Nikola Hotel

It was always you

Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehenlassen …
Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …
Der Auftakt der zweibändigen Reihe um die Blakely-Brüder Asher und Noah.
Aufwendig illustriert mit 20 ganzseitigen Handletterings.


Autorenbild Foto von Nikola Hotel

Die  Autorin

Nikola Hotel hat eine große Schwäche für dunkle Charaktere und unterdrückte Gefühle. Obwohl sie auch schon romantische Komödien geschrieben hat, hängt ihr Herz daher vor allem am New-Adult-Genre. Und das merkt man ihren ebenso gefühlvollen wie mitreißenden Liebesgeschichten an. «It was always you», der erste von zwei Bänden um die Blakely-Brüder Asher und Noah, stieg unmittelbar nach Erscheinen auf die Spiegel-Bestsellerliste ein. Das Buch wie auch der Nachfolger «It was always love» wurden aufwendig von Carolin Magunia mit Handetterings illustriert. Nikola Hotel lebt mit ihrem Mann und den drei gemeinsamen Söhnen in einem kleinen Dorf in der Nähe von Bonn, arbeitet aktuell an ihrem nächsten Projekt und tauscht sich auf Instagram gern mit ihren Lesern und Leserinnen aus.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Honigmaus

Beiträge 10
eine Antwort 07.06.2020

Um das Wichtigste vorwegzunehmen, beginne ich gleich mit einer Leseempfehlung. Die Geschichte hat mir gut gefallen, hat Wendungen, die ich nicht kommen sah und sympathische Charaktere.

Dies war mein erstes Buch von Nikola Hotel. Ich weiß nicht mehr genau, was damals den Ausschlag gegeben hat, das Buch auf meine Wunschliste zu setzen. Ich weiß nur noch, dass es eine bestimmte Information war, warum ich das Buch unbedingt haben musste. Und mein Gefühl hat mich nicht getrogen. Ich hätte nichts dagegen, noch eine Weile bei den Blakelys zu bleiben.

Zu Beginn stellten sich mir einige Fragen, es wurden immer mehr. Im Laufe der Geschichte jedoch wurden diese beantwortet. Immer wieder setzte sich so ein Puzzleteil an seinen Platz, nur um dann festzustellen, dass das Bild am Ende doch ganz anders aussieht, als alle Teile an ihrem Platz liegen. Ich wäre nie darauf gekommen, was damals wirklich passiert ist.

Ivy habe ich gleich in mein Herz geschlossen. Über das Verhalten ihrer Familie ist sie verletzt, was man deutlich spürt. Was damals passiert ist, blieb erstmal unklar. Dass sie für ihren Stiefbruder Gefühle entwickelt hat, merkt man auch ohne dass dies nochmals explizit erwähnt werden müsste.

Die Blakely-Geschwister haben ihre Ecken und Kanten. Da die Geschichte ausschließlich von Ivy erzählt wird, konnte ich leider nicht in Ashers Kopf schauen. Ich konnte mir aber denken, was die Beweggründe seiner Handlungen waren. Von außen betrachtet fand ich es offensichtlich, wäre ich jedoch Ivy gewesen, hätte ich Probleme gehabt, mir zu glauben.

Die Nebencharaktere Noah, Sam, Harper und Aubree fand ich allesamt interessant. Auf die Geschichte von Noah und Anbree bin ich schon gespannt.

Die Geschichte selbst hat mich bereits überzeugt. Die Handletterings, die Ivy in Hedwig, ihrem Bullet Journal, verewigt hat, machen das Buch zu etwas Besonderem. Man erfährt hier also nicht nur, wie Ivy ihre Gedanken zu Papier bringt, man sieht auch das Ergebnis.

Um noch etwas zu Cover und Titel loszuwerden: Das Cover passt zu den Handletterings im Buch und der Titel passt perfekt zur Geschichte.

„It was always you“ bekommt von mir verdiente 4,5 Sterne, die ich aufrunden würde.

  • querleserin

    Beiträge: 15
    19.06.2020

    Durch deine Rezension klingt das Buch noch viel schöner. Ich werde es auf jeden Fall lesen.

time.to_read_

Beiträge 4
eine Antwort 24.07.2020

Das Cover

Auch wenn das Cover in Bezug zur Handlung eher nichtssagend ist, finde ich es wunderschön! Es gefällt mir sehr gut und ist für mich ein Hingucker, der in meinem Regal gerne einen Platz erhält.


Der Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin hat mich sofort mitgerißen. Ich war von der ersten Seite an in der Geschichte gefangen und gefesselt. Es war so leicht in die Geschichte abzutauchen und erst nach Stunden wieder im echten Leben aufzutauchen. Ich konnte der Handlung gut folgen und flüssig lesen. Außerdem konnten mich die Emotionen total erreichen und überzeugen!


Die Handlung

Zugegeben, die Handlung ist ziemlich typisch und auch nicht ganz neu, aber dennoch war es einfach wunderschön und ich liebe es!

Es gibt einige Momente im Buch, die den Leser herzhaft zum Lachen bringen, aber genau so viele Momente, die einem die Tränen in die Augen treiben. Es ist eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit viel Drama und Überraschungen, die ich niemals erwartet hätte.

Ab und zu dachte ich, dass die Handlung zu vorhersehbar wird und zu typisch, aber immer wieder hat die Autorin es geschafft mich mit etwas Neuem zu überraschen und von neuem zu fesseln.

Besonders die letzten Kapitel haben mir gefallen! Nur das Ende wurde für mich zu schnell abgehandelt und wurde zu schnell perfekt.


Die Charaktere

Das Buch steckt voller liebevoller Charaktere, die man einfach in sein Herz schließt und nicht mehr gehen lassen will. Ich habe jede Seite mit diesen Charaktere genossen und würde auch noch weitere Stunden mit ihnen verbringen wollen. Ihre Geschichte hat mich sehr berührt.


Fazit

Eine typische Handlung, die man bereits kennt? Ja, vielelicht

Eine gefühlvolle, mitreißende Geschichte? Auf jeden Fall!

Ich habe jede einzelne Seite dieser Geschichte genossen und mitgelitten. Die Autorin schafft es den Leser die Emotionen der Charaktere zu fühlen, mit ihnen zu lachen und zu weinen. Das Buch steckt voller Überraschungen und Wendungen, die fesseln und begeistern.

Außerdem ist Gestaltung mit den Handletterings wunderschön!

  • Maya Rottenmeier

    Beiträge: 16
    30.07.2020

    Mir hat das Buch ebenso gut gefallen und ich erwarte ungeduldig den Folgeband.

Vivian

Beiträge 4
12.07.2020

Dieses Buch hat es mir irgendwie insgesamt nicht so leicht gemacht, das sei vorab schon mal gesagt ..

Das Setting hat mir allerdings von Anfang an sehr gut gefallen und auch Ivy fand ich von der ersten Sekunde an sehr sympathisch. Für viele scheint Asher ja der absolute Traumboy zu sein aber ich finde er war viel zu undurchsichtig, dafür dass es 25 Jahre alt ist, hat er sich teilweise irgendwie kindlich verhalten und es wurde viel zu wenig von ihm Preis gegeben. Die Liebesgeschichte der beiden hat sich für mich zu schnell und zu einfach entwickelt. Vllt waren in der Vergangenheit schon Gefühle da, aber da war Ivy 15(!) und Asher 21, das erschien mir schon etwas seltsam und der Leser kennt diese Vergangenheit ja leider nur aus Erzählungen und Monologen der Protagonistin.

Noah, Ivys anderer Stiefbruder ist mir bis zur Mitte des Buchs mit seiner Art ganz schön auf die Nerven gegangen. Ab der Mitte allerdings, wurde das Buch dann besser für mich, ich war mehr im Geschehen, man hat die Charaktere näher kennen gelernt und teilweise wurde es wirklich witzig :D.

Nachdem ich das Buch jetzt beendet habe, habe ich aber auf jeden Fall das Gefühl, dass die Vergangenheit viel zu kleckerhaft aufgearbeitet wurde und da mit Sicherheit im echten Leben noch viel Redebedarf bestünde. Generell kann ich nicht verstehen wie Ivy vieles so leicht hinnehmen konnte und nicht direkt hinterfragt hat.

ich habe übrigens das Hörbuch gehört, und kann es jedem der noch überlegt schon ans Herz legen, da mir die Stimme der Sprecherin gut gefallen hat.

Das Ende wurde mir leider zu leicht abgehandelt. Es wird 13 Hörbuchstunden Drama aufgebaut um dann das Ende in ein paar Sätzen zu klären? Das war mir definitiv zu leicht.

Als Pluspunkt muss ich noch sagen, dass mir die geletterten Sprüche von Ivy in Hedwig sehr gut gefallen haben und mir das Buch auf jeden Fall noch kaufen möchte, da ich mir das Handlettering noch auf dem Papier ansehen kann.

Alles in allem liege ich mit der Bewertung irgendwo zwischen knappen 3,5 und 3,75 Sternen. Da ich aber der Autorin zu Liebe aufrunde, vergebe ich hier die 4 Sterne.

woerteraufpapier

Beiträge 2
12.07.2020

Bei It was always you handelt es sich um den ersten Band der Blakely Brüder-Reihe von Nikola Hotel rund um die Patchwork-Familie Blakely. In dem ersten Band dreht sich die Liebesgeschichte um die Stiefgeschwister Ivy und Asher Blakely. Zu der Reihe gehört ebenfalls It was always love (Erscheinungstermin: 15. September 2020). Das Buch ist jedoch in sich abgeschlossen. Der Leser lernt allerdings die Hauptcharaktere aus dem Folgeband, Noah Blakely und Aubree, bereits kennen. Da It was always love zeitlich nach It was always you spielt, empfiehlt es sich mit It was always you zu starten und anschließend It was always love zu lesen. Dies ist aber in keinem Fall zwingend notwendig, da die beiden Bücher unabhängig voneinander lesbar sind.



Seit der Programmvorschau vom kyss-Verlag habe ich auf dieses Buch hingefiebert. Ich kann ehrlich gesagt gar nicht genau sagen warum, denn die Grundidee von Stiefgeschwistern, welche sich ineinander verlieben und unbekannte Familiengeheimnisse, ist absolut nichts Neues und reizt mich persönlich nicht mehr so, trotzdem hatte es mir dieses Buch angetan. Das unglaublich wunderschön gestaltete Cover, welches thematisch zu der Geschichte passt. Aber nicht nur außen sind die Bücher wunderschön gestaltet, sondern auch Innen ist die detailreiche Gestaltung einfach nur wunderschön. Besonders die 20 Handletteringseiten konnten mich hier überzeugen.
So schön die äußeren Merkmale nun sind, so wenig konnte mich leider der Inhalt von sich überzeugen.
Vor vier Jahren ist Ivys Mutter bei einem Unfall ums Leben gekommen und kurz danach wurde Ivys ohne irgendeine Erklärung auf ein Internat geschickt. Vier Jahre ist Ivy nicht Zuhause gewesen, vier Jahre lang hat sie kaum Kontakt zu irgendwem von ihnen gehabt. Bis sie eine E-Mail bekommt. Bis ihr Stiefvater sie zurück „nach Hause“ holt, wo besorgniserregende Nachrichten auf Ivy warten. Und auch ihre Stiefbrüder Noah und Asher, von denen besonders Asher Ivys Herz dazu bringt, schneller zu schlagen und das für mich eher unverständlicherweise, da er sich in der Vergangenheit eher semi gegenüber Ivy verhalten hat.

Mit Asher, der zwar seine süßen Momente hatte, konnte ich bis zum Ende wenig anfangen. Denn für mich verhält sich dieser Typ nicht wie ein 25-jähriger Mann, der er nun mal ist. Dazu gehören beispielsweise Aktionen wie im Flugzeug eine Frau auf dem Klo vögeln, seelenruhig zusehen, wie seiner Stiefschwester das Portemonnaie geklaut wird, in den vertraulichen Papieren seines Vaters herumwühlen, sich nach Medikamenteneinnahme mehrfach die Kante geben, wichtige Medikamente zu vergessen, wenn er auf einen Wochenendtrip fährt – aber für Ivy ist er nach alldem natürlich immer noch der Traummann schlechthin.

Auch Ivy konnte mich nicht vom Hocker hauen. Ich hatte erwartet, dass sie eine selbstständige junge Frau ist. Aber ich hatte beim Lesen das Gefühl, dass sie sobald ihr Stiefbruder in der Nähe war, einfach ihren Kopf abgeschaltet hatte. Ich konnte mich weder mit ihr identifizieren noch konnte ich ihre Handlungen und Gedanken wirklich nachvollziehen.

