Julie Caplin

Die kleine Bäckerei in Brooklyn

Eine romantische Komödie in der aufregendsten Stadt der Welt: für Romantiker, New York-Fans und alle, die mal eine Pause vom Alltag brauchen. Sympathische Figuren, warmherziger Humor und viel Lokalkolorit.
Nach einer schmerzhaften Trennung ist die junge Food-Journalistin Sophie froh über einen beruflichen Wechsel nach New York. Jeden Morgen betört sie der köstliche Duft von Bagels und Cupcakes aus der Bäckerei unter ihrem neuen Apartment in Brooklyn. Sophie freundet sich mit der Besitzerin Bella an und hilft ihr gelegentlich aus. Und sie lernt Bellas attraktiven Cousin Todd kennen. Auch er kann sich für gutes Essen begeistern - und für Sophie. Aber warum warnt Bella vor seinem Charme und seiner Bindungsangst? Geht Liebe nicht durch den Magen?


Autorenbild Foto von Julie Caplin

Der  Autor

Julie Caplin lebt im Südosten Englands, liebt Reisen und gutes Essen. Als PR-Agentin hat sie in diversen Großstädten gelebt und gearbeitet. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben.  In der Romantic-Escapes-Reihe sind bereits erschienen: «Das kleine Café in Kopenhagen», «Die kleine Bäckerei in Brooklyn» und «Die kleine Patisserie in Paris». Die Romane sind aber auch unabhängig voneinander ein großes Lesevergnügen.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

Dark Rose

Beiträge 20
eine Antwort 09.08.2019

Ein locker leichter Liebesroman mit "gute Laune"-Garantie!

Vorneweg ein paar Worte zur Gestaltung des Buches. Der Taschenbuchumschlag ist aus etwas dickerem Papier, als normalerweise bei Taschenbüchern und auch nicht glatt, sondern leicht strukturiert. Er wirkt dadurch irgendwie naturbelassener, als die üblichen mit dünner Folie überzogenen Taschenbücher.

Auf dem Cover und dem Buchrücken sind einige Elemente besonders hervorgehoben. Auf dem Buchrücken ist es der Titel, der ist erhaben, er fühlt sich rau an. Ebenso wie die Elemente auf dem Cover, der Titel, der Name der Autorin, der Kaffeebecher, das Bonbon, die Blume und der Donut sind alle in dieser Art gestaltet und sie alle fühlen sich rau an.

Ich persönlich liebe Cover, die man fühlen kann, die also erhaben oder so gestaltet sind. Ich finde das lässt ein Buch aus der Masse hervorstechen.

Auf der Innenseite des Buches befindet sich eine Karte von New York mit kleinen roten Punkten, die mit Zahlen versehen sind und daneben eine Legende, dadurch kann man die im Buch erwähnten Orte direkt finden und sich die Entfernungen verdeutlichen. Ich weiß so etwas immer sehr zu schätzen. Es ist einfach etwas ganz anderes, wenn man selber schauen kann, wo etwas liegt.


So, aber jetzt zum eigentlichen Buch:

Sophies Leben war perfekt, zumindest ihrer Meinung nach. Tolle Wohnung, toller Job, toller Mann. Gut, James war faul und viel unterwegs und ich wollte ihn von Anfang an gegen die Wand klatschen, aber ok, Sophie fand ihn ganz toll. So toll, dass sie eine große Chance im Job ablehnt, um bei ihm bleiben zu können. Bis sie durch Zufall einer Frau begegnet, die ihre Welt zusammenstürzen lässt. James ist bereits verheiratet und hat ein Kind. Er fährt zweigleisig und Sophie hatte nie auch nur den Hauch einer Ahnung, bis sie von seiner Frau in einem Café angekeift wird ihr den Mann gestohlen zu haben.

Kurzentschlossen nimmt Sophie den Job in New York, den sie zuvor wegen James abgelehnt hatte doch an. Der erste Eindruck ist nicht unbedingt der beste. Sophie hat Jetlag und fühlt sich überwältigt von allem. Das Herz des Viertels ist die kleine Bäckerei / Café über der Sophie wohnt. Und es dauert nicht lange, bis auch Sophies Leben sich um die Bäckerei dreht. Sie gehört ihrer Vermieterin und neuer Freundin Bella, die zufällig die Cousine eines Kollegen ist, Todd, Kolumnist und Frauenschwarm. Doch Sophie hat die Nase voll von Männern, ganz besonders von Playboys! Oder doch nicht?


Die Charaktere in diesem Buch sind alle samt total sympathisch. Sophie ist, abgesehen von ihrem anfangs erbärmlichen Männergeschmack, der sich ja zum Glück noch bessert, sehr „normal“ und nahbar. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Sie kommt zwar aus London, auch nicht gerade eine Kleinstadt, aber New York ist einfach eine ganz andere Hausnummer. Alles ist größer, lauter, bunter. Da kann man schon verstehen, dass sie die Stadt erst einmal erschlägt, das ginge denke ich jedem so. Ihre letzte Beziehung lässt Sophie an ihrem Urteilsvermögen zweifeln. Und sie ist sich nicht sicher, ob sie überhaupt je wieder eine Beziehung eingehen will.

Todd ist ein Frauenheld. Er hat jede Menge Frauen am Start aber mit keiner will er etwas längerfristiges. Nur ein bisschen Spaß mehr nicht. Wenn eine mehr will, lässt er sie am Telefon abwimmeln. Doch die Tatsache, dass Sophie ihn nicht ernst nimmt als Mann und potentiellen Partner scheint ihn anzustacheln. Er unternimmt mehrmals etwas mit ihr, ohne es „Date“ zu nennen, obwohl es manchmal den Eindruck erweckt, dass es eines ist. Allerdings betont er immer wieder, dass er nichts Ernstes will. Die Gründe dafür liegen in seiner Familie, seine Eltern führen eine schreckliche Ehe und sind das denkbar schlechteste Vorbild. Kein Wunder, dass er das nicht will, wobei er denkt, dass es in jeder Ehe so wäre. Todd ist sich sicher: er will nur Spaß. Er kann aber auch richtig süß und charmant sein und ein richtig guter Freund.

Bella, die Café Besitzerin und Sophies beste Freundin in New York ist wirklich der Hammer. Sie ist witzig, kreativ, nett, chaotisch und eine richtig gute Freundin.

Es gibt noch mehr Nebencharaktere, die auch alle unglaublich sympathisch sind. Aber würde ich alle einzeln beschreiben, würde diese Rezension noch viel länger, als sie es jetzt schon geworden ist.


Der Schreibstil ist locker leicht aber unterschwellig auch eindringlich. Das Buch ist eine Liebeserklärung an New York und ganz besonders an Brooklyn. Es steckt sehr viel Liebe und Herzblut darin und das spürt man einfach auf jeder Seite.


Fazit: Mir hat das Buch so richtig, richtig gut gefallen! Die Charaktere sind unbeschreiblich sympathisch. Ich habe viel gelacht und mich auch ein wenig in Brooklyn verliebt. Ich kann das Buch wirklich aus vollem Herzen empfehlen. Es ist ein locker leichter Liebesroman, nicht nur für die Urlaubszeit – obwohl er wirklich Lust auf einen spontanen Trip nach New York macht – es ist ein Buch, das einem einfach gute Laune macht beim Lesen. Man kann sich dem nicht entziehen. Ich werde definitiv auch noch die anderen Bände der Reihe lesen!


Absolute Leseempfehlung!

  • querleserin

    Beiträge: 11
    25.10.2019

    Schöne Rezension. Aber ich kann nicht ganz nachvollziehen, dass New York Sophie erschlägt, wenn sie vorher in London gelebt hat. Ich könnte mir vorstellen, dass sie sich als Engländerin in New York fremd fühlt, aber beide Städte sind riesig und überfüllt.

Caillean

Beiträge 14
2 Antworten 22.07.2019

Nachdem ich über den Vorgänger „Das kleine Café in Kopen-hagen“ geteilte Meinungen gehört hatte, habe ich mich ent-schlossen, es einfach mit Band 2 der „Romantic Escapes“-Reihe zu probieren. Eine gute Entscheidung! Denn ich fand dieses Buch wirklich süß.

