und unangebracht.
            Wieso sie ihn rausgeworfen hat? Ich habe keine Ahnung! Weil er ins Gästezimmer gezogen ist? Vielleicht.
            Außerdem regt sie sich darüber auf, dass er tatsächlich geht, wenn sie ihn wegschickt. Frauen, die nie sagen, was sie meinen, bzw. nicht wollen, was sie sagen, sind mir persönlich äußerst suspekt. Vielleicht liegt es auch einfach daran.
            Ganz zu schweigen von Theas Schwester Liv, die nach Gavins Auszug im Haus der Familie wohnt und ihn bei jeder sich bietenden Gelegenheit als „Arschloch“ beschimpft. Jedes Mal, wenn sie auf der Bildfläche erschienen ist, habe ich mich gefragt, ob ich etwas überlesen habe. Sie hat sich aufgeführt, als hätte Gavin ihre Schwester mit fünf Frauen gleichzeitig betrogen.

            Gavin selbst war ganz nett, aber auch irgendwie blass. Die Tatsache, dass er stottert, hat mir extrem gut gefallen. Das war sehr erfrischend und man hätte so viel daraus machen können! Mehr kann ich aber nicht zu ihm sagen, weil man kaum etwas über ihn erfährt, außer dass er zu allem bereit ist, um die Ehe zu einer Frau zu retten, die er aus welchen Gründen auch immer abgöttisch liebt.

            Von der Idee des Secret Book Clubs bin ich nach wie vor überzeugt, obwohl der Club selbst für meinen Geschmack viel zu wenig in der Geschichte aufgetaucht ist. Auch bei dem Mitgliedern selbst hätte ich Überarbeitungsbedarf. „Der Russe“ mit den Darmproblemen war eine der schlimmsten Nebenfiguren, die mir dieses Jahr untergekommen ist. Überhaupt nicht lustig in meinen Augen. Ich habe mich beim Lesen jedes Mal für die Darstellung fremd geschämt.
            Einziger Lichtblick in der Konstellation war der Clubbesitzer Mack. Ihn fand ich witzig und interessant! Wenn ich gelacht habe, dann meistens über etwas, dass Mack gesagt hat.

            Wie oben bereits angedeutet, bin ich grundsätzlich skeptisch, wenn in ein Buch ein zweites Buch integriert ist. Ich hatte in der Vergangenheit oft das Gefühl, dass die Autoren dann weder der einen noch der anderen Geschichte richtig gerecht werden können. Hier war das gar nicht einmal so sehr das Problem. Vielmehr hat mir die Darstellung von Regency-Romanen nicht gefallen. Ja, die Motive sind ähnlich. Aber die Darstellung war mir zu übertrieben und überspitzt. In dem Buch sollte es doch darum gehen, dass diese Art von Büchern auch intelligent und vielschichtig sein können. Leider kam das in den gelieferten Ausschnitten überhaupt nicht rüber.

            Einzig das Ende der Geschichte war ein Lichtblick. Da hat Gavin seine Frau wirklich herausgefordert. Da ging es ausnahmsweise mal nicht mehr darum der eingeschnappten, selbstherrlichen Thea zu gefallen, sondern auch darum, dass sie an sich arbeiten muss. Ich hatte phasenweise wirklich nicht mehr daran geglaubt.

            Fazit:
            Ich kann mir nicht helfen, ich werde mit der Geschichte und den Charakteren nicht warm. Komischerweise habe ich trotzdem überlegt den zweiten Teil zu kaufen. Einfach, weil ich Mack wirklich mochte und ihm gerne noch eine Chance geben würde. Andererseits habe ich gelesen, dass sein Gegenpart Liv sein wird und ich weiß nicht, ob ich ein ganzes Buch mit ihr als handlungstragender Person lesen will. Ich bleibe wohl in Zukunft besser bei klassischen Regency-Romanen. Oder wie die Briten sagen würden: „Not my cup of tea.“

            Chattys Buecherblog

            Beiträge 21
            16.12.2020

              Es war der Titel, der mich hier neugierig machte. Ein geheimnisvoller Buchclub? Hatten wir Leseratten und Bücherwürmer uns sowas nicht schon immer gewünscht? Ich würde jedenfalls gerne ein Mitglied dieses Bücher- bzw. Leseclubs sein.


              Das Cover ist rosa gehalten, versprach eine gefühlvolle Geschichte, die auch der Klappentext etwas näher bezifferte.


              Leider viel zu selten treffe ich auf Männer, die begeistert Bücher verschlingen. Ich meine damit nicht nur irgendwelche Westernheftchen, sondern wirklich Bücher. Auch gerne mal Liebesromane. Irgendwie scheint das eher ein Frauenthema zu sein, deshalb war ich auch sehr überrascht, als ich von dieser Männergruppe gelesen habe. Obwohl, ich muss gestehen, ein bisschen seltsam fand ich es stellenweise schon, wenn diese Clubmitglieder sich über Liebesromane ausgetauscht haben. Irgendwie so unwirklich, aber dennoch sehr interessant.




              Alle Protagonisten hatten ihre eigene Position, die in der Gemeinschaft sehr gut harmoniert haben. Klar, es gibt immer mal jemanden, den man persönlich besser findet, weil man sich eher mit ihm identifizieren kann. Aber nichts desto trotz, fand ich alle Charakteren stimmig und auch das Verhaltung und die Handlungen nachvollziehbar.




              Kurzum, mich hat dieser Reihenauftakt sehr gut unterhalten, so dass ich sehr gespannt bin, wie es weitergeht.

              lolas_lesefieber

              Beiträge 5
              29.11.2020

                Es war mal sehr interessant, in einem quasi Liebesroman aus der Perspektive des Mannes zu hören/lesen. Die Idee der Handlung ist richtig gut und auch schön umgesetzt. Für mich ist der Humor jedoch ab und zu einfach übertrieben gewesen und die Qualität der Handlung durch einige Erotikszenen etwas hinabgesetzt. Die Szenen hätten es für mich einfach nicht gebraucht und wirkten etwas fehl am Platz. Es war toll mitzuverfolgen, wie Gavin immer wieder Ausschnitte aus dem Buch liest und diese dann umsetzt, das hat mir das Ganze näher gebracht. Das Ende war nicht vorhersehbar, was mir gut gefallen hat.
                Mit der Stimme des Lesers im Hörbuch konnte ich mich leider nicht so anfreunden. Der Klang war zwar toll, aber die Unterscheidung der Personen fiel mir des Öfteren schwer.

                lesefreak5375

                Beiträge 8
                18.11.2020

                  Dieses Buch war eigentlich das reinste Auf und Ab der Gefühle und ich bin bis zum Ende unsicher, wie ich es nun fand.
                  Gavin und Thea waren von Beginn an zwei Charaktere, die ich nicht so recht verstanden habe, da sie augenscheinlich nicht viel gemeinsam haben und in meinen Augen auch nicht zueinander passen. Im Laufe des Buches konnte man mich zum Teil umstimmen, aber Happy End hinterlässt doch einen schalen Beigeschmack.
                  Auch mit den Nebencharakteren kam ich eher schlecht als recht aus. Da war zum einen die unausstehliche Schwester Lizzy, die in meinen Augen zu sehr überzeugt von sich und ihrer Meinung war und Menschen auf den ersten Blick verurteilt. Und dann war da noch der Namensgeber des Buches, der Buchclub. Die Idee, dass Männer Frauen über Liebesromane kennenlernen, finde ich eigentlich ziemlich genial. Aber das wurde leider so stark ins Lächerliche gezogen, dass man sich beinahe angegriffen fühlen konnte, wenn man selbst diese Bücher liest. Außerdem wirkte es so, als seien Männer, die lesen, lachhaft. Das wird für mich vor allem durch die überzogen dargestellten männlichen Charaktere deutlich.
                  Insgesamt war die Grundidee dieses Buches ziemlich genial, aber da es mir unmöglich war, eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen oder ihre Handlungen nachzuvollziehen, hat leider auch der gut zu lesende Schreibstil nicht bewirkt, dass ich Spaß an diesem Buch hatte.

                  Akantha

                  Beiträge 7
                  16.11.2020

                    "The Secret Book Club - Ein fast perfekter Liebesroman" ist der Auftakt von Lyssa Kay Adams Trilogie über einen Buchclub, in dem Männer Liebesromane lesen, um ihre Frauen besser zu verstehen und ihre Beziehungen aus einer Krise zu führen.

                    Den Anfang macht Gavin Scott, Profi-Baseballer und - wenn es nach seiner Frau Thea geht - in Kürze geschieden. Um das zu verhindern, ist er bereit, alles zu tun und wird so Mitglied in diesem etwas anderen Buchclub.

                    Die Ehe von Gavin und Thea steht kurz vor dem Aus und die Leser*innen werden sehr schnell mit allen Fakten konfrontiert. Stilistisch finde ich es angenehm, dass es direkt losgeht und keine lange Einleitung stattfindet. Dabei werden die einzelnen Kapitel abwechselnd aus Theas und Gavins Perspektive erzählt. Das hilft dabei, schnell beide Seiten der Geschichte und die Gefühle der Protagonisten zu kennen zu lernen.
                    Umso schneller war ich allerdings geschockt von Thea: ich konnte nicht glauben, wie engstirnig und zickig sie ist, wie sie jegliche Schuld von sich schiebt, überhaupt nicht bereit ist, an der Beziehung zu arbeiten und zudem auf mich ziemlich heuchlerisch gewirkt hat. Das bin ich sonst gar nicht gewöhnt: eine Protagonistin, die ich absolut nicht leiden kann und stattdessen die Pompoms für den männlichen Protagonisten schwinge. Hinzu kommt noch, dass Thea eine Schwester hat, Liv, die ich genauso wenig mochte. Keine Ahnung, welche von beiden schlimmer war. Das Buch erhält auf jeden Fall keine Bonuspunkte für tolle Frauen.