Dazu wirkte die Situation zwischen ihrem Stiefvater und ihr einfach gestellt und komisch, da sie einerseits unglaublich wütend auf ihn ist und das meiner Meinung nach absolut nachvollziehbar, aber dann nach wenigen Stunden wieder seine geliebte Stieftochter sein will, ohne, dass die Probleme und Geschehnisse der Vergangenheit richtig geklärt werden. Für mich absolut nicht nachvollziehbar.

Ich würde an dieser Stelle auch gerne noch näher auf die Handlung des Buches eingehen, schließlich hat es mehr als 400 Seiten, jedoch ist diese in meinen Augen einfach nicht existent.

Ich möchte das Ende hier keineswegs spoilern, aber soviel möchte ich dazu gerne loswerden: Es ist die Kirsche auf dem Eisbecher, wenn es um unrealistische und überdramatisierte Situationen geht.

Geschrieben ist das gesamte Buch in der Ich-Perspektive aus der Sichtweise von Ivy. Ich liebe und präferiere es auch die männliche Sichtweise kennen zu lernen, vielleicht wäre ich dann sogar ein bisschen wärmer mit Asher geworden, aber leider ist es mir vergönnt geblieben. Der Schreibstil der Autorin hat mir jedoch gut gefallen – er war leicht und flüssig zu lesen und humorvoll. Die Handletterings, welche an den passenden Stellen angebracht waren und Seiten aus Ivy Bullet-Journal gezeigt haben, haben mir auch sehr gut gefallen.

Aber auch der zweite Steifbruder, Noah Blakely, welche zugleich auch der männliche Hauptprotagonist des Folgeband It was always love sein wird, konnte mich mit seiner Art, seinen Handlungen und seinen Äußerungen absolut nicht von sich überzeugen und so muss ich hier gleich gestehen, dass ich den Folgeband nicht lesen werde.

Insgesamt fällt es mir wirklich schwer eine ehrlich Leseempfehlung zu geben, denn obwohl es einige positive Aspekte gibt, die Gestaltung wunderschön ist und ich das Buch auch durchgelesen und nicht abgebrochen habe, so würde ich es weder Freunden empfehlen noch rückblickend kaufen und lesen. Also würde ich dieses Buch nicht weiterempfehlen.

Chianti

Beiträge 12
01.06.2020

Vier Jahre ist Ivy nicht Zuhause gewesen, vier Jahre lang hat sie sich von ihrer Familie entfremdet.
Bis ihr Stiefvater sie zurück nach Hause holt, wo besorgniserregende Nachrichten auf Ivy warten und auch ihre Stiefbrüder Noah und Asher, von denen besonders Asher Ivys Herz dazu bringt, schneller zu schlagen.

"It was always you" ist der Auftakt der Blakely Brüder Dilogie von Nikola Hotel, der aus der Ich-Perspektive der neunzehn Jahre alten Ivy Blakely erzählt wird.

Vor vier Jahren ist Ivys Mutter bei einem Unfall ums Leben gekommen und kurz danach hat Ivys Stiefvater Richard sie ohne große Erklärungen auf ein Internat geschickt. Sie wollte nicht fort von ihrer Familie, doch der Kontakt schlief ein und mittlerweile tut Ivy alles, um sich noch weiter von ihrer Familie abzunabeln.
Bis sie eine Mail bekommt, in der ihr Stiefvater sie zurück auf die Privatinsel, zurück nach Hause beordert. Für Ivy keine leichte Rückkehr, denn so trifft sie auch auf ihre Stiefbrüder Noah und Asher und besonders Asher hat ihr das Leben früher oft schwer gemacht.

Ivy hat mir als Protagonistin richtig gut gefallen! Sie ist es gewohnt auf eigenen Beinen zu stehen, doch ihr fällt die Rückkehr auf die Insel, wo die Familie Blakely lebt, nicht leicht. Sie weiß nicht, warum ihr Vater sie damals auf ein Internat geschickt hat, weiß nicht, warum sie nie nach Hause eingeladen wurde, und das belastet Ivy sehr. Sie muss sich bei ihrer Rückkehr vielen Ereignissen aus ihrer Vergangenheit stellen, sowie ihren Stiefbrüdern Asher und Noah.
Asher ist sechs Jahre älter als Ivy und besonders gut aussehend. Er kann ein Arschloch sein, aber auch sehr freundlich und hilfsbereit, eine spannende Mischung! Früher hat er Ivy oft geärgert, sodass sie ihn nicht besonders gut in Erinnerung hat, aber als die beiden sich wieder annähern, haben sie nicht damit gerechnet, dass zwischen ihnen die Funken sprühen.

Ich liebe ja Geschichten, in denen sich Stiefgeschwister ineinander verlieben, denn der Reiz des Verbotenen macht diese Geschichten für mich immer zu einem Pageturner und so war das auch bei "It was always you"! Einmal angefangen, konnte ich das Buch echt nicht mehr aus der Hand legen, weil mich die Geschichte von Ivy und Asher so sehr fesseln konnte!
Ich fand die Geschichte richtig spannend, denn es gab viele Geheimnisse, die im Laufe der Handlung aufgedeckt wurden. Manches davon war für meinen Geschmack einen Ticken zu dramatisch und zu vorhersehbar, aber die Geschichte konnte mich definitiv packen! Auch Asher und Ivy, aber auch die Nebencharaktere wie Ivys beste Freundin Aubree, Ashers Bruder Noah, oder Sam und Harper haben mir richtig gut gefallen!
Mit ging es letzten Endes ein wenig zu schnell mit Asher und Ivy, aber ansonsten hat mir ihre Geschichte richtig gut gefallen! Sie ließ sich sehr gut lesen und konnte mich mitreißen und berühren.

Ich habe das Buch als Vorabmanuskript gelesen, wo die 20 ganzseitigen Handletterings leider nicht enthalten waren. Ivy schreibt aus guten Grund kein Tagebuch, sondern führt ein Bullet-Journal, das sie auf den Namen Hedwig getauft hat. Hier lettert sie Sprüche hinein, die sie bewegen, oder die ausdrücken, was Ivy in bestimmten Momenten fühlt. Diese Handletterings werden im fertigen Buch enthalten sein und ich habe bereits ein paar gesehen und fand diese und überhaupt die Idee die Letterings ins Buch einzubringen, einfach nur genial!

Fazit:
Einmal angefangen, konnte ich "It was always you" von Nikola Hotel kaum aus der Hand legen!
Die wunderschöne Geschichte von Ivy und Asher konnte mich von Beginn an mitreißen und berühren. Die beiden haben mir richtig gut gefallen und bis auf wenige Kleinigkeiten bin ich begeistert von ihrer Geschichte, sodass ich starke vier Kleeblätter vergebe!

Aprikosa

Beiträge 3
05.08.2020

    Die Lesprobe war toll! Der Klappentext hat mich neugierig gemacht, aber mich noch nicht alleine überzeugt. Die Leseprobe aber hat es in sich. Entgegen meiner ursprünglichen Erwartung, scheint das Buch etwas Besonderes zu sein.

    Dadurch, dass man mitten im Geschehen startet ist man gleich in einer spannungsgeladenen Szene. Ich hatte nicht das Gefühl, dass mir für das grundlegende Verständnis viele Informationen gefehlt haben.

    Der Schreibstil ist wahnsinnig gut. Ich bin positiv überrascht. Ich kann mir alles sehr sehr gut vorstellen und fühle mich mitten drin im Geschehen. Und das mit der krassen Vorstellungskraft schaffen nicht viele Autoren. Aber hier ist der Schreibstil flüssig und vor allem bildlich zugleich. Das gefällt mir sehr sehr gut.

    Die Charaktere sind auch wirklich interessant. Mir gefällt der Umgang zwischen Ivy und Noah. Und Asher erscheint sehr mysteriös. Ich frage mich was genau zwischen Ivy und ihm vorgefallen ist. Ich denke hier wird man noch im Unklaren bleiben, was er wirklich denkt und fühlt, da er in Bezug auf Ivy sehr still zu sein scheint. Und das liebe ich und macht die ganze Sache umso spannender. Ich würde liebend gerne das Buch lesen und erfahren wie es weitergeht. Der Schreibstil der Autorin hat es mir wirklich angetan und das mit dem Handlettering ist wirklich süß und etwas Besonderes.



    Rezension

    Vor vier Jahren starb Ivy's Mutter, kurze Zeit später schickte ihr Stiefvater sie in ein Internat, da sie immer mit ihrem Stiefbruder stritt. Durch ihren Umzug brach der Kontakt ab. Nun hat ihr Stiefvater sie gebeten zurückzukehren. Sie weiß aber nicht wieso.

    Das Verhältnis zwischen Ivy und Asher ist immer noch angespannt. Mit ihrem anderen Stiefbruder Noah versteht sie sich problemlos. Aber zu ihm fühlt sie sich auch nicht hingezogen.

    Ivy passieren viele peinliche Dinge und das macht sie besonders. Ivy liebt Handlettering und verewigt diese in ihrem Bullet Journal namens Hedwig.
    Asher ist etwas geheimnisvoll und man merkt schnell durch kleine Gesten und Momente, dass er sich auch zu Ivy hingezogen fühlt. Aber da sie eigentlich eine Familie sind, sollte es nicht so sein.
    Dieser Aspekt hat mich nicht gestört, da die beiden nicht miteinander verwandt sind.

    Auch alle Nebencharaktere waren sehr gut ausgearbeitet. Der Schreibstil war flüssig und die Story sehr spannend. Das mit dem Handlettering wurde super in die Geschichte eingebunden. Das Buch war so spannend, dass ich es innerhalb von zwei Tagen gelesen habe. Viele Geheimnisse bzw. Geschehnisse wurden nach und nach aufgedeckt.
    Mir gefällt das Buch sehr und ich bin gespannt auf die Geschichte von Noah.

    dietausendseitenmeinesherzen

    Beiträge 3
    05.08.2020

      In "It was always you" von Nikola Hotel geht es um Ivy, die nach vielen Jahren wieder ihr Zuhause besucht. Schon auf dem Rückflug trifft sie auf ihren Stiefbruder Asher, der der Grund dafür ist, dass sie die letzten vier Jahre nie Zuhause gewesen ist. Denn kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater entschieden, Ivy auf ein Internat zu schicken, weil sich die beiden Jugendlichen immer nur gestritten haben.
      Jetzt treffen sie zum ersten Mal wieder aufeinander, und obwohl Asher immer noch genauso fies und anstrengend ist, ist er auch ziemlich heiß und Ivy fühlt sich ziemlich zu ihm hingezogen.
      Doch dann werden immer mehr Geheimnisse aus ihrer Vergangenheit aufgedeckt, die ihr Wiedersehen und ihre Heimkehr noch komplizierter machen, als sie durch Asher eh schon ist.

      Meine Meinung:
      Fangen wir mal ganz oberflächlich mit dem Design des Buches an: Es. Ist. So. Wunderschön! Ich liebe die Farben, ich liebe die Schrift und ich liebe liebe liebe die Handletterings im Inneren des Buches, die es zu etwas ganz Besonderem machen! Eigentlich ist es viel zu schade, dieses Buch geschlossen ins Regal zu stellen, sodass man nur noch den (natürlich auch wunderschönen) Buchrücken sieht!
      Aber jetzt zum Inhalt: Ivy ist eine ganz tolle Protagonistin, genauso wie Harper und Sam, ihre neuen Freunde. Asher ist ziemlich verschlossen und ich hatte leider bis zum Ende das Gefühl, ihn nicht so ganz zu kennen, aber auch er hatte trotzdem viele Seiten, die ich sehr mochte. Auch in mein Herz schließen musste ich Noah, seinen jüngeren Bruder, der zwar etwas anstregend und pupertär wirkt, aber auch richtig cool ist! Ich freue mich schon sehr, seine Geschichte im zweiten Teil der Reihe lesen zu dürfen!
      Verliebt habe ich mich von der ersten Sekunde an in Nikolas Schreibstil! Er ist so leicht und flüssig, dass ich das ganze Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen habe, ohne es wirklich aus der Hand zu legen! Die geschaffene Atmosphäre ist immer so realistisch, dass ich das Gefühl hatte, an Ivys Leben richtig Teil haben zu können!
      Ich muss zugeben, dass ich anfangs etwas Angst hatte, dass das Buch durch die "Stiefgeschwister-Sache" sehr klischeehaft wird und dass dies zu übertrieben thematisiert wird, aber das war zum Glück gar nicht der Fall, was ich sehr gut fand.

