Janne Mommsen

Die Insel tanzt

Kühles Wetter, heiße Rhythmen: Janne Mommsens Roman bringt Humor, Gefühl und Temperament nach Föhr.
Witwer Jan Clausen, 38, lebt mit seiner Tochter Leevke auf Föhr. Der Reetdachdecker ist tief verwurzelt in der «friesischen Karibik», doch irgendwann wird ihm alles zu viel: Die zickige Lehrerin seiner Tochter mit ihren Erziehungstipps – wieso kann sie ihn nicht einfach in Ruhe lassen? Da eröffnet Sina Hansen, einst Primaballerina am Flensburger Ballett, eine Salsa-Tanzschule auf ihrer Heimatinsel. Jan lässt sich von seiner Tochter zu einem Kurs überreden: Er hat Talent! Und wie! Sina will ihren besten Schüler auf einen Salsa-Wettbewerb der nordfriesischen Inseln schicken. Und zwar ausgerechnet mit wem?


Autorenbild Foto von Janne Mommsen

Der  Autor

Janne Mommsen hat in seinem früheren Leben als Krankenpfleger, Werftarbeiter und Traumschiffpianist gearbeitet. Inzwischen schreibt er überwiegend Drehbücher und Theaterstücke. Mommsen hat in Nordfriesland gewohnt und kehrt immer wieder dorthin zurück, um sich der Urkraft der Gezeiten auszusetzen. Passenderweise lebt die Familie seiner Frau seit Jahrhunderten auf der Insel Föhr.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen



Rezensionen

Susi

Beiträge 42
06.08.2017

"Die Insel tanzt" von Janne Mommsen war ein Geschenk, ich selbst hätte es wahrscheinlich im Buchladen eher nicht zur Hand genommen, da mich das Cover nicht wirklich anspricht und mir der Autor bis dahin völlig unbekannt war.
Der Klappentext klang allerdings wirklich interessant und lustig, also begann ich dennoch zu lesen...und konnte gar nicht mehr aufhören!
Janne Mommsen beschreibt das Inselleben und die Bewohner mit soviel Liebe zum Detail, dass ich mich sofort nach Föhr versetzt fühlte.
Toller, humorvoller Roman mit viel Lokalkolorit und liebevoll ausgearbeiteten Protagonisten.
Das war ganz sicher nicht mein letzter Roman von Janne Mommsen.

Schokomonster

Beiträge 14
18.07.2017

Witwer Jan Clausen, 38, lebt mit seiner Tochter Leevke auf Föhr. Der Reetdachdecker ist tief verwurzelt in der «friesischen Karibik», doch irgendwann wird ihm alles zu viel: Die zickige Lehrerin seiner Tochter mit ihren Erziehungstipps – wieso kann sie ihn nicht einfach in Ruhe lassen? Da eröffnet Sina Hansen, einst Primaballerina am Flensburger Ballett, eine Salsa-Tanzschule auf ihrer Heimatinsel. Jan lässt sich von seiner Tochter zu einem Kurs überreden: Er hat Talent! Und wie! Sina will ihren besten Schüler auf einen Salsa-Wettbewerb der nordfriesischen Inseln schicken. Und zwar ausgerechnet mit wem?
Ein schönes, gut geschriebenes Buch. Ich liebe die Nordseeinseln und lese gerne Bücher aus der Gegend, dann fühle ich mich immer gleich im Urlaub. Ein nettes Buch, welches man nicht mehr aus der Hand legt. Ich habe das Buch geschenkt bekommen, doch ich werde nun von der Autorin auch die anderen Bücher lesen.

KerstinT

Beiträge 49
28.05.2017

Auf Föhr herrscht Salsa-Fieber

Leevke Clausen lebt mit ihrem Vater, dem Reetdachdecker Jan, auf Föhr. Leevke Mutter ist vor neun Jahren gestorben, als Leevke gerade einmal ein Jahr alt war. Nun ist es Leevkes Wunsch, dass ihr Vater endlich wieder eine Frau findet. Dafür würde sie auch aufs Internat gehen. Da trifft es sich gut, dass Sina Hansen, die ehemalige Balletttänzerin, gerade zurück auf Föhr ist und dort eine Tanzschule für Salsa aufmacht. Jan beginnt zu tanzen und entdeckt unerkannte Talente an sich. Nur doof, dass er ausgerechnet mit Leevkes Lehrerin tanzen muss – die beiden haben sich doch gerade erst in die Haare bekommen…

