Jessica Koch

Die Endlichkeit des Augenblicks

Der neue Roman von Jessica Koch - Autorin des Bestsellers "Dem Horizont so nah"
«Wenn du zwei Menschen zur gleichen Zeit liebst, dann entscheide dich immer für den zweiten, denn er hätte niemals dein Herz erobert, wenn der erste der Richtige gewesen wäre.» (Johnny Depp)
Was aber, wenn du beide zur gleichen Zeit kennenlernst? Was, wenn es zwei Menschen sind, die eine große Last mit sich tragen? Eine Last, die sie wie ein unsichtbares Band miteinander verbindet?
Wenn dein Herz dich zu beiden zieht, wen würdest du wählen? Denjenigen mit den körperlichen oder denjenigen mit den seelischen Wunden? Würdest du dich überhaupt entscheiden, wenn du wüsstest, welche endgültigen Konsequenzen deine Wahl mit sich bringt?
Eine Geschichte über vergebene Chancen. Eine Geschichte über das Trugbild des ersten Moments. Eine Geschichte über die Endlichkeit des Augenblicks.


Autorenbild Foto von Jessica Koch

Der  Autor

Jessica Koch begann bereits in der Schulzeit damit, kürzere Manuskripte zu schreiben, reichte diese aber nie bei Verlagen ein. Anfang 2016 erschien dann schließlich ihr Debütroman «Dem Horizont so nah». Das Buch belegte wochenlang Platz 1 der Bestsellerlisten und kam 2019 in die Kinos. Mit «Dem Abgrund so nah» und «Dem Ozean so nah» erschienen im Laufe des Jahres die ebenfalls sehr erfolgreichen Teile zwei und drei der «Danny-Trilogie».

Zur Frage-Aktion

BibliografieAnsehen


Rezensionen

Eulenpanther

1 Beitrag
3 Antworten 19.08.2017

Das Buch war das erste, das ich von J. Koch gelesen habe und ich sage es vorweg: man sollte es nicht als Urlaubslektüre einplanen und vorher anfangen zu lesen.
Beim Lesen des Klappentextes dachte ich zunächst, in eine "typische" Liebesgeschichte zu geraten. Ich brauchte daher wohl länger, mich in das Buch einzulesen. Doch dann war ich so gefesselt, dass ich es einfach zu Ende lesen musste.Von einem schnulzigen Liebesroman war dieses Buch nämlich weit entfernt. Tiefgründig, voller Probleme, wird sehr emotional über den Sinn des Lebens, Freundschaft und Lebensängste geschrieben, wobei dann auch Liebe gepaart mit Eifersucht eine Rolle spielen.
Im Mittelpunkt stehen drei junge Menschen: Basti, der nach einer Mutprobe im Rollstuhl sitzt und mit seinem Leben im Grunde gut klar kommt ; Josh, der an dieser Mutprobe beteiligt war und sich tief schuldig fühlt. Auch seit dem Tod der Mutter leidet er unter Depressionen und ist suizidgefährdet. Beide treffen auf Samantha, die eine autistische Schwester hat. Samantha lernt beide Männer zu lieben und müsste sich entscheiden. Ein schwerer Unfall nimmt ihr diese Entscheidung ab. Mehr sei zum Inhalt des Buches nicht verraten.
Erzählt wird die Geschichte aus den verschiedenen Sichtweisen der drei Hauptfiguren, Wodurch sich kein durchgängig erzählter Roman ergibt. Mit diesem Schreibstil habe ich mich erst anfreunden müssen, aber, wie schon gesagt, das Buch verschlungen.
Eine empfehlenswerte Lektüre!

  • Betty Boop

    Beiträge: 21
    23.11.2017

    Danke für die tolle Beschreibung, klingt vielversprechend !! :-)

  • Kötra

    Beiträge: 64
    01.10.2017

    Gut beschrieben :)

  • Bobbi

    Beiträge: 26
    09.09.2017

    Das überzeugt.

pura-bella

Beiträge 2
eine Antwort 25.08.2017

Ein unglaublich bewegender Roman! Ich muss zugeben, dass Cover hat mich etwas in die Irre geführt, ich habe eher eine seichte Liebesgeschichte erwartet - aber ich habe ein tiefgründig erzähltes Liebesdrama bekommen. Die Geschichte von Sam, Basti und Josh wird kapitelweise abwechselnd erzählt, das hat mir sehr gut gefallen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und warte sehnsüchtig auf mehr von Jessica Koch!

  • Kötra

    Beiträge: 64
    31.08.2017

    Absolut :)

SiWel

Beiträge 14
2 Antworten 09.09.2017

Die Endlichkeit des Augenblicks von Jessica Koch sollte für mich eigentlich mal ein Ausflug in einen total kitschigen Liebesroman werden. Mir hat das Cover so gut gefallen.Diese rötlich kitschige Stimmung mit einem Liebespaar auf der Bank - hat eigentlich für mich darauf hingedeutet - doch weit gefehlt. Hier bin ich bereits nach kurzer Zeit eines besseren belehrt wurden. Die Autorin kannte ich bis jetzt noch nicht, aber die werde ich mir merken.

Es geht um drei junge Menschen, hier als Samantha, Sebastian und Joshua bezeichnet.Alle drei werden von einem schweren Schicksal geplagt, wodurch sie sich auch gegenseitig anziehen.

Es handelt sich hier um einen Roman, den man mal nicht so auf die Schnelle oder zwischendurch lesen kann. Durch die Schreibweise der Autorin wurde ich jedenfalls total in den Bann gezogen.Sie beschreibt die Emotionen so packend, so fesselnd, da fließen sogar die Tränchen. Genial geschrieben.

Die Charaktere der drei Protagonisten sind sehr gut dargestellt.
Ich konnte mich ganz gut in jeden hereinversetzen, obwohl diese grundverschieden sind. Ihre Handlungsweisen sind sehr gut herübergekommen, Allerdings war ich gelegentlich anderer Meinung. Aber so spielt das wahre Leben.

Ein wirklich rundum gelungener Roman. Emotionsgeladen, packend, fesselnd, schwermütig - muß man einfach gelesen haben.

  • Fanti2412

    Beiträge: 51
    13.12.2017

    Danke für die Rezi, die macht mich neugierig auf das Buch!
    Das landet sofort auf meiner Wunschliste :-)

  • Kötra

    Beiträge: 64
    01.10.2017

    Oh ja! :)

vronika22

Beiträge 29
08.12.2017

Inhalt:
Dieser Roman stellt eine Dreiecksbeziehung zwischen Samantha (Sam), Sebastian (Basti) und Joshua (Josh) dar. Vor etlichen Jahren gab es aufgrund einer dummen Mutprobe einen schlimmen Unfall. Seitdem ist Bast querschnittsgelähmt und Josh hat psychische Probleme und Selbstmordgedanken, da er sich die Schuld an dem Unglück gibt. Sam lernt die beiden kennen und verliebt sich in beide, bzw. sie kann sich nicht so wirklich entscheiden...

Meine Meinung:
Die einzelnen Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht dieser drei Hauptprotagonisten geschrieben, so dass man die Situation jedes einzelnen besser verstehen kann.

Der Schreibstil ist angenehm und lässt sich sehr gut lesen. Das Buch ist unheimlich emotional, gefühlvoll und berührend. Es ist auch durchweg eine gute Mischung aus Spannung, Dramatik und Romantik vorhanden.

Mein einziger Kritikpunkt ist der Inhalt. So ganz konnte ich die Protagonisten nicht verstehen. Josh und Sam kamen irgendwie nicht so ganz authentisch bei mir an. Basti war mir am sympathischsten. Er hat trotz seiner Behinderung Lebensmut und auch richtig zurück ins Leben gefunden und sich sogar verliebt. Er macht wirklich das Beste aus seiner Situation. Josh hingegen konnte ich nicht verstehen. Er lässt sich so hängen, obwohl es ihm eigentlich sehr gut gehen könnte. Und dann täuscht und belügt er seinen einzigen Freund. Das hat mich schon etwas erschüttert.
Bei Sam bin ich etwas zwiegespalten. Einerseits war sie mir sehr sympathisch. Aber andererseits finde ich dass eine Frau in ihrem Alter nicht so zwischen zwei Männern hin- und hergerissen sein kann. Wenn man jemanden liebt, dann merkt man das doch! Diese Liebesgeschichte kam also nicht so ganz authentisch bei mir an.

Aber nichtsdestotrotz ein schöner, berührender und zu Herzen gehender Roman, der mich gut unterhalten hat.

buchverschlingen

Beiträge 30
04.11.2017

Das Leben geht seltsame Wege

Als Samantha, genannt Sam, den querschnittsgelähmten Sebastian kennen lernt, ist es nicht einfach für sie. Sie verliebt sich in ihn, muss aber lernen, mit seiner Behinderung zu leben. Und dann ist da auch noch Josh. Der sich die Schuld an Bastis Unfall gibt und seitdem sehr verbittert ist. Sein Verhalten macht die Beziehung zwischen Sam und Basti nicht einfacher, zumal sich Josh auch in Sam verliebt hat. Und dann fährt Basti in Urlaub und bittet Sam, sich um Josh zu kümmern…

Das Buch ist kein lockerer Liebesroman, aber seit „Ziemlich beste Freunde“ sind Romane über Querschnittsgelähmte ja gesellschaftsfähig. „Die Einsamkeit des Augenblicks“ ist dennoch ein ganz anderes Thema. Basti, der im Rollstuhl sitzt und dennoch seine Lebensfreude nicht verloren hat und Josh, der schwermütig und selbstmordgefährdet ist, verlieben sich in dieselbe Frau. Natürlich führt das zu Spannungen und auch Sam ist hin- und hergerissen. Überrascht hat mich, mit welchem Tiefsinn die Autorin das Thema herangegangen ist. Basti geht es mit seiner Behinderung zwar gut, dennoch merkt man ihm an, dass sie ihn auch einschränkt. Behutsam geht Koch dieses Thema an ohne den Leser zu überfordern.