Sophie ist eine rundum sympathische junge Frau, die ihre adelige Herkunft nicht als Eintrittskarte in die High Society benutzt, sondern lieber ihren Leidenschaften folgt: Essen und Schreiben. Als Food-Journalistin geht sie für ein halbes Jahr nach New York – auch, um sich von einer sehr unschönen Trennung zu erholen. Dass sie dabei über der kleinen Bäckerei von Bella wohnen kann, wird für beide Frauen zur win-win-Situation.

Ich war mit Begeisterung dabei, als Sophie erste neue Kontakte knüpft, die Stadt erkundet, Sehenswürdigkeiten besucht und sich langsam aber sicher in ihren Arbeitskollegen verliebt. Was als Ablenkung von der Trennung gedacht war, wird schnell viel zu ernst und verursacht – natürlich – turbulente Probleme.

Ein bisschen nervig fand ich die sehr oft eingestreuten „guten Ratschläge“ der neuen New Yorker Freunde, Sophie solle doch endlich mehr ausgehen, sich mehr ins Leben stürzen, mehr Party machen… vielleicht habe ich selbst mehr von Sophie als gedacht – aber mir kam ihre Art, sich langsam mit der Stadt vertraut zu machen, eigentlich gar nicht so schlecht vor… sie hat sich halt nicht auf jede Partyeinladung gestürzt. Aber bei ihrem Arbeitspensum und der zahlreichen Arbeitseinsätze in der kleinen Bäckerei, über der sie ihr Apartment hatte, war auch einfach wenig Zeit dafür. Sind die New Yorker wirklich so vergnügungssüchtig wie hier im Buch dargestellt? Okay, dann ist die Stadt wohl nur bedingt was für mich ;-)

Besonders schön fand ich den Abschnitt, der in den Hamptons spielt. Dass das Buch auch einen Ausflug dorthin enthält, fand ich grandios. Die Hamptons haben einfach etwas total glamouröses und das wird im Buch gut rübergebracht, ohne dass es in der Story fehl am Platz wirkt. Ganz im Gegenteil – es passt gut zur Geschichte und gibt ihr noch ein paar ganz besondere Momente.

Einen Nachteil habe ich an dem Buch aber auch gefunden: es macht hungrig auf Süßkram!!! Wirklich, wenn man aller paar Seiten liest, wie Hochzeitstorten oder Cupcakes verziert werden und was gerade wieder für Leckereien aus dem Backofen geholt werden… da fängt der Magen einfach an, sich zu melden und man träumt so vor sich hin, von rosa Topping auf Schokomuffin… (toll, ich merke gerade, auch das Schreiben dieser Rezension macht hungrig!)

Deshalb meine Empfehlung: holt euch eine große Ladung Cupcakes aus der Bäckerei eures Vertrauens, setzt euch gemütlich in den Garten/auf den Balkon/auf die Couch und lest diesen wirklich süßen Schmöker!

  • KleineDott

    Beiträge: 10
    03.06.2020

    Diese schöne und informative Rezension hat mir große Lust gemacht das Buch zu lesen. Ich bin ein Fan von Büchern, in denen Essen eine Rolle spielt.

  • waldhimbeere

    Beiträge: 36
    05.04.2020

    Dank deiner ausführlichen Rezension muss ich dieses Buch jetzt auf meine Wunschliste setzen und freue mich schon darauf es zu lesen. Und ich werde mich vor Süßkram hüten und den lieber während der Lektüre gut verstecken (danke für die Warnung!)

    • KleineDott

      Beiträge: 10
      03.06.2020

      Ich fürchte, ich kann das Buch auch nicht mit etwas Süßem in der Nähe lesen.

sommerlese

Beiträge 98
eine Antwort 29.05.2019

Eine zuckersüße Geschichte mit viel Liebe
Julie Caplins Roman "Die kleine Bäckerei in Brooklyn" ist der zweite Teil der Reihe "Romantic Escapes" aus dem ROWOHLT Taschenbuch Verlag.

Die Food-Journalistin Sophie bekommt ein Angebot für einen interessanten Job in New York, den sie nicht sofort annimmt, aber nach der Trennung von ihrem Freund ist sie froh über diesen Ortswechsel. Sie lebt sich in Brooklyn gut ein und findet New York einfach wunderbar, die kleine Bäckerei unter ihrem Apartment ist dank Bellas Leckereien ihre zweite Heimat. Doch nicht nur die köstlich duftenden Bagels und Cupcakes sind verführerisch, auch Bellas Cousin Todd schliesst sie sofort ins Herz! Der gutaussehende und charmante Kerl hat wie Sophie eine Leidenschaft für gutes Essen. Allerdings scheint er ein echter Draufgänger zu sein, vor dem sogar Bella sie ständig warnt...

Nach dem ersten Teil der Reihe durfte auch dieses Buch bei mir einziehen. Es ist eine romantische Komödie mit reichlich New York-Flair und sorgt mit den vielen Backteilchen und den sympathischen Figuren für Wohlfühlstimmung. Es wird hier klar ausgedrückt, dass Liebe durch den Magen führt.

Sophie ist recht glücklich in ihrer Beziehung, doch dann reißt sie ein Paukenschlag aus ihrem bisherigen Leben. Sie erfährt, dass ihr Freund eigentlich ein verheirateter Mann mit Kind ist. Diese Enttäuschung muss sie erst einmal verarbeiten und dazu kommt ihr der Job in New York gerade recht.


In Brooklyn findet sie schnell neue Kontakte und freundet sich mit Bella an, die eine wunderbare Bäckerei betreibt und sie mit dem köstlichen Duft frischer Backwaren Tag für Tag förmlich anzieht. Sophie begibt sich auf Erkundungsreise, erlebt die Sehenswürdigkeiten dieser großartigen Stadt und, wie man es in einem Liebesroman auch erwartet, verliebt sich. Ausgerechnet in den Mann, vor dem seine Bella sie wegen seiner Bindungsschwäche ständig warnt - in Todd.

Klar, dass diese männliche Ablenkung wieder neue Probleme mit sich bringt.

Das New Yorker Partyleben scheint voll zu sein von vergnügungssüchtigen Menschen, Sophie ist da anfangs eher zögerlich. Sie hilft nebem ihrem Job Bella in der Bäckerei, übernimmt einige Arbeitseinsätze in der Bäckerei und fühlt sich inmitten dieses süßen Duftgemisches einfach wohl.
Mit Todd verbindet sie die Liebe zum Essen und auch sonst findet sie ihn einfach toll. Das geht scheinbar auch anderen Frauen so, diesen Mann möchte alle Frauen besitzen. Deshalb wohl auch die Warnung von Bella.

Der Schreibstil ist locker und leicht, man kann beim Lesen wunderbar abspannen und sieht ständig irgendwelche Bäckereiartikel und Gerichte an sich vorbeiziehen. Teilweise wurde mir das aber schon etwas zuviel.

Sehr genossen habe ich den Ausflug mit Todd zu seinen Eltern in die Hamptons. Diese Gegend ist wunderschön und die Wohnsituation ist dort ziemlich elitär und luxuriös und das wird wunderbar dargestellt.

Julie Caplin weiß ihre Leser zu unterhalten, sie schreibt mit einer Prise Humor lässt Raum für reichlich Gefühle. Manche Szenen sind mir zu ausführlich beschrieben und darunter leidet die Spannung. Es ist ziemlich offensichtlich, wie sich die Freundschaft mit Todd entwickelt. Da hätte ich mir noch ein paar Überraschungen gewünscht.

Dennoch ist die Geschichte durch viele gefühlvolle Liebesszenen romantisch aufgebaut und man wartet gespannt, wann sich die Protagonisten denn nun endlich kriegen.



Ein Roman mit vielen Backwaren und reichlich Gefühlen zum Abschalten und Entspannen. Unterhaltsame Liebesromanze für den Feierabend, der ich 3.5 Sterne gebe, die ich durch den schönen Schreibstil auf 4 Sterne aufrunde.

  • KleineDott

    Beiträge: 10
    03.06.2020

    Die Rezension hat mich auf jeden Fall überzeugt.

