Cynthia Hand

Unearthly: Dunkle Flammen

Die Erde steht still, wenn Engel lieben.
«Am Anfang ist da ein Junge, mitten im Wald. So alt wie ich, um die sechzehn, siebzehn. Dabei sehe ich ihn nur von hinten. Ein orangefarbenes Licht erhellt den Himmel. Die Luft ist voller Rauch. Als ich auf ihn zugehe, knackt ein Ast unter meinen Füßen. Er hört mich, wendet sich langsam um. In einer Sekunde werde ich sein Gesicht sehen. Genau da verschwimmt die Vision. Ich blinzle, und er ist weg.»
Clara ist anders als all die anderen Mädchen auf der Highschool: Ihre Mutter gehört zu den Nephilim. Auch in Claras Venen fließt Engelsblut. Mit übernatürlichen Kräften ausgestattet, wird sie selbst zu einem Schutzengel werden. Vorausgesetzt, sie besteht ihre Bewährungsprobe. Doch die ist schwieriger als erwartet: Clara muss sich entscheiden – zwischen Himmel und Hölle, zwischen Christian und Tucker ...


Autorenbild Foto von Cynthia Hand

Die  Autorin

Cynthia Hand unterrichtet Kreatives Schreiben an der Pepperdine University in Los Angeles. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei kleinen Kindern in Südkalifornien. ‹Unearthly - Himmelsbrand› ist der letzte Teil der großen Trilogie um Clara, die so gern ein normales High-School-Girl sein möchte.
Besuchen Sie die Autorin online unter: www.cynthiahand.blogspot.com


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

steffi_the_bookworm

Beiträge 25
14.02.2017

Meine Erwartungen an das Buch waren ziemlich neutral, auch wenn die Bewertungen hier fast durchgehend sehr gut sind.
Das Buch passte zum Thema der Monatschallenge, also wurde es nun endlich entstaubt.

Einmal angefangen und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Die Seiten flogen einfach nur so dahin. Der lockere Schreibstil machte das Buch zu einem spannenden, gefühlvollem und witzigem Leseerlebnis.
Es werden zwar auch ein paar Klischees bedient und die love triangle darf auch nicht fehlen, aber irgendwie hat es mich hier nicht so gestört wie bei vielen anderen Büchern.
Zum Ende gab es einige Entwicklungen, die mich überrascht haben und wieder andere, die mir nicht so gut gefallen haben.

Das Engelsthema fand ich größtenteils ebenfalls sehr gut umgesetzt, denn ich tue mich mit der Thematik eigentlich sehr schwer. Es gab bisher nur wenige Engelbücher, die mich überzeugen konnten.

Mit Teil 2, der auch schon einige Zeit auf dem Sub verstaubt, werde ich in Kürze weitermachen.

adorable.Books

Beiträge 14
29.08.2018

    Beschreibung:



    Die Erde steht still, wenn Engel lieben. «Am Anfang ist da ein Junge, mitten im Wald. So alt wie ich, um die sechzehn, siebzehn. Dabei sehe ich ihn nur von hinten. Ein orangefarbenes Licht erhellt den Himmel. Die Luft ist voller Rauch. Als ich auf ihn zugehe, knackt ein Ast unter meinen Füßen. Er hört mich, wendet sich langsam um. In einer Sekunde werde ich sein Gesicht sehen. Genau da verschwimmt die Vision. Ich blinzle und er ist weg.» Clara ist anders als all die anderen Mädchen auf der Highschool: Ihre Mutter ist ein Nephilim. Auch in Claras Venen fließt Engelsblut. Mit übernatürlichen Kräften ausgestattet, wird sie selbst zu einem Schutzengel werden. Vorausgesetzt, sie besteht ihre Bewährungsprobe. Doch die ist schwieriger als erwartet: Clara muss sich entscheiden - zwischen Himmel und Hölle, zwischen Christian und Tucker ...



    Meinung:



    Ich war sofort in der Story drin und habe das Buch nur so verschlungen. Das Cover finde ich sehr passend und an sich auch super schön. ich habe schon mit dem Gedanken gespielt, es in einem Fotoshooting mal nachzustellen.

