Juliet Ashton

Das Glück wohnt in der Ivy Lane

Notting Hill: ein Ort für Liebe, Familie, Freundschaft - und herzerwärmende Schicksale
Eigentlich wohnt Sarah gerne in der Ivy Lane im Westen Londons. Die Hausgemeinschaft ist bunt, man hilft sich aus. Doch seit kurzem ist die Idylle zerbrochen, denn Sarahs Ex-Mann wohnt jetzt ein Stockwerk tiefer - bei seiner neuen Frau. Sarah ist am Boden zerstört und sucht plötzlich die Nähe zu den anderen Nachbarn. Vor allem zu Jane und Tom, den neuen Bewohnern im Hochparterre. Sie helfen Sarah wieder auf die Beine. Trotzdem: Sich neu zu verlieben kommt für Sarah nicht in Frage. Ein Flirt mit Tom schon gar nicht. Schließlich möchte sie keine glückliche Ehe zerstören. Nur eins ist klar: Wenn das Glück in die Ivy Lane zurückkehren soll, dann muss ein Wunder geschehen. Oder am besten gleich mehrere …


Autorenbild Foto von Juliet Ashton

Der  Autor

Juliet Ashton stammt aus Irland und lebt heute mit ihrer Familie in London. Sie hat bereits zahlreiche Romane unter ihrem Klarnamen veröffentlicht.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Leselust

Beiträge 34
eine Antwort 08.05.2017

Eigentlich hatte Sarah sich ihr Leben in der neuen Wohnung in Notting Hill ganz anders vorgestellt, denn die Wohnung im blauen Haus sollte ganz nach den Vorstellungen ihres Mannes und ihr renoviert werden, um sich so richtig wohl zu fühlen. Doch das Glück hielt nicht lange an, denn ihr Mann ging fremd, mit der Frau, die in der Wohnung unter ihnen wohnt. Nun ist Sarah von Leo geschieden und Leo frisch verheiratet mit Helena, aus der Wohnung unter Sarahs. Auch sonst ist das Leben im blauen Haus eher anstrengend, im Parterre wohnt die mürrische Mavis, gleich daneben Lisa mit ihrer Tochter Una, die seit der Trennung ihrer Eltern nicht mehr spricht und ihre beste Freundin Smith, die auch im Haus wohnte, ist für immer fort. Doch in deren Wohnung ist ein junges Paar eingezogen, Jane, die sehr nett ist und sich gleich mit Sarah anfreundet und ihr Mann Tom, der irgendwie Sarah Avancen macht, die diese nicht einordnen kann. Gleichzeitig scheint Mavis endlich aufzutauen und am Leben im blauen Haus teilzunehmen und auch Leo steht wieder häufiger vor ihrer Tür. Vielleicht ist das Leben im blauen Haus doch nicht so schlecht?
Meine Meinung:
