Renate Bergmann

Ich seh den Baum noch fallen

Langt ruhig tüchtig zu!
«Meine Tochter Kirsten ist Heilpraktikerin für Kleintiere und isoto… idio… esoterische Lebensberaterin. Sie ist ein bisschen eigen und hat mit den christlichen Werten des Weihnachtsfestes so gar nichts im Sinn. Was hatten wir für Streitereien an Weihnachten, jahrelang! Aber irgendwann hat es mir gereicht. «Renate», habe ich mir gesagt, «Renate, auch wenn es dein eigen Fleisch und Blut ist – das musst du dir nicht mehr antun.» Wissen Se, Kirsten hat wegen Scheu Pfeng den Weihnachtsbaum aus der Wohnstube geräumt und sich geweigert, mit mir «Stille Nacht» zu singen. Wegen Harley und Karma und so. Gut und schön, aber als sie dann Sissi abgeschaltet hat, hat es mir gelangt.»
Zu Weihnachten gehören Gänsebraten, Dominosteine, «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel» – und ein Renate-Bergmann-Buch: In diesem Jahr erzählt unsere Online-Omi wunderbare Episoden über die schönste Zeit des Jahres, wobei, sind wir mal ehrlich: Eigentlich steht Weihnachten immer vor der Tür! Im späten Frühjahr muss man schon die Gans beim Bauern bestellen, und wenn der August ran ist, liegen die Lebkuchen in den Geschäften. Na, und wenn die Marzipankartoffeln erstmal in der Sonne hart werden, verrinnen die Tage wie im Flug.


Autorenbild Foto von Renate Bergmann

Der  Autor

Renate Bergmann, geb. Strelemann, wohnhaft in Berlin. Trümmerfrau, Reichsbahnerin, Haushaltsprofi und vierfach verwitwet: Seit Anfang 2013 erobert sie Twitter mit ihren absolut treffsicheren An- und Einsichten – und mit ihren Büchern die ganze analoge Welt.



Torsten Rohde, Jahrgang 1974, hat in Brandenburg/Havel Betriebswirtschaft studiert und als Controller gearbeitet. Sein Twitter-Account @RenateBergmann, der vom Leben einer Online-Omi erzählt, entwickelte sich zum Internet-Phänomen. «Ich bin nicht süß, ich hab bloß Zucker» unter dem Pseudonym Renate Bergmann war seine erste Buch-Veröffentlichung – und ein sensationeller Erfolg, auf die zahlreiche weitere, nicht minder erfolgreiche Bände und ausverkaufte Tourneen folgten.




BibliografieAnsehen


Rezensionen

SBS

Beiträge 66
14.12.2017

Kurzweilig und witzig

Weihnachten und Silvester stehen kurz bevor und die meisten Menschen geraten jetzt so richtig in Stress. Würden sie es nur mal wie Renate Bergmann halten, denn die beginnt direkt nach dem Fest mit den Vorbereitungen für das nächste Fest, z.B. wird im Januar das Geschenkpapier aufgebügelt und noch einiges mehr…

Bisher kannte ich Renate Bergmann nur aus dem „Interweb“. Ich war mir unsicher, ob mich die Internetoma wirklich begeistern kann, aber mit diesen Kurzgeschichten rund um Weihnachten und Silvester hat mich Renate Bergmann überzeugt. Einfach zu witzig, wie sie aus ihrem Leben erzählt, welche Marotten sie hat und wie sie sich über Freunde, Nachbarn und Bekannte auslässt. Ich war ruck zuck mit dem kurzweiligen Büchlein durch, hatte einiges zu lachen – allerdings muss man den Humor mögen.

Bambisusuu

Beiträge 24
13.12.2017

Der Autor "Thorsten Rohde" schreibt unter dem Pseudonym "Renate Bergmann" lustige Geschichten aus dem Leben der Online-Omi, die auf Twitter bekannt geworden ist. Das Buch "Ich seh den Baum noch fallen" ist bereits der 9. Teil der Reihe und ist im "Rowohlt Verlag" erschienen.

