Julie Caplin

Die kleine Patisserie in Paris

Eine charmante Liebesgeschichte für Romantiker, Paris-Liebhaber und alle, denen Schokolade zum Frühstück nicht genug ist: sympathische Figuren, warmherziger Humor und viel Lokalkolorit.
Schon immer wurde Nina von ihren vier großen Brüdern bevormundet. Deshalb zögert die junge Kellnerin nicht, als sie die Chance erhält, für einen Job nach Paris zu ziehen. In einer Patisserie in der Nähe von Sacré-Cœur soll sie dem Besitzer zur Hand gehen. Sebastians köstliche Macarons sind legendär. Sein Charme leider auch, wobei Nina von diesem nicht allzu viel mitbekommt. Die beiden kennen sich, Sebastian ist der beste Freund ihres Bruders Nick. Und er macht ihr das Leben ganz schön schwer. Zu dumm nur, dass Nina in seiner Gegenwart immer noch weiche Knie bekommt …


Autorenbild Foto von Julie Caplin

Der  Autor

Julie Caplin lebt im Südosten Englands, liebt Reisen und gutes Essen. Als PR-Agentin hat sie in diversen Großstädten gelebt und gearbeitet. Mittlerweile widmet sie sich ganz dem Schreiben. In der Romantic-Escapes-Reihe sind bereits erschienen: «Das kleine Café in Kopenhagen», «Die kleine Bäckerei in Brooklyn», «Die kleine Patisserie in Paris» und «Das kleine Hotel auf Island». Die Romane sind auch unabhängig voneinander ein großes Lesevergnügen.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

waldhimbeere

Beiträge 36
07.04.2020

Nachdem ich die anderen Teile der Romantic Escapes gelesen hatte, musste ich natürlich auch "Die kleine Patisserie in Paris" lesen. Eigentlich mag ich den Schauplatz Paris zwar nicht so gerne (geschmackssache), aber hier muss ich ganz ehrlich sagen, konnte ich dank der genauen Darstellung gut in das geschäftige Pariser Treiben eintauchen.

Im Buch geht es um Nina, die durch den besten Freund ihres älteren Bruders Nick die Chance bekommt 8 Wochen in Paris zu verbringen. Für sie, die immer schon einen Faible für Patisserie hatte, geht damit ein Traum in Erfüllung, soll sie doch Sebastian, der ein erfolgreicher Koch und Restaurantbesitzer ist, über die Schulter schauen und ihm dabei helfen einen Patisserie Kurs zu leiten (er selbst hat sich das Bein gebrochen und ist daher gehandicapt). Leider verbindet Nina und Sebastian seit ihrer Jugend so etwas wie eine Hassliebe. Nina war lange Zeit in Sebastian verliebt, er jedoch sah sie eher als kleine SChwester. In Paris selbst gibt er sich ihr gegenüber eher überheblich und unfreundlich. Gut, dass es in der fremden Stadt die anderen Teilnehmer des Patisserie-Kurses gibt, den Sebastian hält... und die kleine Patisserie, in der der Kurs gehalten wird. In Maddie findet Nina eine gleichaltrige Freundin, Magrite ist ein Pariser Urgestein und Marcel, der Ober in der Patisserie, ist zwar auf den ersten Blick, schroff, aber auch sein Herz erwärmt sich für Nina, als diese mit Hilfe der anderen Kursteilnehmer versucht, der alten Patisserie zu neuem Glanz zu verhelfen - ohne dass Sebastian etwas davon mitbekommt.

Für mich war dieser Teil eindeutig der beste der Romantic-Escapes Reihe! Nina konnte ich sofort ins Herz schließen und auch die anderen Charaktere waren absolut liebenswert. Auch wenn Sebastian anfänglich wie ein riesen Macho daherkommt, am Ende sieht man auch ihn mit völlig anderen Augen.

Ein toller Wohlfühlroman, der durch das Setting in Paris auf jeden Fall auch sehr romantisch ist!

Paulaaa

Beiträge 50
13.09.2019

"Eine charmante Liebesgeschichte für Romantiker, Paris-Liebhaber und alle, denen Schokolade zum Frühstück nicht genug ist", diese Beschreibung auf dem Klappentext hat mich direkt angesprochen und neugierig gemacht, weshalb ich das Buch unbedingt lesen musste!

Ich war begeistert von der Geschichte, sie ist so herzlich und liebevoll erzählt. Nina wird von ihren großen Brüdern ständig bevormundet und kann ihr Leben gar nicht leben, wie sie es will. Die Reise nach Paris tut ihr richtig gut und dort verliebt sie sich in Sebastian.

Eine tolle Liebesgeschichte, in der Stadt der Liebe, die ihre Höhen und Tiefen hat, aber sehr schön zu lesen ist.

Caillean

Beiträge 18
03.08.2019

Auf keinen Fall mit leerem Magen lesen ;-)

Dieses Buch darf man auf keinen Fall lesen, wenn man Hunger oder Appetit hat… sonst hat man nach der Lektüre definitiv zwei bis drei Kilo zugenommen ;-) Es ist so oft, so ausführlich und so appetitlich von den Pariser Patisserie-Köstlichkeiten die Rede, dass man automatisch zum Kühl- oder Küchenschrank tigert, in der Hoffnung, irgendwas Süßes zum Naschen zu finden. Zumindest ging es mir so, und deshalb ließen während des Lesens dieses Buches so einige (Achtung, Schleichwerbung!) Lindor Pistazienkugeln ihr Leben…

Die Geschichte von Nina und der vernachlässigten Patisserie in Paris ist aber auch wirklich süß – im wahrsten Sinne des Wortes. Nina kommt aus England nach Paris, um beim besten Freund ihres Bruders die Wohnung zu hüten und ihn bei einem 7-wöchigen Patisseriekurs zu unterstützen, den er wegen eines Beinbruchs nicht allein bewältigen kann. Sebastian ist ein begnadeter Koch und besitzt mehrere Restaurants – und seit kurzem auch eine heruntergewirtschaftete Patisserie, die er zum Bistro umbauen lassen will. Während er wenig begeistert den Kurs leitet, der Laien die Kunst der Patisserie näher bringen soll, freundet sich Nina schnell mit den Kursteilnehmern an und arbeitet ganz im Stillen daran, zwischen den Kurstagen ihre Backkünste zu verfeinern. Als Nina und ihre neuen Freunde hinter einer Vertäfelung das alte Wandbild der Patisserie und in einem Hinterzimmer einen verstaubten Kronleuchter entdecken, fassen sie den Plan, dem Laden wieder zu seinem alten Glanz zu verhelfen – auch wenn Sebastian davon nichts ahnt. Die Verwicklungen sind damit vorprogrammiert und so nimmt eine romantische Komödie ihren Lauf, die mit viel Herzblut, Leidenschaft und Staubzucker gewürzt ist :-)

Julie Caplin hat wirklich einen einnehmenden Schreibstil, der einen vollkommen abtauchen lässt in die Geschichte. Ich hatte das Gefühl, neben den Figuren zu stehen, als sie den Laden renoviert haben. Ich habe mich gefühlt, als könnte ich nach dem nächsten Handgriff von Nina die Teigschüssel ausschlecken, als sie ihre Eclairs zubereitet hat. Und ich hab das Lebensgefühl der Pariserinnen gespürt, als die lebenserfahrene Maguerite aus ihrem Leben erzählt hat…

Auch Nina war mir sehr sympathisch. Die Arme ist seit Teenagertagen in Sebastian verschossen gewesen und merkt in Paris, dass sich das trotz aller Anstrengungen auch über Jahre nicht geändert hat… Ich kenne solche Gefühle nur zu gut und konnte mich sehr gut in die junge Frau hineinversetzen.