    Ich bin eigentlich nicht so der Engelsfantasyleser sondern mag eher Dystopien, aber dieses Buch hat mich einfach mitgerissen. So sehr, dass ich mir gleich die anderen beiden Teile noch besorgt habe. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht. Der Schreibstil war super und es lies sich auch schnell und flüssig lesen. Ich hatte zwischendrin auch keine Stelle an der ich das Buch langweilig fand. Auf jeden Fall sehr gelungen und eine Leseempfehlung von mir!

    Angela.Bücherwurm

    Beiträge 6
    04.09.2017

      Wenn die Visionen kommen...

      Inhalt

      Clara ist für ihre Mitmenschen ein ganz normales 16jähriges Mädchen. Doch der äußere Anschein trügt. Sie hat - genau wie ihre Mutter und ihr Bruder - Engelsblut in ihren Adern und verfügt über ungewöhnliche Kräfte und Gaben. Und nun ist die Zeit gekommen, da sie die ihr zugedachte Aufgabe, eine Art Prüfung, bewältigen muss. Visionen, die sie immer häufiger und immer klarer heimsuchen, weisen ihr dabei den Weg. Um ihre Mission erfüllen zu können, zieht sie mit ihrer Familie von Kalifornien nach Wyoming. Hier lernt sie an der Highschool den charismatischen Christian kennen und verliebt sich in ihn. Er ist derjenige, den sie wohl beschützen soll. Doch auch Tucker, der Bruder ihrer Freundin, übt - nach anfänglichen Missstimmungen - eine starke Anziehungskraft auf sie aus. Hin- und hergerissen zwischen den beiden, setzt sie ihre Bewährungsprobe aufs Spiel.

      Meine Meinung

      Dieser spannende und geheimnisvolle Fantasy-Roman mit einem guten Schuss Romantik ist in Ich-Form aus Claras Sicht geschrieben. Durch einen lebendigen und bildhaften Schreibstil lässt die Autorin uns intensiv an Claras Leben, Gedanken und Gefühlen teilhaben. Von Anfang an wurde ich mit in die Geschehnisse hineingezogen und habe äußerst erwartungsvoll Claras Geschichte verfolgt.

      Aber auch die anderen Protagonisten kommen nicht zu kurz und sind sehr anschaulich und nachvollziehbar dargestellt. Hier hat mir besonders Tucker, mit seinem manchmal etwas bissigem Humor besonders gut gefallen. Allrdings bleibt die genaue Rolle der ein oder anderen Figur, wie z.B. die der wissbegierigen Angela, teilweise noch im Dunkeln. Ich vermute, dass diese in den Nachfolgebänden noch wichtig werden. Das weckt natürlich die Neugier auf die Fortsetzung, genau wie das offen gestaltete Ende .

      Fazit

      Es bleiben noch einige ungeklärte Aspekte bestehen und ich bin schon sehr gespannt darauf, wie es weitergeht. Also ,ich werde die Fortsetzungen sicher auch bald lesen.

      anyways

      Beiträge 5
      05.07.2017

        Wenn man vierzehn wird, ändert sich die Welt gehörig, man tritt ein ins „Erwachsenleben“. Ein ziemlich spannender Abschnitt, aber für die Protagonistin dieses Romans eröffnen sich ganz andere Dimensionen, denn ihre Mutter eröffnet ihr, dass sie ein Quartarius ist, ein Viertelengel. Ungläubig und verständnislos reagiert Clara auf diese Eröffnung, als ihre Mutter aber die Flügel ausbreitet ist sie regelrecht geschockt. Von nun steht ihr so schönes Teenie Leben auf dem Kopf. Sie muss fliegen lernen, eine Freizeitaktivität, die nicht jedem Engel in die Wiege gelegt wurde, denn Clara muss viel üben und macht trotzdem keine nennenswerten Fortschritte. Leichter fällt es ihr die verschiedensten Sprachen zu erlernen, von Suaheli bis koreanisch bereitet ihr dies keine Schwierigkeiten. Um aber in den Kreis der Schutzengel einzutreten muss jeder Engel eine Art Prüfung ablegen. Eine Prüfung die den meisten in ihren Träumen suggeriert wird. Auch Clara bekommt ihre Aufgabe, diese zwingt die gesamte Familie, zu einem Umzug von Kalifornien nach Wyoming sehr zum Leidwesen ihres jüngeren Bruders. Dort angekommen wartet nicht nur die Aufgabe auf den Quartarius, sondern auch die erste Liebe und die Bekanntschaft eines weiteren Engels.