Gleich von Beginn an steigen wir ins Geschehen und somit in Sarahs Leben im blauen Haus ein, nämlich mit der Hochzeit von Helena und Leo. Man spürt die doch sehr bedrückende Stimmung, vor allem Sarahs Niedergeschlagenheit und man fühlt sich schnell mit der jungen Frau verbunden. Der Schreibstil der Autorin hat mir, wie auch in ihren anderen Büchern, sehr gut gefallen. Sie schreibt sehr gefühlvoll und fließend und man hat das Gefühl, dieses Buch ist voller wunderschöner Zitate an und über das Leben. Die einzelnen Kapitel beginnen dann auch jedes Mal mit einem zu dem folgenden Kapitel passenden Zitat, die aus einem Kalender vom Takeaway um die Ecke stammen. Doch diese Sprüche sind richtig toll und ich hätte mir am liebsten jedes Einzelne davon notiert, um mal eines zu nennen: "Den Charakter eines Menschen erkennt man daran, wie er die behandelt, die ihm nichts nützen", (Kapitel 8, Seite 136).
Auch das Geschehen fesselte ans Buch und man hat schnell den Eindruck, sich gemeinsam mit Sarah im blauen Haus aufzuhalten. Man spürt, dass einzelne Personen Geheimnisse haben, dass nicht alles so ist, wie es scheint und so wird dieses Buch sehr schnell zu einem Pageturner. Es passiert immer wieder etwas Neues und mit so manch einer Begebenheit konnte die Autorin völlig überraschen, zwar waren auch Kleinigkeiten vorhersehbar, doch diese störten in keinster Weise die Atmosphäre, die dieses Buch ausstrahlt.
Das Geschehen verfolgen wir durch einen Erzähler in der dritten Person, der alles aus Sarahs Perspektive wiedergibt. Doch auch wenn Sarah hier die Protagonistin ist, sind auch die weiteren Charakter mit viel Tiefgang und Lebendigkeit ausgestatt und jedes Detail der Geschichte wirkt durchdacht.
Sarah, die Protagonistin, ist eine sehr liebenswerte Frau, die mir teilweise sehr naiv und vertrauensselig scheint. Doch sie lebt ganz nach dem Motto, in jedem Menschen etwas Schönes zu finden. So handelt sie zwar häufig sehr blauäugig und selbstlos, ist dabei aber auch äußerst authentisch, einfach jemand, den man gerne haben muss.
Neben Sarah gibt es noch einige weitere Nebencharaktere, die der Geschichte Leben einhauchen und auch das Leben im blauen Haus sehr lebendig werden läßt. Sei es die ewig mürrische und schlecht gelaunte Mavis, die dank Sarah langsam aufzutauen scheint, oder das kleine Mädchen Una, das auch eine große Parallele zu Sarahs eigener Kindheit darstellt. Jeder einzelne wirkt auf das Geschehen ein und dient der Entwicklung der Protagonistin.
Mein Fazit:
Alles in allem ist es ein Buch, dessen Geschehen vielleicht wirklich irgendwo so stattgefunden haben kann. Ein Buch über Freundschaft, Liebe, Vertrauen und darüber, das Schöne im Leben und in den Menschen zu sehen, über Neuanfänge und verpasste Chancen und über den Mut Vergangenes noch einmal zu überdenken. Dabei ist es auch, durch den ein oder anderen Schicksalsschlag, recht tiefsinnig und regt zum Nachdenken an. Es steckt voller Botschaften an seine Leser und ist wunderschön zu lesen. Ein Buch, das man genießen kann und in dem man ganz tief abtaucht.