Wieder einmal ein unterhaltsamer Föhr-Roman. Ideal für den Tag am Strand (oder im Garten) oder für unterwegs. Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind sympathisch und man fühlt sich als Leser als Teil der Föhrer Insulaner. Auch wenn sie zunächst verschlossen rüberkommen, wird man später von ihrer offenen Art überrascht. Es war unterhaltend, die Föhrer dabei zu begleiten, wie sie Salsa lernen und somit auch lockerer werden. Was mir sehr an Janne Mommsens Büchern gefällt ist, dass immer wieder bekannte Charaktere (aus anderen seiner Bücher) auftreten oder erwähnt werden. So bildet sich ein Gesamtbild der Bewohner der Insel. Und irgendwie wirkt es so realer. Zusammenfassend kann ich sagen: das Buch war nett und es hat mir gefallen, aber begeistert und mitgerissen hat es mich nicht, deshalb erhält diese Unterhaltungslektüre von mir drei von fünf Sternen.

Granger 2.0

Beiträge 36
06.05.2017

Inhaltsangabe
Kühles Wetter, heiße Rhythmen: Janne Mommsens Roman bringt Humor, Gefühl und Temperament nach Föhr.
Witwer Jan Clausen, 38, lebt mit seiner Tochter Leevke auf Föhr. Der Reetdachdecker ist tief verwurzelt in der «friesischen Karibik», doch irgendwann wird ihm alles zu viel: Die zickige Lehrerin seiner Tochter mit ihren Erziehungstipps – wieso kann sie ihn nicht einfach in Ruhe lassen? Da eröffnet Sina Hansen, einst Primaballerina am Flensburger Ballett, eine Salsa-Tanzschule auf ihrer Heimatinsel. Jan lässt sich von seiner Tochter zu einem Kurs überreden: Er hat Talent! Und wie! Sina will ihren besten Schüler auf einen Salsa-Wettbewerb der nordfriesischen Inseln schicken. Und zwar ausgerechnet mit wem?



Meinung

ich habe mir das Buch eigentlich wegen dem Cover gekauft weil es mich schon angesprochen hat. Doch auch der Titel hat mir ein lächeln ins Gesicht gezaubert.
Es lässt sich flüssig lesen und fesselt einen.
Tolles Buch. Hat mir nicht zu viel versprochen. Habe es auch schon freunden von mir empfohlen.

Elisa19

Beiträge 12
16.04.2017

Da ich bereits mehrere Bücher von Janne Mommsen mit Begeisterung gelesen haben, war ich vom Titel und dem Coover gleich angetan.
Wer gerne Inselgeschichten liest, ist hier genau richtig.

Der Klappentext gab sein übriges dazu, dass ich mir dieses Buch gekauft habe und ich wurde nicht enttäuscht.

Ich mag den Schreibstil des Autors sehr, denn er ist flüssig und man kann sich richtig in die Geschichte rein versetzen.

Es geht hier um um den Witwer Jan und seine Tochter Leevke und die Probleme eines alleinerziehenden Vaters.
Hier ist die Lehrerin von Leevke die laufend versucht, ihre Erziehungstipps an den Mann, in dem Fall an Jan zu bringen.
Außerdem eröffnet zu dieser Zeit die ehemalige Balletttänzerin Sina Hansen eine Salsa-Tanzschule und ehe Jan sich versieht, befindet er sich in einem Tanzkurs und dann kommt noch ein Tanzwettbewerb. Mehr möchte ich nicht verraten.

Alles in allem ist dies ein amüsanter, aber sehr gefühlvoller Roman, in der auch die Beschreibung der Insel nicht zu kurz kommt.

Daher von mir ein klares Ja für diesen Roman, den ich auch als Urlaubslektüre sehr empfehlen kann.

Lesefeuer

Beiträge 24
19.02.2017

„Die Insel tanzt“ ist ein Roman von Janne Mommsen und erschien 2015 im Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Witwer Jan Clausen, 38, lebt mit seiner Tochter Leevke auf Föhr. Der Reetdachdecker ist tief verwurzelt in der «friesischen Karibik», doch irgendwann wird ihm alles zu viel: Die zickige Lehrerin seiner Tochter mit ihren Erziehungstipps – wieso kann sie ihn nicht einfach in Ruhe lassen? Da eröffnet Sina Hansen, einst Primaballerina am Flensburger Ballett, eine Salsa-Tanzschule auf ihrer Heimatinsel. Jan lässt sich von seiner Tochter zu einem Kurs überreden: Er hat Talent! Und wie! Sina will ihren besten Schüler auf einen Salsa-Wettbewerb der nordfriesischen Inseln schicken. Und zwar ausgerechnet mit wem?

