Petra Oelker

Zwei Schwestern

Ein faszinierendes Bild der Hamburger Reformationszeit.
Martin Luther hat zur Reformation aufgerufen, die Hamburger sind ihm gefolgt - eine neue Zeit bricht an. Das gilt auch für Reimare Hogenstraat: Sie war Nonne, jetzt ist sie nur noch eine Jungfer ohne den Schutz des Ordens, ohne den vertrauten Halt ihrer Gemeinschaft, ohne das Reglement des alten Glaubens. All ihrer Aufgaben beraubt, muss sie ihr Leben neu ordnen, einen neuen Sinn finden. Ist eine Heirat die Lösung?
Die wohlhabende Witwe Anna Bünnfeld unterstützt ihre jüngere Schwester nach Kräften. Auch sie sucht ihren Weg in dieser unsicheren Zeit. Ein Testament muss geschrieben, ihr Vermögen neu geordnet werden - gilt es, selbst darin neuen Werten zu folgen?
Beide Schwestern stehen vor der Entscheidung ihres Lebens ...


Autorenbild Foto von Petra Oelker

Die  Autorin

Petra Oelker, geboren 1947, arbeitete als Journalistin und Autorin von Sachbüchern und Biographien. Mit «Tod am Zollhaus» schrieb sie den ersten ihrer erfolgreichen historischen Kriminalromane um die Komödiantin Rosina, neun weitere folgten. Zu ihren in der Gegenwart angesiedelten Romanen gehören «Der Klosterwald» «Die kleine Madonna» und «Tod auf dem Jakobsweg». Zuletzt begeisterte sie mit «Emmas Reise», einer Road Novel in der Zeit nach dem 30jährigen Krieg.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

Leselust

Beiträge 34
eine Antwort 08.05.2017

Petra Oelker schreibt über zwei Schwestern zur Zeit der Reformation. Anstoß für ihr neues Buch gab der Hinweis eines Mitarbeiters des Hamburger Staatsarchivs. Eine Ratsherrenwitwe hatte ihr Testament zweiunddreißig Jahre nach der ursprünglichen Abfassung wiederrufen, um es unter dem Eindruck der Lehren der Reformation und ihrer Erkenntnisse durch die nun ins Deutsche übertragenen Evangelien anno 1535 gänzlich neu zu verfassen. Die Idee zu Oetkers Protagonistin Anna Bünnfeld war geboren: Die wohlhabend Witwe sorgt sich um ihre Schwester Reimare Hogenstraat, die Nonne war und als Folge der reformatorischen Umstürze jetzt nur noch Fräulein ist. Ohne den Schutz des Klosters, ohne den Halt ihrer Mitschwestern, ohne das Reglement des alten Glaubens und ihrer Aufgabe beraubt, muss sie ihr Leben neu ordnen, einen neuen Sinn finden. Ist eine Heirat die Lösung? Anna unterstützt ihre jüngere Schwester nach Kräften. Auch sie fragt sich, wie man der neuen Zeit begegnet. Ein Testament muss geschrieben werden gilt es, selbst darin neuen Werten zu folgen? Beide Schwestern stehen vor der Entscheidung ihres Lebens....

  • sommerlese

    Beiträge: 99
    01.08.2017

    Deine Rezi klingt inhaltsreich, thematisch könnte da gut ein Buch für mich sein. Wie ist denn der Schreibstil, gibt es viele Figuren und ist die Handlung gut zu verfolgen. Das würde mich bei diesem Roman noch interessieren.

Beiträge 3
11.03.2017

Tolle Story. Sie war einst Nonne, jetzt ist sie ohne den Schutz des Ordens, ohne den vertrauten Halt ihrer Gemeinschaft.All ihrer Aufgaben beraubt, wird sie ihr Leben neu ordnen müssen und einen neuen Sinn finden. Ist eine Heirat wirklich die Lösung? Dieses muss wohlüberlegt werden.

