Janna Solinger

Zoe und die Liebe

Ein zauberhafter Roman über die Suche nach dem großen Glück, dem Sinn des Lebens und der wahren Liebe.
Zoe London ist ein glücklicher Mensch. Sie liebt Polkadot-Kleider, ihr altes Radio, das Verzieren von Torten, mit Freunden tanzen zu gehen und ihren Job: Ihre Radiosendung „London Calling“ ist ein Mix aus Musik und Talk - kein oberflächlicher, hier geht es um Sinnsuche und Alltagsoptimismus. Mit ihrer fröhlichen Art und ihrer stets positiven Sicht auf die Dinge begeistert Zoe die Fans.
Eines Tages jedoch wirft eine Zuhörerin ihr vor, alle Probleme mit Harmonie zu verdecken, das wahre Leben auszuschließen – und erschüttert Zoes Selbstverständnis in seinen Grundfesten. Noch dazu ist Zoe zum ersten Mal schwer verliebt. Ausgerechnet sie, die an alles glaubt, nur nicht an die große Liebe ...


Autorenbild Foto von Janna Solinger

Der  Autor

Janna Solinger ist das Pseudonym der erfahrenen Autorin Jennifer Benkau, die bereits in frühen Jahren mit dem Schreiben begann. Sie lebt mit ihrem Mann und den Kindern im Rheinland.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

bri

Beiträge 41
16.10.2018

    Ich fand die Geschichte als solches sehr schön. Es wird immer wieder mal zurück geblendet, die Zeiten beschrieben, wo ihre Mutter verliebt war, aber es kam nie zum Happyend. So hat Zoe selber Angst vor der Liebe. und lässt sich nicht darauf ein. Sie hat einen tollen Beruf und die Arbeit macht ihr zunächst auch Spaß.
    Geschrieben ist das Buch sehr flüssig, aber an vielen Stellen sehr langatmig, man hat das Gefühl, es geht nichts weiter.
    Alles in allem würde ich nur drei Sterne vergeben, da das gewisse "Etwas", was einen fesselt, fehlt, Schade, das Cover ist so toll.

    Leseratte83

    Beiträge 9
    25.09.2018

      Ein zauberhafter Roman über die Suche nach dem großen Glück, dem Sinn des Lebens und der wahren Liebe.
      Zoe London ist ein glücklicher Mensch. Sie liebt Polkadot-Kleider, ihr altes Radio, das Verzieren von Torten, mit Freunden tanzen zu gehen und ihren Job: Ihre Radiosendung „London Calling“ ist ein Mix aus Musik und Talk - kein oberflächlicher, hier geht es um Sinnsuche und Alltagsoptimismus. Mit ihrer fröhlichen Art und ihrer stets positiven Sicht auf die Dinge begeistert Zoe die Fans.
      Eines Tages jedoch wirft eine Zuhörerin ihr vor, alle Probleme mit Harmonie zu verdecken, das wahre Leben auszuschließen – und erschüttert Zoes Selbstverständnis in seinen Grundfesten. Noch dazu ist Zoe zum ersten Mal schwer verliebt. Ausgerechnet sie, die an alles glaubt, nur nicht an die große Liebe ... (Kurzbeschreibung vom Buchrücken)

      Die Geschichte hat mir gut gefallen. Der Text ist gut zu lesen und auch flüssig geschrieben. Aber auch gleich Zeitig sehr unterhaltsam. Die Personen sind gut dargestellt. Zoe gefällt mir gut und ist mir auch sympatisch. Besonder die Humorvollen Szenen haben der Geschichte sehr gut getan. Für mich hat nur etwas Spannung gefehlt, aber trotz das sie gefehlt hat, wurde es mir nicht langweilig. Ein schönes Buch für heiße Tage, an den man kein anspruchvolles Buch lesen will.