Meine Meinung:
Auch dieses Buch von Janne Mommsen konnte mich wieder vollends überzeugen. Mit seinem gewohnten Charme und Witz, aber auch einer Prise Romantik, konnte mich Janne Mommsen in den Bann ziehen. Wie gewohnt, ist das Buch in der dritten Person geschrieben, man hat dadurch aber nicht weniger Zugang zu den Protagonisten. Das Buch liest sich ganz schnell weg und wer schon die Oma Imke Reihe gelesen hat, der wird wieder bekannte Personen/Orte entdecken. Außerdem habe ich wieder Lust direkt ins Auto zu steigen und nach Föhr zu düsen. Klare Leseempfehlung.

Ein typisches Janne Mommsen Cover konnte mich hier wieder überzeugen.

Janne Mommsen ist Jahrgang 1960. Er hat früher als Krankenpfleger, Werftarbeiter und Traumschiffpianist gearbeitet. Inzwischen schreibt er Drehbücher und Theaterstücke. Er hat in Nordfriesland gewohnt und kehrt dorthin immer wieder zurück. Die Familie seiner Frau lebt in Föhr.

Fazit: 5 Sterne.

tigerbea

Beiträge 58
15.02.2017

Sina, 49 Jahre alt und Balletttänzerin, steht vor dem Ende ihrer Karriere. Doch sie hat ein neues Ziel: auf ihrer Heimatinsel Föhr eine Tanzschule eröffnen und dort Salsa-Unterricht geben. Gleichzeitig hat Dachdecker Jan, Witwer und Vater der 10jährigen Leevke, das Problem, daß seine Tochter in ein Internat will, damit ihr Vater endlich eine neue Frau findet. Als sie von dem Tanzkurs erfährt, ringt sie ihrem Vater das Versprechen ab, 3 Tanzstunden zu nehmen, damit er endlich unter die Leute kommt. Und Jan findet Gefallen an dem Tanzkurs und entwickelt ungeahntes Talent im Salsa tanzen. Dabei kommt er sowohl Sina als auch Leevkes Grundschullehrerin Gesche, mit der er eigentlich nicht auf einer Wellenlänge liegt, näher. Und plötzlich beginnt für ihn ein neues, unterhaltsames Leben...

Auch mit "Die Insel tanzt" hat Janne Mommsen wieder einen Roman geschrieben, der sehr unterhaltsam ist. Durch seinen tollen Schreibstil fliegt man als Leser nur so durch die Seiten. Die Charaktere werden typisch friesisch dargestellt. Herzlich, hilfsbereit, sympathisch - manchmal jedoch ein wenig verbohrt. Halt mit Ecken und Kanten. Dadurch bekommt jeder Darsteller des Buches einen eigenen, allerliebsten Charakter, den man einfach mögen muß. Man hat sofort das Gefühl, diese Leute schon länger zu kennen und ist sofort im Geschehen einbezogen. Die Geschichte selbst ist auf ihre Art sehr spannend, denn man fiebert mit Jan, Leevke, Sina und Co. sofort mit, ob alles so klappt, wie sie sich das so vorstellen. Der Humor kommt auch hier nicht zu kurz, ist stets vorhanden, jedoch nie aufdringlich oder albern. Sondern wohldosiert und niemals dümmlich. Dir Insel Föhr ist so liebevoll und genau beschrieben, daß man merkt, der Autor ist selbst Föhr-Fan und hat die Handlungsorte sehr genau recherchiert. Man sieht alles so vor sich, als wenn man selbst vor Ort wäre. Einfach toll gemacht.

Ich kann sagen, Janne Mommsen ist ein Autor mit Suchtfaktor. Dies ist nun mein sechstes Buch von ihm, und ich kann nicht sagen, welches mir das liebste ist. Denn sie sind alle für sich absolute Spitzenklasse

jarmila_kesseler

Beiträge 16
03.02.2017

Da ich bereits von Autor Janne Mommsen die beiden heiteren Romane "Omas Erdbeerparadies" und "Friesensommer" lesen durfte, war ich nun auf "Die Insel tanzt" mehr als gespannt und wurde auch nicht enttäuscht.

