Mia Sassen

Ziemlich mitgenommen

Per Anhalter durch die Sinnkrise
Isabel ist verzweifelt: Job verloren, mit Mann und pubertierender Tochter zerstritten, Auto kaputt. Kurzerhand streckt sie am Straßenrand den Daumen raus. Zu ihrer Überraschung hält tatsächlich jemand an: Die ältere Dame am Steuer des Landrovers ist auf dem Weg nach Istanbul, um ihre Jugendliebe wiederzufinden. Das liegt zwar nicht gerade direkt auf ihrem Heimweg, aber zu Hause vermisst Isabel eh niemand. Ein aufregender Roadtrip durch den steinigen Balkan beginnt, mit geheimnisvollen Kroaten, wütenden Albanern, gefesselten Polizisten - und einem blinden Passagier ...


Autorenbild Foto von Mia Sassen

Der  Autor

Mia Sassen ist das Pseudonym einer deutschen Buch-und Filmautorin, die einen Teil ihrer Kindheit in der Karibik verbrachte. Sie ist viel auf Abenteuerreisen unterwegs und lässt sich auch sonst gern überraschen. Ihren Schreibtisch hat sie aber am liebsten in Hamburg.


BibliografieAnsehen

PressestimmenAnsehen


Rezensionen

Susi

Beiträge 33
05.08.2017

"Ziemlich mitgenommen"...schon die Wahl des doppeldeutigen Titels ist hervorragend und passt perfekt zum Inhalt. Der Roadtrip dieser beiden, so verschieden anmutenden, Frauen ist herrlich witzig geschrieben und zum Teil auch etwas überzogen, aber nie albern. Die Beschreibungen der Länder, die unser Duo durchquert, sind so lebhaft und bunt, dass man richtig Lust bekommt, diese selbst einmal zu bereisen. Tolle Sommerlektüre, absolutbempfehlenswert!

seschat

Beiträge 19
18.10.2016

In der Sommerzeit scheinen Romane zum Thema Roadtrip Hochkonjunktur zu haben, was natürlich die Abenteuerlust des Lesers ungemein steigert, der sich denkt, jetzt erst recht. Mia Sassens lustiger Mehrgenerationenroman ist eine Ode an das Leben. Denn nur wer mutig ist und Veränderungen zulässt, wird später nichts bereuen und nicht über verpasste Chancen nachsinnen.


Worum geht's?
Die 45-jährige Hamburger Synchronsprecherin Isabel ist von einem Tag auf den anderen arbeitslos und fühlt sich von ihrer Familie gestresst bzw. ungeliebt. Sie weiß nicht mehr wohin mit sich und beschließt kurzerhand zu trampen. Durch Zufall gerät sie dabei an die taffe 72-jährige Viktoria, eine Ex-Turkologieprofessorin, die mit dem Auto nach Istanbul reist. Dort möchte sie ihre große Liebe Can überraschen, den sie 48 Jahre nicht nicht mehr gesprochen hat. Isabel, die anfangs nur bis Prag mitfahren wollte, lässt sich auf den gemeinsamen Roadtrip mit der ihr fremden, älteren Frau ein. Ein Abenteuer voller skurriler und tragikkomischer Erlebnisse beginnt...

Meinung
Ich habe Mia Sassens Buch regelrecht verschlungen und war tieftraurig, dass es nur 350 Seiten hatte. Den Roadtrip mitsamt den Protagonistinnen Viktoria und Isabel live miterleben zu dürfen, ist ein großes Geschenk gewesen. Ich habe jede Haltestation, ob Prag, Albanien, Italien oder Türkei, sehr genossen; vor allem die interessanten Personen, auf die beide während der Reise getroffen sind, haben mich mich beeindruckt. Hierbei habe ich besonders Isabels hilfsbereite Freunde Heinrich und Adolfo ins Herz geschlossen.

Isabel, die sich in Midlife-Crisis befindet, hat mich genauso begeistert wie Viktoria, die alles andere als ein altes Muttchen ist und eine falsche Lebensentscheidung umkehren möchte. Beide stehen am Scheideweg und wachsen im Laufe der Handlung mit den Herausforderungen, die der Roadtrip an diese stellt. Besonders Isabel, die anfangs zögerliche und entschlossene Ich-Erzählerin, reift zur selbstbestimmten Persönlichkeit heran, was mir sehr imponiert hat. Und Viktoria ist mit ihrem grenzenlosen Optimismus und ihren kriminalistischen Fähigkeiten für mich die Heldin des Buchs. Wie sie daran glaubt, ihre große Liebe wiederzusehen und dafür alles in Kauf nimmt, ist grandios. Eines steht mit Sicherheit fest, mit diesen beiden unterschiedlichen Frauen wird die Handlung niemals langweilig.

