Petra Schier

Der Ring des Lombarden

Köln im Mittelalter – aufregend, abwechslungsreich und gefährlich. Ein extrem spannender und hervorragend recherchierter Roman über eine starke Frau und schmutzige Geldgeschäfte im 15. Jahrhundert.
Köln, 1423. Der Tod ihres Mannes, des Lombarden Nicolai Golatti, hat Aleydis de Bruinker zu einer sehr jungen und sehr reichen Witwe gemacht. Und zu einer Frau mit vielen Feinden: Konkurrenten, die sie als unfähig verleumden, die geerbte Wechselstube zu führen. Angeblich ehrenwerte Männer, die an die Mitgift ihrer Mündel wollen. Und eine unsichtbare Bedrohung aus der Schattenwelt, dem Netz aus Intrigen und Erpressung, das ihr Mann zu Lebzeiten gewoben hat. Als ein Brandanschlag auf Nicolais Mörderin die Stadt erschüttert, muss Aleydis etwas tun, das ihr überhaupt nicht behagt: Gewaltrichter Vinzenz van Cleve um Hilfe bitten, den Mann, der ohnehin schon zu viel Platz in ihren Gedanken einnimmt …
Nach «Das Gold des Lombarden» der zweite in sich abgeschlossene Roman über die Lombardenwitwe Aleydis de Bruinker.


Autorenbild Foto von Petra Schier

Die  Autorin

Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur und arbeitet seit 2005 als freie Autorin. Ihre historischen Romane, darunter die Reihe um die Apothekerin Adelina, vereinen spannende Fiktion mit genau recherchierten Fakten. Petra Schier ist Mitglied des Vorstands der Autorenvereinigung DELIA.

 

Zur Frage-Aktion

BibliografieAnsehen


Rezensionen

PMelittaM

Beiträge 7
18.06.2020

Köln 1423: Nach dem Tod ihres Mannes Nicolai Golatti und als alleinige Erbin muss Aleydis sich mit dessen Geschäften auseinandersetzen, sowohl mit dem legalen als auch mit den illegalen. Für sie, deren Ehrlichkeit und Gerechtigkeitssinn extrem gut ausgebildet sind, ist das nicht immer einfach. Dazu kommen Nicolais Verwandte und Verschwägerte, die ihr das Erbe am liebsten streitig machen würden. Nach einem Brand schließt sie sich wieder enger mit dem Gewaltrichter Vinzenz van Cleve zusammen, um den Schuldigen zu finden.

Wer, wie ich den ersten Band bereits kennt, wird sich schnell wieder in die Geschichte einfinden, aber auch die anderen bekommen genug Informationen, die im übrigen gelungen integriert sind, um sich zurechtzufinden. Aleydis ist mir sehr sympathisch, auch wenn ich ihre Ehrlichkeit manchmal etwas zu übertrieben finde. Sie ist klug, patent und hat das Herz am rechten Fleck, was man schnell wieder merkt, als sie ihren Neffen bei sich aufnimmt. Überhaupt wird ihr Haus insgesamt ein bisschen voller.

Als zweiten Hauptcharakter kann man wohl ohne Weiteres Vinzenz van Cleve betiteln. Auch wenn er oft in gewittriger Stimmung ist, ist er Aleydis doch immer einmal wieder eine Hilfe, und auch er hat das Herz auf dem rechten Fleck und drückt hin und wieder ein Auge zu. Dass sein manchmal schwieriges Wesen seine Gründe hat, wird immer mehr klar, doch was ganz genau dahintersteckt, werden wir wohl erst noch erfahren.

Die Beziehung zwischen Aleydis und Vinzenz ist manchmal etwas kompliziert, ich bin gespannt,wie sich das am Ende auflösen wird, aber immerhin vertrauen sie immer mehr aufeinander, was auch die Ermittlungsarbeit fördert.

Neben den beiden Protagonisten gibt es eine ganze Reihe weiterer Charaktere, viele davon ganz eigene Typen, die der Autorin gut gelungen sind. Wer Probleme mit den relativ vielen Personen hat, findet Hilfe im Personenverzeichnis, das dem Roman vorangestellt ist.