        Ein ungemein spannender Roman, den ich sehr gerne gelesen habe. Mir gefiel besonders die Kombination des Übernatürlichen gepaart mit den ganz normalen und alltäglichen Sorgen einer Heranwachsenden. Dieser Spagat ist der Autorin ausgezeichnet gelungen. Der Charakter der Clara ist wirklich erfrischend zickig und egozentrisch dargestellt. Einfühlsam und behutsam lässt die Autorin ihre Protagonistin die erste Liebe und deren Gefühlswirrwarr aus Zweifel, Wünsche, Träume und auch Enttäuschungen durchleben. Bei einigen Zeichnungen aller Beteiligten konnte ich aber auch eine Ähnlichkeit zwischen schon bekannten Fantasygrößen á la „Biss…“ feststellen, aber vielleicht liegt dies auch am Genre allgemein.
        Der Schreibstil ist klar, flüssig und gewandt. Viele sehr interessante Aphorismen konnte ich entdecken, besonders schön fand ich diese: „… Teelöffelchen voll Begeisterung."
        Im Nachhinein sind mir nur ein paar Dingen aufgefallen, die für mich nicht ganz nachvollziehbar sind. Da wäre z. Bsp. die neue Freundin der Clara, die sich auch als Engel entpuppt, ohne die Erwähnung von besonderen körperlichen Eigenarten oder ihrer persönlichen Aufgabe. Claras Mutter die unter der Aufgabenstellung ihrer Tochter körperlich, so hat es den Anschein, sehr leidet erhält von der Autorin ebenfalls keine intensivere Aufmerksamkeit, so bleibt einiges dem Leser verborgen.

        Fazit: Ein ungemein spannender Fantasyroman mit tollen Ideen aus dem Reich der Zwischenwelt umgesetzt.

        SLovesBooks

        Beiträge 12
        24.06.2017

          Dieses Buch wollte ich schon sehr lange lesen. Irgendwie hat es mich schon immer angesprochen, sowohl der Klappentext als auch das Cover, welches nebenbei bemerkt in echt übrigens noch viel schöner aussieht.

          Die Geschichte finde ich interessant. Es ist aufbautechnisch eine Liebesgeschichte mit Fantasyelementen im Highschool-Milieu. Das sind alles Charakteristika, die ein erfolgreiches Jugendbuch in den letzten Jahren vorzuweisen hatte. Trotz der vielen Bücher dieses Schemas, hatte ich bei Unearthly keinesfalls das Gefühl, das die Geschichte übermäßige Ähnlichkeiten zu anderen Reihen aufweist. Die Geschichte hatte wirklich unerwartete Wendungen, die viel Spannung gebracht haben. Außerdem liefert sie eine neue und eigenständige Geschichte, die von Seite zu Seite spannender wird.

          Besonders gefallen hat mir die Highschool-Komponente. Sie hat mich vollkommen erreicht. Von der Machart passt alles sehr gut zu den gängigen Teenieserien. Wer solche mag und auch gegen einen Schuss Fantasy nichts einzuwenden hat, der dürfte an diesem Buch Gefallen finden. Ein bisschen Drama und Liebe ist auch vorhanden.

          Die Dreiecksbeziehung zwischen unserer Protagonistin, Clara, und zwei Jungs ist wirklich süß gemacht. Es wirkt hier überhauet nicht kitschig oder übertrieben. Ihre Gefühle und Gedanken sind dem Leser stets präsent. Man kann sich gut in ihre Situation hineinversetzen und ihre Handlungsweisen auf Grund des eingängigen Schreibstils verstehen.