Lindenblomster

Beiträge 5
08.05.2019

Ich finde die Reihe so schön! Eine Bäckerei in immer einer neuen Stadt ist eine gute Idee. So kann man als Leser andere Städte erkunden und mit den Protagonisten Abenteuer erleben.
Die Cover passen sehr gut zusammen und zum jeweiligen Buch.
Eine neue Liebe für Sophie. Die Geschichte ist herzerwärmend und auch mal aufregend. Und man lernt etwas von New York kennen.

ivo

Beiträge 9
02.05.2019

Das klingt vielversprechend. Auch das, was ich bisher gelesen habe. Ich dachte mir dabei: Wenn ich schon nicht selbst nach Brooklyn gehen kann, dann darf ich doch ein wenig darüber lesen. Ich mag die klare Art zu Schreiben, die ich bei der Autorin entdecke. Ich werde mir das Buch zulegen, sobald es am 21. Mai erschienen ist. Für mich ein Tag, der viel bedeutet: Das kann nur ein gutes Zeichen für die Geschichte sein.

Wolkenschloss

Beiträge 16
25.04.2019

Nachdem mir das Kleine Cafe in Kopenhagen so gut gefallen hat, freue ich mich schon unglaublich auf dieses Buch und den dritten Band, der im Sommer erscheint. Es sieht auch mal wieder richtig schön aus und das Cover passt auch gut zum ersten Band!

lesehase

Beiträge 4
18.05.2020

    Mal wieder ein netter New York Roman – mehr aber leider auch nicht

    Erster Eindruck: Nach dem ersten Teil der Romatic Escapes Reihe hatte ich mich riesig auf den zweiten Teil gefreut. Auch hier ist das Cover wieder in schönen Pastellfarben gehalten, mit einem typisch amerikanischen Eyecatcher (Coffee to go und Donut) – man weiß also auf den ersten Blick wohin die Reise geht – nach New York.

    Inhalt: Sophie arbeitet in London als Food Journalistin. Eigentlich müsste sie das nicht tun, denn sie hat einen adeligen Stammbaum, trotzdem liebt sie ihre Arbeit und damit auch das Essen. Nachdem sie eintes Tages aus heiterem Himmel erfährt, dass ihr Freund James eigentlich verheiratet ist und ein Kind hat und die ganze Zeit, in der er mit ihr zusammen war, ein Doppelleben geführt hat, ergreift Sophie die Flucht nach vorne und geht für einen Journalistenaustausch nach New York, um dort bei einer Lifestylezeitschrift ebenfalls als Food Journalistin zu arbeiten. Dort wohnt sie in einer kleinen, gemütlichen Wohnung in Brooklyn über einer Bäckerei, die ihrer Vermieterin Bella gehört. Mit Bella verbindet Sophie bald nicht nur die Liebe zu Backwaren, sondern auch eine innige Freundschaft. Und dann gibt es da noch den unverbesserlichen Playboy Todd, Bellas Cousin und Sophies neuer Kollege. Hätte Sophie sich nicht geschworen, eine Zeit lang die Finger von festen Beziehungen zu lassen, dann hätte sie sich wohl an Todd sofort die Finger verbrannt. So aber lässt sie ihn genauso zappeln wie er sie und trotzdem kommen sich die beiden näher, als es ihnen lieb ist.

    Meine Meinung: Ja, der Roman las sich leicht, war gut erzählt und die Protagonistin war auch nett. Aber irgendwie kam er nicht wirklich an „Das kleine Café in Kopenhagen“ heran. Es fehlte das gewisse Etwas, das die Autorin mit dem Schauplatz Kopenhagen im ersten Teil heraufbeschwören konnte. Möglicherweise lag das daran, dass ich in der letzten Zeit einfach auch zu viele Romane gelesen habe, die in New York spielen, dass mir mittlerweile dieser Schauplatz auch schon ein bisschen langweilig ist. Vielleicht lag es auch daran, dass die Geschichte eine nach Schema F ist: Frau wird verletzt, Frau fängt neu an, Frau verliebt sich in jemanden, in den sie sich nicht verlieben soll. Mann, der eigentlich nur mit Frauen spielt, erkennt in ihr die eine Einzige, die er lieben kann und ändert sich für sie – Happy End. Das ist schön, das ist nett zu lesen – mehr aber auch nicht. Mir war dieser Teil ein wenig zu sehr 0815 und meiner Meinung nach kommt er nicht an den ersten Teil heran.

    gruber-renate

    Beiträge 31
    17.05.2020

      Diese Buch von der Autorin Julie Caplin ist so wunderschön!
      Sophie, die sich von ihrem Freund getrennt hat, wechselt beruflich von London nach New York. Sie lebt in einem tollen Appartement über einer kleinen Bäckerei. Bald freundet sie sich mit der Besitzerin Bella an und lernt so deren Cousin Todd kennen. Es beginnt eine Romanze, man fühlt und leidet mit Sophie, man träumt und lebt mit ihr in Brooklyn und von Kapitel zu Kapitel mit Sophie Todd besser kennen. Es war als wäre ich Teil der Geschichte gewesen, als wäre Sophie meine beste Freundin.
      Der Inhalt ist so toll geschrieben und formuliert und ich bin so voller Freude an das Buch gegangen und wurde nicht enttäuscht.
      Ich freue mich schon auf weitere Bücher von Ihr!!!

      steffi_the_bookworm

      Beiträge 28
      08.05.2020

        Der erste Teil der Romantic Escapes Reihe hatte mir sehr gut gefallen, daher war ich gespannt auf die Reise nach Brooklyn, in der wir Sophie in eine kleine Bäckerei begleiten.

        Während mir das Setting in Kopenhagen im ersten Buch richtig gut gefallen hat, war das Setting in New York bzw. Brooklyn einfach nichts besonderes, da dies ja doch recht häufig vorkommt. Dennoch wurde das Drumherum sehr schön beschrieben.

        Die Geschichte selbst konnte mich leider nicht so richtig packen und ich bin nie richtig in der Geschichte angekommen. Auch die Charaktere waren mir leider nicht so sympathisch und ich war irgendwie des öfteren genervt von Sophie und Todd. Die Handlung war für meinen Geschmack leider ein wenig zu dünn und es gab zu wenig Höhen und Tiefen.

        Das Buch war bedingt unterhaltsam, aber ich hatte mir eindeutig mehr von dem Buch versprochen, dennoch freue ich mich auf die weiteren Teile der Reihe.

        Goldilinchen

        Beiträge 5
        01.05.2020

          „I want to see the sunshine after the rain…“

          Nachdem „Das kleine Café in Kopenhagen“ für mich ein Überraschungshit zum Auftakt des neuen Lesejahres war, hatte ich gewisse Erwartungen an die Fortsetzung der „Romantic Escapes“-Reihe. Zu Beginn des Buches geht es für eine kurze Stippvisite zurück nach London, bevor die restliche Handlung in Manhattan und Brooklyn, New York City angesiedelt ist.

          Wie beim Vorgänger wird dem Leser der Einstieg in die Story leichtgemacht und es gibt ein Wiedersehen mit alten Bekannten. Im Mittelpunkt steht diesmal „Lady“ Sophie, eine junge Britin mit weitzurückreichendem Stammbaum. Statt Standesdünkel begegnet man jedoch einer hoffnungsvollen, leicht naiven Frau mit einem Hang zu Romantik und gutem Essen. Seit 2 Jahren führt sie wochentags eine Beziehung mit James, welcher die Wochenenden mit seiner kränklichen Mutter in Cornwall verbringt. Während Sophie sich hinten anstellt und auf einen Heiratsantrag hofft, verschließt sie die Augen vor der Realität. Daher findet sie sich nach einer Begegnung mit Ehefrau und Tochter von James kurzfristig im Flieger nach New York wieder… Vor Ort wartet ein Apartment über einer Bäckerei in Brooklyn auf sie sowie eine Stelle als Food-Journalistin im Rahmen einer Job-Rotation Ihres Londoner Arbeitgebers. Schnell freundet Sophie sich mit Vermieterin und Bäckerei-Inhaberin Bella sowie deren Cousin Todd an. Dieser erweist sich als eingebildeter Womanizer und Autor der Kolumne „Man in the City“. Neben einem kleinen Flirt kurz nach ihrer Ankunft im Big Apple, halten die nächsten 6 Wochen so einige Erlebnisse und Erkenntnisse für Sophie bereit…

          Die Geschichte samt ihren Protagonisten ist ebenso leicht zugänglich wie der Vorgänger, allerdings ein bisschen belastet durch die Täuschung und leider recht vorhersehbar. Dabei mag ich nach mehreren Besuchen gern gedanklich nach New York zurückkehren und kann ebenso den kulinarischen Elementen einiges abgewinnen. Trotzdem wollte der Funke diesmal nicht überspringen. „I want to see the sunshine after the rain“ singen Sophie und Bella – mit diesen Worten werde ich dem Folgeband noch eine Chance geben. Auf nach Paris!

          honeyblossom

          Beiträge 11
          26.04.2020

            Julie Caplins zweites Buch der Romantic Escapes Reihe „Die kleine Bäckerei in Brooklyn“ entführt die Leserin nach New York. Zugegeben, der Schauplatz New York hörte sich für mich etwas weniger vielversprechend an als Kopenhagen, aber da ich den Stil des ersten Buchs so gerne mochte, habe ich glücklicherweise auch den zweiten Teil gelesen und wurde positiv überrascht.