Das Ende fand ich fast ein wenig klischeehaft, dennoch passte es natürlich am besten zum Roman.

Kochs Sprachstil hat mir gut gefallen. Schnörkellos und flüssig. Man fühlte sich auf jeder Seite gut aufgehoben. Zudem fand ich das Buch sehr authentisch. Koch spielt keine heile Welt, sie beschreibt das Leben wie es ist. Mit all seinen Höhen und Tiefen. Zugegeben, manchmal etwas zu viel des Guten, aber dennoch mochte ich das Buch sehr gerne.

Cas Luna

1 Beitrag
26.09.2017

Ich habe bis jetzt nur die Leseprobe gelesen und die Handlung scheint von Anfang an harter Tobak zu sein. Gleich zwei Krankheiten werden aufgegriffen, die zwar bekannt sind, aber an dessen Auswirkungen -negative als auch positive- auf alle Beteiligten nicht beachtet.
Die Liebesgeschichte die sich in den ersten Seiten anbahnt lässt auf jeden Fall weitere Dramatik erspüren.
Ich glaube es wird ein Buch bei dem man, nachdem man es gelesen hat, dass Buch zur seite legt und erstmal das Leben reflektiert. Meine Freundin hat das Buch schon, ich werde es mir ausleihen sobald sie es fertig hat und bin gespannt. Wie habt ihr es empfunden?

claudi-1963

Beiträge 13
02.10.2020

    „Ich wünsche mir so sehr, dass auch du diesen Augenblick der Liebe wahrnimmst und dass deine Sehnsucht zu mir ausreicht, um zu mir zurückkommen zu können.“
    Basti und Josh zwei Freunde die sich schon von Kindheitstagen kennen, sind durch einen schweren Schicksalsschlag noch fester miteinander verbunden. Bei einer Mutprobe, die die beiden gemeinsam absolvieren müssen, kommt es zu einem folgenschweren Unfall. Während Josh unbeschadet davon kommt, verletzt sich Sebastian (Basti) schwer und muss seitdem im Rollstuhl sitzen. Basti der sich inzwischen mit seinem Schicksal auseinandergesetzt hat und gut damit zurecht kommt. Währendessen verfällt Josh immer mehr in Depressionen, da er sich an diesem Unfall die Schuld gibt. Eines Tages lernen die beiden Samantha (Sam) kennen, auch sie hatte keine einfache Kindheit. Doch Sam wird sofort von Bastis strahlenden Augen angezogen und erkennt erst, dann das Basti im Rollstuhl sitzt. Hin- und hergerissen, ob sie mit Basti eine Freundschaft eingehen soll, hadert sie mit sich, ihrem Leben und der Liebe. Aber auch Josh tut alles, das Sam nicht mit Basti zusammenkommt, weil er Angst hat das Basti wieder enttäuscht wird. Doch im Grunde merkt er erst später, was er selbst für Sam empfindet. Eine Dreiecksbeziehung mit Hochs und Tiefs bahnt sich an, bei dem vielleicht am Ende jemand auf der Strecke bleibt?

    Meine Meinung:
    Ich danke der Jessica Koch, das ich die Chance bekam, dieses Buch vorab zu lesen. Am Anfang tat ich mich kurz etwas schwer in das Buch hineinzufinden, das aber im Laufe des Lesens immer besser wurde. Am Ende wusste ich nicht mal mehr, wieso dies der Fall war, da ich später von der Geschichte regelrecht in den Bann gezogen wurde. Drei junge Menschen, drei Leben und drei Schicksale um das geht es in Jessicas neuem Buch. Ein Roman der so emotional, interessant und aufwühlend ist, dass man es nicht mehr weglegen kann. Mit diesem Buch hat die Autorin eine wirklich anspruchsvolle Geschichte geschrieben, den es geht um Freundschaft, Liebe, Krankheit, Eifersucht, verletzt sein, Tod und Trauer. Nach und nach werden wir in die Vergangenheit und die Verletzungen der einzelnen Protagonisten mitgenommen, freuen und leiden mit ihnen mit. Ich fand es sehr schön, das Jessica an ihre Bücher anknüpft. Wieder schreibt sie von Liebe und Schicksal, wie schon in ihrer Danny Trilogie, doch diesmal ganz mit ihrer eigenen Fantasie. Mit dieser Geschichte bekommen wir einen Einblick in die Zerrissenheit von jungen Menschen, die nicht in die Norm unserer Welt passen, aber gerade dies hat mich sehr berührt. Ich freue mich, das Jessica Koch keine einfachen Liebesgeschichten schreibt, sondern uns mitnimmt auf eine Reise voller Emotionen, Schmerzen und Verletzlichkeit. Gerade diese komplizierte Liebe macht dieses Buch einzigartig und unvergesslich. Wunderschön das Cover und die Gedichte von Robin Kosan, die man schon von ihren ersten Büchern kennt („Nichts lässt uns so sehr auf ein Wiedersehen hoffen wie der Augenblick des Abschieds.“). Von mir eine Leseempfehlung für alle Leser die gerne anspruchsvolle Liebesromane lesen und vergebe 5 von 5 Sterne.

    eileens good vibes

    Beiträge 16
    23.09.2020

      Es war mein erstes Buch von Jessica Koch und hat mich sehr begeistert. Am liebsten würde ich 6 Punkte geben für die ausführliche Behandlung von Inklusion und Stigmatisierung, denn das kommt meiner Meinung nach viel zu selten vor, ist aber der beste Weg um Augen zu Öffnen und Verständnis zu schaffen. Dieses Buch hat mich emotional gepackt.

      Es geht hier um ein 3er Gespann, Basti, Josh und Sam. Basti und Josh sind schon seit kindheitstagen miteinander befreundet. Während Basti aus guten Verhältnissen mit liebenden Eltern stammt hatte Josh weniger Glück in seinem Leben. Seine Mutter ist sehr früh an Krebs gestorben und sein Vater hatte Josh und seine Schwester Bea wie den letzten Dreck behandelt. Josh hatte es demnach nie leicht und konnte Sozialkontakte nicht wirklich knüpfen, geschweigenden pflegen außer bei Basti, diese Freundschaft blieb ein Leben lang. Durch einen schrecklichen Unfall mit Mitte 20 wurde deren Leben allerdings auf den Kopf gestellt. Von heute auf morgen war der attraktive Frauenheld Basti an den Rollstuhl gefesselt, Querschnittsgelähmt und Josh macht sich seither die schlimmsten Vorwürfe. Doch wer an dieser Stelle denkt Basti hat seinen Lebensgeist verloren der irrt. Auf eine beeindruckende Art und Weise wird dargestellt wie Basti sich in sein neues Leben zurück gekämpft hat und seinen Frieden mit der neuen Situation fand. Für Josh hingegen ein Ding der Unmöglichkeit, er fällt in tiefe Depressionen. Die beiden wirkten auf mich wie Ying und Yang, schwarz und weiß. Trotz aller Umstände konnten sie ihre Freundschaft intensiveren und dann trat Sam auf die Bildfläche, das Mädchen das Basti sofort ins Herz schloss.

      Doch auch Sam hat in ihrem Leben vieles erlebt und ist sich nicht sicher, ob sie der Situation gewachsenen ist eine Beziehung mit einem Querschnittsgelähmten zu führen. An diesen Stellen war ich teilweise wirklich sauer... Inklusion ist ein verdammt wichtiges Thema und teilweise existieren immer noch Stigma in den Köpfen von Menschen, da kann man ehrlich nur den Kopf schütteln. Daher dachte ich mir stellenweise oft beim lesen "rede mit ihm oder recherchiere selbst im Internet mach dich doch schlau" aber das tat sie nicht. Sie blieb lieber in Unsicherheit in ihren Gedanken.... Trotzdem überwindet sie irgendwann ihre Angst und kommt mit Basti zusammen bis dieser in den Urlaub fährt. Leider passieren hier auch wieder Dinge bei denen ich mir dachte "ihr seit Mitte/Ende 20 bitte spricht offen miteinander und räumt die Missverständnisse aus dem Weg". Das war mir einfach to much.

      Der Urlaub ist auch das Schlüsselereignis in der Story den ab da beginnen sich die Tatsachen zu verändern zwischen den dreien. Die Wendung konnte ich logisch nachvollziehen und hier und da war ich auch positiv überrascht wie hier die Tatsachen der bewussten Veränderung eines Menschen ausgearbeitet wurden. Für viele mag es vielleicht nicht real erscheinen, ich kenne allerdings eine solche Person und weiß das es geht mit der richtigen Motivation, Stärke und Lebenslust.

      Doch was wäre eine Geschichte ohne ein Ende mit dem man nicht gerechnet hat? Dieses Ende habe ich nicht kommen sehen und es hat mir tatsächlich den Boden unter den Füßen weggerissen.

      Vanessa13

      Beiträge 12
      04.09.2020

        Mein viertes Buch von Jessica Koch und ich liebe dieses Autorin einfach. Sie schreibt Geschichten, die unter die Haut gehen und man fühlt sich einfach sofort verbunden mit der Geschichte. Auch wenn das Buch nicht das klassische Happy End hat, kann ich es nur empfehlen. Wie in die Danny Triologie, geht auch dieses Buch einem sehr Nahe.

        Apple

        Beiträge 22
        05.05.2020

          Dieser Roman von Jessica Koch fiel mir in die Hände, weil ich „Dem Abgrund so nah“ im Kino gesehen habe. Ich hatte vorher kein Buch der Autorin gelesen, bin aber absolut positiv überrascht worden. Es ist so, dass man das Buch des Covers wegen eher als Zwischendurchlektüre einstuft, mir zumindest ging es so, allerdings ist es alles andere als das. Ich kann wirklich kaum in Worte fassen, wie sehr mich die Geschichte um Basti, Josh und Sam, berührt hat. Basti und Josh sind Freunde seit frühester Kindheit, ein tragischer Unfall hat dafür gesorgt, dass Basti im Rollstuhl sitzt. Beide verlieben sich in Sam und ihre tiefe Freundschaft wird dadurch auf eine Probe gestellt. Die wechselnde Perspektive in den Kapiteln machte es möglich sich in alle drei Figuren sehr gut einzufühlen, der Schreibstil war unglaublich berührend und mit dem Ausgang der Geschichte hätte ich so nicht gerechnet. Mich hat das Buch tief bewegt zurückgelassen.

