Fioly Bocca

Das Glück der fast perfekten Tage

Wenn ein Augenblick dir zeigt, dass nichts im Leben Zufall ist ...
Seit ihre Mutter an einem Tumor erkrankt ist, schreibt Anita ihr jeden Abend eine E-Mail. Sie erzählt von ihrem erfüllenden Job, ihrer geplanten Hochzeit und den Kindern, die sie bald haben wird.
Nichts davon ist wahr. Im Job wird Anita ausgenutzt, in ihrer Beziehung ist sie unglücklich. Aber sie will ihre todkranke Mutter nicht belasten. Alles ändert sich, als Anita während einer Zugfahrt einem geheimnisvollen Mann begegnet. Er macht ihr Mut, sich ganz und gar auf das Leben einzulassen. Doch welches Geheimnis umgibt diesen Fremden, der so magisch in ihr Leben gestolpert ist? Und wird es Anita mit seiner Hilfe gelingen, das Leben zu führen, das ihre Mutter sich immer für sie gewünscht hat?


Autorenbild Foto von Fioly Bocca

Der  Autor

Fioly Bocca studierte Literaturwissenschaften und Verlagswesen. Mit ihrem Debütroman Das Glück der fast perfekten Tage gelang ihr in Italien auf Anhieb ein Bestseller. Sie lebt mit ihren zwei Kindern in den malerischen Hügeln von Monferrato unweit von Turin.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

KatiKatharinenhof

Beiträge 62
04.01.2017

Märchenhafte Lesestunden

Dieses kleine Büchlein vereint alles, was ein gutes Buch haben muss: ein wenig Poesie, wundervoll gewählte Worte und eine Geschichte, die einen nicht mehr los lässt.
Die Geschichte um Anita ist so schön geschrieben, dass sie mein Herz berührt hat und noch lange nachklingen wird

scarlett59

Beiträge 4
eine Antwort 10.01.2017

Zum Inhalt:
Anita lebt ihr Leben in eingefahrenen Wegen: Ihr Job dient nur zum Geldverdienen und ist weit von dem entfernt, was sie sich mal erträumt hat. Ihre Beziehung zu Tancredi hat sich im Laufe der Jahre zur Gewohnheit entwickelt und aktuell deutet nichts auf die ursprünglich mal geplante Hochzeit und Familie hin.
Doch ihrer schwer kranken Mutter gegenüber schildert Anita ihr Leben so, wie sie es sich erträumt hatte. Als sie auf dem Weg zu einem längeren Besuch bei ihrer Mutter ist, trifft sie im Zug auf Arun, der etwas in ihr „zum Klingen bringt“.
Dann stirbt Anitas Mutter …

Meine Meinung:

Als ich das Buch erhielt, war ich zunächst erstaunt, wie dünn es ist. Aber es ist optisch sehr schön gestaltet. Der Schutzumschlag ist in harmonischen Grüntönen gehalten. Der Name der Autorin (in kräftigerem Grün) sowie der Titel (in pink) sind in einer schönen Schreibschrift leicht erhaben aufgedruckt, so dass schon der haptische Eindruck sehr ansprechend ist. Außerdem enthält das Buch ein Lesebändchen in dem gleichen Pink wie der Titeldruck. (Ich liebe es, wenn Bücher Lesebändchen haben!) Dazu kommt noch, dass sich das Papier im Inneren überaus glatt anfühlt.

Der poetische Schreibstil ist trotz kleinerer „Schnörkel“ klar und hat mich durch etliche zitierenswerte Stellen begeistert. Erzählt wird fast ausschließlich aus der Sicht und der Gedankenwelt von Anita. Und obwohl die Geschichte demzufolge manchmal ein wenig „hin und her springt“, hatte ich keine Mühe dem roten Faden zu folgen.

Das Hauptaugenmerk liegt hier nicht auf viel Handlung, sondern auf der Entwicklung von Anita. Und dies regt zum Nachdenken über das eigene Leben sowie Ziele, Wünsche und Träume an!

