Petra Schier

Das Gold des Lombarden

Die Macht des Geldes

Köln, 1423. Aleydis de Bruinker ist noch nicht lange mit dem lombardischen Geldverleiher Nicolai Golatti verheiratet, als dieser unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt. Man findet ihn erhängt – hat er sich das Leben genommen? Aleydis will das nicht glauben. Und tatsächlich: Sie entdeckt Male, die auf einen Mord hinweisen.
Potentielle Täter gibt es genug, Golatti hatte viele Feinde. Die junge Witwe stellt Nachforschungen an. Zu Hilfe kommt ihr dabei ausgerechnet Gewaltrichter Vinzenz van Cleve, dessen Vater der größte Konkurrent Golattis war. Wider Willen beginnt sie van Cleve zu vertrauen, der der Wahrheit verpflichtet scheint und doch ein düsteres Geheimnis hegt. Schon bald schwebt Aleydis in großer Gefahr, und es sieht aus, als sei ihr einziger Verbündeter in den Mord verstrickt …


Autorenbild Foto von Petra Schier

Die  Autorin

Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur und arbeitet seit 2003 als freie Lektorin und Autorin.

Zur Frage-Aktion

BibliografieAnsehen


Rezensionen

Angela Busch

Beiträge 14
2 Antworten 10.11.2017

Inhalt/Klappentext:

Köln, 1423. Aleydis de Bruinker ist noch nicht lange mit dem lombardischen Geldverleiher Nicolai Golatti verheiratet, als dieser unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt. Man findet ihn erhängt – hat er sich das Leben genommen? Aleydis will das nicht glauben. Und tatsächlich: Sie entdeckt Male, die auf einen Mord hinweisen.
Potentielle Täter gibt es genug, Golatti hatte viele Feinde. Die junge Witwe stellt Nachforschungen an. Zu Hilfe kommt ihr dabei ausgerechnet Gewaltrichter Vinzenz van Cleve, dessen Vater der größte Konkurrent Golattis war. Wider Willen beginnt sie van Cleve zu vertrauen, der der Wahrheit verpflichtet scheint und doch ein düsteres Geheimnis hegt. Schon bald schwebt Aleydis in großer Gefahr, und es sieht aus, als sei ihr einziger Verbündeter in den Mord verstrickt …

MEINE MEINUNG:
Das Buch war meine erste Lektüre von Petra Schier und hat mich angenehm überrascht. Stimmungsvoll zeigt sie dem Leser das mittelalterliche Köln und man erhält bunte und abwechslungsreiche Bilder des damaligen Stadtleben und wird sehr gut in diese ganz andere Welt eingeführt. Es ist ein schöner, klassisch aufgestellter, historischer Roman, indem Petra Schier auch die Charaktere und Persönlichkeiten der Protagonisten eindrucksvoll gezeichnet hat.
Die junge, offene Aleydis hat sofort mein Herz erobert, wobei ihre sprachliche Ausdrucksweise und ihr Denken über gewisse Verhaltensweisen mir ab und an sehr modern erschienen. Das hat dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch getan, sondern man ist dadurch schneller und einfacher in die Geschichte eingetaucht. Aleydis hat das Herz auf dem rechten Fleck, wirkt durch ihre Unerfahrenheit und Naivität in Geldgeschäften sehr schutzbedürftig. Auch andere Charaktere, wie die der Knechte und des einfachen Volkes hat die Autorin eindrucksvoll dargestellt und man kann erkennen, dass sie mit diesen Personen auch sehr gut den weiteren Verlauf dieser neuen Buchreihe ausarbeiten wird.
Der Gewaltrichter Vinzenz van Kleve erkennt Aleydis Unsicherheit und nimmt die junge Witwe unter seine Fittiche , hilft ihr bei dem Durchsetzen des normalen Geschäftsgebaren in einer Männerwelt, die Aleydis als Frau und Geldwechslerin nicht akzeptieren möchte. Die mafiösen Verstrickungen ihres verstorbenen Mannes, die für sie jetzt erst deutlich zu Tage treten, schaden ihrem Ansehen sehr. Es geht bis zu tätlichen Angriffen auf die junge Frau in den Winkeln und Gassen der Stadt. Die Aufklärung des Mordes an ihrem geliebten Ehemann stellt die junge Frau vor ungeahnte Herausforderungen, die sie taff und energisch annimmt. Eine leise, aufkommende Liebesbeziehung gibt der Geschichte noch einen besonderen Reiz,,,,

Das ansprechend gestaltete Buchcover verspricht einen klassischen, soliden, historischen Roman, der auch so beim Leser ankommt.

