Lyssa Kay Adams

The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman

Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen ...

Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!


Autorenbild Foto von Lyssa Kay Adams

Die  Autorin

Lyssa Kay Adams hat ihren ersten Liebesroman vom Bücherregal ihrer Oma geklaut. Das war in der achten Klasse, und seitdem ist sie ein treuer Fan des Genres. Das merkt man auch ihren eigenen Büchern an. In ihrer Reihe “The Secret Book Club” über Männer, die heimlich Romances lesen, findet man nicht nur hinreißende Liebesgeschichten, sie ist auch eine Hommage an das Genre selbst. Nach zwanzig Jahren als Journalistin schreibt Lyssa Kay Adams inzwischen Vollzeit Romane. Sie lebt in Michigan und tauscht sich in via Twitter, Instagram und Facebook gern mit ihren Lesern aus.

 


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Clea

Beiträge 30
eine Antwort 02.06.2020

Ich habe mich schon lange auf das Buch gefreut und wurde auch nicht wirklich enttäuscht. Das gewisse Etwas hat mir zwar noch gefehlt, aber auch so war das Buch sehr schön und konnte mich überzeugen. Ich finde das Buch war auf jeden Fall mal was anderes und neues. Die Idee finde ich richtig, richtig gut und wurde finde ich auch gut umgesetzt. Ich wünsche mir auf jeden Fall mehr solcher Bücher auf dem deutschen Buchmarkt! Ich musste viel Lachen, die Geschichte hat auf jeden Fall viel Humor. Auch der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Das Cover ist finde ich auch ein absoluter Traum. Ich finde lesende Männer sind ziemlich sexy und mitzuerleben wie sie sich auch anhand der Bücher neue Strategien überlegen, fande ich ziemlich cool und auch echt süß. Wenn es doch auch im echten Leben viel mehr solcher Männer geben würde;-) Die Charaktere und der Secret Book Club haben mir sehr gut gefallen! Gavin hat finde ich fot sehr süß reagiert! Ich werde auf jeden Fall auch Band 2 und 3 lesen und kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen! Tolles und lustiges Buch, toller Zeitvertreib!

  • querleserin

    Beiträge: 15
    19.06.2020

    Kannst du sagen, was dir gefehlt hat. Eigentlich scheint dich das Buch doch begeistert zu haben?!

Sabienchen65

Beiträge 33
01.06.2020

Inhalt:

Der Profisportler Gavin Scott führt eigentlich das perfekte Leben: Er ist erfolgreich in seinem Beruf, von Fans begehrt und er hat eine perfekte Frau und zwei wundervolle Kinder. Doch eines Tages kommt alles anders und was zuvor perfekt war, steht nun im Schatten einer Lüge, die alles zu zerstören droht... Als seine Ehe daraufhin verloren scheint, begegnet Gavin dem Bookclub, doch Vorsicht, dieser ist geheim... und er ist vielleicht die einzige Chance seine Ehe zu retten.

Meine Meinung:

Normalerweise bin ich nicht der typische Libesromanleser, doch welcher Buchliebhaber fühlt sich angesichts einer Buchclub-Thematik nicht sofort zu einem Buch hingezogen?

Ich konnte es jedenfalls kaum erwarten in diese Geschichte rundum den Secretbookclub einzutauchen. Und zu Anfang war ich auch unsagbar begeistert, der Schreibstil war locker und leicht, sodass man ohne große Schwierigkeiten durch die Seiten geflogen ist. Außerdem begeisterte mich die erste Begegnung mit dem Buchclub sehr und ich war umso gespannter, wie sich die Geschichte entwickeln würde.

Leider muss ich sagen, dass die thematisierten Eheprobleme für mich innerhalb der Geschichte zu banal und aufgebauscht wirkten und mir die Charaktere zum Teil zu voreingenommen und eindimensional dargestellt wurden . Leser die erwarten, dass der Buchclub Hauptthema oder die Rolle eines klassischen Buchclubs vertreten wird, der liegt falsch. Denn hauptsächlich ließt der allein das Buch des Clubs, der dabei selten eine zentrale Rolle spielt.

Dennoch ist die Geschichte süß, romantisch und hat prickelnde erotische Momente zu bieten. Auch das emotionale Ende konnte mich begeistern. Dennoch war mir das Buch etwas zu nichtssagend und die Eingliederung des Buchclubs kam mir entscheidend zu kurz.

Mein Fazit:

Eine nette Lektüre für zwischendurch, die dennoch hinter meinen Erwartungen zurückblieb, da ich mir mehr Tiefgang gewünscht hätte. Trotzdem ein solides Buch für gemütliche Lesestunden.

Lili-Marie

Beiträge 6
27.07.2020

Auf das Buch war ich schon eine Zeit lang sehr gespannt, denn ich fand die Idee dahinter sehr interessant. Durch die Beweggründe der Männer diesen Club zu gründen, konnte ich mir vorstellen, dass dieses Buch auch witzig sein kann. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil von Lyssa Key Adams ist humorvoll, emotional und unterhaltend. Da die Geschichte aus der Er/Sie-Perspektive geschrieben wurde, konnte man beide Seiten viel besser nachvollziehen und sich in die Figuren hineinversetzen.

Zu Beginn des Buches habe ich gehofft das die Geschichte nicht zu klischeehaft, kitschig und glatt wird. Aber die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen und ich mochte die Geschichte von Anfang bis Ende. Schon nach den ersten Seiten war ich in der Geschichte drin und konnte darin völlig abtauchen und mich ganz auf die Geschichte einlassen.

Die Charaktere haben mir alle sehr gut gefallen, durch die verschiedenen Perspektiven konnte man die Figuren und ihre Beweggründe nachvollziehen und sich in den jeweiligen Situationen hineinversetzen. Besonders gut hat mir gefallen, das Gavin nicht als der perfekte Sportler und selbstbewusstesten Mann dargestellt wurde. Er wurde mir dadurch nur noch sympathischer und so viel realer. Auch die Männer des Buchclubs mochte ich sehr gerne. Sie haben mich immer zum Lachen gebracht.

An Spannung hat es dem Buch auch nicht gefehlt. Gavin versucht seine Ehe mit Thea zu retten und nach Erfolgserlebnissen gibt es immer wieder einen Rückschritt der die Spannung aufrechterhält und die Geschichte nicht langweilig werden lässt.

Auch Liv mochte ich sehr gerne. Ihre Art hat einen frischen Wind reingebracht und hat dabei geholfen die Spannung der Geschichte aufrecht zu erhalten indem sie Thea immer wieder die rosarote Brille abgenommen hat.

Mir hat das Buch super gefallen und es konnte mich von Anfang an begeistern und sehr gut unterhalten. Ich hatte viel Spaß beim Lesen und freue mich schon auf den zweiten Teil mit Liv.

bookliviate

1 Beitrag
22.07.2020

Als ich das Buch in der Verlagsvorschau gesehen habe war ich nicht nur vom Cover (was ja wohl ein absoluter Traum ist, live sogar noch mehr als auf den Bildern) sondern auch der Klappentext hat mich gleich neugierig gemacht.

Ich habe mir das Buch dann gleich am Erscheinungsdatum gekauft und wollte nur mal kurz reinlesen...ja, was soll ich sagen. Ein paar Stunden später war das Buch auf einmal zu Ende. :D
Ich mochte den flüssigen Schreibstil der Autorin, ich mochte die Handlung und den Verlauf dieser und ich mochte die Charaktere wahnsinnig gern.
Das die Geschichte aus der Handlung von Gavin und Thea geschrieben war hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, da man so beide Protagonisten besser nachempfinden konnte und mehr in der Geschichte drin war.
Ich mochte es, dass die Autorin hier quasi einen Buchclub für Männer in den Vordergrund gestellt hat, in dem sie Liebesromane lesen. Da viele das immer noch als "nicht männlich genug" sehen ist das ein Thema, was wirklich wichtig ist und die Autorin hat das wahnsinnig gut verpackt und so gut zum Thema des Buches gemacht.

Alles in allem auf jeden Fall eine super schöne Geschichte, die es Spaß gemacht hat zu lesen und die ich auf jeden Fall bedingungslos an alle Roman-Fan's weiterempfehlen kann. :)

bookn.ature

Beiträge 4
12.07.2020

Ich habe mich ewig lange auf dieses Buch gefreut und es nun in einer kleinen Leserunde über ca. 3 Wochen gelesen. Das Cover und vor allem der Klappentext haben mich extrem angesprochen und meine Erwartungen waren aufgrund durchweg positiver Bewertungen auf Instagram sehr hoch.

Der Schreibstil des Buchs ist total locker und angenehm und ab den ersten Seiten war ich schon total verliebt in die Geschichte und vor allem in diesen Humor. Ich habe lange nicht mehr so gelacht bei einem Buch, vor allem Gavin mit seinen seltsamen Flüchen und Metaphern hat mich umgehauen :D .. Das Thema des Buchs fand ich sehr gut gewählt, da aufgeführt wird, wie unperfekt eine Ehe und das Sexleben sein kann. In vielen New Adult Büchern und Liebesromanen scheinen Ehen und das Sexleben der Partner immer total perfekt zu sein, was ich absolut unreal finde. Thea, Gavin, ihre Kinder, Butter und vor allem die Männer aus dem Buchclub waren mir auf jeden Fall super sympathisch, nur mit Theas Schwester bin ich leider überhaupt nicht warm geworden. Thea und Gavin wachsen in diesem Buch beide über sich hinaus, was ich sehr beeindruckend und einfach nur schön fand :). Das "Buch im Buch" hat mir auch sehr gut gefallen, und mir ist aufgefallen, dass ich einen Liebesroman noch nie so gesehen habe wie Gavin und der Buchclub, als Lernmaterial :D.

Fazit:
Ich bin hin und weg von dieser süßen humorvollen Geschichte in der es darum geht, den Partner mit anderen Augen zu sehen, sich selber besser kennen zu lernen und über sich hinauszuwachsen. Ich kann nur nochmal betonen wir sehr mir der Humor in der Geschichte gefallen hat. Das Ende fand ich wunderschön für dieses Buch und ich freue mich einfach so richtig über dieses tolle Ende, da ich als Leser so mitgefiebert habe.

woerteraufpapier

Beiträge 2
12.07.2020

Ich kann dem Titel des Buches nur zustimmen, denn für mich war The Secret Book Club ein fast perfekter Lieberoman. Das Buch erzählt eine süße, romantische und außergewöhnliche Liebesgeschichte, der es an einigen Stellen für mich leider etwas an Intensität und Tiefgang gefehlt hat. Trotzdem kann ich eine eindeutige Leseempfehlung für alle aussprechen, die auf der Suche nach einer humorvollen und stimmigen Liebesgeschichte sind.

Bei The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman handelt es sich um den ersten Band der The Secret Book Club-Reihe von Lyssa Kay Adams rund um die verschiedenen Männer des besagten Buchclubs. Zu der Reihe gehören ebenfalls The Secret Book Club – Die Liebesroman-Mission (Erscheinungstermin: 18. August 2020) und The Secret Book Club - Liebesromane zum Frühstück (Erscheinungstermin: 16. Februar 2020). Das Buch und die (Liebes-)Geschichte um Gavin und Thea ist jedoch in sich abgeschlossen. Es tauchen allerdings die Hauptcharaktere aus den Folgebänden bereits auf. Es empfiehlt sich also, die The Secret Book Club-Reihe mit Ein fast perfekter Liebesroman (Band 1) zu starten und anschließend Die Liebesroman-Mission (Band 2) Liebesromane zum Frühstück (Band 3) zu lesen.

Seit der Programmvorschau vom kyss-Verlag habe ich auf dieses Buch hingefiebert, denn die Grundidee von einem geheimen Buchclub, der ausschließlich aus Männern besteht, finde ich persönlich einfach genial. Aber nicht nur der Klappentext, sondern auch das unglaublich süße Cover, das farblich genau meinem Geschmack entspricht, auch wenn ich die blauen Cover der Folgebände für einen männlichen Buchclub ein wenig passender finde, lassen auf eine besondere und einzigartige Liebesgeschichte hoffen. Insgesamt möchte ich hier erwähnen, dass ich alle drei Cover der The Secret Book Club-Reihe wunderschön finde. Sie passen thematisch und sind ein absoluter Blickfang. Aber nicht nur außen sind die Bücher wunderschön gestaltet, sondern auch Innen ist die detailreiche Gestaltung einfach nur wunderschön. Und auch der Inhalt der Geschichte konnte mit meinen Erwartungen mithalten.
Das Buch und die (Liebes-)Geschichte um Gavin und Thea beginnt da, wo ihre Beziehung eigentlich zuende ist, denn Thea möchte die Scheidung. Doch um das zu verhindern tritt Gavin dem Secret Book Club bei und versucht durch das Lesen von Liebesromanen seine Ehe zu retten und Thea wieder für sich zu gewinnen. Der Aspekt, dass sich bei der
Thea ist eine wundervolle Mutter, sie kümmert sich sehr liebevoll um ihre Zwillinge und versucht gleichzeitig eine perfekte Haus- und Ehefrau zu sein und es allen recht zu machen. Dadurch musste sie aber in den Jahren der Ehe oft zurückstecken und ihre eigenen Bedürfnisse hintenanstellen. Mit Thea hatte ich ganz zu Anfang ein ganz paar Problemchen, da sie auf mich sehr kühl, abweisend und reserviert wirkt und die Schuld der gescheiterten Ehe komplett ihrem Nochehemann Gavin gibt, diese Problemchen haben sich glücklicherweise während des Verlaufs der Geschichte gelegt. Besagter Nochehemann hat mir jedoch von Anfang an unglaublich gut gefallen. Unser unperfekte Profisportler, der seine Frau über alles liebt und über dessen Unbeholfenheit ich von Zeit zu zeit wirklich nur Schmunzeln konnte. Sein Stottern empfand ich beim Lesen überhaupt nicht als störend, man gewöhnt sich sehr schnell dran und für mich hat es ihn nur noch liebenswerter gemacht.
Auch die Nebencharakter haben mir größtenteils sehr gut gefallen. Besonders möchte ich hier die Zwillinge erwähnen, da sie trotz des jungen Alters eigenständige und authentische Charaktere waren. Auch die anderen männlichen Mitglieder des Secret Book Clubs haben mir großenteils gut gefallen, hier ist mein einziger kleiner Kritikpunkt die Darstellung des Russen, welche für mich persönlich einfach nicht mehr humoristisch, sondern einfach widerwertig war. Da es sich bei diesem Charakter aber wirklich nur um einen Nebencharakter gehandelt hat, konnte ich gut drüber wegsehen. Wer mich jedoch nicht wirklich von sich überzeugen konnte, ist die Hauptprotagonisten aus dem Folgeband: Theas Schwester Liv. Für mich ist sie einfach zu provokant und manipulativ, da sie Thea in ihren Entscheidungen oft beeinflusst hat. Hier bin ich sehr gespannt, ob ich eine Charakterentwicklung im zweiten Band erkennen werde und mir ihr Charakter dann gefallen wird.
Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus den jeweiligen Perspektiven unserer Hauptprotagonisten Gavin und Thea in der 3. Person. Mit dieser Art von Erzählstil werde ich leider einfach nicht wirklich warm und daran konnte auch dieses Buch nicht wirklich was dran ändern. Mir fehlte daher ein wenig etwas an Intensität beim Lesen, besonders wenn es um die Gefühle der beiden Hauptprotagonisten ging. Trotzdem ist der Schreibstil der Autorin flüssig, lässt sich super angenehm lesen. Lyssa Kay Adams schafft es eine süße Leibesgeschichte zu erzählen, die nicht mit kitschigen und unrealistischen Szenen überladen ist, sondern schafft einen ganz wunderbaren Mix aus Humor, Leichtigkeit und Liebe.
Was mir dann noch ein wenig zu kurz gekommen ist, ist der Buch Club selbst. So haben die eingeschobenen Kapitel aus dem Buch, welches Gavin zu Lesen bekommen hat, mich nicht sonderlich reizen können und ich muss fast sagen, dass diese Einschübe meinen Lesefluss etwas gestört haben. Hier hätten die Seiten meiner Meinung nach wundervoll mit Szenen aus dem Treffen vom Buchclub ausgefüllt werden können.
Trotzdem ist The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman für mich ein tolles Buch und ich wiederhole hier gerne noch einmal meine klare Leseempfehlung.