Renate Begmann erobert mit ihren 82 Jahren mittlerweile seit 2013 Twitter und ist vierfach verwitwet, sodass sie vieles aus ihrem aufregendem Alltag zu berichten hat. In diesem Buch befinden sich 5 Kurzgeschichten rund Renate Bergmanns Weihnachtsabenteuer.

Gänsebraten, Dominosteine und "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" gehören einfach zu Weihnachten dazu. In diesem Jahr berichtet uns die Online-Omi ihre skurrilsten Geschichten bis Silvester. Weihnachten ist ein Thema, dass uns alle beschäftigt. Sind wir mal ehrlich, im Frühjahr muss man schon die Gans bestellen, und wenn der August ran ist, liegen die Lebkuchen schon in den Geschäften. Na, und wenn die Marzipankartoffeln in der Sonne hart werden, verrinnen die Tage wie im Flug.

"Der Pfarrer will einfach nicht gehen. Gertrud sagt, solange der hier ist, gibt es keinen Schnaps." (Zitat S. 47)

Wer Renate Bergmann kennt, weiß wovon ich spreche: Ihr Humor ist grandios. Die Online-Omi ist selbstbewusst, schlagfertig und hatte für jede Situation den passenden Spruch parat. Der Autor bringt ihre Rolle authentisch in den Vordergrund, sodass sie sich ordentlich von der typischen "Omi" abhebt. Trotzdem ist ihre Art liebenswert und herzlich.

Die fünf Kurzgeschichten beziehen sich ausschließlich auf Weihnachten und Silvester und eignen sich somit als tolles Weihnachtsgeschenk. Für Unterhaltung wird mir Renate Bergmann immer gesorgt und es bleibt keine Auge trocken. Bei vielen Szenen konnte ich mich kaum einkriegen. Die Geschichten wirken alle sehr real und sprechen die Gesellschaft an. Viele "Probleme" oder Momente kennt man aus seinem eigenen Leben und werden bestätigt. Familienstreitigkeiten an den Feiertagen, wo soll gefeiert werden und kommen die Weihnachtspakete rechtzeitig an? Renate spricht ehrlich über ihre Erfahrungen und reißt jeden Leser mit.

Die Kurzgeschichten eignen sich prima für die dunklen Abende und als Ausgleich zur stressigen Weihnachtszeit! Als Geschenk eine absolute Empfehlung.

Fanti2412

Beiträge 50
13.12.2017

Das diesjährige Weihnachtsbuch der Online-Omi Renate Bergmann ist keine durchgängige Geschichte sondern vielmehr eine Sammlung von Episoden bzw. Anekdoten. Sie beschäftigen sich mit der Adventszeit, dem Weihnachtsfest, der Zeit "zwischen den Jahren" und dem Jahreswechsel.
Nach dem Motto "nach dem Weihnachtsfest ist vor dem Weihnachtsfest" hat Renate fast im ganzen Jahr mit den Weihnachtsvorbereitungen zu tun. Es beginnt mit dem Aufbügeln des Geschenkpapiers und des Schleifenbands, geht über frühzeitiges Bestellen der Weihnachtsgans und dem ganzjährigen Suchen nach passenden Weihnachtsgeschenken. Auch diverse Strickarbeiten erledigt sie das ganze Jahr über. Denn eine Renate Bergmann ist immer gut vorbereitet.

Und so erzählt uns Renate viele Geschichten von vergangenen Weihnachtsfesten und Silvesterfeiern.
Die Anekdoten sind oft amüsant und aus "dem Leben gegriffen". Ich denke, da wird jeder etwas finden, das er in der eigenen Familie so oder ähnlich auch schon mal erlebt hat.
Dazu kommen wie öfter Haushaltstipps und gute Ratschläge aus Renates langer Lebenserfahrung.
Und ein bisschen weihnachtliche Melancholie und Lebenserfahrung darf auch nicht fehlen.

