Jessica Koch

Dem Abgrund so nah

Nach dem Bestseller «Dem Horizont so nah», der mit über 300.000 Lesern wochenlang Platz 1 der Amazon- & Bild-Bestsellerlisten belegte, folgt mit «Dem Abgrund so nah» nun endlich die Fortsetzung der Danny-Trilogie von Jessica Koch - die ergreifende Geschichte von Dannys Kindheit.
Ein Buch, das zu Herzen geht. Ein Buch, das Mut macht.
Danny ist gerade zehn Jahre alt, als sein Leben aus den Fugen gerät.
Ein schwerer Schicksalsschlag veranlasst seine Familie, aus den Vereinigten Staaten nach Deutschland zu ziehen. Dannys Vater ertränkt seinen Kummer in Alkohol und fällt zurück in Verhaltensmuster, von denen er glaubte, sie vor der Ehe endgültig abgelegt zu haben. Danny ist seinem Vater schutzlos ausgeliefert. Aber er gibt nicht auf …
Bei einem Sommercamp lernt Danny die Französin Dominique kennen. Ihre Liebe hilft ihm, sich von seiner Familie – und damit aus der Dunkelheit, die sein junges Leben prägt – zu lösen.
Es beginnt ein Kampf um Anerkennung, Freiheit, Gerechtigkeit – und um die Liebe.
Leserstimmen:
«Ich liebe diesen Roman.»
«Ich habe schon sehr viele Bücher gelesen, aber nichts hat mich annähernd so gepackt wie dieses!»
«Danke, dass ich dieses außergewöhnliche Buch lesen durfte!»
«Wahrscheinlich das beste Buch, das ich jemals gelesen habe.»
«Oh mein Gott, ich kann nicht mehr aufhören zu heulen.»
«Es würde mich nicht überraschen, wenn die Geschichte verfilmt wird.»
«Einfach nur unglaublich.»
«Ein wundervolles Buch, das so viele Emotionen in mir wach gerufen hat wie kein anderes.»
«Ich bin wirklich sprachlos, aufgewühlt, erschüttert, traurig, glücklich und vieles mehr.»
«Das Buch ist unglaublich. Ich lese ja wirklich gerne und viel, auch Biografisches. Aber diese unglaubliche Ehrlichkeit ist entwaffnend.»
«Dieses Buch werde ich definitiv jedem meiner Freunde und Bekannten empfehlen. Die Welt muss diese Geschichte lesen.»
«Ich kann gerade gar nicht in Worte fassen, was diese Liebesgeschichte mit mir gemacht hat.»
«Dieser Roman ist schockierend ehrlich, romantisch und emotional.»
«Ein Bollwerk an Emotionen! Eine Achterbahnfahrt des Lebens!»
«Vielen Dank an Jessica, dafür dass sie IHRE Liebesgeschichte mit uns teilt!»
«Ein dramatischer Liebesroman, den man nicht mehr aus der Hand legen kann.»
«Jeder Satz mit tiefster Emotion verbunden.»


Autorenbild Foto von Jessica Koch

Der  Autor

Jessica Koch begann bereits in der Schulzeit damit, kürzere Mauskripte zu schreiben, reichte diese aber nie bei Verlagen ein. Anfang 2016 erschien dann schließlich ihr Debütroman «Dem Horizont so nah». Das Buch belegte wochenlang Platz 1 der Bestsellerlisten und soll 2019 in die Kinos kommen. Mit «Dem Abgrund so nah» und «Dem Ozean so nah» erschienen im Laufe des Jahres die ebenfalls sehr erfolgreichen Teile zwei und drei der «Danny-Trilogie». Jessica Kochss neuem Roman, «Die Endlichkeit des Augenblicks», liegt auch wieder eine Geschichte zu Grunde, die eine Botschaft vermitteln und die Menschen zum Hinsehen bewegen soll.

Zur Frage-Aktion

BibliografieAnsehen


Rezensionen

Bibilotta

Beiträge 8
3 Antworten 19.10.2016

Meine Meinung

Soviel vorab … es handelt sich nicht um eine lockerleichte Lektüre … im Gegenteil. Es geht hier um eine wahre Geschichte, die uns von Jessica Koch überliefert wird. Dieser Gedanke ließ mich oftmals während des Lesens stocken und ich musste das Buch an die Seite legen … es ist schwere Kost, ein dramatisches Thema, das leider in unserer Welt viel zu oft vorkommt und einem das Herz zerreisst. Soviel vorab …

„Dem Abgrund so nah“ ist der zweite Teil der Danny-Trilogie. Schon in „Dem Horizont so nah“ lernen wir Danny und seine dramatische Geschichte kennen. Im ersten Teil war ich schon emotional sehr mitgerissen und konnte auch die Tränen nicht unterdrücken. Jetzt rückblickend auf Dannys Kindheit zu schauen, war eine harte Leseprobe ..

Ich bin ja generell ein „Spaß-Leser“ … es muss mich mitreissen und packen. Aber ich lese auch liebend gerne Reale Geschichten … und dazu gehört auch die Danny Trilogie. Die Geschichte um Danny nimmt mich total mit und lies mich mehrere male sehr schwer schlucken. Hier im zweiten Teil geht es um Kindesmisshandlung und seine Auswirkungen, speziell in Dannys Fall.

Ich bin selber Mutter und habe eine Tochter … allein der Gedanke, dass … oh nein, das hat mich mehr als mitgenommen. Aber es gibt leider viel zu viele Kinder auf dieser Welt, die solch grausame Dinge leider miterleben müssen. Hier in diesem Fall wird uns Dannys Geschichte offen dargelegt und das ist heftig. Was mich aber am meisten fasziniert war, dass Danny sich nicht unterkriegen lies, sondern auch noch anderen aus ihren schlimmen Phasen raus gezogen hat … wie man das noch so hinbekommen kann, das ist mir bis jetzt noch ein Rätsel. Aber Hut ab, dass Danny das geschafft hat.

Es werden hier Gedanken, Emotionen und Reaktionen geweckt, die man erstmal verarbeiten und vor allem verdauen muss. Immer der Gedanke, dass das ECHT passiert ist … da schüttelt es mich jetzt beim Schreiben der Rezension noch heftig. Darum war es mir auch nur möglich diesen zweiten Band nur auf Etappen zu lesen.

Jessica Koch hat es hier in einer fliessenden Geschichte verpackt. Es fällt mir schwer hier von „Schön“ , „mitreißend“ und „spannend“ zu schreiben … denn das war es nicht wirklich. Eher würde ich sagen es war „schockierend“, „grausam“ und „verstörend“ … da eben dieser Hintergedanke, es ist eine reale Geschichte, immer im Kopf herumspukt.

