Mia March

Der Sommer der Frauen

Sommer mit Meerblick
In Boothbay Harbor, einem kleinen Fischerörtchen in Maine, führt Lolly ein gemütliches Bed & Breakfast. Die Gäste schätzen die nette Atmosphäre und das gute Essen. Und sie lieben die Kinoabende: Denn jeden Freitag zeigt Lolly einen Film - immer mit Meryl Streep, ihrer Lieblingsschauspielerin.
Diesen Sommer sind auch ihre Tochter und die beiden Nichten angereist. Alle drei bringen ganz eigene Sorgen und alte Verletzungen mit: Nur langsam fassen sie wieder Vertrauen zueinander. Sie sitzen zusammen vor der Leinwand, lachen und weinen miteinander und merken allmählich: Die Filme geben Antworten auf viele Fragen im Leben. Und das Leben stellt große Fragen in diesem unvergesslichen Sommer am Meer …


Autorenbild Foto von Mia March

Die  Autorin

Mia March lebt mit ihrer Familie in einem kleinen Ort an der Küste von Maine. Ihr anrührender Debütroman «Der Sommer der Frauen» ist bei Simon & Schuster erschienen und verkaufte sich bislang in knapp 20 Länder.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

Talisha

Beiträge 4
11.01.2019

    Lolly hat neben ihrer Tochter auch ihre beiden Nichten grossgezogen, als deren Eltern tödlich verunglückten. Zum Sommer hin lädt Lolly alle drei zu sich ein, weil sie etwas Wichtiges mit ihnen besprechen muss. Die drei kommen sich im Laufe der Wochen durch die Filmgespräche, durch das Zusammenleben unter einem Dach und die Sorge um Lolly immer näher. Mehr zum Inhalt möchte ich nicht verraten.

    Um es vorweg zu nehmen: ja, es gibt ein Happy End. Und ja, die Protagonisten haben alle ihr Köfferchen zu tragen. Und ja, im Laufe des Buches werden viele ihrer Probleme gelöst. Tönt kitschig? Ja.
    Ist es aber nicht. In jedem Kapitel wird die Geschichte aus Sichtweise einer der drei Frauen weiter erzählt. Es geht um Freundschaft, Abschiede, Trennungen, Krankheit und Selbstfindung.

    Die Idee mit den Kinoabenden ist sensationell. Wer Filme wie "Mamma mia", "Der Teufel trägt Prada","Die Brücken am Fluss" etc. mit Meryl Streep kennt und liebt, kommt um dieses Buch nicht herum. Die Handlungen und Aussagen der Filme werden mit dem eigenen Leben verglichen und helfen bei der Bewältigung ihrer Probleme. Eine ganz tolle Idee!

    Fazit: Obwohl ein Sommerbuch, darf es natürlich auch im Herbst oder Winter gelesen werden :-) Taschentücher griffbereit halten. 5 Sterne!

    otter

    Beiträge 25
    16.02.2017

      Lolly hat ihrer Tochter und auch ihre beiden Nichten grossgezogen. Lolly läd alle drei zu sich ein, weil sie etwas Wichtiges mit ihnen besprechen muss.
      Alle Protagonisten haben ihr Köfferchen zu tragen. Und die Problem lösen sich nicht zuletzt durch die Kino-Abende. Die Filme von Meryl Streep (Mamma mia, Der Teufel trägt Prada, Die Brücken am Fluss...) werden mit dem eigenen Leben und Problemen verglichen und können zur Lösung der selbigen beitragen. Die die Geschichte wir aus der Sichtweise der Protagonisten erzählt.
      Ein kurzweiliges Buch

      Bücherfreundin

      Beiträge 47
      12.02.2017

        Das Buch hat meine Erwartungen voll erfüllt, genau das Richtige für den Urlaubskoffer. Es liest sich flüssig, der Schreibstil ist angenehm. Ich wollte das Buch nicht aus der Hand legen.

        Ohne den Inhalt vorweg nehmen zu wollen - in dem Buch geht es um das Leben und die individuellen Sorgen (und Lösungen dafür) mehrerer verwandter Frauen, die sich einen Sommer lang im selben Haus aufhalten.

        Ich finde es ganz prima, dass die Geschichte nicht nur aus einer Perspektive dargestellt, sondern jedes Kapitel (und damit die voranschreitende Handlung) aus der Sicht einer anderen Hauptperson erzählt wird, immer abwechselnd. So kann man an ganz verschiedenen Gedankengängen teilhaben und sieht immer andere Blickwinkel.

        Die Idee, die eigenen Probleme immer mit einem Film von Meryl Streep zu verbinden und dann darüber zu diskutieren, ist ebenfalls ein netter Einfall. Ich wurde am Ende dazu verleitet, einige Meryl Streep DVDs zu kaufen, um mir über die Filme noch selbst ein Bild zu machen.

        Das Buch ist absolut empfehlenswert, ich habe es schon zweimal verliehen und einmal verschenkt!