Ich mag es sehr, Romane zu lesen, die im historischen Köln spielen, als Kölnerin fühle ich mich schnell zu Hause und freue mich, bekannte Orte bzw. deren historische Vorgänger zu entdecken. Allen, die Köln nicht so gut kennen, hilft eine Karte weiter. Wunderbar auch, dass immer einmal wieder auf die Charaktere der Adelina-Reihe verwiesen wird, die wenige Jahrzehnte früher spielt, so dass sie immer noch in Köln leben. Es wird sogar einer der Schauplätze der Reihe reaktiviert. Ich liebe solche Verknüpfungen.

Petra Schiers Erzählstil gibt dem Leser das Gefühl, dabei zu sein, man hat schnell das Gefühl die Charaktere zu kennen, wandelt mit ihnen durch das mittelalterliche Köln und fühlt dessen Atmosphäre. Man möchte sich oft selbst an Aleydis Seite stellen, sie und ihre Lieben in den Arm nehmen, mit Vinzenz ein paar ernste Worte reden und Aleydis Widersacher vertreiben.

Die Auflösung der Brandstiftung hat mich tatsächlich überrascht, und ist dennoch nachvollziehbar. Aber es gibt noch ein weiteres Geheimnis in dieser Sache, das im nächsten Band noch eine Rolle spielen könnte. Überhaupt gibt es noch manches zu klären, so dass ich mich nur sehr ungern von Aleydis verabschiedet habe. Im Nachwort erzählt die Autorin noch ein bisschen über den historischen Hintergrund und schließt das Buch damit gelungen ab.

Auch der zweite Band der Aleydis-Reihe hat mich gut unterhalten und es mir schwer gemacht, ihn aus der Hand zu legen. Wer gut recherchierte historische Romane mag, kann hier nichts falsch machen, ich vergebe gerne volle Punktzahl.

ann-marie

Beiträge 2
25.04.2021

    Im zweiten, in sich abgeschlossenen Roman von Petra Schier über die inzwischen nach nur 6monatiger Ehe jung verwitwete Aleydis aus der Lombarden-Trilogie, habe ich zum ersten mal diese bemerkenswerte junge Frau kennen-, lieben- und schätzen gelernt.

    Nach dem von der Stieftochter beauftragten Meuchelmord am Vater, Aleydis deutlich älterem Ehemann, sieht sich Aleydis mit einem Berg von Problemen konfrontiert, die im Laufe der nächsten Wochen noch zunehmen werden. Muss sie nicht nur als alleinstehende Frau die Geschäfte ihres verstorbenen Ehemannes, der eine Wechselstube Mitte des 15. Jahrhunderts in Köln betrieben hat, übernehmen. Nein, sie muss sich auch mit seinen erpresserischen Machenschaften auseinandersetzen, die letztendlich zu seinem unermesslichen Reichtum führten. Dabei sei bereits jetzt angemerkt, dass sie im Laufe der Geschichte grauenvoll entdecken muss, dass es noch weiteres ungeahntes Vermögen gibt, das sie hilf- und sprachlos werden lässt.

    Aber der Reihe nach …

    Auch ohne Kenntnis des ersten Bandes gelingt es mühelos, in die im Mittelalter spielende Geschichte von Aleydis abzutauchen. Auf geschickte Weise versteht es die Autorin, für das Verständnis wichtige Ereignisse, die im ersten Band ausführlich dargestellt werden, in den jetzigen Handlungsablauf einzubetten. Auch wenn beim Lesen niemals das Gefühl aufkommt, etwas verpasst zu haben, wird die Neugier auf den ersten Band geweckt und führte – zumindest bei mir – unweigerlich zum (nachträglichen) Kauf des ersten Bandes. Dies vor allem weil es Petra Schier meisterhaft gelingt, durch eine wunderbare, phantasievolle, realitätsnahe und kreative Art einen fesselnden und informativen Eindruck über Leben und Alltag im Mittelalter zu erzeugen.

    Durch den ganzen Roman zieht sich das sehr interessante Verhalten Aleydis und dem Gewaltenrichter Vinzenz, der ihr bereits bei der Aufklärung des Mordes an Nicolai Golatti, Aleydis verstorbenem Ehemann, zur Seite stand. Auch hier musste ich feststellen, dass es Petra Schier auf eine unnachahmliche Weise gelingt, das Spannungsverhältnis der beiden zu- bzw. miteinander darzustellen. Denn immer schwingt auch eine zarte Spur von Emotionalität der beiden mit, die von mir als Leserin deutlich zu erkennen ist, aber von Aleydis und Vinzenz entweder nicht erkannt oder verleugnet wird. Dies in Worte zu fassen – unmöglich? Nein, ganz im Gegenteil, hervorragend gelöst bzw. mit Worten dargestellt.