Von all den vielen Stellen im Buch, die ich mir markiert bzw. rausgeschrieben habe, fiel es mir schwer eine hier als Zitat auszuwählen. Schlussendlich habe ich mich aber entschieden für:

"Sich etwas vorzustellen heißt zwar noch nicht, dass es auch tatsächlich passiert, aber es kann ein Impuls sein, das Leben selbst in die Hand zu nehmen."

  • Hexenturm

    Beiträge: 73
    18.04.2017

    Ja ....wie das Schicksal manchmal so spielt....
    Die Leseprobe hat mich sehr neugierig gemacht. Auch die Rezesionen haben mich sehr angesprochen - also .....Ab auf die Wunschliste damit :-)

Waage2110

Beiträge 2
05.01.2017

Mich hat die Geschichte von Anfang an gefesselt, da ich zu Turin - dort spielt die Handlung - eine persönliche Beziehung habe. Auch das Bangen um die Mutter und das Nicht-wahrhaben-wollen, dass ein Mensch sterben muss, sind Themen, die mich selber schon betroffen haben. Von daher war ich gleich "mittendrin" in der Story...
Etwas schwer nachzuvollziehen fand ich den Grund, warum Anita sich so plötzlich und so radikal von Arun zurückgezogen hat. Hier wusste ich gleich, dass es eine andere Erklärung geben muss! So löst sich dann am Ende ja auch alles auf. Ein schönes, modernes Märchen!

1 Beitrag
04.01.2017

Ein tolles Erstlingswerk.
Die Geschichte ist sehr Lebensnah geschrieben, ich mag die Passagen mit den kleinen Weisheiten mit könnte die Zukunft reden würde sie sagen , das....
Eine Frau die in einem Leben gefangen ist das sie nicht wirklich erfüllt, ihr Job eine Katastrophe, ihrem Partner ist alles wichtiger als sie und ihre geliebte Mutter die gegen den Krebs kennt. Sie spielt ihrer Mutter eine heile Welt vor um sie nicht zu belasten und dann trifft sie plötzlich im Zug einen Mann der sie ihr Leben plötzlich in Frage stellen lässt. Ich bin vollkommen begeistert vom Buch. Es hat sehr viel Tiefsinn

Se_bjk

1 Beitrag
26.12.2016

Die Geschichte ist sehr rührend und etwas Traurig am Anfang. Die Mutter hat mir am Anfang sehr leid getan weil, sie dachte ihrer Tochter geht es sehr gut und co. Man kann einfach nicht aufhören zu Lesen weil es sehr Spannend ist. Den Mann den sie begegnet hat ist wie ein Wunder. Ich kann dieses Buch jedem weiter empfehlen ist super Spannend

meg

Beiträge 11
20.12.2016

Das Glück der fast perfekten Tage ist schnell gelesen. Nach dem ersten Brief an ihre krebskranke Mutter, will man unbedingt wissen, wie es weitergeht und kann nicht vom Buch lassen. Trauer, Hoffnung, Rührung, Erwartung, Enttäuschung - alle Gefühle durchläuft man gmeinsam mit der Titelheldin Anita. Und ist bis zum Schluß gespannt, ob das Buch auch hält, was der Titel verspricht - erlebt Anita das Glück ? Mit Tankredi, ihrem langjährigen Freund - oder mit einer Zugbekanntschaft ?
Man darf gespannt sein.
Das Buch ist zu empfehlen.

erika

Beiträge 3
17.12.2016

Die Geschichte beginnt sehr anrührend mit einer Mail an die sterbenskranke
Mutter. Sie soll nicht merken, wie unsicher die Ich-Erzählerin ist, deshalb wird ihr eine heile Welt vorgespielt.
Aber die Erzählerin ist unsicher. Sie weiß nicht, wie ihr Leben weitergehen
soll. Der Job füllt sie nicht aus . Die Liebe zu Tancredi ist erkaltet.
Sie reist zu ihrer sterbenskranken Mutter und vielleicht in ein neues Leben.
Ich bin gespannt, wie es weiter geht.