  • Isareadbooks

    Beiträge: 67
    04.07.2017

    Wow wirklich viel Text und eine interessante Meinung dazu! Ich bin sehr gespannt und kaufe mir das Buch denke ich!

Granger 2.0

Beiträge 35
24.04.2017

Das Cover spricht einen schon auf den ersten blick an. Und die Leseprobe lässt einen arnen wie das Leben mit Fehlschlägen auszusehen hat. Ihre Nachbarn helfen Sarah wieder auf die beine und vielleicht auch zum neun glück. Auch wenn es noch so viele Wunder braucht.

Herzblatt

Beiträge 38
18.04.2017

Ich habe in die Leseprobe reingeschnuppert und muss sagen das mich das Buch sehr interessiert. Es ist leicht zu lesen und es verspricht spannend und emotional zu werden. Sarah hat es nicht leicht da Ihr Ex-mann nun mit neuer Frau nur ein Stockwerk tiefer wohnt....

VanilleMelli

Beiträge 43
14.04.2017

Bin sehr gespannt darauf!
Denn ich finde, dass das Cover perfekt zu dem Inhalt (der Leseprobe) passt. Auch der Titel scheint passend gewählt zu sein. Ich freue mich schon total darauf es einmal zu lesen :)

Nadine135

Beiträge 50
20.03.2018

Ich liebe diesen Roman. Es handelt von Familie,Nachbarschaft,Freundschaften, vom Leben in der Ivy Lane.
Ich habe bisher alle Romane von Juliet Ashton gelesen und ich hoffe,dass noch viele folgen werden.

lesewolke

Beiträge 16
05.03.2018

    Sarah lebt im blauen Haus in einer Wohnung in Notting Hill. Dort lebte Sie mit Ihrem Ex-Mann zusammen der sie jedoch mit einer Nachbarin betrogen hat und nun im gleichen Haus unten bei seiner neuen Frau wohnt. Sarah nimmt sich vor die Wohnung zu renovieren um sie dann zu verkaufen, aber im blauen Haus steckt so viel Leben und es ist immer etwas los...
    Das Buch selbst ist sehr interessant, es macht Spaß es zu lesen, wenn auch die Zufälle alle aus einem Haus sehr ungewöhnlich ist... Der Grund der Trennung von Sarah wurde auf eine Nachbarin geschoben welcher Sarah bis zum Sterben zur Seite stand und für nix anderes mehr Zeit hatte... Dann gibt es das kleine Mädchen Una, die nach der Trennung der Eltern nicht mehr spricht und daher von Sarah therapiert wird und es gibt Mavis, die verbitterte alte Frau, die auf einmal immer freundlicher wird und für Sarah zu einer richtigen Freundin wird... Auch Tom wohnt in dem Haus und Sarah findet ihn mehr als anziehend... aber er ist doch der Mann Ihrer Freundin. Sie kann doch nix mit Tom anfangen... Stattdessen versucht sie die Beziehung zu Ihrem Ex-Mann zu retten, der Sarah bei der Renovierung helfen möchte und noch nicht ganz von ihr los kommt...
    Aber irgendwann kommt der Punkt an dem Sarah nur noch an sich denkt, begreift was wichtig ist im Leben und die richtigen Entscheidungen fällt... Im blauen Haus ist es auf jedenfall nie langweilig :)

    KimVi

    Beiträge 28
    29.11.2017

      Eigentlich wohnt Sarah gerne in ihrer Wohnung in der Ivy Lane, die sie gemeinsam mit ihrem Mann Leo gekauft hat, um sie zu renovieren. Doch nun ist alles anders, denn Leo hat sich von Sarah scheiden lassen und lebt nun mit Helena, die nur eine Etage tiefer wohnt, zusammen. Selbst die Hochzeit der beiden bleibt Sarah in dem Haus in der Ivy Lane nicht erspart. Dennoch liebt sie ihre Wohnung. Als Jane und Tom neu ins Haus einziehen, lebt Sarah etwas auf. Denn die beiden bringen frischen Wind in die Hausgemeinschaft und machen es Sarah leicht, Anschluss zu finden. Dennoch kann sie nicht aufhören, an ihren Exmann Leo zu denken, doch auch zu Tom fühlt sie sich hingezogen. Für Sarah ist es aber undenkbar eine glückliche Ehe zu zerstören....

      Der Einstieg in diesen Roman gelingt mühelos, da die Hauptprotagonistin Sarah sehr sympathisch wirkt und man sich sofort in sie hineinversetzen und ihre Gefühle nachvollziehen kann. Durch Sarah lernt man nach und nach die gesamte Hausgemeinschaft kennen. Die Bewohner sind sehr unterschiedlich, wirken jedoch alle lebendig, sodass man sich das Leben in dem Haus in der Ivy Lane sehr gut vorstellen kann. Im Buch befindet sich eine Skizze, die einen Überblick über die verschiedenen Wohnungen gibt. Dadurch fällt die Zuordnung der Bewohner und die Lage ihrer Wohnungen noch leichter.

      Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und sehr angenehm lesbar. Sie versteht es außerdem hervorragend, zwischen den Zeilen eine besondere Atmosphäre zu vermitteln, sodass einem das Haus und seine Bewohner ans Herz wachsen. Man fühlt sich beinahe selbst als Teil dieser Gemeinschaft. In der Hausgemeinschaft setzt im Verlauf der Handlung eine Wandlung ein. Es gibt einige überraschende Wendungen, die man kaum vorhersehen kann. Dadurch bleibt die Erzählung durchgehend interessant und es kommt beim Lesen keine Langeweile auf.

