Carole Matthews

Mein wunderbares Gartencafé

«Ich bin vermutlich der treueste und zuverlässigste Mensch auf der Welt. Manchmal denke ich, dass das nicht gut ist.»
Fays größter Traum ist es, das alte Hausboot ihres Vaters am Kanal wieder fahrtüchtig zu machen. Doch sie hat alle Hände voll damit zu tun, ihre bettlägerige, schlechtgelaunte Mutter zu versorgen, das Café zu führen, das sie in ihrem Elternhaus eröffnet hat, und jeden Abend ihre Dauerbeziehung Anthony mit einer warmen Mahlzeit zu beglücken. Dann macht eines Tages ein weiteres Hausboot am Anleger fest. An Bord ist nicht eins der üblichen Touristenpärchen, sondern Danny: Zehn Jahre jünger als Fay, sehr gutaussehend und auf der Suche nach Arbeit ...


Autorenbild Foto von Carole Matthews

Die  Autorin

Carole Matthews, geboren in Merseyside, arbeitete als Sekretärin, Fernsehmoderatorin und Journalistin, bevor sie mit ihren Romanen den großen Durchbruch erlebte. Ihre Bücher sind in mehr als 30 Ländern erschienen. 2015 bekam sie die Auszeichnung für «Outstanding Achievement» von der Romantic Novelists Association.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

KimVi

Beiträge 40
eine Antwort 21.08.2017

Fay Merryweather ist ganz damit beschäftigt, sich für alle Leute in ihrem Umfeld aufzuopfern. Doch Fay sieht das nicht so, denn sie ist äußerst hilfsbereit und stellt ihre eigenen Wünsche gerne für andere zurück. Obwohl sie durch ihr Gartencafe eigentlich vollkommen ausgelastet ist, pflegt sie ihre Mutter, obwohl diese streng genommen für sich selbst sorgen könnte. Für den alten Kriegsveteranen Stan hat sie immer ein offenes Ohr und sorgt gerne für sein leibliches Wohl. Auch für ihre Schwester ist sie da und hört sich stets ihre Sorgen an und hilft mit ihrem eigenen Geld aus, obwohl sie das eigentlich zur Verwirklichung ihrer Träume bräuchte. Selbst für ihren Partner ist sie kaum mehr als eine bequeme Bügelfrau und Köchin. Doch Fay klagt nie und ist mit ihrem Leben zufrieden. Doch dann tritt plötzlich der attraktive Danny in Fays Leben. Er weckt Sehnsüchte in ihr, denen sie jedoch mit aller Macht widerstehen möchte....

Dieser Roman wird in der Ich-Form, aus der Sicht der Hauptprotagonistin Fay, erzählt. Man hat das Gefühl, ihr direkt gegenüber zu sitzen und ihrer Geschichte zu lauschen. Fay plaudert in einem lockeren Ton über die Ereignisse. Sie wirkt dabei sehr sympathisch und kann auch mal über sich selbst lachen. Dadurch fällt es leicht, sich ganz auf die Geschichte einzulassen.

Die Protagonisten und Handlungsorte werden so lebendig geschildert, dass man sich mühelos alles vorstellen kann. Obwohl Fay ein wenig zu hilfsbereit wirkt und man ihr manchmal am liebsten sagen würde, dass sie auch mal an sich selbst denken muss, kann man sich sehr gut mit ihr identifizieren. Man fiebert regelrecht mit ihr mit und entwickelt zu den anderen Akteuren des Romans entweder Sympathien oder spontane Abneigungen. Da alles so glaubhaft und lebendig geschildert wird, kann man ganz in die Geschichte eintauchen und fliegt mühelos durch die Seiten.

Die Geschichte selbst ist einfach zauberhaft, obwohl es einige Szenen gibt, die schon ein wenig vorhersehbar wirken. Dennoch verfolgt man gerne, was in Fays Leben passiert und ist quasi mittendrin. Das macht das Buch zu einem wunderbaren Lesegenuss, bei dem man einfach mal die Seele baumeln lassen und in eine andere Welt abtauchen kann.

Ich habe mich beim Lesen sehr gut unterhalten und das Buch innerhalb eines Tages verschlungen. Ich bin dabei regelrecht in den Sog der Geschichte geraten und konnte erst aufhören, als ich am Ende angekommen war. Das Buch eignet sich also wunderbar zum Schmökern. Durch den lockeren Schreibstil konnte ich mich ganz auf Fays Geschichte einlassen und hatte dabei das Gefühl, dass sie mir gegenüber sitzt und sie mir selbst erzählt. Ich vergebe deshalb begeisterte vier von fünf Bewertungssternchen, da ich mich so gut unterhalten habe. Das eine ziehe ich allerdings ab, da mir die ein oder andere Wendung etwas zu vorhersehbar war.

  • heidi_59

    Beiträge: 42
    12.02.2018

    Sehr schön beschrieben :)
    Der Roman hat mich auch gut unterhalten .

Sklein

Beiträge 6
eine Antwort 15.08.2017

Dieses Buch war mein Geschenk für 200 Lesemeilen :-)
Ich muss sagen, vom Namen her hätte ich es mir nicht gekauft, aber es las sich dann doch erstaunlich gut.

Fay ist 41 Jahre alt, und steckt etwas im Alltagstrott fest ohne es selbst zu merken. Ihre Mutter hat selbst beschlossen bettlägerig zu sein und macht Fay das Leben unnötig schwer, in ihrer Beziehung ist die Luft raus, doch Fay beschwert sich nicht. Sie liebt ihr kleines Café was von Jahr zu Jahr besser läuft und sie liebt das Canal House und den Kanal wo sie ihr ganzes Leben verbracht hat.

Eigentlich ist sie recht zufrieden mit Ihrem Leben, bis Danny auftaucht. Ein junger, gutaussehender Mann Anfang 30 der ihr nicht mehr aus dem Kopf geht...

