Aurélie Valognes

Madame Colette und das Talent zu leben

Eine skurrile Zweckgemeinschaft, aus der langsam eine Freundschaft entsteht – denn ohne Freundschaft ist alles nichts.
Der neue Roman von Aurélie Valognes, Lieblingsautorin der Franzosen 2018!
Rose, alleinerziehende Mutter, ist tief getroffen, als ihr Sohn Baptiste von zu Hause auszieht. Damit nicht genug, verliert sie auch noch ihren Job als Tagesmutter. Eine Nachbarin bietet ihr eine neue Stelle an: Sie soll auf deren Mutter Colette aufpassen, eine grantige alte Dame, die Rose am liebsten gleich wieder hinauswerfen würde. Rose bleibt hartnäckig und holt Colette nach und nach aus ihrem Schneckenhaus. Währenddessen kämpft Rose mit ihren eigenen Problemen. Aber Freundschaft ist keine Einbahnstraße und Colette keineswegs bereit, Rose im Stich zu lassen.


Autorenbild Foto von Aurélie Valognes

Der  Autor

Aurélie Valognes lebt mit ihrem Mann und ihren Kindern in der Bretagne. Ihre Romane sind weltweit erfolgreich, stehen wochenlang auf den französischen Bestsellerlisten und haben bereits Millionen Leser erreicht. Das verdanken sie vor allem den liebenswerten Figuren und Geschichten, die wie aus dem Leben der Nachbarn gegriffen erscheinen. Nicht umsonst schreibt Aurélie Valognes am liebsten im Café um die Ecke und lässt sich durch Erlebnisse von Freunden und Familie inspirieren.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Sonjas Bücherecke

Beiträge 82
21.07.2020

In ihrem neuen Buch entführt uns die Autorin Aurélie Valognes nach Frankreich und hier tauche ich vollkommen in das Leben unserer Protagonistin Rose ein. Die 36jährige Rose ist Alleinerziehend. In ihrem Leben dreht sich alles um ihren 18jährigen Sohn Baptiste. Doch dem ist seine Hubschraubermutter eindeutig zu viel.
Er zieht von einem auf den anderen Tag zu seiner Freundin. Und als ob dies nicht schlimm genug für Rose ist, verliert sie auch noch ihren Job als Tagesmutter. Ihre Ausbildung zur Krankenschwester hat sie leider nie beendet. Um sich über Wasser zu halten, nimmt sie ein mysteriöses Jobangebot von der arroganten Véronique Lupin an. Ein außergewöhnlicher Job, und zwar Gesellschaftsdame für einen verwöhnten Spitz zu sein. In dem Haushalt lebt auch noch Véroniques Mutter Colette, eine ältere, dem ersten Anschein nach grantige alte Dame. Rose findet, dass Colette ihre Unterstützung dringender gebrauchen könnte, denn sie verlässt seit Jahren das Pariser Apartment
nicht mehr. Zwischen den beiden Frauen entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft. Und dann gibt es ja noch Neuigkeiten, von Baptiste, die Rose im ersten Moment den Atem rauben. Er wird Vater und jetzt will er unbedingt von Rose wissen, wer sein eigener Vater ist….
Wunderbar! Eine berührende Geschichte über Freundschaft, Loslassen, Vertrauen und Verzeihen. Eine absolute Wohlfühlgeschichte, die wie eine wärmende Umarmung ist. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Außerdem lerne ich liebenswerte Menschen kennen, von denen auch jeder sein Päckchen zu tragen hat und die im Laufe der Geschichte eine Verwandlung erleben. Ich bin und war total begeistert. Wenn ich mir Rose vorstelle, komme ich ins Schmunzeln. Für Mütter ist es wirklich nicht leicht loszulassen, doch wenn man dies geschafft hat, erlebt man oft ein neues Glücksgefühl.
Auch Colette hat mich berührt, sie hätte ich gerne mal in den Arm genommen. Und Pepette, der Spitz, ist ja wirklich der Oberhammer. Ein tolles Gesamtpaket, das auch zum Nachdenken anregt. Das Cover finde ich auch klasse. Selbstverständlich vergebe ich für diese Traumlektüre gerne 5 Sterne, denn ich habe damit wirklich Traumlesestunden verbracht.

