Dick Houston

Bulu

Eine wahre Geschichte voller Lebensweisheit – einfach anrührend!
Bulu, auf einer Farm in Sambia geboren, ist von Anfang an anders als andere Hunde: ungewöhnlich ruhig und scheinbar verschlossen. Niemand will ihn, doch für Anna und Steve, die aus England in den afrikanischen Busch gezogen sind, ist es Liebe auf den ersten Blick. Sie taufen den Welpen Bulu – der wilde Hund. Und tatsächlich macht der kleine Jack-Russell-Mischling seinem Namen alle Ehre. Während er im Busch aufwächst, blüht er auf und entdeckt seine Berufung als Beschützer von verwaisten Tierbabys. Unerschrocken verteidigt er sie gegen Giftschlangen oder Krokodile – bis zu einer schicksalhaften Begegnung mit einem Löwen ...


Autorenbild Foto von Dick Houston

Der  Autor

Dick Houston wurde in Ohio geboren und verbrachte den Großteil seines Lebens in Afrika als Wildführer, Lehrer und Autor. Als Safariführer organisierte er Reisen durch die Sahara, die Regenwälder Zentralafrikas und den afrikanischen Busch. U. a. für die New York Times und die Los Angeles Times schrieb er über afrikanische Themen. Houston ist Mitbegründer von Elefence International, einer gemeinnützigen Organisation zum Schutz von Elefanten in Sambia.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

ZartwieFederblümchen

Beiträge 48
11.10.2017

    Ich bin eigentlich kein Hundefreund mehr, fand aber den Namen witzig und suchte mir dazu eine Leseprobe. Dennoch konnte mich dieses Buch nicht fesseln, fand es irgendwie etwas langatmig. Schade eigentlich aber habe es mir schon gedacht.

    Jonas

    Beiträge 42
    05.05.2017

      Die Rezeptionen dieses Buches wie die Probe liest sich sehr viel versprechend.

      Ich denke es wäre bestimmt ein Buch das ich in einem Rutsch lesen würde .

      Zudem finde ich es sehr rührend und denke es wird für Hundeliebhaber ein tolles Geschenk.

      Jako

      Beiträge 44
      12.01.2017

        Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen.
        Es liest sich einfach und die Handlung ist unterhaltsam.
        Zum schmunzeln, mitfühlend und man ist der Meinung man ist direkt dabei, denn die Bilder erleichtern die Vorstellung beim lesen.
        Ein wirklich tolles Buch von einem besonderen Hund mit großem Herzen nach einer wahren Begebenheit, das ich nicht nur Hundefans weiterempfehlen möchte.

        Lesegenuss

        Beiträge 18
        08.10.2014

          Ein wunderbares Buch über einen ganz besonderen Hund

          "Bulu – Ein kleiner Hund, der Leben rettet“ von dem Autor Dick Houston ist eine wahre Geschichte. In dem Buch werden nicht nur wahre Begebenheiten geschildert, hier geht es auch um den Schutz und Erhalt der Wildtiere. Diesem Projekt hat sich das Ehepaar Steve und Anna Tolan angeschlossen und wanderten von England nach Afrika aus. Leider mussten sie ihre schon betagte Hündin daheim lassen. Sie hätte die strapaziöse Reise nicht überstanden. Als Dick Houston das erste Mal den Jack-Russel-Mischling sieht, beginnt eine Freundschaft fürs Leben. Und die Tolans erzählen ihm Bulus Geschichte. Im Laufe weiterer Besuche konnte sich Dick Houston selbst ein Bild von diesem einzigartigen Hund machen.

          Bulu, d. h. so ungefähr “Der wilde Hund”. Man könnte den Namen auch auf die Landschaft interpretieren, in der Bulu aufwächst. Nicht umsonst nennt man es „das wilde Afrika“. Inwiefern Menschen und Tiere damit gemeint sind, sei dahingestellt. Und dieser Bulu hat eine ganz besondere Affinität entwickelt, sein Gespür hilfsbedürftige Wildtiere – Waisen – aufzustöbern. In dem von Anna und Steve Tolan gegründeten Wildpark-Zentrum finden viele Tiere Unterschlupf, zu denen Bulu eine ganz besondere Beziehung hat, halt eine Art Ersatzmutter-/vater. Und diese Waisen lieben ihn, obwohl es ab und an eine merkwürdige Tierkonstellation ergab.

          Doch nicht nur die Episoden von Bulu zeigen auf, wie wichtig Artenerhalt ist. Immer wieder sieht man heutzutage in den Nachrichten, wie zerstörerisch und gierig der Mensch bestimmte Rassen verfolgt und tötet. Diese Gier ist einfach unerträglich mit anzusehen.

          So zolle ich den Leuten meinen Respekt, die sich intensiv um die Aufklärung und den Schutz, den Artenerhalt einsetzen.

          Am Anfang des Buches findet sich eine Landkarte des Chipembele-Wildpark-Bildungszentrums. Ebenso interessant und aufschlussreich das Nachwort, Glossar und die Danksagung.

           

          Bulu empfehle ich nicht nur Lesern, die einen Hund halten und lieben, auch allen anderen. Der Mensch hat eine Sorgfaltspflicht, seinen Lebensraum zu erhalten und nicht noch weiter zu zerstören.

          Vielleicht trägt dieses kleine Buch ja mit dazu bei, umzudenken.