Eine schöne Geschichte, man mag das Buch gar nicht mehr weg legen weil man unbedingt wissen möchte wie es weiter geht. Es geht einige Male hin und her zwischen Fay und Danny, manchmal möchte man Fay am liebsten an den Schultern packen und wach rütteln. Gegen Ende wird es ein wenig langwierig und ich hätte mir gewünscht noch etwas über Ihre gemeinsame Zeit zu lesen. Aber alles in allem ein schönes Buch für laue Sommerabende :-)

  • heidi_59

    Beiträge: 42
    12.02.2018

    Mir ging es mit dem Roman so wie Dir . Ich war überrascht das es mir so gut gefallen hat :)

Elisa

Beiträge 40
2 Antworten 06.01.2017

Seufz, so ein schönes, kurzweiliges, unterhaltsames Buch. Die Geschichte rund um das wunderbare Gartencafé hat mir wirklich gut gefallen und wurde in kürzester Zeit gelesen. Und das bis weit in die Nacht, weil ich mich von der sympathischen Fay nicht trennen konnte. Zum Inhalt wurde bereits soviel gesagt, darum beschränke ich mich auf einige persönliche Anmerkungen.
Toll fand ich die gut ausgearbeiteten Charakteren, denen man die Handlungen immer abnahm. Eben auch, wenn sie sich gerade nicht nett benommen haben. Das Setting war so schön beschrieben, ich sah mich schon im Garten des wunderbaren Cafés liegen, auf einem Grashalm kauen und auf den Kanal schauen.
Gut gefiel mir auch das Alter von Fay, die nicht mehr blutjung war, sondern schon im mittleren Alter und trotzdem den Mut für Veränderungen hatte.
Geschmunzelt habe ich bei den Szenen mit Stan und den Damen der Handglockengruppe.
Und dann lief nicht alles so, wie es der geneigte Leser erwartet hat. Es gab einige wirklich überraschende Wendungen, was den Lesegenuss stark erhöhte. Nicht zu vergessen, die Liebesgeschichte, bei der man mitleiden und mit hoffen konnte. Ein tolles Buch, wenn auch vielleicht noch schöner im Sommer im Garten liegend und von der Sonne beschienen als im Glanz des Tannenbaumes.

  • heidi_59

    Beiträge: 42
    12.02.2018

    Schöne ausführliche Rezi . Mir hat es auch gut gefallen bei Fay im Gartencafè :D

  • JoJo

    Beiträge: 17
    19.07.2017

    Danke für Deine Rezesion.....sie hat mir Lust auf das Buch gemacht ;-)

LeseStef

Beiträge 41
01.01.2018

Als ich bei meiner Oma zu Besuch war habe ich dieses Werk in ihrem Regal entdeckt und da mir recht langweilig war, fing ich an das Buch zu lesen. Erst war ich etwas skeptisch, da die Sorte von Büchern nicht gerade meine Liebste ist. Aber ich muss sagen ich wurde wircklich positiv überrascht! Interessante Handlung, die sich durch den guten und spannenden Schreibstil flüssig lesen lässt..

Igela

Beiträge 19
eine Antwort 24.10.2017

Fay führt im Elternhaus ein Gartencafé, pflegt ihre Mutter und arbeitet von früh bis spät. Zum Glück ist ihr langjähriger Freund Anthony einer der genügsamen Sorte Männer,kommt er doch nur ab und zu einer warmen Mahlzeit vorbei. Fay hat sich mit ihrem Leben abgefunden und opfert sich auf für Mutter, Freund und Gäste. Auch ihr grosser Traum, die Instandstellung des Bootes ihres verstorbenen Vaters, muss warten. Dafür fehlt ihr die Zeit und das Geld. Eines Tages legt ein Hausboot an der Anlegestelle des Cafés an und Danny , in den sich Fay sofort verliebt, wirbelt ihr Leben ganz schön durcheinander.

Die Geschichte spielt in England und die Landschaft, das Wetter und die Atmosphäre am Kanal sind hervorragend beschrieben. Sehr bildlich sieht man beim Lesen die Nebelschwaden, die über dem Kanal wabern.
Fay ist eine patente Frau, die ein riesiges Arbeitspensum stemmt. Nur mit ihrer Aushilfe Lija bewirtschaftet sie ein Café, welches sehr gut läuft. Da die beiden alle Kuchen, Suppen , Konfitüren und Salate, die sie verkaufen selbst machen, haben sie ordentlich zu tun. Erstaunt habe ich immer wieder gelesen, wie effizient da Kuchen gebacken werden. Lija zum Beispiel backt morgens vor dem Oeffnen des Cafés "rasch ein paar Kuchen". Etwas unrealistisch, denn wer auch schon selbst Kuchen gebacken hat, weiss wieviel Arbeit in einem steckt. Und Lija und Fay backen mehrere in verschiedenen Geschmacksrichtungen!Und das täglich nebenbei.
Fay ist zu gut für diese Welt. So bügelt sie "nebenbei" noch die Hemden ihres Freundes, mit dem sie nicht einmal zusammen lebt. Manchmal hätte ich sie schütteln können, so naiv lässt sie sich ausnutzen. Und das nicht nur vom Freund, sondern auch von Mutter und Schwester.
Gerade die Beziehung zu Anthony war mir zu eindeutig schwarz gezeichnet. Daraus ergibt sich dann auch eine sehr vorhersehbare Liebesgeschichte. Eine grosse Überraschung in der Handlung, die nicht die Liebesangelegenheiten betrifft, hat diese Vorhersehbarkeit etwas eingedämmt. Leider gibt es gegen Schluss eine unrealistische Situation Punkto Geldbeschaffung, die sehr aufgesetzt und konstruiert ist.
Die Geschichte hat mich gut unterhalten, fällt jedoch eindeutig in die Sparte leichte Unterhaltung, die man nach wenigen Tagen vergessen hat.

  • heidi_59

    Beiträge: 42
    12.02.2018

    Mir hat es gut gefallen bei Fay im Gartencafè . Der Roman ließ sich gut lesen :)

Arabella

Beiträge 2
06.08.2017

Ein herrliches, kluges, modernes Märchen.
Fays größter Traum ist es, das alte Hausboot ihres Vaters am Kanal wieder fahrtüchtig zu machen. Doch sie hat alle Hände voll damit zu tun, ihre bettlägerige, schlechtgelaunte Mutter zu versorgen, das Café zu führen, das sie in ihrem Elternhaus eröffnet hat, und jeden Abend ihre Dauerbeziehung Anthony mit einer warmen Mahlzeit zu beglücken. Dann macht eines Tages ein weiteres Hausboot am Anleger fest. An Bord ist nicht eins der üblichen Touristenpärchen, sondern Danny: Zehn Jahre jünger als Fay, sehr gutaussehend und auf der Suche nach Arbeit ...Eine wundervolle Geschichte über Freundschaft und Liebe. Geistreich, lustig und sehr berührend - perfekt gegen Trübsal. Hoffentlich gibt es eine Fortsetzung denn ich möchte schon gern wissen wie es mit Fay und Danny weitergeht, natürlich auch mit dem Cafe und Teestube "Fay's Cakes", der "Maid of Merryweather" und last but not least Lija und Stan. Ist das Cover nicht wunderschön? An diesem Tisch möchte ich sehr gerne Platz nehmen und etwas von den leckeren Sachen, die Fay und Lija gemacht haben, probieren. Ein sehr schönes Buch, das ich gerne weiterempfehle. Romanze, Schicksal, Alltag - all das hat die Autorin sehr gut untergebracht und miteinander verknüpft. Ein Sommerwohlfühlbuch!

