Petra Schier

Flammen und Seide

Farbenprächtig, bildgewaltig, romantisch – dieser historische Roman von Petra Schier entführt seine Leser in das Rheinland des 17. Jahrhunderts. Er erzählt eine dramatische Liebesgeschichte vor der Kulisse eines verheerenden Krieges, ausgelöst durch die Expansionspolitik des Sonnenkönigs Ludwig des XIV.
Zeiten der Gefahr
Rheinbach, 1673. Madlen Thynen weiß, dass Krieg herrscht. Als Tochter eines Tuchhändlers ist es unmöglich, die ausbleibenden Lieferungen zu ignorieren. Doch sie weiß nicht, was Krieg bedeutet. Bis er ihre Heimat erreicht …
Zeiten des Schicksals
Noch bevor die ersten feindlichen Truppen nahen, ist die Stadt Schauplatz des Konflikts zwischen Franzosen und Holländern: Ein Verräter hat sich hier eingenistet. Auf der Suche nach ihm kommt Madlens Jugendliebe zurück nach Rheinbach. Und bittet ausgerechnet ihren Verlobten um Hilfe.
Zeiten der Entscheidung
Madlen sollte sich nicht zerrissen fühlen zwischen diesen beiden Männern. Und doch tut sie es. Wird sie nun selbst zur Verräterin? Und wenn ja, wen verrät sie: ihre Pflicht oder ihr Herz?


Autorenbild Foto von Petra Schier

Die  Autorin

Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur und arbeitet seit 2003 als freie Autorin. Ihre historischen Romane, darunter die Reihe um die Apothekerin Adelina, vereinen spannende Fiktion mit genau recherchierten Fakten. Petra Schier ist Mitglied des Vorstands der Autorenvereinigung DELIA.

Zur Frage-Aktion

BibliografieAnsehen


Rezensionen

tinstamp

Beiträge 24
05.02.2019

Der neue Roman von Petra Schier entführte mich ins 17. Jahrhundert nach Rheinbach. Hier lebt Madlen, Tochter eines Tuchhändlers. Sie ist seit langem dem sympathischen Peter von Werdt versprochen, den sie heiraten soll, wenn er vom Militärdienst zurückkehrt. Doch auch ihr Freund aus Kindertagen, Lucas Cuchenheim, steht ihr sehr nahe. Vor fünf Jahren musste er aus der Stadt fliehen, weil ihm ein Prozess wegen Vergewaltigung drohte. Als er Jahre später als Hauptmann nach Rheinbach zurückkehrt, um einen Verräter ausfindig zu machen, ist sich Madlen ihren Gefühlen nicht mehr so sicher....

Was sich hier nach einer Dreiecksgeschichte, wie in Young Adult Romanen, nur ins 17. Jahrhundert zurückversetzt, anhört, ist so viel mehr. Petra Schier beherrscht die Kunst keinerlei Kitsch einfließen zu lassen, jedoch eine kleine Spur Erotik. Sie hat mit diesem Roman eine perfekte Kombiantion aus Romantik, Dramatik und Historie geschaffen.
Mit unserer Hauptprotagonnistin Madlen ist ihr ein wunderbarer Charakter gelungen. Sie ist für ihre Zeit eine starke und mutige Frau, die ihrem Vater eine große Hilfe im Kontor ist. Dies erweist sich als äußerst hilfreich, als dieser verunfallt und sein Geschäft nur mehr teilweise verrichten kann. Wilhelmi, der Handelsgehilfe der Familie Thynen, ist alles andere als erfreut mit einer Frau "zusammenzuarbeiten". Doch Madlen ist intelligent und feilscht wie ein Straßenhändler. Sie ist die perfekte Geschäftsfrau. Mit dem gutsituierten Peter von Werdt hat sie außerdem einen zukünftigen Ehemann von Rang und Namen. Als der Krieg immer näher kommt und ein Verräter in der Stadt sein soll, der für die Niederländer spioniert, spitzen sich die Dinge zu....
Mit der Verbindung der fiktiven Geschichte rund um Madlen und dem tatsächlichen historischen Geschehen hat die Autorin wieder ein gutes Händchen bewiesen.

