Janne Mommsen

Zwischen den Bäumen das Meer

Die Geschichte von Tom und Annkathrin. Von lustig bis traurig. Von der Ostsee bis nach Föhr.
Auf einem gefrorenen See in Ostholstein zieht Annkathrin auf Schlittschuhen ihre Kreise, als ihr ein Mann auffällt, der sich offenbar im eisigen Wasser das Leben nehmen will. Beim Versuch, ihn zu retten, stürzt sie schwer. Der Mann rettet nun sie. Wie immer hat ihm das Leben einen Strich durch die Rechnung gemacht.
Ein paar Monate später treffen sie sich wieder und erleben zusammen einen wunderschönen Sommer. Doch Toms Schwermut ist nicht so einfach mal aus der Welt zu schaffen, und auch über Annkathrins Leben liegt ein dunkler Schatten. Kann es eine Zukunft für sie beide geben?


Autorenbild Foto von Janne Mommsen

Der  Autor

Janne Mommsen hat in seinem früheren Leben als Krankenpfleger, Werftarbeiter und Traumschiffpianist gearbeitet. Inzwischen schreibt er überwiegend Drehbücher und Theaterstücke. Mommsen hat in Nordfriesland gewohnt und kehrt immer wieder dorthin zurück, um sich der Urkraft der Gezeiten auszusetzen. Passenderweise lebt die Familie seiner Frau seit Jahrhunderten auf der Insel Föhr.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen



Rezensionen

tinstamp

Beiträge 31
09.06.2016

Der Tag am See, der alles verändert

Meine Meinung:
Mein dritter Roman von Janne Mommsen und bis jetzt mein absolutes Lieblingsbuch des Autoren! Warum? Kein anderer versteht die Schönheit und das Flair der Nordsee so bildhaft rüberzubringen. Für mich als Binnenlandeinwohner ist die Nordsee nämlich eine richtig Unbekannte....jedoch nicht mehr, wenn man zwischen den Seiten eines Buches von Janne Mommsen steckt!

Im Prolog lernen wir Annkathrin kennen, eine erfolgreiche Geschäftsfrau, die auf Gut Benkau, einem gutgehenden Wellness Hotel arbeitet und kurz vor der Beförderung zur Geschäftsführerin steht. Ihre Wurzeln hat die junge Frau allerdings auf der Insel Föhr, wo sie gemeinsam mit ihren drei Schwestern auf einem Bauernhof aufgewachsen ist. Sie liebt die Natur und vorallem den Winter. Deswegen freut sie sich auch schon sehr auf ein paar Stunden auf den Eis des zugefrorenen Ukleisees. Dort beobachtet sie während des Schlittschuhlaufes einen jungen Mann, der mit einer Axt ein Loch in das Eis schlägt und sich anscheinend in den See stürzen will. Als sie ihn vor einem folgeschweren Fehler retten will, stürzt sie und wird in der Folge von ihm gerettet und ins Krankenhaus gebracht. Während Tom, der junge Mann am See mit sich hadert, weil sein Selbstmordversuch fehlgeschlagen ist, werden bei Annkathrin im Krankenhaus schlechte Blutwerte gemessen und anschließend eine schwere Krankheit diagnostiziert.

Nach einem halben Jahr begegnen sich die Beiden zufällig wieder. Annkathrin fasst nach ihrer schweren Erkrankung wieder Fuß im Hotel, doch aus der gewünschten Beförderung wird vorerst nichts. Stattdessen soll sie als Eventmanagerin eine ausgefallene Location für eine Konzertreihe des finnischen Organisten Samu Waikonen finden. Zu ihrer Überraschung ist Tom für die Veranstaltungstechnik zuständig. Welchen Ort sucht der Musiker für seine Konzerte? Einen alten Bauernhof mit Kutschen, eine magische Waldlichtung, eine kleine Pfarrkirche mit einem duftenden Kräutergarten oder einfach ein Plätzchen in den Dünen? Bei ihrer Suche nach der geeigneten Location kommen sich die Beiden sehr unterschiedlichen Menschen näher, doch dann erfährt Annkathrin, dass der Bauernhof ihrer Schwestern vor dem Bankrott steht.....

Obwohl dieser Roman sich ernsten Themen wie Depressionen und Krebs annimmt, ist der Grundton durchwegs heiter. Die Geschichte berührt und regt zum Nachdenken an , bleibt aber auf der anderen Seite auch humorvoll. Der Roman spielt diesmal nur wenig auf der geliebten Insel des Autors. Man wechselt vom maritimen Setting in den Ostholsteinischen Wald, wo das kleine Forsthaus unseres Hauptprotagonisten Tom steht. Dort lebt der junge Mann völlig zurückgezogen wie ein Einsiedler und. Der Wald ist sein Zuhause und die Bäume seine Freunde, zu denen er auch spricht.
Völlig anders Annkathrin, die im Geschäftsleben ihre Frau steht, jedoch auch eine sehr zarte und einfühlsame Seite hat. Die Liebe zu Föhr und die großartige Gemeinschaft zu ihren Schwestern hilft ihr mit der schlimmen Diagnose besser umzugehen.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist locker und leichtfüssig, humorvoll, aber auch tiefgründig. Ich war im Nu durch die Geschichte durch und wäre gerne noch etwas länger bei Tom und Annkathrin verweilt. Die Kapitel sind kurz gehalten, die bildhaften Beschreibungen der Landschaft sind wieder äußerst gelungen, egal ob in Ostholstein oder auf der Insel Föhr. Aber ganz besonders bezaubernd fand ich die Szene im Prolog, als Annkathrin auf dem zugeforenen See mit ihren Eislaufschuhen dahingleitet....