                    Dafür war mir Gavin wahnsinnig sympathisch und das nicht nur, weil ich Mitleid mit ihm hatte, da er mit Thea verheiratet ist. Er tut alles, um seine Beziehung zu retten, ist bereit, an sich zu arbeiten, alles infrage zu stellen und selbst auf vieles zu verzichten. Egal wie unangenehm oder peinlich es ist, was von ihm verlangt wird, er geht den Schritt - seiner Ehe zuliebe. Zusätzlich mochte ich den Aspekt, dass Gavin stottert. Ich habe eine Schwäche für Protagonisten, die nicht unrealistisch perfekt sind.

                    Grundsätzlich denke ich, dass ich mit der falschen Erwartungshaltung an dieses Buch herangegangen bin. Ich hatte mir viele, intensive Sitzungen des Buchclubs erhofft, in denen einzelnen Szenen der Lektüre analysiert werden. In der Realität spielen die Treffen der Mitglieder jedoch nur eine untergeordnete Rolle und auf den Inhalt des Buches gehen die Teilnehmer dabei auch nur am Rande ein.
                    Was allerdings eine tolle Idee ist: Aus der Lektüre, die Gavin an die Hand gegeben wird, werden immer mal wieder einzelne Kapitel auf mehreren Seiten abgedruckt. Das hat den Leser*innen einen guten Einblick ist das Geschehen ermöglicht. Man konnte so stets verfolgen, wie stark sich Gavin in seinen Handlungen und Aussagen an dem Buch orientiert hat. Durch eine etwas andere Schriftart sind diese Kapitel zudem angenehm optisch abgesetzt.

                    Auch die prickelnde Romantik kam etwas zu kurz, dafür hatte das Buch viel mehr Witz als ich erwartet hätte. Es ist eher eine romantische Komödie, als eine wirkliche Liebesgeschichte, weshalb ich den Zusatztitel "Ein fast perfekter Liebesroman" nicht fast, sondern gar nicht perfekt finde.

                    Auf diese beiden Mängel - oberflächlicher Buchclub und zu wenig Romantik - konnte ich mich glücklicherweise schnell einstellen und habe den Roman als das lesen können, was er ist: leichte Unterhaltung, ein Buch, was sich selbst nicht zu ernstnimmt, und ab und zu etwas zum Lachen bietet.

                    Davon beflügelt hat mir das Buch dann sehr gut gefallen. Stereotype wechseln sich mit angedeuteter Gesellschaftskritik ab. Man wird beim Lesen zwar nicht unbedingt zum Nachdenken angeregt, aber in jedem Fall gut unterhalten, sobald man sich einmal davon freigemacht hat, einen ernsthaften Liebesroman zu erwarten.

                    Daher komme ich zu 4 von 5 Sternen.

                    Marian

                    Beiträge 26
                    15.11.2020

                      Eheprobleme werden durch einen "Männer"Buchclub gelöst?
                      Gavin ist ein Profisportler, verheiratet und Vater von Zwillingen. Bisher dachte er in seiner Ehe läuft alles bestens. Doch weit gefehlt. Thea ist Frau, Mutter und eigentlich Mädchen für alles. Seit der Geburt der Zwillinge läuft es in der Ehe nicht mehr gut, eher der Not gehorchend. Eines Tages kommt es zu einem Streit zwischen Gavin und Thea. Sie schmeisst ihn aus dem Haus. Da kommen seine Freunde ins Spiel. Sie nehmen Gavin mit in ihren Männer-Buchclub. Er muss darüber aber schweigen, sonst hilft ihm kein Hinweis bzw. seine Pflichtlektüre, die helfen soll, das Eheproblem zu lösen. Anfangs weigert er sich aber, diese Hilfe anzunehmen. Aber dann merkt er schon beim Lesen des "Liebesromans" er könnte hilfreich sein. Ob seine Thea ihn wieder bei der Familie wohnen lässt, wer weiss das schon!
                      Das Cover und der Titel machen sehr neugierig. Der Schreibstil ist sehr gut und leicht verständlich. Es gibt viele Passagen, wo man einfach nur schmunzelt.
                      Eine Leseempfehlung für diesen Roman kann ich uneingeschränkt aussprechen.

                      N_Tauber

                      Beiträge 5
                      12.11.2020

                        Ein toller Liebesroman! An den Akteuren könnten sich alle Männer ein Beispiel nehmen :-) Traurige Wahrheiten, witzige Sprüche und ein Happy End runden dieses Buch ab.
                        Gavin versucht seine Frau zurückzugewinnen, und fährt große Geschütze auf. Nur den Grund für seinen Auszug hab ich nicht wirklich verstanden... Verletzter Stolz hin oder her, so eine Reaktion in einer Beziehung ist für mich nicht nachvollziehbar... zumindest sollte man über alles reden können. Das kreide ich auch Thea an.
                        Ansonsten war Liv mir im 2. Band lieber.

                        Nanja Jeske

                        Beiträge 10
                        07.11.2020

                          Thea will die Scheidung, Thea will das Haus, Thea will nicht mehr reden, Thea will selbstverständlich die Kinder und Thea will ihr Studium abschließen. Und Thea stellt Bedingungen, wenn Gavin eine Chance will, für mich klinkt das alles ein bisschen unrealistisch, ja auch Gavin tut seien Teil dazu, aber für mich wirkt er einfach ein bisschen naiv, aber immerhin versucht er wenigsten die Eher zu retten, im Gegensatz zu Liv die ihn da irgendwie ein bisschen sitzen lässt. Klar Gavin könnte noch etwas feinfühliger werden, aber im Großen und Ganzen…
                          Als erstes wurde ich mit Gavin, dem Hauptprotagonisten nicht ganz warm. Er war okay, ich habe seine Geschichte gerne gelesen, aber irgendwie kam ich nie ganz mit ihm klar. Es war für mich sehr deutlich, dass die Autorin versucht hat einen extrem männlichen Charakter zu schreiben. Eine richtige Sportskanone, sexy bis zum Mond und zurück, dabei mit einem kleinen Makel geschlagen (er stottert). So wie er am Anfang des Buches drauf ist lenkt er in meinen Augen viel zu schnell.
                          Auf der anderen Seite steht Thea. Sie sieht sich immer als Opfer und will endlich raus aus der Ehe. Sie liebt Gavin zwar, doch fühlt sie sich verletzt, nachdem sie ihn rausgeworfen hat und er dann tatsächlich gegangen ist. Und was war der Grund? Sie hat ihm die ganze Beziehung lang Orgasmen vorgetäuscht. Und dann ist sie beleidigt und will die Scheidung, weil er enttäuscht von ihr ist, sich zurückzieht und nicht mehr nach Hause kommt nachdem sie ihn rausgeworfen hat? Also ehrlich, ein wenig Selbstreflexion wäre gut. Und da hilft es auch nicht, dass sie ihrer Schwester nur die Hälfte erzählt, Gavin als der Böse dasteht und beide gegen ihn hetzen.
                          Was die Handlung selbst angeht fand ich das Buch angenehm zu lesen. Auch der Schreibstil hat mich echt überzeugt. An vielen Stellen konnte ich lachen, schmunzeln und war positiv amüsiert.
                          Als Fazit kann ich sagen, mich hat die Geschichte wirklich fasziniert hat, aber im Großen und Ganzen fand sind meine Erwartungen doch etwas zurückgeblieben und ich hätte mir manchmal etwa mehr Tiefgang gewünscht. Trotz allem ein Buch mit dem man nette Stunden verbringen kann…

                          Kupferkluempchen_liest

                          Beiträge 9
                          23.10.2020

                            Inhalt:
                            Nach einem grossen Missverständnis verlässt Profi-Sportler Gavin im Streit seine Frau Thea und seine Kinder. Seine Mannschaftskollegen, die sich heimlich zum Lesen von Liebesromanen treffen, versuchen ihm auf diesem Weg auf die Sprünge zu helfen.

                            Gavin kann Thea schließlich davon überzeugen, dass sie ihn für einen Monat auf Probe wieder einziehen lässt. Soviel Zeit bleibt ihm Thea zu überzeugen, gegen die Vorurteile seiner Schwägerin Liv und gegen die dunklen Geheimnisse aus der Vergangenheit der beiden Schwestern anzukämpfen.

                            Dabei läuft längst nicht alles so perfekt, wie es sein Liebesroman und seine Kollegen vorsehen...

                            Meinung:
                            Der Roman ist eine perfekte Mischung aus Liebe, Spannung, Witz und einem Hauch Erotik. Der Leser erlebt alle diese Emotionen mit. Man kann sich auf der einen Seite über die gescheiterten Versuche den perfekten Liebesroman nachzustellen amüsieren, auf der anderen Seite aus vollem Herzen mit Gavin leiden.

                            Dabei ist der Männerclub natürlich weit von der Realität entfernt, der Alltag von Thea und Gavin dagegen umso näher an der Realität, mit vielen Situationen, die wir selbst schon im täglichen Einerlei erlebt haben. Und natürlich mit genau der richtigen Dosis Kitsch, die sich jeder von uns im Leben wünscht.

                            Fazit:
                            Dieser tolle Roman hätte eigentlich noch mehr als 5 Sterne verdient und ich freue mich sehr auf die Fortsetzung und ein Wiedersehen mit allen Beteiligten.