Hummel

Beiträge 36
01.12.2017

    Anita schreibt ihrer Mutter so gut wie jeden Tag einen Brief. In diesen erzählt sie ihr von ihrem großartigen Leben: Der Job im Verlag, welcher nicht erfolgreicher laufen könnte, ihre großartige Beziehung zu ihrem Freund und die fast bevorstehende Hochzeit mit Aussicht auf Nachwuchs. Alles ist so, wie sich es ihre Mutter schon immer für ihre Tochter gewünscht hat. Doch das alles stimmt gar nicht, im Gegenteil: Anita fühlt sich in ihrem Job eingeengt und sie und ihr Freund leben eigentlich nur nebeneinander her. Doch dann kommt Arun in ihr Leben und Anita merkt: Wenn sie nicht unglücklich und allein enden möchte, muss sie ihr Leben von Grund auf ändern. Ob sie den Mut hat, das zu tun?
    Mein Fazit: Eine kleine, wunderschöne Geschichte, liebevoll erzählt und sehr schön zu lesen.

    Annika1707

    Beiträge 16
    27.11.2017

      Das Buch spricht alle Dinge an die wichtig im Leben sind:
      Liebe , Zufriedenheit , Stärke und Hoffnung

      Die Liebe zwischen Mutter und Tochter zeigt sich indem Anita ihrer Mutter nicht die Wahrheit über ihr Leben schreibt sondern um sie zu schonen eine schönere Wahrheit erfindet.

      Wie wichtig Zufriedenheit ist zeigt die besondere Begegnung und das diese reicht um das angeblich schöne Leben komplett zu hinterfragen

      Die Stärke einer Tochter, die die Qualen Ihrer Mutter alleine durchsteht. Die Stärke die Anita sich nimmt um ihr Leben umzukrempeln.

      Hoffnung auf ein besseres Leben durch einen Menschen der alles verändert.

      Dieses Buch ist realitätsnah und toll geschrieben.

      LeseStef

      Beiträge 30
      26.11.2017

        Ich habe mir nun einige Rezensionen zu dem Buch, die fast ausschließlich positiv waren, durchgelesen und ich muss sagen, dass ich wirklich Lust darauf bekommen habe, dieses Werk von Fioly Bocca zu lesen. Denn sowohl die Beziehungen der einzelnen Personen zu einander als auch die ganze Atmosphäre scheinen ganz interessant zu sein :)

        Jules

        Beiträge 32
        eine Antwort 24.11.2017

          Nachdem ich die durchweg positiven Rezensionen zu "Das Glück der fast perfekten Tage" von Fioly Bocca gelesen habe, habe ich richtig Lust auf dieses Buch bekommen und hoffe es unterm Weihnachtsbaum zu finden. :)

          • AnneMF

            Beiträge: 43
            08.12.2017

            Das steht auch bei mir auf der Liste, es gibt ja zu Weihnachten von meiner Freundin oft Buchgutscheine unter dem Baum.

          Dandy

          Beiträge 54
          10.06.2017

            Mit ihrem Debütroman 'Das Glück der fast perfekten Tage' gelang der Autorin, FIOLY BOCCA, in Italien auf Anhieb ein Bestseller.

            Das Buch ist als Hardcover im Wunderlich Verlag erschienen.

            Anitas Mutter ist an Krebs erkrankt. Seit Anita die Diagonose erfuhr schreibt sie ihr jeden Abend eine E-Mail. und erzählt ihr von ihrem erfüllenden Job, von ihrer geplanten Hochzeit und den Kindern, die sie und ihr Verlobter bald haben werden.
            Alles ändert sich, als Anita während einer Zugfahrt einem geheimnsivollen Mann begegnet. Ein Blick genügt, und Arun erkennt Anitas Traurigkeit und ihre Sorgen. Er macht ihr Mut, sich endlich mit Haut und Haaren auf das Leben einzulassen. Doch welches Geheimnis umgibt diesen Fremden, der so magisch in Anitas Leben gestolpert ist? Und wird es Anita mit seiner Hilfe gelingen, das Leben zu führen, das ihre Mutter sich immer für sie gewünscht hat?

