Janne Mommsen

Mein wunderbarer Küstenchor

Klütz, ein kleiner Küstenort in Mecklenburg, ist der Schauplatz des neuen Romans von Bestsellerautor Janne Mommsen. Er erzählt von einer Musikliebhaberin voller Ideale, einem charmanten Klavierprofessor und einer Chorgemeinschaft, die auch in schwierigen Zeiten gemeinsam durch dick und dünn geht.
Die Saison ist vorbei, das Hotel, das Britta leitet, wird für den Winter geschlossen. Ihr seelischer Anker ist der Chor, der seit zwanzig Jahren jeden Mittwochabend probt. Hier singt man, hilft einander, feiert und verliebt sich auch manchmal ineinander. Eines Tages verkündet der langjährige Chorleiter, dass er wegziehen muss. Ein Schock für alle, denn mit ihm drohen auch die beiden verbliebenen Männerstimmen abzuwandern. Britta krempelt die Ärmel hoch. Sie veranstaltet ein Casting für einen neuen Chorleiter: Es bewerben sich unter anderem ein vermeinlicher Broadway-Star sowie eine grell geschminkte ehemalige Balletttänzerin mit knallharten Lehrmethoden. Doch ein Gutes hat die Aktion: Britta lernt einen jungen Klavierprofessor kennen. Der ist begeistert von ihrem Engagement und überredet sie, den Chor selbst zu leiten. Wird es den beiden gelingen, die Chorgemeinschaft zu retten?


Autorenbild Foto von Janne Mommsen

Der  Autor

Janne Mommsen ist direkt an der Ostsee geboren und aufgewachsen. In seinem früheren Leben hat er als Krankenpfleger, Werftarbeiter und Traumschiffpianist gearbeitet. Inzwischen schreibt er überwiegend Romane, Drehbücher und Theaterstücke.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Chattys Buecherblog

Beiträge 12
18.09.2018

    Da ich schon mehrere Romane des Autors gelesen habe, wusste ich, auf was ich mich da einlassen würde. Bislang hatten mich die Geschichten aus dem Norden immer sehr gut unterhalten. Mit genau diesem Gefühl, bin ich auch an diesen Roman gegangen.

    Heiter und beschwingt startet der Roman. Er versprüht gleich so viel Elan, dass man direkt Lust verspürt, mitsingen zu dürfen.

    nicole_pichler

    Beiträge 17
    09.09.2018

      „Mein wunderbarer Küstenchor“ heißt der neue Roman von Janne Mommsen. Dieses Mal geht es um einen Chor aus Klütz in Mecklenburg. Der Chor hat Großes vor, denn er will in Finnland bei einem Wettbewerb mitmachen. Als sich der Chorleiter aber in ein neues Leben verabschiedet, droht der Chor zu zerbrechen. Wie gut, dass es Britta gibt, die alles daran setzt den Chor weiterhin bestehen zu lassen.
      Mir hat dieser Roman wieder sehr gut gefallen. Der Schreibstil des Autors ist wie gewohnt sehr flüssig und fesselnd. Ich mochte Britta von Anfang an. Sie scheint die Seele des Chors zu sein, die alle zusammenhält. Für sie ist die Freundschaft des Chors und das gemeinsame Singen sehr wichtig. Für Britta ist der Chor das Highlight der Woche.
      Auch für mich als Leser war zu spüren wie wichtig der Chor für alle war. Jeder der Mitglieder genoss es zu singen und man konnte beim Lesen richtig gut nachempfinden, wie wichtig Freundschaft und Zusammenhalt der Mitglieder war. Der Chor ist seit Jahren eine Institution im Ort und keiner möchte ihn missen.
      Mir hat an dem Buch gefallen, dass man richtig schön sehen kann wie wichtig Freundschaft und Vertrauen ist. Es war so schön zu sehen, wie die Menschen in dem Buch zusammenhalten um das Unmögliche möglich zu machen. Sie geben alles um den Chor zu retten und halten zusammen wo sie nur können.
      Aber in dem Roman spielt auch die Liebe eine Rolle, denn Britta wird durch Zufall plötzlich von Jasper einem sehr bekannten Pianisten unterstützt. Es knistert gewaltig zwischen ihnen, aber ob es nur Freundschaft oder Liebe ist, das wird sich erst zeigen.
      Für mich war es ein schöner emotionaler Roman, der sich wunderbar flüssig lesen lies. Ich mochte die Protagonisten und habe den Chor sofort in mein Herz geschlossen.
      Ich konnte richtig gut in die Geschichte eintauchen und bin froh, dass ich den Chor durch Höhen und Tiefen begleiten durfte.

