Kerstin Engel

Ameisen küssen nicht

Die Liebeskomödie des Jahres: herrlich romantisch und wunderbar unterhaltsam. Für alle, die Romantic Comedys lieben. Ben und Isa sind ein Cat-and-Dog-Paar, das man so schnell nicht vergisst.
«Liebe ist nichts als eine biochemisch produzierte Illusion!»
Isa lebt nur für die Wissenschaft. Gefühlen misstraut die Biologin (Fachgebiet: Ameisen) zutiefst. Primatenforscher Dr. Ben Breitenbach dagegen pflegt sein Image als verwegener Abenteurer und Frauenheld. Als beide für einen wichtigen Forschungspreis nominiert werden, ist der Konkurrenzkampf vorprogrammiert. Auf dem Schiff zur Preisverleihung in Norwegen treffen die Kontrahenten aufeinander. Während Ben sofort erkennt, wer ihm da gegenübersteht, ist Isa völlig ahnungslos. Daraus muss sich doch ein Vorteil ziehen lassen! Ben schmiedet einen Plan: die harte Schale der Frau Professorin knacken, um bei der Preisverleihung an ihr vorbeizuziehen. Doch er hat nicht damit gerechnet, dass er Gefühle entwickeln könnte – und das ausgerechnet für die «Ameisenkönigin».


Autorenbild Foto von Kerstin Engel

Die  Autorin

Kerstin Engel, geboren 1965, studierte Germanistik und arbeitete als Regie- und Dramaturgieassistentin am Theater. Später verschlug es sie zum Fernsehen. Heute lebt sie als freie Autorin in Groß-Gerau.


BibliografieAnsehen



Rezensionen

SBS

Beiträge 66
17.02.2017

Ameisen küssen nicht – oder etwa doch? Die junge Professorin Isa, die sogenannte Ameisenkönigin ist sich sicher, dass die Liebe nur ein biochemischer Prozess ist, der von den wirklich wichtigen Dingen ablenkt. Hinzu kommt, dass Isa das Talent besitzt, ständig in ihrer Umgebung unbeabsichtigte Brände zu legen. Ben, der ebenfalls renommierte (!) Affenforscher lässt hingegen nichts anbrennen. Jede gutaussehende Frau kann er um den Finger wickeln und das tut er sooft es nur geht. Nun treffen die beiden im Rahmen des „Future Awards“ aufeinander und das Geschehen nimmt seinen Lauf.
Direkt in der ersten Szene hatte mich die Autorin schon überzeugen können, denn es beginnt schon recht „heiß“ und „feurig“. Die Emotion gegenüber der Rationalität fand ich im ersten Teil sehr gut dargestellt und die Reise nach Norwegen, inklusive Wettbewerb wirklich unterhaltsam. Im zweiten Teil ging mir manches etwas zu holprig weiter und es wirkte auf mich an mehr Stellen etwas zu sehr konstruiert, aber der Witz und die spritzigen Dialoge machen das wieder wett. Die Charaktere waren unterhaltsam und stimmig, allen voran Meyer – das Original in dem Buch und mein absoluter Liebling. Aber auch eine gewisse Entwicklung machen die Figuren im Verlauf der Geschichte, die es zunehmend interessanter macht dem Ganzen zu folgen.
Wer etwas kompliziertere Liebesgeschichten mag, der wird dieses Buch definitiv auch mögen. Die wissenschaftlichen Aspekte im Buch sind gut verständlich und verhältnismäßig rar, sodass sich keiner Sorgen machen muss dem Geschehen auf dieser Ebene vor lauter Fachbegriffen nicht folgen zu können. Der Schreibstil ist flüssig, die Kapitel sind recht kurz, sodass man schnell vorankommt. Die Geschichte hat nur wenige Längen, dafür hat sie an mancher Stelle mit der einen oder anderen Wendung überrascht, sodass ich unter dem Strich recht zufrieden das Buch zugeschlagen habe.