Steffi26.

Beiträge 32
01.06.2020

Inhalt: Gavin ist nach dem Rausschmiss seiner Frau Thea verzweifelt. Sein bester Freund nimmt ihn mit zum Secret Book Club. Dort soll eine Lektüre ihn dabei unterstützen seine Ehe zu retten.
Meinung: Die Geschichte ist traurig, lustig, romantisch und manchmal auch zum Kopfschütteln. Dies ist den Figuren zu verdanken, die Ecken und Kanten haben und überraschen. Auch wenn hier nicht in Ich-Form geschrieben wird, kann man sich gut in die Perspektive der Personen hereinversetzen.
Fazit: Wer eine Liebesgeschichte lesen möchte, die nicht nur aus rosa Wolken, sondern auch Krisen besteht, der sollte zu diesem schönen Buch greifen.

Emkeyseven

Beiträge 3
27.05.2020

Zweite Chance für die Liebe durch Buchclub-Hilfe

Eigentlich lockte mich hier die Idee eines Männerbuchclubs, in dem Liebesromane gelesen werden. Was mir dann aber gefiel, war die Geschichte um eine Beziehung, die eine zweite Chance braucht.

Die Ehe von Gavin und Thea war vielleicht etwas überstürzt und sie hatten kaum Zeit, sich richtig kennenzulernen, auch wenn sie sich schon geliebt haben. Aber das hat nun doch nicht gereicht und ein Streit bringt sie auseinander - doch die Männer vom Buchclub wollen Gavin helfen, seine Ehe zu retten.

Gavin ist nun bereit, alles zu tun, weil er Thea wirklich liebt, nur leider weiß er gar nicht, was er in der Ehe eigentlich falsch macht. Er hat seine Familie etwas vernachlässigt, als er seine Karriere verfolgt hat, dabei hat er die Frau, die er schon geheiratet hat, nie wirklich kennengelernt. Er weiß nicht, was ihre Wünsche sind, aber ist das seine Schuld, wenn sie nicht mit ihm darüber redet? Gavin hatte einfach keine Ahnung, dass seine Ehe nicht perfekt ist. Aber er hat sich auch nie allzu viel Mühe gegeben, und das rächt sich jetzt.

Bei Thea ist es etwas komplizierter, die Ehe ihrer Eltern war ihr kein gutes Vorbild und hat ihr Vertrauen nachhaltig beschädigt. Eigentlich gibt sie die Hoffnung direkt auf und setzt sich gar nicht mehr dafür ein, sich mit Gavin zu vertragen. Da ich Gavin sehr sympathisch fand, sah ich sie dann schon eher als das Problem, weil sie immer sehr empfindlich reagiert und sich im Gegensatz zu Gavin auch nicht anstrengen will, um es besser zu machen. Im Gegenteil.

Die Grundidee von Buch war etwas neu für mich, weil die Beziehung eben schon da ist und gleichzeitig ist es trotzdem die Geschichte von zwei Personen, die sich (noch einmal) neu ineinander verlieben. Das hat mir wirklich gut gefallen, weil es auch mal eine andere Seite von Beziehungen zeigt und auch, dass dass Happy End noch nicht das Ende der Liebesgeschichte ist. Nein, sie fängt erst richtig an und will genauso viel Liebe, Leidenschaft und Zuwendung, wenn nicht sogar mehr.

Theas Schwester Liv ging mir ziemlich auf die Nerven, denn sie ist wie Thea, aber nur bei den negativen Eigenschaften. Trotz der Kinder sieht sie keine Hoffnung mehr für die Ehe ihrer Schwester und stellt sich einer möglichen Versöhnung in den Weg. Ich bin gespannt, ob ich sie in der Fortsetzung dann sympathischer finde, wenn ihre eigene Geschichte erzählt wird. Die Töchter von Gavin und Thea fand ich zwar süß, aber sie scheinen viel älter, als sie eigentlich sind. Kleinkinder zu schreiben ist wohl eine Herausforderung für viele Autoren.

Ich fand das Buch wirklich oft kitschig und übertrieben, vor allem die mit dem Buchclub. Die Männer sind schon fast allwissend und ich kann mir nicht vorstellen, dass Männer so reden. Es kam mir oft mehr vor wie eine Frauenfantasie - was auch wieder witzig ist, weil es in dem Buch auch heißt, dass in Liebesromanen die Männer so sind, wie Frauen sie gern hätten. Also beschreibt das Buch auch sich selbst - das hat mir gut gefallen! Und ich analysiere auch gern die Motive der Charaktere, was die Jungs einem hier komplett abnehmen. Dadurch, dass es analysiert wird, zeigt man auch, dass es die Intention ist, die Charaktere genau so scheinen zu lassen. In meinen Augen hat das das Buch einfach schön abgerundet.

Und witzig fand ich das Buch auch noch! Bei manchen Szenen habe ich gegrinst, bei manchen schon gelacht. Manchmal konnte das Buch meine Gedanken lesen und das hat mir gut gefallen. Eigentlich wollte ich das Buch einen Ticken schlechter bewerten, doch beim Schreiben der Rezension ist mir nochmal aufgefallen, wie gut es mir eigentlich gefallen hat. Ich bin gespannt, ob mir die Fortsetzungen noch so gut gefallen, denn hier mochte ich besonders die Handlung, aber in den Fortsetzungen geht es nicht mehr um Ehekrisen.

Fazit
Insgesamt hat mir "The Secret Book Club" wirklich gut gefallen und zwar noch besser, als ich gedacht hätte. Ich fand das Buch witzig und romantisch, habe auf den Seiten oft meine eigenen Gedanken wiedergefunden und mir gefiel auch die Geschichte um die Ehekrise und die neu entfachte Liebe so gut!

topper2015

Beiträge 3
05.08.2020

    Zum Schreien komisch

    Der erste Teil der Secret Book Club-Reihe hat mir gut gefallen. Es war mal eine schöne Abwechslung die Sicht der Männer in einem Liebesroman zu sehen. Die Idee des geheimen Buchclubs für Männer, der ihnen Helfen soll ihre Beziehungen oder Ehen zu retten finde ich gleichermaßen genial und zum Schreien komisch. Auch die Mitglieder des Clubs, also die Männer, hatten alle ihre verschiedenen Charaktere und es war sehr unterhaltsam ihre Gespräche und Ansichten zu verfolgen.

    Dass Gavin Fehler macht und sein Plan erst nicht zu funktionieren scheint, macht ihn nur noch sympathischer, denn kein Mensch ist perfekt, warum sollten es also die Romanfiguren sein?

    Dreams.of.words

    1 Beitrag
    31.07.2020

      eileens good vibes

      Beiträge 10
      28.07.2020

        Endlich mal eine Story die anders ist. Ein Buchclub mit Männern? Das fand ich von Anfang an genial! Die Idee Liebesgeschichten zu lesen und daraus zu lernen um die Frauen besser zu verstehen, ach das wünsche ich mir im realen Leben auch

        dawn_woodshill

        Beiträge 6
        20.07.2020

          "The Secret Bookclub" ist der Auftakt einer Trilogie von Lyssa Kay Adams und ich habe ihn geliebt!
          Ich habe vorher noch nichts von der Autorin gehört aber davon lasse ich mich nicht beeindrucken.

          Das Cover ist ein absoluter Traum. Es ist wunderschön in rosa Tönen gehalten und schimmert sowohl auf dem Buchdeckel, Buchrücken sowie beim Klappentext.

          Die Idee ist einfach eine grandiose und einzigartige von Lyssa Kay Adams. Ich habe vorher noch nie etwas derartiges gelesen und finde es aber super schön.
          Nachdem von dem Profisportler Gavin Scott der Haussegen schief hängt ist er am Boden zerstört. Es geht darum seine Ehe zu retten.
          Das Problem ist nur, das er gar nicht erst versteht wie es so ausarten konnte und was er falsch gemacht haben soll.
          Zum Glück wissen ihm seine Mannschaftskollegen zu helfen und nehmen ihn in ihrem Buchclub auf. Dieser ist dazu da Liebesromane zu besprechen und zu analysieren. Sie wollen Frauen besser verstehen. Mit vielen Ratschlägen und Tipps soll Gavin Scott seine Ehefrau Thea für sich zurückgewinnen.
          Leider scheint die schon mit der Ehe abgeschlossen zu haben, aber so leicht geben Gavin und der Buchclub nicht auf.

          Ich muss wirklich sagen, dass ich das Buch liebe. Es war einfach nur herrlich witzig und schön zu lesen. Es war so authentisch und echt. Es hat von allem etwas: Witz, Charme und Liebe.

          Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil!

          Jenny.H

          Beiträge 15
          19.07.2020

            Dieses Buch ist definitiv eines meiner Jahreshighlights!
            Die Idee dieser Geschichte gefällt mir unglaublich gut und ist mal etwas ganz neues. Zudem ist diese Idee mit so viel Humor umgesetzt, dass ich teilweise laut loslachen musste. Besonders gut gefallen hat mir auch, dass die Geschichte, die im Buchclub gelesen wird, auch in dem Buch selbst abgedruckt war, sodass man beide Geschichten mitlesen konnte.
            Die Liebesgeschichte an sich hat mir auch sehr gut gefallen, die beiden Protagonisten waren mir sehr sympathisch. Hier ging es nicht darum, dass man eine neue Person neu kennen und lieben lernt, sondern den verheirateten Partner wiederzugewinnen. Dieses Buch ist erfrischend anders und innovativ, sehr große Leseempfehlung!

            Tine05

            Beiträge 9
            18.07.2020

              The secret Book Club ist mal eine andere Liebesgeschichte. Hier erfahren wir hauptsächlich etwas über den Liebeskummer von Männern und mit welchen Tricks sie ihre Frauen für sich gewinnen wollen.
              Gavin und Thea sind verheiratet und haben Zwillinge. Bei ihnen ging alles etwas zu schnell, nach drei Monaten haben die beiden festgestellt das Thea schwanger ist und dann kam die Hochzeit. Zu dem ist Gavin Baseballprofi und lebt mit Thea als Spielerfrau in dieser schillernden Welt. Was die beiden nie wirklich hatten, Zeit sich kennenzulernen und richtig lieben. Nach dem Thea alles zu viel wird und das eine Wort das andere gibt. Wird der verzweifelte vor die Tür gesetzt Gavin teil des secret Book Club und gemeinsam mit Liebesromanen und seinen Kumpels schafft er es langsam Thea wieder für sich zu gewinnen und beide ihre Geheimnisse zu erzählen und die Ängste zu überwinden.

              Ich hab am Anfang etwas Zeit gebraucht um in das Buch reinzukommen. Aber dann war ich begeistert. Man freundet sich schnell mit den beiden Hauptpersonen und mit dem ganzen Buch-Club an und die Seiten lesen sich weg wie nichts.
              Das Cover ist super schön gestaltet und glänzt.

              Ich freue mich schon sehr auf die weiteren Bücher und neue Liebesgeschichten mit dem secret Book Club.

              steffi_the_bookworm

              Beiträge 31
              16.07.2020

                Auf "The Secret Book Club" war ich sehr neugierig, da ich die Idee von Männern, die heimlich Liebesromane lesen, um ihre Ehen oder Beziehungen zu retten, sehr amüsant fand. Ich war sehr gespannt was mich bei der Geschichte erwartet.

                Ich bin gut in das Buch reingekommen und habe mich sehr schnell gut unterhalten gefühlt. Die Treffen der Männer, um Liebesromane zu diskutieren waren sehr witzig, da hätte ich mir gerne noch ein paar mehr Szenen gewünscht.

                Interessant fand ich auch, dass hier die Liebesgeschichte quasi mal andersrum erzählt wird. Thea und Gavin sind schon einige Jahre verheiratet und haben Zwillingsmädchen, aber in der Ehe kriselt es seit einer Weile. Gavin möchte Thea unbedingt zurückgewinnen und wir von seinem Teamkollegen Del in den Secret Book Club eingeladen.

                Ich mochte Thea und Gavin, insbesondere Gavin, der manchmal so unbeholfen war, dass es schon wieder niedlich war. Mir hat es sehr gefallen die beiden zu begleiten wie sie sich wieder neu entdecken und lieben lernen.

                Ich freue mich schon auf die weiteren Bücher um den Secret Book Club.

                Lisa von mexiis-leseparadies

                1 Beitrag
                15.07.2020

                  Meine Meinung:

                  Cover:

                  Ein sehr schönes, schlichtes und trotzdem tolles Cover. Auch der Titel ist gut gewählt und macht bereits unglaublich neugierig, neugierig auf den secret book club, neugierig auf die Geschichte dahinter und auf eine moderne, erfrischende Story. Der Klappentext informiert für den ersten Eindruck ausreichend.

                  Schreibstil:

                  Die Geschichte erleben wir aus der Erzählerperspektive, dabei abwechselnd aus Gavins und Theas Richtung, sodass wir dennoch ein gutes Bild von beiden Protagonisten erlangen können. Zudem gibt es ein paar Kapitel, die uns in ein Buch hineinlesen lassen, ein Buch, welches vor allem Gavin helfen soll, seine Ehe zu retten, eine Geschichte eines Grafen, der um die Gunst seiner Frau kämpft, nachdem er einiges falsch gemacht hat..

                  Die Idee ist einfach super. Ich hatte lange nicht mehr so viel Spaß beim lesen und ich wüsste jetzt nicht, wo ich so eine ähnliche Geschichte schon mal gelesen hab. Ein Buchclub mit lauter Männer, Männer, die Frauenromane lesen, um ihre Ehe zu retten, um Frauen besser zu verstehen, um Frauenherzen zu gewinnen, amüsant, humorvoll und erfrischend und dennoch dabei absolut authentisch, wie die Autorin die Situationen schildert. Wer sagt denn, dass die Bücher nur für Frauen geschrieben sind,

                  Charaktere/
                  Story:

                  Gavin Scott, Profisportler, Vater von zwei süßen Zwilling und noch Ehemann von Thea steckt tief in der Krise, denn seine Frau will die Scheidung. An dem eigentlich besten Tag seiner Sportlerkarriere kracht es plötzlich gewaltig, wobei zuvor doch alles perfekt war, sie feierten seinen Sieg, liebten sich und plötzlich kracht das Gerüst der letzten Jahre zusammen… fassungslos und überfordert mit den Entdeckungen des Abends flüchtet Gavin kurzer Hand, zieht ins Gästezimmer und letztendlich komplett ins Hotel, was für seine Frau Thea das Ende bedeutet.. doch Gavin ist noch nicht bereit seine Liebe aufzugeben, aber was hat er denn bitte falsch gemacht, er hat doch gar nichts gemacht, sie müsste sich doch entschuldigen seiner Meinung nach.. bis einer seiner Freunde ihn letztendlich mit nimmt, mit zu einem Treffen geheimer Art, wobei Gavin fast vom Glauben abfällt, denn was soll ein geheimer Buchclub, wo Männer Frauenromane lese, schon anrichten um seine Ehe zu retten. Wie soll jener Club im helfen können? Eins ist klar, beide müssen hart arbeiten und vor allem müssen alle Karten auf den Tisch gelegt werden aus der Vergangenheit und Gegenwart um eine gemeinsame Zukunft überhaupt noch einmal starten zu können.