Ich finde es mutig, dass dieses Thema, aufgrund einer wahren Begebenheit (klar mit evtl. Ausschmückungen der Autorin versehen), hier angesprochen, veröffentlicht und verkauft wird. Aber mal ehrlich … viel zu oft werden eben genau diese Themen totgeschwiegen … was schlimm genug ist.

Wer „Dem Horizont so nah“ gelesen hat, wird nach „Dem Abgrund so nah“ einiges besser verstehen und deuten können. Diese Geschichte „rückwärtsblickend“ zu veröffentlichen ist eine gut gewählte Variante ….

Wer sich also an Dannys Geschichte wagt, dem sollte bewusst sein, dass es hier um knallharte Tatsachen geht … und dass es einem beim Lesen gefühlsmäßig ganz schön mitnimmt. Trotzdem bin ich überzeugt, dass diese Geschichte gelesen werden sollte…. so traurig sie auch ist. Denn trotz allem gibt es Momente in dieser Story, die mich zum Schmunzeln und Lachen brachten … und die mir aufzeigten, wie stark ein Mensch durchaus auch sein kann, auch wenn er noch soviel schlimmes erlebt hat.

Fazit

„Dem Abgrund so nah“ von Jessica Koch ist ein Roman, eine Geschichte, die so, oder so ähnlich sich abgespielt hat. Eine Geschichte, die keine leichte Kost mit sich bringt, sondern sich mit Kindesmisshandlung und ihren Folgen auseinandersetzt. Eine Geschichte, die mich emotional mehr als einmal aufgewühlt hat … das sollte dem Leser vorab klar sein. Mehr als einmal musste ich es an die Seite legen, um meine Gedanken und Gefühle zu ordnen und zu verarbeiten. Mehr als einmal hat es mich geschüttelt und mir Gänsehaut beschert, dass ich erstmal tief durchatmen und mich raus holen musste. Doch es wird auch aufgezeigt, wie stark Danny doch war, um nicht nur sich zu retten, sondern noch anderen mit seiner Hilfe zur Seite zu stehen ….

Trotz der Schwere beim Lesen, finde ich, dass eben genau dieses Thema nicht nur totgeschwiegen werden darf. Sehr fliessend hat Jessica Koch diese Geschichte zu Papier gebracht und ich danke ihr für den Einblick … wenn er auch die Gemüter spaltet.

Es fällt schwer, bei so einem Thema das Buch hoch zu loben …. doch ich kann nur sagen, dass es diese Geschichte wert ist, gelesen zu werden.

  • Nadine135

    Beiträge: 50
    20.03.2018

    Lieben Dank für Deine sehr ausführliche Rezi.

  • Leseratte_ohne_Grund

    Beiträge: 57
    03.02.2017

    Alles wichtige in einen Text. Ich habe es auch schon gelesen und teile ihre Meinung.

  • Mine

    Beiträge: 6
    12.11.2016

    Ich finde Sie haben das Buch sehr gut zusammengefasst und das wichtigste mitgeteilt. Eine hilfreiche detaillierte Beschreibung.

seschat

Beiträge 15
eine Antwort 18.10.2016

Jessica Kochs zweiter Roman "Dem Abgrund so nah" ist der zweite Teil einer Trilogie über ihren Freund Danny und stützt sich auf seine Originaltagebücher. Damit wird klar, die Autorin erzählt eine wahre Geschichte; was man, wenn man Buch gelesen hat, am liebsten sofort verneinen möchte. Denn Dannys Kindheit ist ein wahres Martyrium aus Gewalt, Angst und Zurückweisung.

Als Danny 10 Jahre alt ist, beschließen seine Eltern von Toronto nach Deutschland zu ziehen. Man will den tragischen Tod von Dannys Bruder vergessen. Doch schnell wird klar, keiner kann dies. Dannys Mutter Marina erkrankt an einer schweren Depression und glaubt fest daran, immer noch schwanger zu sein. Dannys Vater Aiden dagegen ertränkt seinen Schmerz in Alkohol und bringt Nacht für Nacht blutjunge Stricher mit nach Hause. Bis er sein Interesse eines Tages auf den eigenen Sohn richtet und ihn infolge vergewaltigt. Danny kann sich nicht wehren, vertraut sich vor Scham aber auch niemanden an. Jahre wird dieser Kindesmissbrauch dauern, bis Danny die Kraft hat, zur Polizei zu gehen und seinen Vater anzeigt.

Jessica Kochs Erzählung ist tragisch, bedrückend und zutiefst emotional. Ihre schonungslos ehrliche Sicht- und Erzählweise machten es wie schon im ersten Teil "Dem Horizont so nah" nicht immer leicht, das Buch ohne Unterbrechung zu lesen. Doch es ist wichtig, dass solch ein Tabuthema angesprochen und thematisiert wird; um wachzurütteln und die eigene Wahrnehmung zu schärfen.
Darüber hinaus zeigt Dannys Geschichte, dass Opfer nicht immer am erlittenem körperlichen und seelischem Leid zerbrechen, sondern auch daran wachsen und helfen anderen Betroffenen können.

FAZIT
Eine wahre Geschichte, die es wert ist, erzählt und gelesen zu werden. Aber nichts für schwache Gemüter.

  • Mine

    Beiträge: 6
    12.11.2016

    Ich finde auch das ein sehr spannendes Buch ist aber wie Sie sagen nichts für schwache Gemüter. Aber es sollte auf jeden Fall darüber gesprochen werden erst recht in der jetzigen Zeit.Es ist halt leider immer noch ein Tabuthema.

KimVi

Beiträge 40
11.10.2017

"Dem Abgrund so nah" ist nach " Dem Horizont so nah" der zweite Band der Danny-Trilogie von Jessica Koch. Im ersten Teil hat man ja schon einige Einblicke in Dannys furchtbare Kindheit bekommen und ihn als erwachsenen jungen Mann kennengelernt. In diesem Band bildet Dannys grausame Kindheit das Zentrum der Handlung.

Jessica Koch startet ihre Erzählung mit dem Moment, in dem ein Schicksalsschlag dafür sorgt, dass in Dannys Familie nichts mehr so ist, wie es vorher war. Danny ist zu diesem Zeitpunkt gerade 10 Jahre alt. Er muss danach seine Heimat in Amerika verlassen und mit den Eltern nach Deutschland ziehen. Doch der Umgebungswechsel sorgt leider nicht dafür, dass die Familie das schicksalhafte Ereignis überwinden kann. Im Gegenteil: Der Vater verfällt dem Alkohol, die Mutter lebt in ihrer eigenen Welt und wird vom Vater sogar noch dabei unterstützt. Danny läuft zunächst nur nebenbei, obwohl er die Aufmerksamkeit und Liebe seiner Eltern dringend nötig hätte. Der Vater verändert sich immer mehr zum Schlechten und schon bald ist Danny einem Strudel von ungeheuerlicher Gewalt, Missbrauch und unvorstellbaren Grausamkeiten ausgesetzt. Damit ist er ganz auf sich allein gestellt.