Auch die Einblicke in die Landschaften und Städte hat mich mitgerissen. Besonders die Ausführungen über Istanbul haben bei mir Reisefieber ausgelöst.

Die Sprache ist leicht, witzig und ist an passender Stelle auch nicht um ernsthafte Worte verlegen - genau die richtige Mischung fürs perfekte Unterhaltungserlebnis. Viktorias trockene, unerschütterliche Art und Isabels Wortwitz bzw. Sarkasmus sind einmalig. Ich musste mehr als einmal laut auflachen. Ein Highlight war für mich folgende Einschätzung auf S. 71: "Er sieht aus wie Billy Idol auf Testosteron- Cocktail."

Mein Lieblingszitat und das Credo dieses Romans (S. 348):
"Warten ist Verschwendung. Was du tun willst, tu es jetzt!"

Fazit
Ein Buch, das man nicht so schnell vergisst und das sehr gute Unterhaltung bietet. Weiter so!

buchleserin

Beiträge 18
08.07.2019

    Isabel hat gerade ihren Job als Synchronsprecherin verloren, ihr Mann hört ihr gar nicht richtig zu und hält sie zu alt fürs Theater. Mit ihrer Tochter, die gerade in der Pubertät ist, kann sie auch nicht mehr reden.
    Isabel fährt ihre Tochter zu einem Fußballspiel, die beiden streiten wieder und Lisa möchte lieber später mit einer Freundin nach Hause fahren. Isabel will sich auf den Rückweg mach, doch ihr alter Opel Corsa will nicht mehr anspringen. Eine ältere Dame mit einem Landrover nimmt sie mit und erzählt ihr, dass sie auf dem Weg nach Istanbul ist, um eine alte Jugendliebe wiederzufinden.
    Da Isabel ja anscheinend niemand in Hamburg vermisst, entschließt sie sich, die 72-jährige Viktoria auf ihren Weg dorthin zu begleiten.
    Mia Sassen ist hier wirklich ein sehr unterhaltsamer und abenteuerlicher Roman gelungen. Lt. Klappentext ist dies eine „hochkomische, total chaotische und dennoch nachdenkliche Reise durch den wilden Balkan zum Sinn des Lebens“ und das ist es auch wirklich.
    Der Schreibstil der Autorin ist schön flüssig und angenehm leicht zu lesen. Isabel und Viktoria waren mir gleich sehr sympathisch. Diese Fahrt der beiden Frauen ist sehr abenteuerlich und witzig beschrieben, aber auch teilweise sehr emotional. Ein absolut chaotischer Trip nach Istanbul.
    Mir hat dieses unterhaltsame Buch richtig gut gefallen und es bekommt von mir eine ganz klare Leseempfehlung.
    „Ziemlich mitgenommen“ ist die ideale Urlaubslektüre. Unbedingt einpacken!

    KerstinT

    Beiträge 49
    08.06.2017

      Sehr gute Unterhaltung

      Isabel ist 45 und Synchronsprecherin. Doch nun hat sie ihren Job verloren – die Serie, die sie synchronisiert wurde eingestellt. Außerdem hat sie auch noch Ärger mit ihrem Mann und ihrer Tochter. Und zu guter Letzt streikt jetzt auch noch ihr Auto! Nun steht Isabel mit ausgestrecktem Daumen an der Landstraße zwischen Kiel und Hamburg. Da taucht plötzlich ein uralter olivgrüner Landrover auf und hält an. In ihm sitzt eine nette alte Dame – Viktoria. Isabel steigt ein und fährt mit. Allerdings nicht nach Hamburg, sondern nach Prag. Und von dort weiter nach Istanbul. Viktoria ist nämlich auf dem Weg zu ihrer Jugendliebe Can, die sie 48 Jahre nicht gesehen hat! Ein unterhaltendes, spannendes und vor allem aufregendes Abenteuer beginnt, das mit vielen Veränderungen und einer tollen Überraschung endet.