      OneRedRose

      Beiträge 13
      08.07.2018

        Zoe, die Protagonistin, ist ein lebensfroher Mensch. Als Radiomoderatorin versucht sie, ihre gute Laune auch auf andere Menschen zu übertragen bzw. diese an ihrem Glück teilhaben zu lassen. Ihr (empfundenes) Glück bröckelt aber, als eine Zuhörerin ihr vorwirft, Probleme lediglich mit Harmonie zu verdecken. Zudem verliebt sich die überzeugte Single-Frau, sie ist allerdings davon überzeugt, dass über kurz oder lang die Liebe ihr Glück zerstören würde.

        „Zoe und die Liebe“ ist ein angenehm zu lesen, schnell mochte ich die Protagonistin und all ihre Kolleginnen/Kollegen und Freunde. Viele Fäden werden von der Autorin aufgenommen und miteinander verflochten. Teilweise vorhersehbar (wie es nun mal bei Frauenliteratur ist), teilweise auch überraschend.

        Besonders angenehm und erfrischend fand ich, dass Szenen ausgeblieben sind, die mich beim Lesen (oder Schauen von Frauenfilmen) einfach ärgern. Damit meine ich solche Szenen, bei denen man sofort denkt „Tu das nicht, sprich es einfach an“ (oder ähnlich), also für den Leser ganz offensichtliche (dumme) Missverständnisse, die in einer (Liebes-)Geschichte zu einem Riesenproblem aufgebauscht werden, nur damit sich am Ende alle wieder in die Arme fallen können.

        Die Liebe mag im Vordergrund stehen, doch der Weg, den Zoe beschreitet, ihre Entwicklung, ist tiefgründig dargestellt, sodass „Zoe und die Liebe“ mehr als nur ein Liebesroman ist.

        Das Ende finde ich stimmig. Ein wunderbares Happy End.
        Ein Buch zum Wohlfühlen und Freuen ...

        ostseedeern

        Beiträge 28
        05.06.2018

          Durch das wunderschöne Cover bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden.
          Insgesamt tat ich mich am Anfang ziemlich schwer, mich in die Geschichte einzufinden, warum genau kann ich gar nicht sagen. Die letzten Seiten flogen mir dann aber um die Ohren, weil die Geschichte eine wirklich atemberaubende Wendung nimmt.
          Unterm Strich muss ich aber sagen, dass ich nicht wirklich warm geworden bin mit dem Buch. Die Hauptdarstellerin möchte man zwischendurch für ihre unlogische Vorgehensweise schütteln, das machte sie leider nicht zu 100 % sympathisch.

          Trotzdem kann ich auch die positiven Kritiken zum Teil sehr gut nachvollziehen, es gibt tolle Abschnitte im Buch und würde das Buch nicht komplett verdammen. Es ist wie mit allem im Leben - es ist Geschmackssache!

          nalik

          Beiträge 46
          08.04.2018

            Schade, auf dieses Buch habe ich mich so sehr gefreut, denn es hat sich vom Inhalt her echt klasse angehört. Ich habe das Buch nach 120 Seiten abgebrochen, da ich es viel zu langatmig fand und irgendwie das Gefühl hatte, dass überhaupt nicht wirklich etwas passiert ist.

            Nadine135

            Beiträge 50
            20.03.2018

              Diesen Roman habe ich durch Zufall beim Stöbern entdeckt und direkt gekauft.
              Die bunten Farben des Covers haben mich gleich angesprochen.
              Zoe London ist eine junge lebensbejahende Frau, die etwas verrückt ist.
              Natürlich kommt die Liebe nicht zu kurz und ich war gespannt,ob es ein Happy end gibt..mehr verrate ich nicht.

              Sarah1980

              Beiträge 38
              15.02.2018

                Das Cover hat mich persönliche direkt angesprochen. Das Buch ist ein schöner gute Laune Roman der einen fesselt und leicht zu lesen ist. Wirklich humorvoll und liebevoll einfach ideal für nette Lesestunden.