Mir hatte schon der zweite Band („Die kleine Bäckerei in Brooklyn“) sehr gut gefallen, aber ich muss zugeben, dass ich diesen dritten Teil noch besser fand, noch liebenswerter und noch romantischer. Und das, obwohl ich recht skeptisch war, da ich eigentlich überhaupt kein Paris-Fan bin und das „Getue“ um die Stadt oftmals reichlich übertrieben finde. Aber mit diesem Buch konnte mich Julie Caplin sowohl für die Stadt als auch für ihre süße Küche begeistern. Wer das schafft, hat definitiv 5 Sterne verdient!

Und ich freue mich jetzt schon seeeeeehr auf das gerade an-gekündigte 4. romantische Abenteuer – denn nächsten Sommer geht es im Rahmen der Romantic Escapes nach Island!

sommerlese

Beiträge 100
27.07.2019

Der Roman "Die kleine Patisserie in Paris" ist Julie Caplins dritter Band aus der Reihe "Romantic Escapes", die im Rowohlt Verlag erscheint.

Nina ist das Nesthäkchen einer liebenswerten Familie, allerdings bringen sie ihre vier Brüder dazu, sich ständig bevormundet zu fühlen. Sie ergreift daher ihre Chance auf ein selbstbestimmtes Leben und nimmt einen Job in Paris an. Sie soll Sebastian, der Freund ihres Bruders Nick und Inhaber einer bekannten Patisserie in der Nähe von Sacré-Cœur, wegen eines Beinbruchs helfen. Nina liebt es zu backen und sie möchte bei dieser Gelegenheit nicht nur Sebastian wiedersehen, sondern auch ihre Backkünste erweitern. Doch Sebastian ist ihr gegenüber ziemlich nörgelig und macht ihr das Leben schwer.

Endlich bietet sich für die fast 30jährige Nina die Chance ihres Lebens, um aus ihrer familiären Nesthäkchen-Situation herauszukommen. Sie reist nach Paris und hat nun die Aufgabe, Sebastian für einen Patisseriekurs in einem kleinen, verlotterten Cafe die notwendigen Zutaten einzukaufen und die Küche zu besorgen. Auch wenn es einige Schwierigkeiten gibt, so schafft Nina ihre Aufgaben und findet sogar neue Freunde, den granti8gen Kellner Marcel und den Dauergast des Cafes, Marguerite. Von ihnen erfährt sie aus den glanzvollen Zeiten des Cafés und alle sind entsetzt, als sie hören, dass Sebastian das Café in ein Bistro umwandeln will und dazu die nostalgische Einrichtung erneuern will. Auch Maddie, Peter und Jane, ihre Kollegen beim Konditor-Lehrgang, können Sebastians Vorhaben nicht verstehen.

Nina gelingt es, das Café mithilfe ihrer Freunde wieder in einen gemütlichen Ort zu verwandeln, davon ahnt Sebastian allerdings nichts. Nebenbei flammen Ninas alte Gefühle für Sebastian wieder auf und das macht ihr ganz schön zu schaffen.

Dieser Roman klingt inhaltlich nach einer etwas schmalzigen Geschichte. Doch dank des einfühlsamen und flotten Erzählstils und der liebenswert dargestellten Figuren mitsamt des zauberhaften Flairs inmitten von Macarons, Madelaines und anderen schmackhaften französischen Backwaren, ist man in der Geschichte gefangen und möchte unbedingt sehen, wie die Liebesgeschichte und die Geschichte des Cafés ausgeht.

Es ist eine Wohlfühlstory mit französischem Flair, der Appetit auf Backwaren steigt beim Lesen und man wünscht sich an den Ort des Geschehens, um dort die Figuren zu treffen und die Köstlichkeiten selbst zu probieren.

Mir haben die sympathischen Figuren, der einnehmende Lokalkolorit gefallen und die schöne Ausgestaltung des Cafés. Weil sich die Geschichte ein wenig in die Länge zieht, vergebe ich 4 von 5 Sternen.



Eine Liebesgeschichte zum Wohlfühlen, die mit viel Flair daherkommt und mit kalorienreichen Backwaren und Schokolade verlockt.

Buchstabenfestival

Beiträge 10
10.11.2020

    Es ist ein Liebesroman. Der darf wohl vorhersehbar, kitschig, klebrig-süß und gut oberflächlich sein. Der darf das.

    Aber trotzdem hätte ich mich gefreut, wenn die Autorin aus ihrem Schema F - Liebesstrickmuster ausgebrochen wäre. So wusste man leider schon nach wenigen Seiten, wie es weitergehen wird. Also musste nun die kleine Patisserie alles herausreißen und das war einfach zu viel für diesen kleinen Ort. Die Patisserie und seine Besucher waren leider etwas blass und wenig ansprechend und so schafften sie es nicht mich komplett zu überzeugen. Einzig Marcel mit seiner leicht arroganten Art, die er leider zum Ende zu immer mehr verliert, hat mir gut gefallen.

    Ansonsten hat die Autorin jede Menge Klischees, besonders bei der Beziehung zwischen Sebastian und Nina, in die Geschichte gepackt und diese leider auch über viele Seiten gezogen. Ich glaube eine Kürzung um etliche Seiten hätte der Geschichte gut getan. So fühlte ich mich manchmal wie in einem Kreisverkehr, in dem man die Ausfahrt verpasst hat und unfreiwillig noch eine Runde drehen muss.

    witchblade

    Beiträge 17
    30.10.2020

      Der dritte Band der Romantic Escapes Reihe hat mir bisher am besten gefallen.

      Kurz zum Inhalt: Nina, die irgendwie noch immer keinen richtigen Plan hat, was sie mit ihrem Leben anfangen soll, geht nach Paris. Dort will sie Sebastian, den besten Freund ihres Bruders unterstützen, der gerade mehrere Restaurants gekauft hat - und leider ein Gipsbein. Irgendwie muss er einen Patisserie-Kurs anleiten. Nachdem Nina als Teenager bereits in ihn verliebt war und ihn geküsst hatte, waren beide erst nicht gut aufeinander zu sprechen - aber er brauchte Hilfe und sie wollte weg von ihrer Familie. Also, auf nach Paris! Dort angekommen, sollte der Kurs in einer recht heruntergekommenen Patisserie stattfinden. Schnell freundet sich Nina mit den anderen Kursteilnehmern an und gemeinsam beginnen sie, hinter Sebastians Rücken die Patisserie zu renovieren, sehr zur Freude von Kellner Marcel.

      Mehr will ich zum Inhalt nicht verraten, um nichts vorwegzunehmen. Nun zu den Personen: Nina ist mir sehr sympathisch - ein bisschen planlos und naiv vielleicht, aber hilfsbereit und begeisterungsfähig. Sebastian wirkt auf den ersten Blick eher griesgrämig. Marcel ist irgendwie die gute Seele der Patisserie, was er durch gekonnt arrogantes Auftreten aber zu verbergen weiß. Insgesamt gefallen mir die Personen im Buch sehr gut, man kann sich gut un sie hineinversetzen.

      Auch wird eine tolle Atmosphäre geschaffen - man hört schon fast französische Musik im Hintergrund, wenn man sich Nina in der Küche vorstellt. Alles in allem ein tolles Buch, in dem man sich fast verlieren kann. wenn man einmal begonnen hat, es zu lesen.