    Erfrischend, erheiternd aber auch spannend die heißen Diskussionen zwischen Aleydis und Vinzenz. Aleydis, neben Witz auch mit einem wachen Verstand, Empathie, Kreativität, Urteilsvermögen und einem großen Gerechtigkeitssinn ausgestattet, verfügt auch über eine Schönheit, die sie eher als lästig denn als angenehm empfindet. Hat sie doch den Eindruck, dass sie als Frau auf ihre Schönheit reduziert und nicht als Mensch mit Verstand respektiert wird. Und auf der anderen Seite Vinzenz, dem es nach einem tragischen Ereignis in der Vergangenheit nicht möglich zu sein scheint, Frieden mit seiner Vergangenheit zu schließen und sich auf das Wagnis einer neuen Beziehung einzulassen – wohl wissend, dass es ihm durchaus möglich ist, Gefühle zu empfinden.

    Über allem die spannungsreiche Geschichte um die Aufklärung des Brandanschlags auf die zu lebenslangem eingemauerten Aufenthalt verurteilten Stieftochter Cathrein Golatti, der Bekanntschaft mit weiteren Bruchstücken aus der unrühmlichen Vergangenheit Nicolai Golattis, dem unerwarteten Auftauchen eines unbekannten und rätselhaften Schwagers, den äußerst dubiosen Avancen eines mitte 20-Jährigen gegenüber der im Haushalt von Aleydis lebenden erst 11jährigen Tochter von Cathrein. Und dann die stets gegenwärtige Gefährdung von Aleydis durch die von Nicolai aufgebaute und betriebene Schattenwelt.

    Fällt mir außerordentlich schwer, warten zu müssen bis der dritte Band erscheint! Weiß die Wartezeit aber zum Glück mit Hilfe des ersten Bandes zu überbrücken ….

    Fazit: Ein absolutes higlight mit hohem Suchtpotential

    ChristinaS

    Beiträge 24
    08.04.2021

      Der 2 Teil der Lombardensaga , rund um Aleydis und es konnte mich wieder sehr fesseln . Es war damals schon eine schwierige Zeit und Petra Schier gelingt es wunderbar durch ihre bildhaften Beschreibungen einen eintauchen lassen in diese Zeit.
      Beim lesen hatte ich das Gefühl mittendrin zu sein.
      Was Aleydis alles so erleben muss , welchen Dingen sie sich stellen muss . Sie hat ihren Mann Nikolai geliebt , doch er hatte noch eine andere Seite und sie ist nun gezwungen sich damit auseinander zu setzen.
      Sehr schön geschrieben, freu mich schon auf den Folgeband.

      witchqueen

      Beiträge 17
      01.03.2021

        Es ist nicht alles gold was glänzt ... oder doch?
        Köln im Jahr 1423.
        Aleydis de Bruinker ist gerade erst Witwe geworden. Nun muss sie sich alleine um die Geschäfte ihres verstorbenen Mannes, dem mächtigen Lombarden, Nicolai Golatti, kümmern. Doch dieser hat sich nicht nur eine gut gehende Wechselstube aufgebaut, sondern auch eine Schattenwelt (mit Lügen und Intrigen), mit der sich Aleydis ebenfalls beschäftigen muss, will sie nicht ihren guten Ruf verlieren. Doch nicht nur das macht Aleydis zu schaffen. Nachdem die Mörderin ihres Mannes in einer Klause eingemauert wurde, hat sie die Verantwortung für deren Töchter (9 und 11 Jahre alt). Und um die Mädchen entbrennt ebenfalls ein Streit zwischen Aleydis und der übrigen (männlichen) Verwandtschaft, die der Mädchen habhaft werden will. Zu allem Übel taucht auch noch ein Halbbruder von Nicolai auf, der seine Verwandtschaft kennen lernen will und sich bei Aleydis „einnistet“. Doch nicht jeder will Aleydis nur Gutes und als die Klause von Nicolais Mörderin angezündet wird, muss Aleydis wohl oder übel um die Hilfe des Gewaltrichters Vinzenz van Cleve bitten. Obwohl sie ausgerechnet ihm am liebsten strikt aus dem Weg gehen würde.

