David Safier

Jesus liebt mich

Marie hat das Talent, sich ständig in die falschen Männer zu verlieben. Kurz nachdem ihre Hochzeit geplatzt ist, lernt sie einen Zimmermann kennen. Und der ist so ganz anders als alle Männer zuvor: einfühlsam, selbstlos, aufmerksam. Dummerweise erklärt er beim ersten Rendezvous, er sei Jesus. Zunächst denkt Marie, dieser Zimmermann habe nicht alle Zähne an der Laubsäge. Doch bald dämmert ihr: Joshua ist wirklich der Messias. Hat Marie sich diesmal in den falschesten aller Männer verliebt?


Autorenbild Foto von David Safier

Der  Autor

David Safier, 1966 geboren, zählt zu den erfolgreichsten Autoren der letzten Jahre. Seine Romane "Mieses Karma", "Jesus liebt mich", "Plötzlich Shakespeare", "Happy Family", "Muh", "28 Tage lang" und "Mieses Karma hoch 2" erreichten Millionenauflagen. Auch im Ausland sind seine Bücher Bestseller. Als Drehbuchautor wurde David Safier unter anderem mit dem Grimme-Preis sowie dem International Emmy (dem amerikanischen Fernseh-Oscar) ausgezeichnet. David Safier lebt und arbeitet in Bremen, ist verheiratet, hat zwei Kinder und einen Hund.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Melli910

Beiträge 14
14.02.2017

Marie hat das beeindruckende Talent, sich ständig in die falschen Männer zu verlieben . Kurz nachdem auch noch ihre Hochzeit platzt, lernt sie einen Zimmermann kennen. Und der ist so ganz anders als alle Männer zuvor: einfühlsam, selbstlos, aufmerksam. Dummerweise erklärt er beim ersten Rendezvous, er sei Jesus …

Ein hinreißend alberner Roman mit Lachgarantie.
Ich mag David Safiers irre Ideen, seinen tollen Schreibstil und seine kuriosen Einfälle. Maries Erlebnisse mit Jesus finde ich brilliant erzählt.
Ich musste Schmunzeln, als ich Marie und Jesus beim Salsa tanzen begleitete, Grübeln, als er einen Obdachlosen zum Pizza essen einlädt und ganz oft einfach lauthals lachen.

buchverschlingen

Beiträge 36
04.11.2017

Sehr witzig, manchmal etwas blasphemisch, aber auch recht authentisch.

Das Buch "basiert" quasi aus dem Neuen Testament. Marie lernt einen Zimmermann kennen, in den sie sich verliebt. Ist Joshua wirklich Jesus?

Das Buch ist wirklich zum Schmunzeln und auch sehr leicht geschrieben. Ein Roman für einen Strandurlaub.

Kötra

Beiträge 65
03.03.2017

Wieder ein Sanier-Buch.
Genauso wie seine anderen Werke gut geschrieben und einfach zum schieflachen.
Verliebt in Jesus? Das gibts nicht... oder doch?
Das Buch ist Klasse und wie immer um ein vielfaches besser als der Film dazu...
Für humorvolle Leser zu empfehlen.

Bücherfreundin

Beiträge 47
12.02.2017

Stellen Sie sich vor, dass das Jüngste Gericht naht und Gut (Gott) und Böse (Satan, zeitweilig in der Gestalt von George Clooney) nach vorheriger Absprache sich in Stellung zu bringen versuchen. Gott schickt wieder Jesus auf die Erde, der als Dachdecker auf Marie trifft und die sich auf der Stelle in ihn verliebt. Marie hat derzeit etwas Probleme mit ihrem Gewicht (kämpft gegen die "7"), ihrem Freund (sie antwortet auf die Frage aller Fragen vorm Altar mit "Nein"), ihrem Vater (hat sich via Internet in eine blutjunge Weißrussin mit Kind verliebt), ihrem Pfarrer (entpuppt sich als Mensch gewordener Erzengel Gabriel, der sich im Übrigen in Marie's Mutter verliebt hat) und ihrer Schwester (ist auch ihre beste Freundin und leidet an einem Gehirntumor). Und nun soll sie Jesus helfen, die Menschen auf das Jüngste Gericht vorzubereiten.