"Sie fuhr mit weit ausgestreckten Armen einen Kreis um die Flocke herum. Eine weitere kam vom Himmel, dann immer mehr. Sekunden später war es ein Tanz Tausender Schneeflocken....und sie war mittendrin"

Fazit:
Eine wunderschöne und berührende Geschichte, die leicht daherkommt, aber hinter der sich so einiges Tiefgründiges verbirgt. Ich konnte eintauchen in die wunderbaren Beschreibungen der Landschaften und genoss die nicht ganz 300 Seiten. Mein Lieblingsroman des Autors!

Leseratte_ohne_Grund

Beiträge 55
eine Antwort 27.01.2017

Mein erstes Buch von ihm. Es ist flüssig geschrieben und wird nie Langweilig.
Das Buch zeigt wie Unterschiedlich sich zwei Menschen sein können aber doch kreuzen sich immer wieder ihre Wege. Lernen sich kennen, verbringen den Sommer zusammen und erleben das sie sich ähnlicher sind als sie denken.

Könnte es nicht aus der Hand legen. Gehört jetzt mit seinen 200 Seiten zur meinen Lieblingsbüchern.

  • Isareadbooks

    Beiträge: 67
    05.07.2017

    Das hört sich echt toll an

tigerbea

Beiträge 89
14.02.2017

Als Annkathrin auf dem zugefrorenen Ukleisee in Ostholstein Schlittschuh läuft, fällt ihr ein Mann auf, der sich offensichtlich im See ertränken will. Sie läuft zu ihm zurück, doch dann passiert ein Unglück: Sie stürzt über einen Baumstamm und verletzt sich böse am Knie. Tom fährt sie ins Eutiner Krankenhaus. Als Dank lädt Annkathrin ihn zum Essen ein. Doch dabei trennen sich ihre Wege. Wenig später treffen beide wieder aufeinander, sie sollen für einen finnischen Musiker ein paar ausgefallene Orte für seine Konzerte aussuchen. Dabei kommen die beiden sich näher, jedoch hat Annkathrin in der Zwischenzeit einen herben Schicksalsschlag hinter sich....

Janne Mommsen hat wieder mal einen wunderschönen Roman geschrieben. Die Charaktere sind sehr liebevoll dargestellt und man kann sich als Leser extrem gut mit ihnen anfreunden. Man fühlt mit ihnen und hat das Gefühl mit guten Freunden eine wunderschöne Reise zu erleben. Auch wenn dies Buch ein trauriges Thema beinhaltet, kommt der Spaß und Humor nicht zu kurz. Janne Mommsen hat ein ernstes Thema zu einer wunderschönen Geschichte verpackt, die sich durch seine tollen Schreibstil richtig schön lesen läßt. Auf die Tränendrüse wird hier nicht gedrückt. Dies Buch beinhaltet wirklich alles: man findet Ernsthaftigkeit, Hunmor, Romantik und Spannung. Besonders schön finde ich die detailreiche und liebevolle Beschreibung Ostholsteins, denn diese Gegend kenne ich sehr gut und kannte fast alle Orte, die in diesem Buch vorkommen. Für mich eine kleine Urlaubsreise und Vorfreude auf den nächsten Urlaub!

Leo610

Beiträge 12
18.01.2017

Endlich, möchte ich fast sagen. Endlich ein Buch, das zwei Dinge zusammenbringt: eine Landschaft, die ich mag und ein Thema das mich sehr beschäftigt. Auch ich habe einen guten Freund, dem das Leben scheinbar grundsätzlich einen Strich durch die Rechnung macht. Es ist einfach ihn zu mögen, aber auch wieder unsagbar schwer. "Zwischen den Bäumen das Meer" könnte also ein bisschen auch meine Geschichte werden....

VanilleMelli

Beiträge 43
eine Antwort 15.04.2017

Wirklich tolles Buch!!
Es vereint zwei völlig verschiedene Welten zu einer wunderbaren. Es ist viel mehr als nur eine einfache Liebesgeschichte, weswegen ich finde dass es schon ziemlich interessant wirkt. Und das ist es auch!
Kann ich nur weiterempfehlen

  • Isareadbooks

    Beiträge: 67
    05.07.2017

    Danke für die Empfehlung!

schafswolke

Beiträge 9
15.02.2020

    Die Geschichte von Annkathrin und Tom

    Als Annkathrin auf dem See ihre Kreise zieht, fällt ihr ein Mann auf. Will er sich etwa das Leben nehmen? Sie will sicher gehen und nachsehen, doch dann stürzt sie schwer.

    Tom will endlich seinem Leben ein Ende setzen, doch er entscheidet sich dafür die nervige Frau vom Eis zu retten.

