Fredrika Gers

Frühjahrsputz

Frühling: Zeit zum Aufräumen. Zeit für Revierkämpfe ...
Am Königssee herrscht dicke Luft: Befürworter und Gegner des neuen Hotelprojekts stehen sich unversöhnlich gegenüber. Besonders aggressiv gehen Hotelier Altbauer und Ladenbesitzer Hirsinger aufeinander los. Dann kommt einer von beiden bei einem Lawinenunglück ums Leben. Und Hauptwachtmeister Franz Holzhammer braucht seinen ganzen Grips, seine Freunde und seine Lokalkenntnis, um der Sache auf den Grund zu gehen.


Autorenbild Foto von Fredrika Gers

Die  Autorin

Fredrika Gers ist gebürtige Hamburgerin und schreibt, seit sie schreiben kann. Sie lernte Bankkaufrau und arbeitete als Schiffsmaklerin. Folgerichtig ging sie anschließend in die Werbung und textete für namhafte Agenturen in Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München. Nebenher verfasste sie journalistische Beiträge und Romane. Der großen Liebe wegen zog sie im neuen Jahrtausend ins Berchtesgadener Land. Dort entdeckte sie ihre zweite große Liebe: die Berge.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

Tintenherz

Beiträge 38
25.05.2017

Das Cover ist amüsant und passend mit der Bergidylle gestaltet.
Der Charakter Hauptwachtmeister Franz Holzhammer wird freundlich und friedlich dargestellt, der sein Dorf im Griff hat.
In diesem Buch geht es um Neid und Missgunst zwischen den Hotelbesitzern und Geschäftsinhabern in der Region am Königssee. Mit bissigem Humor wird die Ermittlung in einem Mord erzählt, mit passendem Dialekt in den Dialogen. Man fühlt sich sofort in diese schöne Urlaubsregion versetzt.
Dieser Alpenkrimi hat mich voll gepackt.

Leselust

Beiträge 34
08.05.2017

Am idyllischen Königssee in Berchtesgaden sind sich die Eigentümer von Hotels und Geschäften uneinig. Soll alles so bleiben oder lieber moderne Neubauten her? Hauptwachtmeister Holzhammer hat sich außerdem mit einem mysteriösen Lawinenunfall herumzuschlagen, bei dem ein eingesessener Hotelbesitzer sein Leben gelassen hat. Normalerweise kennen sich die Einheimischen mit den typischen Witterungsbedingungen aus, daher stellt sich die Frage, ob bei dem Unfall jemand nachgeholfen hat. Holzhammer ermittelt mit tatkräftiger Hilfe auf seine gemütliche, besonnene Art. Die Personen um ihn herum sind gut dargestellt und ausgebaut, so dass man alles bildlich vor Augen hat, als wenn man am Königssee Urlaub machen würde. Viele witzige Details geben dem Buch alles, was ein leicht und amüsant zu lesender Regionalkrimi braucht.

Lokalkolorit (einige Worte musste ich sogar nachschlagen) und Landschaftsbeschreibungen kommen hier nicht zu kurz, ebenso wenig der Humor. Trotzdem wirkt das Buch nicht bemüht (wie es bei manchen humorvollen Regionalkrimis der Fall ist) und ist außerdem aktuell und fast schon modern. Die Adler, Auerhähne und Murmeltiere der Gegend sind passgenau eingebunden, wobei ich ebenso immer wieder schmunzeln musste.

Mir hat das Buch jedenfalls viel Spaß bereitet, so dass ich diese Reihe einmal näher betrachten werde. Gerade weil es viele mittelmäßige Regionalkrimis gibt, zähle ich diesen gerne als ein Highlight. Bin eher zufällig auf "Frühjahrsputz" gestoßen und hatte vorher auch noch nichts aus der Holzhammer-Reihe gelesen, was aber kein Manko war. Das Cover ist außerdem ansprechend.