          Im Punkt Fantasy hätte ich mir noch ein wenig mehr gewünscht. Die Hintergründe und Zusammenhänge werden in diesem Teil recht oberflächlich bis gar nicht dargestellt. Der Fantasyanteil beschränkt sich hier noch ein wenig. Die Grundlagen haben mir gefallen, aber trotzdem dürfte dieser Aspekt im nächsten Teil noch etwas zunehmen.

          Der Schreibstil lässt sich flüssig und locker lesen. Zudem haben mir die Orts- und Personenbeschreibungen gut gefallen. Die Autorin schafft es durch ihre schönen Worte deutliche Bilder vor dem Auge des Lesers entstehen zu lassen.

          Insgesamt hat mir dieser Auftakt gut gefallen. Ich habe mich großartig unterhalten gefühlt.

          SarahLiebtBücher

          Beiträge 31
          21.02.2017

            Clara ist eigentlich ein ganz normaler Teenager an einer amerikanischen Highschool. Sie lebt zusammen mit ihrer Mom und ihrem jüngeren Bruder. Ihr Vater hat die Familie verlassen als Clara noch klein war und lebt weit entfernt in New York. Also, eigentlich alles ganz normal, wäre da nicht eine Kleinigkeit: Clara und ihre Familie haben Engelsblut in sich. Und jedem Engel wird neben besonderen Fähigkeiten auch eine Aufgabe zugewiesen. Diese erfährt Clara durch eine immerwiederkehrende Vision, bei der sie einen fremden Jungen inmitten eines Waldbrandes sieht. Von Mal zu Mal konkretisieren sich ihre Visionen und sie bekommt mehr über ihre Mission heraus. Als klar ist, wo sich dieser Junge aufhält, zieht kurzerhand die komplette Familie um: nach Jackson in Wyoming. Hier starten alle ganz von vorne, immer mit Blick auf Claras mögliche Aufgabe. In der Schule dauert es dann auch nicht lange und Clara lernt ihren Schützling kennen: Christian. Sie fühlt sich sofort von ihm angezogen und das nicht nur wegen ihrer Mission. Aber Christian ist bereits vergeben an das beliebteste Mädchen der Schule, das sich Clara durch ihre Kontaktaufnahme zu Christian nicht gerade zur Freundin macht. Zum Glück lernt sie Wendy kennen und freundet sich schnell mit ihr an. Wendys Zwillingsbruder Tucker jedoch, scheint nicht gewillt, sich mit ihr anzufreunden. Immer wieder neckt er Clara und reizt sie bis zum Äußersten. Doch nach und nach kriegt seine Schale Risse und er erweckt den Eindruck, dass Clara ihm doch nicht ganz gleichgültig ist. Für wen von den beiden wird Clara sich entscheiden? Und wird sie ihren Auftrag erfüllen können?

            Cynthia Hand wirft ihre Leser gleich mitten ins Geschehen. Die Geschichte beginnt mit einer Vision von Clara: ihr Auftrag. Und auch ihr eigentliches Wesen wird ziemlich schnell erklärt. Clara hat Engelsblut und ist ein zukünftiger Schutzengel; muss sich aber erst durch ihren allerersten Auftrag beweisen. Und das scheint gar nicht so einfach, denn zunächst muss sie erst einmal herausbekommen, was ihr eigentlicher Auftrag ist und wo sie ihn erledigen soll. Natürlich hat sie auch nicht damit gerechnet, dass ihre eigene Gefühlswelt bei diesem Auftrag völlig durcheinander gerät. Sowohl Christian, als auch Tucker üben auf Clara, jeder auf seine ganz eigene Art, eine spezielle Anziehung aus. Wird sie auch ihr persönliches Glück finden oder muss sie dies ihrem Auftrag opfern?

            Die Charaktere sind allesamt durchweg sympathisch und ziehen mich mit in die Geschichte hinein. Ich habe die ganze Zeit mit Clara gebangt und gehofft, ob sie ihren Auftrag erfüllen kann. Durch das Auftauchen alter Bekannter ihrer Mutter befindet sich Clara zusätzlich in Gefahr, was die Geschichte noch viel spannender macht.