    Von nun an kreuzen sich immer wieder die Wege von Annkathrin und Tom, doch ihre Treffen verlaufen meist alles andere als normal.


    Mich hat auch dieses Buch von Janne Mommsen wieder total überzeugt. Ich mag seinen Schreibstil, er trägt mich jedes Mal federleicht durch die Geschichte und ich mag und kann gar nicht mit dem Lesen aufhören. Und da ich auch die Landschaft in seinen Büchern ein wenig kenne, fällt es mir leicht sie vor Augen zu haben.


    Die Figuren sind keine großen Helden, aber sie haben trotzdem eine Menge zu erzählen. Ich möchte zwar nicht zu viel verraten, doch ein Thema in diesem Buch ist Krebs. Und die Art wie Janne Mommsen dieses in das Buch miteinfließen lässt, ist sehr gut gelungen. Obwohl kein leichtes Thema ist, wirkt das Buch nicht traurig und hoffnungslos, genau das Gegenteil ist hier der Fall. Und doch habe ich das ein oder andere Tränchen in meinen Augen gehabt.


    5 Sterne für diese warme, berührende und leise Geschichte.

    Buch_loewin

    Beiträge 36
    15.08.2019

      Annkathrin muss eine langwierige Behandlung im Krankenhaus über sich ergehen lassen, um zu überleben und will sich zuvor aber noch mit einem Essen bei Tom bedanken. Doch ihr „Date“ läuft in Toms Augen so was von aus dem Ruder, dass Tom nur staunen kann. Statt in einem schicken Restaurant zu sitzen, sind Annkathrin und Tom plötzlich Teilnehmer einer Beerdigung. Der Tote jedoch, der den beiden zu Lebzeiten unbekannt war, war ein in der Gesellschaft hoch geschätztes Mitglied und eine seiner Verwandten ist es, die sich Monate später, als Annkathrin ihre schwere Behandlung abgeschlossen hat, mit einer großen Bitte an sie und Tom wendet. Beide sollen eine geeignete Location für den Auftritt eines berühmten finnischen Musikers finden. Ein finanziell äußerst lukrativer Auftrag, der Annkathrin und Tom in der Folgezeit zusammenschweißt. Doch kann aus ihnen beiden mehr werden, als zwei Menschen, die sich in reiner Freundschaft zugetan sind und wird Tom sich Annkathrin öffnen?

      karlssonvomdach

      Beiträge 12
      13.12.2018

        Der als Einsiedler im schützenden Wald lebende, schwermütige Tom ist drauf und dran, sich im Eiswasser eines zugefrorenen Sees umzubringen. Die im Leben stehende Annkathrin, unterwegs auf Schlittschuhen, will ihm zu Hilfe eilen und stürzt schwer. Nunmehr rettet Tom sie vor dem Erfrieren. Im Krankenhaus erhält Annkathrin eine schlimme Diagnose. Im folgenden Sommer begegnen sich beide wieder, um gemeinsam Veranstaltungsorte für eine Konzertreihe zu suchen. Sie fühlen sich zueinander hingezogen, obwohl sie sehr unterschiedlich sind. Kann es für sie, auch angesichts der Schatten der Vergangenheit, eine gemeinsame Zukunft geben?

        Obwohl dieser Roman sich ernster Themen wie psychischer und physischer Krankheiten annimmt, ist sein Grundton durchweg heiter und stimmt überhaupt nicht traurig. Vor allem sein Ende strahlt sehr viel Optimismus aus. Es braucht daher niemand Angst zu haben, beim Lesen in eine düstere Stimmung zu verfallen. Als sehr gelungen empfinde ich viele Passagen, in denen die Landschaften Ostholsteins und der Insel Föhr beschrieben werden. Hier ist deutlich zu merken, dass der Autor, weil an der Ostsee geboren, ein Insider ist. Passend zum lokalen Hintergrund lässt er dann seine Romanfiguren gelegentlich friesisch bzw. plattdeutsch reden, was in meinen Ohren sehr schön klingt und die Figuren sympathisch rüberkommen lässt.

        Ein schöner Unterhaltungsroman.

        Kleine Urlaubsreise

        Beiträge 89
        05.10.2018

          Als Annkathrin auf dem zugefrorenen Ukleisee in Ostholstein Schlittschuh läuft, fällt ihr ein Mann auf, der sich offensichtlich im See ertränken will. Sie läuft zu ihm zurück, doch dann passiert ein Unglück: Sie stürzt über einen Baumstamm und verletzt sich böse am Knie. Tom fährt sie ins Eutiner Krankenhaus. Als Dank lädt Annkathrin ihn zum Essen ein. Doch dabei trennen sich ihre Wege. Wenig später treffen beide wieder aufeinander, sie sollen für einen finnischen Musiker ein paar ausgefallene Orte für seine Konzerte aussuchen. Dabei kommen die beiden sich näher, jedoch hat Annkathrin in der Zwischenzeit einen herben Schicksalsschlag hinter sich....