            Es geht in diesem Band um Sophie, die als Foodjournalistin arbeitet und das Angebot bekommt für ein halbes Jahr nach New York zu gehen, um dort bei einer Zeitschrift zu arbeiten. Zuerst will sie dieses Angebot nicht annehmen, aber als sich herausstellt, dass ihr langjähriger Freund James ein Doppelleben führt und eigentlich verheiratet ist, muss sie einfach weg aus London.

            In New York angekommen, findet sie in ihrer Vermieterin und der Eigentümerin eines kleinen Coffeeshops, Bella, eine Freundin, der sie nicht nur ab und zu im Cafe zur Hand geht, sondern deren Cousin Todd, ein stadtbekannter Playboy und einer von Sophies neuen Kollegen bei der Zeitschrift, auch noch alles durcheinander bringt, was Sophie an guten Vorsätzen aus England mitgebracht hat. Dazu zählt, sich auf keinen Fall zu verlieben. Die Sache mit Todd soll also nur eine unverbindliche Affäre auf Zeit sein… aber wie so oft kommen dann doch Gefühle dazwischen.

            Ein wirklich netter Liebesroman, der alles hat, was ein Roman in diesem Genre braucht.

            AntjeDomenic

            Beiträge 33
            24.04.2020

              Ach ich freute mich riesig, dass es weiterging mit der Reihe von Julie Caplin. Den ersten Band der Reihe habe ich verschlungen und freute mich nun auf das neue Buch der Autorin und stellte mich schon einmal auf Hunger während des Lesens ein. Kekse und Tee standen bereit für die kommenden Lesestunden.


              Was soll ich sagen, ich habe mit dem Buch begonnen und habe den ganzen Alltag vergessen. Ich habe das Buch an einem Stück gelesen und bin genauso begeistert wie vom ersten Band der Reihe. Die Autorin hat einfach einen Schreibstil, der einen mitnimmt und man kann sich wohlfühlen beim Lesen.


              Die Geschichte um Sophie ist grandios geschrieben und immer mal wieder findet man sich vielleicht selbst in Aussagen wieder. Julie Caplin trifft jeden Nerv und die Umgebung mit ihren Köstlichkeiten ist dann der Höhepunkt.


              Todd ist eine weitere Person in der Geschichte und wirklich super beschrieben. Ich mochte ihn auf Anhieb. So ein richtiger Casanova, der von so vielen Frauen umschwärmt wird. Und dann Sophie. Die Beiden finden ihren Weg und ihre Geschichte.


              Für mich ist dieses Buch wieder einmal ein Highlight und ich finde, das ganz viele Menschen dieses Buch lesen sollen!

              Buchstabenfestival

              Beiträge 8
              23.04.2020

                Ein sehr leichter und vorhersehbarer Roman, der zum Abschalten einlädt.
                Die Geschichte ist einfach und mit vielen Klischees behaftet, jedoch sind die Charaktere sympathisch, so dass man ihnen die Schlichtheit verzeihen kann.

                Das Buch ist der zweite Band aus der romantischen Serie von Julie Caplin. Zuerst war man in Kopenhagen und nun verbringt man mit Sophie die Zeit in Brooklyn, USA. Man kann die Bücher unabhängig voneinander lesen (ab und an wird auf Kopenhagen verwiesen, aber es entsteht kein Verständnisproblem dadurch). Das Grundgerüst der Geschichte ist ähnlich und birgt keine großen Überraschungen. Die Charaktere werden an die jeweiligen Orte etwas angepasst und schon kann es losgehen. Es gibt wieder eine enttäuschte Frau, die sich beweisen will, ein paar Menschen um sie herum, die sie unterstützen und vor allem etwas zu essen. Essen verbindet und macht glücklich (zumindest, wenn das Essen gut ist ;-)). Im Kopenhagen war es ein Café und in Brooklyn ist es eine kleine Bäckerei, die natürlich die schönsten, besten und leckersten Cupcakes und Torten herstellt. Mit vielen kleinen Missverständnissen, Irrungen und Wirrungen werden die Tage in Brooklyn nicht langweilig und dank des guten Schreibstils kommt man auch gut durch die Seiten.

                Die Geschichte ist wie der Zuckerguss auf den Cupcakes, je nach Stimmung, mal genau richtig und dann wieder unerträglich süß, aber am Ende greift man doch immer wieder zu.

                Eseskalierteh

                Beiträge 32
                11.04.2020

                  Uhh diese Cover sind doch so wunderschön! Ich liebe sie und den Klappentext dazu ebenso. Der Inhalt war sehr toll geschrieben und formuliert und ich bin so voller Freude an das Buch gegangen und wurde nicht enttäuscht.

                  waldhimbeere

                  Beiträge 36
                  07.04.2020

                    Nachdem ich hier die tollen Rezensionen gelesen habe, musste ich mir gleich das E-book herunterladen. Ich wurde nicht enttäuscht! Die Geschichte ist wirklich "zuckersüß" und man muss aufpassen, nicht ständig Lust auf Süßes zu haben, wenn man sie liest.
                    Auch die Charaktere waren liebenswürdig. Angefangen bei Sophie, die nach einer fiesen Trennung als Foodreporterin von England nach New York reist, um dort ihr Glück zu finden über Bella, ihre Vermieterin und INahberin der kleinen Bäckerei unter ihrer Wohnung bis hin zu Todd, der eine Versuchung der ganz anderen Art ist.
                    Tolle Wohlfühllektüre!

                    Sklein

                    Beiträge 10
                    04.04.2020

                      Das Buch war ein Geschenk aus meinem Buchpaket. Es ist das Erste Buch der Reihe, das ich gelesen habe. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es sinnvoll gewesen wäre wenn ich das 1. Buch zuerst gelesen hätte, aber es wird auch auch als unabhängig voneinander beschrieben.

                      Das Buch war sehr schön geschrieben. Der Schreibstil war flüssig, die Geschichte fesselnd, ich hatte es in jeder freien Minute gelesen und nach kurzer Zeit war es leider schon zu Ende. Dies war sicherlich nicht das letzte Buch, das ich ich von Julie Caplin gelesen habe :-)

                      Tine05

                      Beiträge 7
                      15.02.2020

                        Von Kopenhagen geht es weiter nach Brooklyn. Sophie, die wir schon aus dem Vorgängerbuch kennen - es aber kein muss dies vorher gelesen zu haben - wurde von dem Mann den sie eigentlich heiraten wollte ziemlich hintergangen. Also kommt das Angebot für sechs Monate nach NewYork zu gehen genau zum richtigen Zeitpunkt.
                        In NewYork angekommen ist alles fremd und Sophie igelt sich ein aber sie hat Glück ihre Vermieterin Bella hat eine kleine Bäckerei und als FoodJournalistin sind die beiden sofort auf einer Wellenlänge und dann ist da noch Bellas Cousin Todd, der auch noch ein Kollege von Sophie ist. Der typische Playboy und eigentlich gar nicht die Art Mann auf die Sophie so steht und erst recht nicht nach der Trennung.
                        Aber wie das so ist, wenn man am wenigstens daran glaubt schläft aufeinmal die Liebe zu.

                        Das Buch ist gewohnt nette geschrieben. Wir lernen zwar nicht all zu viel von NewYork kennen aber trotzdem entwickelt sich fernweh. Die Zeit von Sophie und Todd wird unglaublich schön beschrieben und alle hoch und tiefs sind sehr gut ausgearbeitet. Es macht einfach Spaß zu lesen. Obwohl ich das Ende gerne etwas ausführlicher gehabt hätte. Irgendwie kam mir das "Happy End" zu schnell.