Kessi67

Beiträge 3
18.03.2017

" Mein wunderbares Gartencafé " von Carole Matthew ist eine wunderbare?einfühlsame Geschichte in der es um die 41jährige Fay Mettweather geht.
Eigentlich hat Fay einen Traum, sie würde gerne das alte Hausboot ihres verstorbenen Vaters flott machen. Nur leider kommt es im Leben oft anders als man denkt.
Letztendlich liegt es aber an Fay selbst, nicht das zu machen wozu sie Lust hat. Ihre Mutter hat sich egoistischer Weise dazu entschieden freiwillig Bettlegerig zu sein, ihre Schwester hat sich davon gemacht und so ist es an Fay das Gartencafé zu führen, welches mit am Haus liegt.
Keine leichte Aufgabe, immer für ihre nie zufriedene Mutter da zu sein, das Cafe am laufen zu halten und im Hinterkopf das Hausboot zu haben, welches ihr Vater so geliebt hat.
Für alles opfert sie sich auf und sie selber bleibt dabei auf der Strecke.
Von ihrem Freund brauch sie auch keine Hilfe erwarten, da dieser nie Zeit hat. Er hat mit dem Handglockenchor und seiner Golferei ein ausgefülltes Programm, aber schön von Fay erwarten, wenn er Abends vorbei kommt, dass das Essen auf dem Tisch steht. Was für ein Klischee von Mann. Wenigstens hat sie eine zuverlässige Helferin im Cafe die ihr zur Seite steht.

Doch dann geschieht etwas unvorhersehbares, ein Mann taucht im Cafe auf, der zehn Jahre jüngere Danny, ein lebensfroher Mensch. Er will einige Tage bleiben und seine Geldbörse mit Hilfsarbeiten am Haus und Garten ein wenig auffüllen.
Eigentlich will Fay nicht wahr haben was für Gefühle sich in ihr für Danny regen, aber sie kann sie nicht auf Dauer ignorieren.

Meine Meinung:
Carole Metthew hat einen stilvollen Schreibstil, ich habe mich gefühlt als säße ich in ihrem Gartencafé mit seiner schönen Umgebung und würde sie bei ihrem Treiben beobachten.
Der " Ich" Erzählstil hat mir besonders gut gefallen, so als würde sich Fay mit dem Leser unterhalten.
Eine wundervolle Geschichte die ich weiterempfehlen kann.

nonchalance

Beiträge 20
16.02.2017

Mein wunderbares Gartencafé ist ein tolles, stimmungsvolles Buch, das man am liebsten nicht mehr aus der Hand legen mag. Ich war von den detaillierten, schönen Beschreibungen sofort von dem Gartencafé begeistert.Hauptprotagonistin Fay war mir gleich sehr sympathisch. Allerdings kam sie mir viel zu gutmütig und naiv vor. Mit ihrer Familie und ihrem Partner gibt es einige Turbulenzen in Fays Leben. Teilweise überschlagen sich die Ereignisse in dem Buch und man fiebert von Anfang an mit.

maxkolbe

Beiträge 13
2 Antworten 07.01.2017

Ich habe einen Lesenachmittag am Grand Union Kanal in einem wunderschönen Gartencafe verbracht, die herrliche Atmosphäre genossen und den Charakteren sehr gerne zu geschaut. Danke Fay, Lija, Miranda, Anthony und Danny, sowie einigen Anderen.
Fay hat es nicht leicht. Ständig jagt sie zwischen ihrem Cafe, den übrigen anstehenden Arbeiten und ihrer pflegebedürftigen Mutter im Oberstock hin und her. Dazu hat sie noch eine Dauerbeziehung Anthony, der am Abend kommt und gerne ein warmes Essen hat, aber sonst keine Hand anlegt. Gottseidank hilft ihr die originelle Lija, sie backt SuperKuchen. Am Anleger liegt auch noch die Maid Merryweather das alte Boot ihres verstorbenen Vaters, die dem zusätzlichen Kuchenverkauf dient, für Leute, die ihr Boot nicht verlassen wollen. Fays großer Traum wäre das Boot wieder zum Laufen zu bringen. Dazu ist kaum Geld da. Hat sie mal etwas zurückgelegt, ist ihre Schwester Edie mal wieder in Geldnot und Fay hilft weiter. Eines Tages hält ein weiteres Boot mit dem jungen Danny am Anleger. Ab jetzt ändert sich einiges. Eines Tages stirbt die Mutter. Die Testamentseröffnung ist für Fay ein Schock. Der nächste Schock kommt gleich hinterher. Viele Fragen. Wird Fay ihr Cafe behalten können? Kann sie über ihren Schatten springen und ein neues Leben wagen. Das lesen sie bitte alles selbst, es lohnt sich.

  • heidi_59

    Beiträge: 42
    12.02.2018

    Tolle und aussagekräftige Rezi !
    Mir hat es auch gut gefallen in Fays Gartencafè :D

  • Booky-72

    Beiträge: 25
    16.01.2017

    Fay ist wohl eine wundervolle, aber leider auch sehr gutmütige Person, sie hat ihre eigenen Vorstellungen von der Zukunft und möchte ihren Traum verwirklichen. Aber sie hilft auch immer wieder anderen, wie eben auch ihrer Schwester.
    Eines Tages ändert sich alles und ich bin gespannt, wie es mit ihren Träumen weitergeht.
    Tolle Rezi, Buch steht schon auf meiner WULI. Danke!

Natascha

1 Beitrag
eine Antwort 04.01.2017

Wie auch meine Vorgängerinnen kann ich das Buch nur empfehlen. Ich hatte Lust auf leichte Lektüre und habe das Buch in einem Schwung durchgelesen. Mich hat es sehr zum Nachdenken angeregt, da ich mich mit der Hauptfigur leider nur zur gut identifizieren konnte. Es geht um Liebe und Hoffnung, um das Leben und was wir daraus machen. Um Familie und darum, den eigenen Weg zu gehen und auch mal an die eigenen Bedürfnisse zu denken. Es geht um Trennungen und einen Neuanfang, obwohl ich nicht glaube, dass die Trennungen im wahren Leben so leicht funktionieren. Es ist eine Geschichte mit viel Herz und eine, die Mut macht. Und es ist eine Geschichte mit einem Happy End. Was will man mehr?