          Janne Mommsen hat wieder mal einen wunderschönen Roman geschrieben. Die Charaktere sind sehr liebevoll dargestellt und man kann sich als Leser extrem gut mit ihnen anfreunden. Man fühlt mit ihnen und hat das Gefühl mit guten Freunden eine wunderschöne Reise zu erleben. Auch wenn dies Buch ein trauriges Thema beinhaltet, kommt der Spaß und Humor nicht zu kurz. Janne Mommsen hat ein ernstes Thema zu einer wunderschönen Geschichte verpackt, die sich durch seine tollen Schreibstil richtig schön lesen läßt. Auf die Tränendrüse wird hier nicht gedrückt. Dies Buch beinhaltet wirklich alles: man findet Ernsthaftigkeit, Hunmor, Romantik und Spannung. Besonders schön finde ich die detailreiche und liebevolle Beschreibung Ostholsteins, denn diese Gegend kenne ich sehr gut und kannte fast alle Orte, die in diesem Buch vorkommen. Für mich eine kleine Urlaubsreise und Vorfreude auf den nächsten Urlaub!

          jackleser

          Beiträge 33
          11.05.2018

            Tom und Annkathrin treffen sich zum ersten Mal mitten auf einem See im tiefsten Winter in Ostholstein.
            Sie will ihn retten, denn sie meint er wolle ins Eiswasser gehen, doch es kommt anders und Tom muss Annkathrin retten. Wieder hat das Leben einen Strich durch Toms Pläne gemacht.
            Einige Monate später treffen sich beide durch einen Zufall wieder. Beide fühlen sich wohl in der Gegenwart des anderen, aber beide haben ihr Päckchen zu tragen und Tom fällt es auch schwer sich Annkathrin zu öffnen.
            Kann es überhaupt eine gemeinsame Zukunft für die Beiden geben oder sind sie besser dran wenn jeder für sich bleibt? Die Hauptprotagonisten Annkathrin und Tom waren mir beide von Anfang an sehr sympathisch. Sehr schön war es, dass aus der Sicht dieser beiden abwechselnd berichtet wurde. So konnte ich mich wunderbar in beide hineinversetzen.
            Von den Nebencharakteren hat mir der Finne Waikonen besonders gut gefallen. Ein berührender Roman voller warmherzigen Humor und zwischenmenschlichen Tiefgang, den man gelesen haben muss.

            Eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne von mir.

            bri

            Beiträge 52
            01.05.2018

              Volle 5 Sterne - dieses Buch ist toll !!!
              Tom will sich das Leben nehmen und da kommt Annkathrin und rettet ihn. Sie ist selber schon vom Leben gestraft, aber diese beiden Menschen werden ihre Probleme anpacken und das auf sehr spezielle Art und Weise. Janne Mommsen schreibt so schön, da mag man das Buch garnicht mehr aus den Händen legen. Die Geschichte berührt einen sehr, aber ich kann nur schreiben, lest dieses Buch, es lohnt sich.
              Diese Geschichte spielt nun auch an Orten, wo andere Urlaub machen - z.B. in Grömitz, wo wir jedes Jahr sind und es wurde alles so authentisch beschrieben, das ich beim Lesen schon wieder vor Ort war.
              Dieses Buch ist sowas von zu empfehlen !

              Naddel81

              Beiträge 9
              09.03.2018

                Mal eine ganz andere Geschichte von Janne Mommsen! Nicht so der „Klamauk“ wie sonst, sondern schon ernster und tiefgründiger! Eine fesselnde Geschichte,
                teilweise sehr berührend!
                Klare Leseempfehlung!

                britie

                Beiträge 2
                06.01.2018

                  Dies war das erste Buch von Janne Mommsen
                  Die Geschichte beginnt bei Schlittschuh laufen auf dem Ukleisee, direkt im schönen Ostholstein, wo ich wohne.
                  Die wunderschönen Orte in Ostholstein und auf Föhr sind bildhaft und eindrucksvoll beschrieben, wie ich diese Orte kenne, das hat mich berührt.
                  Die Geschichte ist außergewöhnlich, romantisch, tragisch, überraschend und geht zu Herzen.
                  Zwei Menschen treffen aufeinander. Er - schlägt ein Loch ins Eis, um sich zu töten. Sie - will ihn retten, stürzt und wird von ihm gerettet und ins Krankenhaus gebracht.
                  Als sie sich bedanken will, erlebt sie ihn zunächst als störrischen Norddeutschen, der weiterhin mit seinem Leben hadert, doch irgendwie hat sie etwas in ihm ausgelöst.
                  Über eine geschäftliche Beziehung kommen sich die Beiden langsam auch privat näher, bis das Schicksal erneut zuschlägt.
                  Mich hat das Buch von Anfang an mitgerissen und ich habe es direkt weiterempfohlen und werde es weiter tun.

                  Papier und Tintenwelten

                  Beiträge 12
                  08.11.2017

                    "Zwischen den Bäumen das Meer" ist ein Roman des Autors Janne Mommsen. Für mich war es das erste Buch des Autors und ich war aufgrund des vielversprechenden Klappentextes sehr gespannt auf die Geschichte!