In diesem Roman lernen wir den Reetdachdecker und Witwer Jan Clausen kennen, der gemeinsam mit seiner zehnjährigen Tochter Leevke auf Föhr lebt. Als die attraktive Sina auf der Insel eine Tanzschule eröffnet, nimmt die halbe Insel an ihren Tanzkursen teil, so auch Jan, der ein ungeahntes Talent für Salsa entwickelt. Dummerweise nimmt aber auch noch Leevkes zickige Grundschullehrern am Tanzkurs teil …

Ebenso wie die beiden anderen Romane des Autors, habe ich auch diesen sehr genossen. Witzig, voller Humor, mit sympathischen Dialekt und ebenso sympathischen Protagonisten geschrieben, flog ich nur so durch die Seiten. Die Handlung ist so lebendig und detailliert beschrieben, dass sie fast wie aus dem Leben gegriffen sein könnte.

Noch während des Lesens bekam ich plötzlich intensive Reiselust und wäre am liebsten direkt nach Föhr zu den Reetdach gedeckten Häusern gefahren, um diese Insel zu erkunden. Der Schreibstil liest sich locker leicht und die Schrift ist angenehm und augenfreundlich groß verfasst. Insgesamt 33 angenehm kurze und kurzweilige Kapitel verteilen sich auf264 Seiten.

Das Cover ist genau in dem Stil, wie ich humorvolle Romane mag: gezeichnet, farbenfroh mit den gut vorstellbaren Protagonisten darauf. Der Inselflair mit den Heidschnucken und dem Leuchtturm im Hintergrund ist hier passend eingefangen.

Sehr gerne vergebe ich 5 Sterne!



© esposa1969/ Jarmila

Chattys Buecherblog

Beiträge 16
24.10.2016

" Hier läuft die Ware nicht vom Band, hier schafft man noch mit Herz und Hand." (aus: Die Insel tanzt)

***************

Zum Inhalt:

Der Witwer Jan Clausen lebt mit seiner zehnjährigen Tochter Leevke auf der Nordseeinsel Föhr. Er ist ein typischer Insulaner und tief mit der Insel und deren Bewohner verwurzelt. Seine Tochter findet, dass er in der letzten Zeit sehr traurig wirkt und möchte, dass er sich eine Frau sucht. Aber woher nehmen? Auf der Insel kennt doch jeder jeden. Da lernt er eines Tages die Tänzerin Sina Hansen kennen. Sina war auf der Insel aufgewachsen und hatte anschließend eine Tanzkarriere begonnen, weshalb sie auf das Festland gewechselt hat. Sina hat nun das Tanzen aufgegeben und zieht wieder zurück auf Föhr. Dort gründet sie eine Tanzschule und lehrt den Insulanern Salsa. Ob Jan wohl auch dorthin geht und womöglich seine Liebe findet. Alles nicht so ganz einfach - oder doch?

***************

Meine Meinung:

Und wieder trifft der Autor mit diesem Buch beim Leser genau ins Schwarze. Eine heitere, leicht zu lesende, spannende, unterhaltsame Geschichte, die den Leser auf eine gesellige Insel entführt. Sehr detailliert werden die Protagonisten beschriebenen, so dass man sich fast schon selbst als Insulaner fühlt. Die Beschreibungen der Örtlichkeiten lassen alles wie in einem Film ablaufen. Ich könnte mir vorstellen, dass sich diese Geschichte sehr gut als Fernsehfilm eignen würde.

Ich würde mir hier sogar eine Fortsetzung wünschen, da ich gerne wissen möchte, wie es auf bzw. in Föhr weiter geht.

***************

Fazit:

Ein Roman, der nicht von der ersten bis zu letzten Seite total begeistert hat. Bitte mehr davon!

Igela

Beiträge 30
16.04.2019

    Jan Clausen lebt seit dem Tod seiner Frau alleine mit der zehnjährigen Leevke auf Föhr. Auf Drängen seiner Tochter, nimmt er an einem Salsa Tanzkurs teil, den die ehemalige Profi - Balletttänzerin Sina in der Turnhalle von Föhr veranstaltet. Und trifft dort die neue Klassenlehrerin von Leevke, bei der er gleich am ersten Elternabend negativ aufgefallen ist. Und nun soll Jan auch noch einem Tanzwettbewerb teilnehmen, denn Sina ist überzeugt von Jans tänzerischem Talent. Was hat Leevke ihm da nur eingebrockt?

