Cynthia Hand

Unearthly: Heiliges Feuer

Nur ein Flügelschlag

«Es ist Traurigkeit in meinem Traum. Ein schrecklicher Schmerz, der mich erstickt, mir die Sicht nimmt, meine Füße schwer wie Blei werden lässt, während ich durch das hohe Gras schreite. Zwischen Kiefern hindurch steige ich einen sanften Hang hinauf.
Dann nimmt jemand meine Hand, und es fühlt sich vertraut an, die Wärme seiner Haut, die schlanken Finger, die meine umschließen. Ich hebe den Blick, schaue in seine ernsten grünen Augen mit den goldbraunen Flecken. Und einen Moment lang lässt die Traurigkeit nach. Du schaffst das, flüstert er in meinem Traum.»

Clara will eigentlich nur eins – ein ganz normales Mädchen sein. Doch in ihren Adern fließt Engelsblut. Sie ist dazu ausersehen, Menschen zu retten. Gerade hat sie ihre Bewährungsprobe als Schutzengel hinter sich gebracht, doch die misslang: Sie konnte den Jungen nicht rechtzeitig vor den Flammen bewahren.
Ihre Schwäche blieb nicht unentdeckt: Die schwarzen Engel – gefallene Seelen – wollen sie auf ihre Seite ziehen. Und das ist leider nicht ihr einziges Problem. Jemand, der ihr nahesteht, soll in den nächsten Monaten sterben. Clara ahnt: Das Feuer war nur der Anfang...


Autorenbild Foto von Cynthia Hand

Die  Autorin

Cynthia Hand unterrichtet Kreatives Schreiben an der Pepperdine University in Los Angeles. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei kleinen Kindern in Südkalifornien. ‹Unearthly - Himmelsbrand› ist der letzte Teil der großen Trilogie um Clara, die so gern ein normales High-School-Girl sein möchte.
Besuchen Sie die Autorin online unter: www.cynthiahand.blogspot.com


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

steffi_the_bookworm

Beiträge 25
14.02.2017

Auch Teil 2 der Unearthly-Reihe konnte mich begeistern.
Die Reihe hat ein enormes Suchtpotential, man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen und die Seiten fliegen nur so dahin.

Die Handlung knüpft direkt an Band 1 an und man kommt mehr und mehr hinter die Bedeutung von Clara's Visionen, die herzbrechender nicht sein können. Mehr als einmal saß ich mit dem Buch in der Hand und Tränen in den Augen.
Dazu kommen einige überraschende Wendungen und noch mehr Infos zu den Engeln. Engelgeschichten haben es bei mir nicht leicht, aber hier passt es.

SLovesBooks

Beiträge 12
24.06.2017

    Mir hat bereits der erste Band gut gefallen, deswegen wollte ich jetzt gerne wissen wie es weiter geht.

    Ich bin wieder gut in die Geschichte reingekommen. Die Handlung setzt unmittelbar nach dem Finale des ersten Bandes an. Kleinere Wiederholungen erleichtern den Einstieg zusätzlich.

    Die Stimmung in diesem Band hat sich ganz schön verändert. Es ist düsterer und härter geworden. Schicksalsschläge treffen unsere Protagonistin tief. Es wird ein ernsteres Kapitel aufgeschlagen. Trotzdem wird diese Stimmung auch durch lustige Dialoge zwischendurch aufgelockert.

    Sehr gut gefallen hat mir, dass wir nun endlich mehr über die Engel erfahren. Claras Mutter gibt nun mehr Informationen frei. Endlich werden Fragen aus dem ersten Teil beantwortet. Alles wird ein wenig klarer und man erhält einen besseren Überblick.

    Das Liebesdreieck ist selbstverständlich auch wieder mit von der Partie. Für mich wurde es logisch dargestellt, was Clara denkt und wie sie empfindet. Für mein Verständnis ist sie nicht dieses sprunghafte Mädchen, wie in vielen Büchern, sondern auch in der Lage ihre Gefühle mit einem Touch Rationalität zu untermauern, was auf mich sehr nachvollziehbar und realistisch wirkte.

    Die Charaktere finde ich vielschichtig und aussagekräftig. Bezüglich der Charakterentwicklung muss ich die Autorin wirklich loben. Allesamt handeln logisch nachvollziehbar für die Augen des Lesers. Man erfährt zunehmend mehr über die Charaktere und hat immer wieder das Gefühl sie gut zu kennen und gleich wird man einen besseren belehrt, weil es eben doch anders kommt. Die Charaktere verändern sich auf eine gute Weise, weil alles sehr verständlich dargestellt wird.

    Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen. Es war alles dabei. Spannung, Action und glaubwürdige Charaktere. Diesmal hat mir auch die Dosis an Fantasy zugesagt. Weder zu wenig, sog wie beim letzten Band, noch zu viel, sondern genau richtig.

    Schreibstil ist toll. Ich konnte alles flüssig lesen. Die Beschreibungen lassen vor meinem geistigen Auge die Welt entstehen. Ich finde ihren Schreibstil sehr anschaulich.

    Insgesamt ist es eine tolle Fortsetzung, die gerade im Punkt Fantasy besser war als der erste Teil. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt. Diese Reihe kann ich definitiv empfehlen.

    SarahLiebtBücher

    Beiträge 31
    21.02.2017

      Nach dem Kampf mit Samjeeza und dem Waldbrand sind Clara und Christian sich sicher: sie sind an ihrer himmlischen Aufgabe gescheitert. Immer wieder hat Clara eine neue Vision, in der sie der Kummer fast auffrisst und Christian dabei ihre Hand hält, um sie zu unterstützen.
      Du schaffst das, flüstert er ihr in ihrem Traum zu. Doch was das alles bedeutet, kann sie sich nicht erklären. Christian hingegen hat genau den gleichen Traum und erkennt den Ort als den Friedhof, auf dem seine Mutter begraben ist.
      Zusammen mit Angela und Jeffrey gründen die beiden den „Engelclub“, in dem sie immer wieder versuchen, mehr über sich und ihre Fähigkeiten herauszufinden. Dabei ertrifft sie schon bald eine schreckliche Erkenntnis. Und auch Samjeeza, der Schwarzflügel, ist noch immer auf der Jagd nach ihr.

      Fazit:
      „Heiliges Feuer“ ist der zweite Band der „Unearthly“-Trilogie von Cynthia Hand.
      Dabei besteht ein nahtloser Übergang zwischen dem ersten Band „Dunkle Flammen“ und und dem vorliegenden Buch. Die Geschichte verläuft direkt an der Stelle weiter, an der sie geendet hat, als wäre sie nicht unterbrochen worden, was einen Quereinstieg so gut wie unmöglich macht.
      Ein großter Vorteil dabei ist, dass man direkt wieder ins Geschehen einsteigen kann und die anfänglichen Probleme damit, in die Geschichte einzusteigen, die ich beim ersten Band hatte, ausbleiben.
      Nachdem Clara und ihre Mutter Samjeeza fürs Erste in die Flucht geschlagen haben und Christian und sie ihre Aufgabe scheinbar nicht erfüllt haben, wird sie erneut von Visionen heimgesucht. Anders als beim ersten Mal erscheinen diese jedoch im Schlaf. Geplagt von Kummer und Traurigkeit schreitet sie Hand und Hand einen Ort voller Menschen entlang, den Christian, der die selbe Vision hat, schon bald als Friedhof enttarnt. Claras Angst, wen sie wohl verlieren wird, zieht sich durch das ganze Buch und von witzigen Szenen kann überhaupt nicht die Rede sein. Christian versucht stets, an ihrer Seite zu sein und sie zu unterstützen, doch da ist noch ihr Freund Tucker, weswegen sich Clara von Christian distanzieren muss. Ihre Beziehung gerät immer mehr ins Wackeln, da Clara nicht mehr weiß, wie viel sie ihrem Liebsten noch zumuten darf, nachdem es nach dem Schulball zu einem Zwischenfall kommt. Auch stellt sich ihr die Frage, wie es in Zukunft weitergehen soll. Ihre Freunde und sie sind mittlerweile im letztes Schuljahr und es geht darum, eine Universität zu finden.
      Tucker empfand ich in diesem zweiten Band als eine ziemlich nervige Last am Bein, der immer wieder auftaucht, während Christian die ganze Zeit im Hintergrund agiert, aber stets präsent ist, für den Fall, dass Clara ihn braucht. Christian war von vornherein mein Favorit und ist es auch geblieben.