      Dieser Roman erzählt auf sehr unterhaltsame und witzige Art und Weise die Abenteuergeschichte von Isabel und Viktoria. Isabel ist verzweifelt und weiß nicht wohin mit sich. Dem gegenüber steht Viktoria, die genau weiß was sie will. Nämlich nach fast einen halben Jahrhundert ihre Jugendliebe wieder sehen. Isabel ist ein sehr liebenswerter Charakter. Sie kommt sehr sympathisch rüber und man fühlt mit ihr mit. Diese Reise tut ihr sehr gut, da sie so erkennt, was sie in ihrem Leben verändern möchte. Viktoria kommt teilweise etwas pampig rüber, allerdings ist sie im Großen und Ganzen ebenfalls sehr sympathisch. Auf jeden Fall ist sie eine toughe ältere Dame und weiß, was sie will! Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig zu lesen. Es ist ein leichtes dieses Buch zu verschlingen. Da die beiden Protagonistinnen so viele Abenteuer bestehen müssen kann man diesen Roman nicht aus der Hand legen. Man will immer wissen, wie es weitergeht und ob sie aus ihrer Notsituation wieder rauskommen. Es ist wirklich ein Genuss, mit Isabel und Viktoria diese Reise zu machen, Polizisten zu fesseln oder einen Segeltörn durch den Sturm zu machen. Da die Geschehnisse sehr bildlich dargestellt sind, fühlt man sich, als würde man all diese Abenteuer selbst erleben.
      Ich kann eine klare Leseempfehlung aussprechen! Ich vergebe volle fünf von fünf Sternen, da ich an diesem Buch nichts auszusetzen habe und mich super unterhalten gefühlt habe! Und die Quintessenz dieses Romans: „Es ist nie zu spät, etwas zu ändern!“

      Bücherfreundin

      Beiträge 46
      07.02.2017

        Isabel ist Synchronsprecherin, bzw. sie war es, denn gerade wurde ihr der Job gekündigt. Sie erzählt es ihrem Mann am Telefon, der gar nicht richtig zuhört.
        Als sie ihre Tochter zu einem 100 km entfernten Fußballspiel fährt, streiten sich die beiden im Auto. Zurück kann Isabel allein fahren, denn ihre Tochter möchte mit ihrer Freundin zurück. Sie ist frustriert und tritt den Heimweg an.
        Da bleibt zu allem auch noch das Auto stehen.
        Sie stellt sich entnervt an den Straßenrand und hebt den Daumen, in der Hoffnung, dass sie jemand mitnimmt.
        Ein Landrover hält, in dem eine ältere Dame sitzt. Sie fährt nach Prag, meinte sie und Isabel steigt ein und fährt mit ...

        Viktoria ist 72 Jahre und will mit ihrem Auto bis nach Istanbul. Sie will ihre alte Jugendliebe Can wiedersehen. Es ist jetzt 48 Jahre her, als sie ihn zum letzten Mal gesehen hatte und er hat keine Ahnung, dass Viktoria auf dem Weg zu ihm ist.
        Isabel will erst nur bis Prag mitfahren und dann zurück nach Hause, aber es kommt alles anders, als man plant.

        Isabel und Viktoria sind, obwohl viele Jahre auseinander, ein super Team. Obwohl sie sich vorher nie gesehen haben und auch nicht kannten, machen sich die beiden Frauen auf eine Reise, die ihr Leben komplett verändern wird.

        Sie vertrauen einander. Jede der beiden hat eine Geschichte, die sie geprägt hat. Beide sind klamm bei Kasse. Viktoria ist Professorin, lebt aber mit ihrem Geld am Limit, da sie nicht mit Geld umgehen kann. Ihre Rente ist bereits in der Mitte des Monats alle. Als es soweit ist, muss Isabel einspringen. Aber auch sie hat nicht viele Rücklagen und ihren Mann um Geld anzubetteln verbietet ihr ihr Stolz.
        Zu allem Unglück wird ihnen auch noch über Nacht das Auto geklaut, so dass sie nur noch das besitzen, was sie am Mann (an der Frau) haben. Das Wichtigste für Viktoria ist ihre Tasche, worin sie u.a. ein Erinnerungsalbum und eine Pistole spazieren führt. Diese lässt sie auch nie aus den Augen.