            Cynthia Hand hat einen aufregenden Fantasy-Jugendroman kreiert, der mehrere Bände umfassen soll. Der erste Teil von Band 1 liess sich leicht und flüssig lesen, war durchweg fesselnd und ist mit einem wunderschönen Cover ausgestattet, ebenso wie der bereits angekündigte Nachfolgeband, der bereits im Oktober erscheint, so dass ich zum Glück nicht allzu lange warten muss. "Unearthly - Dunkle Flammen" war mehr als lesenswert und ich freue mich schon auf Band 2, der gleich auf meiner Wunschliste gelandet ist.

            Legeia

            Beiträge 12
            10.02.2017

              Der Schreibstil von Cynthia Hand hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen. Federleicht und spannend, gefühlvoll, ohne dabei kitschig zu wirken. Sie beschreibt alles so, dass man alles vor sich sieht: Die Orte, Personen, das Denken, Fühlen und Agieren. Clare trägt Engelsblut in sich, sie stammt also aus keiner normalen Familie, ist somit stärker, schneller und schlauer. Sie hat aber ständig die eine Vision: Da ist ein Junge, Christian und hinter ihm ein Waldbrand. Ihr Auftrag ist also, ihm das Leben zu retten. Sie begreift in ihren Visionen, dass sie nach Wyoming ziehen muss. Dort trifft sie Christian und verliebt sich in ihn. Er ist aber an das beliebteste Mädchen der Schule vergeben, doch Clara gibt nicht auf. Und da ist noch Tucker, der sie ständig reizt und neckt. Hat er auch Gefühle für sie? Für wen wird sie sich entscheiden? Eine spannende Dreiecksgeschichte mit sympathischen Charakteren. Flüssig und fesselnd geschrieben. Das Cover ist sehr ansprechend und schön gestaltet.

              Nabura

              Beiträge 32
              27.10.2016

                Die 16-jährige Clara ist ein Engelblut. Nachdem sie beginnt, Visionen zu erhalten, ist klar: Clara hat eine Aufgabe erhalten. Diese hängt offenbar mit einem Jungen zusammen, im Hintergrund sieht sie einen Waldbrand. Nachdem sie in den wiederkehrenden Visionen immer mehr Details entdeckt, wird bald klar, dass sie mit ihrer Familie nach Wyoming umziehen muss. Hier soll sie an der Erfüllung ihrer Aufgabe arbeiten und ihre Fähigkeiten trainieren. Gleichzeitig muss sie versuchen, sich an ihrer neuen Schule möglichst unauffällig zu verhalten ' doch das fällt aufgrund ihrer wachsenden Fähigkeiten immer schwieriger'

                Das Cover zeigt ein Mädchen, vermutlich Clara, in einem Wald, der vom Feuerschein rot erleuchtet wird. Hier zeigt sich deutlich der Bezug zur Vision, die sich von der ersten Seite an durch das gesamte Buch zieht. Die verschlungene Schrift des Titels passt meiner Meinung nach ebenfalls gut zum Engelthema, sodass mir das Cover im Ganzen sehr gefällt.

                Zunächst muss ich sagen: Ich habe das Buch in Rekordgeschwindigkeit gelesen. Das liegt wohl zum einen am tollen Schreibstil der Autorin, durch den die Geschichte geradezu vorbeirauscht. Zum anderen steigt die Spannung im Buch immer weiter an, je näher Clara der Erfüllung ihrer Aufgabe kommt. Der Weg bis dahin ist lang, wird aber zu keinem Zeitpunkt langweilig. Stetig gibt es neue Enthüllungen und Erkenntnisse, außerdem werden Claras Versuche, als Neue in der Schule ihren Platz zu finden und sich von ihrer Aufgabe abzulenken, humorvoll beschrieben.

                Sehr interessant fand ich die Kapitelüberschriften: Die Kapitel, welche jeweils um die 20 Seiten lang sind, beginnen stets mit einem kurzen Zitat aus dem nachfolgenden Abschnitt. Manchmal geben sie einen kleinen Hinweis auf das, was geschehen wird, oftmals werfen sie aber auch nur Rätsel auf bis zu jener Stelle im Kapitel, an dem der Satz fällt (ein Beispiel: 'Ich habe den schwarzen Tod überlebt.').