      Deshalb auf jeden Fall 5 Sterne von mir!

      regenprinz

      Beiträge 21
      29.10.2020

        Im dritten Band der „Romantic Escapes“-Reihe lässt die junge Engländerin Nina ihre Familie samt Hofladen zurück, um dem besten Freund ihres Bruders bei einem Patisserie-Kurs in Paris auszuhelfen. Sebastian hat sich nämlich das Bein gebrochen und braucht Hilfe. Doch dummerweise ist er auch Ninas Jugendliebe und sowohl ihre Gefühle als auch das, was in der Vergangenheit passiert ist, machen die gemeinsame Arbeit in der Gegenwart nicht leicht. Umso schöner für Nina, dass sie unter den Teilnehmern des Kurses Freunde findet und auch die alte Patisserie, die Sebastian gekauft hat, verströmt einen wunderbaren Charme. Paris ist jedenfalls ein toller Schauplatz für diese romantische Geschichte, die mir gut gefallen hat, was nicht zuletzt auch an den interessanten Charakteren lag. Der Roman liest sich gewohnt amüsant, sowie locker und leicht, und ein bisschen was über die Kunst der Patisserie erfährt man obendrein.

        lesefreak5375

        Beiträge 8
        26.10.2020

          Meine Reiselust wurde durch dieses Buch aufs schlimmste entfacht und ich würde am liebsten in den nächsten Flieger nach Paris hüpfen und mir die im Roman beschriebenen Sehenswürdigkeiten anschauen, die gebackenen Köstlichkeiten genießen und den französischen Lebensstil in mich aufsaugen.
          Nina kommt in die Stadt um für ihren Jugendschwarm als Assistentin zu arbeiten. Dass es dabei zu einigen Komplikationen kommen kann, ist wohl glasklar!
          Ich mochte Nina auf Anhieb und hatte zum allerersten Mal Probleme mit dem männlichen Charakter Sebastian. Mir hätte es vermutlich geholfen, wenn ein paar Kapitel aus seiner Sicht gewesen wären, denn seine extrem miese Laune und die Distanziertheit gegenüber Nina waren wirklich unerklärlich und haben ihn nicht gerade in meiner Achtung steigen lassen. Aber zum Ende hin klärt sich natürlich alles, inklusive verträumten Seufzen und Herzchen in den Augen.
          Mein Lieblingsaspekt des Buches ist und bleibt aber die Patisserie, denn sie bildet das Herzstück der Geschichte, genau wie die tollen Nebencharaktere, die alle durch die Backstätte zusammen geführt werden.
          Die Backthematik des Buches ist aber auch äußerst heimtückisch, also macht euch ja nicht hungrig ans Lesen!

          janinchensbücherwelt

          Beiträge 19
          09.10.2020

            Für mich war es die schwächste Geschichte der Romantic Escape Reihe und ich meine gehört zu haben, das ich mit meiner Meinung nicht alleine da stehe. Was aber nicht heißt das es schlecht war, nur irgendwie anders als die ersten beiden Bücher dieser Reihe. Ich habe die Geschichte jetzt eine Zeitlang auf mich ruhen lassen um mir darüber Gedanken zu machen was da anders ist, aber ich komm an kein Ziel. Vielleicht zu viel Druck für die Autorin um die Reihe fortzusetzen?... Wie auch immer :)

            Am Schreibstil und den Aufbau der Charaktere hat sich nichts geändert, gleichbleibend gut. Für mich hat die beschreibung von Paris mehr Lust auf Paris gemacht. Ich hätte große Lust mit meinen Mann nach Paris zu reisen und mir die Stadt anzugucken.

            buecherqualle

            Beiträge 15
            05.10.2020

              Oh Gott, ich habe Nina sooo geliebt. Alleine wo der Anruf kam und sie deswegen nach Paris ging war so lustig. Sie hat einfach Humor, einen Dickkopf und sehr viel Charakter. Ich mochte sie sehr und sie hat super in die Geschichte gepasst. Liebesgeschichten sind zwar nicht immer meins, aber Julie Caplin schafft es immer wieder das ich mich in ihre Geschichten verliebe.

              Ihr Schreibstil ist toll, ihre Wortwahl .. Dieses Buch ist wirklich super!

              Goldilinchen

              Beiträge 6
              11.07.2020

                Gemeinsam statt einsam…

                Im 3. Teil der „Romantic Escapes“-Reihe entführt Julie Caplin ihre Leser in die Stadt Liebe. Ich gestehe, dass ich die Reihenfolge diesmal nicht eingehalten habe und mir „Das kleine Hotel auf Island“ bereits bekannt war. Die Geschichten sind grundsätzlich in sich abgeschlossen, allerdings ist es empfehlenswert, sich an die Reihenfolge der Veröffentlichungen zu halten. (teilweise würde der Handlung vorgegriffen bzw. kommt es aufgrund des übergreifenden Nebenschauplatzes Großbritannien gelegentlich zu Wiedersehen mit Protagonisten aus den Vorgängerromanen)

                Die Engländerin Nina ergreift ihre Chance und flüchtet vor ihrer etwas anstrengenden Familie (bestehend aus u.a. 4 älteren Brüdern)! Mit fast 30 jobbte sie zuletzt als Aushilfskellnerin und hat keine Karriere vorzuweisen. Damit sich das schleunigst ändert, unterstützt sie den besten Freund ihres Bruders während eines 7-wöchigen Patisserie-Kurses in Paris…

                Besagter Freund heißt Sebastian und entpuppt sich als ziemlich arroganter Küchenchef und Nina’s ehemalige Flamme. Durch ein gebrochenes Bein außer Gefecht gesetzt, ist es an Nina ihn von ihrem kulinarischen & amourösen Talenten zu überzeugen. Zumindest bei Sebastian’s Freund Alex lässt der Erfolg in dieser Hinsicht nicht lange auf sich warten…

                Die Autorin lädt ihre Leser quasi dazu ein, der Verwandlung von Nina und der Patisserie C beizuwohnen. Das französische Flair und die Streifzüge durch die Stadt werden mit Einblicken in die Kunst der Patisserie kombiniert. Kleiner Vorgeschmack gefällig? Ich sage nur Éclair, Gâteaux, Mille Feuille oder Macarons… Mein Appetit wurde schnell geweckt ;) Nebenbei werden auch die Französischkenntnisse charmant aufgefrischt. Julie Caplin versteht es ihre Geschichten abwechslungsreich und unterhaltsam zu gestalten. Diese Fortsetzung steht meinem Überraschungshit „Das kleine Café in Kopenhagen“ nur in einem Punkt nach: einem über lange Zeit unsympathischen Hauptprotagnisten. Gelungen ist für mich hingegen die Rückkehr zu einer kleinen Gruppe an Nebenprotagonisten – den Teilnehmern des Patisserie-Kurses. Diese erinnern mit ihrem Sinn für Gemeinschaft und Zusammenhalt ein wenig an die Reisegruppe aus Kopenhagen. (Das ging mir in den Teilen 2 & 4 ein wenig verloren.) Ansonsten überzeugt mich das Konzept der Reihe weiterhin und ich freue mich auf die nächste gedankliche Reise…

                Ingemoni

                Beiträge 8
                16.06.2020

                  Auch der dritte Band der Romantic Escapes Serie ist wieder gut gemacht - obwohl ich manchmal schon an ein etwas kopfloses verwöhntes Hühnchen dachte - immer drauf ohne viel an die Konsequenzen zu denken. Nichtsdestotrotz eine vergnügliche Lektüre mit Wohlfühlcharakter. Weiter so - bin gespannt ob es noch mehr gibt.

                  Lesemaus 06.12

                  Beiträge 10
                  10.06.2020

                    Nachdem ich schon "Das kleine Cafe in Kopenhagen" und "Die kleine Bäckerein in Brooklyn" gelesen und geliebt habe, habe ich mich sehr auf das neue Buch aus der Serie gefreut. Auch dieses Buch hat mir wieder sehr gefallen. Das Setting in Paris hat mir sehr gefallen. Alles war wieder so bildlich beschrieben, dass man das Gefühl hatte, selber in Paris zu sein und die leckeren Macarons, die Nina backt, zu riechen.
                    Nina mochte ich sehr gerne, sie wird im Laufe des Romans immer selbstbewusster. Auch die anderen Personen wurden sehr gut dargestellt.
                    Der Schreibstil war flüssig und das Buch ließ sich schnell und leicht lesen.