Man mag kaum glauben, was man dort liest. Es ist einem ja auch stets bewusst, dass es sich nicht um einen fiktiven Roman handelt, sondern um Dannys Kindheitserlebnisse, die sich tatsächlich so zugetragen haben. Dieses Wissen macht das Buch zu einer Lektüre, die es wirklich in sich hat. Denn hier blickt man in finstere Abgründe, die hinter einer scheinbar normalen Familienfassade lauern. Man leidet mit Danny mit und kann einfach nicht fassen, dass sich Eltern tatsächlich so verhalten können und dass scheinbar niemand etwas bemerkt hat.

Ich habe auch diesen Teil der Trilogie in Rekordzeit verschlungen, da ich mich einfach nicht von der Handlung lösen konnte. Dannys Schicksal hat mich erschüttert, tief berührt und zum Nachdenken angeregt.

Bella 32

Beiträge 5
31.05.2018

    Jessica Koch eine fantastische autorin.
    Was muss ein kleiner junge nur ertragen.Warum tut ein vater sowas seinen kind an? Schrecklich.
    Das Buch machte mich traurig wie man sowas seinen Kind antut. Und wie gefühlskalt seine Mutter ist. Traurig. So eine kindheit hat niemand verdient. Tolles Buch.

    jackleser

    Beiträge 35
    11.05.2018

      Das Cover zeigt uns einen jungen der auf der Klippe sitzt und in den Abgrund schaut .Es passt wunderbar zum Buch. Ich durfte es Vorab lesen . Die Story beginnt mit einem Prolog über Dannys Vater, der die Sexuelle Neigung zu männlichen kindern hat. Er weiß, dass es falsch und verboten ist, aber er fühlt sich zu Jungs hingezogen. Leider kann er seine Lust nicht kontrollieren. In dem Teil hat die Autorin Danijels furchtbare Geschichte über sein Leben geschrieben.Die Story ist mit sehr viel Schmerz und vielen Emotionen verbunden .Ein kleiner Junge, der um Liebe und Anerkennung kämpft und doch nur leid und Schmerz über sich ergehen lassen muss, um seine Mutter zu beschützen..Er wird vom eigenen Vater erpresst Dinge zutun, die nicht sein dürfen, die verboten sind.Die Jessica Koch hat Dannys leben beschrieben, das es einen zum weinen bringt. Ich habe beim lesen Tränen in den Augen gehabt und sehr viel Wut. Ich konnte nur den Kopf schüttelnund ,war erschüttert und aufgewühlt. Es ist wieder mal ein Buch der Autorin das uns unter die Haut geht.Die Leser brauchen starke Nerven um das zu verkraften was dem Danny ,der nur geliebt sein wollte widerfahren ist und erleben musste.Das Buch ist sehr spannend und ich konnte nicht aus der Hand legen . Die Protagonistin sind sehr gut eingesetzt und toll beschrieben. Die neben Charaktere wie Dominique ebenso. Der Schreibstil der Jessica Koch ist sehr schön flüssig. Ich kann es euch ,auch wenn es dramatisch,schockierend ist sehr empfehlen. Es ist wunderschön und wiederum sehr emotional.Das ist eine Story die echt erzählt und gelesen werden muss. !!!Ein großes Lob an die Autorin ,eine tolle Leistung

      Tintenherz

      Beiträge 42
      29.03.2018

        Das gestaltete Cover passend perfekt zum Titel.
        Der Schreibstil lässt sich leicht verständlich und lebendig lesen.
        Es geht um elterlichen Missbrauch an ihren Kindern. Leider konnte ich nach knapp 80 Seiten die Geschichte um den missbrauchten Danny nicht weiterlesen. Es ist für mich zu bedrückend und beängstigend, diese Handlung weiter zu verfolgen.
        Es ist sehr schlimm, dass Eltern ihre Kinder auf diese Weise quälen, so dass ich es nicht noch in einem Buch lesen muss.
        Ich hoffe, ihr liebes Buchboutique-Team, habt dafür Verständnis.

        Nadine135

        Beiträge 50
        20.03.2018

          Jessica Koch verzaubert auch hier wieder ihre Leser/innen mit einer romantischen Geschichte mit Hindernissen.
          Man kann sich schön in die Charaktäre einfühlen und ich hoffte auf ein Happy end.
          Sie ist eine Meisterin in diesem Genre.
          Ich hoffe auf weitere Romane in Folge.

          anni59

          Beiträge 13
          16.02.2018

            Danny ist fast noch ein Kind, als sein Leben aus den Fugen gerät. Durch einen Unfall verliert seine Mutter ihr Kind, seinen Bruder noch in der Schwangerschaft. Sein Vater kann ihm das nie verzeihen und macht ihm böse Vorwürfe. Seine Mutter hingegen ist gefangen in einer Psychose und Wahnvorstellungen. Auch der Umzug nach Deutschland ändert nichts an den Tatsachen. Doch nicht genug dass Danny jeden Tag den Hass seines Vaters spüren muss, vergeht sich Aiden jahrelang an seinem kleinen unschuldigen Sohn. Er verprügelt und vergewaltigt ihn und lässt sich von niemandem in seine Schranken weisen. Nicht einmal seine Mutter steht zu Danny. Denn die lebt ganz in ihrer eigenen Welt. Mit den Jahren lernt Danny mit der fehlenden Liebe und dem Hass umzugehen und wird stärker, wächst an den Herausforderungen und schlägt zurück. Denn er ist ein sehr starker Junge.

            Eine unglaublich herzzereißende Geschichte um Danny. Ich kannte "Dem Horizont so nah" schon und habe jetzt auch dieses Buch verschlungen. Unglaublich dass so etwas wirklich so oft tatsächlich noch passiert. Ein toller und fesselnder Schreibstil!

            MsChili

            Beiträge 6
            03.02.2018

              "Dem Abgrund so nah" von Jessica Koch ist die Fortsetzung zu "Dem Horizont so nah" und erzählt Dannys Kindheit und Jugend. Es ist 2016 erschienen.