Legeia

Beiträge 13
10.02.2017

Dr. Isabella Werner ist eine Koryphäe in Sachen Ameisenforschung, und das mit gerade mal 32 Jahren. Sie bekommt die Gelegenheit, den Future Award zu ergattern und somit sich und ihrer Universität wichtige Forschungsgelder und mehr Gehör zu verschaffen. Doch sie hat einen erbitterten Gegner: Den gutaussehenden Dr. Bernhard Breitenbach, der sich für unwiderstehlich hält und Affen erforscht. Besonders sein Borneo-Projekt hat es ihm angetan, und so will er der verklemmten Isa das Wasser abgraben, indem er sie näher kennenlernen möchte, natürlich ohne dass sie ahnt, wer er ist.
Gefühlschaos und spontanes Feuerwerk sind an der Tagesordnung, wenn die beiden aufeinander treffen, denn Isa neigt dazu, gewisse Gegenstände in Extremsituationen in Brand zu setzen.

Mir hat "Ameisen küssen nicht" gut gefallen; vor allem der Wortwitz, die sprühenden Dialoge der beiden Hauptfiguren fand ich sehr amüsant.
Isa und Ben könnten nicht verschiedener sein. Wie soll Feuer (das steht für Isa) und Wasser trotzdem zusammen kommen? Gerade das zu verfolgen, machte Spaß.

Einzig die schnellen charakterlichen Wechsel und Einstellungen, nicht nur die von Isa und Ben, waren nicht immer nachvollziehbar. Hier hätte ich mir etwas mehr Tiefe gewünscht.
Dadurch, weil es viele Nebenfiguren gibt, liegt der Fokus nicht nur auf den beiden Gegnern, sondern ab der zweiten Hälfte des Buches kommt es zu ungeahnten Wendungen.

Das Buch schneidet viele Themen an - es ist nicht nur ein ironischer Liebesroman, das das Liebesleben der Menschen, die Wirrungen der Gefühle beschreibt und das Image des Machos Ben auf die Schippe nimmt, sondern vermittelt auch viel aus dem Leben der Affen und Ameisen, und wie die Spezies, besonders die Orang Utans ums Überleben kämpfen. Diese Botschaft gefiel mir.

Locker-leicht, mit spritzigen Debatten, aber ab und an etwas zu schnell in der Handlung der Personen.

Lesesumm

Beiträge 4
10.10.2018

    "die Ameisenkönigin" und "der George Clooney der Primatenforschung"

    Inhalt – Buchbeschreibung auszugsweise:

    Isa lebt nur für die Wissenschaft. Gefühlen misstraut die Biologin (Fachgebiet: Ameisen) zutiefst. Primatenforscher Dr. Ben Breitenbach dagegen pflegt sein Image als verwegener Abenteurer und ist vor allem für seine Wirkung auf Frauen berüchtigt.


    Meine Buch- und Leseeindrücke:

    Aufmerksam bin ich auf dieses Buch geworden durch das sehr auffallende Cover in den verschiedenen Farbabstufungen von Lila. Das Motiv zeigt eine Ameise die einem Affen den Kuss mit der Hand abwehrt und dabei die Nase nach oben hebt. Ein kleiner Hinweis, was im Buch passieren könnte. Wird es das vielleicht auch oder ist da noch mehr?

    317 Seiten locker, leichter Lesestoff mit ganz viel Spannung, mitfiebern, lauten Lachern und Schmunzlern. Allerdings auch mit ziemlich vielen Fachinformationen über die kleinen Krabbler und großen Baumkletterer.



    Ein kleiner Einblick in die Handlung:

    Frau Prof. Dr. Isabella Werner hat nicht nur ein Problem mit der Liebe, welche sie für einen biochemischen Vorgang im Gehirn hält und sonst gar nichts. Nein sie hat auch ein kleines bis mittelschweres Feuerproblem. Wird ihre Anspannung zu groß passiert es des Öfteren das plötzlich etwas anfängt zu brennen. Bloß gut, dass sich das bisher noch nicht auf ihre absoluten Lieblinge die Rote Feuerameise – Solenopsis invicta ausgewirkt hat und die Kleinen immer noch froh und munter durch ihr Formicarium krabbeln. Bei ihren Tieren läuft alles nach klaren Regeln und ohne große Störungen, jeder hat seine Aufgabe. Genauso wie Isa ihr Leben eben auch lebt. Doch soll das wirklich alles sein? Wenn es nach ihr geht auf jeden Fall, denn schließlich hat sie diese wirren Liebeserfahrungen bereits gemacht und braucht keinen Nachschub mehr davon. Warum sollte denn die Ameisenkönigin auch Ameisen im Bauch haben.!? Nein. Oder doch?