                  Fazit:

                  Ein Buch, welches man lesen muss. Es ist so herrlich erfrischend, so anders, aber doch genial, wer hätte gedacht, dass Männer Frauenromane lesen, dass es einen geheimen Buchclub gibt und dass sich dort tatsächlich über die Bücher ausgetauscht wird, einfach genial. Ich finde der Autorin ist es gelungen eine moderne Geschichte zu entwickeln, frischen Wind in die Buchwelt zu bringen, denn bisher hab ich keine ähnliche Geschichte gelesen und vor allem konnte sie mich vollständig fesseln. Ich freue mich schon jetzt auf weitere Stories aus der Reihe. Ganz klar ♥♥♥♥♥

                  Vielen Dank an Endlich Kyss für das bereitgestellte Exemplar, dies beeinflusst meine ehrliche Meinung jedoch in keinster Weise.

                  ___tintenherz

                  Beiträge 12
                  15.07.2020

                    ✨ „Warum tust du das?“ fragte sie mit leiser, rauer Stimme. „Was willst du damit gewinnen?“ Sein Mund verzog sich zu einem breiten Lächeln.
                    Danke, Graf Bendedict.
                    Den größten Preis von allen“, murmelte er, während er mit der Fingerspitze über ihren Nacken strich. „Ich gewinne dich.“✨
                    An „The Secret Book Club - eine fast perfekter Liebesroman“ hatte ich hohe Erwartungen. Der Klappentext hat mich sehr angesprochen, da ich eine vergleichbare Geschichte noch nie gelesen habe. Nachdem ich das Buch beendet habe, kann ich sagen, die Geschichte ist wirklich einzigartig. Das Buch hat es auf meine Jahreshighlightsliste geschafft. Angefangen bei dem wunderschönen Cover, über den flüssigen und lockeren Schreibstil, bis hin zu den Charakteren war einfach alles stimmig.
                    Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, die Geschichte hat mich wirklich mitgerissen, sodass ich das Buch innerhalb eines Tages durchgelesen habe. Die Geschichte ist ziemlich witzig und humorvoll geschrieben, überzeugt aber auch durch Tiefsinnigkeit.
                    Im Buch geht es um Gavin und Thea, die ihre Beziehung zwischen Arbeit und Kindererziehung vergessen, und die Gefühle füreinander schon fast verloren haben. Thea glaub nicht mehr an ein Happy End, Gavin dagegen möchte seine Frau nicht verlieren und fängt an, Thea zu umwerben. Unterstützt wird er dabei von großartigen Freunden und dem Secret Book Club. Die Männer lesen Bücher, um Frauen besser verstehen zu können. Ob das ganze was bringt? Lest selbst! Es lohnt sich! Nur so viel, ich wünschte, mein Freund hätte auch so einen Club!

                    carinas_bookish_world

                    Beiträge 2
                    14.07.2020

                      “The Secret Book Club” hat mich total überzeugen können. Nicht nur die Story fand ich super, da es endlich mal was ganz anderes ist als die meisten New Adult/ Liebesromane, sondern auch die Charaktere fand ich super. Mir hat es sehr sehr gut gefallen, dass man hier mal nicht am Anfang der Beziehung einsetzt, sondern schon im Laufe der Beziehung und somit miterleben kann wie sich das Leben so entwickeln kann. Ich konnte mir sehr gut vorstellen, wie schwierig es für Thea war alles aufzugeben und sich überhaupt nicht zu den “Spielerfrauen” zugehörig zu fühlen. Andererseits ist es für Gavin auch schwierig, da die Männer nicht nur seine Mannschaftskameraden sind, sondern auch seine Freunde. Ich fand die Männer- Buchclubtreffen einfach wahnsinnig amüsant. Generell ist das etwas, was meiner Meinung nach zu wenig thematisiert wird. Oft sind es immer die Frauen die Liebesromane lesen und sich zu solchen Treffen zusammenfinden. Ich fand es super, wie Gavins Freunde sich um ihn gekümmert haben und ihm geholfen haben seine Ehe zu retten.
                      Als einzige Person mochte ich Liv nicht so gerne, da sie meiner Meinung nach ihre Schwester Thea so aufgestachelt hat. Aber ich bin sehr gespannt wie es mit ihr und Mack im zweiten Band weitergeht. Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

                      PeWie

                      Beiträge 18
                      11.07.2020

                        ch lese auch Nackenbeißer und finde sie ab und zu unterhaltsam, aber sie als Eheratgeber zu interpretieren ist eine interessante Idee.

                        Auch die Hilfe seiner Kollegen ist bis auf dumme Sprüche auch nicht großartig.

                        Das Ganze ist machomäßig aufgemacht in der Art wie: Frauen können sich an jedes Augenzwinkern von Mänrn erinnern.

                        Es steht sehr viel witziger Blödsinn über die Beziehung zwischen Männern und Frauen in diesem Buch, man kann darüber gut lachen.

                        Einige Personen werden überzogen dargestellt oder viel mehr so wie man sie sich vorstellt. Körperdefinierte Männer, dümmliche eingebildete Spielerfrauen, mehrfach geschiedene Väter und schlechte Mütter und dann auf der anderen Seite das passende Gegenteil.

                        Die ernsthaften Probleme die angeschnitten werden,lassen sich durch gute Gespräche klären aber dann wäre es ein ernsthaftes Buch und kein humorvolles.

                        goejos

                        Beiträge 31
                        11.07.2020

                          Ehe und andere Schwierigkeiten.
                          Gavin Scott, Profi-Baseball-Sportler, steht vor den Trümmern seiner Ehe. Seine Frau Thea, die Mutter der Zwillinge, hat in rausgeworfen. Er ist dahintergekommen, dass sie ihm in all den Ehejahren den Orgasmus vorgespielt at. Jetzt lebt er in einer kleinen Absteige und hält sich mit Alkohol über Wasser. Thea bearbeitet inzwischen in der Wohnung eine überflüssige Trennwand mit dem Vorschlaghammer. Auch ihre Schwester hilft ihr dabei. Plötzlich steht Gavin im Zimmer. Versucht er die ehe zu retten? Rasanter Beginn dieser Geschichte.

                          maraAngel2107

                          Beiträge 32
                          05.07.2020

                            Die Ehe von Gavin und Thea läuft leider nicht so, wie es normalerweise sein sollte, keiner will sich dies eingestehen und durch eine unerwartete Situation, sowie ein Geständnis, bekommt das ganze dann eine riesen großen Riss und Thea will die Scheidung! Scott, der seine Frau über alles liebt, möchte nun versuchen, nach seinem Rauswurf, die Ehe zu kitten und noch einmal ganz von vorne anzufangen. Hier kommen nun seine Sport-Kollegen ins Spiel und er sogenannte "Secret Book Club". Liebesgeschichten zu lesen ist normalerweise überhaupt nicht Gavin´s Ding und er steht dem ganzen ziemlich skeptisch gegenüber, als er jedoch merkt, das die einzelnen Situationen aus dem Buch, seine aktuelle Situation im hiesigen Leben wieder spiegeln, liest er weiter, um sich Anregungen zu holen, wie er es besser machen kann. Eine verrückte Idee, nicht allzu gut umgesetzt, wie ich finde.
                            Das Buch ist in einem sehr leichten Schreibstil geschrieben und die Geschichte gut und einfach zu verstehen. Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen, da dieser sogenannte geheime Buch Klub im Prinzip nur sehr selten zum Vorschein kommt. Eher kommt es mir hier teileweise vor, wie Verkupplungsversuche der Jungs und Kontrolle, ob Gavin auch alles "richtig" macht, eher wie Teenager wohl handeln würden...Gavin liest nun die Liebesgeschichte zwischen Benedict & Irena alleine und es wird nur ab und an darüber diskutiert, ob und wie Gavin sich nun richtig verhalten sollte und was er tun kann. Ich habe mir unter dem Titel und Klappentext eher vorgestellt, das es immer wieder geheime Treffen gibt, bei denen gemeinsam gelesen und besprochen wird, das ist hier leider nicht der Fall, und ich finde Titel, Cover und Geschichte passen irgendwie nicht zusammen. Das ist sehr schade, ich hatte mir eindeutig mehr von diesem Buch erhofft. Nun ja, eine gute Idee ist es ja, und man kann es leicht lesen, allerdings, kann ich hier nur 3 von 5 Sternen vergeben. So leid es mir tut.

                            Elchi130

                            Beiträge 9
                            29.06.2020

                              Ich habe beim Lesen Gift und Galle gespuckt!

                              Das Ehepaar Thea und Gavin gerät in Streit. Erst zieht sich Gavin beleidigt zurück, dann wirft Thea ihn raus und spricht von Scheidung. Doch Gavin will Thea zurück und um seine Ehe kämpfen. Doch dafür braucht es auch Theas Willen und Wollen…

                              Selten habe ich mich beim Lesen so oft und so sehr aufgeregt und immer wieder überlegt, ob ich das Buch in die Ecke pfeffer und es mir gestohlen bleiben kann. Thea und ihre Schwester sowie die Gräfin fand ich unglaublich nervig und jeder Mann sollte froh sein, wenn er diese schrecklichen Damen los ist und sein Leben unbeschwert genießen kann. Aber wahrscheinlich würde jeder Mann, der die Erfahrung mit diesen Frauen gemacht hat, danach gar keine Beziehung mehr haben wollen. So entstehen Bad Boys.

                              Die Hauptaussage dieser Frauen war:“ Ich ziere mich, bis du mir die Sterne vom Himmel geholt hast. Und danach finde ich immer noch einen Grund, warum du Schuld bist.“ Thea täuscht ihrem Mann seit mindestens drei Jahren ihre Orgasmen vor. Sie kümmert sich auch ansonsten nicht um ihre Bedürfnisse, vernachlässigt ihre Wünsche und die Frage, wer sie ist und wer sie sein will. Als sie dann feststellt, dass sie unglücklich und unzufrieden ist, trägt selbstverständlich ihr Mann die Schuld daran. Schließlich ist es doch seine Aufgabe, ihr jeden Wunsch von den Augen abzulesen, Gedanken lesen zu können und sie glücklich zu machen. Wenn sie nicht glücklich ist, hat folglich er versagt. Von der Vorstellung, selbst die Verantwortung für ihre Zufriedenheit und ihr Glück und die Partnerschaft zu übernehmen, hat sie offenbar noch nie gehört. Es hätte vielleicht schon gereicht, sich und den Partner nicht zu belügen, zu täuschen und stattdessen offen miteinander zu reden. Doch Thea ist nie sie selber, sie spielt immer die perfekte Fassade: in der Ehe, bei Freunden und Bekannten, beim Sex. Als Ehemann dieser Frau würde ich mich belogen und betrogen fühlen.

                              Die Schwester ist dann ein noch härteres Kaliber. Sie macht Thea laufend ein schlechtes Gewissen, wenn diese nur ein gutes Wort über Gavin verlauten lässt. Statt ihre Schwester und deren Wünsche zu akzeptieren, hetzt sie laufend gegen Männer und Gavin im Speziellen. Zum Glück sieht sie jedoch ein, dass sie ein Problem mit Männern hat, denn auf Seite 272 brüllt Liv: „Ich hasse Männer“. Auf mich wirkt Liv verbittert, verbiestert und intrigant.

                              Als Thea schließlich mit Hilfe von Liv entdeckt, dass Gavin Liebesromane verschlingt, um die Ehe zu retten, macht sie gleich die nächste Ehekrise daraus. Daran, dass sie ihm drei Jahre lang ihre Orgasmen vorgespielt hat, war er schuld. Wenn er versucht, der Mann zu sein, den sie sich wünscht, ist er ein Lügner und Betrüger. Ihr Verhalten ist in ihren Augen ganz okay gewesen, seins dagegen geradezu ein Kapitalverbrechen. Ich finde es unfassbar, wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird. Botschaft: Was für Frauen okay ist, ist es für Männer noch lange nicht! Denn die Einstellung der drei weiblichen Hauptfiguren in diesem Buch ist eindeutig: Alle Männer sind Schweine. Zudem haben Männer grundsätzlich niedere Motive.
                              Nach meiner Ansicht sollten Frauen, die die Schuld der ganzen Welt bei Männern sehen, besser solo bleiben. So haben die Männer wenigstens die Chance, eine gesunde Frau zu finden.

                              Wenn die Autorin hier nur die Rollen herkömmlicher Liebesromane vertauschen wollte, geht die Rechnung nach meiner Meinung nicht auf. Der männliche Bad Boy gibt nicht der Frau die Schuld an allem, was in seinem Leben schief läuft. Gavin dagegen hat die Rolle des lieben Teils super ausgefüllt.

                              Es gab im Buch ein paar schöne romantische Szenen und auch das Ende war romantisch, kitschig und schön. Das Buch konnte dadurch jedoch nicht gerettet werden. Dies wird mein erster und letzter Roman der Reihe bleiben.

                              Gewitterwolke

                              Beiträge 12
                              29.06.2020

                                Die erste Regel des Book Club lautet:
                                Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
                                Der Auftakt einer hinreißenden Serie über eine Gruppe von Männern, die heimlich Liebesromane lesen ...

                                Ein Roman zum laut lachen und schmunzeln. Schon der Gedanke an Männer, die heimlich Liebesromane lesen, fand ich super, mal etwas anderes und vielversprechend.

                                Liebesromane lesen um die Ehe zu retten und die Frauen besser zu verstehen …?
                                Das war für Garvin großer Schwachsinn….bis zu dem ersten Treffen des Secret Book Club.

                                Das Buch lässt sich sehr flüssig lesen, hat einige Stellen zum Lachen und ein bisserl was trauriges ist auch dabei. Allerdings mag ich es nicht, 2 Geschichten in einer zu lesen, die Sprünge aus dem Gräfin-Roman, den Garvin liest, hat mich ein bisschen gestört.

