Anne Griffin

Ein Leben und eine Nacht

Fünf Drinks, fünf Menschen, ein ganzes Leben.
Der hochgelobte Nr.-1-Bestseller aus Irland
In einer irischen Kleinstadt sitzt Maurice Hannigan, 84 Jahre alt, an einer Hotelbar und blickt auf sein Leben zurück. Fünf Mal wird er im Lauf der Nacht sein Glas erheben, um auf die Menschen anzustoßen, die ihm am meisten bedeutet haben: seinen Bruder Tony, der jung verstarb, seine geliebte Tochter Molly, seine Schwägerin Noreen, der er vieles zu verdanken hat, seinen Sohn Kevin, der mittlerweile in den USA lebt – und seine Frau und große Liebe Sadie. Maurice erzählt von Momenten der Freude und des Zweifels. Und von der Tragödie seines Lebens, die er vor allen verborgen hielt...
Ein Roman über Liebe und Verlust. Traurig und tröstend zugleich hallt die Stimme seines Helden noch lange nach.


Autorenbild Foto von Anne Griffin

Der  Autor

Anne Griffin ist eine irische Schriftstellerin. Sie erhielt für ihre Kurzgeschichten den John McGahern Award for Literature, außerdem stand sie u.a. auf der Shortlist für den Hennessy New Irish Writing Award und den Sunday Business Post Short Story Award.
Ihr Romandebüt, “Ein Leben und eine Nacht”, wurde in zahlreiche Länder verkauft, u. a. in die USA, nach Kanada, Frankreich und Holland, und stand auf Platz 1 der irischen Bestsellerliste. Anne Griffin lebt in Irland.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Brogitte

Beiträge 26
24.12.2020

Zufällig entdeckt.

Zufällig im Buchladen entdeckt. Hat mich ganz einfach angesprochen. Ursprünglich ein Geschenk an meinen Mann. Aber ich war zu neugierig und habe es noch zu Ende gelesen bevor es mein Mann bekam.

Es war anfangs ungewöhnlich und schwer zu lesen, da es aus der Sicht eines Mannes geschrieben ist. Nach kurzer Gewöhnung war es aber ein sehr schönes Lesegefühl.

kerstin2601

Beiträge 64
27.11.2020

Dieses Buch muss man einfach lesen! Die Geschichte eines Mannes, bzw. die der Menschen, um ihn herum, die wichtig sind und waren.
Mit viel Gefühl wird manches aufgedeckt, dass lange im Verborgenen war.

Angela Busch

Beiträge 16
23.03.2021

Der berührende Abschied eines alten Mannes vom Leben und vor allem von seiner geliebten Frau Sadie. Trotzdem hat Maurice immer noch Freude an den kleinen Dingen des Leben - wie ein Bier an einer Bar trinken oder sogar ein wenig mit dem jungen Personal zu flirten. Wär doch da nicht der tägliche Blick in den Spiegel, der ihn hart in die Realität zurückführt. Aber sein Kopf und sein Denken ist immer noch jung. Das ist das Tröstliche an diesem Buch und hat auch mich beruhigt . Das Alter erreicht jeden Menschen - irgendwann.....