Catherine Isaac

Für einen Sommer

Ein Sommer, der alles verändert. Allie ist eigentlich nicht spontan. Die Biologin plant gerne voraus. Zum Erstaunen ihrer Familie beschließt sie Hals über Kopf, den Sommer am Gardasee zu verbringen. Vor allem ihrem Vater kann sie den eigentlichen Zweck ihrer Reise nicht anvertrauen. Nachdem ihre Mutter früh starb, hat er sie allein großgezogen. Seitdem Allie zufällig bei ihrer Großmutter auf ein altes Foto und einen Brief gestoßen ist, steht ihr Leben Kopf. In Italien erhofft sie sich, endlich Antworten zu finden. In diesem Sommer immer an ihrer Seite: ihr bester Freund Ed. Doch das macht alles noch komplizierter …


Autorenbild Foto von Catherine Isaac

Der  Autor

Catherine Isaac, Jahrgang 1974, ist das Pseudonym einer erfolgreichen britischen Autorin. Unter dem Namen Jane Costello hat sie heitere Romane geschrieben, stand damit in England regelmäßig auf der Bestsellerliste. Mit «Was in unseren Sternen steht» erobert sie das Genre der emotionalen Frauenunterhaltung. Bevor sie mit dem Schreiben anfing, arbeitete Catherine Isaac als Journalistin. Sie ist verheiratet und lebt mit ihrem Mann und drei Söhnen in Liverpool.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

hasi_rasi

Beiträge 114
18.06.2020

Spannende Grundidee, aber zu verzettelte und überfrachtete Handlung

Als die Biologin Allie im Schrank ihrer Grandma Peggy einen Pullover sucht, weil sie ihr zum Geburtstag einen ähnlichen schenken will, findet sie einen Brief aus dem Jahr 1983. Wenn stimmt, was darinsteht, ist ihr ganzes Leben auf einer Lüge aufgebaut. Sie stellt Peggy zur Rede, aber die verbietet ihr kategorisch, irgendjemanden aus der Familie darauf anzusprechen, schon gar nicht ihren Vater, der sie nach dem frühen Tod der Mutter allein aufgezogen hat. „Ich werde Dir nie verzeihen, wenn Du es doch tust.“ (S. 42) Doch Allie will wissen, was damals passiert. Ein Hinweis im Brief führt nach Italien an den Gardasee. Sie weiht nur ihren besten Freund Ed in ihre Pläne ein, der sie kurzerhand begleitet, weil es in seiner Bilderbuchehe kriselt.

Allie ist eine sehr zielstrebige und zielorientierte Frau. Sie arbeitet in der medizinischen Forschung an einem Heilmittel gegen Mukoviszidose und will immer alles genau wissen. Sie liebt Fakten, hat sich dabei aber ihre Menschlichkeit bewahrt und geht sehr liebevoll mit ihren Patienten um. Ed kennt sie seit frühester Schulzeit, beide waren Außenseiter, inzwischen ist er ein extrem erfolgreicher Geschäftsmann. Allie hatte sich gefreut, als er mit Julia endlich im Leben angekommen schien und versteht nicht, dass die Ehe jetzt kriselt. Sie ist ein analytischer Typ und hat es nicht so mit Gefühlen, darum will sie auch lange nicht wissen, warum er überlegt seine Frau zu verlassen.

Durch Rückblicke und Allies Erkundungen während der Reise kommt man dem Geheimnis immer mehr auf die Spur. Ich dachte schon früh, es entschlüsselt zu haben und wurde am Ende aber dann doch überrascht.

Wie in ihrem ersten Roman „Was in unseren Sternen steht“ thematisiert Catherine Isaacs auch hier wieder eine dramatische Krankheit und die Folgen für Betroffene und Angehörige. Doch leider konnte sie mich diesmal nicht fesseln. Die Handlung braucht viel zu lange, bis sie endlich Fahrt aufnimmt, erst ab der zweiten Hälfte wurde es endlich interessant. Dann gibt es einen Nebenstrang (am Ende sogar zwei), die ich extrem spannend fand. Mir hätte es besser gefallen, wenn sie sich auf einen davon konzentriert hätte.

Mein Fazit: Die Grundidee des Romans ist spannend, aber die Autorin hat sich in den vielen Handlungssträngen zu sehr verzettelt und das Buch damit überfrachtet. Leider fand ich auch die Nebenhandlung deutlich spannender als Allies Geschichte.

buecherqualle

Beiträge 15
26.09.2020

    Ein Sommer, ein Brief und auf einmal steht das Leben Kopf.

    Allie findet einen Brief der ihr Leben erstmal auf den Kopf stellt, niemand darf etwas erfahren & ihre Oma schweigt.

    Es klingt erst einmal richtig gut und mystisch. Irgendwie geheimnisvoll und man will wissen was passiert ist, was Allie so durcheinander bringen kann.

    Der Schreibstil Ist echt gut, man kann flüssig lesen und man kann es sich ganz gut Bildlich alles vorstellen. Es wurde mir persönlich manchmal zu verwirrend und ich fand so spannend wie die Geschichte begonnen hat war sie dann leider nicht.

