Jule Maiwald

Nach ihm die Sintflut

Ex und hopp
Kurz vor ihrem 40. Geburtstag versammelt Anne die besten Freundinnen zur Beerdigung ihres Mannes um sich. Doch Richard ist keineswegs gestorben, er lebt und ist quietschvergnügt – mit einer anderen. Erst als sie den untreuen Gatten symbolisch unter die Erde gebracht hat, kommt Anne wieder auf die Füße. Könnte so ein Schritt nicht auch anderen Frauen helfen? Kurzerhand gründet sie eine Agentur für Scheidungsrituale. Der Laden brummt: Es werden lebensgroße Kopien der Exmänner beerdigt und wilde Trennungspartys gefeiert. Auch in Annes eigenes Liebesleben kommt langsam wieder Bewegung. Bis sie merkt: Ihre neue Flamme scheint nicht der Traummann zu sein, für den sie ihn hält, sondern ein neuer Fall für ihre Agentur ...
Witzig, charmant und unbeschwert - ein Roman für alle, die schon mal Liebeskummer hatten.


Autorenbild Foto von Jule Maiwald

Der  Autor

Hinter dem Pseudonym Jule Maiwald verbergen sich zwei Hamburger Autorinnen, die als Journalistinnen für diverse Frauenzeitschriften sowie als Redenschreiberinnen arbeiten. Sie sind seit vielen Jahren befreundet und waren auch schon mal auf einer Scheidungsparty. Zum Glück nicht auf ihrer eigenen. Inzwischen leben sie beide in glücklichen Patchworkfamilien mit insgesamt zwei Männern, fünf Kindern und einem Hund.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

Susi

Beiträge 32
22.07.2017

"Nach ihm die Sintflut" ist locker-leicht geschrieben und sorgt sowohl für leises, zustimmendes Schmunzeln, als auch für laute Lacher. Die Idee einer Scheidungsparty mit symbolischer Beerdigung ist herrlich schräg und abgefahren, und ich könnte mir vorstellen, dass eine solche Agentur tatsächlich erfolgreich arbeiten kann und jede Menge Aufträge erhält. ;-)
Wer, wie ich, zwischendurch gerne mal etwas Lustiges liest, ist hier sicher gut beraten. Absolute Leseempfehlung!

Leselust

Beiträge 34
25.02.2017

Kurz vor ihrem 40. Geburtstag begeht Anne mit ihren Freundinnen symbolisch die Beerdigung ihres Mannes Richard. Diese Veranstaltung beendet endlich ihre Schockstarre. In Wahrheit lebt Richard nämlich noch und das mit seiner neuen Flamme. Nun steht Anne mit ihrer Tochter Maya vor der Job- und Wohnungssuche. Doch sie ist nicht allein, denn ihre lebensfreudige und unkonventionell denkende Tante Martha und ihre Freundinnen halten zu ihr und gemeinsam erleben sie viel aufregende Momente.

"Ich halte es darum mit meinem Lieblingsfriseur, der sagt: "Männer sind wie Frisuren. Wechsle sie, bevor sie tun, was sie wollen, ihre Form verlieren oder langweilig werden." Zitat aus dem Getzwitscher von Tante Martha, Seite 34.

Dieser Frauenroman ist wunderbar unterhaltsam, so lustig und voller skurriler Einfälle und Erlebnisse, dass man wohl keine akute Trennung darüber vergisst, aber doch wenigstens mal wieder richtig lachen kann.

Im Mittelpunkt steht Anne, die ihrem Mann Richard jahrelang als Lektorin bei seinen Arztromanen im Groschenheftchenniveau geholfen hat. Nun wird sie wie in seiner Serie einfach gegen eine jüngere Frau ausgetauscht, Unterhaltszahlungen soll es laut Richard nicht geben. Doch dank ihrer Tante Martha, eine unkonventionelle Frau mit Lebenslust und einer Menge Lebensweisheiten, bekommt sie wenigstens eine neue Bleibe. Die muss sie sich aber mit Felix teilen, dem Sohn von Marthas Freund. Anfangs mögen sich die beiden überhaupt nicht, doch sie gewöhnen sich aneinander.