      Von mir gibt es für diesen Roman 5 Sterne.

      jarmila_kesseler

      Beiträge 16
      06.09.2018

        Klappentext:

        Wie ein Chor ein ganzes Städtchen zusammenschweißt

        Klütz in Mecklenburg: Die Saison ist vorbei, das Hotel, das Britta leitet, wird für den Winter geschlossen. Ihr seelischer Anker ist der Chor, der seit zwanzig Jahren jeden Mittwochabend probt. Hier singt man, hilft einander, feiert und verliebt sich auch manchmal ineinander.

        Eines Tages verkündet der langjährige Chorleiter, dass er wegziehen muss. Ein Schock für alle, denn mit ihm drohen auch die beiden verbliebenen Männerstimmen abzuwandern.

        Britta krempelt die Ärmel hoch. Sie veranstaltet ein Casting für einen neuen Chorleiter: Es bewerben sich unter anderem ein vermeinlicher Broadway-Star sowie eine grell geschminkte ehemalige Balletttänzerin mit knallharten Lehrmethoden. Doch ein Gutes hat die Aktion: Britta lernt einen jungen Klavierprofessor kennen. Der ist begeistert von ihrem Engagement und überredet sie, den Chor selbst zu leiten. Wird es den beiden gelingen, die Chorgemeinschaft zu retten?


        Leseeindruck:

        Bereits viele viele Romane habe ich von Erfolgsautor Janne Mommsen gelesen. „Mein wunderbarer Küstenchor“ ist mein bereits achter und hat mich - ebenso wie alle vorherigen - begeistert. Wir lernen die 48-jährige Hotelangestellte Britta kennen, die im Mecklenburgischen Klütz lebt. Außerhalb der Gästesaison findet sie in einem Gesangschor Zeitvertreib und Freu(n)de. Doch dann muss der Chorleiter überraschend wegziehen, was ein Schock für alle Chormitglieder ist. Doch Britta sieht nicht tatenlos zu und macht sich auf die Suche nach einem neuen Chorleiter….

        Der Roman liest sich wunderbar leicht und lesenswert. Die Figuren werden sehr real und vorstellbar beschrieben.
        Die Handlung ist unterhaltsam mit vielen Wendungen. 34 angenehm kurzweilige und unterhaltsame Kapitel verteilen sich auf 280 Seiten, die geradeso dahinfliegen. Das Cover ist passend schön gestaltet.

        @ esposa1969

        tinstamp

        Beiträge 21
        31.08.2018

          Der neue Roman von Janne Mommsen, der mich wie alle seine Bücher, in den Norden Deutschlands führen, zaubern mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht. Auch bei "Mein wunderbarer Küstenchor" haben wir einen locker leichten Roman mit viel Lokalkolorit, der mich wie gewohnt an die Küste oder auf eine Nord- oder Ostseeinsel führt.