            Meinung:
            Dieses Buch ist sehr schön , einfühlsam geschrieben. Ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die Autorin beschreibt mit sehr gut gewählten Worten, eine am Anfang sehr traurige Geschichte. Mir sind ein paar mal die Tränen gekommen. Man fühlt mit Anita richtig mit, wie sie mit der Krankheit ihrer Mutter umgeht, wie sie unglücklich in ihrer Beziehung ist und wie sie aufblüht wenn der Name ihrer " Zugbekanntschaft" fällt.

            Fazit:
            Ich empfehle dieses Buch weiter.

            brigitte_schreiter

            Beiträge 69
            25.05.2017

              Ein gefühlvoller Roman, etwas traurig und eine wunderbare Geschichte.
              Anitas Mutter ist an einen Tumor erkrankt. Anita schreibt ihr jeden Abend
              eine E-Mail mit nur positiven Sachen. Aber das stimmt nicht, sie ist nicht mehr glücklich in ihrer beziehung u.auch im Job ist nicht mehr alles wirklich gut.
              Doch dann ändert sich alles. Sie begegnet Arun während einer Zugfahrt,
              ein wunderbarer Zufall.

              schnäppchenjägerin

              Beiträge 37
              20.05.2017

                Anita ist Anfang 30 und lebt zusammen mit einer Bekannten in einer WG in Turin. Ihren Lebensgefährten Tancredi, mit dem sie seit einigen Jahren zusammen ist, der Gedanke einer Hochzeit aber doch nie weiter verfolgt wird, sieht sie selten. Für ihn scheint sein Beruf höhere Priorität zu haben als seine Beziehung zu Anita.
                Anita selbst ist unglücklich bei ihrer Arbeit in einer Literaturagentur. Viel lieber würde sie neue Autoren entdecken und ihnen zu einem literarischen Durchbruch verhelfen.

                Ihre Mutter, zu der sie ein ganz inniges Verhältnis hat, ist an einem Gehirntumor erkrankt, der Körper voller Metastasen und ohne Chance auf Heilung.
                Anita gibt die Hoffnung dennoch nicht auf, kann ihre Mutter nicht loslassen und schreibt ihr jeden Abend eine betont fröhliche E-Mail, in der sie von ihrem Tag berichtet: ihrem aufregenden Job und der bevorstehenden Hochzeit mit Tancredi, sogar Enkel stellt sie ihrer Mutter in Aussicht. Sie möchte ihrer Mutter einerseits glaubhaft machen, dass sie glücklich ist, andererseits möchte Anita ihr neue Perspektiven aufzeigen, sie motivieren, neuen Lebensmut zu schöpfen.

                Bei einer der Zugfahrten zu ihrer Mutter lernt Anita den Kinderbuchautor Arun kennen, dem sie sich bald näher fühlt als ihrem langjährigen Freund Tancredi.

                "Das Glück der fast perfekten Tage" ist ein schmales Büchlein, das wie das Cover liebevoll gestaltet ist, aber eben auch nur eine reduzierte Handlung darbietet. Viel wesentlicher als die Geschichte ist die schöne, bildhafte Sprache, weshalb der Roman zurecht als poetisch bzw. märchenhaft beschrieben wird.
                Mir war der Roman - auch bedingt durch die Kürze - nicht tiefgehend genug. Anita, die sich mehr selbst bedauert, als sie mir der Erkrankung ihrer Mutter realistisch auseinanderzusetzen und ihr über beschönigende E-Mails hinaus keine Stütze ist, blieb mir lange zu passiv. Sie hat einen Freund, mit dem sie nur aus Gewohnheit zusammen ist, sich mit ihm nach all den Jahren nicht einmal eine Wohnung teilt und einen Job, der sie nicht erfüllt und sie gerade einmal die Miete ihres WG-Zimmers bezahlen lässt. Erst die Begegnung mit Arun und die daran anschließenden Treffen führten zu einem Umdenken und Anita begann, ihr Leben selbst in de Hand zu nehmen. Aber auch hier blieb mir der Auslöser für ihre Verhaltensänderung zu wage und letztlich nicht schlüssig nachvollziehbar.