Zwischendurch erfährt der Leser in Rückblicken, was vor fünf Jahren passiert ist und warum Lucas seine Heimatsstadt verlassen musste. Dabei geht es um das blanke Überleben, denn Lucas ist das Opfer eines Komplottes. Wer dahintersteckt und wie alles aufgelöst wird, erzählt Petra Schier über spannende fast 500 Seiten. Dabei spielt die Stadt Rheinbach eine große Rolle, die zu dieser Zeit ein strategisch wichtiger Punkt der kriegsführenden Niederländer und Franzosen war. Mit der Auflösung konnte mich Petra Schier noch zusätzlich überraschen...

Die Charaktere sind wunderbar lebendig und jeder hat seine Ecken und Kanten. Der immer optimistische und positive Peter ist sympathisch. Er ist der Sohn eines Kaufmanns und Ratsherren und ist für Madlen eine gute Partie. Sie sind sich seit Jahren versprochen und Peter liebt Madlen aus ganzem Herzen. Manchmal kam er mir allerdings "zu gut, um wahr zu sein" vor und ich wartete immer auf seine dunkle Seite. Ob es diese gibt, verrate ich euch natürlich nicht.
Lucas ist zu Beginn noch ein Hallodri, aber ein sympathischer. Er ist der Sohn eines Kaufmanns und kommt aus eher ärmlicheren Verhältnissen. Nach seiner Flucht aus Rheinbach kehrt er als angesehener Hauptmann zurück, doch die Rheinbacher haben nicht vergessen. Lucas ist noch immer unbeschwert, ist aber trotzdem erwachsen geworden. Er hat Verantwortungsbewusstein und steht für seine Ideen ein.
Auch alle weiteren Figuren sind sehr lebendig und individuell gezeichnet. Manche Charaktere waren mir allerdings für diese Zeit doch etwas zu modern dargestellt. Für mich agieren Madlens Eltern, als auch Peter und Lucas, zu fortschrittlich, um richtig glaubwürdig zu erscheinen. Dies ist jedoch mein einziger Kritikpunkt an diesem tollen Roman.

Die damaligen Sitten und Bräuche, wie das Mailehen oder das Schlutgehen, werden am Ende des Buches erklärt. Besonders das Mailehen bzw. die Mailehenversteigerung spielt im Roman eine große Rolle.

Schreibstil:
Petra Schier schreibt einfach toll! Egal, ob historischer Roman oder einer ihrer süßen Hundegeschichten, man fiebert mit den Protagonisten mit und hat sie als Figur plastisch vor Augen. Sie schreibt emotioanl und lebendig. Gefühle, Emotionen und Spannung sind hier hervorragend vereint.
Die Sprache ist der damaligen Zeit angepasst, lässt sich aber leicht und flüssig lesen.

Am Anfang des Romanes befindet sich eine Karte und eine Zeichnung von Rheinbach, ein Personenregister und am Ende das bereits erwähnte Glossar zum Brauchtum, sowie ein nachwort der Autorin.

Fazit:
Petra Schier konnte mich mit ihrem neuen historischen Roman "Flammen und Seide" wieder richtig abholen und hat mir tolle Lesestunden beschert. Spannung, Dramatik und Gefühle, zusammen mit historischen Fakten, ergeben eine tolle Mischung, die mich an sie Seiten fesselte.

mama2009

Beiträge 3
04.02.2019

Meine Meinung und Fazit:

In diesem tollen historischen Roman, eingebettet in die kriegerischen Geschehnisse des Holländischen Krieges (1672-1678), geht es um Liebe, Zuversicht, Brauchtum, Tuchhandel und Verrat. Der Titel des Buches ist klug und passend gewählt, für mich spiegeltet alles wieder.

Das Buch spiel in zwei Zeitebenen, 1668 und 1673. Petra Schier gelingt es perfekt beide Zeitstränge miteinander zu verbinden und dabei die Entwicklung der Figuren aufzuzeigen. Lucas ist der mir ans Herz gewachsene männliche (Haupt-) Protagonist. Damals war er ein Heißsporn und hat sich seine Hörner abgestoßen, so dass er sich zu Anfang der Geschichte im Gefängnis wieder gefunden hat. Schnell war klar, das er einer Intrige zum Opfer gefallen ist, doch wer dahinter steckte, bleibt lange unklar und hält do die Spannung gelungen hoch.
1673 ist Lucas Hauptmann , ruhiger und überlegter. Ein schlauer junger Mann, der nichts auf Vorurteile gibt und nicht der typische Rollenverfechter ist, Frau ist nur zum schön sein!und für Haus und Kinder zuständig.
Sehr offen und tolerant für damalige Zeiten.

