Carmen Korn

Zeiten des Aufbruchs

Vier Frauen. Hundert Jahre Deutschland.
1949: Die Freundinnen Henny, Käthe, Ida und Lina stammen aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen. Dabei sind sie im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst nicht weit voneinander entfernt aufgewachsen. Seit Jahrzehnten schon teilen sie Glück und Unglück miteinander, die kleinen Freuden genauso wie die dunkelsten Momente.
Mit den Fünfzigern beginnt das deutsche Wirtschaftswunder. Endlich geht es aufwärts: Hennys Tochter Marike wird Ärztin, Sohn Klaus bekommt eine Stelle beim Rundfunk. Ganz neue Klänge sind es, die da aus den Radios der jungen Republik schallen. Lina gründet eine Buchhandlung, und auch Ida findet endlich ihre Berufung. Aufbruch überall. Nur wohin der Krieg Käthe verschlagen hat, wissen die Freundinnen noch immer nicht.
Im zweiten Teil ihrer Jahrhundert-Trilogie erzählt Carmen Korn mitreißend von der deutschen Nachkriegszeit, den pastellfarbenen Fünfzigern und der Aufbruchsstimmung der Sechzigerjahre.


Autorenbild Foto von Carmen Korn

Der  Autor

Carmen Korn wurde 1952 in Düsseldorf als Tochter des Komponisten Heinz Korn geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie als Redakteurin u.a. für den «Stern». Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

engi

Beiträge 46
11.07.2019

Auch dieser Teil der großen Hamburg Trilogie nimmt uns mit auf die Reise in die Vergangenheit, wo wir Henny, Käthe, Ida und Lina und ihre Familien wiedertreffen. Die Freundinnen haben den Krieg alle überlegt aber spurlos ist er an keiner von ihnen vorbeigegangen. Doch, wie man weiß, geht es wieder aufwärts. Ihre eigenen Kinder werden erwachsen, gründen Familien und so ganz langsam wächst auch die dritte Generation heran. Aber genau darin bestand für mich ein wenig das Problem. Es ereignet sich viel und doch wieder wenig und so mutet es manchmal ein wenig langweilig an. Eine Art Aneinanderreihung der Ereignisse von der Wiege bis ins Grab. Aber es scheint ein Licht am Horizont zu geben, denn die Rezensionen versprechen einen weitaus spannenderen dritten und letzten Teil, den ich auch schnell noch lesen möchte, denn nächste Woche geht es zur Lesung mit der Autorin auf der sie genau diesen Band besprechen wird … bin gespannt und freue mich!

OneRedRose

Beiträge 13
08.07.2018

Eine Folge ZDF- History zu dem Thema und man erfährt mehr über die Zeit! Nein, ich kann dieses Buch nur als Zeitvertreib empfehlen, aber leider nicht als wirkliches Bild der Zeit und vielleicht erhellendes Leseerlebnis.
Schnelle und knappe Erzählstränge machen das Buch zwar kurzweilig, aber leider entsteht dadurch auch keine Tiefe, die das Thema mehr als verdient hätte. Wirklich relevante Ereignisse, die die Zeit geprägt und damals die Menschen beschäftigt haben werden leider nur knapp am Rande erwähnt, und man erfährt auch nicht, wie sie die handelnden Personen beeindrucken. Dafür gibt es Texte von Musikstücken zuhauf und Informationen darüber, woher der Wein, der gerade getrunken wird, kommt. Wer will das wirklich wissen? Wo bleibt denn der Aufbruch? Für mich nicht erkennbar, da bricht niemand wirklich auf, alle passen sich den Gegebenheiten an und machen so weiter wie bisher. Mir ist das alles zu "light", zu sehr gehobene Mittelklasse, nicht repräsentativ und ohne tatsächliche Tiefe. Ich werde auch mit den Personen nicht warm, die bis auf Ernst alle so schön und gut sind. Und dabei gibt es durchaus Charaktere mit Potential, aus denen man viel hätte herausholen können. Stattdessen geht Florentine mit Alex ins Bett, das ist einfach zu klischeehaft. Vier Freundinnen, die nur an der Oberfläche miteinander umgehen- das beste Beispiel sind Henny und Ida-, auch da fehlt es mir an Tiefe und Intensität.