      Fazit:
      Ich musste Lachen und Weinen und habe ich dabei vollends in Nikolas Schreibstil und ihre wunderbaren und so realistisch wirkenden Protagonisten verliebt! Auch wenn es einerseits eine typische New Adult Geschichte ist, ist sie dennoch nicht überladen von Klischees und hat einige unvorhergesehene Wendungen gehabt. Vor allem in das Design des Buches habe ich mich schockverliebt!
      Deshalb: Eine wunderschöne und gefühlvolle Geschichte, die ich in mein Herz geschlossen habe und die ich jedem nur wärmstens empfehlen kann! Ich freue mich schon sehr auf Teil zwei!

      carinas_bookish_world

      Beiträge 2
      03.08.2020

        “It was always you” war für mich ein richtig gutes New-Adult Buch. Die Geschichte rund um Ivy und Asher hat mich direkt von Anfang an gepackt und durch den tollen Schreibstil konnte mich das Buch sehr gut fesseln. Der Schreibstil von Nikola Hotel war sehr unterhaltsam und auch richtig flüssig. Das Buch ist so humorvoll geschrieben, sodass ich das Buch nicht aus der Hand legen konnte. Der Start ist der Autorin sehr gut gelungen. Für mich war es mal ein ganz anderer Start als in anderen Büchern und das hat mir sehr gut gefallen. Auch dass man direkt beide Hauptcharaktere kennenlernt hat mir sehr gut gefallen. Ivy hat mir als Protagonistin ausgesprochen gut gefallen. Ich mochte einerseits ihre emotionale Seite sehr gerne, aber auch, dass sie sich nicht alles hat gefallen lassen und gerne mal gekontert hat, hat mir sehr gut gefallen. Ihren Freunden gegenüber ist sie eine herzensgute Person, ihrer Familie gegenüber zeigt sie aber auch gerne, wie sehr sie von ihnen verletzt wurde. Man erfährt erst relativ zum Ende was nach dem Tod ihrer Mutter passiert ist, aber das hat es noch spannender gemacht. Man weiß zwar, wie Ivy sich fühlt, man kennt aber die Hintergründe nicht zu hundert Prozent.
        Ihre Familie, bestehend aus ihrem Stiefvater und ihren beiden Stiefbrüdern Asher und Noah, haben allerdings auch so ihre eigenen Probleme und vor allem ihr Stiefbruder Asher ist nicht sonderlich erfreut Ivy zu sehen. Ashers Vater ist ein sehr erfolgreicher Unternehmer und Asher ist zu Beginn sehr arrogant, besonders Ivy gegenüber. Man merkt aber relativ schnell, dass zwischen Ivy und Asher eine gewisse Anziehung besteht. Im Verlauf der Geschichte konnte ich mich immer mehr mit Asher anfreunden und schlussendlich mochte ich ihn auch sehr gerne.
        Die Nebencharaktere haben es mir sehr angetan. Sam und seine Freundin habe ich direkt in mein Herz geschlossen und ich habe mich sehr gefreut, dass Ivy in ihnen echte Freunde finden konnte. Aber auch Noah mochte ich von Beginn an. Er ist ein sehr humorvoller, aber auch emotionaler Mensch und hat einen ganz eigenen Charme. Viele Szenen konnte er durch seinen Humor aufheitern.
        Die schlussendlichen Erkenntnisse haben mich richtig überrascht, da ich mit diesen Informationen überhaupt nicht gerechnet hätte. Das Ende hat aber die Geschichte wirklich gut abgerundet. Die Geschichte rund um Ivy und Asher war vielfältig und tiefgründig und konnte mich überzeugen. Nur das Ende kam mir etwas zu plötzlich und hätte für mich gerne etwas umfangreicher sein dürfen.
        Ich bin schon sehr gespannt auf Noahs und Aubrees Geschichte und geben dem Buch 4,5 von 5 Sternen.

        AntjeDomenic

        Beiträge 39
        02.08.2020

          Wow was für eine Gestaltung, war der erste Gedanke den ich hatte als ich das Buch zum ersten Mal gesehen habe. Es ist aufwendig gestaltet wurden und man findet auch wundervolle Handletterings im Buch mit passenden Texten aus dem Roman. Wirkich eine wundervolle Gestaltung.


          Es war mein erstes Buch, was ich von der Autorin gelesen habe und auch nicht das letzte, soviel kann ich schon sagen. Nach den ersten beiden Kapiteln war ich mir sicher, ich werde das Buch verschlingen und es wird ein Highlight. So war es, denn innerhalb weniger Stunden habe ich es gelesen.


          Die Autorin hat einen Schreibstil der flüssig und wirklich berührend ist. Ich konnte direkt in die Geschichte abtauchen. Besonders hat mir das "böse" an Asher gefallen. Ich mochte ihn auf Anhieb. Aber auch Ivy ist eine tolle junge Frau, die schon einiges im Leben ertragen musste.


          Die Beiden treffen sich nach vielen Jahren wieder und doch ist es, als hätte sie sich erst vor kurzem das letzte Mal gesehen. Jeder der beiden hat seine eigene Geschichte, die mich berührt und bewegt haben. Es gab Missverständnisse aber auch Fehler die begangen wurden. Dieses Buch hat mir beim Lesen viele Gefühle abgefordert. Weinen, lachen, mitfühlen und freuen waren nur einige dieser Gefühle.


          Dieses Buch ist grandios und ich freue mich nun auf den weiteren Band der Autorin, den ich auf jeden Fall lesen werde!

          Libertynyc

          1 Beitrag
          01.08.2020

            Ein sehr schöner Roman, der mich total gefesselt hat. Voller Vorurteile und Wut reist Yvy nach Hause und findet dort die vollständige Wahrheit. Sehr schön geschrieben, durchweg spannend bis wir wirklich von allen Seiten wissen was passiert ist. Von mir volle 5 Sterne.

            Schokokekzz

            1 Beitrag
            25.07.2020

              Nachdem ich eine Leseprobe des Romanes "It was always you" gelesen habe, musste ich das Ebook haben, zumal es im Gegensatz zu anderen doch vergleichsweise erschwinglich war.
              Es dreht sich alles um Ivy, die von ihrem Stiefvater in die Heimat zurückgeholt wird und Asher, ihrem Stiefbruder. Ein großes Geheimnis und eine tiefe Liebe haben in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart einiges verkompliziert. Am Ende löst sich jedoch alles aus - Und Asher und Ivy werden zum wunderbarsten Paar.
              Ich habe die Lektüre sehr genossen, sie war kurzweilig und wer Lust auf ein bisschen Handlettering hat, kommt auf seine Kosten. Für mich wirkte die Einbettung jedoch irgendwie künstlich und gezwungen. Das hätte vermutlich besser gelöst werden können, zumal mein EReader nicht alle anzeigen konnte.

              dawn_woodshill

              Beiträge 6
              20.07.2020

                "It was always you" ist der erste Teil einer Dilogie von der Autorin Nikola Hotel. Mir hat schon die Leseprobe des Buches unglaublich gut gefallen und der Rest war einfach einzigartig.

                Das Cover des Romans ist einfach wunderschön. Die Farben passen so hervorragend zusammen und das Glitzer bietet einen totalen Hingucker-Effekt. Zudem ist der Titel des Buches in einer wunderschönen Handletterings-Schrift gestaltet, was das Ganze nochmal toppt.

                Die Geschichte rund um Ivy und Asher hat mir wirklich außerordentlich gut gefallen. Ivy ist ein sehr authentischer und toller Charakter. Ich habe mehrfach lachen müssen und konnte das Buch tatsächlich gar nicht mehr aus der Hand legen.
                Asher wirkte zwar zu Anfang etwas ruppig, aber man hat gleich gemerkt das er nur eine harte Schale hat mit einen weichem und mitfühlende Herzen. Mir ist Asher wirklich sehr ans Herz gewachsen.
                Genauso wie Noah, Aubree, Sam und Harper.
                Tatsächlich konnte mich die Story immer wieder überraschen und ich habe einiges nicht kommen gesehen.

                Die wunderschönen Handletterings, die so wunderschön in der Handlung eingebettet waren, sind wirklich die Krönung.

                Ich bin schon sehr gespannt auf den zweiten Band!

                hulahairbabe

                Beiträge 3
                19.07.2020

                  „It was always you“ von Nikola Hotel handelt von der 19-Jährigen Ivy, die nach über 4 Jahren wieder in ihre Heimat zurückkehrt. Ihr Stiefvater hat die Familie nach Hause beordert, um etwas Wichtiges mit ihnen zu besprechen. Zuhause angekommen trifft Ivy auf ihren 6 Jahre älteren Stiefbruder Asher. Asher, der Stiefbruder mit dem sie sich früher immer gestritten hat und der ihr Herz auch nach alle den Jahren immer noch höher schlagen lässt…

                  Zuallererst möchte ich eines sagen: ich liebe dieses Cover. Das Glitzer-Lettering auf dem Meeres-Grün-Blauen-Hintergrund ist einfach eine Wonne für meine Augen und hat nicht zuletzt mein Interesse an dem Buch geweckt. In dem Buch findet man auch noch 20 illustrierte Letterings, allerdings wirken diese nicht so schön wie ich es mir erhofft hätte. Ich fand sie recht schlicht und wenig aufwendig… zudem waren sie schwarz-weiß. Aber ich habe das Buch ja nicht wegen der Letterings gekauft, sondern wegen der Geschichte und die hat mir gut gefallen.
                  Ivy fand ich von Anfang an sympathisch und konnte nachvollziehen, warum sie nicht scharf drauf war in ihre Heimat zurückzukehren. Im Laufe des Buches konnte ich aber auch Ashers Position verstehen, obwohl das Buch nur aus Ivys Perspektive geschrieben ist (schade eigentlich).
                  Nikola Hotel bringt die Gefühle zwischen Asher und Ivy wirklich gut rüber. Als besten Nebendarsteller im Buch möchte ich aber Bruder Noah nominieren, der durch seine frechen Sprüche häufiger die Stimmung aufgelockert hat.
                  Weniger gefallen hat mir, dass das Buch an einigen Stellen wirklich sehr Klischee-behaftet war. Manchmal habe ich mich ertappt zu denken: das jetzt auch noch.

                  Alles in allem finde ich das Buch aber lesenswert und wurde gut unterhalten. Für Romance-Leser gibt es von mir definitiv eine Empfehlung.

                  Diana_Magictimes

                  Beiträge 6
                  15.07.2020

                    #Leseeindruck

                    Hallo meine Lieben

                    Krokuin

                    Beiträge 2
                    15.07.2020

                      It was always you erzählt die Geschichte von Ivy und ihrer Stieffamilie den Blakleys. Ivy wurde vor vier Jahren von jetzt auf gleich ins Internat gesteckt und hatte seit dem kaum Kontakt zu der Familie. Nun wird sie zurück auf die Insel gerufen und muss sich das erste Mal seit vier Jahren wieder ihren Brüdern stellen. Insbesondere Asher hat ihr schon früher das Leben nicht leicht gemacht und dennoch fühlte sie sich immer zu ihm hingezogen. Welche Geheimnisse in der Familie versteckt sind und wieso sie plötzlich gehen musste sind nur zwei der Fragen die sich Ivy im Laufe der Zeit stellen.
                      Also alles in allem gefiel mir die Geschichte von Ivy und Asher sehr gut. Asher ist zunächst eher abweisend und aufbrausend und seine Stimmungsschwankungen sind kaum nachvollziehbar. Mit der Zeit merkt man jedoch eine Anziehung zwischen den beiden, welcher beide aus unterschiedlichen Gründen nicht nachgehen wollen.
                      In Auge fallen hier die Nebencharaktere. Diese sind recht undurchsichtig, fallen aber trotzdem stark ins Gewicht. Noah, Ashers Bruder ist sehr verwirrend. Mal ist er stark emotional und dann wieder wie uninteressiert. Aus ihm wird man gar nicht schlau. Ashers Vater hingegen ist sehr stark, sehr fordernd und in dieser Geschichte mein „Bösewicht“. Und Sam und Harper sind gute Freunde von Asher. Wobei Sam einfach sehr lieb ist und direkt ans Herz geht und Harper mir weniger sympathisch war und eher egoistisch wirkte.
                      Ansich fand ich die Geschichte sehr schön geschrieben und süß und ich fand auch Asher und Ivy zusammen sehr schön zu lesen. Allerdings ging mir vieles einfach zu schnell. Meiner Meinung nach fehlten mehr Aussprachen oder generell Unterhaltungen. Diese waren zwar vorhanden, aber immer nur recht kurzweilig und danach war das Thema gegessen.
                      Anzumerken sind Cover und Design, welche sehr gut zu dem Buch passen. Mir persönlich waren die Handletterings im Buch nicht wichtig, sie passen jedoch in die Geschichte. Vom Stil her sind sie nett anzuschauen, für mich sehen sie aber alle recht ähnlich aus.
                      Alles in allem eine schöne Geschichte mit Luft nach oben. Da ich Noah recht interessant fand und gerne mehr über ihn wüsste freue ich mich auf den nächsten Teil.

                      lenchen0712

                      Beiträge 2
                      13.07.2020

                        Ich habe dieses Buch einfach geliebt!
                        Es ist ein Buch zum Lachen, Weinen und Mitfühlen.
                        Mein Herz wurde mir mehrmals gebrochen und immer wieder mühsam zusammengesetzt.
                        Mit viel Liebe, Schmerz, Spannung und Romantik wurde der Leser ans Buch gefesselt.

