Nikola Hotel

It was always love

Am Rande des Abgrunds kann man manchmal nichts anderes tun, als zu springen …
Weg. Einfach nur weg. Das ist Aubrees einziger Gedanke, als sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie kauft sich ein uraltes Auto, schmeißt die wenigen Dinge, die sie besitzt, in den Kofferraum und flieht zu ihrer besten Freundin Ivy nach New Hampshire. Dort will sie nichts anderes, als sich die Decke über den Kopf ziehen und an nichts mehr denken. Nicht an diese Nacht. Nicht an die Party. Und vor allem nicht an das Foto, das seitdem von ihr im Internet kursiert. Doch das funktioniert nicht. Denn statt ihrer Freundin trifft sie auf Noah, Ivys Stiefbruder. Mit seiner impulsiven, aber überraschend sensiblen Art ruft Noah Gefühle in ihr hervor, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann. Und die sie trotzdem mit sich reißen wie ein Sturm …
Das Finale der zweibändigen Reihe um die Blakely-Brüder Asher und Noah.
Wunderschön gestaltet mit 20 ganzseitig illustrierten Sprüchen im Innenteil.
«Ich liebe die Bücher von Nikola Hotel, denn sie schafft es wie kaum eine andere Autorin, in ihren Geschichten Tiefgang und Humor mit Herzklopfen zu vereinen.» Katharina Herzog, Spiegel-Bestsellerautorin


Autorenbild Foto von Nikola Hotel

Die  Autorin

Nikola Hotel hat eine große Schwäche für dunkle Charaktere und unterdrückte Gefühle. Obwohl sie auch schon romantische Komödien geschrieben hat, hängt ihr Herz daher vor allem am New-Adult-Genre. Und das merkt man ihren ebenso gefühlvollen wie mitreißenden Liebesgeschichten an. «It was always you», der erste von zwei Bänden um die Blakely-Brüder Asher und Noah, stieg unmittelbar nach Erscheinen auf die Spiegel-Bestsellerliste ein. Das Buch wie auch der Nachfolger «It was always love» wurden aufwendig von Carolin Magunia mit Handetterings illustriert. Nikola Hotel lebt mit ihrem Mann und den drei gemeinsamen Söhnen in einem kleinen Dorf in der Nähe von Bonn, arbeitet aktuell an ihrem nächsten Projekt und tauscht sich auf Instagram gern mit ihren Lesern und Leserinnen aus.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Buchgefühle

Beiträge 12
05.10.2020

Am Rande des Abgrunds kann man manchmal nichts anderes tun, als zu springen …

Weg. Einfach nur weg. Das ist Aubrees einziger Gedanke, als sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie kauft sich ein uraltes Auto, schmeißt die wenigen Dinge, die sie besitzt, in den Kofferraum und flieht zu ihrer besten Freundin Ivy nach New Hampshire. Dort will sie nichts anderes, als sich die Decke über den Kopf ziehen und an nichts mehr denken. Nicht an diese Nacht. Nicht an die Party. Und vor allem nicht an das Foto, das seitdem von ihr im Internet kursiert. Doch das funktioniert nicht. Denn statt ihrer Freundin trifft sie auf Noah, Ivys Stiefbruder. Mit seiner impulsiven, aber überraschend sensiblen Art ruft Noah Gefühle in ihr hervor, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann. Und die sie trotzdem mit sich reißen wie ein Sturm …

Mit „It was always love“ hat die Autorin eine wunderschöne Geschichte darüber geschrieben, man selbst zu sein und für sich und andere zu kämpfen. Liebe, Ängste, Unsicherheiten, Zweifel und vieles mehr spielen in diesem Buch eine grosse Rolle.
Das Buch war fesselnd und man mochte es kaum mehr aus der Hand legen!
Dieser Teil ist wie schon Band 1 mit tollen Letterings von Carolin Magunia versehen.
Absolute Leseempfehlung!

dawn_woodshill

Beiträge 15
24.09.2020

Nachdem mich der erste Band der Dilogie rund um die Blakely Brüder von Nikola Hotel ja wirklich begeistert hat, habe ich den zweiten Band "It was always love" schon sehnsüchtig erwartet. Am liebsten hätte ich den Band rund um Aubree und Noah sofort gelesen und die Monate zwischen den beiden Erscheinungsterminen kamen mir schier endlos vor.

Zum Glück hatte das Warten aber Mitte September endlich ein Ende und ich habe den Roman innerhalb von Stunden verschlungen.
Während es im ersten Band um Ivy und Asher geht, kamen hier Aubree und Noah zum Zuge. Beide waren jedoch keine Unbekannten, da Aubree die beste Freundin von Ivy ist und Noah einer der Blakely Brüder ist und somit Ivys Steifbruder.

Das Cover ist wieder mal ein absoluter Traum und einfach zum Dahinschmelzen. Ich muss wohl nicht extra erwähnen, dass die beiden Schätzchen nebeneinander wunderschön aussehen?

Der Start in das Buch ist ziemlich rasant und man wird gleich zu Anfang mit einem konfrontiert.
Nachdem Aubree Hals über Kopf aus ihrer Heimat New York flüchtet, trifft sie relativ schnell auf Noah. Am Anfang scheint es als könnten die beiden Charaktere sich nicht unterschiedlicher sein, allerdings war es mir ein Vergnügen mich vom Gegenteil überzeugen zu lassen, während ich weitergelesen habe.
Noah gibt sich als den perfekten Bad Boy und lässt nichts und niemanden an sich ran, allerdings lernt man auch eine andere und echte Seite an ihm kennen und lieben.
Die Entwicklung der beiden, sowohl zusammen als auch einzeln ist einfach großartig.

Auch die liebevoll gestalteten Handletterings passen perfekt zu dem Buch und dem Inhalt.

Ich muss jedoch sagen, dass das Buch sich definitiv von dem ersten Band unterscheidet. Beide Bücher haben mich berührt und emotional mitgenommen, allerdings hat der zweite Band noch einmal einen ganz anderen und auch wichtigen Fokus!

Mein einziger klitzekleiner Kritikpunkt ist tatsächlich, dass mir sowohl Ivy als auch Asher im zweiten Band irgendwie nicht so gefallen haben. Nachdem ich mich eigentlich so mit ihnen verbunden gefühlt habe, kam das im zweiten Band nicht mehr ganz so rüber. Allerdings mag es auch einfach daran liegen, dass die beiden nun mal nicht mehr im Vordergrund standen und der Fokus woanders lag.

Nichtsdestotrotz würde ich gerne noch viel mehr über die Blakely Brüder lesen und bin wirklich traurig, dass es schon vorbei ist.

Feelina06

Beiträge 17
23.09.2020

Inhalt:

Aubree möchte nur noch eins, ihr altes Leben hinter sich lassen, als sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie flieht zu ihrer besten Freundin Ivy. Dort will sie sich nur noch verkriechen und vor allem das Foto von sich vergessen,das auf der Party gemacht wurde und nun im Internet kursiert. Doch statt ihre Freundin, trifft Aubree auf Noah, Ivys Stiefbruder. Mit seiner impulsiven, aber überraschend sensiblen Art ruft Noah Gefühle in ihr wach, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann. Und die sie trotzdem mit sich reißen, wie ein Sturm...



Meinung:

" IT was always you" hatte mich bereits total gepackt, aber "IT was always Love" hat mich förmlich dahin schmelzen lassen.

Dieses Buch weckt Gefühle in einem, die ich kaum beschreiben kann. Es ergreift einen richtig gehend und ich war so gebannt und konnte kaum aufhören zu lesen.

Der Schreibstil ist flüssig und modern, man ist sofort in der Geschichte drin.

Es wird aus der Sicht von Aubree erzählt und ich konnte mich so gut in sie hineinversetzen. Wie sie es schafft wieder Mut zu fassen und komplett neu anzufangen ist großartig.

Was ihr passiert ist, passt so gut in die heutige Zeit und macht ganz deutlich, dass man nicht Schuld hat. Keiner hat das Recht einen ungefragt und unwissend zu fotografieren oder noch schlimmer zu berühren.