Hummel

Beiträge 36
eine Antwort 06.11.2017

Der 2. Teil der Trilogie beginnt im Jahre 1949. Das Leben der vier Freundinnen ist geprägt von den Schwierigkeiten der Nachkriegszeit. Henny, Ida und Lina und ihre Familien haben des Wahnsinn des 2. Weltkrieges überlebt, ordnen sich neu und fangen an, wieder zu leben und nicht nur zu überleben. Ganz schlecht geht es Käthe und ihrem Mann Rudi, der sich noch in russischer Gefangenschaft befindet. Es beginnt eine Zeit des Aufbruchs, des beginnenden Wohlstandes, die 4 Hamburgerinnen befinden sich mitten im Leben. Es sind spannende Jahre voll Freude, Neuem, aber auch verbunden mit privaten und politischen Problemen. Die Generation der Freundinnen wird schließlich zur Großelterngeneration und das Buch endet 1969.
Ich fand den ersten Teil spannender. Das Buch ist aber genauso gut geschrieben und gut zu lesen wie der erste Teil.

  • Vince

    Beiträge: 6
    23.07.2018

    Ich glaube trotz der unterschiedlichen Bewertungen werde ich den 2. Band der Trilogie auch lesen. Ich kann bei Geschichten, die über Generationen erzählen auch schlecht mittendrin aufhören... man will doch wissen, wie es weitergeht.

Kupferkluempchen_liest

Beiträge 8
25.10.2020

    Inhalt:
    Der zweite Weltkrieg ist vorbei und die Stadt Hamburg nach der Zerstörung im Aufbau begriffen.

    Für die vier Freundinnen beginnt eine neue Zeit. Hennys Kinder haben erfolgreiche Berufe und glückliche, wenn auch zu dieser Zeit noch nicht ganz alltägliche Beziehungen, und auch Henny selbst hat inzwischen endlich das große Glück gefunden. Ebenso Ida, die nicht länger nur als Anhängsel der reichen Gesellschaft lebt und ihrem Herzen folgt. Und auch Lina, die eine Buchhandlung gegründet hat, geht ihren ganz eigenen Weg. Nur Käthe hat sich noch nicht wieder zurück zu dem Quartett gesellen können.

    Gemeinsam erleben die Frauen den Aufschwung der Wirtschaftswunderzeit.

    Meinung:
    Auch der zweite Band der Trilogie steht seinem Vorgänger in nichts nach. Mit ihrem wunderbar klaren und doch berührenden Schreibstil berührt die Autorin aufs Neue die Leser.

    Die inzwischen vertrauten Protagonistinnen des Romans sind einem ans Herz gewachsen, und man möchte unbedingt weiter an ihrem Leben teilhaben. Dabei wird die Atmosphäre des "Wirtschaftswunders" sehr bildlich dargestellt. Auch hier erinnern wieder viele Sequenzen an die Erzählungen aus der eigenen Familie.

    Fazit:
    Nach zwei Bänden fühlt man sich so in die Geschichte integriert, dass ich schon jetzt mit einem freudigen und einem weinenden Auge auf den finalen Band warte, mit dem Wissen, dass es der Letzte sein wird.

    heidi_59

    Beiträge 37
    24.08.2020

      „In Zeiten wie diesen“


      Nachdem ich von dem Roman „Töchter einer neuen Zeit“ restlos begeistert war , habe ich mich riesig auf den zweiten Teil „Zeiten des Aufbruchs“ gefreut . Ein ganzes Jahr hat es gedauert , bis ich endlich wieder nach Hamburg zu Henny , Käthe , Ida , Lina und allen anderen , mir ans Herz gewachsenen Familienmitgliedern der Freundinnen , reisen konnte .

      Ein kurzer Rückblick und schon bin ich wieder bei meinen Freundinnen in Hamburg - Uhlenhorst angekommen .