Zitat:
"Wissen Se, wenn ich die Weihnachtsgeschichte höre von Josef und Maria, wenn die Kerzen an der Tanne brennen, wenn wir alle zusammen "Stille Nacht" singen und dann um mich herum Menschen sind, die mir wichtig sind und die ich mag - dann ist wirklich Weihnachten. Das Gefühl kriegen se mit keinem Stress und Streit kaputt. Das ist der Kern von Weihnachten, den müssen wir uns bewahren."

Wahre Worte, denen wohl nichts hinzu zu fügen ist.

Renates diesjähriges Weihnachtsbuch ist nette weihnachtliche Unterhaltung, mit nachdenklichen und vielen humorvollen Momenten. Es konnte mich aber nicht ganz so begeistern wie die beiden vorherigen Weihnachtsbücher.
Dennoch hat es eine schöne weihnachtliche Stimmung und passt gut in die trubelige Vorweihnachtszeit, in der man sicher mal eine kleine Pause und Ablenkung vom Vorbereitungsstress gebrauchen kann!


Fazit: 4 von 5 Sternen


© fanti2412.blogspot.de

Igela

Beiträge 21
30.11.2018

    Renate Bergmann plaudert über Weihnachten. Und realisiert : Nach Weihnachten ist vor Weihnachten! Egal, ob es über die Wiederverwendung von Weihnachtspapier oder um den Gänsebraten geht!

    Eines vorneweg : eigentlich lese ich selten klassische Weihnachtsbücher in der Weihnachtszeit. Also Bücher, in denen es um Weihnachten geht, in dieser, für viele Menschen, besonderen Zeit des Jahres. Ich lese die meist durch das Jahr.
    Für Renate Bergmann habe ich eine Ausnahme gemacht. Und ich habe genau das bekommen, was ich erwartet habe. Eine etwas sarkastische, humorvolle Geschichte, die nah am Genre Satire entlang schrammt. Wie oft üblich, wenn ältere Menschen in einem langen Monolog über ihr Leben plaudern, ist der Erzählstil von Renate Bergmann auch so gehalten. Wie ein einziger und langer Monolog kommt sie vom Hundertsten ins Tausendste. Das ist keinesfalls langweilig …i m Gegenteil! Ich habe schon im ersten Kapitel geschmunzelt … und ohne langatmige Stellen, geht's weiter über die ganzen 109 Seiten. Eigentlich eine kurze Angelegenheit! Doch meiner Meinung nach genau richtig. Denn wie im realen Leben, hält man monologartige und eine geballte Ladung Geplauder hier auch nur kurz aus. Alles, was da mehr gewesen wäre, wäre wohl zu viel gewesen.
    Renate Bergmann erzählt Szenen, die absolut authentisch sind. Und einige Male ist mir die eine oder andere Szene verdächtig bekannt vorgekommen.
    Ich bin froh, habe ich in diesem Jahr in der Weihnachtszeit wieder mal eine Ausnahme gemacht mit einem Weihnachtsbuch. Denn, ich habe mich (wieder) gut unterhalten mit Renate Bergmann.

    lenilotta

    Beiträge 46
    23.06.2018

      Renate Bergmann steckt mitten in den Weihnachtsvorbereitungen! Neben den von ihr gewohnten Haushalts-Tipps wird dieses Buch auch wieder mit vielen lustigen Anekdoten ausgeschmückt. Besonders lachen mußte ich bei der seltsamen Wiederauferstehen von Nachbars Hasen.
      Renate Bergmann empfiehlt die Weihnachtsgeschenke schon am Anfang vom Jahr zu kaufen, dann sind die Ausgaben am Ende vom Jahr überschaubar. Für den Hund Norbert hat sie schon einen kleinen Gummihasen gekauft, weil der an den Häschen so viel Spaß hat. Wer Zeit hat, kann natürlich das Jahr über auch schon ganz viele Topflappen häkeln, denn über die freut sich ja bekanntlich jeder.
      Aber auch Tipps und Ideen für zwischen den Jahren und Silvester hat die rüstige vierfach Witwe parat.
      Ich hatte wieder mächtig Spaß und konnte mich prächtig amüsieren. Wirklich toll! Die alte Dame mit ihrem Tomatentelefon muß man einfach mögen!!!