                    In diesem Buch geht es um die Protagonisten Annkathrin und Tom. Annkathrin arbeitet erfolgreich als Hotelmanagerin und hat gute Aufstiegschancen. Zum Erholen besucht sie am liebsten ihre drei Schwestern auf der Insel Föhr. Besonders im Winter geniesst Annkathrin es dort zu sein und geht gern auf dem zugefrorenen Ukleisee Schlittschuhlaufen. Als sie an einem kalten Wintertag ebenfalls dort ist, entdeckt sie einen Mann vor einem Eisloch, doch als ihr klar wird, dass dieser sich wahrscheinlich das Leben nehmen will, stürzt sie selbst, auf dem Eis, als sie gerade zu ihm eilen will.

                    Tom ist eher ein Einsiedler. Er ist gerne für sich alleine und trägt seit geraumer Zeit eine tiefe Schwermütigkeit mit sich herum, die er an diesem Wintertag nicht mehr ertragen wollte. Doch als er den Sturz der Schlittschuhläuferin mitbekommt gibt er seinen Plan auf und eilt ihr zu Hilfe, nichtsahnend, dass diese Begegnung nicht nur seinen heutigen Tag verändern könnte ...
                    Der Einstieg in diese Geschichte ist mir gut gelungen. Janne Mommsen hat einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil und er hat zudem ein Händchen dafür Emotionen rüberzubringen. Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass der Autor die Landschaften und Ereignisse liebevoll und bildhaft beschreibt, sodass ich die Teile von Föhr fast mit eigenen Augen sehen konnte.


                    Die Charaktere wurden ebenfalls liebevoll gezeichnet. Sie wirkten sehr authentisch auf mich und wie aus dem Leben gegriffen. Toll fand ich auch, dass Janne Mommsen ihnen Ecken und Kanten mit auf den Weg gegeben hat und ich bei beiden eine Entwicklung ausmachen konnte. Zu Beginn war ich etwas überrascht von den Inhalten, denn eine weitere Krankheit hatte ich gar nicht erwartet. Ich habe eine zeitlang extra nicht zu solchen Themen gegriffen und war nun gespannt, wie es dem Autor gelingen würde die Schicksale und alles damiteinhergehende zu verpacken.

                    Die Handlung ist eine gute Mischung aus tiefsinnigen Themen, Liebesgeschichte und den Entwicklungen der Charaktere. Für meinen Geschmack hätte ich es gut gefunden, wenn das Augenmerk nicht ganz so stark auf der Krankheitsthematik gelegen hätte, aber ansonsten fand ich die Inhalte super ausgewählt! Manches war ein bisschen vorhersehbar, aber kleine Makel machte der Autor durch seine Empathie seinen Charakteren gegenüber fast wieder wett.
                    Positiv:
                    * schön ausgearbeitete Charaktere
                    * abwechslungsreiche Handlung mit mehreren Themen
                    * toller Umgang mit Emotionen

                    Negativ:
                    * mir persönlich war die Krankheitsthematik in manchen Momenten zu stark präsent

                    "Zwischen den Bäumen das Meer" ist eine emotionsgeladene, teilweise tiefgründige Geschichte mit tollen Charakteren, die mich sehr gut unterhalten hat!

                    ostseedeern

                    Beiträge 27
                    10.10.2017

                      Der Autor hat es einfach drauf! Auch dieses Buch hat mich im Sturm erobert und ich hab es quasi in einem Rutsch durchgelesen. Die Geschichte geht ans Herz und wirkt eine ganze Weile nach. Man fühlt einfach mit den Charakteren. Und ein Hauch Spannung darf nicht fehlen! Dieses Buch ist einfach empfehlenswert!

                      Jackdeck

                      Beiträge 44
                      15.08.2017

                        Tom und Annkathrin treffen sich zum ersten Mal mitten auf einem See im tiefsten Winter in Ostholstein.
                        Sie will ihn retten, denn sie meint er wolle ins Eiswasser gehen, doch es kommt anders und Tom muss Annkathrin retten. Wieder hat das Leben einen Strich durch Toms Pläne gemacht.
                        Einige Monate später treffen sich beide durch einen Zufall wieder. Beide fühlen sich wohl in der Gegenwart des anderen, aber beide haben ihr Päckchen zu tragen und Tom fällt es auch schwer sich Annkathrin zu öffnen.
                        Kann es überhaupt eine gemeinsame Zukunft für die Beiden geben oder sind sie besser dran wenn jeder für sich bleibt? Die Hauptprotagonisten Annkathrin und Tom waren mir beide von Anfang an sehr sympathisch. Sehr schön war es, dass aus der Sicht dieser beiden abwechselnd berichtet wurde. So konnte ich mich wunderbar in beide hineinversetzen.
                        Von den Nebencharakteren hat mir der Finne Waikonen besonders gut gefallen. Ein berührender Roman voller warmherzigen Humor und zwischenmenschlichen Tiefgang, den man gelesen haben muss.

                        Eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne von mir.

                        Leseratte_Jasi

                        Beiträge 11
                        08.08.2017

                          Es war mein erstes Buch von Janne Mommsen und sicherlich auch nicht mein letztes.
                          Die Leseprobe hat nicht zu viel versprochen. Tom und Annkathrin die unterschiedlicher nicht sein können, waren mir durchweg sympathisch. Die Geschichte lies sich flüssig und gut lesen. Es hat Spaß gemacht die beiden kennen zulernen. Beide haben ihr Leid zu tragen und irgendwie haben sie das Beste daraus gemacht.

