Jenny Glanfield

Viktorias Erbe

Die ergreifende Familiensaga über eine Berliner Hoteldynastie, inspiriert vom Adlon und zugleich Spiegel deutscher Geschichte, umfasst im dritten, abgeschlossenen Band das Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Fall der Mauer. Nur Trümmer sind vom glanzvollen Hotel Quadriga im Sommer 1945 übrig. Der Krieg hat auch bei Viktoria, die das Haus Jahrzehnte geführt hat, tiefe Spuren hinterlassen. Doch die betagte Frau setzt nun alles daran, die Tradition der Hoteliersfamilie am Leben zu erhalten. Sie gründet im Boom des Wiederaufbaus im Westen das “Hotel Berlin”. In den wechselvollen Jahren des geteilten Berlins bleibt das Schicksal ihrer Familie mit dem der deutschen Geschichte eng verbunden. Und dann kommt der Tag, an dem die Mauer schließlich fällt ...


Autorenbild Foto von Jenny Glanfield

Die  Autorin

Jenny Glanfield lebt in London und auf ihrem Landsitz in Chatelaine. In ihrer ergreifenden Romantrilogie über eine Berliner Hoteldynastie, inspiriert vom Adlon, spiegeln sich von 1871 bis 1989 mehr als hundert Jahre wechselvolle und schicksalhafte deutsche Geschichte. Die Trilogie umfasst die in sich abgeschlossenen Bände «Hotel Quadriga», «Viktoria» und «Viktorias Erbe».


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Sandraliest

Beiträge 34
20.11.2019

Das Ende der Trilogie, rundet für mich das Ganze ab.
Es ließ sich flüssig lesen und auch hier wurden die geschichtlichen und politische Ereignisse sehr gut beleuchtet und dargestellt.
Der Autorin möchte ich ein Kompliment für ihre Recherchearbeit machen und auch für die Atmosphäre die sie geschaffen hat. Es harmoniert, alles meiner Meinung nach perfekt.
Auch dieser Band ist keine schwere Kost.
Es ist spannend und macht auch sehr nachdenklich.
In diesen Band haben auch große und kleine Liebesgeschichten, tiefgründige Gespräche und der tatsächliche Alltag platz.
Ich habe es sehr gern gelesen und würde es auch weiterempfehlen.

C. Sch.

Beiträge 45
20.05.2020

    INHALT:
    Im Sommer 1945 ist nicht mehr übrig vom stolzen Hotel Quadriga in Berlin. Doch nicht nur das Hotel liegt in Schutt und Asche, auch Viktoria ist am Ende. Aber auch in dieser schweren Zeit schöpft sie Hoffnung und Mut und setzt alles daran, die Tradition ihrer Hoteliersfamilie zu erhalten. Sie gründet im Boom des Wiederaufbaus das Hotel Berlin. Auch in den nächsten Jahrzehntes des geteilten Berlins verändert sich ihre Familie und es verändert sich das Leben und alle müssen versuchen, mit dieser Situation umzugehen. Und dann kommt November 1989 und die Mauer fällt.
    MEINE MEINUNG:
    Dies ist der dritte und abschliessende Teil der Saga um die Hoteliersfamilie Jochum und schliesst nahtlos an das Ende vom zweiten Teil an. Ich fühlte mich beim Lesen sofort wieder angekommen und aufgenommen von dieser sehr ergreifenden Geschichte. Wir verfolgen hier, angefangen in der Nachkriegszeit bis hin zum Fall der Mauer die spannende und interessante Familiengeschichte und auch die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse. Das alles wird hier wunderbar miteinander verbunden und es entsteht eine Geschichte , die sehr viel Macht hat. Mit einer sehr emotionalen Wucht und auf erschütternde Weise wird man beim Lesen ein Teil von ihnen. Ich konnte mich den Schicksalen nicht mehr entziehen und habe das Buch mit voller Begeisterung gelesen und es gab keine überflüssige oder langatmige Seite. Die drei Bände zusammrngefasst sind schon ein grosses monumentales Werk der Zeitgeschichte. Nicht nur eine grosse Familiengeschichte, sondern man wird als Leser auch Zeuge von dieser schicksalhaften Zeit.
    FAZIT:
    Ein Buch voller Emotionen, voller schicksalhafter Ereignisse und Stärke, Mut und Hoffnung. Die gesamte Geschichte hat soviel Macht und solch eine enorme Wucht, dass ich sie nie vergessen werde.