                        Die Charaktere waren wirklich gut ausgearbeitet und jeder hatte hatte eine große symphatie ausgestrahlt.Für mich hat es sich so angefühlt als wenn ich wirklich ein Teil der Geschichte gewesen wäre. Nikola Hotels Schreibstil ist echt klasse! Sie schreibt total humorvoll, emotional und sehr leicht.

                        Ich kann den zweiten Teil kaum erwarten, da ich wirklich schnell durch war. Doch der erste Teil ist es auf jeden Fall wert gelesen zu werden und dies auch zum wiederholten mal.

                        Fazit: Eine klare Leseempfehlung und auf jeden Fall ein Jahreshighlight. Mir fiel wirklich kein Kritikpunkt ein, weshalb ich dem Buch ohne Bedenken, 5 Sterne geben kann.

                        Michi1981

                        Beiträge 8
                        13.07.2020

                          It was Always you/ Nikola Hotel/ gelesen von Dagmar Bittner

                          Meine Meinung:

                          Es geht schon rasant los. Die Autorin hat einen Schreibstil der einen gleich in den Bann zieht. Ivy ist nach 4 Jahren auf den Weg zu ihrer Familie. Sie bemerkt auch nicht gleich ihren Stiefbruder Asher. Wie gesagt, ich war gleich in der Geschichte drin. Mir gefällt die Idee mit dem Tagebuch oder wie man heute sagt, Letter Einträge in Journal/ Ivy nennt ihres Liebevoll "Hedwig". Sie schreibt einzelne Sprüche, gerade wie sich fühlt: z.B. "Ich brauche neue Freunde, die alten wissen zu viel." Ich habe mir das Buch als Hörbuch angehört, die Sprecherin hat eine angenehme Stimmfarbe. Auch als Print ist es bei mir eingezogen und ich kann sagen: die Aufmachung gefällt mir sehr. Es sind immer mal Sprüche von Ivy eingefügt worden.

                          Fazit:

                          Wirklich toller Auftakt der Blakely Brüder. Freue mich schon sehr auf den 2. Teil. Wirklich tolle Geschichte, von mir gibt es ​5/5 Sprüche.

                          Lese-katze92

                          Beiträge 6
                          13.07.2020

                            Vor vier Jahren hat Ivy einfach alles verloren. Nach dem Tod ihrer Geliebten Mutter war nichts mehr, wie es einmal war und als wäre dies nicht genug, musste Ivy wegen zunehmender Streitigkeiten mit ihrem Stiefbruder Asher auch noch ein Internat beziehen. Fernab der Heimat erreicht sie eines Tages jedoch eine Nachricht ihres Stiefvaters mit der dringlichen Bitte, zurückzukehren. Doch nicht nur ihre Rückkehr reißt alte Wunden auf und lockt Erinnerungen an ihr früheres Leben hervor. Auch Asher, noch immer unmöglich sowie gutaussehend erwartet sie dort und plötzlich gerät ihre Welt ins Wanken. Wird es ihr nun endgültig den Boden unter den Füßen wegreißen oder ist Ivy der Situation gewachsen? Was wird aus ihr und Asher, den sie gleichermaßen zu hassen, wie zu lieben scheint?

                            Was soll ich sagen? Nikola Hotel ist mit dem Auftakt zu ihrer neuen Reihe ein nicht nur optisch toller Start gelungen. Auch inhaltlich konnte mich ihr Werk "It was always you" von Anfang bis zum Ende überzeugen. Die Geschichte um Ivy und Asher war nicht nur berührend, sondern zugleich auch an den richtigen Stellen mit einer Prise Humor versetzt, weshalb mir das Lesen ihrer Geschichte ein wahres Vergnügen war. Der Autorin ist gelungen, ihre Protagonisten tiefgründig und authentisch darzustellen und ihnen sogleich Leben einzuhauchen, was der Handlung einen zusätzlichen Reiz verliehen hat. Such ihr sehr angenehme, flüssiger und mit Details gespickter Schreibstil konnten mich für sich gewinnen. Die ganzseitigen Handletterings, welche sich ebenfalls im Buch wiederfinden setzten zudem optisch ein Highlight, was gemeinsam mit der bezaubernden äußerlichen Aufmachung des Buches bei mir persönlich für Begeisterung sorgen konnte. Die Handlung wurde zu keiner Zeit überspitzt oder klischeehaft und auch Langeweile konnte ich persönlich keine feststellen. Insgesamt ist der Autorin ein solider und zugleich begeisternder Start einer neuen Buchreihe gelungen, welche mich schon jetzt sehnsüchtig auf ihre Fortsetzung warten lässt.

                            Elkesfavoritebooks

                            1 Beitrag
                            12.07.2020

                              [ Vorwarnung viele Spoiler in dieser Rezension ]

                              Das Buch ist toll. Man kann sich gut in Ivy hineinversetzen und die Geheimnisse werden erst nacheinander und spät gelüftet. Dadurch ist das Buch die ganze Geschichte über spannend und zieht sich nicht in die Länge. Es ist toll was für eine gute Freundin Ivy in Aubree gefunden hat, sie hilft ihr in den schlimmsten Momenten und ist immer für sie da.
                              Ich liebe das Journal "Hedwig". Es sind inspirierende Sätze und man kann sich so noch besser in die Gedanken von Ivy hineinversetzen.
                              Ich finde es toll, wie sie sich nach und nach wieder mit ihrer Familie anfreundet und sie sich alle näher kommen. Allerdings fand ich manchmal, dass sie sich in manchen Situation zu übertrieben liebevoll gegenüber ihren Vater verhalten hat...schließlich hat er sich ihr gegenüber nicht gerade nett gezeigt. (Allerdings weiß sie da ja auch noch nicht warum..)

                              Ich hätte manchmal gerne die Geschichte aus Ashers Sicht lesen wollen, was er zum Beispiel in dem Moment als er gehört hat, dass Ivy schuld an dem Unfall ist und als sie an ihm vorbei gegangen ist gedacht hat. Dadurch hätte man viel mehr verschiedene Situation/ Gedanken mitbekommen. Wie zum Beispiel bei der Situation im Flugzeug als er mit der Frau aus der Toilette gekommen ist und Ivy gesehen hat. Da hätte ich auch gerne gewusst was er denkt. (und natürlich in vielen Situationen mehr)

                              Nur diese Sache hätte ich am Buch verändert.
                              Das Buch ist toll zu lesen und ich würde es jeden weiterempfehlen!

                              Ich freue mich schon auf die Geschichte von Noah!

                              ___tintenherz

                              Beiträge 12
                              10.07.2020

                                ✨Er beugt sich zu mir rüber. „Du und mein Bruder, ihr seid sowas von Viertel vor, und ihr kommt einfach nicht in die Gänge.“
                                Ich schüttle verständnislos den Kopf. „Viertel vor was?“
                                Er verschränkt die Arme. „Viertel vor Sex.“✨
                                -Quelle: It was always you, Nikola Hotel.
                                .
                                Auf „It was always you“ von Nikola Hotel habe ich mich schon so sehr gefreut und darauf hingefiebert, es endlich lesen zu dürfen. Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, die allesamt erfüllt und übertroffen wurden. ICH LIEBE ES! Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Das Cover ist wunderschön. Der Klappentext lädt sofort zum lesen ein. Die Handletterings fand ich schon bei der ersten „Inspektion“ des Buches super cool. Ich wurde von der Autorin gewarnt, dass sie eventuell Spoilern könnten. Also habe ich, so schwer es war, nicht weiter geguckt sondern einfach gelesen. Und das war auch gut so. Denn ja, sie können Spoilern. Ich bin so begeistert, wie sehr sie zur Geschichte und zur Protagonistin Ivy gepasst haben. Die Handletterings haben das Buch nochmal besonders gemacht. Nun zu den Charakteren. Das Buch erzählt die Geschichte von Ivy und Asher. Die beiden Stiefgeschwister treffen wieder aufeinander, nachdem Ivy nach 4 Jahren Verbannung wieder nach Hause kommen darf. Ivy mochte ich sofort. Von Asher habe ich zuerst gedacht „Was ist das denn für ein Arsch..“ Und naja, manchmal war er das auch. Er verhält sich im Buch oft ziemlich gemein, ist aber eigentlich ein toller Kerl. Den Grund für seine Abwehr zu erfahren hat mich fassungslos gemacht. Ich habe die ganze Zeit gerätselt und bin trotzdem nicht drauf gekommen. Währenddessen habe ich also mit Ivy geliebt, gelacht und gelitten. Die Nebencharaktere waren alle besonders. Insbesondere Noah, Ashers Bruder, hat es mir angetan und mich ziemlich neugierig gemacht. Deshalb freue ich mich sehr auf den zweiten Teil und kann es kaum abwarten, ihn zu lesen. Einzig und allein an Richard, Ivys Stiefvater, denke ich mit gemischten Gefühlen. Mit seinen Handlungen bin ich absolut nicht einverstanden. Ich hoffe, er kann das Ruder im zweiten Teil noch rumreißen. Denn wie es ihm ergangen ist, interessiert mich dann doch. Ich war ein kleines bisschen enttäuscht, dass man nicht erfahren hat, ob er alles gut überstanden hat, erhoffe mir aber Aufschluss in Teil 2.
                                It was always you ist zusammenfassend ein tolles Buch. Es gehört jetzt schon zu meinen Lieblingsbüchern. Man merkt einfach, wieviel Liebe und Arbeit in den Seiten stecken.

                                Feelina06

                                Beiträge 14
                                09.07.2020

                                  Inhalt:
                                  Vor 4 Jahren schob Ivys Stiefvater sie einfach so ins Internat ab, kurz nachdem ihre Mutter verstarb. Doch nun ruft er sie auf einmal nach Hause zurück. Doch dort ist auch Asher, ihr Stiefbruder, mit dem sie ständig gestritten hatte. Er ist immer noch unausstehlich und kompliziert und somit setzt das Wiedersehen Ivy mehr zu, als sie geahnt hatte. Allerdings ist der wahre Grund für ihre Rückkehr viel schmerzhafter als erwartet.

                                  Meinung:
                                  Dieses Buch ist ein wahrer Augenschmaus. Das Buchcover ist wunderschön gestaltet und die Handletterings passen wahnsinnig gut zu dieser Geschichte.

                                  Der Schreibstil ist flüssig und einfach gehalten und hat man erstmal angefangen zu lesen, kann man kaum wieder aufhören.
                                  Diese Geschichte ist eine wahre Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich musste lachen, heulen, war wütend, habe die Augen verdreht und musste dann wieder weinen, allerdings dann vor Freude und Rührung.
                                  Ivys und Ashers Geschichte berührt und fesselt gleichermaßen und man wartet sehnsüchtig auf die Auflösung der vielen Geheimnisse.

                                  Die Charaktere kann man allesamt ins Herz schließen. Sie wirken authentisch und sympathisch, und könnten quasi nebenan wohnen.
                                  Mich hat dieses Buch regelrecht in seinen Bann gezogen und ich war richtig traurig, als ich am Ende angelangt war, einfach weil es so schön war.

                                  Großartig, gefühlvoll, ein unglaubliches Leseerlebnis!

                                  Jazzy

                                  Beiträge 14
                                  07.07.2020

                                    "It was always you" ist eine schöne, romantische Geschichte.

                                    Nach vier Jahren kehrt Ivy zu ihrer Stieffamilie zurück. Und trifft auch direkt ihren Stiefbruder Asher wieder, der immer noch verdammt gut aussieht und ihr Herz höher schlagen lässt. Die beiden ziehen sich magisch an. Man spürt die gefühlvolle Spannung zwischen ihnen deutlich.

                                    Zu Beginn zieht sich die Geschichte ein wenig hin. Ich habe das Gefühl, eine sehr sehr lange Einleitung zu lesen. Aber wirklich gestört hat es mich nicht.
                                    Als Asher und Ivy sich dann annähern, bin ich komplett gefangen und fiebere mit den beiden mit.