Wer David Safier's Erstlingsroman "Mieses Karma" gelesen hat, hat bereits eine Ahnung, was ihn in "Jesus liebt mich" erwartet, nämlich ein unglaubliches Feuerwerk an Skurilitäten sowie absurden und unglaublich komischen Situationen, jede Menge Wort- und Sprachwitz von platt bis feinsinnig. Ich jedenfalls musste immer wieder lauthals lachen, weil viele dieser Situationen, in die Marie rein- und auch wieder rausstolpert einfach so unglaublich abgefahren sind.

Und trotz allem ist das Buch nicht nur Slapstik, sondern spielt auf überaus amüsante Weise mit dem durchaus nachdenkenwerten Gedanken "Was wäre, wenn Jesus heute wieder auf Erden wandeln würde". So weicht das eine oder andere mal auch das Lachen einem nachdenklichen Grübeln - wie z.B. als Jesus in einer Pizzeria einen stadtbekannten Obdachlosen zum Brot- bzw. Pizzateilen einläd und diesen dazu bringt zu erzählen, wieso er obdachlos geworden ist.

Einen besonderen Reiz zieht "Jesus liebt mich" auch aus der Person der an einem Hirntumor leidenden Schwester von Marie, die als Cartoonzeichnerin viele Lebensweisheiten auf den Punkt bringt. Die Cartoons sind Bestandteil dieses Buches und für sich absolut liebenswert und gelungen.

Ich finde es schwer, dieses Buch mit "Mieses Karma" zu vergleichen - auch wenn beiden gemein ist, dass die Grundhandlung vollkommen absurd und skurril ist. Es ist schon ein etwas unterschiedlicher Stil, den David Safier in "Jesus liebt mich" gewählt hat und sicherlich wird die Handlung an sich die Rufe nach Blasphemie - ähnlich wie bei Monty Python's "Das Leben des Brian" - aufkommen lassen. Doch wer versteht, auch in religiösen Dingen, mit einem sehr eigenen und durchaus anarchischen Humor umzugehen, der wird aufs reichlichste entschädigt.

Für mich ist "Jesus liebt mich" ein absolutes Lesehighlight und mindestens 5 Sterne wert.

ZartwieFederblümchen

Beiträge 48
11.10.2017

    Dieses Buch ist wirklich gut geschrieben, auch wenn es mich nicht wirklich vom Hocker gehauen hat. Liegt wohl alleine schon an dem Wort Jesus, mit dem ich eigentlich wenig anfangen kann. Vielleicht werde ich mit einem anderen Buch dieses Autoren warm.

    Wolly

    Beiträge 3
    06.09.2017

      Marie hat nach der geplatzten Hochzeit geglaubt, es könnte nicht mehr schlimmer kommen, doch sie hat sich geirrt. Sie lernt einen bezaubernden und wirklich außergewöhnlichen Mann kennen. Wie außergewöhnlich er ist, kann sie anfangs aber kaum glauben. Er behauptet von sich selbst Jesus zu sein, der Sohn Gottes. Nach einigen unerklärlichen Wundern muss sie schnell erkennen ,dass er die Wahrheit spricht. Doch darf man sich in Jesus verlieben?


      Meinung:
      David Safier beweist auch bei jesus liebt mich einen großartigen Humor. Das Buch macht einfach Spaß und liest sich sehr schnell weg. Die Dialoge zwischen Marie und Jesus haben mich regelmäßig schmunzeln lassen, aber vor allem das Zwiegespräch mit Marie selbst war sehr amüsant. Ob sie nun Vergleiche anstellt, die selbst ein Politsatire Magazin scheuen würde, oder mal wieder bei Mister Spock in ihrem Hirn anklopft um zu erfahren wie Sie diese Situation jetzt wieder retten soll, der eine oder andere Lacher ist garantiert.
      Die Geschichte schwankt dabei zwischen skurril und liebenswürdig, guten Ideen und völligen Übertreibungen. Liebe spielt dabei genauso eine große Rolle, wie Kriege und das Überleben der Menschheit.


      Fazit: Wer die Geschichte nicht allzu ernst nimmt, wird mit diesem Buch viel Spaß haben. Hier und da war es mir etwas zu viel des guten, aber größtenteils wurde ich prächtig unterhalten.

