Petra Schier

Das Gold des Lombarden

Die Macht des Geldes
Köln, 1423. Aleydis de Bruinker ist noch nicht lange mit dem lombardischen Geldverleiher Nicolai Golatti verheiratet, als dieser unter mysteriösen Umständen zu Tode kommt. Man findet ihn erhängt – hat er sich das Leben genommen? Aleydis will das nicht glauben. Und tatsächlich: Sie entdeckt Male, die auf einen Mord hinweisen.
Potentielle Täter gibt es genug, Golatti hatte viele Feinde. Die junge Witwe stellt Nachforschungen an. Zu Hilfe kommt ihr dabei ausgerechnet Gewaltrichter Vinzenz van Cleve, dessen Vater der größte Konkurrent Golattis war. Wider Willen beginnt sie van Cleve zu vertrauen, der der Wahrheit verpflichtet scheint und doch ein düsteres Geheimnis hegt. Schon bald schwebt Aleydis in großer Gefahr, und es sieht aus, als sei ihr einziger Verbündeter in den Mord verstrickt …


Autorenbild Foto von Petra Schier

Die  Autorin

Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur und arbeitet seit 2005 als freie Autorin. Ihre historischen Romane, darunter die Reihe um die Apothekerin Adelina, vereinen spannende Fiktion mit genau recherchierten Fakten. Petra Schier ist Mitglied des Vorstands der Autorenvereinigung DELIA.

 

Zur Frage-Aktion

BibliografieAnsehen


Rezensionen

TiffyF

Beiträge 32
31.08.2020

    Spannend und leicht zu lesen. Ich mag historische Romane nicht, die in der alten Sprache sind oder vieles nachgeschlagen werden muss. Deswegen bin ich hier so begeistert, weil es leicht und modern geschrieben ist, aber trotzdem die alte Zeit erkennbar ist. Gerade das Geheimnis ist am Ende gut und passt zum
    Buch. Ich glaube das mich sein Geheimnis sogar noch mehr interessiert hat, als der Rest.

    nicole_pichler

    Beiträge 22
    11.07.2020

      Meine Meinung:


      Petra Schier hat einen unverwechselbaren spannenden Schreibstil. Ihre historischen Romane sind fesselnd und wenn man erst mal angefangen hat zu lesen, kann man nicht mehr aufhören. So erging es mir wieder mit diesem Roman. Ich mochte Aleydis die Hauptprotagonistin sehr. Sie ist eine sehr junge Frau, die seit kurzem mit dem wesentlich älteren Nicolai verheiratet ist. Ihre Ehe ist gut und harmonisch, was für die damalige Zeit eher eine Seltenheit war. Leider wird ihr Ehemann kurz darauf ermordet und Aleydis will alleine seine Geschäfte weiterführen und auch den Mord aufklären. Sie ist eine tatkräftige sympathische Frau, die man einfach gernhaben muss. Unterstützung bekommt sie von dem griesgrämigen Gewaltrichter Vinzenz van Cleve, der ihr helfen wird den Mord aufzuklären. Am Anfang war er mir nicht so sympathisch, aber wenn man ihn ein wenig näher kennenlernt, mag man ihn irgendwie und auch Aleydis geht es ähnlich.

      Der Roman ist sehr spannend geschrieben, denn man weiß bis zum Schluss nicht wer Aleydis Mann getötet hat. Frau Schier versteht es geschickt die Spannung hochzuhalten und dem Leser das Gefühl zu vermitteln mitten drinnen in der Geschichte zu sein. Man kann sich das Leben in Köln im Jahre 1423 richtig gut vorstellen, denn es wird beim Lesen richtig lebendig. Auch die Ermittlungen fand ich richtig spannend, denn es war interessant zu lesen, was Aleydis und Vinzenz im Laufe der Geschichte so alles zu Tage beförderten. Geheimnisse werden aufgedeckt und interessante Ereignisse kommen an die Oberfläche.

      Ich persönlich war gefesselt von diesem tollen historischen Buch. Ich mochte die Protagonisten und hatte großen Spaß beim Mitermitteln mit Aleydis.

      Für Fans historischer Romane kann ich „Das Gold des Lombarden“ nur wärmstens empfehlen. Ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt, denn am liebsten möchte ich jetzt schon wissen, wie es mit Aleydis weitergeht.


      Von mir bekommt dieser spannende und fesselnde Roman 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

      Hermione

      Beiträge 31
      12.06.2020

        Absolut empfehlenswerter historischer Roman:

        Lombarden" spielt im historischen Köln im Jahr 1423. Die junge Aleydis ist seit einem knappen halben Jahr mit dem viel älteren Geldverleiher Nicolai Golatti verheiratet, als er unter merkwürdigen Umständen gewaltsam zu Tode kommt. Aleydis ermittelt daraufhin gemeinsam mit den gutaussehenden Gewaltrichter Vinzenz van Cleve bezüglich Mordes, und in der Tat taucht bald ein Heer von Verdächtigen auf, denn Nicolai hatte eine Menge Feinde.
        Nebenbei muss Aleydis sich darum kümmern, das Geschäft ihres Mannes nun allein weiterzuführen, und darüber hinaus Familie und Gesinde beisammenhalten.

        Schon nach den ersten Seiten des Romans ist man von der Handlung und den Personen völlig in den Bann gezogen. Man merkt, wie viel Detailwissen zum Mittelalter in den Seiten steckt und wie glaubwürdig und nachvollziehbar die Personen konzipiert sind. Der extrem flüssige Schreibstil und die spannende Geschichte sorgen dafür, dass man als LeserIn das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Aber vor allem verbringt man gerne Zeit mit den Personen, allen voran mit der Hauptfigur Aleydis, die mit ihren jungen Jahren (Anfang Zwanzig) eine starke Frau ist, die sich behauptet und hartnäckig das verfolgt, was sie für richtig hält.
        Für mich ist es das erste Buch, das ich von Petra Schier lese, aber es wird sicherlich nicht das letzte sein. "Das Gold des Lombarden" ist ein toller Auftakt für eine neue Reihe mit vielversprechenden Charakteren im Köln des Mittelalters.

        Für mich entspricht der Roman meinem Ideal eines historischen Romans, da er zum Einen gut recherchiert und extrem authentisch ist (soweit wir das aus heutiger Perspektive beurteilen können), zum Anderen mit tollen Personen und einer spannenden Handlung daherkommt. Ich habe jede Minute dieses Lesevergnügens genossen!