          Diesmal sind wir in dem kleinen Städtchen Klütz an der Ostsee und es wird musikalisch, denn im Mittelpunkt der Handlung steht der Klützer Chor. Dieser ist auch für Britta, neben ihrem Job als Hotelfachfrau, das Wichtigste im Leben. Jeden Mittwoch freut sie sich auf das Zusammentreffen mit den anderen Chormitgliedern und den gemeinsamen musischen Stunden. Die Gemeinschaft wird dabei groß geschrieben. Bereits seit 20 Jahren ist Britta Chormitglied und hat diesen zusammen mit ihrer betagten Tante Sibylle gegründet. Als Dustin, der Chorleiter plötzlich eine neue Stelle annimmt und wegzieht, steht der Chor vor dem Aus. Und das nur wenige Monate vor dem großen Wettbewerb im finnischen Tampere, wo der Klützer Chor bereits angemeldet ist. Die Sänger sind entsetzt! Auch Britta kann es nicht fassen! Wo soll sie nur so schnell einen neuen Chorleiter und Dirigenten finden? Auf der Suche nach Ersatz lernt sie Jasper kennen, einen Klavierprofessor, der an der Uni in Lübeck unterrichtet und der kleinen Chorgemeinschaft zumindest auf seinem Klavier begleitet und den Sängern beisteht. Wird es Britta gelingen den Chor zu retten und die Reise nach Finnland antreten?

          Wie vom Autor gewohnt, war ich nach den ersten Seiten sofort mitten im Geschehen. Das Leben in Klütz und die Chorproben werden sehr bildhaft beschrieben. Bei den Musikstücken musste ich einfach mitsummen und hatte die Melodie danach den ganzen Tag im Ohr. Köstliche Unterhaltung verspricht vorallem das "Casting" für den neuen Chorleiter. Hier bleibt kein Auge trocken! Mein Kopfkino war wieder zu 100% ausgelastet. Doch nicht nur witzige Dialoge, diverse Katastrophen und die wunderbare Beschreibungen der Umgebung haben mich in der Lektüre versinken lassen. Neben dem humorigen Part wurden auch ein paar ernstere Themen angesprochen. Trotzdem ist der Roman eher von der leichteren Sorte, der sich locker an 1-2 Tagen weglesen lässt. Ab und zu hätte ich mir trotzdem ein bisschen mehr Tiefgang gewünscht und manche Szenen etwas realistischer. Auch bei der Liebesgeschichte fehlte mir das Knistern.....trotzallem wieder ein schönes Leseerlebnis!

          Schreibstil:
          Janne Mommsen schreibt locker und leichtfüßig...man fliegt durch die Seiten und wird gut unterhalten. Aber ganz besonders versteht es der Autor die Landschaft, die Region und das Leben der Einheimischen darzustellen. Die Charaktere strahlen Lebensfreude aus und sind wunderbar gezeichnet. Die witzigen und lebhaften Dialoge lockern die Geschichte auf und geben dem Roman seine Prise Leichtigkeit.
          Die Kapitel sind sehr kurz gehalten.

          Fazit:
          Die eher leichte Lektüre eignet sich wunderbar für zwischendurch oder für amüsante Lesestunden mit einem Schuss Romantik und ganz viel Musik. Zum zurücklehnen und genießen...vielleicht mit ein paar Kopfhörer auf den Ohren und der Melodie zu ABBA's "Thank you for the music" im Kopf.

          misery3103

          Beiträge 24
          25.08.2018

            Klütz in Mecklenburg. Britta singt im örtlichen Chor, der sich gerade auf einen Wettbewerb in Finnland vorbereitet. Als der Chorleiter aus heiterem Himmel verkündet, dass er wegziehen muss, scheint der Auftritt in Tampere weit weg. Doch Britta gibt nicht auf und tut alles, um einen neuen Chorleiter zu finden. Und manchmal liegt das Gute näher als man denkt.

            Über Britta und den Chor zu lesen hat sehr viel Spaß gemacht. Die Schilderungen von Klütz und der schönen Umgebung, der Chorproben und Brittas Anstrengungen, den Auftritt des Chors in Tampere in Finnland zu retten ließen mich mitfiebern. Alle Mitglieder sind so herrlich normal und auch Brittas Großtante Sybille kam sehr sympathisch rüber. Die Proben und alle Treffen bis zum großen Wettbewerb waren mitreißend und ließen so manchen Ohrwurm entstehen. Gerade nach Beendigung des Romans singe ich im Geiste immer noch „Thank you for the music“ von ABBA … es könnte schlimmer sein! Der Leser erfährt viel über die Führung eines Chors, was auch für mich als bekennende Nichtsingerin verständlich und interessant war. Die kleinen Geschichten rund um das Privatleben der Chormitglieder runden den Roman ab.