          Stef

          Beiträge 9
          16.07.2019

            Für alle Jessica Koch Fans ein Muss! Aber wie immer gilt: wer eine Liebesgeschichte ohne Umwege und ein garantiertes happy Ende erwartet der täuscht sich! Das Cover täuscht ein wenig. Aber beim lesen wird man nicht enttäuscht, wie immer erwartet einen eine mitreißende Geschichte, die einen nicht los lässt.

            saika84

            Beiträge 10
            22.05.2019

              Seit einem tragischen Unfall auf einer Party sitzt Sebastian im Rollstuhl. Bei ihm selbst hat dieser Unfall körperliche Spuren hinterlassen, bei seinem besten Freund Josh seelische. Basti hat sich ins Leben trotz Einschränkungen zurückgekämpft, bei Josh will das jedoch nicht gelingen. Bis Basti auf Sam trifft. Die beiden verlieben sich ineinander und Sam gelingt es sogar, zu Josh durchzudringen. Doch schnell kommen auch bei Josh Gefühle ins Spiel.

              Der Roman Die Endlichkeit des Augenblicks wurde von der Autorin Jessica Koch geschrieben. Der Schreibstil liest sich sehr angenehm. Es steckt sehr viel Gefühl drin. Die Seiten flogen beim Lesen nur so dahin. Die Charaktere waren sehr tiefgründig und sind einem schnell ans Herz gewachsen. Was mich persönlich etwas störte, dass es etwas zu viel Dramatik und Zufall war. Wie soll ich das jetzt am besten beschreiben, ohne zu viel zu Spoilern? Am besten wohl so ...

              ACHTUNG KÖNNTE SPOILER ENTHALTEN. Jeder der drei Hauptcharaktere hatte gesundheitlich etwas oder jemanden in der Familie. Dann kommt der Hund hinzu, der ebenfalls körperlich angeschlagen ist. Das es bei Sam und Josh bei dem einen Ausrutscher direkt zu einer Schwangerschaft führt, hatte ich mir beim Lesen gleich gedacht, jedoch ist das wirklich ein sehr großer Zufall.

              AB HIER KEIN SPOILER MEHR. Trotz der kleinen Kritikpunkte hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es war einfach toll und mit viel Gefühl geschrieben. 4 Sterne von mir.

              Rockrose

              Beiträge 5
              02.03.2019

                Das Buch hat mir wieder sehr gut gefallen, genau wie die Danny Trilogie, die ich vor einiger Zeit gelesen habe. Die Bücher sind an manchen Stellen nicht ganz einfach zu lesen, keine einfache Kost. Die Charaktere sind gut aus ihren verschiedenen Sichtweisen beschrieben. Man ist gespannt auf das Ende, kann es schwer erwarten. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung.

                XY

                Beiträge 25
                27.01.2019

                  "Die Endlichkeit des Augenblicks" ist für mich das erste Buch, das ich von Jessica Koch gelesen habe. Der Klappentext und der Anfang des Buches hörten sich vielverpsrechend an. Basti und Josh waren zwar ein ungewöhnliches, aber eingespieltes Duo. Vor allem Basti war mir von Anfang an sehr sympathisch. Die erste Euphorie ist dann leider relativ schnell bei mir abgeflacht, der Griesgram Josh hat mich fast in den Wahnsinn getrieben und Sam, die eigentlich nur an sich an sich denkt, konnte mit ihrem teilweise pubertären Verhalten nicht gerade bei mir punkten.
                  Insgesamt war mir die Handlung zu flach, vor allem ab der Mitte, wenn Josh mit Lebensweisheiten und Zitaten seiner verstorbenen Mutter nur so um sich haut...Ich bin der festen Überzeugung, dass das einigen Lesern sicherlich wundbar gefällt, für mich war an dieser Stelle aber einfach zu viel des Guten. Vielleicht hätte ich das Ganze gar nicht so schlimm empfunden, wenn die Protagonisten jünger gewesen wären.
                  Der Schreibstil ist sehr angenehm und ich finde es toll, dass die Geschichte aus den unterschiedlichen Perspektiven der Protagonisten erzählt wird.

                  Persephone13

                  Beiträge 23
                  19.01.2019

                    „Die Endlichkeit des Augenblicks“ war das erste Buch, das ich von Jessica Koch gelesen habe, zugegeben aus purer Neugierde, weil viele meiner Freundinnen meinten, dass die Bücher der Autorin der absolute Hit sind. Es mag vielleicht genau daran liegen, dass ich erst etwas skeptisch an den Roman herangegangen bin. Allerdings muss ich nach der Lektüre zugeben, dass man mir nicht zu viel versprochen hat. Jessica Koch kann wirklich schreiben! Sie schafft es, den Leser derart emotional mitzureißen, dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen mag und sich nach abgeschlossener Lektüre erst mal wieder neue Taschentücher kaufen muss.
                    Die Dreiecksgeschichte von Sam, Basti und Joshua geht nahe, ist unvorhersehbar und alle drei Charaktere bieten dem Leser die Möglichkeit sich zu identifizieren bzw. Beweggründe der Charaktere nachzuvollziehen.
                    Zugegeben: Das Cover hat mich erst etwas abgeschreckt, für meinen Geschmack kommt es etwas zu „jugendlich“ daher, und alleine wegen des Klappentextes hätte ich auch nicht zum Buch gegriffen, nach der Lektüre allerdings kann ich sagen, dass ich auf jeden Fall weitere Bücher von Jessica Koch lesen werde, weil mir der Stil der Autorin wirklich gut gefällt.

                    nellsche

                    Beiträge 13
                    15.01.2019

                      Basti und Josh sind seit frühester Kindheit Freunde. Ein Unfall veränderte beider Leben, doch er schweißte sie auch noch enger zusammen. Seit dem Unfall ist Basti querschnittsgelähmt und sitzt im Rollstuhl, aber er meistert sein Schicksal vorbildlich, ist fröhlich und genießt sein Leben. Josh dagegen kann nicht aufhören, sich die Schuld an Bastis Schicksal zu geben und verfällt in Depressionen. Eines Tages lernen sie Sam kennen und Basti und Sam verlieben sich ineinander. Auch zu Josh baut Sam schnell eine Bindung auf und schafft es, ihn aus seiner Lethargie zu reißen. Sie merkt bald, dass sie zwischen den beiden steht und sich für keinen von beiden entscheiden darf. Und dann schlägt das Schicksal erneut zu.

                      Jessica Koch hat einen unglaublich berührenden und zu Herzen gehenden Roman geschrieben. Taschentücher sollten parat liegen während des Lesens.
                      Der Schreibstil war sehr flüssig und leicht, so dass die Seiten wie nichts dahin flogen. Ich war vom ersten Satz an bis zum Ende komplett in der Geschichte gefangen und konnte einfach nicht aufhören zu lesen.
                      Die Kapitel werden aus wechselnden Sichten der drei Protagonisten erzählt, wobei die Abschnitte von Sam in der Ich-Form gefasst wurden. Durch die Überschriften wusste ich stets, von wem ich im folgende Abschnitt lese, so dass ich nie ins Schleudern kam.
                      Durch die ständig wechselnden Perspektiven war die Geschichte sehr lebendig und ich bekam sehr gute Einblicke in die Gedanken und Gefühle aller drei Charaktere. Alle drei waren mir sehr sympathisch und wuchsen mir schnell ans Herz, denn sie wurden authentisch beschrieben.
                      Die Freundschaft zwischen Basti und Josh war was ganz Besonderes. Das innige Verhältnis ist sofort spürbar. Ich konnte nicht sagen, wer wen mehr brauchte oder wer wen mehr unterstützte​. Einfach tiefe Freundschaft.
                      Sam wurde ebenfalls toll beschrieben. Ihre Gedanken, als sie merkte​, dass Basti im Rollstuhl sitzt, fand ich sehr realistisch dargestellt. Ich mochte es, wie offen sie auf Basti zuging und ihn einfach das fragte, was ihr durch den Kopf ging. Sehr mutig und offenherzig. Auch ihre Art, wie sie auf Josh zuging und zu ihm durchdrang, war schön beschrieben.
                      Die Entwicklung und die tiefen Gefühle zwischen den Dreien hat mich ehrlich berührt. Ich konnte mitfühlen, wie sich die Beziehungen von ihnen entwickelten und welche Zweifel sich auftaten, auch die egoistischen Gedanken waren nachvollziehbar. Es gab sehr tragische Entwicklungen, die mich zu Tränen rührten. Sie wurden sehr bewegend beschrieben ohne kitschig zu sein.

                      Ein wundervoller, warmherziger und berührender Roman um drei Freunde. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und fünf Sterne.

                      Kerstins Bücherstube

                      Beiträge 17
                      20.10.2018

                        Das Cover springt einem sofort ins Auge und auch der Klappentext macht neugierig.

                        Der Einstieg ist mir leicht gefallen. Aufgrund des tollen Schreibstils war ich sofort mittendrin. Jessica Koch schreibt flüssig, emotional und detailreich.

                        Die Protagonisten sind gut gewählt und beschrieben worden. Durch das Erzählen aus abwechselnder Sichtweise konnte ich der Geschichte sehr gut folgen und auch die Handlungen besser verstehen.

                        Es gibt recht viel Drama und einige Hochs und Tiefs. Manchmal war es mir persönlich zu viel des Guten, dort konnte ich dann auch nicht immer alles mehr nachvollziehen. Aber trotzdem macht das Ganze wohl die Geschichte aus.