                            peachlovesbooks

                            Beiträge 16
                            20.10.2020

                              Zunächst wusste ich nicht genau, was mich in dem Buch erwarten würde und bin jetzt froh, dass ich mich dazu entschieden habe das Buch zu lesen.

                              Der Schreibstil der Autorin hat mir richtig gut gefallen, auch wenn ich mich erst daran gewöhnen musste, da ich zu Beginn nicht immer sofort verstanden habe, wann sich die Perspektive ändert. Mit der Zeit habe ich mich aber daran gewöhnt und konnte die Geschichte sehr gut verfolgen.

                              Zu Beginn konnte ich überhaupt nicht verstehen, welche Probleme die beiden überhaupt in ihrer Ehe haben und dachte die beiden sind übertrieben dramatisch und einfach viel zu dickköpfig. Ihre Probleme hätten sie doch ganz einfach mit einem richtigen Gespräch lösen können, dachte ich. Vor allem Thea hat für mich Probleme aus Sachen gemacht, die für mich gar nicht schlimm waren und wurde darin auch noch von ihrer Schwester Liv bestärkt. Thea ist mir sehr stur vorgekommen und zu Beginn hatte ich echt Probleme mit ihr. Diese wurden mit der Zeit zum Glück kleiner. Liv hat mich die meiste Zeit einfach nur wütend gemacht, da ich ihr Verhalten einfach nicht angebracht fand.

                              Gavin war mir sehr sympathisch und deshalb habe ich mit ihm mitgelitten, dass Thea es ihm so schwer gemacht hat ihre Ehe wieder hinzubekommen. Ich habe ihn als sehr nett und mitfühlend empfunden. Er ist nicht perfekt und hat Fehler gemacht, ist aber sehr einsichtig und versucht sich zu bessern.

                              Gut gefallen hat mir, wie die Männer des Secret Book Clubs Gavin darin unterstützt haben seine Ehe zu retten und die Kapitel mit ihnen waren definitiv die lustigsten des Buches, sodass ich mich gefreut hätte, wenn es noch mehr davon gegeben hätte.

                              Die Töchter von Gavin und Thea habe ich in der ganzen Geschichte am meisten in mein Herz geschlossen, da die beiden einfach unglaublich niedlich sind und sehr authentisch dargestellt sind.

                              Mit der Zeit erfährt man die wahren Gründe dafür, warum die Ehe zwischen Thea und Gavin so schwierig ist und diese sind für mich sehr einleuchtend, sodass ich nun auch Thea die ich zu Beginn absolut nicht verstanden habe, in mein Herz geschlossen habe.

                              Fazit: Das Buch hat mich total überrascht, war vielschichtiger als ich zunächst erwartet hatte und hat mich einiges mitnehmen lassen.

                              Callie Wonderwood

                              Beiträge 11
                              15.10.2020

                                Als ich zum ersten Mal von dem Buch und der genialen Idee dahinter gehört habe, war mir direkt klar, dass ich es auf jeden Fall lesen möchte. Männer, die durch Liebesromane versuchen ihre Frauen besser zu verstehen und ihre Beziehungen zu verbessern - das klang definitiv vielversprechend.
                                Die Beziehung von Thea und Gavin ist in die Brüche gegangen, sie will die Scheidung und danach ist er erstmal so fertig, dass er sich betrinkt und sein Hotelzimmer ein paar Tage lang nicht verlässt. Sein bester Freund will ihm helfen und überredet ihn dazu beim Secret Book Club mitzumachen, um seine Ehe mit Thea zu retten.
                                Zitat Gavin : "«Liebesromane werden hauptsächlich von Frauen für Frauen geschrieben, und darin geht es vor allem anderen darum, wie sie behandelt werden wollen und was sie vom Leben und in einer Beziehung erwarten. Wir lesen und diskutieren sie, um zu üben, unsere Gedanken und Gefühle auszusprechen, und um die Dinge aus einem weiblichen Blickwinkel betrachten zu können.» Gavin starrte ihn groß an. «Ihr meint das tatsächlich ernst.»"
                                Gavin hält das Ganze erstmal für einen Scherz, dass er durch das Lesen von Liebesromanen Thea zurückgewinnen kann. Aber weil er so verzweifelt ist und sie immer noch liebt, lässt er sich doch darauf ein. Thea dagegen hält ihre Ehe schon für verloren und möchte eigentlich nur noch vorne blicken - ohne ihren Ehemann. Deswegen ist sie überhaupt nicht von Gavins Wunsch begeistert. Schließlich gewährt sie ihm einen Monat Zeit, aber eigentlich hofft sie nur, dass es danach endgültig vorbei ist. Jedoch hat Gavin erkannt, dass er um sie kämpfen muss und er ist bereit alles dafür zu tun.
                                Erzählt wird das Buch aus beiden Perspektiven der Hauptcharaktere und genau das hat mir ziemlich gut gefallen. So konnte man als Leser erfahren und verstehen, wie sie sich jeweils fühlen und vor allem bei Thea fand ich das sehr interessant. Sie liebt Gavin zwar immer noch, aber sie hat große Angst davor wie ihre Mutter zu werden. Diese hat ihrem Vater viele Male eine neue Chance gegeben und er hat sie jedes Mal enttäuscht.
                                Zitat Thea : "Gavin näherte sich behutsam. «Sag mir einfach, was n-n-nötig ist. Was muss ich tun ?» [...] «Dafür ist es zu spät, Gavin», wiederholte sie seufzend. Gavin wurde blass. «Gib mir noch eine Chance.» Sie schüttelte den Kopf."
                                Theas Schwester Liv ist dabei völlig auf ihrer Seite und findet sie solle Gavin auf keinen Fall wieder zurück in ihr Herz zu lassen. Wegen ihrem Vater vertraut Liv Männern fast gar nicht und fühlt sich in ihrer Meinung dadurch bestätigt, dass sich Gavin blöd verhalten hat. Liv fand ich mit ihrer Art eher anstrengend und nervig, ganz anders als ihre Schwester und Gavin. Beide waren mir sympathisch und ich habe es sehr gehofft, dass sie wieder zusammen glücklich werden.
                                Insgesamt mochte die Handlung sehr gerne, die Geschichte hatte Tiefgang und konnte mich gleichzeitig gut unterhalten. Mit den Problemen in der Ehe von Thea und Gavin und der Entwicklung ihre Beziehung vom Anfang bis in die Gegenwart. Den Buchclub und seine Mitglieder und besonders ihre Treffen waren gut und humorvoll gemacht und ich fand es toll, dass die Idee super umgesetzt wurde.
                                Durch den flüssigen und lockeren Schreibstil der Autorin sind die Seiten des Buches nur so dahin geflogen, ich war gefesselt und begeistert. Lyssa Kay Adams hat eine rundum gelungene Geschichte geschrieben und auch Gavins Stottern überzeugend thematisiert.
                                Ein schönes Detail war, dass es ab und zu Kapitel aus dem Buch gab, was Gavin im Buchclub lesen soll. In "Die Verführung der Gräfin" sieht Gavin mit der Zeit leichte Parallelen zu Problemen in seiner eigenen Beziehung und versucht die Handlung des Grafen in sein Leben zu übernehmen und Thea erneut zu für sich gewinnen.

                                Fazit :
                                Mochte ich total gerne, eine super Idee gelungen umgesetzt. Überzeugende Charaktere und eine gut gemachte Handlung, tiefgehend und gleichzeitig unterhaltsam.

                                bea_liest

                                Beiträge 4
                                09.10.2020

                                  The Secret Book Club – Eine fast perfekte Liebesgeschichte

                                  Lyssa Kay Adams

                                  The Secret Book Club ist eine wahnsinnig witzige, aber auch gefühlvolle Geschichte in der ein Buch Club eine große Rolle spielt, allerdings anders wie gedacht. Als Bücherwurm bin ich automatisch davon ausgegangen das die Jungs alle einen Liebesroman lesen und diesen dann gemeinsam besprechen würden, aber weit gefehlt! Sie lesen die Liebesromane nur um die weiblichen Wesen besser zu verstehen und zu erkennen was sie wirklich wollen. Funktioniert das wirklich? Gavin macht den Test, anfangs ist er nicht begeistert aber er hat ja großspurig behauptet er würde alles tun um seine Frau zurückzugewinnen. Die meinte nach einem Streit nämlich er kann seine Sachen packen und verschwinden – gemeint hat sie es natürlich nicht so, aber das konnte Gavin zu diesem Zeitpunkt ja noch nicht wissen, denn er war da ja noch kein Frauenversteher

                                  Ich muss gestehen ich hatte mir unter dem Buch was anderes vorgestellt, aber ich wurde trotzdem positiv überrascht. Die Geschichte war spritzig, die Charaktere richtig toll und ich habe die Jungs vom Buchclub geliebt. Ich konnte mich komplett in dieses locker, flockige Buch fallen lassen und habe mich köstlich amüsiert. Die Geschichte plätschert nicht nur vor sich hin, sie geht auch leicht in die Tiefe denn Thea und Gavins Probleme beginnen schon weit vor diesem Streit. Da wo andere noch auf Wolke sieben schweben, ist Thea schon mit Zwillingen schwanger. Thea weiß zu dem Zeitpunkt noch nicht was es heißt die Frau eines Profisportlers zu sein, Geldsorgen hat sie keine, aber dafür muss sie sich mit Leuten treffen die sie nicht mag, immer nett und freundlich sein und die Verantwortung für die Zwillinge trägt sie auch nahezu alleine. Gavin ist zu oft unterwegs, aber er liebt seine Familie, das spürt man immerzu. Dazu kommt das Thea keine leichte Kinder- und Jungendzeit hatte. Daran knabbert sie immer noch, aber sie redet nicht gerne darüber. Ihre Wünsche, Träume und Ziele konnte sie wegen der Zwillinge nicht verwirklichen. Gavin hingegen liebt seine Frau von ganzem Herzen, für ihn gibt es nur diese eine, aber sie haben sich halt auch etwas auseinander gelebt, reden über das wirkliche Wichtige nicht, oder nicht mehr. Wird es ihm gelingen ihr Herz zurückzuerobern? Leicht hat er es nicht, denn bei ihnen lebt Theas Schwester und die hat so ihre eigene Meinung von Gavin was das ganze nicht gerade einfacher macht. Mit Hilfe der hartgesottenen Jungs vom Book Club will er nun das Ruder herum reißen, aber das ist gar nicht so einfach und anfangs ist es für ihn die größte Herausforderung den Liebesroman überhaupt aufzuschlagen.