        Der Ring des Lombarden ist der zweite Band aus der Lombarden-Reihe um Aleydis Golatti (de Bruinker). Ein durchaus spannender historischer Roman mit Lügen und Intrigen in der aber auch ein bisschen „Liebelei“ nicht fehlt. Der Schreibstil ist – wie gewohnt - sehr flüssig zu lesen. Sehr gut finde ich, dass in diesem Roman – wie eigentlich in allen historischen Romanen von Petra Schier – die Konversation zwischen den Protagonisten auch „mittelalterlich“ ist. Es wird sich nicht der modernen Sprache bedient. Man kann sich gut in die entsprechende Zeit versetzen und will dieses Buch eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen. Mir ging es jedenfalls so.

        Das Buch kann, obwohl der zweite Band aus der Lombarden-Reihe, auch sehr gut „einzeln“ gelesen werden. Man benötigt dafür kein „Vorwissen“.

        Alles in allem also eine absolute Leseempfehlung für Fans von gut recherchierten, spannenden, historischen Romanen.

        Carmelinchen

        Beiträge 16
        31.01.2021

          PETRA SCHIER, Jahrgang 1978, lebt mit Mann und Hund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur an der Fernuniversität Hagen, und seit 2003 arbeitet sie als freie Autorin.
          Ihre sehr erfolgreichen historischen Romane erscheinen im Rowohlt Taschenbuch Verlag, ihre Weihnachts- und Liebesromane bei Rütten & Loening sowie MIRA Taschenbuch und Weltbild.
          Sie ist Mitglied im Syndikat und bei DELIA sowie Vorsitzende der Jury des DELIA-Literaturpreises sowie des DELIA-Jugendliteraturpreises.
          MILA ROTH ist ein Pseudonym der Autorin Petra Schier. Unter diesem Namen veröffentlicht sie verlagsunabhängig verschiedene Buchserien und -reihen

          flieder

          Beiträge 29
          20.12.2020

            Köln im Jahre 1423. Den gewaltsamen Tod ihres Mannes Nicolai hat Aleydis mittlerweile einigermaßen überwunden. Doch so nach und nach kommen immer mehr dunkle Machenschaften ans Licht, die er ohne ihr Wissen in der Wechselstube trieb. Sie als seine Erbin einzusetzen ist jetzt mehr Fluch als Segen. Denn nun muss sie, obwohl sich alles in ihr sträubt , gute Miene zu bösem Spiel machen und die Geschäfte alleine weiterführen. Auch die Vormundschaft ihrer Mündel bereitet ihr mehr und mehr Probleme. Denn für die Verwandtschaft bedeuten die beiden Mädchen bares Geld, kann man sie doch an gute Partien verheiraten. So langsam wächst Aleydis alles über den Kopf. Nur dem Gewaltrichter Vinzenz van Cleve kann sie noch einigermaßen vertrauen, wenn da nicht das komische Magenkrippeln wäre.
            Die Autorin Petra Schier ist eigentlich immer ein Garant für gute Unterhaltung. Auch mit ihrer neuen Reihe, die wie schon bei Adelina, in Köln spielt, konnte sie mich fesseln. Ich habe das Buch regelrecht durchgesuchtet und freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung

            Tiara

            Beiträge 22
            10.10.2020

              Köln, 1423: Nachdem Tod ihres Mannes führt Aleydis die Geschäfte alleine weiter. Sie ist eine sehr reiche Witwe, wodurch sie sich auch viele Feinde macht. Ihre Gegner trauen einer so jungen Frau nichts zu und sind zudem auf die Mitgift ihrer beiden Mündel scharf. Die Bedrohungen aus der Schattenwelt, in die sie ihr verstorbener Mann hineingezogen hat, machen ihr das Leben zusätzlich schwer.

              Als auch noch ein Brand ausbricht, dem ihre Stieftochter zum Opfer fallen sollte, bleibt Aleydis nur noch, ihren größten Widersacher um Hilfe zu bitten......

              Der Ring der Lombarden ist die Fortsetzung zu Das Gold des Lombarden. Man kann beide Teile unabhängig voneinander lesen, was ich auch gemacht habe. Ich kenne nämlich bisher nur diesen zweiten Teil, konnte dem aber problemlos folgen. Die Autorin hat sehr geschickt die Gegebenheiten aus dem Vorgängerband hier mit eingewoben. Aber ich bin natürlich jetzt trotzdem mehr als neugierig auf Teil eins, weil ich ja wissen möchte, wie sich alles ganz genau zugetragen hat und ich werden ihn daher gleich im Anschluß lesen.