        Trotz der Geldnot und dem fehlenden Auto lassen sich die beiden nicht unterkriegen, sie bleiben dabei, sich auf den Weg nach Istanbul zu machen. Isabel hat Viktoria inzwischen so ins Herz geschlossen, dass sie es nicht übers Herz bekommt, diese allein weiterreisen zu lassen.

        Was die beiden auf ihrer Fahrt erleben, ist unglaublich. Sie lernen völlig fremde Menschen kennen, die es mal mehr und mal weniger gut mit ihnen meinen. Sie lernen Freunde kennen.
        Isabel verliebt sich sogar unterwegs und macht mit diesem Mann ein Treffen in Istanbul aus.
        Viele Wege führen nach Rom, sagt man, aber auch viele Wege führen nach Istanbul. Es gelingt ihnen nicht, auf direktem Weg dorthin zu gelangen, das Schicksal hat anderes mit ihnen vor.
        Egal, ob mit Auto, zu Fuß oder mit dem Boot, immer ist da jemand, der ihnen hilft und sie ein Stück weiter auf den Weg bringt.
        Aber es gibt auch Menschen, die es weniger gut mit ihnen meinen. Schließlich müssen sie auch ein Stück unfreiwillig schwimmen, um ans Ziel zu kommen.

        Auf ihrem Weg lernen sie nicht nur Land und Leute kennen. Isabel erlebt Situationen, die sie vergleichsweise auch aus Deutschland kannte, bei denen sie aber völlig anders gehandelt hat. Sie überdenkt viele Entscheidungen, die sie bei bestimmten Situationen getroffen hatte, denn in genau derselben Situation ist man ihnen im fremden Land zuvorkommend und hilfsbereit entgegen gekommen.
        Ob sie es nach Istanbul schaffen, so ohne Geld und Auto und ob Can noch lebt und gefunden wird, werde ich natürlich nicht verraten.
        Das Buch hat viele Überraschungen bereit, positive wie negative.

        Der Mut der beiden, sich auf dieses Abenteuer einzulassen, ist unglaublich. Durch ihr Abhauen riskiert Isabel das Zerwürfnis mit Mann und Tochter.
        Viktoria fährt auf blauen Dunst einfach so nach Istanbul, in der Hoffnung, ihren ehemaligen Freund zu finden, nicht wissend, ob er das will und überhaupt noch lebt.
        Die Fahrt ist wie eine Achterbahn, ein stetiges Auf und Ab.

        Ich habe Isabel und Viktoria in mein Herz geschlossen und ihren Mut und ihre Cleverness bewundert. Wenn sie auch das ein oder andere Mal nicht den legalen Weg beschritten haben, so hatten sie doch meine Sympathie. Die Ideen, die ihnen eingefallen sind, sind genial.

        Das Buch war wie ein Überraschungsei, mit Abenteuer, Hoffnung, Liebe und dem Glauben an ein gutes Ende.
        Ich habe mit den beiden gelitten, gelacht, gelebt und sie gern auf ihrem Weg begleitet. Das Buch hat mich zum grinsen gebracht, aber auch Tränen vergießen lassen. Ein Buch, wie ich es mag.
        Ich hatte viel Vergnügen damit und empfehle es sehr gern weiter.

        Manuela

        Beiträge 2
        22.10.2016

          Dieses Buch macht Lust auszubrechen aus dem monotonen Leben....
          Arbeitslos...Auto kaputt...die Nase voll .......weg von Allem.
          Die Hauptperson ist 40 Jahre alt und auf der Suche nach einem neuen Sinn im Leben.

          kvel

          Beiträge 3
          18.10.2016

            Ein Roadmovie mit Selbstfindungstrip.

            Es geht um: Midlife-Crisis ... Familienprobleme ... das Alter ... Angst um verpasste Gelegenheiten im Leben ... eine Reise nach Istanbul ... viele unerwartete Abenteuer ... Selbstfindung.

            Isabel hat gerade ihren Job verloren und das Auto streikt. Deshalb stellt sie sich als Anhalterin an die Straße, um nach Hause zu kommen. Eine ältere Dame hält an, um Isabel mitzunehmen. Allerdings ist die Rentnerin auf den Weg in die Türkei. Denn sie ist auf der Suche nach ihrer Jugendliebe. Obwohl dies eigentlich nicht der geplante Weg von Isabel ist, bleibt sie bei Viktoria im Wagen.