Dandy

Beiträge 51
27.02.2017

Inhalt übernommen:
Frühling: Zeit zum Aufräumen. Zeit für Revierkämpfe ...
Am Königssee herrscht dicke Luft: Befürworter und Gegner des neuen Hotelprojekts stehen sich unversöhnlich gegenüber. Besonders aggressiv gehen Hotelier Altbauer und Ladenbesitzer Hirsinger aufeinander los. Dann kommt einer von beiden bei einem Lawinenunglück ums Leben. Und Hauptwachtmeister Franz Holzhammer braucht seinen ganzen Grips, seine Freunde und seine Lokalkenntnis, um der Sache auf den Grund zu gehen.
Zum Buch:
Frühjahrsputz ist der 4. Holzhammer Krimi von Frederika Gers. Da ich die ersten 3 Bücher schon gelesen habe, waren mir die Hauptprotagonisten schon sehr vertraut.
Die Geschichte ist sehr lebensnah geschrieben, man kommt sich beim Lesen vor, als ob man die Personen und ihre Marotten persönlich kenne.
Die Landschaft wurde ebenso gut beschrieben und man kann sich alle Örtlichkeiten sehr gut vorstellen.
Bei Frühjahrsputz handelt es sich um eine sehr schöne Geschichte, die sehr leicht zu lesen ist, man fast süchtig wird, weiter zu lesen und sich schon auf den hoffentlich 5. Band freut.

pixibuch1

Beiträge 12
01.09.2018

    Selten habe ich einen Krimi gelesen, der so detailgetreu geschrieben wurde. Dass eine Norddeutsche so das bayerische Brauchtum und den Dialekt darstellen kann, hat mich sprachlos gemacht. Die Örtlichkeiten sind so genau beschrieben, die Wetterveränderungen, ein Reiseführer könnte nicht besser geschrieben sein. Die Kapitel dieses Buches sind kurz, die Sprache ist leicht und die Spannung unübertreffbar. So kommt man mit dem Buch schnell und leicht voran bzw. man kann und will gar nicht mehr aufhören. Auch das Titelbild zeigt sich volkstümlich. Es handelt sich hier um einen weiteren Band der Holzhammerreihe.
    Holzhammer ist ein gemütlicher Polizist am Königssee. Er liebt gutes Essen und will keinen Stress. Sein Chef Fischer ist aus München strafversetzt worden, ja mit dem muss er halt auskommen, ob er will oder nicht. Am Königssee herrscht zwischen den Bürgern gerade Missstimmung. Die einen wollen investieren, neue Hotels mit größtem Standard direkt am Königssee, die anderen wollen an der alten Tradition festhalten. Der Hotelier Altbauer will ein Grundstück verkaufen, um sich zu sanieren, Hirsinger, der einen Andenkenladen betreibt, möchte das verhindern. So streiten sich die beiden und schrecken auch vor Handgreifllichkeiten nicht zurück.
    Doch dann wird Altbauer von einer Lawine verschüttet, aber der Lawine wurde von Menschenhand nachgeholfen. Es war nämlich noch eine zweite Person dabei und man findet auch Spuren von einem Tourengeher. Von den Angestellten im Hotel erfährt er, dass Altbauer finanziell am Ende war. Nun beginnen die Ermittlungen, wobei auch Bekannte von Holzkammer mitwirken.
    Am Schluss wird der Fall aufgeklärt, für den Leser bleiben keine Fragen mehr offen. Das Buch hat durchaus viele Passagen, bei denen man einfach lachen muss. Da wird ein balzender Auerhahn zum Feind, es gibt eine Wadlstrümpfmodenschau und Marie, die Frau von Franz Holzhammer, ist ihrem Frühlingsputz total verfallen.
    Ein Krimi, der von der ersten bis zu letzten Seite lesenswert ist, voller Spannung und Humor. Und jedes Kapitel beginnt mit einer Zeichnung vom Auerhahn.