                          Its me

                          Beiträge 45
                          25.07.2017

                            Ein sehr schöner Roman (auch optisch), der mich schon nach wenigen Seiten in seinen Bann gezogen hat. Das erste Treffen von Tom und Annkathrin im tiefsten Winter in Ostholstein auf dem zugefrorenen See. Nach einigen Monaten sehen sie sich zufällig wieder, haben auch beruflich miteinander zu tuen und merken wie wohl sie sich zusammen fühlen. Da jeder der beiden mit vielen Problemen, Krankheiten und nicht zuletzt mit sich selber zu kämpfen hat stellt man sich immer wieder die Frage ob es für die zwei eine Gemeinsame Zukunft gibt oder nicht.
                            Ein sehr berührendes Buch

                            Steffi26.

                            Beiträge 31
                            22.07.2017

                              Das Cover des Buches passt gut zu dieser besonderen und zugleich traurigen Geschichte bei der erst am Ende klar wird, ob die beiden eine Zukunft haben. Die Schreibweise des Autors ist gut gewählt und erzeugt an vielen Stellen Spannung. Abschließend möchte ich sagen, dass mich das Buch positiv überrascht hat.

                              Igela

                              Beiträge 25
                              20.07.2017

                                Annkathrin läuft auf einem zugefrorenen See in Ostholstein Schlittschuh ,als sie einen Mann beobachtet,der offensichtlich Selbstmord begehen will. Kurzerhand rettet sie Tom, verunfallt dabei aber selbst. Er bringt sie ins Krankenhaus und einige Zeit später treffen sie sich wieder. Annkathrin lädt ihn als Dank für seine Hilfe zum Essen ein und auf dem Weg dahin gehen sie spontan auf eine Beerdigung,auf der sie auf Thekla treffen.
                                Eine Begegnung ,die das Leben von Tom und Annkathrin von Grund auf verändert. So müssen sie schon bald zusammenarbeiten um Lokalitäten für den finnischen Organismen Samu Waikonen zu finden.

                                Die Geschichte spielt teilweise auf der Insel Föhr und/oder an der Ostsee. Sehr eindrücklich und bildlich beschrieben wurden die Gezeiten,das Meer und das Leben an der Ostsee!Kopfkino pur!
                                Der Wald, das Leben am und im Wald spielt eine zentrale Rolle und die Beschreibungen haben mir sehr gefallen.Da auch ich am Waldrand lebe, konnte ich mich sehr gut in Tom's Liebe zum Wald hineinversetzen.Auch ich lebe seit Jahren neben Bäumen, die mir lieb und wichtig geworden sind.
                                Diese Geschichte ist nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern auch eine Story um Krankheit,Depression und Sterben. Diese Themen wurden mit sehr viel Einfühlungsvermögen behandelt und haben mich sehr berührt.
                                Dieses Buch ist so vieles :melancholisch, witzig, berührend,nachdenklich machend und sehr unterhaltend.
                                Der Schreibstil von Janne Mommsen ist sehr flüssig....zu Beginn haben mich Erzählsprünge teilweise etwas irritiert, bis ich gemerkt habe, dass das so gewollt ist und der Geschichte dadurch Spannung einhaucht wird.
                                Ein Buch, die mich sehr gut unterhalten hat.Darum 5 Sterne von mir!

                                MrsMacArran

                                Beiträge 11
                                18.06.2017

                                  Dieses Buch geht um 2 Menschen deren Weg sich genau dann kreuzt als Sie es am meisten brauchen. Eine wundervolle, emotionale Liebesgeschichte zwischen Tom und Annkathrin.
                                  Ein tolles Buch, das ich jedem ans Herz legen kann.

                                  Jonas

                                  Beiträge 37
                                  eine Antwort 10.05.2017

                                    Ein sehr emotionales Buch was mich hin und wieder beim lesen etwas traurig gestimmt hat.Im Größen und ganzen würde ich sagen toll geschrieben und ein großes Lob an den Autor. Ich empfehle dieses Buch auf jedenfall weiter.

                                    • Isareadbooks

                                      Beiträge: 67
                                      05.07.2017

                                      Braucht man viele Taschentücher?

                                    SarahLiebtBücher

                                    Beiträge 31
                                    06.05.2017

                                      Tom ist ein Einsiedler und hat schwere Zeiten hinter sich. Er möchte sich das Leben nehmen. Aber leider (oder besser zum Glück) kommt ihm Annkathrin in die Quere, die sich selbst in Gefahr gebracht hat. Nun ist es an Tom, Annkathrin das Leben zu retten und somit auch selbst seine Selbstmordpläne über Bord zu werfen. Die beiden nähern sich einander an, da sie dann auch beruflich miteinander zu tun haben. Jeder hat sein Päckchen zu tragen, Annkathrin selbst ist auch schwer krank. Mehr möchte ich vom Inhalt nicht verraten.