            Isabel, die Protagonistin, ist Synchronsprecherin für eine Fernsehserie. Diese wird jedoch eingestellt und sie ist somit arbeitslos.
            Was mir nicht so gut gefallen hat: die Protagonistin vergleicht ihr Leben immer wieder mit dem Leben "ihrer" Person aus der Serie. "Was hätte ihre Serienfigur in dieser Situation getan?" Das finde ich ziemlich naiv; und es nervt auf Dauer.

            Auch den alten Jeep der älteren Dame, die die Protagonistin als Anhalterin mitgenommen hat, und so einige andere Situationen der Reise finde ich etwas unrealistisch. Nun gut, mir ist schon klar, dass in einem Roman nicht alles realistisch sein muss, schließlich ist es eine Fiktion. Aber dennoch stoßen mir solche Szenen beim Lesen eher negativ auf.

            Der Roman ist: kurzweilig zu lesen ... ein Roman für Frauen ... hat mich zum Weinen gerührt.

            Fazit: Lesenswert.

            Floh

            Beiträge 17
            eine Antwort 30.04.2015

              Würde ich zu gerne als Film sehen. Witz und Chaos vereint!



              Autorin Mia Sassen bringt genau zur passenden Jahreszeit den passenden Roman heraus. In "Ziemlich mitgenommen" dürfen wir den Titel zweierlei deuten. Ein frischer Sommerroman, der mit Witz, Ironie, Landschaften und einem tollen Dreamteam begeistert. Dieses Lebensfeeling ist ansteckend!

              Inhalt:
              "Über den wilden Balkan zum Sinn des Lebens. Gerade hat Isabel ihren Job verloren und sich mit Mann und Tochter gestritten, da gibt auch noch ihr uralter Opel Corsa seinen Geist auf. Verzweifelt streckt sie am Straßenrand den Daumen raus. Zu ihrer Überraschung hält tatsächlich jemand an: Die ältere Dame am Steuer des Landrovers ist auf dem Weg nach Istanbul, um ihre Jugendliebe wiederzufinden. Das liegt zwar nicht gerade direkt auf dem Weg nach Hamburg, aber dort vermisst Isabel ja ohnehin niemand. Ein aufregender Roadtrip durch den steinigen Balkan beginnt, mit geheimnisvollen Kroaten, wütenden Albanern und gefesselten Polizisten – und einem blinden Passagier..."

              Handlung:
              Alles fängt ganz unverfänglich mit einer Fahrt zu einem Turnier an. Synchronsprecherin Isabel bringt ihre Tochter zu einem Turnier und es kommt, wie es nun mal so ist, zu einem Streit. Auch das noch. Hat Isabel doch eben erst ihren Job verloren, und einen desinteressierten Mann am Telefon gehabt. Frustriert fährt sie ohne Tochter zurück nach Hamburg, und bleibt mit dem alten Auto liegen... Was tun? Daumen raus und weiter. Ja, weiter geht es, denn ein Landrover mit einer 72Jährigen hält an. Isabel steigt ein und eine ungewöhnliche Reise beginnt. Eine Reise mit Pleten, Pech und Pannen, eine Reise durch den Süden, eine Reise zu einer ganz besonderen Freundschaft zwischen zwei ganz besonderen Frauen, eine Reise mit einem ungeahnten Souvinier... Super tolle Kulissen und grandioser Länderflair. Ein Livestyle Roman...

              Schreibstil:
              Mit Autorin Mia Sassen hat man eine gute Freundin an der Seite! Ich möchte sie gar nicht mit Dora Heldt vergleichen, aber ich entdecke viele positive Gemeinsamkeiten, auch im schreiberischem Stil.
              Die Autorin schreibt wie sie denkt, erfrischt, motiviert, baut auf und verbündet. Sie hortet und erntet Unmengen an Sympathie, die sie durch ihre Charaktere lebendig werden lässt.
              Alles wirkt so real, und doch so irrwitzig unglaublich. Ich würde dieses Buch zu gern auch als Film erleben. Das Lesen wird zu einem Streifzug durchs Leben. Mia Sassen versprüht Lebensfreude, Lebenslust und Leselust, kehrt aber auch zur Ernsthaftigkeit zurück. Ganz ganz großartig ist ihre freie Schnute. Einfach schön herrlich und humorvoll erfrischend. Ihr Buch ist so filmreif verfasst, dass sich innerlich lebendige Bilder ergeben, und das lesen zu einem Erlebnis mit allen Sinnen wird! Dieses Buch bietet dem Leser viel, aber leider auch nix neues. Schade!