Capri84

Beiträge 19
09.04.2018

    Hamburg im Jahre 1530, zum Zeitpunkt der Reformation durch Luther. Der Schreibstil passt sich perfekt der damaligen Zeit an.
    Die Geschichte spielt um 1530 in Hamburg und behandelt die Auflösung der Katholiken und die Reformation der lutherischen Konfession.
    Erzählt wird hier die Geschichte von zwei ungleichen Schwestern: Anna Bünnfeld und Reimare Hogenstraat. Anna ist eine wohlhabende Witwe und ist die helfende Hand einen jungen Physikus. Sie ist in großer Sorge um ihre Schwester Reimare, eine ehemalige Nonne eines katholischen Klosters. Seit Martin Luther seine 95 Thesen an das Portal der Wittenberger Kirche geschlagen hat, scheint sich in Hamburg alles zu verändern.
    Eine wirklich schöne und liebevoll geschriebene Geschichte.

    Bibliomarie

    Beiträge 15
    12.03.2018

      Der Kurzroman von Petra Oelker wirft ein Schlaglicht auf die Auswirkungen der Reformation in Hamburg. Es ist sicher kein Zufall, dass es im Lutherjahr erscheint.
      Reimare, eine junge Nonne wird gezwungen das Kloster - ihre Heimat seit vielen Jahren - zu verlassen. Der Rat der Stadt Hamburg hat in den Reformationswirren das Koster aufgelöst, den Besitz beschlagnahmt und die Nonnen vertrieben. Ob sie in katholische Länder flüchten, einen Unterschlupf bei der Familie fanden oder heirateten, es interessierte niemanden. Ob Luther das mit seiner Rückbesinnung auf das Wort Gottes meinte?

      Reimare findet Unterschlupf bei ihrer älteren Halbschwester, einer vermögenden Witwe, die selbst insgeheim noch die katholische Messe besucht. Sie versucht weiterhin in Leben in Demut und Glauben an den "einen" Gott zu leben. Ihren Dienst als Hilfsmagd im Krankenhaus sieht sie als einen Dienst an Gott. Aber sie ist nicht glücklich und nach einer lebensbedrohlichen Krankheit ist ihr Entschluss gefasst.

      Dieser kurze Roman hat mich überzeugt, stimmig wird das Klosterleben beschrieben und die Wirren, die die Auflösung mit sich brachten. Es ist ja nicht nur der neue Glaube, auch wirtschaftliche Interessen standen dabei im Vordergrund. Die Reformation brachte für die einfachen Leute erst einmal viele Änderungen, die nicht unbedingt zum Guten waren. Die rigorose Umsetzung entspricht nicht dem, was wir heute mit dem evangelischen Bekenntnis gleichsetzen. Wenn Religion ein Politikum wird, leidet der Glaube, das ist mein Fazit aus der Geschichte.

      Its me

      Beiträge 69
      19.08.2017

        Das Thema Nonne und deren verlassen des Klosters hat mich schon immer interessiert und fasziniert. Die Rezessionen sind sehr unterschiedlich - da werde ich mir wohl durch den Kauf des Buches selber meinen Meinung bilden. Bin ja mal gespannt.

        Jackdeck

        Beiträge 43
        06.08.2017

          Schwestern Anna Bünnfeld und Reimare Hogenstraat geschildert. Die beiden sind so unterschiedlich, dass man sie kaum als Verwandte ansehen könnte. Anna ist eine wohlhabende Witwe und unterstützt den jungen Physikus Dr. Warnow aus Wittenberg bei seiner Arbeit. Gleichzeitig sorgt sie sich aber auch um ihre jüngere Schwester Reimare, die ehemalige Nonne eines katholischen Klosters. Seit Martin Luther seine 95 Thesen an das Portal der Wittenberger Kirche geschlagen hat, sind auch in Hamburg neue Zeiten angebrochen.