                Betty Boop

                Beiträge 20
                07.01.2018

                  "Zoe und die Liebe " ist ein schönes Buch.
                  Ich habe das Buch in einer relativ kurzen Zeit gelesen, es ist schön geschrieben, so das der Leser es nicht wirklich weg legen mag....

                  Zoe London ist glücklich mit sich und Ihrem Leben obwohl ihre Kindheit und ihre Vergangenheit nicht von schönen Ereignissen geprägt wurde..
                  Von Beruf ist sie eigentlich Konditorin, doch ein langweiliger Job in der Bäckerei würde die quirlige und kreative Zoe nicht erfüllen.
                  Zoe arbeitet bei einem Radiosender, wo sie ihre eigene Sendung hat, die Hörer lieben sie und die Eischaltquoten sind perfekt.
                  Auf die Zuhörer wirkt Zoe glücklich, sie ist sehr unterhaltsam doch so mancher kauft ihr diese schöne heile Welt jedoch nicht immer ab.
                  Trotzdem glaubt Zoe glücklich zu sein mit sich und ihrem Leben. Nebenbei zaubert Zoe in ihrer winzig kleinen Wohnung wunderschöne Torten auf Bestellung und verdient sich somit nebenbei etwas dazu. Zoes größter Wunsch wäre es ein eigenes Cafe zu haben, aber dazu fehlt ihr das Geld.
                  Als Zoe nach einer feuchtfröhlichen Nacht ( mit ihren Kollegen aus dem Sender ) am nächsten Morgen im Bett ihres Chef's aufwacht, beginnt ihre glückliche Welt zu wanken.....
                  Denn das geht gar nicht und noch dazu mit dem Chef !!
                  Es beginnt eine Reihe von Mißverständnissen zwischen den Beiden, die Zoe zunehmend in ihrer "schönen glücklichen Welt " aus der Bahn werfen.

                  Fazit :
                  Es ist vielleicht schwer für den ein oder anderen zu glauben, das manche Menschen sich gegen die Liebe wehren, doch die Autorin beschreibt und begründet dies glaubwürdig.
                  Die Geschichte von Zoe, hat mich schon berührt, den sie hatte keine schöne Kindheit bzw. Vergangenheit.
                  Die einzelnen Momente die Zoe in der Kindheit geprägt haben, werden immer wieder in eigenen Kapiteln dazwischen beschrieben.
                  Dies begründet auch so manches Verhalten von Zoe....
                  Zoe glaubt nur an das was sie glauben möchte, sie möchte auch die Nähe ihres Chefs vermeiden, doch die Menschen an ihrer Seite versuchen sie liebevoll vom Gegenteil zu überzeugen, doch Zoe erklärt ihnen allen, das sie sich irren.
                  Auch der Chef glaubt, sich furchtbar geirrt zu haben und ist verzweifelt, das weiß Zoe allerdings nicht....
                  Ein auf und ab zwischen den Beiden und aufgrund Zoe's verhalten entstehen .Mißveratändnise die dazu führen, das sich beide komisch verhalten und falsche Signale senden.
                  Die Autorin hat dies mit größter feinfühligkeit beschrieben und somit die Geschichte glaubwürdig und lebendig beschrieben.
                  Hier geht es nicht um einen Liebesroman, hier geht es viel mehr um die Fähigkeit zu lieben, die Liebe zulassen und zulassen geliebt zu werden
                  Ein schönes Buch !!

                  Goldkindchen

                  1 Beitrag
                  07.01.2018

                    Meine Meinung zum Roman:

                    Zoe und die Liebe



                    Aufmerksamkeit:

                    Diesen Punkt erfahrt ihr wie stets auf meinem Blog.


                    Inhalt in meinen Worten:

                    Zoe, unter 30 Jahren – noch!, erkennt was die Liebe wirklich ist, nicht nur eine Sache, nicht nur ein Wort, es ist mehr.