                Vielleicht gehört "Das Glück der fast perfekten Tage" zu den Büchern, die man unbedingt ein zweites Mal lesen sollte, um nicht nur alle sprachlichen Feinheiten zu erfassen, sondern auch die Beweggründe der Protagonisten zu begreifen.

                Tintenherz

                Beiträge 35
                02.04.2017

                  Der Schreibstil ist poetisch und bewegend zu lesen.
                  Anita sucht ihren Platz im Leben und trifft auf einen rettenden Engel in all ihrem Schmerz. Sie muss sich von vielen Menschen verabschieden. Vor allem von ihrer Mutter, der sie E-Mails schreibt, in denen sie ihr glückliches Leben vorgaukelt.
                  Dies ist ein modernes Märchen, in dem sich die Protagonistin entscheiden muss, ob sie Sicherheit oder Abenteuer wählt.

                  Fazit:
                  Ein interessantes Buch, das die Schwierigkeiten im Leben gut beschreibt und zeigt auf, wie man das Leben meistern kann.

                  Anitram

                  Beiträge 3
                  17.03.2017

                    Folge dem Weg Deines Herzens
                    "Das Glück der fast perfekten Tage“ ist der überaus erfolgreiche Debütroman der Italienerin Fioly Bocca. Seine Protagonistin Anita befindet sich in einer Lebenskrise. Ihre Mutter hat Krebs im Endstadium. Um sie nicht zu belasten, schickt sie ihr täglich eine E-Mail mit einer stark geschönten Version ihres Lebens. Sie hat einen tollen Job mit immer neuen interessanten Projekten und spricht mit ihrem langjährigen Freund Tancredi angeblich über die Hochzeit und Kinder. In Wirklichkeit erledigt sie langweilige Korrekturarbeiten und ist unterbezahlt. Auch ihre Beziehung ist schon lange nicht mehr glücklich.
                    Dann begegnet Anita eines Tages im Zug dem attraktiven Arun. Er blickt ihr tief in die Augen und scheint direkt in ihre Seele zu schauen. Sie treffen sich und fühlen sich zueinander hingezogen. Anita kann sich jedoch eine Trennung von ihrem Freund zunächst nicht vorstellen. Es wird eine Weile dauern, bis sie erkennt, dass Arun und sie füreinander geschaffen sind.
                    Fioly Bocca hat eine sehr berührende, aber nicht kitschige Geschichte geschrieben, ein modernes Märchen, das eine durchaus bedenkenswerte Botschaft enthält. Wir sollen den Mut haben, Entscheidungen zu treffen und die Dinge in unserem Leben zu ändern, die uns darin hindern, glücklich zu sein. Das erfordert Spontaneität und Risikobereitschaft. Es ist oft besser, nicht endlos Vernunftgründe abzuwägen, sondern auf die Stimme des Herzens zu hören. Im Roman meldet sich immer wieder das Schicksal mit deutlichen Zeichen, denn Zufälle gibt es nicht. Wenn wir die Zeichen richtig deuten, haben wir die Chance glücklich zu werden. Eine warmherzige Geschichte, die Hoffnung und Lebensmut vermittelt.

                    SarahLiebtBücher

                    Beiträge 32
                    21.02.2017

                      Fioly Bocca hat mir mit ihrem wundervollen und märchenhaften Roman "Das Glück der fast perfekten Tage" zauberhafte Lesestunden beschert.