      Viola

      Beiträge 13
      10.08.2017

        Witzig und humorvoll
        Dieses Buch war das zweite, das ich von dem Autor David Safier gelesen habe. Es hat mich gut unterhalten und ich habe es gerne gelesen, weil es sehr witzig und humorvoll ist. Leider reichte es meiner Meinung nach nicht ganz an „Mieses Karma“ heran, das ich einfach nur genial fand. Trotz-dem bietet „Jesus liebt mich“ viel Lesespaß.
        Maire hat immer Pech, sie findet einfach nicht den richtigen Mann. Dann taucht eines Tages ein Handwerker auf. Sie glaubt, der Himmel hat ihn ihr geschickt – und das stimmt auch, denn er ist der Messias. Gleichzeitig tritt aber auch der Teufel auf den Plan und Marie hat es nicht leicht....
        Eine witzige Vorstellung und lustig umgesetzt von David Safier. Der Roman lässt sich gut und ein-fach lesen und bietet mit den teilweise skurrilen und grotesken Szenen gute Unterhaltung. Safier kann einfach gut und locker schreiben und nimmt den Leser immer mit. Ein gutes Buch, dessen Lektüre Spaß macht, wenn man sich auf die Komödie einlassen kann.

        Kallisto92

        1 Beitrag
        02.08.2017

          Das Buch "Jeus liebt mich " ,wurde von dem Drehbuchautor David Safir geschrieben.

          In den Buch trifft die chaotische und ungläubige Marie Joshua ( Jesus) . Nach kurzer Zeit muss sie sich eingestehen, dass sie für den verrückt erscheinenden Zimmermann Gefühle hegt, doch nach und nach glaubt sie ihn sein Geständnis Jesus zu sein . Marie muss sich ihren Gefühlen und ihren Glauben zu Gott stellen, ebenso muss sie sich zwischen ihr Wohl und das Wohl der Menschheit entscheiden.



          Das Buch ist leicht zu lesen und sehr flüssig geschrieben. Marie hat ein enges Verhältnis zu ihrer Schwester Kata , ihre Comic- Strips lockern das Buch ebenfalls nochmal auf.

          Ich gebe eine klare Leseempfehlung , Abenteuer, Liebe und Humor sind in dem Buch ausreichend zu finden :)

          KimVi

          Beiträge 40
          01.08.2017

            Marie ist weder besonders bibelfest noch gottesfürchtig und auch sonst eher durchschnittlich veranlagt. Ein großes Talent wurde ihr allerdings in die Wiege gelegt: Marie verliebt sich immer in die falschen Männer. Das Ticken ihrer biologischen Uhr verfolgt Marie auf Schritt und Tritt. Deshalb ist sie froh, dass es ihr gelingt, ihren Freund Sven zum Altar zu schleppen. Doch dort bringt sie das Ja-Wort einfach nicht über die Lippen. Skandal! Sven schmeißt sie wütend aus der gemeinsamen Wohnung und Marie muss, mit nichts als ihrem Hochzeitskleid auf dem Leib, in ihrem alten Zimmer bei Papa unter dem Dach unterkriechen. Der erlebt ausgerechnet jetzt seinen zweiten Frühling und Marie muss frustriert feststellen, dass ihr Vater plötzlich ein weitaus erfüllteres Sexleben als sie selbst hat. Zu allem Überfluss beginnt es auch noch durch das Dach zu tropfen. Doch der Zimmermann ist bereits bestellt. Halleluja!

            Ja, Halleluja! Denn der beauftragte Zimmermann Joshua entpuppt sich als der wahre Messias, der zur Zeit auf Erden wandelt, da das jüngste Gericht für nächsten Dienstag anberaumt ist. Und in diesen Mann verliebt sich Marie natürlich sofort. Sie schleppt ihn in Eisdielen, Karaoke-Bars, Salsa-Schuppen und bringt ihm bei, wie man Pizza isst. Als er ihr jedoch eröffnet, dass er Jesus ist, hält sie ihn zunächst für total durchgeknallt. Doch ihre Gehirnzellen deuten manche Zeichen richtig und lösen schon mal die Alarmbereitschaft aus.