                    Ihre Radiosendung läuft nicht so wie der Chef es gerne hätte und gibt Zoe zu verstehen, es muss eine Änderung dazu kommen, so werden nun Anrufer hinein geschaltet und schon die erste Anruferin bringt mehr als Chaos.

                    Als dann auch noch ihr Herz verräterisch handelt, und sie sich einem Angsttraining der besonderen Art stellt, und letztlich ihren Traum leben möchte, steht fest: Zoe erkennt die Liebe.



                    Wie ich das Buch empfand:

                    Ich tat mir etwas schwer in diese Geschichte hineinzufinden, dann zog sich das Buch auch irgendwie ziemlich in die Länge und immer wieder verlor ich die Lust an dieser Geschichte. Die letzten 150 Seiten hat dann aber ein rasanter Wechsel in der Geschichte stattgefunden, weswegene ich das Buch dann doch schneller durch hatte, als erwartet.

                    Dennoch die Länge war nicht ohne und auch die Geschichte hatte für mich sehr viele unnötige Längen und das Ende ist mir etwas zu offen und auch wenn alles eigentlich auf den Punkt gebracht worden ist, ist es irgendwie dennoch offen und ich vermute das es einen Nachfolger zu Zoe geben wird, zumindest wüsste ich gerne wie es weiter geht.

                    Mit dem Kontakt zur Mutter, mit dem Cafe, mit der Liebe und den neu gefundenen Freundschaften.



                    Charaktere:

                    Das Buch besteht eigentlich aus recht wenigen Charakteren.

                    Tobias Chef und Freund, Zoe die Hauptdarstellerin, ein gelber Vogel der sich recht schnell in das Herz schleicht, ein Angsttrainer der alles andere als normal ist, Freunde von Zoe, und zwei Katzen.

                    Zuletzt taucht jemand unverhofftes auf, und die zwei älteren Herrschaften aus dem Buch darf man auch nicht vergessen, letztlich also eine kunterbunte Mischung an Charakteren, die mir mal mehr mal weniger an das Herz gewachsen sind.

                    In Zoe konnte ich mich recht schnell einfühlen und mitfühlen, hin und wieder hätte ich sie aber gerne an die Wand gepatscht und obwohl sie Rückblenden zu ihrer Kindheit hatte, war das mir zu oberflächlich und es fehlte mir hier die Tiefe, und dadurch dass es am Ende irgendwie noch offen ist und es irgendwie noch gilt so manch versteckte Geschichte richtig zu entdecken, glaube ich, dass ich Zoe noch einmal treffen könnte.



                    Spannung:

                    Hier hat es mir reichlich an Spannung gefehlt, so das ich nicht in einem Stück dieses Buch lesen konnte, es hat mich sogar kurzfristig in eine Leseflaute gebracht, ich hatte das Gefühl 300 Seiten sind vor mir her geplätschert und dann ging es rasant zur Sache und viel zu schnell zum Abschluss, das passte für mich nicht wirklich gut. Somit war ich hier nicht wirklich zufrieden.



                    Geschichte:

                    Konnte die Spannung mich nicht berühren, so schaffte es manche Anekdote in dieser Geschichte eben doch, dass ich am Ball blieb und unbedingt erfahren wollte, was mit Zoe passiert. Wie sie ihr Leben meistert und ob sie sich irgendwie selbst finden kann.

                    Die Liebesgeschichte fand ich angenehm dargestellt, keine Bettszenen, aber dafür mit Herzblut. Fand ich super.

                    Letztlich hat mir gefallen, das auch viele Sätze in der Geschichte versteckt waren, die irgendwie zu einer Lebensweisheit geworden sind, diese aber aufzuzählen, wäre zu viel, deswegen kann ich euch leider kein Zitat bieten.

                    Wäre die Spannung noch etwas mehr aufgebaut gewesen mit dem geschichtlichen Teil dann wäre ich wohl rundherum glücklich mit diesem Buch gewesen.