                        Dreamworx

                        Beiträge 26
                        04.01.2020

                          An English girl in Big Apple

                          Die Beziehung zu ihrem Freund James platzt wie eine Seifenblase, als die adlige Foodjournalistin Sophie herausfindet, dass er verheiratet ist und Vater einer kleinen Tochter. Kurzentschlossen nimmt Sophie ein Angebot an, für ein halbes Jahr bei einem Ableger ihres Verlags in New York zu arbeiten und fliegt ohne große Vorbereitungen in die USA, um einen möglichst großen Abstand zwischen sich und London zu bringen. Gleich am ersten Tag trifft sie auf ihre nette Vermieterin Bella, die unten im Haus ein wunderschönes Café mit Bäckerei führt und schon bald zu einer guten Freundin wird. Und im Verlag muss sich Sophie mit Bellas attraktivem Cousin, dem Womanizer Todd, ein Büro teilen, mit dem sie sich ebenfalls anfreundet. Doch schon bald merkt Sophie, dass sie mehr für Todd empfindet, während der nur seinen Spaß haben möchte und nichts Ernstes sucht. Aber wie das immer so ist: es kommt immer anders als man denkt…
                          Julie Caplin hat mit „Die kleine Bäckerei in Brooklyn“ einen sehr unterhaltsamen, humorvollen Roman vorgelegt, der den Leser von der ersten Seite an zu fesseln weiß. Der Schreibstil ist flüssig-leicht und sprüht vor Esprit und Witz. Der Leser ist mit den ersten Zeilen an Sophies Seite und erlebt nicht nur ihre persönliche Enttäuschung hautnah mit, sondern darf sie auch auf eine aufregende Reise in den Big Apple begleiten, wo sie allerlei erleben wird. Die Autorin hat ihre Geschichte nicht nur mit einigen schönen Sightseeing-Touren gewürzt, die all den Lesern, die New York schon mal besucht haben, per Kopfkino kostenlose Streifzüge durch die Stadt bescheren und auch noch die Hamptons kennenlernen lassen. Ebenso gekonnt macht sie dem Leser mit ständig neuen Leckereien, die in Bellas Café entstehen, den Mund wässrig und lässt ihn von so mancher Köstlichkeit träumen. Auch die Gefühlswelt der Charaktere wird von der Autorin sehr gut dargestellt, der Leser kann sich gut in sie hineinversetzen, ihre Bedenken, Sorgen und Gedanken gut nachvollziehen. Besonders gefällig aber ist, dass die Hauptprotagonistin mal keine Dauerdiätnudel ist, sondern mit Hingabe und Leidenschaft gutes Essen genießt, was auch bei den männlichen Akteuren gut anzukommen scheint.
                          Die Charaktere sind liebevoll in Szene gesetzt und sprühen vor Lebendigkeit. Sie wirken wie gute Freunde und gerade deshalb kann man sich als Leser wunderbar in sie hineinversetzten und mit ihnen fiebern. Sophie ist eigentlich eine selbstbewusste Frau, doch der Betrug durch ihren Exfreund hat sie unsicher gegenüber ihrem eigenen Urteilsvermögen werden lassen. Sie stammt aus einer adligen Familie, was sie allerdings wie ein Geheimnis hütet, denn sie möchte nicht aufgrund ihrer Abstammung anders behandelt werden. Sophie ist hilfsbereit und liebt Kochen und Backen gleichermaßen, womit sie ihre Leser ebenfalls verwöhnen will. Bella ist ein Wirbelwind, die mehr Aufträge hat, als sie bewältigen kann. Sie ist kreativ, liebenswert und dabei doch selbst so ängstlich, was ihr eigenes Liebesleben angeht. Todd ist ein Hansdampf in allen Gassen und auf jeder Party ein gerngesehener Gast. Er hat für alle ein freundliches Wort, flirtet gern und viel, ist fürsorglich und versteht es, das Leben zu genießen. Allerdings ist er aufgrund der Ehe seiner Eltern ein gebranntes Kind. Aber auch Wes, Marty und die weiteren Protagonisten bringen einige Aufregung in die Handlung und machen sie rundum gelungen.
                          „Die kleine Bäckerei in Brooklyn“ beschert mit einem tollen New Yorker Setting, Liebe, Freundschaften, Charme und witzigen Dialogen eine absolute Wohlfühlstimmung bei der Lektüre, bei der es durchaus auch prickelnde Momente gibt. Luftig-leicht und kaum aus der Hand zu legen ist dieses Buch ein wahrer Pageturner, der eine absolute Leseempfehlung verdient!

                          Lesemaus7

                          Beiträge 17
                          01.12.2019

                            Der erste Band "Das kleine Café in Kopenhagen" hat mir so gut gefallen, dass ich unbedingt Band 2 "Die kleine Bäckerei in Brooklyn" lesen wollte.
                            Schon das ansprechend schöne Cover lädt zum Lesen ein. Der Schreibstil und Lesefluss ist gewohnt leicht wie schon im Vorgängerbuch.

                            Nach einer großen, ernüchternden Erkenntnis in ihrer Beziehung nutzt Sophie die Möglichkeit beruflich nach Brooklyn zu entfliehen. Sie bezieht eine kleine Wohnung im Haus von Bella, die eine Bäckerei betreibt. Wenn man es genau nimmt ist es keine Bäckerei, sondern eine Konditorei, da ausschließlich Cupcakes und Torten hergestellt werden. Seltsamerweise kommen aber auch Leute auf einen Kaffee herein. Also irgendwas zwischen Café und Konditorei und Kuchencatering. Diese Fehlinformation im Titel spielt aber zum Glück nicht wirklich eine Rolle, ist höchstens etwas verwirrend.
                            Sophie arbeitet als Food-Journalistin bei einem Magazin und trifft dort auf den Frauenheld Todd, der gleichzeitig Bellas Cousin ist. Komplikationen sind vorprogrammiert, da Todd zwar großes Interesse an Sophie zeigt, aber immer wieder betont, dass er nicht für was Festes zu haben ist und für die Liebe nicht taugt.

                            Das Buch liest sich wunderbar leicht. Lediglich auf allzu ausführlich detailliert beschriebene Sexszenen hätte ich gerne verzichtet. Die hat das Buch meiner Meinung nach auch gar nicht nötig und verliert dadurch für mich einen Stern in der Bewertung.

                            tigerbea

                            Beiträge 93
                            13.11.2019

                              Sophie arbeitet als Food-Journalistin, als sie nach der Trennung von ihrem Freund die Chance erhält, in New York zu arbeiten. Sie bezieht dort eine Wohnung über einer Bäckerei. Schnell freundet Sophie sich mit Bella, der Besitzerin der Bäckerei, an. Als Sophie Bellas Cousin Todd kennenlernt, warnt Bella Sophie vor ihm. Todd hätte Bindungsangst - und einen unwiderstehlichen Charme. Doch warum diese Warnung?

                              Julie Caplin hat mit "Die kleine Bäckerei in Brooklyn" nun den zweiten Band ihrer romantischen Serie geschrieben. Man kann ihn aber auch sehr gut als Einzelband lesen. Ich kannte den ersten Band (Das kleine Café in Kopenhagen) vorher nicht und hatte keinerlei Verständnisprobleme. Die Autorin schafft es perfekt die Bücher zu trennen. Sophie war mir von Anfang an sympathisch und ihre Art wirkt sehr realistisch. Zunächst will sie allein sein, stürzt sich in ihre Arbeit. So, wie jeder Mensch reagieren würde. Unheimlich schön war es zu verfolgen, wie aus ihr wieder ein lebensbejahender Mensch wurde. Julie Caplin beschreibt dies alles sehr lebendig, ebenso wie die übrigen Charaktere hier lebendig werden und man sich fast als Teil der Freunde fühlt. Dabei schreibt sie so fließend, daß man gar nicht merkt, wie schnell man durch das Buch fliegt. Ein besonderes Lob bekommt von mir die Karte von Brooklyn mit den eingezeichneten Handlungsorten. Das hat mir sehr gut gefallen, denn so konnte man selbst auch Brooklyn für sich entdecken und wußte immer, wo sich Sophie aufhält!

                              Ein absolut empfehlenswertes, kuscheliges Buch!