      Carmen Korn weiß ganz genau ,wie sie ihre individuellen und liebevoll angelegten Protagonisten zum Leben erweckt , um ihnen die richtige Portion Menschlichkeit und Persönlichkeit einzuhauchen.

      Es „Menschelt“ zwar sehr in den Romanen , aber ganz ehrlich ....
      Ich möchte auf keinen Einzigen der Protagonisten verzichten . Sie gehören in ihrer Vielzahl unbedingt dazu und machen die Geschichte so wunderbar rund und absolut gelungen !
      In einer wunderbar, atmosphärisch anmutenden Szenerie , beschreibt die Autorin hier die Nachkriegszeit der Freundinnen. Die Freude, überlebt zu haben , aber auch von den Ängsten und großen Verlusten jeglicher Art , die fast ein jeder zu beklagen hat und mit sich ausmachen muss .
      Hamburg liegt in Trümmern , doch genau wie in jeder anderen Region in Deutschland versucht man hier nur an den Aufbruch und Neuanfang zu denken. Das Leben stabilisiert sich und langsam gewinnt es wieder an Normalität zurück . Henny , Ida und Lina haben mit ihren Familien den Weg in den Alltag zurückgefunden. Einzig Käthe und ihr Rudi gelten immer noch vermisst und werden von allen Freunden verzweifelt gesucht .

      Ein neues Jahrzehnt für die beginnt für die Freundinnen aus Hamburg-Uhlenhorst und so langsam drängeln sich ihre mittlerweile erwachsenen Kinder in den Vordergrund der Geschichte .

      Eine tolle Fortsetzung , der es weder an Emotionen , noch an Tiefgang fehlt.

      Das Wiedersehen mit allen (meinen) Freundinnen und ihren Familienmitgliedern war wie erwartet wunderbar und ich habe jede einzelne Seite des Romans genossen.



      Sehr gerne vergebe ich für den zweiten Teil der Trilogie

      „Zeiten des Aufbruchs

      wohlverdiente 5 Sterne

      und eine absolute Leseempfehlung

      Hagazussa

      Beiträge 9
      01.08.2020

        Der 2. Weltkrieg ist vorüber. Die vier Freundinnen Henny, Käthe, Ida und Lina haben ihn mehr oder minder überstanden. Nun gilt es, sich ein neues Leben aufzubauen und ihren Kindern unterstützend zur Seite zu stehen.
        Die Nachkriegszeit und die Fünfziger und Sechziger Jahre werden sehr nah dargestellt. Durch die Familien der 4 Freundinnen erschließt sich auch eine Vielfalt an verschiedenen Schicksalen und Möglichkeiten.
        Der 2. Band ist nicht mehr ganz so fesselnd wie der 1. Allerdings liegt das sicherlich daran, dass die Gefahr der Kriege vorüber ist und das Leben nun aufwärts geht.

        regenprinz

        Beiträge 21
        13.07.2020

          Da ich den zweiten Band der Jahrhundert-Trilogie an einem Wochenende gelesen habe, fiel es mir deutlich leichter, mich mit den ständigen Wechseln und sehr kurzen Erzählabschnitten anzufreunden. Wenn man keine längeren Pausen beim Lesen einlegt, kann man auch nicht so schnell den Faden verlieren. Insofern habe ich mit Spannung und Interesse den Fortgang der Handlung verfolgt und die Schicksale der vier Freundinnen Henny, Käthe, Lina und Ida sowie ihrer Angehörigen bzw. Freunde. Die Stimmung der Nachkriegszeit, der 50-er und 60-er Jahre, ist wieder gut eingefangen und mit zahlreichen Details ausgeschmückt – ob Musik, der Siegeszug des Fernsehens in den deutschen Wohnzimmern, verändertes Kochverhalten o.ä., inhaltlich gefällt mir das Ganze wirklich gut. Aufgrund der Vielzahl an Personen, um die sich die Handlung dreht, wird die Geschichte ja auch nie langweilig. Meine Lieblingsfigur ist übrigens nach wie vor Guste, die mit ihrer Pension so viel Gutes bewirkt hat, und deren Art ich einfach herzerfrischend finde. Erschütternd eingebettet fand ich das historische Ereignis der Hamburger Sturmflut, die damals so viele Opfer gefunden hat.
          Ich bin gespannt auf den Abschlussband der Trilogie!