              Ein Schicksalsschlag bringt Dannys ganzes Leben durcheinander. Im Alter von 10 Jahren muss er mit seiner Familie nach Deutschland ziehen. Doch leider bringt das nicht das erwünschte Ergebnis, denn der Vater ertränkt seinen Kummer in Alkohol und es kommt sein Verhalten ans Licht, das er eigentlich längst abgelegt hatte. Auch von seiner Mutter bekommt Danny nicht den Halt und die Liebe, die er gebraucht hätte...Einzig allein Dominique, einer junge Französin, die er in einem Sommercamp kennen lernt, kann er sich öffnen..Ein Roman über das Leben, das nicht immer gerecht ist...

              Dies ist mein 2. Buch der Autorin und zeitgleich der 2. Teil der Danny-Trilogie und erzählt einen Teil von Dannys Kindheit.
              Wie schon beim Vorgänger lassen sich die Eindrücke nur schwer in Worte fassen, denn in dieser Geschichte, die auf einer wahren Begebenheit basiert, passieren Dinge, die den Leser fassungslos zurück lassen. Ich habe immer im Hintergrund die Gefühle und Gedanken der Autorin, die Danny ja als junge Erwachsene persönlich kennen gelernt hat, gespürt. Die Erzählung spiegelt ihre Empfindungen wieder.
              Man erfählt viele Details aus Dannys Kindheit und Jugend, erlebt die Entwicklung die er durchmacht und durch einen Sichtwechsel zu seinen Eltern versucht die Autorin auch deren Sichtweisen nachzuempfinden. Aufgeteilt ist es in Kapitel mit Jahreszahlen, so kann man die zeitliche Entwicklung gut nachempfinden und wächst sozusagen mit Danny mit.
              Ein sehr emotionales Buch, was mir gut gefallen hat, denn es zeigt ein Tabuthema auf und bringt es an den Leser (wobei ich mir vorstellen kann, das viele Szenen nur oberflächlich angeschnitten wurden und in Wahrheit viel emotionaler und grausamer waren.)


              Dieses Buch ist sehr berührend, denn es ist leider nicht nur eine erfundene Geschichte. Und diese soll die Augen öffnen und zeigen, dass man auf kleinste Veränderungen in seiner Umwelt achten soll.
              Von mir gibt es eine Empfehlung, aber nur für Menschen, die starke Nerven haben, denn es spukt auch noch Tage später durch den Kopf.

              lesewolke

              Beiträge 15
              02.02.2018

                In dem 2. Teil DEM ABGRUND SO NAH erfährt man immer mehr aus Dannys Kindheit was wirklich nicht immer leicht zu lesen ist. Es ist sehr emotional und lässt einen teilweise mitleiden. Dannys Leidensweg... In dem Buch geht es auch viel um Dannys beste Freundin Tina. Die beiden kennen sich aus dem Heim und haben eine gemeinsame Vergangenheit. Sie wohnen in einer WG zusammen und Danny will Tina beschützen.
                Das Buch geht um die Liebe, die Freundschaft und um den Tod... Beim lesen sollte man sich auf jedenfall darauf gefasst machen, dass es eben auch tiefere Einblicke in die Gewalt zwischen Vater und Sohn und den Drogen gibt...

                YH110BY

                Beiträge 5
                31.01.2018

                  In diesem Buch geht es um die Geschichte von Danny. Sein Vater hatte, obwohl er verheiratet ist, schon immer eine Vorliebe für Männer. Besonders Männer, die noch sehr jung aussahen, bzw. es wirklich waren, sprachen ihn total an. Die ersten Jahre von Dannys Kindheit verliefen richtig harmonisch, doch als seine Mutter dann ihr Baby durch einen Unfall verlor, nahm alles seinen Lauf. Dannys Mutter Marina war seitdem nicht mehr sie selbst. Sie stand andauernd unter Medikamenten und bildete sich ein, dass sie immer noch schwanger sei oder ihr Baby bereits mit im Haus lebte. Dannys Vater begann am Wochenende immer mehr zu trinken und ließ seinen ganzen Ärger dann an ihm aus. Er wurde geschlagen und schließlich sogar missbraucht.

                  Das Buch ist mir richtig unter die Haut gegangen. Noch dazu, wo ich wußte, dass Jessica Koch die wahre Geschichte ihres verstorbenen Freundes aufgeschrieben hat. Sie hat eine große Meisterleistung mit dem Buch erbracht. Es hat mich total berührt und aufgewühlt und ich habe richtig mit Danny mitgelitten und hätte ihm so gerne geholfen.

                  Nele24

                  Beiträge 3
                  27.01.2018

                    eine Zusammenfassung des Buches werde ich jetzt nicht schreiben, davon gibt es hier ja schon einige.

                    Kaum habe ich begonnen dieses Buch zu lesen, brauchte ich Taschentücher. Es packte mich sofort. Teilweise musste ich stark überlegen, ob ich weiterlese, da es mich so sehr emotional berührt hat, das ich es kaum aushalten konnte. Aber ich konnte und wollte nicht aufhören. Immer wieder kreisten meine Gedanken um Danny, seinen Vater und Mutter.

                    Als ich mir die drei Bücher gekauft habe, wusste ich kaum was von der Geschichte, von der realen Geschichte, eigentlich nur das, was der Klappentext aussagte. Ich hoffte auf eine Liebesgeschichte mit Dramatischen Zügen. Ich bekam ein Drama mit Liebe!

                    Ich wünsche der Autorin alles erdenklich Gute und hoffe auf weitere Romane!

                    Sannystar2002

                    Beiträge 43
                    03.12.2017

                      "Dem Abgrund so nah" von Jessica Koch ist für mich der härteste Teil der Danny-Triologie, insbesondere weil einem immer wieder in den Kopf kommt, dass diese Geschichte tatsächlich ein Mensch erlebt und durchgestanden hat. Danny ist für mich mutig und reif. Trotz seines Schicksals ist er lebensfroh, weitsichtig und klug. Seine Geschichte zu lesen, hat mich sehr zum Nachdenken gebracht. Er ist so ein Mensch, den man gern kennengelernt hätte.

                      buchverschlingen

                      Beiträge 37
                      18.11.2017

                        Der zweite Band der Danny-Trilogie erzählt die Kindheit Dannys. Wie sein Vater das erste Mal in sein Zimmer kam, wie die ganze Sache immer weiter eskalierte, bis Danny nicht mehr kann.

                        Ein erschreckendes Buch! Und so realitätsnah erzählt, dass ich immer wieder am Schlucken war und teilweise fast nicht weiterlesen konnte.

                        Dass das Buch auf realen Tatsachen beruht machte die Lektüre noch schlimmer.