                    Fazit:

                    Eine Geschichte, die nicht mit Spannung um sich wirft, am Ende zu abrupt beendet wird und dafür im Mittelteil sich ziemlich zieht, und dennoch durch die kleinen bunten Ecksteine Lust machte, durchzuhalten und sich mit Zoe zu verbünden und ihre Geschichte durch ihre Augen zu erleben.



                    Bewertung:

                    Dieses mal ist es schwer das Buch vernünftig mit Sternen zu bewerten. Einerseits hat das Buch mich ja doch unterhalten können, es fehlte mir aber zu viel an Herzblut und Spannung, eher an der Spannung als am Herzblut, was mich am meisten störte, waren die Durststrecken in der Geschichte und dann das abrupte Ende, das passte nicht ganz zum gesamt Paket, weswegen ich mich für drei gute Sterne entscheide. Dennoch möchte ich gerne wissen wie es letztlich mit Zoe weiter geht, wird sie mit ihrem neuen Traum glücklich, wird es ein Wiedersehen mit der Mutter geben, was wird mit Chiara, was mit Bodo und mit den vielen anderen Figuren im Buch.

                    milkysilvermoon

                    Beiträge 11
                    02.01.2018

                      Zoe London (29) hält sich selbst für einen glücklichen Menschen. In ihrer Radiosendung „London Calling“ spiegelt sie genau das wider: Neben der Musik beschäftigt sie sich mit der Suche nach dem Sinn des Lebens und dem Optimismus im Alltag. Mit ihrer fröhlichen Art und ihrem positiven Denken begeistert die Kölnerin ihre Fans. An die große Liebe glaubt Zoe allerdings nicht. Doch eines Tages muss sie erkennen, dass sie zum ersten Mal sehr verliebt ist – ausgerechnet in ihren Chef Tobias…

                      „Zoe und die Liebe“ von Janna Solinger ist ein unterhaltsamer und bewegender Roman, in dem es nicht nur um die Suche nach dem großen Glück geht.

                      Meine Meinung:
                      Erzählt wird in zwölf Kapiteln aus der Sicht von Zoe London. Vorwiegend spielt die Geschichte in den Gegenwart. Immer wieder gibt es jedoch auch Rückblenden in die Zeit ihrer Kindheit und Jugend, die ihr heutiges Verhalten erklären. Diese sind gut integriert.

                      Die Sprache des Romans trifft meinen Geschmack. Der Schreibstil ist sehr angenehm, anschaulich und lebhaft. Die Seiten lassen sich schnell lesen. Einige Formulierungen brachten mich zum Schmunzeln, andere zum Nachdenken.

                      Mit Zoe London steht eine sympathische Protagonistin im Vordergrund, deren Reaktionen auf mich glaubwürdig und nachvollziehbar wirken. Ihre Entwicklung wird authentisch dargestellt. Außerdem spielen einige weitere liebenswerte Nebenfiguren eine Rolle, die mir ebenfalls gut gefallen und deren Bedeutung für den Verlauf der Geschichte sich nach und nach erschließt.

                      Die Handlung konnte mich überzeugen. Sie war stimmig. Und es gibt einige Überraschungen und Wendungen, sodass die Geschichte nicht langatmig oder zu sehr vorhersehbar wird.

                      Zwar steht die Liebe im Mittelpunkt des Romans, aber auch andere wichtige Themen wie Freundschaft und Familie, Ängste und Mut spielen eine wichtige Rolle. Das verleiht der Geschichte Tiefgründigkeit.

                      Das Cover des Buches ist zwar hübsch geraten. Leider verleiten die Gestaltung und der Titel des Romans jedoch zu dem falschen Eindruck, dass es sich um eine Schnulze handelt. Im Buchladen hätte mich beides wohl völlig zu Unrecht abgeschreckt.