                Die Geschichte wird durchgehend aus der Sicht Claras beschrieben. Diese wird dem Leser schnell sympathisch. Allzu gut kann man nachvollziehen, wie sie zunächst geschockt ist, als sie von ihrer Bestimmung erfährt, und schließlich versucht, ihrer Mutter mehr Informationen zu entlocken. Während ihre Kraft wächst, kommt es zu einigen amüsanten Zwischenfällen, mit denen Clara auf ihre Weise ganz souverän umgeht.

                Claras Freundinnen sind zwei ungleiche Charaktere, die sie in den verschiedensten Lebenslagen unterstützen. Angela und Wendy ergänzen sich gut, indem sie jeweils ihre eigenen Stärken haben, die eine gute Freundin benötigt. Während Wendy Clara in allen emotionalen Fragen zur Seite steht, ist Angela ganz die Praktische.

                Wie der Klappentext schon verrät, kommt auch die Romantik in diesem Buch nicht zu kurz. Ihre Hin- und Hergerissenheit zwischen zwei Jungen war typisch Jugendbuch und stellenweise doch etwas kitschig, insgesamt waren Claras Handlungen jedoch nachvollziehbar und haben dazu beigetragen, die Spannung hoch zu halten.

                Unearthly war mein erstes Buch über Engel und konnte mich positiv überraschen. Mit Humor, Spannung und Romantik werden die Versuche eines Engelbluts beschrieben, ihren Platz in der Welt zu finden. Stellenweise sind mir Parallelen zu Twilight aufgefallen, dem dieses Buch mit einer eigenständigen Geschichte jedoch in nichts nachsteht. Wer Twilight mochte, wird auch dieses Buch mögen! Ich empfehle dieses Jugendbuch daher gerne weiter und freue mich schon jetzt riesig auf den 2. Teil der Trilogie, welcher am 1. Oktober erscheint!

                AlineWirths

                Beiträge 3
                29.04.2014

                  Die Reihe ist sicher zu empfehlen.

                  Ein schöner Auftakt einer tollen Reihe, die sicher noch mehr bieten wird.

                  Engel, ein Thema das immer viel Phantasie anregt. Hier hat die Autorin
                  es geschafft, das Typische zu vernachlässigen. Hier sind Engel Menschen,
                  die unter den normalen Menschen leben, auch wenn sie eine höhere
                  Lebenserwartung haben.
                  Hier bekommt ein Halbengel, Clara, eine Aufgabe, die auch die
                  Lebensumstände ihrer Familie ändern. Sie müssen umziehen, um diese
                  Aufgabe erfüllen zu können. Noch immer bin ich mir nicht sicher, ob die
                  Aufgabe überhaupt die Aufgabe war, denn es tauchen immer mehr Fragen
                  dazu auf. Denn Clara ist nicht nur Engel, sondern auch Teenager. Sie
                  soll Christian retten, der zum Schluß selbst ein Engel ist und die
                  gleiche Aufgabe, nur spiegelverkehrt hat.
                  Die Figuren sind ein wenig facettenlos. Am liebsten mag ich Tucker, der
                  so normal ist und ein realistisches Bild eines Jugendlichen ergibt. das
                  gleiche gilt für Angela. Auch sie hat einen eigenen Typ. Clara und
                  Christian finde ich da allerdings farblos. Nicht langweilig, aber auch
                  nicht besonders. Christian bleibt bis zum Schluss zu sehr im Hintergrund
                  und die Figur selbst hätte gut und gerne einen tollen Auftritt
                  gebraucht.
                  Der Schreibstil war flüssig. man kam gut in die Story rein und mit der
                  leichten Sprache konnte man dem Geschehen auch folgen. Die angesprochene
                  Zielgruppe sollte hier keinerlei Probleme haben.
                  Die Story entwickelt sich. Die Aufgabe ist ein Aufgabe, die nicht das zu
                  sein scheint, was man eigentlich liest. Ich denke in den Folgebänden
                  wird man mehr erkennen können. Das Angela auch ein Engel ist, mit
                  allerdings schwarzen Flügeln, fand ich verwirrend. Man bekommt auch das
                  Gefühl, die Welt hat lauter versteckte Engel. Was hier nicht schlimm
                  ist. Auch denke ich, das Angela noch was plant. Irgendwie ist ihr Tun zu
                  gezielt, als das es zu belanglos wäre. Da dürfen wir bestimmt noch
                  etwas erwarten.
                  Das gleiche gilt für Claras Bruder. Er wird zunehmen geheimnisvoller und
                  verschlossener. Das Ende war da fast eindeutig. Die kleinen versteckten
                  Hinweise wollen gelüftet werden.
                  So richtig fehlt noch das Ereignis. Es hat mir gefehlt, allerdings
                  findet man genügend Andeutungen. Man weiss nicht, was wirklich passiert
                  und wohin die Story arbeitet. Im Grunde empfinde ich das nicht als
                  Kritik, aber vielleicht war das der Pepp, der mir persönlich fehlte. Es
                  stört nicht.