      Ich habe mich beim Lesen dieses Romans im Großen und Ganzen gut unterhalten. Die Geschichte wirkte auf mich durchgehend interessant. Durch die vielen Wendungen kam keinen Moment Langeweile auf. Dennoch bin ich in meiner Bewertung hin- und hergerissen. Denn ich muss gestehen, dass mir das, was sich in der Hausgemeinschaft alles ereignet, schon fast zu viel war. Durch die ganzen Wendungen und Ereignisse wirkte die Erzählung auf mich sehr konstruiert und etwas überladen. Deshalb fällt meine Bewertung auch nicht ganz so euphorisch aus. Auf meiner persönlichen Bewertungsskala bekommt das Buch drei von fünf möglichen Sternchen.

      buchverschlingen

      Beiträge 30
      12.11.2017

        Das Glück wohnt in der Ivy Lane.
        Die Bewohner des blauen Hauses in Notting Hill, London, sind eine eingeschworene Gemeinschaft. Dabei hat jeder seine Geschichte, seine eigenen Probleme, ist aber jederzeit für die anderen da. Besonders beeindruckt hat mich die Figur der Sarah. Was für ein Einfall, sie über der neuen Wohnung ihres Ex-Manns wohnen zu lassen!
        Sie verliert jedoch nicht ihren Lebensmut und ist für alle da. Wie sehr habe ich ihr Glück gewünscht, vor allem als sie dem Falschen hinterher gerannt ist!
        Sehr einfühlsam und anschaulich schreibt Juliet Ashton. Man muss das Haus und seine Bewohner einfach mögen! Fast meint man, sie hätte selbst dort gewohnt und ich habe mich immer wieder dabei ertappt wie ich gedacht habe, ob das wohl die Autorin selbst alles erlebt hat.
        Sehr realitätsnah geschrieben und „spritzig wie ein Glas Weißwein“

        JaNein

        Beiträge 20
        08.11.2017

          Wieder was tolles von Juliet Ashton. Bei ihren Büchern kann man sich sicher sein das es sich um "echte Menschen mit echten Problemen" handelt.

          Die arme Sarah wird betrogen, ihr Ex zieht dann auch noch zu der Neuen. Leider in das selbe Haus in dem Sarah wohnt.

          Zum Glück hat sie viele weitere Nachbarn die sie wieder auf die Beine holen !!!!


          Tolles Buch

          Blümchen

          Beiträge 47
          18.08.2017

            Im blauen Haus in der Ivy Lane ist mächtig was los....
            Es beginnt mit einer Hochzeit, einem Todesfall und einem Einzug.
            Viele verschiedene Charaktere (die sehr gut beschrieben werden) leben unter einem Dach.
            Leider ist es für Sarah nicht leicht. Sie wohnte mit ihrem Mann Leo in der renovierungsbedürftigen Dachgeschoßwohnung und wollte mit ihm dieses Projekt durchführen. Dieser begann dann ein Verhältnis mit der Mieterin aus einer anderen Wohnung. Als Sarah die herausfand verlief das Glück die Ivy Lane. Leo hat 2 Wochen nach der Scheidung geheiratet und wohnt mit seiner "neuen" auch weiterhin im blauen Haus. Dieser Umstand macht es für Sarah natürlich nicht leichter. Aber dann ziehen Jane und Tom in eine freigewordene Wohnung und nehmen sich Sarah an....

            Zieht das Glück wieder ein???

            In „Das Glück wohnt in der Ivy Lane“ geht es um Liebe, Trauer, Vertrauen, Kontrolle, Geheimnisse und Verlust.

            Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Das Cover und der Klappentext sprachen mich sehr an.