                    Ich vergebe sehr gerne 5 Sterne, da ich schöne entspannte Lesestunden hatte.

                    Michi1981

                    Beiträge 9
                    30.05.2020

                      Die kleine Patisserie in Paris/ Julie Caplin/ gelesen von Hannah Baus

                      Meine Meinung:

                      Ich habe ja die Reihe durch den letzten Teil "Das kleine Hotel auf Island" entdeckt und bin total begeistert. Mein Herz geht bei dieser Reihe auf, es sind tolle Geschichten, die in verschiedenen Ländern stattfinden. Diese spielt in Paris, Nina versucht ein wenig den Fängen ihrer Familie zu entkommen und nimmt einen Job bei Sebastian, den besten Freund ihres Bruders Nick an. Die Autorin beschreibt auch hier alles so schön bildlich. Ich liebe es, wie sie einem im Kopf Bilder entstehen lässt. Hier geht es um ein kleines Café, man kann die Kuchen schmecken und riechen und fühlt sich als wäre man dabei. Ich höre die Geschichten wehrend der Arbeit, beim Fahrrad fahren. Manchmal fange ich spontan zu schmunzeln an, ich möchte nicht wissen, was andere Passanten von mir denken, so verzaubert ein Julie Caplin. Hannah Baus hat eine angenehme Lesestimme und macht es zu einem schönen Hörvergnügen.

                      Fazit:

                      Auch das Buch konnte mich wieder verzaubern, ich bin ein Romantiker und werde es auch immer bleiben. Von mir gibt es 5/5 Liebesknochen (so werden Eclair in Berlin genannt).

                      lesehase

                      Beiträge 8
                      18.05.2020

                        Kulinarischer Ausflug in die Stadt der Liebe

                        Erster Eindruck: Das wunderbar rosarote Cover passt sich perfekt in die Romantic Escapes Reihe ein. Wie schon bei den anderen Bänden, bekommt man irgendwie sofort Lust auf einen schönen Café au Lait und ein Croissant oder ein Macaron und man möchte sich am liebsten gleich in ein Pariser Straßencafé zum Lesen wegbeamen.

                        Inhalt: Nina ist die jüngste von insgesamt fünf Geschwistern und hat früh gelernt, sich gegen ihre vier Brüder durchzusetzen, allerdings ist es ihr nie gelungen, ihren eigentlichen Traum zu leben. In dem Hotel, in dem sie bis zur dessen Renovierung gearbeitet hat, hat sie die Leidenschaft für’s Backen und die hohe Kunst der Patisserie kennengelernt, die sie nun in der Zwangspause von ihrem Job perfektionieren möchte. Was käme da gelegener als das Angebot als Assistentin bei einem der besten britischen Köche, der gerade neue Restaurants in Paris eröffnet, zu arbeiten? Wenn das Angebot allerdings von Sebastian, dem besten Freund ihres Bruders Nick, kommt, in den Nina schon seit sie denken kann heimlich verliebt ist und in Folge dessen sie sich immer wieder vor ihm besonders tollpatschig benimmt, ist es vielleicht doch keine so gute Idee nach Paris zu gehen? Nina macht es trotzdem und hilft Sebastian, der nach einem Beinbruch gehandicapt ist, einen Patisseriekurs in einem kleinen, altmodischen Café abzuhalten. Das Café aber ist etwas ganz Besonderes, wie Nina und die anderen Teilnehmer des Kurses bald herausfinden. Gemeinsam lernen sie dort also nicht nur von Sebastian die Kunst der französischen Patisserie, sondern knüpfen auch Freundschaften und verhelfen dem Café nach und nach zu seinem alten Charme – allerdings hinter dem Rücken von Sebastian. Ninas eigene Patisserie Kreationen werden dabei zu einem Aushängeschild des einstmals kaum besuchten Cafés. Und solange Sebastian nichts von alledem ahnt, ist auch alles gut. Aber wie lange kann man ein Geheimnis vor jemandem bewahren, in den man immer noch verliebt ist?

                        Meine Meinung: Nachdem mir der zweite Teil „Die kleine Bäckerei in Brooklyn“ leider nicht so gut gefallen hat, war ich in der Patisserie in Paris wieder halbwegs eingenommen von der Protagonistin und der Handlung. Alleine die Liebesgeschichte zwischen Sebastian und Nina konnte mich irgendwie nicht ganz überzeugen. Dazu war mir Sebastian einfach von Anfang an zu unsympathisch und irgendwie hat er die Kurve bis zum Ende nicht wirklich gekriegt. Paris als Schauplatz und die Geschichte des Cafés allerdings haben diesen Minuspunkt fast wieder wett gemacht.

                        honeyblossom

                        Beiträge 24
                        29.04.2020

                          „Die kleine Patisserie in Paris“ ist mein absoluter Lieblingsteil der Romantic Escapes Reihe von Julie Caplin. Ich mag sowohl Paris als Schauplatz als auch die Protagonistin Nina. Sie ist in einer großen Familie mit vier Brüdern aufgewachsen und seit ihrer Teenagerzeit in den Freund ihres Bruder Nick verliebt. Leider ist Sebastian überhaupt nicht an ihr interessiert, was vielleicht auch daran liegt, dass sie sich in seiner Gegenwart immer etwas tollpatschig benimmt.

                          Als Sebastian in Paris, wo er neue Restaurants für seine Kette eröffnen will, einen Unfall hat und sich das Bein bricht, braucht er dringend eine Assistentin, die ihm unter anderem bei einem Patisserie Kurs unter die Arme greifen soll, den er in Paris in einer kleinen Patisserie, die er gekauft hat, halten muss. Zufällig ist Nina gerade arbeitslos, denn das Hotel, in dem sie gearbeitet hat, wird renoviert. So kommt eines zum anderen und Nina soll Sebastian in Paris zur Hand gehen. Nach und nach kommen sie sich dabei näher und der anfänglich kratzbürstige Sebastian entdeckt gemeinsam mit Nina wieder seine Liebe zur Patisserie. Und ganz nebenbei knüpft Nina Freundschaften mit den Teilnehmern des Patisserie Kurses und beschließt mit ihnen hinter Sebastians Rücken der alten Patisserie zu neuem Glanz zu verhelfen.

                          Die Geschichte genauso wie der Schauplatz sind einfach traumhaft. Ich habe mich in dem ganzen Buch sehr wohl gefühlt. Es ist wirklich eine sehr romantische Geschichte, nicht nur, weil sie in Paris spielt.

                          AntjeDomenic

                          Beiträge 40
                          24.04.2020

                            Was habe ich mich gefreut, dass endlich der neue Band der Reihe veröffentlicht wurde, denn ich habe bereits die beiden Bücher zuvor verschlungen. Ich mag einfach die Umgebung und die Geschichten der Autorin. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm. Man hat keine Probleme sich beim Lesen einzufinden.


                            In diesem Buch geht es nach Paris, der Stadt der Liebe. Aber nicht nur das, denn dort kann man auch viele Leckereien entdecken und kosten. Im Buch nimmt uns die Autorin mit auf Ninas Weg. Sie hat 4 größere Brüder und diese wollen natürlich immer nur das Beste für Sie und bevormunden sie wo es nur geht.