Die andere wichtige Person ist Madlen, sie ist nicht nur schön, sie hat auch ein schlaues Köpfchen, Händlertalent und immer ein passenden Spruch parat. Doch das wesentliche bleibt ihr lang verborgen. Da fällt mir das weise Zitat von Saint-Exupéry ein „Man sieht nur mit dem Herzen gut“.
Auf diesen Gedanken hebt sie erst ihr Vater Gerlach, ein weiser, herzlicher und toleranter Mann.
Ein zentraler Moment des Buches ist die Liege und der steile Weg dorthin. Die Romantik und die Gefühle habe ich beim Lesen regelrecht gespürt.
Kapitel 24 „Das Vögelchen in ihrem Bauch wurde zu einem ganzen Schwarm, der wild durcheinanderflatterte und auch noch eine Armee Ameisen aufscheuchte, die sich kribbelnd auf den Weg durch ihr Inneres machten.“
Hier ein paar Zitate - aus dem Buch
Zitat Kapitel 11 Lucas zu Madlen „Aber...du bist mir wichtig. Ich mache mir einfach Gedanken.“

„Madlen Kapitel 29 „Ich habe immerhin auch entsetzlich lange gebraucht, um die Wege meines Herzens zu begreifen.“

Und wie immer bei Romanen von Petra schier erwartet mich als Leser ein fundiertes Nachwort zur Recherchearbeit und in diesem Buch noch ein Glossar zum Brauchtum. Sehr sehr gelungen und das zeigt mir, wie sehr die Autorin um ihre Leser bemüht ist, wie allumfassend sie „aufklären“ möchte.

Auch bei der Gestaltung des Buches hat sich der Verlag viel Mühe gegeben, eine Karte, Glossar unscheinbar tolles Cover.

Ich habe das Buch in einer Leserunde mit Autorenbegleitung gelesen, ein Genuss , denn jeder achte auf andere Dinge und so liest man viel intensiver und man kann die Autorin direkt fragen, was wäre wenn.

Eine klare Leseempfehlung und vielen Dank an Petra Schier für die schönen Lese- und Diskussionsstunden.

Muggeline

Beiträge 27
06.03.2019

    Ich habe jetzt nur die Leseprobe gelesen und war schon nach den ersten Sätzen gefesselt.
    Dieses Buch steht ganz oben auf meiner Liste.
    Der Schreibstil ist locker und überhaupt nicht angestrengt, was ich auch positiv meine.

    Klusi_liest

    Beiträge 25
    04.02.2019

      Rheinbach im Jahr 1673: Seit einem Unfall ihres Vaters kümmert sich Madlen Thynen um den Seidenhandel der Familie. Die junge Frau ist die geborene Händlerin, auch wenn das einigen Zeitgenossen missfällt, weil viele der Meinung sind, der Handel sei eine Männerdomäne. Aber Madlen lässt sich nicht so leicht übervorteilen und führt das väterliche Geschäft mit Geschick.
      Seit ihrer Jugend ist Madlen mit Peter von Werdt verlobt, der ebenfalls aus einer Rheinbacher Kaufmannsfamilie stammt.
      Fünf Jahre zuvor wurde Madlens bester Freund aus Kindertagen unschuldig verurteilt und ins Gefängnis geworfen. Zwar hatte sich seine Unschuld erwiesen, aber er verließ zur damaligen Zeit die Stadt. Nun kommt Lucas Cuchenheim zurück nach Rheinbach. Er ist mittlerweile Hauptmann über ein Regiment des Fürstbischofs Bernhard von Galen. Nun soll er einen Verräter aufspüren, der sich angeblich in seiner alten Heimatstadt aufhalten soll. Eine neuerliche Begegnung mit Madlen und auch mit Peter reißt unweigerlich alte Wunden auf. Nur zögerlich können sich die Jugendfreunde annähern. Ausgerechnet Madlens Verlobten Peter bittet Lucas um Hilfe bei der Suche nach dem Verräter. Aber diese Angelegenheit ist nicht das einzige, was die beiden jungen Männer umtreibt. Peter vermutet in Lucas einen Rivalen um Madlens Herz, zu Recht, wie man bald erfährt, denn Lucas fühlt sich nach wie vor zu Madlen hingezogen, auch wenn er das lange vor sich selbst leugnet.
      Und Madlen? Sie steht zwischen den beiden Männern, die sie bereits seit ihrer frühen Jugend kennt, und plötzlich weiß sie nicht mehr, was sie denken und fühlen soll.
      Auch mit ihrem neuesten historischen Roman hat Petra Schier es wieder geschafft, mich zu packen und zu faszinieren. Ihre Protagonisten sind etwas Besonderes, einfach tolle Charaktere. Sie wirken allesamt sehr authentisch. Ihre Emotionen und Gedankengänge konnte ich sehr gut nachvollziehen, denn die Situation, wie sie beschrieben ist, wirkt sehr realistisch. Besonders gut gefällt mir, dass die Autorin keine Schwarz-Weiß-Malerei betreibt, sondern die Wesenszüge und Reaktionen der Protagonisten sehr natürlich und menschlich darstellt, wie sie im wahren Leben eben auch immer wieder vorkommen. Ihre Romanfiguren haben Tiefe und Glaubwürdigkeit