    Es benötigt sehr viel Mut, auf den ersten zwei Seiten das Wetter vom Handlungsort zu beschreiben. Der Autor tut dies zwar sehr bildlich und auch malerisch …. doch dadurch hat sich der Start in die Hauptgeschichte Zeit gelassen. Und ich empfand den Beginn des Buches als zäh. Es dauerte, bis ich in der Story angekommen bin. Wohl auch wegen dem eher behäbigen und gemütlichen Handlungstempo, das ich schon von anderen Büchern von Janne Mommsen kenne.
    Seine Bücher zeichnen sich durch eher ruhige Handlung aus und auch "die Insel tanzt " gehört dazu. Wie auch schon gewohnt, fängt er dafür die Gezeiten, die besondere Atmosphäre auf der Insel Föhr sehr gut ein. Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen werden sehr gut wiedergegeben. Auf so einer kleinen Insel schauen die Leute auf und zueinander. Was Jan als alleinerziehender Vater zu Gute wird. Denn seine Hilflosigkeit, nun, als seine Tochter älter wird und die weibliche Perspektive vermisst, kristallisiert sich sehr deutlich heraus. In so einem kleinen Ort, ist jedoch auch der Klatsch und der Tratsch an der Tagesordnung, und es ergeben sich einige witzige Situationen dadurch.
    Wie der Titel schon sagt, spielt das Tanzen eine bedeutende Rolle. Ich hätte eigentlich auf die detaillierte Passage über den " Schwanensee " des Flensburger Ballett verzichten können …. habe jedoch die detaillierte Erklärung des Salsa Tanzkurses gut gefunden.
    Die Figuren empfand ich alle als leicht überspitzt charakterisiert, was mich jedoch nicht gestört hat. Wenn ich nur an Nena, eine Tanzkurs Teilnehmerin denke, die absolut nervig und überkandidelt ist.
    Mich hat auch dieses Buch von Janne Mommsen gut unterhalten und freue mich schon auf einen nächsten Inselroman!

    leseratte1310

    Beiträge 35
    02.02.2019

      Jan Clausen lebt mit seiner 10-jährigen Tochter Leevke auf Föhr. Seine Frau starb, als Leevke erst ein Jahr alt war. Aber nun will Leevke ihren Vater glücklich sehen, denn für sie wirkt er immer etwas traurig. Dafür greift sie zu drastischen Drohungen, entweder er spurt oder sie geht ins Internat. Als die ehemalige Primaballerina Sina Hansen aus Flensburg auf Föhr eine Tanzschule eröffnet, kommt einiges auf der Insel in Bewegung. Auch Jan lässt sich von Leevke zu einem Tanzkurs überreden und er zeigt sich sehr begabt. Nur blöd, dass er ausgerechnet mit der Lehrerin von Leevke tanzen soll, die sich zuvor ungefragt in seine Erziehung eingemischt hat.
      Dies ist ein unterhaltsamer Roman mit viel friesischer Atmosphäre.
      Die Charaktere sind sympathisch und authentisch dargestellt. Einige sind schon ganz besonders. Der Reetdachdecker Jan fühlt sich auf der Insel verwurzelt und möchte nur seine Ruhe. Doch mit Sina, die auf Föhr aufgewachsen ist und nun zurückkommt, ändert sich einiges, wenn auch nicht von jetzt auf gleich. Man sagt den Friesen nach, dass sie verschlossen sind, doch in dieser Geschichte ist bald nicht mehr viel davon zu spüren. Salsa macht locker und auch die Bewohner der Insel bleiben davon nicht unberührt.
      Man ahnt natürlich gleich, wie die Geschichte endet, aber das macht nichts, denn das Buch ist wunderschön unterhaltend

      Jackdeck

      Beiträge 44
      27.05.2018

        Der verwitwete Reetdachdecker Jan Clausen ist 38, Vater der 10 Jahre alten Leevke und ein attraktiver, gestandener Mann. Seit seiner Kindheit lebt er auf der Insel Föhr. Hier kennt jeder jeden und das Inselleben ist wenig ereignisreich - ein Umstand, den seine Tochter Leevke nicht länger hinnehmen will. Denn ihr Vater braucht endlich eine neue Frau an seiner Seite. Da kommt der neue Salsa-Tanzkurs samt seiner ambitionierten Lehrerin, der Ex-Balletttänzerin Sina Hansen, in Süderende doch mehr als gelegen...