            Jackdeck

            Beiträge 44
            15.08.2017

              Eigentlich wohnt Sarah gerne in der Ivy Lane im Westen Londons. Die Hausgemeinschaft ist bunt, man hilft sich aus. Doch seit kurzem ist die Idylle zerbrochen, denn Sarahs Ex-Mann wohnt jetzt ein Stockwerk tiefer - bei seiner neuen Frau. Sarah ist am Boden zerstört und sucht plötzlich die Nähe zu den anderen Nachbarn. Vor allem zu Jane und Tom, den neuen Bewohnern im Hochparterre. Sie helfen Sarah wieder auf die Beine. Trotzdem: Sich neu zu verlieben kommt für Sarah nicht in Frage. Ein Flirt mit Tom schon gar nicht. Schließlich möchte sie keine glückliche Ehe zerstören. Nur eins ist klar: Wenn das Glück in die Ivy Lane zurückkehren soll, dann muss ein Wunder geschehen. Juliet Ashton hat einen ganz wunderbaren Schreibstil, so dass ich selbst am liebsten ins Blaue Haus gezogen wäre um mit den Bewohnern im Garten zu sitzen und das Leben zu genießen.
              Immer wieder passieren ungeahnte Dinge und Spannung, Freundschaft, Liebe, aber auch Kummer ziehen sich durch das ganze Buch.
              Es gab einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet und einige auf die ich gehofft habe.
              Mir hat dieses Buch wundervolle Lesestunden geschenkt.

              Its me

              Beiträge 42
              10.08.2017

                Ich habe dieses Buch für meine Lesemeilen bekommen, nochmals vielen Dank dafür. Selber hätte ich wahrscheinlich nicht gekauft da mich der Roman nicht sehr stark angesprochen hat. Noch dazu finde ich es sehr unrealistisch im selben Haus mit dem Ex und seiner Neuen zu wohnen und ständig deren Glück vor Augen zu haben. Ich fand es dann allerdings, dank der vielen, speziellen Bewohner und deren Verwicklungen untereinander ganz nett - umgehauen hat es mich allerdings nicht.

                Boyslover

                Beiträge 42
                10.07.2017

                  Das Cover dieses Buches hat mich gleich angesprochen.

                  Max hat Sarah für eine andere verlassen - schlimm genug...allerdings wohnt er mit seiner "neuen" im gleichen Haus ein Stockwerk tiefer.

                  Es wohnen ganz unterschiedliche Menschen in dem Haus.....
                  Sarah, frisch geschieden und voller Trauer, ...Max und seine "Neue",
                  Jane und Tom, der unausstehliche Hausdrachen Mavis und uLisa mit ihrer Tochter Una.
                  Alle Charaktere werden so gut beschrieben, dass man denkt man bewohnt auch eine Wohnung in diesem Haus in der Ivy- Lane.
                  In einem Haus mit vielen verschiedenen Menschen passiert natürlich auch immer etwas....Spannung und Freundschaft, Kummer und Liebe

                  ein sehr schöner Roman

                  Yvonne27576

                  Beiträge 13
                  07.06.2017

                  Dieses Buch spricht mich sehr an .

                  Die leseprobe hat sich sehr gut lesen lassen ,

                  und hat mich auch sehr überzeugt es mir zu kaufen.

                  Das Cover gefällt mir auch sehr .

                  Ich gebe schonmal volle 5 ***** .

                  nalik

                  Beiträge 29
                  31.05.2017

                    Dieses Buch ist für mich ein perfektes Buch über das Leben, die Liebe und Missverständnisse.

                    Es handelt von Sarah, die in der Ivy Lane wohnt. Mit ihr im Haus wohnen uhr Ex-Mann Leo, eine alte Frau namens Mavis und Lisa mit Uma, die irgendwann aufgehört hat zu sprechen. Und natürlich auch Jane mit Tom, zu dem sich Sarah auf merkwürdige Art und Weise hingezogen fühlt. Jede von diesen Parteien hat eine Geschichte, die in dem Buch so nach und nach erzählt wird und zum Schluss wurd eines klar: das Glück wohnt in der Ivy Lane.