Vielleserin

Beiträge 42
21.07.2020

Eine skurrile Zweckgemeinschaft, aus der langsam eine Freundschaft entsteht – denn ohne Freundschaft ist alles nichts.
Der neue Roman von Aurélie Valognes, Lieblingsautorin der Franzosen 2018!
Rose, alleinerziehende Mutter, ist tief getroffen, als ihr Sohn Baptiste von zu Hause auszieht. Damit nicht genug, verliert sie auch noch ihren Job als Tagesmutter. Eine Nachbarin bietet ihr eine neue Stelle an: Sie soll auf deren Mutter Colette aufpassen, eine grantige alte Dame, die Rose am liebsten gleich wieder hinauswerfen würde. Rose bleibt hartnäckig und holt Colette nach und nach aus ihrem Schneckenhaus. Währenddessen kämpft Rose mit ihren eigenen Problemen. Aber Freundschaft ist keine Einbahnstraße und Colette keineswegs bereit, Rose im Stich zu lassen. (Klappentext)

Der Roman läßt sich sehr gut lesen, ist klar und deutlich und vor allem auch bildlich. Ich konnte mir die verschiedenen Charaktere – je nach Person mehr oder weniger ausgeprägt – sehr gut vorstellen. Die Geschichte nahm mich sehr schnell gefangen und ich war ein Teil davon. Emotionen waren viele vertreten und ich habe stellenweise sogar ein paar Tränchen verdrückt. Ein Roman der mich sehr zum Nachdenken angeregt hat, der mich aber auch schmunzeln lies. Er vermittelt und eine wichtige Botschaft: es geht ohne Freundschaft, egal welches Alter, nicht.

sommerlese

Beiträge 100
27.07.2020

    Humorvolle und zu Herzen gehende Geschichte
    Die 36-jährige Rose ist alleinerziehende Mutter und fällt aus allen Wolken, als ihr Sohn Baptiste mit 18 Jahren von zu Hause auszieht, um mit seiner Freundin zusammen zu wohnen. Das muss Rose erst einmal verkraften, denn bisher war ihr Sohn ihr Lebensmittelpunkt. Doch es kommt noch schlimmer und sie verliert ihren Job als Tagesmutter. Doch sie bekommt ein lukratives Angebot als Gesellschaftsdame für die alte Dame Colette und einen Hund. Nach anfänglichen Problemen mit der etwas launischen und mit Marotten behafteten Colette, kommen beide miteinander gut aus und es entsteht eine enge Freundschaft.
    Diese zauberhaft erzählte Geschichte geht zu Herzen, sie lässt mich in eine bildhaft beschriebene Szenerie eintauchen, die irgendwie aus der Zeit gefallen scheint. Denn die mit feinen Zügen beschriebenen Charaktere haben spezielle Eigenarten und sorgen damit für amüsante Unterhaltung und es ist eine wohltuende Freude die Geschichte zu verfolgen. Der Erzählstil lässt sich wunderbar lesen, man taucht in eine besondere Welt ein und verfolgt gern, wie sich die Freundschaft zwischen Colette und Rose auf eine ganz spezielle Weise entwickelt.
    Rose ist noch jung, trotzdem fühlt sie sich auf wie eine verlassene alte Frau, als ihr Sohn auszieht. Außerdem möchte er den Namen seines Vaters von ihr erfahren, den sie ihm die ganzen Jahre bisher verschwieg. Sie sucht Rat bei ihrer Schwester und bei der alten Dame Colette, für die sie als Gesellschaftsdame fungieren soll. Colettes Tochter Véronique ist eine arrogante und gefühllose Frau, die sich für etwas besseres hält und mehr Gefühle für ihren kleinen Hund hat, als für ihre Mutter. Rose ist entsetzt über dieses Verhalten und setzt sich durch, indem sie mehr die Mutter als den Hund versorgt. Eine Zeitlang ist Rose die helfende Hand, aber irgendwann dreht sich der Spieß um und Colette möchte Rose etwas zurückgeben und gibt ihr Lebenshilfe und den nötigen Tritt in den Allerwertesten.
    Bei diesem Buch fühlt man sich gut unterhalten, bekommt das Flair von Paris vorgeführt, die Handlung ist teilweise amüsant, sehr emotional und man ist gern dabei, wie Rose allmählich aus ihrem Schneckenhaus hervorkommt.
    Insgesamt zeigt sich die Botschaft: Mit Freundschaften ist es für einen Neuanfang nie zu spät!

    Eine humorvolle Unterhaltung mit speziellen Charakteren und einer besonderen Freundschaft vereinen sich in dieser einfühlsam erzählten Story.

    kerstin2601

    Beiträge 52
    03.07.2020

      Für diesen schönen Roman mit den eher ungewöhnlichen Protagonisten alle Daumen hoch! Zum Schmunzeln, Nachdenken und auch mal eine kleine Träne vergießen. Es lebe die Menschlichkeit und die Freundschaft, die kein Alter kennt.