Tja und Noah... Dieser Charakter ist ein Fall für sich und hat mich das und fertig gemacht. Seine unmoralische Art war manchmal einfach so richtig und seine Liebeserklärung hat mich förmlich zum schmelzen gebracht.

Die Geschichte von Aubree und Noah ist "fucking" genial, herzzerreißend und unglaublich tapfer.

Sie erzählt davon über seinen Schatten zu springen und zu vertrauen. Macht Mut und bringt Herzen zum klopfen.



Aubree und Noah werde ich wohl nicht so schnell vergessen und ich kann jedem nur empfehlen, " Lest dieses Buch". Es erwärmt Herzen.

book.whispering

Beiträge 9
22.09.2020

Noah und Aubree sind wundervolle Charaktere. Beide mit viel Tiefgang und besonderen Charakterzügen. Auch wenn die Atmosphäre nicht ganz so schön rüberkommt, wie im Vorgänger, büßt dieses Buch an Storyline nichts ein. Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die wichtige Themen behandelt.

Maya Rottenmeier

Beiträge 21
22.09.2020

Schmerz und Selbstverachtung sind eine toxische Kombination. In Verbindung mit Liebe kann sich alles umkehren und an den rechten Platz rutschen.

Endlich bekommen Noah und Aubree ihre Geschichte und schon das Cover zaubert mir ein Leuchten ins Gesicht. Der Einstieg verläuft gewohnt unkompliziert und ich tauche tief in die Story ein.

Zur Handlung:
Aubree fliegt von der Uni und schlüpft verzweifelt bei ihrer Freundin Ivy unter. Um Aubree herum dreht sich alles. Was zuvor oben war, befindet sich plötzlich unten. Noah, Ivys Bruder, ist quasi Experte in Sachen verdrehte Welt und ist bemüht Aubree zu helfen. Doch wer hilft ihm?

Zu den Figuren:
Noah Blakely ist 20 Jahre alt, an vielen Stellen tätowiert und steckt im 1. Semester seines Wunschstudiengangs. Er liebt den Reitsport und boxt nebenbei, um sich Geld zu verdienen. Das Verhältnis zu seinem Vater und Bruder Asher, ist angespannt. Noah spricht grundsätzlich zuerst, bevor er nachdenkt, was meistens nicht zu seinem Vorteil ausgeht. In ihm finde ich eine Empathie, die mir den Atem raubt. Noahs Feinfühligkeit ist kostbar und macht seinen Charakter unwiderstehlich. Logischerweise hat er auch Seiten, die mich nicht in Lobgesang ausbrechen lassen.

Aubree Sturgess ist 19 Jahre alt und frisch von der Uni geflogen. Sie hat Heftiges durchgemacht und ich erlebe ihre Angst, Unsicherheit und Aufgewühltheit voll mit. Aubree lettert leidenschaftlich gerne in ihrem Bullet-Journal. Sie ist die Tochter einer Schauspielerin, womit sie nicht angibt, was ihr einen zusätzlichen fetten Pluspunkt bei mir einbringt. Ich verspüre das Bedürfnis, sie an meine Brust zu drücken und ihr zu sagen, dass alles wieder gut wird. Sie ist so sensibel und warmherzig. Ich mag sie irre gern.

Die Umsetzung:
Ich genieße Hotels grandiosen Schreibstil, der mir jede Menge zwischen den Zeilen verrät. Er liest sich flüssig, ist atmosphärisch dicht und quillt über vor ehrlichen Emotionen. Mit jeder Seite bringt Hotel mich dem Leben von Noah und Aubree näher. Die Story ist so eindrucksvoll. So anders als der erste Band, den ich liebe, und doch so fantastisch.

Von Ivy und Asher zu lesen, lässt mein Herz springen, aber das ist nichts im Gegensatz zudem, was Noah und Aubree mit ihm anstellen. Sie zündeln vom ersten Moment an ihm herum und nach wenigen Augenblicken fängt es Feuer und geht in Flammen auf. Doch Flammen bedeuten Schmerz und Tränen. Ich weine sie, alle, zusammen mit Aubree und Noah.

Hotel greift in ihrer Geschichte ein brisantes Thema auf, vor dem ich mich selbst fürchte. Die Ausarbeitung ist ihr ausgezeichnet gelungen. Mich überzeugt alles davon und wer mich kennt, der weiß, wie wichtig mir Authentizität in Büchern ist. Der Spannungsaufbau der Story ist genial. Ich brenne darauf, zu erfahren, was auf der nächsten Seite geschieht. Diese dauerhafte Grundspannung ist eines der größten Geschenke, die Autoren ihren Lesern bereiten können; gleich neben liebenswerten Charakteren, unvergesslich leidenschaftlichen Momenten und lebhaften Dialogen. Hotel legt mir all dies zu Füßen und dafür danke ich ihr von Herzen. Das Handlettering ist auch in diesem Band ein Genuss.

Mein Fazit:
„It was always love“ setzt mein Herz in Flammen. Es ist eine Gabe, Buchstaben so miteinander zu verbinden, das sie ihre Leser an die Geschichte fesseln und das ist Hotel zum wiederholten Male gelungen. Verdammt, dafür liebe ich sie. Genauso wie ich ihre traumhaften Cover liebe. Ich möchte die Bücher gar nicht ins Regal stellen, weil sie so einzigartig sind: Ihre Optik, ihre Haptik und erst recht ihr Inhalt, bilden eine verschwenderische Fülle an Glücksgefühlen in mir. Kurzum: Hotels Bücher machen süchtig.

Von mir erhält „It was always love“ 5 überglückliche Sterne von 5 und eine absolute und unbedingte Leseempfehlung.

Chianti

Beiträge 17
15.09.2020

Einfach ihr altes Leben hinter sich lassen.
Das ist das Ziel von Aubree, als sie vom College fliegt und zu ihrer besten Freundin Ivy nach Hanover fährt. Doch es quält sie, nicht zu wissen was wirklich in der Nacht der Collegeparty passiert ist, auch wenn die Puzzlestücke eine eindeutige Sprache sprechen.
Sie will alleine sein, doch Noah Blakely, Ivys Stiefbruder, weiß das zu verhindern und weckt Gefühle in Aubree, die sie aktuell überhaupt nicht gebrauchen kann!

"It was always love" ist der zweite Band von Nikola Hotels Blakely-Brüder-Reihe und wird aus der Ich-Perspektive der neunzehn Jahre alten Aubree Sturgess erzählt.

Aubree lernen wir an einem absoluten Tiefpunkt kennen. Sie ist vom College geflogen, doch viel schlimmer ist die Tatsache, dass sie keinerlei Erinnerungen an die Collegeparty hat, die zu ihrem Rauswurf geführt hat. Es gibt nur ein Foto, das dafür sorgt, dass Aubrees komplette Welt zerschmettert und sie in ein tiefes Loch wirft.
Das Thema, das Nikola Hotel hier wählt, ist definitiv keine leichte Kost. Man kann zu Beginn den Schmerz von Aubree richtig fühlen, ebenso ihre Verzweiflung. Ihr ist etwas Schlimmes angetan worden, was sie erst verarbeiten muss. Ich habe mit ihr gelitten, als es ihr den Boden unter den Füßen weggezogen hat, aber auch, als besonders dank Noah wieder Hoffnung in ihr Leben kam.
Ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, dass mich emotional so berühren konnte wie "It was always love", weil mir oft die Tiefe in den Geschichten fehlt. Hier war das absolut nicht der Fall!
Noah und Aubree sind beide so vielschichtig und auch die angesprochenen Themen werden nicht nur angeschnitten, sondern bekommen die Tiefe, die sie verdienen und auch brauchen, worüber ich mich einfach nur gefreut habe!