                                Aber alles in allem ein nettes Buch für einen schönen Sommertag auf der Terrasse

                                Eldorininas.books

                                1 Beitrag
                                26.06.2020

                                  The secret bookclub ist mal eine neue Art des New Adult Romans, da hier der Mann sehr im Vordergrund steht. Das fand ich auf jeden Fall erfrischend und als Idee super – die Umsetzung fand ich auch gut, habe aber auch ein paar Kritikpunkte.
                                  *
                                  Das Buch lässt sich sowohl total leicht und zügig lesen, als auch toll als Hörbuch hören. Der Schreibstil ist angenehm, aber auch die Erzählerstimme und zusätzlich muss man tatsächlich das eine oder andere Mal schmunzeln! Die Protagonisten fand ich beide sympathisch, wenn ich auch ihre Sichtweise teilweise nicht nachempfinden konnte. Außerdem liest man auch sowas wie ein Buch im Buch, das fand ich zwar interessant, um zu erfahren, was Gavin denn so liest, jedoch gleichzeitig auch zu alt, da es sich nicht um ein Buch in der modernen Zeit handelt, sondern um ein historisches.
                                  *
                                  Was mir nicht so gut gefiel, war das Grundsatzproblem. Ich fand die Begründung der Trennung absolut nicht gut gelöst und nicht wirklich nachvollziehbar. Außerdem fand ich die Darstellung der „Problemlösung“ teilweise zu einfach dargestellt und die Handlungen/Sätze teilweise zu pauschalisiert. Beispiel: Gavin wird geraten seine Frau anzuzwinkern, weil „Frauen“ das ja toll finden. Und Thea reagiert da auch noch genau so drauf und sagt sowas wie „Frauen erinnern sich an jedes einzelne Mal, wenn ein Mann ihnen zuzwinkert. Wir mögen das. Zwinkert uns zu und wir beginnen praktisch zu schnurren“. Bitte was? Ich bin auch eine Frau und mir ist das neu. Ich sehe das normalerweise nicht so eng, aber hier ist es mir ein paar Mal in dieser Form aufgefallen, das fand ich ein wenig bedenklich. Außerdem geht es mir ab einem gewissen Punkt im Buch viel zu viel um Sex und es wirkt so, als wäre Sex die Lösung für alles und das vermittelt für mich irgendwie was Falsches.
                                  *
                                  Zusammenfassend ist es ein gut unterhaltendes Buch und das Lesen macht Spaß - es hat aber definitiv auch seine Schwachstellen. Bin gespannt auf Teil 2!

                                  Campino246

                                  Beiträge 23
                                  23.06.2020

                                    Gavin hat Eheprobleme. Thea und er hatten einen Streit und infolgedessen ist er ausgezogen. Doch er will Frau und Kinder eigentlich nicht verlassen. Sein Freund Del nimmt ihn mit zu einem geheimen treffen eines Buchclubs für Männer. Die Männer helfen ihm um seine Frau zu kämpfen mit Hilfe eines Liebesromans.

                                    Ich finde die Idee echt witzig. Männer, die Liebesromane lesen um Frauen besser zu verstehen. So etwas hatte ich noch nie gehört und es war auch ganz unterhaltsam.

                                    Gut gefallen hat mir auch die Verknüpfung mit dem Buch, das Gavin lesen sollte. Das war einfach stimmig für mich.

                                    Ich fand schade, dass die Mitglieder des Clubs eher im Hintergrund bleiben. Ich hatte mir einen größeren Fokus darauf erwartet. Es steht aber deutlich die Geschichte von Gavin und Thea im Vordergrund.

                                    So ganz überzeugt hat mich deren Liebesgeschichte dann auch nicht. Ich kann gar nicht genau sagen, was mich daran gestört hat, aber für mich war es nicht ganz rund, weshalb ich einen Stern abziehe.

                                    April1985

                                    Beiträge 5
                                    19.06.2020

                                      Das erwartet euch

                                      The Secret Book Club ist der Beginn einer Trilogie, bei der es um einen geheimen Buchclub für Männer geht.

                                      In diesem Teil steht die Ehe von Thea und dem Profifootballer Gavin kurz vor dem Aus. Thea fühlt sich in der Beziehung nicht mehr wohl und auch zu sehr eingeschränkt und im Bett läuft es auch nicht ganz rund. Als sie Gavin vor die Tür setzt, sucht dieser Rat bei seinen Footballkollegen und Freunden. Diese führen den ahnungslosen Gavin kurzerhand in ihren geheimen Buchclub ein, wo sie Liebesromane lesen, um die Frauen besser verstehen zu lernen. Auch Gavins Problem soll durch einen schnulzigen Liebesroman gelöst werden.

                                      Das Ganze ist eine warmherzige, lustige Geschichte, in dessen Fokus die Beziehung von Thea und Gavin steht. Der Buchclub selbst wird als Nebenhandlung geführt. Es werden jetzt auch keine Bücher im klassischen Sinne besprochen. Die Männer geben bei ihren geheimen Treffen Gavin Hilfestellung, indem sie gemeinsam den Roman "Die Verführung der Gräfin" lesen. Schön fand ich, dass einzelne Kapitel aus besagten Buch eingestreut sind. So konnte ich Gavins Handlungen noch besser nachvollziehen.

                                      Meine Meinung

                                      zum Cover
                                      Das Cover ist nicht nur hübsch anzusehen, es fühlt sich auch wahnsinnig gut an. Es ist so schön seidig weich. Ich hab allein deswegen das Buch gerne in die Hand genommen.

                                      zum Schreibstil
                                      Lyssa Kay Adam's hat einen sehr angenehmen und modernen Schreibstil. Ich habe mich beim Lesen sofort wohlgefühlt. Man fliegt nahezu durch die Kapitel, weil sich die Geschichte sehr leicht liest. Außerdem hat die Autorin so manche Redewendung eingebaut, die mir die Lachtränen in die Augen getrieben hat. Vorallem die Gespräche unter den Männern sind der Hammer!

                                      zur Handlung
                                      Die Handlung ist relativ simpel gestrickt. Wie ich oben schon geschrieben habe, geht es um eine Eherettungsmission. That's it! Ich finde es grandios was Lyssa aus dem Thema herausgeholt hat. Man merkt relativ schnell, dass - vorallem Thea - ein tiefer gehendes Problem hat, als sie Gavin glauben lassen will. Der Grund, welcher vorgeschoben wird, ist nämlich wirklich... naja, dämlich.

                                      Die Handlung ist außerdem durchwegs witzig. Gavins Kumpel schießen so manchen Vogel ab. Einfach herrlich. Die geheimen Treffen sind so lustig und so manche Hilfestellung endet im Chaos! Ich hab teilweise echte Tränen gelacht....

                                      Spannung war bis zum Schluss drinnen. Es war so ein Hin und Her zwischen Gavin und Thea, dass ich bis zum Schluss nicht wusste, wie das Buch ausgeht. Ich hätte mir mehrere Enden vorstellen können, die gepasst hätten.

                                      zu den Charakteren
                                      Ich mag die Darstellung der Protagonisten sehr. Diese sind - passend zur Geschichte - leicht überzeichnet dargestellt. Vorallem Gavins Sportkollegen neigen zur Übertreibung. Es macht wahnsinnig Spaß mit ihnen Zeit zu verbringen.

                                      Gavin ist mir im Laufe der Geschichte besonders ans Herz gewachsen. Ich finde es toll, dass ihn Lyssa mit einem Makel ausgestattet hat. Er ist keineswegs der oberflächliche, perfekte Sportler für den man ihn vielleicht am Anfang hält. Ich finde er kommt am natürlichsten von allen rüber.

                                      Mit Thea hatte ich einige Startschwierigkeiten. Ob es gewollt ist, weiß ich nicht, aber ich finde Lyssa hat Thea mit weniger Symphatiepunkten ausgestattet. Ich bin erst relativ spät so richtig mit ihr warm geworden. Am Anfang war sie mir einfach auch zu oberflächlich dargestellt. Auch konnte ich ihre Handlungen - insbesondere im Hinblick auf die beiden zuckersüßen Töchter - nicht nachvollziehen.

                                      Wer mich einfach nur genervt hat, war Theas Schwester Liv. Sie hat in meinen Augen nichts relevantes zur Geschichte beigetragen. Die Szenen mit ihr hätte ich manchmal gerne gestrichen. Erst gegen Ende hab ich mich ein klein wenig mit ihr versöhnt.
                                      Ich hoffe, dass sie mir im 2. Band, bei dem sie ja dann eine Hauptrolle haben wird, sympathisch wird.

                                      Fazit

                                      The Secret Bookclub ist erfrischend und anders. Es hebt sich von der Masse an New Adult Liebesromanen ab. Die Geschichte von Gavin und Thea ist herzlich, gefühlvoll und witzig! Teil 2 habe ich mir schon vorbestellt. Ich bin ja doch neugierig wie Männerhasserin Liv die Liebe findet. Von mir gibt's für The Secret Bookclub auf alle Fälle eine klare Leseempfehlung!

                                      buecherqualle

                                      Beiträge 5
                                      16.06.2020

                                        Ich habe das Buch erst frisch beendet und muss sagen.. es hat mir nicht wirklich gefallen. Warum? Weil es mich einfach nicht angesprochen hat. Das Cover sieht ja echt schön aus, jedoch ist es einfach nicht meine Genre, ich hatte das Buch bei einer Bücherbox dabei gehabt.. Es wird ja einmal in der Form des Mannes erzählt und einmal erzählt die Frau. Der Gedanke auch an einen Buchclub für Männer ist echt cool und Originell wie ich finde. Aber es war einfach.. langweilig? Ich kann es nicht genau sagen, mich um gewuchtet hat das Buch nicht. Aber ansonsten war der Schreibstil ganz gut. :)

                                        schokoli71

                                        Beiträge 17
                                        10.06.2020

                                          Ein tolles Buch mit viel Romantik und Humor. Man fliegt nur so durch die Seiten. Der Schreibstil ist wunderbar. Mal ein etwas anderes New Adult Buch.
                                          Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Nach seiner Ehefrau Thea ist sie sogar vorbei. Gavin ist ratlos, bis ihn ein Freund mit zu einen Treffen nimmt. Ein Treffen zum Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen.
                                          Die Idee des Buches finf ich so toll und das Buch ist ein absoluter Jahreshighlight für mich.
                                          Ganz klare Kaufempfehlung!

                                          Schnuppe

                                          Beiträge 9
                                          09.06.2020

                                            Profisportler Gavin Scott ist zu Hause ausgezogen, weil seine Ehe in der Krise steckt. Allerdings bereut er diesen Schritt schon bald, denn er will seine Frau unbedingt zurück. Thea ist seine große Liebe und auch auf seine süßen Zwillingsmädels möchte er nicht verzichten. Gavin und Thea geben einander die Schuld, wie es so oft bei Streitigkeiten ist. Der eigentliche Auslöser, der die Probleme zutage fördert, ist eigentlich banal, aber häufig reicht ja ein Tropfen, um das Fass zum überlaufen zu bringen.

                                            Gavins Freunde versuchen ihn aufzurichten und nehmen ihn in ihren geheimen Buchclub auf. Die Männer lesen Liebesroman, um die Frauen besser verstehen zu können, so haben sie wohl schon einige Beziehungen gerettet bzw. neu belebt.

                                            Nach und nach lässt Gavin sich auf die Sache ein und versucht seine Frau neu zu umwerben, um sie zurückzubekommen.

                                            Der Liebesroman, den er dabei vom Club bekommt und auch häufig zu Rate zieht, entwickelt sich parallel zu seiner Ehe und kann durch die eingefügten Ausdrucke mitgelesen werden.



                                            Bei diesem Buch hat mich im Vorfeld die Idee des Männerbuchclubs tatsächlich sehr neugierig gemacht. Dieser Club ist tatsächlich zum Schmunzeln, gerne hätte ich mehr von ihm gelesen, aber er kommt eher am Rande vor.



                                            Im Fokus der Geschichte stehen Gavin, seine Frau Thea und ihre Schwester Liv, um die es im nächsten Teil gehen wird. Alle Protagonisten wurden gut entworfen, man konnte sie sich gut vorstellen und hatte einen Eindruck von ihrer Persönlichkeit, das galt auch für die wichtigeren Nebencharaktere. Thea und Liv fand ich leider zunehmend anstrengend, geprägt durch die Eheprobleme ihrer Eltern haben sie diverse Male einfach überreagiert. Die kleinen Zwillinge wirkten viel reifer, als sie alt waren, das war nicht sehr realistisch.

                                            Gavin gibt sich wirklich viel Mühe und versucht viel, um seine Familie zurück zu bekommen, seinen Charakter und seinen Weg fand ich am nachvollziehbarsten und sympathischsten. Das Eheproblem an sich fand ich tatsächlich eher banal, eigentlich kein Grund für eine Scheidung, aber die Menschen sind bei ihren Lösungswegen halt sehr unterschiedlich.



                                            Kurze Kapitel, breite Ränder und eine einfache Sprache lassen die Seiten schnell dahinschwinden. Eine nette Unterhaltung für zwischendurch ist dies Buch allemal. Meiner Meinung nach hätte man aus der Geschichte mehr machen können, hätte der Fokus auf dem Club gelegen.

                                            Für mich ein typischer Liebesroman, mit kleinen Schwächen.

                                            Bibliomarie

                                            Beiträge 29
                                            08.06.2020

                                              Gavin, ein junger, aufstrebender Baseballstar hat Probleme mit seiner Frau. Sie hat ihn vor die Tür gesetzt. Er ist verzweifelt, liebt er Thea und die gemeinsamen Zwillingsmädchen doch von Herzen. Was er eigentlich falsch gemacht hat, will ihm nicht ganz einleuchten.

                                              Aber da gibt es die Kumpels, die haben den ultimativen Rat – in Liebesschmonzetten soll er die Sprache der Frauen zu deuten lernen. Deshalb der „ Secret Book Club“ und gleich drücken sie ihm auch eine Regency Romance in die Hand, die er ernsthaft durcharbeiten soll.

                                              Alles was Buchclub, Bücher etc im Titel hat, bekommt Aufmerksamkeit von mir. Auch dieses Buch, obwohl die rosarote Covergestaltung mir vielleicht schon Warnung hätte sein können.

                                              Die Geschichte beginnt ganz witzig und die Autorin kann durchaus Dialoge schreiben. Die sind wirklich ganz gut und erreichen ein-zweimal sogar Screwball-Comedy Qualität. Aber das kann natürlich nicht das ganze Buch tragen. Der Plot ist einfach viel zu schlicht. Das Buch hätte nach einigen Kapiteln eigentlich zu Ende sein können, aber immer wieder beginnt das Drama von neuem. Thea ist unglaublich naiv und gleichzeitig zickig, sie möchte Gavin nicht verlieren, aber was sie sonst will, ist nicht so klar.

                                              Die Figuren sind allesamt wie aus einer Hallmark-Filmproduktion, flach und vorhersehbar. Wenn ich mich anfangs noch, vor allem durch Situationskomik, einigermaßen unterhielt, wurde das Buch nach 150 Seiten immer ärgerlicher. Das große Happy-End durfte dann auch in einer ausgewalzten Soft-Sex-Szene enden.

                                              Statt des im Titel erwähnten Buchclubs gab es nur eingeschobene Kapitel aus der Regency Romance, die langweilig und platt waren, auch wenn sich Autorin und/oder Übersetzerin um einen altertümelnden Sprachstil bemühten.

                                              Ich denke, dieses Buch ist eindeutig für die „OmG“ Generation der Leserinnen, wahrscheinlich bin ich schlicht zu alt dafür.

                                              Den zweiten Stern gibt es für die besser gelungenen Szenen und die Dialoge.

                                              Sabine aus Ö

                                              Beiträge 21
                                              08.06.2020

                                                Ich hatte bereits vor Erscheinen sehr viel über das Buch gehört. Der Klappentext versprach eine witzige Liebesgeschichte um ein Paar, das versucht, seine Ehe zu retten. Insbesonders die Idee mit dem Buchclub fand ich wirklich witzig.

                                                In weiterer Folge konnte das Buch meiner Ansicht nach nur bedingt halten, was es versprochen hatte.

