Katja Berlin

Cat Content

Katzen sind ziemlich eigenwillig und informieren ihre Besitzer normalerweise wortlos über Vorlieben und Launen. Katja Berlins Kater ist jedoch ein ganz anderes Kaliber: Er hat entdeckt, wie man SMS schreibt. Also beglückt er seine Besitzerin tagaus, tagein mit wichtigen Nachrichten: Er meckert über Futter und den Nachbarshund, philosophiert über die großen Themen seines Haustierlebens und versucht, für Katja im Internet einen Mann zu finden - frech, selbstbewusst und respektlos, wie Kater nun mal sind...


Autorenbild Foto von Katja Berlin

Die  Autorin

Katja Berlin hat Medienberatung und Politikwissenschaft studiert. Nach ein paar Jahren als PR-Referentin und Onlineredakteurin bei Verbänden und einem Bundesministerium ist sie nun selbstständige Texterin, Witzeerzählerin und Kommunikationsberaterin, außerdem Twitterin, Bloggerin, Autorin und völlig unambitionierte Tierknipserin. Sie lebt abwechselnd in Berlin und im Internet.


BibliografieAnsehen



Rezensionen

nele33

Beiträge 12
16.05.2019

    Ich als Katzenliebhaberin war von dem Buch doch ein wenig enttäuscht- ich hatte mir mehr nach der Vorstellung mehr versprochen.
    Das ein oder andere Mal musste ich zwar wirklich herzhaft lachen, die meisten Sms fand ich jedoch albern und am Thema irgendwie vorbei.

    buchzauber

    Beiträge 37
    25.09.2018

      Katzenbücher heben definitiv die Stimmung und deshalb habe ich mir das Buch zugelegt. Es hat mir auch schon gute Dienste erwiesen, denn mich hat das Buch wirklich gut unterhalten, zum Lachen gebracht und auch wenn es nichts Neues bot, kann ich es jedem Katzenfreund nur empfehlen.
      Der Austausch mit dem Kater ist einfach super amüsant und spiegelt das Wesen von Katzen sehr gut wider. Wer trockenen Humor mag, aber Katzen nicht so, wird im Übrigen auch gut unterhalten.
      Leider ist das Buch nur viel, viel zu kurz geraten.

      MissRose1989

      Beiträge 3
      20.03.2017

        SMS von meinem Kater, das ist ein Untertitel, der mir gleich zugesagt hat.
        Ich meine, wann kann man schon mal in den Kopf eines Kater schauen?
        Leider war ich etwas von dem Buch enttäuscht.
        Das Layout ist ganz lustig, aber ein Smartphone-Display durch das ganze Buch zu ziehen, das ist auf die Zeit des Lesens schon etwas eintönig. Das Buchlayout nervt auch mit der Zeit, also zumindest fand ich es nach einigen Seiten eintönig.
        Zudem ist das Buch - das mit 224 Seiten wirklich nicht dick ist - durch das Layout und die kurzen Dialoge per SMS ist das Buch nicht wirklich mit viel Inhalt gefüllt.
        Stellenweise kann man schon schmunzeln, aber leider sind auch manche Sachen mehr der "Standart", wenn es um Katzen geht.Aber leider zündet nicht jeder Gage und das ist eigentlich schade.

        Fazit:
        Für eine unterhaltsame Stunde ist das Buch wirklich okay, aber mehr leider auch nicht.
        Ich finde, der Titel hält nicht ganz, was er verspricht und deswegen konnte mich das Buch auch nicht überzeugen.

        Leseeckchen

        Beiträge 35
        08.02.2017

          Dieses Buch ist bestimmt nicht „wichtig“. Aber es ist unbeschreiblich witzig. Besonders für diejenigen, die selbst mit Katzen zusammenleben.



          Ja, ganz genau so sind sie, unsere kleinen Nervensägen. Völlig unschuldig an allem, selbst dann, wenn man sie bei ihren Untaten beobachtet oder gar filmt. Sie waren es nicht. Nie und nimmer. Auf gar keinen Fall.



          Die Ideen, die Katja Berlin ihrem Kater zutraut, haben Katzen tatsächlich. Da bin ich mir total sicher. Ich habe Katzen, hatte Katzen und werde weiter Katzen haben. Eben genau deshalb: weil es nie langweilig wird und kein anderes Tier einen ähnlichen Charakter hat. Man wird sehr schnell süchtig nach genau diesen Momenten, die in „Cat Content“ zu finden sind.



          Die Aufmachung, dass jede Seite eine Darstellung eines Smartphone-Displays ist, gefällt mir sehr gut. Klar, reichlich wenig Text für so viele Seiten, aber toll ist es trotzdem. Sogar auf Empfangsstärke und Akkuladung wurde geachtet und sie verändert. Wunderschön!



          Kurz und knapp: ich mag das Büchlein! Und ich finde, es ist ein tolles Mitbringsel für Katzenfans! Macht von mir die vollen fünf Sterne.

          Shanna

          Beiträge 48
          02.11.2016

            Die Grinsekatze auf dem Cover ist ein richtiger Hingucker und verrät gleich, was man vom Inhalt erwarten darf. Und der erinnert mich ein wenig an einen getexteten Garfield-Comic.
            Ein lebhafter SMS-Austausch der Autorin mit ihrem Kater, der egoistisch, frech und zynisch sein Leben kommentiert.

            Neue Ideen gibt es zwar kaum - man hat die meisten Gags als Katzenbuchkenner schon in der einen oder anderen Form gelesen - aber die kurzen Bemerkungen, die wie ein Trommelfeuer hin- und hergehen, regen doch zum Schmunzeln an.

            Der trockene Humor des Katers und die pragmatische Haltung der Autorin gefallen mir ausnehmend gut und ich konnte mir die Szenen bildhaft vorstellen.

            Leider hat man das Büchlein zu schnell durch, denn auf jeder Seite sind nur wenige zu Sätze lesen. Doch das ist mein einziger Kritikpunkt und ich habe mich ansonsten sehr gut amüsiert!