                            Sie arbeitet als Kellnerin und bekommt dann die Chance nach Paris zu gehen. Wie in einem schönen Traum nimmt sie natürlich an und begibt sich auf ihre neue Reise. Sie wird dort in einer Patisserie arbeiten. Ihr Chef ist Sebastian und er kann viele leckere Köstlichkeiten zaubern.


                            Wie es so kommen soll kennen sich Nina und Sebastian, denn er ist der beste Freund ihres Bruders. Die Beiden zanken sich wo sie nur können, doch steckt vielleicht mehr dahinter oder kann man keine Beziehung zum besten Freund seines Bruders beginnen?


                            Die Beiden zu begleiten auf den folgenden Seiten war immer ein Genuss und ich muss sagen, das mir dieser Band am besten gefallen hat. Ich hoffe wirklich, das die Autorin noch mehr Bücher veröffentlicht, denn es waren immer schöne Lesestunden.

                            Eseskalierteh

                            Beiträge 32
                            11.04.2020

                              Ich finde diese Cover so schön, so schön wie ihre Städte um die es geht. Der Schreibstil ist toll und voller liebe und Gefühle. Das Buch hat mich in seinen Bann gezogen. Man sollte es gelesen haben :).

                              Maya Rottenmeier

                              Beiträge 21
                              02.04.2020

                                Nach „Das kleinen Cafe in Kopenhagen“, ist dies mein zweites Buch von Julie Caplin. Das Taschenbuch hat mich blitzartig in der Buchhandlung in Geiselhaft genommen und ließ mir keine Wahl. Entkommen unmöglich! Und von mir auch nicht gewünscht. Mit keiner Seite wollte ich dieses Buch aus den Händen legen.

                                Um was es geht:
                                Nina kommt das Jobhilfsangebot von Sebastian wie gerufen. Sieben Wochen ihrem familiären „Gefängnis“ entkommen und weg sein von der elterlichen Farm und ihren vier Brüdern. Zeit in Paris verbringen und dabei Erfahrungen in der Patisserie gewinnen. Für Nina fügt sich alles großartig.

                                Wenn da nur nicht Sebastians unausstehliche Art wäre, die ihr jeden Tag quer im Magen liegt. Sie versteht nicht, weshalb ihr verräterischer Körper dennoch heftig auf ihn reagiert. Nina lernt Land und Leute kennen und erlebt abenteuerliche Tage in der Stadt der Liebe. Doch wird sie selbst die Liebe finden, oder schießt Amor vorbei, wie bisher üblich?

                                Die Protagonisten:
                                Nina Hadley ist 28 Jahre alt und bewohnt ein kleines Appartement auf dem elterlichen Hof. Von ihrer Familie fühlt sie sich seit jeher bevormundet, was ihr enorm gegen den Strich geht. Sebastian ist ein guter Freund ihres Bruders Nick. Sie hat sich schon vor zehn Jahren in ihn verliebt, doch diese Liebe wurde nicht erwidert. Nina hat Biss, ist ehrgeizig, witzig, lebhaft und herzerwärmend.

                                Sebastian Finlay, 30 Jahre alt, ist ein erfolgreicher Geschäftsmann im Restaurantwesen, der mit Leidenschaft Koch ist. Er tritt zu Beginn der Story mürrisch, fordernd und undankbar auf. Damit verschreckt er mich nicht. Sebastian ist ein tiefgründiger Charakter, der mich langsam hinter seine Fassade schauen lässt.

                                Die Umsetzung:
                                Die Story ist charmant bis zur letzten Seite und der Schreibstil lockerleicht und mitreißend. Ich tauche mit allen Sinnen in Paris ein und mir läuft häufig das Wasser im Mund zusammen. Ich schmecke Eclairs und Macarons und genieße ein warmherziges Setting, das ich nicht mehr verlassen möchte. Die Autorin schenkt mir unvergleichliche Charaktere, die ich alle liebgewinne. Mein Highlight ist Marcel – ein Kellner der alten Schule und einem Herz aus Gold. Humor steckt ebenso in den Seiten, wie herzerfrischende Dialoge. Die Entwicklung der Geschichte nimmt mich mit und ich fliege durch das Buch.

                                Mein Fazit:
                                „Die kleine Patisserie in Paris“ ist eine romantische Geschichte mit Wohlfühlfaktor. Ich genieße tolle Backerlebnisse, tiefgründige Augenblicke, Pariser Flair und meine Sinne werden alle angesprochen. Der Puls der Story schlägt im Takt zu meinem Herz und lässt mich glücklich zurück.

                                Ich vergebe 5 gefühlvolle Sterne von 5 und eine unbedingte und absolute Leseempfehlung.

                                Tine05

                                Beiträge 10
                                17.03.2020

                                  Im Buch "Die kleine Patisserie in Paris" treffen wir auf Nina die mit ihren vielen Geschwister sich über die Möglichkeit einen Freund ihres Bruders in Paris zu unterstützen sehr freut. Endlich entkommt sie der ganzen Familie und kann ihr eigenes Ding durchziehen. Der einzige Nachteil Sebastian ist ihre Jugendliebe und die nahm zu ihrer Teenagerzeit kein guten Ausgang. Wie wird es sein miteinander zu arbeiten.

                                  Wer die bisherigen Bücher der Autroin gelesen hat muss leider feststellen, dass wir hier keine alte Bekannte treffen sondern völlig neue Leute. Eigentlich finde ich das schade, es hätte mich gefreut immer wieder auf einen kleinen selben Kreis zu treffen.

                                  Ansonsten ist das Buch leichte kost und liest sich einfach dahin. Wir erkunden Paris nicht nur von der kullinarischen Seite und erleben ein Paar, dass sich seine Gefühle nicht eingestehen will. Die ganze Geschichte wartet man auf den Moment und wird gut unterhalten und trifft neue Leute.

                                  Ich freue mich schon drauf wie es in Island weiter geht und was noch so alles auf den Leser wartet. Das ganze ist einfach romantisch.

                                  Langeweile

                                  Beiträge 35
                                  02.03.2020

                                    Inhalt übernommen:

                                    Eine charmante Liebesgeschichte für Romantiker, Paris-Liebhaber und alle, denen Schokolade zum Frühstück nicht genug ist: sympathische Figuren, warmherziger Humor und viel Lokalkolorit.
                                    Schon immer wurde Nina von ihren vier großen Brüdern bevormundet. Deshalb zögert die junge Kellnerin nicht, als sie die Chance erhält, für einen Job nach Paris zu ziehen. In einer Patisserie in der Nähe von Sacré-Cœur soll sie dem Besitzer zur Hand gehen. Sebastians köstliche Macarons sind legendär. Sein Charme leider auch, wobei Nina von diesem nicht allzu viel mitbekommt. Die beiden kennen sich, Sebastian ist der beste Freund ihres Bruders Nick. Und er macht ihr das Leben ganz schön schwer. Zu dumm nur, dass Nina in seiner Gegenwart immer noch weiche Knie bekommt …

                                    Meine Meinung:

                                    Auf eine leichte und lockere Weise wird die sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen Sebastian und Nina erzählt. Auch wenn vieles vorhersehbar war und einige Passagen sehr in die Länge gezogen wurden, habe ich die Geschichte gerne verfolgt.
                                    Das lag nicht zuletzt auch an den schönen Beschreibungen der Stadt Paris und den vielen Köstlichkeiten, die mir mehr als einmal das Wasser im Mund zusammenlaufen ließen.

                                    Fazit:

                                    Eine romantische Geschichte zum Zwischendurchlesen.

                                    tigerbea

                                    Beiträge 94
                                    12.01.2020

                                      Nina bekommt die Chance, nach Paris zu ziehen und dort in einer Patisserie zu arbeiten. Die Macarons von dort sind legendär - ebenso wie der Ruf, der dem Inhaber Sebastian voraus eilt. Doch Sebastian ist ein Freund von Ninas Bruder Nick - und er macht Nina das Leben nicht unbedingt leicht.