                        Alles in allem eine tiefgründige Dreiecksgeschichte, die mit einem flüssigen und emotionalen Schreibstil aufwarten kann. Ich gebe euch eine Leseempfehlung, wenn ihr Drama, Emotionen und Schicksalsschläge mögt :)

                        Ophelia19

                        Beiträge 35
                        14.08.2018

                          Nach der Danny-Trilogie war ich natürlich auch sehr gespannt auf den ersten Nachfolgeroman von Jessica Koch und darauf, ob die Autorin es schafft auch eine Geschichte, die sie nicht selbst erlebt hat, so emotional niederzuschreiben, wie ihr das in ihren vorherigen Werken gelungen ist.
                          Es geht um die drei Charaktere Samantha, Bastian und Joshua, aus deren Perspektive abwechselnd erzählt wird. Dieser Perspektivwechsel hat für mich wirklich gut in die Geschichte gepasst und er hilft dem Leser auch, die Figuren und ihre Sichtweisen wirklich gut kennenzulernen. Außerdem hat jeder der Charaktere so „sein Päckchen zu tragen“. Zwischen Samantha und Basti beginnt es zu knistern, und das obwohl Basti seit einem Unfall im Rollstuhl sitzt. Ein Unfall, der aus einer blöden Mutprobe resultierte, weshalb Joshua schwere Schuldgefühle plagen. Aber auch Joshua und Samantha verstehen sich sehr gut – es beginnt eine Dreiecksbeziehung, bei der man als Leser schon ahnt, dass das nicht gut ausgehen kann.
                          Der Roman war, wie erwartet, mehr als nur eine Liebesgeschichte. Mal wieder hat es die Autorin geschafft mich total mitzureißen und mich tief zu bewegen!

                          Leseratte_Jasi

                          Beiträge 11
                          02.08.2018

                            Ich bin ein Fan von Jessica Koch und liebe die Danny-Trilogie.

                            Aber bei diesem Buch bin ich etwas gespalten. Inhaltlich ist es echt eine gute Idee, die Charaktere fand ich teilweise nicht gut ausgearbeitet. Am liebsten war mir Joshua. Der Anfang war sehr holprig. Auch schwierig war, dass Sam aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde und beide Männer in der dritten Person. Schöner hätte ich es gefunden wenn alle aus der Ich-Perspektive dargestellten wären. Ein riesiger Pluspunkt: Zum letzten Drittel hin wurde die Geschichte besser und am Ende kamen mir dann doch noch die Tränen.

                            OneRedRose

                            Beiträge 13
                            08.07.2018

                              In einem Café begegnet die 25-jährige Samantha dem 27-jährigen Sebastian und dessen gleichaltrigem Freund Joshua. Die beiden jungen Männer verbindet eine langjährige Freundschaft und ein schlimmer Schicksalsschlag. Bei einer Mutprobe wurde Sebastian so schlimm verletzt, dass er seitdem querschnittsgelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen ist. Er hat sich mit seiner Situation arrangiert und kommt gut damit zurecht. Joshua hingegen quälen seit dem Unfall Schuldgefühle; er leidet unter Depressionen und hat keine Freude mehr an seinem Leben. Samantha verliebt sich in Sebastian; die beiden werden ein Paar. Doch da ist auch noch Joshua…

                              Mein Leseeindruck:

                              Es fällt mir nicht ganz leicht, dieses Buch für mich zu bewerten. Ich habe die Danny-Trilogie („Dem Horizont so nah“, usw.) von der Autorin sehr gerne gelesen.

                              „Die Endlichkeit des Augenblicks“ hat mich aber leider nicht packen können. Die Protagonisten waren mir – bis auf Sebastian – unsympathisch. Ich konnte mich nicht in ihre Handlungen und Gedanken hineinversetzen und war manchmal eher richtiggehend wütend auf sie.

                              Gut gefallen hat mir jedoch, dass die Geschichte aus den verschiedenen Sichtweisen erzählt wurde. Mal lesen wir aus Sebastians Sicht, dann aus Samanthas und aus Joshuas Sichtweise.

                              Der Schreibstil der Autorin hat mir ebenfalls gut gefallen, aber ich mochte einfach die Geschichte und die Charaktere leider nicht.

                              Manu

                              Beiträge 28
                              21.06.2018

                                Ich glaube dieses Buch ist ein wunderbares Buch. Die Leseprobe selbst lässt sich wunderbar flüssig lesen und macht Lust auf mehr, auf's weiter lesen, man möchte unbedingt wissen wie es weiter geht. Dieses Buch steht auf meiner Wunschliste ganz weit oben.

                                lesewolke

                                Beiträge 16
                                03.05.2018

                                  Nachdem ich die Danny-Triologie von Jessica Koch gelesen hatte war ich auch Neugierig auf "Die Endlichkeit des Augenblicks".
                                  Sam lernt Basti und Josh kennen und verliebt sich schnell in Basti, auch wenn er durch einen Unfall im Rollstuhl sitzt. Josh lebt in seiner eigenen depressiven Welt weil er sich schuldig am Unfall fühlt und immer wieder zu seiner toten Mütter möchte. Erst Sam holt ihn aus diesem Tief raus und die Situation zwischen den dreien wird angespannt.

                                  Das Buch ist sehr spannend und liebevoll geschrieben. Jeder Abschnitt wird entweder aus Sams, Bastis oder Joshs Sicht erzählt und auch die Gedanken sind jeweils zu entnehmen.

                                  Jessica Koch hat wieder alles richtig gemacht und ein super tolles Buch geschrieben welches man in kurzer Zeit schon durchgelesen hat weil man es nicht beiseite legen möchte :)

                                  Tine_1980

                                  Beiträge 10
                                  06.04.2018

                                    Was macht man, wenn man gleichzeitig zwei Menschen liebt? Sam begegnet Basti und Josh im Biergarten und kommt mit Basti zusammen, doch ist Josh immer ein Begleiter von Basti, denn sie verbindet so viel mehr als nur eine Freundschaft. Sam steht zwischen den Beiden, egal für wen sie sich entscheidet, irgendjemanden wird sie verletzen. Es hat immer für alle Drei eine Konsequenz. Wie soll sie sich entscheiden? Kann sie sich überhaupt entscheiden? Eine Geschichte über das Trugbild des ersten Moments. Eine Geschichte über die Endlichkeit des Augenblicks.

                                    Die Charaktere des Buches haben alle ihre schlimmen Ereignisse in der Vergangenheit und jeder geht anders beziehungsweise schlechter oder besser damit um.
                                    Basti und Josh sind mehr als nur Freunde, es besteht eine gewisse Abhängigkeit zwischen ihnen. Nach dem Unglück sitzt Basti im Rollstuhl und Josh fühlt sich verantwortlich.
                                    Basti hat sich mit seinem Schicksal arrangiert, aber seitdem nie wieder eine Beziehung geführt. Trotz allem erscheint er zufrieden, erst zum Ende des Buches merkt man auch ihm an, dass er mit sich hadert und unsicher ist.
                                    Josh war mir der unsympathischste Protagonist, einerseits versteht man ihn, die Schuld lastet schwer auf ihm, doch nach so vielen Jahren müsste man doch selbst merken, dass man sich selbst nicht gut tut, unter Depressionen leidet und etwas dagegen unternehmen sollte. Er war mir zu negativ, auch wenn er sich im letzten Drittel zum Besseren gewendet hat.
                                    Sam ist der Keil und gleichzeitig der Zusammenhalt zwischen Josh und Basti. Sie bringt beide zum Leuchten und baut gerade Josh auf, doch teilweise konnte ich sie einfach nicht verstehen und ihre Handlungen nicht nachvollziehen.
                                    Der Schreibstil kam mir zu Beginn etwas hölzern beziehungsweise sehr einfach vor. Im Laufe des Buches habe ich mich entweder daran gewöhnt oder es hat sich gebessert.
                                    Die Geschichte ist berührend, regt zum Nachdenken an und manchmal regt man sich auch über die einzelnen Protas auf. Es liest sich flott weg und ich wusste nicht, wie sich die Geschichte entwickelt. Das etwas passieren muss war klar, aber was dann letztendlich passiert ist, konnte man erst erahnen, als die entscheidende Stelle im Buch passiert ist. So wollte man immer wissen, wie es sich in dieser Dreierkonstellation weiterentwickelt.
                                    Denn schwierige Entscheidungen gibt es in diesem Buch zur Genüge. Für wen entscheidet sich Sam? Wo doch einer schon so tief unten war, man aber den anderen auf eine ganz andere Art liebt und am liebsten keinen der Beiden verletzen möchte. Ist es überhaupt möglich, eine Entscheidung zu treffen? So viele Fragen, die sich im Laufe des Buches klären, nur vielleicht nicht so, wie es der Leser im ersten Moment erwartet. Lasst euch überraschen.

                                    Es ist ein schöner Roman, der bewegt, berührt, mit Emotionen um sich schmeißt, aber auch traurige Szenen beinhaltet. Man kann mit den Protas leiden, lachen und lieben. Flott zu lesen. Greift zu!

                                    Nadine135

                                    Beiträge 50
                                    20.03.2018

                                      Ich liebe die romantischen Romane von Jessica Koch.
                                      Sie schreibt aus dem Leben.
                                      Wie ergeht es einem,Wenn man zwei Männer gleichzeitig liebt? Für wen soll man sich entscheiden? Man muss einen Menschen verletzen,obwohl man das nicht möchte.
                                      Das Cover hat mich auch gleich positiv angesprochen.
                                      Er hat Wiedererkennungswert.