Anne gründet eine neue Firma, Ex und Hopp, die sich auf Abschiedsevents aufgrund von Trennungen spezialisiert. Schliesslich hat sie selbst die reinigende Erfahrung durch die symbolische Beerdigung ihres Richards gemacht. Die Idee scheint für viele Frauen eine willkommene Verabschiedung zu sein und die Aufträge gehen zahlreich ein. Beruflich geht es also schnell aufwärts und der Rubel rollt.

Kurz gesagt: Anne kommt wieder mitten im Leben an, hat wieder neben Arbeit und Wohnung auch Spaß und lernt neue Männer kennen. Es ist eine Trennungsgeschichte, die mit einer erfolgreichen Neufindung weiter geht und mit einer Liebesgeschichte endet. Eigentlich eine recht vorhersehbare Angelegenheit, aber dank der lustigen Ideen, unterhaltsamen Dialoge und Wortgefechte hat man mit diesem Buch so seinen Spaß.
Sicherlich ist es nicht nur Annes Selbstfindung zu verdanken, dass sie so gut über ihre Trennung hinweg kommt und beruflichen Erfolg verbuchen kann. Dazu nimmt sie wie selbstverständlich die Hilfe ihrer Tante und ihrer Freundinnen dankbar an. Das kann man ihr allerdings auch nicht verdenken, solche Beziehungen und Freunde braucht man in Phasen von Verunsicherung und zerstörten Gefühlen. Ein wenig Schicksal ist natürlich auch dabei, nicht umsonst spielt der Zufall ihr zu dem Haus auch noch einen neuen Mann zu.
Doch das stört wie gesagt alles gar nicht, wichtig ist die gute Unterhaltung, die dieses Buch mit sich bringt. Es zeigt auch, dass man die Hoffnung auf eine positive Entwicklung im Leben nie aufgeben sollte, schon gar nicht in Krisensituationen.

Ein Buch, dass das Thema Trennungen absolut charmant umsetzt und dabei eine locker und amüsante Unterhaltung mit einer Prise Hamburger Lokalkolorit bereithält.

sommerlese

Beiträge 87
eine Antwort 16.02.2017

"Ich halte es darum mit meinem Lieblingsfriseur, der sagt: "Männer sind wie Frisuren. Wechsle sie, bevor sie tun, was sie wollen, ihre Form verlieren oder langweilig werden." Zitat aus dem Getzwitscher von Tante Martha, Seite 34.

Dieser Frauenroman ist wunderbar unterhaltsam, so lustig und voller skurriler Einfälle und Erlebnisse, dass man wohl keine akute Trennung darüber vergisst, aber doch wenigstens mal wieder richtig lachen kann.

Im Mittelpunkt steht Anne, die ihrem Mann Richard jahrelang als Lektorin bei seinen Arztromanen im Groschenheftchenniveau geholfen hat. Nun wird sie wie in seiner Serie einfach gegen eine jüngere Frau ausgetauscht, Unterhaltszahlungen soll es laut Richard nicht geben. Doch dank ihrer Tante Martha, eine unkonventionelle Frau mit Lebenslust und einer Menge Lebensweisheiten, bekommt sie wenigstens eine neue Bleibe. Die muss sie sich aber mit Felix teilen, dem Sohn von Marthas Freund. Anfangs mögen sich die beiden überhaupt nicht, doch sie gewöhnen sich aneinander.

Anne gründet eine neue Firma, Ex und Hopp, die sich auf Abschiedsevents aufgrund von Trennungen spezialisiert. Schliesslich hat sie selbst die reinigende Erfahrung durch die symbolische Beerdigung ihres Richards gemacht. Die Idee scheint für viele Frauen eine willkommene Verabschiedung zu sein und die Aufträge gehen zahlreich ein. Beruflich geht es also schnell aufwärts und der Rubel rollt.