                                  Die Autorin hat einen locker flockigen Schreibstil der dazu führt das man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Es gibt viele witzige Momente, aber das Buch hat auch eine ernste Seite. Bei Gavin merkt man sofort wie er seine Familie lebt, aber auch das er, bedingt durch seine viele Reisen, gar nicht so mitbekommt wie schwer es seine Frau manchmal hat. Sie hingegen macht alles mit sich alleine aus und irgendwann kommt dann halt alles raus. Finden sie einen Weg für einen Neuanfang? Werden sie lernen miteinander zu reden? Wird Thea Gavin zurück nehmen und werden sie wieder zu einer glücklichen Familie? Werden sie beide an sich arbeiten? Wird der Liebesroman den Gavin liest ihm tatsächlich helfen können? Ein Satz der dieses Buch prägt und mich sehr beeindruckt hat lautet „Liebe alleine genügt nicht“........so ist es auch in dieser Geschichte.

                                  Ich habe diese Geschichte geliebt, für mich hat alles gepasst und ich freue mich schon auf den zweiten Band und die Jungs vom Book Club.

                                  Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und fünf Sternchen.

                                  _bookerella_

                                  Beiträge 12
                                  08.10.2020

                                    Schon bei der Programmvorstellung für dieses Frühjahr hat der Kyss Verlag mich mit diesem Buch direkt in der Tasche gehabt. Diese Story ist mal etwas ganz anderes und wir befassen uns hier tatsächlich mal eingehender mit Gedanken und Gefühlen der Männer.
                                    Die erste Regel des Secret Book Club:
                                    - Ihr verliert kein Wort über den Book Club!

                                    Thea_

                                    Beiträge 7
                                    06.10.2020

                                      Die Idee, dass Männer zusammen Liebesromane lesen, diese dann diskutieren und daraus hilfreiche Tipps für ihre Beziehungen ziehen, hat mich absolut begeistert.
                                      In dem Buch geht es um Thea und Gavin, die gerade in einer Ehekrise stecken. Gavins Freunde weihen ihn daher in den Secret Book Club ein und wollen ihm helfen seine Ehe zu retten.
                                      Ich habe Gavin direkt ins Herz geschlossen und habe richtig mitgefiebert,ob er seine Frau zurückgewinnen kann. Das Buch konnte ich nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte ist sehr emotional und trotzdem mit Humor geschrieben, sodass man immer mal wieder schmunzeln musste.
                                      Ich kann das Buch nur empfehlen.

                                      zeilen_der_galaxy

                                      Beiträge 7
                                      06.10.2020

                                        Die ersten paar Kapitel fand ich noch nicht so gut, aber mit der Zeit wurde es immer besser und auch die Spannung konnte bis zum Schluss gehalten werden. Wirklich überzeugend! Ein fantastisches Buch, das ich wirklich empfehlen kann! Nur die Erzählerperspektive hat mir nicht so gut gefallen, aber das ist nebensächlich. Ich freue mich auch schon total auf den zweiten Band!

                                        Henriette K.

                                        Beiträge 10
                                        05.10.2020

                                          •The Secret Book Club 1 von Lyssa Kay Adams•
                                          Ein Liebesroman zum Verlieben — unglaublich humorvoll, ideenreich, unterhaltsam, wunderschön, nervenaufreibend und herzzerreißend. Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte der ganz anderen Art, ich habe es sofort geliebt.

                                          Auf den ersten Blick scheint das Cover nichts Außergewöhnliches zu sein, aber dennoch mag ich es sehr. Die verschiedenen Rosatöne passen einfach perfekt zu einem Lieberoman und selbstverständlich geht es auch hier um die Liebe, als was hätte man da eine bessere Farbe als Rosa nehmen können? Ich mag auch sehr sehr gerne, wie der Titel dargestellt ist, weil er aus dem Ganzen sehr schön heraussticht.
                                          Wie von ganz alleine habe ich mich in diesen fantastischen Schreibstil verliebt. Wie kann man bloß so authentisch, flüssig, wunderschön und vor allem humorvoll schreiben, dass man das Buch keine Sekunde zur Seite legen kann? Mei Gott, ich musste noch nie so viel Lachen wie bei diesem Buch, der Humor war überwältigend. Außerdem war es gut, dass man die Geschichte aus beiden Sichten lesen konnte, denn sonst wäre es wahrscheinlich schwierig geworden.

                                          In Gavin habe ich mich allein schon deswegen verliebt, weil er extra, um seine Frau zurückzugewinnen, einen Liebesroman gelesen hat. I mean, wie süß ist das denn bitte? Ich finde es jedenfalls total süß. Auch wenn Gavin ziemlich schnell beleidigt oder eingeschnappt war, hat Thea da wirklich einen fantastischen Mann abbekommen. Er geht wundervoll mit seinen Kindern um, ist zuvorkommend, zielstrebig, humorvoll und vor allem liebt er seine Frau sehr, das habe ich auf jeder Seite gespürt.
                                          Da für mich eher Gavin im Vordergrund stand, habe ich etwas gebraucht, um Thea zu verstehen und als Freundin zu betrachten. Doch jetzt kann ich nur sagen, dass sie wirklich toll ist, vor allem wie sie so viel geopfert hat für ihren Mann und ihre Kinder. Dazu ist sie noch total herzlich, hat ihren eigenen Kopf und lässt sich nicht klein reden, solche Protagonisten mag ich sehr. Und Gavin hatte wirklich ganz schöne zu kämpfen mit ihr, aber es war nur richtig, dass sie ihn hat zappeln lassen.

                                          Was sich in diesem Buch versteckt ist wirklich außergewöhnlich und mal was komplett Neues. Aber ich finde die Idee mit dem Buchclub wirklich cool, allein die Vorstellung, dass da Männer sitzen, die Liebesromane lesen und diskutieren, ist wirklich zum Brüllen komisch, aber auch total süß. Damit hat die Autorin wirklich was Einzigartiges geschaffen.
                                          Der Grund für Theas und Gavins Ehekrise schien mir doch etwas komisch zu sein, dass ich mich gefragt habe, ob man da wirklich gleich so überreagieren muss, wie Thea und Gavin es taten. Auch wie die Anfänge ihrer Beziehung abliefen, fand ich nicht besonders schön. Es hörte sich für mich alles so gezwungen an, was es wahrscheinlich auch war, aber im Laufe des Buches hat man gemerkt, dass diese gezwungenen Anfänge sich zu etwas Wunderschönem entwickelt haben. Man hat einfach gespürt, wie sehr sie sich lieben.
                                          Das kleine Drama zum Ende hin war vielleicht auch etwas überdreht und unnötig, aber immerhin haben sie schnell wieder zueinander gefunden.

                                          Von den Nebencharakteren mag, nein liebe ich eindeutig am meisten Mack. Mein Gott, dieser Typ hat echt die besten Bemerkungen fallen lassen und war dabei so unmöglich, dass ich ihn am liebsten jedes Mal eine übergezogen hätte. Trotzdem finde ich ihn einfach nur fantastisch, vor allem wie er und Gavin sich immer gegenseitig runter gemacht haben. Aber auch die anderen Jungs aus dem Buchclub mochte ich sehr, es war einfach total erfrischend und unterhaltsam mit ihnen. Liv war mir zwischendurch etwas suspekt und ihr Verhalten Gavin gegenüber echt scheiße, auch wenn ich verstehe, dass sie es nur getan hat, um ihre Schwester zu schützen. Ich glaube, die Geschichte über Mack und Liv wird garantiert grandios.

                                          Schlussendlich muss ich sagen, dass diese Buch wirklich einer dieser Liebesromane ist, die man gelesen haben muss, einfach um mal was Neues zu erleben.

                                          Buchgefühle

                                          Beiträge 12
                                          05.10.2020

                                            Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
                                            Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen ...
                                            Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!

                                            Ich war sehr auf dieses Buch gespannt, da man schon sehr viel davon gehört hat. Zu Beginn hatte ich etwas Mühe mit der Erzählerform, da ich diese nicht besonders mag.
                                            Der männliche Hauptprotagonist Gavin hat mir sehr zugesagt, er ist ruhig, impulsiv, stur und liebevoll.
                                            Thea hingegen eher weniger. Sie ist manipulativ und zickig.
                                            Der Einstieg in die Geschichte hat mir schon nicht sonderlich gut gefallen, da Thea wirklich sehr anstrengend war und daran hat sich leider auch im Laufe der Geschichte nichts geändert.
                                            Diese vielen Dramen waren wirklich zu viel des Guten denn die Thematik war nämlich immer die selbe.
                                            Es waren auch einige positive Szenen wie zum Beispiel der Männer-Buchclub dabei, sie haben mir einige Lacher entlockt und auch die Szenen mit Gavins Zwillings Töchtern waren wirklich bezaubernd.
                                            Das Happy End und auch die Aussprache zwischen Gavin und Thea fand ich schön, denn endlich haben sie miteinander geredet. Und auch Liv hat eingesehen, dass ihre Art ihr nicht gerade zu Gute kommt.
                                            Auch wenn mich Gavins und Theas Geschichte nicht gepackt hat, werde ich die Reihe weiterlesen.