      Die Rahmenhandlung für diese interessante Dreiecks-Liebesgeschichte bilden die historischen (Kriegs-)Ereignisse, die sich an Allerheiligen im Jahr 1673 in Rheinbach zuspitzen.
      Das Kriegsgeschehen erreicht die Stadt, und die Menschen fliehen vor der rohen Gewalt und sind verzweifelt, als der Prinz von Oranien mit vier Regimentern anrückt und die Stadt einnimmt. Dass seine Leute plündern und brandschatzen, kann er nicht verhindern. Inmitten dieser schrecklichen Geschehnisse irrt Madlen durch die Stadt. Ihr Leben ist aus den Fugen geraten, und als Leser begleitet man sie auf ihrem Weg und bei dem Versuch, zu retten was zu retten ist. Die Eindrücke, die Petra Schier ihren Lesern hier liefert, sind sehr lebendig und gehen unter die Haut. So ganz nebenbei ist der Roman auch noch lehrreich, denn man begegnet einigen historischen Personen und lernt und erfährt so manches über rheinisches Brauchtum im 17. Jahrhundert, beispielsweise das Mailehen oder auch das Schlutgehen.

      Mich hat dieser großartig geschriebene Roman von der ersten bis zur letzten Seite mitgenommen und gefesselt. Das war mal wieder ein Buch, das ich am liebsten in einem Stück verschlungen hätte!

      tigerbea

      Beiträge 53
      12.01.2019

        Madlen Thynen lebt als Tochter eines Tuchhändlers im Jahre 1668 in Rheinbach. Sie ist Peter von Werdt versprochen, jedoch schon seit langem mit Lucas Cuchenheim befreundet. Lucas steht unter schwerem Verdacht und wird in Haft genommen.


        5 Jahre danach. Peter ist aus dem Militärdienst zurückgekehrt, die Hochzeit steht kurz bevor. Doch auch Lucas kehrt ist zurück, so daß Madlen zwiegespalten ist. Doch dies ist nicht ihr einziges Problem. Es herrscht Krieg, die benötigte Ware wird nicht geliefert und die feindliche Linie steht kurz vor Rheinbach.


        Diese Geschichte ist anders als erwartet! Was sich wie ein Liebesroman anhört, ist in Wirklichkeit ein richtig guter historischer Roman der alles beinhaltet was man sich wünschen kann. Natürlich ist hier Herz im Spiel - aber nicht übermäßig und kitschig, sondern gut dosiert und auch nicht übertreiben. Das schafft Petra Schier in Perfektion. Die Charaktere sind so gut gewählt und entwickeln sich während der Handlung so weiter, daß man selbst nicht weiß, wem man nun Madlens Gunst wünscht. Für Madlen wünscht man sich das Beste - doch wer ist nun der Beste? Diese Frage stellt sich immer wieder und schon dies ist spannend. Aber auch der Rest der Handlung ist durchgehend spannend. Wie ergeht es Madlen mit dem Tuchhandel? Wird sie die Widrigkeiten überstehen? All diese Fragen lassen den Leser nicht los und bewegen zum Weiterlesen. Was wieder sehr imponiert ist die Verwicklung der fiktiven Geschichte mit reellen historischen Ereignissen. Hier merkt man ihre intensive Recherche! Petra Schier schafft es auch hier wieder diese Handlungen zu einem stimmigen und glaubhaften Ganzen zu verweben. Dies gelingt ihr noch dazu mit einem wunderschönen Stil, der zum Lesen verführt und alles lebendig werden lässt. Ein weiteres Highlight ist eine Karte des alten Rheinbach, ein Personenverzeichnis sowie ein (sehr hilfreiches) Glossar.