    Herr Prof. Dr. Bernhard Breitenbach hat das Image als Weiberheld und ist darüber auch nicht wirklich böse sondern genießt dessen Vorzüge in vollen Umfang. Er hat sich auf die Erforschung von Primaten spezialisiert.

    Doch was passiert wenn diese beiden Menschen plötzlich durch einen Wissenschaftswettbewerb aufeinandertreffen? Kann das gut gehen oder sind hier die Katastrophen schon vorprogrammiert?

    Wegen ihrer absoluten Vorliebe zu den kleinen Tieren „tauft“ Ben, Isa zur Ameisenkönigin.

    Irgendwie passiert es trotzdem, dass beide etwas voneinander lernen. Doch in welcher Hinsicht? Beruflich oder Privat oder doch vielleicht sogar beides?

    Ach und hatte ich schon Isabellas zum Teil sehr trockenen Humor erwähnt? Bens Fragezeichen in den Augen muss ich dabei nicht unbedingt mit anführen oder doch?

    Ich hatte beim lesen dieses Buches sehr viel Spaß. Viele lustige Momente aber auch Augenblicke wo ich nur dachte, ach nein..... doch nicht so. Der Schreibstil der Autorin Kerstin Engel ist wunderbar leicht, sodass man ohne Probleme in die Geschichte findet und zum Schluss nur noch denkt, was schon vorbei.!? Ich hatte doch aber gerade erst angefangen zu lesen.

    Mit viel Witz aber auch vielen Informationen zu den einzelnen Forschungsgebieten, erzählt Frau Engel aus mehreren Leben und Sichtweisen auf das Leben. Es ist nicht auszuschließen, dass dies schon in Real passiert ist. Denn das Leben geht manchmal lustige Wege, einfach so ohne vorher zu fragen ob es einem so recht ist.

    Wer locker und lustig erzählte Storys mag, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen!

    Fazit: Eine tolle Lektüre wenn einem mal nicht nach Klassik oder vollgestopften Büchern zumute ist. Trotzdem kann man noch etwas lernen. Zumindest ging es mir so. Ich hatte mich bis dato noch nicht wirklich mit Ameisen so intensiv auseinandergesetzt. Ich persönlich hatte viel Vergnügen beim lesen und empfehle deshalb dieses Buch auch sehr gerne weiter! Für mich ganz klar 5 Sterne.

    © by Lesesumm auf LB/Lesejury/buchboutique/mehrBüchermehr.... auf WLD?

    ZartwieFederblümchen

    Beiträge 48
    04.10.2017

      Mein Mann hat mir dieses Buch geschenkt und ich musste so lachen als ich das Cover und den Titel sah und auch das Buch hält was es verspricht. Ein leichter Schreibstil, eine Buchgeschichte die man nachvollziehen kann und rundherum ein Ameisengenuss.

      KerstinT

      Beiträge 43
      02.10.2017

        Unterhaltsam – etwas überspitzt, aber gut

        Isa Werner ist erst 32, aber schon Professorin für Myrmekologie, die Lehre der Ameisen. Sie lebt in Hamburg und hat eine leichte Affinität zu Feuer – besser sie entfacht gern mal aus Versehen einen Brand. Nun ist sie für einen Forschungspreis nominiert und muss nach Norwegen um im Finale gegen den Münchner Affenforscher Ben Breitenbach zu bestehen. Doch die Reise wird zu einem Abenteuer. Dann auch noch zusammen mit dem hübschen Professor Breitenbacher – und Isa weiß nichts davon. Es wird unterhaltsam!

        Isa kommt sehr sympathisch rüber. Sie ist chaotisch und zieht das Unglück fast schon an – aber genau das macht sie so liebenswert. Isa liebt ihre Ameisen und ist von ihrer Forschung komplett eingenommen. Zu Menschen hat sie ein eher kaltes Verhältnis. Aber dafür gibt es ja nun den Affenforscher Ben, der Isa schon beibringen wird, dass Ameisen sehr wohl küssen.
        Der Schreibstil ist locker und leicht. Die Geschichte ist in sich schlüssig und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und man sieht sie direkt vor sich. Selbst von Nebencharakteren kann man sich ein Bild machen.
        Dieser Roman war sehr unterhaltsam. Die Abenteuertour der beiden war vielleicht etwas übertrieben (auch später noch ein paar Szenen) aber trotzdem wirkte es nicht zu abgehoben. Mir hat es sehr gut gefallen. Ich konnte lachen, schmunzeln, mich freuen und auch mitfiebern. Rundum ein super Unterhaltungsbuch. Deshalb vergebe ich vier von fünf Sternen.