                                    Nikola Hotel schreibt mit unglaublich viel Gefühl, romantisch und doch mit der nötigen Portion Humor.

                                    Durchweg alle Protagonisten sind mir sympathisch und ans Herz gewachsen - nicht nur Asher und Ivy, sondern auch die Nebenfiguren, vor allem Noah und Harper. Es macht die Geschichte noch bunter und schöner.

                                    Die Handlettering uns Sprüche fand ich ganz nett, aber nicht unbedingt nötig.

                                    Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, auch wenn die Handlung nicht weltbewegend, sondern überschaubar war. Einfach eine tolle, gefühlvolle Liebesgeschichte!

                                    TheUjulala

                                    Beiträge 4
                                    06.07.2020

                                      Emotional vollgepacktes Familiendrama mit einer Liebesbeziehung voller Missverständnisse

                                      Nikola Hotel ist mir schon aus ihren früheren Romanen bekannt, vor allem von ihren Romantasy Büchern “Rabenblut-Saga”, die sie in Selbstpublikation veröffentlicht hat. Sie hat mich in diesem Genre, wie aber auch in ihren humoristischen Liebesromanen, immer voll überzeugt und besonders mit ihrer Sprache und Schreibstil begeistert!
                                      Coverbild

                                      Das Cover ist genau mein Geschmack und ein absoluter Hingucker! Auf türkis-blau-grün schimmernden Hintergrund mit vielen gesprenkelten Glitterpunkten erstreckt sich über die gesamte Größe der in goldenen Handlettern gesetzte Titel “It was always you”. Ein typisches Romance-Cover, dass mir eine schöne Liebesstory verspricht.
                                      Handlung

                                      Nach 4 Jahren kehrt Ivy, auf die unmissverständliche Bitte ihres Stiefvaters hin, zu ihm und ihren beiden Stiefbrüdern Asher und Noah zurück. Die Rückkehr fällt ihr nicht leicht, denn damals hat ihr Stiefvater ihre Sachen gepackt und die 15 Jährige 2 Wochen nach dem Tod ihrer Mutter in ein Internat nach New York verfrachtet. Ihr Stiefbruder Asher begegnet ihr auch mit offensichtlicher Verachtung, wie damals, als er sie als 20 Jähriger ständig geärgert hat und sie sich immer gestritten haben. Aber warum hat ihr Stiefvater sie nach Hause beordert und warum steckt noch so viel Hass und Unausgesprochenes zwischen ihr und der Familie Blakely?

                                      Einerseits habe ich das Bedürfnis, ihm meine ganze Wut und all meine Fragen an den Kopf zu knallen, andererseits würde ich mich am liebsten in seine Arme werfen, weil ich nur noch ihn habe.”

                                      Nikola Hotel “It was always you (Blakely Brüder 1)”, S.92 (©2020 Kyss – endlichkyss.de / Rowohlt Verlag GmbH Hamburg eBook kindle Version)
                                      Buchlayout / eBook

                                      Besonders hervorzuheben ist natürlich die Gestaltung des gesamten Buches passend zum Cover. Die über 440 Seiten werden in 31 Kapitel aufgeteilt. Die Kapitelüberschriften sind in Handletterings gesetzt. Dazwischen sehen wir immer wieder Handletter-Illustration über eine gesamte Buchseite mit Zitaten, die von der Illustratorin Carolin Magunia selbst gestaltet wurden. Das hat mir sehr gut gefallen.
                                      Idee / Plot

                                      Eine verbotene Liebe zwischen Stiefgeschwistern ist immer ein heikles Thema. Da sich Ivy und Asher aber erst spät kennen gelernt haben und beide schon in der Pubertät waren, kann man eine sich entwickelnde Jugendliebe nachvollziehen. Der dominante Vater aber will die Kontrolle über seine Kinder und Familie nicht verlieren und schreitet mit vermeintlich gutem Vorsatz ein. Doch unausgesprochene Wahrheiten verhindern, dass man Beweggründe versteht und einander verzeihen kann. So werden über Jahre sich Umstände und Verhalten eingeredet, ohne auch die andere Seite kennenzulernen und nachvollziehen zu können.

                                      Ich habe mich besser gefühlt, weil ich auf ihn sauer sein konnte, nach dem, was an meinem letzten Tag auf der Insel passiert ist. Aber es ist meine eigene Erinnerung daran, und vielleicht hat Asher eine ganz andere.”

                                      Nikola Hotel “It was always you (Blakely Brüder 1)”, S.213-214 (©2020 Kyss – endlichkyss.de / Rowohlt Verlag GmbH Hamburg eBook kindle Version)
                                      Emotionen / Protagonisten

                                      Ich fand Ivy von Anfang an sympathisch. Ihr Gefühlschaos bezüglich Asher kam bei mir sehr gut an und es machte mich einfach kirre, dass ich lange nicht wusste, was da wirklich vorgefallen war. Auf jeden Fall sind Ivys Gefühle für und gegen Asher sehr intensiv. Manchmal ist mir Ivy aber, vor allem am Anfang, doch zu sehr devot und entschuldigt sich für meine Verhältnisse zu oft, wo ich mich dann doch das ein oder andere mal gewundert habe, dass sie so gar kein Rückgrat beweist. Das ändert sich später aber und sie beginnt endlich auch die richtigen Fragen zu stellen.

                                      Asher ist wirklich lange Zeit extrem kühl und abweisend zu Ivy und verhält sich manchmal wie ein eingeschnappter Teenager. Mit der Zeit konnte ich ihm aber den arroganten Mistkerl nicht abnehmen, auf mich wirkte er einfach oft nur enttäuscht.

                                      Die Spannung, die sich zwischen den beiden aufbaut, konnte ich gut nachvollziehen und hat mir auch sehr gut gefallen. Das Knistern war definitiv da! Und immer, wenn man dachte: Okay, jetzt wissen wir alles und sie können sich irgendwie auf ihre Beziehung einlassen, kam dann noch mal eine Schippe Drama drauf.
                                      Handlungsaufbau / Spannungsbogen

                                      Nikola Hotel hat die Spannung geschickt aufgebaut. Der Anfang ist mir persönlich ein bisschen zu zäh, bzw. zu sehr darauf bedacht, Ivy so demütig und passiv zu zeichnen. Aber ab der Hälfte des Buches zieht die Autorin die Handlung rasant an. Ab da konnte und wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, weil Nikola das Drama immer wieder mit neuen Offenbarungen unterfüttert hatte.

                                      Das Ende ist dann doch plötzlich da, hat mich aber glücklich zurück gelassen – für mich absolut passend ohne unnötig in die Länge zu ziehen.
                                      Szenerie / Setting

                                      Der Kontrast zwischen einem idyllischen Familienansitz in den New Hampshire auf einer eigenen kleinen Insel und der monströsen Stadt New York kann unterschiedlicher nicht sein. Aber auch genauso zwiegespalten fühlt sich Ivy in ihrer Welt. Teil einer heilen Welt bei ihrer Stieffamilie sein zu wollen, wurde sie aber abgeschoben in das turbulente New York.
                                      Sprache / Schreibstil

                                      Sprachlich hat mich Nikola schon wieder sofort abgeholt. Sie hat eine flotte und authentische Sprache und schmückt mit absolut passenden Metaphern aus, ohne langatmig zu werden.

                                      Die Worte meines Stiefvaters klirren in meinem Kopf, und Ashers Blick wirft sie wie ein Echo zurück.”

                                      Nikola Hotel “It was always you (Blakely Brüder 1)”, S.419 (©2020 Kyss – endlichkyss.de / Rowohlt Verlag GmbH Hamburg eBook kindle Version)

                                      Die Geschichte wird aus Ivys Perspektive als Ich-Erzähler im Präsens erzählt.

                                      Fazit

                                      Anfangs etwas zäh, dafür zum Ende hin ein emotional vollgepacktes Familiendrama und einer Liebesbeziehung voller Missverständnisse. Sprachlich absolut top, hat mich Nikola mit dieser Geschichte wieder sehr begeistert. Ich bin gespannt auf den 2. Band!

                                      Feliz

                                      Beiträge 3
                                      04.07.2020

                                        Das Cover ist wirklich wunderschön gestaltet. Ich mag die Kombination aus goldener Schrift und blauem Hintergrund unglaublich gerne. Dabei ist das besondere Highlight die Schrift in Handlettering-Design, die perfekt den Inhalt aufgreift und eine wunderbare Verbindung zu Ivy schafft. Auch die Handlettering-Seiten, die immer wieder in dem Buch auftauchen mag ich wirklich gerne, weil sie den Inhalt unterstützen ohne zu dominant sind.

                                        Die Geschichte mochte ich ebenfalls wirklich gerne: Es ist vier Jahre her, seit Ivy das letzte Mal zuhause war, vier Jahre seit ihre Mutter gestorben ist und vier Jahre seit sie ihre Stiefbrüder das letzte Mal gesehen hat. Nun hat ihr Stiefvater sie aufgefordert zurückzukommen und widerwillig folgt sie diesem Befehl, obwohl er sie damals einfach ins Internat abgeschoben hat, weil sie sich immer wieder mit ihrem älteren Stiefbruder Asher gestritten hat. Dieser hat sich leider so gar nicht verändert und ist immer noch so gutaussehend und viel zu sehr von sich selbst überzeugt wie vor vier Jahren. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie gedacht hätte und als sie erfährt, warum sie damals gehen musste, droht ihre Welt, erneut aus den Fugen zu geraten…

                                        Ich habe am Anfang eine ganze Zeit gebraucht, um in das Buch zu finden, auch wenn ich mir nicht so richtig erklären kann, warum das so war. Ich mochte den Schreibstil sehr gerne, er war von Anfang an leicht und locker, sodass man die Geschichte sehr gut in einem Zug durchlesen konnte, aber ich habe vor allem während der ersten Kapitel immer wieder abgesetzt und über die Geschichte nachgedacht. Ab einem gewissen Punkt war ich dann aber in der Story drin und wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen.
                                        Das lag auch und vor allem daran, wie liebevoll die Charaktere gestaltet wurden. Ich mochte Ivy ab der ersten Seite und habe richtig mit ihr mitgefühlt. Ich konnte ihre Ängste so gut verstehen und auch ihre Zurückhaltung, damit sie bloß nicht wieder weggeschickt wird. Aber ich fand es auch gut, dass sie dennoch nicht alles einfach so hingenommen hat und alles mit sich hat machen lassen, sondern sowohl Asher als auch ihrem Stiefvater hin und wieder sehr klar ihre Meinung sagt, dass sie absolut kein zurückhaltendes Mäuschen ist. Ein Problem an Ivy ist vielleicht, dass man ihr Leben außerhalb der Insel nicht wirklich kennenlernt, dort studiert sie, arbeitet und lebt größtenteils unabhängig vom Geld ihres Stiefvaters. Das alles ändert sich, als sie auf die Insel zurückkehrt und man hat ein bisschen das Gefühl, dass sie in alte Verhaltensverweisen zurückfällt, die sie deutlich jünger und abhängiger erscheinen lassen. Bei Asher war ich mir am Anfang so überhaupt nicht sicher, was ich von ihm halten sollte. Er hat sich einfach total bescheuert verhalten, nur um eine Reaktion von Ivy zu erhalten oder sich von ihr abzulenken. Diese Verhaltensweise sind aber nicht immer (und manchmal auch so gar nicht) nachvollziehbar, hier hätte ich mir einfach ein bisschen mehr Erklärung oder noch besser die Schilderung aus Ashers Sicht gewünscht, weil ich ihn dann einfach besser hätte verstehen können. Ich war allerdings ein riesiger Fan der Nebencharaktere, sowohl Noah und Aubree, die man ja im nächsten Teil noch kennenlernen wird als auch Harper und Sam fand ich ziemlich unterhaltsam. Ich bin schon jetzt ein ziemlicher Fan von Noah, der sich zwar auch immer super dämlich verhält, aber eigentlich ein netter Kerl ist und auf dessen Geschichte ich mich schon mega freue.

                                        Die Geschichte hatte aber auch mehrere kleine Schwächen, die dafür gesorgt haben, dass ich nicht ganz von ihr überzeugt war. Mir fehlten einfach Rückblicke in die Vergangenheit, weil die essentiell für den Verlauf der Geschichte wären, man bekommt aber immer nur ganz, ganz kleine Einblicke und man hat nie das Gefühl einen ganzen Überblick über die Geschichte zu erhalten. Vor allem die Verhältnisse innerhalb der Familie bleiben so irgendwie ein bisschen unklar und viele Fragen werden nur teilweise oder gar nicht beantwortet. Ich kann zwar verstehen, dass man auch für Noahs Geschichte noch etwas offenlassen will, aber es hat mich hier dann doch genervt. Ein für mich im Nachhinein irgendwie seltsamer Punkt ist der Altersunterschied zwischen Asher und Ivy. Zwar ist der Unterschied von sechs Jahren in der Gegenwart überhaupt kein Problem, allerdings war Ivy zwölf als sie sich kennengelernt haben und das wirft irgendwie einen seltsamen Blick auf ihre Beziehung, vor allem weil sie eben Stiefgeschwister sind.