        Für mich fällt dieses Buch wieder unter "voller Erfolg". Bei Petra Schier weiß man einfach, daß man Qualität erhält!

        AnniNils

        Beiträge 4
        10.01.2019

          Der Roman handelt von einer starken selbstbewussten Frau. Die in einem Zeitalter lebt, in der es Frauen schwer haben, sich gegen die Männer zu behaupten.

          Es ist der erste Roman von Petra Schier, den ich gelesen habe.. Aber es ist ein fesselndes Buch, das die Leser in die Vergangenheit entführt. Ich lese sehr gerne historische Romane und man lernt viel über die Vergangene Zeit.
          Werde sicher weitere Bücher von ihr lesen.
          Danke für die schöne Reise ins 17. Jahrhundert.

          Sonjas Bücherecke

          Beiträge 66
          09.01.2019

            Auf diesen hist. Roman aus der Feder von Petra Schier habe ich mich schon rieisg gefreut. Denn mit ihrer Adelina-Reihe hat sie meine Begeisterung für dieses Genre geweckt. Und meine Erwartung wurden mehr als übertroffen.

            Die Autorin entführt uns nach Rheinbach. Durch die wunderbare Zeichnung zu Beginn des Buches kann ich mir davon ein genaues Bild machen. Wir befinden uns im Jahr 1673. Madlen Thynen ist die Tochter eines Tuchhändlers. Sie hat es nicht nicht. Nach einem schweren Unfall ihres Vater muss sie das Geschäft allein weiterführen. Zudem ist Madlen verlobt, und zwar mit Peter, dessen Eltern wohlhabend sind. Aber dann gibt es da noch Lucas, ihren Freund aus Kindertagen. Dieser taucht plötzlich wieder in Rheinbach auf und bringt Madlen völlig durcheinander. Und dann bricht auch noch der Krieg aus, der natürlich auch vor Rheinbach nicht halt macht .....

            Wahnsinn! Wieder einmal ist es der Autorin gelungen mich für ihre Geschichte brennen zu lassen. Ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen so begeistert und beeindruckt haben mich die ganzen Vorkommnisse. Mit diesem Roman wird Geschichte einfach wieder lebendig. Der Schreibstil der Autorin ist einfach extraklasse. Spannend, packend und unterhaltsam. Wenn ich die Augen schließe, läuft der ganze Roman von meinem inneren Auge ab. Ich sehe das lebehafte Treiben auf Rheinbach Gassen, sehe die of ärmlichen Leute und kann mir ein genaues Bild von der damaligen Zeit machen. Auch sind alle Charkatere wunderbar beschrieben und somit für mich zum Leben erwacht. Allen voran Madlen, die mit ihrer liebesnwerten Art mein Herz im Sturm erobert hat. Und dann sind da Peter und Lucas, die nicht unterschiedlicher sein könnten. Doch für wen wird sich Madlen entscheiden?

            Für mich ein absolutes Lesehighlight. Lesevergnügen pur von der ersten bis zur letzten Seite. Auch das Cover finde ich total passend. Selbstverständlich vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne und kann sie nur bestens empfehlen.

            Sissy

            Beiträge 16
            06.01.2019

              Die Geschichte entführt uns nach Rheinbach ins Jahr 1673. Es herrscht Krieg. Doch diesen bekommen wir erst am Ende zu spüren. Die eigentliche Geschichte dreht sich um Madlen, Tochter eines Tuchhändlers. Schon lange fühlt sie sich Peter von Werdt versprochen. Doch auch ihr Jugendfreund Lucas weckt Gefühle in ihr. Nach einer Anklage verschwand dieser vor 5 Jahren aus ihrem Leben. Doch nun kehrt er nach Rheinbach zurück auf der Suche nach einem Verräter. Und auf einmal ist Madlen zerrissen zwischen zwei Männern.