        Sternderl80

        Beiträge 30
        22.08.2017

          Nachdem ich die fast durchwegs sehr begeisterten Rezensionen zu diesem Buch gelesen habe, musste ich es einfach auch lesen und ich wurde nicht enttäuscht! Die Story selbst mit ihrer etwas schrulligen Protagonistin Isa ist auch mal etwas anderes als die des a-typischen Liebesromans. Besonders gut haben mir die Dialoge gefallen, die wirklich spritzig und witzig sind!

          Leselust

          Beiträge 34
          08.05.2017

            Schon das Cover hat mich total angesprochen. Noch besser dann, das dieses nicht zu viel versprochen hat.
            Zum Inhalt: Zwei total sympathische Charaktere, beide Wissenschaftler, aber völlig verschieden. Neben lehrreichen Aspekten eine tolle Liebes- und Lebensgeschichte, mit der man sich oft identifizieren kann, aber auch mindestens genauso gut herzhaft lachen kann,
            Kerstin Engel hat einen tollen Schreibstil. Irgendwann kommt man an den Punkt, wo man das Buch einfach nicht mehr weglegen kann, so spannend wird es. Ich hoffe sehr, dass es nicht das einzige Buch dieser Autorin bleibt. Fazit: tolles Lesevergnügen!!

            Shanna

            Beiträge 46
            29.03.2017

              Das Cover dieses Buches ist total klasse und ein richtig witziger Hingucker. Man erwartet einen leichten und humorvollen Liebesroman und genau das ist es auch. Isa, die Biologin mit dem Fachgebiet Ameisen ist mit ihren Thesen und Auffassungen das genaue Gegenteil von Ben, dem Affenforscher. Ein Zukunftspreis macht sie zudem noch zu beruflichen Rivalen. Beim ersten Zusammentreffen verheimlicht er ihr seine wahre Identität und es kommt, wie es kommen muss...

              Die Handlung ist sehr vorhersehbar und spart nicht mit Situationen, die in jeder guten Liebeskomödie vorkommen müssen. Doch es ist sehr unterhaltsam die beiden Kontrahenten bei ihren Eskapaden zu begleiten und die vielen Umwege bis zu ihrer unausweichlichen Romanze mitzuerleben. Die Geschichte macht gute Laune und ist genau das Richtige für einen unbeschwerten Lesegenuss.

              Das Einzige was mich gestört hat, ist die an den Haaren herbeigezogene und unglaubwürdige Geschichte von Isas Feuerproblem. Es soll wohl lustig wirken, aber ich fand es einfach nur albern. Doch davon abgesehen ist es eine lockere Lektüre zum Entspannen und Wohlfühlen.

              Leseratte_ohne_Grund

              Beiträge 57
              17.02.2017

                Klappentext

                Die Liebeskomödie des Jahres: herrlich romantisch und wunderbar unterhaltsam. Für alle, die Romantic Comedys lieben. Ben und Isa sind ein Cat-and-Dog-Paar, das man so schnell nicht vergisst.
                «Liebe ist nichts als eine biochemisch produzierte Illusion!»
                Isa lebt nur für die Wissenschaft. Gefühlen misstraut die Biologin (Fachgebiet: Ameisen) zutiefst. Primatenforscher Dr. Ben Breitenbach dagegen pflegt sein Image als verwegener Abenteurer und Frauenheld. Als beide für einen wichtigen Forschungspreis nominiert werden, ist der Konkurrenzkampf vorprogrammiert. Auf dem Schiff zur Preisverleihung in Norwegen treffen die Kontrahenten aufeinander. Während Ben sofort erkennt, wer ihm da gegenübersteht, ist Isa völlig ahnungslos. Daraus muss sich doch ein Vorteil ziehen lassen! Ben schmiedet einen Plan: die harte Schale der Frau Professorin knacken, um bei der Preisverleihung an ihr vorbeizuziehen. Doch er hat nicht damit gerechnet, dass er Gefühle entwickeln könnte – und das ausgerechnet für die «Ameisenkönigin».