          Gartenfee

          Beiträge 18
          02.04.2020

            Nachdem ich den ersten Teil vor ca. 5 Monaten gehört hatte, brauchte ich eine Weile, um in die Geschichte wieder reinzukommen.

            1949: Die vier Freundinnen Henny, Käthe, Ida und Lina stammen aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen. Dabei sind sie im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst nicht weit voneinander entfernt aufgewachsen. Seit Jahrzehnten schon teilen sie Glück und Unglück miteinander, die kleinen Freuden genauso wie die dunkelsten Momente. Hinter ihnen liegen zwei Weltkriege. Hamburg ist zerstört. Doch mit den Fünfzigern beginnt das deutsche Wirtschaftswunder. Endlich geht es aufwärts: Hennys Tochter Marike wird Ärztin, Sohn Klaus bekommt eine Stelle beim Rundfunk. Ganz neue Klänge sind es, die da aus den Radios der jungen Republik schallen. Lina gründet eine Buchhandlung, und auch Ida findet endlich ihre Berufung. Aufbruch überall. Nur wohin der Krieg Käthe verschlagen hat, wissen die Freundinnen noch immer nicht.

            Nach dem Cliffhanger des ersten Teils taucht Käthe hier tatsächlich wieder auf und auch Rudi kehrt aus der Gefangenschaft zurück. Die Freundinnen verbringen nicht mehr so viel Zeit miteinander wie früher, sind sich aber immer noch in Freundschaft verbunden. Vor allem, nachdem Henny und Käthe sich ausgesprochen haben.

            Die Geschichte an sich ist ganz nett erzählt, man wird an diverse geschichtliche Ereignisse erinnert, die die Autorin geschickt in die Handlung mit einfließen lässt. Mal gibt es kleine, mal etwas größere Zeitsprünge. Alles in allem kann ich jetzt nicht sagen, dass mich die Lesung mitgerissen hat, dafür ist zu wenig Spannendes passiert. Aber interessant war es schon, die Familiengeschichte zu verfolgen. Und da man ja schon weiß, dass es einen dritten Teil gibt, endete dieser erneut mit einem Cliffhanger...

            Langeweile

            Beiträge 35
            11.01.2020

              Inhalt übernommen:

              Vier Frauen. Hundert Jahre Deutschland.
              1949: Die Freundinnen Henny, Käthe, Ida und Lina stammen aus ganz unterschiedlichen Verhältnissen. Dabei sind sie im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst nicht weit voneinander entfernt aufgewachsen. Seit Jahrzehnten schon teilen sie Glück und Unglück miteinander, die kleinen Freuden genauso wie die dunkelsten Momente.
              Mit den Fünfzigern beginnt das deutsche Wirtschaftswunder. Endlich geht es aufwärts: Hennys Tochter Marike wird Ärztin, Sohn Klaus bekommt eine Stelle beim Rundfunk. Ganz neue Klänge sind es, die da aus den Radios der jungen Republik schallen. Lina gründet eine Buchhandlung, und auch Ida findet endlich ihre Berufung. Aufbruch überall. Nur wohin der Krieg Käthe verschlagen hat, wissen die Freundinnen noch immer nicht.
              Im zweiten Teil ihrer Jahrhundert-Trilogie erzählt Carmen Korn mitreißend von der deutschen Nachkriegszeit, den pastellfarbenen Fünfzigern und der Aufbruchsstimmung der Sechzigerjahre.

              Meine Meinung:

              Der Krieg ist vorbei und Deutschland versucht einen Neuanfang. Die Autorin hat diese Stimmung, eingebettet in die Lebensgeschichte von starken Frauen, gut eingefangen.
              Obwohl mir die liebenswerten Protagonistinnen, welche ich ja schon aus dem ersten Buch kannte, sehr ans Herz gewachsen sind, hatte ich nach wie vor Probleme mit dem sprunghaften Schreibstil. Manchmal wechselte die Perspektive auf einer Seite zwei bis dreimal,was den Lesefluss ziemlich beeinträchtigte.
              Da mir jedoch der geschichtliche Hintergrund des Buches gut gefiel, werde ich auch den dritten Band eine Chance geben.