Aubree und Noah haben mir beide auch unglaublich gut gefallen! Die beiden haben wir ja schon im ersten Band kennenlernen dürfen und schon da habe ich mich darauf gefreut, dass sie ihre eigene Geschichte bekommen!
Auch wenn Aubree sich zu Beginn am liebsten nur verkriechen würde, ist sie eine Kämpferin! Ich fand es sehr spannend, dass sie das Boxen lernt und so ihre Gefühle herauslassen kann. Der Sport hat perfekt reingepasst, denn Aubree lernt hier auch, sich zu wehren, um nicht mehr hilflos zu sein!
Ihre Entwicklung hat mir sehr gut gefallen und war für mich immer absolut nachvollziehbar!
Noah ist der ständig fluchende und leicht unzuverlässige Stiefbruder von Ivy Blakely, Aubrees bester Freundin und der Protagonistin des ersten Bandes. Ich mochte ihn schon im Auftakt sehr gerne und hier habe ich mich echt in ihn verliebt! Er ist so geduldig und einfühlsam Aubree gegenüber. Er drängt sie zu nichts, ist einfach für sie da, wenn sie ihn braucht und das tut sie definitiv! Aber Noah hält seine Mitmenschen auch auf Abstand, verletzt sie, bevor sie ihn verletzen können, und ich war sehr gespannt darauf zu erfahren, was hinter seinem Verhalten steckt!

Ich mochte die beiden als einzelne Personen schon so gerne, aber zusammen sind sie einfach nur großartig! Die Gefühle, die sie nach und nach für Noah entwickelt, kann Aubree gerade absolut nicht gebrauchen. Doch er schafft es, dass die schlimmste Zeit in ihrem Leben gleichzeitig zu ihrer schönsten wird! Die beiden tun sich einfach gut und Aubree schafft es, dass Noahs gute Seite zum Vorschein kommt. Die beiden konnten mich berühren und ihre Geschichte konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite absolut fesseln!
Auch im zweiten Band gibt es wieder zwanzig ganzseitig illustrierten Sprüchen, die perfekt zur Geschichte gepasst haben und sie gekonnt ergänzt haben. Ich bin einfach nur begeistert von Noah und Ivy!

Fazit!
"It was always love" von Nikola Hotel konnte mich von der ersten bis zur letzten Seite einfach nur begeistern!
Ich liebe Noah und Aubree und konnte mich mit ihnen freuen, aber ich habe auch sehr mit ihnen gelitten. Nikola Hotel wählt hier keine leichten Themen, doch sie setzt so wunderbar um und gibt ihnen die Tiefe, die sie brauchen. Die wundervollen Handletterings ergänzen die Geschichte dann auch perfekt!
Hier wird der Titel echt Programm, denn die Geschichte und ich - it was always love!
Ich liebe dieses Buch einfach und vergebe deshalb verdiente fünf Kleeblätter!

Vielleserin

Beiträge 56
08.09.2020

Weg. Einfach nur weg. Das ist Aubrees einziger Gedanke, als sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie kauft sich ein uraltes Auto, schmeißt die wenigen Dinge, die sie besitzt, in den Kofferraum und flieht zu ihrer besten Freundin Ivy nach New Hampshire. Dort will sie nichts anderes, als sich die Decke über den Kopf ziehen und an nichts mehr denken. Nicht an diese Nacht. Nicht an die Party. Und vor allem nicht an das Foto, das seitdem von ihr im Internet kursiert. Doch das funktioniert nicht. Denn statt ihrer Freundin trifft sie auf Noah, Ivys Stiefbruder. Mit seiner impulsiven, aber überraschend sensiblen Art ruft Noah Gefühle in ihr hervor, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann. Und die sie trotzdem mit sich reißen wie ein Sturm … (Klappentext)

Hier besticht auch wieder der sehr gut lesbare, flüssige und verständliche Schreibstil. Das ist ein Buch welches man nicht mehr aus der Hand legen will, bis man es zu Ende gelesen hat. Durch die sehr bildhafte Erzählweise entstehen sehr schnell Bilder im Kopf und man kann sich die Charaktere und die Handlung lebhaft vorstellen. Man durchlebt die verschiedensten Emotionen und wird ein Teil der Geschichte. Ein lesenswertes Buch und ein toller Lesegenuss.

Sarahsbuecherwelt

Beiträge 26
31.08.2020

Dieses Buch ist einfach nur genial. Ich kenne zwar erst die Leseprobe, aber alleine schon das Cover hat mich wirklich gefesselt und es macht großen Spaß dies alles zu lesen. Nette Figuren und was mich besonders fasziniert hat, war der Lebendige Stil, der mich an meinen eigenen erinnert.

TiffyF

Beiträge 32
31.08.2020

Das Buch besticht durch ein sehr spannendes und allgegenwärtiges Thema. Wie geht man damit um und wie sieht es für die betroffene Person aus. Gefühle, Gedanken und alles sind ausführlich geschildert und machen die Geschichte rundherum greifbar. Dazu ist noch dieses tolle Cover, das aber irgendwie eher zu einem
Lustigeren Thema passen würde.

peachlovesbooks

Beiträge 16
26.11.2020

    Nachdem ich den ersten Band der Dilogie schon sehr gut fand, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung der Reihe und ich muss sagen, dass dieser Band mir nochmal besser gefallen hat als Band 1.

    Der Schreibstil der Autorin liest sich wieder sehr gut, sodass man der Geschichte gut folgen kann und die Gedanken der Protagonistin Aubree kennenlernt.

    Aubree habe ich als Protagonistin sehr gemocht und als eine sehr starke Person empfunden. Gerade auch weil sie ihre Schwächen zulässt, aber darum kämpft sich nicht zu sehr von ihnen beeinflussen zu lassen und weiter zu machen. Mit ihrer Geschichte konnte ich sehr mitfühlen und habe ich gefreut zu lesen, dass sie es immer mehr geschafft hat, nach so einem schlimmen Ereignis wieder sie selbst zu werden.

    Aus Noah bin ich zunächst nicht ganz schlau geworden, da ich sein Handeln in manchen Situationen nicht verstanden habe und sehr übertrieben empfunden habe. Mit der Zeit wird man sehr viel schlauer aus seinem Verhalten und versteht, welche Probleme er mit sich herumträgt. Allerdings würde einige gar nicht bestehen, wenn er nicht so unglaublich stur wäre und sich mit anderen ausspricht. Gut gefallen hat mir wie er versucht hat Aubree in ihrer Situation zu unterstützen, obwohl er zu Beginn nicht einmal wusste, was passiert war. In manchen Situationen ist er meiner Meinung nach aber etwas zu weit gegangen und hat Aubree nicht genug Abstand gelassen, sodass manche Situationen sehr unangenehm für sie waren.

    Insgesamt hat es mir sehr gut gefallen zu sehen, wie sich beide Charaktere weiterentwickelt haben und sich immer weniger von unschönen Ereignissen in ihrer Vergangenheit haben beeinflussen lassen. Außerdem habe ich mich gefreut, dass beide trotz Problemen sich nicht aufgegeben haben und weiter gekämpft haben.

    Die Handletterings, die immer wieder im Buch aufgetaucht sind, haben meiner Meinung nach auch immer sehr gut zur Handlung gepasst und waren sehr schön gestaltet.

    Fazit:

    Nikola Hotel hat für mich mit diesem zweiten Band nochmal den ersten übertroffen, den ich auch schon gut gefunden habe und vor allem Aubree ist eine sehr tolle Protagonistin.

    Sylkek1802

    Beiträge 4
    25.11.2020

      Es liest sich sehr schön,flüssig und leicht. Die Story wie aus dem Leben gegriffen, gewürzt mit einer Prise Humor und Ernst. Die Story hat mich in den paar Seiten gefesselt, habe schmunzeln können und war aber auch stellenweise betroffen, vom Erlebnis der Aubree. Mich verlangt nach mehr.....

      Sanabelle

      Beiträge 13
      24.11.2020

        Aubree will einfach nur noch Weg nachdem sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie kauft sich ein altes Auto und wirft ihre wenigen Habseligkeiten in den Kofferraum. Mit ihrem „Fluchtauto“ fährt Aubree zu ihrer besten Freundin Ivy nach New Hampshire. Dort angekommen würde sie am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und an nichts mehr denken. Aubree will sich weder an die Party, noch an das peinliche Foto denken, dass von ihr im Internet kursiert. Doch das funktioniert nicht. Anstatt auf ihre Freundin trifft Aubree auf Noah, Ivys Stiefbruder. Ausgerechnet der impulsive und sensible Noah ruft in ihr Gefühle hervor, die sie gerade überhaupt nicht gebrauchen kann. Und die Aubree trotzdem mit sich reißen...