                Eigene Meinung

                Es ist eine schöne Liebes Geschichte mit viel Humor geschrieben. Denn ich kann Isa gut verstehen. Ich mein wer mag den Ameisen. Ja, gut es sind auch Tiere aber sie krabbeln überall hin und beißen uns oder wie man das nennt.

                Das treffen beider Professoren ist ein Schicksalsschlag im leben von Dr. Ben Breitenbach. Er wollte sie nicht lieben sondern nur die harte schalle knacken.
                Leider rechnet er nicht damit das er sich in die wie er sie nennt "Ameisenkönigen".

                Jako

                Beiträge 44
                12.01.2017

                  Ich fand, dass man das Buch sehr gut und flüssig lesen konnte.
                  Ich musste auch das ein oder andere Mal richtig schmunzeln, eine total überdrehte, romantische Komödie voller Situationskomik und Wortwitz.
                  Dennoch hat es mich nicht zu hundert Prozent überzeugt und gefesselt

                  Sonjas Bücherecke

                  Beiträge 49
                  eine Antwort 20.10.2016

                    Kerstin Engels Roman "Ameisen küssen nicht" ist ja ein Volltreffer geworden. Ein absolutes Gute-Laune-Buch mit supertollen Protagonisten, und zwar haben wir da: Prof. Dr. Isabelle Werner, die jüngste Professorin der Republik und eine Autorität auf dem Gebiet der "Ameisenforschung" und da wäre dann noch Prof. Dr. Bernhard Breitenbach - von Beruf "Affenforscher". Was haben die beiden jedoch miteinander zu tun? Isa lebt für die Wissenschaft und Gefühlen misstraut sie zutiefst. Da ist Ben ganz anders. Er genießt sein Image als Frauenheld und verwegener Abenteurer. Nun werden beide für einen wichtigen Forschungspreis in Norwegen nominiert. Da ist ja Konkurrenzkampf vorprogrammiert. Auf dem Schiff nach Norwegen treffen die beiden aufeinander.
                    Während Ben Isa sofort erkennt, ist diese ahnungslos. Und Ben schmiedet einen Plan. Doch dann kommen Gefühle ins Spiel - und das ausgerechnet für die Ameisenkönigin.

                    Der Schreibstil der Autorin ist so unterhaltsam, es kam keine Sekunde Langeweile auf beim Lesen. Man kann über Ben und Isa manchmal herzhaft schmunzeln, doch an manchen Stellen berührt einen die Geschichte sehr. Zwei wunderbare Protagonisten, die man sich herrlich vorstellen kann. Und dann ist ja noch die besondere Gabe von Isa. Manchmal habe ich mit ihr mitgelitten und gehofft, daß nichts schlimmes passiert. Ich hatte das Gefühl, ich bin auf der Reise mit nach Norwegen dabei. Zwischen Isa und Ben sind ja die Funken nur so geflogen, aber dann ist ja da noch Andreas - Isas Chef, ein äußerst sympatischer Professor. Auch die Sekretärin ist ein wahres Goldstück. Hat mir gefallen, daß sie Isa ab und an die Leviten gelesen hat.

                    Der Autorin ist wirklich ein unterhaltsamer Roman gelungen, der uns auch ein wenig Einblick in die Wissenschaft gibt. Ich fühlte mich total wohl beim Lesen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Ein absolutes Gute-Laune-Buch.

                    Das Cover ist ja auch ein absoluter Hingucker. Die Farbwahl ist prächtig und das Bild könnte nicht treffenden sein.
                    Selbstverständlich vergebe ich 5 Sterne und freue mich schon auf den nächsten Roman der Autorin.

                    • Blümchen

                      Beiträge: 49
                      24.08.2017

                      Das Cover dieses Buch finde ich sehr ansprechend.
                      Von dieser Autorin (und diesem Buch) habe ich noch nicht gehört bzw. gelesen. Aber die Rezesionen haben mich sehr neugierig gemacht.
                      Es schint ein sehr amüsantes und unterhaltsames Buch zu sein.

                      Danke für die Vorstellung des Buches und die Rezesionen