                                      maike_gbel

                                      Beiträge 6
                                      27.02.2018

                                        Dieses Buch kann man nicht aus der Hand legen, wenn man erst einmal angefangen hat. Selbst jetzt, wo es schon ein bisschen her ist, dass ich es gelesen habe, muss ich hin und wieder noch daran denken und überlege immer wem ich es als nächstes ans Herz legen kann.
                                        Eine wunderbare Geschichte, bei der man die Taschentücher nicht allzu weit weg legen darf

                                        KerstinT

                                        Beiträge 52
                                        28.01.2018

                                          Hätte mehr erwartet

                                          Dieser Roman handelt von drei gebrandmarkten jungen Menschen und ihrer Liebe zueinander. Sebastian und Joshua sind seit klein auf beste Freunde. Nach einem tragischen Unfall sind sie wie miteinander verschmolzen. Basti sitzt seit dem im Rollstuhl. Und Josh gibt sich die Schuld daran und möchte am Liebsten sein Leben für Basti geben. Er zieht sich vollkommen in seine Depression zurück. Dann lernen die beiden Samantha kennen. Sie hat es ebenfalls nicht leicht. Ihre Schwester ist Autistin und ihr Vater hat die Familie deshalb verlassen. Auch Sam gibt sich hierfür die Schuld. Wie soll es anders sein, Basti und Sam verlieben sich in einander. Doch dann bekommt Sam einen Zugang zu Josh und holt ihn aus seinem Schneckenhäuschen.
                                          Leider basiert dieser Roman scheinbar auf Schuldzuweisungen. Die erste Hälfte des Romans war die reinste Qual. Josh und Sam wettstreiten schon fast, wer bemitleidenswerter ist und das Lesen macht keinen Spaß. Josh verbreitet eine sehr depressive Stimmung, die leider auch nicht durch Basti und Sam wieder aufgefangen wird. Die zweite Hälfte ist dann etwas angenehmer. Allerdings konnte dies das Ganze auch nicht mehr rausreißen. Die Geschichte war recht hervorsehbar, vor allem nach dem Lesen des Klappentexts. Der Schreibstil von Jessica Koch ist leicht und flüssig zu lesen. Zwischendurch gab es einige schöne Zitate/Aussagen, in denen viel Wahrheit steckt. Die Charaktere waren mir in diesen Kombination zu negativ. Keiner hatte ein normales Leben – bei allen Tragik pur.
                                          Das war mein erstes Buch von Jessica Koch. Ich hatte schon einiges Positives über ihre Bücher – vor allem die Danny-Trilogie – gehört und freute mich aufs Lesen dieses Buches, als ich es geschenkt bekam. Doch leider wurde ich sehr enttäuscht. Und ich hätte es am Liebsten nach 50 Seiten aus der Hand gelegt. Doch da ich jedem Buch die Chance gebe mich doch zu überzeugen, habe ich es zu Ende gelesen. Die letzten 50 bis 70 Seiten waren dann auch wirklich gut. Ich glaube es wäre eine bessere Geschichte geworden, wenn Sam nicht auch ein „gebrandmarktes Kind“ gewesen wäre.
                                          Ich kann leider nur zwei von fünf Sternen vergeben.

                                          Leider zu viel von Allem, und gezwungenes Drama.

                                          Beiträge 3
                                          12.01.2018

                                            Zusammenfassung: Sebastian und Joshua sind seid ihrer Kindheit die besten Freunde. Doch dann schlägt dass Schicksal bei einer dummen Mutprobe knallhart zu: sie fallen aus großer Höhe. Basti ist danach querschnittsgelähmt und Josh hat psychische Probleme und Depressionen. Denn er gibt sich die Schuld daran. Fortan weicht er seinem Freund nicht mehr von der Seite und geht mit ihm durch die Reha.

                                            Joshuas Mutter starb, als er noch ein Kind war und sein Vater war ihm und seiner Schwester überfordert. Und so wurde Sebastians Familie auch irgendwie seine. Bastis Familie ist reich und hat ihm eine Behindertengerechte Wohnung eingerichtet. Die beiden haben sich an dass neue Leben gewöhnt, obwohl Sebastian sich oft von Joshua eingeengt fühlt. Denn er ist unbeherrscht und neigt zu Wutausbrüchen...

                                            Eines Tages lernen die Beiden Samantha kennen. Und bei Basti und ihr ist es Liebe auf den ersten Blick. Nach einigem Zögern beginnen die jungen Leute eine zarte Beziehung. Und auch Josh muss sich mit der Situation abfinden. Doch dann eskaliert die Situation bei den beiden Jungs und Joshua verletzt sich wieder mal selber. Er muss ins Krankenhaus, und dieses Ereignis wird die Leben aller verändern...

                                            Meine Meinung: Die Endlichkeit des Augenblicks war mein erstes Buch von Jessica Koch. Ich habe lange hin und her überlegt, wie ich rezensieren soll.

                                            Es hat mir ganz gut gefallen, aber viel zu viel Drama. Ich habe nichts gegen traurige, oder schwere Bücher - aber hier war alles überspitzt. Joshua mit seinen psychischen Problemen, Sebastian zwar reich aber im Rollstuhl und Sam, die Verlustängste und eine autistische Schwester hat. In diesem Roman war nichts ansatzweise "normal". Es war wirklich von allem viel zu viel.

                                            Und selbst das Ende ließ mich seltsam kalt. Was mich sehr erschrocken hat, denn normalerweise gehöre ich zu denen die bei Büchern auch mal weinen. Am Ende war ich nur froh, dass ich das Buch durch hatte, es hat mich einfach nur runtergezogen.

                                            Auch konnte ich diverse Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen. Sie waren für mich absolut unverständlich und auch sinnlos.

                                            Der Stil hingegen ist flüssig und gut. Ich konnte den Roman so durchlesen.

                                            Das Cover ist sehr schön, in weinrot. Man sieht die Silhouetten der drei Protagonisten. Wobei zwei auf einer Bank sitzen und Einer eher abseits steht. Die Schriftzüge sind weiß und leicht geschwungen.

                                            Ich danke für das Rezensionsexemplar!

                                            su-sun

                                            Beiträge 35
                                            05.01.2018

                                              Ich war mir lange nicht sicher, ob ich das Buch lesen möchte, da ich üblicherweise fröhlichere Charaktere bzw. Geschichten bevorzuge.
                                              Wie erwartet war die Story aufgrund der zentralen Themen Querschnittslähmung, Depressionen, Autismus etc. etwas schwer für Herz.
                                              Schade fand ich auch, dass man doch recht wenig über die Charaktere erfährt, so dass man sich schlecht in sie hineinversetzen kann. Hier hätte ich mir mehr Tiefgang gewünscht.
                                              Nichtsdestotrotz ein schöner Roman.

                                              Catgirl loves Books

                                              Beiträge 3
                                              16.11.2017

                                                Zusammenfassung: Sebastian und Joshua sind seid ihrer Kindheit die besten Freunde. Doch dann schlägt dass Schicksal bei einer dummen Mutprobe knallhart zu: sie fallen aus großer Höhe. Basti ist danach querschnittsgelähmt und Josh hat psychische Probleme und Depressionen. Denn er gibt sich die Schuld daran. Fortan weicht er seinem Freund nicht mehr von der Seite und geht mit ihm durch die Reha.

                                                Joshuas Mutter starb, als er noch ein Kind war und sein Vater war ihm und seiner Schwester überfordert. Und so wurde Sebastians Familie auch irgendwie seine. Bastis Familie ist reich und hat ihm eine Behindertengerechte Wohnung eingerichtet. Die beiden haben sich an dass neue Leben gewöhnt, obwohl Sebastian sich oft von Joshua eingeengt fühlt. Denn er ist unbeherrscht und neigt zu Wutausbrüchen...

                                                Eines Tages lernen die Beiden Samantha kennen. Und bei Basti und ihr ist es Liebe auf den ersten Blick. Nach einigem Zögern beginnen die jungen Leute eine zarte Beziehung. Und auch Josh muss sich mit der Situation abfinden. Doch dann eskaliert die Situation bei den beiden Jungs und Joshua verletzt sich wieder mal selber. Er muss ins Krankenhaus, und dieses Ereignis wird die Leben aller verändern...

                                                Meine Meinung: Die Endlichkeit des Augenblicks war mein erstes Buch von Jessica Koch. Ich habe lange hin und her überlegt, wie ich rezensieren soll.

                                                Es hat mir ganz gut gefallen, aber viel zu viel Drama. Ich habe nichts gegen traurige, oder schwere Bücher - aber hier war alles überspitzt. Joshua mit seinen psychischen Problemen, Sebastian zwar reich aber im Rollstuhl und Sam, die Verlustängste und eine autistische Schwester hat. In diesem Roman war nichts ansatzweise "normal". Es war wirklich von allem viel zu viel.

                                                Und selbst das Ende ließ mich seltsam kalt. Was mich sehr erschrocken hat, denn normalerweise gehöre ich zu denen die bei Büchern auch mal weinen. Am Ende war ich nur froh, dass ich das Buch durch hatte, es hat mich einfach nur runtergezogen.

                                                Auch konnte ich diverse Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen. Sie waren für mich absolut unverständlich und auch sinnlos.

                                                Der Stil hingegen ist flüssig und gut. Ich konnte den Roman so durchlesen.

                                                Das Cover ist sehr schön, in weinrot. Man sieht die Silhouetten der drei Protagonisten. Wobei zwei auf einer Bank sitzen und Einer eher abseits steht. Die Schriftzüge sind weiß und leicht geschwungen.

                                                Ich danke dem Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar!

                                                Papier und Tintenwelten

                                                Beiträge 12
                                                08.11.2017

                                                  Lesegrund:
                                                  Das neue Buch von Jessica Koch hat mich aufgrund des Klappentextes gereizt. Der Hauptgrund es zu lesen war, dass ich mir eine emotionale Geschichte davon versprochen habe.

                                                  Handlung:
                                                  In dieser Geschichte geht es um die Protagonisten Samantha, Basti und Josh. Die drei lernen einander in einem Biergarten kennen. Josh und Basti sind beste Freunde, aber eine Mutprobe vor einigen Jahren, veränderte ihrer beider Leben auf eine tragische Weise. Basti sitzt seit dieser Mutprobe im Rollstuhl und Josh leidet unter Schuldgefühlen, weil er ihn damals noch dazu ermutigt hat. Basti verliebt sich schnell in Sam und auch Sam merkt schon bald, dass er ihr immer wichtiger wird. Josh hingegen hat Angst, dass Sam Basti verletzen könnte und auch seine Schuldgefühle machen ihm immer mehr zu schaffen, sodass es sogar zu einem Suizidversuch kommt. Aus diesem Loch befreit ihn ausgerechnet Sam, die ihm nach und nach immer mehr bedeutet ...