              Dori5638

              Beiträge 33
              25.12.2018

                Wie auch schon Teil eins, ein sehr gutes Buch. Das Buch ist für alle, die einen Roman mit historischem Hintergrund interessant finden. Sehr anregend und nicht klischeehaft. Die Entwicklungen der verschiedenen Frauen sind ebenfalls spannend.

                Schwächelt

                Beiträge 94
                05.10.2018

                  Der Krieg ist vorbei. Die Freundinnen Lina, Henny, Käthe und Ida freuen sich auf ein neues Leben in friedlichen Zeiten. So fest ihre Freundschaft auch ist, so unterschiedlich gehen sie dabei vor. Henny genießt ihr stilles Glück mit Theo und ihren erwachsenen Kindern Klaus und Marike. Käthe tut sich schwer mit Rudis Wunsch, die kleine Ruth zu adoptieren. Lina sorgt sich um ihre Beziehung mit Louise. Nur Ida langweilt sich in ihrer Ehe mit Tian. Auf alle kommen turbulente Zeiten zu, die sie am Besten zusammen meistern können.


                  Die Geschichte um die vier Freundinnen ist auf jeden Fall lesenswert. Ich glaube aber, daß sie nicht typisch ist für die Menschen dieser Zeit. Während unsere Hauptpersonen im Buch sich am meisten darüber Sorgen machen welchen Wein sie trinken sollen, haben die Menschen im richtigen Leben wohl ganz andere Probleme. Überhaupt wird im Buch jede Menge Alkohol getrunken. Da wundert es mich, daß nur Louise aus der Spur gerät. Der Leser darf nicht viel Wein trinken, denn man muß hellwach sein. Die Absätze sind oft so kurz, daß man sich eben noch bei Theo uns Henny im Wohnzimmer wähnt und dabei dreht sich die Handlung schon um Klaus und Alex. Irgendwie hat mir der erste Teil besser gefallen. Da war mehr Leben und Dramatik in der Handlung.

                  Orchidee

                  Beiträge 8
                  10.06.2018

                    Nach dem Krieg gehen die vier Freundinnen auch weiterhin ihren Weg. Henny lebt glücklich und zufrieden mit ihrer Familie, Käthe hat Probleme mit der von Rudi gewünschten Adoption, Lina hat große Sorgen und Ida langweilt sich in ihrer Ehe.

                    Dieser zweite Teil ist im Vergleich zu Teil 1 eher schwächer. Die Charaktere sind mir hier leider etwas auf Abstand geblieben und ihre Handlungen erschienen mir unrealistisch. Streckenweise habe ich mich gefragt, ob die keine anderen Sorgen haben. Trotzdem finde ich es lohnenswert, die Geschichte der Freundinnen zu verfolgen. Denn das Buch ist sehr gut geschrieben und locker zu lesen. Zudem ist es einfach zu interessant mit den vier Freundinnen durch die Zeit zu reisen. Definitiv steht Band 3 bereits auf meiner Wunschliste!

                    tigerbea

                    Beiträge 94
                    10.06.2018

                      Der Krieg ist vorbei. Die Freundinnen Lina, Henny, Käthe und Ida freuen sich auf ein neues Leben in friedlichen Zeiten. So fest ihre Freundschaft auch ist, so unterschiedlich gehen sie dabei vor. Henny genießt ihr stilles Glück mit Theo und ihren erwachsenen Kindern Klaus und Marike. Käthe tut sich schwer mit Rudis Wunsch, die kleine Ruth zu adoptieren. Lina sorgt sich um ihre Beziehung mit Louise. Nur Ida langweilt sich in ihrer Ehe mit Tian. Auf alle kommen turbulente Zeiten zu, die sie am Besten zusammen meistern können.