                        Dennoch gab es auch Hoffnungsstreifen am Horizont. Danny traf auf viele Leute, die es gut mit ihm meinten, jedoch hatte sein Vater ihn so unter Kontrolle, dass er sich nie traute, sich jenen zu öffnen, die ihm helfen wollten.
                        Erschreckend!

                        nalik

                        Beiträge 40
                        29.10.2017

                          Wieder einmal ist Jessica Koch ein großartiger gefühlvoller Roman gelungen, der einen Danny seine Gefühle und Verletzungen offen darlegt.

                          Dem Horizont so nah hat schon extreme Spuren bei mir hinterlassen. Die Geschichte von Dannys Kindheit und seinem Vater wird mich mit Sicherheit auch noch lange beschäftigen.

                          Wie oft hab ich in dem Buch gedacht, das muss doch jenand merken und wann kommt endlich die so dringend benötigte Hilfe aus dem Kreis auszubrechen. Ich hätte wirklich nie gedacht, dass solche Taten so vertuscht werden können.

                          Nach diesem Buch möchte ich unbedingt weiter lesen und werde mir den dritten Band der Danny Trilogie zeitnah besorgen.

                          november2014

                          Beiträge 9
                          31.08.2017

                            Inhalt:

                            Danny ist erst 10 Jahre als seine einst so glückliche Kindheit eine schreckliche Wendung nimmt. Nach einem unglücklichen Unfall flüchtet sich seine Mutter in eine andere Welt und Dannys Vater gibt sich immer wieder dem Alkohl hin. Dadurch wird Dannys Vater sehr aggressiv und vergreift sich in schrecklicher Art und Weise an seinem Kind. Es beginnt ein täglicher Kampf...

                            Meinung:

                            In diesem zweiten Teil erzählt uns Jessica Koch, wie grausam Dannys Kindheit war. Wieviel kann ein Kind ertragen? Das habe ich mich immer wieder gefragt.
                            Wie schon beim ersten Teil, hat mich auch dieses Buch sprachlos zurück gelassen. Fast noch mehr als das erste. Immer wieder musste ich das Buch weglegen, weil ich es einfach nicht mehr ertragen konnte. Es ist wirklich nicht zu begreifen, dass es solche Menschen gibt. Wie kann man seinem eigenen Kind sowas antun? Ich bin selber Mutter und kann es einfach nicht verstehen. Ich würde mich immer schützend vor mein Kind stellen, deswegen kann ich das Handeln von Dannys Mutter nicht nachvollziehen. Ich war so froh als Danny es endlich geschafft hat dort wegzukommen. Und als ob der ganze Wahnsinn noch nicht gereicht hat, hat ihn sein Vater, mit der tödlichen Krankheit HIV angesteckt. Das Schicksal ist wirklich so oft ein mieser Verräter :(.

                            Jessica Koch konnte mich, wie auch schon im ersten Teil mit ihrem Schreibstil überzeugen. Man wird einfach mitgerissen. Das Cover finde ich genauso wie das erste wunderschön gestaltet. Es ist wieder sehr passend.

                            Ein absolut schwieriges Thema, deswegen nochmal Hut ab vor Jessica Koch dieses so niederzuschreiben. Ich finde die Geschichte sollte absolut gelesen werden. Schon alleine um zu sehen wie viele Menschen die Augen vor solchen Grausamkeiten verschließen.

                            Fazit:

                            Das Buch hat mich sehr bewegt und undendlich traurig zurückgelassen. Dennoch von mir eine absolute Leseempfehlung und 5 Sterne.

                            siko71

                            Beiträge 53
                            08.08.2017

                              Der 2. Teil der Danny-Trilogie geht noch tiefer unter die Haut als der 1.Teil. Hier wird das Schicksal von dem kleinen Danny bis hin zum Jugendlichen in all seiner Grausamkeit und Brutalität beschrieben.
                              An manchen Textstellen lief mir eine Gänsehaut über den Körper, wie kann ein Vater seinem Kind so etwas antun. Und das Schlimme ist die Kinder sind so verschreckt, das sie einfach nicht den Mut haben sich jemandem anzuvertrauen. Dominique und Ricky waren/sind für Danny da, aber auf dessen anraten haben sie geschwiegen.

                              Jessica Koch schreibt in Gedanken an Danny alles nieder, was er ihr vor seinem Tod hinterlassen und anvertraut hat. Es sollte auf alle Fälle ein Aufruf sein, seine Mitmenschen, vorallem Kinder in ihrem Verhalten zu beobachten und zu helfen. Ich kann dieses Buch trotz der Grausamkeiten nur empfehlen. Es ist Dannys Leben gewesen.

                              Chrissy

                              Beiträge 8
                              06.08.2017

                                Harter toback diese LeseProbe.

                                Es geht um ein kleinen Junge dessen Mutter Schwanger ist und sein Vater auf Jungs steht. Der kleine suchte sein Hund und erfand ihn nicht wollt weiter suchen was normal ist aber da es dunkel ist dürfte er nicht. Wie es halt geschah kon er sich wegreisen und somit fängt das traurige an. Seine Mutter stürzt, verliert das Baby, der Vater fängt mit seiner Neigung wieder an.
                                Die Mutter nur in der Trauer verfangen sieht nicht das es ihrem jung sehr schlecht geht und sich der Vater an ihm vergehen möchte.

                                Möchte gern mehr lesen, macht mich neugierig wie es Danny weiter ergeht und wie er es schafft mit so einer Läßt klar zu kommen.
                                Macht mich auch schon sehr traurig.
                                Leider gibt es solche Menschen.

                                NicoleWie

                                Beiträge 10
                                02.08.2017

                                  Es ist ein schweres Thema und dieses Buch hat mich mehr als einmal zum weinen gebracht. Trotz allem was Danny passiert ist, hat er nicht aufgegeben und so viel Liebe in sich getragen. Die Frage, wie ein Mensch einem Kind so etwas antun kann beschäftigt mich heute noch.
                                  Die Grausamkeit verschlägt einem einfach die Sprache und ist nichts für schwache Nerven.
                                  Ich denke dass solche Bücher trotzdem wichtig sind. Man sollte sich nicht wegdrehen und die Augen verschließen, nur weil es grausam ist. Man sollte mit offenen Augen durch die Welt gehen und sensibel werden für die Probleme anderer.