              Petra Schier schreibt wie gewohnt einen mitreißenden, gefühlsvollen Roman mit sympathischen Charakteren. Ich war sofort drinnen in der Geschichte um Madlen. Was mir sehr gut gefallen hat, das waren die Rückblenden was damals vor 5 Jahren geschehen ist.


              Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Lust auf eine Liebesgeschichte mit historischem Hintergrund hat.

              Moe6245

              Beiträge 2
              26.12.2018

                „Flammen und Seide“ ist ein historischer Roman über eine selbstbewusste junge Frau, die ihr Talent als Händlerin entdeckt und sich zwischen zwei Männern entscheiden muss, die sie beide auf ihre Weise über alles lieben.

                Dies ist mein erster Roman der Autorin, aber ich bin mir sicher, dass es nicht mein letzter sein wird. Der Roman hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Petra Schier versteht es, die Protagonisten für den Leser lebendig werden zu lassen. Gerade die junge Madlen, die selbstbewusst und intelligent ist und ihren eigenen Kopf hat, hatte ich relativ schnell ins Herz geschlossen und ihr Schicksal gebannt mitverfolgt. Peter, dem sie quasi versprochen ist, ist ein sehr besonnener, liebevoller Mensch, der alles für Madlen tun würde. Aber dann gibt es da noch den sympathischen Lucas, der sehr lebhaft und eher unkonventionell ist. Für welchen der Männer wird sich Madlen entscheiden?

                Sehr gut hat mir gefallen, dass die Personen während des Romans eindeutig eine Entwicklung gemacht haben; sie haben dazugelernt und sind reifer geworden. Ich mochte es, dass die Personen nahezu alle sehr lebendig und realistisch gezeichnet worden sind: Es gab nicht den Bösen und den Guten, also keine Schwarz/Weiß-Malerei. Jeder hat sich durch positive und negative Eigenschaften ausgezeichnet und auch Fehler gemacht oder Situationen falsch eingeschätzt. Das war so herrlich menschlich und realitätsnah, dass man den Personen sehr nah gekommen ist. Man merkt auch an vielen Kleinigkeiten, dass sich die Autorin wahnsinnig viele Gedanken über ihre Figuren gemacht hat. Ein großes Lob dafür!!

                Besonders gelungen fand ich auch die verschiedenen zeitlichen Ebenen, auf denen die Geschichte erzählt wurde. Durch die Rückblenden wurde die Vergangenheit der Protagonisten Stück für Stück deutlicher. Es gab zahlreiche Wendungen, die ich zum Teil überhaupt nicht habe kommen sehen und die dazu geführt haben, dass ich das Buch oft nicht mehr aus der Hand legen konnte. Das hat mich um etliche Stunden Schlaf gebracht, aber das war es wirklich wert.

                Durch die Erwähnung von damals üblichem Brauchtum (das z.T. auch im Anhang näher erläutert wurde) und die gelungene Schilderung der Umgebung, ist der Ort Rheinbach des 17. Jahrhunderts vor meinen Augen lebendig geworden. Auch die Einbettung von historisch belegten Ereignissen in den Roman fand ich wahnsinnig gut gelungen und es passte einfach perfekt zur Geschichte.

                Einzig die sehr ausführlichen Liebesszenen waren nicht nach meinem Geschmack; da hab ich es lieber so zurückhaltend wie in Romanen von Jane Austen.

                Gut gefallen haben mir auch das Personenverzeichnis am Anfang (immer gut, um den Überblick zu behalten), das Nachwort mit den historischen Hintergründen zum Roman und das Glossar zum damaligen Brauchtum.

                Dieser spannende, inhaltsreiche und liebevoll gestaltete Roman verdient 5 von 5 Sternen!

                Tiara

                Beiträge 15
                25.12.2018

                  Inhaltsangabe:
                  Rheinbach, 1673: Madlen ist die Tochter eines erfolgreichen Tuchhändlers und führt das Gewerbe nach einem Unfall ihres Vaters hauptsächlich alleine weiter.
                  Auch privat ist alles bestens, sie liebt Peter Wendt, der ebenso wie sie aus einem reichen Haus kommt schon immer und jeder wartet eigentlich nur noch darauf, dass sich die beiden das Ja-Wort geben. Allerdings kommt Lucas, ein Jugendfreud, für den sie ebenfalls große Gefühle hatte, nach Rheinbach zurück. Lucas mußte den Heimatort verlassen, da er damals der Vergewaltigung angeklagt wurde.
                  Inzwischen ist er jedoch Hauptmann und soll in Rheinbach einen Verräter dingfest machen. Da flammen auch die Gefühle von Lucas und Madlen wieder auf.
                  Doch für wen wird Madlen sich entscheiden?