                      Die Geschichte um die vier Freundinnen ist auf jeden Fall lesenswert. Ich glaube aber, daß sie nicht typisch ist für die Menschen dieser Zeit. Während unsere Hauptpersonen im Buch sich am meisten darüber Sorgen machen welchen Wein sie trinken sollen, haben die Menschen im richtigen Leben wohl ganz andere Probleme. Überhaupt wird im Buch jede Menge Alkohol getrunken. Da wundert es mich, daß nur Louise aus der Spur gerät. Der Leser darf nicht viel Wein trinken, denn man muß hellwach sein. Die Absätze sind oft so kurz, daß man sich eben noch bei Theo uns Henny im Wohnzimmer wähnt und dabei dreht sich die Handlung schon um Klaus und Alex. Irgendwie hat mir der erste Teil besser gefallen. Da war mehr Leben und Dramatik in der Handlung.

                      Kittekathy

                      Beiträge 26
                      31.05.2018

                        Ein Buch welches authentisch geschrieben ist und eine Geschichte bzw mehrere inne hat. schön zu lesen, was die Leseprobe angeht und macht Lust auf mehr...Man möchte wissen, wer wo wie und was macht, erlebt und sein Leben nun weiterführt...

                        skiaddict7

                        Beiträge 15
                        27.05.2018

                        Diese Zeit spricht mich sehr an und das Cover ist auch gut gelungen. Ich lese sehr gerne Bücher aus der Zeit des 2.Weltkriegs bzw der Nachkriegszeit... Die Leseprobe ist vielversprechend und macht Lust, weiterzulesen. Das Buch wandert auf meine Wunschliste.

                        Nina

                        1 Beitrag
                        05.10.2017

                          Ich habe dieses Buch, genauso wie Teil 1, ganz schnell durchgelesen, weil es spannend ist und vor allem das Lebensgefühl der Nachkriegsjahre und der späten 50 er Jahre wunderbar einfängt. Allerdings muss ich zugeben, dass der erste Band spannender ist und die Charaktere im ersten Teil vielschichtiger gezeichnet sind. Manchmal ging es mir etwas zu glatt in diesem Band. Der Cliffhanger am Ende des Buches macht aber nichtsdestotrotz Lust auf den dritten und letzten Band.

                          Its me

                          Beiträge 46
                          11.08.2017

                          Ich werde mir dieses Buch und natürlich davor "Töchter einer neuen Zeit (Jahrhundert-Trilogie, Band 1)" zulegen weil mich das Thema der Nachchkriegszeit sehr anspricht. Ich finde es sehr interessant wie die Leute damals gelebt, geliebt und alles wieder aufgebaut haben. Und dann das deutsche Wirtschaftswunder.....
                          Ich bin ja mal gespannt.
                          Auch die positiven Rezessionen haben mich darin bestätigt.

                          VerneJ

                          Beiträge 2
                          2 Antworten 08.07.2017

                            Vier Frauen die über einhundert Jahre begleitet werden, ein sehr emotionales Buch, das eine Geschichte über Verlust und Hoffnung schreibt. Die ganze Thematik ist sehr interessant und spricht den Leser an, man fiebert mit diesen Frauen mit und kann sich sehr gut in die Zeit zurückversetzen. Und es lässt einen demütig erkennen wie gut es uns heute geht.

                            • AnneMF

                              Beiträge: 40
                              20.09.2017

                              Solche Geschichten interessieren mich auch immer sehr. Ich setze es auf meine Liste, hab in 4 Wochen Geburtstag Da darf ich mir in meiner Buchhandlung was aussuchen Mein Kind schenkt mir einen Gutschein.

                            • Bobbi

                              Beiträge: 26
                              09.09.2017

                              Klingt gut.

                            Isareadbooks

                            Beiträge 67
                            05.07.2017

                            Die Zeit in der das Buch spielt spricht mich sehr an! Ich fand den Klappentext und die Leseprobe echt toll und ich glaube es wird ein sehr gutes Buch werden! Auf Instagram habe ich das jetzt auch schon ein paarmal gesehen:)