                                      Das Buch ist toll geschrieben und konnte mich restlos begeistern. Obwohl sehr ernste Themen (schwere Krankheit, Tod, Suizidgefahr) abgehandelt werden, ist es kein trauriges Buch. Es ist absolut unterhaltsam geschrieben und so humorvoll, dass ich an vielen Stellen schmunzeln oder sogar lachen musste. Meiner Meinung nach ist es sogar ein Mut machendes Buch, falls man sich selbst in einer ähnlichen Situatation befindet.
                                      Die Hauptprotagonisten Annkathrin und Tom waren mir beide von Anfang an sehr sympathisch. Sehr schön war es, dass aus der Sicht dieser beiden abwechselnd berichtet wurde. So konnte ich mich wunderbar in beide hineinversetzen.
                                      Von den Nebencharakteren hat mir der Finne Waikonen besonders gut gefallen.
                                      "Zwischen den Bäumen das Meer " ist ein Unterhaltungsroman mit viel Tiefe, der an keiner Stelle kitschig wird, und trotzdem humorvoll geschrieben ist. Das ist eine wirkliche Meisterleistung. Ich habe mit Tom und Annkathrin mitgefiebert, mitgelacht und mitgeweint.
                                      Und auch das Cover und der Titel passen wunderbar zu dem Buch. Es ist also wirklich alles stimmig!

                                      Dandy

                                      Beiträge 51
                                      29.04.2017

                                        Zwischen den Bäumen das Meer von Janne Mommsen ist im März 2017 im Rohwolt Verlag erschienen.

                                        Tom, ein Einsiedler, sieht keinen Sinn mehr im Leben und möchte sich umbringen. Da kommt ihm Annkathrin in die Quere.
                                        Einige Zeit später, Annkathrin hat in der Zwischenzeit sehr viel erleiden müssen, sehen sie sich wieder. Beide arbeiten für Thekla und sollen für einen verwöhnten Musiker die richtigen Konzertplätze suchen.
                                        Beide haben Gefühle für den jeweilig Anderen, aber so richtig trauen sie sich nicht ihre Gefühle zu zeigen, da jeder sein gesundheitliches Päckchen zu tragen hat.
                                        Janne Mommsen ist ein sehr guter Roman gelungen, indem nicht alles Friede Freude Eierkuchen ist. Tom hat sehr mit seiner Schwermut zu kämpfen, Annkathrin ist schwer erkrankt und noch dazu droht die Bank, den Hof von ihr und ihren Schwestern zu pfänden.
                                        Man kommt sehr gut in die Geschichte hinein, es bleibt von der ersten Seite bis zur letzen Seite sehr spannend und man möchte immer Wissen wie geht es mit Tom und Annkathrin weiter.

                                        Ich habe diesen Roman sehr genossen und er hat mich in einigen Punkten sehr nachdenklich gemacht.

                                        nalik

                                        Beiträge 29
                                        17.04.2017

                                          Dieses Buch handelt von Annkathrin und Tomm, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Als Tom seinem Leben ein Ende setzen möchte verhindert Annkathrin das ausgerechnet durch einen Unfall ihrerseits. Als sie sich dann jobbedingt wieder treffen gehen sie nicht nur aus Erkundungstour nach geeigneten Locations sondern auch auf Erkundungstour ihrer Beziehung zueinander.

                                          Dieses Buch war mein erstes Mommsen Buch, jedoch definitiv nicht mein letztes. Es ist so unterhaltsam geschrieben, ein Hauch von Witz und Liebe kommen definitiv auch nicht zu kurz.

                                          Hummel

                                          Beiträge 36
                                          21.03.2017

                                            Eine wunderbare Geschichte, die einen einfach nur gefangen nimmt und toll erzählt wird.
                                            Man taucht sofort in diese Welt ein und legt das Buch nicht wieder weg.
                                            Es ist nicht nur eine Liebesgeschichte , sondern viel mehr...
                                            Ich kann das Buch nur empfehlen. Es ist locker und leichtfüssig, humorvoll, aber auch tiefgründig geschrieben.