                      Es geht um die Augenblicke im Leben, die uns zeigen, dass nichts, was uns auch immer widerfährt, Zufall ist.

                      Anitas Mutter ist an einem Tumor erkrankt und sie schreibt ihr jeden Abend eine E-Mail, in der sie über ihren Alltag, ihren Job, von ihrer geplanten Hochzeit und von Nachwuchs, den sie mit ihrem Verlobten Tancredi haben möchten. Doch nichts davon ist wahr. In ihrem Job bei einer Literaturagentur wird sie ausgenutzt und Tancredi macht sie schon lange nicht mehr glücklich, denn auch wenn sie zusammen sind, hat sie das Gefühl, dass er gar nicht richtig da ist. Doch sie will ihre sterbenskranke Mama nicht damit belasten ... Als Anita auf einer Zugfahrt dem geheimnisvollen Arun begegnet, beginnt sie, sich mit Haut und Haaren auf das Leben einzulassen. Mehr möchte ich hier nicht verraten ;-).

                      Es ist ein sehr poetisches, magisches, zartes Büchlein, das auch gar nicht viele Seiten umfasst (ich liebe ja diese kleinen feinen schmalen Büchlein, die mich verzaubern). Und auch hier war ich von der ersten Seite in der Geschichte ...

                      Der erste Satz:

                      "Es gibt Tage, die sind perfekt zum Glücklichsein." (Seite 9)

                      Anitas Mama hat ihr als Kind immer zauberhafte Geschichten erzählt, an diese erinnert sie sich in ihrer ersten Mail im Buch an ihre Mutter:

                      "... Wir saßen nebeneinander gegen den alten Baumstamm gelehnt, und du hast sie mir ins Ohr geflüstert, als würdest du mir ein Geheimnis verraten. Ich sehe die Figuren förmlich vor mir im dichten Morgendunst der Berge: das Mädchen, das den Mond angeknabbert hat, den gedankenverschlingenden Wal, den Elefanten, der alle Wörter in allen existierenden Sprachen kennt. ... In jede Figur hast du ein Stück von mir gesteckt, von meinem Leben, meiner Angst vor der Dunkelheit, den ersten Träumen, die ich dick in die Schulhefte gezeichnet habe." (Seite 10)

                      Fazit: Ein bezaubernder, kleiner schmaler Roman, der so unglaublich großartige Sätze in sich trägt, dass man das Buch am liebsten immer dabei haben möchte. Also hurtig noch ab in die nächste Buchhandlung vor Ort und dieses Buch zahlreich verschenken! Ein kleines feines magisches Büchlein mit unglaublicher Wortkraft!

                      Beiträge 4
                      14.02.2017

                        Schon das Äußere dieses kleinen Büchleins mit seiner zartgrünen Farbe macht auf sich aufmerksam. Und auch innen wird jedes neue Kapitel mit einer schönen Zeichnung versehen und die Überschrift ist in Schreibschrift gestaltet. Wunderhübsch. Der Inhalt ist sehr melancholisch, teilweise auch sehr traurig. Anita ist Mitte 30, hat einen Beruf, der sie zwar ernährt, aber nicht ausfüllt und ist seit 15 Jahren mit einem Mann zusammen. In die Beziehung hat sich schon lange der Alltagstrott eingeschlichen. Da erkrankt ihre Mutter unheilbar an Krebs. Um der Mutter Mut zu machen, schreibt sie ihr jeden Tag eine email, wo sie ihr Leben in den buntesten Farben beschreibt und von einer baldigen Hochzeit spricht. Dann stirbt die Mutter und Anita verfällt in die tiefsten Depressionen. Da lernt sie auf der Zugfahrt einen Mann kennen, der sein Notizbuch um Zug liegen gelassen hat. Wird dies ihr Leben ändern? Die Autorin geht dem Leser bis in die Seele, sie zeigt auf, wie kostbar das Leben ist und wie unachtsam man damit umgeht. Sie beschreibt die Anita so, dass man beim Lesen teilweise seinen eigenen Stil bei ihr wiederfindet. Die kurzen Kapitel lassen einen Nachhall zurück. Sehr traurig zu lesen, man besinnt sich wieder auf das Wesentliche.