P.S.: Fast hätte ich es vergessen zu erwähnen, es geht auch um einen sehr attraktiven, intelligenten, verdammt scharfen und einige Jahre jüngeren Mann!!!

  • heidi_59

    Beiträge: 42
    12.02.2018

    Schön beschrieben !
    Mir hat es auch gut gefallen bei Fay im Gartencafè :)

Jako

Beiträge 44
eine Antwort 24.11.2016

Volle Punktzahl.
Ein sehr schönes, farbenfrohes, gefühl- und humorvolles Buch.
Genau die richtige Dosis.
Man leidet und fiebert mit und deshalb lässt sich das Buch sehr schnell und flüssig lesen.
Man kann wunderbar abschalten.
Die Personen sind sehr authentisch beschrieben, sodass man sie sich bildlich vorstellen kann.
Was mir sehr gut gefallen hat: vieles ist nicht vorhersehrbar, obwohl man denkt, das man bereits weiß wie es weitergeht.
Einfach nur bezaubernd.

  • heidi_59

    Beiträge: 42
    12.02.2018

    Ganz meine Meinung

Roma84

1 Beitrag
02.08.2016

Ganz bezaubernd

Fay Merryweather ist wohl der selbstloseste und verlässlichste Mensch, den es auf der Welt gibt. Nachdem ihr Vater gestorben und die kleine Schwester nach New York abgehauen ist, um dort eine On-Off-Beziehung mit einem verheirateten Mann zu führen, wohnt Fay mit ihrer freiwillig bettlägerigen Mutter in einem kleinen Haus am Grand Union Canal in England. Zum Haus gehört ein wunderschöner Garten der hinunter zum Canal führt, wo das Boot „Maid of Merryweather“ vor Anker liegt, welches ihr Vater zu Lebzeiten sehr geliebt hat und welches wieder fahrtüchtig zu machen Fays größter Wunsch ist. Aber das Gartencafé und die Pflege ihrer mürrischen und nie zufriedenen Mutter nehmen Fays ganze Zeit in Anspruch. Dazu kommt noch Fays langjähriger Lebenspartner, der nach Feierabend immer bei Fay vorbeikommt und ein frisch gekochtes Abendessen erwartet, sonst aber wenig Zeit für sie hat, da er leidenschaftlicher Golfspieler ist und einen Handglockenchor leitet.

Fay kann sich aber glücklich schätzen, ihre Mitarbeiterin Lija zu haben. Die junge Lettin ist zwar immer mürrisch und kratzbürstig, packt aber ordentlich im Café mit an und bäckt die himmlischsten Kuchen.

Eines Tages taucht der junge Kanalfahrende Danny in Fays Café auf und bleibt einige Tage um sich durch Hilfsarbeiten an Haus und im Garten ein bisschen Geld dazu zu verdienen. Und ab diesem Tag wird Fays Leben komplett durcheinandergewirbelt, denn der gutaussehende und 10 Jahre jüngere Danny verdreht Fay mächtig den Kopf. Aber Fay versucht diese aufflammenden Gefühle zu ignorieren, denn sie will ihrem Anthony treu bleiben.

Als Anthony Fay an ihrem Geburtstag versetzt verbringt Fay einen gemütlichen und folgenschweren Abend mit Danny auf dessen Hausboot. Als er dann am nächsten Tag weiterreist, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen. Fays Mutter erkrankt schwer, sodass auch Fays Schwester aus New York anreist. Für Fay bricht eine Welt zusammen, als die Mutter kurz darauf stirbt und das Kanalhaus samt Garten an Fays Schwester Edie vererbt. Damit nicht genug, gesteht ihr Anthony auch noch, dass er sich in eine andere Frau verliebt hat. Fay steht plötzlich vor den Scherben ihres Lebens und weiß nicht mehr wie es weitergehen soll. Zum Glück ist Verlass auf Lija, die das Kanalhaus und das Café heimlich kauft. Als Danny zurückkehrt und Fay bittet, mit ihm zu kommen steht Fay vor der großen Entscheidung, ob sie bleiben und Lija bei ihrer neuen Tätigkeit als Cafébesitzerin unterstützen soll oder ob sie das erste Mal sich selbst und ihre eigenen Bedürfnisse an erste Stelle setzen soll.

„Mein wundervolles Gartencafé“ war eines der bezauberndsten Bücher, die ich in meinem ganzen Leben gelesen habe. Ich war von der ersten Seite an verzaubert, von der gutmütigen Fay, dem wirklich traumhaft und bildhaft beschriebenen Garten und dem romantishen Flair des Grand Union Canals. Ich habe alles direkt und farbenfroh vor meinem inneren Auge gesehen.

Das Buch ist in der Erzählform geschrieben, als ob Fay dem Lesen von ihrem Leben und ihren Empfindungen erzählt. Man fühlte sich, als ob man mit einer guten Freundin plaudert. Die Figur der Lija muss ich auch besonders hervorheben, denn diese hat mich mit ihrem gebrochenen Deutsch und ihren komischen Bemerkungen oft zum Lachen gebracht.

Ein ganz bezauberndes Buch, dem ich sehr gern die volle Punktzahl gebe.

Lila-Litera

1 Beitrag
eine Antwort 26.07.2016

Fays Weg in ein selbstbestimmtes Leben

Dieses Buch ist das ideale Buch für einen Nachmittag auf der Hollywoodschaukel, im Strandkorb oder Liegestuhl – und falls man immer noch nicht genug davon hat, auch noch für ein paar Leseminuten vor dem Einschlafen.

Schnell sympathisiert man mit der Ich-Erzählerin namens Fay. Eine Frau Anfang 40, die sich aufopferungsvoll um ihre Mutter kümmert. Diese Dame, eigentlich gar nicht bettlägerig, kommandiert von ihrem Schlafzimmer aus ihre Tochter herum, die dabei ist, ihr Gartencafe in Schwung zu bringen. Mithilfe der wortkargen, schroffen Lija geht es langsam bergauf mit dem kleinen, aus der Not heraus gegründeten Unternehmen. Auch Anthony, der Lebensgefährte der Hauptperson, ist eigentlich mehr eine Last als ein geeigneter Partner. Hinzu kommt noch eine egoistische Schwester, die sich in New York von ihrem Geliebten ausnutzen lässt und Fay bei jeder Gelegenheit nach Geld fragt.