              Aleydis ist eine junge, selbstbewußte und starke Frau, die meinen ganzen Respekt verdient. Geschickt führt sie nicht nur die Wechselstube weiter, sondern kümmert sich auch vorbildlich um ihre Mündel. Ich kann mich sehr gut in sie hineinversetzen, ist sie doch eine ehrliche Haut und kann die Machenschaften ihres Mannes überhaupt nicht verstehen. Sie ist sogar gezwungen in mancher Weise so weiterzumachen, was ihr natürlich sehr im Magen liegt.

              Aber sie gibt nicht auf, hilfreich steht ihr hier der Gewaltrichter, aber auch größte Konkurrent Vinzenz van Cleve zur Seite.
              Beide fühlen sich zueinander hingezogen, haben aber so ihre Schwierigkeiten damit, es zuzugeben.

              Mir hat es großen Spaß gemacht, die Geschichte zu lesen. Petra Schier schreibt nicht nur sehr flüssig und der damaligen Zeit angepaßt, sondern hat auch einen sehr schönen Humor und mir haben die Schlagfertigkeit von Aleydis und Vinzenz sehr gut gefallen. Auch die anderen Charaktere sind sehr lebhaft und authentisch gezeichnet.

              Ich kenne schon einige hist. Romane von Petra Schier, die mich alle begeistern konnten. Und auch hier konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, ich hatte wunderschöne Lesestunden und vergebe daher auch für diese Geschichte wohlverdiente 5 Sterne.

              YH110BY

              Beiträge 18
              06.09.2020

                Aleydis lebt in Köln im Jahre 1423. Ihr Mann Nicolai Golatti ist vor kurzem gestorben und sie hat seine Geschäfte in der Wechselstube übernommen. Aleydis findet immer mehr Ungereimtheiten in den Aufzeichungen ihres verstorbenen Mannes und muss schon bald erkennen, dass er Geschäfte gemacht hat, von denen sie nichts wusste. Eines Tages steht Alessandro, der Halbbruder von Nicolai vor ihrer Tür. Vorher wusste niemand von seiner Existenz. Dann wird auch noch die Klause, in der Nicolais Mörderin lebenslang sitzen muss, angezündet. Aleydis bittet den Gewaltrichter Vinzenz van Cleve um Hilfe, denn sie weiß sich alleine keinen Rat mehr.

                Ich habe bereits einige Bücher von Petra Schier gelesen und mag ihren Schreibstil sehr. Auch dieses Buch war wieder spannend und fesselnd zu lesen und hat mich in die Vergangenheit eintauchen lassen. Die einzelnen Charaktere wurden gut beschrieben und ich konnte das Buch auch ohne das Vorwissen des ersten Bandes gut lesen. Insgesamt ein schöner historischer Krimi, der mir richtig gut gefallen hat.

                laurina

                Beiträge 11
                24.07.2020

                  Dies ist der zweite Teil der Lombardenreihe, wobei ich selber den ersten Teil nicht gelesen habe und ich auch ohne Vorkenntnisse mich sehr schnell in der Geschichte einfinden konnte.

                  Im Mittelpunkt der Story steht die junge, reiche Witwe Aleydis, die nach dem Tod ihres Mannes, dessen Geschäfte weiterführt, sich um den großen Haushalt, die Erziehung von Nicolais Enkelinnen und die Bediensteten kümmern muss. Die Frau, die für den Tod ihres Ehemannes verantwortlich ist, war dessen eigene Tochter Cathrein, die dafür nun lebenslang eingemauert worden ist. Der Ehemann war ein mächtiger Mann, er war Geldwechsler und hatte viele Geschäfte am laufen, denen Aleydis nun allmählich auf den Grund kommt. Außerdem stellen Verwandte Ansprüche auf seine Enkelinnen. Desweiteren spielt der Gewaltrichter Vinzenz van Cleve eine Rolle in Aleydis' Leben.


                  Zu Beginn des Romanes befindet sich ein Plan von Köln 1423, so dass ich mich dadurch geographisch orientieren konnte, nebst einem detaillierten Personenregister, welches auch die jeweiligen Rollen und Beziehungen unter ihnen aufzeigt. Durch einen detaillierten und lebhaften Erzähstil bin ich mitten drin in dem Leben von Aleydis und der Menschen in Köln zu dieser Zeit. Dazu muss ich anmerken, dass ich nicht unbedingt Fan von historischen Romanen, die so viele Jahrhunderte zurückliegen bin, doch die Autorin Petra Schier hatt mich ihren Roman "Flammen und Seide" so positiv überrascht, das ich diesen Roman auch gerne lesen wollte.