        Das Cover mit der goldenen und erhabenen Schrift auf dem Cover gefällt mir sehr gut. Auch der Hintergrund in den lila- und rosafarbenen Tönen finde ich sehr ansprechend.

        Der Schreibstil von Nikola Hotel hat mich wieder einmal gebannt und gefesselt. Ich konnte auch beim zweiten Teil nicht aufhören zu lesen und habe mit Aubree`s Gefühlslagen mitgefühlt. Bei „It was always love“ finde ich die Geschichte zwischen Aubree und Noah sogar ein kleines bisschen schöner als zwischen Ivy und Ash. Deswegen gibt es auch hier wieder volle 5 Sterne.

        Readlines

        Beiträge 4
        22.11.2020

          Dieses Buch von hat es mal wieder geschafft mich zu berühren.
          Der Schreibstil war mal wieder mega. Das Buch konnte ich garnicht aus der Hand legen und habe es sehr schnell gelesen. Aubree war mir schon im 1 Band sehr sympathisch. Dies hat sich nur noch mehr hier bestätigt. Ihre gebrochen Persönlichkeit und ihr Konflikt mit sich lebst sind sehr schön dargestellt worden. Noah ist nicht der typische Bad Boy, was ich sehr schön und angenehm fand. Beide sind zwar unterschiedlich doch passen sehr gut zusammen. Die Nebencharaktere haben mir ebenfalls sehr gefallen. Der Humor den die Autorin wieder mit eingebunden hat war unglaublich erfrischend. Vorallem fand ich die Zitate/ Letterings schön und passend gemacht. Es wurde so viele Emotionen rübergebracht - einfach toll
          ———————————
          Fazit: Nach Band 1 wieder solch einen Hit zu landen, muss Kunst sein. Diese Reihe ist meine liebste von den Romanen und werde sie jedem weiterempfehlen.

          Thea_

          Beiträge 6
          22.11.2020

            Der erste Teil der Dilogie hat mich schon total begeistert, also war klar, dass ich mit dem zweiten Teil auch nicht lange warten kann.
            Der Schreibstil von Nikola Hotel hat mich wieder sehr begeistert, man fliegt nur so durch die Seiten und kann das Buch einfach nicht weglegen.

            Noah war mir schon im ersten Teil sehr sympathisch. Schon von Anfang an dieses Buches hat Noah es mir immer mehr angetan. Das sich hinter seiner harten Schale ein weicher Kern versteckt, war eigentlich direkt klar und genau das macht ihn so sympathisch. Mit Aubree hatte ich ein paar Startschwierigkeiten aber auch sie wurde mir im Laufe der Geschichte immer sympathischer.
            Die Liebe der beiden entwickelt sich schnell, aber das beeinträchtigt nicht die Tiefe der Gefühle der beiden.
            In dem Buch werden einige sehr wichtige Themen angesprochen, die die Geschichte um so wichtiger machen.

            Ich kann das Buch bzw. die Dilogie nur empfehlen, bei mir stehen beide Bücher ganz oben auf der Jahreshighlightliste.

            Libertynyc

            Beiträge 3
            22.11.2020

              Der zweite Band hat mich mehr noch restlos beeindruckt. Ich fand den ersten Teil bereits klasse, aber dieser ist einfach spitze.

              Der Roman spricht ein sehr sensibles und auch sehr aktuelles Thema an. Mißbrauch durch K.O. Tropfen. Sehr sensibel beschreibt die Autorin diese Thematik durch Aubree.
              Beide Protagonisten Aubree und Noah sind von Beginn an sehr sympathisch und Charakterstärke. Sie haben im Leben schon schwere Erlebnisse durchgemacht und sind doch positive, kämpferische Persönlichkeiten.

              Der Schreibstil ist sehr flüssig und erlebnisreich, sodass man mit Spannung verfolgt wie die beiden sich näher kommen und dabei sich für den Leser weiter öffnen.

              Sehr schöner einfühlsamer Zweiter Teil. Einfach lesenswert.

              Liz

              Beiträge 17
              17.11.2020

                „Sag du mir das Schlimmste, was du je getan hast, und ich liebe dich trotzdem.“
                Seite 397

                Inhalt:

                Am Rande des Abgrunds kann man manchmal nichts anderes tun, als zu springen …
                Aubree ist auf der Flucht – vor einem schrecklichen Instagram Foto und einer Nacht, an die sie sich nicht erinnern kann. In einem uralten Auto fährt sie mit all ihren Habseligkeiten nach New Hampshire zu ihrer besten Freundin Ivy. Ihren Studienplatz hat sie verloren, zusammen mit jeder Erinnerung an diese Party. Doch das Foto ist im Internet und lässt sich einfach nicht aufhalten. Alles was Aubree will, ist sich die Decke über den Kopf ziehen und sich vor der Welt verstecken.
                Und vor der Welt funktioniert das vielleicht auch. Aber nicht vor Noah, Ivys Stiefbruder, der ihr von der ersten Sekunde an unter die Haut geht.

                Meinung:

                Ich muss sagen, das mich das Cover so gar nicht anspricht mit Rot und Gold, aber ich mochte den Schreibstill von Band I sehr gerne und wollte den zweiten auch unbedingt lesen, zumal mich das Thema sehr interessiert hat.

                Der Einstieg ist schnell gefunden und der Schreibstill hat mich total mitgerissen! Aubree ist gerade bei ihrer Freundin Ivy in New Hampshire angekommen und wartet auf deren Stiefbruder für den Zimmerschlüssel. Der Leser erfährt schnell, was mit ihr passiert ist und ich musste während der ersten Kapitel immer wieder innehalten, weil es mir so sehr ans Herz gegangen ist! Aubrees Gefühle sind unheimlich gut beschrieben und mir ging die Geschichte einfach sehr nah. Aubree ist richtig auf der Flucht vor ihrer eigenen Identität, weil sie immer wieder mit schlimmen Nachrichten bombardiert wird.

                Ich wünschte, ich könnte meine Identität genauso leicht löschen, wie mein Instagram-Konto.
                Seite 12

                Das erste Zusammentreffen mit Noah fand ich so spannend und gut beschrieben und danach nimmt die Geschichte weiter Fahrt auf, obwohl die Handlung eigentlich gar nicht so rasant ist. Trotzdem war das Buch einfach wahnsinnig fesselnd und ich konnte es nicht zur Seite legen. Die Liebesgeschichte ist wunderschön und hat für mich in allen Punkten gepasst. Noah ist voller Ecken und Kanten und gleichzeitig so liebevoll. Auch wenn ich nicht genau verstanden habe, wo dieses Selbstzerstörerische eigentlich herkam, so macht es ihn doch zu einem unheimlich tiefgehenden Charakter. Endlich mal kein Bad Boy, endlich mal kein Frauenheld!! Ich hab die zwei zusammen so sehr geliebt ♥

                „Was würde Ivy denn tun, wenn sie jetzt hier wäre? Ich meine habt ihr irgendein Frauenfreundschafts-Ding, was in solchen Fällen hilft? Muss ich mit dir jetzt Titanic gucken?“
                Seite 89

                Die Charaktere aus Band I bekommen ebenfalls Raum, sowas liebe ich immer sehr. Der Schreibstill ist wunderschön, dass Einzige, was mich etwas gestört hat ist das Noah keinen Satz ohne „Fuck“ sagen kann. Das war mir etwas viel. Lieben tu ich ihn aber trotzdem ^^
                Ich mochte das Setting mit dem Boxclub unheimlich gerne! Und Aubrees Arbeit als Sprecherin. Das war eine tolle Abwechslung zu dem was man so kennt.