    Athene100776

    Beiträge 2
    26.08.2018

      Es gibt wieder unangenehme Arbeit für Kommissar Holzhammer in Berchtesgaden.
      Am Königssee sollen zwei Streithähne getrennt werden, der eine befürwortet die Modernisierung und den Einzug des Luxus am beschaulichen See , der andere hingegen ist strikt gegen Änderungen.
      Wenige Tage später kommt einer der beiden bei einem Lawinenunglück ums Leben. War es Unachtsamkeit oder Mord ? Woher kommt die zweite Skispur und zu wem gehören die Schneeschuhabdrücke , die sich in der Nähe der Lawine befinden.
      Fragen über Fragen. Wie gut, dass Holzhammer Freunde hat, auf die er sich verlassen kann und die mit ihm den Fall lösen.

      Bisher habe ich jeden Holzhammer-Roman gelesen, da ich sie einfach unheimlich gerne habe, was vielleicht auch daher kommen mag, dass ich in Berchtesgaden lebe und immer wieder Ortsbeschreibungen und typisch Berchtesgadener Eigenschaften erkennen kann.

      Die Charaktere aus dem Krimi sind mir auch in die Band wieder sehr vertraut und bildlich dargestellt worden, so dass ich das Gefühl hatte, während des Lesens, neben Holzhammer und den anderen bei Manu an der Theke zu sitzen.

      Zu der örtlichen Beschreibung kann ich nur sagen, dass sie sehr gut getroffen sind, denn auch ortsfremde Leser finden sich zum einen schnell zurecht und können dank der Beschreibungen auch die Gefahr der einzelnen Bereiche sehr gut erkennen.

      Ebenso gefiel es mir, dass der Humor sowohl in den Beschreibungen, Gedanken , als auch in den Dialogen nicht zu kurz kam. Er ist nicht übertrieben , aber stetig gegenwärtig.

      Die Handlung des Krimis an sich ist interessant, spannend und aktuell.
      Leider war ich von der Spannungskurve im Vergleich zu den vorherigen Bänden etwas enttäuscht. Es war ein roter Faden erkennbar,mir fehlte jedoch "Aha-Effekt" , die ich in der anderen Bänden hatte. Zum Schluss hin ist alles logisch und keine Frage wird unbeantwortet gelassen, so dass der Krimi sauber und ordentlich abschließt.

      jackleser

      Beiträge 33
      11.05.2018

        in neues Hotelprojekt soll durchgeführt werden was zu unterschiedlichen Meinungen in der Bevölkerung Königssees führt. So sind auch Der Hotelier Altbauer und der Geschäftsbesitzer Hirsinger auf verschiedenen Seiten.
        Eines Tages wird Hauptwachtmeister Holzhammer zu einem Lawinenunglück gerufen, bei dem Altbauer verunglückt ist. Es stellt sich heraus, dass sich noch zwei weitere Personen zum Zeitpunkt des Lawinenabgangs in unmittelbarer Umgebung von Altbauer befanden. Wer sind diese beiden Personen? Was haben sie mit dem Lawinenabgang zu tun? Und warum hat sich Altbauer, der schon Jahre keine Schitour mehr unternommen hat, nun entschlossen wieder eine solche durchzuführen?
        All das sind fragen, denen sich Holzhammer im vierten Roman von Fredrika Gers stellen muss.

        Ich muss sagen, mir hat der Krimi ausgesprochen gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr detailliert. Die ausführlichen Beschreibungen der Natur sorgen für einen wunderbaren Alpen-Urlaubsflair in meinem Kopf ;)
        Besonders gut gefallen haben mir die immer wieder eingebauten umgangssprachlichen Ausdrücke.

        Da ich die ersten drei Bände nicht gelesen hatte, habe ich befürchtet, dass mir einiges an Vorwissen fehlt. Allerdings hatte ich dieses Gefühl definitiv nicht. Im Gegenteil, ich hatte das Gefühl die Protagonisten alle sehr gut kennenzulernen.


        Dieses Buch kann ich allen Fans von Alpenkrimis ans Herz legen. Ich werde auf jeden Fall alle anderen Bände auch noch verschlingen!