                                        Alles in allem hat mich das Buch nach anfänglichen Schwierigkeiten gut unterhalten und ich habe die Geschichte wirklich gerne gelesen, allerdings fiel mir vor allem nach dem Ende des Buches mehr und mehr auf, dass mich viele Kleinigkeiten dann doch gestört haben und mir das Ende definitiv ein wenig zu dramatisch und zu leicht gelöst wurde.

                                        Lesehunger1111

                                        Beiträge 10
                                        30.06.2020

                                          Von Beginn an habe ich mich gefragt, was zu der "Verbannung" von Ivy führte, eigentlich müsste sie dadurch viel verkorkster sein.
                                          Die Aufklärung dieser Geheimnisse - auch um den Zeitpunkt der Rückkehr von Ivy - zieht sich ziemlich hin und erfolgt erst nach und nach. Wobei ich es nicht als langweilig empfunden habe, aber schon ein bisschen ungeduldig wurde. Die Familienkonstellation ist sehr speziell und es gibt viele Probleme. Aber es gibt auch viele interessante Persönlichkeiten wie z.B auch Harper und Sam und den anderen Bruder Noah. Ich bin schon sehr gespannt auf seine Geschichte.

                                          Die Idee mit den Handletterings ist sehr schön, vor allem weil Ivy so ihre Gedanken zusammenfasst und die Bilder auch der Ersatz für ihr Tagebuch sind. Sie machen das Buch noch einmal zusätzlich besonders.

                                          goejos

                                          Beiträge 31
                                          25.06.2020

                                            Ive Blakely wird von ihren Stiefvater zurück auf eine Insel beordert. Er hat etwas zu besprechen. Im Flugzeug trifft sie unerwartet auf ihren Stiefbruder Asher. Asher, bei seinem Anblick werden all die Erinnerungen und Gefühle der vergangenen Jahre wieder wach. zu allem Unglück wird ihr im Flugzeug auch noch ihr Portemonnaie gestohlen und sie muss zu allen Verdruss mit Asher in seinem Auto zum gemeinsamen Treffpunkt fahren. Wie wird das geplante Treffen mit ihrem Stiefvater ausgehen und wie wird sich ihr Verhalten zu Asher entwickeln. Fragen, die in diesem Buch hoffentlich geklärt werden. Also, allerhand zu erwarten.

                                            April1985

                                            Beiträge 5
                                            19.06.2020

                                              Das erwartet euch

                                              "Meine Augen werden von ihm angezogen wie von einem Magneten, und selbst wenn ich wollte, könnte ich den Blick nicht von ihm lösen".

                                              (Zitat aus It was always you von Nikola Hotel, Seite 263)

                                              It was always you aus der Feder von Nikola Hotel ist im Kyss Verlag erschienen. Es erzählt die Geschichte von Ivy Blakely, welche als 15-jährige in einer Nacht- und Nebelaktion ihr Elternhaus verlassen musste und in ein Internat nach New York verfrachtet wurde. Jetzt, 4 Jahre später, erhält sie eine Einladung, oder eher gesagt eine Vorladung, von ihrem Stiefvater. Ivy macht sich mit gemischten Gefühlen auf nach New Hampshire. Sie hat Angst, Angst davor endgültig aus der Familie verbannt zu werden, Angst vor einem Wiedersehen mit ihrem Stiefbruder Asher. Und tatsächlich stellt das Aufeinandertreffen mit Asher Ivy's Gefühlswelt so richtig auf den Kopf.

                                              Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht zum Inhalt. Aber schnallt euch an, denn es erwartet euch eine Achterbahn der Gefühle. Und sitzt man einmal drinnen, steigt man so schnell nicht mehr aus. Ich hab das Buch an 2 Abenden hintereinander weggesuchtet. Ich denke, dass sagt schon so einiges aus.

                                              Meine Meinung

                                              zum Cover und zur Ausstattung

                                              Schon beim Coverrelease dachte ich mir: Wow! So hübsch! Die Farbgebung und die geschwungenen, goldenen Buchstaben sind einfach nur wunderschön! Handlettering heißt hier das Zauberwort. Insgesamt finden sich im Buch 20 Stück davon und geben der Geschichte den letzten Feinschliff. Quasi die Kirsche auf der Sahnehaube. Gezaubert wurden die Handletterings von Carolin Magunia. Die Illustratorin hat wirklich magische Hände. Wer mehr vom ihr sehen möchte, sollte auf ihrer Homepage www.carolin-magunia.de vorbeischauen.

                                              zum Schreibstil

                                              Genauso magisch wie die Handletterings ist der Schreibstil von Nikola Hotel. Kurzum: ich liebe ihn! Dieser ist leicht und beschwingt und ich bin wirklich an ihren wunderschönen Worten geklebt. Ich habe ihr die Handlungen der Protagonisten, die Gefühle, die Landschaftsbeschreibungen, ja einfach alles abgenommen. Sie trifft genau das richtige Maß und triftet nicht zu sehr in Kitsch ab. Einfach perfekt!

                                              Wie ich oben schon geschrieben habe, habe ich das Buch innerhalb von 24 Stunden ausgelesen. Daran ist vorallem Nikolas einnehmender Schreibstil "schuld", der einem nur so durch die Zeilen fliegen lässt.

                                              zur Handlung und den Protagonisten

                                              Zugegebenermaßen war ich anfangs etwas skeptisch, weil ich dachte "schon wieder ein 0-8-15" klischeebehafteter New-Adult-Roman. Tja, falsch gedacht. Natürlich ist alles in irgendeiner Form schon mal da gewesen, was bei der Masse an dieser Art Romanen auf dem Buchmarkt ja kein Wunder ist, aber trotzdem war alles anders und neu verpackt. Lasst euch also von ein paar Klischees nicht abschrecken, ihr verpasst sonst wirklich ein großartiges Buch.

                                              Ich habe die Handlung vom ersten Kapitel an als spannend empfunden. Ich wollte unbedingt wissen was damals auf der Insel passiert ist und wieso Ivy so plötzlich aus der Familie herausgerissen wurde. Man ahnt es zwar irgendwann, aber die Autorin schafft es dennoch die Spannung bis zum Schluss zu halten.

                                              Das Buch ist übrigens aus Sicht von Protagonistin Ivy geschrieben. Wir dringen als Leser tief in ihren Kopf bzw. ihre Gedankenwelt ein. Manchmal hätte ich Ivy so richtig gerne durchgeschüttelt, weil sie so verkorkste Gedanken hatte oder Dinge interpretiert hat, die gar nicht so gemeint waren. Vorallem zu Beginn des Buches hatte ich dieses Bedürfnis ganz stark ; ). Aber auch Ivy lernt und entwickelt sich. Ich fand diesen Prozess sehr glaubhaft dargestellt.

                                              Da wir die ganze Geschichte ja aus der Sicht von Ivy lesen, kommen die Blakely Brüder Asher und Noah zunächst nicht ganz so gut rüber. Man hat zunächst den Eindruck, dass beide ziemlich versnobt und herablassend sind. Dieser erste Eindruck verfliegt aber relativ schnell. Asher ist mir relativ bald ans Herz gewachsen und man spürt regelrecht, dass er für Ivy eine Maske aufsetzt, um sie nicht zu sehr ins Herz zu schließen. Ich würde ihn als sehr familienbewusst, intelligent, sportlich und gefühlvoll beschreiben. Ganz im Gegensatz zu Noah, dem Spaßvogel der Familie. Was soll ich sagen? Ich habe mich relativ schnell in den Rotzbengel Noah verliebt. Er kifft, er trinkt, er zockt - mein heimlicher Held! Die Zankerein mit Ivy haben mir immer wieder aufs Neue Lachtränen in die Augen getrieben. Ich fand die Beziehung von Ivy und Noah einfach nur brutal ehrlich dargestellt, so wie Geschwister eben sind. Sie streiten sich viel, haben sich aber in Wahrheit einfach nur gerne! An dieser Stelle sei gesagt, dass ich mich schon wie irre auf den 2. Teil und Noah's Geschichte freue #deswiderspenstigenzähmung.
                                              Fazit

                                              It was always you ist ein Buch mit Suchtgefahr. Fängt man einmal damit an kann man nicht mehr so schnell aufhören. Das Buch ist nicht nur ein Liebesroman, sondern auch eine gefühlvolle Familiengeschichte, die von Nikola zu Papier gebracht wurde. Es geht um Verluste und Trauer, Verdrängung und Vergessen und eine Vergangenheit, die es aufzuarbeiten gilt. Die Handletterings von Carolin Mangunia peppen die Story wunderbar auf. Ich habe die Geschichte von Ivy und Asher geliebt und freue mich jetzt schon wahnsinnig darauf Noah's Geschichte zu lesen.

                                              Da ich ein weiteres Jahreshighlight entdeckt habe, kann ich eigentlich nur eine Leseempfehlung ausspechen!

                                              steffi_the_bookworm

                                              Beiträge 31
                                              16.06.2020

                                                Auf "It was always you" war ich schon lange sehr gespannt und ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut.

                                                Die Geschichte konnte mich von Beginn auch ganz gut unterhalten, aber irgendwie war ich nie so richtig drin. Die Handlung plätschert bis auf wenige Ausnahmen mehr oder weniger vor sich hin und konnte mich daher nicht so richtig mitreißen. Auch die Liebesgeschichte um die Stiefgeschwister war mir thematisch zu wenig ausgearbeitet.

                                                Ivy und Asher waren mir als Hauptcharaktere waren mir zwar nicht komplett unsympathisch, aber so richtig warm geworden bin ich mit ihnen nicht. Die Liebesgeschichte konnte mich leider wenig überzeugen, da mir hier die Emotionalität und die richtige Verbindung zwischen den beiden fehlte. Die Gefühle zwischen den beiden sind nur wenig bei mir angekommen.
                                                Noah, von dem das zweite Buch handeln wird, fand ich richtig unsympathisch und nervig, daher habe ich nicht so richtig Lust auf seine Geschichte.

                                                Ein Highlight sind auf jeden Fall die großformatigen Handletterings, die Ivy selbst zeichnet und somit eine Verbindung zur Geschichte haben. Die Idee, diese auch im Buch darzustellen, fand ich wirklich toll.

                                                Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig zu lesen, auch wenn mich die Handlung in meinem Lesefluss öfter mal ausgebremst hat.

                                                Das Buch war für mich eine nette Unterhaltung, aber leider nicht mehr.

                                                Lili-Marie

                                                Beiträge 6
                                                16.06.2020

                                                  Nachdem Ivy vor vier Jahren von ihrem Stiefvater aus der Familie verbannt und nach New York gebracht wurde wird sie von ihrem Stiefvater nachhause gerufen. Obwohl sie sich immer nach ihrer Familie gesehnt hat, macht sie sich mit gemischten Gefühlen auf den Heimweg und trifft prompt ihren Stiefbruder Asher. Ivy hat jahrelang versucht ihn zu hassen aber dennoch spielt ihr Herz völlig verrückt.

                                                  Dank des tollen Schreibstils gelang es mir wunderbar in die Geschichte einzutauchen. Sie hat mich sofort gepackt und ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen, da ich es einfach nicht aus den Händen legen konnte. Die Geschichte war nicht komplett vorhersehbar aber einige Dinge konnte man sich selbst zusammenreimen. Das hat mich aber überhaupt nicht gestört.

                                                  Ivy hält ihr Leben und ihre Erlebnisse in einem Journal fest. Aber nicht so, wie es vermutlich die meisten tun. Sie lettert einen Spruch der genau die Situation und ihre Gefühle beschreibt um sich daran zu erinnern aber ungewollte Leser vor einem Rätsel stehen zu lassen. Diese Handletterings sind auf ca. 20 Seiten illustriert. Die Idee gefällt mir sehr gut und die Sprüche sind sehr anschaulich auch wenn sie in schwarz-weiß gehalten sind.

                                                  Die Charaktere mochte ich alle sehr gerne auch wenn Asher sich am Anfang echt danebenbenommen hat und Ivy manchmal jünger wirkte als sie eigentlich ist. Auch Harper und Sam sind mir sympathisch und Noah ist der kindische Bruder, der für Lacher sorgt aber auch seine Last zu tragen hat. Sie alle sind authentisch und lustig. Besonders Harper`s Angst vor Bären hat für einige Schmunzler gesorgt.