                              Sandraliest

                              Beiträge 35
                              29.10.2019

                                "Vom kleinen Cafe in Kopenhagen" war ich hin und weg. Da lag es auf der Hand, dass ich unbedingt weiterlesen musste.
                                Sophie haben wir im ersten Band kennengelernt. Sie ist die Hauptprotagonistin. Dieses Mal spielt die Handlung in New York. Die Autorin hat es geschafft, dass man sich gefühlt hatte, als ob man tatsächlich da gewesen wäre. Detailreich und realistisch ist die Handlung.
                                Der Autorin sind liebenswerte und total gut ausgearbeitete Charaktere gelungen.
                                Todd hat es mir total angetan und auch Bella fand ich bis zu einen gewissen Punkt mega sympathisch. Auch die Nebencharaktere haben eine Bühne bekommen.
                                Die Story fand ich schön.
                                Besonders gut gefallen hat es mir zusehen wie sich die Beziehung zwischen Sophie und Todd entwickelt.
                                Es war einfach nur süß und schön und hatte wundervolle Momente.
                                Auch hier dürfen wir uns über ein Happy End freuen.
                                Ich persönlich hätte mich am Ende über ein Epilog sehr gefreut.
                                Da das Ende recht offen war und es für mich erst da so richtig spannend wurde.

                                An sich hat mir die Fortsetzung gefallen, allerdings fand ich den Auftakt um einiges besser.
                                Das Einzige, was ich auszusetzen habe, aber das ist meckern auf hohen Niveau (bei der E- Book Version) gibt es einige Fehler die sich eingeschlichen haben. Was mich allerdings gestört haben, waren zwei unterstriche die sehr häufig aufgetaucht sind und den Lesefluss gestört haben.

                                Was mich persönlich auch sehr gestört hat, war dass man mehrfach betonen musste, dass sie von ihren Freund, der ein doppelt Leben geführt hatte und eine Familie hat, sie die ganze Zeit über betrogen hatte. Da wäre weniger wirklich mehr gewesen.

                                Dennoch würde ich das Buch auf jeden Fall, für zwischen durch weiterempfehlen.
                                Besonders die Szenen mit Sophie und Todd, sowie die Dialoge sind der Autorin sehr gut gelungen.

                                M0903

                                Beiträge 33
                                24.10.2019

                                  in bisschen nervig fand ich die sehr oft eingestreuten „guten Ratschläge“ der neuen New Yorker Freunde, Sophie solle doch endlich mehr ausgehen, sich mehr ins Leben stürzen, mehr Party machen… vielleicht habe ich selbst mehr von Sophie als gedacht – aber mir kam ihre Art, sich langsam mit der Stadt vertraut zu machen, eigentlich gar nicht so schlecht vor… sie hat sich halt nicht auf jede Partyeinladung gestürzt. Aber bei ihrem Arbeitspensum und der zahlreichen Arbeitseinsätze in der kleinen Bäckerei, über der sie ihr Apartment hatte, war auch einfach wenig Zeit dafür. Sind die New Yorker wirklich so vergnügungssüchtig wie hier im Buch dargestellt? Okay, dann ist die Stadt wohl nur bedingt was für mich ;-)

                                  Besonders schön fand ich den Abschnitt, der in den Hamptons spielt. Dass das Buch auch einen Ausflug dorthin enthält, fand ich grandios. Die Hamptons haben einfach etwas total glamouröses und das wird im Buch gut rübergebracht, ohne dass es in der Story fehl am Platz wirkt. Ganz im Gegenteil – es passt gut zur Geschichte und gibt ihr noch ein paar ganz besondere Momente.
                                  Einen Nachteil habe ich an dem Buch aber auch gefunden: es macht hungrig auf Süßkram!!! Wirklich, wenn man aller paar Seiten liest, wie Hochzeitstorten oder Cupcakes verziert werden und was gerade wieder für Leckereien aus dem Backofen geholt werden

                                  Alica

                                  Beiträge 39
                                  14.10.2019

                                    Ich habe dieses Buch von buchboutique geschenkt bekommen.

                                    Ich kannte weder die Autorin, noch die anderen zwei Bücher von ihr.
                                    Anfangs fand ich es zugegebener Maße etwas langweilig und zach. Aber nach einer Weile legte sich das. Es ist ein netter, unterhaltsamer Roman. Leider ist er mir aber etwas zu 08/15 mäßig.

                                    Sparkling

                                    Beiträge 17
                                    03.10.2019

                                      Ich muss ehrlich zugeben, dass das Buch mich nicht vom Hocker reißen konnte.
                                      Es war eine liebliche Geschichte, ein wirklich netter Roman für zwischendurch. Vereinzelt kamen Emotionen auf, ansonsten war es eher leichte Kost.
                                      Außerdem war die Handlung doch an vielen Stellen sehr vorhersehbar.
                                      Zudem kam die Wende am Ende sehr plötzlich, so dass mir das Ende auch zu abrupt kam. Da hätte ein Kapitel mehr auch nicht geschadet. Es war fast, als wolle die Autorin das Buch unbedingt möglichst schnell beenden. So hat mir auch der Epilog sehr gefehlt.
                                      Allerdings war es doch schön Sophies Wandel hautnah mitzuerleben und an ihrem neuen Glück teilzuhaben.

                                      Christiane

                                      Beiträge 13
                                      24.09.2019

                                        So locker und leicht wie ein Cupcake am Sonntag ...

                                        Für die Londonerin Foodbloggerin Sophie kommt die Gelegenheit für eine berufliche Veränderung gerade zur rechten Zeit. Nach einer enttäuschenden Liebesbeziehung ergreift sie die Chance, um für ein halbes Jahr in einem New Yorker Verlag zu arbeiten. Nach der traumatischen Trennung von ihrem Ex-Freund James ist Sophie froh, dass sie ein Appartement in Brooklyn hat, in das sie sich zurückziehen kann. Im selben Haus wohnt die Vermieterin Bella, die im Erdgeschoss eine kleine Bäckerei betreibt. Bella und Sophie freunden sich an, und bald wird Sophie eine große Hilfe für Bellas Bäckerei. Nebenbei lernt Sophie viele interessante Menschen kennen, die bald ihr Leben bereichern. Ein besonderes Augenmerk hat sie auf Todd geworfen, der nicht nur Bellas Cousin ist, sondern auch mit Sophie in einem Büro arbeitet. Todds Ruf als Weiberheld hält Sophie nicht davon ab, sich mit ihm einzulassen. Ab hier fängt es dann fürchterlich an zu prickeln ...

                                        Ich habe die Geschichte um Bella, Todd und Sophie verschlungen. Nicht nur die liebevoll beschriebenen Charaktere, sondern auch das New-York-Flair, das dieses Buch von Julie Caplin durch zieht wie ein leckerer Kuchenduft, machen "Die kleine Bäckerei in Brooklyn zum kurzweiligen Lesevergnügen. Und das Buchcover ist einfach wunderschön.

                                        kerstin2601

                                        Beiträge 46
                                        01.09.2019

                                          Aus eigener Erfahrung weiß ich, in einer Bäckerei gibt es immer Spannendes zu erleben, erst recht, wenn die Geschichten in immer verschiedenen Ländern sind und von vollkommen unterschiedliche Menschen handeln. Man kann sie förmlich riechen, die Donuts, Baguettes und andere frischgebackene Leckereien...

                                          Minijane

                                          Beiträge 5
                                          16.08.2019

                                            Sophie's beruflicher Ausflug von England nach New York ist eher eine Flucht nach vorne als eine bewusst getroffene Entscheidung. Beruflich und privat läuft es für die Food-Journalistin wirklich gut, bis sie vom Doppelleben ihres Freundes erfährt und das Jobangebot auf der anderen Seite des großen Teiches, dass sie schon ausschlagen wollte, in letzter Minute doch noch annimmt. Die schmerzliche Trennung führt allerdings dazu, dass sich Sophie zunächst ziemlich abkapselt und sich nicht im Stande fühlt New York und ihr kleines Appartment in Brooklyn richtig zu genießen. Das ändert sich als sie ihre Vermieterin Bella, die eine kleine Bäckerei im Erdgeschoss führt, kennenlernt und deren attraktiven Cousin Todd, dem Frauenschwarm schlechthin. Natürlich schlägt Sophie alle Warnungen die ihr über den "Man in the City" zugetragen werden in den Wind und überdenkt ihr Vorstellungen von Liebe und Partnerschaft. Nach ihrer anfänglichen Lethargie ist sie fest entschlossen, die Zeit die ihr in New York noch bleibt voll auszukosten und jede Menge Spaß zu haben.