                                  Sassa85

                                  Beiträge 14
                                  24.07.2017

                                    Nachdem dieses Buch so unglaublich hochgelobt und vielseitig empfohlen wurde, kam ich nicht mehr dran vorbei! Ich finde es eine sehr, sehr berührende Geschichte. Und ja, ich habe auch am Ende wirklich geweint und auch noch tagelang später an dieses Buch gedacht (das schafft nicht jedes Buch!) Ich glaube, dass es mir aber besonders so sehr in Erinnerung geblieben ist, weil die Danksagung/ das Nachwort mich zu tiefst bewegte. Leider muss ich nach einigem Abstand und Bedenkzeit für mich feststellen, dass ich es an vielen Momenten und Geschehnissen für unglaubhaft oder gar überspitzt dargestellt halte. Außerdem stört mich massiv, dass das Leben von Dani so ausgeschlachtet wird und ich mich immer wieder frage, ist es wirklich die Art von der Autorin die Trauer, den Schmerz und die Sehnsucht nach einem geliebten Menschen zu verarbeiten oder doch einfach nur ein Stück PR und Geldgier. Warum müssen zwei weitere Teile folgen. Eigentlich wäre und könnte der Trauerprozess mit dem ersten Buch bereits angeschlossen sein und sie mit sich und dem Erlebten im reinen?!
                                    Also wer gerne Dramatik und viel, viel Gefühl liest und sich von einem Buch emotional bewegen lassen möchte, der ist hier an einer sehr guten Adresse. Jedoch wäre meine Empfehlung auch, sehr kritisch mit dem Geschrieben und dem dahinterstehenden Wahrheitsgehalt und möglichen Beweggründen zu sein!

                                    Gurkenhals

                                    Beiträge 25
                                    01.07.2017

                                      Ich habe lange überlegt dieses Buch überhaupt zu lesen .Nicht weil es mich nicht interessiert hätte sondern weil ich Angst hatte. Das Buch ging mir sehr nahe. Und die Frage , warum sonst niemand die Not des Jungen bemerkt hat geht mir nicht aus den Kopf. Erstaunlich war der Einsatz seiner französischen Freundin Dominique. Auch sein engster Freund hat bis zum Ende zu Danny gehalten. Wenigstens eine Stelle wo er etwas Geborgenheit erfahren hat. Manche Stellen mußte ich überblättern , da sie mir zu nahe gingen. Die Triggerwarnung am Anfang des Buches fand ich sehr gut.

                                      Karen76

                                      Beiträge 5
                                      30.05.2017

                                        Auch das zweite Buch der Triologie ist einfach der Hammer. Ich hatte das Gefühl immer dabei zu sein. Die Geschichte von Danny ist so gefühlvoll geschrieben. Ich hätte schreien können vor Wut, wenn der Vater wieder in Dannys Zimmer kam. Beindruckend ist es wie sehr Danny an seiner Mutter hängt obwohl er sich von ihr alleingelassen fühlt. Ich konnte das Buch kaum weglegen, musste aufpassen, dass ich die S-Bahn Station an der ich raus muss nicht verpasse. Abends im Bett ist es mir schwer gefallen das Licht auszumachen.
                                        Manchmal hatte ich das Gefühl, dass es vielleicht eine Idee ist "Dem Abgrund so nah" vor "Dem Horizont so nah" zu lesen, dann würde man Dannys Geschichte kennen und ihn besser verstehen.... aber auch so ist es gut.
                                        Jetzt bin ich am dritten Band "Dem Ozean so nah" und freu mich schon.

                                        doris.rauch

                                        Beiträge 16
                                        07.03.2017

                                          Puh... dieses Buch ist wirklich starker Stoff. Das dachte ich bereits beim ersten Teil, den ich begeistert gelesen habe. Aber nichts konnte mich darauf vorbereiten, was mich im zweiten Teil erwartet...
                                          Handelt Band 1 davon, die Liebe zwischen Danny und Jessica zu erzählen, dazu seine Erkrankung, erfährt man nun in Band 2 die ganze grausame Geschichte von Dannys Kindheit - wenn man es denn so nennen mag. Denn als Kindheit würde ich kaum bezeichnen, was dieser Junge durchmachen muss. Die Szenen der Misshandlungen und Vergewaltigungen kann man nur schwer ertragen und ich habe absolut keine Vorstellung, was in jemandem vorgeht, der seinem Kind so etwas antut...
                                          Abgesehen davon ist mir wieder aufgefallen, wie flüssig und schnell man das Buch lesen kann, das war bereits im ersten Buch so. Die Autorin erzählt ihre und Dannys Geschichte in einem bewundernswerten Schreibstil, der mir sehr gefällt.
                                          Auch wenn es absolut keine leichte Kost ist, Band 3 werde ich auf jeden Fall auch lesen.

                                          Steffi26.

                                          Beiträge 31
                                          10.02.2017

                                            Das Buch zeigt, was ein Mensch einem anderen Menschen antun kann. Ich konnte es nicht verstehen, wie der Vater seinen Sohn für sein Schicksal verantwortlich macht. Dass es sich dabei um eine wahre Geschichte handelt ist umso verstörender. Ich empfehle das Buch, den Lesern des ersten Teils, die mehr über Dannys Schicksal erfahren möchten und auf eine bessere Zukunft für ihn hoffen.

                                            Kerstins Bücherstube

                                            Beiträge 6
                                            06.01.2017

                                              Nach dem ich den ersten Teil gelesen hatte, wollte ich wissen: Warum ist dieser junge Mann so unnahbar? Warum hat er solche Probleme mit Nähe? Also auf in den zweiten Teil der Danny Trilogie. Ich bin schon mit einem mulmigen Gefühl an diesen Band gegangen, da ich ja bereits wusste, dass es nun um die Kindheit ging, was aus Danny den jungen Mann gemacht hat, der er war. Es war teils schon echt hammerhart und Taschentücher sollten bereit stehen. Auch wenn das Buch nur aus den Erzählungen von Danny heraus geschrieben wurde und man nicht weiss, ob sich alles genauso abgespielt hat, fand ich es sehr gelungen. Den letzten Teil habe ich bereits hier liegen und freue mich schon drauf es zu lesen..

                                              Rosenmadl

                                              Beiträge 6
                                              05.01.2017

                                                Inhalt:



                                                Danny ist erst zehn Jahre alt als sein Leben eine schlimme Wendung nimmt. Seine Mutter lebt in einer Art Lethargie und in ihrer eigenen Welt und sein Vater betrinkt sich regelmäßig. Durch seine Alkoholsucht angetrieben wird er aggressiv und vergreift sich immer öfter an seinem eigenen Sohn. Niemand bekommt mit, was hinter den vier Wänden der Familie geschieht.

                                                Danny zieht sich seelisch immer mehr zurück. Er gibt trotz allen Widerständen nicht auf, und doch ist er oft kurz davor zu resignieren und mit dem Gedanken zu spielen sein Leben zu beenden.

                                                Was kann ein Kind alles nur ertragen? Und wird sein Vater je seine gerechte Strafe erhalten?