                      Mein Fazit:
                      „Zoe und die Liebe“ von Janna Solinger ist ein wunderbar kurzweiliger Roman, der ohne viel Kitsch und Klischees auskommt, aber dennoch berühren kann. Das Lesen hat mir viel Vergnügen bereitet.

                      Annika1707

                      Beiträge 28
                      02.01.2018

                        Zoe und die Liebe ist kein gewöhnlicher Liebesroman, obwohl es ein Buch ist indem es um Liebe geht ist das Drumherum so gut , realistisch und detailliert geschrieben, dass es viele Facetten zeigt. Mit Witz und Emotionen schreibt die Autorin eine super tolle Geschichte über die Frau Zoe London , die nicht an die Liebe glaubt.
                        Durch die Reise in die Vergangenheit die zwischendurch erzählt wird versteht man auch warum das so ist.
                        Das Buch ist insgesamt sehr toll! und ich empfehle es Leuten die gerne mal wieder ein sehr detailliertes und schönes Buch lesen möchten.
                        Das einzige was ich nicht so gut finde, ist :
                        ich bin am Anfang nicht in dieses Buch reingekommen, der Anfang war ein wenig schwergängig. Normalerweise bin ich bei guten Büchern sofort gefesselt, dieses passierte aber erst ab dem dritten Kapitel.
                        Außerdem bin ich eine Person die lieber kürzere Kapitel mag, da ich das Buch immer in meiner Handtasche habe und es zwischen Terminen lese. Diese Kapitel sind ziemlich lang und deswegen fange ich an manchen Tagen nicht extra an.

                        Trotzdem hat es mir sehr gut gefallen.

                        Bambisusuu

                        Beiträge 24
                        eine Antwort 17.12.2017

                          Der Liebesroman "Zoe und die Liebe" wurde unter dem Pseudonym "Janna Solinger" geschrieben und ist im "Rowohlt Verlag" erschienen. Die Geschichte heitert bereits in den ersten Seiten auf und bietet eine unterhaltsame Abwechslung.

                          Zoe London stellt mit ihrer erfolgreichen Radiosendung "London Calling" ihre Konkurrenz in den Schatten. Die Sendung ist ein interessanter Mix aus guter Musik und einem netten Talk über den Sinn des Lebens. Zoe begeistert zahlreiche Zuhörer mit ihrer frischen und positiven Art. Ein Planwechsel bringt Zoe ins Schwanken. Als dann noch eine Zuhörerin ihr mitten ins Herz trifft, ist ihr Selbstbewusstsein verunsichert. Das Gefühl von Liebe hilft ihr jedoch auch nicht weiter...

                          Da mir die Autorin als Pseudonym unbekannt ist, bin ich ohne großartige Erwartungen an das Buch herangegangen. Im Nachhinein bin ich total zufrieden und konnte das Buch kaum eine Sekunde aus der Hand legen. Der Schreibstil lässt sich locker lesen und hat mir angenehme Stunden gegeben.

                          Die Handlung ist zwar ein Liebesroman, hatte aber sehr authentische Szenen und ist nicht ,wie üblich. schnulzig gewesen. Die Mischung hat es einfach ausgemacht. Die Kulisse und die Arbeit im Radio wurde realistisch dargestellt. Auch dort ist die Arbeit nicht rosig und bereitet Höhen und Tiefen im Leben. Zoes Alltag zeigt stressige Tage auf, die aber lustig verpackt wurden. Besonders Zoes Sendung "London Calling" wurde von der Schrift abgehoben und wirkte auf mich bildlich vorstellbar.

                          Einblicke in das Leben und die Vergangenheit von Zoe erhalten wir durch regelmäßige Sprünge in die Vergangenheit. Die Zeitsprünge lassen ahnen, welche Gründe Zoe für ihr Verhalten hat. Viele Geschehnisse lassen sich darauf zurückführen. Als Leser habe ich dabei nie den Faden verloren und konnte der Geschichte gut folgen.