                                                  Auch wenn das Drama etwas übertrieben war, hat es doch zur Geschichte gepasst und mich absolut nicht gestört. Die Charaktere und die Story konnten mich von Anfang an fesseln und es hat Spaß gemacht ihre Entwicklung zu verfolgen und miterleben zu können. Die Handletterings haben dem Buch das gewisse Etwas verliehen und passen wunderbar zur Geschichte.

                                                  Dark Rose

                                                  Beiträge 25
                                                  15.06.2020

                                                    Dieses Buch hat mich fertig gemacht, aber ich liebe es!

                                                    Achtung: Band 1 einer Reihe! (aber in sich abgeschlossen)



                                                    Ivy wollte niemals auf die Insel und an den Ort zurückkehren, der einst ihr Zuhause gewesen war. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie in ein Internat gesteckt und von der Familie ausgeschlossen. Der Kontakt zu ihren Stiefbrüdern riss komplett ab, der zu ihrem Stiefvater beinahe ebenso. Doch jetzt hat Ivy eine E-Mail von ihm erhalten, in der er sie nach Hause zitiert. Es klingt ernst, also bleibt ihr nichts anderes übrig.

                                                    Bereits auf dem Flug hat sie ihren ersten Zusammenstoß mit Asher, ihrem sechs Jahre älteren Stiefbruder. Und wie immer fliegen die Fetzen. Und doch hat sich auch etwas verändert. Ivy fühlt sich irgendwie zu Asher hingezogen. Aber das kann nicht sein, er ist immerhin ihr Stiefbruder und die meiste Zeit über ein absoluter A… zu ihr!





                                                    Dieses Buch hat mir das Herz gebrochen. Ich habe so viel geweint und bin so oft dahingeschmolzen!



                                                    Ivy tat mir am Anfang so schrecklich leid. Man erfährt, was damals alles passiert ist und man spürt den Schmerz der Zurückweisung in ihr. Man spürt, wie sehr es sie noch immer verletzt, ausgeschlossen worden zu sein. Sie denkt, sie sei es nicht wer gewesen, Teil der Familie zu sein und versucht nun alles, um sich selbst einzureden, dass es nicht mehr weh tut, dass sie drüber weg ist. Aber das schafft sie nicht. Ihr Schmerz wird so deutlich beschrieben, dass einem wirklich das Herz bricht. Ich habe so geweint, weil mir Ivy so schrecklich leid tat und ich so mit ihr mitfühlen konnte und auch selbst weiß, wie sich das anfühlt sich ungeliebt zu fühlen.



                                                    Asher ist anfangs einfach nur ein total arroganter Grobian. Er ist ein A… und er war damals Ivy gegenüber ein A… und man möchte ihn zu Beginn gern anschreien und ihm eine runterhauen. Aber in Asher steckt noch so viel mehr. Auch er trägt Schmerz in sich, nur sieht und fühlt man ihn nicht so leicht, weil das komplette Buch aus Ivys Sicht geschrieben ist. Man folgt nur ihr und erfährt nur durch Ashers Worte oder Gesten, was er fühlt. Auch er hat mir das Herz gebrochen und immer wieder sagt er unglaublich schöne Dinge, die mich einfach nur dahinschmelzen lassen.



                                                    Natürlich gibt es auch eine Wendung und eine große Enthüllung. Ich hatte es schon vermutet, sobald es eine erste Andeutung gab, aber das hat mich ehrlich gesagt nicht gestört. Sie war vielleicht ein bisschen dick aufgetragen, aber für mich hat sie zum Buch gepasst und ich habe trotzdem mitgefiebert, mitgelitten und die Daumen gedrückt.



                                                    Was dieses Buch optisch zu etwas ganz Besonderem macht, sind die Handletterings. Immer wieder an für die Handlung entscheidenden Punkten, hält Ivy einen Satz als Handlettering in ihrem Notizbuch fest. Diese Seiten finden sich im Buch und sind so schön! Man hat dadurch das Gefühl, noch näher bei Ivy zu sein.





                                                    Fazit: Kennt ihr das, wenn ihr ein Buch lest und sofort „drin“ seid und es wird einfach nur immer besser und besser und ihr versinkt so tief, dass ihr es nicht weglegen könnt, aber um jede gelesene Seite traurig seid, weil das bedeutet, dass ihr euch dem Ende um eine weitere Seite genähert habt? Tja, genauso erging es mir mit diesem Buch. Es hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen, mir das Herz mehrfach gebrochen, mich zum Weinen gebracht, mich dahinschmelzen und laut lachen lassen. Ich bin total fertig und will am liebsten sofort wieder weinen, weil es zu Ende ist und ich, trotz des sehr guten und passenden Endes, einfach noch mehr will.



                                                    Ivy und Asher sind Protagonisten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Ivy hat mein Herz im Sturm erobert und mich so oft um sie weinen lassen. Asher hat mich anfangs total auf die Palme gebracht, aber später habe ich auch mit ihm gelitten und mich von seinen wunderschönen Worten verzaubern lassen.



                                                    Ich bin total fertig, aber im positiven Sinne. Mich hat das Buch einfach umgehauen. Ich kann schon jetzt Band 2 kaum erwarten, obwohl es da um andere Protagonisten geht, aber wenn das Buch nur halb so gut ist wie dieses, bin ich absolut zufrieden.



                                                    Von mir gibt es volle 5 Sterne und eine dicke, fette Leseempfehlung!

                                                    adorable.Books

                                                    Beiträge 18
                                                    15.06.2020

                                                      Als Ivy von ihrem Stiefvater nach Hause zitiert wird, fliegt sie mit einem Grummeln im Bauch. Schon auf dem Flug begegnet sie ihrem Stiefbruder Asher wieder, der dieses Grummeln nur noch verstärkt. Zu Hause angekommen, geht es weiter. Sie fühlt sich nicht willkommen, obwohl die Haushälterin und ihr Sohn sie mit offenen Armen empfangen. Ihrem Stiefvater scheint es nicht gut zu gehen und auch ihr Bruder Noah scheint zu rebellieren.


                                                      Mich hat hier das Cover sehr angesprochen. Ich fand auch die Idee mit den Handletterings sehr schön. Wobei ich mir da etwas mehr versprochen habe. Sie waren schön klar, aber irgendwie nicht das besondere, was ich mir versprochen habe. Dafür, dass es auf dem Cover groß angekündigt war.
                                                      Der Schreibstil war locker flockig und ich konnte das Buch schnell durchlesen. Geschrieben war es aus der Sicht von Ivy. Wobei mir das eine oder andere Kapitel aus Ashers Sicht sicherlich auch gut gefallen hätte.

                                                      In den ersten Seiten hat mir Ivy eigentlich ganz gut gefallen. Bis sie Asher im Flugzeug sieht, da ist es dann vorbei und sie wird zum weinerlichen 'keiner hat mich lieb'- Mädchen. Natürlich geht das dann auch weiter, wenn sie auf der 'Insel' ist.
                                                      Prinzipiell war die Geschichte ja recht gut durchdacht und auch mit der ganzen Vergangenheit in sich schlüssig. Aber es war an sich irgendwie nichts Neues. Außerdem nervte mich Ivy dann doch sehr. Asher und Noah konnten das ganze auch nicht wirklich herausreißen. Denn wie Erwachsene haben auch sie sich nicht wirklich verhalten.
                                                      Man kann das Buch lesen, muss man aber nicht.

                                                      tkmla

                                                      1 Beitrag
                                                      15.06.2020

                                                        „It was always you“ von Nikola Hotel ist der erste Band der Reihe um die beiden Blakely Brüder Asher und Noah.
                                                        Nach vier Jahren „Verbannung“ wird Ivy über Nacht von ihrem Stiefvater zurück nach Hause nach New Hampshire beordert. Damals mit fünfzehn Jahren wurde sie kurz nach dem Tod ihrer Mutter ins Internat nach New York abgeschoben und durfte selbst in den Ferien nie zurückkehren. Grund waren wohl die ständigen Streitereien mit ihrem sechs Jahre älteren Stiefbruder Asher. Ivy will den Besuch schnellstmöglich hinter sich bringen, denn gleich die erste Begegnung mit Asher lässt die unterschwelligen Spannungen wieder hochkochen. Und das bleibt nicht das einzige, was ihre Welt erschüttern wird.

                                                        Die Beschreibung hat mich neugierig gemacht und ich muss sagen, ich habe keine einzige Zeile dieses wundervollen Buches bereut.
                                                        Ivy wirkt so zerbrechlich und liebenswürdig, so dass ich sie am liebsten an die Hand nehmen wollte. Sie weiß nicht, was sie verbrochen hat, dass sie nach dem Tod ihrer Mutter einfach abgeschoben wird. Ivy gibt sich selbst die Schuld. Das Benehmen ihres Stiefvaters ist total widersprüchlich und nicht zu durchschauen. Und vor allem Asher zeigt zu Beginn seine Feindseligkeit recht offen und Ivy will einfach nur wieder zurück nach New York. Doch der Grund für ihre Rückkehr ist erschütternd und zwingt sie, doch länger zu bleiben.
                                                        Nach und nach setzt sich das Puzzle über die damaligen Ereignisse zusammen. Immer wenn ich dachte, jetzt ist alles klar, kam eine neue unerwartete Überraschung, die mich sprachlos gemacht hat. Die Autorin hat die emotionale und bewegende Story überaus spannend und mitreißend erzählt. Die herzzerreißenden Twists wirken wie eine Achterbahn der Gefühle, von der man nicht weiß, ob man letztendlich in den Abgrund gerissen wird. Asher und Ivy sind tiefgründige und facettenreiche Charaktere, deren Schicksal mich definitiv bewegt hat. Aber auch die Nebenfiguren sind interessant und sehr wichtige Bestandteile der fesselnden und tragischen Lovestory. Die Handletterings sind ein zusätzliches Highlight und machen das Buch zu etwas besonderem. Sie bringen einem Ivy beim Lesen noch näher.

                                                        Ich habe das Buch in einem Stück verschlungen, denn ich konnte es auf keinen Fall zur Seite legen.
                                                        Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für diese bittersüße und wunderschöne Geschichte!

                                                        Maya Rottenmeier

                                                        Beiträge 16
                                                        13.06.2020

                                                          Das Buch ist Magie fürs Herz

                                                          Lesen ist zaubern für den Geist. Die Bühne ist das Buch, das mir Illusionen nahebringt, mir fremde Welten zeigt, mich in menschliche Abgründe eintauchen lässt und tiefe Gefühle aufs Papier bringt. „It was alwyas you“ ist Magie fürs Herz. by lesehungrig

                                                          Zur Handlung:
                                                          Ivy wird nach vier Jahren Aufenthalt in einem New Yorker Internat von ihrem Stiefvater nachhause beordert. Mit unguten Gefühlen in der Brust tritt sie diese Reise an und die Turbulenzen beginnen bereits auf dem Flug. Das angespannte Verhältnis zu ihrem Stiefbruder Asher fühlt sich immer noch wie ein Drahtseil an, das kurz vor dem Zerreißen steht. Und noch immer reagiert sie heftig auf ihn.

                                                          Unausgesprochene Wahrheiten stehen zwischen den beiden und verkomplizieren alles. Weshalb benimmt sich Asher so widersprüchlich und was ist der tatsächliche Grund, der ihre Anwesenheit auf der kleinen Insel in New Hampshire erforderlich macht?

                                                          Die Figuren:
                                                          Ivy Blakely ist 19 Jahre alt und hat vor vier Jahren ihre Mutter verloren. Seit dieser Zeit war sie nicht mehr in New Hampshire. Sie studiert am Brooklyn-College in New York Kommunikationsdesign und teilt sich auf dem Campus im Wohnheim ein Zimmer mit Aubree. Ivy liebt das Handlettering. Sie ist bemüht, so wenig Geld wie nötig von ihrem Stiefvater anzunehmen und arbeitet nebenbei in einem Bistro. Ivy ist einfach nur zum Knutschen.

                                                          Asher Blakely ist 25 und benimmt sich Ivy gegenüber distanzlos und unverschämt. Er hat Biochemie studiert und arbeitet nun in der Firma seines Vaters. Sein Charakter macht mir Megaspaß. Zwischen den Zeilen lese ich ständig, dass mehr in ihm steckt, als er selbst zu zeigen bereit ist. Ich spüre seine inneren Kämpfe, die er still mit sich austrägt.

                                                          Sein jüngerer Bruder Noah hat beruflich den Weg noch nicht gefunden. Er ist ein Chaot, ein Kind, das nicht erwachsen werden will und dabei ein Mann zum Anbeißen.