                                      "Die kleine Patisserie in Paris" ist der dritte Teil der Romance-Serie von Julie Caplin. Diesen kann man jedoch auch als Einzelband lesen, denn hier spielen völlig neue Charaktere mit. Und diese haben es in sich. Nina ist natürlich die Sympathieträgerin. Ihr fliegt das Leserherz nur so zu, während Sebastian sehr gewöhnungsbedürftig ist. Ihn lernt man erst mit der Zeit kennen und verstehen. Julie Caplin schreibt wieder so, daß man bei diesem Buch ins Träumen gerät. Man entspannt, fühlt sich wohl und versinkt in einer schönen Geschichte. Auch wenn das Ende vorhersehbar ist, ist man auf das Ende gespannt. Denn schließlich muß sich alles erst entwickeln und diese Entwicklung ist schön zu beobachten. Was mir besonders gut gefällt ist die Karte von Paris, in der die wichtigsten Plätze verzeichnet sind. So hat man alles genauestens vor Augen und kann sich gut orientieren.

                                      Dark Rose

                                      Beiträge 27
                                      31.12.2019

                                        Das Buch wäre so schön, wenn der männliche Protagonist nicht wäre


                                        Achtung: Band 3 einer nicht zusammenhängenden Reihe!


                                        Vorneweg zur Gestaltung: Das Papier des Buchumschlages fühlt sich rauer an, als normalerweise bei Taschenbüchern. Auf dem Cover sind einige Elemente „fühlbar“ gemacht worden. Die Tassen, das Gebäck, der Lavendel, der Titel und der Autorenname. Ich liebe es, wenn bei einem Buch etwas fühlbar ist. Die Elemente fühlen sich deutlich rau an. Ich finde das wirklich toll. Auf der Innenseite befindet sich eine Karte von Paris, auf der man die Orte nachverfolgen kann, an denen die Handlung spielt. Ich mag so etwas sehr gerne. Ich finde die Gestaltung des Buches richtig, richtig schön!


                                        Nina hat genug! Sie will endlich ihren Platz in der Welt finden! Um das zu schaffen, wagt sie sich sogar in die Höhle des Löwen: Sebastians Patisserie in Paris. Er hat sich ein Bein gebrochen und braucht dringend Hilfe. Allerdings ist er ein totaler A... zu ihr und schon bald muss sich Nina nicht nur fragen, ob es vielleicht die falsche Entscheidung war nach Paris zu gehen, sondern auch, warum sie sich trotz all seiner Launen und Fiesheiten zu Sebastian hingezogen fühlt.


                                        Mir ist Sebastian sowas von auf die Nerven gegangen! Ich hätte ihn so gern eine Treppe runtergeschupst! Er ist nur am Meckern und Bellen und ist so gemein zu Nina! Ja, sie ist immer wieder etwas naiv, aber er muss sie ja nicht gleich behandeln, als sei sie komplett dämlich!

                                        Was mir extrem gut gefallen hat, war die Patisserie und die Charaktere dort. Die Kursteilnehmer und natürlich Marcel, den Kellner mit interessanter Vergangenheit. Die Charaktere sind so sympathisch, man muss sie einfach mögen! Vor allem als Marcel dann auch noch auftaut und Ninas Patisserie-Versuche zu würdigen und schätzen weiß. An diesem Ort herrscht einfach eine tolle Stimmung.
                                        Ich liebe es einfach, wie sich alle mehr und mehr in die Patisserie verlieben und jede Menge Herzblut hineinstecken!

                                        Was mich richtig wütend gemacht hat, war die Wendung mit Sebastian kurz vor Schluss. Ich hasse diese Dramen kurz vor dem Ende, die nur wenige Seiten später einfach verpuffen. Vor allem aber hasse ich es, wenn „er“ sich wie ein A... aufführt, aber „sie“ sich hinterher die Schuld gibt. Ja, sie hätte es auch anders angehen können, aber seien wir mal ehrlich, nie im Leben hätte er zugestimmt oder ihr nur zugehört. Die Art wie er sie da behandelt hat sagt alles. Ich hätte ihm so gern das Bein direkt wieder gebrochen! Ich bin sowas von wütend!

                                        Das Buch hätte so schön sein können, wenn Sebastien nicht so extrem überspitzt dargestellt worden wäre. Wenn er einfach netter hätte sein können und nicht so schrecklich herablassend und verletzend.


                                        Fazit: Dieses Buch hätte so schön sein können! Ich finde es so herzerwärmend, wie die Patisserie sich langsam in die Herzen aller Charaktere schleicht (außer Sebastians), wie sie einander näherkommen und die Chemie von ihnen als Gruppe. Wäre das alles nicht so toll gewesen, wäre die Bewertung in Sternen ausgedrückt, ganz anders ausgefallen.
                                        Leider gibt es aber auch noch Sebastian. Manchmal kann er richtig nett sein, aber zu 98% ist er in diesem Buch ein totaler Ober-A...! Er hat mich echt wütend gemacht und die Wendung kurz vor Schluss erstrecht! Wirklich, wäre der Mittelteil mit den anderen Charakteren nicht so schön, hätte ich das Buch vielleicht sogar abgebrochen, weil er mich echt genervt hat, ich fand ihn sowas von unausstehlich! Aber es gibt zum Glück den Mittelteil und er ist so schön! Da hat es dann doch noch mit ach und krach für 4 Sterne gereicht, aber es war wirklich sehr knapp.

                                        Wolkenschloss

                                        Beiträge 18
                                        17.11.2019

                                          In diesem Buch geht es um Sebastian und Nina. Nina hat vier ältere Brüder und wurde von jeher von ihnen bevormundet und ist noch auf der Suche nach ihrem Platz. Sebastian ist der beste Freund ihres Bruders Nick und macht Nina das Leben ganz schön schwer. Als er dann einen Unfall hat und dringend Hilfe braucht, nimmt er sie zwar extrem widerwillig von Nina an, aber es tut es. Denn Sebastian ist Besitzer einer Patisserie in Paris und braucht bei den Vorbereitungen für einen Workshop dringend Hilfe, weil er sich bei dem Unfall das Bein gebrochen hat und doch sehr eingeschränkt in seinen Bewegungen ist. Wenn Nina und Sebastian aufeinandertreffen sprühen die Funken, aber selten aus Zuneigung...

                                          Mir hat dieser Band der Reihe bisher am allerbesten gefallen! Ich mochte Nina super gerne, die durch das Aufwachsen mit vier Brüdern auf einem Hof sehr taff ist, obwohl sie noch nach ihrem Weg sucht und sich versucht von ihrer Familie abzugrenzen. Auch Sebastian mochte ich sehr, obwohl er extrem launisch war und seine schlechte Laune sehr, sehr oft an Nina ausgelassen hat. Paris ist sowieso eine tolle Stadt und zusammen mit den Schilderungen wie die Figuren gerade am Backen oder Essen waren, bekam man doch das eine oder andere Mal auch Hunger auf die im Buch gebackenen Dinge. Ich liebe den Schreibstil, die Atmosphäre, die die Autorin rüberbringt und generell die Figuren und die Geschichte rund um die alte Patisserie. Definitiv eine große Empfehlung und ich freue mich schon unheimlich auf die nächsten beiden Bände, aber ganz besonders auf den aus Island!