        Meinung
        Der Autor Janne Mommsen nimmt den Leser ab der ersten Zeile mit auf eine Reise zur Insel Föhr und deren eigenem Menschenschlag. Die Föhrer sind ein typisch norddeutsches Völkchen - wortkarg, wetterresistent und sehr herzlich. Kenntnisreich und mit einer gehörigen Prise Humor schildert Mommsen den Inselalltag. Hierbei nimmt er abwechselnd das Leben von Jan und Sina in den Blick. Auf realistische Weise fühlt er sich in Sinas Startschwierigkeiten auf der Insel und in Jans Sorge um seine Tochter ein. Im Laufe der Handlung wachsen beide durch den lateinamerikanischen Tanz über sich hinaus, der bald die ganze Insel in eine "friesische Karibik" verwandeln soll. Ob Bäckermeister, Sozialpädagogin oder Hausmeister, alle werden vom Salsafieber gepackt - was auf den Leser mehr als ansteckend wirkt. Zudem kommt das Motiv des Windes, der gern auch mal als Sturm/Sturmflut daherkommt, regelmäßig vor. Hierfür gibt es je nach Intensität des Sturmes sogar Insel typische Namen wie z. B. Raik, Blanker Hans usw. Letzteres hat mir in Kombination mit den eingebauten friesischen/plattdeutschen Wortfetzen sehr gut gefallen. Insgesamt konnte mich Mommsen von seinem Roman restlos überzeugen. Besonders mochte ich seinen leichten, humorigen Erzählton und seine liebevoll erdachten Insulaner.

        bri

        Beiträge 49
        26.05.2018

          Wieder einmal 5 Sterne - diese Geschichte ist auch wieder so schön. Der allein erziehende Vater wirkt auf seine Tochter traurig und diese meint, er braucht eine Frau. Das soll nun über das Tanzen klappen ??? Welch eine Idee, aber da gibt es ja die Salza - Lehrerein und die Lehrerin seiner Tochter. Wär das was - man wird sehen, ich will da nichts verraten.
          Der Schreibstil ist einfach klasse und das Cover wieder sehr gelungen. Ein Lesevergnügen wie bei jedem Buch von Janne Mommsen.

          Jeannine

          Beiträge 7
          23.04.2018

            "Die Insel tanzt" hat mich nicht von Anfang an begeistert.
            Ich dachte es ist wie so oft, man kennt direkt das Ende der Geschichte nach den ersten Seiten. Aber dann habe ich doch mehr Lust auf das Buch bekommen, weil in der Geschichte rund um Jan den Reetdachdecker und seine Tochter Leevke nicht alles so läuft wie erwartet.
            Die Geschichte ist sehr unterhaltsam. Vor allem manche Szenen mit Leevke und was sie trotz des jungen Alters raushaut haben mich echt zum schmunzeln gebracht.

            Ich finde das Buch ist eine super leichte Sommerlektüre. Ich muss mich aber an die Sprache gewöhnen. Das war nicht ganz meins aber ist Geschmackssache.

            ostseedeern

            Beiträge 28
            29.03.2018

              Einer meiner Lieblingsautoren. Janne Mommsen schreibt so herrlich kurzweilig und immer leicht verrückt, dass man die Bücher gar nicht mehr aus der Hand legen mag. Auch hier sind die Charaktere so herrlich und toll, man muss sie einfach lieben! Es ist das perfekte Buch für einen Tag im Strandkorb!

              ZartwieFederblümchen

              Beiträge 48
              04.10.2017

                Anfangs hat mir dieses Buch gar nicht wirklich gefallen aber das Tolle daran ist, dass es wirklich locker und flockig geschrieben wurde aber einem auch nachdenkliche Momente beschert. Ich mag solche Bücher sehr gerne die inspirieren aber auch zum Nachdenken anregen.

                Sarah1980

                Beiträge 39
                19.09.2017

                  Dieses Buch kann ich sehr empfehlen. Es lässt sich locker flockig lesen. Es kommen lustige, aber auch ebenso nachdenkliche Momente vor. Ein gefühlvoller , warmherziger Roman in einem super Schreibstil.
                  5 Sterne....was sonst...

                  Uti

                  Beiträge 11
                  01.09.2017

                    Das Buch ist toll . Der Witwer ist gar nicht gut auf die Lehrerin seiner Tochter zu sprechen . Bei einem Tanzwettbewerb muss er ausgerechnet mit dieser Frau tanzen .
                    Ich werde mir auf jeden Fall die anderen Bücher auch besorgen .