                  Dieser Roman gleicht fast einem historischem Krimi, denn nachdem es zu einem Brandanschlag kommt und auch bedrohlich wirkendenden Zusammentreffen, die Aleydis unter Druck setzen sowie einige Geheimnisse aufgedeckt werden, die ihr Ehemann hatte und manchem Unheil, was ich spüre, konnte ich das Buch immer nur schwer zwischendurch aus der Hand legen. Für Schmunzeln bei mir sorgten die Unterhaltungen zwischen Vinzenz und Aleydis bei, denn da kamen auch unterschwellige, unterdrückte Emotionen hoch., die Luft zwischen ihnen zum Knistern brachte. Auch Vinzenz' Schwester Alba sorgte mit ihrer Art, die Dinge bem Namen zu Nennen, bei mir für Heiterkeit.
                  Am Ende des Buches möchte ich nur noch eines und zwar ganz schnell den nächsten Teil lesen. Ich muss unbedingt erfahren, wie es mit den mir liebgewonnenen Figuren weitergeht und auch was die Bosen noch alles im Schilde führen.

                  Sehr gerne hätte ich mehr Sterne für diesen Roman vergeben, der mich mit historischem Fachwissen, was mit einer äußerst intelligent sowie unterhaltsam erzählten Geschichte verbunden wurde, überzeugt hat.

                  nicole_pichler

                  Beiträge 26
                  11.07.2020

                    Gerade ist der neue historische Roman von Peter Schier erschienen. Das Buch heißt „Der Ring des Lombarden“ und ist der zweite Teil der Lombarden Reihe und spielt in Köln um 1423. In diesem Teil geht es wieder um Aleydis de Bruinker. Sie ist vor kurzem Witwe geworden, weil ihr Mann Nicolai Golatti umgebracht wurde. Somit ist Aleydis eine sehr reiche Frau, die jetzt viele Feinde hat. Ihr Mann war mit seiner Wechselstube und seinen Kreditgeschäften auch in einer Schattenwelt unterwegs und das alles lastet nun auf den Schultern von Aleydis. Wie soll sie mit ihrem Erbe umgehen? Als es auch noch einen Brandanschlag auf Nicolais Mörderin gibt, muss Aleydis den Gewaltrichter Vinzenz van Cleve um Hilfe bitten.




                    Mir hat Petra Schiers Roman wieder sehr gut gefallen. Petra Schier hat einen wunderbaren flüssigen und sehr fesselnden Schreibstil. Schon nach den ersten Seiten bin ich wieder in Aleydis Leben eingetaucht. Aleydis ist eine bewundernswerte junge Frau. Sie steht in diesem Roman ihren Mann und zeigt uns allen, dass es auch schon im Mittelalter starke Frauen gab. Sie übernimmt alle Geschäfte von ihrem verstorbenen Mann Nicolai und versucht sich in seiner Welt so gut es geht zurechtzufinden. Allerdings liegt noch einiges im Verborgenen, denn mit den Schattengeschäften Nicolais muss sie sich erst vertraut machen. Wie gut, dass es da Vinzenz van Cleve gibt, der ihr dabei zur Seite steht. Einer der wenigen Männer in Köln denen Aleydis wirklich trauen kann.

                    Auch wenn Aleydis sich einredet Vinzenz nicht zu mögen, merkt man, dass sie sich zueinander hingezogen fühlen. Beide leugnen es, aber wer weiß was da noch draus wird.

                    Die Geschichte selber empfand ich sehr spannend, denn man fragt sich die ganze Zeit wer wohl Nicolais Mörderin umbringen will und ob Aleydis jetzt noch sicher ist? Die Spannung hängt auf alle Fälle die ganze Zeit in der Luft. Es war richtig schön mit Aleydis herauszufinden wer denn hinter dem Brandanschlag steckt. Dabei kommt Aleydis auch immer mal wieder in brenzlige Situationen und auch Vinzenz wird davon nicht verschont.