                    Für mich ein sehr schönes Buch, das ich gerne weiterempfehle.

                    buchlesemaus

                    Beiträge 9
                    18.05.2017

                    Auch ich als Leser finde das Cover sehr ansprechend und auch Glück kommt selten allein und auch das Glück das selten anklopft funktioniert an und ab deswegen empfehle ich dieses Buch zu kaufen und auch das man sich nur in London verlieben kann stimmt nicht man kann sich überall verlieben ich bin mal gespannt welche Wege in dem Buch die Liebe noch nimmt

                    SarahLiebtBücher

                    Beiträge 31
                    06.05.2017

                      Sarah ist ziemlich frisch geschieden und schon auf die Hochzeit ihres Exmannes Leo eingeladen. Nach der Trauung versucht sie sich zu verdrücken, aber er wohnt wie Sarah in der Ivy Lane. Ein Stockwerk tiefer mit seiner neuen Frau Helena - der Grund der Scheidung.
                      Nachdem sie sich von den Nachbarn vorher ferngehalten hat, sucht sie jetzt deren Nähe. Sie leidet unter der Trennung und hängt noch sehr an Leo. Ebenso genießt sie die Nähe zu Tom, ihrem neuen Nachbarn, aber der ist mit Jane neu ins Haus gezogen und sie möchte keine glückliche Ehe zerstören.

                      Meine Meinung:
                      Im Blauen Haus in der Ivy Lane wohnen ziemlich unterschiedliche Menschen. Ganz oben wohnt die frisch geschiedene Sarah, die ihrem Exmann hinterher trauert. Der wohnt mit seiner neuen Frau Helena ein Stockwerk tiefer. Da drunter Jane und Tom und noch eine Etage tiefer in der es zwei Wohnungen gibt einmal der unausstehliche Hausdrachen Mavis und die ungeduldige Lisa mit ihrer Tochter Una die nicht mehr spricht.
                      Mit dem Einzug von Jane und Tom änderte sich alles in diesem Haus, denn sie sind sehr kontaktfreudig und freunden sich mit allen an. Natürlich gibt es eine gemeinsame Aufgabe für die Hausbewohner, denn Igel Mikey muss aufgepäppelt werden.
                      Sarah ist im Haus der Magnet für Probleme. Erst hat sie Smith verloren, dann hat ihr Ehemann sie betrogen und verlassen und Mavis nutzt sie auch gerne als Streitpunkt. Doch jetzt möchte sie das nicht mehr. Sie möchte wieder leben und unter Leute und geht auf alle Mitbewohner zu.
                      Langsam entwickeln sich Freundschaften, verbotene Affären und es gibt einen Todesfall.
                      Juliet Ashton hat einen ganz wunderbaren Schreibstil, so dass ich selbst am liebsten ins Blaue Haus gezogen wäre um mit den Bewohnern im Garten zu sitzen und das Leben zu genießen.
                      Immer wieder passieren ungeahnte Dinge und Spannung, Freundschaft, Liebe, aber auch Kummer ziehen sich durch das ganze Buch.
                      Es gab einige Wendungen mit denen ich nicht gerechnet und einige auf die ich gehofft habe.
                      Mir hat dieses Buch wundervolle Lesestunden geschenkt.
                      Natürlich hatte ich auch persönliche Lieblingsprotagonisten und das waren Jane und Tom. Jane hat eine erfrischende Art und scheint immer gutgelaunt zu sein. Sie ist der Antrieb im Haus, der Kleber der alle zusammen hält (bis auf Helena, weil sie die nicht mag). Tom ist gutaussehend, aber sehr zurückhaltend. Er ist ein guter Freund für alle und man bekommt schnell den Eindruck, dass er und Jane das perfekte Paar sind.
                      Ob am Ende alle unglücklichen und missgelaunten Menschen glücklich sind?

                      Fazit:
                      Ein wundervoller Roman von Juliet Ashton in dem es vor allem um Freundschaft und Liebe geht und um das Leben. Wir sollten alle in jedem das Schöne sehen können.