                Ich habe die Bücher in der Reihenfolge gelesen, wie sie erschienen sind und glaube schon, dass das sinnvoll ist, weil die Ereignisse auch zeitlich nacheinander handeln. Furchtbar schrecklich ist es aber glaube ich nicht, wenn man Band I nicht kennt (:

                Ich habe beide Bücher aus der Bücherei ausgeliehen, finde sie aber so unfassbar gut, dass ich sie mir auch selber kaufen werde ♥

                I´m going to deal with this problem by yelling
                S 24

                Urteil: Ich liebe es. Ganz ehrlich ich liebe dieses Buch einfach und es ist definitiv mein zweitliebstes New Adult Buch geworden. Ich möchte unbedingt mehr von dieser Autorin und ihrer Liebe, die man einfach in jedem Satz spüren kann. Unheimlich viel Gefühl und trotzdem Platz für ein bisschen Nerdigkeit. Das Handlettering macht das Buch noch mal ein kleines bisschen besonderer und mir fehlen einfach die Worte um auszudrücken WIE SEHR ich dieses Buch gemocht habe ♥

                Julia von Unendliche Bücherwelten

                Beiträge 12
                05.11.2020

                  Damn. You Had Me At Hello

                  „It Was Always Love“ ist der 2. Teil der Blakely Brüder Reihe. Teil 1 ist unter dem Namen „It Was Alway You“ erschienen.

                  Am Rande des Abgrundes kann man manchmal nichts anderes tun als zu springen…


                  Inhalt:
                  Aubree hat Hals über Kopf all ihre Sachen gepackt und will zu ihrer Freundin Ivy nach New Hampshire.

                  Schlimm genug, dass sie nach einer Studentenparty von der Uni geflogen ist, geben ihr die ständigen anonymen Hassnachrichten den Rest.

                  Aber anstatt Ivy in ihrem Wohnheim anzutreffen, trifft Aubree auf Noah, Ivys Stiefbruder. Noah mit seinen ganz eigenen Problemen weicht Aubree ohne zu fragen was passiert ist einfach nicht mehr von der Seite.


                  Wer Band 1 „It Was Always You“ gelesen hat, wird um Band 2 nicht herumkommen. Diesmal geht es um Noah Blakely, der jüngere Bruder von Asher und um Aubree, Ivys bester Freundin.

                  Natürlich sind auch in diesem Buch wieder die tollen Handletterings zu finden, die man sich am liebsten alle einrahmen möchte, so schön sind die Seiten gestaltet.

                  Damn. You Had Me At Hello.

                  Genau dieser Satz beschreibt mein Gefühl bei diesem Buch ganz genau. Die Autorin hat auch mit diesmal absolut einen Nerv getroffen mit den Themen, die aktueller nicht sein könnten und ihrem überaus feinfühligen Gespür für tolle, berührende Szenen, die meistens irgendwas mit Wasser zu tun haben.

                  Außerdem ist dieses Buch der absolute Beweis dafür, dass Männer die den Reitsport ausüben durchaus attraktiv sind und kurze Haare bei Frauen auch unglaublich sexy sein können.

                  Danke liebe Nikola Hotel, dass du meine Welt mit Noah ein weiteres Mal aus den Angeln gehoben hast.

                  Wer noch nichts von den Blakelybrüdern gelesen hat, sollte das ganz dringend nachholen.

                  Krokuin

                  Beiträge 14
                  03.11.2020

                    Die Diologie um die Blakely-Brüder gehört definitiv zu meinen Überraschungen in diesem Jahr. Nach Band eins habe ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung und damit die Geschichte um Noah gewartet. Bereits im Vorgänger war Noah ein heimlicher Favorit und nun durften wir ins sein Leben eintauchen.

                    Noah und Aubree treffen Dank Ivy aufeinander und Aubree ist gezwungenermassen ein wenig abhängig von ihm. Dabei wollte sie nur aus ihrem Leben entfliehen, neu anfangen und die Geschehnisse hinter sich lassen. Und Noah ist alles was sie nicht mehr will; Instagram-Star, impulsiv und anziehend. Doch Noah ist soviel mehr. Er ist mitfühlend, hilfsbreit, verständnisvoll und hat ein riesiges Herz, aber auch viele eigene Dämonen.

                    Im Vergleich zur Geschichte um Asher und Ivy gab es hier weniger Familiendrama, sondern heftige Themen, welche Aubree zu ihrer Flucht zwängen. Diese wurden gut behandelt, liesen aber Platz für die Gefühle der beiden. Noah konnte ihr helfen, sie konnte stark werden und ihm damit helfen an sich zu arbeiten.

                    Im Ganzen hat mir der zweite Band noch besser gefallen, als sein Vorgänger, auch wenn es mich gefreut hätte etwas mehr von Asher und Ivy zu lesen.

                    beccisbookishwonderland

                    Beiträge 7
                    02.11.2020

                      Rezension: „It was always love“ von Nikola Hotel

                      Autor/in: Nikola Hotel
                      Titel: It was always love
                      Reihe/Band: Blakely Brüder, Band 2
                      Genre: New Adult
                      Erscheinungsdatum: September 2020
                      ISBN: 978-3-499-00315-8
                      Preis: 12,99 € als Paperback

                      Klappentext
                      Am Rande des Abgrunds kann man manchmal nichts anderes tun, als zu springen …
                      Weg. Einfach weg. Das ist Aubrees einziger Gedanke, als sie nach einer Studentenparty von der Uni fliegt. Sie kauft sich ein uraltes Auto, schmeißt die wenigen Dinge, die sie besitzt, in den Kofferraum und flieht zu ihrer besten Freundin Ivy nach New Hampshire. Dort will sie nichts anderes als sich die Decke über den Kopf ziehen und an nichts mehr denken. Nicht an diese Nacht. Nicht an die Party. Und vor allem nicht an das Foto, das seitdem von ihr im Internet kursiert. Doch das funktioniert nicht. Denn statt ihrer Freundin trifft sie auf Noah, Ivys Stiefbruder. Mit seiner impulsiven, aber überraschend sensiblen Art ruft Noah Gefühle in ihr hervor, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann. Und die sie trotzdem mit sich reißen wie ein Sturm …

                      Buch-/Reihentitel und Coverdesign
                      Der Titel des zweiten Bandes der Blakely Brüder Reihe versprüht ein angenehmes romantisches Flair und durch die kreative Umsetzung in Form von Handlettering wirkt die ganze Darstellung auf mich sehr verspielt. Das Buch selbst ist in leuchtendem Rot gehalten, der Titel in einer goldenen Schrift gemalt. Es ist wunderschön – strahlend – und versprüht farblich ein aufgewecktes Herbstfeeling.

                      Charaktere
                      Aubree wirkt auf den ersten Blick ziemlich verstört, ängstlich und hilflos. Sie scheint an ihrem persönlichen Tiefpunkt angelangt zu sein und will eigentlich nur weg und vor allem eins: vergessen. Sie ist die 19 Jahre alte Tochter einer berühmten Schauspielerin und auf der einen Seite unglaublich stark, auf der anderen jedoch ziemlich zerbrechlich, was bei ihrem Charakter einen sehr großen Kontrast aufzeigt. Neben der Uni arbeitet sie als Synchronsprecherin für Radiospots, Games, Hörbücher o.A. Nach einem schwerwiegenden Ereignis kann Aubree nur noch schwer Vertrauen fassen, denn es scheint alles hoffnungslos, da sie nur noch auf wenige ihrer ehemals besten Freunde zählen kann.
                      Noah ist der Bruder von Asher Blakely, den wir im ersten Band der Dilogie bereits kennenlernen durften. Er ist 20 Jahre alt und hat sich in den Kopf gesetzt, sein eigenes Ding durchzuziehen, weshalb ihm sein Vater aktuell auch jegliche Unterstützung verweigert. Noah ist ein Profi im Reitsport, aber auch Boxen zählt zu seinen liebsten Beschäftigungen. Er ist tätowiert, wirkt auf dezente Art gefährlich und scheint ein absoluter Draufgänger zu sein. Aber er kann auch ganz anders und zeigt vereinzelt auch seine mitfühlenden und liebevollen Charakterzüge. Noah ist ein wahnsinnig vielschichtiger Charakter, der aber auch ebenso viele innere Dämonen hat, die er bekämpfen muss.