            Für mich war „Mein wunderbarer Küstenchor“ ein schöner und gut unterhaltender Roman. Britta und ihren Chor habe ich sehr gerne ein Stück weit durch ihr Leben begleitet und freue mich über ihre Erfolge und ärgerte mich über ihre Misserfolge. Nett und empfehlenswert!

            sommerlese

            Beiträge 103
            22.08.2018

              Klütz in Mecklenburg: Es ist Herbst und die Urlaubssaison ist vorbei, deshalb schliesst auch das Hotel, das Britta leitet, für den Winter. Immerhin bleibt ihr noch ihr großes Hobby, der kleine gemischte Chor des Ortes. Dort singt sie schon seit zwanzig Jahren und genießt die Treffen immer sehr, denn neben dem Gesang stehen auch die sozialen Kontakte im Vordergrund. Die Gemeinschaft steht fest zusammen und demnächst ist sogar ein Auftritt auf einem Chorevent im Auslang geplant.

              Als der Chorleiter seinen Weggang verkündet, ist nicht nur Britta geschockt. Doch so leicht gibt Britta nicht auf, sie organisiert einige Aktionen, die mal mehr, mal weniger von Erfolg gekrönt sind. Immerhin sorgt ein junger Klavierprofessor für die musikalische Begleitung. Wird Britta die Gemeinschaft zusammenhalten können und kann der Chor beim Chorevent in Tampere auftreten? Für die Sänger/innen würde damit ein Traum wahr.
              Der Einstieg in diesen herbstlich angehauchten Roman um die Hotelleiterin Britta gelingt spielend. Wer einem Chor angehört oder gern Chorgesang hört, fühlt sich bei diesem Roman doppelt wohl. Durch die realistischen Chorszenen und musikalischen Hinweise bekommt man einfach gute Laune und erkennt typische Chor-Situationen und das übliche Warm-up wieder.


              Janne Mommsen hat einen wunderbar leichten und flüssigen Schreibstil. Die beschriebenen Szenen kann man sich mühelos vorstellen und ist fast selbst bei den Chorproben anwesend und fiebert dem aufregenden Auftritt in Tampere entgegen. Die Sorgen um das Auseinanderbrechen des Chores wird realistisch gezeigt, man erkennt den starken Zusammenhalt der Chormitglieder untereinander.


              Doch noch ist es nicht soweit, es liegt an Britta, ob sie den Chor wieder zum Leben erwecken kann oder nicht. Natürlich gibt es einige kleine und große Katastrophen, aber auch wunderbare Dinge geschehen und selbst die Singlefrauen im Chor finden wieder geeignete Sänger. Für etwas romantishe Stimmung ist also gesorgt.


              Dank des flüssigen Schreibstils bin ich förmlich durch das Buch geflogen. Vor allem die landschaftlichen Beschreibungen und Chorszenen habe ich sehr genossen. Bei diesem Roman konnte ich gut abschalten und mich auf das Geschehen einlassen, auch wenn einige Dinge etwas an der Realität vorbei gehen. Doch das hat mich wegen der wunderbaren Atmosphäre und der lebendigen Charaktere nicht groß gestört.


              Mit diesem Roman kann man wunderbar dem Alltag entfliehen, die ohrwurmartigen Musiktitel des Chores mit seiner inneren Stimme weitersingen und gleichzeitig die besondere Ostseestimmung im Herbst genießen.

              KatiKatharinenhof

              Beiträge 79
              22.08.2018

                Die Winterpause steht in Klütz vor der Tür und Britta, Leiterin des kleinen Strandhotels, steht vor der großen Aufgabe, das Winterloch mit sinnvollen Tätigkeiten zu füllen. Einziger Halt ist der Chor des Städtchens, in dem Britta schon jahrelang singt und die Aussicht auf einen Aufritt in Finnland. Doch als Chorleiter Dustin aus beruflichen Gründen wegziehen muss, die männlichen Stimmen im Chor wegbrechen, scheint die Singgemeinschaft vor dem Aus zu stehen. Doch Britta wäre nicht Britta, wenn sie nicht die Ärmel hochkrempeln und mit aller Macht versuchen würde, den Chor zu retten...

