Poppy J. Anderson

Verliebt in der Nachspielzeit

Hanna & John
John ist ein echter Traumtyp. Kein Wunder, dass sich Hanna Hals über Kopf in den ehemaligen Footballspieler verliebt. Doch jeder von Johns Schritten wird von der Klatschpresse aufmerksam verfolgt. In New York ist er eine Berühmtheit, seit er das Traineramt bei den Titans, einer beliebten, wenn auch in letzter Zeit etwas erfolglosen Mannschaft, übernommen hat. Und Hanna passt so gar nicht ins Bild einer typischen Spielerfrau: Sie ist ein bisschen zu schlau, ein bisschen zu rundlich und so gar nicht an der Welt der Stars und Sternchen interessiert. Eine Hetzjagd auf Hanna beginnt, an der die eigentlich glückliche Beziehung zu zerbrechen droht.


Autorenbild Foto von Poppy J. Anderson

Die  Autorin


Poppy J. Anderson ist das Pseudonym einer deutschen Autorin mit amerikanischen Wurzeln. Sie studierte Germanistik und Geschichtswissenschaft und arbeitet zurzeit an ihrer Dissertation. Schon seit ihrer Kindheit liebt sie es, sich Geschichten auszudenken.


BibliografieAnsehen


Rezensionen

dreijungsmama

Beiträge 14
05.06.2019

    Auch dieser Band, der Titans-Reihe von Poppy J. Anderson macht viel Spass zu lesen. Bei der Reihe dreht sich alles um die Footballspieler der New York Titans. In jedem Band wird ein anderer Spieler zum Hauptprotagonisten. Auch dieser Band ist eine sehr erfrischende Liebesgeschichte. An manchen Stellen auch etwas erotisch aber trotzdem ansprechend und nicht zu plumpp. Auch ist der Schreibstil sehr flüssig und humorvoll. Macht einfach Spass.

    Muggeline

    Beiträge 27
    05.03.2019

      Wieder eine Geschichte zum Verlieben und träumen.
      Ich kann die Titans-Reihe nur empfehlen.
      Verliebt in der Nachspielzeit, war eins der ersten Bücher von Poppy.
      Auch dieses Buch ist flüssig und leicht geschrieben und zeigt das die Liebe immer siegt.

      Tigerbaer

      Beiträge 6
      18.10.2018

        Die Autorin Poppy J. Anderson ist mir nun schon öfter begegnet, aber ein Buch von ihr hatte ich vor „Titans of Love – Verliebt in der Nachspielzeit“ noch nicht gelesen.

        Das Buch ist der 1. Band einer Reihe, von der aktuell insgesamt 3 Bücher vorliegen.

        Hanna erfüllt sich ihren großen Traum…sie ist endlich in den USA und will nun beruflich durchstarten. Auf dem Weg zu einem wichtigen Vorstellungsgespräch wird ihr Taxi in einen Unfall verwickelt und sie trifft auf John, einen ehemaligen Footballstar, der inzwischen die New York Titans trainiert. Hanna hat keine Ahnung, wen sie da vor sich hat und John findet die junge Frau in ihrer Ahnungslosigkeit erfrischend sympathisch.
        Es folgen weitere Treffen und die wachsende Sympathie zwischen den Beiden bleibt auch der Klatschpresse nicht verborgen. Eine Hetzjagd beginnt…

        „Verliebt in der Nachspielzeit“ erzählt die an für sich bekannte Geschichte von einem normalen Mädchen, dass sich in einen Prominenten verliebt. Das die Geschichte das Rad nicht neu erfindet, will ich ihr nicht ankreiden, da das bekannte Thema unterhaltsam und humorvoll verpackt wird. So macht auch ein altbekanntes Thema beim Spaß und ich habe mit dem Buch einige kurzweilige Stunden verbracht.

        4 Bewertungssterne gibt es von mir für das Lesevergnügen ;-)

        steffi_the_bookworm

        Beiträge 23
        14.02.2017

          Ich hatte schon ein bisschen was von der Autorin gehört, hatte aber dennoch keine großen Erwartungen an das Buch. Am Createspace Stand auf der Frankfurter Buchmesse durften wir uns ein Buch aussuchen und ich habe mir "Verliebt in der Nachspielzeit" mitgenommen.