                      Schreibstil und Handlung
                      Wie bereits beim ersten Band der Blakely Brüder ist der Schreibstil von Nikola Hotel äußerst angenehm und mitreißend. Ihre Worte sind sehr emotional und tiefergehend, sodass die Geschichte von Aubree und Noah einen regelrecht in ihren Bann zieht. Die Story war vom Gefühl her zum Greifen nah und als Leser habe ich mich teilweise richtig involviert gefühlt. Auch der Spannungsaufbau über die verschiedenen Handlungsstränge hinweg hat mir sehr gut gefallen, war authentisch und sorgte dafür, dass ich bei Lesen kaum eine Pause machen wollte.
                      Die Thematik in „It was always love“ hat eindeutig eine Menge Tiefgang und ein hohes Maß an Emotionalität, was aber gleichermaßen mit einer Prise Humor aufgelockert wird und somit direkt das Leserherz verzaubert. Die angesprochene Thematik selbst konnte ich als Leserin komplett erfassen und habe am eigenen Leib die Gefühle von Aubree und Noah miterlebt und verstanden. Was die Charaktere angeht hatte ich mich nach Band 1 riesig darauf gefreut, Aubree endlich richtig kennenzulernen – es war eine faszinierende Begegnung, denn eigentlich hatte ich sie mir ganz anders vorgestellt. Letztendlich waren die Personen aber durchweg authentisch dargestellt und sowohl Aubree als auch Noah waren mir als Protagonisten schnell sympathisch. Selbst die Nebencharaktere die in der Geschichte auftauchen, haben sich recht schnell in mein Herz geschlichen und hätten teilweise, meiner Meinung nach, sogar eine eigene Story verdient.

                      Fazit
                      „It was always love“ konnte Band 1 bei weitem nochmal toppen! Ich bin sehr begeistert gewesen und habe Aubree und Noahs Geschichte regelrecht verschlungen. Schade, dass es nicht noch mehr Bände mit den Geschwistern und Co. gibt.

                      Bewertung: 5  von 5 Sternen

                      C. Sch.

                      Beiträge 53
                      26.10.2020

                        INHALT:
                        Nach einer ausgelassenen Studentenparty fliegt Aubree von der Uni. Noch ganz geschockt, kauft sie sich ein altes Auto, schmeisst ihre wenigen Sachen rein und will nur noch weg. Ihr Ziel ist ihre beste Freundin Ivy in New Hampshire. Dort will sie sich eine Decke über den Kopf ziehen und alles vergessen, die Party, die Nacht und vor allem dieses Foto, welches von ihr im Internet kursiert. Und dann trifft sie auf Noah, statt auf Ivy. Noah ist Ivys Stiefbruder und mit seiner sensiblen und impulsiven Art weckt er Gefühle in Aubree, die sie gerade gar nicht gebrauchen kann.
                        MEINE MEINUNG:
                        Auch der zweite Teil der Reihe um die Blakely Bruder kommt mit einem wunderschönen Cover und zwanzig ganzseitigen Handletterings daher und besticht schon beim Anschauen den Leser. Mein Interesse war geweckt und voller Neugier habe ich angefangen zu lesen. Ich weiss ja, dass Nikola Hotel einfach wunderschön, sehr lebendig und emotional schreibt, was sie mit diesem Buch auch wieder bewiesen hat. Sofort hatte mich die Geschichte aufgenommen und ich konnte nicht mehr aufhören, zu lesen. Voller Begeisterung habe ich das Schicksal von Aubree und Noah verfolgt und konnte alles um mich herum vergessen. Die Storie vereint einfach so vieles in sich. Sie wirkt authentisch, steckt voller Emotionen, voller Mut und Stärke und voller Gänsehautmomente. Und sie macht Mut, Mut sich dem Leben mit seinen Widrigkeiten zu stellen und seine Hoffnung nicht aufzugeben. Das alles hat die Autorin in einer wunderschöchen, dramatischen und hochemotionalen und auch tiefgrundigen Geschichte verpackt, die man einfach lieben muss.
                        FAZIT:
                        Voller Gefühl, voller Mut und Stärke, tiefgründig und auch humorvoll. Ich liebe dieses Buch.

                        carinas_bookish_world

                        Beiträge 4
                        17.10.2020

                          Ich habe mich so wahnsinnig auf das Buch gefreut, da mir der erste Teil auch schon so gut gefallen hat und ich unbedingt die Geschichte von Noah und Aubree lesen wollte. Noah war im ersten Teil mein liebster Nebencharakter. Ich mochte seinen Charme super gerne, Außerdem hat er einen tollen Humor und er ist auch ein sehr emotionaler Mensch, was dem ganzen Buch noch ein bisschen mehr Kick gegeben hat. Von Aubree hat man im ersten Teil ja noch nicht so viel erfahren, aber ich war trotzdem super gespannt auf ihre Geschichte.
                          Zur Gestaltung kann ich sagen, dass mir das Cover mit dem tollen Farbton fast noch besser gefällt als das vom ersten Band. Ich mag einfach den Rotton ein bisschen besser und es passt perfekt in den Herbst. Auch die Handletterings sind wieder super schön gestaltet und passen perfekt zur Geschichte und wurden nicht einfach ohne Zusammenhang eingefügt. Ganz besonders toll finde ich auch, dass eins der Handletterings extra unausgefüllt geblieben ist, damit wir es selbst gestalten können wie wir wollen. Ich finde, dass das eine total tolle Idee ist.
                          Auch im zweiten Teil konnte mich Nikola Hotel wieder mit ihrem Schreibstil überzeugen. Er war wieder sehr flüssig und somit leicht und locker zu lesen. Ich kam direkt gut in die Geschichte rein, welche schon mit einem tiefgründigen Aspekt begonnen hat. Das hat mir sehr gut gefallen, da man so genau wusste woran man bei der Geschichte ist. Nikola schafft es mit ihrem Schreibstil Humor und aber auch Ernst zu verbinden und so eine tolle Atmosphäre zu schaffen.
                          Die Geschichte wird aus der Sicht von Aubree erzählt. Das hatte ich erwartet, aber ich hätte mir doch ein bisschen die Sicht von Noah gewünscht, da ich finde, dass er ein sehr interessanter Charakter ist und ich seine Gedanken auch gerne kennengelernt hätte. Noah hat nämlich seit dem ersten Band einen Platz in meinem Herzen eingenommen. Er ist die perfekte Mischung aus humorvoll und einfühlsam. Einige Szenen, wie die als er die Tür von Ivys Apartment eingetreten hat, haben mich so zum Lachen gebracht, dass ich mich fast wie ein Teil der Geschichte gefühlt habe. Aber auch seine einfühlsame Seite fand ich ganz bezaubernd und er passt einfach so perfekt zu Aubree. Er selber zeigt sich nach außen hin sehr offen und fröhlich, aber wenn man ihn besser kennenlernt merkt man, dass auch er seine Probleme hat und nicht immer alles eitel Sonnenschein ist. Er verbindet viele Gegensätze, die ihn für mich zu einem ganz besonderen Menschen machen.
                          Noah und Aubree könnten, was die Onlinepräsenz angeht, nicht unterschiedlicher sein. Noah teilt vieles auf seinem Social Media Account, wo er auch eine große Anzahl an Followern hat. Aubree dagegen würde am liebsten von der Bildfläche verschwinden. Aubree war mir auch von Anfang an sehr sympathisch. Sie ist eine starke Person und vertritt klar ihre eigene Meinung. Noah und Aubree hatten einen super humorvollen und lockeren Umgang miteinander, was ich super schön fand. In manchen Situationen konnte ich Aubree und ihre Entscheidungen aber leider nicht nachvollziehen. Manche Dramen waren für mich unnötig, da man sie durch Kommunikation besser hätte lösen können.
                          Die Verbindung zwischen Noah und Aubree hat für mich von Anfang an gepasst. Sie hatten einen tollen Umgang miteinander und haben sich perfekt ergänzt. Auch ihre Beziehung hatte, wie die Geschichte insgesamt auch, einige Höhen und Tiefen, aber man hat die Chemie zwischen den beiden immer gespürt.
                          Toll fand ich auch, dass Ivy und Asher auch ein paar Auftritte hatten. Ich hätte mir aber manchmal gewünscht, dass die beiden noch ein bisschen öfter vorgekommen wären und man noch etwas mehr von ihnen erfahren hätte, da die Lücke zwischen dem ersten und zweiten Teil schon sehr groß war. Dementsprechend kamen mir ein paar Fragen auf, die nicht alle geklärt wurden.
                          Mir hat das Buch aber sehr gut gefallen, auch wenn es für mich nicht ganz an den ersten Teil herankommt. Mir hat ein wenig die Spannung und das fesselnde Gefühl gefehlt. Das Buch bekommt von mir 4,5 von 5 Sternen.