                                            Kölner Lesemaus

                                            Beiträge 4
                                            04.10.2020

                                              Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!

                                              Nun, dass ist recht einfach, einfach weil genau dieser Buchclub viel zu kurz kommt im Buch. Aber ich fange mal von vorne an.

                                              Wir haben da Garet, der Profibaseballspieler ist mit Thea verheiratet und dies schon seit ein paar Jahren. Beide haben sich recht jung kennen gelernt und in nur sehr kurzer Zeit ist sie schon von der ersten Tochter schwanger. Die zweite folgt schon recht schnell danach. Thea hat für die Kinder ihr Kunststudium abgebrochen und Garet in seiner Karriere geholfen.

                                              Wir erfahren schon recht früh das es zwischen den beiden zu einer Situation kam, die dazu führt, dass Thea die Scheidung will. Diese ist, wird auch recht früh gesagt, die Tatsache das Thea in den letzten drei Jahren gerade mal auf einen Orgasmus gekommen ist, und der war vor wenigen Tagen. Dieser war anders als die, welche sie drei Jahre lang vorgespielt hat. Dieser Streit führt dazu, dass sie die Scheidung will. Erstmal schwer übertrieben. Aber es ist klar, dass da noch mehr ist, nur dies erfahren wir später.

                                              Aber Garet will diese Frau und die beiden Töchter nicht einfach so gehen lassen. So wird er von Dell, seinem besten Freund und ein paar anderen Männern an die Seite genommen. Sie erklären ihm, dass die alle Teil eines geheimen Bücher Clubs von nur Männern besucht, sind. In diesem helfen sie sich, mit Hilfe von Liebesromanen, sich ihren Problemen in Ehen und Beziehungen zu stellen. Garet wundert sich, da er diese Probleme gar nicht mitbekommen hat. Ja, der Grund ist halt der Club, daher läuft es bei allen wieder.

                                              Nun sollte dieser Bücherclub, laut dem Klappentext und dem Titel ja im Mittelpunkt stehen. Aber genau dies tut er nicht. Ich komme auf etwa drei oder vier Runden, wo die Truppe in unterschiedlichen Zusammensetzungen zusammensitzt und sich berät wie es Garet geht. Wie er mit dem Buch, welches ihm als Hilfe dienen soll, funktioniert. Wie die Beziehung läuft und ob es zu Besserungen kommt. Diese Treffen sind jedoch so rar gesät, dass es recht schade ist, denn die Männer untereinander sind sehr lustig. Man redet von „LL“, der Leselatte, weil ihnen die Sexszenen im Buch so zusetzten. Reden von Washitape und Pinterest, und bringen sich das Leben und die Emotionen der Frauen näher. Aber genau das, war alles im allem sehr kurz gekommen.

                                              Mehr und geht es um die Geschichte zwischen Garet und Thea und der Challenge die sie ihm gibt. Er hat fünf Wochen Zeit, sie davon zu überzeugen, dass es zwischen den beiden läuft und die Scheidung abzuwenden. Dieser Schritt bedeutet aber viele Veränderungen, an sich selbst und auch für Thea.

                                              Daher komme ich hier mal zu Charakteren von „Der will ich mal so richtig eins draufgeben“ bis hin zu „Der Mann tut was er kann“.

                                              Liv ist die Schwester von Thea. Sie will ihre Schwester beschützen und tut alles für sie. Umso mehr ist sie das Biest, was Garet das Leben schwer machen will und versucht ihrer Schwester einzureden sie solle sich unbedingt scheiden lassen. Den Rauswurf von Garet feiert sie und danach ist ihr nichts zu schade, den Keil zwischen den beiden zu verstärken. Ihre Art ist rücksichtslos und einfach nur unmöglich. Ihrer Schwester vergleicht sie mit ihrer Mutter, was man früh merkt, einer großen Beleidigung nachkommt. Liv ist die Unsympathie in Person und einfach nur so dreist und elendig, dass man sie schlagen möchte.

                                              Thea stellt sich im Buch als das arme Opfer hin. Sie ist früh und ungewollt schwanger geworden und hat sich direkt mal als Hausfrau abstellen lassen. Nie war der Versuch da noch etwas zu machen, sondern vorgeschoben wird die Karriere von Garet. Dann kommt der große Krach, weil sie eingesteht, dass sie von Anfang an in dieser Beziehung, ihre Orgasmen vorspielt. Schuld ist natürlich nur ihr Mann. Denn Mund aufmachen und sagen was sie will, anstatt vorzumachen, kann sie nicht.

                                              So fand ich es schon dreist, dass sie ihn der das Haus finanziert hat rauswirft und sagt nach der Scheidung will sie da Haus haben. Immerhin hätte sie sich ja für ihn aufgeopfert. Dann möchte er Zeit haben, um sich zu beweisen, die Liebe neu zu entfachen. Was macht sie? Stellt unmögliche Forderungen, die ihm gar keine Chance lassen. Das ist unterste Kiste. Hätte sie gesagt, er solle über Wasser gehen, um sie zurück zu bekommen, wäre dies dem gleich gekommen. Man merkt das sie vorgeschädigt ist, aber nicht von einer anderen Beziehung, sondern von ihrem Vater und der Familiengeschichte. Genau diese Voreingenommenheit ist es, die sie so schwierig als Mensch macht. Den Fehler bei sich suchen kann sie nicht. Die Entwicklung von ihr ist aber im Buch zu sehen und das anfängliche negative ihr gegenüber wird mit der Zeit und der Geschichte besser. Wer sie als das reine Opfer empfindet, sieht nicht was sie Garet unter Druck setzt und voreingenommen an diese Sache geht.

                                              Garet. Für mich einfach nur ein Mann der seine Beziehung retten will. Er ist maßlos enttäuscht über die Vortäuschung von Thea. Vollkommen verständlich. Er will die Ehe retten und schiebt alles zurück und Thea in den Mittelpunkt. Die Kariere bleibt, aber nimmt sich so viel Zeit wie es nur geht für die Familie. Räumt seiner Frau jede Möglichkeit ein, wie die Wiederaufnahme eine Studiums. Gut, dass Männer oft nicht so sind wie am Anfang einer Beziehung und etwas müde werden, dass ist nichts Besonderes. Aber geht nicht fremd, ihm ist es unangenehm, wenn andere Frauen mit ihm flirten. Was will man erstmal mehr, vor allem wenn man so aussieht wie er. Alle Regeln, welche er aufstellt, sind verständlich, korrekt und fair. Etwas was Thea nicht so fand. Ich mochte ihn total. Er ist für mich der positivste Mensch im Buch.

                                              Aber auch die Randfiguren wie Dell und Mac geben der Geschichte einen Schliff.

                                              Nun wie bewerte ich nun dieses Buch.

                                              Erwartungen die erfüllt wurden: 2/5 (zu wenig Buchclub)

                                              Charaktere: 3/5 (zu viele negative und unbefriedigte Frauen)

                                              Story: 3/5 (nicht schlecht, aber nicht das was versprochen wurde)

                                              Alles in allem ist die Geschichte nicht schlecht, aber man hat sich einfach was anderes versprochen, weil es anders angepriesen wurde. Ich fand Charaktere wie Liv so ätzend und Thea so voreingenommen und selbstsüchtig, dass es dem Buch schon einen Knick gegeben hat. Schuld ist hier nicht der Mann, wie es gerne dargestellt wird, sondern es sind falsche Erwartungen, fehlende Kommunikation und zurückgestellte Wünsche, so wie falsche Egos. Alles in allem eine gute Story, vor allem mal von Erwachsenen anstatt von 18-jährigen Mädchen und ihrem ersten Liebesproblemen.

                                              Ich werde so oder so den zweiten Teil lesen. Ich hoffe Dell ist dann dran mit seiner Geschichte

                                              Morle

                                              Beiträge 7
                                              27.09.2020

                                                Band 1 einer süchtig machenden Buchreihe, voller Charme.

                                                Die erste Regel lautet: Kein Wort über den Buch Club. Männer die Liebesromane lesen und so ihre Ehe retten wollen, ob das klappt?, ja es klappt aber es ist alles andere als einfach.

                                                Aprikosa

                                                Beiträge 5
                                                27.09.2020

                                                  Gavin ist glücklich mit seiner Frau Thea. Das denkt er zumindest. Bis er feststellt, dass sie gar nicht glücklich ist. Es kommt zum Streit und sie schmeißt ihn raus. Doch sie ist seine große Liebe und er würde alles tun um sie zurück zu bekommen.
                                                  So schließt er sich dem Secret Bookclub an. Dort lesen Männer Frauenromane um die Frauen zu verstehen. Das ist so lustig und musste wirklich oft lachen.

                                                  Die Idee ist einfach einzigartig und schön. Gavin hat sich in der Geschichte entwickelt und seine Fehler entdeckt. Fast alle Charaktere waren mir sympathisch.
                                                  Auch die Zwillinge Ava und Amelia haben mich positiv überrascht. Nur die Schwester von Thea war do gegen Gavin, aber das hat zumindest noch eine andere Sichtweise mit rein.