          Die von Martin Luther begonnene Reformation jährt sich in diesem Jahr zum fünfhundertsten Mal. Der wunderschön illustrierte Roman bietet einen kleinen Einblick in die Zeit des religiösen Umbruchs im Norden. Vor allem Hamburger Studenten zog der Reformator in den Folgejahren von 1517 nach Wittenberg. Sie brachten seine Übersetzung des Neuen Testaments mit und ließen sie heimlich drucken und verbreiten. Der alte Glaube wurde stetig durch Luthers Theologie verdrängt. Der daraus entstehende Zwiespalt der Nonnen wird durch Reimare ausgedrückt. Ihr innerer Konflikt und der Druck von Außen durch den Wechsel zu evangelischen Predigten werden auf empathische Weise nachvollziehbar. Auch ihre ältere Schwester Anna bleibt von der Reformation nicht unberührt. Sie muss ihre weltlichen Angelegenheiten regeln. Das liebevoll gestaltete Buch ist nicht nur lesenswert, sondern auch eine Erinnerung an eine unruhige Zeit in der aufstrebenden Hansestadt.

          Tintenherz

          Beiträge 42
          08.07.2017

            Der Schreibstil passt sich perfekt der damaligen Zeit an.
            Die Geschichte spielt um 1530 in Hamburg und behandelt die Auflösung der Katholiken und die Reformation der lutherischen Konfession.
            Vor diesem Hintergrund wird von dem Leben der zwei Schwestern Anna Bünnfeld und Reimare Hogenstraat berichtet. Unterschiedliche Charaktere treffen aufeinander..
            Eine interessante Geschichte zu Zeiten Martin Luthers.

            brigitte_schreiter

            Beiträge 76
            13.06.2017

              Martin Luther hat zur Reformation aufgerufen, eine neue Zeit bricht an Am 31.Okt.1517 veröffentlicht Martin Luther 95 Thesen.. Es wird über zwei Schwestern berichtet. Anna Bünnfeld eine wohlhabene Wit Man we und ihre Schwester, Reimare Hogenstraat, die Nonne war.Die Frau stand nur im Kloster oder als verheiratete Ehefrau unter Schutz. Nach der Zerstörung des Klosters ist es für Reimare nicht einfach, sie kümmert sich um Kranke im Hospital. Man wird mit dem damaligen geschichtl.Hintergründen vertraut gemacht.

              Yvou

              Beiträge 23
              eine Antwort 13.06.2017

                Das Buch wurde von Petra Oelker geschrieben, der Schreibstil ist super. Das Buch liest sich flüssig, jedoch muss man die Zeit mögen, in welcher das Buch geschrieben wird. Das Buch ist ind er Zeit der Reformation geschrieben.
                Eine Ratsherring möchte die Fassung ihres Testamentes nach 32 Jahren widerrufen, sie möchte es neu verfassen.
                Eine shr wohlhabende Witwe sorgt sich um ihre Schwester, welche Nonne war, als die Reformation kam, stürzte dies und nun war sie nur noch ein Fräulein. Ohne das Kloster, welches sie immer geschützt hat und der Halt der Schwestern, muss sie ihr Leben neu ordnen. Was kann sie tun? Wäre eine Heirat eine Option? Anna möchte ihr Schwester tatkräftig unterstützen. Wie geht das? Ein Testament wird verfasst, doch beide Schwestern wissen nicht, ob Ihre Entscheidung ok ist, sie stehen beide daher vor der Entscheidung ihres Lebens.

                • Isareadbooks

                  Beiträge: 69
                  05.07.2017

                  Ich glaube du hast mich überzeugt das Buch zu kaufen!

                Alinya

                Beiträge 6
                03.06.2017

                  Schöne Geschichte. Ich finde die geschichte passt ziemlich gut zum diesjährigen Lutherjubiläum. Die Geschichte der Schwestern finde ich sehr interessant. Das Cover könnte passender sein. Aus diesem kann man gar nichts von der Geschichte erkennen.