Meine Bewertung: Vier **** Sterne für diesen klassischen, historischen Roman.

Herzlichen Dank an die Autorin und den Rowohlt Verlag für die Zusendung des Leseexemplares!

  • Fanti2412

    Beiträge: 29
    12.11.2017

    Hallo Angela,
    ich habe von Petra Schier bisher noch keine historischen Romane gelesen, nur immer ihre Weihnachtsromane und Krimis. Aber Deine schöne Rezi macht Lust auf das Buch!

    Liebe Grüße
    Conny

  • sommerlese

    Beiträge: 79
    12.11.2017

    Ich mag auch gern historische Romane und Petra Schier schreibt auch ganz toll. Wie Frauenfiguren sich in den Romanen behaupten müssen, finde ich immer spannend, denn das kann man sich heute kaum noch so vorstellen.

hasi_rasi

Beiträge 25
eine Antwort 20.10.2017

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Köln 1423: Aleydis ist erst 1 Jahr mit dem Geldwechsler Nicolai Golatti verheiratet, als dieser angeblich Selbstmord begeht. Das kann Aleydis nicht glauben, denn obwohl Nicolai 36 Jahre älter als sie war, liebten sie einander. Also verlangt sie vom zuständigen Gewaltrichter Vinzenz van Cleve die Untersuchung des Todesfalls: „Ich will, dass der Mörder seiner gerechten Strafe zugeführt wird, ganz gleich, wie viele Leute in Köln am liebsten auf Nicolais Grab tanzen würden.“ (S. 175)

Aleydis ist trotz ihrer Jugendlichkeit (sie ist erst Anfang 20) eine sehr liebenswerte und mitfühlende Person. Sie steht einem großen quirligen Hauswesen vor, zu dem auch Nicolais Enkelinnen zählen. Deren Mutter – Aleydis Stieftochter – hat eine schlimme Ehe hinter sich und lebt jetzt im Beginenkloster. Außerdem gehören zwei Lehrlinge, eine (nett formuliert) ungeschickte und nicht gerade helle Magd, eine ständig schwarzsehende Köchin und zwei grimmig aussehende Hausknechte zum Haushalt. Aleydis durfte schon ihrem Vater im Geschäft helfen und führt auch Nicolais Bücher. Nach seinem Tod entdeckt sie bald, dass er noch eine dunkle Seite hatte und in unlautere Geschäfte verstrickt war. Genau das hatte ihr bereits der Gewaltrichter Vinzenz van Cleve gesagt, aber natürlich glaubte sie dem Konkurrenten ihres Mannes nicht. Jetzt will sie mit ihm zusammen ermitteln und es kommt zu hitzigen Debatten und a Wortgefechten. Ihre scharfe Zunge amüsiert den finsteren Mann mit der dunklen Aura immer mehr. Außerdem ist er ehrlich um ihre Sicherheit besorgt, denn bald macht man sie für die Nicolais Machenschaften verantwortlich und sein Bruder will ihr unbedingt das Geschäft abnehmen ...

Geschickt setzt Petra Schier ihre Protagonisten so in Szene, dass irgendwann jede/r ein Motiv hat – auch Vinzenz van Cleve. Aleydis wird immer unsicherer, wem sie noch vertrauen kann, dabei prickelt es zwischen ihr und van Cleve gerade so schön. Ich hatte ziemlich schnell einen Verdacht, auch wenn ich ihn nicht begründen konnte – weibliche Intuition eben ;-). Ob er sich am Ende bewahrheitet hat, verrate ich natürlich nicht.

Gekonnt hat die Autorin auch Figuren ihrer früheren Bücher in die Handlung einbezogen. So gibt es u.a. ein Wiedersehen mit Adelina, dem Medicus Burka und der ehemaligen Dirne Trin.