                                                  Schreibstil:
                                                  Der Schreibstil von Jessica Koch ist leicht und problemlos zu lesen. Allerdings habe ich den nötigen Tiefgang, was die Thematik angeht oft vermisst, was sicherlich auch an den vielen Perspektivwechseln zwischen den drei Protagonisten gelegen hat. Charaktere:
                                                  Die Ausarbeitung der Charaktere hat mich leider nicht begeistern können. Zum einen fehlte es mir an Tiefgang in den Handlungen und zum anderen fand ich sie alle drei doch deutlich zu klischeebeladen. Besonders letzteres fand ich ziemlich anstrengend und auch enttäuschend.

                                                  Spannung:
                                                  Den Spannungsbogen hat die Autorin recht gut gehalten, aber, in meinen Augen, hätte er gerne noch ein bisschen höher angesetzt werden können. Dadurch, dass mich die Charaktere und die emotionale Komponente nicht richtig überzeugen konnten, war ich leider auch nicht so von der Handlung gefesselt, wie ich es mir gewünscht hätte.

                                                  Emotionen:
                                                  Von den Emotionen hatte ich mir bei diesem Roman ganz viel versprochen, aber ich war letztendlich doch ziemlich enttäuscht davon. Vorallem störten mich die vielen Klischee's und auch manche Entwicklungen, die ich persönlich sehr bedenklich finde. Ein suizidaler Mensch der nur durch Gespräche mit einer nicht fachgerecht ausgebildeten Person gerettet wird? Das erscheint mir sehr risikoreich, vorallem wenn es Menschen lesen, die dann glauben ebendieses auch leisten zu können. Ich finde, dass die Geschichte in manchen Punkten einfach gefährliche Botschaften vermittelt und das hat mir nicht gut gefallen.

                                                  Von "Die Endlichkeit des Augenblicks" hatte ich mir wesentlich mehr versprochen, als ich bekommen habe. Vorallem störten mich die Klischee's und dass die Entwicklungen, sowie die Charaktere den nötigen Tiefgang vermissen liessen. Daher gibt es von mir leider nur 1,5 Rosen, aufgerundet auf 2.

                                                  Jule von Hier

                                                  Beiträge 7
                                                  24.10.2017

                                                    Der gehbehinderte Basti und der komische Kauz Josh sind Freunde. In ihrer beider Leben tritt Samantha, Basti und sie werden ein Paar. Aus Höflichkeit freundet sie sich auch mit Josh an. Doch es entwickelt sich mehr daraus. Im Laufe der Zeit verliebt auch Josh sich in Samantha und kämpft um sie. Durch ein Missverständnis geht Samathas und Bastis Beziehung in die Brüche, was für Josh natürlich positiv ist. Doch durch eine Schlägerei, in die Basti verwickelt ist und bei der Josh ihm trotz der zerbrochenen Freundschaft hilft, nimmt alles eine andere Wendung. Das Buch ist sehr spannend geschrieben, man möchte die am Kragen packen und ihnen die Augen öffnen, so sehr nehmen einen selbst die Missverständnisse zwischen ihnen mit. Happy End? Nicht ganz.... So denkt man auch am Ende noch "oh nein, warum haben sie nicht.... " Ein sehr schönes Buch, bei dem man nicht aufhören kann zu lesen.

                                                    Bella 32

                                                    Beiträge 9
                                                    10.10.2017

                                                      Es ist das 4 Buch welches ich von der Autorin Jessica Koch lese. Und ich bereue keins dieser Bücher. Eine Buch über die Liebe und den Tod.Spannend , fesselnd aber auch traurisch. Wie wenn das Schicksal bestimmt wie es auszugehen hat.

                                                      Jazzy

                                                      Beiträge 16
                                                      04.10.2017

                                                        Das Cover von "Die Endlichkeit des Augenblicks" hat mich direkt angesprochen und war der Grund, dass ich mir dieses Buch gekauft habe.
                                                        Sowohl Cover als auch Inhaltsangabe schließen zunächst auf einen Liebesroman - was es aber nicht einfach nur ist.

                                                        Samantha lernt Basti und Josh kennen und lieben. Beide tragen ihre Päckchen und Sam kann und will sich nicht zwischen den Beiden entscheiden - bis es das Schicksal für sie tut.

                                                        Unglaublich passend führt der Titel dem Leser vor Augen, wie schnell das Leben sich ändern kann!

                                                        Jessica Koch schreibt flüssig und fesselnd. Allerdings hätte ich mir noch etwas mehr Tiefe in diesem Buch gewünscht. Auch wenn die Emotionen übertragen werden, überschlagen sich die Ereignisse für mein Empfinden etwas. Die Geschichte hätte ruhig detaillierter geschrieben werden können. So scheint das Ende auch ein wenig plötzlich und nimmt Samantha jegliche Entscheidung ab.

                                                        Trotzdem ein Buch, das man lesen sollte, das einem vor Augen führt, wie wertvoll ein Leben ist, in dem man jeden Augenblick genießen sollte!

                                                        Hummel

                                                        Beiträge 36
                                                        03.10.2017

                                                          Was macht man, wenn man gleichzeitig zwei Menschen liebt? Sam begegnet Basti und Josh im Biergarten und kommt mit Basti zusammen, doch ist Josh immer ein Begleiter von Basti, denn sie verbindet so viel mehr als nur eine Freundschaft. Sam steht zwischen den Beiden, egal für wen sie sich entscheidet, irgendjemanden wird sie verletzen. Es hat immer für alle Drei eine Konsequenz. Wie soll sie sich entscheiden? Kann sie sich überhaupt entscheiden? Eine Geschichte über das Trugbild des ersten Moments. Eine Geschichte über die Endlichkeit des Augenblicks.
                                                          Das Buch hat mich tief berührt und war so schön geschrieben das ich es kaum aus der Hand legen konnte.

                                                          MareikeUnfabulous

                                                          Beiträge 6
                                                          01.10.2017

                                                            Das Buch hat nur noch mehr verdeutlicht, warum ich Jessica Koch als Autorin so sehr schätze und liebe. Ihre Bücher sind immer wieder mit Abstand die besten, die ich lese. Sie unterscheiden sich von anderen Büchern in einem wesentlichen Punkt: die Charaktere sind allesamt besonders, einzigartig und tragen ihre eigene Geschichte. Keine 0815 Charaktere, wie sie auch in anderen Geschichten beschrieben sein könnten. Jessica Koch hat ein Händchen dafür, den Leser zu packen und gleichzeitig zu berühren. Und vor allem hinterlassen ihre Bücher wichtige Botschaften. Ich klappe das Buch nicht zu und bin direkt fernab von der Geschichte und deren Protagonisten. Stattdessen werden Spuren hinterlassen, die dazu führen, dass ich beginne nachzudenken und vielerei Dinge zu hinterfragen.

                                                            Sowohl Joshua als auch Sebastian tragen einen großen Teil dazu bei. Nicht zuletzt auch Samantha, die einen bleibenden Eindruck bei den Lesern hinterlässt. Jessica Koch beginnt in "Die Endlichkeit des Augenblicks" ohne großes Ausschweifen direkt mit der Erzählung. Ich empfand das im Nachhinein als sehr hilfreich, um die enge Bindung zwischen Joshua und Sebastian und deren Umgang miteinander nachvollziehen zu können. Danach flogen die Seiten nur so davon. Die Geschichte wird abwechselnd von Samantha, Joshua und Sebastian erzählt, sodass man viel Verständnis für ihr Denken und Handeln und einen sehr guten Eindruck von ihren Gefühlen bekommt.

                                                            Mir gefällt, dass sich Jessica Koch bei der Gestaltung ihrer Buchcover treu bleibt. Sie haben einen großen Wiedererkennungswert. Wer ihre Bücher kennt, ordnet das Cover von "Die Endlichkeit des Augenblicks" sofort ihr zu. Ich finde, das ist nicht häufig der Fall, was ihre Werke nur noch besonderer für mich macht.

                                                            Ich möchte gar nicht groß auf die Handlung eingehen. Die Gefahr, dass ich mit verplappere, ist sehr groß. Ich kann aber versichern, dass Jessica Koch nach der Danny Trilogie einen weiteren Volltreffer gelandet hat.

                                                            Sarah1980

                                                            Beiträge 41
                                                            19.09.2017

                                                              Ich habe schon die Danny-Trilogie verschlungen und war enorm gespannt auf das neue Werk von Jessica Koch. Und auch dieses Buch war wieder spitzenklasse. Es ist sehr emotional geschrieben und leicht zu lesen, man mag das Buch gar nicht aus der Hand legen. Wieder ein mal eine tolle Geschichte von der Autorin. Ich freue mich schon auf weitere Bücher von ihr.

                                                              Rosenmadl

                                                              Beiträge 5
                                                              13.09.2017

                                                                Inhalt:

                                                                Samantha lernt zur gleichen Zeit Sebastian und Joshua kennen. Sebastian sitzt im Rollstuhl und Joshua hat tiefe Depressionen. Zunächst scheint sich Samantha nur für Sebastian zu interessieren, aber ihr Mitleid, welches sie für den kaputten Joshua empfindet, lässt es zu, dass sie sich ihm nahe fühlen möchte. Bald schon werden aus zwei sehr guten Freunden zwei Rivalen und Samantha´s Gefühlswelt gerät durcheinander. Kann man zwei Menschen gleichzeitig genau auf diesselbe Art und Weise lieben? Wie kann man sich für einen entscheiden oder gerät man darüber in Selbstzweifel und Verbitterung?


                                                                Meine Meinung:

                                                                Ich habe schon die Danny-Trilogie verschlungen und war enorm gespannt auf das neue Werk von Jessica Koch. Und was soll ich sagen? Ich bin nicht enttäuscht worden. Die Autorin versteht es einfach, eine neue Welt zu erschaffen, in der man ganz gefangen ist. Obwohl sich ihre Geschichten immer um Trauer, Verlust, Angst und Wut handeln, hat man dennoch nicht das Gefühl, von diesen Szenen herunter gezogen zu werden. Sondern eher aus ihnen zu lernen; sich selber mal sein eigenes Leben in Frage zu stellen. Der Schreibstil dient dazu wie eine Stütze und das Gleichgewicht seiner eigenen Gedanken.