                                          Sandraliest

                                          Beiträge 40
                                          01.11.2019

                                            Bei diesen Roman handelt es sich um den dritten Teil, der Romantic Escapes - Reihe. Die Bände lassen sich unabhängig voneinander lesen.
                                            Den Roman gegenüber habe ich gemischte Gefühle.
                                            Nina, als Hauptprotagonistin finde ich sehr sympathisch. Sebastian, allerdings finde ich sehr unsympathisch und einfach nur nervig.
                                            Zwischen Ben und Nina gab es für mich wenig schöne Momente. Zumindest habe ich diese nicht so empfunden. Die gemeinsamen Szenen gingen mir nicht besonders nah oder haben etwas in mir ausgelöst.
                                            Ihre Beziehung ist auf totalen Klischees aufgebaut.

                                            Die Nebencharaktere fand ich sehr gut gewählt und passend zur Story.
                                            Die Szenen des Backkurses und ihren Vorhaben habe ich liebend gerne gelesen.

                                            Ab der ca. 270 Seite nahm die Story in meinen Augen mehr Fahrt auf.

                                            Der dritte Band gehört für mich zu den schwächeren Teile der Reihe.

                                            Die Autorin erzählt zwar eine süße und detaillierte Geschichte, aber leider konnte dieser Band mich nicht wirklich überzeugen.

                                            Dennoch werde ich den vierten Band eine weitere Chance geben.

                                            M0903

                                            Beiträge 33
                                            24.10.2019

                                              Im dritten Teil der Romantic-Escapes-Reihe entführt uns die Autorin ins wundervolle Paris.
                                              Auch wenn ich selbst noch nie da gewesen bin, konnte ich mir die Stadt wirklich gut vorstellen, da die berühmtesten Sehenswürdigkeiten natürlich auch von der Hauptprotagonistin Nina besucht werden. Mit ihr hat die Autorin einen wirklich jungen und frischen Charakter geschaffen, der für meinen Geschmack aber auch gerne mal zu naiv handelt. Mit ihrem Gegenpart Sebastian hatte ich aber leider durchweg so meine Probleme. Der angegebene Charme konnte mich leider nicht erreichen und so bleib Sebastian leider irgendwie unnahbar und unsympathisch.
                                              Absolut begeistert war ich aber vom Setting und der Atmosphäre der kleinen Patisserie. Wie gern hätte ich mich dort einmal an einen der Tische gesetzt und mir mit den Köstlichkeiten den Bauch voll geschlagen. Wer bei diesem Buch nicht Appetit bekommt, dem kann einfach nicht mehr geholfen werden :-) Ständig wird gebacken und verfeinert und immer läuft einem dabei das Wasser im Mund zusammen. Was aber definitiv auch in diesem Buch wieder fehlt, sind die Rezepte zum Nachbacken oder zumindest die Grundrezepte. Abgerundet wird diese tolle Atmosphäre durch die Nebencharaktere, die mit so viel Liebe und Charme die kleinen Patisserie zu einem wunderbaren Ort machen.

                                              Christiane

                                              Beiträge 14
                                              13.10.2019

                                                Auch im dritten Teil ihrer Romantic Escape Reihe hat Julie Caplin ihre bewährten Zutaten wieder zu einem wohlschmeckenden Ganzen zusammengefügt.

                                                Genervt von ihrer Großfamilie ergreift die Engländerin Nina die Chance nach Paris zugehen um dort Sebastian, einem Freund ihres Bruders, zu helfen. Sebastian hat sich ein Bein gebrochen und ist dringend auf Hilfe angewiesen. In Kürze will der renommierte Koch in Paris zwei Restaurants eröffnen. Zudem muss er einen Patisserie-Kurs geben, den er nicht mehr absagen kann. Leider stellt Sebastian sich als arrogantes Ekelpaket heraus und Nina hat Mühe, seine Anforderungen zu erfüllen,. Wären da nicht die reizenden Teilnehmer des Kurses, mit denen Nina sich schnell anfreunden kann, hätte sie Paris schon längst den Rücken gekehrt. Die ganze Angelegenheit wird nicht leichter dadurch, dass Sebastian die große Jugendliebe Ninas ist.

                                                Die kleine Patisserie in Paris ist wieder ein Buch, das einem während des Lesens das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Eclairs, Macarons und Profiteroles: um diese Leckereien dreht sich sehr viel. Und auch Romantikfans kommen auf ihre Kosten. Was mir allerdings gefehlt hat, ist die Pariser Stimmung. Im Gegensatz zum Vorgängerteil hat sich die Lust auf eine Parisreise nicht eingestellt. Umso mehr bin ich nun auf den Islandteil gespannt und hier vor allen Dingen darauf, welche kulinarischen Köstlichkeiten Julie Caplin servieren wird.

                                                nasa

                                                Beiträge 15
                                                02.10.2019

                                                  Die kleine Patisserie in Paris von Julie Caplin ist ein charmanter und sehr schöner Liebesroman den man gut zwischendurch lesen oder hören kann. Es entführt einen in die Stadt der Liebe, nach Paris und in die Welt der Patisserie. Ich habe beim hören des Hörbuchs regelrecht Lust auf das Backen und auf Macarons und Eclairs bekommen. Ich kannte die Autorin bis dato nicht und wusste somit auch nicht das es sich hier um eine Romantic-Escapes-Reihe handelt. Dies ist das dritte Buch der Reihe, aber es sind immer in sich abgeschlossene Teile von daher ist es egal in welcher Reihenfolge man die Bücher liest. Für mich war es bestimmt nicht das letzte Buch von Julie Caplin.

                                                  Nina liebt ihre Familie aber sie hasst es wie sie immer wieder bevormundet wird. Daher kommt das Jobangebot aus Paris gerade recht. Sebastian ein Freund von Ninas Bruder braucht dringend über ein paar Wochen Hilfe. Nina reist von England nach Paris um Sebastian zu helfen einen Back und Kochkurs zu geben und ihm die arbeiten ab zu nehmen die er mit seinem Gips nicht machen kann. Doch die Zusammenarbeit erweist sich als schwierig. Sebastian ist unhöflich, genervt und lässt seinen Frust an Nina aus. Auch für Nina ist es nicht leicht, war sie doch als Teenager in den charismatischen jungen Koch verliebt gewesen.

                                                  Mir hat der leichte Schreibstil sehr gut gefallen, er ist leicht und flüssig so kam man gut in die Geschichte rein. Auch die Erzählstimme von Hannah Baus passte sehr gut. Sie hat das Buch sehr sympathisch vorgelesen und hat auch gut mit der Stimme gespielt so wurde das Hörbuch sehr lebendig. Auch die Passagen in denen gebacken wurde waren sehr gut beschrieben. So hatte ich immer gleich Appetit auf Backwaren, den Duft von frischen Eclairs oder Macarons in der Nase.

                                                  Die Autorin hat es geschafft das Buch sehr lebendig zu schreiben. So habe ich mich mitten in Paris gefühlt und auch die Patisserie habe ich vor meinem inneren Auge gesehen. Die Protagonisten waren authentisch geschildert und ich habe mit jedem mitgefühlt. Vor allem Nina war mir ans Herz gewachsen. Anfangs ging sie mir etwas auf die Nerven, aber sie hat sich im Laufe der Geschichte weiter entwickelt. Teilweise war die Geschichte sehr vorhersehbar und oberflächlich, aber ehrlich gesagt finde ich dies hier gar nicht schlimm.

                                                  Es ist ein wahres Wohlfühlbuch was keine unnötigen Komplikationen hat oder zu detaillierte Beschreibungen. Es hat seine Portion Liebe und Missverständnisse und vor allem tolle Backwaren. Ein tolles Buch zum entspannen und träumen.

                                                  kugelrund

                                                  Beiträge 21
                                                  02.10.2019

                                                    Hallo,

                                                    Ich stand dem ganzen Romantik-Escape-Genre doch recht kritisch gegenüber.
                                                    Tja nun hat es Julie Caplin glatt geschafft mich für das Genre zu überzeugen.
                                                    Ìch bin beim Lesen richtig in der Protogonistin Nina aufgegangen und hab mit ihr mit gefiebert, geliehen etc

                                                    Ich kann das Buch nur empfehelen.

