Max Küng

Wir kennen uns doch kaum

Moritz schreibt Meta. Meta schreibt zurück. So geht das, monatelang. Aber es ist kompliziert. Sie lebt nicht allein und in Berlin. Er in einer kleinen Stadt in der Schweiz. Nie sehen sie sich. Nie hören sie ihre Stimmen. Irgendwann fangen sie an, sich SMS zu schreiben, in einem Monat 837 Stück. Es genügt.
Ein Jahr später hat Moritz in Berlin zu tun. Er nimmt ein Hotelzimmer, schickt ihr eine SMS mit der Zimmernummer: «2307». Eine halbe Stunde später klopft es an der Tür. Er öffnet. Sie sind wie gelähmt. Irgendwann sagt er: «Weißt du was? Wir fangen nochmal vorne an.»
Die Geschichte ihrer Liebe erzählt dieses Buch.


Autorenbild Foto von Max Küng

Der  Autor

Max Küng wurde 1969 in Maisprach bei Basel geboren. Er absolvierte in Liestal eine kaufmännische Lehre bei einer Bank. Sein Traumberuf aus Kindertagen war es, einmal ein reicher Bankdirektor zu werden. Als nächstes fing er eine Ausbildung als Computerprogrammierer an, die er nach kurzer Zeit wieder abbrach. Mit 25 Jahren begann er die eineinhalbjährige Ausbildung bei der Ringier Journalistenschule. Seit 2000 schreibt er regelmäßig Kolumnen und Reportagen für «Das Magazin». Max Küng lebt mit Frau und zwei Söhnen in Zürich. «Wir kennen uns doch kaum» ist sein Roman-Debüt.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

ZartwieFederblümchen

Beiträge 48
11.10.2017

    Ich finde die Leseprobe wirklich sehr, sehr gut und diese riss mich in ihren Bann. Alleine das Cover spricht schon für sich und auch der Titel dieses Buches. Das hat irgendwas. Werde mir dieses Buch nun wohl zulegen und es auch gerne weiterempfehlen.

    Anja40

    Beiträge 21
    10.12.2016

      Also was ich bis jetzt gelesen habe könnte mir das Buch gut gefallen. Bin am überlegen ob ich es kaufen sollt. Liebe hat manchmal wirklich komische Wege . Und was ich finde es ist nicht so aus der Fantasie sondern als ob es auch der Schriftsteller wirklich erlebt hatte.