                Janne Mommsen ist mal wieder ein richtiger Glückgriff gelungen. Mit seinen warmherzigen und liebevollen Charakteren zaubert er sofort ein Zugehörigkeitsgefühl und lässt mich so ein Mitglied der sangesfreudigen Stadtbewohner werden. Seine Schilderungen von Chorlust- & Frust sind glaubwürdig, lassen mich sogar manchmal vermuten, dass unheimlich viel vom Autor selbst auch in dieser Geschichte steckt. Denn mit so viel Liebe zum Detail, tollen Einblicken in die Welt der Musik und des Chorgesangs und den wundervollen Liedern, die einem sofort die Ohrwürmer ins Ohr schleichen lassen, kann man nur eines haben - ein Herz für Musik.
                Die Erzählung liest sich leise und unaufgeregt, was aber nicht gleichbedeutend für langweilig ist, sondern es entsteht ein für den Autor typischer Charme im Buch, der mich Ostseefeeling, Wellenglitzern trotz eisiger Temperaturen im Buch und ganz vielen warmherzigen Protagonisten umfängt.
                Es gibt hier und da kleine und größere Katastrophen, die allesamt mit vereinten Kräften durchgestanden werden und am Ende siegt die Liebe :-)

                Fazit: Janne Mommsen vereint Liebesgeschichte, Chorgesang und Ostseecharme zu einem wundervollen Roman, der Lust aufs Singen macht, wenn man nicht gerade ein niedliches Brummeisen in der Stimme hat (so wie ich *gg*)

                seschat

                Beiträge 17
                22.08.2018

                  Ich gebe zu, ich habe eine Schwäche für Janne Mommsens Inselromane. Daher war die Lektüre von "Mein wunderbarer Küstenchor" natürlich Pflicht.

                  INHALT
                  Die 48-jährige Hotelangestellte Britta lebt gern im Mecklenburgischen Klütz. Die wöchentliche Chorprobe im Schloss Bothmer ist ihr persönliches Lebenselixier. Gemeinsam mit ihren Mitsängern fiebert sie dem gemeinsamen Auftritt im finnischen Tampere entgegen. Doch als Chorleiter Dustin unerwartet wegziehen muss, scheint der "Küstenchor" überraschend vor dem Aus zu stehen. Aber Britta will nicht kampflos aufgeben.

                  MEINUNG
                  Janne Mommsens neuestes Werk entführt den Leser ins malerische Klütz. Hier ticken die Uhren noch anders und jeder kennt jeden. Die Jahreszeiten geben den Ton an. Kein Wunder, dass der Chor auch dazu dient, miteinander ins Gespräch zu kommen. Letzterer steht, wie es der Titel bereits verrät, im Fokus dieses ruhigen Romans. D. h., auf den insgesamt 288 Buchseiten entscheidet sich, ob der Klützer Chor am Leben gehalten werden kann oder nicht. Die bunte Truppe aus Polizisten, Physiotherapeutin, Friseurin, Krankenschwester & Co verleiht dem Ganzen viel Charme. Doch alle überstrahlt die Hauptprotagonistin Britta, welche wie eine Löwenmutter um ihr Herzensprojekt kämpft und dabei unverhofft den Mann fürs Leben trifft. Kurzum, die unaufgeregte Geschichte hält auch etwas fürs Herz bereit. Daneben spielt natürlich die Musik eine große Rolle. Ob gemeinsames Singen oder richtiges Dirigieren, Mommsen weiß als ausgebildeter Musiker einfach, wovon er spricht. Seine leidenschaftlichen Klangbeschreibungen zeugen davon. Darüber hinaus wird die beeindruckende Ostseelandschaft (s. Cover) eingehend betrachtet. Obschon nichts über das entspannte Inselleben geht, hätte ich mir erzähltechnisch manches Mal etwas mehr Tempo und Witz gewünscht.