                                                    Gruß kugelrund

                                                    Sophie

                                                    Beiträge 10
                                                    21.09.2019

                                                      Wer wollte während des Lesens nicht gleich nach Paris fliegen und sämtliche Backwaren kosten?!
                                                      Dies war mein erstes Buch der Autorin und ich mochte ihren Schreibstil. Die Szenarien wurden wirklich gut beschrieben und ich hatte das Gefühl, das mir der Duft der Backwaren in die Nase stieg.
                                                      Allerdings muss ich zugeben, dass mir Sebastian zu Beginn etwas unsympathisch war. Dies hat sich aber nach und nach gelegt :D

                                                      Das Cover ist ein richtiger Hingucker in meinem Bücherregal!

                                                      Talisha

                                                      Beiträge 16
                                                      03.09.2019

                                                        Nina träumt davon Patisserie herzustellen. Deshalb denkt sie, sie könnte einiges lernen, wenn sie Sebastian, der beste Freund ihres Bruders und früher auch mal ein Freund von ihr, für einige Wochen in seinem neuen Bistro in Paris unterstützt. Ausserdem will sie einfach auch mal weg von zuhause, wo sie von ihren Eltern umsorgt und von ihren vier Brüdern genervt wird.

                                                        In Paris angekommen wird Nina sogleich von Sebastian herum kommandiert. Ist das noch der Sebastian, den sie als Kind kannte, oder hat er sich dermassen negativ verändert? Nina versucht das Beste aus der Situation zu machen und freundet sich schnell mit Marguerite, einer langjährigen Stammkundin des Cafés an. Mit Marcel, dem komischen Kellner, wird sie nicht richtig warm. Er lässt Nina spüren, dass er mit Sebastians Idee, aus dem Café ein Bistro zu machen, nicht einverstanden ist.

                                                        Auch Nina findet den Umbau blöd. Ebenso die Backkurs-Teilnehmer, bei dem Nina Sebastian assistiert. Sie freundet sich schnell mit Maddie, Jane, Peter und Bill an. Die bunt zusammen gewürfelte Backschülerschar ist beeindruckt von Ninas Backkünsten und so geht es nicht lange und sie alle - zusammen mit Marcel - hecken einen Plan aus, um Sebastian davon zu überzeugen, dass Paris dieses kleine Café braucht.

                                                        Sebastian bekommt davon nichts mit. Er ist mit seinem gebrochenen Bein und der Tatsache, dass sein Freund Alex mit Nina ausgeht, beschäftigt und ist äusserst eifersüchtig. Also will auch er mit Nina ausgehen, wovon aber Ninas Bruder nicht begeistert ist, als er davon hört. Und Nina? Fühlt sich wie auf einer Achterbahn.

                                                        Sebastian ist arrogant. Aber ihn kann man gut beiseite schieben und sich an den Geschichten der anderen Charakter, allen voran die der Backtruppe, erfreuen und zuschauen, wie sie Paris entdecken und sich miteinander verbünden.

                                                        Die Streifzüge mit Nina durch die diversen Patisserien in Paris lasen sich so, als ob man auch dabei wäre und sich mit Nina durch alle Köstlichkeiten probiert. Sie machen Lust wieder mal nach Paris zu reisen oder zumindest in der nächsten Patisserie einzufallen und sich einmal quer durchs Angebot zu essen.

                                                        Mir haben Band 1 und 2 der Romantic Escapes-Serie schon gut gefallen. Durch den einnehmenden Schreibstil, die versprühte Romantik und den grosszügigen Genuss (den hier endlich mal niemand bereut!) der Patisserie-Stückchen ist aber der dritte Teil definitiv der schönste und romantischste Band der Serie bisher.

                                                        Fazit: Ein romantischer Lesegenuss!
                                                        5 Punkte.

                                                        Alica

                                                        Beiträge 39
                                                        30.08.2019

                                                          Dies ist der dritte Teil der Romantic-Escapes-Reihe von Julie Chaplin, aber man kann das Buch auch unabhängig von den anderen Teilen lesen, sowie ich, die die anderen Teile erst nach dem hier las. Daraus folgt, daß ich die bittersüße Geschichte richtig genoß zu vernaschen. Sowohl dieser Teil, als auch die anderen wärmen einem das Herz.

                                                          Buch_loewin

                                                          Beiträge 36
                                                          15.08.2019

                                                            Dies war mein erster Roman von Julie Caplin, und bestimmt nicht mein letzter, denn ihr federleichter Schreibstil bezaubert, die knapp 400 Seiten sind nur so verflogen, und ich liebe ihren Humor. Die Figuren sind allesamt sehr lebensnah gezeichnet, die Dialoge spritzig und witzig, und ganz nebenbei bekommt man noch eine nette Sightseeingtour durch Paris geboten, denn natürlich begleiten wir Nina auf ihren Entdeckertouren quer durch die Stadt.

                                                            C. Sch.

                                                            Beiträge 53
                                                            05.08.2019

                                                              INHALT:
                                                              Für einen Job hat die Kellnerin Nina die Chance nach Paris zu gehen. Sie zögert nicht lange, denn endlich will sie ihren Brüdern entfliegen, die ihr ständig sagen, wie sie zu leben hat. Doch ihr neuer Chef ist ausgerechnet Sebastian und er ist mit ihrem Bruder befreundet. Nina und Sebastian kennen sich schon ewig und verstehen sich aber nicht besonders gut. Und er macht ihr das Leben und die Arbeit in Paris auch nicht gerade leicht. Doch immer mehr fühlt sich Nina zu ihm hingezogen und alte Gefühle aus ihrer Teenagerzeit flammen wieder auf.
                                                              MEINE MEINUNG:
                                                              Dies ist der dritte Teil der Romantic-Escapes-Reihe von Julie Chaplin, aber man kann das Buch auch unabhängig von den anderen Teilen lesen. Und wie süss ist bitte diese Geschichte. Der Schreibstil ist wie immer sehr flüssig zu lesen, man fühlt sich sofort wohl und gut aufgehoben und muss die Storie einfach lieben. Die Charaktere sind so liebenswert, so authentisch und haben so viel Charme. Man fiebert als Leser förmlich mit Nina mit und will ihr zur Seite stehen und ein Teil ihrer Familie werden. Natürlich entwickelt sich auch eine Liebesgeschichte zwischen Nina und Sebastian und auch hier wirkt alles sehr atmosphärisch, kommt ganz ohne Kitsch aus und liest sich einfach wunderschön. Für mich hätte die Liebesgeschichte auch ruhig noch mehr Raum bekommen können. Man merkt der Geschichte an, dass in ihr viel Herzblut steckt und alles mit sehr viel Liebe und Hingabe geschrieben wurde. Wunderbar wird hier auch der Flair von Paris dem Leser nahegebracht. Immer wieder kann man in die Leckereien der Patisserie abtauchen und geniessen. Alles ist mit viel Humor verflochten, so dass man oft schmunzeln kann.
                                                              FAZIT:
                                                              Ich liebe auch diesen dritten Teil der Reihe und habe das Buch sehr gern gelesen. Viel Charme, viel Liebe, viel Atmosphäre und sehr lecker.

                                                              Elke Z.

                                                              Beiträge 11
                                                              31.07.2019

                                                                Ein schönes Buch, leicht zu lesen.
                                                                .............................................

                                                                Eine Liebesgeschichte zum Wohlfühlen, die mit viel Flair daherkommt und mit kalorienreichen Backwaren und Schokolade verlockt