                                                                Ich empfand den Roman um Samantha, Sebastian und Joshua keineswegs traumatisch, obwohl ja einige schlimme Dinge passieren. Aber gerade zum Ende hin gaben mir die Protagonisten die Hand und spülten mich in Windeseile in eine Gedankenschleife fort. Ich bin beeindruckt von den Worten, die im Roman verewigt wurden und letztendlich enthielt die gesamte Situation auch eine für mich wichtige Lebensweisheit.

                                                                Die Charaktere sind authentisch gezeichnet, man kann sie förmlich neben sich fühlen und auch mit ihnen empfinden. Auch wenn die Geschichte an sich ganz einfach gehalten wurde, sprudelt sie nur so vor Emotionen und Willenskraft. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und ich bin dieser Autorin einfach verfallen.


                                                                Fazit:

                                                                Wieder ein emotionales Werk von Jessica Koch. Einfach geschrieben, einfach gehalten und doch hebt sich diese Geschichte von vielen einfach ab. Wer bei diesem Roman keine feuchten Augen bekommt, sollte lieber zu einem anderen Genre greifen. Für mich ein Highlight und deswegen vergebe ich sehr gerne volle


                                                                5 Sterne !!

                                                                Alinya

                                                                Beiträge 6
                                                                09.09.2017

                                                                  Dies war mein erstes Buch von Jessica Koch. Mich hat das Buch sofort in seinen Bann gezogen. Eine richtig tolle Geschichte, mir gefällt das die Geschichten der Drei in einzwlnen Kapiteln erzählt werden. Ich konnte das Buch einfach nicht mehr weglegen. Ich freue mich schon auf mehr von Jessca Koch.

                                                                  foreverdreaming

                                                                  1 Beitrag
                                                                  07.09.2017

                                                                    Ein absolut lesenswerter und berührender Roman über die Vergänglichkeit des Lebens und die Endlichkeit des Augenblicks. Eine klare Leseempfehlung von mir :)
                                                                    Man wird enorm zum Nachdenken angeregt und die Botschaft dieses Buches ist einfach nur wundervoll :))
                                                                    Dennoch bekommt das Buch ''nur'' 4 von 5 Sternen von mir, da mir die Danny-Trilogie viel besser gefallen hat. Wenn man solch eine Steilvorlage liefert, kann man gar nicht anders als mit enorm hohen Erwartungen an diesen Roman heranzugehen ;)
                                                                    Trotz allem ist ''Die Endlichkeit des Augenblicks'' aber ein rundum gelungener Roman der für emotionale Stunden sorgen wird!!
                                                                    Mir war jedenfalls nach der Lektüre viel bewusster, wie vergänglich doch alles sein kann und wie wichtig es ist, jeden Moment zu nutzen und zu genießen :))

                                                                    Emmy29

                                                                    Beiträge 2
                                                                    eine Antwort 04.09.2017

                                                                      Titel: Die Endlichkeit des Augenblicks
                                                                      Autorin: Jessica Koch
                                                                      Verlag: Rowohlt
                                                                      Seitenzahl: 318
                                                                      Preis: 9,99 Euro


                                                                      Sam lernt zur gleichen Zeit zwei Menschen kennen. Der Eine sitzt im Rollstuhl und der Andere trägt eine schwere Schuld mit sich rum. Beide verbindet ein Schicksal. Doch was ist, wenn ihr Herz es zu beiden zieht? Und was würde dies für Folgen haben?


                                                                      Das Cover hat mich ehrlich gesagt nicht angesprochen. Es ist viel zu Pink und ich hätte mir lieber andere Farben gewünscht, da es so etwas kitschig aussieht.
                                                                      Bislang habe ich noch kein Buch von Jessica Koch gelesen, auch wenn viele Bücher von ihr sehr beliebt sind.
                                                                      Vom Klappentext hat es mich sehr angesprochen, auch wenn es etwas nach einer Dreiecksbeziehung klang. Zum Glück ist dies größtenteils nicht der Fall, ohne viel verraten zu wollen.
                                                                      Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, welcher einen langsam in die Handlung führt. Anfangs kann man die Personen nicht ganz zuordnen, dies klärt sich aber mit der Zeit.
                                                                      Es wurde abwechselt aus der Sicht von Sebastian, Joshua und Samantha geschrieben. So hat man auch deren Gefühle mitbekommen, wobei ich leider sagen muss, dass deren Handlungen nicht ganz nachvollziehen konnte. Die Charaktere wirkten nicht ganz ausgearbeitet und besonders Josh erschein mir etwas unreif. Er handelte oft egoistisch und unglaubwürdig. An der ein oder anderen Stelle war dies auch bei Bastian der Fall. Sam verhielt sich als Einzige einigermaßen erwachsen.
                                                                      Die Charaktere haben in diesem Buch eine drastische Veränderung gemacht. Sowohl zum Positivem, als auch zum Negativen.
                                                                      Der Schreibstil von Jessica Koch gefiel mir gut, war aber manchmal etwas unverständlich. Trotzdem war er flüssig zu lesen.
                                                                      Außerdem gibt es ein paar Emotionen, welche so manch zartbesaitete Leser zum Weinen bringen könnte.
                                                                      Eine der größten Enttäuschungen war für mich leider das Ende, welches für mich eine große Rolle spielt. Da ich nicht spoilern will, kann ich nur sagen, dass es sehr unerwartet, unrealistisch und mich mit offenem Mund zurück gelassen hat. Es hat mir nicht gefallen, obwohl es eine gute Lösung war, wie man mit der Geschichte enden könnte.


                                                                      Fazit: Dies ist ein sehr gefühlvolles Buch, welches aber leider einige Mengel hat. Mir haben die Charaktere und das Ende leider nicht zugesagt. Trotzdem gebe ich den restlichen Büchern von der Autorin noch eine Chance.

                                                                      • Kötra

                                                                        Beiträge: 64
                                                                        01.10.2017

                                                                        Hmmm deine Mängel kann ich nicht unbedingt teilen.

                                                                      Sissy

                                                                      Beiträge 24
                                                                      03.09.2017

                                                                        Die Geschichte handelt von Sam, Basti und Josh - drei junge Menschen, denen alle das Schicksal schon übel mitgespielt hat. Sam hat eine autistische Schwester und der Vater hat die Familie verlassen, weil er mit der Situation nicht zurechtkam, was bei Sam Verlustängste ausgelöst hat. Basti sitzt nach einer Mutprobe im Rollstuhl, versucht jedoch sein Leben mit viel Optimismus zu meistern. Und Josh, der Charakter, dem es am schlimmsten erging, da sich sein Leid schon durch seine ganze Kindheit zieht. Die Mutter früh verstorben, der Vater nicht fähig auf seine Kinder einzugehen und ihnen dennoch eine schöne Kindheit zu bieten. Josh ist depressiv und suizidgefährdet und Basti sein einziger Freund. Da Josh mit an der Mutprobe beteiligt war, gibt er noch dazu sich die Schuld an dem Unfall. Joshs Freundschaft zu Basti nimmt stellenweise direkt krankhafte Züge an.

                                                                        Basti spricht Sam eines Tages in einem Biergarten an und die beiden verlieben sich. Doch Sam findet auch Zugang zu Josh und so nimmt das Schicksal seinen Lauf...

                                                                        Diese Geschichte ist keine normale Liebesgeschichte sondern hat sehr viel Tragik. Zuweilen ist das Buch recht düster. Ich hatte auch ein bisschen Probleme mit Sams Zerissenheit zwischen den beiden Männern, zumal das für keinen der dreien gut war. Aber wie das Leben manchmal spielt, was will man tun gegen Gefühle? Jessica Koch ist ein sehr emotionsgeladenes Buch gelungen, ich hatte stellenweise sehr mit den Tränen zu kämpfen. Ein Buch über Liebe, Freundschaft und Gefühle. Ein Buch, das aufzeichnet was eine lieblose Kindheit aus einem Menschen machen kann.

                                                                        Fazit: Ein Buch, das man gelesen haben sollte, das einen sehr nachdenklich stimmt.

                                                                        Schäffchen

                                                                        Beiträge 6
                                                                        01.09.2017

                                                                          J.Koch ist für mich eine tolle Autorin die nicht nur durch ihren Schreibstil sondern auch durch Ihre Themen auffällt und mich immer wieder begeistert!Auch bei diesem Buch ist es ihr gelungen mich von der am ersten bis zur letzten Seite zu begeistern!Ich freue mich auf weitere Bücher von Ihr

                                                                          Kötra

                                                                          Beiträge 64
                                                                          31.08.2017

                                                                            Gerade fertig gelesen und am liebsten würde ich es nochmal lesen.
                                                                            Eine bewegende Geschichte .... über die Auswahl zwischen der Wahl .
                                                                            Und auch Johnny Depps Kommentar dazu finde ich faszinierend.
                                                                            und macht mich auch im Nachhinein ganz nachdenklich.

                                                                            LESENSWERT

                                                                            Sylvi

                                                                            Beiträge 14
                                                                            27.08.2017

                                                                              Der Roman "Die Endlichkeit des Augenblicks" ist definitiv keine leichte Sommerkost.

                                                                              Jessica Koch schreibt tiefgründig, emotional und sehr bewegend über das Leben, die Begegnungen und die Freundschaften von Samantha, Joshua und Bastian und wie die Liebe zur Bewährungsprobe der Freundschaft wird.
                                                                              Der Roman wird abwechselnd aus der Sicht der drei jungen Menschen erzählt. Daran muss man sich etwas gewöhnen, es stört den Lesefluss jedoch nicht.

                                                                              Es ist keine leicht daher plätschernde Lektüre, sondern durch die Lebenshintergründe und ihre Konsequenzen auf das Leben der drei Hauptpersonen ein sehr tiefgreifender, berührender Roman.