                          Adina13

                          Beiträge 31
                          11.10.2020

                            Anmerkung vorweg: Meine Rezension bezieht sich auf das ungekürzte Hörbuch

                            Nachdem ich das erste Buch von Nikola Hotel gerade zu verschlungen habe, war für mich klar, dass ich auch unbedingt den Nachfolger lesen bzw hören muss.
                            In "It was always love" geht es nun um Aubree und Noah und ihre gemeinsame Geschichte. Während der erste Band mich vor allem mit seinen guten Plottwists überzeugte, ist es hier die wirklich gut aufgearbeitete Geschichte von Aubree die mich mitgerissen hat.
                            Ihre Charakterentwicklung ist durchaus glaubhaft und hat mir sehr gefallen.
                            Der Schreibstil von Nikola Hotel ist wirklich sehr angenehm und lässt einen leicht in die Geschichte finden und auch gut in ihr bleiben. Sie beschreibt Aubree sehr facettenreich und auch mit einer gewissen Tiefe so dass man sich wirklich gut mit ihr identifizieren kann.
                            Ein sehr interessanter Pluspunkt - der für mich vor allem durch das Hörbuch zu tage gekommen ist - sind die Einsichten in Aubrees Job als Synchronsprecherin. Das war glaube ich durch das Hörbuch noch einmal interessanter, als es es im Buch gewesen wäre.
                            Ein paar kleine Kritikpunkte habe ich allerdings.. So hätte ich mich sehr gefreut noch etwas mehr von Ivy und Asher mitzubekommen, einfach weil sie mir im ersten Band wirklich sehr an's Herz gewachsen sind - aber so wie es ist, kann man die Romane wahrscheinlich besser getrennt von einander lesen. Im zweiten Teil kommen sie mir beide nicht mehr so nahbar vor und ich kann mich nicht mehr gut mit ihnen identifizieren.. was vielleicht auch Sinn der Sache ist, da man sich so mehr auf Aubree und Noah konzentriert.
                            Auch konnte ich den Noah den ich in "It was always love" beschrieben bekomme, nicht so hundertprozentig mit dem Noah aus dem vorherigem Buch übereinbringen. Schon allein nur auf seinen Drogenkonsum bezogen.
                            Auch das Ende war für mich ein wenig überhastet und ich hätte mich dort über ein, zwei Kapitel mehr gefreut! Aber vielleicht gibt es ja noch einen dritten Band - diesmal über Sam.
                            Das Hörbuch ist für mein Verständnis wirklich sehr gut gelungen und auch die Sprecherauswahl hat mich überzeugt.
                            Alles in allem ein wirkliches Lese- bzw. in meinem Fall Hörvergnügen und eine klare Empfehlung für Freunde des Genres!

                            lese_inge

                            Beiträge 3
                            09.10.2020

                              Das Buch ist genauso schön wie der erste Band. Mit vielen, wirklich genialen Handletterings, kann man beim Lesen immer wieder neue Sprüche entdecken. Im Buch selbst geht es diesmal um den zweiten Blakely Bruder, nämlich Noah.

                              Nachdem Aubree von der Uni in New York fliegt, verschwindet sie Hals über Kopf nach New Hampshire zu ihrer besten Freundin Ivy. Völlig aufgelöst und neben der Spur trifft sie auf Noah, Ivy's Stiefbruder. Erstaunlich einfühlsam und verständnisvoll bietet Noah Aubree seine Hilfe an. Doch beide umgibt die Aura von Schmerz und Geheimnis.

                              Noah hat mich wirklich positiv überrascht. Er ist sehr aufmerksam und spürt Aubrees Unbehagen. Instinktiv reagiert er richtig ohne sie auszufragen oder zu bedrängen. Er wirkt als ob ihm klar ist, dass Aubree eine sehr schlechte Erfahrung gemacht haben muss und hilft ihr beim überwinden ihrer Ängste.
                              Aubree selbst konnte ich an mancher Stelle nicht ganz verstehen. Gerade ihrer besten Freundin gegenüber sollte man meinen, kann sie doch ehrlich sein. Nichtsdestotrotz entdecken beide ihre Gefühle füreinander und offenbaren Stück für Stück ihre Geheimnisse.

                              Grundsätzlich fand ich den zweiten Teil etwas lahm. Große Abwechslung oder Spannung kam für mich nicht auf. Auch habe ich erwartet, dass die Überführung des Täters irgendwie dramatischer ausfällt.
                              Zusammengefasst eine schöne Geschichte, die aber nicht ganz an ihren Vorgänger heran kommt. Durch den leichten Schreibstil und die tollen Handletterings hat es trotzdem viel Spaß gemacht "It was always love" zu lesen und wird sicherlich viele New Adult Fans begeistern.

                              _bookerella_

                              Beiträge 12
                              08.10.2020

                                Also wenn ich dachte, dass Band eins schon bezaubernd romantisch war, dann weiß ich kaum mit welchen Worten ich Noah beschreiben soll!

                                Michelleslittlebookworld

                                Beiträge 12
                                06.10.2020

                                  Ich sage meistens nicht viel zu einem Cover, aber die Cover und Letterings in den Büchern finde ich einfach zu schön um sie nicht noch einmal zu erwähnen.
                                  Nachdem man Noah und Aubree im ersten Band bereits ein wenig kennengelernt hat, muss ich gestehen, dass ich eine etwas andere Geschichte erwartet hatte. Etwas lockerer und witziger vielleicht, weshalb ich von dem ernsten Thema zunächst etwas überrascht war. Meine Überraschung hat sich jedoch schnell gelegt und ich bin von der emotionalen und berührenden Geschichte von Aubree und Noah gefangen genommen worden.
                                  Ich habe durch den gefühlvollen Schreibstil gleich mit Aubree mitgelitten und mochte es sehr ihren Weg zurück aus ihrem emotionalen Tief zu verfolgen. Sie ist eine Kämpferin die man sofort in sein Herz schließt, weil sie trotz dessen was ihr geschehen ist nicht aufgibt.
                                  Noah ist ganz anders als sein Bruder, was sich nicht nur durch seine häufige Verwendung von Schimpfwörtern äußert. Im Gegensatz zu Asher würde ich ihn eher als Freigeist bezeichnen, der sich den Vorstellungen seines Vaters nicht anpassen möchte. Ich mochte Noah schon im letzten Buch, doch dadurch wie er mit Aubree umgeht ist und ihr hilft, hat er sich endgültig in mein Herz geschlichen.
                                  Generell mochte ich besonders wie sich die beiden gegenseitig unterstützt und einander geholfen haben. Man hat sofort gespürt das eine Verbindung zwischen ihnen besteht, aber die Entwicklung ihrer Beziehung hat dennoch etwas gedauert und dadurch sehr authentisch gewirkt.
                                  Das einzige was mich manchmal ein wenig wahnsinnig gemacht hat, ist das man nicht wusste was Noah denkt, aber so blieb es natürlich auch interessanter.
                                  Insgesamt könnte ich mich nicht entscheiden welches der beiden Bücher ich besser fand, da jedes auf seine Art einzigartig und emotional war. Zum Glück muss ich das aber ja auch nicht, denn sie gehören einfach beide zu meinen Highlights.

                                  Henriette K.