          Meine Erwartungen an das Buch wurde völlig übertroffen. Ich war so gepackt von dem Buch, dass ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte und innerhalb weniger Stunden verschlungen habe.
          Die Geschichte ist eigentlich ziemlich simple, aber dennoch hat mich die Liebesgeschichte um Hanna und John total berührt. Hanna fand ich teilweise etwas zu naiv und nervig, obwohl ich mich sonst größtenteils sehr mit ihr identifizieren konnte.

          Den Schreibstil fand ich sehr angenehm zu lesen und werde auf jeden Fall noch mehr Bücher der Autorin lesen.

          Katja E.

          Beiträge 6
          25.10.2016

            Der erste Teil der „New York Titans-Reihe“ hat im Januar Einzug gehalten bei mir und ich habe hohe Erwartungen an diesen Liebesroman gehabt. Und das aus 3 Gründen:

            Zum ersten: die überwiegend positiv-schwärmerischen Rezensionen der scheinbar riesigen eingefleischten Fangemeinde der Autorin

            Zum zweiten: mein Freund ist selber ein Footballer. Er spielt zwar „nur“ in einer kleinen Footballmannschaft und „nur“ Flagfootball, aber er spielt.

            Und zum dritten: Die Kurzgeschichte „New York Titans Weihnachtsbäckerei“ hat mir so gut gefallen, das ein weiteres Buch Pflicht war.

            Jetzt bin ich mit dem Buch durch und muss sagen, dass meine Erwartungen sehr hochgeschraubt waren und daher nicht wirklich erfüllt werden konnten.

            Die Geschichte ist süß …. ehemaliger Footballstar und jetziger Trainer trifft junge Frau die gerade nach New York gezogen ist und sie verlieben sich. So süß die Geschichte ist, so vorhersehbar ist sie aber auch. Es ist von Anfang an, vom ersten Zusammentreffen der beiden Protagonisten an, klar wie die ganze Geschichte ausgeht. Es ist ja auch eine Liebesgeschichte und kein Krimi oder ein andere Genre.

            Aber: auch bei einer Liebesgeschichte kann es Überraschungen, Wendungen geben, die die Geschichte am Leben halten. Diese Überraschungen habe ich hier vermisst. Der rote Faden der Geschichte zieht sich wie eine gerade Perlenschnur durch das Buch.

            Es ist ein Schmöker, der sich schnell lesen lässt, aber bei mir keinen allzu großen Eindruck hinterlassen konnte.

            Sehr sympathisch sind allerdings, und das ist ein großer Pluspunkt, die Protagonisten. Am sympathischsten war mir Hanna. Sie hat genauso viel Ahnung von Football wie eine Schildkröte vom Kochen und schämt sich auch nicht, das zuzugeben. Diese Ahnungslosigkeit hat mich sehr an mich selber erinnert. »Leider musste Hanna gestehen, dass sie nicht viel verstand, denn sie wusste weder, was ein Quarterback, noch, was ein Tackle oder Center war.« Für Hanna sind Taktiken »in Aliensprache« verfasst, eine weitere Parallele zu mir.

            John selbst ist ein sehr charmanter, sympathischer Kerl. Gebildet, witzig und auf das Wohl seiner Freundin bedacht.

            Auch die Figuren, die quasi am Rande eingeführt werden und auf weitere Geschichten hinweisen, sind sehr interessant und machen Lust darauf, vielleicht doch noch das ein oder andere Buch aus der Reihe zu lesen.

            Hin und wieder wirkt der Schreibstil ein wenig holprig, ungelenkig. Dann jedoch wieder flüssig und sehr ansprechend.

            Ich werde der Geschichte auf jeden Fall noch eine zweite Chance geben – und bin gespannt ob mir der zweite Teil der Reihe, der neu aufgelegt im Februar 2015 erscheinen wird, besser gefällt.