Kristen Bailey

Tütensuppenglück

Das Rezept zum Glück
Übermüdet und gestresst erledigt Jools am Montagmorgen den Großeinkauf für ihre sechsköpfige Familie. Im Einkaufswagen landen auch Fischstäbchen und Muffins. Als sie von dem bekannten Fernsehkoch Tommy McCoy wegen des fehlenden Bio-Gemüses vorgeführt und als Rabenmutter beschimpft wird, platzt ihr der Kragen. Sie lässt ihren ganzen Frust über den Alltagsstress mit vier Kindern raus: Nein, sie backt ihr Brot nicht selbst, und von Quinoa hat sie auch noch nicht gehört. Aber sie liebt ihre Kinder über alles - auch wenn sie ihr manchmal maßlos auf die Nerven gehen.
Jools ahnt nicht, dass ihre Schimpftirade als Video im Internet landet und sie dort viel Zuspruch von anderen Müttern erfährt. McCoy hingegen gönnt ihr die mediale Aufmerksamkeit nicht - und fordert sie zu einem Kochwettbewerb heraus …
Ein Roman mit dem Rezept zum Glück: gemeinsames Essen und eine große Prise Humor!


Autorenbild Foto von Kristen Bailey

Der  Autor

Kristen Bailey wurde 1980 in London geboren und hat mehrere Jahre in den USA und in Asien gelebt. Heute wohnt sie mit ihrem Mann und den gemeinsamen Kindern in Fleet, Hampshire. Sie ist Serien-Junkie, Hundebesitzerin, Menschenbeobachterin und eine enthusiastische Rezepte-Sammlerin.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Vevi

Beiträge 31
eine Antwort 18.08.2018

„Tütensuppenglück“ von Kirsten Bailey ist eins der besten Bücher, die ich in der letzten Zeit gelesen habe! Ich bin wirklich schwer begeistert und hoffe auch inständig, dass der zweite Teil von „Souper Mum“ (so der englische Originaltitel) auch ins Deutsche übersetzt wird… wobei es wohlmöglich auch genauso viel Spaß macht, das Buch auf Englisch zu lesen. Das Cover der englischen Ausgabe gefällt mir persönlich ein wenig besser als die sehr rosarote deutsche Version.

Kurz zum Inhalt: Juliet Campbell (genannt Jools) wohnt mit ihrem Mann Matt, den sie seit dem College kennt und ihren nunmehr vier Kindern (der 8-Jährigen Hannah, den Zwillingen Ted und Jake und der Einjährigen Millie) in einem viel zu kleinen Haus in London. Sie ist eine durchschnittliche Mutter und Hausfrau, die das Beste für ihre Kinder will, manchmal aber einfach mit dem Chaos, das die vier anstellen, überfordert ist. Die Geschichte beginnt an einem typischen Morgen, als wieder einmal alle spät dran sind, keine Milch mehr im Haus ist und Jools, nachdem sie die Kinder bestmöglich improvisiert versorgt und in der Schule abgegeben hat, einkaufen geht. Plötzlich steht ein Kamerateam vor ihr und der Promi-Koch Tommy McCoy, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Mütter wie sie (d.h. Mütter, die Fischstäbchen und nicht biologisch-organisches Weißbrot in ihrem Einkaufswagen haben) vor laufenden Kameras über ihre Ernährungsgewohnheiten zu tadeln und ihnen den Weg zu einer gesünderen Küche zu zeigen. Leider ist er damit bei Jools, die seine Sendung kennt und weiß, dass keine normale Mutter mit normalem Haushaltsbudget auf Dauer die Zeit und das Geld hat um seine Gerichte zu kochen, an der falschen Adresse. Jools liefert sich mitten im Supermarkt einen Streit mit dem TV-Koch und zu allem Übel wird dieser von jemandem gefilmt, der das Video auf Youtube stellt. Über Nacht erreicht Jools so zweifelhalfte Prominenz. Die Wogen über ihre ehrliche Meinung zum Thema Tommy McCoy schlagen hoch und bald gerät die Situation aus den Angeln. Ihr Privatleben wird von der Yellow-Press auseinandergenommen, ihr Ex-Freund Richie Coleman und auch ihre Mutter, die die Familie verlassen hat, als Jools und ihre Brüder Adam und Ben noch klein waren, geben Interviews an die Presse und jeder scheint eine Meinung dazu zu haben, was Jools für eine Mutter ist. Gut, dass sich Luella einschaltet, eine PR-Agentin, die Jools hilfreich zur Seite steht. Matt steht dem ganzen Trubel sehr skeptisch gegenüber. Er mag es nicht, dass seine Familie, allen voran seine Frau, plötzlich so im Fokus der Öffentlichkeit steht. Nach einigen Auftritten im TV, wird Jools schließlich von Tommy McCoy zu einem Wettkochen aufgefordert und sie muss sich entscheiden, ob sie sich vor der ganzen TV-Nation blamieren will oder den Kampf aufnimmt.