                                                  Die Idee der Geschichte ist so großartig und wirklich witzig. Ich habe oft geschmunzelt. Die Atmosphäre im Buch war sehr schön. Es ist eine so schöne Liebesgeschichte, die etwas Besonderes ist.

                                                  ginisbooktown

                                                  Beiträge 2
                                                  24.09.2020

                                                    Inhalt

                                                    Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
                                                    Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen ...

                                                    Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!

                                                    Bewertung

                                                    Ich bin mit der Befürchtung an das Buch heran gegangen, dass ich es vielleicht gar nicht mögen könnte, denn in der letzten Zeit war ich von Romanen, um die ein zu großer Wirbel gemacht wurde, extrem enttäuscht. Auch daran, dass das Buch in der dritten Perspektive geschrieben ist, musste ich mich wirklich gewöhnen.

                                                    Ich mag, dass die Handlung zügig beginnt und sich nicht allzulange aufbaut. Gavin kämpft wirklich um seine Frau und investiert dabei so viel. Natürlich macht er auch Fehler, aber im Großen und Ganzen stellt er sich sehr gut an.

                                                    Thea war mir schon in dem Moment sympathisch, als sie die Wand einreißen wollte. Sie ist eine starke Figur, die durch Ereignisse in der Vergangenheit so geworden ist, welche sich zum Teil auf die Beziehung zu Gavin auswirken, aber sie entschließt sich daran zu arbeiten und sie gibt besser auf sich acht.

                                                    Für mich existieren in dem Roman zwei Geschichten, die nah miteinander verbunden sind. Auf der einen Seite steht Gavin, der seine Frau zurück will und am Anfang Aufwand betreibt, um die Beziehung so zu erhalten, wie sie immer gewesen ist. Auf der anderen Seite steht Thea, die schon lange unglücklich war, was auch mit dem Problem der beiden zusammenhängt. Dieses möchte ich aber nicht verraten. Thea möchte also wieder zu sich selbst finden und eine Veränderung, aber ihre Töchter stehen immer an erster Stelle.

                                                    Der Buchclub ist eine tolle Idee, nur hätte ich gedacht, dass er etwas präsenter wäre. Die Ausschnitte aus dem anderen Roman, wären vielleicht gar nicht nötig gewesen, denn Gavin hat sich ja daran orientiert, also schienen sich manche Punkte zu doppeln. Die anderen Mitglieder sind auch gut gelungen, besonders der Russe hat mich ab und an dazu gebracht, laut zu lachen. All diese Tipps umzusetzen war für Gavin nicht einfach, aber es hat geholfen, seine Frau nochmal ganz neu kennen zu lernen. Ich fand es schön, dass auch beide miteinander gearbeitet haben. Das Date im Kreativladen gefiel mir sehr.

                                                    Wer mich aber so richtig aufgeregt hat, war Liv, Theas Schwester. Zu Beginn dachte ich noch, so könnte ihr gut tun, aber das habe ich schnell verworfen. Immerhin sind Thea und Gavin ein Ehepaar mit Gefühlen füreinander und Liv respektiert das und Gavin kein Stück. Sie geht immer wieder verbal auf ihn los und macht ihn vor ihrer Schwester schlecht. Sie mischt sich aktiv in die Ehe ein und versucht dabei Thea ihren Willen aufzudrängen, obwohl sie die Trennung überhaupt Nichts angeht. Am meisten ärgert mich ihr Egoismus, denn es interessiert sie nicht, was Thea wirklich will und braucht.

                                                    Fazit

                                                    Der Roman konnte mich voll und ganz überzeugen. Er war lustig, frisch, aber auch ernst und thematisiert die Liebe wunderbar. Ich würde ihn jeder Zeit wieder lesen und vielleicht sogar den Folgeband, auch wenn Liv darin die Protagonistin sein wird.

                                                    NadineR

                                                    Beiträge 14
                                                    23.09.2020

                                                      Jede Ehe hat mal so seine Krise,doch nun gehts darum sie auch zu bewältigen.Sie kann einen guten oder auch einen schlechten Ausgang nehmen. So auch beim Profisportler Gavin Scott,der gerne das Ruder rumreißen will.Und wieder gut Wetter bei seiner Frau machen möchte,doch bloß wie? Wie gut das er Freunde hat,die ihn zu einen heimlichen Treffen des "Secret Book Club " mitnehmen . Jep ein Treffen, wo die Männer untereinander über Liebesromane diskutieren,und überlegen was sie anders machen können. Mir hat die Mischung sehr gut gefallen ,das harte Sportprofis sich mal hier von der anderen Seite zeigen.Was sie alles für ihre Frauen so auf sich nehmen,wenn die Ehe/Beziehung brennt. Es ist sehr unterhaltsam, aber auch einfühlsam geschrieben. Bei manchen Aktionen konnte ich nur grinsen und mit den Kopf schütteln. Bei anderen,Respekt, das es hinhaut oder auch mal klappte. Eine sehr gut Unterhaltung,wo der zweite Teil hier schon auf den Stapel liegt.

                                                      book.whispering

                                                      Beiträge 9
                                                      22.09.2020

                                                        Mit viel Herz und Humor lässt Lyssa Kay Adams ihre Leser hier in die Köpfe von Männern eintauchen. Keine normale Liebegeschichte und doch eine mit viel Gefühl, die an manchen Stellen zum Nachdenken anregt.
                                                        Für mich ein tolles Buch, mit sehr passendem und schön gestaltetem Cover und eine Empfehlung für jeden, der gerne etwas besonderes lesen möchte.

                                                        b00knerd-nina

                                                        Beiträge 24
                                                        10.09.2020

                                                          Als KYSS dieses Buch 2019 in ihrem Programm vorstellte, war meine Vorfreude riesig, denn ich finde die Vorstellung lesender Männer grandios.
                                                          Damals wie heute!

                                                          Dieses Buch erschien und meine Vorfreude wurde stark gedämpft, als ich feststellte, das die Autorin aus der Sicht des Erzählers schreibt, das erschwert mir das Lesen eines Buches, weil es meine persönliche Vorstellung eines Protagonisten blockiert und auch meistens die Emotionen für mich nicht greifbar genug sind.

                                                          Aber heute, heute hatte ich aus unerklärlichen Gründen total Lust auf dieses Buch und habe ganz ohne viel Erwartung einfach zugegriffen und mich drauf eingelassen.
                                                          (Manchmal entscheiden Bücher offensichtlich selbst, wann sie der Meinung sind, jetzt ist der richtige Zeitpunkt für uns beide, klingt das doof?)

                                                          Jedenfalls, was ich sagen möchte ist, es hätte vermutlich keinen besseren Zeitpunkt als heute für dieses Buch und mich geben können, denn ich hatte dieses Buch in "wenigen" Stunden durch und der "Erzählstil" hat mir nicht eine einzige Sekunde einen Strich durch die Rechnung gemacht.

                                                          Natürlich hätte ich emotional wahrscheinlich mehr aufgreifen können, hätte ich direkt aus der Sicht von Thea und Gavin lesen können, aber ich kann sagen, die Autorin hat das hier so gut umgesetzt, die Liebe zwischen Thea und Gavin war von Anfang greifbar, die Nebencharaktere und der Humor haben dieser Liebesgeschichte, die wichtige Botschaften vermittelt und auch mit Tiefgrund dienen kann, verrückte Details in sich trägt, die mich oft laut haben lachen lassen, stets frischen Wind verliehen.

                                                          Ich hatte wunderbare Lesestunden und freue mich gleich im Anschluss sehr auf die Geschichte von Liv und Mack/Braden!

                                                          Readlines

                                                          Beiträge 4
                                                          09.09.2020

                                                            Ich hätte nie gedacht, dass dieses Buch so gut sein würde, aber es ist noch besser als gedacht. Die Geschichte ist so tiefgreifend, einfühlsam, intensiv und stimmungsgeladen, dass man nur sie nur lieben kann. Ein absulutes Lesehighlight.

                                                            Anaba

                                                            Beiträge 16
                                                            08.09.2020

                                                              Zugegeben dieser Titel hat mich ich sofort angesprochen, der Klappentext und das Cover versprechen ein unterhaltsame Geschichte mit einem sicherlich interessanten Blick auf Liebesromane.

                                                              Der Einstieg hat mir richtig gut gefallen, mir war Gavin schnell sympatisch. Thea hingegen ging mir leider schnell gegen den Strich.

                                                              Das Problem vor dem beide stehen ist leicht umfasst, doch wird dort viel Potential verschenkt. Thea spielt Gavin im Bett etwas vor und als er es bemerkt, zurecht überrascht und von der Situation überfahren, ins Gästezimmer zieht, will sie die Scheidung. Da die beiden zwei kleine Töchter haben, erscheint mir der Drang zur Scheidung extrem drastisch. Ich musste mir immer wieder vor Augen halten wie jung die beiden sind (ca. Anfang 20 Thea wurde mit 17 schwanger und die Zwillinge sind noch nicht in der Schule), denn auf das Alter der beiden wird nicht weiter eingegangen. Aufgrund der dargestellten Lebenserfahrung und den Kindern, war ich durchgehend versucht beide eher in den dreißigern zu sehen.