                  Meine Meinung:
                  Auch mit dieser Geschichte konnte mich Petra Schier von Anfang an packen. Die Autorin hat einen sehr schönen und flüssig zu lesenden Schreibstil, die Seiten fliegen nur so dahin.
                  Auch für ihre Protagonisten hat sie immer ein sehr glückliches Händchen.
                  Madlen mochte ich von Anfang an, sie hat das Herz einfach am richtigen Fleck und daher fiel es ihr auch so schwer, sich zwischen Lucas und Peter zu entscheiden. Was ich absolut nachempfinden kann, denn beide haben eine sehr ansprechende Art, obwohl sie sich charakterlich sehr unterscheiden.
                  Lucas kommt aus einer ärmeren Familie und ist eher der Rebell, während Peter Madlen ein sorgenfreies Leben bieten könnte. Sie macht sich die Entscheidung wirklich nicht einfach und ich konnte ihre Gefühle absolut spüren. Aber auch die Spannung kommt hier nicht zu kurz, den Lucas ist auf der Suche nach dem Verräter und zudem herrscht auch noch Krieg. Die Autorin versteht es geschickt den Spannungsbogen das ganze Buch über zu halten.

                  Für mich hatte die Geschichte alles, was zu einem guten Buch gehört. Ein sehr schönes Cover, eine spannende Geschichte, die den Leser nicht mehr losläßt, tolle Protagonisten und ein sehr bildhafter Schreibstil.
                  Auch diese Geschichte bekommt von mir 5/5 Sterne, mehr geht leider nicht und eine unbedingte Leseempfehlung.

                  Tara

                  Beiträge 10
                  23.12.2018

                    Ein gelungener historischer Roman – spannend, überraschend & emotional

                    „Flammen und Seide“ ist ein weiterer fesselnder Roman mit interessanten historischen Details der Autorin Petra Schier.

                    Das Buch beginnt im April 1668 in Rheinbach.
                    Madlen Thynen – die Tochter eines Tuchhändlers – ist mit Peter von Werdt und Lukas Cuchenheim befreundet, bis Letzterer wegen eines Verbrechens, das nie endgültig geklärt wurde, aus der Stadt fliehen muss. Einige Zeit später als Peter um Madlens Hand anhält, kehrt Lukas zurück um in der Stadt einen Verräter zu suchen. Madlen, die inzwischen eine große Unterstützung im Tuchhandel für ihren Vater geworden ist, fühlt sich zwischen den beiden Männern hin- und hergerissen. Als Lukas eines Verrats beschuldigt und erneut eingesperrt wird, stellt sich die Frage, wer von seinem Auftrag gewusst und wer ihn des Verrats beschuldigt hat.

                    Der Schreibstil von Petra Schier ist angenehm flüssig zu lesen. Man fühlt sich direkt in die Zeit des 17. Jahrhunderts zurückversetzt. Ihre Charaktere wirken lebendig und authentisch und ihre detaillierten Beschreibungen haben für tolle Bilder in meinem Kopf gesorgt. Besonders interessant fand ich die historischen Details, die ausgesprochen gut in die Geschehnisse hineingearbeitet waren und ihre gute Recherchearbeit deutlich gemacht hat.
                    Die Geschichte um die Protagonisten ist emotional und fesselnd. In Rückblenden erfährt man Stückchenweise Einzelheiten über die Vergangenheit und durch überraschende Wendungen bleibt es bis zum Ende spannend, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.

                    Zu Beginn des Buches findet man eine Rekonstruktion der Stadt Rheinbach, eine Karte, eine Auflistung der Charaktere und der historisch belegten Personen. Diese Informationen haben einen guten Einstieg in das Buch gegeben und es perfekt abgerundet.

                    Für mich war „Flammen und Seide“ wieder einmal ein fantastischer historischer Roman, der in sich stimmig, beste Unterhaltung und absolut lesenswert war.