Der Roman ist ein superlustiger Familienroman, der auch stellenweise etwas Tiefgang beweist, sehr authentisch z.B. das Thema „Super-Mütter“ und „Ernährungstrends“ aufgreift und mit Jools als Protagonistin eine nicht-perfekte, durchschnittliche Mutter in den Fokus holt. Jools kann man einfach nur liebgewinnen, sie ist chaotisch aber auf ihre Weise immer für ihre Kinder und ihre Familie da. Auch die anderen Figuren im Roman sind mir alle ans Herz gewachsen – man wird so richtig Teil einer großen, chaotischen Familie, die zusammenhält, egal was da kommen mag. Jools Vater und auch ihre Schwiegermutter Gia fand ich zwei besonders gelungene Figuren.

Superlustig sind auch die Ideen von Jools Kindern, die den Alltag gerne mal mit noch mehr Chaos füllen, egal ob Jake auf die Idee kommt, die Sommersprossen seiner kleinen Schwester mit Kuli zu verbinden oder Ted mit Lackfarbe einen Zebrastreifen auf den Garagenboden malt.

Obwohl das Buch keine Liebesgeschichte beinhaltet, eigentlich mehr eine Familiengeschichte ist, muss ich sagen, dass ich es geliebt habe. Zum einen mag ich wirklich Bücher, die in England spielen und daher auch durchsetzt sind von dieser typischen Prise schwarzen Humors, zum anderen konnte ich mich mit einigen Ansichten von Jools so richtig gut identifizieren.

Das Buch hat eine glatte Leseempfehlung verdient! Ich habe es in einem Rutsch durchgelesen und kann es kaum erwarten, bis der zweite Teil auf Deutsch erscheint.

  • Sonjas Bücherecke

    Beiträge: 67
    06.09.2018

    Schöne Rezension. Macht einfach Lust auf das Buch.

Annika1707

Beiträge 29
18.05.2018

Dieses Buch ist super empfehlenswert wenn man auf gutes Essen und Familiengeschichten steht !
Die Geschichte einer Vollzeit- Mutter, die uns durch ihr nicht immer einfaches Leben führt. viele Wahrheiten stecken drin, die man nicht nach außen hin präsentieren möchte. Dieses Buch öffnet die Augen das keiner perfekt ist und man trotz Perfektionismus nicht alles richtig machen kann. Jools wirkt total sympatisch durch ihre tollpatschige und ehrliche Art. sie macht das Buch zu etwas ganz besonderem. / man kann sich mit ihr identifizieren und das macht das lesen so leicht und schön.

Ganz nebenbei wird ein Kochwettbewerb zu einer lustigen Angelegenheit und man lernt fürs Leben. TOP Buch.
Endlich mal eine andere Story die nicht nur durch eine Liebesgeschichte in Schwung kommt.

Lesegenuss

Beiträge 36
14.05.2018

Jools ist hochschwanger mit ihrem vierten Kind und schon weit über der Zeit. Sie schaut gern Kochsendungen, obwohl sie keine gute Köchin ist. Gerade läuft wieder die Sendung mit Tommy McCoy, ihrer Meinung nach ein Angebertyp. Dieser überrascht Leute im Supermarkt, hält ihnen große Vorträge über gesundes Essen, denn seiner Meinung nach ist immer alles Sh..., was gerade eingekauft wurde. Da passiert es - das Baby will raus.
Etliche Wochen später, der allmorgendliche Wahnsinn im Haus der Campbells. Die älteren Geschwister müssen zur Schule und Jools dringend zum Einkauf. Es war nichts Essbares mehr vorhanden. Wieder einmal knapp in der Zeit, hat sie es nicht geschafft, sie einigermaßen "stadtfein" zu machen. Also fährt sie undressed los. Im Supermarkt passiert es dann. Tommy McCoy hat sie als neue Kandidatin auserwählt.
Zitat S. 31
"Hallo, Liebelein! Nun schauen Sie doch nicht so überrascht. Ich bin Tommy - schön, Sie kennenzulernen. Wie heißen Sie denn?"
Ich trage keinen BH. Ich werde von einem Scheinwerfer geblendet, und irgendjemand hält mir eine Kamera mitten ins Gesicht. Tommy McCoy. Er legt einen Arm um mich, …