            Wer bekehrt hier wohl wen? Als auch noch brennende Dornenbüsche zu Marie sprechen, beginnt sie an ihrem Verstand zu zweifeln und der Termin des jüngsten Gerichts am nächsten Dienstag passt ihr auch ganz schlecht. In dem ganzen Trubel bemerkt niemand, dass Satan auch bereits in George-Clooney-Gestalt in Malente eingetroffen ist und sich auf die Suche nach seinen apokalyptischen Reitern macht...



            || Wie war's? ||


            Irre. Einfach irre humorvoll, ungemein witzig und durch kuriose Ereignisse natürlich total unglaubwürdig. Der Schreibstil und die facettenreiche Ideenvielfalt des Autors zogen mich schnell in ihren Bann, denn in dieser skurrilen Geschichte bleibt kaum ein Klischee unbedient. Hier wird übers Wasser gelaufen, das Brot gebrochen und mit brennenden Dornenbüschen gesprochen...

            Der Roman erzählt diese etwas andere Liebesgeschichte in der Ich-Form aus Sicht der Hauptprotagonistin Marie. Beim Lesen hatte ich glatt vergessen, dass es sich beim Autor um einen Mann handelt. Denn dafür, dass Männer angeblich ihre Schwierigkeiten mit der weiblichen Denkweise haben, ist ihm dieser Ausflug in die Gedankenwelt Maries überraschend gut gelungen. Mit Charme und Witz erläutert er ihre Gedankengänge und zwar in einer Art und Weise, die ich ihm abgenommen habe. Die Hauptfigur der Marie wirkte auf mich dadurch sympathisch und lebendig. Diese humorvolle Art des Schreibens kannte ich bisher nur von weiblichen Autorinnen und somit wurde ich hier positiv überrascht.

            Sicher handelt es sich hier um kein besonders "anspruchsvolles" Buch. Doch die flüssige, humorvolle und stilvolle Schreibweise machen dieses Manko wieder wett. Diese Art von Büchern muss man allerdings mögen um sie zu genießen. Ich lese gerne mal etwas Humorvolles zwischendurch und wurde hier wirklich gut unterhalten. Besonders die Gespräche zwischen Jesus und Marie sind lesenswert, da Ironie dem Messias völlig fremd ist und sich Marie dieser häufig bedient, kommt es zwischen den beiden oft zu witzigen Situationen. Marie traut sich auch nicht ihm zu gestehen, dass es mit ihrer Bibelfestigkeit nicht weit her ist und bemüht noch schnell die Filmindustrie, um in dieser Hinsicht Abhilfe zu schaffen. Außerdem wird hier auch nicht nur ein Witz nach dem anderen abgearbeitet, sondern es gibt auch Nachdenkliches und Trauriges in diesem Buch.

            Das Buch hat mir sehr gut gefallen, erhält aber trotzdem "nur" eine vier Sterne Bewertung von mir, da es meiner Meinung nach, auch einige Längen hat. Insgesamt gesehen, kann ich das Buch allen Freunden der humorvollen Literatur empfehlen. Man darf sich allerdings nicht daran stören, dass hier ein biblisches Thema auf die Schippe genommen wird.

            Sassa85

            Beiträge 13
            24.07.2017

              Mmmh, ist das erste was mir einfällt. Also so umgehauen hat mich das Buch nicht.
              Ich konnte es gut durchlesen, es war flüssig geschrieben und „leichte Kost“. Aber irgendwie ist der Funke bis zum Schluss nicht übergesprungen. Keine Ahnung, ob es besser wäre, wenn man tief gläubig wäre? Mir fehlte die Leichtigkeit, der Humor und der Charme der Protagonisten wie in seinem vorgängerbuch „Mieses Karma“. Vielleicht war mit dem Buch aber auch die Messlatte sehr hochgestezt...

              Meldar

              Beiträge 11
              10.07.2017

                "Jesus liebt mich" von David Safier ist wieder einmal zum krumm und schief lachen!
                Zuerst war ich etwas skeptisch, ob dieser Roman nicht doch mal meinen Geschmack verfehlen wurde, doch ich wurde nicht enttäuscht! Wie auch seine anderen Werke uneingeschränkt empfehlenswert! :)

                XY

                Beiträge 6
                03.07.2017

                  "Jesus liebt mich" war das erste Buch, das ich von David Safier gelesen habe und es hat mich dazu veranlasst, zu mehr Büchern von Safier zu greifen.
                  Die tollpatischige Marie war mir sofort sympathisch und ich habe sie ins Herz geschlossen. Der lockere und leichte Schreibstil garantiert ein einfaches, schnelles Lesen, dennoch klingen auch ernstere Töne an.
                  Wer sich nicht vor Ironie scheut und eine leichte Lektüre für einen lauen Sommerabend sucht, ist mit "Jesus liebt mich" bestens bedient!
                  Schön fand ich auch die Illustrationen, die das Buch schmücken.