                      Das Glück wohnt in der Ivy Lane

                      Beiträge 102
                      21.04.2017

                        ... aber anscheinend nicht mehr bei Sarah. Ihr Mann Leo hat sie für Helena, die in der Wohnung unter ihnen wohnt, verlassen und jetzt steht sie nicht nur vor den Scherben ihrer Ehe sondern auch allein in einer stark renovierungsbedürftigen Dachgeschoßwohnung. Das Projekt hatten sie und Leo zusammen geplant, die Wohnung in Notting Hill günstig gekauft und die Renovierung begonnen. Doch dann hat sich Leo in Helena verliebt und Sarah verlassen.
                        Außerdem ist Sarah ist traurig, weil Smith weg ist. Als Jane und Tom in Smith’ ehemalige Wohnung ziehen wird ihr klar, dass sie endlich neue Freundschaften knüpfen muss. Warum also nicht mit den anderen Bewohnern des Hauses beginnen?! Man sieht sich zwar jeden Tag, weiß aber kaum etwas voneinander. Und so kommt es, dass sich Sarah nach und nach mit ihren Nachbarn anfreundet.
                        Der ewig gereizten Mavis, die gerade erst ihre Zwillingschwester verloren hat, kommt sie durch die gemeinsamen Mittagessen näher – allein gegessen haben beide jetzt schließlich lange genug. Und Lisas Tochter Una, die seit der Trennung der Eltern nicht mehr spricht, kann sie nach einiger Zeit zumindest ein Lächeln entlocken.
                        Am besten aber kommt sie mit Jane und Tom aus – vor allem mit Tom. Dabei will sie auf gar keinen Fall mit dem Mann ihrer neuen Freundin flirten. Denn Jane kann hinter Sarahs Fassade sehen und mag sie trotzdem: „Du renovierst sie doch nur, weil Du hoffst, mit einer neuen Wandfarbe auch Deine verlorene Beziehung wieder aufzufrischen.“ (S. 38)
                        Aber auch Leo kann anscheinend nicht von Sarah lassen – denn kurz nach seiner Hochzeit mit Helena macht er ihr schon wieder Avancen.

                        In „Das Glück wohnt in der Ivy Lane“ geht es um Liebe, Trauer, Vertrauen, Kontrolle, Geheimnisse und Verlust. „Wir haben alle diese Trauer eines Verlustes in uns. Es sei denn, wir haben nie geliebt. Und das wäre dann ein weit größerer Verlust.“ (S. 97),

                        Mir gefiel besonders, wie mit den Erwartungen der Leser gespielt wird. Lange bleibt unklar, ob Smith wirklich einer der Trennungsgründe von Leo war. Und warum flirtet Tom so offensive mit ihr und hat Jane anscheinend nichts dagegen? Führen sie etwa eine offene Ehe? Wird Sarah die Abnabelung von Leo irgendwann schaffen?
                        Ich habe Sarah nicht immer verstanden. Klar, sie ist über die Trennung noch nicht hinweg, aber sie lechzt ja geradezu nach Leos Aufmerksamkeiten und weiß, dass er ihre Treffen vor seiner Frau geheim hält. Dabei fühlt sie sich schuldiger als er, obwohl er ihr angeblich nur helfen will, die Wohnung endlich fertigzustellen. Sein wahres Gesicht zeigt er erst, als er etwas entdeckt, was nicht für seine Augen bestimmt ist und die falschen Schlüsse zieht.

                        Das Buch war anders als erwartet, viel tiefgründiger und trauriger, aber auch voller kleiner Lebensweisheiten. Sein zurückhaltender Humor und die unterschiedlichen zum Teil schweren Schicksale haben mich berührt.

                        Aber wenn ihr denkt, ich verrate Euch, wer am Ende feststellt: „Wenn Glück bedeutet, das zu bekommen, was man wirklich haben möchte, dann habe ich es schon.“ (S. 385), muss ich Euch leider enttäuschen ...
                        5 Sterne für diesen tiefsinnigen, überraschenden und nicht alltäglichen Frauenroman.