      Während „Dunkle Flammen“ eher als Einstieg in die Welt der Engel, voller Liebe und gegen Ende sehr spannend ansehen lann, ist „Heiliges Feuer“ als sehr düster, emotional und traurig zu beschreiben. Das Ende hat mich vollkommen aus der Fassung gebracht, da sich das Buch ab der Hälfe etwa mit einem Thema beschäftigt, vor dem sich wohl so ziemlich jeder am meisten fürchtet. Teilweise fand ich das sehr heftig, da es sich immernoch um ein Jugendbuch handelt. Andererseits ist es auch ein Thema, mit dem sich jeder eines Tages auseinander setzen muss...

      Insgesamt hat mir „Heiliges Feuer“ deutlich besser als der erste Band gefallen und ich kann es absolut nicht erwarten, wie es im dritten Band weitergehen wird, der nächstes Jahr erscheint

      Legeia

      Beiträge 12
      10.02.2017

        Der zweite Teil der Reihe kommt sehr nachdenklich und ungewöhnlich traurig daher. In Claras Leben passiert etwas, das einschneidend ist. Trotzdem, auch wenn die Untertöne dieses Mal leiser waren, und man kaum schmunzeln konnte, wie im Auftaktband, hat mir auch der Mittelteil der Trilogie gefallen.
        Nicht nur Clara macht eine gewisse Entwicklung durch, auch Christian und Tucker zeigen neue Seiten. Ich war ja schon immer ein Fan von Tucker, also darf sie ihm gern den Vorzug geben.
        Der Scheibstil der Autorin ist wie gewohnt leicht, aber packend. Gern hätte ich ein paar Antworten mehr gesehen und gelesen und hoffe, dass diese im Finale gegeben werden.

        4 Sterne.

        Nabura

        Beiträge 32
        27.10.2016

          Der zweite Teil der Unearthly-Trilogie setzt kurz nach den Ereignissen des ersten Bandes ein. Claras muss feststellen, dass sie die erste Vision im Zusammenhang mit ihrer Aufgabe als Engel missinterpretiert und nicht vollständig erfüllt hat. Doch während sie sich noch fragt, ob das nun alles war, taucht eine neue Vision auf: In wenigen Monaten wird sie sich auf einem Friedhof befinden. Doch wer stirbt? Und was ist Claras Rolle in dieser Situation? Gemeinsam mit ihren Freunden versucht sie, mehr über das Engeldasein und ihre Aufgabe herauszufinden.

          Das Cover des zweiten Teils ist wie auch schon das erste ein echter Hingucker. Dieses nahezu schwarz-weiße Cover gefällt mir sogar noch besser, da sich so die Haare des Mädchens auf dem Cover (das vermutlich Clara darstellen soll) auffallend vom Hintergrund abheben. Warum der zweite Teil „Heiliges Feuer“ heißt, ist mir jedoch nach wie vor unklar, ich habe im Buch kein Feuer gefunden. Oder soll das ein Synonym für den im Buch so oft erwähnten „Himmlischen Glanz“ sein?!

          Dank des recht nahtlosen Anschlusses an die Ereignisse in Teil 1 habe ich schnell wieder in die Geschichte hineingefunden und mich an die verschiedenen Charaktere erinnert, die jedoch nur ganz kurz vorgestellt werden – man sollte den ersten Band unbedingt vorher gelesen haben! Der Haupterzählstrang berichtet vor allem von Claras Versuchen, mehr über ihre Aufgabe und die neue Vision in Erfahrung zu bringen. Von ihrem Engelfreunden erhält sie dabei tatkräftige Unterstützung. Der Alltag mit Schulbesuchen und Freundschaften zu Nicht-Engeln tritt dabei deutlich in den Hintergrund, ihre Treffen mit Tucker bleiben das einzige Erzählenswerte außerhalb der Engelwelt.

          Claras Vision zeigt, wie auch schon im Klappentext angekündigt, dass bald jemand sterben wird. Allmählich fokussiert sich die Geschichte auf diesen Aspekt, nach und nach offenbaren sich mehr Details über Claras neue Vision. Ich möchte euch vorwarnen: Es wird ziemlich traurig, damit hatte ich in einem Buch dieser Art nicht gerechnet. Die Bedeutung und Umstände der Vision werden jedoch plausibel erklärt, was meine Enttäuschung über die dramatischen Züge des Buches etwas mildern konnte.

          Die Romantik kommt in diesem Buch trotz allem nicht zu kurz. Erneut findet Clara sich in einem Liebesdreieck zwischen Tucker und Christian wieder. Amüsante Verweise auf Liebesdreiecke in Filmen (insbesondere Twilight) zeigen dabei, dass die Autorin sich selbst nicht allzu ernst nimmt. Claras Zwiespalt war jedoch nachvollziehbar – oft denke ich in Situationen dieser Art „Entscheid dich jetzt einfach, liebe Protagonistin!“, bei Clara ist das jedoch gar nicht so einfach. Der Leser kann sich in diesem Buch auf romantische Szenen freuen, die manchmal auch ein kleines bisschen kitschig werden, mir aber gefallen haben.