                                                Die Handlung wird aus Sicht beider Protagonisten erzählt, ein Schreibstil, der mir sehr gut gefällt, weil man sich damit gut in die Gedanken und Gefühle der Personen hineinversetzen kann. Dies war auch hier der Fall. Man konnte sehr gut erkennen, dass Thea und Gavin oft aneinander vorbeireden und nicht erkennen, was dem anderen eigentlich wirklich wichtig ist. Hier hat mir sehr gut gefallen, wie Gavin tatsächlich mithilfe seiner Freunde und des erwähnten Buchclubs versucht, sich in Thea hineinzuversetzen, wie er reflektiert, was er getan hat, und wie das dann tatsächlich bei Thea angekommen ist, und wie er sich wirklich ernsthaft bemüht, die Ehe zu retten. Er wirkt oft tollpatschig und linkisch, aber das fand ich süß, weil es auch zeigte, wie sehr ihm daran gelegen war, Thea seine Liebe zu zeigen und die Ehe zu erhalten.

                                                Bei den Szenen, in denen seine Freunde ihn auf seine Fehler hinweisen, und ihm erklären, wie Frauen tatsächlich ticken, musste ich einige Male schmunzeln.

                                                Thea war mir leider nicht ganz so sympathisch. Ich bin der Meinung, dass an einer Ehe, die nicht mehr klappt, weil man sich auseinandergelebt hat, nicht nur einer Schuld hat, sondern es an beiden liegt. Thea jedoch schiebt Gavin die komplette Schuld in die Schuhe und ist lange Zeit sehr abwehrend und kühl und ja, auch gemein zu ihm. Und was mich besonders gestört hat - dass sie ihm Vorwürfe für Dinge macht, bei denen er gar nicht wissen konnte, dass es sie störte, weil sie ihm das niemals gesagt hat. Er sollte also wissen, womit sie ein Problem hat, obwohl sie niemals ein Wort darüber verliert.

                                                Ich habe mir wirklich schwer getan zu sehen, was an ihr so besonders ist, dass man sich in sie verlieben könnte. Ich habe eine Frau gesehen, die alle Versuche von Gavin abblockt, die Ehe zu retten. Erst gegen Ende wurde sie mir dann ein wenig sympathischer.

                                                Wen ich jedoch so gar nicht mochte, war Liv, Theas Schwester. Ich konnte sehr gut nachvollziehen, dass sie Thea beschützen und vor neuerlichem Herzschmerz bewahren wollte. Doch für eine lange Zeit hat sie nicht beachtet, was Thea eigentlich will, sondern sie nur mit aller Macht versucht, dass sie sich von Gavin fernhält.

                                                Auch der Buchclub kam meiner Ansicht nach viel zu wenig vor. Ich fand die Idee toll, dass die Männer gemeinsam ein Buch lesen und darüber diskutieren. Allerdings fehlte das im Prinzip komplett, bis auf die Tatsache, dass einzelne Kapitel aus dem gelesenen Buch (das es allerdings leider nicht in der Realität gibt) wiedergegeben wurden.

                                                Alles in allem muss ich gestehen, dass ich mich beim Lesen zeitweise eher gequält habe, und dies gegenüber dem Lesevergnügen leider überwogen hat. Die Idee zum Buch finde ich wirklich toll und mal was Neues, aber meiner Ansicht nach sind die Charaktere nicht so ganz gelungen.

                                                Erwähnen möchte ich den angenehm flüssigen Schreibstil, und dass es manche Szenen gegeben hat, bei denen ich schmunzeln musste, und auch welche, die durchaus romantisch oder emotional waren.

                                                Ich kann hier leider nur 3,5 Sterne geben - bei Vergabe von vollen Sternen eher abgerundet auf 3.

                                                Michi1981

                                                Beiträge 8
                                                06.06.2020

                                                  The Secret Book Club/ Lyssa Kay Adams/ gelesen von Sven Macht

                                                  Meine Meinung:

                                                  Für mich war es mal was anderes, ein Buchclub für Männer, fand ich wirklich sehr unterhaltsam. Auch wie die Sportfreunde versuchen Gavin zu helfen. Sie geben ihn einen historischen Roman und erklären, das die doch von Frauen, für Frauen geschrieben werden. Es war bildlich, lustig und einfach sehr unterhaltsam. Mir gefällt die Dynamik zwischen Gavin und seiner Frau Thea, zwei liebenswerte Eltern. Mir hat auch Gevins Mann im Kopf (Graf Sexprotz, Graf volles Brusthaar, Graf enge Hose oder wie er sonst noch hieß) gefallen. Ich mochte den Schreibstil sehr und auch Sven Macht hat eine tolle Stimme.

                                                  Fazit:

                                                  Ich freue mich schon auf den nächsten Teil, auch der muss unbedingt bei mir einziehen. The Secret Book Club bekommt von mir ​5/5Bücher.

                                                  Breathtakingbookworld

                                                  Beiträge 4
                                                  29.05.2020

                                                    Inhalt:

                                                    Thea will die Scheidung von Gavin. Aber warum eigentlich. Natürlich, Gavin hat sich nach dem großen Orgasmus – Fiasko nicht wirklich so benommen wie er es hätte sollen. Aber er darf doch auch einmal eingeschnappt sein oder nicht? Schließlich hat ihn die Liebe seines Lebens in den 3 Jahren ihrer Ehe angelogen. Da ist die Enttäuschung natürlich groß. Aber die Scheidung? Sie waren doch die ganze Zeit über glücklich und es gab keinerlei Probleme. Jedenfalls wenn man Gavin fragt. Thea fühlt sich schon lange nicht mehr wohl. Zu sehr hat sie sich selbst verändert und weiß selbst nicht mehr wer sie überhaupt ist. In den letzten Jahren ist sie selbst viel zu sehr auf der Strecke geblieben. Immer mit dem Gedanken eine gute Mutter und Spielerfrau zu sein. Davon hat sie jetzt genug. Und auch wenn sie Gavin immer noch über alles liebt braucht sie doch einen Neuanfang. Aber Gavin will Thea auf keinen Fall aufgeben. Und als seine Freunde ihn mit zu ihrem geheimen Buchclub nehmen und ihm versprechen, dass er es mit der Hilfe seiner Freunde und eines Liebesromans schaffen wird scheint alles gut. Aber Thea ist ein harter Brocken und ist gar nicht gewillt Gavin wieder in ihr Herz zu lassen. Die beiden gehen einen Deal ein. Und Gavin versucht alles, um das Glück und die Liebe wieder in ihre Beziehung zu bekommen.

                                                    Meinung:

                                                    Der Schreibstil war super. Das ganze Buch hatte etwas liebevolles ans ich, dass mir sehr gut gefallen hat. Zudem war es wirklich humorvoll geschrieben und ich musste das ein oder andere Mal wirklich lachen.
                                                    Das Cover gefällt mir auch sehr gut. Ich mag das helle rosa und die Schimmerpartikel sehr gerne. Es ist sehr mädchenhaft und romantisch gestaltet, was meiner Meinung nach auch gut zum Buch passt.

                                                    Gavin fand ich echt lustig und sein Stottern war echt niedlich. Er ist manchmal wirklich impulsiv und kann dann sehr böse Dinge sagen. Er hht gleichzeitig aber auch ein Talent dafür, die falschen Dinge zur falschen Zeit zu sagen. Ich musste immer wieder mal den Kopf darüber schütteln, denn er ist wirklich von einem Fettnäpfchen ins nächste gestolpert. Man merkt im ersten Augenblick, dass er Thea über alles liebt und das sieht man auch im ganzen Buch. Nicht nur an den Handlungen um seine Ehe zu retten, sondern auch in seinen Gedanken. Was den Secret Book Club angeht ist er zunächst etwas skeptisch. Wie soll ihm denn ein Liebesroman helfen seine Beziehung zu retten? Seine Skepsis kann ich auch nachvollziehen, aber im Laufe des Buches habe ich es einfach geliebt. Die Mitglieder des Buchclubs haben genau die richtigen Dinge gesagt. Sie wussten was Frauen denken, was Frauen fühlen. Einfach herrlich. Den besten Kerl aus dem Buchclub fand ich diesen Russen. Mit seinen Verdauungsproblemen hat er mich sooo oft zum Lachen gebracht. Gavin hat leider aber auch ein ziemliches Problem was das Vergessen von Dingen angeht. Er ist ziemlich nachtragend, was mich manchmal wirklich etwas genervt hat.
                                                    Thea fand ich anfangs ziemlich unsympathisch. Sie hat einen sehr kalten Eindruck auf mich gemacht. Das hat sich aber, nachdem man sie besser kennengelernt hat, gebessert und danach mochte ich sie echt gerne. Es hat mich ein bisschen an ihr genervt, dass man zwar immer gewusst hat, dass sie noch Gefühle für Gavin hat, und ja natürlich, sie ist den Deal eingegangen, aber für mich hat sie permanent den Eindruck erweckt, als würde sie gar nicht wollen, dass ihre Ehe gerettet wird. Natürlich, sie hat wieder Angst, dass alles wieder wie zuvor ist und sie weiter unglücklich bleibt, aber sie verändert viel an ihrem Leben. Sie will wieder anfangen zu studieren und nicht nur zuhause bei ihren Zwillingen Ava & Amelia bleiben. Mir war sie ein bisschen zu passiv und abweisend was die Rettung angeht. Natürlich kann man das auch auf das Vertrauensproblem zurückführen, dass sie seit ihrer Kindheit hat. Aber auch wenn sie eher passiv gehandelt hat, habe ich doch gemerkt, dass sie Gavin liebt. Durch ihre Gedanken bekommt man die Gründe.
                                                    So und dann kommen wir auch zur letzten Person, die ich unbedingt noch ansprechen möchte: Liv. Theas kleine Schwester und Hauptperson aus Band 2. Ich muss sagen, sie ist mir einfach von Grund auf unsympathisch. Ich habe mich während des Lesens permanent über sie beschwert und ich wollte sie am liebsten erwürgen. Jeden noch so kleinen Fortschritt, den Gavin gemacht hat, hat sie zunichte gemacht, weil sie nicht wollte, dass Thea wieder verletzt wird. Sie hat Thea regelrecht dazu gedrängt Gavin nicht zu verzeihen und alles schlecht gemacht. Und was mich richtig genervt hat war, dass sie sich nicht mal für Thea freuen kann, was ihre Beziehung angeht. Sie hat wirklich 0 Sympathiepunkte bei mir. Und ich weiß auch ehrlich nicht, ob ich ihre Geschichte lesen möchte.

                                                    Ich habe auf dieses Buch wirklich hin gefiebert, seitdem es angekündigt wurde. Die Idee finde ich einfach genial. Männer, die in einem Buchclub sind um Liebesromane zu lesen. Damit sie Frauen besser verstehen. Einfach klasse und super umgesetzt.
                                                    Ich finde es aber ein bisschen schade, dass immer die gleichen Clubmitglieder vorkamen und des Secret Book Club nicht als Ganzes. Trotzdem habe ich bei jedem Tipp, den sie Gavin gegeben haben genickt und mir insgeheim gedacht, „Ja genauso ist es. Warum kommst du da nicht von selbst drauf?“ Aber ja, die Autorin ist eine Frau und die weiß einfach was wir hören wollen (lach).
                                                    Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und wenn ich genug Zeit gehabt hätte, hätte ich es auch an einem Tag verschlingen können. Das Buch hatte einfach Humor und genug Romantik. Gleichzeitig war es super gut durchdacht und geschrieben. Mein kleines Highlight (neben einem Date von dem ich nicht viel erzählen möchte) waren einfach die Passagen, die Gavin aus dem Roman gelesen hat, den er mit den Jungs besprochen hat. Nachdem ich das Buch beendet habe, hatte ich so Lust auch dieses Buch zu lesen.

                                                    Fazit:

                                                    The Secret Book Club war einfach super. Es war frisch und neu, mit einer grandiosen Idee, die auch super umgesetzt wurde. Das Buch bringt einfach tolle Lesestunden mit sich, die romantisch, humorvoll und fesselnd sind. Wenn du gerne NA liest und auch Romantik und außergewöhnliche Geschichten stehst, dann solltest du auf jeden Fall dieses Buch lesen.

                                                    misery3103

                                                    Beiträge 31
                                                    28.05.2020

                                                      Verliert kein Wort über den Book-Club

                                                      Profisportler Gavin Scott und seine Frau Thea streiten sich und Gavin muss aus dem gemeinsamen Haus ausziehen. Unausgesprochene Probleme und Täuschungen stehen zwischen den beiden. Doch Gavin ist klar, dass er seine Frau auf keinen Fall aufgeben will. Da macht ihn sein Freund Del mit den Mitgliedern des Secret Book Clubs bekannt. Die Männer lesen Liebesromane, um so ihre Frauen besser zu verstehen. Kann Gavin mit Hilfe einer Romanze Theas Liebe zurückgewinnen?

                                                      Ach, herrje, die Idee zum Buch fand ich schon mal richtig gut. Und auch die Umsetzung ist gut. Ich habe mich sehr amüsiert bei der Vorstellung der durchtrainierten Profisportler, die Regency-Liebesromane lesen, um von den romantischen Helden zu lernen, wie man eine Frau behandeln muss.

                                                      Das Buch ist zu gleichen Teilen amüsant und romantisch, und Gavins Veränderung war wirklich schön zu lesen. Dazu kommen die anderen Männer des Clubs, die allesamt Kindsköpfe sind und Gavin einige Nerven kosten. Das hat mir richtig gut gefallen.

                                                      Auch die Beziehung zwischen Thea und Gavin ist schön erzählt und verdient es, gerettet zu werden. Ich mochte es, wie Gavin um seine Frau kämpft – und beide merken, dass sie sich ändern müssen, um weiterhin glücklich miteinander zu sein.

                                                      Mir hat dieser erste Teil des Book Clubs sehr gut gefallen und ich bin gespannt, mit wem und wie es weitergehen wird. Schöne neue Idee!

                                                      Chianti

                                                      Beiträge 12
                                                      27.05.2020

                                                        Gavin Scott ist verzweifelt, als seine Frau Thea die Scheidung will. Für ihn sind seine Frau und die Zwillingstöchter Amelia und Ava das wichtigste im Leben und sie zu verlieren, kann er sich nicht vorstellen.
                                                        Doch um seine Frau zurückzugewinnen, muss er erst mal die Fehler in der Vergangenheit aufdecken. Hilfe bekommt er vom Secret Book Club, denn die Mitglieder haben festgestellt, dass das Lesen von Liebesromanen ihnen hilft, ihre Frauen zu verstehen. Kann Gavin Thea so zurückgewinnen?

                                                        "The Secret Book Club - Ein fast perfekter Liebesroman" von Lissa Kay Adams ist der Auftakt der Secret Book Club Trilogie, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Gavin Scott und seiner Frau Thea erzählt wird.

                                                        Gavin ist Profi-Baseballer und war in den letzten Jahren viel unterwegs. Das Training und die Spiele haben ihn von zuhause ferngehalten und so haben er und seine Frau Thea sich voneinander entfernt.
                                                        Als er erfährt, dass sie ihm jahrelang etwas vorgemacht hat, streiten die beiden und sie setzt ihn schließlich vor die Tür, will die Scheidung. Doch Gavin will seine Familie nicht kampflos aufgeben und nimmt die Hilfe des Secret Book Club an, auch wenn er nicht daran glaubt, dass das Lesen von Liebesromanen seine Ehe retten kann.