                                                Meine Meinung:



                                                Auch der zweite Band von Jessica Koch, in dem es um Danny und sein kurzes Leben geht, konnte mich von Anfang an wieder in seine Traurigkeit mit hinein ziehen. Man kann sich dieser unvorstellbaren Grausamkeit kaum entziehen und man spürt förmlich den Hass gegenüber dem Mann, der sich an sein eigenes Kind vergreift. Ich kann meine Empfindungen kaum in Worte fassen.



                                                Die Worte der Autorin jedoch vermitteln dem Leser zugleich Trauer, Wut, Entsetzen, Hass und ebenso Hoffnung. Hoffnung, dass Danny sein Leben irgendwann so leben darf wie er selber es möchte und auch verdient hat. Einem Kind so schreckliche Dinge anzutun, befinden sich außerhalb meiner mütterlichen Vorstellungskraft. Statt seinen Sohn zu schützen, statt ihn bedingungslos zu lieben nur Prügel, nur Missbrauch? Wie kann man solche grauenhaften Gedanken und Geschehnisse nur verarbeiten?



                                                Fassungslosigkeit macht sich breit, liest man in diesem Buch. Gerade deswegen, weil man weiß, dass dies auf einer wahren Begebenheit basiert. Ich glaube nach dem Zuschlagen dessen, wird einem erst bewusst, dass auch der eigene Nachbar ein solches Monster sein könnte. Ich bin immer noch tief schockiert, dass die eigene Mutter auch keinerlei Bedarf darin sah in die Geschehnisse einzugreifen, sondern sich in Selbstmitleid suhlte.



                                                Danny muss ich bewundern, denn sein Überlebenswille und die Stärke, die ihn auszeichneten, haben mir ebenfalls gezeigt, dass die Welt nicht immer nur schlecht sein muss und dass es sich in jedem Fall zu leben lohnt.





                                                Fazit:



                                                Ein reines Gefühlschaos, welches man durchlebt, langt man zu dieser erschreckenden Geschichte um ein kleines unschuldiges Kind, dass doch eigentlich hätte behütet aufwachsen müssen. Wer den ersten Band dieser Trilogie schon gelesen hat, sollte unbedingt auch auf den zweiten Band aufmerksam werden. Denn dieser vermittelt nochmals in genaueren Details was Danny in seinen jungen Jahren schon schreckliches widerfahren ist. Und doch gibt er einem selber noch Hoffnung, Hoffnung auf ein besseres Leben.



                                                Eine klare Lese-Empfehlung! Aber nur für den Schreibstil kann ich hier Punkte vergeben. Man kann ein Leben nicht bewerten. Daher erhält die strukturierte Darstellung der Autorin von mir ganze



                                                5 Sterne !

                                                Mel Kay

                                                Beiträge 4
                                                22.12.2016

                                                  Die Fortsetzung des Buches Dem Horizont so nah...
                                                  In diesem Buch wird die Geschichte um Danny erzählt. Seine Kindheit in Deutschland, nachdem er plötzlich Amerika mit den Eltern verlassen musste.
                                                  Es erzählt die Geschichte warum Danny zu dem jungen Mann wurde der bedingungslos liebt und keine Angst hat sein Leben für die Menschen die er liebt zu geben.
                                                  Die Geschichte um einen jungen Mann der in einer zerstörten Familie mit einer psychisch gebrochenen Mutter und einem homosexuellen Vater aufwächst...
                                                  Das alles ist nur die Spitze des Eisberges, denn die Neigungen von Dannys Vater zerstören Dannys Kindheit und sein ganzes weiteres Leben.
                                                  Dieses Buch ist es wert gelesen zu werden, auch wenn es sich sicherlich um ein brisantes Thema handelt...
                                                  dennoch kommen die Täter viel zu oft ungestraft davon.

                                                  claudia_stckner

                                                  Beiträge 10
                                                  01.12.2016

                                                    Der 10 jährige Danny, Vater Aiden und Mutter Marina, leben in den USA als sich eines Abends ein Unglück ereignet. Dannys Hund Rex ist nicht nach Hause gekommen, er möchte ihn suchen, doch sein Vater verbietet es. Als er die Treppe hinunter rennt stürzt die schwangere Marina schwer und verliert ihr ungeborenes Kind. Dieses Ereignis wird das ganze Familienleben auf den Kopf stellen. Den die Familie zieht danach nach Deutschland, wo sich Marina Hilfe von ihrer Mutter erhoffte. Marina jedoch flüchtet sich in eine Scheinwelt, in der sie noch immer schwanger ist, bzw. Liam ihr zweiter Sohn existiert. Aiden flüchtet sich in Alkohol und da die Liebe seiner Frau ausbleibt entfacht das Verlangen in ihm junge Männer zu verführen wieder auf. Danny ist ebenfalls nicht glücklich, er hat Heimweh nach Amerika und seinem toten Hund Rex. Als Marina Aiden androht ihn zu verlassen, da sie seine Neigung bemerkt, bekommt Danny das ganze Ausmass zuspüren. Fortwährend muss er für die Spielereien seines Vaters herhalten und die werden von Woche zu Woche grausamer. Da Marina in ihrer Welt lebt, bemerkt sie auch nicht wie Danny immer mehr leidet unter dem Missbrauch seines Vaters. Und so versucht sich Danny ebenfalls in seine Traumwelt zu flüchten, damit er die Schmerzen ertragen kann. Als das Märtyrium jedoch immer größer wird flieht er von zu Hause, muss aber einsehen das dies kein Ausweg ist. In Ricky findet er einen Freund, dem er allerdings vor Scham auch nicht erzählen kann was er erlebt. Erst als er in einem Camp Dominique kennen und lieben lernt, kann er sich ihr offenbaren, leider wohnt sie viel zu weit weg. Wie soll er nur alleine aus dieser Falle entrinnen?