                    Mir hat auch sehr gut an dem Roman gefallen, dass man viel vom Leben in der damaligen Zeit mitbekommt. Frau Schier recherchiert immer sehr genau und so macht es noch viel mehr Spaß ihre historischen Romane zu lesen.


                    Ich hatte wunderbare fesselnde Lesestunden und möchte diesen Roman nicht missen.


                    Von mir gibt es für Aleydis Geschichte 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

                    goejos

                    Beiträge 47
                    20.06.2020

                      Nach dem gewaltsamen Tod ihres Mannes Nicolai Golatti führt Aleydis de Bruinker die ererbte Wechselstube ihres Gatten weiter, obwohl sie viele Wiederstände zu überwinden hat. Auch der Umstand, dass sie erst nach dem Tod ihres Mannes von dessen anderen, nicht gerade ehrbaren Lebenswandel, erfuhr, macht ihr Witwenleben nicht einfacher. Die Autorin schildert außerdem die Lebensumstände in Köln im Mittelalter. Es erwartet den Leser ein spannender Einblick in das Mittelalter, in eine Zeit, in der Verleumdungen und Anschläge zur Tagesordnung gehörten. Spannende Leseunterhaltung steht bevor.

                      Hermione

                      Beiträge 38
                      12.06.2020

                        Spannend, intelligent und tiefgründig – und wie immer bestens recherchiert:

                        Aleydis, die Witwe des Geldwechslers (und Herren der Kölner Schattenwelt) Nicolai Golatti, wird in diesem zweiten Teil der Reihe in einen neuen „Fall“ verwickelt.
                        Dieses Mal geht es um Brandstiftung.
                        Daneben versucht sie die geerbten Geschäfte in den Griff zu bekommen und entdeckt dabei so manches Geheimnis, das sie noch weiter erschüttert.
                        Sie bekommt Hilfe vom Halbbruder ihres verstorbenen Mannes – Alessandro – doch ihm vertraut sie nicht. Und dann ist da noch der Gewaltrichter Vinzenz van Cleve, mit dem sie sich aus anderen Gründen nicht zusammentun möchte…


                        Meine Meinung:
                        Ich hatte schon den ersten Band dieser Reihe mit großer Begeisterung gelesen, da ich spannende und gut recherchierte historische Romane sehr mag. Daher hatte ich mich schon sehr auf die Fortsetzung gefreut und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht. Im Gegenteil – meine Erwartungen wurden auch dieses Mal nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen.

                        Ich habe es sehr genossen, wieder über die starke und mutige Aleydis zu lesen, die zum einen total tough ist und ihre Frau auch in schwierigen Situationen steht, zum anderen aber auch sehr warmherzig und empathisch und sich um Angehörige und Freunde kümmert.
                        Aleydis ist eine sehr tiefgründige Person, die mir gut gefallen hat – auch in ihrer Entwicklung. Genauso gut hat mir auch der komplexe Charakter Vinzenz van Cleve gefallen, der auch nicht so ganz weiß, wohin er mit seinen Gefühlen soll, die er Aleydis gegenüber hegt.

                        Somit gibt es auch neben dem spannenden Setup des historischen Kriminalfalls auch im zweiten Teil jede Menge erotische Spannung. Es hat großen Spaß gemacht, das Knistern zwischen den beiden mitzubekommen.

                        Wie auch in den anderen (historischen) Romanen von Petra Schier habe ich es genossen, dass sie so gekonnt und lebhaft erzählt. Ich habe mich oft wie in einem Film gefühlt, weil ich mir die Schauplätze und Szenen so plastisch vorstellen konnte. Neben den sehr tiefgründig und glaubwürdig angelegten Personen mit viel Entwicklungspotential fand ich auch die Beschreibungen der historischen Stadt Köln sehr gelungen.

                        Man merkt durch und durch, dass die Autorin extrem gut und fundiert recherchiert hat, ohne dass sie damit zu penetrant aufträgt.
                        Es kommt alles in genau dem richtigen Maß rüber. Auch das Nachwort bringt nochmal interessante Informationen zur Geschichte der Geldwechsler und Kreditgeber im Mittelalter und rundet die Geschichte sehr gut ab.


                        Fazit:
                        Auch der zweite Teil ist wieder ein sehr gelungener historischer Krimi auf die beste Art und Weise. Der Roman ist super recherchiert, spannend geschrieben und wartet mit tollen tiefgründigen Personen auf. Für mich volle fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung! Ich freue mich bereits jetzt auf den dritten Teil.