Die Geschichte nimmt rasch Fahrt auf und man ist angekommen im Leben rund um Fay`s Cakes – dem wunderbaren Gartencafe. Und dann tritt auch schon Danny auf die literarische Bühne. Der deutlich jüngere, gutaussehende Mann übernimmt zunächst Reparatur- und Gartenarbeiten für Fay, aber es wird schnell klar, dass da noch mehr ist. Ob sich die beiden füreinander entscheiden, soll an dieser Stelle natürlich nicht verraten werden.

Beim Lesen dieses Romans kann man wunderbar abschalten. Die Personen sind realistisch und facettenreich beschrieben, so dass man sich die Akteure fast bildlich vorstellen kann. Vielleicht sollte man ihn nicht hungrig lesen, denn alleine das Erwähnen der reichhaltigen Kuchenvariationen und sonstiger Gerichte ist appetitanregend. Viel Mühe hat sich die Autorin auch mit Beschreibungen des englischen Kanalnetzes und der Landschaften gegeben, die sie persönlich mit ihrem Lebensgefährten vor dem Schreiben des Romans besucht hat. Das macht die Geschichte authentisch und glaubwürdig.

An einigen Stellen denkt man, dass man bereits weiß, wie die Handlung weitergeht. Doch das täuscht – und macht den Sommerroman spannend. Bis zum Schluss fiebert man mit und ist fast schon enttäuscht, dass das Buch schon zu Ende ist... Aber vielleicht gibt es ja noch eine Fortsetzung – das wäre schön.

Dieses Buch ist auf jeden Fall eine Pflichtlektüre für Freunde von ursprünglich englischsprachigen Romanen und besticht durch seine exzellenten Charakterbeschreibungen, seine sympathische Hauptperson und nicht zu vergessen durch seinen Humor.

  • heidi_59

    Beiträge: 42
    12.02.2018

    Tolle und aussagekräftige Rezi!
    Mir hat es auch gut gefallen bei Fay im Gartencafè :)

steffi_brisch

Beiträge 2
21.07.2016

herrlich romantisch mit Gefühl und Herz

Ein Sommer am Kanal, der für Fay alles verändert. Sie betreibt dort ihr Gartencafe und opfert sich für andere auf, dass sie sich und ihre Wünsche und Sehnsüchte fast vergisst. Aber nur fast, denn dann lernt sie Danny kennen. Und der Sommer wird so ganz anders als erwartet. Beziehungen zerbrechen, Familiengeheimnisse werden aufgedeckt und einige Überraschungen warten auf Fay und den Leser. Dieser Roman steckt so voller detailierter Beschreibungen, dass man bei Lesen denken könne, man sitzt an einem kleinen Tisch unterm Sonnenschirm im Cafe und beobachtet Fays Wandlung zum Glück. Vor Freude und Traurigkeit liefen mir beim Lesen auch mal die Tränen und das ist es, was das Buch ausmacht. Es nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die Höhen und Tiefen und man freut sich über das, was da alles für Fay passieren mag in und außerhalb des wunderbaren kleinen Gartencafes. Eine Sommerlektüre die man lesen muss, da sie das Herz wärmt und jeden anspricht, sich selbst und das kleine eigene Glück nicht zu vernachlässigen.

Lesefeuer

Beiträge 21
14.07.2016

[Rezension] „Mein wunderbares Gartencafé“ von Carole Matthews

„Mein wunderbares Gartencafé“ ist ein Roman von Carole Matthews und erschien 2016 im Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Fay hat einen großen Traum, sie möchte das Hausboot ihres Vaters wieder fahrtüchtig machen. Dafür hat sie aber weder Zeit noch Geld. Sie pflegt ihre bettlägerige und schlechtgelaunte Mutter und betreibt außerdem ein Café in ihrem Elternhaus. Seit 10 Jahren führt sie eine Beziehung mit Anthony. Doch eines Tages legt ein anderes Hausboot an, es steigt Danny aus. Der ist 10 Jahre jünger als Fay, sehr gut aussehend und auf der Suche nach Arbeit…

Meine Meinung:
Nachdem ich die Leseprobe zu diesem Buch gelesen habe, wollte ich unbedingt die Fortsetzung – also das ganze Buch – lesen. Der Schauplatz dieses Buches sind die englischen Kanäle bei Milton Keyes. Da ich selbst vor einigen Jahren in einem kleinen Ort unweit von Milton Keyes gewohnt habe, konnte ich mir diesen Schauplatz nur allzu gut vorstellen. Carole Matthews beschreibt die Szenen aber auch wirklich bildlich. Die Protagonisten sind mir von der ersten Seite ans Herz gewachsen. Teilweise musste ich so herzhaft lachen, dass mir fast die Tränen kamen. Die Geschichte wird aus der Sicht von Fay erzählt und spricht die Leser direkt an. Beispielsweise auf Seite 68: „Allerdings nur im weitesten Sinne, wenn Sie mich fragen“. Die Geschichte verlief anfangs etwas schleppend, war aber keineswegs langweilig. Im letzten Drittel ging es dann aber Schlag auf Schlag und die Ereignisse überschlugen sich regelrecht. Das Ende war lange nicht vorauszusehen und somit blieb es für mich bis zum Schluss spannend. Dies war sicher nicht der letzte Roman von Carole Matthews, den ich gelesen habe. Mal wieder ein Buch, wo man zum Schluss doch ein wenig traurig ist, dass es schon zu Ende ist.

Ein schöner gedeckter Tisch mit allerlei antiken und rustikalen Stühlen sind auf dem Cover zu sehen. Wer möchte sich da nicht dran setzen?

Carole Matthews wurde in Merseyside geboren und arbeitete als Sekretärin, Fernsehmoderatorin und Journalistin bevor sie mit ihren Romanen den großen Durchbruch erlebte. Ihre Bücher sind in mehr als 30 Ländern erschienen

Fazit: 6 Sterne.