                                                    Meine Meinung:

                                                    Nach "Dem Horizont so nah" das ich ebenfalls gelesen hatte, kommt der nächste Bestseller von Jessica Koch. Wie konnte es auch anders sein, nach dem viele Leser mehr über Dannys Leben erfahren wollten. Aus seinen Aufzeichnungen und Erzählungen lässt uns dann die Autorin teilhaben daran, was Danny in seiner Jugend mitgemacht hat. So ist mir dann auch klar geworden warum er diesen unbändigen Hass gegen seinen Vater hatte.Seine Liebe zu Tieren, die man schon im ersten Band lesen konnte, aber auch warum er immer wieder seine Wutanfälle bekommt. Das Buch ist eine traurige, emotionale Biografie eines Jungen der zum Teenager reift und mit der ganzen Problematik die er erleben muss alleine bleibt.Da er von niemanden Hilfe bekommt muss er sein Leben selbst in die Hand nehmen. Diese Lebensgeschichte ist so grausam,brutal und erschütternd, das sie mich oft zu Tränen gerührt hat. Ich konnte meist nicht nachvollziehen, wieso man Danny mit all seinem Kummer alleine gelassen hatte. Jeder hat weg oder nicht hingeschaut, seine Mutter, Großmutter oder die Schule, keiner sah das Leiden des Jungen. Und so geht die Trilogie von Danijel Taylor auch weiter, den der dritte Band "Dem Ozean so nah" wir noch dieses Jahr folgen. Das Cover genau im ähnlichen Stil wie beim ersten Band passt sehr gut zum Titel. Ich bin überzeugt das nicht nur dieses Buch, sondern auch die Trilogie ein Bestseller wird, den die beiden ersten haben mich schon unfassbar beeindruckt. Von mir bekommt die Autorin definitiv hoch verdiente 5 von 5 Sterne.

                                                    Silviasa

                                                    Beiträge 12
                                                    29.11.2016

                                                      Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven. Wer sehr mitfühlend ist und sich gerne Sorgen macht, sollte lieber zu etwas lustigerem greifen. Es ist eine tatsächlich passierter Bericht und wirklich schwer zu lesen. Ich musste immer wieder Pausen einlegen und mir das ganze durch den Kopf gehen lassen. Aber nachdem ich den ersten Teil "Dem Horizont so nah" bereits gelesen habe, musste ich mich auch durch den zweiten Teil durcharbeiten. Leider passiert in der heutigen Welt immer wieder so etwas ... Leider...
                                                      Nun zum Inhalt:
                                                      Danny hatte bis zu seinem 10 Lebensjahr in Amerika eine tolle Kindheit, er war Klassenbester und im Sport (schwimmen usw.) ein absolutes Ass, dann passierte zu Hause ein schrecklicher Unfall und von da an ändert sich das Leben der ganzen Familie und sie gehen nach Deutschland zurück und dann fängt der Horror an.....Im Buch erfährt man auch das Aiden (Vater von Danny) früher schon auf kleine Jungs stand und deshalb sogar schon eine Gefängnisstrafe abgesessen hat in Deutschland.
                                                      Die Mutter ist seit dem Unfall depressiv und kommt mit der kompletten Welt nicht zurecht.... das Verhalten des Vater's macht die Situation nicht besser...Der Vater flüchtet sich nach dem Unfall in den Alkohol und dadurch kommt sein altes Verlangen wieder hoch , junge Männer und sein Sohn....(was er während seine Ehe mit Marina komplett unterdrückt hatte)
                                                      Eines Abends geht der Vater in Dannys Zimmer und dann fängt der körperliche und seelische Missbrauch an.... und aus dem lebenslustigen Danny wird ein zurückgezogen Junge. Die Übergriffe auf Danny werden immer schlimmer, körperliche Gewalt, Missbrauch und seelischer Schmerz.... Danny ist trotz allem ein starke Junge, ich habe mich oft im Buch gefragt wo nimmt dieser junge Kerl die Stärke das ganze auszuhalten her( er ist doch noch ein Kind) ,.... was Danny Halt gibt ist sein Sport (Kampfsport) das Familienleben von Ricky und seine Scheinwelt mit seinen Drachen um es besser zu ertragen..... Danny kämpft ums überleben
                                                      Danny wünscht sich nix mehr als frei zu sein…
                                                      Danny's Leben ändert sich dann als Danny für 6 Wochen in ein Camp nach Frankreich geht und Dominique kennenlernt….Sie ist ein nettes Mädchen, die ihm zeigt, dass man auch geliebt werden kann. ... hier möchte ich vom Erzählen aufhören, sonst wisst ihr bereits den ganzen Inhalt. Sehr sehr dramatisch und wirklich nur etwas für starke Menschen, die keine seelischen oder psychischen Probleme haben. Ansonsten wirklich Lektüre zum Nachdenken - und leider kommt es auch heute immer wieder noch genau so vor ... Ich wünsche euch eine schöne Zeit und lest fleißig -- Eure Silvia

                                                      Anne1512

                                                      1 Beitrag
                                                      23.11.2016

                                                        Der zweite Teil nach dem Horizont so nah.
                                                        Ein muss für jeden der den ersten Band gelesen hat und einen absolut gefesselt zurücklässt.
                                                        Vorab sei jedoch gesagt das das Buch eine sehr dunkle Seite im Leben von Danny zeigt, die ihn aber zu dem wundervollen Menschen gemacht hat der er war. Leider gehört auch diese dunkle Seite dazu aber zu sehen wie er es schafft sich zu befreien und wie er zu dem wird der er war macht Hoffnung und verdient erneut den höchsten Respekt der Autorin gegenüber die es erneut durch ihren authentischen Schreibstil schafft den Leser von Anfang an bis zur letzten Seite Teil der Geschichte sein zu lassen.

                                                        frickygirl

                                                        Beiträge 17
                                                        13.11.2016

                                                          Ich persönlich finde dieses Buch mega rührend. Ich empfehle dieses Buch an alle Leser die auf traurige Bücher stehen. Immer in der Schule habe ich die Uhr die ganze Zeit angestarrt und gehofft das es bald klingelt, weil ich dieses Buch so schnell lesen wollte.

                                                          Sarah1980

                                                          Beiträge 37
                                                          10.11.2016

                                                            Ich persönlich fand dieses Buch nicht so gut wie das Erste. Es ist zwar sehr emotional und ergreifend geschrieben, doch ich finde es wiederholt sich ziemlich oft.

                                                            Coco114

                                                            1 Beitrag
                                                            07.11.2016

                                                              Dieses Buch hat mich unglaublich berührt. Ich habe beim Lesen ein Wechselbad der Gefühle erlebt- von Wut über Trauer bis hin zu Rührung und Freude war alles dabei.

                                                              Momo45

                                                              Beiträge 9
                                                              03.11.2016

                                                                Lesen sie weiter über die Geschichte von Danny.
                                                                Dem Abrund in der Kindheit so nah wie es für Kinder nicht sein sollte.
                                                                Dannys Leben gerät mit zehn Jahren aus den Fugen und muss sich durch kämpfe.
                                                                Jessica Koch schaft es sich mit der Hauptperson zu identifizieren und mehr über Ihn erfahren zu wollen.
                                                                Erfahre mehr über das Leben von Danny und warum er so geworden ist.

                                                                Jessica Koch hat es erneut gerschaft einen zu Begeistern und mehr über Danny und seiner Kindheit zu erfahren.