                          Auch mit der Liebe stellt es sich nicht immer alles als einfach da. Zoes Liebesleben lernt man in der Handlung "live" kennen und ist hautnah dabei. Als Persönlichkeit ist sie fröhlich, heitert auf und begeistert nicht nur ihre Fans. Ihre Art ist sympathisch und wirkt auf Anhieb bodenständig. Ihr Chef Tobias hat sie in vielen Hinsichten im Griff. Doch bei der Liebe ist es schwerer, als erwartet. Die Liebesszenen sind dabei schlicht und nicht aufdringlich beschrieben worden, sodass ich von diesem Liebesroman absolut begeistert bin.

                          Die Liebe steht im Fokus, aber die Tiefgründigkeit kommt trotzdem nicht zu kurz! Zoe hat mir ihrer quirligen Art mich verzaubert und bin umso mehr gespannt, ob es noch zu einer Fortsetzung kommt!

                          • LeseStef

                            Beiträge: 41
                            25.12.2017

                            Klingt nach einem perfekten Geburtstagsgeschenk für meine Schwester :)

                          KatiKatharinenhof

                          Beiträge 80
                          07.12.2017

                            Zoe London ist Radiomoderatorin, hat eine eigene Sendung, die sich großer Beleibtheit erfreut, trägt Polkadotkleider und macht himmlische Torten, die zum Naschen verführen. Ihr Leben bekommt einen Knacks, als eine Zuhörerin ihr vorwirft, selbst eine rosarot Brille der Harmonie zu tragen und das echte Leben auszuschließen. Zoe fängt an, über diesen Vorwurf nachzudenken. Und dann schleicht sich auch noch Liebe in ihr Leben...das war doch so alles gar nicht geplant...


                            Ich glaube, treffender als mit dem Songtitel "Love is in the air" kann man das Buch nicht beschreiben. Die Autorin packt eine witzige und gefühlvolle Story in den Rahmen einer Radio-Livesendung. Die Protagonistin hat manchmal echt einen an der Waffeln, aber das nur im liebevollen Sinn gemeint. Ihre herrlich erfrischende Art zieht einen sofort mitten ins Geschehen hinein und lässt mich so auch direkt an ihrer Sendung teilhaben. Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens und der großen Liebe werden alte Wunden aufgerissen und verarbeitet, ohne dass die Geschichte schwermütig oder langatmig wird. Immer bleibt da ein kleines Augenzwinkern und das begleitet mich durch das ganze Buch. Die großen und weniger großen Hürden des Lebens werden hier mit einer sympathischen Protagonistin dargestellt, die sich von Anfang an in mein Herz geschlichen hat. Die Nebencharaktere sind ebenfalls toll ausgearbeitet und bereichern das Buch mit ihren "Auftritten".
                            Fazit: Eine gelungene Story, die mit viel Musik, viel Mut zum Leben und viel Liebe für kurzweilige Unterhaltung sorgt

                            Heike65

                            Beiträge 20
                            02.12.2017

                              Ein zauberhafter Roman über die Suche nach dem großen Glück, dem Sinn des Lebens und der wahren Liebe.
                              Zoe London ist ein glücklicher Mensch. Sie liebt Polkadot-Kleider, ihr altes Radio, das Verzieren von Torten, mit Freunden tanzen zu gehen und ihren Job: Ihre Radiosendung „London Calling“ ist ein Mix aus Musik und Talk - kein oberflächlicher, hier geht es um Sinnsuche und Alltagsoptimismus. Mit ihrer fröhlichen Art und ihrer stets positiven Sicht auf die Dinge begeistert Zoe die Fans.
                              Eines Tages jedoch wirft eine Zuhörerin ihr vor, alle Probleme mit Harmonie zu verdecken, das wahre Leben auszuschließen – und erschüttert Zoes Selbstverständnis in seinen Grundfesten. Noch dazu ist Zoe zum ersten Mal schwer verliebt. Ausgerechnet sie, die an alles glaubt, nur nicht an die große Liebe ... (Klappcovertext vom Buch)