    Meine persönliche Meinung ist das dieses Buch echt stark hätte sein können, nur leider Hatte es Schwachstellen und es fängt einen nicht ein. Ich musste mich manchmal durchringen weiter zu lesen, was eigentlich schade ist.

    reading.squirrel

    Beiträge 10
    27.08.2020

      Ein Sommer, der alles verändert. Allie ist eigentlich nicht spontan. Die Biologin plant gerne voraus. Zum Erstaunen ihrer Familie beschließt sie Hals über Kopf, den Sommer am Gardasee zu verbringen. Vor allem ihrem Vater kann sie den eigentlichen Zweck ihrer Reise nicht anvertrauen. Nachdem ihre Mutter früh starb, hat er sie allein großgezogen. Seitdem Allie zufällig bei ihrer Großmutter auf ein altes Foto und einen Brief gestoßen ist, steht ihr Leben Kopf. In Italien erhofft sie sich, endlich Antworten zu finden. In diesem Sommer immer an ihrer Seite: ihr bester Freund Ed. Doch das macht alles noch komplizierter … (Klappentext)

      Das Buch hat mich leider nicht so fesseln und faszinieren können, wie ich es eigentlich erwartet habe. Es „plätschert“ teilweise so dahin und die Spannung will nicht so recht eintreten. Die Idee die dahinter steckt, aus der hätte man evtl. mehr machen können. Ich konnte nicht in die Geschichte eintauchen und auch das Kopfkino wollte nicht so recht. Auch die Charaktere waren für mich teilweise oberflächlich. Manchmal kam mir das Buch durch die verschiedenen Handlungen „überladen“ vor. Das war kein Buch für mich, aber ich glaube es wird sicherlich trotzdem seine Anhänger finden.

      goejos

      Beiträge 45
      03.07.2020

        Als Allison im Kleiderschrank ihrer Großmutter nach Größenangaben ihrer Jacken sucht, stößt sie auf einen Brief und ein Foto, welches ihrem Leben einen schweren Schlag gibt. Es ist ein Schreiben, welches anscheinend Auskunft über ihren wahren Vater gibt. Ihre verstorbene Mutter hat ihr nie etwas darüber erzählt. Wie wird diese Entdeckung ihr Leben verändern? Wird sie ihren richtigen Vater finden und kennenlernen? Alles Fragen, die auf sie einstürzen. Wie wird sich ihr Leben verändern?. Wie wird ihr Verhältnis zu ihrem angeblichen Vater bleiben? Sehr viele offene Fragen, welche dieses Buch klären soll.

        Vielleserin

        Beiträge 56
        19.06.2020

          Ein Sommer, der alles verändert. Allie ist eigentlich nicht spontan. Die Biologin plant gerne voraus. Zum Erstaunen ihrer Familie beschließt sie Hals über Kopf, den Sommer am Gardasee zu verbringen. Vor allem ihrem Vater kann sie den eigentlichen Zweck ihrer Reise nicht anvertrauen. Nachdem ihre Mutter früh starb, hat er sie allein großgezogen. Seitdem Allie zufällig bei ihrer Großmutter auf ein altes Foto und einen Brief gestoßen ist, steht ihr Leben Kopf. In Italien erhofft sie sich, endlich Antworten zu finden. In diesem Sommer immer an ihrer Seite: ihr bester Freund Ed. Doch das macht alles noch komplizierter … (Klappentext)

          Das Buch hat mich leider nicht so fesseln und faszinieren können, wie ich es eigentlich erwartet habe. Es „plätschert“ teilweise so dahin und die Spannung will nicht so recht eintreten. Die Idee die dahinter steckt, aus der hätte man evtl. mehr machen können. Ich konnte nicht in die Geschichte eintauchen und auch das Kopfkino wollte nicht so recht. Auch die Charaktere waren für mich teilweise oberflächlich. Manchmal kam mir das Buch durch die verschiedenen Handlungen „überladen“ vor. Das war kein Buch für mich, aber ich glaube es wird sicherlich trotzdem seine Anhänger finden.

          Yvo Berk

          1 Beitrag
          10.06.2020

            Es macht mich neugierig wie es weiter geht, sprachlich gut geschrieben, vielversprechend. Ich werde mir das Buch kaufen und hinter das Geheimnis kommen von Christine und Stefano. Vielleicht findet die Biologin nicht nur ihren wirklichen Vater sondern auch ihr persönliches Glück.

            kerstin2601

            Beiträge 57
            eine Antwort 18.05.2020

              Das wird mein Roman für den Sommer! Geheimnisse, Italien und ein bester Freund...ich bin gespannt, was alles ans Tageslicht kommt in diesem Buch. Ganz sicher einige Überraschungen. Beste Unterhaltung im Liegestuhl garantiert!

              • Sonjas Bücherecke

                Beiträge: 83
                24.05.2020

                Bin total neugierig auf das Buch. Hört sich klasse an.