Ich liebe die historischen Romane von Petra Schier sehr und kann es immer kaum erwarten, bis der nächste erscheint. Ihre Bücher beleuchten sehr unterhaltsam und lehrreich die Geschichte Kölns. Dieses Mal geht es um das Kredit- und Sicherheitswesen zur damaligen Zeit.
„Das Gold des Lombarden“ bildet den Auftakt zu einer neuen Serie rund um Aleydis und endet so, dass man gespannt auf die (hoffentlich baldige) Fortsetzung wartet.

  • Angela Busch

    Beiträge: 14
    08.11.2017

    Im Moment bin ich von diesem historischen Roman auch wieder begeistert, wobei der Schreibstil manchmal ganz schön modern rüberkommt.
    Deine Rezension ist sehr ausführlich und trifft den Roman perfekt! Bin ungefähr in der Mitte des Buches...es ist übrigens mein erstes Buch von Petra Schier.
    LG Angela

milkysilvermoon

Beiträge 6
06.12.2017

    Köln im Jahr 1423: Erst seit sechs Monaten ist die 20-jährige Aleydis de Bruinker mit dem wohlhabenden 56-jährigen Geldverleiher Nicolai Golatti verheiratet, als man diesen an einem Baum erhängt findet. Dass sich der liebevolle Ehemann selbst umgebracht haben soll, will die junge Frau nicht glauben. Aleydis findet nicht nur Hinweise auf einen Mord, sondern erfährt auch, dass der Lombarde viele Feinde hatte. Zusammen mit Gewaltrichter Vinzenz van Cleve, dessen Vater der größte Konkurrent Golattis war, stellt sie Nachforschungen an. Auf der Suche nach der Wahrheit beginnt sie, van Cleve zu vertrauen. Doch dieser hegt selbst ein düsteres Geheimnis…

    Mit „Das Gold des Lombarden“ ist Petra Schier ein unterhaltsamer historischer Roman gelungen, der im mittelalterlichen Köln spielt. Der Auftaktband der neuen Reihe der Autorin vereint in einer interessanten Mischung Spannung und viel Gefühl.

    Meine Meinung:
    Der anschauliche Erzählstil hat mir sehr gefallen. Ich bin sofort gut in die Geschichte reingekommen, war gleich vom Geschehen gefesselt und habe das Buch nur ungerne zur Seite gelegt. Diese Spannung konnte die Autorin über die gesamte Länge halten. Trotz der fast 450 Seiten wurde die Geschichte nicht langatmig. Darüber hinaus gab es einige humorvolle Elemente.

    Im Roman wechseln sich die Perspektive von Aleydis und Vinzenz van Cleve ab. Dadurch ließ sich das Innenleben der beiden sehr gut nachvollziehen. Mit Aleydis steht eine reizvolle Protagonistin im Vordergrund, die mir durch ihre emanzipierte und gleichsam gefühlvolle Art schnell sympathisch war. Als Charakter reizvoll beschrieben ist auch die Person des Vinzenz van Cleve. Die Figuren des Buches haben Ecken und Kanten, was sie glaubhaft und interessant macht.

    Authentisch wirken auch die Darstellungen. Sie zeugen von der Recherchearbeit, die die Autorin in das Buch gesteckt hat. Auch die Handlung - inklusive der überraschenden Auflösung - war für mich stimmig. Der Roman ist in sich abgeschlossen. Leider blieben zum Ende hin allerdings noch einige Fragen offen, was der Tatsache geschuldet ist, dass es noch weitere Bände geben soll.

    Auf gelungene Weise werden historische Begebenheiten und fiktionale Elemente miteinander verwebt. Jede Menge interessante Informationen über das Leben zu dieser Zeit sind so in die Geschichte eingebaut worden. Durch diese Details wird das Buch zu einer lehrreichen Lektüre.

    Weitere Pluspunkte sind für mich die Übersicht über die Personen und die Karte der historischen Innenstadt von Köln. Auch das Cover mit der goldenen Prägung trifft meinen Geschmack.

    Mein Fazit:
    Mit „Das Gold des Lombarden“ ist Petra Schier ein lesenswerter Roman gelungen, der Lust auf die Fortsetzungen macht.