                        Raubkatze

                        Beiträge 2
                        10.02.2017

                          Fioly Bocca – Das Glück der fast perfekten Tages

                          ...eine kleine aber feine gefühlvolle Geschichte, welche traurig stimmt, aber auch die Lust auf Leben und darauf sein eigenes Leben in die Hand zu nehmen weckt…

                          Die Geschichte über Anita eine junge Frau, die gerade dabei ist ihre Mutter zu verlieren, die an Krebs leidet. Sie will das nicht hinnehmen, aber all das Hoffen und Bangen ist leider umsonst. Alles erscheint endgültig – das gilt auch für ihr Leben, welches sie nicht glücklich macht...ihre Beziehung und ihre Arbeit erfüllen sie nicht mehr.
                          Durch eine schicksalhafte Begegnung ergibt sich die Chance auf einen Neuanfang für Anita, sie braucht aber eine Zeit um diese Chance zu erkennen, da sie Kurzentschlossenheit nicht zu der besonnen Frau passt. Dennoch setzt sie eines Tages alles auf eine Karte und nimmt ihr Leben in die Hand.

                          Eine wirklich schön traurige, gefühlvolle, poetische und zauberhafte Geschichte über magische Begegnungen und über die Macht des Schicksals und der Liebe.

                          Ich freue mich nach diesem gelungenen Erstroman auf weitere Bücher der Autorin.

                          Honeyindahouse

                          Beiträge 5
                          03.02.2017

                            Hallo ihr Lieben,

                            nachdem ich das Buch hier bei euch gewonnen habe und endlich zum Lesen kam, kann ich jetzt endlich eine Rezension schreiben.

                            Ich finde den Roman einzigartig, atemberaubend und sehr tiefgründig und emotional. Schon auf den ersten Seiten konnte man sich hin die Geschichte und Anita hineinfühlen. Ihr Charakter hat mich selbst dazu verleitet nachdenklich zu werden und sie konnte mich von Beginn an fesseln.
                            Anita ist eine sehr liebe und herzliche Person, die aber leider in ihrem Leben in einer Art Sackgasse angekommen ist. Und dann erfährt sie, dass ihre Mutter sterben wird und sie muss damit umgehen.
                            Ich finde es ist klasse erzählt, welche Gedanken sie sich macht und wie sie ihr Leben durch die Lügen in Frage stellt. Es war wirklich wahnsinnig emotional und teilweise hat es mich sehr melancholisch gestimmt.
                            Ich habe wahnsinnig viele Zitate aus dem Buch mitgeschrieben, weil man ruhig öfter denken sollte wie Anita.
                            Das zum Beispiel: „Alles verändert sich trotz unseres ständigen Drangs, die Zeit anzuhalten.
                            Und wenn man selbst nicht in der Lage ist, eine Entscheidung zu fällen,
                            übernimmt das Leben das für einen.“

                            Ich bin einfach berührt von dieser Geschichte, auch wenn sie recht kurz ist, hat sie doch alles, was es braucht.
                            Vielen Dank, dass ich die Chance hatte, dieses Buch zu lesen. Es wird mich noch lange begleiten. :)

                            otter

                            Beiträge 25
                            01.02.2017

                              Ein wunderbares kurzes Buch - das Mut macht- sich auf das Leben - "mit Haut und Haaren" einzulassen. Und als Mutter wünscht man sich ja nichts mehr, als das die Kinder ein Leben führen das ihnen Freude bereitet. Doch der Gedanke, dass das eigene Kind - nur damit man als Mutter glücklich ist- einem ein Leben vortäuscht das glücklich ist, treibt einem die Tränen in die Augen.
                              Ein Buch für alle, die den zarten Ansatz der Veränderung lieben.
                              Es ist wirklich beeindruckend und überraschend. Und nachhaltig, noch heute denke ich an Anita und was aus Ihr geworden ist.
                              Ein Geschenk für jeden, der sich auf das Experiment - Geschichten auf eine ganz eigene Weise zu erzählen einläßt.
                              Resultat: Wärmstens empfohlen!!