                    Apohexe

                    Beiträge 7
                    04.04.2017

                      Ein wirklich schönes Buch. Ich war direkt mit auf der Insel. Ab und an musste ich auch schmunzeln. Ein Buch welches einen den Tag verschönert. Typisch Janne Mommsen eben. Bei seinen Büchern ist man immer in der Geschichte mit dabei. Absolute Kaufempfehlung.

                      nicole_pichler

                      Beiträge 23
                      24.01.2017

                        Meine Meinung:

                        Ich falle gleich mal mit der Tür ins Haus und kann nur sagen, was für ein schöner Roman.
                        Ich bin ganz hin und weg von der Geschichte, von den Protagonisten und von Föhr. Janne Mommsen hat einen flüssigen gut zu lesenden und absolut fesselnden Schreibstil. Seine Protagonisten wurden beim Lesen lebendig und ich konnte mir Sina, Leevke und Jan gut vorstellen. Ich konnte mich gut in ihre Leben hineinversetzten und habe mit ihnen sozusagen mitgelebt. Den Schauplatz Föhr fand ich auch sehr passend. Nicht jeder Roman muss in einer Großstadt spielen und man bekommt beim Lesen echtes Urlaubsfeeling. Man bekommt den Eindruck, dass Föhr die schönste Insel der Welt ist. Auch ich würde dort gerne mal hinfahren und mich selbst von dieser Schönheit zu überzeugen. Der Roman macht beim Lesen einfach Lust aufs Meer. Ich bin einfach eine Romantikerin, die Liebesgeschichten mag, die gut ausgehen und in einer schönen Location spielen. Janne Mommsen zeigt uns auch, dass ein Leben in dem man traurig ist auch wieder lebenswert werden kann, wenn die richtigen Dinge passieren. Außerdem bestätigt es meine Vermutung, dass Musik und Tanz aus unserem Leben einfach nicht wegzudenken sind. Was wäre ein Leben ohne Musik. Es wäre ziemlich trist und langweilig. Trist und langweilig ist der Roman auf keinen Fall darum bekommt er auch 5 Sterne von mir.

                        Hummel

                        Beiträge 37
                        30.12.2016

                          Ein richtig tolles Buch .Herrlicher Humor. Man kann dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen und möchte einfach selbst auf dieser zauberhaften Insel sofort Urlaub machen.Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, der sich zu einer Auszeit vom Alltag verführen lassen möchte.
                          Leider war das Buch viel zu schnell zu Ende gelesen....

                          frickygirl

                          Beiträge 17
                          13.11.2016

                            Ein tolles Buch. Das Buch kann man sich ganzeigen gut vorstellen und man kann sich alles Bildlich vorstellen. Ich mag den Schreibstil und man kann esich ganz einfach lesen. Eine tolle witzige Geschichte empfehle ich weiter.

                            seschat

                            Beiträge 19
                            18.10.2016

                              "Die Insel tanzt" ist der erste Roman, den ich von Janne Mommsen lesen durfte und ich kann vorausschicken, ich wurde nicht enttäuscht.

                              Worum geht es?
                              Der verwitwete Reetdachdecker Jan Clausen ist 38, Vater der 10 Jahre alten Leevke und ein attraktiver, gestandener Mann. Seit seiner Kindheit lebt er auf der Insel Föhr. Hier kennt jeder jeden und das Inselleben ist wenig ereignisreich - ein Umstand, den seine Tochter Leevke nicht länger hinnehmen will. Denn ihr Vater braucht endlich eine neue Frau an seiner Seite. Da kommt der neue Salsa-Tanzkurs samt seiner ambitionierten Lehrerin, der Ex-Balletttänzerin Sina Hansen, in Süderende doch mehr als gelegen...

                              Meinung
                              Der Autor Janne Mommsen nimmt den Leser ab der ersten Zeile mit auf eine Reise zur Insel Föhr und deren eigenem Menschenschlag. Die Föhrer sind ein typisch norddeutsches Völkchen - wortkarg, wetterresistent und sehr herzlich. Kenntnisreich und mit einer gehörigen Prise Humor schildert Mommsen den Inselalltag. Hierbei nimmt er abwechselnd das Leben von Jan und Sina in den Blick. Auf realistische Weise fühlt er sich in Sinas Startschwierigkeiten auf der Insel und in Jans Sorge um seine Tochter ein. Im Laufe der Handlung wachsen beide durch den lateinamerikanischen Tanz über sich hinaus, der bald die ganze Insel in eine "friesische Karibik" verwandeln soll. Ob Bäckermeister, Sozialpädagogin oder Hausmeister, alle werden vom Salsafieber gepackt - was auf den Leser mehr als ansteckend wirkt. Zudem kommt das Motiv des Windes, der gern auch mal als Sturm/Sturmflut daherkommt, regelmäßig vor. Hierfür gibt es je nach Intensität des Sturmes sogar Insel typische Namen wie z. B. Raik, Blanker Hans usw. Letzteres hat mir in Kombination mit den eingebauten friesischen/plattdeutschen Wortfetzen sehr gut gefallen. Insgesamt konnte mich Mommsen von seinem Roman restlos überzeugen. Besonders mochte ich seinen leichten, humorigen Erzählton und seine liebevoll erdachten Insulaner.