                                            Diese zuckersüße Geschichte mit viel New York Feeling ist der 2.Teil der Romantic Escapes Reihe von Julie Caplin. Obwohl ich Teil 1 nicht gelesen habe, bin ich sehr gut in die Geschichte eingestiegen. Der flüssige Schreibstil der Autorin und die durchweg sympathischen Charaktere haben mir einige schöne Lesestunden beschert, in denen auch die Romantik und Erotik nicht zu kurz gekommen sind. Als Food Journalistin war für Sophie das Thema Essen natürlich immer present, und ich konnte mir die köstlichen Speisen und herrlichen Torten vor meinem geistigen Auge sehr gut vorstellen. Der Roman ist im Bereich leichte Unterhaltung anzusiedeln, als Wohlfühlbuch zum Entspannen, z.B im Urlaub ist er wunderbar.

                                            Buch_loewin

                                            Beiträge 36
                                            15.08.2019

                                              So schön wie der erste Band der Trilogie „Das kleine Café in Kopenhagen“ aber doch ganz anders.
                                              Die Foodjournalistin Sophie erhält das Angebot für ein halbes Jahr nach New York zu gehen, um dort für eine Zeitung zu arbeiten und will es aus Rücksicht auf ihren Freund James ablehnen. Als herauskommt das James ein falsches Spiel mit ihr gespielt hat, sagt Sophie zu und fliegt nach New York. Sie bezieht ein kleines Apartment in Brooklyn, dessen herzliche Vermieterin Bella im Erdgeschoss eine kleine Bäckerei betreibt. Sophies Herz schlägt für gutes Essen und Kuchen von Bella und dann auch noch für Todd. Der wird von vielen Frauen umschwärmt und genießt es, will aber keine feste Beziehung eingehen. Und doch sucht er Sophies Nähe, lädt sie ein zum Essen und zeigt ihr die Stadt. Sophie will sich nicht verlieben, aber das Herz geht eigene Wege.

                                              Sonjas Bücherecke

                                              Beiträge 80
                                              14.08.2019

                                                "Die kleine Bäckerein in Brooklyn" aus der Feder der englischen Autorin Julie Caplin ist nun der zweite Band aus der Romantic-Escapes-Reihe. Diesesmal entführt uns die Autorin nach New York, in die Stadt, die niemals schläft.

                                                Hierher verschlägt es unsere Protagonistin Sophie. Nach einer schmerzlichen Trennung nimmt die Food-Journalistin das Angebot ihrer Chefin als, sechs Monate nach New York zu gehen. Hier bekommt sie in Brooklyn ein kleines Aüartment, indem sie sich sofort wohlfühlt. Im gleichen Haus gibt es auch eine zauberhafte Bäckerei. Und jeden Morgen wird Sofie vom köstlichen Duft der Cupcakes und Bagels geweckt. Mit der Besitzerin der Bäckerei schließt sie sofort Freundschaft. Und zu gerne ist sie auch bereit ab und an in Bellas Bäckerei auszuhelfen. Dann lernt sie Bellas smarten Cousin Todd kennen. Der scheint Interesse an Sofie zu haben? Doch Bella scheint dagegen zu sein, aber warum nur .......

                                                Einfach wieder wunderschön! Die Autorin hat es auch dieses Mal geschafft, mich von der ersten Seite an mit ihrer traumhaften Geschichte zu be- und verzaubern. Ich habe meine Reise nach New York genossen und bin mit Sophie in das pulsierende Leben dieser Stadt eingetaucht. In diesem kleinen Apartement in Brooklyn, das ich mir so gut vorstellen kann, habe ich mich sofort wohlgefühlt. Und Sophie wurde sowohl in der Arbeit als auch in ihrem neuen Zuhause wirklich liebevoll empfangen. Denn wer würde sich in dieser kleinen Bäckerei, in der wahrlich kleine Wunderwerke gezaubert werden, nicht wohlfühlen. Noch jetzt habe in den Geruch der unzähligen verschiedenen Cupcakes in der Nase. Hier hätte ich auch gerne mitgeholfen. Ich habe mich für Sophie gefreut, dass sie in der neuen Stadt gleich Anschluss gefunden hat und all die unerfreulichen Dinge, die in London passsiert sind, hinter sich lassen konnte. Das ist ihr bei diesen liebenswerten Menschen nicht schwergefallen. Und dann ist da Todd, der Cousin von Bella und gleichzeitig ein Kollege von Sophie. Todd, dem die Damenwelt zu Füßen liegt und der auch Sophie durcheinanderbringt. Doch Todd glaubt nicht an die Liebe und Sophie will von Männer in naher Zukunft nichts wissen. Doch das Schicksal geht manchmal ganz besondere Wege und plötzlich knistert es zwischen Todd und Sophie.....

                                                Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe und von dem man nicht genug bekommen kann. Ein Lesevergnügen der Extraklasse, das mich restelos begeistert hat. Auch das Cover ist ein echter Hingucker. Man bekommt Lust auch Bellas Bäckerei. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne und freue mich schon auf meinen nächsten Ausflug nach Paris.

                                                Franzi79

                                                Beiträge 10
                                                11.08.2019

                                                  Die kleine Bäckerei in Brooklyn ist ein wunderbares Sommerbuch für den Urlaub. Der Leser wird nach New York entführt und erlebt eine kleine, feine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen.
                                                  Es liest sich leicht und flüssig und auch die Handlung ist kurzweilig.
                                                  Aber es gibt keine großen Überraschungen, daher 4 Sterne.

                                                  C. Sch.

                                                  Beiträge 45
                                                  19.07.2019

                                                    INHALT
                                                    Für sechs Monate soll die Journalistin Sophie nach New York, um bei einer Zeitschrift als Food Redakteurin zu schreiben. Das kommt ihr ganz recht, denn gerade hat sie ihre Beziehung beendet. In New York angekommen fühlt sie sich sofort heimisch. Sie bezieht ein Apartment in Brooklyn unter dem sich eine kleine Bäckerei befindet. Sofort ist Sophie begeistert vom köstlichen Duft und der wunderschönen Atmosphäre des Cafès. Sie freundet sich mit der Besitzerin an und lernt auch ihren Cousin Todd kennen. Er ist ein bekennender Playboy und zeigt Spohie sein Brooklyn. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, mag sie ihn immer mehr.
                                                    MEINE MEINUNG
                                                    Dies ist der zweite Teil der Romantic Escapes Reihe, den man aber auch gut unabhängig vom ersten Teil lesen kann. Wie auch der erste Teil konnte mich die kleine Bäckerei wieder begeistern. Sofort verströmt die Autorin eine heimilige Atmosphäre, eine kleine Auszeit vom Alltag, liebenswerte Charaktere und ein erfrischendes Setting. Der Schreibstil ist locker leicht, er lässt sich sehr flüssig lesen und die Kapitel haben eine angenehme Länge. In die Prototagonisten kann man sich leicht hineinversetzten und hat sie schnell liebgewonnen. Sie wirken sehr authentisch und man hat das Gefühl, man gehört als Leser zu ihnen. Sie sind nicht überzeichnet und sehr gut ausgearbeitet und beschrieben. Über der ganzen Geschichte schwebt immer dieser Hauch Romantik, dieses Kribbeln, dieses einander näherkommen und doch nicht kriegen. Abgerundet wird das Buch dann auch durch das Thema kochen und backen. Herrlich lecker und bildhaft wird von den süssesten Versuchungen berichtet und man bekommt sofort Appetit. Es ist eine sehr schöne Balance zwischen Liebe, Food und Statdbeschreibungen. Man hat von allem etwas und doch nie zuviel.
                                                    FAZIT:
                                                    Eine Geschichte, in der man sich sofort geborgen, zu Hause und wohlfühlt.

                                                    Talisha

                                                    Beiträge 15
                                                    19.06.2019

                                                      Foodjournalistin Sophie kennen die Leser des kleinen Café in Kopenhagen bereits. Im ersten Band der Serie war Sophie aber noch eine Foodbloggerin. Sie arbeitet bei einem Magazin und bekommt die Möglichkeit für ein halbes Jahr im Rahmen eines Jobtausches nach New York zu gehen, sagt aber erst mal ab.

                                                      Doch die Leser des ersten Bandes wissen auch, dass etwas nicht wirklich koscher ist in der Beziehung von Sophie und James. Auf den ersten Seiten von "Die kleine Bäckerei in Brooklyn" erfahren wir nun endlich den Grund für das komische Gefühl, das wir alle hatten, es hat uns nicht getäuscht. Sophie trennt sich sofort von James und fliegt kurzentschlossen nach New York.

