Jenny Glanfield

Viktoria

Die Familiensaga über das Schicksal einer Berliner Hoteldynastie, inspiriert vom Adlon, umfasst im zweiten, abgeschlossenen Band die Jahre 1933 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Die Stiefel zahlloser Soldaten marschieren im Gleichschritt durch das Brandenburger Tor. Es ist der 30. Januar 1933. Der Balkon des Hotels bietet einen guten Ausblick. Viktoria Jochum, ihr Ehemann, die zwei Kinder und andere Familienmitglieder schauen hinab. Nicht jeder fühlt die Abscheu vor den Hakenkreuzfahnen, wie sie es tut. Seit dem Tod ihres Vaters Karl hat sie die Leitung des Quadriga übernommen. Unter den Eheleuten herrscht nicht immer Einigkeit über die Führung des Hauses. Doch schlimmer wiegt ein Geheimnis, das sie ihm nie anvertraut hat.


Autorenbild Foto von Jenny Glanfield

Die  Autorin

Jenny Glanfield lebt in London und auf ihrem Landsitz in Chatelaine. In ihrer ergreifenden Romantrilogie über eine Berliner Hoteldynastie, inspiriert vom Adlon, spiegeln sich von 1871 bis 1989 mehr als hundert Jahre wechselvolle und schicksalhafte deutsche Geschichte. Die Trilogie umfasst die in sich abgeschlossenen Bände «Hotel Quadriga», «Viktoria» und «Viktorias Erbe».


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Sandraliest

Beiträge 11
16.11.2019

    "Viktoria - Die Geschichte einer Berliner Familiendynastie" ist der zweite Band der Trilogie. Es empfehlt sich den Auftakt zu lesen um ins Bild gesetzt zu werden und die Zusammenhänge besser zu verstehen. Da ich mit diesen Teil angefangen habe fiel es mir zunächst schwer einzufinden und einen Überblick zu bekommen. Es wird in keiner bestimmten Perspektive erzählt, sondern ein allwissender Erzähler gibt Einblick in das Leben von mehreren Menschen. Das Buch ist trotz, dass es um Politik und Geschichte geht keine schwere Kost. Auf die wichtigsten Ereignisse wird Bezug genommen und wichtige Details/ Fakten wiedergegeben.
    Der Autorin ist es gut gelungen die Atmosphäre von damals einzufangen.
    Hauptmittelpunkt ist Berlin und das Hotel "Quadriga", aber auch Oxford/ England.
    Die Geschichte ist authentisch, fesselnd und von Intrigen und Geheimnissen geprägt.
    Ich habe das Buch gerne gelesen und kann es wirklich empfehlen.