Ich möchte mich rechtherzlich bei Buchboutique bedanken, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

bri

Beiträge 39
25.03.2018

    Wunderbar - wunderbar - wunderbar - das kann man ohne weiteres so sagen.
    Ein tolles Buch über Fay und ihr wunderbares Gartencafe. Sie meistert ihr Leben grandios - betreibt ihr Gartencafe, verkauft auf Ihrem Kanalboot Kuchen und pflegt Ihre Mutter ! Dann ist da noch die "tolle" Lija, die kein Blatt vor den Mund nimmt und alles beim Namen nennt. Toll geschrieben - tolle Geschichte - tolles Buch.
    Ich möchte über den Inhalt nicht mehr verraten, denn dann ist die Überraschung dahin. Dieses Buch ist sowas von zu empfehlen, man fühlt sich beim Lesen wie ein Mitglied vom "Cafe" - KLASSE !!!

    Rea1887

    Beiträge 15
    01.03.2018

      Fay betreibt ein kleines gemütliches Café am Kanal, pflegt ihre bettlägerige Mutter, kocht für ihren Freund, kümmert sich, vor allem in finanzieller Hinsicht, um ihre kleine Schwester - und vergisst über allem sich selbst. Sie ist sehr selbstlos und in meinen Augen auch oft sehr naiv und dumm. Sehr oft habe ich den Kopf geschüttelt, weil sie ihrer kleinen Schwester in New York wieder einmal einen nicht kleinen Geldbetrag überwiesen hat. Sie hat sich regelrecht ausnutzen lassen. Erst als der hübsche Danny mit seinem Hausboot am Anleger festmacht, stellt Fay fest, dass auch sie Bedürfnisse in ihrem Leben hat. Durch das ganze restliche Buch zieht sich nun der Konflikt, der sich in Fay ausbreitet: ihr Wunsch nach Liebe und Geborgenheit und vor allem Freiheit, gegen ihr altes Leben mit den ganzen Pflichten. Bis fast zur letzten Seite wird hier mitgefiebert, wie sie sich entscheiden wird. Das Buch liest sich sehr flüssig und unterhaltsam und hat viel Gefühl parat, man fühlt sehr mit Fay mit. Ich hab mich aber auch sehr oft über die Schwester und die Mutter geärgert, die sehr selbstsüchtig waren und Fay auch immer ein schlechtes Gewissen bereiten wollten. Sehr schön ist hier aber auch die bildhafte Sprache gewesen, man kann sich das kleine Café mit den leckeren Kuchen und Süppchen sehr gut vorstellen und hat gleich Lust, auch dort Halt zu machen. Das Buch hat sehr viel Potenzial für eine Fortsetzung, ich würde mich sehr darüber freuen.

      heidi_59

      Beiträge 42
      12.02.2018

        Fay Merryweather , ist eine hübsche 40 jährige tüchtige Frau , die davon träumt das alte urige Kanalboot ihres verstorbenen Vaters , die “Maid of Merryweather” wieder fahrtüchtig zu machen . Zu gerne würde sie damit auf dem britischen Kanalnetz von einem Ort zum anderen fahren und die Freiheit auf dem Boot und zu Wasser genießen. Statt dessen liegt das letzte Andenken an ihren geliebten Vater fest vertäut an der Anlegestelle hinten am Garten auf dem Grand-Union-Kanal . Das schöne alte Schiff dient Fay als Ladenlokal für ihre selbstgemachten Marmeladen und kleinen Kuchen . In ihrem wunderschönen Gartencafè, das sie an ihrem Elternhaus eröffnet hat ,gibt es die leckersten selbstgemachten Kuchen und andere Kleinigkeiten zum Essen. Für Fay hat es den großen Vorteil , dass sie in der Nähe ihrer bettlägerigen Mutter ist , um jederzeit nach ihr zu sehen und sie zu pflegen .
        Hätte Fay nicht die großartige Unterstützung von Lija , einer jungen, hübschen aber griesgrämigen Lettin die ganz tolle Kuchenrezepte kreiert , dann hätte sie manchmal noch nicht mal genügend Zeit zum Schlafen . Edie, Fays Schwester lebt schon seit Jahren in New York als Geliebte eines älteren verheirateten Geschäftsmann . An ihre Mutter oder Fay denkt sie immer nur dann , wenn es ihr nicht gut geht oder sie mal wieder Geld braucht.
        Fay liebt ihr Gartencafè und mag Anthony , mit dem sie schon seit 10 Jahren eine Beziehung hat . Nichts aufregendes ,eher so abgegriffen wie ein ziemlich müdes altes Paar . Anthony kommt gerne nach Feierabend vorbei , lässt sich sein Essen von Fay servieren , trinkt ein Glas Wein mit ihr und fährt anschließend total geschafft in sein Haus um sich zu entspannen….
        So läuft das schon eine lange Zeit und Fay merkt nicht einmal wie ihr Leben immer mehr nur von Arbeit und Pflichten dirigiert wird .
        Bis eines Tages die “Dreamcatcher" am Anleger von “Fays Cake” festmacht und der gutaussehende 30 jährige Danny samt Hund Diggery in Fays Leben tritt . Danny sucht einen Job und in Fays Gartencafè muss noch so einiges repariert und hergerichtet werden vor der Eröffnung in diesem Jahr. Innerhalb von kürzester Zeit erstrahlt das Gartencafè in neuem Glanz . Dank der fleißigen Hilfe von Danny , sieht auch der Garten mit seinen Pflanzen wieder wunderschön aus . Alles blüht und grünt wie lange nicht mehr und auch Fay scheint die Anwesenheit von Danny sehr gut zu tun . Als wäre sie eine verkümmerte Blume , die nur auf den richtigen Gärtner gewartet .
        Auch Danny fühlt sich zu ihr hingezogen doch Fay und ihr ausgeprägtes Pflichtbewusstsein lassen ihm kaum Platz in ihrem von Arbeit geprägten Leben und dann ist da ja auch noch Anthony, dem Fay auf gar keinen Fall weh tun will ....