                                                      Hier erwartet sie ein hübsches, aber leeres Appartement und die herzliche Vermieterin Bella, die unten im Haus ihr kleines Café führt. Bellas Cousin Todd arbeitet für dieselbe Zeitschrift wie Sophie und hat ihr die Wohnung verschafft.

                                                      Todd ist ein Traum von Mann und Gerüchten zufolge ein Womanizer. Sophie mag ihn gut, er hilft ihr wo er nur kann und möchte ihr auch die Stadt zeigen. Doch Sophie geht auf Abstand, was ihr je länger je schwerer fällt. Gut, wird sie von Paul, einem anderen Arbeitskollegen, umschwärmt und eingeladen. Doch es ist einfach nicht dasselbe, wie wenn Sophie mit Todd zusammen Zeit verbringt.

                                                      Bella hingegen hat ein Auge auf Wes geworfen, doch der will scheinbar nichts von ihr wissen. Bellas Backkünste sind gefragt, sie hat viel zu tun, aber zu wenig Zeit - Sophie hilft ihr, zusammen sind sie ein tolles Team, die Arbeit macht beiden Spass. Die sechs Monate vergehen wie im Flug, doch ans Heimkehren möchte Sophie lange noch nicht denken.

                                                      Es braucht ein wenig bis die schön erzählte Geschichte Fahrt aufnimmt, doch dann kann man sich in ihr versinken und mit Sophie und ihren Freunden New York, die Hamptons und kulinarische Köstlichkeiten entdecken und dabei Spass haben.

                                                      Sophie und Todd sind gelungene Charaktere, beide haben ähnliche Familienhintergründe und sind doch sehr unterschiedlich aufgewachsen. Sophie glaubt an die wahre Liebe, auch noch nach der Enttäuschung mit James. Todd hingegen gibt sich ganz anders als er ist, und will von einer echten Beziehung nichts wissen, zu unglaubhaft wird es ihm zuhause vorgelebt. Sophie findet in den sechs Monaten zu sich und zurück ins eigene Leben, wird mutig und steht für ihre Überzeugung ein.

                                                      Das Thema Essen und Backen wird gross geschrieben, ist aber immer nur Nebensache in der Geschichte. Okay, ich bin aber auch kein Fan von Cupcakes und Torten und deshalb immun - ich schau mir die schön und aufwendig verzierten Backwaren lieber an, als dass ich sie esse. Von daher haben mir Bellas und Sophies Backkünste nicht den Mund wässrig gemacht.

                                                      Fazit: Eine nette Geschichte, nicht ganz so fetzig wie die Kopenhagen-Story, aber auf jeden Fall eine entspannende Sommerlektüre.
                                                      4 Punkte.

                                                      Die kleine Bäckerei in Brooklyn

                                                      1 Beitrag
                                                      16.06.2019

                                                        „Die kleine Bäckerei in Brooklyn“ ein Roman geschrieben von Julie Caplin im Rohwohlt Verlag erschienen. Mit 461 Seiten.
                                                        Sophie arbeitet in London als Food-Journalistin und bekommt das einmalige Angebot, statt einer Kollegin für ein halbes Jahr nach New York arbeiten zu gehen. Vorerst will sie ablehnen, da sie hier ihren Freund James hat. Er hat zwar an den Wochenende keine Zeit für sie, da er regelmäßig seine kranke Mutter besucht.

                                                        Als Sophie von einer Frau angesprochen wird, sie sei mit ihrem Mann die halbe Woche zusammen und den Rest verbringt er dann mit ihr und ihrem gemeinsamen Kind, fällt sie aus allen Wolken. Also ist die kranke Mutter, eine Lüge! Kurzerhand entschließt sie sich doch nach New York zu reisen und die Stelle anzutreten. Völlig Überstürzt reist sie ab, ohne mit James zu reden!

                                                        Angekommen, trifft sie in Brooklyn bei ihrem Apartment ein. Sie lernt auch gleich Wes, einen Freund der Vermieterin kennen. Etwas verloren beginnen die ersten Stunden im neuen Leben. Zum Frühstück wird Sophie von ihrer Vermieterin Bella in das eigene darunterliegende Kaffee eingeladen. Schnell freunden sich die beiden Frauen an. Sie lernt noch während des Frühstücks ihren zukünftigen Kollegen kennen. Und zwar ist das Todd, der Cousin von Bella. Er erklärt ihr das U-Bahn Netz, die Einkaufsmöglichkeiten, Sightseeing Tipps und noch vieles mehr. Todd gefällt Sophie sehr, aber sie ist noch sehr verletzt wegen James und trauert ihm noch nach.
                                                        Am ersten Arbeitstag bekommt Sophie auch noch den Schreibtisch gegenüber von Todd. Er ist sehr, sehr attraktiv, Sexy und toll angezogen. Bald bemerkt Sophie, dass Todd wohl viele Freundinnen hat und sich nicht festlegt. Sie werden Freunde und gehen manches Mal gemeinsam etwas essen. Es knistert auch ein bisschen zwischen den beiden, aber Sophie weiß genau, das ist kein Mann für sie.

                                                        Oder etwa doch? Wie werden sich die beiden verhalten? Kann Todd sich überhaupt ernsthaft einlassen, oder wird sich Sophie nur etwas Spaß gönnen? Wie kommt Bella mit der Liebe zurecht? Können sich die beiden Frauen gegenseitig stärken und helfen?

                                                        Meine Meinung: Eine Witzige Liebesgeschichte, mit viel Herz und Charme. Nach und nach kommt Sophie von ihrer Enttäuschung über James hinweg und entdeckt New York von mehreren Interessanten Seiten kennen: zwar von den verschieden zahlreichen Essenskulturen, Einkaufmöglichkeiten und natürlich den vielen Sehenswürdigkeiten. Sophie entwickelt sich in eine neue Sophie mit mehr Selbstbewusstsein und natürlich läuft es bei ihrer Arbeit auch super! Mir hat diese Geschichte richtig viel Spaß beim Lesen bereitet und die Neugier auf New York noch mehr geweckt! 5 von 5 Sternen

                                                        Eine witzige und unterhaltsame Geschichte, über einen Neuanfang in einem neuen Land.

                                                        Beiträge 9
                                                        26.05.2019

                                                          Die Handlung: Eigentlich ist Sophie glücklich in ihrer Beziehung, doch als sie erfährt, dass ihr Freund eigentlich verheiratet ist und eine eigene Familie hat, entschließt sie sich dazu, die von ihrer Arbeit angebotene und ursprünglich abgesagte Reise nach New York anzunehmen. Dort trift sie auf Todd, den charmanten Frauenhelden und Cousin ihrer Vermieterin und gleichzeitig ihren neuen Arbeitskollegen und Schreibtischnachbarn. Sie weiß, dass aus Freundschaft nicht mehr werden sollte, denn er zeigt sich sprunghaft und wehrt sich vehement gegen jegliche ernstere Beziehung.

                                                          Nachdem mir der Schreibstil der Autorin schon im ersten Band sehr gefallen hat, war ich auch im neuen Buch sehr angetan. Julie Caplin nutzt viel Humor, um ihre Leser zu unterhalten und weiß es, Gefühle im richtigen Moment mit den passenden Formulierungen auszulösen. Ein kleiner Kritikpunkt meinerseits ist leider, dass mir einige Szenen zu ausführlich beschrieben wurden. Dadurch gab es ein paar Seiten, die mir einfach zu viel waren und die Geschichte in die Länge gezogen haben.

                                                          Dennoch gefällt mir der Fortgang der Handlung und wie sie aufgebaut ist sehr. Sie ist realistisch, unterhaltsam und mitreißend. Es passieren viele lustige, gefühlvolle und interessante Geschehnisse, sodass keine Langeweile entstehen kann, das Buch so ziemlich alles bietet und ich mich rundum wohlfühlen kann.

                                                          Besonders reizend an Sophie fand ich, dass sie sich ohne Vorbereitung in ein neues Leben in einem fremden Land stürzt. Es war sehr spannend für mich zu lesen, wie sie ihren Alltag langsam Stück für Stück aufbaut und welchen Problemen sie sich stellen muss. Ein überaus interessantes Thema, wie ich finde.

                                                          Mein Fazit: Eine witzige und unterhaltsame Geschichte, über einen Neuanfang in einem neuen Land.

                                                          Anmerkung: Dies ist der zweite von drei Bänden einer unabhängigen Reihe.