                              Fazit
                              Ein überaus lesenwerter (Frauen-)Roman für Liebhaber norddeutscher Inselgeschichten. Beste kurzweilige Unterhaltung für den nächsten Urlaub oder ein paar ruhige Lesestunden auf dem heimischen Sofa.

                              Dreamworx

                              Beiträge 18
                              21.10.2015

                                "Tanze Salsa mit mir, weil die Salsa uns glücklich macht"

                                Reetdachdecker Jan ist Witwer und Vater der 10-jährigen Leevke. Schon sein ganzes Leben hat Jan auf der Insel Föhr verbracht, doch seit dem Tod seiner Frau und seitdem Leevke von einem Internat redet, denkt er darüber nach, mit seiner Tochter noch einmal woanders neu anzufangen und eventuell sogar die Insel zu verlassen. Für sein Kind würde er einfach alles tun, damit es Leevke gut geht.

                                Balletttänzerin Sina ist 49 Jahre alt und steht vor ihrer letzten Vorstellung, bevor sie die professionellen Ballettschuhe an den Nagel hängt. Aber für die Zeit danach hat sie schon einen Plan, der sie zurück auf ihre alte Heimatinsel Föhr bringen wird, wo sie eine Salsa-Tanzschule eröffnen und Kindern nebenbei Ballettunterricht anbieten möchte.

                                Sobald Leevke von der Tanzschule erfährt, ist sie selbst Feuer und Flamme und möchte unbedingt Unterricht haben. Doch auch ihren Papa Jan überredet sie dazu, den Salsa-Kurs zu belegen. Erst ist Jan skeptisch, eigentlich würde er lieber Geräteturnen machen, doch dann findet er Gefallen an der südamerikanischen Musik, dem Salsa-Tanzen und vor allem an Sina, die ihm nicht mehr aus dem Kopf geht.

                                Janne Mommsen hat mit seinem neuen Buch „Die Insel tanzt“ einen wunderschönen, warmherzigen Unterhaltungsroman vorgelegt. Der Schreibstil ist wunderbar eingängig und mit einem humorvollen Unterton, er lässt den Leser bereits ab der ersten Seite in Gedanken auf die Insel Föhr reisen, wo ihm die Winde die Haare verwirbeln und ihm die salzige Meeresluft in der Nase kitzelt. Die Landschaftsbeschreibungen sind so authentisch, dass man sich alles vor dem inneren Auge ganz genau vorstellen kann. Die Charaktere sind sehr detailliert skizziert und vielfältig angelegt. Sie besitzen den typisch friesischen Humor, sogar einige Sätze in friesischem Platt werden eingeflochten, so dass die Handlung sehr lebensecht wirkt. Jan ist ein sympathischer alleinerziehender Vater, der sich vom Tod seiner Frau noch nicht erholt hat. Er kümmert sich liebevoll um seine Tochter und lässt sich neben seinem Beruf auch ehrenamtlich für alle Belange des Ortes einspannen. Er ist hilfsbereit und packt überall mit an. Sina ist eine mutige Frau, die vor einem neuen Lebensabschnitt steht und sich einfach hineinstürzt. Mit ihrem offenen und sympathischen Wesen nimmt sie die Inselbewohner schnell für sich ein und als „Heimkehrerin“ fliegen ihr schnell die Herzen der Gemeinschaft zu. Auch die Nebendarsteller in diesem Roman sind alle wunderbar beschrieben mit ihren Eigenheiten und kleinen Geschichten, so dass man sich als Leser wie ein Mitglied inmitten einer wunderbaren Dorfgemeinschaft wähnt.

                                „Die Insel tanzt“ ist ein Wohlfühlbuch erster Klasse. Die Seiten fliegen beim Lesen nur so dahin und man hat das Gefühl, dass man alles und jeden kennt, wie alte Freunde eben, die man immer wieder gerne besucht und sich gar nicht trennen mag. Janne Mommsen ist mit seinem Inselroman wieder ein besonderer Coup gelungen, der sich wirklich zu lesen lohnt. Absolute Leseempfehlung für ein Auszeit vom stressigen Alltag, die mit diesem Buch wirklich gelingt!