        Beiträge 67
        04.01.2017

          Lolly ist Inhaberin einer Frühstückspension in dem Fischerort Boothbay Harbor. Als ihre Schwester und deren Ehemann sowie ihr eigener Ehemann in einer Silvesternacht verunglückten, zog sie ihre Tochter Kat sowie ihre beiden Nichten Isabel und June bei sich auf.

          Diesen Sommer lädt sie die jungen Frauen, die nie ein inniges Verhältnis zueinander entwickelten, zu sich ein, um ihnen etwas Wichtiges mitzuteilen.

          Kat ist leidenschaftliche Hobby-Bäckerin und träumt von ihrem eigenen kleinen Geschäft. Sie konnte sich jedoch nie von ihrer verwitweten Mutter abnabeln und unterstützt sie bei der Bewirtung der Gäste der Pension.
          June ist sehr jung Mutter geworden und arbeitet gerne einem Buchladen. Sie leidet darunter, dass ihr Sohn Charlie seinen Vater, von dem sie keine Kontaktdaten hat, kennenlernen möchte und versucht diesen ausfindig zu machen.
          Isabel hat ihren Mann kurz vor ihrem zehnten Hochzeitstag und einen Tag vor der Abreise zu Lolly mit seiner Affäre in flagranti erwischt.

          Alle vier Frauen bringen ihr eigenes Schicksal mit an den Ort, an dem sie vor Jahren bereits zusammenlebten.

          Der Roman wird wechselnd aus der Perspektive einer der Frauen geschildert, weshalb man einen guten Einblick in die Gefühlswelt jeder einzelnen erhält. Die Autorin ist bekennender Fan der Schauspielerin Meryl Streep und verarbeitet ihre bekannten Kinofilme in diesem Buch, in dem die Frauen regelmäßig Filmabende veranstalten, bei welchen die Filme besprochen werden. Oft ergeben sich dabei Parallelen zu ihren eigenen Leben und in Teilen können die Filme sogar bei der Bewältigung der eigenen Probleme behilflich sein.

          Das Buch ist in meinen Augen ein typischer Frauenroman. Die Protagonisten sind gebeutelt vom Schicksal, raufen sich in einer Notsituation zusammen und am Ende wird alles gut werden. Klingt ein wenig kitschig, ist es zwischendurch auch wirklich. Die Involvierung der Filme von Meryl Streep ist ein interessantes Stilmittel, das aber nur allzu vorhersehbar eingesetzt wird, um den Frauen ihr eigenes Leben vor Augen zu führen oder sie zu einer bestimmten Entscheidung zu bewegen. Auch wenn das Ende und ein Happy End für die jungen Frauen absehbar ist, hat mich das Buch bis auf so manch seichte Situation und das antiquierte Männer-/ Frauenbild letztendlich doch noch gut unterhalten.

          Lisa Gall

          1 Beitrag
          27.08.2013

            zum Weinen schön

            Bei einer Verlosung bei Facebook habe ich dieses Buch mit 2 weiteren Büchern gewonnen. Der Klappentext klang im ersten Moment nicht sehr ansprechend für mich, aber als ich anfing "Der Sommer der Frauen" zu lesen, merkte ich, dass es eine richtig schöne und tiefgründige Story ist.

            Ich hätte nie gedacht, dass ich beim Lesen weinen könnte, bisher habe ich immer nur gelacht, wenn etwas lustig war, aber hier habe ich mich wie ein Teil der Familie gefühlt.

            Die ausführlichen Diskussionen bei den Meryl Streep-Abenden waren manchmal etwas zu viel, aber jede Protagonistin passte mit ihrer Vergangenheit und gegenwärtigen Situation perfekt zum Meryl Streep-Film.

            Dieser Roman darf auf keinen Fall im Bücherregal fehlen: man kann lachen, weinen und sich ärgern. Man lebt mit den Figuren deren Leben und fühlt mit. Es ist super geschrieben, sodass jeder Spaß am Lesen hat.

            Vielen Dank, dass ich "Der Sommer der Frauen" von euch bekommen habe! :)

            tanja_schmitt

            Beiträge 3
            16.07.2013

              Einfach sehr sehr schön...

              Der Sommer der vier Frauen im Bed & Breakfast im wundervollen Maine. Boothbay Harbor muss traumhaft sein, ich wäre gerne mit dort gewesen...

              Teilweise waren mir die Schilderungen der Filme, die Lolly im ThreeCaptainsInn zeigt einfach zuviel, weil Meryl Streep nicht mein Fall ist und mich die Filme nicht interessierten. Aber dennoch passte es im Umfeld der Geschichte trotzdem gut. Die Geschichte der ganzen Familie sowie die einzelnen Geschichten der Frauen alleine fand ich schon für sich spannend und auch romantisch und habe mit ihnen gefühlt.

              Das Buch ist unbedingt zu empfehlen!