Kurz gesagt: Anne kommt wieder mitten im Leben an, hat wieder neben Arbeit und Wohnung auch Spaß und lernt neue Männer kennen. Es ist eine Trennungsgeschichte, die mit einer erfolgreichen Neufindung weiter geht und mit einer Liebesgeschichte endet. Eigentlich eine recht vorhersehbare Angelegenheit, aber dank der lustigen Ideen, unterhaltsamen Dialoge und Wortgefechte hat man mit diesem Buch so seinen Spaß.
Sicherlich ist es nicht nur Annes Selbstfindung zu verdanken, dass sie so gut über ihre Trennung hinweg kommt und beruflichen Erfolg verbuchen kann. Dazu nimmt sie wie selbstverständlich die Hilfe ihrer Tante und ihrer Freundinnen dankbar an. Das kann man ihr allerdings auch nicht verdenken, solche Beziehungen und Freunde braucht man in Phasen von Verunsicherung und zerstörten Gefühlen. Ein wenig Schicksal ist natürlich auch dabei, nicht umsonst spielt der Zufall ihr zu dem Haus auch noch einen neuen Mann zu.
Doch das stört wie gesagt alles gar nicht, wichtig ist die gute Unterhaltung, die dieses Buch mit sich bringt. Es zeigt auch, dass man die Hoffnung auf eine positive Entwicklung im Leben nie aufgeben sollte, schon gar nicht in Krisensituationen.

Ein Buch, dass das Thema Trennungen absolut charmant umsetzt und dabei eine locker und amüsante Unterhaltung mit einer Prise Hamburger Lokalkolorit bereithält.

  • Fanti2412

    Beiträge: 45
    08.11.2017

    Das Buch hatte ich im Prämienpaket zum 2. Meilenstein.
    Nach Deiner schönen Rezi freue ich mich noch mehr darauf, es zu lesen!

    Liebe Grüße
    Conny

Katiii_liest_gern

Beiträge 45
eine Antwort 02.02.2017

Anne ist eine glückliche, zufriedene Ehefrau und Mutter einer kleinen Tochter. Kurz vor ihrem vierzigsten Geburtstag wird sie von ihrem Mann Richard, einem Bestsellerautor von Arzt-Heftromanen, gegen Babette eine junge Frau Anfang zwanzig, einfach ausgetauscht.
Nach dem ersten Schock erwacht Anne dank ihrer besten Freundinnen und der unkonventionellen, lebensfrohen Tante Martha wieder zu neuem Leben. Ein Beerdigungs-Ritual soll Anne dabei helfen, mit ihrer Ehe abzuschließen, um sich neuen Herausforderungen stellen zu können. Denn Richard, der gut verdienende Autor, will nur das Minimum für die gemeinsame Tochter Maja zahlen und Anne braucht ganz plötzlich einen Job und zu allem Überfluss auch noch ein neues Zuhause.
Die Freundinnen treffen sich in Tante Marthas Garten zu einem Verabschiedungsritual von Richard an seinem vermeintlichen Grab. Er wird von einer Gummipuppe, die Richards besten Anzug trägt, ersetzt. Anne hält eine Grabrede und in dieser rechnet sie mit Richard ab. Das erleichtert die Trennung und zeigt Wirkung.
Die Jobsuche gestaltet sich schwierig und verläuft ins Nichts. Yvonne die geschäftstüchtige Freundin und Leiterin einer florierenden Agentur stellt das Video des Beerdigungs-Rituals ins Netz und so verselbständigt sich die Gründung der Firma „Ex und Hopp“. Anne ist nicht die einzige Frau, die ihren Mann lebendig begraben möchte. Die Freundinnen und Geschäftspartnerinnen kreieren diverse Abschiedspakete für verlassene, rachsüchtige Gattinnen und können sich vor Aufträgen kaum retten. Die Firma floriert und lässt sogar eigene Gummipuppen herstellen, die mittels Computerdruck das Gesicht des Ex tragen. Weitere Merchandise Artikel werden auch zu Selbstläufern.
Die Wohnungssuche erübrigt sich, denn Tante Martha will ganz spontan mit ihrer neuen Liebschaft Elmar die Welt erkunden und überlässt Anne und der kleinen Maja ihr schönes aber in die Jahre gekommenes, marodes Haus. Elmars Sohn zieht derweil ins Gartenhaus und soll als Architekt einige Reparaturen und Instandsetzungen an der alten Villa vornehmen. Die beiden haben es nicht leicht miteinander, aber irgendwie ist da doch mehr als nur Streit.
Richard, der selbstverliebte Egomane, wurde von Babette verlassen und steht auch wieder zur Verfügung!
„Nach ihm die Sintflut“ ist ein leichter, fröhlicher und vor allem unterhaltsamer Frauenroman eines Autorenduos, das unter dem Pseudonym Jule Maiwald schreibt. Im Mittelpunkt steht Anne, die sich selbst gerne im Weg steht. Der Roman ist flüssig und gut geschrieben, eine herrliche Lektüre, die uns immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