                  Susi

                  Beiträge 35
                  19.06.2017

                    Auch "Jesus liebt mich" ist wieder ein typischer David Safier voller skuriler Ideen und schrägem Humor, das einfach nur Spaß macht und für gute Laune sorgt. Wer sich auf abgedrehten Humor einlassen kann und leichte Lektüre sucht, ist hier definitiv gut beraten. Absolut lesenswert!

                    frostytear

                    Beiträge 16
                    23.05.2017

                      wer sich auf Jesus in der Jetztzeit einlassen kann, ist hier genau richtig. Wilde Situationskomik mit Augenzwinkern erzählt. Herrlich schräge "Familienmitglieder" in Situationen die nur David Safier einfallen. Ich habe gelacht und auch mitgelitten. Marie bedauert und angefeuert. Die Vorstellung wie Jesus in dieser Zeit auf der Erde wandelt hat viele nachdenkliche aber auch lustige Bilder in mein Hirn gezaubert...

                      schnäppchenjägerin

                      Beiträge 37
                      01.05.2017

                        "Jesus liebt mich" ist der zweite Roman, den ich nach dem Bestseller "Mieses Karma" gelesen habe und der auch wieder fantastisch humorvoll ist.

                        Maria hatte bislang immer nur Pech mit den Männern und ist umso überraschter als sie nach ihrer geplatzten Hochzeit einen zugegebenermaßen etwas altmodischen Zimmermann kennenlernt, der gefühlvoll, aufmerksam und so ganz anders als ihre bisherigen Männer ist.
                        Zunächst ist sie misstrauisch und denkt, es mit einem Terroristen zutun zu haben, da Jeshua angibt, aus Palästina zu sein. Durch die "Wunder", die er aber in ihrem Beisein vollbringt, beweist er ihr, dass er Jesus ist, der leibhaftig wieder auf die Erde zurückgekehrt ist.

                        Er ist jedoch da, um die schon von der Bibel angekündigte Apokalypse vorzubereiten, ist jedoch von Marie abgelenkt und von den Veränderungen, die sich seit seinem letzten Aufenthalt vor über 2000 Jahren getan haben.

                        Am Ende kommt es zum Showdown mit Satan, der die Apokalypse umsetzen und die Menschheit zerstören möchte.

                        "Jesus liebt mich" ist trotz der Vorhersehbarkeit der Handlung ein sehr unterhaltsamer Roman, der leicht zu lesen ist und durch viele witzige Szenen punktet. Auch die Anspielungen von David Safier auf den katholischen Glauben und die Bibel empfand ich als kreativ und gelungen und keinesfalls überzogen oder gar blasphemisch.

                        Fazit: ein humorvoller Roman für zwischendurch, der durch die Cartoons zudem liebevoll gestaltet ist.

                        Hexenturm

                        Beiträge 73
                        eine Antwort 07.03.2017

                          Auch dieses Buch hat mir wieder Spaß gemacht.
                          Man muss bereit sein, sich auf die wilden Phantasien von David Safir einzulassen, ansonsten bekommt man wohl keinen Zugang zu seinen Geschichten. Eine herrliche Geschichte bei der man auch wieder herrlich lachen kann.
                          Maria ist unzufrieden mit sich und ihrem Leben und läßt erst Mal ihren Bräutigam vor dem Altar stehen. Dann lernt sie den Zimmermann Joshua kennen, der beim ersten Rendezvous behauptet er sei Jesus persönlich. Zunächst denkt Marie, dieser Zimmermann habe nicht alle Zähne an der Laubsäge. Doch bald dämmert ihr: Joshua ist wirklich der Messias.

                          • Boyslover

                            Beiträge: 49
                            17.03.2017

                            Auch hier kann ich dir nur zustimmern.
                            Danke für den Tipp.

                          lesebegeistert

                          Beiträge 29
                          20.02.2017

                            Marie hat kein Glück in der Liebe. Doch dann trifft se auf Joshua. Er hat alles, was ein Mann haben sollte. Doch Joshua hat eine Mission zu erfüllen, denn er ist niemand anderer als Jesus!! Sehr lustig, romantisch und spannend!