                              Ich bin gut in die Geschichte gekommen. Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und flüssig geschrieben. Die Charaktere sich auch gut beschrieben. Besonder Zoe gefällt mir sehr gut und ist mir auch sympatisch. Das Buch ist sehr unterhaltsam und es ist mir nicht langweilig geworden. Besonder die Humorvollen Szenen haben der Geschichte sehr gut getan. Nur vom Schluss war ich nicht so ganz begeistert. Aber das ist Geschmacksache.

                              Ich kann das Buch nur empfehlen. Es ist super für entspannende Stunden.

                              Hummel

                              Beiträge 37
                              16.11.2017

                                Eine schöne Geschichte, gefühlvoll und witzig geschrieben. Die Protagonistin Zoe mochte ich von der ersten Seite an sehr, denn das Buch ist sehr aus dem Leben gegriffen und Zoe eine sympathische Frau.
                                Tolles Buch!

                                JaNein

                                Beiträge 20
                                eine Antwort 08.11.2017

                                  Kamm ich nur empfehlen ! ?!

                                  Zoe ist wahnsinnig positiv, in manchen Situationen fast beneidenswert!!!

                                  Leider steht Sie sich, genau dann wenn es darauf ankommt selbst im Weg. Da findet sie ihren Traummann und kann sich nicht auf ihn einlassen ...

                                  Sehr realistisch geschrieben!

                                  Locker und leicht zu lesen

                                  • LeseStef

                                    Beiträge: 41
                                    19.11.2017

                                    Klingt gar nicht mal schlecht :)

                                  buchverschlingen

                                  Beiträge 37
                                  eine Antwort 06.11.2017

                                    Wie kann man lieben, wenn man die Liebe nie kennen gelernt hat? Zoe hat Angst. Angst, sich zu tief auf einen Mann einzulassen, weil sie ja nur enttäuscht werden könnte. Und diese Gefühle stehen ihr ganz schön im Weg, als sie ihren Traummann kennen lernt. Davon, dass man sich auf etwas einlassen muss, davon will Zoe nichts hören. Und so wundert es nicht, dass sie, die eigentlich immer glücklich ist, das Glück etwas verliert. Zum Glück gibt es da einige Zeitgenossen, die ihr wieder aufs rechte Gleis helfen. Allen voran Julius, den ich als Charakter im ganzen Buch am meisten mochte. Julius sitzt täglich vor seinem Stammcafé und will seinen Kanarienvogel wieder einfangen, der ihm entflogen ist. Zoe lernt ihn zufällig kennen und freundet sich mit ihm an.

                                    Auch Zoe mochte ich sehr gerne, wenn ich sie auch manchmal am liebsten irgendwo hin getreten hätte. Wie kann man sich nur selbst so im Weg stehen? Als Erklärung erzählt die Autorin in kleinen Rückblenden von Zoes Mutter, die Zoe allein aufgezogen hat und ihre ständig enttäuschenden Beziehungen. Für mich nachvollzieh- aber nicht begreifbar.

                                    Das Buch hat einen durchwegs positiven Erzählstil, ist locker geschrieben und hat mir gut gefallen. Wie (fast) alle Liebesgeschichten ist es ein wenig vorhersehbar, aber das stört nicht weiter. Am Ende werden mir ein wenig zu viele Enden zu schnell verpackt und eine bleibt gar offen.

                                    Fazit: Liebenswerte Charaktere und eine lockere Grundeinstellung zeichnen dieses Buch aus. Ein Liebesroman, den man gerne liest.

                                    • Bobbi

                                      Beiträge: 26
                                      18.11.2017

                                      danke für die super Rezension :) klingt guttut :)