                  Jonas

                  Beiträge 42
                  eine Antwort 10.05.2017

                    Ich bin sehr enteuscht da ich mir mehr erhofft hatte .Da es eigentlich Recht toll angefangen hat und man flüssig lesen konnte. Leider hat mich das Buch nicht vom Hocker gerissen .Auch die Aufmachung des Covers gefällt mir gar nicht.

                    • Isareadbooks

                      Beiträge: 69
                      05.07.2017

                      Mal eine negative Meinung dazu. Find ich gut und danke dafür! Bin mir sehr unsicher

                    Dandy

                    Beiträge 55
                    07.05.2017

                      PETRA OELKER, ZWEI SCHWESTERN ist ein sehr toller Roman. Gerade im Lutherjahr, hat mich dieses Buch sofort angesprochen und ich bin nicht enttäuscht worden.

                      Inhalt übernommen:
                      Ein faszinierendes Bild der Hamburger Reformationszeit.
                      Martin Luther hat zur Reformation aufgerufen, die Hamburger sind ihm gefolgt - eine neue Zeit bricht an. Das gilt auch für Reimare Hogenstraat: Sie war Nonne, jetzt ist sie nur noch eine Jungfer ohne den Schutz des Ordens, ohne den vertrauten Halt ihrer Gemeinschaft, ohne das Reglement des alten Glaubens. All ihrer Aufgaben beraubt, muss sie ihr Leben neu ordnen, einen neuen Sinn finden. Ist eine Heirat die Lösung?
                      Die wohlhabende Witwe Anna Bünnfeld unterstützt ihre jüngere Schwester nach Kräften. Auch sie sucht ihren Weg in dieser unsicheren Zeit. Ein Testament muss geschrieben, ihr Vermögen neu geordnet werden - gilt es, selbst darin neuen Werten zu folgen?
                      Beide Schwestern stehen vor der Entscheidung ihres Lebens ...

                      Cover:
                      Das Cover ist mit sehr viel Liebe sehr gut gezeichnet.
                      Meinung:
                      Der Schreibstil ist sehr gut, man kommt sofort in die Geschichte herein, historisch sehr interessant und man kann sich sehr gut in diese Zeit des Umbruchs hineinversetzen.
                      Die Figuren sind sehr realistisch beschrieben, sodass man mit ihnen fühlt und bangt und man die Zukunftsängste der beiden Schwestern sehr gut versteht.
                      Ich würde dieses Buch jedem empfehlen und bin froh, dass ich es entdeckt habe.

                      SarahLiebtBücher

                      Beiträge 32
                      06.05.2017

                        Im aktuellen historischen Roman von Petra Oelker wird die unruhige Zeit der christlichen Reformation aus der Sicht der zwei Schwestern Anna Bünnfeld und Reimare Hogenstraat geschildert. Die beiden sind so unterschiedlich, dass man sie kaum als Verwandte ansehen könnte. Anna ist eine wohlhabende Witwe und unterstützt den jungen Physikus Dr. Warnow aus Wittenberg bei seiner Arbeit. Gleichzeitig sorgt sie sich aber auch um ihre jüngere Schwester Reimare, die ehemalige Nonne eines katholischen Klosters. Seit Martin Luther seine 95 Thesen an das Portal der Wittenberger Kirche geschlagen hat, sind auch in Hamburg neue Zeiten angebrochen.