                            meg

                            Beiträge 11
                            03.02.2017

                            Jesus liebt mich ist ein leicht zu lesendes, amüsantes Buch, ganz in der Art von David Safier. Es ist schon das dritte Buch, dass ich von ihm gelesen habe und das, das mir am Besten gefalle n hat. keine Ameisen und auch keine Monsterfamilie sondern auf den ersten Blick eine ganz normale Liebesgeschichte, bis man merkt, in wen Marie sich verliebt hat.

                            Sinah

                            Beiträge 2
                            03.02.2017

                              Jesus liebt mich ist das zweite Buch von David Safier und somit auch das zweite Buch, welches ich von ihm gelesen habe. Bereits Mieses Karma hat mich damals super begeistert und so erging es mir auch bei diesem Band.
                              Also erst einmal.. die Idee! Wer kommt denn auf sowas? Da muss man schon ne Menge Fantasie haben. Zum Glück hat er diese scheinbar.
                              Ich finde auch man darf das Thema auch nicht zu ernst nehmen! Es ist ein humorvoller Roman!

                              Der Schreibstil ist im typischen Stil von David Safier gehalten. Amüsant, lustig und mit einer extra Portion Humor. Zudem ist Safier bekannt für seinen Sprachwitz und die Art wie er Wörter einsetzt. Es lässt sich sehr flüssig und mit viel Spaß lesen. Sehr locker und ungezwungen.

                              Die Charaktere, vor allem die Hauptcharaktere, sind allesamt liebenswert. Die etwas schusselige Maria und Jesus, der unsere Welt nicht so ganz zu verstehen scheint. Wie er so durch die Gegend marschiert und vieles nicht versteht bringt einen das ein oder andere mal sehr zu lachen. Gerade das lässt den ein oder anderen sich fragen: Was wäre wenn Jesus wirklich wieder auf der Erde leben würde? Würde es genau so ablaufen? Oder komplett anders? Gut, all zu ernste Gedanken habe ich nicht gehabt beim lesen des Buches, aber ich kann durchaus Verstehen, dass dem einen oder anderen diese Gedanken kommenkönnten ;)

                              Ein weiterer positiver Aspekt sind die Cartoons. Beim ersten Cartoon war ich sehr überrascht, da ich nicht damit gerechnet hatte... aber ich hab mich dann jedes Mal gefreut! Sie sind lustig und regen zum nachdenken an ;)

                              Frauke Gerdes

                              Beiträge 12
                              03.02.2017

                                David Safier versteht es wie kaum ein anderer Witz und Ironie bis zum Ende aufrecht zu erhalten.
                                Mit Jesus liebt dich hat er ein witziges und in teilen auch sozialkritisches Werk geschaffen.
                                Glauben wir denn wirklich nicht? Oder etwa doch? Wann ist glauben Zuviel und was glaube ich der Liebe wegen?
                                Fragen die sich sicher jeder schon mal gestellt hat.
                                Dennoch ist mein Lieblingswerk von ihm mieses Karma.

                                zaramea

                                Beiträge 11
                                02.02.2017

                                  Typisch Safier!! Ein tolles Buch! Lustig, amüsant.. ich liebe seine Bücher! Von schmunzeln bis herzhaft lachen ist alles dabei. Mein Favorite ist " Muh" aber ich würde jedes einzelne sofort weiter empfehlen

                                  Marie hat das Talent, sich ständig in die falschen Männer zu verlieben. Kurz nachdem ihre Hochzeit geplatzt ist, lernt sie einen Zimmermann kennen. Und der ist so ganz anders als alle Männer zuvor: einfühlsam, selbstlos, aufmerksam. Dummerweise erklärt er beim ersten Rendezvous, er sei Jesus. Zunächst denkt Marie, dieser Zimmermann habe nicht alle Zähne an der Laubsäge. Doch bald dämmert ihr: Joshua ist wirklich der Messias. Hat Marie sich diesmal in den falschesten aller Männer verliebt?

                                  Jazzy

                                  Beiträge 13
                                  14.01.2017

                                    David Safier hat einen tollen Schreibstil - locker, kurzweilig, und mit viel Humor. "Jesus liebt mich" zählt zu meinen Lieblingsbüchern von ihm.

                                    Die Geschichte um Marie und Joshua ist sehr lustig und herzzereissend - und herrlich verrückt!