                                            Leselust

                                            Beiträge 34
                                            25.02.2017

                                              Der Klappentext beschwört „dunkle Schatten“ und „Traurigkeit“ herauf – das mag so manchen Leser verunsichern. Ich möchte an dieser Stelle gleich sagen: KEINE ANGST! Das Buch ist TOLL! Wer Janne Mommsens Romane kennt und liebt, weiß, dass es auch schon bei den Oma-Büchern immer einen Hauch Melancholie gegeben hat, der sanft über die Geschichte und ihre Figuren gestrichen ist, und seinen Büchern Tiefe verliehen hat. Wie beim Himmel über Föhr, wechseln sich auch hier Licht und Schatten ab - und ich verrate hoffentlich nicht zu viel, wenn ich schreibe, dass das LICHT deutlich überwiegt. Es findet sich in den tollen, schrägen, sympathischen und absolut liebenswerten Charakteren. In den grandiosen Landschaftsbeschreibungen, die kaum einem zweiten Autor so gut gelingen wie Janne Mommsen. Nach dem maritimen Setting der Föhr-Romane geht es nun in den Ostholsteinischen Wald – und hier, mittendrin zwischen Bäumen, die Namen haben, und einem magischen Waldsee - wird Janne Mommsen zum Märchenerzähler im besten Sinne. Man hat das Gefühl, er müsste Tage und Wochen auf eben jener Lichtung verweilt, beobachtet, gestaunt und mit allen Sinnen erlebt haben, woran wir Leser nun teilhaben dürfen.
                                              (Und später auch eine grandiose Nebenfigur!)
                                              Für die Fans von DIE INSEL TANZT hält der Autor ein kleines Schmankerl bereit, und führt uns zudem in einem Nebenstrang wieder auf „seine“ Insel, die er so gut kennt wie seine Westentasche. Und die er sehr liebt, auch das spürt man sehr deutlich. Schon mit „Die Insel tanzt“ ist der Autor meines Erachtens noch warmherziger geworden, und so ist gerade diese Liebesgeschichte von ganz besonderer Qualität. Zart, widersprüchlich, geprägt von Ängstlichkeiten, hoffnungsvoll – und von einer Stärke, die einem den Atem raubt. Die Szene in der Tom und Annkathrin zufällig in einem Hotel an der Ostsee übernachten und die inneren Monologe der Protagonisten sind Leben pur. Ich hatte das Gefühl, nur einen Balkon von den beiden Liebenden entfernt zu sitzen, die sich immer wieder in ihren Unsicherheiten verstricken. Ob am Ende die Liebe siegt, werde ich nicht verraten.
                                              Nur so viel: UNBEDINGT LESEN!

                                              Bücherfreundin

                                              Beiträge 46
                                              07.02.2017

                                                Als großer "Föhr-Fan" habe ich alle Bücher von Janne Mommsen verschlungen und es ist auch dieses Mal wieder, als wäre ich da. Seine Ortsbeschreibungen sind großartig.
                                                Ein bisschen Bedenken hatte ich, da der Klappentext eine traurige Geschichte vermuten lässt. Die Story ist auch wirklich mitreissend erzählt, man hofft und bangt mit den Charakteren genau wie man sich für sie freut. Die Zeitsprünge im Buch sind gwöhnungsbedürftig aber ok.
                                                Fazit: Tolles Buch das ich nur schwer zur Seite legen konnte. Wollte unbedingt wissen wie es ausgeht...

                                                jarmila_kesseler

                                                Beiträge 17
                                                eine Antwort 03.02.2017

                                                  Mit "Zwischen den Bäumen das Meer" von Autor Janne Mommsen liegt uns ein bittersüße Unterhaltungsroman vor.

                                                  Da ich vom Autor ja bereits "Friesensommer", "Omas Erdbeerparadies", sowie "Die Insel tanzt" zuvor gelesen hatte, war ich mit dem Schreibstil gleich wieder vertraut.

                                                  Im Prolog lernen wir dann auch gleich die Protagonistin Annkathrin Gehrke kennen, die ebenso wie ich den Winter liebt. Anders aber als ich, ist sie sehr wagemutig und geht aufs Eis, obwohl das zum Schlittschuhlaufen noch gar nicht freigegeben ist. Schon da ahnt man - ohne den Klappentext zu kennen - Böses. Naja und dann passiert das, was wir aus eben diesem Klappentext schon herauslesen konnten. Sie bricht ein und wird von Tom Winter, den sie eigentlich retten wollte, nun selbst gerettet. Nach einer Knieverletzung wird sie eingehend untersucht und in ihrem Blut ein Wert gefunden, der die Ärzte beunruhigt. Und da das Leben nicht immer so spielt, wie man es sich wünscht, bekommt sie eine schockierende Diagnose. Wird sie ihr Leben dennoch meistern können und auch Tom wiedersehen?

                                                  Der Roman hat mich sehr gefesselt, da ich selbst eine ähnlich schreckliche Diagnose erhielt und mich sofort in Annkathrins Gefühlschaos hineinversetzen konnte. Diese Gefühle werden sehr real und authentisch beschrieben, wie sie nach der Erkrankung die Natur ganz bewusst wahrnimmt, den Wind, der sich auf dem Wasser kräuselt, barfuß gehen, die Sonne usw. Das ging mir damals ebenso, habe meinen Hals nach jeden Sonnenstrahl gereckt.

                                                  Die feine und zerbrechliche Freundschaft zwischen dem sehr speziellen Tom und ihr wird auf eien harte Probe gestellt.

                                                  Die Protagonisten sind sehr übersichtlich gehalten und werden real und sehr detailliert beschrieben. Die Geschichte selbst berührt sehr und lässt einem kaum mehr los.

                                                  Die 29 Kapitel auf 266 Seiten verteilt sind angenehm kurz und lasen sich fast in einem Rutsch.

                                                  Das Cover ist sehr schön und passend gestaltet und hat mich spontan angesprochen. Sehr gerne vergebe ich 5 Sterne!


                                                  by esposa1969/ Jarmila

                                                  • Isareadbooks

                                                    Beiträge: 67
                                                    05.07.2017

                                                    Echt tolle ausführliche Rezension die mich jetzt wirklich überlegen lässt mir das Buch zu holen.