                                                              Thea betrauert den Verlust ihrer freien, wilden Art und der Möglichkeiten, die sie nicht nutzen konnte. Aber, Hand aufs Herz, eine völlig normale Entwicklung des Erwachsen werdens vom Teenager zum Twen und der Übernahme von Verantwortung mit Kindern. Dies ging für Thea definitiv zu schnell und es war alles in einem Alter, wo die wenigsten gelernt haben sich dem Partner zu öffnen. So reift Theas Leid zu einer sehr frühen Midlife-Crisis. Diese wird von ihrer Schwester Liv befeuert. Liv ist gleich in das Familienhaus eingezogen. Hier habe ich schnell einen gewissen Groll entwickelt. Ich hatte dauernd das Gefühl, Liv will Thea von ihrem Mann getrennt sehen, egal wie es den Kindern oder Thea und am wenigsten Gavin damit geht. Es wirkte immer so als würde sie Thea kein gesundes Familienleben gönnen und hezt wo sie nur kann.

                                                              Einzig der Buchclub konnte mich sehr gut unterhalten, die Dialoge der Herren untereinander waren witzig und charmant. Leider kommen diese Szenen viel zu kurz.

                                                              Die Emotionen konnte ich nicht mitfühlen. Weder bei Thea noch bei Gavin erreichten mich mehr Gefühle, als die ein oder andere erotische Spannung zwischen den beiden.

                                                              Die Idee der Geschichte selbst hat mir wirklich gefallen, doch werden viel zu intensiv die sexuellen Probleme thematisiert, anstatt auf den Kern der Schwierigkeiten einzugehen, wie die gemeinsame Weiterentwicklung als Paar und als Familie, zusammen Wünsche und Ziele zu finden und ein offenes Gespräch zu führen. Natürlich erwarte ich nicht diese Tiefe in jedem Liebesroman, doch für eine unterhaltsame Rom-Com fehlt es mir wiederum an Humor und Leichtigkeit.

                                                              Band zwei ist bereits für August 2020 angekündigt. "The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission". Hier bekommt Theas Schwester Liv und Buchclub Mitglied Mack ihre eigene Geschichte. Der Klappentext klingt für mich wieder vielversprechend, doch bin ich mir nicht sicher, ob ich die Reihe weiter verfolge.

                                                              Bücher-Mops

                                                              Beiträge 18
                                                              02.09.2020

                                                                New Adult ist nicht mein Genre, aber die Inhaltsangabe klang so humorvoll, dass ich dem Genre eine Chance geben wollte. Leider wurde ich enttäuscht.

                                                                In Lyssa Kay Adams Liebesroman geht es um Gavin, dessen Ehe mit Thea vor dem Ende steht. Hilfe bekommt er von seinen Freunden, allerdings auf eine unerwartete Weise. Seine Freunde lesen heimlich Liebesromane, damit sie sich besser in Frauen hineinversetzen können. Aber ob das auch Gavin weiterhelfen kann?

                                                                Das Buch ist einfach geschrieben und teilweise sehr kitschig. Auch fand ich viele Probleme zu aufgeblasen. Warum ein Ehepaar nicht einfach über Probleme reden kann, obwohl sie sich ja so lieben, erschloss sich mir nicht. Witzig fand ich leider nur wenige Stellen, z. B. wenn Gavin bei einem Date mit Thea von seinen Freunden "überwacht" wird. Außerdem kam mir der Buchclub zu kurz. Das Buch hätte viel witziger werden können, aber vielleicht ist es auch genau so, wie es sein soll und ich bin einfach nicht die richtige Zielgruppe.

                                                                Es war ok, auch mal in ein anderes Genre reinzuschnuppern, aber es hat mich nicht überzeugt, weitere in diesem Bereich zu lesen. Auch werde ich die Reihe nicht weiterverfolgen.

                                                                Gossiptogo

                                                                Beiträge 2
                                                                02.09.2020

                                                                  Beginnen wir zuerst mit dem Cover. Das Cover ist wunderschön, sowohl von der Beschaffenheit als auch von den Farben. Ich habe mich sofort verliebt. Kommen wir nun kurz zum Inhalt. Gavin Scott ist kurz davor seine Frau durch Scheidung zu verlieren. Er weiß nicht mehr weiter. Hier kommt nun der Secret Book Club ins Spiel. Ein Bücherclub, bestehend aus Männern, die erotische Frauenromane lesen. Sie wollen Gavin helfen, seine Frau zurückzugewinnen. Anfangs ist Gavin skeptisch, doch je mehr er sich darauf einlässt, desto besser scheint es zu laufen....nicht?
                                                                  Es fing alles ein wenig schleppend an. Sowohl der Charakter des Gavin hat ein wenig genervt (Midlife Crisis, Gejammer, Skepsis etc), als auch der Charakter seiner Frau Thea (will partout nicht nachgeben, ist einer der schlimmsten Typen Typ Frau, uneinsichtig etc). Aufeglockert hat es sich erst so ab der Hälfte des Buches. Geholfen haben hier auch die weiteren Nebencharaktere, die mit Humor das Buchgeschehen aufgelockert haben.
                                                                  Ein wenig enttäuschend fand ich das Ende. Es war so vorhersehbar, aber dennoch schön. Hier möchte ich nicht spoilern.
                                                                  Das zweite Buch liegt bereits bei mir daheim und ich hoffe, dass ich dann volle 5 Sterne vergeben darf.

                                                                  TiffyF

                                                                  Beiträge 32
                                                                  31.08.2020

                                                                    Ja, da könnte ich mir meinen Mann Auch gut vorstellen. Für eine besser Ehe würde er alles tun, auch wenn es super läuft. Spannend witzig und sehr einfühlsam wird erzählt, gelacht und man möchte glatt Teil dieser Geschichte sein.

                                                                    hulahairbabe

                                                                    Beiträge 7
                                                                    30.08.2020

                                                                      Habt ihr auch manchmal den Eindruck, dass Männer und Frauen einfach nicht dieselbe Sprache sprechen? Genau deshalb wurde der Secret Book Club ins Leben gerufen. Dort treffen sich Männer und diskutieren heimlich über Liebesromane und reflektieren, was sie daraus lernen und wie sie ihre Beziehungen im realen Leben verbessern können.
                                                                      In „The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman“ von Lyssa Kay Adams widmet sich der Secret Book Club Gavins Eheproblemen. Gavin ist Profi Baseballspieler und wurde von seiner Frau Thea vor die Tür gesetzt. Gavin versucht alles, um seine Ehe zu retten, auch wenn das bedeutet Liebesromane zu lesen und sich Ratschläge seiner Kumpels aus dem Secret Book Club anhören zu müssen. Mit Witz und Charme erfährt der Leser nach und nach warum Thea und Gavin sich zerstritten haben und worauf es in einer funktionierenden Ehe wirklich ankommt… und natürlich auch, was Liebesromane damit zu tun haben.
                                                                      Zuerst möchte ich das romantische Cover erwähnen. Mir gefällt es unwahrscheinlich gut, insbesondere weil es so schlicht ist. Was mir aber besonders ins Auge gefallen ist, als ich das Buch in den Händen gehalten habe, war die changierende Beschichtung des Bucheinbandes. Einfach sehr hübsch.
                                                                      Der Schreibstil ist der hammer. Ich bin über die Seiten hinweggeflogen und hab mich ganz in der Story verlieren können. Aber nicht nur der Schreibstil war klasse, sondern auch die Art und Weise wie die Idee mit dem Buch Club umgesetzt wurde. Ich fand die Kumpels aus dem Club allesamt so sympathisch und auf ihre Art lustig. Ich bin sowas von gespannt, welche der Jungs in den Folgebänden im Fokus stehen werden. Ich kann mir das bei jedem gut vorstellen, außer vielleicht beim dem Russen … Wer das Buch gelesen hat, weiß was ich meine.
                                                                      Gavin und Thea sind mir beide super sympathisch gewesen. Ich fand die Probleme von den beiden zwar etwas „flach“ habe aber schnell gemerkt, dass es eigentlich um viel tieferliegende Zwistigkeiten geht, als man auf den ersten Blick vermutet. Ich finde dadurch hat das Buch an Bedeutung gewonnen – zumindest für mich. Manche der Aussagen und Handlungen sind sicherlich etwas klischeebehaftet, dennoch fand ich die Grundaussagen des Buches zutreffend. In der Liebe geht es immer auch darum, sich dem anderen zu öffnen… und sich öffnen heißt nun mal auch, zu reflektieren. I totally agree.
                                                                      Besonders schön fand ich, dass man als Leser immer wieder Ausschnitte des Buches lesen durfte, dass Gavin im Buch Club liest und mit seinen Jungs diskutiert. Ich fand die Passagen durchaus sehr passend für Gavin und hatte selber viel spaß dabei, mich danach zu fragen „was kann Gavin in seiner Situation daraus lernen?“. Ich habe jetzt echt Lust meinen Freund auch mal davon zu überzeugen einen Liebesroman zu lesen, mich würde mal interessieren, was er daraus mitnehmen würde. Aber ich glaube ich bleibe chancenlos *hmpf*
                                                                      Alles in allem gibt es von mir 5 Sterne für einen super Auftakt. Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände.