                                    ulipin

                                    Beiträge 2
                                    04.01.2017

                                      ..sehr amüsant zu lesen. Witzige Idee und gute Umsetzung. Leichte Lektüre für einen ruhigen Kurz-Urlaub(auch zuhause). Ich habe es jedenfalls als Entspannung gelesen und viel gelacht! Die anderen Bücher "Mieses Karma" habe ich auch gelesen, bzw. "Plötzlich Shakespeare " und "Muh"als Hörbucher auf meinen langen Autofahrten gehört....ein Genuss! Freue mich schon auf die nächste Idee bzw das nächste Buch.

                                      Anja40

                                      Beiträge 21
                                      10.12.2016

                                        Ein Buch, bei welchem man auch ohne Buchtitel merkt, wer es geschrieben hat! Es ist humorvoll und doch etwas schwierig zu lesen! Wenn man aber dran bleibt, wird man belohnt mit Humor und einem Leseerlebnis welches nur David Safier geben kann.

                                        Silviasa

                                        Beiträge 12
                                        29.11.2016

                                          Ich habe gerade gesehen, dass bei diesem wunderschönen Buch erst eine Rezension geschrieben wurde. Das geht ja mal gar nicht. Der Autor von "Jesus liebt mich", David Safier, war mir bereits von seinem ersten Roman "Mieses Karma" bekannt und schon da liebte ich seinen Schreibstil und sein grandioses Ideenreichtum.
                                          Marie, eine von allen (auch sich selbst) als recht durchschnittliche Frau mittleren Alters betrachtet, ist die Hauptfigur in diesem Roman. Alles beginnt damit, dass sie ihren langjährigen Freund Sven unbedingt in der Kirche heiraten möchte (Von einem wirklichen Glauben ist bei ihr eigentlich nichts zu erkennen, aber haben Kirchen nicht ein tolles Flair? Das denkt sich jedenfalls Marie!). Vorm Traualtar jedoch kommt ihr der Gedanke, dass dies wohl doch nicht das Wahre ist und so kommen ihr nicht die erwarteten Wörtchen "Ja ich will" über die Lippen. Die Hochzeit ist geplatzt und Marie zieht erst mal wieder bei ihrem Vater im alten Kinderzimmer ein. Zu allem Überfluss hat er neuerdings eine Freundin, die jünger als Marie selbst ist und zudem ist die Decke in Maries Zimmer undicht. Das hört sich schon alles nicht berauschend an. Noch am selben Tag kommt ein Mann vorbei, der die Decke reparieren soll und man mag es nicht glauben, aber Marie ist sofort von seiner Erscheinung gebannt. Nur stellt sich heraus, dass dieser Mann ein ziemlicher merkwürdiger Kerl ist, der auch noch behauptet Jesus zu sein. Stellt sich die Frage, wer verrückt ist: Marie oder er?
                                          Es ist witzig, zu lesen, dass Marie mit Jesus Salsa tanzen geht, dass er nicht weiß, was gute Musik ist und dass er natürlich auch keine Schauspieler kennt. Obwohl Jesus ja der Bibel nach ein sehr intelligenter Mann war, würde er in der heutigen Zeit natürlich sehr "altertümlich" rüberkommen und sicher als etwas dümmlich zu bezeichnen sein. Logisch, denn mit der heutigen Technik und dem ganzen Kram hätte er ja nix am Hut. Und genau das macht viele Situationen in diesem Buch so urkomisch. So ... mehr möchte ich vom Inhalt nicht verraten ... einfach selber lesen und geniesen.
                                          Das Buch deckt buchstäblich die komplette Palette an Gefühlen ab, die beim Leser ausgelöst werden können. Mal lacht man, dann trauert man mit, plötzlich wird es unglaublich spannend und dann kommt wieder so ein Wohlfühlmoment, zu dem man am liebsten die Zeit anhalten würde.
                                          Viele liebe Grüße und viel Spaß beim Lesen!

                                          Frosch0808

                                          Beiträge 14
                                          27.11.2016

                                            "Jesus liebt mich"
                                            Ein Buch, bei welchem man auch ohne Buchtitel merkt, wer es geschrieben hat! Es ist humorvoll und doch etwas schwierig zu lesen! Wenn man aber dran bleibt, wird man belohnt mit Humor und einem Leseerlebnis welches nur David Safier geben kann.