          Insgesamt hat der zweite Teil der Unearthly-Trilogie stark an den ersten angeschlossen. Sympathische Charaktere, Claras Suche nach der Bedeutung ihrer Visionen und amüsante sowie romantische Szenen konnten mich überzeugen. Lediglich die Entwicklung des Buches ins Dramatische anstatt ins Spannende habe ich nicht erwartet und war deshalb ein wenig enttäuscht. Trotzdem: Wer Teil 1 gelesen hat und begeistert war, der sollte unbedingt mit diesem Band fortfahren!

          Girdie

          Beiträge 22
          26.04.2013

            Clara im Chaos der Gefühle

            Unearthly - Heiliges Feuer" der Autorin Cynthia Hand ist der zweite Teil
            der Trilogie rund um die Protagonistin Clara. Dieser Band ist ebenfalls
            als Taschenbuch im Rowohlt Verlag erschienen und umfasst inklusive
            Prolog und Danksagung der Autorin 397 Seiten. Das Cover ist mit dem
            Titelschriftzug in erhabenen Buchstaben mit geschwungenen Linien ähnlich
            wie der erste Band mit einer jungen Frau in einem romantischen langen
            Kleid gestaltet jedoch ist hier die Farbe Weiß vorherrschend.
            Clara,
            die Ich-Erzählerin, hat eine neue Vision in der sie aber wieder nicht
            ihre eigentliche Aufgabe erkennt. Bereits im ersten Band hat sich eine
            Vision von ihr erfüllt, jedoch ist sie ihrer Meinung nach nicht zur
            rechten Zeit am rechten Ort um die ihr zugeteilte Aufgabe als Engelsblut
            zu erfüllen. Die Erzählung beginnt nur einige Tage nach Ende der
            Handlung des ersten Teils. Der Alltag beginnt wieder für Clara und ihre
            Mitschüler an der Jackson Hole Highschool. Es ist das letzte, wichtige
            Schuljahr vor der Entscheidung welchen Beruf man später ausüben möchte
            und ob man dazu studieren muss und wenn ja, an welcher Universität. Auch
            Clara steht vor dieser Entscheidung. Aber dies ist nicht das einzige
            Problem mit dem sie sich auseinandersetzen muss. Ihre Familie wird
            weiterhin von einem Schwarzflügel bedroht. Und obwohl Tucker ihr Freund
            ist fühlt sie auch eine gewisse Bindung an Christian. Mit dessen Hilfe
            gelingt es ihr, den Handlungsort ihrer neuen Vision zu deuten und ihr
            wird klar, dass ein von ihr geliebter Mensch bald sterben wird.
            Wenn
            Clara bereits im ersten Band als einfühlsam beschrieben wurde, so nimmt
            ihre Empathie in diesem zweiten Teil noch deutlich zu. Und dies ist
            nicht nur für sie wichtig, sondern auch für andere Engelblutwesen.
            Cynthia Hand beschreibt nachvollziehbar das Gefühlschaos von Clara, ob
            es um Liebe im Zwiespalt geht oder den Kummer den sie bei anderen
            wahrnimmt allen voran die Traurigkeit eines Schwarzflügels. In der
            Auseinandersetzung mit dem nahenden Tod eines geliebten Menschen zeigt
            sie einfühlsam verschiedene Umgangsweisen damit auf, die dem Leser nahe
            gehen und authentisch sind. Doch die Autorin findet zu den ernsten
            Anklängen im Roman auch stets einen heitere Ausgleich, den sie geschickt
            einflechtet bevor es allzu melancholisch wird. Aus dem bisher
            beschriebenen lässt sich auch ableiten, dass die Charaktere in solch
            einem Auf und Ab nicht einseitig bleiben können, fast jeder hat seine
            guten und schlechten Seiten, was die Geschichte überaus interessant
            macht. Insgesamt legt die Autorin wieder eine flüssig und spannend zu
            lesende Erzählung vor, die ich vor allem allen Lesern des ersten Teils
            aber auch jedem, der gerne Romantasy liest, empfehlen möchte. Ich freue
            mich schon auf den abschließenden Teil.