              Charaktere:
              Dank der Charaktere fühlte ich mich mitten drin! Also so spezielle Persönlichkeiten sind mir selten in einem Roman, geschweige denn im echten Leben begegnet. Schade eigendlich...
              Hier lernen wir nicht nur Hauptprotagonistin und Ex-Synchronsprecherin Isabel, nein hier lernen wir Isabels ganzes Leben kennen, ihren Mann, ihre Tochter, ihren Chef den Beruf, ihre Probleme und Hoffnungen... Dann erleben wir noch Viktoria, die mit ihren 72 Jahren eine alte Jugendliebe von vor knapp 48 Jahren sucht. Eine ganz besondere Freundschaft entsteht durch diese beiden Frauen, die ein ganz unvergessliches Erlebnis auf ihrer Reise durch den Balkan teilen. Sie sind ja auch nicht allein unterwegs! Viele ganz besondere Rollen und Nebenrollen, ganz aus dem Leben gegriffen. Herzlich, hilfsbereit, skurril und aberwitzig. Einfach rund geschliffen und absolut toll und sympathisch geformt. Hier schöpft die Autorin Sassen aus den Vollen (oder aus seinem Leben?), und überrascht mit so einem sympathischen Umfeld, dass ich als Leser gerne selber Teil der Handlung wäre. So bunt wie das Leben. Herrlich!

              Schauplätze:
              Hier weiß die Autorin besonders zu glänzen, der Balkan, wie er nur so vor Lebensenergie sprüht. Zigeuner-Flair wird hier wunderbar verdeutlicht, genau wie der warme Süden, das buckelige Umland und auch das feinschmeckerische Kroatien kommen hier nicht zu kurz. Die Autorin schreibt vom Leben, von Bars und Kneipen, von einem verwüsteten chaotischen Landrover, von Pleiten, Land und Leuten...So frisch und facettenreich wie das Leben, so vielzählig und flächendeckend wie die bunte Welt. Bunt, lebendig, authentisch und so lebenslustig! Mia Sassen hat ein Händchen für bildhafte Darstellung und filmreife Kulissen. Das Buch ist die reinste Lebensreise.

              Meinung:
              Das Buch hat gefallen, aber es ist auch nix neues. Fast ein alter Hut. Aber dennoch macht es Spaß, diese wundervolle und sogar herzliche Reise zwischen Isabel und Viktoria und derer Leben mitzuverfolgen. Ich mag ganz besonders diese lebensfrohe Art, die gelungenen Charaktere, die wahnwitzige Story, die lustigen Einfälle, den Lifestyle, die Pleiten Pech und Pannen, die Puzzleteile die sich verbinden und die schönen Kulissen der Autorin Mia Sassen. Rundum Zufrieden, ohne Manko und Schwächen. Ein starkes Buch für alle Wunschoptimisten.

              Cover / Buch:
              Das Buch ist absolut hochwertig und sehr schön verarbeitet. Das Schriftbild ist angenehm, die Kapitel nicht allzu lang.
              Das Cover ist absolut stimmig, und ich verspreche, dass jedes Detail des Covers sich im Buche wiederfindet...

              Die Autorin:
              "Mia Sassen ist das Pseudonym einer deutschen Buch- und Filmautorin, die einen Teil ihrer Kindheit in der Karibik verbrachte. Sie ist am liebsten auf Abenteuerreisen unterwegs und lässt sich auch sonst gern überraschen. Ihren Schreibtisch hat sie momentan am liebsten in Hamburg."

              Fazit:
              Dieses Buch ist definitiv nix neues, aber absolut lesenswert! Ein Sommergenuß zum Greifen!

              • Blümchen

                Beiträge: 47
                16.05.2018

                Kann mich dieser Meinung anschließen:
                Es ist ganz nett geschrieben und lässt sich locker und flüssig lesen. Von der Story nicht unbedingt anspruchsvoll, braucht aber ein sommerleichter Roman auch nicht zwingend.
                Ein schöner "Abenteuerroman von Isabel und Viktoria in dem eine Menge Dinge passieren und mit den lustigen Einfällen der beiden ist es sehr amüsant.