                              Elisa

                              Beiträge 33
                              29.01.2017

                                Dieses Buch war ein Geschenk (von Euch, vielen Dank dafür!). Weder Titelbild noch Klappentext haben mich besonders angesprochen, so dass ich "Das Glück der fast perfekten Tage" wahrscheinlich nicht selbst gekauft hätte. Da ich es aber nun mal mein Eigen nenne, habe ich es auch gelesen. Und zwar an einem Abend (bereits nach 40 Seiten musste ich das erste Mal heulen, mit dem Lesen konnte ich erst nach der letzten Seite aufhören). Und jetzt kann ich sagen: dieses Buch ist ein Geschenk, es hat mich sehr ergriffen und wird noch lange nachhallen. Die Geschichte an sich ist simpel, aber sprachlich und inhaltlich wunderschön umgesetzt. Ein Buch, bei dem man einen Haufen Post-Ist zur Hand haben sollte, um all die wundervollen Zitate nicht zu verlieren. Eine lebensbejahende Geschichte, die den Leser lehrt, nach Schicksalsschlägen nicht nur wieder auszustehen und weiterzumachen, sondern das Leben auch wirklich zu genießen. Dazu verschiedene Märchenmotive. Aus meiner Sicht sehr gut gemacht, vor allem, da es sich um einen Erstling handelt. Danke, liebe Buchboutique, ohne Euch hätte ich dieses Buch verpasst.

                                Kerstin

                                Beiträge 5
                                04.01.2017

                                  Eine wunderschöne Geschichte.Die Taschentücher waren stehTschüss an meiner Seite. ES war sehr ergreifend .Tolles Buch welches ich auf jeden Fall weiter empfehlen werde.Meine Tochter hat es sich jetzt gemopst und ist echt gerührt.

                                  1 Beitrag
                                  04.01.2017

                                    Eine sehr schöne und gefühlvolle Geschichte,die auch ein wenig poetisch ist.
                                    Der Anfang war sehr traurig,denn man fühlt so sehr mit mit ihr und ihrer kranken Mutter.
                                    Auch das private Schicksal der Romanhauptdarstellerin hat mich mitgenommen,denn es ist so gefühlvoll geschrieben.
                                    Die Hauptdarstellerin kommt aus dem realen Leben,es könnte jeder sein.Die Geschichte dagegen wirkt auf mich ein bisschen wie ein Märchen .Aber ich liebe Märchen und ich liebe gefühlvolle Bücher,die im wirklichen Leben spielen können und genau deshalb finde ich diese Story wunderschön.Sie hat mich so sehr mitgenommen,dass das Buch ruckzuck zuende gelesen war.Absolut empfehlenswert!!!!!

                                    MelanieWeiß

                                    Beiträge 10
                                    09.12.2016

                                      tolles buch, voller Poesie, Wunschträumen und dem wahren Leben.. das ist ein schönes und romantisches Buch :) gut geschrieben und leicht zu lesen. der Preis ist auch völlig okay. ich liebe solche Geschichten :)Und meine Schwester hat es sich mittlerweile auch geholt:)

                                      Chrissy

                                      Beiträge 8
                                      03.12.2016

                                        Es geht um eine junge Frau die eine schwer Kranke Mutter hat. Sie lebt für ihre Mutter in eine Welt wo alles super läuft, aber im reellen Leben ist die Arbeit sehr stressig und ihr privat Leben läuft auch nicht so besonders.
                                        Sie blickt viel in die Vergangenheit wie es da lief.

                                        Das Buch ist sehr gut, interressant geschrieben.
                                        Bin sehr neugierig wie es weiter geht.

                                        Kann ich nur empfehlen