                                                                      JennyHCA

                                                                      Beiträge 3
                                                                      20.08.2020

                                                                        Mit 'The Secret Book Club' hat Lyssa Kay Adams den Auftakt einer Reihe geschaffen, der gleichermaßen romantisch, humorvoll, aber vor allem eines ist - außergewöhnlich. Bisher habe ich noch kein Buch gelesen, in dem die Männer so eine präsente Hauptrolle spielen. Ich habe noch kein Buch gelesen, in denen die Männer sich so stark versuchen in die Denkweise der Frauen zu versetzen. Und ganz sicher gab es noch kein Buch, in dem ausgerechnet Männer einen Buch Club gründen, um 'Frauenbücher' zu lesen.
                                                                        Ich meine, wer sagt, dass Romantik, Kitsch & Co nur den Frauen vorbehalten ist?
                                                                        Hier wird bewiesen, dass auch Mann (!) ein Recht darauf hat und die Umsetzung ist einfach wunderbar gelungen. Frisch, amüsant, romantisch - und dass in einer perfekten Mischung!
                                                                        Garvin ist gleichermaßen ein besonderer wie charakterstarker Mann. An ihm wird gezeigt, dass auch Männer es nicht immer leicht haben, auch sie in Beziehung Zweifel haben und nicht nur immer die Frauen dne emotionalen Part in einer Beziehung einnehmen müssen. Genau deshalb gefällt er mir so gut.
                                                                        Aber auch in Thea erkennt man die typischen Probleme, die sicher viele Frauen haben. Somit hat die Autorin noch alltägliche Probleme perfekt verpackt und vermittelt meiner Meinung nach eine sehr wichtige Message - nicht immer ist Schweigen Gold, sondern auch Reden! Gerade in einer Partnerschaft ist sie ein fundamentaler Bestandteil und hier wurde sehr gut gezeigt, was passieren kann, wenn man genau dies nicht tut.
                                                                        Es ist eines meiner Highlights und ich kann das Buch wirklich jedem empfehlen. Top!

                                                                        Jbec

                                                                        1 Beitrag
                                                                        20.08.2020

                                                                          „The Secret Book Club“ war für mich eine tolle Abwechslung und zählt zu den Lesehighlights meines Jahres! Meiner Meinung nach war es einer der authentischsten Liebesromane aus diesem Jahr. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind unglaublich sympathisch und man kann sehr gut mit ihnen mitfühlen. Es ist von allem was dabei!

                                                                          Außerdem ist es mal etwas anderes: ein Bookclub, der nur aus Männern besteht, die durch das Lesen von Liebesromanen ihre Beziehungen aufbessern wollen? Für mich eine äußerst erfrischende und interessante Idee, die sehr gut umgesetzt wurde. Es handelt sich hier nicht um einen Roman, wie man ihn momentan überall bekommt, sondern um einen solchen, der aus der Menge heraussticht und gerade das hat mir so gut gefallen!

                                                                          Insgesamt kann ich dieses Buch also jedem ans Herz legen, der romantische und unterhaltsame Geschichten liebt und bereit für einen etwas anderen Liebesroman ist!

                                                                          rainbowly

                                                                          Beiträge 10
                                                                          18.08.2020

                                                                            Die Grundidee der Reihe „The Secret Book Club“ fand ich wirklich super spannend - eine Liebesgeschichte über ein verheiratetes Paar, ein Buchclub, lesende Männer! Das klang endlich mal wieder nach einer Lovestory für mich.

                                                                            Die Story an sich hat mir auch wirklich gut gefallen. Gavin versucht seine Ehe zu retten und dabei will ihm der Buchclub helfen. Mir gefiel wirklich gut wie Gavin um seine Frau kämpft, sich Gedanken macht, die romantischen Gesten. Auch die Szenen in denen Thea auf die anderen Spielerfrauen trifft fand ich richtig klasse.
                                                                            Ich hätte mir allerdings viel mehr Romantik gewünscht. Da gab es so viele tolle Ansätze, die man hätte ausbauen können, um die beiden wieder zusammen zu bringen. Viele Probleme hätte man mit guter Kommunikation lösen können. Noch einige romantische Gesten und ich wäre dahingeschmolzen. Meistens ging es aber einfach nur um die sexuelle Anziehung zwischen den beiden. Die Sexszenen hätten für mich nicht sein müssen, aber da der Auslöser für die Trennung ebenfalls rein triebgesteuert ist, war das wohl nicht vermeidbar. Hab einige Szenen übersprungen.

                                                                            Aber dann ist da noch diese ständige Flucherei, die leider nicht zu überspringen war. Das hat mich schon sehr gestört und war in meinen Augen völlig unnötig für die Handlung der Story. Gavin ist gar kein “Bad Guy“. Warum muss er dann so fluchen?

                                                                            Auch der Buchclub hätte viel mehr Raum einnehmen dürfen. Hatte da schon auf ein paar tiefgründigere Gespräche über Literatur und Gefühle gehofft. Dafür, dass die Männer Liebesromane lesen, um die Frauen besser zu verstehen, unterhalten sie sich bei den wenigen Treffen die beschrieben werden doch sehr triebgesteuert.

                                                                            Während der Geschichte sind immer wieder Auszüge aus dem Buch das Gavin liest eingeschoben. Diese Idee gefiel mir sehr gut. Leider war es im Hörbuch aber schwer zu erkennen, wenn die Szene wechselt. Ich denke, das ist in gedruckter Form klarer.

                                                                            Charaktere
                                                                            Gavin mochte ich sehr gern. Er ist charmant, treu und hängt sich wirklich rein, um seine Frau zurückzugewinnen. Klar war er wohl in der Vergangenheit nicht besonders aufmerksam, wenn es um Theas Gefühlszustand ging, er hat viel Zeit in seine Sportkarriere investiert und hatte so wenig Zeit für seine Kinder. Aber gerade das empfand ich als realistisch, denn wer muss sich nicht anstrengen seine Zeit für Beruf und Familie richtig aufzuteilen? Und wer ist nicht schon mal daran gescheitert? Das hätte ich ganz nebenbei für einen viel besseren Grund für Beziehungsprobleme gehalten.

                                                                            Thea ist da schon ein etwas schwierigerer Charakter. Sie hat wohl in der Vergangenheit auch nicht besonders viel Energie in die Beziehung gesteckt, aber macht trotzdem Gavin allein für das Scheitern verantwortlich. Das machte sie mir eher weniger sympathisch.

                                                                            Leider blieben die Nebencharaktere recht blass. Da gibt es eine ewig fluchende und keifende kleine Schwester und die Jungs vom Buchclub, die ich leider nicht außergewöhnlich besonders fand.

                                                                            Fazit
                                                                            So eine tolle Idee! Leider gefiel mir die Umsetzung nicht so gut. Was ist eigentlich aus den romantischen Liebesgeschichten geworden ohne diesen großen Erotikanteil? Gibt es die noch?
                                                                            Ich hätte mir einen anderen Auslöser für die Beziehungsprobleme gewünscht, weniger Sexszenen, weniger Flüche - dafür mehr Romantik, mehr Kommunikation, mehr Buchclub! Ich werde es mit Band 2 mal in gedruckter Form versuchen und sehen was der bringt.

                                                                            Sparkling

                                                                            Beiträge 23
                                                                            18.08.2020

                                                                              Hauptgrund für den Kauf dieses Buches war, dass es rosa ist. Ansonsten hab ich von vielen gehört, dass es sehr lustig sein soll.
                                                                              Das war es für mich leider nicht. Es gab ein, zwei amüsante Stellen, aber mehr auch nicht. So ganz wurde mein Humor also wohl nicht getroffen.
                                                                              Außerdem hat mich der Anfang sehr gelangweilt. Es fühlte sich wie eine viel zu lange Vorgeschichte an. Da fand ich sogar das Buch, das im Roman gelesen wird, deutlich spannender.
                                                                              Zudem war es auch überhaupt nicht wie erwartet. Der Buchclub spielte ja kaum eine Rolle, es ging viel mehr um die Ehe zwischen den beiden Protagonisten an sich, was ich etwas schade fand.
                                                                              Ich muss aber auch sagen, dass sich das Buch langsam aber sicher gesteigert hat. Gegen Ende fand ich es deutlich besser als noch am Anfang.
                                                                              Das Ende an sich hat mir auch zugesagt. Es war nicht schlecht, wenn auch etwas plötzlich und irgendwie etwas unrealistisch.
                                                                              Ob ich diese Reihe weiter lesen werde, steht noch in den Sternen. Es war ein ganz nettes Buch für zwischendurch, das man sehr zügig lesen konnte, mehr aber auch nicht.

                                                                              Krokuin

                                                                              Beiträge 15
                                                                              16.08.2020

                                                                                Dieses Buch habe ich gar nicht auf dem Schirm gehabt, aber als ich es durch Zufall in den Händen hielt war ich vom Klappentext direkt angesprochen. Dennoch habe ich nicht zu hohe Erwartungen gehabt und mich auf humorvolle Wohlfühllektüre gefreut.
                                                                                Meine Erwartungen wurden erfüllt und sogar übertroffen.

                                                                                Der Buchclub besteht aus Männern, alle erfolgreich, sportlich, "typische Männer" eben. Man stellt sich also schon einen Stuhlkreis mit einigen muskelbepacken, testosteronbeladenen Männern vor und sie sitzen zusammen und diskutieren Liebesszenen aus entsprechenden Romanen. Gut auch wenn das so nie im Buch beschriebene würde, in meiner Vorstellung sah es so aus und ich fand das Bild köstlich.
                                                                                Die Jungs sind aber alle wirklich nett, sie sind lustig und stehen füreinander ein - auch wenn das nicht immer den Anschein macht.

                                                                                Mir hat es gefallen, daß hier der Mann im Vordergrund stand und seine Geschichte erzählt wurde. Gavin habe ich so schnell ins Herz geschlossen und mit ihm gefiebet, geachmunzelt und bei manchen Aktionen die Hände vorm Kopf zusammen geschlagen.

                                                                                Einzig Theas Schwester hat mein Lesevergnügen mit ihrer negativen Grundeinstellung etwas gemindert, aber zu ihr erfährt man ja noch mehr im Folgeband.

                                                                                Ich freue mich daher sehr auf die Fortsetzung und sehe The Secret Book Club definitiv auf meiner Liste der Jahreshighlights