                  FAZIT
                  Wer einmal komplett vom hektischen Alltag abschalten und Urlaubsfeeling tanken möchte, der sollte zu diesem locker-leichten Inselroman greifen. Nicht nur begeisterte Chorsänger werden die Geschichte lieben.

                  hasi_rasi

                  Beiträge 34
                  03.08.2018

                    Von Klütz nach Hollywood?

                    „Beziehungen kommen und gehen, aber der Klützer Chor bleibt bestehen.“ (S. 52) dachten Britta und die anderen Chormitglieder immer, doch dann eröffnet ihnen ihr Chorleiter Dustin, dass er endlich eine Festanstellung bekommen hat. 900 km entfernt. Dabei wollen sie bald in Finnland an einem Chor-Wettbewerb teilnehmen. Aber ohne ihn?! Nicht zu schaffen. Sie brauchen dringend Ersatz und veranstalten ein Casting. Aber die Bewerber, die sich da vorstellen, passen einfach nicht.
                    Zufällig lernt Britta den Klavierlehrer und Pianisten Jasper kennen. Er ist überzeugt, dass Britta selbst die perfekte Chorleiterin wäre ...

                    Britta geht auf die 50 zu und arbeitet im Boltenhagener „Hotel Bernstein“. Das hat wegen der Winterpause ein halbes Jahr geschlossen und so sind die wöchentlichen Chorproben ihr Highlight. Nach Klütz hat es sie vor über 25 Jahren wegen ihrer Großtante Sybille verschlagen. Die ist inzwischen 83 und hat den Chor damals zusammen mit Britta gegründet. Genau wie die anderen fast ausschließlich weiblichen Mitglieder genießen sie gemeinsame regelmäßige Auszeit vom Alltag, das Zusammengehörigkeitsgefühl und dass sie auch über das Singen hinaus immer füreinander da sind.
                    Um den Chor zu retten, brauchen sie aber nicht nur einen neuen Leiter sondern auch mehr männliche Mitglieder. Also muss Britta ihre Komfortzone verlassen und versuchen, alte Freunde und ehemalige Mitglieder zurückzugewinnen. Auch ihren langjährigen Ex-Freund Olli.

                    Britta und Sybille sind sehr sympathische Figuren, die man gern als Freundinnen hätte. Gestandene Frauen, im Leben angekommen und mit sich selbst im Reinen. Britta kümmert sich rührend um ihre Großtante, die wegen ihres aristokratischen Auftretens „die Gräfin“ genannt wird.
                    Auch die anderen Mitglieder sind liebenswerte Protagonisten, Menschen wie Du und ich. Da ist die Pastorin Julika, die schwanger von einer Urlaubsliebe in Südfrankreich zurückkam. Galeristin Regina wirkt immer etwas abgehoben. Dorfpolizist Rainer, die russische Krankenschwester Ludmilla und Wendy mit ihrem Obst- und Gemüsestand sind herrlich bodenständig. Friseurin Gerda ist bei ihren Strähnchen zwar experimentierfreudig, scheut aber die große Bühne. Physiotherapeutin Jenny und Lehrerin Anika sind noch auf der Suche nach der großen Liebe und hoffen auf jüngeren Männerzuwachs. Die introvertierte Gewandmeisterin Sarah schneidert die Kostüme für den Auftritt und wächst beim Singen über sich hinaus. Und Jasper bringt frischen Wind in den Chor und Brittas Leben. Er glaubt an sie und unterstützt sie, aber was sind seine Beweggründe?

                    Ich habe Janne Mommsen erst vor kurzem für mich entdeckt, aber schon jetzt ist er für mich ein Garant für entspannte, heitere Lesestunden, die mich an die See entführen. Er beschreibt sehr bildlich die Landschaft und das gemütliche Leben in der Kleinstadt, wo man sich kennt, zusammenhält und wenn nötig hilft. Seine Bücher machen Sehnsucht nach Mee(h)r.