Boah, das sollte der Typ mal bei mir wagen, mich "Liebelein" zu nennen! Da krieg ich jetzt schon einen Hals. Was dann kommt, war absolut bühnenreif. Der ganze Eklat wird von jemanden im Supermarkt per Handyvideo aufgenommen und findet sich bald auf YouTube wieder. Und da geht das ab wie eine Rakete.
Eine Frau, Hausfrau, Mutter von vier Kindern, Millie, dem Baby mit roten Haaren, auf dem Arm, bietet dem beliebten Fernsehkoch Paroli.
Das ist der Ausgangspunkt dieser Familiengeschichte.
"Tütensuppenglück" ist eine Story, die mich schon auf den ersten Seiten an gefesselt hat. Der Schreibstil ist gut, und mit viel Humor. Ich habe viel geschmunzelt!
Doh in diesem Buch geht es nicht nur um das Kochen, weit mehr. Das angeschlagene Ego eines Promikochs, die Entwicklung einer gestressten Frau, durch das YouTube Video sich zum Liebling (fast) aller Mütter entwickelt. Ein Aufhänger für die Presse, die Schlacht beginnt. Paparazzis, Fernsehen, Zeitung, es wird in Jools Vergangenheit gewühlt, ihr ehemaliger Lover kommt zu Wort und stiftet Unfrieden. Ihre Mutter, die sie und ihre beiden Brüder und den Vater verlassen hatte, als die Kinder noch klein waren, taucht wieder auf. Der Vater ist für Jools eine wichtige Person. Das Eheleben leidet eh schon durch all den Stress, Rettung naht. Jools Schwiegermutter, Gia Campbell, Italienerin, mit der sie sich eigentlich nicht so gut versteht, taucht auf und bleibt. Sie wird Jools Rettungsanker. Es war schön zu lesen, wie Gia ihre Lebensweisheit an Jools auf eine ganz besondere Art weitergibt. Nicht zu vergessen Luella Bendicks, sie wird Jools Pressesprecherin.
"Tütensuppenglück" kommt zwar nicht ganz ohne gewisse Klischees aus, aber dennoch ist es persönlich und sehr nah am Geschehen. Es gibt etliche Momente in der Vergangenheit, die man ungeschehen machen möchte, doch sie zeigen auch Schwächen auf. Diese zu offenbaren, war sehr ehrlich.
Die Autorin lässt den Leser direkt an den inneren und äußerlichen Erlebnissen teilhaben. Man kann nicht alle Probleme lösen, doch wenn die Grundsubstanz stimmt, lernt man damit umzugehen.

"Tütensuppenglück" sorgt für unterhaltsame Lesestunden und so wünsche ich mir, dass noch viele Leser genau dieses Glück erleben dürfen.

nele33

Beiträge 12
16.05.2019

    Tütensuppenglück ist ein herrlich erfrischendes Buch was so richtig Spass gemacht hat. Obwohl es so ganz ohne Liebes-Geschichte auskommt hat es doch ganz viel Herz. Es herrscht richtig schönes Familienchaos, welches wohl jede Muter von mehreren Kindern kennt.

    Der Klappentext sagt schon soviel über das Buch, dass ich nicht auf den Inhalt eingehen möchte.

    Für alle die Evelyn Sanders oder Erma Bombeck mochten ein sehr empfehlenswertes Buch für kurzweiliges Lesevergnügen.

    bri

    Beiträge 49
    10.03.2019

      Die Geschichte ist toll, keine Frage, aber ich fand das Buch sehr anstrengend zu lesen. Ich hätte mir gewünscht, das die Geschichte etwas runder geschrieben wäre. Man musste oft zuzückblättern, um noch einmal nachzusehen, was nun gemeint ist. Aus diesem Grund leider nur 3 Sterne, denn es gibt bessere Bücher.

      Rosa-Regenbogen

      Beiträge 5
      27.01.2019

        Jools ist eine typische Durchschnittsmutter, die einfach nur den Alltagswahnsinn überleben und das Beste für ihre Familie will. Doch als der berühmte Koch McCoy sie im Supermarkt wegen ach so ungesunden Fischstäbchen runtermacht, gibt es Krieg, denn sie lässt sich von niemanden beleidigen, der absolut keine Ahnung von ihrem Leben hat. Und das macht sie ihm auf ihre sympathische, ehrliche und kämpferische Art und Weise klar. Auch wenn man als Leser keine Mutter ist, muss man immer wieder über ihren erfrischenden Sarkasmus lachen und kann gar nicht anders, als ihr aus vollem Herzen Recht zu geben. Schließlich kennt jeder irgendeinen, der alles besser weiß und tolle Ratschläge gibt, aber eigentlich keine Ahnung von unserem Leben hat. Diese Wut kommt uns also nur allzu bekannt vor.