  • sommerlese

    Beiträge: 87
    30.04.2017

    Deiner Rezi kann ich mich nur anschliessen. Ich mochte das Buch total gerne.

    Mir haben besonders die kleinen Weisheiten von Tante Martha gut gefallen. Diese Figur ist meiner Meinung nach die beste Nebenrolle und ich würde gern mal ein Buch über sie lesen!

Frosch0808

Beiträge 18
07.01.2017

Tolle Geschichte um Liebe, Freundschaft, Rache, Ende und Neuanfang! Nett zu lesen.
Anne steht plötzlich allein da mit ihrer Tochter und versucht ihr Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. Manchmal wurde ich beim Lesen sauer, was man sich (wenn es nach dem Buch geht) bei einer Scheidung so gefallen lassen muss.
Schön, dass sie so tolle Freundinnen und ihre Tante hat.

Hummel

Beiträge 36
04.01.2017

Solche Freundinnen wünscht sich jeder: Tatkräftig, einfallsreich und sehr humorvoll vertreiben sie Annas Liebeskummer und helfen ihr bei den ersten Schritten in ein neues Leben, nachdem ihr Mann Richard sie ganz überraschend verlassen hat. Ein Buch für alle die an die Freundschaft und auch ein bisschen an das Schicksal glauben. Ein großer Lesespaß mit einem Schuss praktischer Lebenshilfe.
Viele Frauen um die 40 kennen mit Sicherheit das eine oder andere Problem, das hier in einer sehr ansprechenden Geschichte präsentiert wird.
Absolut lesenswert!

Vevi

Beiträge 30
23.08.2018

    Bei diesem Buch haben mich alleine das witzige Cover mit der untergehenden Quietscheente als auch der Klappentext sofort überzeugt. Nach der Lektüre der ersten paar Seiten, stand fest: Das ist genau das richtige Buch für einen Sommernachmittag – witzig, spritzig und obendrauf eine originelle Idee für die Handlung.
    Gleich zu Beginn der Handlung begleiten wir Anne und ihre Freundinnen Lissie, Yvonne und Jana, sowie Tante Martha auf eine Beerdigung. Die Beerdigung von Annes Mann Richard. Allerdings ist der noch gar nicht tot, sondern „nur“ fremdgegangen und somit für Anne gestorben. Beerdigt werden symbolische Überreste von Richard und das mit allem Pipapo: Schwarzer Garderobe für die Trauergäste, einer Holzkiste mit Richards „Überresten“ und einer Grabrede – gehalten von Anne, in der sie mit ihrem untreuen Ehemann abrechnet.
    Was sich erst mal witzig und komisch liest, hat natürlich nicht nur symbolischen Charakter, sondern ist auch ein wichtiges Abschiedsritual, wie Anne bald merkt. Auf diese Weise einen Schlussstrich zu ziehen und neu anzufangen tut ihr gut, so gut, dass sie sich überlegt, dass auch andere davon profitieren könnten, und so gründet sie kurzerhand die Agentur für Scheidungsrituale „Ex und hop“. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Von der Beerdigung lebensgroßer Ex-Männer-Kopien über richtige Trennungspartys macht Anne für ihre Klienten alles möglich. Unterstützt wird sie dabei v.a. von ihren Freundinnen und ihrer unkonventionellen Tante Martha, die die Lebenslust in Person ist und mit ihrem Twitter-Gezwitscher auch zwischen den Kapiteln für großes Grinsen beim Lesen sorgt. Als Tante Martha mit ihrem aktuellen Partner Elmar auf große Weltreise gehen will und Anne und ihrer Tochter Maya ihr Haus zum Wohnen zur Verfügung stellt, hat sich auch die Wohnungssuche für Anne erst mal erübrigt. Bleibt nur noch einen adäquaten Ersatz für Richard zu finden und so auch ihr Liebesleben wieder auf Kurs zu bringen. Natürlich geht das nicht ohne die obligaten Hindernisse vonstatten. Ob es am Ende ein Happy End für Anne gibt, wird nicht verraten, nur so viel: Die Aussicht auf einen attraktiven Architekten, der das Gartenhaus von Tante Martha bewohnt, könnte eventuell dafür sorgen, dass Anne, ohne es zu wissen, ihrem Happy End entgegensteuert.