        Die Autorin Carole Matthew hat einen wunderbar unterhaltsamen Roman geschrieben , der mich auf den Kanal nach England in das schöne Gartencafè zu Fay entführt hat . Ein toller bildhafter und atmosphärisch dichter Schreibstil hat mich die Geschichte fast hautnah miterleben lassen . Großartiges Kopfkino ließ mich mit dem Boot auf dem Grand- Union- Kanal fahren , direkt zum Anleger von Fays Gartencafè . Dort habe ich herrlich entspannte Tage beim Lesen verbracht . Obwohl , zu gerne hätte ich so einige Male den einen oder anderen Protagonisten genommen und geschüttelt , damit er endlich wach wird und merkt was da gerade passiert . Doch wie sollte es auch anders sein , hat Carole Matthew natürlich dafür gesorgt , das sich zum Schluss alles findet .
        “Mein wunderbares Gartencafé” hat mir gut gefallen , mich auf 458 Seiten bestens unterhalten.
        Gerne vergebe ich für den schönen Roman
        5 Sterne
        und eine ganz klare Leseempfehlung



        @heidi_59


        Meinen herzlichen Dank an den Rowohlt Verlag , für das schöne Rezensionsexemplar

        misery3103

        Beiträge 26
        eine Antwort 20.11.2017

        Fay führt im Haus ihrer Mutter ein kleines Gartencafé, während sie sich auch noch um ihre bettlägerige Mutter kümmert und überhaupt für alles und jeden da ist, wenn Hilfe gebraucht wird. Als der junge Danny mit seinem Hausboot an ihrem Steg festmacht und ihr Hilfe im Garten und bei Reparaturen am Haus anbietet, verliebt sie sich in ihn. Doch Danny will nicht sesshaft sein und Fay kann sich nicht vorstellen, alle Verpflichtungen einfach stehen und liegen zu lassen. Wird sie ihr eigenes Glück finden?

        Die Schilderung des Gartencafés und seiner Gäste sowie das Leben am Kanal sind sehr idyllisch und schön geschildert, so dass die Geschichte nur so an mir vorbeiflog. Da es schon das zweite Buch ist, dass ich über das Leben an den englischen Kanälen mit seinen kleinen Cafés lese, möchte ich selbst gerne einen Urlaub doch verbringen und mir das Treiben am Wasser direkt vor Ort ansehen. Fay und die Bewohner des kleinen Ortes sind einfach liebenswert und ich mochte es, ihr Leben zu begleiten. Fays undankbare Mutter und ihre in New York lebende egoistische jüngere Schwester habe ich mit viel Groll begleitet, während ich Fays lettische Aushilfe Leja und den alten Stan, der täglich im Café isst, schnell ins Herz geschlossen habe. Im letzten Drittel konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen, weil Fays Leben total aus den Fugen gerät und sie mir nur noch leid tat.

        Ein wunderschönes Buch mit einer Protagonistin, die man nur zu gerne in ihr eigenes Glück zwingen möchte. Schön zu lesen, voller schöner Bilder und toller Charaktere.

        • heidi_59

          Beiträge: 42
          12.02.2018

          Schöne aussagekräftige Rezi!
          Mir hat es auch gut gefallen bei Fay im Gartencafè :D

        NicoleWie

        Beiträge 10
        04.09.2017

          Vielen Dank für dieses Buch, ich habe es für meine ersten 200 Lesemeilen geschenkt bekommen :-)
          Das Buch liest sich sehr schön und leicht, der Schreibstil ist lebendig, dadurch kann man sich ohne Probleme in alles hinein versetzen.

          Eine schöne Mischung aus Romanze, Schicksal, Alltag und Humor verleitet einen dazu immer und immer weiter zu lesen.
          Manche Szenen finde ich etwas vorhersehbar, damit konnte ich aber ganz gut leben.

          Ein schöner Sommerroman, die Fortsetzung würde ich sofort lesen.

          Uti

          Beiträge 9
          07.08.2017

            Die Leseprobe lässt sich gut lesen . Die Handlung ist sehr schön und wie im Richtigen Leben einer Frau , die Beruf und die Pflege der Mutter unter einem Hut bringen will . Sie möchte ihrer Mutter alles Recht machen . Leider leidet das eigene Leben darunter .Die Schwester kümmert sich nicht .
            Sie ist gefangen in ihren Pflichten . Nun kommt auch noch ein junger Mann in ihr Leben und bringt alles durcheinander . Die Geschichte nimmt eine andere Wendung , mit der man nicht rechnet . Bis zum Schluss ist die Geschichte nicht vorhersehbar .
            Das Buch ist sehr real und nicht übertrieben . Sowas kann wirklich passieren.
            Viel Spaß beim Lesen !!!

            MelC

            Beiträge 5
            04.07.2016

              Sommer am Kanal

              Carole Matthews nimmt uns in ihrem Roman "Mein wunderbares Gartencafe" mit in die wunderbare englische Kanallandschaft. Fay betreibt hier ein Gartencafe und kümmert sich um alles, außer um sich selbst. Im Laufe der Geschichte allerdings muss sie ihr Leben grundsätzlich und sehr weitgreifend in Frage stellen und gewinnt einige, wenn auch nicht immer einfache, Erkenntnisse. Was zu Beginn des Romans noch im gemächlichen Tempo des Kanals in Fahrt gerät entwickelt sich im letzten Drittel des Romans zu einer stürmischen Ozeanfahrt, um in Matthews Bildern zu bleiben. Die Autorin besticht durch einen schönen Schreibstil, der sich gefällig ließt, aber herausragend sind auf jeden Fall die tollen Charaktere der Handlung. Am Ende sind mir Fays Leute richtig ans Herz gewachsen, und es fällt mir schwer, sie zu verabschieden. Vielleicht ist die Handlung an einigen Stellen etwas vorhersehbar, aber damit kann ich gut Leben. Ich würde eine Fortsetzung sofort lesen.

              uta_silderhuis

              Beiträge 3
              30.06.2016

                Summerfeeling am Kanal

                Die 41jährige Fay führt ein kleines Gartenlokal am englischen Grand-Union-Kanal. Nebenbei kümmert sie sich um ihre miesepetrige Mutter, die nach einer Erkrankung nicht mehr aus dem Bett steigen möchte, und sie führt eine wenig erfüllende Beziehung mit dem Stadtplanungsbeamten Anthony. Das zusammen lässt ihr wenig Zeit für Träume, doch Fays eigentlicher und größter Traum ist es, das alte Hausboot ihres verstorbenen Vaters wieder fahrtüchtig zu machen und damit über die Kanäle zu schippern.

                Als eines Tages ein junger Mann mit seinem Hausboot an Fays Steg anlegt, wird Fays Leben plötzlich aufregend. Danny hat seinen Job in London hingeschmissen, sich spontan dieses Hausboot zugelegt, fährt nun über die Kanäle und hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Bei Fay gibt es reichlich Arbeit an Haus und Garten, und so bleibt Danny für einige Wochen in dem kleinen Ort, um ihr zu helfen. Und ganz nebenbei verliebt sich Fay in Danny, doch sie mag es sich nicht eingestehen. Immerhin hat sie Anthony, der zwar langweilig ist und nach dem Abendessen meist in seine eigene Wohnung fährt, und sie muss sich ja um ihre Mutter kümmern, was unglaublich zeit- und kräfteraubend ist. Außerdem ist Danny wesentlich jünger als sie... Als Danny für einige Tage nach London zurückkehrt, überschlagen sich plötzlich die Ereignisse.