                                                        Sowohl Gavin, als auch Thea waren mir sehr sympathisch! Gavin ist ein erfolgreicher Profisportler, der einen Sprachfehler hat. Sein Stottern hat er gut im Griff, auch wenn es ihn manchmal unsicher macht. Ich fand es sehr schön zu sehen, wie Thea damit umgegangen ist und muss sagen, dass mir Gavin durch seinen Sprachfehler noch sympathischer geworden ist. Ich fand es klasse, dass eine Sprachstörung thematisiert worden ist, da ich bisher noch kein Buch gelesen habe, in dem dies Thema war.
                                                        Die beiden haben sehr jung und sehr schnell geheiratet, denn nach kurzer Beziehung ist Thea schwanger geworden, mit Zwillingen. Doch dadurch, dass Gavin dank seiner Sportkarriere viel unterwegs ist, bleibt die Kindererziehung an Thea hängen, auch wenn er den Mädchen ein guter Vater ist. Über die Jahre sammeln sich viele Probleme an, die im Laufe der Handlung nach und nach richtig gut aufgearbeitet werden! Besonders Thea ist sehr stur, hat selber keine leichte Kindheit gehabt und möchte nur das beste für ihre Töchter, weshalb sie es Gavin nicht leicht macht!

                                                        Um seine Ehe zu retten, bekommt Gavin Hilfe von unerwarteter Stelle. Es stellt sich heraus, dass sein bester Freund Del Mitglied eines Buchclubs ist und er mithilfe des Lesens von Liebesromanen seine Ehe retten konnte. Die Mitglieder des Secret Book Clubs lesen und diskutieren Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Eine Idee, die ich sehr unterhaltsam fand! Der Book Club steht leider gar nicht so stark im Fokus der Handlung, aber es gab trotzdem einige sehr witzige Szenen mit den Mitgliedern und ich freue mich darauf, diese in den nächsten Bänden noch besser kennenlernen zu dürfen!
                                                        Die Idee von einem Buch im Buch mag ich ja immer sehr gerne und so fand ich es passend, dass immer mal wieder Kapitel des Buches in die Geschichte eingeflossen sind, welches Gavin für den Buchclub liest und da seine Ideen herausnimmt, um Thea zurückzugewinnen.

                                                        Insgesamt konnte mich das Buch echt überraschen! Ich habe mich zwar sehr auf die Geschichte gefreut, aber hohe Erwartungen hatte ich ehrlich gesagt aber nicht. Ich wurde aber schnell positiv überrascht! Allein schon die Tatsache, dass Gavin nicht nur um seine Frau kämpft, sondern auch um die beiden Töchter Amelia und Ava, hat die Lage ernster gemacht, aber auch die anderen angesprochenen Themen, gingen sehr viel tiefer, als ich vermutet habe, was ich wirklich klasse fand!
                                                        Die Liebesgeschichte wurde realistisch dargestellt und es wurden Probleme angesprochen, die in Liebesromanen viel zu selten angesprochen werden, was ich ebenfalls großartig fand! Thea und Gavin konnten mich echt mitreißen und ich hoffe, dass mich die Folgebände auch so sehr packen können!

                                                        Fazit:
                                                        "The Secret Book Club - Ein fast perfekter Liebesroman" von Lissa Kay Adams konnte mich echt positiv überraschen und richtig gut unterhalten!
                                                        Ich konnte nicht nur mit Thea und Gavin mitfiebern, auch die angesprochenen Themen haben mir sehr gut gefallen und ich fand es klasse, dass die Handlung tiefer ging, als ich es erwartet habe! Ich bin echt begeistert und vergebe starke vier Kleeblätter!

                                                        Skyline

                                                        Beiträge 6
                                                        27.05.2020

                                                          Ein fast perfektes Buch

                                                          Klappentext
                                                          „Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!“

                                                          Gestaltung
                                                          Ich finde das Cover so unglaublich schön und das obwohl ich normalerweise gar nicht so der Rosa-Liebhaber bin! Mir gefällt aber das Motiv total gut und die Kombination der Farben. Diese Auslassung hinter "Secret", die so aussieht als sei ein Blatt Papier eingerissen und umgerollt worden, finde ich total cool. Dass hier dann auch die Farben dunkler sind, in welche größere Lichtreflexe gemischt wurden, finde ich auch sehr schön. So läd das Cover irgendwie zum Träumen ein.

                                                          Meine Meinung
                                                          Ein Buch, in dem es einen Buchclub gibt und dazu dann noch einen, der nur aus Männern besteht? Coole Idee! Deswegen stand außer Frage, dass ich „The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman“ unbedingt lesen wollte. In dem Buch geht es um Thea und Gavin, die in einer Ehekrise stecken. Gavin tritt dem Buchclub bei und setzt alles daran, seine Frau zurückzugewinnen. Doch das Gelingen dieser Mission ist nicht ganz einfach…

                                                          Zunächst muss ich loswerden, dass ich die Idee eines Männer Buchclubs, der Liebesromane liest, um Frauen besser zu verstehen, total lustig und cool zugleich finde. Ich muss gestehen, dass ich noch nie von Männern gehört habe, die auf so eine Idee gekommen sind und die Umsetzung des Buchclubs fand ich auch sehr gelungen und auch überraschend. Ebenso hat mich auch überrascht, dass es sogar Auszüge aus dem Roman gibt, den der Männerclub gerade liest. Damit hatte ich nicht gerechnet, aber die Idee gefällt mir auch wenn ihr aktuelles Buch nicht ganz meins ist (historisch angehauchte Liebesgeschichten sind einfach nicht mein Genre).

                                                          Die Beziehung zwischen Thea und Gavin war am Anfang des Buches nicht ganz leicht und ich muss auch gestehen, dass ich manchmal etwas die Stirn gerunzelt habe angesichts der Probleme der beiden, denn mehr als einmal habe ich gedacht, dass es bei den beiden an der Kommunikation miteinander hapert. Gut fand ich, dass die Beziehung zwischen beiden im Verlauf des Romans eine Entwicklung durchläuft und dass es Höhen und Tiefen gibt, aber dieser Gedanke, dass manches Problem mit etwas klareren Worten direkt hätte gelöst werden können, kam mir immer wieder, sodass ich mich manchmal fragte, ob ich zu nüchtern dachte.

                                                          Der Männerhaufen im Buchclub hat mir total gut gefallen, weil sie mich immer zum Schmunzeln bringen konnten. Denn mal ehrlich: wer würde Sportlern und gestandenen Männern zutrauen, dass sie Liebesromane lesen, darüber reden und sich so ins Zeug legen? Ich jedenfalls denke, dass nur die wenigsten Männer sich so intensive Gedanken um Liebe, Frauen und Beziehungen machen und finde das Engagement der Jungs einfach toll und herzerwärmend! Interessant fand ich auch Theas Schwester Liv, die ziemlich festgefahrene Ansichten bezüglich Gavin vertritt und die dadurch bei manch einem Leser auf den Nerven herumtrampeln könnte. Ich persönlich fand es gut, dass sie sich so für ihre Schwester eingesetzt hat.

                                                          Die Handlung ist durch die Treffen des Buchclubs und die Dates zwischen Thea und Gavin schön abwechslungsreich und spannend. Es gibt Beziehungsgeheimnisse, die gelüftet werden und auch die ein oder andere Streitigkeit. Gen Ende des Romans waren für meinen Geschmack zu viele zu intensive Sexszenen eingearbeitet. Diese hätten für mich etwas gleichmäßiger auf die Handlung verteilt werden können und auch die Beschreibungen der Szenen waren mir persönlich etwas zu anschaulich und detailliert.

                                                          Fazit
                                                          Für mich ist „The Secret Book Club – Ein fast perfekter Liebesroman“ genau wie der Titel dieses Auftaktbandes schon sagt „ein fast perfekter Liebesroman“. Fast perfekt, weil ich oft dachte, dass zwischen Thea und Gavin manches durch klare Gespräche gelöst hätte werden können und weil mir die Sexszenen zu gebündelt am Ende vorkamen. Die Idee des Buchclubs fand ich jedoch richtig genial und auch die Jungs waren eine klasse Truppe, die mich zum Schmunzeln gebracht hat. Die Handlung fand ich auch sehr abwechslungsreich und unterhaltsam.
                                                          4 von 5 Sternen!

                                                          C. Sch.

                                                          Beiträge 47
                                                          25.05.2020

                                                            INHALT:
                                                            Gavin ist Profisportler und mit Thea verheiratet. Die Ehe steckt in einer Krise und wenn es nach Thea geht, ist sie eigentlich sogar schon vorbei. Aber das möchte Gavin nicht, denn Thea ist seine große Liebe und ausserdem versteht er auch gar nicht, was er falsch gemacht haben soll und findet, Thea sollte sich bei ihm entschuldigen. Er versteht die Welt nicht mehr und vor allem nicht mehr die Frauen. Da kommen seine Freunde ins Spiel. Diese haben, um die Frauen besser zu verstehen, einen geheimen Buchlub gegründet und lesen und diskutieren Liebesromane. Gavin zweifelt noch an dieser Idee, doch die Lektüre überrascht ihn und die noch größere Überraschung steht Thea noch bevor.
                                                            MEINE MEINUNG:
                                                            Das Thema des Buches hat mich sofort angesprochen und bitte, wie schön ist dieses Cover. Dann habe ich angefangen zu lesen und schon ach den ersten Seiten wusste ich, es wird mir gefallen. Der Schreibstil liest sich so wunderbar. Er steckt voller Humor, ist sehr charmant und lässt sich sehr flüssig lesen. Wir haben hier zwei Perspektiven, einmal Thea und dann Gavin und beide fand ich einfach nur sehr schön. Wir kommen den Charakteren dadurch sehr nahe und erfahren ihre Gedanken und Gefühle und beide waren mir auch gleich sehr symphatisch. Mich rührte die teilweise hilflose Art von Gavin sehr. Und dann dieser Buchclub mit seinen Freunden. Ich habe diese Abschnitte so gern gelesen. Einerseits rührten sie mein Herz und andererseits waren sie wieder urkomisch und ich konnte mich prächtig amüsieren. Und dieses Umherschleichen, sich annähern und sich wieder entfernen von Thea und Gavin habe ich so sehr genossen. Alles geschah mit einem Augenzwinkern, mit sehr viel Charme und viel Humor und mit sehr viel Liebe. Die Idee, einen Liebesroman aus Sicht der Männer zu schreiben fand ich schon sehr gut.
                                                            Und die Umsetzung fand ich dann sehr genial gelungen. Ich konnte mich amüsieren, konnte lachen und die Charaktere und die Geschichte hat mein Herz gerührt.
                                                            FAZIT:
                                                            Eine sehr charmante, liebenswerte und humorvolle Geschichte, die ich verschlungen und geliebt habe.

                                                            L.B

                                                            Beiträge 4
                                                            21.05.2020

                                                              Das Buch hat mich von Anfang überzeugt- ein angenehmer Schreibstil mit Humor und dazu liebenswerte Charaktere. Auch die Idee,dass Männer aus Liebesromanen Ideen sammeln, um ihre Ehe zu retten bzw. zu verbessern,finde ich originell. Der Profisportler Gavin steht vor den Trümmern seiner Ehe, bei ihm und Thea war wohl doch nicht alles so in Ordnung, wie er sich das eingeredet hatte. Dass Thea nach überstürzter Hochzeit wegen ungeplanter Schwangerschaft plus dem Zirkus als Ehefrau eines Profisportlers sich selbst verloren zu haben glaubt, ist gut nachvollziehbar. Wenn auch eine komplizierte Familiengeschichte ihrerseits etwas vorhersehbar ist, tut dies dem Lesevergnügen keinen Abbruch. Eine witzige Wohlfühllektüre fürs Herz!

                                                              Liz

                                                              Beiträge 12
                                                              eine Antwort 18.05.2020

                                                                „Das ist dein Unterbewusstsein. Irgendwann musste sich jeder von uns mit einem britischen Aristokraten im Kopf herumschlagen.“ Seite 167

                                                                Inhalt:

                                                                Profisportler Gavin Scott hat Eheprobleme und seine Frau Thea hat die Scheidung schon angekündigt. Aber Gavin will Thea auf keinen Fall verlieren und auch nicht ihre kleinen Zwillingstöchter. Gavin ist verzweifelt – bis seine Freunde ihn in etwas einweihen: Ihren Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Gavins Freunde heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Am Anfang hält er das Ganze für großen Schwachsinn – aber hat er denn eine andere Wahl, wenn er seine Ehe retten will?

                                                                Meinung:
                                                                „Es ist leichter einer Schulter etwas zu gestehen, als einem Gesicht.“ Seite 247

                                                                Gavins Kariere ist ziemlich gut verlaufen, die Leute erkennen ihn auf der Straße, immer wieder wird er um Fotos und Autograme gebeten. Was dagegen so gar nicht gut läuft, ist die Ehe mit Thea – seiner großen Liebe. Und jetzt, völlig verkatert, auf dem schäbigen Bett, eines schäbigen Motels bietet sich ihm eine Lösung an, in Form seiner Teamkollegen. Die glauben nämlich das es Gavin einfach nur an aus Liebesromanen gewonnenem Wissen mangelt und sind bereit ihm zu helfen. Gavin lässt sich nur wiederwillig darauf ein, doch dann gelingt es ihm Thea zu einem Deal zu überreden: Bis Weihnachten darf er im Gästezimmer übernachten und versuchen Thea zurückzugewinnen. Gelingt das nicht, wird die Scheidung zu ihren Bedingungen ablaufen.

                                                                „Wir werden deine Ehe retten.“
                                                                „Ich bin geliefert.“
                                                                Seite 13

                                                                Das Buch wird aktuell sehr gehyptet und hat auch mich mit dem wunderschönen Cover, dem verheißungsvollen Titel und dem Klappentext gecatcht, der so anders klingt, als andere Bücher. Leider hat es mich enttäuscht. Ich fand es an einigen Stellen viel zu übertrieben und konnte die Figuren öfter nicht verstehen. Es gab einige Klischees, die fast schon böse Vorurteile waren, Gavin wirkte sehr oft wie ein riesiger Idiot, der regelmäßig der ganzen Welt den Mittelfinger zeigt, während Thea ihr Leben scheinbar hasst, es aber nach all den Jahren erst jetzt hinbekommt sich von dem Ganzen abzuwenden.

                                                                Die Figuren gingen mir tatsächlich teilweise einfach auf den Keks. Ich mochte Theas Hintergrund sehr. Die Thematik über ihre Eltern und die Schwester, die bedingungslos zu ihr hält. Sie wird ungeplant schwanger, heiratet spontan einen Sportler der gerade dabei ist durchzustarten und statt zu studieren wird sie Spielerfrau. All das hat für mich total Sinn gemacht, das aber seitdem sind 3 Jahre vergangen und sie hasst die meisten der anderen Frauen und einfach die ganze Rolle einer Spielerfrau. Aber warum sagt sie Gavin das nie? 3 Jahre lang, lässt sie sich völlig unterbuttern und jetzt kommt der große Knall. Hier hat mir ein bisschen was gefehlt. Genauso wie die Tatsache, dass Gavin 3 Jahre lang nicht bemerkt hat, dass seine Frau super unglücklich ist? Klingt ja nach der richtig großen Liebe.

