Kathy Hepinstall

Alles über Polly

Eines der unvergesslichsten Mutter-Tochter-Duos aller Zeiten.
Willow hat es nicht leicht mit ihrer Mutter Polly, die sie mit Ende Fünfzig zur Welt brachte - zwischen den jungen Vorstadtmüttern fällt sie auf wie ein bunter Hund. Polly schert sich nicht darum, was man von ihr denkt, sie raucht, streitet sich mit den Nachbarn und macht Jagd auf die Eichhörnchen im Garten, die ihr die Pecannüsse stehlen. Doch sie hat das Herz am rechten Fleck, und am meisten liebt sie Willow, von der sie alles Schlechte fernhalten will. Willow wiederum möchte unbedingt wissen, warum ihre Mutter vor vielen Jahren ihre Heimat in Louisiana für immer verließ und nie darüber spricht. Überraschend findet sie Hinweise auf eine große Liebe – und einen Mord.


Autorenbild Foto von Kathy Hepinstall

Der  Autor

Kathy Hepinstall ist in Texas aufgewachsen und lebt in Portland, Oregon. «Bittersüß wie Pecannüsse» entspringt ihrem eigenen Leben - zur Figur der Polly wurde die Autorin von ihrer Mutter inspiriert. Kathy Hepinstall hat bereits mehrere Romane veröffentlicht.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

bri

Beiträge 41
31.10.2018

    Oft geht es um Friede, Freude Eierkuchen. Hier nicht - hier geht es um eine Mutter, die spät ein Kind bekommen hat, es liebt und beschützt. Aber es gibt ein großes Geheimnis, das Willow unbedingt herausfinden will. Ihr Mutter gibt keine Auskunft, also versucht sie es selber.
    Das Cover ist wunderschön, eine wunderbare Familiengeschichte und der Schreibstil ist klasse. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt.

    jackleser

    Beiträge 35
    27.05.2018

      Willow ist das Nesthäkchen der Familie. Ihre Mutter Polly war schon achtundfünfzig Jahre alt und ihr Vater seit acht Monaten tot, als sie zur Welt kam. Weil Polly so viel älter ist als die Mütter von Willows Freundinnen, überdies raucht wie ein Schlot und zu viele Margaritas trinkt lebt Willow in ständiger Angst, dass ihre Mutter sterben könnte. Davon will Polly nichts hören. Sie ist vollauf beschäftigt mit der Pflege ihres Gartens, wobei sie in Südstaaten-Manier mit Platzpatronen und Elektroschocker Eichhörnchen vertreibt und mit ihren Zaun-Nachbarn ständig im Clinch liegt. Warum sie in ihrer Jugend aus Louisiana geflohen ist verrät sie nicht. Als Willow Hinweise auf eine alte Liebe findet ist sie entschlossen, mehr über die Vergangenheit ihrer Mutter herauszufinden. Ein wirklich großartiger Familienroman, der mich gut unterhalten hat. Gerade seine schrägen und umwerfenden Protagonisten haben mich berührt und gefesselt.

      Nabura

      Beiträge 28
      11.05.2018

        Willow ist das Nesthäkchen der Familie. Ihre Mutter Polly war schon achtundfünfzig Jahre alt und ihr Vater seit acht Monaten tot, als sie zur Welt kam. Weil Polly so viel älter ist als die Mütter von Willows Freundinnen, überdies raucht wie ein Schlot und zu viele Margaritas trinkt lebt Willow in ständiger Angst, dass ihre Mutter sterben könnte. Davon will Polly nichts hören. Sie ist vollauf beschäftigt mit der Pflege ihres Gartens, wobei sie in Südstaaten-Manier mit Platzpatronen und Elektroschocker Eichhörnchen vertreibt und mit ihren Zaun-Nachbarn ständig im Clinch liegt. Warum sie in ihrer Jugend aus Louisiana geflohen ist verrät sie nicht. Als Willow Hinweise auf eine alte Liebe findet ist sie entschlossen, mehr über die Vergangenheit ihrer Mutter herauszufinden.