                        Die von Martin Luther begonnene Reformation jährt sich in diesem Jahr zum fünfhundertsten Mal. Der wunderschön illustrierte Roman bietet einen kleinen Einblick in die Zeit des religiösen Umbruchs im Norden. Vor allem Hamburger Studenten zog der Reformator in den Folgejahren von 1517 nach Wittenberg. Sie brachten seine Übersetzung des Neuen Testaments mit und ließen sie heimlich drucken und verbreiten. Der alte Glaube wurde stetig durch Luthers Theologie verdrängt. Der daraus entstehende Zwiespalt der Nonnen wird durch Reimare ausgedrückt. Ihr innerer Konflikt und der Druck von Außen durch den Wechsel zu evangelischen Predigten werden auf empathische Weise nachvollziehbar. Auch ihre ältere Schwester Anna bleibt von der Reformation nicht unberührt. Sie muss ihre weltlichen Angelegenheiten regeln und ihren Nachlass den neuen Zeiten anpassen. Das entspricht den perfekten Gegenpol zu ihrer Schwester.

                        Die Autorin legt erneut großen Wert auf eine authentische Wiedergabe der Zeit. Wie bereits in ihren vorherigen historischen Krimis und Romanen stellt sie die Zeit bildhaft und farbenfroh dar. Sie zeichnet mit den Figuren ein authentisches Gesellschaftsporträt, das auch die Handlungen glaubhaft erscheinen lässt. Nebenbei spickt sie den Haupthandlungsstrang mit spannenden Nebenhandlungen, sodass man das Buch bald nicht mehr aus der Hand legen möchte. In den Twieten und Gassen des historischen Hamburgs treiben sich Gestalten in dunklen Mänteln herum und es geschieht sogar ein Mord im Siechenhaus St. Georg. Dennoch ist der ruhige Roman weit entfernt von einem Krimi. Er vermittelt so allerdings eine Ahnung von den Umständen, mit denen sich die Einwohner auseinandersetzen mussten. Auch sprachlich wurde so weit wie möglich der Ton angepasst, ohne zu anstrengend zu werden. Das liebevoll gestaltete Buch ist nicht nur lesenswert, sondern auch eine Erinnerung an eine unruhige Zeit in der aufstrebenden Hansestadt.

                        Granger 2.0

                        Beiträge 36
                        24.04.2017

                          Packende Zeit in der die Geschichte spielt.
                          Luther möchte die Katolischekirche in gang bringen und es führt zur Spaltung der Kirche.
                          Eine Nonne reist und nimmt uns auf ihre spanende reise mit. Es liest sich gut und ist flüssig geschrieben. .

                          Arietta

                          Beiträge 47
                          22.04.2017

                            Ein sehr bewegendes Buch, über 2 Schwestern in den Wirren der Reformation.
                            Reimare die Nonne war und den Lehren Luthers folgte, schon hart wenn man ohne den Orden Leben muss, Schutzlos und als Jungfer gilt. Niemand mehr wie früher der einem Halt gab als sie im yschutze der Klostermauern lebte.
                            Wenigsten ist ihre Schwester Anne wohlhabend, auch wenn sie Witwe ist sie für ihre Schwester da.
                            Es ist sehr unsichre Zeit in der beiden Leben, es gibt soviel zu tun um zu überleben und neue Wege zu gehen. Für Reimare die nach einer Lösung für ihre Zukunft sucht, wäre eine Heirat vielleicht eine Option.
                            Ein Buch für alle Luther Fans und die sich über dievdamalige Zeit interessieren.
                            Die Autorin hat Großartiges Werk geschaffen. Ihre Sprache ist klar und Kraftvoll, ihr Schreibsil sehr mitreißend. Sie hat ihren FigurenLeben eingehaucht, sie sind wie aus Fleisch und Blut.

                            Ein Buch das ich nur empfehlen kann

                            Kötra

                            Beiträge 67
                            18.04.2017

                              Spannende Zeit, spannende Geschichte.
                              Luther versucht die Reformation der katholischen kirche einzuleiten. Was später jedoch völlig scheitert, denn die Kirche beginnt sich zu spalten.
                              Und so wird auch die Hauptrolle, eine Nonne vom ordensschutz entlassen.
                              Die spannende Reise der ehemaligen Nonne hat mich in den Bann gezogen.

                              Absolute Weiterempfehlung !!