    Alles in allem ist das Buch eine tolle Lektüre: Locker geschrieben, witzig, stellenweise ertappt man sich dabei, dass man selbst mal gerne so eine Trennungsparty schmeißen würde. Sowohl Anne als Hauptfigur als auch ihre Tante Martha habe ich wirklich ins Herz geschlossen; sicher: sehr viel Tiefgang und Emotionen darf man nicht erwarten, aber das brauche ich auch nicht, wenn ich mich mit einem Frauenroman unterhalten will: Ganz toller Sommerroman!

    Capri84

    Beiträge 20
    09.04.2018

      Ein Buch und eine Geschichte über echte Freundschaft!
      Anna ihr Mann ist plötzlich verstorben und ihre Freundinne stehen ihr bei, nach diesem Schicksalsschlag wieder auf die Beine zu kommen. Allerdings stellt sich heraus, dass ihr Mann keineswegs verstorben ist, sondern einfach eine Andere hat.
      Aus einem erst persönlichen Abschiedritual für Anna wird eine wirklich gigantische Geschäftsidee.
      Ein wirklich sehr amüsantes Buch, von dem ich jede Zeile genossen habe

      roteanemone

      Beiträge 27
      03.02.2018

        Ich habe den Klappentext gelesen und wusste bei dem Buch sofort, dass ich es lesen will. Und das obwohl es mich zu Anfang etwas abschreckte, dass die Protagonistin eine ganze Ecke älter ist als ich (ich mag liebder Bücher, bei denen ich mich so richtig mit der Hauptfigur identifizieren kann). Im Laufe der Lektüre habe ich das aber ganz vergessen können, denn die vielen skurrilen und aberwitzigen Verstrickungen, die sich daraus ergeben, dass Anne nach ihrem 40. Geburtstag und nach der Scheidung von ihrem Richard eine Agentur für Scheidungsrituale gründet, machten den "Altersunterschied" zwischen Anne und mir glatt wett. Ob Anne am Ende doch noch eine neue Liebe findet, oder ob ihre neue Flamme eher ein Fall für ihre Agentur wird, das war die Frage aller Fragen.
        Ich fand das Buch wirklich amüsant und witzig geschrieben, keine Seite war langweilig und die Story auch nicht wirklich vorhersehbar.

        siko71

        Beiträge 32
        07.12.2017

          Ex und Hopp
          ... ist die Agentur von Anne, die sie ins Leben gerufen hat, nachdem sich ihr Mann für eine Jüngere entschieden hat.
          Anne wird kurz vor ihrem 4. Geburtstag von ihrem Mann verlassen. Daraufhin wird eine rituelle Beerdigung mit verschiedenen Gegenständen von ihm durchgeführt. Nach dieser Zeremonie fühlt sich Anne langsam wieder dem Leben gewachsen und da sie nun auf eigenen Beinen stehen muß um sich und ihre Tochter Maja zu ernähren gründet sie mit Yvonne die Agentur "Ex und Hopp". Und diese schlägt ein wie eine Bombe. Die beiden fertigen lebensgroße Gummipuppen mit dem Gesicht des Partners, der "beerdigt" werden soll.
          Anne zieht mit Maja in das Haus ihrer Tante Martha. Dort macht sie Bekanntschaft mit dem unliebsamen Nachbarn Felix. Wie sich die Dinge alle entwickeln lestam Besten selbst. Mir hat dieser kurzweilige Liebesroman sehr gut gefallen, er ist humorvoll geschrieben und die Personen sind alle sympatisch. Dafür gebe ich locker 5 Sterne.