                                  Beiträge 10
                                  05.10.2020

                                    •It Was Always Love von Nikola Hotel•
                                    Ich weiß ehrlich nicht, wie ich meine Begeisterung für dieses Buch in Worte fassen soll, weil es mich so so sprachlos gemacht hat! Für mich waren Ivy und Asher schon ein Jahreshighlight, aber Noah und Aubree haben die beiden mit diesem Meisterwerk hier definitiv noch um Längen übertroffen! Ein wahres Herzensbuch♥️

                                    Das Cover ist erneut wieder eine richtige Augenweide, das mich sofort auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Die Gestaltung ist einfach toll, genauso wie die Wahl der Fabre und das Glitzer darauf. Vor allem passt die Farbe für mich, warum auch immer, richtig gut zu Aubree und Noah und auch den Inhalt des Titels spiegelt es total wieder. Den Schreibstil der Autorin kann ich auch nur wieder loben, weil er hier womöglich noch emotionaler, schöner und atemberaubender war als in Band 1. Ich konnte mich so so gut in Aubree hineinversetzen und ihre Geschichte verfolgen, weil es sich so flüssig lesen ließ. Ein richtiger Pageturner.

                                    Auch wenn Aubree Ivys beste Freundin ist, hat man sie ja nicht oft gesehen in Band 1, deswegen habe ich mir dort auch noch keine richtige Meinung über sie gebildet, aber jetzt, wo ich Aubree richtig kennengelernt habe, kann ich nur sagen, dass ich sie total ins Herz geschlossen habe und unglaublich sympathisch finde. Aubree ist so eine starke Persönlichkeit, die sich trotz dem, was ihr in New York passiert ist, wieder ins Leben gekämpft hat und weitergemacht hat. Zudem fand ich es klasse, wie sie es geschafft hat, Noah zu vertrauen und an sich ranzulassen, auch wenn es schwer war. Aubree ist eine richtige Kämpfernatur. In Noah habe ich mich allerdings bereits in Band 1 Hals über Kopf verliebt und das ist jetzt sogar noch stärker als vorher! Er ist vielleicht extrem selbstzerstörerisch, aber dahinter verbirgt sich so viel Sensibilität, Liebe, Hilfsbereitschaft und Sympathie, dass man ihn einfach lieben muss, vor allem seine Vorliebe für das Wort „Fuck“, das er öfter gesagt hat, als ich zählen konnte. Und auch wenn in ihm eine Art Bad Boy steckt, zeigt sein Verhalten Aubree gegenüber was ganz anderes, er war einfach fantastisch, genauso wie sein unschlagbarer Humor.

                                    Das Wiedersehen mit Ivy und Asher hat mich natürlich sehr erfreut, weil ich die beiden noch immer sehr sehr liebe. Aber auch das Kennenlernen mit Jenna, Ken, Joaquin, Thomas und Taylor war unglaublich toll, weil es alle einfach fantastische und total sympathische Charaktere sind, vor allem Jenna und Joaquin. Tatsächlich gab es fast keinen Nebencharaktere, den ich überhaupt nicht mochte!

                                    Genauso wie bei Ivy und Asher hat mir auch die Beziehung von Noah und Aubree unglaublich gefallen und das von Anfang an, weil trotzdem Aubree traumatisiert war, hat man die Funken und die Chemie zwischen den beiden von Anfang gespürt und auf gemeinsame Momente zwischen ihnen nur so hingefiebert, weil es immer unglaublich schön war, auch wenn Aubrees und Naohd Beziehung sich erstaunlich schnell entwickelt hat. Aber die beiden zusammenzusehen war einfach unglaublich und die Verbundenheit spürbar. Zudem fand ich es interessant und definitiv gut, dass mal so ein wichtiges Thema angesprochen, das Aubree deutlich zu schaffen gemacht hat. Und leider ist es etwas, das heutzutage oft passiert und meistens nicht einmal richtig bewiesen werden kann. Deswegen fand ich es absolut richtig, dass hier nicht nur kurzer Prozess damit gemacht wurde! Des Weiteren fand ich es total toll, dass Noah so ein Pferdemensch war und deswegen Pferde etc ein Thema gespielt haben, was für mich als Reiterin sowie wunderbar ist! Die Ges von Noah und seiner Stute Ebony war wirklich herzzerreißend und doch schön wegen ihrer tiefen Verbundenheit! Überhaupt war dir ganze Storyline wunderbar, auch wenn mir Noahs Selbstzerstörungstripp und der letzte Konflikt zum Ende wirklich das Herz gebrochen haben. Aber der Teil, der mich fesselt und Spannend erzeugt, hat definitiv nicht gefehlt, genauso wie die Abwechslung und die Funken zwischen den Protagonisten.

                                    Fazit:
                                    Alles in allem war diese Geschichte so fantastisch, wunderschön, mitreißend, emotional und spannend, dass ich gar nicht anders kann, als ihr 5 von 5 Sterne zu geben! Am liebsten hätte ich gleich noch ein Buch über Noah und Aubree. Ich meine, wie wunderbar wäre das bitte?! Die beiden sind einfach so so toll! Ich habe alles an dieser einzigartigen Geschichte geliebt!

                                    b00knerd-nina

                                    Beiträge 22
                                    20.09.2020

                                      Nachdem ich den ersten Band " It was always you", welches auch gleichzeitig mein erstes Buch von Nikola Hotel war, auf das ich mich echt gefreut hatte, nicht ganz so überzeugend fand, setzte ich mein Herz dennoch auf "It was always Love", denn Noah hatte sich im ersten Teil schon sehr interessant für mich gemacht.
                                      Ich muss sagen, es hat sich gelohnt dranzubleiben, ich bin absolut überzeugt von Aubree und Noah!

                                      Noah, you had me at hello and i fucking love you!

                                      Dieses Cover ist soooooo wunderschön, kann man einfach nicht anders sagen, ebenso wie die illustrierten handletterings, die sich im Buch befinden, die Aubree in ihren "Errol" schreibt, so einzigartig, wunderschön und soooooo passend zu dieser Geschichte.

                                      Nikola schreibt modern und fließend, leider nur aus der Sicht von Aubree, was ich sehr schade finde, ich hätte unglaublich gerne in die Gedanken- und Gefühlswelt beider Protagonisten hineingeschaut, aber wie man sieht hielt es mich nicht davon ab, Noah trotzdem kennen- und lieben zu lernen, denn er ist wirklich ein einzigartiger Protagonist.
                                      Seine feinfühlige Arschlochigkeit, seine Liebe zu Pferden gepaart mit seiner rauen Seine (dem Boxen) und seiner vielen Tattoos, deren Beschreibung auf Anhieb in mein Herz gingen, machen ihn so vielseitig und liebenswert, scheiße ehy, ich habe mein Herz sowas von verloren und ich finde einfach keine Worte mehr!
                                      Aubree finde ich sehr mutig und auch stark, denn was ihr passiert ist, ist wirklich unschön und doch hat sie sich selbst eine Chance auf etwas ganz neues gegeben, was nie einfach war, toll!

                                      Die Chemie zwischen Aubree und Noah stimmte gleich auf Anhieb, ich war gleich in der Geschichte drin, die mein Herz oftmals vor lauter Liebe übersprudeln ließ, mir immer wieder lautes lachen, schmunzeln, Träumereien aber auch ein paar Tränchen aufs Gesicht brachte.

                                      Ich bin wahnsinnig froh, das ich diesem Buch eine Chance gegeben habe, Noah lebt in meinem Herzen, auf ewig!

                                      goejos

                                      Beiträge 45
                                      29.08.2020

                                        Aubree hat es nicht einfach in der letzten Zeit. Nach einer Party wacht sie daheim auf und kann sich an nichts erinnern. Dann tauchen im Internet keine schönen Fotos von ihr auf. Ein Arztbesuch kann sie wenigstens bezüglich einer Vergewaltigung beruhigen. Sie will zu einer Freundin in deren Wohnung ziehen. Beim Schlüsselabholen trifft sie auf Noah. Beginnen ihre Schwierigkeiten vom Neuem? steiler Beginn.