Matthew J. Arlidge

D.I. Helen Grace: Kalter Ort

Kein Spiel. Kein Entkommen.
Als Ruby aufwacht, weiß sie sofort, dass sie nicht in ihrem eigenen Bett liegt. Doch das ist nur Beginn ihres Albtraums. Jemand hält sie gefangen, in einem Zimmer, das an ein Puppenhaus erinnert.
Am anderen Ende der Stadt, Familienidylle, ein Tag am Strand. Bis eines der Kinder beim Spielen etwas entdeckt: eine Frauenleiche, tief vergraben im Sand. Vor Ort birgt die Polizei weitere Opfer. Allerdings hat niemand sie vermisst gemeldet, weder Eltern noch Freunde. Für D.I. Helen Grace Beweis genug, dass sie es mit einem Täter zu tun hat, der extrem klug und vorsichtig agiert. Und plötzlich begreift sie, dass für jemanden die Uhr ticken könnte, der noch am Leben ist.


Autorenbild Foto von Matthew J. Arlidge

Der  Autor

Matthew J. Arlidge hat fünfzehn Jahre lang als Drehbuchautor für die BBC gearbeitet. Seit mehreren Jahren betreibt er eine eigene unabhängige Produktionsfirma, die vor allem auf Krimiserien spezialisiert ist. Der Auftakt der Helen-Grace-Reihe «Einer lebt, einer stirbt» war in England das erfolgreichste Debüt 2014, die Reihe erscheint in 30 Ländern.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Fanti2412

Beiträge 13
17.05.2017

    Dies ist der 3. Fall für D. I. Helen Grace, die in Southampton ermittelt.
    Der Fall ist in sich abgeschlossen, aber ich empfehle trotzdem mit dem ersten Teil der Reihe zu beginnen, da es neben dem jeweiligen Kriminalfall noch die Geschichte um Helen persönlich und auch einige Mitglieder ihres Teams gibt, die von Band zu Band fortgeschrieben wird.

    Ich mag Helen Grace als Protagonistin sehr, weil sie erfrischend anders ist als andere Ermittler in Krimis oder Thrillern. Ihre privaten Dämonen, die sie immer noch bekämpft, wirken sich auch immer wieder auf ihre Arbeit aus. Dazu der „Kampf“ gegen ihre neue Chefin, die offenbar neidisch ist auf Helens Erfolg und Ansehen und deshalb immer wieder versucht, Helen Steine in den Weg zu legen. Ich würde schon als Mobbing bezeichnen, aber Helen lässt sich davon kaum beirren. Sie vertraut auf ihr Bauchgefühl und ihre Intuition bei ihren Ermittlungen und geht auch schon mal außergewöhnliche Wege. Da ich polizeiliche Ermittlungsarbeit in Krimis sehr mag, gefällt mir diese Reihe besonders gut, denn Helen Grace ermittelt eben anders als andere Ermittler.

    Der Plot dieses Falles ist vielleicht nicht neu, aber ich war begeistert, was der Autor daraus gemacht hat.
    Immer wieder erlebt der Leser die entführte Ruby und was der Täter mit ihr macht. Nach einer Weile wird auch das Motiv erkennbar und die Zusammenhänge zu den weiteren Opfern, die an einem Strand gefunden werden. Dann ist klar, für die entführte Ruby läuft die Zeit und ich habe mich nur noch gefragt, ob Helen und ihr Team dem Täter schnell genug auf die Spur kommen und Ruby retten können.

    In 142 recht kurzen Kapiteln zeigt der Autor auch diesen Fall aus unterschiedlichen Perspektiven. Nicht selten enden die Kapitel mit einem kleinen Cliffhanger, was bei mir für hohe Spannung gesorgt hat. Sein temporeicher Schreibstil und die häufigen Szenenwechsel lassen die Tätigkeit des Autors als Drehbuchautor spüren und haben mich aufs Neue begeistert.
    Ich habe mit Ruby gelitten und gefiebert und mit den Ermittlern gerätselt. Für mich war dieser Thriller wieder ein Pageturner der mich durchgängig gefesselt und auch überzeugt hat. Ich freue mich auf weitere Teile der Reihe und hoffe, darin nicht nur noch mehr über Helen Grace und die Geheimnisse, die sie umgeben, zu erfahren sondern auch weitere packende Kriminalfälle zu erleben!


    Fazit: 5 von 5 Sternen