        Das Buchcover ziert ein Pecannuss-Baum, wie er in Pollys Garten steht. Ich war gespannt auf die bittersüße Geschichte, die mir der Titel versprach. Gleich zu Beginn erklärt Willow, warum die Angst um ihre Mutter bei ihr stets präsent ist – Polly ist so viel älter als die anderen Mütter, dass sie in der Schule sogar behauptet, sie wäre die älteste Mutter auf der Welt. Es könnte zum Beispiel der Bär – in der Familie wird das Wort Krebs nicht in den Mund genommen – kommen und sie erwischen. Ihr Vater ist kurz nach ihrer Zeugung gestorben und ihre beiden Geschwister sind längst erwachsen und ausgezogen, sodass sie das Gefühl hat, die Geschichte ihrer Familie verpasst zu haben. Willow denkt sich gern Geschichten aus und neigt zu Übertreibungen, was sie in so manche verzwickte Situation bringt.

        Die rund 300 Seiten decken einen Zeitraum von mehreren Jahren ab. Willow ist elf Jahre alt, als sie von ihrem Bruder den Tipp erhält, nach alten Briefen zu suchen, die Hinweise auf die Vorfälle in Pollys Jugend geben. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Dalton macht sie sich auf die Suche und wird prompt erwischt – alles, was ihr bleibt, ist ein Vorname und eine Absendeadresse in Louisiana. Ich hatte erwartet, dass Willow hier intensiver nachforscht, doch die Suche nach Antworten kommt nur schleppend voran und gerät immer wieder in den Hintergrund.

        Stattdessen lernt man insbesondere Polly besser kennen. Sie ist ein echter Südstaaten-Charakter und stolz darauf. Es gibt viele amüsante Szenen, in denen sie zum Beispiel mit Willow über den Elektroschocker gegen Eichhörnchen streitet oder die Nachbarskinder verflucht, die ihr gegenüber keinerlei Respekt zeigen. Mit ihrer schroffen Art wurde sie mir bald sympathisch. Ihre drastischen Handlungen gingen mir manchmal etwas zu weit, bringen aber auch sie selbst ins Nachdenken.

        Die gelegentlichen Besuche von Willows Geschwistern Shed und Lisa geben Einblicke, wie das Familienleben vor Jahren ausgesehen hat. Doch einen echten Zugang findet Willow zu beiden nicht und ich konnte gut verstehen, warum sie immer wieder das Gefühl hat, eine Außenstehende zu sein. Immerhin hat sie ihren besten Freund Dalton, der ihr jederzeit bereitwillig seine Hilfe anbietet. Doch mit den Jahren müssen sich die beiden Fragen, ob sie nur Freundschaft verbindet oder da mehr ist.

        Die verschiedenen Szenen konnten mich unterhalten, liefern aber leider keinerlei Antworten auf die Fragen nach Pollys Vergangenheit. Als es zu einer von Willow gefürchteten Entwicklung kommt wird der Ton schließlich ernster. Der Geschichte gelingt es trotzdem, nicht zu dramatisch zu werden. Der letzte Teil hat mir schließlich am Besten gefallen, denn endlich wird das große Geheimnis auf einen Schlag gelüftet und ich erhielt ordentlich Stoff zum Nachdenken. Es kommt zu berührenden, aber auch skurrilen Szenen, die ein schöner Abschluss sind und das offen lassen, auf das ich vom Buch auch keine Antwort haben wollte.

        In „Bittersüß wie Pecannüsse“ lebt Willow in ständiger Angst, dass ihre Mutter Polly bald sterben könnte. Über mehrere Jahre hinweg werden oft amüsante und skurrile, aber auch nachdenklich stimmende Episoden erzählt, in denen es um Pollys Philosophie als Südstaaten-Lady, die Familie und Willows Erwachsenwerden geht. Willows Suche nach Antworten bezüglich Pollys Geheimnis hat leider nicht so viel Platz eingenommen hat wie erwartet. Die ungewöhnlichen Charaktere haben mich mir ihren nicht alltäglichen Weltansichten unterhalten können. Dafür vergebe ich vier Sterne.

        Readmore

        Beiträge 11
        09.05.2018

          Nachzüglerin Willow hat zwei erwachsene Geschwister, einen toten Vater und ihre Mutter war bei ihrer Geburt schon 58 Jahre alt. Für Willow eine erschreckende Kombination, denn ständig lebt sie in der Angst ihre Mutter Polly zu verlieren, denn diese raucht auch noch wie ein Schlot. Polly ist wirklich sehr eigensinnig und besonderns, doch Willow ist auch nicht Ohne. Besonders interessiert ist Willow aber an der geheimnisvollen Vergangenheit ihrer Mutter….doch da diese beharrlich schweigt, muss Willow sich etwas einfallen lassen und auf andere Weise Nachforschungen anstellen!