                Eine warmherzige Sommergeschichte zum Mitfiebern, Mitfreuen und Wegträumen.

                ingeborg_damm

                1 Beitrag
                29.06.2016

                  Es geht weiter!!!!

                  In Gedanken sitze ich immer noch in Fays Garten und lasse mir einen köstlichen Heidelbeerkuchen und einen Tee schmecken. Mein Blick geht zum Ufer hin und ich sehe die Dreamcatcher auf dem Wasser vor sich hin dümpeln. Der kleine Digi liegt zu meinen Füßen und ich genieße die Sonne!!! Sonne?????? Wo denn ? Nun bin ich wach und erkenne das ich hier zuhause in meinem Sessel sitze und draußen regnet es mal wieder Bindfäden. Aber ich würde soooooooooo gerne das Buch noch weiterlesen wenn es noch zu lesen gäbe. Ich war verzaubert von den schönen Darstellungen der Welt um Fay herum. Ihre Geschichte hat mir so gut gefallen das ich am liebsten dorthinfahren würde und nachsehen würde ob es ihr Gartencafe wirklich gibt. Also Carole Matthews!!! Bitte verzaubere uns mit einer Fortsetzung, ja? Und Ihr lieben Lesefreunde? Lasst Euch mitverzaubern und wir treffen uns im wunderbaren Gartencafe von Lija und Fay.

                  michaela_stoppek

                  1 Beitrag
                  27.06.2016

                    Ein Traum

                    Ein Buch das so schön ist das man gar nicht möchte das es endet. Fay hat sich ihr Lebenlang aufgeopfert und niemals an sich gedacht. Bis zu dem Tag an dem sie Danny kennenlernt. Ab da ändert sich einiges in ihrem Leben. Manches nicht zu ihrem Vorteil. Aber auch schwierige hürden meistert sie.
                    Es ist sehr leicht geschrieben und man kann es kaum zur Seite legen. Ich hoffe noch einiges von Carole Matthews zu hören und zu lesen. LG Michaela

                    Alex1902

                    1 Beitrag
                    27.06.2016

                      Ein wunderbares Buch

                      Mein wunderbares Gartencafé ist ein stimmungsvolles und farbenfrohes Buch, das man am liebsten nicht mehr aus der Hand legen mag. Ich war angesichts der detaillierten, schönen Beschreibung sofort von dem Gartencafé fasziniert und in der Welt von Fay gefangen. Mit ihrer Familie, ihrem Partner und nicht zuletzt Danny gibt es einige Baustellen in Fays Leben, die allesamt Anlass zu Turbulenzen geben. Wenn auch ruhig geschrieben, wie auch der Charakter von Fay angelegt neben ihrer überdimensionalen Gutmütigkeit, so überschlagen sich teilweise die Ereignisse, man leidet und fiebert mit und so liest sich das Buch sehr leicht und schnell. Absolut empfehlenswert!

                      aschroeder

                      Beiträge 3
                      27.06.2016

                        Fay läßt los

                        Das wollt ich schon immer, an einem schönen Nachmittag im Grünen in einem wunderhübschen kleinen Gartencafe an so einem hübsch gedeckten Tisch zu sitzen.

                        Danke FAY, Lija, Stan, Danny und all die anderen die mir das Gefühl gegeben haben.

                        Das Buch ist leicht zu lesen und das richtige für einen langen Lesenachmittag oder Abend.

                        Zur Geschichte:

                        Fay hat es nicht leicht, sie muß ihre bettlägerige Mutter pflegen, gleichzeitig bewirtschaftet sie ein kleines Cafe im Elternhaus und am Anleger dient das alte Boot "Maid Merryweather" zum schnellen Kuchenverkauf. Sie ist vierzig und hat eine Dauerbeziehung Anthony und als Küchenhilfe die Lettin Lija. Das Geld reicht nicht hinten und vorn, trotzdem schafft sie es ab und zu für die Instandsetzung der Maid Merryweather etwas Geld zurückzulegen. Das schwatzt ihr ihre Schwester Edie, die in USA lebt und ständig Geldsogen hat, aber immer schnell wieder ab. So gehen die Tage dahin, sie lebt gerne hier am Kanal, genauso wie ihr Vater und sitzt auch gerne während Pausen am Anleger beim Boot. Ihr Dauerfreund kommt meistens abend und möchte was gekocht kriegen. Hand anlegen, es sind viele Reparaturen die anstehen, fällt ihm sehr selten ein. Eines Tages legt ein Boot am Anleger an und mit ihm kommt Danny und sein Hund. Da Danny Geld braucht, ist er schnell breit das Nötige zu machen. Bald wird er unersetzlich für Fay.Sie hat sich ein bißchen in ihn verguckt aber er will weiterziehen.

                        Allein gelassen, erkennt sie ihr Dilemma, sie hat immer nur für die anderen gesorgt und auch die Beziehung mit Anthony stellt sie in Frage. Lija bestärkt sie auch, endlich mal an sich zu denken. Da stirbt ihre Mutter! Nun wäre sie frei! Danny ist nicht da! Die Testamentseröffnung ist ein Schock für sie! Der eigentliche Hammer kommt dann noch!

                        Was Fay, Lija, Edie, Danny und die anderen noch so erleben ist sehr schön zu lesen. Wird sich Fay für ein Leben ohne ihr Cafe entscheiden? Die wichtigste Frage überhaupt, kommt Danny zurück?

                        Man sitzt praktisch in Fayes Cakes und beobachtet mit, kann sich Stan gut vorstellen und auch Lija und sowieso diese guten Kuchen in Gedanken mitessen.

                        So ein,zwei Rezepte haben mir noch gefehlt, denn ich will unbedingt nachbacken.

                        Ein herrliches Sommerbuch!

                        Naddel81

                        Beiträge 9
                        20.06.2016

                          Absolut lesenswert

                          Ich habe das Buch am Freitag als Erstleserin erhalten und sofort begonnen zu lesen! Schnell hat mich die Geschichte um Fay und ihr wunderschönes Café gefesselt und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen! Man hat das Gefühl, selbst in dem wunderschönen Garten zu sitzen mit Blick auf den Kanal und die Boote!

                          Der Schreibstil ist sehr angenehm, die Geschichte fesselt einen und man möchte wissen, wie es weiter geht! Ein tolles Sommerbuch, eine schöne Urlaubslektüre.