                                                          Die Entwicklung in der Story ist angenehm, nachvollziehbar und besitzt Tiefe.

                                                          Die Umsetzung:
                                                          Kaum ist das Buch aufgeschlagen, befinde ich mich fest an Ivys Seite und ihr erstes Problem ist mir so bekannt und dann, die Arme ... wow, der Schreibstil ist fesselnd und mit Sogwirkung ausgestattet. Er ist spannungsvoll, kribbelnd, überraschend, humorvoll, bildhaft und charmant.

                                                          Ivy ist eine sympathische 19-Jährige, die viel zu früh ihre Mutter verloren hat und in dem Gefühl leben muss, von ihrer Adoptivfamilie verstoßen worden zu sein. Sie schleicht sich sofort in mein Herz, mit ihren geradlinigen Gedanken, ihren Ängsten, ihren Unsicherheiten und ihren wunderbaren Stärken, denen sie sich viel zu wenig bewusst ist.

                                                          Die Sprüche, die Ivy handlettert, sind großartig. Sie sind berührend, tiefsinnig, romantisch und manche einfach nur witzig und immer treffend auf den Punkt. Eine beeindruckende Idee, sich mit kostbaren Sätzen an bewegende Ereignisse zu erinnern.

                                                          Die Geschichte wird aus Ivys Sicht im Präsens geschildert. Und da ich immer dicht bei Ivy bin, sehe ich die gleichen Lücken und gemeinsam decken wir nach und nach die fehlenden Teile auf. Dabei möchte ich sie fest in den Arm nehmen, weil einige davon tiefe Wunden reißen und heftige Schmerzen verursachen.

                                                          Mein Fazit:
                                                          „It was always you“ trägt Glitzerstaub auf dem Cover, der sich durch die ganze Story zieht. Das Buch nimmt mich mit, macht mich zum Teil seiner Welt und Gott, ich liebe Ivy und Ashers Geschichte. Sie bewegen sich mit einer Leichtigkeit durch meine Gedankenwelt und finden spielerisch den Weg in mein Herz. Die Zeilen schenken mir glückliche Lesestunden und ich brenne jetzt schon für Noahs Geschichte. Das Buch hat mich entzündet und ich hoffe, das auch du beim Lesen Feuer fängst.

                                                          Von mir erhält „It was always you“ 5 strahlende Sterne von 5 und eine unbedingte und absolute Leseempfehlung.

                                                          Emkeyseven

                                                          Beiträge 3
                                                          11.06.2020

                                                            Verbotene Liebe, vorhersehbar und übertrieben dramatisch

                                                            Ivy hat sich in den letzten vier Jahren immer nach ihrem Zuhause gesehnt, nach ihrer Familie, auch wenn diese sie so sehr vernachlässigt haben. Ihr Stiefvater hat sie damals, kurz nach dem Tod ihrer Mutter, ganz plötzlich in ein Internat verfrachtet und den Kontakt stark reduziert, sodass Ivy ganz allein dastand. Nun wird sie plötzlich zurück auf die Privatinsel gerufen - ja, ihr Stiefvater ist sehr reich, natürlich ist Ivy aber zu stolz, um sein Geld auszugeben - und das ist ziemlich verwirrend für sie. Ihr Stiefvater tut ein bisschen so, als wäre nie etwas gewesen, Stiefbruder Noah ist ein nerviger Rebell und Stiefbruder Asher ist einfach so unglaublich attraktiv.

                                                            Asher fand ich erstmal ziemlich kindisch und auch bis zum Ende konnte er mich nicht wirklich davon überzeugen, dass er ein unwiderstehlich toller Kerl sein soll. Als sie jünger waren, war er immer sehr fies zu ihr und nach den vier Jahren ist er ziemlich sauer auf Ivy, weil sie vier Jahre nicht da war. Ivy gegenüber ist er meist kalt und abweisend, außerdem ist er undurchschaubar und geheimnisvoll. Der klassische mysteriöse Liebesroman-Kerl.

                                                            Die Handlung fand ich jetzt nicht sooo gut und ziemlich vorhersehbar. Zum Schluss hat alles Sinn ergeben, aber das heißt nicht unbedingt, dass die Auflösung besonders gut war und die Story gerettet hat. Die Liebesgeschichte zwischen Ivy und Asher besteht aus Missverständnissen und unterdrückter Leidenschaft, was daran liegt, dass sie Stiefgeschwister sind und der Vater sie voneinander ferngehalten hat. So richtig überzeugen konnte mich die verbotene Liebe aber nicht. Viele Szenen zwischen den beiden fand ich kitschig oder einfach zu übertrieben dramatisch.

                                                            Die Handletterings fand ich schon ganz hübsch und sie passten auch gut in die Geschichte, zudem Ivy dabei auch beschreibt, wie sie sie macht.

                                                            Fazit
                                                            Die Liebesgeschichte von "It was always you" konnte mich nicht wirklich begeistern, da sie ziemlich vorhersehbar und flach blieb. Die Protagonisten Ivy und Asher konnten mich nicht von ihrer verbotenen Liebe überzeugen.

                                                            Vielleserin

                                                            Beiträge 42
                                                            11.06.2020

                                                              Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehenlassen …
                                                              Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …
                                                              Der Auftakt der zweibändigen Reihe um die Blakely-Brüder Asher und Noah.
                                                              Aufwendig illustriert mit 20 ganzseitigen Handletterings. (Klappentext)

                                                              Dieses Buch ist von Anfang an spannend und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Der Schreibstil ist flüssig, leicht verständlich und sehr bildhaft. Ich konnte mir die Charaktere sehr schnell vorstellen. Sie sind jeweils die Person betreffend sehr gut ausgearbeitet und beschrieben. Bald hatte ich das Gefühl ich würde sie schon sehr lange kennen und wäre direkt mitten dabei. Die Emotionen kamen nicht zu kurz und es war alles vertreten. Ein lesenswertes Buch und ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

                                                              Wolkenschloss

                                                              Beiträge 17
                                                              10.06.2020

                                                                Das blaue Cover mit dem goldenen Handlettering gefällt mir richtig gut, vor allem weil der zweite Teil im selben Stil nur in rot gehalten sein wird. Auch toll finde ich, dass es im Buch immer mal wieder Seiten mit Handlettering gibt, die die Protagonistin auch in ihr Notizbuch „Hedwig“ malt und man ihr so noch etwas näher ist. Wobei schade ist, dass alles in schwarz-weiß gehalten ist und man die Farben, die Ivy benutzt selber dazu denken muss.
                                                                Die Geschichte handelt von Ivy, die nach vier Jahren erstmals wieder nach Hause fährt. Nachdem damals ihre Mutter gestorben war, hat ihr Stiefvater sie kurze Zeit später in ein Internat nach New York geschickt. Inzwischen geht sie dort aufs College und weiß nicht so recht was sie von ihrer Rückkehr auf die kleine Insel an der Küste von New Hampshire halten soll. Was ist so wichtig, dass ihr Stiefvater sie zurückholt? Mit ihren Stiefbrüdern ist es wie damals, Asher ist noch immer unausstehlich und kompliziert. Die letzten Jahre machen das Zusammentreffen der gesamten Familie auch nicht einfacher.
                                                                Zu Beginn habe ich eine ganze Zeit gebraucht, um in die Geschichte zu finden. Woran genau das lag kann ich gar nicht recht benennen. Es hat mich auf jeden Fall sehr gestört, dass es als Leseprobe Kapitel 16 gab. Wieso? Ich fand Kapitel 1 viel besser als Einstieg, man hätte direkt Asher und Ivy kennengelernt und nicht Ivy wie sie ein Geschenk für Sam basteltet. Deswegen wusste ich vorher auch nicht so recht was mich erwartet und das hat mich auch gestört. Zum Glück ist der Schreibstil der Autorin locker und leicht verständlich und hat mich in die Geschichte gezogen, die ich innerhalb weniger Stunden durchgelesen hatte.
                                                                Ivy war mir von Anfang an sympathisch und sie tat mir die meiste Zeit einfach sehr leid, weil sie unheimlich viel durchmachen musste und seit dem Tod der Mutter und dem Besuch des Internats war sie praktisch alleine gewesen. Asher hingegen hat sich zu Beginn wie ein Arschloch verhalten, was ihn recht unsympathisch machte, aber zum Glück konnte er auch anders und sein Bruder Noah war echt lustig und ich mochte ihn wirklich gerne, weswegen ich mich schon auf seine Geschichte freue. Super nett war vom ersten Augenblick an Sam und seine Freundin, von denen zu lesen hat echt immer Spaß gemacht! Beim Stiefvater hingegen habe ich sehr gespaltene Gefühle. Auf der einen Seite sorgt er sich um Ivy genauso wie um seine eigenen Kinder, aber auf der anderen Seite zeigt er dies auf eine so seltsame Art und Weise bzw. redet auch einfach nicht mit Ivy, dass man sich schon wundern kann, was nun wirklich seine Absichten sind. Sein Verhalten zum Schluss konnte ich dann absolut nicht mehr nachvollziehen, weswegen ich mit den gespaltenen Gefühlen zum Ende des Buches hin zurückbleibe.
                                                                Das Ende. Das ist mir echt eine Spur zu dramatisch geraten und auf jeden Fall der Hauptgrund, wieso die Geschichte von mir nicht die volle Sterneanzahl bekommt. Mir ging das zum Schluss auch viel zu schnell, plötzlich war es alles super dramatisch, alles wiederholte sich, brach auseinander und dann in einem halben Kapitel war alles wieder gut und die Geschichte endet. Kein richtiger Cliffhanger, weil es im zweiten Band ja um den anderen Blakely-Bruder, aber auch für mich irgendwie kein zufriedenstellendes Ende. Neben den extrem schnellen Wendungen zum Schluss stören mich auch noch einige Fragen, die für mich nicht ausreichend beantwortet werden. Klar, die Autorin muss sich noch etwas für Band zwei aufheben, aber mich stört es trotzdem. Grundsätzlich hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen, doch leider hat das Ende mein Gesamtbild etwas zerstört. Auf den zweiten Band freue ich mich trotzdem, einfach weil ich Noah so sehr mochte.

                                                                schokoli71

                                                                Beiträge 17
                                                                10.06.2020

                                                                Ein liebevoll gestaltetes Buch, das zum Träumen einlädt. Eine Geschichte voller Hoffnung, Wut, Zweifel, Freundschaft und Liebe. Alle Charakter sind wunderbar beschrieben, nicht nur Ivy und Ascher und gut ausgearbeitet. Auch das Setting ist sehr schön beschrieben.
                                                                Ich kann es nur weiterempfehlen und freue mich auf Band 2!!

                                                                Campino246

                                                                Beiträge 23
                                                                07.06.2020

                                                                  Ivy kommt nach 4 Jahren wieder nach Hause. Ihr Stiefvater hat sie eingeladen. Sie musste ihr zu Hause verlassen nach dem Tod der Mutter und weil sie sich immer mit ihrem Stiefbruder Asher immer gestritten hat. Doch sie fühlt sich auch zu Asher hingezogen und gleichzeitig macht er sie so wütend.

                                                                  Am meisten stört mich über den Verlauf der Geschichte, dass ihr Stiefvater so wichtig für die Geschichte ist, aber so wenig Raum einnahm. Und insgesamt hätte miteinander reden viel geholfen.

                                                                  Ivy hat mich eigentlich sofort genervt. Sie verhält sich wie eine 12- Jährige. Das ist auf Dauer anstrengend.
                                                                  Asher ist zu Beginn unfreundlich. Seine Gefühle konnte ich aber noch am ehesten verstehen.

                                                                  Die Beschreibung von Ashers Körper fand ich ganz gruselig. Da kam ich mir fast vor wie bei einer Ausstellung von Körperwelten. Das war überhaupt nicht sexy geschrieben.

                                                                  Das Handlettering ist eine nette Ergänzung, aber ich hätte es nicht gebraucht. Aber wenigstens hat dann das Bullet Journal mehr Sinn ergeben als in vielen anderen Büchern des Genres.

                                                                  Außer dass die beiden Stiefgeschwister sind, gibt es wenig Unterschiede zu Büchern des Genres. Der Schreibstil hat das Buch auch nicht zu etwas besonderem gemacht.

                                                                  kerstin2601

                                                                  Beiträge 52
                                                                  18.05.2020

                                                                  Wenn es um mehr oder weniger dunkle Familiengeheimnisse geht, möchte man natürlich der Sache auf den Grund gehen. Und so wird man diesen Roman nicht mehr aus der Hand legen denn es ist alles dabei, was man sich als Leserin wünscht.