        Dori5638

        Beiträge 33
        25.12.2018

          Eine ziemlich witzige und durchaus unterhaltsame Geschichte über Familie für zwischendurch. Man kann sehr viel schmunzeln und es liest sich schnell und gut. Wieder eher für eine Urlaubslektüre zu empfehlen aber definitiv auch hier eine Preisempfehlung.

          Vaena

          Beiträge 15
          18.11.2018

            Wow was ein Toller Familienroman. Man merkt das die Autorin mit liebe dieses buch geschrieben hat es gefällt mir super gut. Der schreibstiel ist super so das man es in einem rutsch durchlesen konnte. Ich werde es auf jedenfall weiterempfehlen. und freue mich auf weitere Bücher der Autorin

            Persephone13

            Beiträge 23
            21.08.2018

              Ich habe dieses Buch auf Empfehlung von einer Freundin gelesen und muss sagen, die Handlung ist zwar keine Liebesgeschichte, aber ich habe das Buch trotzdem ganz schnell gelesen und sehr gemocht.

              Stellenweise war es vielleicht etwas langatmig, wenn Jools über ihre Ehe und ihre Familie reflektiert hat, dafür waren die Charaktere alle so, wie man sie sich in einer typischen englischen Mittelstandsfamilie vorstellt. Die Kinder mit ihren Streichen fand ich besonders lustig.

              Jeder, der die englische Promi-Koch-Landschaft kennt, wird den feinen Humor und Sarkasmus zwischen den Zeilen, mit denen darauf angespielt wird, zu schätzen wissen. Der Roman ist auch eine gelungene Abrechnung mit allen Super-Müttern!

              Das Einzige, was mich gestört hat, waren die auffällig vielen Rechtschreibfehler ab ca. S. 300 im E-book (z.B. sei statt sie oder wie statt wir) – ob das nur im E-book so ist, oder auch in der Printausgabe, weiß ich leider nicht, da ich nur das E-book gelesen habe; von einem Verlagsbuch hätte ich mir aber hier wirklich etwas mehr Genauigkeit erwartet, zumal alle Fehler solche sind, über die man beim Lesen einfach stolpert und die aber ein Rechtschreibprogramm in Word aber nicht erkennt.

              Inhaltlich fand ich das Buch aber wie gesagt toll, sehr sympathische Charaktere, lockerer Stil, lustige Geschichte - auf jeden Fall eine tolle Lektüre, auch wenn man selbst noch keine Familie hat!

              Dandy

              Beiträge 62
              06.08.2018

                Das Cover ist ein richtiger Hingucker und passt super zu der witzigen Geschichte.
                Ich fand Jools richtig gut, wie sie mit den Vorwürfen umgeht und wie sie ihr Selbstbewusstsein und ihre Liebe zu ihren Kindern aufrecht erhält.

                Manu

                Beiträge 31
                11.06.2018

                  Eine klasse Leseprobe, viel zu kurz... Ich hab geschmunzelt, mich amüsiert, es ist ein witziger & unterhaltsamer Roman, wo es überhaupt nicht langweilig wird ihn zu lesen. Ich möcht ihn am liebsten sofort weiter lesen. Ich freu mich auf's Buch & wie es weiter geht.

                  Orangetree

                  Beiträge 15
                  27.05.2018

                    Auf den fast 450 Seiten verbirgt sich viel an Inhalt. Juliet wollte in ihren 20ern eigentlich nur Ablenkung von ihrer gescheiterten Beziehung und wurde schwanger von einem Studienkollegen. Es blieb bei keinem Einzelkind, sondern es folgten Zwillinge und ein Mädchen. Bei einer Großfamilie bleibt Stress nicht aus und das Chaos beherrscht die Familie von „Jools“.

                    Jools ist allerdings nicht die typische Familienmanagerin, liebenswert aber oft hoffnungslos überfordert ist sie eines Tages im Supermarkt unterwegs und kauft statt Slow Food natürlich das ungesunde Gegenteil, bei ihrem Glück läuft sie allerdings direkt Tommy McCoy in die Arme – ein aufstrebender Fernsehkoch, der sie sogleich von gesunder Ernährung überzeugen möchte. Jools lässt dies nicht auf sich sitzen und macht deutlich, dass nicht Wissen, sondern Zeit das Problem nicht nur von ihr, sondern von vielen Müttern ist – allerdings auf Youtube. Der Streit schaukelt sich weiter hoch und mündet in einem Kochduell zwischen dem Fernsehkoch und Jools.
                    Mehr wird nicht verraten, nur so viel: Es gibt auch ernstere Momente und grundsätzlich liest sich das Buch wirklich gut. Allerdings kommt man nicht immer ohne die klassischen Klischees aus, was ich bei dem Genre „leichter Frauenroman“ immer irgendwie etwas schade finde. Auch den Schreibstil fand ich teilweise einfach etwas zu flapsig.