                                                                „Ich lasse dich mit einer wirklich guten Flasche Wein allein und du ignorierst sie, um zu putzen?“ Seite 57

                                                                Gavins Freunde waren mir leider zu sehr Klischee, zu sehr machohaft und zu überzogen. Ein Russe mit Verdauungsproblemen und der König des guten Aussehens, der mit Ehefrauen flirtet – tut mir leid, aber das war einfach nicht meins. Super süß waren aber die Zwillinge von Thea und Gavin und zusammen mit dem Hund Butter gab es hier viel Cuteness. Theas Schwester fand ich erst ganz cool, aber dann wird sie mir zu agro, hetzt viel zu sehr gegen Gavin und als es nicht nach ihrem Willen geht, sucht sie das Weite. Auch die Situation am Ende des Buches vermittelt mir irgendwie keine klare Aussage, wofür das Buch jetzt steht. Und Sex war mir viel zu oft das Hauptproblem, als ob die ganze Beziehung nur daran gescheitert wäre. Ich muss auch sagen, ich hätte mir irgendwie gewünscht, das ein Buch über einen Männer-Buchclub von einem Mann geschrieben wird oder von einem Ehepaar zusammen.

                                                                „Wenn du meiner Schwester noch einmal weh tust, vergifte ich dein Proteinpulver. Fröhliches Thanksgiving.“ Seite 153

                                                                Das klingt jetzt alles so richtig negativ und ja, ich war auch enttäuscht, aber es hatte auch gute Momente, mit ganz viel Liebe und schönen Aussagen und die Idee fand ich auch wirklich cool. Nur mit der Umsetzung hat es nicht so ganz hingehauen und ich kann den großen Hype wirklich nicht verstehen.

                                                                Urteil: Meine Grundeinstellung war super positiv, leider hat das Buch für mich aber nicht funktioniert. Ich hab die Protagonisten nicht verstanden, die Figuren waren mir teilweise viel zu überzogen und das Buch triefte vor Klischees. Zwischendurch gab es Cuteness und Liebe, weswegen ich auch immer weiter gelesen habe, aber insgesamt war es nicht meins.

                                                                • TheUjulala

                                                                  Beiträge: 4
                                                                  06.07.2020

                                                                  Oh wow, das klingt ja sehr enttäuscht von dem Buch. Ich hatte mit dem Buch eigentlich schon geliebäugelt, bin mir aber jetzt nicht so sicher, ob ich es noch lesen möchte.

                                                                beccisbookishwonderland

                                                                Beiträge 5
                                                                16.05.2020

                                                                  Rezension: „Ein fast perfekter Liebesroman“ von Lyssa Kay Adams

                                                                  Autor/in: Lyssa Kay Adams
                                                                  Titel: Ein fast perfekter Liebesroman
                                                                  Reihe/Band: The Secret Book Club, Band 1
                                                                  Genre: Liebesroman
                                                                  Erscheinungsdatum: April 2020
                                                                  ISBN: 978-3-499-00264-9
                                                                  Preis: 12,99 € als Paperback

                                                                  Klappentext
                                                                  Die erste Regel des Book Club lautet: Ihr verliert kein Wort über den Book Club!
                                                                  Die Ehe von Profisportler Gavin Scott steckt in der Krise. Genau genommen ist sie sogar vorbei, wenn es nach seiner Frau Thea geht. Und das darf nicht sein. Thea ist die Liebe seines Lebens! Und er versteht, verdammt noch mal, nicht, was überhaupt passiert ist. Eigentlich müsste SIE sich bei IHM entschuldigen! Gavin ist ratlos und verzweifelt – bis einer seiner Freunde ihn mit zu einem Treffen nimmt. Einem Treffen des Secret Book Club. Hier lesen und diskutieren Männer heimlich Liebesromane, um ihre Frauen besser zu verstehen. Gavin hält das für Schwachsinn. Wie sollen Liebesschnulzen ihm helfen, seine Ehe zu retten? Doch die Lektüre überrascht ihn. Und Thea steht eine noch viel größere Überraschung bevor!

                                                                  Buch-/Reihentitel und Coverdesign
                                                                  In verschiedenen Rosatönen der helleren und dunkleren Sorte schimmert einen das Cover vom ersten Teil der „The Secret Book Club“-Reihe förmlich an. Im Licht reflektiert das Cover in den verschiedensten Farben. Das Cover ist so gestaltet, dass das Wort „Secret“ aussieht, als wäre es auf einer altertümlichen Pergamentrolle geschrieben worden. Die Farbkomposition gefällt mir sehr gut. Das Cover wirkt edel und hochwertig auf mich und in seiner dezenten Aufmachung ist es ein absoluter Hingucker. „The Secret Book Club“ beschreibt im Groben, worum es in der dreiteiligen Reihe gehen wird (siehe Klappentext) und „Ein fast perfekter Liebesroman“ spielt schon direkt auf einige Stellen der Geschichte an – also lasst euch überraschen, denn ‚perfekt‘ gibt es eigentlich nicht. Fehler machen ist menschlich.

                                                                  Charaktere
                                                                  Thea Scott hat ihren Mann rausgeschmissen und lebt nun alleine mit ihren beiden Zwillingstöchtern in einem großen Haus. Sie ist überaus frustriert, wütend und enttäuscht und das einzig positive in ihrem Leben scheint die Unterstützung ihrer Schwester zu sein. Thea ist zusätzlich ein absoluter Sturkopf und trotzdem hat sie sich irgendwie selbst verloren. Lange hat sie nicht für sich eingestanden, aber damit ist jetzt Schluss. Für Gavin und ihre Töchter hatte sie einst alles aufgegeben, aber jetzt ist Schluss damit! Jetzt will sie wieder an der Reihe sein und ihre Träume verwirklichen.
                                                                  Gavin ist von Beruf Baseballprofi. Er liebt seine Töchter über alles, aber ansonsten steht seine Karriere über allem anderen in seinem Leben. Was seine Ehe mit Thea angeht scheint er einen absoluten Tunnelblick zu haben bzw. nicht sehr aufmerksam zu sein, was auch einen großen Teil ihrer Probleme auszumachen scheint. Er sieht alles als selbstverständlich an, bis ihn eines Tages der große Schreck erreicht … Er ist eine Kämpfernatur und wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann setzt er alles daran, es zu erreichen. Er ist sehr kreativ, aber bei gewissen Dingen auch ein wenig stark voreingenommen.

                                                                  Schreibstil und Handlung
                                                                  Der Schreibstil war für mich zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, denn die Geschichte von Thea und Gavin ist in der dritten Person jeweils aus den Sichten der beiden geschrieben. Der Schreibstil in der dritten Person ist nicht ganz mein Fall, aber je länger man darin liest, umso einfach und angenehmer wurde es bei diesem Buch. Die Geschichte war locker und leicht, sehr flüssig und an viele Stellen sehr humorvoll. Besonders gut gefallen hat mir, dass der Humor stark an die verschiedenen Personen und Situationen angepasst worden ist. Abgesehen mal vom Humor sind aber auch jegliche andere Gefühle, wie z.B. Wut, Hass oder Liebe auch sehr gut herübergebracht worden.
                                                                  Als ich mir den Klappentext zu „Ein fast perfekter Liebesroman“ angesehen habe, hatte ich eigentlich vom Inhalt her eine ganz andere Geschichte erwartet. Ich hätte mir mehr Präsenz des „Secret Book Club“ gewünscht, aber auch wenn das nicht der Fall gewesen ist, hat mir die Geschichte wirklich sehr gut gefallen. Sie war lustig und irgendwo auch ziemlich innovativ. Vor allem die Frage zu behandeln, was man aus Geschichten lernen kann, empfand ich als gute Idee. Letztendlich hatte man sogesehen eine 2-in-1-Geschichte – einmal die Liebesgeschichte von Gavin und Thea und dann noch die Handlung um den „Secret Book Club“. Einfach genial.
                                                                  Das einzige, was mich an der Story etwas gestört hat, war der Charakter von Theas Schwester Liv. Eigentlich hätte sie unterstützend auf Thea einwirken sollen, letztendlich fand ich, dass sie viele Situationen einfach nur schlimmer gemacht hat. Sie hat mich ziemlich genervt und leider ist ihr Verhalten dann auch teilweise auf Thea selbst abgefärbt. Naja, es kann halt nicht alles toll sein, aber da Liv kein Hauptcharakter gewesen ist, war es noch zu ertragen.

                                                                  Fazit
                                                                  „Perfekt“ gibt es nicht, denn auch dieses Buch hatte ein paar kleine Macken, die für mich allerdings nicht sonderlich stark ins Gewicht gefallen sind. Im Großen und Ganzen habe ich es geliebt! Es war eine wundervolle romantische Geschichte mit einigen sehr süßen Momenten und ich hatte sehr viel zu lachen. Es war einfach toll!

                                                                  Bewertung: 5  von 5 Sternen

                                                                  Honigmaus

                                                                  Beiträge 10
                                                                  16.05.2020

                                                                    Die Idee, die hinter „The Secret Book Club“ steckt, hat gleich meine Aufmerksamkeit geweckt. Männer, die Liebesromane lesen, um Frauen besser zu verstehen? Eines war klar, das Buch muss unbedingt gelesen werden.

                                                                    Und jetzt? Um es kurz zu machen, „Ein fast perfekter Liebesroman“ bietet gute Unterhaltung und zwar durchgehend. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, wollte nicht, dass es endet, wollte nicht aus Tennessee zurückkehren. Ich hätte mich auch als Babysitter für Amelia und Ava angeboten ;-)

                                                                    Aber nun, ich bin zurück. Was kann ich berichten ohne zu viel zu verraten? „Ein fast perfekter Liebesroman“ ist eine Geschichte über die Ehe und darüber, dass sie kein Selbstläufer ist. Dass beide Partner daran arbeiten müssen, dass Ehrlichkeit das A und O ist und dass sich Kämpfen lohnt.

                                                                    Thea und Gavin sowie die Zwillinge Amelia und Ava habe ich beide sofort in mein Herz geschlossen. Thea und Gavin kümmern sich liebevoll um die Zwillinge. Gavins Stottern macht ihn liebenswert. Der Golden Retriever Butter rundet das Familienglück ab. Aber das idyllische Familienbild trügt, da Gavin und Thea Eheprobleme haben. Lyssa Kay Adams hat die familiäre Atmosphäre gut eingegangen. Gavin und Thea versuchen, ihre Kinder nicht in ihre Probleme hineinzuziehen. Spurlos geht es an den Zwillingen aber nicht vorbei. Und während Thea nur noch einen Schlussstrich unter ihre Ehe ziehen will, möchte Gavin ihre Ehe retten. Und hier kommt der Secret Book Club ins Spiel.

                                                                    Der Secret Book Club ist ein Zusammenschluss von Männern, die gemeinsam Liebesromane lesen und darüber diskutieren. Erfahren darf dies natürlich niemand. Gavins Skepsis konnte ich nachvollziehen. Es war aber ganz interessant, ihren Gesprächen zu folgen. Die Männer sind durchaus interessant, wobei Braden Mack sich am meisten hervorhebt. Da ihm Band 2 gewidmet ist, bin ich schon gespannt, ihn besser kennenzulernen. Das erste Aufeinandertreffen zwischen ihm und Liv verspricht ein weiteres unterhaltsames Buch.

                                                                    Ein bestimmtes Buch steht im Secret Book Club im Vordergrund. Angepasst an den Verlauf der Geschichte gibt es immer wieder Abschnitte aus „Die Verführung der Gräfin“, deren Geschichte Gavin helfen soll, seine Ehe zu retten. Die Zeitpunkte waren hierbei gut gewählt.
                                                                    Das Beste an dem eingebetteten Buch fand ich, war wie Gavin meist in Gedanken den Grafen bezeichnet hat. Insbesondere in der ersten Hälfte ist er nicht müde geworden, immer wieder neue Bezeichnungen zu kreieren.

                                                                    Erzählt wird aus Sicht von Gavin und Thea. Darüber war ich froh, da ich so die Entscheidungen der beiden gut nachvollziehen konnte.

                                                                    Ich kann für „Ein fast perfekter Liebesroman“ eine Leseempfehlung aussprechen und volle 5 Sterne vergeben.

                                                                    Lauri1201

                                                                    Beiträge 5
                                                                    15.05.2020

                                                                      Da ich ein eingefleischter Coverkäufer bin und mich dieses wunderschöne aber schlichte Cover angesprochen hat, musste es einfach bei mir einziehen außerdem habe ich schon viel Gutes darüber gehört!
                                                                      Die Story um den „Secret Book Club“ ist ziemlich genial und hat mich sehr interessiert.
                                                                      Gavin und Thea auf ihrem Weg zu begleiten hat mich einige Emotionen durchleben lassen. Ich habe gelacht, ein paar Tränen verdrückt und manchmal hätte ich die beiden gerne geschüttelt!
                                                                      Im Großen und Ganzen ein tolles Buch aber für mich eher etwas für zwischendurch!

                                                                      Kerstins WortMelodie

                                                                      Beiträge 17
                                                                      15.05.2020

                                                                        "The secret Bookclub" von Lyssa Kay Adams ist im Kyss Verlag erschienen. Und was soll ich sagen? Der Klappentext hat mich sofort gepackt... Wunderbar.... Lesende Männer..und dann auch noch in einem Buchklub... Darüber wollte ich unbedingt lesen.
                                                                        Und nun habe ich das Buch beendet und bin ein wenig zwie- gespalten. Denn einerseits war die Geschichte super. Es gab vieles, dass mir gefallen hat. Aber es gab auch etwas, dass mir wahnsinnig gefehlt hat. Denn ich hatte Erwartungen. Erwartungen an die Männer. Ich habe aus dem Klappentext
                                                                        heraus gelesen, dass die Männer sich treffen, Bücher lesen, darüber diskutieren. Dem war nicht leider nicht so. Also wurde meine Erwartung hier nicht erfüllt. Aber es ist nicht so, dass der geheime Buchklub nicht trotzdem toll war. Aber es war nicht das, was ich mir erhofft hatte.

                                                                        Okay das war dazu. Jetzt zum Schreibstil. Die Autorin Lyssa Kay Adams hat mich flüssig durch die Seiten geführt.
                                                                        Humorvoll waren vor allem die Passagen der Bookclub Männer. Auch wenn ich da den ein oder anderen auch nicht gebraucht hätte. Einer war mehr als drüber.
                                                                        Aber gut .. kann man drüber wegsehen. Liv, Theas Schwester, war manchmal ganz schön biestig. Aber ich konnte es schon auch verstehen... Thea ist nun mal ihre Schwester. Thea widerrum war mir manchmal zu ruhig und zu wenig kämpfend. Klar kann ich auch das irgendwie nachvollziehen. Aber ich hätte mir hier ein bisschen mehr gewünscht. In anderen Situationen hat sie, meiner Meinung nach, vollkommen überreagiert. Gavin ist der Tollpatsch schlechthin.
                                                                        In den wichtigsten Situationen haut er was total unpassendes raus. Auch Thea wächst mit den Seiten und sie wurde mir auch immer sympathischer.

                                                                        Tiefe Emotionen fehlten hier und da für mich. Aber trotzdem wurden sie angekratzt. Ich glaube allerdings tatsächlich, dass man hier noch einiges mehr rausholen hätte können.

                                                                        Auch wenn der Start in die Geschichte wirklich gut waren, kamen insgesamt dann doch ein paar Kritikpunkte auf. Allen voran, dass ich durch den Klappentext eine ganz andere Erwartung an den Buchclub hatte. Das finde ich wirklich sehr schade. Für mich ist "The secret Bookclub" tatsächlich
                                                                        nur ein fast perfekter Liebesroman. Und trotzdem werde ich mich dem zweiten Band widmen und freue mich auch schon drauf.

                                                                        Dark Rose

                                                                        Beiträge 25
                                                                        04.05.2020

                                                                          Ein ganz anderes, aber wirklich gutes Buch!