          ZartwieFederblümchen

          Beiträge 46
          11.10.2017

            Ein fröhlicher und guter Roman für ein paar Lesestunden, mit einem lockeren und flockigen Schreibstil, welcher sich gut lesen lässt. Für zwischendurch einfach gut. Kann ihn daher nur empfehlen, wenn ihr mal etwas Leichtes braucht.

            Sternderl80

            Beiträge 29
            22.08.2017

              Eine Agentur für Scheidungsrituale, so wie Anne sie kurz vor ihrem 40. Geburtstag und kurz nach ihrer Scheidung von Richard gründet- das verspricht ja eigentlich alleine von der Idee her schon einiges an witzigen und skurrilen Ereignissen. Wer sich mit so einer Erwartung an die Lektüre macht, wird auch nicht enttäuscht. Mit der Hilfe ihrer Tante Martha gelingt es Anne nach der Scheidung wieder auf die Beine zu kommen und vielleicht auch eine neue Liebe zu finden.
              Mit hat der Roman beim Lesen sehr viel Spaß gebracht, es gibt zahlreiche witzige Stellen und einige von Tante Marthas Weisheiten wären auch wirklich gute Aufdrucke auf T-shirts.

              Blümchen

              Beiträge 47
              21.08.2017

                Ich hatte von der ersten bis zur letzten Seite sehr viel Spaß mit diesem Buch.

                Anne ist eine glückliche, zufriedene Ehefrau und Mutter einer kleinen Tochter. Kurz vor ihrem vierzigsten Geburtstag wird sie von ihrem Mann Richard, einem Bestsellerautor von Arzt-Heftromanen, gegen Babette eine junge Frau Anfang zwanzig, einfach ausgetauscht.
                Das ist natürlich erstmal ein Schock - dank ihrer lebenslustigen Tante Marta und ihrer besten Freundinnen überwindet sie diesen und erwacht wieder zu neuem Leben. Ein Beerdigungs-Ritual bringt sie und ihre Freundinnen auf eine neue Geschäftsidee, da es bestimmt vielen Frauen so ergeht.

                Schade das ich es sooo schnell gelesen hatte

                Jules

                Beiträge 30
                24.07.2017

                  "Nach ihm die Sintflut von Jule Maiwald" ist ein wundervoll, skuriler und leicht abgedrehter Roman, bei dem man so schnell aus dem Lachen nicht mehr herauskommt.
                  Die Idee eine Agentur für Scheidungsrituale zu gründen ist wo wahnsinnig überdreht, aber gleichzeitig urkomisch.
                  Ein herrlich leichter und unbeschwerter Roman, der einen mit einem Augenzwinkern durch jeden Liebeskummer tragen lässt.

                  Boyslover

                  Beiträge 42
                  20.07.2017

                    Schon alleine die Idee eine Beerdigung für den Fremdgehenden Ehemann zu feiern, finde ich schon sehr amüsant. Aber jeder schlißt mit so einem drastischen Ereignis anders ab. Für Anne war es der einzige Weg nach der Trennung wieder auf die Füße zu kommen.
                    Aus dieser Erfahrung wurde eine Idee zur Geschäftsgründung - Agentur für Scheidungsrituale.
                    Der Laden läuft, da es vielen Frauen gibt, die diese schmerzvolle Erfahrung machen müssen und in der Agentur für Scheidungsrituale wird Ihnen geholfen. Es ist sehr unterhaltsam was sich die Agentur für Scheidungsrituale so alles einfallen lässt und den "Verlust des Ehemannes" zu verarbeiten.
                    Das Cover ist sehr ansprechend und das Buch lässt sich sehr leicht und flüssig lesen.