                  Soweit hat mir das Buch sehr gefallen und die Folgebände werden sicher
                  auch einen Platz in meinem Regal finden. Durch die einfache Sprache und
                  das die Protagonisten Teenager sind, spricht man hier sicherlich eine
                  große Zielgruppe an. Die Reihe ist sicher zu empfehlen.

                  Girdie

                  Beiträge 22
                  26.04.2013

                    Erfüllt sich die Vision?

                    Die Romantasy-Geschichte Unearthly - Dunkle Flammen von Cynthia Hand ist
                    als Taschenbuch im Rowohlt Verlag erschienen und umfasst 432 Seiten
                    inklusive Prolog und Danksagung der Autorin. Es ist der erste Teil einer
                    Trilogie um die Protagonistin Clara. Das Cover ist meiner Meinung nach
                    passend zum Titel gestaltet und zeigt die Rückansicht einer jungen Frau
                    in einem romantischen langen, dunkelroten Kleid vor einer Lichtung die
                    in irreales Licht getaucht scheint. Darübergelegt ist in der unteren
                    Hälfte der Titelschriftzug in erhabenen Buchstaben mit geschwungenen
                    Linien.
                    Clara hat eine Vision: sie steht im Wald, ein Junge vor ihr,
                    die Luft rauchgeschwängert. Als der Junge sich umdreht, endet die
                    Vision. Aber sie wird zu Claras Aufgabe, denn Clara ist nur Mensch,
                    sondern trägt zu einem Viertelanteil Engelsblut in. Clara ist 16 und
                    langsam nehmen ihre Kräfte als Engel zu, so erfährt sie von ihrer
                    Mutter. Jedem Engel hat eine gewisse Aufgabe zu erfüllen, so wird sie
                    unterwiesen, und worin ihre letztendlich besteht, muss sie selbst
                    herausfinden, denn die Vision ist zunächst nur eine Andeutung. Ihre
                    Aufgabe ist verbunden mit einem Umzug der Familie von Kalifornien nach
                    Wyoming. Neben der Veränderung, die ihr Körper und ihre Psyche in der
                    Zeit durchmachen kommt nun auch noch eine neue Umgebung, neue Freunde
                    und Bekannte hinzu und schließlich findet sie sich in einem Zwiespalt
                    der Gefühle in der Liebe zu zwei Jungen wieder.
                    Der Schreibstil der
                    Autorin ist leicht und flüssig. Mit sehr viel Fantasie lässt sie nicht
                    nur eine Liebesgeschichte entstehen, sondern entfaltet die Beschreibung
                    einer Engelwesen Dazu schafft sie keine eigene Welt für sich, sondern
                    bedient sich der herrschenden Vorstellungen der Menschen von Himmel und
                    Hölle und breitet diese für jeden Leser nachvollziehbar aus - einfach
                    himmlisch. Die Charaktere des Romans sind mit wenigen Ausnahmen je mit
                    Stärken und Schwächen behaftet, was sie dem Leser sympathisch,
                    nachvollziehbar und auch Clara menschlich machen. Das der erste Band zu
                    einer Trilogie gehört ist offensichtlich, da zum Ende einige Fragen
                    offenbleiben. Mir hat der Roman sehr gut gefallen und mich bestens
                    unterhalten. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und empfehle ihn
                    altersmäßig uneingeschränkt allen Lesern der romantische Fantasy