        Bibliomarie

        Beiträge 17
        29.03.2018

          Zur Freude seiner vielen Fans darf Franz Holzhammer aus Berchtesgaden wieder ermitteln. Der Frühling lässt noch auf sich warten am Fuß des Watzmanns, aber die schönen, schon längeren Tage verlocken auch zu Skitouren. Christine, die Ärztin aus dem Norden, die in Schönau eine neue Liebe und eine neue Heimat gefunden hat, kann es kaum erwarten, die „Große Reibe“ zu gehen. Das wäre quasi die Abschlussprüfung ihrer Bemühungen mit Ski und Fellen am Berg. Begleitet wird sie vom Martin Müllerhuber, der junge, gewiefte Assi vom Holzhammer und vom Schwager Stefan, der seit langem wieder einmal zu Besuch ist.
          Die Tour bringt sie zu einem frischen Lawinenabgang, nicht nur dass sie einen Verschütteten finden, für den jede Hilfe zu spät kommt, es gibt auch verdächtige Spuren. Es waren offensichtlich mehrere Personen am Berg, aber warum haben sie nicht geholfen?
          Der Tote lag im Clinch mit vielen Dörflern, es geht wie immer ums Geld, er wollte an einen Investor Baugrund verkaufen, der ein großes Wellness Resort mit Ladenpassage errichten will, da fürchten die anderen Hoteliers und Kaufleute die neue Konkurrenz. Aber kann das der Grund für so eine perfide Tat sein?
          Holzhammer strahlt Gemütlichkeit geradezu aus, das verführt dazu, dass man ihn unterschätzt. Das ist ein Fehler, denn ihm und seiner Truppe, immer unterstützt von der Ärztin Christine, kann man nichts vormachen. Das macht die Geschichte bis zum Schluss spannend. Aber seine Schlagfertigkeit und sein Witz sorgen auch dafür dass man sich königlich-bayrisch amüsiert. Wobei ein balzender Auerhahn und einige müde Mankeis (Murmeltiere) keine geringe Rolle spielen.
          Die Berchtesgadener Landschaft, der Königssee und der Watzmann sind bei den Büchern von Frederika Gers die heimlichen Stars. Man könnte die Wanderungen und Skitouren von Christine gradezu nachgehen, wäre man am Ort.
          „Frühjahrsputz“ ist ein High Light im Genre der Alpenkrimis, mit wohldosiertem Dialekt, einer schönen Portion Witz und als wichtigster Zutat ein spannender Mordfall und seine Lösung.
          Ich bedaure nur, dass Frederika Gers langsamer schreibt, als ich lese und ich jetzt wieder lange auf den nächsten Band warten muss.

          ZartwieFederblümchen

          Beiträge 46
          11.10.2017

            Dieses Buch war einfach unterhaltsam und witzig. Alleine das Cover und der Titel haben mich schon vor Lachen umgehauen, und dies passiert wirklich nicht oft. Dennoch wurde ich von der Buchgeschichte nicht enttäuscht und kann es daher empfehlen.

            JaNein

            Beiträge 20
            05.08.2017

              Ich liebe es...

              Mit der Holzhammer Reihe wurde etwas wunderbares geschaffen. Es ist toll,sich immer wieder an einen der schönsten Orte Deutschlands zu lesen :)

              Die Detailgenauigkeit der Umgebung, der Humor und auch ein bisschen die Ermittlungen, sind einfach immer wieder lesenswert.

              Holzhammer ist ein toller Charakter,von dem man unbedingt mehr lesen muss. Auch die "Nebendarsteller" sind sehr authentisch


              Bitte mehr davon

              su-sun

              Beiträge 35
              09.05.2017

                Ich habe noch kein Buch aus dieser Krimireihe gelesen , aber die Rezensionen der Leser ist durchweg so positiv, dass ich ganz sicher auf meine Liste kommt.
                Mal schauen , was man von Herrn Holzhammer so liest ??

                Jonas

                Beiträge 37
                04.05.2017

                  Leider kenn ich diese Bücher noch nicht. Es hört sich Spannend an und denke es könnte eines meiner Lieblings Bücher werden. Ich werde mich dort doch noch Mal etwas genauer Hinein lesen und Spontan entscheiden.