                    Tintenherz

                    Beiträge 38
                    08.07.2017

                      Das Cover ist passend heiter für die folgende Handlung gestaltet.
                      Die Geschichte ist amüsant und turbulent. Sie handelt von Anne Geiger, die von ihrem Mann verlassen wird und dem sie sich ungewöhnlich therapeutisch trennt.
                      Der Idee mit der Trennungsagentur ist interessant zu folgen.
                      Anne regelt alles für andere, steht sich aber selbst im Wege, um ihr Glück zu finden.
                      Leichte Unterhaltungslektüre für Zwischendurch!

                      Beiträge 27
                      29.06.2017

                        Dieses Buch ist eher eine Komödie. es ist lustig geschrieben aber die Story ist ziemlich plump. Die Agentur die sie eröffnet ist Blödsinn. die Geschichte drum herum ist nett gemacht, Liebe Freundschaft und die verschiedenen Leben der Freundinnen. Leider kommt dann immer wieder das Hauptthema auf den Tisch und das ist meiner Meinung nach die blödsinnige Agentur. Am Anfang und Zwischendrin ist das Buch langweilig. ich hatte öfter das Bedürfnis das Buch weg zu legen. Aber dann wurde es zum Schluss hin besser weil es sich um die Liebe drehte. Zusammengefasst ist das Buch lustig und nett aber ich würde es nicht nochmal lesen.

                        maike_gbel

                        Beiträge 6
                        03.05.2017

                          Am Anfang habe ich mich sehr darüber geärgert, wie sich Anne von ihrem Mann behandeln lässt aber letztendlich geht es ja alles gut aus.
                          Ein lustiger kurzweiliger Roman mit kleinen Verwirrungen, manchmal etwas übertrieben aber liebenswert

                          Granger 2.0

                          Beiträge 35
                          25.04.2017

                            Das Buch "Nach ihm die Sintflut" von Jule Maiwald ist ein Roman mit Witz und charm geschrieben. Lässt sich gut lesen. Und ich meine jeder kennt doch bestimmt eine Situation wie Anne. Vom ex verlassen und erst die sogenannte Beerdigung lässt uns wieder frei auf atmen. Ihre besten Freunde helfen ihr durch die Zeit. Über ihre neue Liebe freuen sich alle doch er ist nicht ihr mister perfekt. ´
                            Ein sehr schönes Frauen buch.

                            frostytear

                            Beiträge 13
                            24.04.2017

                              das Buch ist flüssig und sehr gut lesbar geschrieben. Es entführte mich in meine alte Heimat und ich konnte die beschriebenen Orte sofort vor mir sehen. Der Einfall wie man eine Trennung gut verarbeiten kann ist witzig. Warum also nur 3 Sterne? Als Vielleser passiert es leider nur zu oft: nach der ersten halben Stunde wusste ich sofort wo es drauf hinaus lief und wer mit wem. Aber man hofft bis zum Schluss das vielleicht doch noch etwas Unerwartetes passiert...

                              Herzblatt

                              Beiträge 38
                              21.03.2017

                                Ein recht unterhaltsamer und fröhlicher Roman.
                                Er lässt sich leicht lesen da er sehr flüssig und gut geschrieben ist.und birngt einem im tristen Alltag zum schmunzeln und man merkt gar nicht wie schnell die Zeit verfliegt.

                                Shanna

                                Beiträge 25
                                07.03.2017

                                  Der Titel und das Cover sind schon mal sehr witzig und gefallen mir total gut. Die originelle Idee mit den Scheidungsritualen war mir schon bekannt, aber in einem Buch ist sie mir noch nicht begegnet. Deshalb war ich sehr neugierig auf den Roman und wurde auch nicht enttäuscht.

                                  Die von ihrem Mann verlassene und nunmehr allein erziehende Anne durchläuft alle Stadien der Trennungsgefühle, die sie mit Hilfe ihrer Freundinnen mit ungewöhnlichen Methoden bewältigt. So beerdigt sie in einer Trauerzeremonie die Lieblingssachen ihres untreuen Richard und kann danach wieder nach vorne blicken. Mit ihrer Tochter Maja versucht sie einen Neuanfang, doch der Ex-Gatte samt neuer Freundin macht ihr immer noch das Leben schwer und will sie sogar aus der Wohnung werfen. In dieser verzweifelten Situation hat ihre patente und lebenslustige Tante Martha die fast perfekte Lösung parat. Der Haken an der Sache ist männlich und Anne kann ihn nicht ausstehen...