                                                                              Herma

                                                                              1 Beitrag
                                                                              22.08.2017

                                                                                Die Handlung ist abwechselnd erzählt in der Sicht von Sam,einer Studentin , die mit einer kranken Schwester und ihrer Mutter aufgewachsen ist. Dann von Basti der durch eine Mutprobe mit seinem Freund Josh , eine Querschnittslähmung erleidet, aber trotzdem sein Leben geniessen möchte. Und von Josh der an Depressionen leidet, die er dank der Freundschaft zu Sam versucht in den Griff zu bekommen.
                                                                                Die Freundschaft der 3 wird auf eine harte Probe gestellt, da beide Männer sich in Sam verlieben.......

                                                                                Das Buch ist sehr schön geschrieben, romantisch wie auch emotional.

                                                                                Sternderl80

                                                                                Beiträge 34
                                                                                22.08.2017

                                                                                  Das neue Buch von Jessica Koch nach der Danny-Trilogie wurde ja mit Spannung erwartet, nach der Lektüre kann ich sagen: Das Warten hat sich wirklich gelohnt! Die Geschichte um Sam, Basti und Josh geht ähnlich unter die Haut wie die vorigen Geschichten und lässt einen das Buch nicht so leicht aus der Hand legen. Alleine die Situation, in der sich Basti und Josh befinden, bevor Sam in ihr Leben kommt, ist schwierig genug (Basti ist seit einer Mutprobe, die er und Josh gemacht haben, im Rollstuhl und Josh macht sich dafür verantwortlich), sie wird definitiv nicht einfacher, als sich beide in Sam verlieben.
                                                                                  Wie in einer anderen Rezension schon geschrieben wurde: Das Ende hätte ich persönlich mir auch etwas anders gewünscht. Trotzdem ist das Buch auf jeden Fall ein Must-Read in diesem Sommer!

                                                                                  Heike65

                                                                                  Beiträge 23
                                                                                  21.08.2017

                                                                                    Die Geschichte handelt von Sam, Basti und Josh.
                                                                                    Die beiden Jungen kennen sich seit Kindertagen und sind sehr gute Freunde. Besonder nach dem Basti, durch einen Unfall, behindert wird. Josh gibt sich die Schuld an dem Unfall und das sich Bastis Leben so verändert hat.


                                                                                    Beide Jungen lernen Sam, eine junge Studentin, im Biergarten kennen. Basti freundet sich gleich mit ihr an. Beide werden dann auch noch ein Paar. Die Beziehung der beiden Jungen leidet sehr darunter. Besonders als sich Josh auch noch in Sam verliebt, passieren mehrere besondere Sache die das Leben der drei sehr beeinflusst. Wie geht es weiter mit den drei? Bleiben sie Freunde?


                                                                                    Der Schreibstil der Autorin ist sehr fliesend und leicht zu lesen. Man will das Buch gar nicht aus den Händen legen. Die Charaktere sich toll beschrieben, aber alle drei haben ihre Höhen und Tiefen. Die Spannung hat die Autorin durchgehend gehalten. Dies gelingt ihr durch die eine oder andere Überraschende Zehnen. Dabei greift sie tiefgründige aktuelle Themen auf. Das ich sehr gut finde.


                                                                                    Ein Buch das ich empfehlen kann.

                                                                                    brigitte_schreiter

                                                                                    Beiträge 78
                                                                                    21.08.2017

                                                                                      Es ist das erste Buch welches ich von jessica Koch gelesen habe und es überwältigt mich und ist sehr emotional..
                                                                                      Johs ist seit Bastis Unfall wie sein Schatten, er begleitet ihn jeden Tag und er gibt sich die Schuld, denn Basti sitzt im Rollstuhl. Johs hat Depressionen und die einzige Person mit der er redet ist seine tote Mama Birgit, er spricht mit ihren Foto.
                                                                                      Dann lernt Samantha die beiden kennen und sie verliebt sich in Sebastian (Basti) und er in sie. Aber auch Johs verliebt sich in Samantha.
                                                                                      Ein aufwühlender tiefgründiger Liebesroman, mich hat er sehr berührt.

                                                                                      Gurkenhals

                                                                                      Beiträge 30
                                                                                      19.08.2017

                                                                                        Ich finde das Buch nicht schlecht. Aber das Ende gefiel mir gar nicht. Das es ausgerechnet so enden muss das einer stirbt erscheint mir eine zu einfache Lösung des Konflikts in dem das Mädchen steckt.

                                                                                        tinstamp

                                                                                        Beiträge 37
                                                                                        19.08.2017

                                                                                          Viele von euch haben die Danny-Trilogie der Autorin oder so wie ich zumindest den ersten Band der Reihe "Dem Horizont so nah" gelesen. Dieser hat mich ja wirklich begeistert und sehr berührt. Deswegen war ich schon sehr auf Jessica Kochs neuen Roman gespannt, der heute, am 18. August 2017 bei Rowohlt erscheinen wird (Coverabbildung)
                                                                                          Ich habe über LB ein eBook gewonnen, obwohl ich mich für das Taschenbuch beworben hatte und welches ich ohne Reader natürlich nicht lesen konnte. So habe ich mir das Buch gekauft, welches kurze Zeit auf Amazon direkt von der Autorin als selfpublishing erhältlich war.

                                                                                          Auch der neue Roman von Jessica Koch ist wieder sehr bewegend. Durch den Tod meiner Mutter musste ich das Buch allerdings einige Zeit zur Seite legen und unterbrechen, denn ich brauchte zu dieser Zeit eher leichtere und humorvolle Kost oder etwas Spannendes, aber kein Buch, das sehr emotional, problembeladen und eher bedrückend ist. Und das war "Die Endlichkeit des Augenblicks" letztendlich....

                                                                                          Es gibt einige Passagen, die mich an "Dem Horizont so nah" erinnerten. Die sehr bedrückende Stimmung findet man ebenfalls in beiden Romanen vor. Hier geht es jedoch um zwei Jungen, Basti und Josh, beste Freunde seit Kindestagen, deren Leben seit einer Mutprobe mit tragischen Ausgang nicht mehr daselbe ist. Basti sitzt seitdem im Rollstuhl und Joshua gibt sich die Schuld daran. Er leidet ebenfalls unter dem Tod seiner Mutter und an schweren Depressionen, außerdem hat er bereits einige Selbstmordversuche hinter sich. Josh hat außer Basti keine Freunde und als Samantha in ihr beider Leben tritt, ist er zwar von ihr fasziniert, aber gleichzeitig fürchtet er um die Freundschaft mit Basti.

                                                                                          Sebastian hat sich mit seinem Leben im Rollstuhl abgefunden, obwohl er zuvor ein richtiger Draufgängertyp und Mädchenschwarm war. Er hat auch die finanzielle Unterstützung seiner Familie und seine Wohnung ist nicht nur behindertengerecht ausgebaut, sondern besitzt so einige technische Spielereien, die ihm sein Leben erleichtern sollen. Beide Jungs fühlen sich für den Anderen verantwortlich. Seit seinem Unfall hatte Basti auch keine Beziehung mehr, bis die beiden Samantha kennenlernen, die keine Hemmungen gegenüber "Behinderten" zeigt, denn ihre kleine Schwester Melanie ist Autistin. Während Basti anfangs voller Lebensfreude ist, ist Josh total negativ und depressiv und trotzdem verliebt sich Samantha in beide Jungs.

                                                                                          Mit Joshua wurde ich lange Zeit nicht wirklich warm und ich konnte auch seine Handlungen (besonders eine) kaum nachvollziehen und akzeptieren. Er stalkt Sam zu Beginn regelrecht und obwohl Basti sich für ihn verantwortlich fühlt, möchte Josh, dass die Beziehung der Beiden zerbricht. Die beiden Jungen sind auf eine bestimmte Art voneinander abhängig, die der Freundschaft letztendlich nicht wirklich gut tut.
                                                                                          Auch Sams Handlungen konnte ich teilweise nicht verstehen. Ihre überzogene Reaktion, als Basti im Urlaub ist und sich nicht jeden Tag bei ihr meldet, war mir zu kindisch. Als ein Unglück geschieht wird ihr die Wahl zwischen den beiden Männern abgenommen....

                                                                                          Vieles fand ich zu melodramatisch und kaum ist eine herzzerreißende Situation beendet, stolpert man schon in die Nächste. Manche Handlungen waren für mich schwer nachvollziehbar. Mit Samantha hatte ich ein paar Schwierigkeiten. Sie ist zwar ein liebenswertes Mädchen, aber manche Handlungen konnte ich nicht verstehen. Mit Josh wurde ich nicht wirklich warm, nur Basti war mir wirklich sympathisch.
                                                                                          Vielleicht hatte ich einfach zu große Erwartungen nachdem ich von "Dem Horizont so nah" so begeistert war oder es war der falsche Zeitpunkt für mich, obwohl ich mir extra etwas Zeit damit gelassen habe.

                                                                                          Schreibstil:
                                                                                          Jessica Koch kann definitiv schreiben und auch ihre Leser mitreißen. Der Roman ist eine emotionale Achterbahnfahrt, wie wir es schon von der Autorin gewohnt sind. Man versinkt in ihren Romanen und leidet mit den Protagonisten mit. Wunderschön fand ich einzelne Gedichte und Gedanken, die Josh's Mutter in ihrem Tagebuch festggehalten hat. Ich habe mir unzählige Aussprüche notiert.
                                                                                          Der Roman wird abwechselnd aus der Sicht von Sam (aus der Ich-Perspektive), Basti und Josh geschildert. Über jedem Kapitel steht jeweils der Name der erzählenden Person.

                                                                                          Fazit:
                                                                                          Ein weiterer sehr emotionaler und bewegender Roman der Autorin, den man vielleicht nur lesen sollte, wenn es einem selbst gut geht. Mir war einiges zu melodramatisch und ich wurde nicht mit allen Charakteren wirklich warm. Trotzdem hat Jesica Koch wieder eine berührende Geschichte geschrieben, die sicherlich in Erinnerung bleiben wird. An "Dem Horizont so nah" kommt aber "Die Endlichkeit des Augenblicks" meiner Meinung nach nicht heran.