          Mit dem Roman „Bittersüß wie Pecannüsse“ erschafft die Autorin einen sehr speziellen Familienroman. Die amüsanten Grabenkämpfe der beiden Protagonistinnen nehmen sehr viel Raum ein und amüsieren auf treffliche Art und Weise! Mit Lügen und ausgedachten Geschichten versucht die Tochter Willow in der Schule Aufmerksamkeit zu erregen und das hohe Alter ihrer Mutter zu kompensieren, auch um ihre Ängste zu überspielen. Polly dagegen ignoriert ihr Alter weitgehend und ist dabei sehr agil und leicht durchgeknallt, sie steht ihre Frau und lässt sich durch nichts erschüttern! Gegen Eichhörnchen hat Polly ein reichliches Repertoire an Abwehrmaßnahmen, doch es gibt Dinge die stehen außerhalb ihres Einflussbereiches! Mit recht eigenwilliger Situationskomik begleiten wir Willow durch ihre Kind/Jugendzeit und ihre persönlichen Alpträume.
          Der Schreibstil ist flüssig und schnell zu lesen. Die Geschichte amüsant, witzig, teils aber auch tiefgründig und traurig.

          Ein wirklich großartiger Familienroman, der mich gut unterhalten hat. Gerade seine schrägen und umwerfenden Protagonisten haben mich berührt und gefesselt.

          Nele2505

          Beiträge 31
          11.04.2018

            Mit immerhin Ende 50 wird Polly zum dritten Mal Mutter. Hochschwanger beerdigt sie nicht nur ihren Ehemann, den Captain, sondern auch das Geheimnis ihres Lebens....
            Zehn Jahre später ist ihre Tochter Willow Havens besessen von der Angst, dass Polly sterben könnte. Immerhin ist sie fast 60. Polly ist eine streitsüchtige Südstaatenfrau, die vor allem lebt, um Ungeziefer zu jagen, Margaritas zu trinken und die Nachbarn zu ärgern. Aber sie ist voller Liebe für Willow. Und: sie steht ihre Frau unter den jungen modernen Müttern ihrer kleinen konventionellen Stadt in Texas. Willows Geschwister sind schon lange aus dem Haus und erwachsen. Willow ist verzweifelt auf der Suche nach Hinweisen auf das Familienleben der Vergangenheit, von dem sie so gut wie nichts weiß.
            Der Roman ist eine wunderbar emotionale Mischung aus Humor, Traurigkeit und Pathos. Eine wie der Titel schon sagt bittersüße Geschichte über eine skurrile Familie und die Liebe darin.

            Nadine135

            Beiträge 50
            20.03.2018

            Dieses Buch hat mich gleich neugierig gemacht.Wie anders ist das Muttersein in späteren Jahren?
            Wie erlebt es Willow und wie Polly?
            Vielen Dank für den Buchtipp..ein weiteres Buch auf meiner langen Wunschliste

            Kittekathy

            Beiträge 36
            10.02.2018

            Das Buch klingt interessant wie man die Zeit nutztum Dinge in Erfahrung zu bringen und dabei behutsam zu sein. MIt versteckten Fragen und Beoachtungen. Es wird ein Lesespass sein. Ich freu mich drauf.

            Betty Boop

            Beiträge 20
            23.11.2017

            Bis jetzt war ich schon immer der "Happy End - Liebesroman-typ".....schöne heile Welt. Doch es gab auch Ausnahmen, Bücher mit anderen spannenden Inhalten die mich berührt haben und begeistert haben.
            Dieses Buch klingt ganz danach, als würde es bald in meinen Besitz übergehen. :-))
            Bin sehr gespannt....

            LeseStef

            Beiträge 41
            22.11.2017

            Bin schon gespannt auf das Buch!
            Nachdem ich den Klappentext und die Leseprobe gelesen habe, freue ich mich wirklich darauf das ganze Buch zu lesen, da ich die Handlung und die Personenkonstellation bisher recht interessant finde. Auch der Schreibstil der Autorin scheint mir sehr angenehm :)