                                  Mir hat die Idee und der Aufbau der Handlung sehr gut gefallen. Die Situationen in denen sich Anne behaupten muss, sind lebensnah und gut nachvollziehbar beschrieben. Auch die Nebencharaktere, besonders die Freundinnen und Tante Martha waren unterhaltsam und in ihren Eigenarten treffend skizziert. "Marthas Getzwitscher", was als Einleitung jedem Kapitel vorangestellt war, hat mir viel Spaß gemacht, auch wenn ich mich zuerst an der Schreibweise gestört habe. Aber es ist wohl extra so geschrieben, um den Bezug zu dem entsprechenden Social Media Portal herzustellen. Ebenso habe ich mich über die kleinen Anspielungen auf die Promiwelt amüsiert. Den Frisör Bodo Balz mit seiner Windhündin Poupette konnte ich mir richtig bildlich vorstellen...

                                  Die Handlung ist zwar ungefähr ab der Hälfte sehr vorhersehbar und wird mit der Beschreibung und Auswirkung des Hunde-Yogas auf Tante Marthas Hund "Gorbatschow" sogar lächerlich unglaubwürdig, aber davon abgesehen ist der Roman eine leichte und witzige Lektüre zum Abschalten und Wohlfühlen.

                                  a. unicorn

                                  Beiträge 13
                                  17.02.2017

                                    Ein leichter, fröhlicher unterhaltsamer roman.
                                    Flüssig und gut geschrieben.
                                    Toller Lesespaß der einem ein Lächeln bringt.
                                    Die Geschichte ist nicht gezwungen, sodass das man gar nicht merkt wie schnell die Zeit vergeht.

                                    Leseratte_ohne_Grund

                                    Beiträge 55
                                    06.02.2017

                                      Klappentext

                                      Ex und hopp
                                      Kurz vor ihrem 40. Geburtstag versammelt Anne die besten Freundinnen zur Beerdigung ihres Mannes um sich. Doch Richard ist keineswegs gestorben, er lebt und ist quietschvergnügt – mit einer anderen. Erst als sie den untreuen Gatten symbolisch unter die Erde gebracht hat, kommt Anne wieder auf die Füße. Könnte so ein Schritt nicht auch anderen Frauen helfen? Kurzerhand gründet sie eine Agentur für Scheidungsrituale. Der Laden brummt: Es werden lebensgroße Kopien der Exmänner beerdigt und wilde Trennungspartys gefeiert. Auch in Annes eigenes Liebesleben kommt langsam wieder Bewegung. Bis sie merkt: Ihre neue Flamme scheint nicht der Traummann zu sein, für den sie ihn hält, sondern ein neuer Fall für ihre Agentur ...
                                      Witzig, charmant und unbeschwert - ein Roman für alle, die schon mal Liebeskummer hatten.

                                      Meinung

                                      Tolles Buch voller liebe. Es ist schön beschrieben wie man symbolisch seinen ex begraben kann oder andere dinge. Ich finde das währe auch im wahren leben ein Erfolg. Danach kann man einfach abschließen und einen neuen weg einschlagen....

                                      Leo610

                                      Beiträge 12
                                      30.01.2017

                                        Liebeskummer, echter Liebeskummer, fühlt sich tatsächlich so an als würde jemand sterben. Warum also nicht dem Ganzen mit etwas Humor begegnen und den oder die EX samt Traurigkeit beerdigen. Jule Maiwald schreibt unglaublich charmant und witzig. Auch wer gerade keinen Kummer hat, darf ausgiebig lachen. Und so eine Agentur wäre doch eine super Idee.....

                                        Jako

                                        Beiträge 43
                                        12.01.2017

                                          Ein leichter, fröhlicher unterhaltsamer Frauenroman.
                                          Flüssig und gut geschrieben, großer Lesespaß der einem ein Lächeln beschert.
                                          Die Geschichte ist ungezwungen, sodass die Stunden wie im Flug vergehen wenn man angefangen hat zu lesen.