                                                                          Achtung: Band 1 einer Reihe!



                                                                          Die Ehe von Gavin und Thea ist am Ende. Zumindest scheint es so. Es hat sich in den letzten Jahren so viel aufgetürmt und der große Knall war nur noch eine Frage der Zeit. Thea weiß, dass es nicht allein Gavins Schuld war, doch sein Verhalten war es, das letztlich das Fass für sie zum Überlaufen gebracht hat. Thea will lieber ein Ende mit Schrecken als einen Schrecken ohne Ende, auch mit Blick auf die gemeinsamen Kinder. Die Scheidung ihrer Eltern war damals für Thea und ihre Schwester traumatisch, das will sie nicht für ihre Töchter. Gavin will Thea aber um keinen Preis verlieren. Er weiß, dass er sich wie ein A... benommen hat und ist bereit alles zu tun, um sie zurückzugewinnen. Sogar Mitglied eines Buchclubs zu werden und Liebesromane zu lesen – auch wenn ihm das wie die Vorstufe zur Hölle vorkommt.





                                                                          Gavin und Thea taten mir beide leid, allerdings war ich doch mehr auf Theas Seite. Ihre Kindheit war an dem Tag zu Ende, als die Ehe ihrer Eltern zerbrach. Beide Eltern hatten kein Interesse mehr an ihr und ihrer Schwester – kein Wunder also, dass die Sache mit Gavin da alte Wunden aufreißt. Und seien wir mal ehrlich, er hat echt ein Talent dafür genau das Falsche zu sagen oder zu tun.



                                                                          Beide Protagonisten tragen viele Altlasten mit sich herum. Sie wurden beide sehr oft, sehr tief verletzt und schaffen es immer wieder einander unabsichtlich an genau dem Punkt zu treffen und diese alten Wunden wieder aufzureißen.



                                                                          Ich freue mich wirklich darüber, dass Gavin ihre Beziehung retten will. Er sieht in ihr nicht nur ein Statusobjekt oder den bequemen Weg, nein, er will Thea zurück, weil es für ihn immer nur Thea gab.



                                                                          Sie haben beide Fehler gemacht, allerdings hat Gavin echt ein Händchen dafür, genau das zu tun mit dem er bei Thea die tiefsten Wunden schlägt. Er denkt in dem Moment nicht daran, wie das bei ihr ankommt, er denkt nur an seinen Schmerz. Er schlägt praktisch um sich.



                                                                          Der Buchclub und vor allem das Buch im Buch – der Liebesroman, den er lesen soll/muss – sorgen dafür, dass er erkennt, was in Thea vorgeht und wie sie an diesen Punkt überhaupt geraten konnten. Er erkennt auch Stück für Stück, auch mit der Hilfe der anderen Club-Mitglieder, dass es nicht nur um das geht, was er will, sondern auch um das, was Thea will. Nicht der eine Konflikt hat zu den Problemen in ihrer Ehe geführt. Der Konflikt hat sie nur deutlich sichtbar werden lassen. Gavin muss erkennen, dass er vieles einfach nicht gesehen hat und nicht sehen wollte. So wie Thea herausfinden muss, wer sie eigentlich ist, wenn man ihre Fassade der „perfekten“ Ehefrau, Mutter und Spielerfrau abkratzt.



                                                                          Das Buch im Buch gefiel mir sehr gut. Ich habe mit beiden Pärchen mitgefiebert.





                                                                          Fazit: Das Buch ist mal wieder etwas ganz anderes. Es geht mal nicht um zwei Menschen, die einander kennenlernen und sich verlieben und dann irgendwie zusammenfinden müssen. Nein, es geht um ein Ehepaar, dass sich selbst und einander verloren hat und sich jetzt neu kennenlernen muss. Sie müssen sich darüber klar werden, wer sie eigentlich sind und wer der jeweils andere ist. Sie müssen über ihre Altlasten hinwegkommen und einen Weg finden, sich über die Wunden ihrer Vergangenheit zu erheben.

                                                                          Der Secret Book Club ist für Gavin die einzige Chance. Das ist den anderen Mitgliedern und bald auch ihm klar. Er schafft es einfach nicht, dass seine Worte bei Thea so ankommen, wie er sie meint. Er sagt und tut immer das Falsche und macht alles nur noch schlimmer. Die Protagonisten im Liebesroman, den er lesen soll/muss erleben ähnliches, wenn auch unter etwas anderen Voraussetzungen, einfach, weil der Roman in der Regency Zeit spielt. Doch gerade weil die Umstände etwas anders sind, ermöglicht das Buch Gavin zu erkennen, was er all die Jahre übersehen hat.



                                                                          Natürlich gibt es viel Drama in diesem Buch, aber es ist „realistisches“ Drama in meinen Augen. Ich finde es wirklich toll, wie sich die Protagonisten entwickeln – in beiden Romanen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Der Book Club ist so eine tolle Truppe, die Jungs sind echt süß und was ich besonders toll finde ist, dass dieses Buch mit den gesellschaftlichen Konventionen bricht. Hier gibt es Männer, die über ihre Gefühle reden, die weinen, die nicht krampfhaft einen auf „harter Kerl“ machen, aber sie sind keine „Weicheier“, sondern einfach Männer. Dieses Buch bricht mit den gängigen Rollenklischees und das gefällt mir einfach richtig gut.



                                                                          Durch die Jungs des Buch Clubs gibt es aber auch viel zu lachen. Sie sind einfach so süß! Auch Gavin gewinnt immer mehr dazu, allein schon durch seine Titeladaptionen oder seine Spitznamen für den Protagonisten des Romans. Die Krönung ist aber seine neue Art zu Fluchen! Ich habe mich weggeschmissen vor Lachen. Das sorgt für den besonderen Charme des Buches.

                                                                          Von mir bekommt das Buch 5 Sterne.

                                                                          Elisa

                                                                          Beiträge 34
                                                                          03.05.2020

                                                                            Vielleicht bin ich zu kritisch, was wahrscheinlich mit einer durch sehr positive Bewertungen übersteigerten Erwartungshaltung zusammen hängt. Denn im Endeffekt bekommt die Leserin ja genau das, was sie erwartet: einen netten, gut geschriebenen und durchaus unterhaltsamen und witzigen Liebesroman. Dennoch bin ich nicht völlig überzeugt. Das hat damit zu tun, dass ich die Handlungen oft nicht nachvollziehbar fand. Ein paarmal musste ich zurückblättern und noch einmal nachlesen, ob das Geschehene wirklich so dramatisch war, dass es diese Reaktionen nach sich ziehen musste. Die Szenen im Book Club, die für mich das Highlight des Buches waren, kamen hingegen meiner Meinung nach viel zu kurz. Ich hätte gerne mehr von den starken Männern und ihrer Lektüre gelesen. Auch ein Highlight: die den jeweiligen Situationen immer neu angepassten Namen für den Graf und die Gräfin im Buch. Hammer. Und wirklich goldig waren die Zwillinge. So oder so war es nicht das ganz große Kino, das ich erhofft hatte, ich bin dennoch gespannt auf die Fortsetzung.

                                                                            Lenisworldofbooks

                                                                            Beiträge 8
                                                                            02.05.2020

                                                                              Nach einem Ehestreit zwischen dem Profi-Baseballer Gavin und seiner Frau Thea, nimmt ihn ein Freund mit zum "Secret Book Club". Eigentlich weiß er auch gar nicht so richtig, warum Thea die Scheidung möchte. Mit einem Liebesroman soll er lernen, wie er Thea behandeln soll um die Ehe zu retten.

                                                                              Der Schreibstil der Autorin ist wirklich super! Das Buch lässt sich total leicht und flüssig lesen. Es ist aus der Perspektive von Gavin und Thea verfasst. Das Buch ist perfekt zum Wohlfühlen. An einigen Stellen musste ich ziemlich schmunzeln. Die Idee dahinter fand ich auch gut, es war mal etwas ganz anderes. Leider finde ich, dass die Handlung nicht ganz ausgebaut wurde. Ich hätte erwartet, dass der Buchclub mehr thematisiert wird. Dieser ist eher in den Hintergrund gerückt. Es waren immer wieder Ausschnitte aus dem Buch dabei, das im Buchclub gelesen wird. Diese fand ich schon gut, aber stellenweise zu ausführlich. So wurde immer wieder kurz die Handlung zwischen Thea und Gavin unterbrochen. Ein weiterer Kritikpunkt an der Handlung ist, dass es mir einfach zu viel Sex war. Aber das denke ich, ist auch einfach Geschmackssache. Irgendwie reden Gavin und Thea nicht so wirklich über ihre Probleme. Gavin als Protagonist fand ich super. Er ist so ein richtiger Bookboyfriend. Wie fürsorglich er zu seiner Frau und seinen beiden Töchtern ist, fand ich total schön. Er ist total zum verlieben. Thea ist sehr impulsiv, was mir aber auch gut gefallen hat. Ihre Handlungen konnte ich auch meisten nachvollziehen. Es wird auch sehr gut dargestellt, warum sie so ist, wie sie ist.

                                                                              Insgesamt bekommt das Buch von mir 3,5/5 Sterne.

                                                                              Sandraliest

                                                                              Beiträge 40
                                                                              23.04.2020

                                                                                Das Cover des Buches ist ansprechend und harmonisch gestaltet. Der Klappentext macht neugierig auf mehr und löst bei einen bestimmte Erwartungen aus.
                                                                                Grundsätzlich gefällt mir das Konzept richtig gut und ist mal etwas anderes. Die Umsetzung weist für mich, allerdings einige Schwachstellen auf. Ich bin mit den Protagonisten nicht sonderlich warm geworden und fand auch ihre Überzeugung / Handlungen sehr fragwürdig. Meist war es mir zu überspitzt und teilweise einfach zu viel. Auch hat mich einiges an den Liebesszenen gestört, die Darstellung hat mir an vielen Stellen überhaupt nicht gefallen.

                                                                                Ich hätte mir eine andere Atmosphäre gewünscht und auch, dass man mit den Themen etwas ernster umgeht.
                                                                                Mir hat allerdings der Schreib- und Erzählstil der Autorin sehr gefallen. Das Buch war unterhaltsam. Ich habe das Buch relativ zügig durchgelesen. Es war mal etwas anderes. Ich fand es wirklich erfrischend.
                                                                                Ich überlege auch ob ich mir den zweiten Band hole und diesen eine weitere Chance gebe, obwohl mich der Auftakt nicht vollständig begeistern konnte.

                                                                                Paulaaa

                                                                                Beiträge 50
                                                                                15.04.2020

                                                                                  Dieses Buch erzählt mal eine ganz andere Geschichte. Aus der Sicht von Männern, das finde ich klasse und sehr interessant! Ich war gespannt auf die Geschichte und natürlich auch auf die Männer und wurde nicht enttäuscht, denn der Schreibstil ist so klasse, dass man diese Geschichte nur lieben kann. Eine tolle Idee und für mich endlich mal ein Buch, das sich aus der Masse hervorhebt und rausstechen kann. Das Cover ist zwar eher weiblich die Geschichte allerdings wird aus der Sicht der Männer erzählt und deren Gedanken sind alles andere als weiblich!

                                                                                  Ingemoni

                                                                                  Beiträge 8
                                                                                  14.04.2020

                                                                                    Heute morgen bei Netgalley runtergeladen und heute einen höchst vergnüglichen Lesenachmittag verbracht -man stelle sich vor Männer die aus Liebesromanen - in diesem Fall sogar ein Regency Roman - für ihre Beziehung lernen. Extrem vergnüglich und natürlich musste ich gleich nach Band 2 schauen - kommt glücklicherweise im August!! Und jetzt hätte ich gerne noch die Vorgeschichte - wann, wo und warum wurde der Buchclub gegründet. Was macht Mack dabei - er ist doch anscheinend in keiner Beziehung...
                                                                                    Also absolut lesenswert!!

                                                                                    weberin

                                                                                    Beiträge 22
                                                                                    2 Antworten 03.04.2020

                                                                                      Gavin Scott ist ein Baseballstar, verheiratet mit seiner wunderschönen Frau Thea und Vater von Zwillingen. Und: Gavin Scott rastet völlig aus, nachdem er erfährt, dass seine Frau ihm in all den Jahren seiner Ehe ihre Orgasmen nur vorgespielt hat.

                                                                                      Seit der Nacht, in der er dies erfahren hat und heftigst darauf reagiert hat, ist die Ehe der beiden am Ende, die Scheidung droht. Dennoch will Gavin sich nicht einfach geschlagen geben und seine Frau zurückerobern. Nur wie? Gut, dass er Freunde hat, die ihm unter die Arme greifen wollen und die ihn in einen geheimnisvollen Club aufnehmen: Dem Secret Book Club. Als Gavin erfährt, womit sich die Männer dort beschäftigen, würde er lieber schreiend Reißaus nehmen, denn wie bitte soll es ihm in seiner Situation helfen, kitschige Liebesromane zu lesen?

                                                                                      Da Gavin verzweifelt ist und die Liebe seines Lebens auf keinen Fall verlieren will, lässt er sich dennoch darauf ein, eine dieser kitschigen Schnulzen zu lesen und lernt so vermeintlich, wie man Frauen umwirbt, mit ihnen flirtet und sie für sich gewinnt. Auch Thea merkt, dass Gavin anders ist, aber ihr Entschluss steht fest: Sie will sich von Gavin scheiden lassen und lässt sich nur aus Rücksicht auf die beiden Töchter dazu überreden, dass Gavin nicht nur die nächsten drei Monate noch im gemeinsamen Haus wohnt (allerdings im Gästezimmer), sondern auch, dass sie mit ihm einmal pro Woche auf ein Date geht.

                                                                                      Was wie eine humorvolle Geschichte klingt, ist nicht nur das… ich war ehrlich amüsiert von den anfänglich doch sehr tollpatschigen Versuchen Gavins, die „Ratschläge“ der anderen Clubmitglieder umzusetzen, aber die Geschichte hatte tatsächlich mehr Tiefe als zuerst angenommen. Alle Charaktere haben eine Motivation, warum sie so handeln wie sie handeln. Hinter Theas Starrsinn was die Scheidung betrifft verbirgt sich ebenso ein Grund wie auch dahinter, dass Gavin seiner Frau in der letzten Zeit der Ehe nicht mehr so viel Beachtung geschenkt hat, wie sie es verdient hätte.

                                                                                      Der Roman erzählt eine wirklich tolle Geschichte, die alles hat, was man sich wünscht: Humor, Tiefgang und auch Romantik. Und auch die Tatsache, dass die Protagonisten eigentlich schon verheiratet sind und sich aber trotzdem während der Geschichte ganz neu kennenlerne hat einen speziellen Reiz und ist mal etwas anderes als die Geschichte, bei denen es darum geht, dass sich zwei Menschen kennenlernen. Hier steht eher das im Fokus, was danach kommt und wie man an Beziehungen auch arbeiten muss, damit sie funktionieren.

                                                                                      • honeyblossom

                                                                                        Beiträge: 24
                                                                                        01.05.2020

                                                                                        Tolle Rezi! Macht richtig Lust auf das Buch, ich bin schon richtig gespannt, ob es mir auch gefällt, es liegt im Moment ganz oben auf meinem SuB!

                                                                                      • waldhimbeere

                                                                                        Beiträge: 36
                                                                                        11.04.2020

                                                                                        Deine Rezension hat mir jetzt richtig Lust auf das Buch gemacht! Muss ich unbedingt bald lesen!